Erst Juchtenkäfer und Fledermäuse in den Bäumen – nun ein Turmfalken-Pärchen in Stuttgart. Der Naturschutzverband Bund teilte mit, daß sich ein streng geschütztes Turmfalkenpärchen zum Brüten auf dem Dach des ehemaligen Bahndirektionsgebäudes H7 (Foto) eingerichtet habe. Der Verband forderte, „sofort die Abrissarbeiten am H7 und am Südflügel zu stoppen, bis der genaue Sachverhalt geprüft ist“, sonst droht er mit rechtlichen Schritten. 

Der Bahn-Projektsprecher teilte auf Anfrage mit, daß die Bahn sofort das Eisenbahnbundesamt informiert und die Arbeiten im gefährdeten Bereich eingestellt habe. „Außerdem habe die Bahn einen Ornithologen und die ökologische Bauüberwachung auf die Baustelle geschickt, um den Verdacht zu prüfen.“ PI hat keinen Ornithologen an Bord, vermutet aber, daß Turmfalken auch fünf Jahre im selben Nest bleiben können. Außerdem lädt das bereits eingerissene Loch (Foto) sicher weitere Tierarten zur Besiedlung ein.

Vom Bau der ersten Strecke von Nürnberg nach Fürth von sechs Kilometern im Jahr 1835 wurden bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs 62.000 Kilometer Gleise verlegt und hunderte Bahnhöfe gebaut, das meiste davon innerhalb weniger Jahre. Der neue Bahnhof in Stuttgart, von dem noch kein Stein steht, dauert bereits 20 Jahre. Was für eine grüne Gurkenrepublik sind wir geworden?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Wenn Windräder die gleichen strengeschützten Vögel schreddern, dann ist das ok. Allein in Brandenburg sterben ca. 25.000 Fledermäuse jährlich an den WKS’s, in Deutschland ca. 220.000 Vögel im Jahr.

  2. Wann werden die Menschen endlich verstehen dass wenn der letzte Bahnhof abgerissen, das letzte Kraftwerk abgeschaltet ist, der letzte Flughafen geschlossen und das letzte Industriegebiet renaturiert wurde, man grüne Ideologie nicht essen kann!

  3. Der Naturschutzverband Bund teilte mit, dass sich ein streng geschütztes Turmfalkenpärchen zum Brüten auf dem Dach des ehemaligen Bahndirektionsgebäudes H7 eingerichtet habe.

    Das ist noch gar nichts!
    Ich habe selber gesehen, wie sich eine noch viel seltenere Borkenkäfer-Larve (die Variante mit den rot-grünen Streifen am Penis) über eine morsche Kiefer im Park vor dem ehemaligen Bahndirektionsgebäudes hergemacht hat!

  4. Ökofaschismus ist Frieden:

    http://www.mopo.de/regional/kreis-ostholstein-strasse-gesperrt–hier-brennt-eine-windkraftanlage,5066728,14954442.html

    In einem Windpark in Neukirchen bei Heiligenhafen (Kreis Ostholstein) ist am Donnerstagmorgen eine Windkraftanlage in Brand geraten. Das Generatorgehäuse in mehr als 60 Metern Höhe sei komplett ausgebrannt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Aus Sicherheitsgründen sperrten die Einsatzkräfte eine Straße, Anwohner wurden aufgefordert, wegen der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten.

    „Wir konnten nicht mehr tun, als die Anlage komplett ausbrennen zu lassen und aufzupassen, dass herabfallende Trümmerteile keine weiteren Brände auslösen“, sagte Feuerwehreinsatzleiter Dieter Klett.

  5. Erst Juchtenkäfer und Fledermäuse in den Bäumen – nun ein Turmfalken-Pärchen in Stuttgart

    Ökofaschismus und grüner Ökoterror werden uns den Wohlstand in Deutschland kosten. Denn der Wohlstand fällt nicht wie Manna vom Himmel. Der muss hart erarbeitet werden. Das verstehen grüne weltfremde Weltverbesserer einfach nicht!

    Aber so lange die Ökofaschisten noch Geld haben um den Moscheebau in Baden-Württemberg zu bezuschussen, solange brauchen wir uns keine Sogen machen!

    Oder doch?

  6. Ist das nicht irgendwie ein rassistisches Turmfalkenpäärchen? Müsste das nicht ein gleichgeschlechtliches Turmfalken-Juchtenkäfer-Pärchen sein?

  7. Jan Fleischauer (Unter Linken, Der schwarze Kanal) nennt die linksgrünen Khmer die „Partei des öffentlichen Dienstes“, womit er wohl richtig liegt.

    Die ganzen linksgrünen NichtsnutzInnen leben von Steuergeldern, die der Bandarbeiter beim Daimler erwirtschaften muss.

    Kein Daimler -> keine Steuern -> kein BAT für die linksgrünen Gauche Caviar!

  8. In der Bibel steht dass diejenigen die leugnen dass es einen GOTT gibt dass diese Narren seien.

    Was aber passiert wenn diese Narren in einem Staat in der Überzahl sind und sogar den ganzen Staat regieren, sehen wir was dabei herrauskommt…

    Fledermäuse und Juchtenkäfer und Falken verhindern viele Arbeitsplätze und machen Bauvorhaben kaputt und natürlich die Islamisierung …political korrekness…gender mainstream…

  9. Deutschland ist offensichtlich zu einem Tollhaus verkommen. Wenn das so weiter geht, werden wir wohl alle bald unter wilden Tieren kampieren und auf grünen Wiesen ums offene Feuer tanzen.

  10. Früher stand Bonn für die Hauptstadt einer prosperierenden Industrienation bis die 68erInnen auf Steuerzahlerkosten zu schmarotzen begannen.

    Heute steht Bonn für:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/408/408658.bonn_wird_internationale_hauptstadt_fuer.html

    20. April 2012

    Bonn wird internationale Hauptstadt für den Artenschutz

    Zur Entscheidung der internationalen Staatengemeinschaft, dass IPBES-Sekretariat in Bonn anzusiedeln, erklärt Undine Kurth, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutz:

    Es ist erfreulich, dass die internationale Staatengemeinschaft sich für Bonn auf dei IPBES (Sekretariat des neuen internationalen Wissenschaftlergremiums für Biodiversität) entschieden hat. Bonn hat sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen können, denn die Stadt bietet gute Voraussetzungen für die Verknüpfung der relevanten Politikbereiche im internationalen Natur- und Artenschutz. Mit den UN-Sekretariaten für Klimaschutz (UNFCCC), zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) oder zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tierarten (UNEP/CMS) kann sich die internationale Wissenschaft hier schnell und auf kurzem Wege austauschen und ihr Wissen bündeln.

    Wichtiger als die Frage nach dem geeignetsten Ort ist aber die Entscheidung für ein eigenes Sekretariat. Damit kommt dem internationalen Schutz der biologischen Vielfalt die nötige und verdiente Aufmerksamkeit wie den Herausforderungen des Klimawandels zu, denn ähnlich wie dieser bedroht auch der Verlust der biologischen Vielfalt unsere Lebensgrundlagen.

    Die Bundesregierung und besonders der wahlkämpfende Bundesumweltminister dürfen sich jetzt nicht einfach zurücklehnen und die Entscheidung aus Panama als Ihren Erfolg feiern. Vielmehr müssen sie dafür Sorge tragen, dass das IPBES-Sekretariat schnellstmöglich seine Arbeit aufnehmen kann.

  11. Deutschland und seine Narren werden immer mehr zu Schildbürgershausen.
    Don Quichote und der KAmpf gegen die Windmühlen…

  12. #6 Dark Space (21. Apr 2012 08:25)

    Ökofaschismus und grüner Ökoterror werden uns den Wohlstand in Deutschland kosten.

    Stimmt! Der Ökofaschismus hat auch schon reichlich zu Einbußen des Wohlstandes geführt, wenn ich an die Sprit- und Energiepreise denke!

    Der Wohlstand schwindet allerdings noch stärker durch die vielen kriminellen zugewanderten Islamisten, die von unseren Steuern leben und die Sozialsysteme plündern!

  13. Wozu Industriearbeitsplätze, für die linksgrünen Khmer kommt das steuerfinanzierte BAT-Gehalt aus dem Geldautomaten:

    http://www.fraktion.gruene-niedersachsen.de/cms/presse/dok/406/406926.keine_weiteren_ausnahmegenehmigungen_fue.html

    27. März 2012
    Keine weiteren Ausnahmegenehmigungen für Meyer-Werft
    Ökosystem Ems wird „Luft zum Atmen genommen“

    Die Landtagsgrünen haben die Landesregierung aufgefordert, den vom Landkreis Emsland beantragten Sondergenehmigungen für die geplanten Schiffsüberführungen der Meyer-Werft im Herbst die Zustimmung zu verweigern. Die Anträge auf Zulassung geringerer Sauerstoffwerte sowie die Vertiefung und Verbreiterung des Flusses machten deutlich, dass „an der Ems jedes Augenmass verloren gegangen ist“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christian Meyer (heute) in Hannover. Die laufenden Unterhaltungsmaßnahmen würden Millionen an Steuergeldern verschlingen und den Fluss zum reinen Industriekanal machen. „Die Grenzen des Wachstums für immer größere Schiffe sind längst überschritten. Das Ökosystem Ems wird gegen die Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie permanent verschlechtert“, sagte der Grünen-Politiker. Der Salzgehalt des Flusses sei bereits so hoch, dass den Landwirten an der Ems, die Entnahme als Tränkewasser fürs Vieh verboten ist.

    Der Grünen-Politiker befürchtet zudem, dass die Inkaufnahme geringerer Sauerstoffwerte zu einem massiven Fischsterben in der Ems führen wird. Meyer: „Der Ems wird die Luft zum Atmen genommen. Die Landesregierung macht sich durch immer neue Ausnahmegenehmigungen zum Erfüllungsgehilfen eines Unternehmens und nimmt die weitere Zerstörung des geschützten Lebensraumes Ems billigend in Kauf“.

  14. Manchmal habe ich den Eindruck, daß wir uns hier in Deutschland in einem Paralleluniversum befinden.
    Kartoffeln, pardon, Menschen haben keinen Wert mehr, Tiere werden mit allen Mitteln geschützt.

  15. Kein Mensch würde sich aufregen, wenn Erdogan ein Gesetz beschließen lassen würde, das zum Ziel die Ausrottung aller Turmfalken hat weil die unislamisch sind. Das wäre dann kulturelle Eigenart die es zu respektieren gilt und wer was dagegen sagt, muss ein Rassist sein.

  16. Außerdem habe die Bahn einen Ornithologen und die ökologische Bauüberwachung auf die Baustelle geschickt…

    Das ist alles nichts Neues, diesen Wahnsinn erlebe ich seit über 30 Jahren. Wenn meine Projekte auch nicht das Kaliber von S21 haben, der Wahnsinn dieser Ökos ist aber auf gleichem Niveau.
    Was wäre die Welt schön und die Steuersätze niedriger, wenn dieser Ökosch..ß nicht wäre.

  17. Diese Perversion, aus einem Turmfalkenpaar ein derartiges Problem zu generieren, ist für einen normal denkenden Menschen einfach nicht zu begreifen.
    Faschistoid.

  18. Der Turmfalke ist nicht „streng geschützt“, sondern steht unter Naturschutz, wie alle Greifvögel.

    Und es gibt ihn in Deutschland wie Sand am Meer.
    Mal einen Spaziergang machen….

  19. Außerdem habe die Bahn einen Ornithologen und die ökologische Bauüberwachung auf die Baustelle geschickt, um den Verdacht zu prüfen.

    Also, das sind Berufsbilder, die gibt es nur im Grünen Gutmenschenwunderland, oder? So wie der typische Werdegang eines GRÜNEN: „20 Semester Pädagogik und dann Fahrradbeauftragter der Stadt Bremen.

    Leute, nun laßt doch endlich das Linksgrünreaktionäre Gutmenschenpack ihr von Islamisten geprägtes Biotop bauen, in der Multi-Kulti Staatsreligion ist und Nachts die Kerzen brennen, weil die Hochtechnologie ins Ausland abwandert, wo deutschte Ingenieurskunst hochwillkommen ist.

    Kewil, sei doch nicht immer so negativ!

    🙂

  20. Dies ist das Spiegelbild der gesamten Gesellschaft in der BRD, denn während der Afrikanischen Baumfalke, der Steppen-, Molukken- und der Wüstenfalke durch die Rotfußfalken_innen, Rotbrustfalken_innen, Rothalsfalken_innen oder auch Rotnackenfalken_innen hofiert werden, müssen die meisten einheimischen Vögel zum Wanderfalken mutieren und sich zurückziehen in ruhigere Gegenden, um die Familie zu schützen .

    Zugegeben, ein bißchen weit hergeholt, aber was soll man auch auf diesen Unsinn schreiben ? :mrgreen:

  21. Wow, in Deutschland entscheiden geschützte Tierarten, Ornithologen und ökologische Bauüberwacher über die Infrastruktur.

    Wenn das mal gut geht.

  22. JKA:

    Juchtenkäfer-Alarm!!

    hahahahahahhaahhaha!

    Ein Theaterstück sondergleichen.

    Wie zu verfahren wären: Vogelpaar einschläfern, umsiedeln und weg mit dem Rest.

    Wäre relative simpel.

  23. Das Ganze ist ein billiger Trick! Ich habe mich als Kind sehr für Ornithologie interessiert. Turmfalken sind in ganz Mitteleuropa weit verbreitet und Kulturnachfolger. Das heisst, sie siedeln sich auf menschlichen Behausungen und Bauten an.
    Jeder aufmerksame Autofahrer oder Spaziergänger wird wohl jährlich mehrmals einen taubengroßen Falken auf der Stelle flattern haben sehen. Diese Tiere sind zu 90% Turmfalken!

    Wäre es ein „Wanderfalke“ oder ein „Merlin“ gewesen, könnte ich die Aufregung zwar trotzdem nicht verstehen – aber diese Tiere sind wirklich selten!

  24. Die grün lackierten Ökoterroristen haben endlich wieder einmal ein Thema gefunden , das so richtig Geld kosten könnte.
    Diese grünen Är…. haben noch nie etwas auf den Weg gebracht, das irgendwie nützlich wäre bzw. Geld spart, statt Kostenlawinen auszulösen.

    Diese grünen Steuerzahlerausbeuter haben zumeist ein gut bezahltes und gesichertes Einkommen, wenn sie nicht gleich direkt aus dem Steuerzahlersäckel finanziert werden. Diese Geisteskranken denken nur daran, wie man die Industrienation Deutschland zum entwicklungshilfebedürftigen Agrarstaat ruinieren kann.

  25. Sind Greifvögel nicht generell Natzieh-Symbole (Natzieh-Kreuzritter, Habichtsburg = Habsburg, Reichsadler, Weißkopfadler, russischer Doppeladler des Natziehs Putin, „Falken“ in der Knesset etc.)? Oh, ja.

    Sind Greifvögel veganer? Auf keinen Fall, igitt!

    Sind Falken nicht braun? Total voll braun gefiedert.

    Na also! Weg damit.

  26. #4 Florian Geyerwally; Hier wurde doch mal so ne Webseite, die hiess irgendwas in der Richtung wie „rent fe ungeziefer“ gepostet, in dem man sich die Viecherl gegen einen horrenden Unkostenbeitrag ausleihen kann. Langsam glaube ich nicht mehr dran, dass die Seite bloss Satire war.

    #11 Eurabier Mit Arten meinen die sicher diese unartigen Leute aus ganzweitwegistan, die dort dem Vernehmen nach rumgammeln.

    #16 Eurabier; Wenn den Grünen der Sauerstoffgehalt in der Ems zu niedrig ist, können sie ja im Supermarkt ein paar Flaschen Sauerstoffangereichertes Wasser kaufen und dort reinkippen. Jede noch so kleine Fischtreppe sollte dazu ausreichen, genügend Sauerstoff dort rein zu bringen. Ausserdem darf man nicht vergessen, wieviel Sauerstoff allein durch die Verwirbelung durch die Schiffsschrauben dort eingebracht wird.

    #24 sallahmibrot; Passt zwar nicht so richtig aber trotzdem „Über Obervolta lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt“
    #26; Warum so radikal, ein paar übrige Böller von Silvester dort in der Nähe anzünden, dann sind die weg.

  27. Wikipedia zum Thema Turmfalken:

    Für Deutschland wurde der Bestand zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf 42.000 bis 68.000 Paare geschätzt. Damit ist Deutschland das mitteleuropäische Land, das den höchsten Bestand aufweist.

  28. #28 pozilei; Klar, nur blöd, dass der Biber kein heimisches Tier ist, der wurde wimre so um 1800 aus Amerika eingeschleppt.

  29. #33 uli12us (21. Apr 2012 10:15)

    Biber der 3. Generation sind Deutsch-Biber und voll integriert, es sei denn, ihnen wurde die Willkommenskultur verweigert, weswegen sie sich durch Burgenbau im Wasser abschotten und Parallelgesellschaften bilden.

  30. Umweltschutz ist nötig und wichtig, aber hier schlägt die kranke Ideologie wieder mal völlig über die Stränge.

    Nun mal folgende Überlegung:

    Der natürliche, gottgegebene Originalzustand vom Stuttgarter Hbf ist… ja, genau: Wald. So wie vermutlich 95% der Landfläche in Deutschland.

    Aber, das ist nicht der Lebensraum des Turmfalken. Dieser Turmfalke ist nur da, weil Menschen da dieses Gebäude hingestellt haben!

    Und nun darf der Mensch das Gebäude nicht wieder entfernen? Muss das nun immer und ewig da stehenbleiben? Renaturierung ausgeschlossen?

    Wer ernsthaft dieser Ansicht ist, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun!

  31. #32 Uli12us, dein Zitat:
    „#24 sallahmibrot; Passt zwar nicht so richtig aber trotzdem “Über Obervolta lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt”“

    Ja, das war doch ein etwas böser Rundumschlag obwohl ich BEKENNENDER Germanophile bin und ich das jedem rot-grünen Deutsch-Hasser mit höchstem Genuss unter die Nase reibe (gespickt mit ein paar Einfügungen aus der reichhaltigen Geschichte).

  32. #14 Geyerwally, Nachtrag:

    Mit den (nicht intergierten) Muslimen kann man immerhin reden. Mit den rot-grünen Turmfalkenschützen (äh, pardon, -schützer) nicht.

  33. #34 uli12us (21. Apr 2012 10:15)

    Der Biber wurde, nachdem er in Mitteleuropa fast völlig ausgerottet war, in den 80er wieder erfolgreich angesiedelt.
    Er wird nicht bejagt, sondern steht unter Naturschutz.

  34. Nachtrag zu:

    #32 der Verstrahlte (21. Apr 2012 10:10)

    Der einzige politkorrekte Greifvogel ist der Pleitegeier für den Mittelstand.

  35. Wenn es nicht so traurig wäre könnte man darüber lachen . Es kommt noch schlimmer . Asse 2 und die noch nicht aber bald atomverseuchten Trinkwasser Tiefbrunnen in Wolfenbüttel. Das könnte das nächste Wahlkampf Thema der Grünen werden . So kurz vor der Wahl, lassen die das dann raus . Die Vorbereitungen dafür laufen langsam an. Wenn das richtig gemacht wird heißt der nächste Kanzler mit Inschallah Cem Özdemir!!!!

  36. @ #35 uli12us

    Da irren Sie sich aber gewaltig.

    Der Biber (castor fiber) war schon immer auch ein europäisches Tier. Im Mittelalter wurde er sogar von gewitzten Mönchen wegen seiner Lebensweise zum Fisch erklärt und zur Fastenspeise.
    Sein Verwandter ist der kanadische Biber (c. canadensis).

    Sie meinen wohl die weitverbreitete amerikanische Nutria, auch Biberratte genannt. Ist auch kein Verwandter, stammt aus Südamerika.

  37. Passt doch, im Bahnhof nisten Falken und im Bundestag der Gemeine Holzbock in einer besonders aggressiven, der „grünen“, Unterart.

    Das Problem ist, ein Falkenpärchen kann man problemlos und einfach umquartieren, bei Holzbockbefall hilft nur der Kammerjäger.

  38. #21 76227 (21. Apr 2012 09:16)

    Der Turmfalke ist nicht “streng geschützt”, sondern steht unter Naturschutz, wie alle Greifvögel…

    ja, aber wie wir doch seit Kommentar #7 wissen, handelt es sich hier um ein besonders schützenswertes, da homosexuelles Turmfalkenpäärchen…

    …wenn jetzt auch noch ein Migrationshintergrund vorliegt, insbes. es sich um ein südländisches Minarettfalkenpäärchen handeln sollte, greift zusätzlich – gerade auch ohne Aufenthaltserlaubnis – der Abschiebestopp sowie die Residenzpflicht für Asylbewerber, und einer etwaigen Familienzusammenführung muss darüberhinaus auch noch Rechnung getragen werden…

    so ist das nun mal auf dem Narrenschiff D!

  39. #45 sallahmibrot (21. Apr 2012 10:33)

    Wäre ich Turmfalke, ich hätte Angst vor den Rot-Grünen.

    Nicht ohne Grund.

    Die Juchtenkäfer und Fledermäuse im Stuttgarter Schlossgarten wurden von den Grünen Khmer ja auch zu Tode geliebt.

  40. #47 76227 (21. Apr 2012 10:38)

    Der Biber (castor fiber) […] Im Mittelalter wurde er sogar von gewitzten Mönchen wegen seiner Lebensweise zum Fisch erklärt und zur Fastenspeise.

    Vollkommen richtig, auch die Ente im 16. Jahrhundert.

  41. Eine Baustelle ist keine Naturschutzzone.
    Auf Viecher (auch geschützte) wird keine Rücksicht genommen.

  42. Es wird immer klarer, dass einige mit unseren Freiheiten nicht umgehen können. Wenn da sofort ein Baustopp verfügt wird, sollte man aber auch mal darüber nachdenken die Verursacher an den Kosten zu beteiligen wenn sich das nachher als ungerechtfertigt herausstellt.

  43. #2 Liberaler-82

    Deutschland kommt mir langsam vor wie ist eine große Real-Satire.

    Ich glaube, so stimmt’s!

  44. Zitate aus uni-protokolle.de:

    Der Turmfalke ( Falco tinnunculus ) ist der häufigste Vertreter der Falken in Deutschland.

    und…

    Im Moment schwankt der Bestand in Berlin zwischen 200 und 300 Brutpaaren

    Die grünen Deutschlandabschaffer sollten erstmal ihre Vogelshredderer stilllegen.

  45. Äh, ein Ornithologe hat mir neulich versichert, daß Turmfalken vorzugsweise Juchtenkäfer verspeisen, wenn sie ihrer habhaft werden können.
    Wat nu, Ihr rotgrünen, maoistischen Ökofaschisten?

    Don Andres

  46. #49 unrein

    …ein südländisches Minarettfalkenpärchen…

    Das ist DER Brüller. Die jagen bei uns dann bevorzugt autochthone Maus-Schlampen, Kartoffel-Regenwürmer und Opfer-Sperlinge…

  47. Selbst als Bayer konnte man früher Baden-Württemberg Respekt zollen. Man mußte unter anderem nur an Mercedes, Bosch, Dornier etc. denken. Da hatten sie aber auch noch eine normale Regierung.

    Die grünlinken Öko-Spinner gehören doch eigentlich selbst in den Zoo. Von mir aus erhalten sie dort ein geschütztes Gehege.

    Da kann man auch mal gespannt darauf sein, was BW so an anderen Spinnern, wie die Piraten, noch hervorbringen wird.

  48. Wegen diesem Käfer muss bald Deutschland ohne Bahnhöfe, Industriegebiete, Kraftwerke, Autobahnen, usw. auskommen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Juchtenk%C3%A4fer

    Nur dass die im Schloßpark campierenden maoistischen Stuttgart21-Gegner tausende dieser Käfer tot getrampelt haben und tagsüber mit ihrem Getrommele dann den Schlaf der Fledermäuse verhindert haben interessiert einen grünen Ökofaschisten nicht die Bohne!

  49. Der Turmfalke ist -im Gegensatz zu GrünInenn – ein Kulturfolger. Deshalb schlage ich vor, sowohl im Landtag (dort sollen derzeit bevorzugt Krähen und lahme Enten brüten) Nistanlagen für Turmfalken zu installieren.

    Wobei der Turmfalke sehr allergisch auf akustische Störungen reagiert,
    ich fordere deshalb ein sofortige Muhezin- und Minarettverbot in Deutschland um die heimische Vogelwelt zu schützen.

  50. Das Rumgeeiere der Bahn ist doch lächerlich.

    Einmal mit der Faust auf den Tisch bei einer Live-Pressekonferenz hauen und Tacheles reden ist doch kein Todesurteil für die „Manager“?

    Hier ist doch eindeutig, daß es nicht um Naturschutz, sondern technikfeindliche Sabotage geht.

    Wegen einem Pärchen holt man sich einen oder zwei Ornithologen, die packen die Falken ein – und gut ist. Die haben jetzt doch noch keine Jungvögel.

    Gestern kam mal was im TV über Öl in Baku und die böhse BP.
    Im Grunde reinste Verleumdung.
    Haben die dreckigste Ecke da mal gefilmt und „daß seit den Soviets“ da Öl gefördert wurde ist alles ökologisch tot… Öl wurde aber in Baku schon weit vor dem ersten Weltkrieg gefördert – eine der ältesten genutzten Förderstätten der Welt. Wie das früher gemacht wurde, interessiert diese lügenden Fanatiker nicht.

    Dann der Hit, bevor ich umgeschaltet habe:
    Bei einem Gasausbruch hätte BP Grünpiss nicht informiert. Und die sogar nicht auf die Plattform gelassen, damit die darüber „berichten“ können. Hä???
    Wohlgemerkt, nicht „helfen“, sondern „berichten“. Abgesehen davon, ist auch gut vorstellbar, wenn man die da hingelassen hätte, was sie da „berichten“ würden.

    Dieser Tratsch- und Klatschverein von Demagogen hat ja seine Existenzgrundlage im Verbreiten von Klatsch und Tratsch. Evtl. sogar zielgerichtet gegen $$$, sozusagen Schweigegeld. Gib uns Geld und wir „brichten“ nicht? Heute ist alles möglich.
    Shell z.B. ist ja ganz gut bei denen bislang weggekommen. 😉

  51. #8 Eurabier (21. Apr 2012 08:32)

    „Kein Daimler -> keine Steuern -> kein BAT für die linksgrünen Gauche Caviar!“
    ………………………………………..

    Und genau das kapiert Keiner und die Rot-Grünen schon mal gar nicht.
    „Der Staat“ soll alles bezahlen.

  52. #37 quarksilber; Man könnte ja nachdem der Bahnhof gebaut ist auch nen Turm für den Falken hinstellen.

    #47 76227; Ist kein Widerspruch, wenn er ausgerottet wurde und aus Amerika wiedereingeführt. Allerdings dürften da nicht die 80er Jahre des letzten Jhdts gemeint sein.
    Praktisch alles, was absichtlich oder unabsichtlich hier aus dem Ausland eingeführt wurde, entwickelt sich zur Landplage, z.B. Japanische Marienkäfer, amerikanische Eichhörnchen, oder auch japanischer Knöterich um ne Pflanze zu nehmen.

  53. @#10 Tom62 (21. Apr 2012 08:35)

    „Deutschland ist offensichtlich zu einem Tollhaus verkommen. Wenn das so weiter geht, werden wir wohl alle bald unter wilden Tieren kampieren und auf grünen Wiesen ums offene Feuer tanzen.“
    ————————
    Sind Sie denn des Wahnsinns.Offenes Feuer?
    Sind Sie sich denn der Feinstaubbelastung nicht im klaren.
    Feuer ist böse!

  54. #46 joewien (21. Apr 2012 10:33)
    Wenn es nicht so traurig wäre könnte man darüber lachen . Es kommt noch schlimmer . Asse 2 und die noch nicht aber bald atomverseuchten Trinkwasser Tiefbrunnen in Wolfenbüttel. Das könnte das nächste Wahlkampf Thema der Grünen werden . So kurz vor der Wahl, lassen die das dann raus . Die Vorbereitungen dafür laufen langsam an. Wenn das richtig gemacht wird heißt der nächste Kanzler mit Inschallah Cem Özdemir!!!!
    ……..
    und, da Sie den Grünen jeden Scheiss glauben, werden „Zeitgenossen“ wie Sie die ersten sein, die aus kindisher, eingeplapperter Strahlenangst (German Angst) ebendiese Grünen preisen werden. Inclusive Özdemir…
    Und sowas schreibt bei PI!!!!.
    Buchtip für den Angsthasen: Das Märchen von der Asse, Autor Hermann Hinsch.
    Gruss

  55. #61 Aionarap (21. Apr 2012 12:13)
    >Dann der Hit, bevor ich umgeschaltet habe:
    Bei einem Gasausbruch hätte BP Grünpiss nicht informiert. Und die sogar nicht auf die Plattform gelassen, damit die darüber “berichten” können. Hä???
    Wohlgemerkt, nicht “helfen”, sondern “berichten”. Abgesehen davon, ist auch gut vorstellbar, wenn man die da hingelassen hätte, was sie da “berichten” würden.<
    ………..
    Hallo,
    diese Bananenrepublik wird doch bekanntlich von NGO's ala Grünpiss regiert. Ratet mal, weshalb man die grossfressigen Idioten aus Kanada rausgegrault hat (dort hatten sie sich ursprünglich zusammengerottet). Und hier, unter unterwürfigen Zipfelmützen, haben sie sich mit Kusshand eingenistet.
    Dazu passt auch prima folgender link: http://www.stern.de/tv/sterntv/sterntv-bericht-wie-greenpeace-geschaefte-mit-lidl-macht-590945.html
    Gruss

  56. #63 uli12us

    Das Tier wurde eben NICHT aus Amerika „wiedereingeführt“.

    In der Elbe z.B. war der Biber nie ausgestorben.

    Vorsichtshalber: Ich meine natürlich nicht die Unterelbe…

  57. Das ist einfach nur pure Narretei. Da fallen mir aus der Kindheit zwei Fasnachtszeiler ein die da lauten:

    Hoorig, hoorig, hoorig isch der Hund,
    und wenn der Hund it hoorig isch, denn isch er au it gsund.

    Borschtig, borschtig, borschtig isch die Sau,
    und wenn die Sau it borschtig isch no gibt sie keine Leberwürscht.

    Diese Narrenlieder werden sicherlich auch bald untersagt, sicherlich sind sie diskriminierend und mit dem Tierschutz nicht vereinbar.

    Wie schrie vor 50 Jahren mein Ausbilder bei der Bundeswehr wenn er fassungslos war:

    Ich glaube mein Affe trägt nen Colt. Ich muss sagen, wenn ich so etwas lese:

    Ich glaube mein Affe trägt zwei Colts!

  58. Turmfalken sind Kulturfolger und haben kein Problem einen neuen Nistplatz zu finden.
    Kulturfolger scheuen nicht den Menschen da sie durch Bauwerke des Menschen begünstigt werden.

  59. Ein Projekt das ca. 3.1 Milliarden kostet, wegen eines Vogelpaares aufzuhalten….also?

    Jeder Tag Verzögerung kostet sicherlich ne knappe Million. Ich würde mit dem Naturschutzbund ne Einigung suchen. Wir kaufen von mir aus ein paar Quadratkilometer Wald, so dass man dies zum Naturschutzgebiet erklärt.

    Sowas wäre die vernünftigste Lösung.

  60. Hallo,
    warum die Turmfalken und andere Greifvögel (Es gibt einige Ausnahmen wie Seeadler u.s.w.) heute noch streng geschützt werden weiß warscheinlich nur der liebe Gott.
    Dies Greifvögel sind in einigen Landstrichen fermehrt wie die Fliegen. Es gibt heute eigentlich keinen Grund die Art besonders zu schützen.

  61. „PI hat keinen Ornithologen an Bord, vermutet aber, daß Turmfalken auch fünf Jahre im selben Nest bleiben können. “

    Ältere Leser erinnern sich, dass PI immerhin mal einen Turmfalken an Bord hatte. Der ist allerdings zeitig aus dem Nest geflohen, weil er die Entwicklung des Blogs vorhergesehen hat.

    Sorry, passte grad so gut.

  62. Windräder ermorden jählich zigtausende Vögel!

    Aber diese Vögel sterben für eine gute Sache, denn Windkraft ist gut, S21 ist schlecht.
    Dabei ist bis heute nicht die Entsorgung von Windkrafträder und Solarpanele geregelt……..

  63. Abwarten, wenn bei den Tunnelarbeiten erst der Kleine Grüne Steinbeisser entdeckt wird. Oder die Linksdrehende Granitmilbe.

    Dann ist Schicht im Schacht!

  64. 76227 (14:58):
    >>Abwarten, wenn bei den Tunnelarbeiten erst der Kleine Grüne Steinbeisser entdeckt wird.<<

    Die beim Tunnelbohren verursachten Vibrationen beinträchtigen zudem das Brunftverhalten des Hokuspokus-Käfers.
    :mrgreen:

    ___________________

  65. Es wäre effizienter wenn man statt gegen neue Moscheen zu demonstrieren, lieber ein Turmfalkenpärchen an den Ort des möglichen Neubau platziert.

  66. In Nordhessen wohnend ist mir völlig klar, was da passiert ist. Ein Stoßtrupp nordhessischer BUNDler ist nach Stuttgart geschickt worden und die wurden sofort fündig.

    Diese Elitetruppe des BUND verhindert seit 20 Jahren den Bau der A44. Was glaubt ihr, was die hier schon alles entdeckt haben: Pfeiffengras, Trockenrasen, Ameisenbläuling, Kammmolche, Fledermäuse usw. und so fort. Jedesmal unmittelbar vor Baubeginn eines Streckenabschnittes wurde wieder etwas „schützenswertes“ entdeckt, sofort ein Baustopp erwirkt, teilweise wurden begonnene Bauarbeiten wieder eingestellt.

    Dieses Deutschland ist so total irre geworden, dass man es überhaupt nicht mehr beschreiben kann. Da müsste mal eine radikale Gegenkeule rausgeholt werden:

    Ab sofort werden keinerlei Infrastrukturmaßnahmen mehr in ganz Deutschland durchgeführt, bis nicht sämtliche Klagen und Proteste vom Tisch sind. Alles lassen wie es ist. Kein Industrieneubau mehr, keine neue Straße, kein Straßenausbau, nichts.

    Dann würden die Deutschen langsam merken, von was für Leuten und Verbänden sie terrorisiert werden und der Spuk fände sein baldiges Ende.

  67. Och, kewil, Ihre Artikel machen mich immer dann nachdenklich, wenn Sie meinen, dass der Mensch doch die Krone der Schöpfung wäre. Ich selbst bin ein absoluter Technikfreak (auch Atomkraftbefürworter). Ich habe aber auch noch Respekt vor der Schöpfung, die beim Menschen einen Fehler eingebaut hat: Rücksichtslosigkeit!

    Wenn das mit den Turmfalken wirklich stimmt, hätte ich kein Problem, einen Baustopp zu akzeptieren. Das Gleiche haben wir doch auch, wenn irgendwo irgendwelche Abfälle aus römischer Zeit in der Erde gefunden werden. Mir sind die Turmfalken wesentlich wichtiger.
    Ich mag auch das deutsche Jagdwesen nicht, da ich prinzipiell gegen rücksichtslose Profilierungsneurotiker bin. Aber da hatten wir uns ja schon öfter in der Wolle.

    Ihre Artikel sind gut, aber ihre Einstellung zu Mitgeschöpfen katastrophal.

Comments are closed.