Die Frankfurter Schule: Horkheimer (v.l.), Adorno (v.r.) und Habermas (h.r. mit Hand im Haar) auf dem Max Weber-Soziologentag im April 1964.Auf diesem Blog, das an vierter Stelle den Untertitel „gegen die Islamisierung Europas“ aufweist, und weil der Islam oftmals als eine Religion wie andere auch angesehen wird, bleibt es konsequenter nicht aus, dass das Transzendentale immer mal wieder Gegenstand von Beiträgen und innerhalb des Kommentarbereichs ist. Wäre dem nicht so, fehlte auch ein nicht unbedeutender Aspekt in der Auseinandersetzung mit dem Islam; insbesondere bei der Frage, ob der wachsende Einfluss des Islam speziell auf die Gesellschaften in großen Bereichen Europas allein auf die millionenfache Anwesenheit von Mohammedanern zurückzuführen ist, oder aber es dafür nicht auch andere Gründe gibt.

(Eine Erwiderung von „Graue Eminenz“ auf den Gastbeitrag von Bert Conrados „Tranzendale Wirrungen“ vom 30. März 2012)

Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass sich im besonderen Maße die politische Linke als Fürsprecher des Islams hervortut und so, wie der Mainstream links geprägt ist – was große Teile der sich diesem Mainstream in Teilen anpassenden beiden großen Kirchen mit einschließt – nimmt es wenige Wunder, dass diejenigen, die dem Islam kritisch bis ablehnend gegenüber stehen, generell mit den zentralen Hass- und Feindbezeichnungen der Linken belegt werden: „Rechte“, „Nazis“ und „Rassisten“. Dieser Umstand entbehrt auf den ersten Blick schon dadurch nicht einer gewissen Komik, dass einer der Urväter der Linken; nämlich Karl Marx in „Die Kriegserklärung – Zur Geschichte der orientalischen Frage“ höchstpersönlich über den Islam zu berichten wusste:

Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist ‚harby‘, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.

Da nun die marxschen Thesen über das Proletariat und die Bourgeoisie dazu so gar nicht auf die mohammedanische Welt passen wollten, erklärte er dann noch die Mohammedaner im Wesentlichen für „unterentwickelte Völker“, die notfalls im Sinne der Weltrevolution zwangsbeglückt oder notfalls auch physisch ausgerottet werden sollten. Ganz offensichtlich haben die Linken mittlerweile in Bezug auf Marx eine 180°-Wende vollzogen und übersehen dabei noch geflissentlich, dass nun gerade die Nationalsozialisten eine große Affinität zum Islam hatten. Die islamische Umma ist einer „arisch-germanischen“ Gemeinschaft nämlich nicht ganz unähnlich, wiewohl ihr natürlich der naturwissenschaftliche Hintergrund der Rassenlehre an sich fremd ist; die Zweiteilung der Welt in Herrenmenschen und solche, die diesen zu dienen hätten (Dhimmis), ist allerdings schon frappant.

Die linke Kehrtwendung – weg von vielen; wenn auch nicht grundsätzlich; Aktiomen Marx’ – ist eine Folge aus den offensichtlichen Fehlschlüssen, die der Urvater des Kommunismus’ aufgestellt hatte: So passte es überhaupt nicht zu seiner Lehre, dass 1914 mit Ausbruch des ersten Weltkrieges sich nicht etwa das internationale Proletariat gegen das Bürgertum erhob, sondern – teilweise mit Begeisterung – in den Uniformen ihrer Länder gegeneinander in das industrielle Massenabschlachten zog. Zwar keimte bei denen, die in toto an Marx glaubten, wieder noch etwas Hoffnung auf, als sich in Russland 1917 die Bolschewisten an die Macht putschten, doch der Funke der angeblich nun beginnenden Weltrevolution wollte so gar nicht erfolgreich auf den Rest Europas überspringen – auch wenn es in Deutschland 1919 durchaus noch Tendenzen dazu gab und Protagonisten wie Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg eine Demokratisierung des Reiches mit allen Mitteln inklusive brutaler Gewalt verhindern wollten.

Die mittel- und westeuropäische Linke war danach zum Teil in einer Sinn- und Erklärungskrise und während sich eine Gruppe zu der entstehenden Sowjetunion und Lenin – später Stalin – hingezogen fühlte, der im Kaukasus in reiner, marxscher Logik dem Islam den Garaus machte, suchte eine andere neue Erklärungen; vor Allem aber ein neues Konzept in Ergänzung und Teilkorrektur der Thesen Marx’, wie man das kommunistische Paradies auf Erden errichten könne, denn die stalinsche Variante wollte ihnen – vielleicht verständlicher Weise – nicht allumfassend schmecken. Die Antworten auf die drängenden Fragen, wie es nun weitergehen sollte sowie eine neue Strategie, entwickelte darauf hin die so genannte „Frankfurter Schule„, die während der nationalsozialistischen Diktatur über fast ganz Europa auch ein bis heute andauerndes Gastspiel in den Vereinigten Staaten gab und gibt. Es ist auch exakt die political correctness, gegen die dieser Blog angetreten ist, welche auf diese Gruppe von Denkern und Agitatoren zurückzuführen ist (ein sehenswertes Video dazu gibt es hier). Zusammenfassend ist die in der „Frankfurter Schule“ begründete Doktrin, dass das Scheitern der Weltrevolution 1914/1917/1919 ihre Ursache in der abendländischen Kultur habe und das Proletariat diese derart in sich aufgenommen hätte, dass es nicht das notwendige Klassenbewusstsein entwickeln könnte, um die Revolution zu starten und erfolgreich durchzuführen. Anstelle des Arbeiters, der versagt hätte, müsste eine neue, intellektuelle Schicht treten, die Wegbereiter und Avantgarde der Weltrevolution sein sollte. Deren Zielsetzung ist zunächst die Zerstörung des abendländischen Wertesystems; denn zerstört könne es auch nicht mehr die Arbeiter beeinflussen und ihn vom Revolutionieren abhalten. Das Proletariat müsste also geradezu von diesem Wertesystem „befreit“ werden und bestenfalls dadurch, in dem es von innen heraus vernichtet wird. Die grundsätzliche Ausrichtung ist daher eine Zurückstellung ökonomischen Betrachtungen à la Marx Betrachtungen aber eine Hinwendung zu einer kulturellen Zersetzungsarbeit: Nur wenn das Proletariat frei wäre von abendländischen Moral- und Wertegrundsätzen, wäre es auch bereit für eine kommunistische Weltrevolution.

Um dieses Ziel zu erreichen entwickelte die „Frankfurter Schule“ eine Strategie, die mit Hilfe von einfachen Schlagworten und teilweise absurder Realitätsumdeutung und unter Ausnutzung eines Heers von tumben Mitläufern und Parolenbrüllern sich die Bahn brechen soll. Die Schaffung vermeintlicher Opfergruppen gehört ebenso dazu wie die Erhöhung sowie quasi Seligsprechung allerlei nicht fortpflanzungsgebundener sexueller Praktiken, wie es sich in der Homosexuellen-Bewegung aber auch in den unverhohlenen Kindersexphantasien eines Cohn-Bendit oder Volker Becks ebenso niederschlägt wie in den Vorkommnissen der „Odenwaldschule“, die jüngst ins Licht der Öffentlichkeit gekommen sind. Desweiteren suchte man eine Rückbesinnung auf die Lehre eines Rousseaus, die den „edlen Wilden“ anpries und in Zivilisation, Technik sowie Bildung die Ursache für die Grundübel der Menschheit glaubte, verorten zu können. „Joschka Pfuscher“ hatte in diesem Zusammenhang einen bemerkenswerten Gastbeitrag auf PI geschrieben.

Nun mag man von den Denkern der „Frankfurter Schule“ halten, was man will; so kann man ihnen aber ganz bestimmt nicht einen hohen Bildungsstand und Intelligenz absprechen – auch wenn sie Ersteres nicht unbedingt auch ihrer Gefolgschaft und Fußsoldaten zubilligen wollen. Selbstverständlich war daher den Protagonisten klar, dass eines der Hemmnisse zur „Befreiung“ der Arbeiterklasse nach wie vor das im Okzident tradierte Menschenbild war/ist; und dass dieses vor Allem christlich geprägt ist. Der Gedanke der Gleichberechtigung aller Menschen ist ohne die jüdisch-christliche Grundannahme der Gottesebendildlichkeit des Menschen nicht vorstell- und darstellbar. Ich habe diesen Komplex hier jüngst auf PI unter dem Gesichtspunkt „Demokratie und Islam“ schon einmal ausführlicher dargestellt und verweise einfach mal auf den entsprechenden Beitrag, um eine langatmige Ausführung dazu zu vermeiden.

In so ziemlich allen Werten, die den Arbeiter 1914/1917/1919 von der Weltrevolution abhielten, erkannte die „Frankfurter Schule“ ganz richtig den christlichen Glauben und die mit ihm verbunden Werte, wie sie im Abendland als „natürlich“ empfunden werden. Um diese „Festung“ angehen zu können, wurde eine Taktik des wühlenden Unterminierens alles Christlichen und insbesondere ein – wie ich es nenne – Vulgäratheismus entwickelt. Dieser läuft einher mit der zunehmenden Abschaffung einer gutbürgerlichen Allgemeinbildung und gipfelt etwa in solch idiotischen wie schlicht falschen Vorstellungen, dass die Aufklärung grundsätzlich antireligiös bzw. antichristlich gewesen wäre. Zwar gab es durchaus atheistische Aufklärer, aber es waren nunmal nicht Alle und wohl eher eine Minderheit. Denn den meisten Aufklärern – wie etwa Kant – war sehr bewusst, dass ohne das jüdisch-christliche Menschenbild ein kantscher Imperativ nicht funktioniert und dass die Aufklärung selbst auch nur aufgrund dieses Bildes überhaupt entstehen konnte; es als sine qua non voraussetzt.

Die Strategie der „Frankfurter Schule“ setzt zum Umerziehen der Massen in ihrem Sinne nicht auf eine differenzierte Betrachtung komplexer Zusammenhänge; sondern auf einfache sowie simple Parolen, die durch dauerhafte Wiederholungen eingebläut werden sollen, um das christliche Wertesystem generell zu verunglimpfen. Dabei sind die blödesten Falschbehauptungen ebenso erwünscht, wie ein geifernder und höchst emotionaler Hass. Der Beitrag des Bert Conrados, auf den ich mich hier beziehe, spiegelt das auf eindrucksvolle Weise wider:

Zunächst fällt auf, dass er über den Buddhismus mit einer gewissen Nachsichtigkeit zu berichten weiß – wobei darin wohl eine neumodische Verklärung und eher infantile Sicht liegt, die etwa dem Dalai Lama allenfalls ein müdes Grinsen hervorlocken könnte und etwa den Shinto-Buddhismus mit solchen Dingen wie die Kriegsethik der Samurai einfach mal ignoriert, was möglicher Weise daran liegt, dass das nicht so recht ins selbstgebastelte Bild passt. Wie anders dann aber die Wortwahl, wenn er auf das Christentum zu sprechen kommt: Da ist plötzlich von „Unfug“, „naivsten Gläubigen“, „katastrophal falsch“, „schlicht dumm“ und „Absurditäten“ die Rede; Begrifflichkeiten, die in dieser Häufung und Intensität sich nicht einmal bei der Beschreibung des Islam wiederfinden. Ganz unbewusst (hoffentlich zumindest) zeigt Bert Conrados allein schon in der Emotionalität beim christlichen Glauben, dass sein Atheismus tatsächlich nur ein verkleideter Hass aufs Christentum ist – und (hoffentlich) ebenso unbewusst ist ihm, welch Geistes Kind er realiter ist und vor welchen Karren er sich hat spannen lassen. Äußerst mager fällt dementsprechend dann auch die Begründung dafür aus, dass der Islam mehr einer Ideologie denn den anderen Religionen ähnelt. Sollte der Autor und Erfinder des Wortes „transzendal“ sich nämlich dieser Sache ehrlich annähern, müsste er sich die Frage nach seinem eigenen Weltbild stellen und bei ehrlicher Betrachtung – die nicht nur an der Oberfläche kratzt und ein paar Parolen beinhaltet – würde er wohl auch bei sich selbst um die Prämisse – zumindest in der Auswirkung – des Gottesebendbildlichkeit des Menschen nicht herumkommen.

Solche Beleuchtungen, die in die Tiefe gehen, sind aber beim Vulgäratheismus nicht gefragt; stattdessen ergeht man sich lieber in völlig irrigen Märchen, wie etwa, dass die Kirche die kugelähnliche Gestalt der Erde jahrhundertelang nicht anerkannt hätte. Tatsächlich hat die Kirche dies nie bestritten und auch die Auseinandersetzungen über das heliozentrische Weltbild sind Bert Conrados offensichtlich weitestgehend unbekannt. Würde er nicht unhinterfragt die üblichen vulgäratheistischen Phrasen artig wiederholen und aufsagen, hätte ihm zum Beispiel auffallen können, dass wir heute den Gregorianischen Kalender benutzen. Dieser wurde von katholischen Astronomen berechnet, und seine Exaktheit – die auch heute noch ganz gut funktioniert – ist ohne die Berechnungsgrundlage, dass die Erde um die Sonne kreist, gar nicht möglich gewesen. Dieser Gregorianische Kalender wurde von Papst Gregor XIII. im Jahre 1582 – also vor Galileis Werken!!! – eingeführt. Wieso nun die katholische Kirche ganz zweifelsfrei das heliozentrische Weltbild selbst anwendete, Galilei aber verbot, darüber zu schreiben, ist ein anderes Thema, das derart vielschichtig ist, dass ein näheres Eingehen darauf hier den Rahmen sprengte.

Es fällt eben bei solchem Unwissen des Gastautors auf, dass er ganz unhinterfragt ewig alte Lügen schlicht weiterverbreitet und eben über Wissen darüber nicht verfügt und offensichtlich auch gar nicht daran interessiert ist, sich welches zuzulegen. Dieser Umstand macht seine Exkursion über die Genesis, der er offenbar nicht als Parabel und Bild in der Lage ist, einzuordnen, direkt komisch und seinen Anspruch auf „Wissenschaftlichkeit“ geradezu grotesk. Überhaupt scheint Bert Conrados reichlich unbeleckte Vorstellungen von wissenschaftlichen „Erkenntnissen“ über die Entstehung des Universums im Allgemeinen und die Entstehung von Leben im Speziellen zu haben. Dass hierbei nämlich „Erkenntnisse“ vorlägen, die das Bild aus der Genesis (wobei es dort genau genommen zwei unterschiedliche Parabeln gibt) widerlegten, ist schlicht Unsinn. Während er also dem Christentum per se die Verbreitung von wissenschaftlich unhaltbarem Aberglauben unterstellt, verhält es sich exakt so, dass dieser Vorwurf auf ihn selbst in Gänze zutreffend ist. Auch seine Unfähigkeit zwischen christlichem Glauben und Kirchenpolitik zu unterscheiden, spricht nicht gerade für eine rationale Herangehensweise an das Thema. Vielmehr vermittelt er den Eindruck, dass sein Atheismus sich im Aufsagen von vorgefertigten Idiotien beschränkt – eben ein primitiver Vulgäratheismus – und, trotz angegliederter aber wenig fundierter Islamkritik als Feigenblatt, realiter nur eine antichristliche Propagandaveranstaltung ist.

Ich will gar nicht behaupten, dass der Gastautor sich bewusst ist, im Sinne der „Frankfurter Schule“ zu agieren und dass seine kruden Thesen und schlichten Falschinformationen eben aus jenem think tank stammen, mit der Zielsetzung der Zerstörung des Abendlandes im Sinne eines kommunistischen Paradieses auf Erden – aber seine „Argumente“ gegen das Christentum stammen eben daher und sollen diesen Zweck ursprünglich erfüllen. Die Strategie der „Frankfurter Schule“ ist es, das abendländische Wertesystem in den Köpfen und Herzen kaputt zu schießen, um es sturmreif zu machen. Die Hofierung des Islams ist dabei letztlich auf der gleichen Linie und es nimmt nicht Wunder, dass die Antifa genauso an der Seite von Mohammedanern randaliert, wie sie im Christentum einen ihrer Erzfeinde zu erkennen glaubt, was schon mal dazu führt, dass Christen von ihr auch gleich noch als „Nazis“ tituliert werden.

Der Siegeszug des Islams in Europa aber scheint den Protagonisten mittlerweile völlig aus der Kontrolle zu laufen und sich zu verselbstständigen. Dass er aber so erfolgreich ist, liegt daran, dass im Geiste der „Frankfurter Schule“ große Teile des Okzidents bereits kaputt gemacht worden sind. Als Verdeutlichung sollen hier mal die viel gescholtenen, amerikanischen Evangelikalen herhalten, die sich gegenüber Islamverstehern ebenso immun erweisen wie gegenüber der Öko- oder Klimareligion und anderer Nonsens- und Zersetzungskampagnen. Dass Bert Conrados diesen gegenüber wahrscheinlich nur blinden Hass und Verachtung empfinden können wird, zeigt nur zu eindeutig, inwiefern er sich – wenn auch nicht beabsichtigt – benutzen lässt.

(Foto oben: Die Frankfurter Schule: Horkheimer (v.l.), Adorno (v.r.) und Habermas (h.r. mit Hand im Haar) auf dem Max Weber-Soziologentag im April 1964)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

236 KOMMENTARE

  1. Jetzt einschalten

    ARD plus mit Broder ….

    „Ein Moslem kommt selten allein ….

    steht auf seiner Stoßstange, hahaha !

    ++

  2. Gähn, die pöhsen Linken sind also schuld.
    Während die liebe NATO hier den lieben Mohammedanern hilft, die Serben abzuschlachten, um eine schöne Brücke namens Kosovo für den Dschihad und ein büschen Rauschgifthandel aufzubauen.
    Die lieben Christen tun gar nichts, auch wenn sie die liebe Bushfamilie bejubeln und die Kreise, in denen die Bushfamilie verkehrt.
    Die netten hilfreichen Amerikaner wollen ja nur unser europäisches Bestes, wenn sie mit ihren „Menschen“rechtsdiktaten unseren Verfassungen und unseren unabhängigen Demokratien das Kreuz brechen.
    Die lieben Amerikaner flirten mit dem netten Herrn Erdogan herum, damit der in unserem bösen exklusiven Christenclub endlich mitspielen und uns noch mehr Mohammedaner auf den Hals schicken darf.

    Aus Nächstenliebe machen die netten Amerikaner in Ägypten, Tunesien, Libyen, Syrien mal ein bißchen auf Demokratie und „Menschen“rechte, dann bekommen wir noch mehr Besuch von den neuen Demokraten und Demokratinnen aus dem Mahgreb, die es bei uns noch netter finden, als in ihren eigenen neuen Demokratien.

    Ja ja, die pöhsen Linken.
    Gähn, Mann, bin ich heute abend auch müde, das Thema „links“ muß irgendwie einschläfernd sein.
    Gute Nacht, Amerika!

  3. Durch die Verurteilung Israels erhalten Linke die Gelegenheit, sich als Sprecher der unterdrückten dritten Welt aufzuspielen.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/17/assange-und-die-internationale-solidaritat/

    Da die Proletarier der westlichen Welt sich als unwillig erwiesen haben, den linken Vordenkern zu folgen, ist man stets auf auf der Suche nach einem passenderen Proletariat.

    Normalerweise würde gerade das Proletariat der islamischen Welt das denkbar unpassendste Objekt der Begierde darstellen.

    Würden die linksprogressiven Denker ihr Gesellschaftsbild der islamischen Straße predigen, müssten sie mit ihrer spontanen Steinigung rechnen.

    Wenn die linken Sprecher jedoch Israel anprangern, wird ihnen sogar ihre Jüdischkeit nachgesehen.

  4. Klasse Beitrag. Danke.

    In der Tat ist die „Frankfurter Schule“ die Hauptursache des ganzen Übels in der Bundesrepublik nach 1968. Die geistige und physische Selbstzerstörung Deutschlands fußt auf der kranken Ideologie der Neuen Linken.

    Kam jemals etwas Gutes aus der linken Ecke? 😉

    Gruss.

  5. „Die Schaffung vermeintlicher Opfergruppen gehört ebenso dazu wie die Erhöhung sowie quasi Seligsprechung allerlei nicht fortpflanzungsgebundener sexueller Praktiken, wie es sich in der Homosexuellen-Bewegung aber auch in den unverhohlenen Kindersexphantasien eines Cohn-Bendit …“

    Handelt es sich bei dieser Person Daniel Cohn-Bandit, der alle Gegner Eurer EU-„Menschen“rechtsdiktatur für „krank“ hält, ist es der gleiche, der für Eure NATO beim Überfall des souveränen Staates Libyen den Kriegseintreiber gespielt hat?

    Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen der ganzen Diversity-Schei**e in den USA und der Diversity Schei**e im VW-Werk? Und was haben die Knechte der Wallstreet und der City of London wie solche Gestalten wie Schäuble eigentlich mit den „Linken“ zu tun?

    Und was ist an der Sympathie für die Finanzmärkte und dem Abriß der Nationalstaaten im Interesse der Milliardärseliten in den USA eigentlich besser als an der Linken?

  6. Ein grossartiger Beitrag!

    Die Kommunisten zweiteilten die Menschen in Kommunisten und Klassenfeindliche Kapitalisten.

    Die Moslems in „verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige.“

    Und die Globalisten in Gutmenschen und Rassisten, Nazis und sonstige Schlechtmenschen. DAs haben sie mit den Kommunisten/Linken gemeinsam. Auch die Ziele, nämlich die Internationalisierung alles und aller.

    Die sind aber schlauer als die Kommunisten. Sie lassen die Moslems die Drecksarbeit machen.
    Und darum verstehen sie sich alles so gut.

    Fragt sich nur, wie letztenlich die Moslems abschneiden, wenn sie uns erledigt haben.

  7. Lieber GE, was Sie da abgeliefert haben, werte ich als späten Beitrag zu dem, was wir in der Schule als Aufklärung kennen gelernt haben und Ihre Erklärungen beseitigen einen großen Teil des Unbehagens, der sich mir eingeprägt hatte, bei der Lektüre des Gastbeitrages von Bert Conrados “Tranzendale Wirrungen” vom 30. März 2012.
    Danke dafür von WB1683!

  8. #4 elohi 23

    „Kam jemals etwas Gutes aus der linken Ecke?“

    Der Widerstand Jürgen Elsässers gegen die EU-Diktatur. Der Widerstand Jutta Dittfurths gegen den Freund der „USA-SA-SS“ (sic!), den Kriminellen Josef Fischer. Dieser hat die Kriegshetze gegen die Serben und für den Dschihad in Jugoslawien für die NATO betrieben. Petra Kelly, deren Wirken immerhin die Verlogenheit und Einseitigkeit des „Menschen“rechtsfaschismus aufgezeigt hat.
    Die brillianten Analysen des Linksradikalen Frank Böckelmann, ehemaliger Gefährte von Rudi Dutschke, der der Frankfurter Schule entstammt, z.B. über den BERTELSMANN-Konzern und dessen langen Finger in die Beratung der Parlamentarier der BUNTEN Republik, in die Hauptstrommedien, RTL (Dschungellager, Jodelwettbewerbe mit Erniedrigung der Bewerber), STERN, SPIEGEL, Versenkung des deutschen Bildungsniveaus in Zusammenarbeit mit der OECD.
    Z.B. über die Unmöglichkeit der Verständigung zwischen fremden Welten, zwischen Weißen und Gelben, zwischen Gelben und Schwarzen, zwischen Weißen und Schwarzen.
    Ein Modell, daß die USA, selber nicht in der Lage, die furchtbaren Spannungen zwischen Schwarz und Wéiß ausgleichen zu können, der ganzen weißen Welt aufzwingen will.
    („Die Gelben, die Schwarzen, die Weißen“; Eichborn-Verlag, 1998)
    oder „Die Welt als Ort/Erkundigungen im entgrenzten Dasein“; Karolinger)
    Eine sehr nüchterne Analyse der Globalisierung, sehr frei von Wertungen)

  9. immer wieder unterhaltsam, wie dumm verräter doch sind, wenn sie glauben die gegenseite instrumentalisieren zu können.

  10. Aber da beißt sich die Katze doch in den Schwanz, denn woher kommt der linke Weltbeglückungswahn? Aus dem Christentum! Sozialismus ist Christentum ohne Gott (oder mit einem menschlichen Gott-Imperator ala Kim Jong Un, Hitler oder Pol Pot), mit einem Paradies, das diesesmal in der Zukunft verortet wird und einer Hölle, die der Weg zu diesem Paradies ist.

    Wie kommt es das die neue Linke der Frankfurter Schule das nicht erkennt? Sind die so blind?

  11. #10 HKS
    „Deine Beiträge haben in der Regel sonst deutlich höheres Niveau…“

    Bin jetzt beim KBW. Danke, daß es Ihnen früher gefallen hat!

  12. #13 Ilias

    „Wie kommt es das die neue Linke der Frankfurter Schule das nicht erkennt?“

    Frank Böckelmann (Frankfurter Schule) hat meines Erachtens mit „Die Gelben, die Schwarzen und die Weißen“ DAS beste Buch überhaupt geschrieben mit Hunderten von akribisch durchdachten Seiten, jede einzelne erläutert, wie töricht und sinnlos der Weltbeglückungswahn ist.

    Auch Adorno hat sehr kluge Gedanken zum Thema Herrschaft entwickelt – es haben andere daraus einen üblen Brei angerührt, den er selber unerträglich finden würde.
    Und morden tun die NATO-Christen auch nicht schlecht.

  13. Das Zitat von Marx über den Islam,der einen permanenten Zustand von Feindschaft zwischen Moslems und Ungläubigen schafft sollte auf JEDER islamkritischen Kundgebung auf einem großen,fettem Plakat verwendet und allen Linken,die eventuel erscheinen vor die Nase gehalten werden.
    Und daneben dann Plakate mit den Zitaten von Hitler und Himmler über den Islam zum Vergleich.

    Auch Atatürks und Erdogans Zitate darüber zur Ergänzung wären nicht verkehrt.

    Also auf der einen („islamophoben“) Seite Marx,Atatürk,PI,etc. und auf der anderen (islamverehrenden) Seite Hitler,Himmler,Erdogan,Linke,usw.

    Knallt denen das so an die Birne.

  14. #16 abendlaender11 (18. Apr 2012 00:47)

    Ich stelle mal die These auf das Adornos Ideologie ein Christentum ohne Gott ist, während Huntingtons Thesen nach dem Islam ausgerichtet sind und einen Islam ohne Allah darstellen. So gesehen müsste der Islam der natürliche Feind des Weltbeglückungswahns sein, da er nach der Analyse von Marx und den Thesen von Huntington kriegerisch, dominant und blutig funktioniert. Der Große Irrtum der Frankfurter Schule ist die Ignoranz, den Islam mit flötespielenden Indianern und Wellness-Buddhisten in einen Korb zu werfen, ohne den Islam überhaupt zu kennen.

    Es ist ja heute noch so das die Vulgär-Linken nicht verstehen das Osama Bin Laden Millionär war und das es den Taliban nicht um den Klassenkampf geht, selbst nach längerem zureden rücken sie nicht von diesem binären Klassenkampf-Weltbild ab, das wir auch in dem begriff „bildungsferne Schichten“ finden, es hat sehr lange gedauert bis der Islam in seiner Spiritualität überhaupt in die linken Hirne eingesickert ist.

    Ich frage mich nun wie lange es dauert bis die Altersstarrsinnigen der 68er wegsterben, weil die an ihren Meinungen eh nichts mehr ändern werden und ich frage mich wann der indoktrinierte „Rassisit“ brüllende Rest denn nun merkt, das Islamismus nichts mit „bildungsfernen Schichten“ und schon garnichts mit Klassenkampf zu tun hat.

    Je stärker der Islam wird, desto stärker wird Huntington, weil eintrifft was er vorhergesagt hat. Irgendwann wird der Punkt kommen, an dem die Frankfurter Schule sehen wird, das die Revolutionären im nichts verschwinden werden, weil sie die Warnung von Karl Marx vor dem Islam ignoriert haben. Im Moment machen die Linken es ja wie die Nazis im Dritten Reich und geben Minderheiten (die Salafisten, oder auch den Juden) die Schuld, weil sie vom Islam Sodbrennen haben und kurz vor einem Magendurchbruch stehen.

    Ich bin gespannt wie es weiter geht.

  15. #10 HKS (18. Apr 2012 00:19)

    #2, #5 abendlaender
    Deine Beiträge haben in der Regel sonst deutlich höheres Niveau…

    Abendlaender hat nicht ganz Unrecht.
    Auch wenn die meisten Linken in der Sache mitmischen,am lautesten sind und am meisten auf der Strasse Krawall machen sind das bei weitem nicht die einzigen,die Islamisierungen fördern.

    Auch führende Kräfte aus der CDU,FDP,der Wirtschaft usw. haben ein großes Interesse an Geschäftsbeziehungen zu den Saudis usw. und sind nebenbei ja auch maßgeblich an der Installierung der EU Diktatur beteiligt.
    Und die sind nicht ALLE links,sonder teilweise ULTRAkapitalistisch.Betonung liegt auf ultra.

  16. #9 abendlaender11 (18. Apr 2012 00:18)
    Gestern antworteten Sie mir in dem Artikel zur Dumont-Presse mit #191 abendlaender11 (17. Apr 2012 13:54) unter anderem mit:
    Ihre Appelle an mich – in sehr eindringlicher Form auch vor Monaten schon – haben mich erreicht, ich habe sie sehr ernst genommen.

    Nun war ich ganz angetan von Ihrer gestrigen Einlassung, weil ich auch in den seit unserem ersten Kontakt vergangenen wohl ca. drei Monaten, doch eine gewissse Entwicklung in der Qualität Ihrer Beiträge wahrgenommen habe.
    Doch heute nun bin ich, wie sagt man sanft?, perplex, wie Sie wieder alles verquirlen.
    Das erinnert mich vehement an unseren
    Totalversager Joschkus, der zwar in Frankfurt mit Steinen geworfen hat und Waffen spazieren gefahren in seinem Auto, aber leider nicht studierte, sondern Taxis hinfort bewegte. Vielleicht hat er deshalb den schwachsinnigen Anteil der Frankfurter Schule durchgequirlt, weil es ihm eben an Intellekt und an Information und vor allem an Herzensbildung mangelte.
    Quirlst Scheiße hin, quirlst Scheiße her, Scheiße bleibt es immerdar. War das nicht Adorno?
    Lieber Abendländer, bitte nicht nur mit Ernst
    die Dinge bedenken, sondern auch mit Verstand und mit Herzensbildung.
    Es geht inzwischen um nichts weniger als den Fotbestand der europäischen christlichen Zivilisation! Und es geht um unsere kinder und Enkel! Und es geht darum, ob unsere Nachkommen als Sklaven von nichtsnutzigen Islamisten leben müssen, oder als freie Männer + Frauen.
    Wenn man nicht Anhängetr des Islam werden will, ist es absolut kontraproduktiv, irgendwelche Aussagen von irgendwelchen Leuten in irgendwelchen alten Zeiten dafür herzunehmen, das Chrisentum zu relativieren. Denken Sie an Lessing! Wenn man nicht Jude werden will (was übrigens gar nicht geht,ohne jüdische Mutter) und auch nicht sich in die Reihen der mordlüsternen Moslems begeben, dann bleibt nur eines, das Christentum. Nein, das stimmt nicht ganz, man kann sich auch dem absoluten Chaos der Anarchie hingeben. Aber das bringen dann bald die Kämpfer des Jihad wieder in Ordnung!
    Herzliche Grüße und alles Gute, WBvon1683

  17. #17 widerstand (18. Apr 2012 00:55)

    Genau dieser Meinung bin ich auch, man muss die inneren ideologischen Widersprüche des Gegners nutzen um ihn zu Fall zu bringen (wie im Judo die Energie des Gegners nutzen), man sollte diese Zitate den „Anti“fa`s entgegen halten und auch laut mit einem Lautsprecher vorlesen, mal sehen ob dann bei denen die eine oder andere Hirnwindung durchblutet wird und so etwas wie ein Denkprozess entsteht. Deshalb bin ich auch dagegen als Rechte oder Konservative aufzutreten, damit macht man dem linken Gegner keine Probleme, ich bin aber dafür dem Gegner Probleme zu machen und ihn mit dem erzwungenen Dissenz zum Nachdenken zu zwingen. Im Übrigen brauchen wir auch so einen Think-Tank um zu einem besseren strategischen Vorgehen zu kommen.

  18. #118 Ilias

    „Es ist ja heute noch so das die Vulgär-Linken nicht verstehen das Osama Bin Laden Millionär war und das es den Taliban nicht um den Klassenkampf geht, …“

    Die Laden-Familie aus Arabien gehört zum Freundeskreis solcher netten Leute wie der Bush-Familie, Kissinger, Rockefeller und dieser ganzen Gang. Ob die nun sooo links sind?

    Na ja, die Vulgärlinken sind oikophobe Blindgänger. Sie sind wie die nationalen Sozialisten, hassen das Bürgertum, hassen die Bildung und sind, wie ein größerer Teil der nationalen Sozialisten 33 bis 45, Eskapisten, die der Moderne ganz entkommen möchten, ohne dabei aber einen sinnvollen Plan zu haben.

    Von Adorno habe ich nicht alles gelesen, er beschreibt die Urfurcht der Völker vor der Gewalt der Natur, die große Ernsthaftigkeit von Religion als Versuch des Umganges mit der Natur und die zunehmende Herrschaft über die Natur durch die Technik. Durch diese Herrschaft wird der Einzelne zunehmend selber ein Opfer der Realität, die er schafft, er verliert den Kontakt zur Wirklichkeit.

    Dieser Verlust an Wirklichkeitskontakt ist meines Erachtens ein Grund, daß irrational erscheinende Bewegungen wie der nationale Sozialismus, aber auch die Begeisterung von Söhnen mohammedanischer Familien, die schon sehr lange angepaßt in Europa leben, für den Mohammedanerextremismus zunehmend auftreten. Auch deutsche Söhne alleinerziehender Mütter werden Mohammedaner.
    Das waren erst ganz normale Jugendliche, aber es gefällt ihnen eben nicht in der Kälte und Leere, die bei uns eingetreten ist.

    Noch einmal, auch wenn es nerft, Böckelmann als Abkömmling der Frankfurter Schule beschreibt den WAHNSINN, wenn sich weiße Europäer einbilden, sie könnten mit Mohammedanern einen „Dialog“ führen, daß man Fremde verstehen kann.

    Die Vulgärlinken „lieben“ die Fremden, bevor die schon am Horizont aufgetaucht sind, das ist einfach nur ein ekelerregender Haß auf alles, was in Europa über dem Niveau des vulgärlinken Gesocks liegt.

  19. Ob die englischen Fachkräfte den Weg über den Kanal zu uns nehmen?

    In den nächsten zwei Jahren werden bis zu einer halbe Million Briten auswandern. Zu hohe Steuern und Kriminalität sind die Gründe.

    wohl zhttp://www.blu-news.org/2012/04/18/flucht-der-reichen/

  20. Ein sehr gelungener Beitrag! Danke, Graue Eminenz!

    Auch der erklärte Gegner von Adorno und Habermas hat letztendlich einen Irrweg eröffnet und den Grundstein für das Treiben von „progressiven“ Kräften gelegt: Die moderne SPD orientiert sich an seinem Politikmodell genauso wie zunehmend die CDU. Beide „Volksparteien“ sind erklärte Fans von Karl Popper.

    Poppers fanatischster Jünger jedoch ist der Global Player Georges Soros.

    Die als „Gegensatz“ zur Frankfurter Schule aufgebauschte Lehre Karl Poppers und sein Modell der „offenen Gesellschaft“ wird natürlich heute gerne mit den Ideen des einstigen Gegners nach Belieben kombiniert. Deswegen ist die „offene Gesellschaft“ nicht so plakativ und greifbar wie der Sozialismus. Es handelt sich eher um eine Art unsichtbaren Kraken, der sämtliche gesellschaftlichen Strukturen umwindet. Ersonnen wurde die „offene Gesellschaft“ von Popper als Gegenmodell zu Kommunismus und Nationalsozialismus.

    #7 Echo hat das gut erkannt: „Die Kommunisten zweiteilten die Menschen in Kommunisten und Klassenfeindliche Kapitalisten… Und die Globalisten in Gutmenschen und Rassisten, Nazis und sonstige Schlechtmenschen. DAs haben sie mit den Kommunisten/Linken gemeinsam. Auch die Ziele, nämlich die Internationalisierung alles und aller.“

    Der entscheidende Unterschied zwischen der sozialistisch geprägten Frankfurter Schule und dem Modell der „offenen Gesellschaft“ nach Popper ist der:

    Der Kommunist hat immer ein fertiges Bild vor Augen, wie die Welt zu sein hat, wenn sie fertig umgebildet ist (gerecht, solidarisch blabla).

    Demgegenüber befindet sich die von Popper postulierte „offene Gesellschaft“ in einem ständigen Blabla, d.h. in einem ewigen Experimentierstadium mit offenem Ende und jeder kann alles fordern und beeinflussen.
    Hauptsache, das Ganze läuft in „repräsentativen“ Bahnen ab. Denn genauso, wie Popper ein Feind des Kommunismus war, war er ein Feind der Basisdemokratie! Kein Philosoph hat das politische System, in dem wir heute leben, stärker geprägt als er.

    Typischer Anfall von Popperismus ist der Bürgerdialog der Kanzlerin, wo „jeder mitmachen darf“ und dann in „repräsentativen Zirkeln diskutiert wird“ und „namhafte Experten die Machbarkeit prüfen“, damit die herrschende Partei heimlich Daten sammeln kann, um ihre nächsten Wahlplakate zu gestalten und neue Stempel für ihre politischen Gegner zu erfinden.

    Wir erleben derzeit geradezu eine Blüte von Poppers Denkweise, nämlich Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen, wo immer es geht, sie zu formen und zu transformieren. In den USA nennt man das „Change“. Nichts soll so bleiben, wie es einmal war. Alles wird besser. Jeder kann mitmachen. Der Weg ist das Ziel… Verkannt wird bei dieser Politmethode, dass außer den dummen Nordamerikanern und Europäern der Rest der Welt ganz selbstverständlich Ziele verfolgt und eine konkrete Vorstellung von der „Weltherrschaft“ seines Systems hat.

    Der geborene Jude, der sehr schnell seinen jüdischen Namen gegen „Gerorges Soros“ austauschte, mit den Nazis kollaborierte und bekennender Israelfeind wurde, war Karl Poppers gelehrigster Schüler als dieser in London lehrte. George Soros gründete später nicht nur den weltweit ersten Hedgefonds, sondern hunderte von „gemeinnützigen“ Organisationen, ein ganzes Geflecht. Seine erste benannte er nach Poppers Hauptwerk „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ als „Open Society“.

    Soros finanzierte und finanziert über seine Organisationen:

    – Obamas Wahlkampf. Wer wahrnahm, dass Soros Obama ins Amt hievte, der hätte schon vorher wissen können, wie Obamas Israelpolitik aussehen würde.

    – aufständische Gruppe in Osteuropa / Balkan
    – aufständische Gruppen in Nordafrika
    Natürlich immer alles zur Befreiung der Unterdrückten! Nur dummerweise stärkte er damit jedes Mal Israels Kontrahenten, den Islam…

    – Schwellenländer-Projekte, die dort für mehr Produktion sorgen sollen
    – mannigfache Projekte zur Stärkung „unterdrückter Einwanderer“
    – Abtreibungsbefürworter
    – Drogen-Legalisierer
    – Meinungsmacheplattformen wie Avaaz.org
    – Reporter ohne Grenzen zur Berichterstattung aus der Dritten Welt
    usw.usw.usw….
    Alle diese Projekte führen in ihrer Gesamtheit letztendlich zur Destabilisierung der Wohlfahrtsstaaten / Industrienationen und zu einer Verlagerung der Produktion nach Asien. Getarnt sind sie allesamt als soziale Non-Profit-Projekte. Im Geflecht dieser Non-Profit-Organisationen gibt es zahlreiche Berührungspunkte zwischen Soros + McKinsey&Company + Goldman Sachs, was Mitarbeiterzirkulation, gemeinsame Projekte, Fellowships etc. betrifft. Die CDU ließ sich immer wieder gerne von Mc Kinsey beraten, wenn es um die Umgestaltung unserer Republik oder die Einführung des Euro ging… Von Goldman Sachs‘ Verwicklung in den Euro ganz zu schweigen…

    Soros bündelt das Geld seiner Anleger (Chinesen, Inder, Araber) stets so, dass es nicht nur hohe Renditen abwirft, sondern auch „Change“ in den „open societies“ initiiert.

    Seit geraumer Zeit fordert er Eurobonds (zusammen mit Schröder und Eichel, die rein zufälligerweise drei Mal hintereinander die Kriterien von Maastricht verfehlten…). Aktuell gibt er der Bundesregierung 2 Wochen Zeit, über seine Vorschläge nachzudenken und verlangt, Jens Weidmann zu sprechen, da er den „Sparfimmel“ der Deutschen für äußerst destruktiv hält.

    Mit anderen Worten: Aus dem der Frankfurter Schule entgegengesetzten Modell ist ein weiteres Ungeheuer entsprungen, dessen Ausmaße wir noch gar nicht abschätzen können. Aber sie könnten den Kommunismus in den Schatten stellen. Und zwar in nicht allzu ferner Zukunft.

    Dem Gegenmodell der Frankfurter Schule haben wir die „offenen Gesellschaften“ mit ihrem Teilhabewahn sowie die Parteiendikatatur zu verdanken. Und wir haben Karl Popper die geistige Formung seines Zögling Soros zu verdanken, der sich mit seinem Wettgeld die Zuneigung von Gruppen erkauft, die für seine Anleger nützliche Idioten darstellen.

    Was wir derzeit erleben, ist eine Zusammenführung beider Denksysteme unserer „Nachkriegsphilosophen“. Wahrzunehmen am Zusammenrücken der beiden Karl-Popper-Parteien SPD und CDU mit den Linksgrünradikalen aus der Frankfurter Schule. Indem aber die CDU immer mehr die christlichen Positionen aufgibt, die noch den einzigen stabilen Kontrapunkt in der „offenen Gesellschaft“ darstellen, gibt sie die Kirche frei zum Beschuss, so dass die „offene Gesellschaft“ auch in diese einkriechen kann. Bei den Protestanten bereits zu 100% geschehen.

    Und hier setzt das an, was Graue Eminenz nicht müde wird, zu erklären: Der einzig erkennbare positive Gegensatz zu dem gesamten globalisierten Relativismus ist und bleibt das traditionelle Christentum. Ich sehe weit und breit keinen anderen Faktor, den man als Leuchtturm bezeichnen könnte.

  21. Endlich eine Erwiderung auf den unsäglichen Artikel von Bert Conrados, der uns die Religionen erklären will, aber auch noch den Buddhismus/Sinto-Experten sowie den christlichen Theologen geben will. Die 68-er kann man nicht in einen Topf werfen, deshalb hier einen Hinweis auf einen sehr guten Artikel über Adorno und Horkheimer,über die manche urteilen – so wie das heute üblich ist – ohne sich der Lektüre der Bücher unterzogen zu haben:

    Adorno von rechts gelesen

    Nirgends lese ich ferner eine zugkräftigere Kritik der von der Linken verklärten Aufklärung als in Adorno und Horkheimers „Dialektik der Aufklärung“. Hätte die Linke den Hauptgedanken, daß die herrschaftsförmig begriffene Vernunft immer zum Opfer ihrer eigenen Herrschaftsansprüche wird, je nachvollzogen, stünde sie nicht vor ihrer eigenen Geschichte im 20. Jahrhundert wie vor einem Rätsel.

    Dialektik, dieser von Hegel herrührende pauschale Lieblingsbegriff der Linken, meint in diesem Zusammenhang die Verstrickung solcher Vernunft in ihren eigenen Netzen. Gut, man kann das auch bei Shakespeare nachlesen, aber selbst der ist gegenwärtig offenbar „out“, wenn er nicht als Spielfilm aufgeführt wird.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58040e9b539.0.html

  22. Es wird einmal mehr in einer Gesellschaft die Machtfrage gestellt, da man aber zu schwach dafür ist, sucht man sich Verbündete und zersetzt derweil das vorherrschende System von innen.

    Im Kommentar wurden die Verbündeten, die in diesem Falle die Umma wäre, genannt und die Methoden der Zersetzung ausführlich aufgezeigt.

    Das man könnte ruhig noch etwas weiter gefasst werden:
    Es wären da noch, die Gesellschaftshasser, die Opportunisten, die Technikverachter, Kriegsgeschädigte zu nennen (Die Liste darf ruhig fortgesetzt werden.).

    Wenn der Untergang kommt, dann werden die hiesigen Umstürzler erfahren, dass die Umma die Macht nicht teilen und mit ihnen scharf verfahren wird.
    Man muss schon ein Narr sein, um zu glauben, dass die Umma, wo die Ehre ein äusserst hohen Stellenwert geniesst, ausgerechnet bei Verrätern Milde walten lassen soll.

    Oben wurde bewusst das Wort wenn und nicht ob verwendet.

    Warum?

    Unsere Völker haben seit dem Beginn des 20 Jahrhunderts all ihren Reichtum, ihren Vorsprung in Wirtschaft, Bildung, Technik, Verwaltung und der Staatskunst in 2 monströsen Kriegen, einem Nichtkrieg und der anschliessenden Dekadenz verspielt, in Anbetracht dessen haben sie zudem vergessen Kinder zu kriegen.
    Was geblieben ist, sind Schulden und von Selbsthass gepeinigte Gesellschaften.

    Beim Niedergang des Weströmischen Reiches gibt es zwei markante Jahreszahlen:

    1. 406 n.Chr. Das Überschreiten des Rheins durch die Germanen
    2. 476 n.Chr. Die Absetzung des letzten weströmischen Kaisers Romulus Augustulus

    Bei uns wäre das erste Datum wahrscheinlich 1914 mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges.
    Dort wurden all die Weichen gestellt an deren Ende wir uns befinden. Dort wurde der katastrophale Zug getätigt, der letztendlich zum Schachmatt führen wird.

    Ich glaube, das wir hier bei einem weiteren Auslöser für all die Verachtung die dem zur Zeit herrschenden System gegenüber gebracht wird, denn was ist von Gesellschaften zu halten, die willentlich Millionen ihrer Söhne und Väter auf die Schlachtbank geschickt haben?
    Was für eine Verrohung und einen ungeheuren Hass müssen diese Menschen empfunden haben in Anbetracht all der Verkrüppelten und der Gräber.
    Ich glaube, dass dieser Hass auf die Gesellschaft über Generationen weitergegeben wurde und wir die Auswirkungen heute erneut zu spüren bekommen.

    Das zweite Datum ist nicht mehr allzu fern.

  23. Der Siegeszug des Islams in Europa aber scheint den Protagonisten mittlerweile völlig aus der Kontrolle zu laufen und sich zu verselbstständigen. Dass er aber so erfolgreich ist, liegt daran, dass im Geiste der “Frankfurter Schule” große Teile des Okzidents bereits kaputt gemacht worden sind.

    Nun, es ist schon sehr naiv, den Erfolg des Islams in Europa mit dem Einfluss einer „Schule“ zu erklären. Keine „Schule“ könnte Okzident kaputt machen, wenn es dafür seine Gründe nicht gäbe.

    Islam verbreitet sich in Europa, weil der Anteil der moslemischen Bevölkerung wächst (Einwanderung, hohe Geburtenrate).
    Wäre die Vielzahl der Einwanderer Kannibalen, würden wir keine Islam- sondern Kanibalenkritiker, denn der Kanibalismus wäre das Problem. In den USA regt man sich z.B. mehr über Schwarze und Latinos (die zunehmend aufeinander geraten), weil sie die größten Einwanderergruppen sind, die Probleme machen.

    DIE URSACHE IST ALSO DIE EINWANDERUNG VON PERSONEN AUS NICHT KOMPATIBLEN KULTUREN. Das ist aber keine linke Idee (in sozialistischen Staaten z.B. gibt es gar keine Einwanderung – sie schotten sich aus verständlichen Gründen ab).

    MASSENEINWANDERUNG WIRD VON DER WIRTSCHAFT VERURSACHT, DIE
    VERSTÄNDLICHERWEISE IMMER MEHR BILLIGARBEITER WILL.
    Interessanterweise hat die Wirtschaftslobby geschafft, FAST ALLE politischen Kräfte für diesen Zweck auszunutzen, die Linken inklusive.

    Nun, man kann auch mal der Wirtschaft „Nein“ sagen, wie das z.B. Japaner tun.
    (statt Pflegekräfte zu importieren, baut dann die Wirtschaft Pflegeroboter).
    Dafür braucht man jedoch starke und unabhängige Politiker.

    Hier noch mehr dazu:
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

  24. Die WELT hat berichtet auch von Türkmen,über den der Tagesanzeiger schon berichtet hatte.

    Bezeichnend ist auch das Titelbild zum Artikel,wo links Sarrazin sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ vor hält und rechts Türkmen sein Buch „Wir Kommen“ mit rotem Hintergrund und islamischen Halbmond im Stil der türkischen Flagge.

    Unterschrift zum Bild ist auch hier Türkmens Zitat.

    „Egal ob ihr die Türkei mögt oder nicht, ob ihr uns in der EU haben wollt oder nicht – der türkische Einfluss in Europa wird steigen“, widerspricht Inan Türkman (r.) Thilo Sarrazin. „Denn wir sind jünger, hungriger und zahlenmäßig überlegen““Egal ob ihr die Türkei mögt oder nicht, ob ihr uns in der EU haben wollt oder nicht – der türkische Einfluss in Europa wird steigen“, widerspricht Inan Türkman (r.) Thilo Sarrazin. „Denn wir sind jünger, hungriger und zahlenmäßig überlegen“

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article106194536/Tuerkischer-Student-schreibt-Anti-Sarrazin-Pamphlet.html

  25. Noch zu #30

    Sorry für die Tipp- und Copyfehler,vor allem bei dem Zitat,welches ausversehen doppelt hintereinander abgedruckt wurde.

  26. OT * OT

    Berlin. Der Zentralrat der Juden hat die Piratenpartei aufgefordert, konsequent gegen rechtsradikale Parteimitglieder vorzugehen. Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts der Partei, das Mitglied Bodo Thiesen trotz umstrittener Äußerungen zum Holocaust und zum Zweiten Weltkrieg nicht aus der Partei zu werfen. „Rechtsradikale Einstellungen dürfen auf gar keinen Fall in einer demokratischen Partei toleriert werden“, sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann Handelsblatt Online. „Geschichtsrevisionismus und die Verteidigung von Holocaustleugnern dürfen daher nicht ungeahndet bleiben.“ Die Parteiführung müsse jetzt darauf achten, „dass solche Piraten ihr neues Flaggschiff nicht ganz schnell zum Sinken bringen und sie schleunigst über Bord werfen“.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/rechtsradikale-aeusserungen-piraten-wegen-nazi-umtrieben-unter-beschuss/6522502.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

  27. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.

    Von Marx? Kaum zu glauben!

    Sollte doch nicht alles, was Marx gesagt/geschrieben hat, totaler Unfug gewesen sein?

  28. #35 WutImBauch (18. Apr 2012 06:04)

    Unfassbar:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/biker-totgefahren-flucht-bewaehrung-article1438241.html

    Mildes Urteil

    Biker totgefahren, Flucht, Bewährung

    Der Autofahrer ( Muslim = Herrenmensch) verlangte eine „milde Geldstrafe“ und drei Monate Führerscheinsperre, „höchstens“.

    und unsere Unrecht sprechenden Richter folgen im Namen der Scharia demutsvoll dem Verlangen der Herrenmenschen
    Tamer T. (30) aus Reinickendorf. Bezieht Hartz IV. Fährt Mercedes (E 280 CDI, 190 PS, 240 km/h Spitze, 42.000 Euro aufwärts, getönte Scheiben). Behauptet: „Der gehört aber meiner Frau!“

  29. #32 gryphus

    „Nun, man kann auch mal der Wirtschaft „Nein“ sagen, wie das z.B. Japaner tun.“

    Yes, it’s the economy!
    Schon irre, wie sich hier ein dermaßen großer Teil der Linken zum „nützlichen Iditioten“ machen konnte.
    Schon verrückt, daß keiner mehr sieht, wie idiotisch die „Diversity“-Predigt der Amerikaner ist, wenn man einmal seine Arroganz vergißt und merkt, daß es nicht nur Weiße, sondern auch Koreaner, Chinesen und Japaner gibt.
    Schon irre, daß selbst unter der Ägide der „geistig-moralischen“ Wende zugunsten des Kaptials und immer mehr Volksverdummung unter dem Oggersheimer keiner gemerkt hat, wer hier im Wesentlichen der Mohammedanerschleuser ist.

  30. #36 Lupus Lotarius

    „Der Zentralrat der Juden hat die Piratenpartei aufgefordert, konsequent gegen rechtsradikale Parteimitglieder vorzugehen.“

    Der ZDJ hat den Verein Werder Bremen aufgefordert, endlich ohne seinen rechten Außenläufer anzutreten.
    Der ZDJ hat die SPD und die Grünen aufgefordert, sich endlich von ihren rechten Flügeln zu trennen.
    Der ZDJ hat die Deutschen aufgefordert, vor dem Hintergrund ihrer Geschichte doch nicht immer nach einem RECHTS-Staat zu schreien.
    Der ZDJ hat allee Demokraten und Demokratinnen in der BUNTEN Republik aufgefordert, das Denken über die rechte Gehirnhälte ganz einzustellen.

    Der Zentralrat der Seeräuber hat den Zentralrat der Juden aufgefordert …
    Der ZDJ selber hat das Denken schon lange …..

    „That’s Additainment, dumdumdum, that’s Additainment, dumdumdumdum,that’s Additainment …“

  31. #36 Lupus Lotarius

    „Der Zentralrat der Juden hat die Piratenpartei aufgefordert, konsequent gegen rechtsradikale Parteimitglieder vorzugehen.“

    Der ZDJ hat den Verein Werder Bremen aufgefordert, endlich ohne seinen rechten Außenläufer anzutreten.
    Der ZDJ hat die SPD und die Grünen aufgefordert, sich endlich von ihren rechten Flügeln zu trennen.
    Der ZDJ hat die Deutschen aufgefordert, vor dem Hintergrund ihrer Geschichte doch nicht immer nach einem RECHTS-Staat zu schreien.
    Der ZDJ hat allee Demokraten und Demokratinnen in der BUNTEN Republik aufgefordert, das Denken über die rechte Gehirnhälte ganz einzustellen.

    Der Zentralrat der Seeräuber hat den Zentralrat der Juden aufgefordert …
    Der ZDJ selber hat das Denken schon lange …..

    „That’s Additainment, dumdumdum, that’s Additainment, dumdumdumdum,that’s Additainment …“

  32. #36 Lupus Lotarius

    „Geschichtsrevisionismus und die Verteidigung von Holocaustleugnern dürfen daher nicht ungeahndet bleiben.“

    Dear brain-police:

    Der größte Genozidweltmeister aller Zeiten:
    Der Mohammdenaner, unter seinem Dschihad in Indien 100 000 000 ermordete Hindus.
    Der größte Sklavenhändler mit WEISSEN Sklaven:
    Der Mohammedaner mit Raub von unzähligen WEISSEN in Europa bis weit hinauf in den Norden und Verschleppung der WEISSEN Ware in den Mahgreb.
    Der größte Skavenhändler mit schwarzen Sklaven, bevor die Schwarzen – übrigens KANNIBALEN – selber und die Weißen ins Geschäft eingestiegen sind : der Mohammedaner.

    Bitte niemals vergleichen: Die Dummheit der Weißen ist niemals einzigartig auf der Welt, was ihre Bereitschaft anbelangt, sich von gewissen Kreisen MÄRCHEN erzählen zu lassen.

    Überhaupt NIEMALS vergleichen, denn jedes Denken MUSS mit Vergleichen beginnen: Dieser Apfel ist saurer als jener Apfel.

    Und Denken macht Falten!!!

  33. Ich fasse mal zusammen:

    Die Frankfurter Schule (ein Zusammenschluss von mehreren jüdischen Intellektuellen) stellte eine Theorie auf, wonach die Überwindung der Klassengesellschaft nur möglich sei, wenn man das Volk dazu bringe, nicht mehr so stark zusammenzuhalten.

    Denn wichtiger als die völkische Identität sei das wirtschaftliche Bewusstsein.

    Richtig oder falsch?

    Damit die Menschen nicht mehr so habgierig sind und sich nicht mehr von den Reichen, die die Produktionsmittel haben, unterbuttern lassen, versucht man zuerst ihre Kultur (völkische Identität) zu weitgehend abzuschaffen.

    Zu der Zerstörung der Kultur gehören viele Sachen. Zum Beispiel möchte man die Treue zu Christentum abschaffen.
    Richtig?

    Man möchte auch den Wert der Familie kaputtmachen, denn die Familien halten zu sehr zusammen. Man will das Engagement der Menschen ja aber für die Gesellschaft haben. Die Familien schwächt man, indem man die festen Rollen von Mann und Frau auflöst. Frauen können alles, was Männer auch können. Und umgekehrt.
    Richtig verstanden?

    Alles, was rechts ist, bedeutet die Befürwortung von Klassen in der Gesellschaft. Klassen unterscheiden sich zwischen Geldhaben und Bestimmenkönnen und Armsein und Abhängigsein.
    Linkssein heißt, diese Besitzklassen abzuschaffen.

    Der Mohammedanismus ist für den linken Gedanken nicht brauchbar, weil er ein eigenes Regelsystem hat. Vor allem die Zerstörung von Familie ist mit dem Mohammedanismus nicht machbar. Anmerkung von mir: Prinzipiell ist der Mohammedanismus auch klassenfeindlich.
    Leider ist er aber nicht mit dem modernen Kommunismus vereinbar, denn er zerstört den Zusammenhalt der verschiedenen Arbeiterklassen in einem Volk, weil er neben seinen Anhängern keine anderen Gruppen anerkennt.

    Hab ich das richtig vereinfacht wiedergegeben?

  34. Es ist nicht die Frankfurter Schule, vor allem Adorno und Horkheimer sind dessen unverdächtig. Warum die Linke keine Linke mehr ist? Weil Maoisten und Ying Yang-Ideologen die Führung übernahmen!

    Adorno über den Studentenführer Krahl: „„Ich sehe nicht ein, warum ich mich zum Märtyrer des Herrn Krahl machen soll, von dem ich mir doch ausdachte, dass er mir ein Messer an die Kehle setzt, um mir diese durchzuschneiden, und auf meinen gelinden Protest erwidert: Aber Herr Professor, das dürfen Sie doch nicht personalisieren“.

  35. Das ist ein sehr interessanter Artikel. Es ist aber gut, daß ich mir gestern spätabends nicht mehr zugetraut habe, ihn konzentriert zu lesen. Ausgeschlafen und mit der nötigen Energie versehen, ist es jedenfalls ein Gewinn, ihn konzentriert aufzunehmen.

    Interessant wäre auch einmal, die psychologischen Hintergründe für die linke Zersetzungswut zu eruieren. Vermutlich spielt dabei das Gefühl und die Erfahrung eine Rolle, gesellschaftlich und wirtschaftlich zu kurz gekommen zu sein. Das wird dann familiär oft auch über Generationen hinweg tradiert und quasi „vererbt“.

    Solch ein „Minderwertigkeitskomplex“ mag bei vielen Moslems gegenüber westlichen Gesellschaften auch vorliegen (was keinen Widerspruch dazu ergibt, daß sie sich via Koran „erhöht“ fühlen). Hinzu kommt bei ihnen jedoch der pseudoreligiöse Eroberungswille. Letztlich ist es aber unerheblich, was Linke und Mohammedaner inhaltlich gemeinsam haben. Eines verbindet sie auf alle Fälle: sie haben einen gemeinsamen Feind, nämlich uns. Sobald wir erledigt sind, werden jedoch die Linken von den Moslems auch nicht mehr geschont werden.

  36. #42 muezzina

    „Richtig oder falsch?“

    Falsch. Man könnte dann auch genauso sagen, daß durch das christliche Gebot der Nächstenliebe und Jesus Speisung Tausender der „Menschen“rechtsfaschismus als Pest über die freien Völker gestreut wurde.
    Minima moralis hat mit der trutschigen Gefühligkeit und Eine-Welt-Romantik eines ekelhaften Exhibitionisten, larmoyanten Zynikers und schwerer Alkoholikers wie John Lennon („Imätschin“) oder der Bildungsferne eine Künast oder einer GrünenpolitikerIn Beck NÜSCHT zum tun.

    Die NATO-Hetzer werfen die allerklügsten Köpfe der Linken – z.B. Adorno – mit den allerdümmsten – z.B. Volker Beck – in einen Topf, weil sie ihre verbrecherischen imperialistischen Eine-Welt-Missionen mit ihren Bomben und Beseitigungen lästiger Demokratien ungeniert weiter betreiben wollen und einen albernen Sündenbock brauchen, also die ziemlich unbedeutenden Vulgärlinke.

    „Damit die Menschen nicht mehr so habgierig sind und sich nicht mehr von den Reichen, die die Produktionsmittel haben, unterbuttern lassen, versucht man zuerst ihre Kultur (völkische Identität) zu weitgehend abzuschaffen.“

    Vollkommen richtig. So arbeiten Wallstreet, Kissinger, Bush, Clinton, Tony Blair und Konsorten.

    „Alles, was rechts ist, bedeutet die Befürwortung von Klassen in der Gesellschaft. Klassen unterscheiden sich zwischen Geldhaben und Bestimmenkönnen und Armsein und Abhängigsein.“

    Falsch. Der rechte Reaktionär will keinen Imperialismus der reichsten Milliardärfamilien. Der rechte Reaktionär ist für die Differenz, den Unterschied zwischen Mann und Frau – aus diesem ergeben sich die vielen kleinen Kinderlein – den Unterschied zwischen dem Physikdozenten und dem KFZ-Mechatroniker, den Unterschied zwischen den „Feuchtgebieten“ und Goethens Faust.
    Eine sehr rigide Klassengesellschaft wird es erst wieder geben, wenn die NATO, UN, Bush, Wallstreet und Konsorten der weißen Mittelschicht endgültig das Genick gebrochen haben.

    „Prinzipiell ist der Mohammedanismus auch klassenfeindlich.
    Leider ist er aber nicht mit dem modernen Kommunismus vereinbar, denn er zerstört den Zusammenhalt der verschiedenen Arbeiterklassen in einem Volk, weil er neben seinen Anhängern keine anderen Gruppen anerkennt.“

    Sehr gute Gedanken im Ansatz. Die Verbrecher des „Menschen“rechtsfaschismus haben uns die Mohammedaner auf den Hals gehetzt, WEIL der amerikanische „Diversity“-Terror NICHT funktioniert.
    Die Weißen und die Mohammedaner gegeneinander zu hetzen, ist ein bewußter, vom Terrain der USA aus initiierter verbrecherischer „Menschen“versuch, der das gebildete Europa mit seinen vielfältigen Kulturen und seinem ganzen geistigen Potential, daß mit der Shopping-Mall-Welt der Kaugummifabrikanten nicht viel anfangen kann, zu zerstören und für die Zwecke der Milliardärsclans zuzurichten.

  37. #44 w.c.fields

    „So isses. Der naive USA-Glaube hier ist manchmal wirklich zum Gähnen.“

    „Wir können Sie nicht zwingen, uns die Wahrheit zu sagen, aber wir können sie dazu zwingen, uns immer dümmere Lügen zu erzählen.“

    (frei nach Ulrike Meinhoff)

  38. Da unterschätzt man den enormen täglichen Berieselungseinfluss durch die Verharmlosung, ja Wertschätzung der europäischen Regierungen, auf das tumbe, fehlinformierte, ideologisch desinteressierte Volk der Untertanen.
    Da ich gerade eine Biographie über Eugen, Prinz von Savoyen, den Türkenbezwinger von Zenta und Belgrad lese, weiss ich dass auch ohne Korankenntnis damals, ohne Internet, TV und Computer eine realistische Kenntnis über den martialischen Islam im Volke herrschte. „Die Türken kommen, die Türken kommen“, war die Ankündigung von Zerstörung, Not und Elend, und das war Wissen genug, um Heere der verschiedenen Fürstentümer ohne Proteste zu organisieren.
    Interessant vielleicht, dass das Frankreich des Ludwig des 14. öfters mit dem türkischen Sultan paktierte, und Verträge abschloss, um Vorteile daraus zu ziehen, gegen das Habsburgerreich.
    Aber keinem wäre es eingefallen, auch Frankreich nicht, Türken anzusiedeln.
    Ich denke – in Zeiten des Wohllebens will man nichts von einer kommenden Gefahr hören, wissen.Zeiten der Not sind dann entscheidend, für den Erhalt oder Niedergang eines Landes.

  39. #46 Kahlenberg 1683

    „Interessant wäre auch einmal, die psychologischen Hintergründe für die linke Zersetzungswut zu eruieren. Vermutlich spielt dabei das Gefühl und die Erfahrung eine Rolle, gesellschaftlich und wirtschaftlich zu kurz gekommen zu sein.“

    Die humanistischen Eine-Welt-Träumereien des verkifften Gammlers aus gutbürgerlicher Familie, die Sozialromantik der normalen, angepaßten Grünwählerin an unseren BUNTEN Grundschulen sind nichts weiter als die Umdeutung der sogenannnten „Pubertät“, die im Weltamerikanertum bis ins Rentenalter gelebt werden kann und soll, zu einer quasireligiösen Welterlösungsreligion.

    Das hat aber mit der Aufkärung, die die Große Kulturrevolution bald nach 1967 verfolgt hat und auch mit den Werken des Philosophen Marx oder der Geistesgröße Adorno nicht das Allergeringste zu tun.

    Die sogenannte „Pubertät“ (Ficken und Fressen Privatsache, die Folgen (z.B. Abtreibung, Verwahrung der Kinder … ist Angelegenheit des Staates und damit des steuerzahlenden Nachbarn) bietet DIE ideale Lebensform, um sein Gemütstemperatur per ständiger Zufuhr von Gesinnungsethik auf einem kommoden Pegel zu conservieren und dabei auf die Verantwortungsethik mit besser“menschlichem“ Gewissen ganz großzügig zu verzichten.

  40. #39 abendlaender11 (18. Apr 2012 08:02)
    #32 gryphus

    “Nun, man kann auch mal der Wirtschaft „Nein“ sagen, wie das z.B. Japaner tun.”

    Yes, it’s the economy!

    Yep. Guter Beitrag von gryphus! Nur in einem Punkt liegt er falsch:

    MASSENEINWANDERUNG WIRD VON DER WIRTSCHAFT VERURSACHT, DIE
    VERSTÄNDLICHERWEISE IMMER MEHR BILLIGARBEITER WILL.

    Die Wirtschaft will keine Billigarbeiter. Sie will überhaupt keine Arbeiter – die „Arbeiten“ werden doch längst von der Spezies der Soliziumintelligenzen sowie der Spezies der Chinesen erledigt.

    Na gut, die Wirtschaft braucht noch eine Handvoll von Verkäufern: Jeansverkäuferinnen für ZARA und NEW YORKER, Handy“experten“ für die Handyläden, „Cleaning Manager“ für die Putztruppen, Gastronomiefachkräfte für die Küchen von McDonalds und Burger King. Ansonsten können ein paar Unverbesserliche noch ein bisschen „Arbeit“ spielen – im täglichen Mobbing in den weitgehend unproduktiven Grossunternehmen, wahlweise auch ein paar Spezialmassagen bei den cloudsters.

    Das ist aber alles letztlich irrelevant.
    Was die Wirtschaft wirklich sucht und braucht, sind Absatzmärkte – „Menschen“, die den Krempel haben wollen. Die Jeans und die Handys, die Hamburger und die Döner, die MP3-Player und die BMWs – sie alle wollen doch an den Mann oder die Frau gebracht werden.

    Nachdem zunächst einmal die Familie zerschlagen wurde, um die „Frau“ als Absatzmarkt zu entdecken, danach die „Jugendlichen“ als gigantischen Zielmarkt zu befriedigen, sind nun weitere Absatzmärkte gefragt.

    Dabei spielt es im übrigen keine Rolle, wie zahlungskräftig die potentiellen Nachfrager sind – solange diese die in Frage stehenden Produkte mit allen Mitteln haben WOLLEN, werden sie Wege und Mittel finden, sich diese auch zu beschaffen.

    Sie wollen nämlich „teilhaben“, „partizipieren“. Auch ein „abgezogenes“ Handy ist und bleibt ein bereits „abgesetztes“ Handy – es liegt nämlich nicht mehr im Lager herum. Und es schafft Ersatzbedarf – der „Abgezogene“ will – wenn er nicht gerade totgetreten wurde, was einen bedauerlichen „Kollateralschaden“ impliziert – nämlich in aller Regel weiterhin mobil telefonieren.

    Importierte Mohammedaner sind die idealen Kandidaten zur Schaffung neuer Absatzmärkte: sie haben zunächst einmal – nichts! Aber sie wollen – alles! Kühlschränke, Waschmaschinen, HDTVs, Möbel, Autos, Consumer Electronics – alles, was das Herz der Wirtschaft höher schlagen lässt!

    Der primäre Import von „Fachkräften“ aus Anatolien, dem Irak, Afghanistan, dem Kosovo ist kein „Fehler“ der Wirtschaft: er liefert GENAU DAS, was die Wirtschaft will und braucht – „hungrige“ Konsumenten.

    Somit importieren wir seit Jahrzehnten Fachkräfte für Konsum.

  41. #29 Eurakel

    Soros finanzierte und finanziert über seine Organisationen:

    „- Obamas Wahlkampf. Wer wahrnahm, dass Soros Obama ins Amt hievte, der hätte schon vorher wissen können, wie Obamas Israelpolitik aussehen würde.

    – aufständische Gruppe in Osteuropa / Balkan“

    Das nennte ich Aufkärung! Was für ein kalorienreicher, brillianter Beitrag, danke.

    Unsere „Menschen“rechts- und NATO-Freunde werden mit uns jetzt das alte good-and-bad-cóp-Spiel weiter versuchen: Die Chargen der Republikaner seien besser als der Obama-Darsteller.

    Hahahahahaaha ….

  42. Tschuldigung, lieber Thema-Ersteller, es geht auch ohne „Gottes Ebenbild“.

    Wenn man Unterschiede in der Wertigkeit der Menschen behaupten will, muss man sie einfach begründen können. Und das ist noch keinem gelungen.

    So geht der atheistische Ansatz. Ganz ohne die Behauptung eines Gottes.

  43. #29 Eurakel (18. Apr 2012 02:44)

    Danke!

    Man kann es gar nicht fassen. In wenigen Jahrzehnten werden ganze Völker-, sogar Familiengemeinschaften zerstört.
    Das Transportmittel der Zersetzung in das Fernsehen.
    Vom Kleinkind an erfolgt ein Seelenmord.

    Wer sind die „Sieger“? Einige wenige. Die anderen bleiben auf der Strecke. MIt Brot + Spielen werden sie bei Laune gehalten.

    Wenn das Brot nicht mehr ausreicht, erfolgt das Niedermetzeln untereinander. Je fremder sich die Menschen sind, um so brutaler werden sie.

  44. Es ist nicht redlich den umfassenden Konflikt zwischen Christentum und Aufklärung klein diskutieren zu wollen, nur weil man Nuancen auch anders darstellen kann. Nebenbei bemerkt, kommen naturwissenschaftlichen Argumente ganz ohne ideologische Motivation durch die Frankfurter Schule aus.
    Dass Sie diese (unbewußte) Motivlage in Conrados Artikel feststellen, wenn er Budismus zu gut und Christentum zu schlecht wegkommen läßt, halte ich dagegen nachvollziehbar.

  45. Ein guter, schlüssig durchdachter und formulierter Artikel (derartig kluges gibt es in den gesinnunghubernden MSM schon längst nicht mehr) – Chapeau!

    O ja, die Dialektik der Aufklärung frißt letztlich ihre eigenen Kinderchen. Denn kaum etwas ist so herzerfreuend wie einem empörten/betroffenen/besorgten/hyperventilierendem GutmenschInnendingens Adornos goldene Worte zynisch um die Ohren zu hauen:

    Es gibt kein wahres Leben im Falschen.

    Und für den Fall, daß der mentale Schrumpf68er daraufhin aufgeregt von der notwendigen Veränderung der Verhältnisse zu salbadern beginnt, pflege ich diesem treffenden Zitat noch nachzuschicken, daß alle Weltveränderei das Falsche niemals beseitigt, sondern nur fortsetzt – mit den fehlgeschlagenen Großexperimenten des 20. Jahrhunderts hat man ja genug Beweise dafür, daß das Falsche eben unentrinnbar ist.

    Aber dies nur nebenbei.

  46. Hier geht manchens durcheinander. Demokratien werden durch die USA und Nato nicht zerbombt, wohl aber begeht man schwere strategische Fehler, die dazu führen, dass Autokratien mit rudimentären zivilgesellschaftlichen Standards durch vor-zivilisatorische und irrational handelnde Gesellschaften abgelöst werden.

    Der größte Fehler liegt in der Korrespondenz von Irrationalismus und Religion bei Teilen der US-Rechten und der Annahme, allein durch Vorbild und Demokratie-Option könne sich eine echte Zivilgesellschaft bilden. Es verkennt völlig die ideologische Grundlage auf der diese Gesellschaften basieren, weil die Ideologiekritik nicht die Stärke der Rechten ist.

    Sicher gibt es auch Interessen die „Eine Welt“ herzustellen. Hier wirken aus meiner Sicht keine bösen Absprachen, sondern gut – und oft menschenfreundlich gemeinte, in der konkreten Auswirkung aber höllenschludartige wirkende Ergebnisse, hervorgebracht durch Kirchengruppen, Mutanten-Hippies und Postmoderne verursachten Zustände.

  47. Jetzt hatte ich mich erst gefreut, mal einen höherwertigen Artikel an dieser Stelle zu lesen. Zumindest sieht er auf den ersten Blick so aus. Aber die Vorgänge in der Odenwaldschule über zwei Ecken mit der Frankfurter Schule verbinden? Bitte, das ist doch lächerlich und ein wirklich plumper Versuch, die Mißstände in der Kirche und menschenfeindliche Sexualmoral, die für solche Exzesse verantwortlich sind, unter den Teppich zu kehren. Und Religion ist mit seiner simplen Weltsicht, Moralterror, dem Anspruch auf Wahrheit und die letztgültige Erklärung mindestens genauso „vulgär“. Egal welche. Ich glaube, ich werde ab jetzt von „Vulgärreligion“ sprechen, obwohl das fast einer Tautologie gleichkommt.

  48. #56 Bohemund

    „O ja, die Dialektik der Aufklärung frißt letztlich ihre eigenen Kinderchen.“

    Aufklärung (Kant) war mal. Die Große Kulturrevolution und die Totale Aufklärung haben nichts miteinander gemeinsam.
    Die Totale Aufklärung hat alle Spiegel zerschlagen lassen und kann ihre häßliche Fratze nicht sehen.
    Papst Benedikt ist über seinen Katholizismus UND über die Aufklärung aufgeklärt.
    Die Totale Aufklärung (Atheismus, Humanismus, „Menschen“rechtsbewegung …) ist über sich selber nicht aufgeklärt.

    Der Steinzeitkatholizismus ist EIN guter Weg im Kampf gegen die Totale Aufklärung.
    Der zweite gute Weg ist die Erhellung der Finsternis der Total Aufgeklärten durch die Aufklärung.
    Beides paßt sehr gut zusammen.

  49. #47 abendlaender11 (18. Apr 2012 09:11)
    #42 muezzina

    “Damit die Menschen nicht mehr so habgierig sind und sich nicht mehr von den Reichen, die die Produktionsmittel haben, unterbuttern lassen, versucht man zuerst ihre Kultur (völkische Identität) zu weitgehend abzuschaffen.”

    Vollkommen richtig. So arbeiten Wallstreet, Kissinger, Bush, Clinton, Tony Blair und Konsorten.

    Falsch.

    Die von muezzina angeführte „Habgier“ ist im Gegenteil eine, die von genau diesen Eliten evoziert, provoziert und gefördert wurde.

    Die „Linken“ sind Ende der 60er und Anfang der 70er fast daran verzweifelt, dass die „Arbeiterklasse“ sich als vergleichsweise wenig „habgierig“ herausstellte. Dass selbst die Gewerkschaften häufig „moderate“ Lohnforderungen stellten, statt astronomisch hohe.

    Moderate Lohnforderungen bedeuten aber im Umkehrschluss geringere Absatzmärkte. Darauf weist nicht zuletzt der Alt-Sozialdemokrat Lafontaine – ganz in der Tradition Karl Schillers(!) – immer wieder hin.

    Es war genau diese „schweigende Mehrheit“ – mit anderen Worten, die von muezzina ins Feld geführte „Kultur (völkische Identität)“, die die vollständige Umgestaltung der Gesellschaft im Sinne dieser Eliten bereits in den 70ern verhinderte. Es waren gestandene Arbeiter des „alten Schlags“, die den Aktivisten des KBW eins auf die Fresse gaben, wenn diese vor den Fabriktoren die Frage stellten: „Haste schon die neue KVZ?“

    Auf der anderen Seite ist es zu kurz gegriffen, den Maoisten die Schuld an der Entwicklung ganz allein in die Schuhe zu schieben. Bereits gegen Ende der 60er Jahre – lange vor der Gründung der K-Gruppen – war etwa das Flaggschiff des Additainment, das Magazin „Monitor“ aktiv im „Kampf gegen Faschismus und gegen Rechts“. Solche Magazine – in den öffentlich-rechtlichen Sendern – konnten damals keinesfalls gegen den Willen der „Eliten“ durchgesetzt werden.

    „Habgier“ ist NICHT Teil unserer Kultur oder unserer völkischen Identität.

  50. Marx schreibt außerdem zutreffend: „Aus diesem Exposé ist klar ersichtlich, daß Dreh- und Angelpunkt des Systems der Priesterherrschaft über die griechisch-orthodoxen Christen in der Türkei und der gesamten Struktur der türkischen Gesellschaft die Unterwerfung der Rajahs unter den Koran ist, der seinerseits, indem er diese als Ungläubige behandelt – das heißt als eine Nation nur im religiösen Sinne -, die vereinigte geistliche und weltliche Macht ihrer Priester sanktioniert. Schafft man also ihre Unterwerfung unter den Koran durch eine zivile Emanzipation ab, so hebt man gleichzeitig ihre Unterwerfung unter die Geistlichkeit auf und ruft eine Revolution in ihren sozialen, politischen und religiösen Verhältnissen hervor, die sie zunächst unvermeidlich an Rußland ausliefern muß. Wer den Koran durch einen code civil ersetzt, der muß die ganze Struktur der byzantinischen Gesellschaft nach abendländischem Muster verändern.“

  51. #54 FreeSpeech (18. Apr 2012 09:38)

    „Wenn man Unterschiede in der Wertigkeit der Menschen behaupten will, muss man sie einfach begründen können. Und das ist noch keinem gelungen.“
    —————————————–
    Das kommt darauf an, wie Sie Wertigkeit verstanden, und worauf bezogen wissen wollen.

  52. #60 Stefan Cel Mare

    „“Habgier” ist NICHT Teil unserer Kultur oder unserer völkischen Identität.“

    Wenn man sich mal ganz viel Zeit nimmt, und die „Anmerkungen eines Unpolitischen“, also des jungen rechten Reaktionärs Thomas Mann durchliest, dann ahnt man allmählich, daß die Anfangseuphorie, die die TATSÄCHLICHE historische Figur, der Schickelgruber, auslösen konnte, ein Widerstand Deutschlands gegen die entseelte und entsinnlichte Krämerwelt der Engländer und Amerikaner war.

    Daß die Opferzahlen hoch waren, daß die Bewegung immer perverser war, ist nicht das allergeringste Gegenargument dafür, daß man in der Realität, dem Weltamerikanertum, zwischen den überall gleichen Shopping Malls nicht leben, fühlen, riechen, schmecken und atmen kann und in dieser Heimat, Zugehörigigkeit, Buntes und Vielfältiges keinen Platz haben.

    Das Verhängnis ist grenzenlos: Die transatlantischen Milliardärseliten können den deutschen Natzieh (die ganze Gefahr aus der Mitte) spielend leicht wieder dazu ZWINGEN, im Widerstand gegen die Mohammedaner, die sie uns aufgezwungen habe, wieder zu TATSÄCHLICHEN Nationalsozialisten zu werden, wenn der Schwellpunkt überschritten ist und es zu erheblicheren Bürgerkriegszenarien kommt.
    Ähnlich haben die NATO- und „Menschen“rechtsagitatoren auch gearbeitet, um die eigensinnigen Serben zu erledigen.
    Gäbe es tatsächlich so etwas wie „Menschen“rechte, dann müßten natürlich die Verantwortlichen von jenseits des Atlantiks, die Unterstützer des Dschihads, von einen „Menschen“rechtsgerichtshof gestellt und wegen Massenmordes verurteilt werden.

  53. Gerade im DLF angefangen:

    Mikranten in den Öffentlichen Dienst!

    #65 abendlaender11
    hat erkannt, dass wir irgendwann die Schnauze so voll haben, dass wir der zugedachen Rolle entsprechen könnten.

  54. #54 FreeSpeech

    „Wenn man Unterschiede in der Wertigkeit der Menschen behaupten will, muss man sie einfach begründen können. Und das ist noch keinem gelungen.“

    Was ist denn das für ein unaufgeklärtes Schreibtischkonstrukt???
    Ein Subjekt das LEBT, orientiert sich über seine subjektiven Vorurteile durch die Welt. Wer keine Unterschiede sieht, der muß die Augen geschlossen haben und an einer schweren politischen Viruserkrankung leiden.
    Und nur ein Geisteskranker begründet, warum er den Intelligenten und Fleißigen als Ingenieur eingestellt hat, hat und nicht den faulen Dummkopf.
    Im Gegensatz zur europäischen Femokratur, in der ausschließlich weibliche Werte gültig sind, ist die wirkliche Welt männlich: EntSCHEIDEN (Diskriminieren), HANDELN, Arbeiten, Brötchen backen, Brötchen verdienen. Poppen, Kinder gebären, Kinder aufziehen. Essen. Schlafen.
    Größtes Hindernis dabei: Fragen und „kommunizieren.“

    „Wer, wie, was, warum … wer immer fragt, ist dumm.“
    Entweder ein Seeräuber oder ein oikophober Alleszersäger.

  55. Wie jetzt ? Islamkritik für Intellektuelle ? Geht das überhaupt ? Da brechen doch Weltbilder zusammen – zumindest da, wo man immer propagiert, das Islamkritiker alle dumme, Bild-lesende Arbeitslose sind…
    Bitte mehr davon.

  56. #65 abendlaender11 (18. Apr 2012 10:09)

    Wenn man sich mal ganz viel Zeit nimmt, und die “Anmerkungen eines Unpolitischen”, also des jungen rechten Reaktionärs Thomas Mann durchliest, dann ahnt man allmählich, daß die Anfangseuphorie, die die TATSÄCHLICHE historische Figur, der Schickelgruber, auslösen konnte, ein Widerstand Deutschlands gegen die entseelte und entsinnlichte Krämerwelt der Engländer und Amerikaner war.

    Es kommt halt immer drauf an, was man liest. Aus Dominiks „Lebenserinnerungen“ entnehme ich, dass man sich vor allem in einem Technologiewettlauf mit den Franzosen, Engländern und Amerikanern sah – aber durchaus in einem produktiven, keineswegs notwendigerweise auf eine kriegerische „Lösung“ ausgerichteten. Es war das Zeitalter des Futurismus. Wer würde zuerst den Triebwagen bauen, der die Strecke Berlin-Frankfurt mit einer Spitzengeschwindigkeit von 300 km/h durcheilte? Wer hatte das grösste Flugschiff? Wann würden die Oberthschen Pläne für eine Eroberung des Weltalls umgesetzt (NB der erste Raketenflughafen der Welt(!) war – Berlin-Tegel!)? Wann würde der Transrapid eingesetzt werden können? Würden mit Walter-Antrieb ausgestattete U-Boote endlich die Erforschung der Meerestiefen in Angriff nehmen?

    Wir dagegen – fliegen seit 40 Jahren mit den gleichen blöden Boeing 737 durch die Gegend. Und benutzen die gleichen S-Bahnen, wie sie baugleich in den 70er Jahren schon durch die Gegend fuhren.

  57. #59 Atheismus_hat_einen_Gähneffekt

    „Aber die Vorgänge in der Odenwaldschule über zwei Ecken mit der Frankfurter Schule verbinden? Bitte, das ist doch lächerlich und ein wirklich plumper Versuch, die Mißstände in der Kirche und menschenfeindliche Sexualmoral, die für solche Exzesse verantwortlich sind, unter den Teppich zu kehren.“

    Puuuh, ein heftiger Streit im Hort.
    Klein-Mäxchen mag nur die schwarzen Bauklötze und findet alle anderen doof, Klein-Moritz nur die roten und findet besonders die schwarzen völlig daneben.

    Das Problem von gläubigen Fundamentalisten – ob nun Atheisten oder NATO- und Antikommunismus-gläubige Christen.

    Da hülfe einzig und allein die Aufklärung.
    NEIEN, nicht die aus der BRAVO.
    MögenSé vielleicht noch ’nen BIBABUNTI-Läkker-Riegel zwischendrin?
    Ja? SpielenSe ruhig weiter mit den Klötzchen und ärgenSe den Klein-Moritz, ich finde das nämlich voll luschtig!

  58. #65 abendlaender11 (18. Apr 2012 10:09)

    und in dieser Heimat, Zugehörigigkeit, Buntes und Vielfältiges keinen Platz haben.

    Eben. Wir Partikularisten sind die wahren Verfechter des Bunten und Vielfältigen. Der wahren(!) sehr vielfältigen(!) englischen Küche, die man nur auf dem Land kennenlernen kann (aber Vorsicht: auf der Anfahrt zu den abgelegenen Spezialitätenrestaurants bitte nicht den grossen Dachs überfahren, der unvermittelt die Strasse überquert), ebenso wie der traditionellen Kulturen in der Normandie, der Bretagne oder auf Ouessant. Wir Partikularisten kämpfen für das Überleben der lettischen blauen Kuh, für den Bestand der litauischen Satanskulte ebenso wie für die Erinnerung an die Heldentaten der Moldawier und Rumänen im Kampf gegen die türkischen Invasoren.

    „Rechte“ und „linke“ Globalisten geben uns in Wahrheit nur die Wahl zwischen McDonalds und Döner, Pizza Funghi und Chili con Carne, Sushi und Frühlingsrolle.

  59. # 37 Florian Geyerwally

    Welche Werke von Marx haben Sie denn gelesen ? Wie kommen Sie darauf das Marx totalen Unsinn von sich gegeben hat ? Marx war einer der bedeutensten Philosophen seiner Zeit .

  60. Werte Graue Eminenz,

    vielen Dank für diesen umfangreiche Auflug und die genaue Betrachtung, die Sie anstellen über die Frankfurter Schule und die Problematik, die das Antichristentum in seinen Folgen bedeutet! Der genannte Beitrag von Bert Conrados hat mich auch beschäftigt und seine aggressive Haltung gegen das Christentum auch. Es tut gut, zu wissen, dass es hier bei PI Menschen gibt, denen der christliche Glaube nicht egal ist, denn ich kann aus eigener Erfahrung und Erkenntnis sagen, dass es wahr ist, was Christus sagt, Joh. 14,6-7: „Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen…“
    Besonders gut finde ich, Graue Eminenz, dass Sie die Evangelikalen nicht, wie man es gewohnt ist, in den Schmutz ziehen. Ich denke, in allen christlichen Kirchen gibt es gute Christen, die die Lehre wirklich selber verinnerlichen wollen und selber danach leben wollen und sie deshalb auch selber studieren und nicht das Vorgeplapperte als gegeben nehmen. Ich habe meinen Weg zu Gott nur gefunden, weil ich selber angefangen habe, nach ihm zu suchen, genau wie es im Neuen Testament, im Jakobusbrief, steht:
    „Und fehlt es aber einem von Euch an Weisheit, so frage er Gott, denn er gibt gerne und verurteilt nicht.“

    Gott offenbart sich dem Suchenden! Mir ist es so passiert.

  61. #67 Stefan Cel Mare

    Es war das Zeitalter des Futurismus.

    UND dem verzweifelten Versuchs, der Realität der amerikanischen Krämerswelt zu entfliehen.
    Naturliebe, Liebe zur Irrationalität, Romantik, Verehrung der Fauna, nicht nur des Hundes, Vegetariertum, Ertöchtigong des Volkskörpers durch Nichtrauchen und Müsli, aber NICHT zur Steigerung der Leistungskraft der ArbeitsrobotterInnen, sondern als Selbstzweck.

    Immer vor dem Hintergrund, daß die Techniker und Krämer die eskapistische Plebs gut FÜHREN können.

  62. #66 Echo

    „… hat erkannt, dass wir irgendwann die Schnauze so voll haben, dass wir der zugedachen Rolle entsprechen könnten…“

    Vor der Großen Kulturrevolution hat jeder Schlosser oder LKW-Fahrer, der mit Ach und Krach seine acht Klassen Volksschule abgesessen hatte, noch gewußt, daß eine Frau (IRGENDEINE), wenn man ihr jeden Tag erzählt, morgens, mittags und abends, daß Sie hysterisch sei, tatsächlich hysterisch IST, IMMER.
    (Natziehs mit Augen und Ohren, die nicht erst Anthropologie – die man dann nach 1967 ja verboten hat – studieren müssen).

    Ein Bauer, Schuster oder Landarbeiter kann allenfalls den Mangel haben, daß er sich in Las Vegas oder im Monaco nicht so recht auskennt, abgrundtiefe Dummheit kann den Bürgern aber nur dann angezüchtet werden, wenn Sie unter dem Druck der Allgemeinen Schulpflicht mit der Doktrin des Totalitären Staates abgerichtet werden.
    Die Euphemismen dafür heißen heute z.B. „Sensibilisieren“, „Bildung“.

  63. Denn den meisten Aufklärern – wie etwa Kant – war sehr bewusst, dass ohne das jüdisch-christliche Menschenbild ein kantscher Imperativ nicht funktioniert und dass die Aufklärung selbst auch nur aufgrund dieses Bildes überhaupt entstehen konnte; es als sine qua non voraussetzt.

    Das sehe ich etwas anders. Natürlich bietet das Jüdisch-Christliche Weltbild eine gute Basis, insbesondere im Vergleich zum Islam, allerdings heisst dies nicht, dass das Christentum/Judentum oder der Glaube an sich in irgendeiner Weise Voraussetzung wären.

    Wieso nun die katholische Kirche ganz zweifelsfrei das heliozentrische Weltbild selbst anwendete, Galilei aber verbot, darüber zu schreiben, ist ein anderes Thema, das derart vielschichtig ist, dass ein näheres Eingehen darauf hier den Rahmen sprengte.

    Soso, bei den ungemütlichen Themen macht man lieber einen Rückzieher. Die sind dann zu „vielschichtig“… Übrigends das heliozentrische Weltbild wurde von Kopernicus ins Spiel gebracht und öffentlich von der Kirche abgelehnt, da es der eigenen Ideologie widersprach. Heimlich hat man aber wohl erkannt, dass man damit ganz praktisch arbeiten konnte. Genau wie Kommunisten, die sich heimlich durch Kapitalismus bereichern. Quod licet Iovi non licet bovi…

    Dieser Umstand macht seine Exkursion über die Genesis, der er offenbar nicht als Parabel und Bild in der Lage ist, einzuordnen, direkt komisch und seinen Anspruch auf “Wissenschaftlichkeit” geradezu grotesk.

    Die Genesis kann man genauso als Parabel verstehen, wie die Aufforderung im Koran Ungläubige zu töten. Es gibt genügend Christen, die überzeugt sind, die Genesis sei so wie in der Bibel beschrieben. Ansonsten gäbe es in den USA wohl kaum so viele Kreationisten. Dort (und sogar an mehreren Schulen in Deutschland) wird die Genesis teilweise im Bioligieunterricht(!) unterrichtet.

    Dass hierbei nämlich “Erkenntnisse” vorlägen, die das Bild aus der Genesis (wobei es dort genau genommen zwei unterschiedliche Parabeln gibt) widerlegten, ist schlicht Unsinn.

    Aha, die alte Leier von „die Evolutionstheorie ist bloß eine Theorie und gar nicht bewiesen“? Sie ist vermutlich die am besten bewiesensete Theorie, die es gibt.
    Und sie ist wohl kaum „kompatibel“ mit einer Theorie über eine Schlange und einen Apfel und 2 Menschen aus denen die ganze Menschheit hervorgegangen ist.

    Als Verdeutlichung sollen hier mal die viel gescholtenen, amerikanischen Evangelikalen herhalten, die sich gegenüber Islamverstehern ebenso immun erweisen wie gegenüber der Öko- oder Klimareligion und anderer Nonsens- und Zersetzungskampagnen.

    Hier zeigt sich wessen Geistes Kind der Autor ist. Eine Gruppe von religiösen Fundamentalisten als Zeugen für das eigene Weltbild heranzuziehen, spricht Bände.
    Die NPD ist übrigends auch gegen Islamisierung und „Öko- oder Klimareligion“.

    Dass Bert Conrados diesen gegenüber wahrscheinlich nur blinden Hass und Verachtung empfinden können wird, zeigt nur zu eindeutig, inwiefern er sich – wenn auch nicht beabsichtigt – benutzen lässt.

    Dem Autor ist vermutlich nicht einmal klar, was für einen sprachlichen Unsinn er hier konstruiert. Eine Konjunktiv-Form („wahrscheinlich […] können wird“) als Beweis („…, zeigt nur zu eindeutig,…“) anzuführen, macht keinen Sinn. Typisches Kennzeichen von ideologisch überhöhtem Selbstverständnis. „Ich glaube, der Autor hat das nicht verstanden, was beweist, dass er keine Ahnung hat!“

    Schlussendlich ist die Gleichsetzung von Atheismus mit der Frankfurter Schule absurd. Ich unterstelle dem Autor hier einfach mal in gleicher Art und weise, er misbraucht die Islamkritik nur als Mittel, um seine prochristliche Propaganda zu verbreiten.
    Denn während der islamkritische Atheist voll und ganz konsequent jegliche Religion als falsch und deren Inhalte als wissenschaftlich unsinnig ablehnt (was nicht heisst, dass er die Religion gleich verbieten will), ist der christliche Islamkritiker zwiegespalten zwischen dem Anspruch auf Freiheit mit dem Hinweis auf den ganzen Unsinn im Koran und auf der anderen Seite dem sturen Festhalten an der eignen religiösen Doktrin. „Der Islam ist doof, wei er gegen das Christentum ist.“

  64. #74 abendlaender11 (18. Apr 2012 10:52)

    Jean-Jacques Burnels Beitrag zur Philosophie besteht in der These, dass jeder in seiner eigenen Geschwindigkeit lebt. Technologische, gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen können dazu führen, dass sich die Geschwindigkeit des Lebens entweder drastisch erhöht oder erniedrigt.

    Menschen, denen das Leben in ihrer eigenen Geschwindigkeit versagt wird, werden zunehmend unglücklich und neigen zu eskapistischen Strategien. Die naturalistische Bewegung scheint mir genau so eine zu sein – der gemeine Deutsche hatte in den 20ern wenig bis gar keinen Kontakt mit der Welt der „amerikanischen Krämerseele“.

    Heute wird das Thema gern unter dem Label „Entschleunigen“ diskutiert.

  65. #76 mabank (18. Apr 2012 11:05)

    Die NPD ist übrigends auch gegen Islamisierung und “Öko- oder Klimareligion”.

    Die NPD hängt im Zweifel auch dem heliozentrischen Weltbild an. Die Hohlwelt-Theorie ist out.

    Was will uns das also sagen?

  66. #76 mabank (18. Apr 2012 11:05)

    Aha, die alte Leier von “die Evolutionstheorie ist bloß eine Theorie und gar nicht bewiesen”? Sie ist vermutlich die am besten bewiesensete Theorie, die es gibt.

    Stöhn.

    Ja. Und Nein.

    Ja, es gibt Evolution. Ja, es ist möglich, evolutionäre Prozesse zu modellieren und computerbasiert zu simulieren. Man lernt dadurch eine ganze Menge. In der Natur finden – unzweifelhaft und von niemand bestritten – evolutionäre Prozesse statt.

    Und nein: Evolutionstheorie als vollständiges Modell für die Entwicklung des Lebens zu interpretieren, läuft ins Leere. Die Entwicklung des Lebens erfolgt eben nicht linear aufsteigend, vom Einzeller bis hin zum modernen Angestellten und CDU-Wähler.

    Die Entwicklung des Lebens erfolgt vielmehr an entscheidenden Punkten nicht-linear.

    Und nochmal nein: die Frage „lineares“ vs. „nicht-lineares“ Modell hat zunächst einmal nichts, aber auch gar nichts, mit Religion zu tun.

    Nicht, dass mich wieder mal irgendwelche Leute zum Kreationisten machen…

  67. #74 abendlaender11 (18. Apr 2012 10:52)

    NB Auch in Amerika war es übrigens das Zeitalter des Futurismus.

    Es war das Zeitalter von glitzernden und sauberen Bahnhöfen, schnellen, modernen und blitzblanken Lokomotiven und schwarzen Schuhputzern, die dafür sorgten, dass die schwarzen Lackschuhe ebenso blitzblank waren, wie die Bahnhöfe und die Lokomotiven.

  68. #76 mabank

    „Hier zeigt sich wessen Geistes Kind der Autor ist. Eine Gruppe von religiösen Fundamentalisten als Zeugen für das eigene Weltbild heranzuziehen, spricht Bände.“

    Ist die Geschichte vom „Wolf und den sieben Geißlein“ aus der Sicht der fundamentalistischen Anhänger der Totalen Aufklärung jetzt wahr oder falsch?????
    Gibt es aus der Perspektive der Anhänger der Totalen Aufklärung eigentlich Geist?

    „Die NPD ist übrigends auch gegen Islamisierung und “Öko- oder Klimareligion”.“

    Die NPD macht eine Menge gute Arbeit. Sie hat sich zum Beispiel im Schweriner Landtag gegen die fundamentalistische Lehre der Simone Beauvoire, des John Money und der US-Professorin Judith Butler engagiert.

    John Money, ein Mediziner, der von Neuseeland in die angeblich christliche USA eingewandert ist, ist ein großer Anhänger von „Menschen“versuchen. Er hat die Lehre erfunden, daß man mit dem Skalpell aus dem Wesen „Mensch“ nach Belieben einen Mann oder eine „Frau“ anfertigen kann.
    Diese Lehre steht im Grundsatzprogramm der Christlich-Demokratischen-Union und ist ein Grundsatz der internationalen „Menschen“rechtsbewegung.

    Als „Menschen“feind sympathisiere ich in diesem Punkt mit der NPD und habe für die „Menschen“ aus der CDU nur „Menschen“verachtung über.
    Noch nicht einmal das. Pfui Deibel.

  69. @ Graue Eminenz

    Auch meine Hochachtung und meinen herzlichen Dank für Ihren sehr guten und treffenden Beitrag.

  70. @ #18 abendlaender11 (18. Apr 2012 00:47)
    … Und morden tun die NATO-Christen auch nicht schlecht …

    Sie merken wohl selber nicht, wie tief ihr Denken von der linken Ideologie geprägt ist.

    Wie wär`s mit:
    – Und morden tun die NATO-Mohammedaner (Türkei) auch nicht schlecht …
    – Und morden tun die NATO-Atheisten (Deutschland, Frankreich, USA, England, usw.) auch nicht schlecht.

    Und wenn Israel eines Tages NATO-Mitglied werden sollte, was dann?

  71. #77 Stefan Cel Mare

    „Jean-Jacques Burnels Beitrag zur Philosophie besteht in der These, dass jeder in seiner eigenen Geschwindigkeit lebt.“

    Ein sehr wertvolles theoretisches Konstrukt!
    Beschreibt vieles besser, nähert sich der Welt besser an als sehr viel anderes.

    Die Erdlinge HERRSCHEN in der Realität der westlichen „Zeit“.
    LEBEN tun alle Erdlinge nur und ausschließlich jenseits der Zeit.
    In der „Zeit“ erLEBT kein New Romantic seine Ultravox. Er erniedrigt in der Zeit Ultravox nur zum Objekt und fertigt seine Meßtabellen an. Wieviele Bandmitglieder, welche Verstärker mit welchen Wattzahlen, welche Einnahmen in der Abendkasse.
    Die „Zeit“ in der Wirklichkeit wird gemessen und „kommuniziert“ mit Termini wie
    z.B. „Gei-äll!“ oder „Aalter!“
    Das gilt grundsätzlich für ALLES ErLEBEN.

    Zum ÜBERleben konstruiert man NOTgedrungen die westliche „Zeit“ als Herrschaftsinstrument. Zum ÜBERleben MUSS der Erdling LEBEN und Natur TÖTEN. (partiell).

    Die Totalaufgeklärten verstehen nicht die Polarität und das permanente ÜBERlebensnotwendige Oszillieren zwischen der Wirklichkeit und der Realität.
    Das liegt daran, daß sie nicht aufgeklärt sind. Sie sind unerbittliche Fundamentalisten und geben nicht eher Einhalt, bis die ganze Welt ein Krämerladen geworden ist.
    Liebe, Schönheit, Zuversicht, Vertrauen, Gerüche, rätselhafte Farbspiele, Sehnsucht … alles, was jenseits ihrer Realität der Tabellen von Dollarbilanzen oder geographischen Entfernungstabellen usw. ist, hassen sie, weil vieles unendlich weit über ihrer Augenhöhe liegt.
    Demut ist der letzte Tabubruch in der ModÄrne. Die Totalaufgeklärten sind selber Gott.

  72. Hi Graue Eminenz,

    danke für den Text – ich hatte ja einen Teil bereits zitiert (mit dem Grgorianischen Kalender).

    Ich finde es sehr schön das man in Ruhe ausschreiben kann was es zu sagen gibt, bitte machen Sie weiter.

    Grüss Gott,

    Templarii

  73. #84 elohi 23

    „Sie merken wohl selber nicht, wie tief ihr Denken von der linken Ideologie geprägt ist.“

    Meine Großelten waren Hilfsarbeiter. Oppa auf dem Laster unterwegs, Omma inne Fischfabrik. Mein Eltern waren gelernte Arbeiter.
    Es gibt zwar die Klassen nicht mehr, aber ich habe als Proll einen ganz feinen Instinkt, welcher Schnösel und Zuträger des globalen Großkapitals mir eine faule Geschichte erzählt.
    Ob das ein ungewaschener pseudlinker Gammler aus einer gutsituierten Mittelschichtsfamilie ist oder so ein BERTELSMANN/OECD-Schleimer, der dafür sorgt im Interesse des Großkapitals das alle „gleichgestellt“ werden und es für alle KEINE Bildung, sondern nur noch „Kompetenzen“, „Skills“ und „Diversity“-Volkspädagogik gibt, ist mir schnurz.

    WEIL ich from the wrong side of town komme, sympathisiere ich mit linksextremen Geistern wie z.B. Frank Böckelmann oder manchen Programmpunkten der linken NPD, weil sie zeigen, mit welchen Irrlehren eine Shopping-Mall-Eine-Welt aufgebaut werden soll, in der es für Prolls wie mich dann KEINE Möglichkeiten mehr gibt, ein Gymnasium umsonst zu besuchen, wo mich rechte katholische Reaktionäre BILDEN, mit Aufklärung, Goethe, Kant, Aristoteles usw. unterrichten, sondern wo ich nur noch von den kapitalistischen BERTELSMÄNNERN „sensibilisiert“ werde.

    Es wird Zeit, daß der KBW den Laden hier auf PI mal so langsam ein bißchen auf Vordermann bringt.

  74. @FreiesEuropa1683

    Ich glaube wir bräuchten ein Medium um darüber zu reden – die amis sind da weiter.

    Eine Art christliche-moderne Magazin. Dort können wir dann auch unsere Erfahrungen vermitteln (jenseits von jesus.ch und co..) und all das über die Kultur, Logik sowie interviews mit Kopten reintun..

    Templarii – recognoscere.wordpress.com

  75. @abendländer11

    Sie kapieren nicht, das „Linke“ auch reich sein können und Grosse Staaten kontrollieren.

    Die Tea Party in den USA kämpft dagegen das die USA als Eroberungswerkzeug benutzt wird und andere Länder bombardiert. Die Regierung des Landes hat gar keinen Bezug mehr zum Volk.

    Die NATO ist genauso wie die WTO und UNO ein Werkzeug von „GLobalisierungsmenschen“ ebenso wie China das sich seltsamerweise zum Kommunismus-Kapitalismus gewandelt hat und seine Sklaven benutzt um den ganzen Westen die Lebensgrundlage (Arbeit!) zu rauben.

    Adelige konnten ganz schnell zu Kommunisten werden – um weiter die Macht zu behalten. Das ist auch in China passiert, dort verschwanden zwar die mächtigen Familien, tauchten aber in der KPD von China auf.

    Templarii

  76. Ja, „transzendal“ war nicht schlecht.

    Aber auch in diesem Beitrag erspähe ich ein neues Wort, nämlich „Aktiom“.

    Axiom! Transzendental!

    Nun gut…

    „Der Gedanke der Gleichberechtigung aller Menschen ist ohne die jüdisch-christliche Grundannahme der Gottesebendildlichkeit des Menschen nicht vorstell- und darstellbar.“

    Also, wir haben alle Beine, also haben wir alle das Recht zu treten, wir haben alle Fäuste, also haben wir alle das Recht zu schlagen und wir haben alle Zähne, also haben wir alle das Recht zu beißen.

    Wir sind Herren über unsere Körper, von dorther kommen alle unsere Rechte.

    Ich selbst habe mich, wenn auch nicht hauptsächlich, sondern lediglich nebenbei, jüngst mit dem Thema der Zuschreibungen von Eigenschaften zu Gott beschäftigt, weil ich mich mit Damaskios, dem Autor des Korans, beschäftigt habe.

    Hoppla. Ja, das ist meine Meinung, kuckst du hier:

    http://bereitschaftsfront.blogspot.com/2012/04/der-pietatlose-damaskios.html

  77. „Marx war einer der bedeutensten Philosophen seiner Zeit .“

    Und hätte sich über weite Teile der „Marxisten“ und den Verkündern des „Marxismus-Leninismus“ schief gelacht.

  78. #97 Ein Fremder aus Elea

    “Der Gedanke der Gleichberechtigung aller Menschen ist ohne die jüdisch-christliche Grundannahme der Gottesebendildlichkeit des Menschen nicht vorstell- und darstellbar.”

    „Also, wir haben alle Beine, also haben wir alle das Recht zu treten, wir haben alle Fäuste, also haben wir alle das Recht zu schlagen und wir haben alle Zähne, also haben wir alle das Recht zu beißen.“

    Die „Menschen“rechtsbewegten berufen sich zum Teil auf das Christentum bei ihrer Konstruktion des „Menschen“.
    Ein willkürliche Setzung, in eine afrikanischen Nomadenstamm kann der Tod eines Viehs viel schlimmer für den Stamm sein als der Tod eines unbedeutenden „Menschen“kindes.

    Diese Konstruktion kann „Himmel“ und „Hölle“ bedeuten.
    Generell ist zu sagen, wenn bestimmte Erdlinge, die auf zwei Beinen gehen, besonders in der westlichen Welt durch Gleichschaltungsdiktate und Verfolgung von Gedankenverbrechern auf das Stigma „Mensch“ reduziert werden und dabei in ihrer Besonderheit mißachtet werden, daß auch Mäuse schlafen, ficken, pullern und fressen.
    Weiterhin sei den Humanisten und Atheisten gesagt, daß die Schweine weit über 90 Prozent Identiät des Genmaterials mit den zweibeinigen Erdlingen teilen, die aufrecht gehen und daß die Banane etwa 50 Prozent des Genmaterials der aufrecht gehenden Erdlinge teilt.
    Weiterhin seien den Humanisten im Sinne der Aufklärung mitgeteilt, daß die Realität immer nur „objektiv“ aussagen kann, was IST, aber nicht das Recht hat, keine allgemeingültigen Beweis dafür hat, was sein darf, was nicht sein darf, was werden soll, was nicht werden soll.

  79. # 99 TanjaK

    Womit Sie zweifelsohne recht haben . Unter Stalin wäre er vermutlich erschossen worden oder in einem Gulag verschwunden .

  80. @ #89 abendlaender11 (18. Apr 2012 12:16)

    Auch ich komme aus einfachen Verhältnissen und habe meine Jugend unter dem real existierenden Sozialismus verbracht. Die Linken verbreiten zwar das Gefühl von Gerechtigkeit und Harmonie, aber das ist bloß ein süßes Gift. Die Linksparteien sind gefährlich und gehören für immer verboten.

    Ich will keine rote Bourgeoisie und Diktatur der Arbeiterklasse in Deutschland haben.
    Der Kapitalismus hat da seine dunklen Seiten, aber er ist im Gegenteil zum Kommunismus noch reformfähig. Die Diskussion über die gerechte Verteilung der Gewinne halte ich durchaus für notwendig. Das letzte Wort über die Gerechtigkeits-Definition würde ich allerdings nicht den Linken überlassen. Sie können alles perfekt pervertieren.

  81. #65 abendlaender11 (18. Apr 2012 10:09)

    Gäbe es tatsächlich so etwas wie “Menschen”rechte, dann müßten natürlich die Verantwortlichen von jenseits des Atlantiks, die Unterstützer des Dschihads, von einen “Menschen”rechtsgerichtshof gestellt und wegen Massenmordes verurteilt werden.

    Tja, da maßt sich die „Weltpolizei“ an, überall „Recht“ sprechen und im Sinne der „Menschenrechte“ handeln zu dürfen, aber die Anklage eines US-Bürgers vor einem solchen Gremium würde die „Weltpolizei“ mit einem Krieg gegen eben jenes beantworten. Es gibt halt „gute“ und „schlechte“ Massenmörder, die Wahrheit liegt allein im Auge des jeweils Bombardierten…

  82. Der Beitrag hat viele Aspekte zu denen man etwas sagen könnte.

    Was mir aber immer wieder auffällt ist, dass hier einige den christlichen Glauben nicht nur defensiv qua Glaube verteidigen, sondern offensiv als den eigentlich gültigen, rationalen Zugang zur Wirklichkeit darstellen wollen.

    Innerhalb des christlichen Glaubens wurden anscheinend schon immer grundsätzlich korrekte Ansichten bzw. Hypothesen über Wirklichkeit und Realität vertreten. Und wenn nicht, dann handelt es sich halt um Parabeln. Und wenn man den Glauben nicht mit Vernunft und Rationalität unter die Lupe nehmen darf, was bleibt dann?

    Ich jedenfalls weiß nicht, ob es einen „richtigen“ Zugang zu „Realität“ und „Wirklichkeit“ gibt. Ich weiß aber dass der Islam schrecklich ist.

  83. #99 TanjaK (18. Apr 2012 12:58)

    Oder auch nicht. Vermutlich würde er sich sofort an die Arbeit machen, einige Streitschriften zu verfassen und diese Leute in Grund und Boden schreiben.

  84. #51 Stefan Cel Mare
    Die Wirtschaft will keine Billigarbeiter. Sie will überhaupt keine Arbeiter – die “Arbeiten” werden doch längst von der Spezies der Soliziumintelligenzen sowie der Spezies der Chinesen erledigt.

    Das ist schon sehr gewagte These.
    In Deutschland wird immer noch (Gott sein dank!) produziert (oder besser gesagt importierte Teile zusammengebaut). Die meisten (Groß)unternehmen sind profitabel (siehe z.B. DAX).

    Dafür braucht man immer noch Arbeitskräfte.
    Die Verbilligung der Arbeit erfolgt einerseits durch Verlagerung der Arbeitsplätze ins Ausland, andererseits durch Import der Billigarbeiter.
    Deshalb wird von Wirtschaftsverbänden beharrlich die Legende über „Fachkräftemangel“ verbreitet.

    Was die Wirtschaft wirklich sucht und braucht, sind Absatzmärkte – “Menschen”, die den Krempel haben wollen.
    Importierte Mohammedaner sind die idealen Kandidaten zur Schaffung neuer Absatzmärkte: sie haben zunächst einmal – nichts! Aber sie wollen – alles!
    Somit importieren wir seit Jahrzehnten Fachkräfte für Konsum.

    Ein Konsument ist nur dann für Wirtschaft interessant, wenn er Geld hat, und zwar mehr als Hartz-IV Satz. Da die meisten Einwanderer entweder von Transferleistungen oder / und von Niedriglohn leben, sind sie keine interessanten Konsumenten.
    Somit ist Konsum kein Motiv für Einwanderung.

    Die deutsche Wirtschaft setzt schon seit Jahrzehnten nicht auf Binnenmarkt, sondern auf Export.

  85. #95 templarii (18. Apr 2012 12:45)

    @abendländer11

    Sie kapieren nicht, das “Linke” auch reich sein können und Grosse Staaten kontrollieren.

    Die Tea Party in den USA kämpft dagegen das die USA als Eroberungswerkzeug benutzt wird und andere Länder bombardiert. Die Regierung des Landes hat gar keinen Bezug mehr zum Volk.

    Was nur zeigt, dass das „Links-Rechts-Schema“ zunehmend eine ideologische Schimäre geworden ist. Heute geht es nur noch um die Auseinandersetzung zwischen Globalisten und Partikularisten.

    China verfolgt m.e. eine klar an den eigenen nationalen Interessen ausgerichtete Politik. China hofiert weder Saudi-Arabien noch Qatar; im Gegenteil blockieren China und Russland dankenswerterweise die Übernahme Syriens durch die „Menschenrechtskoalition“ aus den islamischen Globalisten und ihren westlichen Helfershelfern.

  86. „Vermutlich würde er sich sofort an die Arbeit machen, einige Streitschriften zu verfassen und diese Leute in Grund und Boden schreiben.“

    Oder seinerseits eine Organisation gegründet, die zum Ziel hat, die anderen umzubringen. Nach der gescheiterten „Pariser Commune“ nämlich radikalisierte er sich. Man kann also durchaus zwischen dem frühen und späteren Marx unterscheiden. Engels hat ja noch alle späteren Köpfe, von Luxemburg über Liebknecht bis Zetkin kennengelernt. Marx und Engels waren Karl Liebknechts Taufparten und das NICHT im übertragenen Sinne, sondern: tatsächlich!!!

  87. #108 gryphus (18. Apr 2012 14:00)

    In Deutschland wird immer noch (Gott sein dank!) produziert (oder besser gesagt importierte Teile zusammengebaut).

    Importierte Teile zusammenzubauen ist nicht „Produzieren“. Ebensowenig ist das Zusammenlegen vorproduzierter Nahrungsbestandteile zu einem Big Mac mit der Tätigkeit eines Kochs vergleichbar.

    Klar, Zusammenstöpsler und -leger gibt es noch. Genauso wie Jeansverkäuferinnen.

    Ein Konsument ist nur dann für Wirtschaft interessant, wenn er Geld hat,

    …oder es versteht, sich Geld zu beschaffen.
    Die türkischen „Jugendlichen“ sind für BMW ein interessanteres Klientel als die Zusammenstöpsler und -leger oder gar die Jeansverkäuferinnen.

    Die türkischen Importbräute sind für die Anbieter von „Weisswaren“ ebenfalls interessanter als wir, die wir im Zweifel alle benötigte Weissware längst im Haushalt haben.

  88. Marx wurde von reichen Leuten unterstützt und gefördert. Ich sehe die Ursache des „Linkentums“ nicht bei armen, sondern bei reichen Wohlstandskindern die „Gutmenschen“ sein wollten.

    Die armen Arbeiter hatte nie was von den Linken und auch mehrheitlich kein Interesse an ihnen.

    Es geht nur um Rangordnung – wer hat die besseren Argumente, wer hat mehr Mitgefühl mit den Armen, wer tut mehr für die Armen – der ist höher im Rang und „der Boss“. Eine natürliche Funktion von Lebewesen um ihre Genetik weitergeben zu können – bei Wesen mit einem Bewusstsein fatal.

    Templarii

  89. #76 mabank (18. Apr 2012 11:05)

    Aha, die alte Leier von “die Evolutionstheorie ist bloß eine Theorie und gar nicht bewiesen”? Sie ist vermutlich die am besten bewiesensete Theorie, die es gibt.

    Ich habe hier schon gefühlte 100x nach einem Beweis für „die am besten bewiesenste Theorie gefragt“, aber geliefert hat noch keiner.
    Im Übrigen ist die Evolutionsbehauptung keine Theorie im wissenschaftlichen Sinne, sondern allenfalls eine Sammlung von abstrusen Behauptungen. Daß aus aus toten Steinen Leben entsteht und dieses Leben irgendwann intelligent geworden, ist im wahrsten Sinne des Wortes „Science-Fiction“ uns muß auch so benannt werden. Und auch nur einem SF-Autor würde man eine solche Geschichte abnehmen, würde man die behauptete Evolution in Romanform verfassen, jeder denkende Mensch würde einen solchen Unsinn nach 20 Seiten in die Ecke feuern!

    #80 Stefan Cel Mare (18. Apr 2012 11:37)

    Stöhn.

    Ja. Und Nein.

    Ja, es gibt Evolution. Ja, es ist möglich, evolutionäre Prozesse zu modellieren und computerbasiert zu simulieren. Man lernt dadurch eine ganze Menge. In der Natur finden – unzweifelhaft und von niemand bestritten – evolutionäre Prozesse statt.

    Und nein: Evolutionstheorie als vollständiges Modell für die Entwicklung des Lebens zu interpretieren, läuft ins Leere. Die Entwicklung des Lebens erfolgt eben nicht linear aufsteigend, vom Einzeller bis hin zum modernen Angestellten und CDU-Wähler.

    NEIN!!!
    Was Du „Evolution“ nennst, sind die Verschiebungen innerhalb einer bestehenden Art. Dies nennt man im Gegensatz zu den 5 Hauptzweigen der so genannten „Makroevolution “ auch „Mikroevolution“. Dies aber nur, um das Wort „Evolution“ bei den Gläubigen zu verankern, mit Evolution hat das nichts zu tun. Die Anpassung einer Art an veränderte Lebensumstände ist keine Evolution im Sinne der „Entstehung der Arten“, sondern eine dem Geschöpf innewohnende Fähigkeit, so wie jede Art teilweise hunderte biologische Rassen entwickeln kann. Dies ist die im Erbgut angelegte Varianz, die alleine schon der Makroevolution der KO versetzt, denn innerhalb der behaupteten und postulierten Mechanismen ergibt sich kein Platz für Varianz.
    Makroevolutive Prozesse gibt es nicht, gab es nicht und wird es nie geben, wurden auch noch nirgends beobachtet, sondern lediglich theoretisch (diesmal nicht im wissenschaftlichen, sondern im umgangssprachlichen Sinne) angenommen. Für eine echte wissenschaftliche Theorie bräuchte es aber zumindest eine einzige Beobachtung oder ein Experiment, dies gibt es für die Makroevolution auf der ganzen Welt nicht.
    Die Experimente und Beobachtungen gerade in den letzten 100 Jahren zeigen vielmehr, daß es keine langsamen evolutiven Veränderungen gibt, sondern super schnelle, spontane und gewaltige Veränderungen in wenigen Minuten bis zu wenigen Tagen. So finden sich z.B. versteinerte Kleidungsstücke (Hüte, Stiefel, Hemden), „jahrmillionen“-alte Tropfsteine in Parkhäusern und 70er-Jahre Betongebäuden und millionenfache Hin- wenn nicht sogar Beweise auf eine gleichzeitige Existenz von Menschen und Dinosauriern. Selbst die Fossilien liefern keinerlei HInweis auf eine Makroevolution, da neue Spezies immer schon „komplett“ ohne die postulierten Übergangsformen auftauchen.
    Die Lehre der Makroevolution ist so tot wie Darwin, stinkt gewaltig, richtet aber immer noch gewaltigen Schaden an (Stichworte: Eugenik, „unwertes Leben“, Rassengesetze/Rassenwahn, Menschenzucht, usw.)
    Daß für die Verbreitung dieses Schachsinns mehr gelogen, gefälscht und manipuliert wurde und wird als in irgendeinem anderen Bereich, dürfte hoffentlich allgemein bekannt sein. „TIME“ hatte darüber vor Jahren eine Titelgeschichte namens „Smithsonian-Gate“ (über die Fälschung von Artefakten zur Untermauerung der Evolution und der Vernichtung von Gegenbeweisen) und selbst die renommierte „Scientific American“ beklagte sich vor 3 oder 4 Jahren über offensichtlich gefälschte und manipulierte „Beweisstücke“, mit denen sie hinters Licht geführt wurde und im gutem Glauben jahrelang falsche Artikel als „wissenschaftlich“ veröffentlichte.

    Evolutionslehre ist im Übrigen antiaufklärerisch bis ins Mark, da sie ihre Jünger zwingt, offensichtlichen Unsinn zu glauben und alle Gegner als „Schwachsinnige“ (nach Dawkins) darstellt. Methoden, mit denen in dunklen voraufklärerischen Zeiten die zu Recht krisierte Kirche gearbeitet hat…

  90. #110 TanjaK (18. Apr 2012 14:10)

    Das ist in der Tat eines der grossen Probleme von Marx, geschuldet dem – menschlich verständlichen und psychologisch nachvollziehbaren – Wunsch, die Umsetzung einiger seiner Ideen noch persönlich mitzuerleben.

    Das ist aber keine Frage des frühen oder späten Marx. Auch in den Revolutionsjahren um 1848 hatte er ähnliche Anwandlungen.

    Der späte Marx war dann auch wieder in seiner Kritik des Gothaer Programms wieder gemässigter und kritisierte die Lassallsche Sozialdemokratie in vielen Punkten zu Recht.

    Engels ist noch einmal ein ganz anderer Fall, ein mediokrer Epigone und unpassender Sidekick, dem wir sowohl den „Marxismus“ als auch andere Unsinnigkeiten wie den „Dialektischen und Historischen Materialismus“ oder „die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft“ zu verdanken haben.

  91. #102 elohi_23

    „Die Linken verbreiten zwar das Gefühl von Gerechtigkeit und Harmonie, aber das ist bloß ein süßes Gift. Die Linksparteien sind gefährlich und gehören für immer verboten.“

    Der große kolumbianische Philosoph Nicolas Gomez Davila, noch gar nicht soooo lange her, daß er verstorben ist, ein großer Verächter der amerikanischen „COKA-COLA“-Philosophen, ein „menschen“feindlicher Verspotter der Kapitalisten hat immer wieder in verschiedenen kurzen und schneidenden Sätzen deutlich gemacht, daß es eine wohl reichlich schlichte Idee sei, die grundsätzliche Schlechtigkeit der Erdlinge und ihrer jeweiligen Gruppierungen auf eine bestimmte Gruppe von Terranern zu begrenzen.

    Viel mehr als „Hort“ und ein „Die anderen haben aber auch“ fällt mir dazu nicht ein.

    Doch: Mit Anhängern des Milliardärskapitalismus möchte ich nicht unbedingt sooo gerne im gleichen Salon sitzen, wenn Sie undemokratische tyrannische Züge zeigen, da ich als Anhänger des Pluralismus und damit des Partikularismus für Meinungsfreiheit, für Demokratie, für die Buntheit und Vielfalt der verschiedenen Sichtweisen auf dieser schönen weiten Welt sind.

  92. Stefan – 1848 hatten ALLE „Demokraten“, von Richard Wagner bis Karl Marx diese „Anwandlungen“. Engels naturwissenschaftlichen Ausführungen sind immer noch lesbar und der „historische und dialektische Materialismus“ ebenfalls. Für die Zeit ab 1917 ist er deshalb nicht direkt verantwortlich zu machen. Utopisch und politisch kalkuliert ist der später hineininterpretierte „unabänderliche Sieg“ des Kommunismus, resp. das unausweichliche Umschlagen des Kapitalismus in sozialistische Zustände. Die Analyse bis über die Mitte des 19.Jahrhunderts ist nicht falsch, wenngleich sie viele andere Sichtweisen ausklammert und selbst die Option Doktrinäre und diktatorische Gesellschaften schuf. Das gesamte linke Menschheitsbild ist unzulänglich – das seiner Gegner jedoch nicht minder.

  93. #113 Aktivposten (18. Apr 2012 14:18)

    NEIN!!!

    Wieso NEIN?

    Wir liegen doch keineswegs weit auseinander, verwenden jedoch ggf. andere Begrifflichkeiten.

    Die Zuordnung und Katalogisierung der „Arten“ und „Rassen“ ist im übrigen keineswegs so streng in Stein gemeisselt, wie es uns die Biologen – oder die Biologielehrer und Vulgärbiologen – gerne glauben machen wollen.

    Die Experimente und Beobachtungen gerade in den letzten 100 Jahren zeigen vielmehr, daß es keine langsamen evolutiven Veränderungen gibt, sondern super schnelle, spontane und gewaltige Veränderungen in wenigen Minuten bis zu wenigen Tagen.

    In der Tat. Das sind nicht-lineare Prozesse.

  94. #117 TanjaK (18. Apr 2012 14:29)

    „Dialektischer und historischer Materialismus“ steht für mich als Synonym für die Ausformung des Marxschen Werks zu einer kompakten, letztlich als „unangreifbar“ geltenden, da „wissenschaftlichen“ Ideologie. Das ist schon das Werk von Marx. Lenin folgt an dieser Stelle getreulich den Spuren des Marxschen Sidekicks.

  95. #117 TanjaK (18. Apr 2012 14:29)

    Upps. Muss natürlich heissen:

    „Das ist schon das Werk von Engels.“ Marx war zu dieser Zeit längst tot.

  96. #109 Stefan Cel Mare

    „China verfolgt m.e. eine klar an den eigenen nationalen Interessen ausgerichtete Politik.“

    Die linken Chinesen machen sehr viel richtig!

    Auch in Japan hat der Gelbe Mann kein Interesse daran, den „Menschen“rechtsfaschismus zu übernehmen.

    Es wäre in einiger Zeit mit einem „Worst-case“-Szenario zu rechnen, daß uns nämlich die US-Milliardärscliquen unter Instrumentalisierung der Mohammedaner vom Erdboden weggefegt haben, und alles, was die einmalige Stärke des Abendlandes ausmacht hatte vor der Großen Kulturrevolution, die aus dem Juden- und Christentum entsprungene Aufklärung, der ganze aus dieser resultierende Fortschritt, vom Gelben Mann, der dann der stärkste auf der Welt sein wird, weiter tradiert werden wird.

    Das heißt, die großkapitalistischen kulturellen Völkermörder werden uns im „Worst-case“-Falle physisch beseitigen, aber unsere Ideenwelt des einmaligen Abendlandes wird weiterleben.
    Natürlich nicht der ganze anti-aufklärerische „Menschen“rechts-Terror, der Gelbe Mann wählt von uns nur das, was sinnvoll ist, was ein Volk mit Fleisch und Brot auch sättigen kann.
    Die US-Milliardärscliquen werden wirtschaflich eh nie auf Dauer mit einem Volk Erfolg haben können, daß nur noch poppt und frißt, in der Schule nach BERTELSMANN/OECD-Konzepten (nicht) unterrichtet wird mit Kompetenzen, „Vielfalt“ und Sackhüpfen und abends Chipsfressend BERTELSMANN-Sendungen wie das Dschungellager anglotzt.
    Keine winzige Chance gegen die noch lange weiterbestehen werdende Kultur des Gelben Mannes.

  97. Ja, Engels hat daran gedreht, doch hatte dies wenig mit der erstarrten „Religion“ zu tun, als die sie später ganze Staatswesen marodisierte. Zunächst war sie zwar eine philosophische Richtung mit wissenschaftlichem Bezug, die imgrunde die deutsche Klassik als Grundlage nahm um weitgehende, aufklärerische Prinzipien „konsequent“ zu transportieren und letztlich die Herrschaft der Arbeiter zu begründen. Dieses war schon als „Diktatur des Proletariats“ früh umrissen worden, meinte aber immer nut eine temporäre Phase, die mangels „Weiterentwicklung des Sozialismus zum Kommunismus“ später auf ewig stockte *g*. Die Floskel vom „Wissenschaftlichen Sozialismus“ erfanden nachfolgende Epigonen.

    Ach ja, man könnte darüber lange debattieren. Fakt ist, dass die ganze Einseitigkeit heute dazu führt, dass Millionen von Ex-DDR-Bürgern schlicht die ganze Bandbreite der Philosophie bis zum heutigen Tag nicht kennenlernten und reflexhaft immer zum „Marxismus“ neigen, als guten Onkel, der manchmal trank und grölte, aber doch immerhin viel Herz hatte, aus dem er manchmal auch eine Mördergrube machte.

  98. #121 abendlaender11 (18. Apr 2012 14:39)

    Die linken Chinesen machen sehr viel richtig!

    Vor allem eines: Religion ist erlaubt, aber Missionieren nicht.

  99. #118 Stefan Cel Mare (18. Apr 2012 14:30)

    Die Zuordnung und Katalogisierung der “Arten” und “Rassen” ist im übrigen keineswegs so streng in Stein gemeisselt, wie es uns die Biologen – oder die Biologielehrer und Vulgärbiologen – gerne glauben machen wollen.

    Vollkommen richtig. Nur, bitte was sind „Vulgärbiologen“? Die Ausbreitung von Vulgär-Irgendwas auf diesen Seiten beginnt mich aufs Köstlichste zu amüsieren.

  100. #122 TanjaK (18. Apr 2012 14:52)

    Ach ja, man könnte darüber lange debattieren.

    Ja.

    Aber dennoch: die „Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft“ ist und bleibt eine kurze Streitschrift Engels´, gedruckt als handliches kleines Brevier für die Schulung der SPD-Parteikader.

    Aus dieser Verantwortung kann ich ihn leider nicht entlassen.

  101. #106 ingres

    „Was mir aber immer wieder auffällt ist, dass hier einige den christlichen Glauben nicht nur defensiv qua Glaube verteidigen, sondern offensiv als den eigentlich gültigen, rationalen Zugang zur Wirklichkeit darstellen wollen.“

    Als aufgeklärter Wissenschaftler müssen Sie wissen, daß der Wissenschaftler einen möglichst uninteressierten Standpunkt einnehmen muß. (English: „disinterested“ gleich „unvoreingenommen“, objektiv“).

    Archimedes hat beklagt, daß der Erdling aber keinen extramundalen Standpunkt einnehmen kann. Der Herrgott hat ihn zum Leben auf der Erde verurteilt.
    Als aufgeklärter Wissenschaftler müssen Sie wissen, daß die neugierigsten Erdlinge als SUBJEKTE, die Hunger haben, Geld verdienen wollen, Anerkennung bekommen wollen, Heiraten wollen … eine Realität KONSTRUIEREN.
    Eine solche, die neugierige Papuaindianer z.B. NICHT konstruieren.
    Die WIRKlichkeit kann aber nur WIRKEN auf ein SUBJEKT. Auf ein nichtinteressiertes Datenlesegerät WIRKT nur die Realität.(Gewichtsanzeige, Temperaturanzeige …).
    „Inter esse“ heißt DABEISEIN. Der Wissenschaftlier ist aber NICHT dabei.

    Es ist unendlich einfach zu erklären: Der Wissenschaftler wiegt die schöne Frau. Der unvernünftige normale Erdling verehrt diese Frau und schreibt ihr Gedicht.
    Man kann aber NICHT zugleich diese Frau zum Objekt der Realität erniedrigen und mit Messungen erforschen UND diese schöne Frau verehren.
    Die Aufklärung kann immer nur sagen, das irgendetwas (NICHT das Ding an sich) IST, die Aufklärung hat aber keine Referenz, das schönen Gemälde, die Nocturnen von Chopin und alles andere, was das LEBEN erst ermöglicht, zu bewerten.
    „Da ist irgendetwas. Ein AIDS-Virus, ein Haufen Hundekot. Ein Mörder. Ein Buchhalter. Ein Säugling.“ Mehr kann in der Realität und Rationalität nicht beschrieben und bewiesen werden.
    Alles andere ist SUBJEKTIVES Leben. Dieses subjektive Leben möchten die fundamentalistischen Gläubigen, die den Käfig der Realität für das Ganze halten und andere mit ihrem Glauben indoktrinieren wollen, immer weiter von der Welt vertreiben, bis eine weltweite Handelszone mit einheitlichen Krämernormen geschaffen ist.

  102. #121 abendlaender11 (18. Apr 2012 14:39)

    Die linken Chinesen machen sehr viel richtig!

    Auch in Japan hat der Gelbe Mann kein Interesse daran, den “Menschen”rechtsfaschismus zu übernehmen.

    Es wäre in einiger Zeit mit einem “Worst-case”-Szenario zu rechnen,

    Im Worst-Case-Szenario Alexander Merows entgehen – ich erwähne es immer wieder gern – nur zwei Staaten dem globalistischen Menschenrechtshumanismus: Japan und Weissrussland.

    Interessanterweise gilt Weissrussland bei „Linken“ wie bei „Rechten“ als die Inkarnation des Bösen an sich, obwohl niemand so recht erklären kann, warum.

    Vor allem: was ist denn der böse Lukaschenko eigentlich für ein Diktator? Ist der jetzt „links“ (dann müssten die „Linken“ ihn doch eigentlich unterstützen) oder „rechts“ (dann müssten die „Rechten“ doch auf seiner Seite sein) oder was?

    Fakt ist: Weissrussland begeht eine Reihe von Todsünden. Die produzieren da zum Beispiel alles mögliche selbst – etwa Schuhe(!), statt die, wie sonst üblich, in irgendwelchen anderen Ländern produzieren zu lassen. Sogar soviel, um diese auch noch selbst zu exportieren: die edleren Schuhe bei Salamander sind de facto „Belwest“-Produkte, die man in Minsk zum halben Preis bekommen könnte.

    Die Aktivitäten von Banken werden gerade in einem Masse kontrolliert, das es erlaubt, Entwicklungen wie die „weltweite Finanzkrise“ unbeschadet zu überstehen, ohne bei der Weltbank um Kredite flehen zu müssen. Sauerei!

    „Buntheit“ und „Diversität“ wird man in Minsk ebenfalls vergeblich suchen. Da gibt es einfach nur Weissrussen.

    Ja – und die menschenrechtsorientierte „Opposition“ wird unterdrückt: die 800 Thierse- und Boley-Klons, die von Zeit zu Zeit durch die Hauptstrasse ziehen, werden von einer ebensogrossen Anzahl von Polizisten begleitet, die sicherstellen, dass die „Aktivisten“ nicht in einem Ausbruch „berechtigten demokratischen Zorns“ die halbe Innenstadt in Brand setzen. Schlimm!

    Da ist es doch nur angemessen, dass, wenn sich die EUdSSR schon für Sanktionen gegen den Iran entscheidet, das nur im gleichen Atemzug mit Sanktionen gegen Weissrussland geschehen darf.

  103. bei aller liebe:

    die berechtigte kritik an den vermeintlichen „linken“ hat nun gar nix mit der frankfurter schule zu tun. das hätte man leicht googeln oder auf wikipediat nachlesen können. adorno etc. kritisieren ganau das, was „graue eminenz“ hier kritisiert. das nächste mal bitte recherchieren, bevor man sich hier so gründlich blamiert.

  104. Klar, wenn man etwas wissenschaftlich untersucht – das heißt methodisch und „objektiv“ – tritt es aus dem Diffusen und Irrationalen heraus. Soweit, so nicht prinzipiell falsch. Falsch waren die Folgen, die Ableitungen und die Erweiterungen der Lehre. Natürlich war auch die Lehre nicht widerspruchsfrei, richtig und „allumfassend“…

  105. Zur Evolutionslehre habe ich einige kluge Gegengedanken gelesen:

    Aus einem Pferdehufe wird sich nie mehr etwas anderes entwickeln, auch wenn vorher eine Pfote da war.

    Viele bekannten Entwicklungen sind Endstufen einer Entwicklung. Die Tiere können nur in ihrer Sphäre leben – darum sind Pandas und Koalas „immer“ vom Aussterben bedroht – sie können fast nur eine Nahrung zu sich nehmen. (Darum schützen die Umweltschützer sie auch so vehement, weil sonst ihr Weltbild zusammenbricht)

    Und das letzte: Ja es gibt verschiedene „Augen-entwicklungs-stufen“ die man anhand von Fossilien nachvollziehen kann. Also ein halbauge bei Kraken, dann das bei Maulwürfen und so weiter bis zum Auge des Menschen. NUR – diese Lebewesen sind miteinander gar nicht verwandt. Sie sind – laut Evolutionwissenschaft – unterschiedliche Zweigen einer Entwicklungsgeschichte.

    Das allein bringt schon Zweifel aber auch einen Ansporn zum Forschen! Ich persönlich fühle mich durch die Evolutionswissenschaft in keinster Weise im Glauben beeinflusst. Ich empfinde eher die Geologie als ein Beweis für die Evolutionstheorie. Erdschichten brauchen ein bischen lange um sich zu bilden.

    Templarii

  106. #104 Salander

    „Sehr lesenswert und aufklärend, genial geschrieben. Schon sind wieder ein paar neue Synapsen entstanden, das Mosaik setzt sich weiter zusammen.“

    Sie sprechen mir ja so aus der Seele. („Mosaik!!!“). Danke.

    Habe vor einigen Jahren so einen komischen penetranten Tinnitus bekommen, z.B. als die Hetzprediger im NDR diese frenetische supranationale Nichtraucherkampagne geführt haben.
    Der Inhalt hat mich als Musikliebhaber gar nicht sooo interessiert, aber der aufdringliche heisere, ja schon fanatische Ton hat mich dabei aufgeschreckt. Jeden Tag hatte ich seitdem bis zum heutigen dieses Pfeifen in den Ohren.
    Dann habe ich allmählich gemerkt: Die Matrix ist jetzt völlig geschlossen. Überall regiert nur noch das BUNTE und das VIELFÄLTIGE. No escape.

    War mir dann hundertprozentig sicher: Hier hat jemand ein sehr sehr großes Ding vor. Also die Fäden aufgenommen, am Anfang sieht man nur hier und dort die kleinen Rauschgifthändler an der Straßenecke. Dann ahnt man vielleicht, wer der nächsthöhere Verteiler ist usw. …

    Also, Reklame für alle, die doch nicht so ganz glauben wollen, daß Renate Künast oder Rainer Langhans am Untergang unserer freiheitlichen Demokratie alleinschuldig sind:

    „Fjordman/Europa verteidigen/Zehn Texte“
    Herausgegeben von Martin Lichtmesz und Manfred Kleine-Hartlage.
    Antaios, November 2011

    Seid alle nett zu unserem unermüdlichen und sympathischen Helden Kleine-Hartlage, bestellt das Buch auf seiner Netzseite („Korrektheiten“), nur wer wirklich vollkommen pleite ist, sollte im Notfall die Übersetzungen von Fjordmans Essays auf der Netzseite „As der Schwerter“ studieren.

  107. Ich muß sagen, daß ich zwar dem Artikel und einigen Mitforisten nicht zustimmen möchte, aber im Großen und Ganzen, selten so viele wirklich interessante Beiträge in einem Strang gelesen habe !

    Abendlaender, dazu fällt mit wirklich nichts mehr ein, treffend und köstlich formuliert….
    …wische mir jetzt noch die Tränen aus den Augen !

    😆

    #122 TanjaK (18. Apr 2012 14:52)
    Ach ja, man könnte darüber lange debattieren. Fakt ist, dass die ganze Einseitigkeit heute dazu führt, dass Millionen von Ex-DDR-Bürgern schlicht die ganze Bandbreite der Philosophie bis zum heutigen Tag nicht kennenlernten und reflexhaft immer zum “Marxismus” neigen, als guten Onkel, der manchmal trank und grölte, aber doch immerhin viel Herz hatte, aus dem er manchmal auch eine Mördergrube machte.

    Ein treffender Aspekt, denn in der Tat, habe auch ich einmal in meiner Jugend 6 Monate, als Auflage eines Ostberliner Gerichtes, einen Kurs mit dem schönen Namen „Einführung in die marxistische Philosophie“ besuchen dürfen, jedoch hängen geblieben ist nichts…
    …ausser, daß Marx ein Bartträger war und ich nicht zum Bartragen oder Marxismus neige !

    Gut, das mag auch ein wenig daran gelegen haben, daß der „Unterricht“ nach dem regulären Samstagsunterricht stattfand und ich meist noch etwas angeschlagen von den heimlichen Trinkgelagen am Abend zuvor war….

  108. #127 Stefan Cel Mare

    „Sogar soviel, um diese auch noch selbst zu exportieren: die edleren Schuhe bei Salamander sind de facto “Belwest”-Produkte, die man in Minsk zum halben Preis bekommen könnte.“

    Dann sollte wir Partikularisten schon ab morgen unsere partikularistischen Freunde aus aller Welt per Wahlabstimmung in den Geschäften unterstützen.
    Ich kaufe mir z.B. immer wieder sehr gerne feine Lederschuhe.

  109. #124 Religion_ist_ein_Gendefekt (18. Apr 2012 14:58)

    Nur, bitte was sind “Vulgärbiologen”?

    Vulgärbiologen sind natürlich eine Entwicklung unserer Tage und tummeln sich gern – nicht nur hier – in allen möglichen Foren. Ihr Wissen beziehen sie allerdings in der Hauptsache aus Quellen wie der Wikipedia.

    Die Ausbreitung von Vulgär-Irgendwas auf diesen Seiten beginnt mich aufs Köstlichste zu amüsieren.

    Das Phänomen beschränkt sich ja nun keineswegs auf die Biologie. Insofern ist die Ausbreitung von Vulgär-Irgendwas die logische Folge.

  110. @#11 HKS (18. Apr 2012 00:19):
    In eigener Sache weise ich darauf hin, daß abendlaender11 und ich (Abendlaender) nicht dieselbe Person sind. Ich benutze mein Pseudonym seit 2006 regelmäßig, allerdings nur selten auf PI. Wenn Mitdiskutanten hier Beiträge schreiben, freut mich das; mögliche Verwechslungen bedaure ich. Weitermachen.

  111. #64 Von_Muttis_Gnaden (18. Apr 2012 10:03)

    Nein, das kommt nicht drauf an. Entweder kann einer das begründen oder dann eben nicht.

    Aber vielleicht schaffen Sie es.

    Wenn zB Gläubige die Ungläubigen als minder behaupten, dann ist das mal eine Meinung, der aber zB meine Meinung entgegensteht. Will so ein Gläubiger sagen, dass er eben rechter habe als ich, dann muss er das auch begründen. In der Regel geht das nur mit Gewalt. Das ist wirksam. aber nicht hinreichend.

  112. @#67 abendlaender11 (18. Apr 2012 10:18)

    Wertigkeit des Menschen ist also abhängig von der Fähigkeit, besser Brötchen zu backen?
    Letzteres ist nur Eignung oder Brauchbarkeit für einen Zweck, und die lässt sich übrigens feststellen.

    Sie mögen mir an Grobheit überlegen sein, dass das einen Einfluss hat auf meinen Wert als Mensch, sehe ich aber nicht.

  113. #133 abendlaender11 (18. Apr 2012 15:29)

    Eine ausbaufähige Idee. Schuhe aus Weissrussland, Wein aus Moldawien, Harris-Tweed aus Schottland, Silberkreuze aus Azawad…

    Vielleicht trägt sich der eine oder die andere ja ohnehin mit dem Gedanken, einen Versandhandel aufzumachen…

  114. FreeSpeech (09:38):
    >>… es geht auch ohne “Gottes Ebenbild”. Wenn man Unterschiede in der Wertigkeit der Menschen behaupten will, muss man sie einfach begründen können. Und das ist noch keinem gelungen. So geht der atheistische Ansatz. Ganz ohne die Behauptung eines Gottes.<<

    Während sich z.B. die „gleichen“ Athener Bürgerrechte zuallererst aus Pflichten ableiteten, legitimiert sich der Bürger in der modernen Demokratie allein durch seine Existenz; man kann hierbei von einem quasi Naturrecht sprechen. Die Hauptantriebsfeder dieser Vorgehensweise ist das Bild vom Menschen, in dem alle Menschen insofern gleich sind, dass sie die gleichen Rechte haben. Ein Gedanke, der etwa den Athener Sklavenhaltern natürlich völlig absurd erschienen wäre, denn das antike Athen hatte ein Menschenbild, das sich vom heutigen, westlichen in vielen Punkten komplett unterschied.
    .
    Die Gleichheit aller Menschen ist unter vielerlei Aspekten ja auch unsinnig – schließlich gibt es Hochintelligente und Depperte; es gibt hässliche und hübsche, es gibt Führerpersönlichkeiten und Menschen, die lieber folgen; es gibt Antriebslose und wiederum andere, die vor Tatendrang übersprudeln; es gibt unfruchtbare als auch impotente und reinste Zeugungs- und Gebärwunder; es gibt musikalische und solche, die Musik allenfalls als Geräusch wahrnehmen; usw.: Jeder von uns ist ein Individuum und wir alle sind unterschiedlich von Mutter Natur gesegnet – manche darüber hinaus mehr und manche weniger. Trotzdem betrachten wir uns insofern als gleich, als das wir alle die gleichen Rechte haben. Wir empfinden das sogar als “normal”; wiewohl sich nicht nur einem Bürger des antiken Athens sondern auch einem streng darwinistisch Denkenden sich hier die Fußnägel kräuseln müssten, denn das ewige Mitschleifen selbst der Schwächsten, Ungesündesten und Deppersten muss nach der Evolutionstheorie zwangsläufig zur Degeneration und damit zum Aussterben der Spezies führen.
    .
    Diese widernatürliche Gleichheit, die uns im Abendland mittlerweile “normal” erscheint und die die Grundlage unserer Vorstellung einer Gesellschaft ist, nur auf das jüdisch-christliche Menschenbild zurück führen, in dem alle Menschen vor Gott gleich sind: Nur in dieser Vorstellung allein sind alle Menschen gleich, denn in menschenmöglichen, direkten Betrachtungsweisen sind sie es ja nunmal nicht.

    _______________

  115. #137 FreeSpeech

    „Wertigkeit des Menschen ist also abhängig von der Fähigkeit, besser Brötchen zu backen?“

    DEN „Menschen“ kenne ich nicht. Wer ist das bitte?
    In einer Gemeinschaft von Terranern kann es wertvoll sein, wenn ein Erdling besonders gut Brötchen backen kann, weil die Gemeinschaft etwas essen muß.
    In einer Gemeinschaft von Terranern, die von uns Zweibeinern „Löwen“ genannt werden, ist es ein hoher Wert, wenn ein besonders aggressiver und schneller Löwe großen Erfolg bei der Jagd auf Antilopen hat.
    Wenn es in dieser Löwengemeinschaft keine besonders wertvollen Mitglieder geben würde, dann müßte diese Gemeinschaft sterben.

    „Letzteres ist nur Eignung oder Brauchbarkeit für einen Zweck, und die lässt sich übrigens feststellen.“

    Ich kenne keine „Menschen“. Der Busfahrer, der mich zum Zweck eines Einkaufes von LEBENSmitteln in die Stadt fährt, hat für mich einen ganz besonderen Wert. Würde niemals auf die Idee kommen, den Busfahrer auf das Stigma „Mensch“ zu reduzieren.

    „Sie mögen mir an Grobheit überlegen sein, dass das einen Einfluss hat auf meinen Wert als Mensch, sehe ich aber nicht.“

    Vielleicht wäre Sie ein wertvollerer Mannschaftskamerad als ich beim Tischtennis, da bin ich nicht gerade ein Siegertyp, ehrlich gesagt.
    Nehme aber an, daß ich Ihnen in Sachen Eiseskälte beim logischen Denken und überhaupt in meinem Wissen über die Aufklärung des Abendlandes überlegen bin.

    Das ist das Schöne an der Vielfalt der Schöpfung des Herrn, daß sich die Terraner in ihrer ganzen Buntheit gegenseitig ergänzen können. Der eine erntet das Korn, der andere backt das Brot.

    Da ich keine „Menschen“ kenne und zur „Menschen“verachtung neige, weiß ich nichts um Ihren Wert als „Mensch.“ Ich schätze Sie aber als einen Terraner, der hier auf PI fleißig Kommentare schreibt, also genießen Sie bei mir eine hohe Wertschätzung als „FreeSpeech“.

  116. Immer diese Ausreden das man „Menschen“ nicht kenne oder das dies eine Verallgemeinerung und Vereinfachung ist..

    Blafasel.. Natürlich gibt es „Menschen“, das ist ein Hilfsmittel um über abstrakte Dinge zu sprechen.

    Templarii

  117. #132 Sebastian

    „Abendlaender, dazu fällt mit wirklich nichts mehr ein, treffend und köstlich formuliert….
    …wische mir jetzt noch die Tränen aus den Augen !“

    Du-uh, Sebastian, ich finde das jetzt irgendwie total mutig, Du, daß Du Dich hier ganz ohne Ängste mit Deinen Gefühlen auf dieser PI-Seite einbringst.
    Du, ich kann das jetzt so irgendwie voll nachempfinden, wie es Dir dabei geht, so!

    Bis zum nächsten Treffen dann bei unserer intrigierten Teamsitzung bei den Humanisten, freue mich schon über Deinen Vortrag über die Diskriminierung von angeblich „inzestuösen“ Liebesverhältnissen unter Menschen, die den unterdrückten Minderheiten in der Inneren Mongolei angehören.

  118. Hier wird u. a. mal wieder die Evolutionstheorie angegriffen. Und damit indirekt auch die Entwicklung des Universums. Aber wieso sind auch Menschen einerseits so komplex und andererseits so profan und das Universum so „grandios“ aber völlig sinnleer beschaffen? Wozu die Galaxienverschwendung?

    Bedarf es um denken zu können und erkennen zu können, dass Gott existiert, unbedingt einer Leber, zweier Nieren? Warum muss es lebensgefährliche Bakterien und Viren geben und Abwehrkörper dagegen? Warum können Augen geschlossen werden und Ohren müssen hören? Warum der Sex, wenn die christliche Religion soviel Schwierigkeiten damit hatte und hat?

    Wieso ist die Erde keine Scheibe mit einer Halbkugel darüber oder einem Firmament drumherum an der Sonne Mond und Sterne befestigt sind, wie ich mir das als Kind wohl auch noch so vorgestellt habe.

    Vielleicht geht das ja nicht anders. Aber was bedeutet das dann für die Freiheit und Allmacht Gottes.

    @abendlaender11

    Ich muß nicht glauben, um „humanistischen Manifesten“ skeptisch oder ablehnend gegenüberzustehen. Andererseits muß man aber auch zugeben, dass Gott es dem Menschen nicht einfach macht, sich als etwas so Besonderes und als Krone der Schöpfung zu sehen. Biologisch, genetisch, anatomisch und biochemisch sind wir dem Rest der Schöpfung einfach zu ähnlich oder sogar zu identisch.

  119. #123 Atheismus_hat_einen_Gähneffekt

    „Religion ist erlaubt, aber Missionieren nicht.“

    Die vulgären Anhänger des modÄrnen Schamanismus führen mit Zeichenketten, z.B.
    „M_I_S_S_I_O_N_I_E_R_E_N“ Ihren Fetisch- und Voodoozauber auf.
    Die Anhänger der Aufklärung überprüfen, welchen Inhalt die Verpackung hat, auf der „Missionieren“ steht. Ganz einfache Leute, die man noch nicht indoktriniert (total aufgeklärt, „sensibilisiert“) hat, nehmen halt ihr Wörterbuch zur Hand und erfahren da, daß eine Mission eine Botschaft ist.

    Die Botschaft der „Menschen“, die sich Humanisten oder Atheisten nennen heißt wie bei den Milliardärskapitalisten auch: Es gibt NUR den einzelnen „Menschen“ – autonom und frei von Gruppenbezügen. („Single“).

    Das gehört zur Meinungsfreiheit dazu, daß Sie hier missionieren dürfen für Ihren fundamentalistischen Glauben.
    Ich stünde auf Ihrer Seite, wenn Sie hier jemand beabsichtigt zu verjagen!

  120. #140 abendlaender11 (18. Apr 2012 16:04)

    Nehme aber an, daß ich Ihnen in Sachen Eiseskälte beim logischen Denken und überhaupt in meinem Wissen über die Aufklärung des Abendlandes überlegen bin.

    Na klar doch. Mich beeindruckt Ihre Logik auch gehörig.

    #139 Graue Eminenz (18. Apr 2012 16:00)

    Die Ungleichheit lässt sich feststellen. Ich habe aber von der Wertigkeit geschrieben. Was die christliche Lehre angeht: Hienieden sind alle als Mensch gleichwertig. Erst im Jenseits wird gesiebt (es gibt da ein kleines logisches Problem, aber Gott wird das schon lösen. Er hat ja noch Zeit bis zum jüngsten Tag)

  121. nehmen halt ihr Wörterbuch zur Hand und erfahren da, daß eine Mission eine Botschaft ist.

    Nö. Kaufen sie ein besseres Wörterbuch.

  122. ingres (16:24):
    >>Aber wieso (…) das Universum so “grandios” aber völlig sinnleer beschaffen? Wozu die Galaxienverschwendung?<<

    Ihre reichlich subjektiven – um nicht zu sagen emotionalen – Einlassungen zeigen nur allzu deutlich, inwieweit Sie überhaupt als Mensch objektiv sein können: Nämlich gar nicht.
    .
    Sich dann allerdings hinzustellen und die christliche Religion als „falsch“ zu bezeichnen ist geradezu idiotisch — vulgäratheistisch eben.
    _____________________
    >>… dass Gott es dem Menschen nicht einfach macht, sich als etwas so Besonderes und als Krone der Schöpfung zu sehen. Biologisch, genetisch, anatomisch und biochemisch sind wir dem Rest der Schöpfung einfach zu ähnlich oder sogar zu identisch.<<

    Jeder Humanmediziner im Verbund mit einem Veterinär wird Ihnen aufzeigen, dass der Mensch in seiner komplexen, biologischen Gesamtheit das mit Abstand am höchsten entwickelte Lebewesen auf diesem Planeten ist — und das bezieht sich nicht nur auf’s Gehirn, sondern eben auf die Gesamtheit seines Organismus’. Es braucht also gar keinen Gott, um dies festzustellen.
    .
    Im Übrigen ist die Gottesebendbildlichkeit nicht genetisch gemeint.

    ___________________

  123. #144 ingres

    „Aber wieso sind auch Menschen einerseits so komplex und andererseits so profan und das Universum so “grandios” aber völlig sinnleer beschaffen?“

    Kenne keine „Menschen“. Was mich als ganz normalen Kleingärtner und Leserbriefschreiber anbelangt: Ich LEBE in der WIRKlichkeit. Bei mir ist – fast – nichts rational.
    Meine Steckenpferde sind „Nach de Mädscher gucke“, mich an der ganzen bunten Vielfalt der Musik zu erfreuen, von Bach über Chopin über Strawinski über Billie Holiday und Charlie Parker bis zu Liason Dangereux, Motörhead, Betty Davis, Al di Meola usw.
    Versuche emphatisch den Geist nachzuspüren, wenn der Untergang Trojas geschildert wird, wenn Eichendorff die Endlichkeit des Lebens und die vergehenden Freuden der Liebe beschreibt, wenn Botho Strauß köstlichen Spott über den Untergang der Aufklärung in der BUNTEN Republik äußert …
    Um zu ÜBERleben muß´ich kurze Ausflüge in die Realität machen, zu ALDI z.B. Oder den richtigen Waschgang auf meiner Waschmaschine einstellen. Aber ich minimiere den Umgang mit der Realität, weil ich mich am LEBEN in der WIRKLICHKEIT erfreuen will.
    Wenn irgendein Zweibeiner mit dem Namen Hinz oder Kunz ausschließlich in der Realität lebt, dann hat er Pech gehabt. Als Egoist finde ich, daß er selber sehen muß, wie er mit dem Glauben an die Totale Aufklärung zurechtkommen kann.

    Sie können als gläubiger Anhänger der Totalen Aufklärung die Quantität, das Gewicht des Bandes „Faust“ z.B. nicht mit der Qualität vergleichen, die Sie in ihrem melancholischen Käfig der Realität ja gar nicht verifizieren können.

  124. @ingres

    Das Christentum hat kein Problem mit Sex.

    Der Moderne Mensch hat ein Problem mit Sex weil er ihn von der Natur trennt und glaubt das Sex ein Gegenstand für sich ist.

    Tatsächlich ist Sex für die Fortpflanzung gedacht. Darauf ist unsere Natur ausgelegt.

    Wenn wir Sex haben ohne uns fortzupflanzen dreht unsere Biologie durch. Depressionen und Wahnsinn sind die Folge – man fängt an zu übertreiben und das kann man in unserer Zeit nachvollziehen.

    Wir wollen uns Fortpflanzen, nicht „Sex haben“. Die Lust ist ein Symptom des Fortpflanzungsinstinktes DAMIT wir uns Fortpflanzen.

    Viel Kinderlose Frauen sind genau deswegen Unglücklich. Sie wollen Schwanger werden, verstehen aber nicht mehr das sie es wollen und projiezieren ihr unstetiges Gefühl auf alles mögliche.

    Wer Sex nur zum „Konsumgut“ degradiert, widerspricht der NATUR des Menschen und zerstört ihn.

    Das ist die Position des Christentums – verkürzt gesagt: Sex ist nur zur Fortplanzung da. Jeder Biologe würde dem zustimmen.

    Templarii

  125. FreeSpeech (16:32):
    >>Die Ungleichheit lässt sich feststellen. Ich habe aber von der Wertigkeit geschrieben.<<

    Ein Haufen Vogelkot ist ungleich zu Ihnen. Trotzdem unterstelle ich ihm nicht Gleichwertigkeit zu Ihnen.
    .
    Ich führe mit der Gleichwertigkeit auch keinen Beweis für die Richtigkeit des Christentums oder gar einen Gottesbeweis (beides ist unmöglich); ich zeige Ihnen aber auf, woher die – Ihnen so „natürlich“ erscheinende – Gleichwertigkeit kommt; bzw. auf welchem tradierten Welt- und Menschenbild sie beruht.
    .
    Diese vulgäratheistischen Thesen, wonach Ethik ein evolutionäres Produkt wäre, sind an Schwachsinnigkeit und Realitätsverleugnung nicht zu überbieten.

    __________________

  126. #152 Graue Eminenz (18. Apr 2012 16:45)
    FreeSpeech (16:32):
    >>Die Ungleichheit lässt sich feststellen. Ich habe aber von der Wertigkeit geschrieben.<<

    Ein Haufen Vogelkot ist ungleich zu Ihnen. Trotzdem unterstelle ich ihm nicht Gleichwertigkeit zu Ihnen.

    Sie haben ein ganz hübsches Durcheinander.

  127. Ich möchte mal darauf Hinweisen, daß der Begriff „Herrenmensch“ auf eine Übersetzung des während der Nürnberger Prozesse verwendeten englischen Begriffes „master race“ zurückgeht und den Nationalsozialisten fremd war. Es ist ursprünglich eine angloamerikanische Vorstellung, die erfolgreich in die antideutsche Nachkriegspropaganda eingeflochten wurde. Siehe Rassentrennung in den USA vs. gemischtnationale SS Einheiten. Unter arisch vielen nach NS-Weltsicht und entgegen der Nachkriegspropaganda übrigens auch die slavischen und die romanischen Völker, also auch Franzosen, Polen und Italiener, wie im NS-Ahnenpass ausdrücklcich nachzulesen ist. Also selbst da nix mit blond und blauäugig.

  128. Templarii
    Sex ist nur zur Fortpflanzung da. Aha. Dann dürfen Frauen über 50 keinen Sex mehr haben . Muss sich der Ehemann auch enthalten?

  129. FreeSpeech (16:46):
    >>Sie haben ein ganz hübsches Durcheinander.<<

    Durcheinander“ sind die Vulgäratheisten, die meinen, der abendländische Gleichwertigkeitsgedanke wäre nicht jüdisch-christlichen Ursprungs — sondern irgendwas „Biologisches“ oder ein Produkt der Aufklärung ohne das christliche Menschenbild. Aufklärung ohne das christliche Menschenbild ist der Gulag oder Auschwitz.

    _________________

  130. #155 Graue Eminenz (18. Apr 2012 17:00)

    Ach, nun doch wieder Gleichwertigkeit. Sie haben tatsächlich ein Durcheinander.

  131. muezzina (16:53):
    >>Sex ist nur zur Fortpflanzung da. Aha. Dann dürfen Frauen über 50 keinen Sex mehr haben …<<

    Ich denke, Templarii meint die komplette Abkopplung der Sexualität von der Fortpflanzung, wie sie die links-grüne Spaßgesellschaft propagiert. Diese Abkopplung geht in den Köpfen ja soweit, dass wenn bei all dem Spaß dann die Natur sich per Schwangerschaft dann doch mal bemerkbar macht, sogleich zum hunderttausendfachen Auslöschen menschlichen Lebens gegriffen wird.

    __________________

  132. @ FreeSpeech:

    Vielleicht sollten Sie sich einfach noch mal in Ruhe durchlesen, was ich Ihnen geschrieben habe; dann würden Sie sich hier nicht so bis auf’s Mark blamieren.

    _______________

  133. #154 muezzina

    Sex ist nur zur Fortpflanzung da. Aha. Dann dürfen Frauen über 50 keinen Sex mehr haben . Muss sich der Ehemann auch enthalten?

    I) Schöne Frauen müssen sich nicht beim Straßenbau abschinden und heiraten mächtige häßliche alte Männer.
    II) Intelligente häßliche Männer arbeiten wie die Stiere mit Krawatte und Anzug, um eine junge Schöne auf die Matraza zu bekommen. Oder auch drei. Oder vier.
    III) Dumme häßliche Männer müssen beim Straßenbau arbeiten.
    IV) Dumme häßliche Frauen werden Femistinnen und über die Steuer von den häßliche dummen Straßenbauarbeitern und den intelligenten häßlichen Männern, die einen Harem an schönen jungen Frauen haben, als nutzlose Teilnehmer der Gemeinschaft mit durchgefuttert.

  134. #146 Free Speech

    „Mich beeindruckt Ihre Logik auch gehörig.“

    Danke.
    Ich denke ja auch, daß sich von mir gerade in Sachen Logik einige eine ganze Menge abkupfern könnten.
    Aristoteles, Boole, Mengenlehre …, liegt fast umsonst in jeder besseren Stadtbibliothek herum.

  135. #152 Graue Eminenz

    „Ein Haufen Vogelkot ist ungleich zu Ihnen. Trotzdem unterstelle ich ihm nicht Gleichwertigkeit zu Ihnen.“

    Die „harte“ Wissenschaft der fundamentalistischen Anhänger der Totalen Aufklärung kann immer nur sagen: Da ist ein Haufen Vogelkot. Da ist ein Terraner auf zwei Beinen.
    Sie hat keinen „objektiven“ Referenzrahmen, der ihr das Werten erlaubt.
    Zum Teil verfolgen die Humanisten und „Menschen“rechtler die Bürger sogar wegen Gedankenverbrechen, die z.B. die UNGLEICHHEIT von Illegalen und Schwerkriminellen mit gesetzestreuen Bürgern ihres Staates postulieren und damit verschiedene Terraner voneinander diskriminieren.
    Zunehmend kommen heute Gedankenverbrecher auch in Haft, Großbritannien ist wohl europäischer Vorreiter bei der Verfolgung von Gedankenverbrechern.

  136. #160 abendlaender11 (18. Apr 2012 17:08)

    Sie haben einen Typus Mann vergessen: Derjenige, der sich von schönen und gutverdienenden Frauen durchfüttern lässt.

  137. Irgendwie erinnert das einen an den Missbrauch an Kindern von Seiten weltlicher und religöser Heime, wo massiv und an breiter Front sich an hilflosen Kindern vergangen wurde.
    Auch damals fand sich für diese Malaise kein Ohr, keine Stelle diesen katastrophalen Unfug abzustellen. Ja sogar Anzeigen wurden abgewiesen, oder zurückgelegt.
    Wie immer, war Amerika an vorderster Front bei der Aufklärung und finanzieller Gutmachung dieser Verbrechen.
    Dutzende amerik. Kirchengemeinden mussten Konkurs anmelden (in den USA gibt es keine staatliche Religionsunterstützung!) und ihre Grundstücke verkaufen, um Wiedergutmachung – wenigstens finanziell zu leisten.
    Und wie heute bei der drohenden Islamisierung, Zerstörung des demokratischen Gemeinwesens, wollte auch damals niemand „so genau hinschauen, wollte man das gar nicht so genau wissen.
    Dieses Wegsehen, Leugnung, Verharmlosung geschieht heute bei der wachsenden Installation des Islams.
    Der Missbrauch der Kirche, der Heime< scheint eklektisch gewesen zu sein. Die Islamisierung ist sichtbar schon gezielt flächenmässig.

  138. #152 Graue Eminenz

    „Diese vulgäratheistischen Thesen, wonach Ethik ein evolutionäres Produkt wäre, sind an Schwachsinnigkeit und Realitätsverleugnung nicht zu überbieten.“

    Aus der Realität der Luft über Europa im Jahre 1550 oder 1789 fällt keine „Ethik“ in Form eines Regens auf die Realität der Terraner und der Wiesen und der Städte herunter.

    Die Terraner schaffen aus einem WIRKLICHKEITS-Bezug eine SUBJEKTIVE Ethik, z.B. die Aborigenes oder die Juden oder die Grieche oder die Christen. Erst aus diesem WIRKLICHKEITS-Bezug können die Aborigenes oder die Christen eine neue Realität mit Paragraphen, Tabus, Sitten und Bräuchen erzeugen.
    Atome und Moleküle erzeugen niemals Ethik und Moral.
    Schließe mich Ihrer Diagnose „Schwachsinn“ vollständig an.
    Wer aus Materialismus Ethik stricken will, der hat KEINE SINNE, noch nicht einmal schwache, macht seine Augen zu, hält seine Ohren zu, schmeckt nichts und ertastet nichts, nur seine Atome und Moleküle.

  139. Ich wollte mich dieses Mal auf keinen Fall einmischen, aber eine Frage brennt mir bis in Mark.

    Wenn Ethik, Moral und Zivilisation angeblich ausschließlich christliche Werte sind, worauf stützt sich dann das menschliche Miteinander vor Christi Geburt?
    Bin ich etwa mal wieder linker Bildungspropaganda aufgesessen und die Menschen waren damals alle Wilde?

  140. abendlaender11 (17:31):
    >>Wer aus Materialismus Ethik stricken will, der hat KEINE SINNE …<<

    Oder ist ein bramsig-dämliches Produkt der Infantilisierung. Die Vulgäratheisten hier sind meistens große Fans dieses blogs: http://www.wissenbloggt.de/?page_id=10526

    Wenn Sie mal herzlich lachen wollen, lesen Sie sich dort das „Manifest“ durch: Da werden Sie „lernen“ können, dass Ethik ein Produkt der Evolution sei und „Gut“ und „Böse“ keine metaphysischen Bezugspunkte hätten.
    .
    (Kein Witz!!!!)

    😆

    ____________________

  141. TheNormalbuerger (17:45):
    >>Wenn Ethik, Moral und Zivilisation angeblich ausschließlich christliche Werte sind, worauf stützt sich dann das menschliche Miteinander vor Christi Geburt?<<

    Jede Zivilisation hat ihre Ethik – und die Ihre (abendländische) beruht auf dem jüdisch-christlichen Welt- bzw. Menschenbild. Sie empfinden sie als „normal“, weil Sie sie quasi mit der Muttermilch aufgenommen haben.
    .
    Das Menschenbild etwa der Athener Sklavenhaltergesellschaft oder z.B. bei den römischen Gladiatorenkämpfen war offensichtlich ein anderes.

    ______________

  142. #169 Graue Eminenz (18. Apr 2012 17:57)

    Jede Zivilisation hat ihre Ethik – und die Ihre (abendländische) beruht auf dem jüdisch-christlichen Welt- bzw. Menschenbild. Sie empfinden sie als “normal”, weil Sie sie quasi mit der Muttermilch aufgenommen haben.

    So nehme ich die Aussage an. Ich kann dieses Welt- und Menschenbild aber auch ohne einen eigenen religiösen Hintergrund weiterführen. Leider trifft dies für viele andere Menschen nicht zu.

  143. #164 Free Speech

    „Sie haben einen Typus Mann vergessen: Derjenige, der sich von schönen und gutverdienenden Frauen durchfüttern lässt.“

    Danke für die Ergänzung. Sind Sie dieser Mann?
    Persönlich kenne ich nur einen einzigen Mann, einen sehr intelligenten gutaussehenden Südländer (aus Palestina), der eine attraktive und halbwegs kluge Frau hat, die einigermaßen ordentlich Geld verdient und ihren Südländer und die Tochter mit durchfüttern kann.
    Sie werden mir diesen Falle (oder sogar Fälle?) vielleicht noch schildern?

    Denke, daß man mit Einteilungen von Erdlingen immer nach Statistik und Wahrscheinlichkeiten gehen muß.
    Sicher gibt es in der CDU irgendwo den christlichen Mörder und in der NPD den atheistischen braven Mann, der in der ganzen Dorfgemeinschaft geschätzt wird wegen seiner Fürsorge für Frau und Kinder und weil er überall mit anpackt, weil Not am Manne ist.

    Wir können hier nur Konstrukte der Annäherung austauschen, keine exakten Abbilder dessen, was BUNT-Land 2012 1 zu 1 ausmacht.

    Es ist sozialwissenschaftlich belegt, daß die im Arbeitsleben hocherfolgreiche Frau nur in sehr seltenen Fällen einen Mann heiratet, dessen Marktwert unter dem ihren liegt.

    Umgekehrte Fälle, der Mann, dessen Wert an der Arbeitsmarktbörse sehr hoch und die Frau, deren Wert an der Arbeitsmarktbörse viel niedriger gehandelt wird, sind die Regel.

  144. #164 Free Speech

    „Sie haben einen Typus Mann vergessen: Derjenige, der sich von schönen und gutverdienenden Frauen durchfüttern lässt.“

    Danke für die Ergänzung. Sind Sie dieser Mann?
    Persönlich kenne ich nur einen einzigen Mann, einen sehr intelligenten gutaussehenden Südländer (aus Palestina), der eine attraktive und halbwegs kluge Frau hat, die einigermaßen ordentlich Geld verdient und ihren Südländer und die Tochter mit durchfüttern kann.
    Sie werden mir diesen Falle (oder sogar Fälle?) vielleicht noch schildern?

    Denke, daß man mit Einteilungen von Erdlingen immer nach Statistik und Wahrscheinlichkeiten gehen muß.
    Sicher gibt es in der CDU irgendwo den christlichen Mörder und in der NPD den atheistischen braven Mann, der in der ganzen Dorfgemeinschaft geschätzt wird wegen seiner Fürsorge für Frau und Kinder und weil er überall mit anpackt, weil Not am Manne ist.

    Wir können hier nur Konstrukte der Annäherung austauschen, keine exakten Abbilder dessen, was BUNT-Land 2012 1 zu 1 ausmacht.

    Es ist sozialwissenschaftlich belegt, daß die im Arbeitsleben hocherfolgreiche Frau nur in sehr seltenen Fällen einen Mann heiratet, dessen Marktwert unter dem ihren liegt.

    Umgekehrte Fälle, der Mann, dessen Wert an der Arbeitsmarktbörse sehr hoch und die Frau, deren Wert an der Arbeitsmarktbörse viel niedriger gehandelt wird, sind die Regel.

  145. #170 TheNormalbuerger

    „Ich kann dieses Welt- und Menschenbild aber auch ohne einen eigenen religiösen Hintergrund weiterführen.“

    Aber hallo, auf jeden Fall, unbedingt!

    Frage: Mit wievielen Personen in Ihrem Umfeld?
    Frage: Für wie LANGE währt dieses Weltbild? Bis zu ihren Kindern? Ihren Enkeln? Ihren Urenkeln?
    Frage: MUSS dieses Weltbild eigentlich auch für die Einwohner von Mali oder die Einwohner des Irans gelten?

  146. #170 TheNormalbuerger

    „Ich kann dieses Welt- und Menschenbild aber auch ohne einen eigenen religiösen Hintergrund weiterführen.“

    Aber hallo, auf jeden Fall, unbedingt!

    Frage: Mit wievielen Personen in Ihrem Umfeld?
    Frage: Für wie LANGE währt dieses Weltbild? Bis zu ihren Kindern? Ihren Enkeln? Ihren Urenkeln?
    Frage: MUSS dieses Weltbild eigentlich auch für die Einwohner von Mali oder die Einwohner des Irans gelten?

  147. #169 Graue Eminenz

    „Sie empfinden sie als “normal”, weil Sie sie quasi mit der Muttermilch aufgenommen haben.“

    Das ist ja das Üble: Unsere Humanisten und Humanistinnen entwerfen am Reißbrett putzvergnügt ihre Theorien zur Weltverbesserung und verzehren dabei ganz genüßlich unserer jüdisch-christliches Erbe.
    Was ihre Urgroßeltern, Großeltern, Väter und Mütter bewahrt haben, das fressen sie als „normal“ einfach wie ’ne Semmel mit NUTELLA auf.

  148. TheNormalbuerger (18:11):
    >>Ich kann dieses Welt- und Menschenbild aber auch ohne einen eigenen religiösen Hintergrund weiterführen.<<

    Ich bin mir nicht sicher, ob das auf Dauer tatsächlich funktioniert, weil dann immer mehr verwässert und am Ende wohlmöglich ein barbarischer Nihilismus steht. Todsicher wird es nicht funktionieren, wenn man die Wurzeln erstmal leugnet, sie nicht kennt oder schlicht nicht wahrhaben will. Ethik fällt nicht vom Himmel und lässt sich von der Basis her nicht rational herleiten.
    .
    Solange Europa das Christentum entweder als Feind oder gerade noch als Folklore wahrnimmt und wo sich der Einzelne als Gott betrachtet, hat es Nix, was es wahrhaftig und gehaltvoll dem Islam entgegenstellen könnte. Der Einzelne ist nämlich gegen den Gruppenwahn der Mohammedaner schlicht hilflos. Eine Gemeinschaft braucht Grundlagen – und diese Grundlagen (Ethik) können nur aus dem Metaphysischen kommen. Solange darüber nicht einmal eine Einigkeit besteht, ist jeder Zusammenschluss eine Farce.

    _____________

  149. abendlaender11 (18:25):
    >>Unsere Humanisten und Humanistinnen entwerfen am Reißbrett putzvergnügt ihre Theorien zur Weltverbesserung und verzehren dabei ganz genüßlich unserer jüdisch-christliches Erbe. …<<

    Das haben Sie jetzt aber wirklich mal schön gesagt! 😉

    ______________

  150. #167 TheNórmalbuerger

    Wir Linksradikalen, die die Frankfurter Schule aufmerksam studiert haben, wissen als Partikularisten, daß die bunten und vielfältigen Völker der Erde die verschiedensten Moralsysteme entwickelt haben.
    Wir Linksradikalen als Anhänger der Aufklärung wissen, daß die Widersprüche, die sich bei Lektüre der wichtigsten Schriften und Bücher aus China, Japan, Indien dem Vorderen Orient, der USA und Kolumbien usw. NICHT ableiten läßt, daß es keinen GEIST gibt.
    Wir wissen, daß die gläubigen Anhänger der Totalen Aufklärung im Rahmen ihrer „Realität“, die sie dogmatisch zum Ganzen erklären wollen, die Existenz von GEIST NICHT verifizieren können.

    Wenn es Gott geben würde, in welcher „objektiven“ Sprache soll der Herrgott dann bitte zu ALLEN Erdlingen sprechen?

  151. #164 Free Speech

    “Sie haben einen Typus Mann vergessen: Derjenige, der sich von schönen und gutverdienenden Frauen durchfüttern lässt.”

    Das wäre dann wohl – Jefferson D´Arcy.
    Der war aber eigentlich mal CIA-Agent, bevor er sich geweigert hat, den Genossen Castro zu erschiessen:

    http://www.youtube.com/watch?v=idFKICB7geA

  152. #176 Graue Eminenz

    „Solange Europa das Christentum entweder als Feind oder gerade noch als Folklore wahrnimmt und wo sich der Einzelne als Gott betrachtet, hat es Nix, was es wahrhaftig und gehaltvoll dem Islam entgegenstellen könnte.“

    Der Eine-Welt-Kapitalismus hat überhaupt nichts dagegen, wenn unser Glauben ala „CHURCH 4U“ als ein Folkloreprodukt wie jedes andere auch verramscht wird.

    Sie sind im Grunde so vernünftig und bodenständig. Wieso stehen Sie nicht bei uns linksradikalen Partikularisten und halten einer Bush-Familie die Stange, die sich mit der Elite der NATO- und Wallstreetverbrecher in einem Camp trifft, wo dem Götzen Moloch gehuldigt wird und große Pappfiguren, nach Menschenbild angefertigt, verbrannt werden.
    Schade eigentlich.
    Hüten Sie sich vor dem Satanskult der Milliardärsknechte!
    Aber müssen Sie selber wissen.

  153. #173 abendlaender11 (18. Apr 2012 18:21)

    Frage: Mit wievielen Personen in Ihrem Umfeld?

    Eine ganze Menge.

    Frage: Für wie LANGE währt dieses Weltbild? Bis zu ihren Kindern? Ihren Enkeln? Ihren Urenkeln?

    Wie kann ich das wissen? Das wüsste noch nicht mal der Papst, wenn er Nachkommen hätte. Bei dem und seinen Schäfchen ist auch nichts in Marmor gemeißelt.

    Frage: MUSS dieses Weltbild eigentlich auch für die Einwohner von Mali oder die Einwohner des Irans gelten?

    Nö. Müssen muss es nicht. ICH bin ja kein Seelenfänger und Missionar.

  154. #154 kantata

    „Ich möchte mal darauf Hinweisen, daß der Begriff “Herrenmensch” auf eine Übersetzung des während der Nürnberger Prozesse verwendeten englischen Begriffes “master race” zurückgeht und den Nationalsozialisten fremd war.“

    Danke, wichtige Informationen.
    Hollywood schreibt immer wieder die besten Plots. Sehr gut produziert war auch das Horror-Movie über Ilse Koch, die an sich nicht viel mehr war, als eine Lebedame, die mit den Jahren sicherlich ein bißchen zuviel an den vielen Cocktails genippelt hat. Ein bißchen dünne also für einen Blockbuster. Aber Hollywood hat das Teil dann doch ganz hübsch aufgegepeppt.
    Sehr raffiniert gemacht die Special Effekts, z.B. mit den Lampenschirmen aus Menschenhaut!

    Frage mich nur, warum die eigentlich keinen Horrorfilm gedreht haben, der auf den Rheinwiesen spielt.
    Na ja, man blickt da nicht so durch, was die amerikanische Unterhaltungsindustrie so alles auf den Markt wirft und was nicht und warum.

  155. #175 abendlaender11 (18. Apr 2012 18:25)

    Unsere Humanisten und Humanistinnen […]verzehren dabei ganz genüßlich unserer jüdisch-christliches Erbe.

    Womit Sie Bert Brecht wohl rechtgeben, der treffend das Sprichwort Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral. in seiner „Dreigroschenoper“ verwendete?

    Apropos Moral: Was ihre Urgroßeltern, Großeltern, Väter und Mütter bewahrt haben, das fressen sie als “normal” einfach wie ‘ne Semmel mit NUTELLA auf.

    Die Urgroßeltern, Großeltern, Väter und Mütter , waren, wenn passendes Zeitfenster angenommen, auch das Tätervolk, was „das Jüdische“, hier immer deckmäntlerisch beschworen, ausgerottet hätten, wenn sie noch einige Jahre hätten wüten können. In dem Sinne, ein freundliches, NUTELLA-braunes „Gott mit uns“! 😉

  156. #176 Graue Eminenz (18. Apr 2012 18:28)

    Solange Europa das Christentum entweder als Feind oder gerade noch als Folklore wahrnimmt und wo sich der Einzelne als Gott betrachtet, hat es Nix, was es wahrhaftig und gehaltvoll dem Islam entgegenstellen könnte.

    Sollen wir Heiden deshalb alle zum Christentum konvertieren? Das wäre auch kein Allheilmittel.
    Wie wäre es denn mit „friedlicher Koexistenz“? Dann sollten die Grabenkämpfe endlich mal aufhören. Und die undifferenzierte Betrachtungsweise von Christen gegenüber den Nichtreligiösen.

  157. abendlaender11 (18:44):
    >>@ Graue Eminenz: Sie sind im Grunde so vernünftig und bodenständig. Wieso stehen Sie nicht bei uns linksradikalen Partikularisten und halten einer Bush-Familie die Stange …<<

    Finden Sie es nicht selbst etwas seltsam, dass die deutschen MSM G. W. Bush stets als christlich-religiösen Fanatiker beschrien und ihn als Menschheitsverbrecher bezeichnen — und Sie ihn als Vorbild für oder Parteigänger von Claudi Roth verunglimpfen?
    .
    Ganz persönlich: Ich denke, Ihr Antiamerikanismus ist irgendein pseudo-tradierter Unsinn mit Hang zur Hysterie (bitte nicht bös’ sein! 😉 ). Die USA sind meine direkten Nachbarn und ich kenne sie ganz gut. Amerikahasser wissen in der Regel sehr wenig bis Nix über die USA. Lesetipp (natürlich von mir 😉 ):

    http://www.pi-news.net/2011/05/es-geht-auch-anders-kanada-hat-gewahlt/

    Kanada – auch NATO-Mitglied!

    ___________

  158. TheNormalbuerger (18:51):
    >>ICH bin ja kein Seelenfänger und Missionar.<<

    Vielleicht ist es Ihnen ja nicht bewusst: Aber speziell Sie und andere „Atheisten“ und selbsterklärte „Heiden“ legen hier beständig den größten missionarischen Eifer an den Tag, wenn’s um das pseudoatheistische Gehetze gegen das Christentum geht.

    _________________

  159. #181 TheNormalbuerger

    „Wie kann ich das wissen? Das wüsste noch nicht mal der Papst, wenn er Nachkommen hätte. Bei dem und seinen Schäfchen ist auch nichts in Marmor gemeißelt.“

    Papst Benedikt ist einer der ganz wenigen Geistesgrößen und Intellektuellen, der die ganz große Gefahr des Positivismus erkannt hat. Man muß kein Katholik sein, um das zu erkennen, man muß aber wie der Papst ein Anhänger der Aufklärung sein. Es gibt nur noch sehr sehr wenige Jetzsassen in der ModÄrne, die seine Rede vor dem Bundestag geistig überhaupt erfassen und dann kritisch reflektieren können.

    SehenSe, wir linksradikalen Anhänger der Frankfurter Schule wissen, daß ethische Systeme nur und ausschließlich über Institutionen (alle Schriften, die öffentliche Symbole, Gebäude, gemeinsamen Rituale, das ganze Personal über Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrtausende) tradiert werden können.
    Wir Linksradikalen wissen, daß der weltamerikanische „Menschen“-Götzenkult mit dem Idol des autonomen dauerjugendlichen Konsumenten zwischen 7 und 77 keine Zukunft hat.
    Wir Linksradikalen wissen an dieser Stelle das Gleiche, was der Jude Moses auch wußte, als er sich an den Götzenbilder seiner Volksgenossen erzürnte.

  160. TheNormalbuerger (19:01):
    >>Sollen wir Heiden deshalb alle zum Christentum konvertieren?<<

    Wenn Sie schon mal einsähen, dass Sie insofern kein „Heide“ sind, weil Sie sich gänzlich in einem Gedankenkäfig christlich tradierter Ethik bewegen, wären wir schon mal einen Schritt weiter.
    .
    Ich bin bestimmt auch kein tiefreligiöser, extrem spiritueller Mensch. Ich bezeichne mich als Vernunfts- und Traditionschristen.

    _____________

  161. #178 abendlaender11 (18. Apr 2012 18:33)

    Wenn es Gott geben würde, in welcher “objektiven” Sprache soll der Herrgott dann bitte zu ALLEN Erdlingen sprechen?

    Überhaupt nicht. Er sollte die Menschen mal aus sich heraus handeln lassen. Bei mehr Selbstverantwortung kommt eventuell etwas Konstruktiveres als das jetzige globale „Sodom und Gomorra“ heraus. Wenn dies auch schief geht, kann er den uns am Tag X immer noch den Finger zeigen, das Licht ausmachen und eine neue Welt basteln.

  162. #188 Graue Eminenz (18. Apr 2012 19:10)

    Wenn Sie schon mal einsähen, dass Sie insofern kein “Heide” sind, …

    Das war provozierend gemeint. 😛 Allmählich sollten sich mich kennen.

  163. #185 Graue Eminenz

    „Finden Sie es nicht selbst etwas seltsam, dass die deutschen MSM G. W. Bush stets als christlich-religiösen Fanatiker beschrien und ihn als Menschheitsverbrecher bezeichnen — und Sie ihn als Vorbild für oder Parteigänger von Claudi Roth verunglimpfen?“

    Was soll ich denn von einem Christen halten, der mit seinen Milliardärsdienern satanistische Rituale feiert?
    Soll ich jemand wirklich noch groß verunglimpfen, der dieses schaurige Bild ja selber von sich abgibt?

    Die Hauptstrommedien der BUNTEN Matrix können doch mit Bush gar nicht besser verfahren. Sie machen den fertig und feiern Mr. Change!, bei dem den Frauen wie in den sechziger Jahren bei der Beatlemania zwische den Schenkeln ….

    Lassen wir das, „pop culture“ und das uralte Spiel „Good cop and bad cop“. Läuft immer. Der Pöbel hat eben Bock drauf, wenn die Wallstreet mal eine andere Charge über die Bühne hüpfen läßt. Bush hat das wirklich gut gespielt, Obama macht sein Business auch ganz hervorragend.

    Natürlich hat Claudia Roth immer recht, wenn Sie gegen den Eine-Welt-Imperialismus ist, wie z.B. den Überfall auf Saddam Hussein. Ich stehe da ganz auf der Seite der Bundesvorsitzenden.

    Es ist nur so, daß ich hochgebildet und intelligent bin und den kriminologischen Instinkt habe, nicht nur die Marionetten, z.B. die Mohammedaner oder die humanistischen Trottel aus den NGOs zu sehen, ich sehe schon ein paar Etagen höher, sehe den kulturellen Völkermörder Tony Blair, sehe dessen transatlantischen Freunde Bush und Clinton, sehe die Verbindung der Bush und Co. zu Saudi Arabien und z.B. dem Laden-Clan aus diesem islamistischen Staat.

    Meine Solidarität mit Claudia Roth ist nur partiell, genauso wie ich Ihnen auch nur partielle Solidarität entgegen bringen kann.
    Es gibt aber schon intellektuelle Linksradikale, mit deren Analysen ich mich sehr weitgehend, weit über 80 Prozent, treffe.

  164. „Womit Sie Bert Brecht wohl rechtgeben, der treffend das Sprichwort Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral. in seiner “Dreigroschenoper” verwendete?“

    Mehr noch, diese „Oper“ wurde von Brecht geschrieben, BEVOR er „offiziell“ Marxist wurde, nämlich 1928. Wer genau hinsieht, wird feststellen, dass es keinen Schriftsteller gibt, der den Sozialkitsch heutiger Prägung besser karikierte, als Brecht.

    Man sehe das Original ab 42:50 mit dem legendären „Arbeitersänger“ Ernst Busch als Moritatensänger (der in dieser Szene nur spricht) und dem wunderbaren Fritz Rasp im Anschluss, der die Bettler ankleidet und dabei manipuliert. Brecht und Busch (als Hauptdarsteller) haben auch die Prolerarier der Arbeitersiedlung „Kuhle Wampe“ als versoffene, grölende, abtreibende und morallose Neute von Astlöchern dargestellt. Ihr Interesse galt den Zuständen, die einen solchen Typhus, nein Typus, überwinden. Prima, diese Intension! Unbedingt unschauen ab 42:50 – http://www.youtube.com/watch?v=1x2YkjRISpM

  165. #186 Graue Eminenz (18. Apr 2012 19:06)

    Vielleicht ist es Ihnen ja nicht bewusst: Aber speziell Sie und andere “Atheisten” und selbsterklärte “Heiden” legen hier beständig den größten missionarischen Eifer an den Tag, wenn’s um das pseudoatheistische Gehetze gegen das Christentum geht.

    In der letzten Zeit halte ich mich eigentlich zurück. Es sei denn, ich stolper über horrenden Blödsinn oder sinn- und grundlose Stänkereien von Fundichristen.

  166. abendlaender11 (19:23):
    >>Es ist nur so, daß ich hochgebildet und intelligent bin …<<

    Wohlmöglich liegt u.A. in dieser Ihrer Annahme Ihr Grundproblem, welches Sie für unwissenden, emotionalen und politischen Antiamerikanismus so merkwürdig empfänglich macht. Sie haben sich da ganz schön in einen Wust von Halbwahrheiten, Verrücktheiten und Irrationalem verrannt.

    _____________

  167. #187 abendlaender11 (18. Apr 2012 19:07)

    SehenSe, wir linksradikalen Anhänger der Frankfurter Schule …

    Wir Linksradikalen wissen …

    Da können Sie sich noch so anstrengen, auf diesen Zug steige ich nicht auf. 😈

  168. Es ist nur so, daß ich hochgebildet und intelligent bin

    Der Thread wird immer lustiger.

  169. #193 TheNormalbuerger (18. Apr 2012 19:28)

    Nun stören Sie doch bitte die Kreise der Genies im Blog nicht zu sehr!

  170. #189 TheNormalBuerger

    „Überhaupt nicht. Er sollte die Menschen mal aus sich heraus handeln lassen. Bei mehr Selbstverantwortung kommt eventuell etwas Konstruktiveres als das jetzige globale “Sodom und Gomorra” heraus. Wenn dies auch schief geht, kann er den uns am Tag X immer noch den Finger zeigen, das Licht ausmachen und eine neue Welt basteln.“

    Meine Mission ist hier die der Aufklärung. Sie können mit mir nicht über Arithmetik diskutieren, wenn Sie keine Studien über Arithmetik betrieben haben.
    Wenn Sie über die christliche Botschaft diskutieren wollen, dann MÜSSEN Sie die Genesis studiert haben.
    In der Genesis steht Schwarz auf Weiß, daß der Herrgott es nicht unterdrückt hat, daß Adam und Eva vom Baum der ERKENNTNIS gegessen haben. Das ist die Erbsünde, die die Freiheit des Einzelnen ermöglicht, er IST nun so selbstständig, daß er zwischen Gut und Böse discrimieren kann und zwischen Mann und Frau usw.
    Das Christentum ist – im Gegensatz zur Soziologie oder Gehirnwissenschaft oder Psychologie, wie diese von den Fundamentalisten der Totalen Aufklärung interpretiert werden, in unseren Breiten dort, wo noch der Antichrist nicht den Talar trägt, das einzige System, das die Lehre von der FREIHEIT des Einzelnen predigt und missioniert UND das einzige System auf der Welt, aus der als Abkömmling die Aufkärung entspringen konnte, die Sie aber als Fundamentalist der Totalen Aufklärung radikal ablehnen.

    Wenn sich das ständig wiederholt, daß jemand nur Ponybücher oder die Autobiographie von Effenberg kennt oder Pi und Po kennt, dann sollten wir uns vielleicht lieber über das Wetter unterhalten.

    Vollkommen absurd: Ihr Atheisten klagt einen Herrgott an, den es nach Eurem fundamentalistischen Glauben nicht gibt.

    Mir brächte das keinen Spaß, mich mit Gespenstern zu streiten.
    Aber jeder Jeck ist anders.

  171. Ich klink mich aus — meine Frau wartet: Habe ihr versprochen heute früh aus’m Büro zu kommen (hab Geburtstag) 😉

    .

    Schönabend noch nach Germanistan!

    _____________

  172. #131 abendlaender11 (18. Apr 2012 15:24)

    Ja, der Tinnnnniiiii, den kenne ich auch, u. a., aber es kam bei mir noch schlimmer:-)

    Zur Mosaikvervollständigung diente mir aber kürzlich das kleine Buch ”Neue Weltordnung” – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie? von Kleine-Hartlage.

    Dort wird u. a. ein „Linker“ zitiert, dessen Thesen MK-H in seine Analyse mit einbezieht. Dadurch wird dem „fortgeschrittenen“ – allein dieses Wort Fortschritt!!!!!! – Leser quasi die auswegslose, komplett verfahrene Situtation, in der wir stecken, bewusst gemacht. Und das kann der Autor, ohne einem das Hirn zu verdrehen, deshalb ist es für mich genial.

    http://korrektheiten.com/2011/12/02/manfred-kleine-hartlage-neue-weltordnung-edition-antaios/

    Unbedingt lesen!

  173. #192 TanjaK (18. Apr 2012 19:27)

    Besten Dank für den Link. Das wird heut mein Abendprogramm!

  174. #133 abendlaender11 (18. Apr 2012 15:29)

    Sind Sie ein Mädchen? Gute Schuhe kaufe ich für mein Leben gern! Die halten auch für ein Leben 🙂

  175. #198 abendlaender11 (18. Apr 2012 19:39)

    Meine Mission ist hier die der Aufklärung.

    Das fällt mir seit geraumer Zeit auf. Ich begreife aber nicht so richtig, worauf diese Aufklärung eigentlich wirklich zielt.

    Sie können mit mir nicht über Arithmetik diskutieren, wenn Sie keine Studien über Arithmetik betrieben haben.

    Kann ich behaupten, dass ich das Leben studiert habe, wenn ich jeden Tag lebe und mir meine Meinung über Land und Leute bilde? Also darf ich darüber diskutieren! Auch wenn es für Sie zu profan und plebejisch daherkommt.

    Wenn Sie über die christliche Botschaft diskutieren wollen …

    Will ich nicht.

    Ihr Atheisten …

    Gibt es nicht.

    … dann sollten wir uns vielleicht lieber über das Wetter unterhalten.

    Ich habe ja gemerkt, dass ich in diese illustre Philosophenrunde nicht hineinpasse und streiche die Segel! 😥

  176. #154 kantata (18. Apr 2012 16:49)

    Selbst die neue Wortschöpfung „Iran“ bedeutet doch „Tal der Arier“!

  177. #155 muezzina (18. Apr 2012 16:53)

    Templarii
    Sex ist nur zur Fortpflanzung da.

    Aha. Dann dürfen Frauen über 50 keinen Sex mehr haben . Muss sich der Ehemann auch enthalten?

    ————

    Daran halte ich mich auch ganz eifrig seit 3 Jahren! 🙂 🙂 🙂

  178. #204 TheNormalbuerger (18. Apr 2012 20:06)

    Wir sehen uns in der Hafenbar. Mit der neuen Lieferung Viognier können wir uns gut über unsere geringe Intelligenz hinwegtrösten 🙂

  179. #171 abendlaender11 (18. Apr 2012 18:15)

    Es ist sozialwissenschaftlich belegt, daß die im Arbeitsleben hocherfolgreiche Frau nur in sehr seltenen Fällen einen Mann heiratet, dessen Marktwert unter dem ihren liegt.

    Umgekehrte Fälle, der Mann, dessen Wert an der Arbeitsmarktbörse sehr hoch und die Frau, deren Wert an der Arbeitsmarktbörse viel niedriger gehandelt wird, sind die Regel.

    ———–

    Dazu hat E. von Hirschhausen mal eine schöne 2-Säulen-Grafik entwickelt 🙂

  180. #201 JRico – prima, ein immer noch sehr guter Film! Wie gesagt, auch auf die beschriebene Intension achten.

    Nochmal: Kuhle Wampe ab 32:00 (Abtreibung, auch schon vorher) mit dem grandiosen und legendären Ernst Busch) – eine einzige Anprangerung der Abtreibung, entgegen der KPD-Verbrecherdoktrin – und dann bis 43:30 (wir sind doch keine Zigeuner) die proletarische Einfalt, die NICHTS mit dem Weltbild der „Avantegarde“ zu tun hatte – http://www.youtube.com/watch?v=Ix1ROwz4EQ4

  181. #207 FreeSpeech (18. Apr 2012 20:18)

    #204 TheNormalbuerger (18. Apr 2012 20:06)

    Wir sehen uns in der Hafenbar. Mit der neuen Lieferung Viognier können wir uns gut über unsere geringe Intelligenz hinwegtrösten.

    Ich denke mal, wir müssen nicht so tiefstapeln.

    Wie sagte schon Konfuzius? „Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.“

  182. #171 abendlaender11 (18. Apr 2012 18:15)

    Es ist sozialwissenschaftlich belegt, daß die im Arbeitsleben hocherfolgreiche Frau nur in sehr seltenen Fällen einen Mann heiratet, dessen Marktwert unter dem ihren liegt.

    Warum muss ich gerade an Heidi Klum denken?

  183. #178 abendlaender11 (18. Apr 2012 18:33)

    Wenn es Gott geben würde, in welcher “objektiven” Sprache soll der Herrgott dann bitte zu ALLEN Erdlingen sprechen?

    —————–

    Um diese Frage näher zu beleuchten, empfehle ich das Buch „Das unpersönliche Leben“ISBN 3-923193-58-0, 10 Euronen

    Joseph S. Brenner

    „Sei still! – und wisse – ICH bin GOTT“

  184. #213 Stefan Cel Mare (18. Apr 2012 20:39)

    Ohh – hier die Sommerkollektion für die Damenwelt:

    http://belwest.com/catalogue.current.56.149.aspx

    —————-

    Ohh, vielen Dank, das ist aber kanz liiiiieeep von Ihnen. Hoffentlich holt sich mein Maci über den link keinen Schnupfen. Soll ja schon mal vorkommen in der Tundra 🙂

  185. #171 abendlaender11 (18. Apr 2012 18:15)

    Es ist sozialwissenschaftlich belegt, daß die im Arbeitsleben hocherfolgreiche Frau nur in sehr seltenen Fällen einen Mann heiratet, dessen Marktwert unter dem ihren liegt.

    Wie kommen Sie denn auf sowas? Ich rede natürlich von Männern, die hohen Marktwert haben und dennoch das bieten können, was schöne und erfolgreiche Frauen dazu bringt, ihn zu bitten, sich nur für sie frei zu halten, und, damit es ihnen tagsüber nicht langweilig wird, den Fuhrpark zu verwalten, sich für ein gutes Gespräch am Abend vorzubereiten und etwa noch verführerisch zu kochen.

    Sie haben da offensichtlich keine entsprechende Erfahrung.

  186. @TheNormalbuerger

    Mir gefällt dieser Zirkus. Insbesondere diejenigen, die so bereitwillig durch den Ring und über das Stöckchen springen.

  187. #210 TanjaK (18. Apr 2012 20:29)

    Skurril! Da trifft man sich bei einem Thema, wo ein Presslufthammerphilosoph unter einem Bild, das u.a. Theodor Wiesengrund Adorno abbildet, Seltsames zum Schlechten gibt und endet beim eigentlich immer falsch interpretierten Genius Brecht.
    Ich habe Ihre beiden Links jedenfalls dort, wo ich sie gen Leinwand schicken kann und werde mir die Filme jetzt in Ruhe ansehen und -hören.
    Danke und einen schönen Abend.

    http://www.youtube.com/watch?v=uEPULdJaNAM

  188. #202 Salander

    „Sind Sie ein Mädchen?“

    Glaube eher nicht. Hmmmh … so eine schräge Mischung aus anarchistischem Natzieh-Dandy und einem typisch ordentlichem rückwärtsgewandten deutschen Spießer, der einfach keine bunten Plastikkinderturnschuhe mag, die doch nur stinken und nur zwei Monate halten. Und Sie?

  189. Preussin/Berlinerin, die durch die Eltern nach Köln verschleppt wurde. Das nenne ich ein echtes Schicksal! Deshalb auch die Tinnnniiiis und die Verhaltensabnormitäten! Manfred, den eingepreussten Bayern mag ich sehr. Feiner Kerl!

  190. #194 Graue Eminenz

    „Wohlmöglich liegt u.A. in dieser Ihrer Annahme Ihr Grundproblem, …“

    Mein IQ liegt bei 120 Umdrehungen. Was sind die Mindestanforderungen, um mit einem Ausländer aus Kanada einen kritischen Diskurs über die NATO, die Bush-Familie und deren befreundeten Laden-Clan führen zu dürfen?
    Welche Werke muß man außer Goethe, Platon, Homer, Marx, Hegel, Adorno, Böckelmann, Nietsche, Kant alle noch gelesen haben, um hier mit Ihnen mithalten zu können?

    „Sie haben sich da ganz schön in einen Wust von Halbwahrheiten, Verrücktheiten und Irrationalem verrannt.“

    Sie halten den verbrecherischen „Menschen“rechtsimperialismus nur für halbwahr? Der Angriff auf den Irak ein Verbrechen, der Angriff auf Libyen nicht? Sie halten mich für seelisch oder geistig krank? Sie halten die Realität der Totalaufgeklärten für die ganze Wahrheit, ohne Transzendenz?

    „… welches Sie für unwissenden, emotionalen und politischen Antiamerikanismus so merkwürdig empfänglich macht.“

    Emotional bin ich ein großer Anhänger von Amerika, ooooh mah soul. Von Little Richard, von dem gleichgeschlechtlich veranlagten Rock Hudson, von John Wayne und vor allem von Ron Paul, der dem verbrecherischen Treiben des „Menschen“rechtsimperialismus ein Ende machen will. Ach ja, Tammy Winette und „Stand by your man“ habe ich noch vergessen, megagei-äller Song aus USA. Und den unvergeßlichen Hank Williams natürlich, er ruhe in Frieden.

    Da Sie ein Experte der Psychowissenschaften sind, welche Therapien können Sie empfehlen? Ambulant, stationär? Da haben Sie sich von Stalin und Co. ja eine Menge abgeguckt, wie man mit Abweichlern in einer Diktatur umgeht!

  191. #200 Salander

    „… allein dieses Wort Fortschritt…“

    Eine ganz normale Beschreibung der Bewegung. Immer weiter bis gegen die Straßenlaterne. BUMMS!

    Beim Schach habe ich noch nie gegen eine Fortschrittler verloren. Ein Fortschrittler steht immer unter dem Zwang, keine Figur, die bereits entwickelt worden ist, wieder partiell oder auch ganz in die Grundlinie zurückzuziehen.
    Wenn ich gegen Fortschrittler spiele, brauche ich nicht viel denken, ich kann mich ganz auf die Musik im Cafe konzentrieren.
    Ich bin zu 98 Prozent rückwärtsgewandt, weil ich mich von der Aufklärung, die heute von den Fundamentalisten der atheistischen und humanistischen Religion verfolgt wird, einfach nicht trennen kann.

  192. #220 Salander

    „Preussin/Berlinerin, die durch die Eltern nach Köln verschleppt wurde.“

    A Preißn-Madla sans, mei! Grüaß eana Gott!

  193. #222 abendlaender11 (18. Apr 2012 21:52)

    Beim Schach habe ich noch nie gegen eine Fortschrittler verloren.

    Hier ist, glaube ich, ganz dringend ein Besuch in Kalmückien fällig, genauer gesagt in Chess-City. Damit die Masstäbe wieder gerade gerückt werden.

  194. #203 The Normalbuerger

    „Das fällt mir seit geraumer Zeit auf. Ich begreife aber nicht so richtig, worauf diese Aufklärung eigentlich wirklich zielt.“

    Kant z.B. Wie kann man erkennen? Was kann man erkennen? Wie weit reicht die Erkenntnis? Ist die Erkenntnis subjektiv? Wenn nicht, für wen gilt die Erkenntnis genauso wie für mich?

    Keine Zauberwörter am Schreibtisch designen, sondern sich fragen: Wie sehe ich einen Baum? Wie sieht der Papua-Indianer einen Baum? Wie sieht das Pferd einen Baum? Wie viel sehe ich vielleicht nicht von einem Baum? Was ist die ganze Wirklichkeit eines Baumes?

    Der Vergleich von Lehren mit dem LEBEN in dieser Schöpfung. Stimmen diese Lehren noch, wenn ich beobachte, wie ich einen Baum ansehe, wie ich meinen Weg zum Einkauf in die Stadt finde?

    „Kann ich behaupten, dass ich das Leben studiert habe, wenn ich jeden Tag lebe und mir meine Meinung über Land und Leute bilde?“

    Ja.

    „Auch wenn es für Sie zu profan und plebejisch daherkommt.“

    Für die Aufklärung zu sein, heißt, das Triviale zu prüfen: Ich kaufe bei ALDI die Äpfel, weil ich sie mit den Birnen verglichen habe und festgestellt habe, daß die Äpfel preisgünstiger sind. Ich habe mich mit Freunden zum Biertrinken getroffen und drei Glas getrunken. Ich lehne das vierte Glas dankend ab, wer A sagt muß NICHT B sagen. Meine Freundin hat Fehler und TROTZDEM ist sie eine wertvolle Frau und sehr vieles, was sie sagt, ist richtig.
    Mit den Trivialitäten, sorgfältig durchdacht, entwickeln Sie die Logik, die die Geistes- und SozialwissenschafterInnen an unseren Universitäten hassen.

    „Wenn Sie über die christliche Botschaft diskutieren wollen …

    Will ich nicht.

    Sie haben am christlichen Glauben herumgenörgelt, ohne daß Sie wissen, was den christlichen Glauben und die wichtigsten Ereignisse der Bibel ausmachen.
    Feigling!

    „Ihr Atheisten …

    Gibt es nicht.“

    Mich gibt es auch nicht.

    „Ich habe ja gemerkt, dass ich in diese illustre Philosophenrunde nicht hineinpasse und streiche die Segel!“

    Brillenträger?

  195. #225 FreeSpeech

    „Und das halten Sie für hohe Intelligenz?“

    „Es ist nur so, daß ich hochgebildet und intelligent bin.“

    KönnenSe lesen?

    „INTELLIGENT“ (sic!)

    Mann, Mann, Mann …

  196. #216 FreeSpeech
    „Wie kommen Sie denn auf sowas?“

    Sozialwissenschaftliche Studien. LESEN.

    „Ich rede natürlich von Männern,…“

    Wie viele? Sie auch?

    „… die hohen Marktwert haben und dennoch das bieten können, was schöne und erfolgreiche Frauen dazu bringt, ihn zu bitten, sich nur für sie frei zu halten, und, damit es ihnen tagsüber nicht langweilig wird, den Fuhrpark zu verwalten, sich für ein gutes Gespräch am Abend vorzubereiten und etwa noch verführerisch zu kochen…“

    Für einen Samstag? Für ein Wochenende? Für ein Jahr, fünf, zehn, zwanzig?

    „Sie haben da offensichtlich keine entsprechende Erfahrung.“

    Sie wissen ja schon alles über mich. Oder interessiert es Sie? Und widerlegt das die Statistik, wenn ich als Einzelfall der Tellerwäscher und Koch einer schönen erfolgreichen Frau wäre?

    Wissen Sie, was einen Statistik ist? Kennen Sie den Unterschied von Einzelfall und Durchschnittswert?

  197. #224 Salander

    „Des gibts net, a Schnürstiefel?“

    Des woar fei nur a Gaudi.

    Ich komme aus Achterndiek, Schleswig-Holstein.

  198. #196 FreeSpeech

    „Der Thread wird immer lustiger.“

    Mit einem einfachen „Muhahahahahaha“ kann man sich in unserer Spaßgesellschaft aus JEDER kniffligen Frage, die unter den Erwachsenen diskutiert wird, ganz leicht verabschieden.

    Sie sind ein witzecher Zeitgenosse, gell?

  199. #231 abendlaender11 (18. Apr 2012 22:23)

    Jooooh, jooooo, een Muschelschubser, immer hat am Wind 🙂 Wie sympathisch, da reinigt die Luft das Hirn auch besser als in der versifften Rheinischen Triiiiiefebene. Wie beneidenswert!

  200. #233 Salander

    „Wie sympathisch, da reinigt die Luft das Hirn auch besser als in der versifften Rheinischen Triiiiiefebene. Wie beneidenswert!“

    Treffen sich bi uns anne Waterkant twe Bademeesters. (Hein un Pidder). Watt secht de een to den annern?

    (Moin! Naaaaa, allens Chlor?)

  201. Wat sacht der Pitter, der breit inne Kneipe kommt?

    Eishockeeeee?

    Wat sacht der Pitter, wenner ausse Kneipe torkelt?

    Wirsing!

  202. @ #126 abendlaender11 (18. Apr 2012 15:08)

    Also subjektives Erleben (nebst objektivem Begreifen) ist sicher auch möglich wenn man nicht gläubig ist. Bleiben also die vom Glauben gelieferten Werte.

    Ich habe nichts gegen die christliche Religion. Kindern gegenüber muß man sie sogar vertreten. Der Religionsunterricht, wie ich ihn noch erlebt habe, durfte und darf natürlich nicht gegen den sog. Ethikunterricht ausgetauscht werden.
    Danach nehmen die Dinge dann ihren eigenen Lauf. Eventuell schon ab dem 12, oder 13. Lebensjahr.

Comments are closed.