Die letzte Titelgeschichte über die stei­gende Kriminalität von Roma-Banden in der Schweiz und den Missbrauch von Roma-Kindern für Verbrechen und Prostitution hat massive Diskussionen und Kritik ausgelöst. Aus Deutschland und Österreich trafen Klagen ein. Einzelne Kläger klagten erklärtermassen, ohne den Artikel gelesen zu haben. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma möchte gar ein Vertriebsverbot der Weltwoche in Deutschland verfügen. Wir luden die Kläger ein, ihre Argumente in der aktuellen Ausgabe darzulegen, doch die Kritiker lehnten ab. Stattdessen soll die Weltwoche juristisch belangt werden.

Die Vorgänge werfen grundsätzliche Fragen auf: Wie weit darf eine Zeitung unerfreuliche, mit Tabus behaftete Realitäten abbilden? Wieweit ist es erlaubt, politisch unkorrekte oder politisch unerwünschte Missstände aufzu­decken? Es ist eine Tatsache, dass die Roma-Kriminalität in der Schweiz auf einem hohen Niveau weiter stark zunimmt. Es ist zudem ­eine Tatsache, dass für die kriminellen Aktivitäten gezielt Roma-Kinder missbraucht ­werden. Darüber berichtete differenziert auf mehreren Seiten die letzte Weltwoche. Man kommt diesen Problemen nicht durch Klagen und Maulkörbe gegen Journalisten bei.

Es heisst, die Darstellung solcher Miss­stände sei «rassistisch». Diesen Vorwurf ­weisen wir mit aller Entschiedenheit zurück. Rassismus entsteht dort, wo die negativen Begleiterscheinungen von Migration tabuisiert und verschwiegen werden. Es muss gestattet sein, die Abgründe des freien Personenverkehrs in Europa auszuleuchten.

Die Schweiz ist beileibe nicht das einzige Land, das unter den ­Roma-Banden leidet. Die gereizte bis ­hysterische Reaktion auf unseren Artikel beweist allerdings, dass man die offene Diskus­sion dar­über scheut und verhindern will. Die Welt­woche wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass echte Missstände ans Licht kommen, damit sie diskutiert und schliesslich behoben werden können.

Der Schriftsteller George Bernard Shaw erkannte die Schattenseiten der deutschen Gründlichkeit, die in Kultur und Wissenschaft glanzvolle Leistungen hervorbrachte, in der Politik allerdings Unverträglichkeiten und Katastrophen produzierte: «Die Deutschen haben grosse Vorzüge, aber auch eine gefähr­liche Schwäche: die Besessenheit, jede gute ­Sache so weit zu treiben, bis eine böse Sache ­da­raus geworden ist.»

Der Satz stimmt. Er gilt noch heute. Die Deutschen sind keine Skeptiker, die sich mit dem Zweifel zufriedengeben, sondern Leute, die den Dingen bis zur letzten Gewissheit auf den Grund gehen wollen. Ambivalenz, Unschärfe verunsichert sie. Eine vage Ahnung des Richtigen genügt ihnen nicht. «Was immer der Deutsche ergreift, dessen bemächtigt er sich bis in die letzten Intensitäten hinein», schrieb der Mediziner und Politiker Willy Hellpach in seinem lesenswerten Klassiker «Der deutsche Charakter» von 1954.

Die deutsche Gründlichkeit läuft logisch auf politische Intoleranz hinaus. Der Gründliche duldet keinen Widerspruch, weil es keinen Widerspruch geben kann, wenn eine Sache ergründet worden ist. Hat der Gründliche den letzten Grund einmal erreicht, kann nur einer vollständig recht und können nicht mehrere teilweise recht haben. Der Gründliche geht ­davon aus, dass alle Menschen, hätten sie die Dinge so durchschaut wie er, nach den gleichen Vorstellungen leben würden. Andere ­Lebensweisen irritieren ihn, weil sie ihm als Ausdruck schlechter Moral oder mangelnder Intelligenz erscheinen. Kompromisse kommen vor, aber eigentlich streben die Gründlichen die Schönheit vollkommener Konzepte und absoluter Begriffe an (Gerechtigkeit, ­Moral, Gemeinschaft, Solidarität)…

(Sehr schön und absolut zutreffend die letzten Abschnitte. Wir brauchen wohl nicht zu betonen, daß wir Köppel hundertprozentig zustimmen. Der ganze Artikel steht hier in der aktuellen WELTWOCHE 15/2012 und beschäftigt sich auch noch mit dem Steuerstreit.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

93 KOMMENTARE

  1. Diese Gründlichkeit kann aber auch ungeahnte Blüten treiben, mit denen selbst Skeptiker wie wir nicht mehr gerechnet haben!

    Wer z. B. hätte gedacht, daß wir nach ihrem unwürdigen Abgang anno 2002 heute noch einmal etwas von Herta Däubler-Gmelin vernehmen würden?! Und dann vollkommen politisch incorrect!

    Ex-Bundesjustizministerin klagt gegen Euro-Rettung

    Die frühere Justizministerin Herta Däubler-Gmelin will den Euro-Rettungsschirm ESM und den EU-Fiskalpakt von Verfassungsrichtern überprüfen lassen. Eine Verfassungsbeschwerde ist bereits vorbereitet.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106175010/Ex-Bundesjustizministerin-klagt-gegen-Euro-Rettung.html

  2. Maulkörbe gegen die Wahrheit ❓
    Der Spruch Doof bleibt Doof zeigt seine Wirkung.

  3. Schön, dass PI wieder der Meinungsfreiheit und Wahrheitsfindung das Wort redet. Bei ideologisch unpassenden Themen wie beim Gedicht von Günter Grass hatte ich nämlich einen ganz anderen Eindruck.

  4. Ich bin der Meinung, dass sich das Problem mit der Zeit von alleine löst. Es ist nachgewiessen, dass die Zahl der Romas stark sinkt. Ich persönlich habe noch keine negativen Erfahrungen mit dieser Bevölkerungsgruppe gemacht und ich finde es gibt ganz andere wichtigere Probleme als die Romas auf dieser Welt.

  5. Ein Roger Köppel wär in Deutschland vogelfrei.Die linksversifften Gutmenschen hätten in Windeseile das Berufsverbot für ihn „erstritten“.Wer nicht an die selbst zusammengezimmerte Multikulti,Alleshatsichlieb-Ideologie ausgerichtet ist der wird halt medial „hingerichtet“.

  6. Ebenfalls sehr treffend Friedrich Nietzsche:

    „…gute Menschen reden nie die Wahrheit. Falsche Küsten und Sicherheiten lehrten euch die Guten; in Lügen der Guten wart ihr geboren und geborgen. Alles ist in den Grund hinein verlogen und verbogen durch die Guten.“

    „Die Guten – die können nicht schaffen, die sind immer der Anfang vom Ende –
    – sie kreuzigen den, der neue Werte auf neue Tafeln schreibt, sie opfern sich die Zukunft, sie kreuzigen alle Menschen-Zukunft!
    Die Guten – die waren immer der Anfang vom Ende …
    Und was auch für Schaden die We1t-Verleumder tun mögen, der Schaden der Guten ist der schädlichste Schaden.“

    http://www.gavagai.de/zitat/philo/HHC103GM.htm

    Der Kommunismus – sooooo gut gemeint……Politische Korrektheit…… würg !

  7. Kann man den Köppel nicht importieren oder irgendwie nach Deutschland locken?

    Ein Mann der klaren Worte, eine Wohltat gegen die üblichen Text-Schwurbler bei den Talkshows!

  8. Man muss aber fairerweise auch sagen, dass kritische Reaktionen auch aus der Schweiz kamen. Generell scheint das Problem zu sein, dass man das Thema gesellschaftsübergreifend gerne vermeiden möchte. Deswegen krallt man sich an einem Bild fest, das lediglich dazu dient, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dass man auf die Sache nicht eingeht, ist das eigentlich problematische, weil es zeigt, dass unsere Eliten auch in anderen Staaten nicht dazu bereit sind, der Wahrheit ins Auge zu sehen.

  9. Gutmenschenlogik ist heilig und darf nicht hinterfragt werden – eben weil beim Wettkampf Ideologie vs. Realität über kurz oder lang immer letztere gewinnt.

    Ein ganz klassisches Beispiel ist die immer wieder zu hörende Forderung, hier im regenreichen Deutschland unbedingt Wasser zu sparen (was inzwischen nachweislich zu Schäden an Kanalisation und Kläranlagen führt).

    Meine Frage, was es der Sahelzone in Afrika bringt, wenn ich hier in Deutschland eine sparsamere Brause in der Dusche montiere, wurde mir noch nie beantwortet, man erntet in der Regel einen irritiert stierenden Blick.

    Ein weiteres typisches Merkmal ist auch, dass sich deutsche Gutmenschen selbst, wenn möglich, nie den Folgen ihrer eigenen Politik aussetzen.

    Wer sich z.B. gegen den ungehemmten Import integrationsunwilliger Moslems oder Zigeuner ausspricht, ist ein ganz schlimmer Nazi – selbst allerdings würde man natürlich nie in eine extrem bereicherte Gegend ziehen und die eigenen Kinder schickt man auf die Waldorfschule, weil es da keine Türken gibt.

    Es gibt nichts scheinheiligeres als deutsche PC-Apostel und GutmenschInnen.

  10. Diese blauäugigen roten Dhimmis, diese Teppichausleger des Islam in Europa möchtem gerne
    diesen, mittels Sozialgelder Herbeigelockten, auf Kosten der Steuerzahler, dass sie dafür von diesem Heer an Neuwählern auch gewählt werden.
    Bei den Zigeunern ist das aber nicht so sicher, denn diese haben mehr nur ihren Vorteil im Sinn, als dass sie sich dafür bei den Roten bedanken würden. Ebensdo bei den Islamen, welche sich zwar als Parteifunktionäre einsetzen lassen, aber dann für ihre Klique tätig werden.
    Jedenfalls wird das Hereinholen von Zigeunern als auch von Zoiegenbärten göleicherweise ein Schuss inden eigenen Ofen werden, denn solche Banden werden das soziale Gleichgewicht im Lande empfindlich stören und das wird den roten Dhimmis in deren Umvolkungswahn, keinen Vorteil bringen.

  11. Ich setze mich regelmäßig zur Wehr.
    Sobald eienr von den Zigan vor meienr Haustüre auftaucht, gibt es sofort Druck. Glaubt mir, das wirkt!

  12. Ein sehr guter Beitrag.
    Die Gutmenschen, die meinen, Sie hätten die Toleranz gepachtet, sind genau die, die jede Meinung unterdrücken möchten, die nicht der ihren entspricht.
    Es ist deshalb gut, wenn hin und wieder die sogenannte Migration, die ohnehin nur Schlechtes für die Aufnahemnationen mit sich bringt, kritische beleuchtet wird. Wenn die Migranten keine Probleme bereiteten, würde niemand von Migration sprechen.

  13. (…) die Besessenheit, jede gute ­Sache so weit zu treiben, bis eine böse Sache ­da­raus geworden ist.

    Was ist jetzt „die gute Sache“?
    Tatsächlichen Rassismus abzulehnen ist unzweifelhaft gut.
    Schlecht hingegen ist, echtem Rassismus dadurch Vorschub zu leisten, indem man den Rassismusbegriff beliebig erweitert um handfeste Probleme zu tabuisieren, dadurch deren vernünftiger Lösung im Wege steht, von den Leuten verlangt, bei bestimmten Menschengruppen mit zweierlei Maß zu messen und somit letztlich selbst Rassismus betreibt.

  14. Nicht genug das wir augeraubt und bestohlen werden durch „ZIEHENDE GAUNER“, wir sollen auch noch durch Leugnung der Tatsachen und Unterdrückung der MEINUNGS- PRESSE- GEDANKEN-und REDEFREIHEIT verhöhnt und beleidigt werden. Wenn unsere KULTUR und unser Rechtsystem jemandem nicht gefällt steht es ihm frei woanders in die Sozialsysteme einzuwandern!

  15. Napoleon Bonaparte sagte schon so zutreffend: „Es gibt kein gutmütigeres und leichtgläubigeres Volk als die Deutschen. Keine Lüge kann grob genug ersonnen sein, die Deutschen glauben sie. Um einer Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit grösserer Erbitterung als ihre Feinde!“ Ich glaube dem ist nichts mehr hinzuzufügen; armes Deutschland!

  16. #5 DerHinweiser (12. Apr 2012 11:40)

    Lasst Herrn Köppel in der Schweiz. Hier in Deutschland wäre er längst „gebrieft“.

    Denn Leute mit dieser Philosophie haben in Deutschland einen schweren Stand.

  17. Der Gründliche geht ­davon aus, dass alle Menschen, hätten sie die Dinge so durchschaut wie er, nach den gleichen Vorstellungen leben würden. Andere ­Lebensweisen irritieren ihn, weil sie ihm als Ausdruck schlechter Moral oder mangelnder Intelligenz erscheinen.

    Diesen Satz können sich auch geschätzte 85% der PI-Kommentatoren und Artikelverfasser hinter die Ohren schreiben.

  18. „Die deutsche Gründlichkeit läuft logisch auf politische Intoleranz hinaus. Der Gründliche duldet keinen Widerspruch, weil es keinen Widerspruch geben kann, wenn eine Sache ergründet worden ist. Hat der Gründliche den letzten Grund einmal erreicht, kann nur einer vollständig recht und können nicht mehrere teilweise recht haben. Der Gründliche geht ­davon aus, dass alle Menschen, hätten sie die Dinge so durchschaut wie er, nach den gleichen Vorstellungen leben würden. Andere ­Lebensweisen irritieren ihn, weil sie ihm als Ausdruck schlechter Moral oder mangelnder Intelligenz erscheinen. Kompromisse kommen vor, aber eigentlich streben die Gründlichen die Schönheit vollkommener Konzepte und absoluter Begriffe an (Gerechtigkeit, ­Moral, Gemeinschaft, Solidarität)…“

    Habe ich auch schon vor Jahren festgehalten. Es läuft alles auf die Herrschaft eines Philosophenkönigs hinaus. Die katholische Kirche hat uns einmal so konditioniert und wir werden diese Konditionierung nicht mehr los.

    Der Hauptgrund, aus welchem ich Autokephalie für Kirchen fordere. Eine autokephale Kirche kann es sich nicht leisten, ihr Herrschaftsgebiet zu spezialisieren, sondern muß es in der allgemeinen Nachfolge der Religion belassen.

    Die katholische Kirche hingegen als Herrscherin Europas war verleitet nach dem Motto „Teile und Herrsche!“ vorzugehen.

    Halt mit dem Erfolg, daß alle Westeuropäer geistlich verkrüppelt sind, denn nichts anderes ist Spezialisierung.

  19. Früher nannte man das Hexenverbrennung!

    Hexen verfügten über mehr Wissen, als diejenigen, die sich alles vorkauen ließen. Hexen mussten aus Unwissenheit sterben, und weil der „Pöbel“ aufgeheizt wurde.

    Die WELTWOCHE ist eine moderne Hexe!

  20. Es wäre m.E. ein schöne und zukunftsweisende Geste, wenn der Zentralrat der Sinti und Roma nicht die juristische Auseinandersetzung bzw. mediale Diffamierung (mit) der Weltwoche suchte, sondern an der der Lösung des Kriminalitätsproblems mitwirken würde. Dem Zentralrat stehen mit Sicherheit viele Wege offen, auf eine gesetzestreue Lebensweise seiner Leute hinzuwirken.

  21. #19 einerwiedundich (12. Apr 2012 12:19)

    Zukunftsmusik und Utopie!

    Du kennst doch als PI-Leser sicher den Hauptbeschäftigungszweck der diversen Zentralräte?

  22. Hier hatte der Zentralrat der Sinti und Roma eine Strafanzeige gestellt, weil sich schon 2005 ein Kriminalkommissar wagte, zu einem Sinti- und Roma-Artikel die Tatsachen auszusprechen. Ging bis zum UN-Ausschuss.

    Urteil Nr. C/72/D/38/2006 des „UN-Ausschusses zur Beseitigung von Rassismus“ vom 3. März 2008, Übersetzung des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma.

    Text ist 9 Seiten lang:

    […]
    „Mit Interesse habe ich den Artikel des Koll. W., selbst Sinti-Angehöriger, gelesen, kann
    diesen aber so nicht unwidersprochen lassen. Selbst in einer Zeit wo der Minderheitenschutz
    über alles geht und die Erbsünden der Nazizeit noch auf den Folgegenerationen lasten,
    muss nicht alles Einseitige und mit rosaroter Brille Geschriebene hingenommen werden.
    Als Sachbearbeiter in einem Kommissariat für Eigentumsdelikte habe ich mich wiederholt mit
    der Kultur, mit der abgeschotteten und zum Teil konspirativen Lebensweise sowie der
    Kriminalität von Sinti und Roma beschäftigt. In Arbeitsgruppen sind wir dabei tief, nicht
    zuletzt durch Aussteiger, in die Lebensphilosophie von kriminellen Zigeunern, eingedrungen.

    Uns wurde von Sintis erklärt, dass man sich als „Made im Speck“ der
    bundesrepublikanischen Wohlfahrtsgesellschaft fühle. Die Legitimation für Diebstahl, Betrug
    und Sozialschmarotzerei nehme man sich ohne jedes schlechte Gewissen aus dem
    Umstand der Verfolgung im 3. Reich. Der Hinweis auf die Gräueltaten zum Nachteil von
    Juden, Homosexuellen, Christen und Andersdenkenden, die nicht kriminell geworden sind, wurden als nicht relevant abgetan.

    Wie Herr W. feststellte, gibt es in Deutschland keine Zahlen über den Anteil krimineller Sinti und Romaangehöriger. Wenn es diese gäbe, hätte er wohl seinen Artikel so nicht abfassen können. Fest steht jedoch, dass diese Bevölkerungsgruppe seit Jahrzehnten, obwohl nur ca. 100.000, die Behörden vergleichsweise überproportional beschäftigt.

    Wer begeht denn zum Beispiel bundesweit die Trickdiebstähle, vornehmlich zum Nachteil
    altersbehinderter Greise? Wer gibt sich fälschlicherweise als Kriminalbeamter aus und
    entwendet die oft spärlichen Rentenrücklagen, die für Beerdigungskosten im Küchenschrank
    oder Wäschefach versteckt wurden? Wer hält Seh- und Gehbehinderten Tischdecken vor
    und lässt Mittäter ein? Was ist mit dem Wasserglas- oder Zetteltrick?

    Ist es wirklich ein Vorurteil wenn sich Bürger darüber beschweren, dass Sinti mit dem
    Mercedes vor dem Sozialamt vorfahren? Stimmt es nicht, dass kaum ein Roma einer
    geregelten, sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgeht? Warum separiert sich diese
    Bevölkerungsgruppe so und heiratet z. B. fast ausschließlich, natürlich ohne Standesamt,
    untereinander? Warum werden die Väter von Sinti-Kindern vielfach beim Jugendamt als
    Unbekannt angegeben? Ein Schelm wer dabei denkt, damit der Staat dafür aufkommt?
    Wer sich nicht integrieren will, aber von und nur neben dieser Gesellschaft lebt, hat auch
    keinen Anspruch auf Gemeinschaftsverständnis.

    Diese Zeilen stellen keine Einzelmeinung dar, wie ich in Gesprächen mit vielen Kollegen
    erfahren habe. Sie sind auch keine Niederschrift von Vorurteilen, Pauschalierungen oder
    Schuldzuweisungen, wie vermutlich entgegen gehalten wird, sondern tägliche
    kriminalistische Realität.
    […]

    http://zentralrat.sintiundroma.de/content/downloads/stellungnahmen/CERD.pdf

  23. Jedes Mal wenn ich ein paar bettelnde Zigeunerfrauen mit kleinen Babys im Arm vor meinen Supermarkt in meiner Kleinstadt sehe kommt dann ein paar Tage später die Meldung in der Zeitung, dass wieder mal eine Einbruchserie passiert ist. Da wurden wieder mal dutzende von Wohnungen aufgebrochen und ausgeräumt.

    Kann das Zufall sein? Aber natürlich! Nur böse Nazieees behaupten dass ganze Ziegeunerclans gewerbsmäßig in unsere Städte einfallen. Die Älteren gehen mit den ganz kleinen Zigeunerkinderchen auf Raubtour. Nur die minderjährigen Zigeunerkinderchen gehen in die aufgebrochenen Wohnungen, da sie bei einer Verhaftung spätestens eine Stunde später wieder freizulassen sind.

    Derweilen stehen die Ziegeunerfrauen mit den Babys vor den Supermärkten um noch ein Zubrot zum Raubzug zu erbetteln. Rotgrüne Gutmenschen sprechen dann von kultureller Bereicherung!

  24. Diese Gründlichkeit wäre bei vielen andeen dingen angebracht.

    Zum Beispiel

    Energiewende: Wäre diese vorher gründlichdurchdacht worden, wäre sie nie geschehen.

    Oder die Betrachtung der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vor einem Jahr in Japan. Hier wäre Gründlichkeit in der Analyse angebracht gewesen.

    In der Naturwissenschaft und Technik ist Gründlichkeit ein Pfund. Deshalb haben hier die Deutschen es weit gebracht.

    Aber im Zusammenleben der Menschen ist Gründlichkeit nur zu einem gewissen Grad nicht schädlich.

  25. #21 Ein Fremder aus Elea (12. Apr 2012 12:18)

    „…Die katholische Kirche hingegen als Herrscherin Europas war verleitet nach dem Motto “Teile und Herrsche!” vorzugehen…“

    ………………………………………………………………………………………….

    Na ja, das mit der katholische Kirche war gestern. Seit aber die so genannten „Aufklärer“ mit ihrem Liebligsinstrument, der Guillotine, die Köpfe vom Leibe der Körper ihrer Feinde trennten und herrschten, sind eben andere dran, mit dem „Divide et impera“ Spielchen.
    Heute sind es eben ihre saturierten, geistig verlotterten Erben, die sog. „Humanist_innen“, die in den Schaltstellen der Gesellschaft „sitzen“ und West €uropa weiterhin, in hohem Tempo gegen die Wand fahren.
    In Osteuropa ist es Gott lob, noch noch nicht so weit. Außer ein paar Speichelleckern leisten die meisten den €urokratisch- zentralistischen „Humanist_innen“ aus Brüssel noch Widerstand.

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf ! :mrgreen:
    http://img806.imageshack.us/img806/7016/humn.png

  26. Ich wurde mal in Brünn von einer Gruppe Zigeunerfrauen heimtückisch bemaust.
    Meine kurz vorher geholten Kronen von der Bank, müssen sie beobachtet haben. Zum Glück waren wir clever genug, denen meine Geldbörse wieder zu entreißen. Als Dank wurden wir noch als
    “ ihr Schweine“ betitelt.
    Es war sicher nur ein Einzelfall. 🙂

  27. Erst dann, wenn sich bei einem der klagenden und empörenden Gutmenschen ein oder zwei bewohnte Sinti-Roma-Wohnwagen auf dem Grundstück befinden oder in ihrer Straße vor ihrem Haus abgestellt werden fange ich an, ihre Empörung zu verstehen.
    Diese ganzen widerlichen linken Schreiberlinge und Juristen sind die Totengräber unseres Landes. Wo bleibt hier im Lande ein Magazin wie die WELTWOCHE? Es wird nie kommen, denn die Gutmenschen würden sofort in die Redaktionsräume eindringen und dieselben verwüsten und die Druckerei stände in kürzester Zeit in Flammen.

  28. War wohl gerade erneut DOS-Angriff,oder wie?
    Konnte PI ´ne knappe Std. nicht mehr aufrufen.
    Aber egal, PI steht weiter für Meinungsfreiheit!

  29. Ich stimme Köppel nicht „hundertprozentig“ zu, denn was soll hier die drei Absätze lange Attacke gegen „die“ Deutschen? Es gibt Anzeigen aus Österreich, der Schweiz und aus Deutschland, und da nur vom Zentralrat der Sinti und Roma. Was also hat die angebliche deutsche „Besessenheit“ hier zu suchen? Der Besessene ist allein Romani Rose, der schon ganze TV-Redaktionen an den Rand des Nervenzusammenbruchs gebracht hat.

    Der Zürcher „Tages-Anzeiger“ titelte: „Empörung über ,Weltwoche‘-Titelbild erreicht Deutschland“, das heißt, andere waren schon vorher empört. Oder meint Köppel mit „den“ Deutschen die Kölner Bildagentur laif, die sagt, dass die „Weltwoche“ das Foto „sinnentstellend und wahrheitsverändernd“ verwendet hat?

    http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Fotoagentur-bezichtigt-Weltwoche-des-Missbrauchs/story/22708599

  30. #8 DerHinweiser (12. Apr 2012 11:40)

    Kann man den Köppel nicht importieren oder irgendwie nach Deutschland locken?

    Ein Mann der klaren Worte, eine Wohltat gegen die üblichen Text-Schwurbler bei den Talkshows!
    **********************************************

    Herr Köppel hat bereits in D gearbeitet, bei der Welt oder WAMS, und gelegentlich sogar in dt.Talksshows das Niveau angehoben.

    Weil er aber geistig fast allen Deutschen Talksshow Profis überlegen ist, wird er wohl zur Zeit nicht mehr eingeladen.

  31. Aufwachen ist Trumpf

    Der Tagesspiegel:
    CSU-Generalsekretär Dobrindt kritisiert Hamburger Einbürgerungsinitiative: Unser deutscher Pass ist kein Ramschartikel
    12.04.2012 | 10:46 Uhr

    Berlin (ots) –
    Die CSU hat die Einbürgerungsinitiative des Hamburger Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz (SPD) scharf kritisiert. „Unser deutscher Pass ist kein Ramschartikel und Einbürgerungsquoten sind kein Maßstab für Weltoffenheit“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Ausgabe vom Donnerstag).

    Pressekontakt:

    Der Tagesspiegel
    Chef vom Dienst
    Thomas Wurster
    Telefon: 030-29021 14013
    E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

    Diese Meldung kann unter http://www.presseportal.de/meldung/2233019 abgerufen werden.

  32. #20 Nelson (12. Apr 2012 12:14)

    „Der Gründliche geht ­davon aus, dass alle Menschen, hätten sie die Dinge so durchschaut wie er, nach den gleichen Vorstellungen leben würden. Andere ­Lebensweisen irritieren ihn, weil sie ihm als Ausdruck schlechter Moral oder mangelnder Intelligenz erscheinen. “

    Diesen Satz können sich auch geschätzte 85% der PI-Kommentatoren und Artikelverfasser hinter die Ohren schreiben.

    Sehe ich -und zwar sowohl als gelegentlicher Artikelschreiber wie auch als Kommentator- nicht ganz so.

    Und zwar aufgrund eines interessanten Zahlenvergleiches. Mal vorausgesetzt, es fällt jedem Menschen schwer, eine jahrelang gepflegte Überzeugung über Bord zu werfen, ist es also schon etwas schwer Erreichbares, sein Weltbild zu hinterfragen und aufgrund einer erkannten Faktenlage zu ändern.

    Somit ist doch interessant zu sehen, dass zahlreiche Menschen ihre zunächst innegehabte linke/linksgrüne Überzeugung aufgeben und zu liberal-konservativen Grundhaltungen wechseln, während man Beispiele für zunächst konservative Denker, die dann überzeugte Linke werden, mit der Lupe suchen muss (außer, sie werden durch Macht oder Pfründe korumpiert – ich meine hier nur die ehrlichen Überzeugungen)!

    Auch ich hatte mal den „Stoppt Strauß“-Aufkleber am Auto. Wären Zeitreisen möglich, müsste ich zurückfahren und mich selber ohrfeigen 🙂 .

    Oder, wie es das Sprichwort knapp fasst:

    Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz.
    Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.

  33. ein Freund sagte immer, wenn der Hund des Nachbarn zu laut war, er werde sein Haus an eine Roma Familie ( er sagte natürlich nicht Roma, sondern das Z- Wort)vermieten

    das war als Drohung an den Nachbarn gemeint

  34. OT

    Achtung!!

    Beim Dialog über Deutschland fährt der Vorschlag „Doppelte Staatsbürgerschaft wieder einführen“ der erst am 3.4. eingestellt wurde, pro 10 Minuten 200 Stimmen ein (jetzt schon über 23.000). Das zur normalen Arbeitszeit.
    Ein Schelm wer Böses dabei denkt!!!!!!!!!

  35. Millionen Tote allein in den beiden letzten „Weltkriegen“ die meissten in Europa.Angeblich ging es um die Freiheit,gegen den Nationalsozialismus,gegen den Kommunismus und…und…! Wieviel Leid und Elend,grausame Schiksale,nur um 60 Jahre später alle Türen zu öffnen,die Nationen abzuschaffen,Europa den Leichenfledderern zu überlassen?
    Dann waren alle Opfer umsonst gewesen, eine Entwicklung gegen jede Vernunft!

  36. #…Nelson…#21…Ein Fremder aus Elea..Sehr wichtige Beiträge. Sie Zeigen, das auch konträre Meinungen bei PI möglich sind. Und widerlegen sich dadurch selbst! Und nun versucht doch bitte einmal eine abweichende Meinung in einem Gutmenschlichen Blog, einer p c Kommentarseite oder einer Bessermenschen Schmonzette zu äußern!

  37. Passend zum Thema: Gestern berichtete das ZDF-Auslandsjournal unter dem Titel „Die gefährlichste Stadt Europas“ über die ausufernde Kriminalität in Brüssel:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1616214/Die-gefaehrlichste-Stadt-Europas#/beitrag/video/1616214/Die-gefaehrlichste-Stadt-Europas

    Nur an einer einzigen Stelle in der Reportage wird dem Zuschauer unterschwellig mitgteilt, wer denn eigentlich für die wachsende Zahl von Verbrechen in Belgiens Hauptstadt verantwortlich ist. Deutscher PC-Qualitätsjournalismus pur!

  38. #40 beo (12. Apr 2012 13:06)

    Der Tagesspiegel:
    CSU-Generalsekretär Dobrindt kritisiert Hamburger Einbürgerungsinitiative: Unser deutscher Pass ist kein Ramschartikel
    12.04.2012 | 10:46 Uhr

    Genau das ist er geworden, der deutsche Pass und die Deutsche Staatsbürgerschaft: RAMSCH! Scheiss Deutsche und Ihr scheiss Deutschland! Dank allen Politkern der letzten 30 Jahre!

  39. #46 Wilhelmine (12. Apr 2012 13:43)

    Z
    DramatZischer Fachkräftemangel im Land

    Z

    Den Müll kann ich nicht mehr hören. Fachkräfte (also die richtigen 😉 ) die hierher kommen und die Arbeitsbedingungen sehen sind schwuppdiwupp wieder weg, weil in anderen Ländern besser bezahlt wird und die Steuern niedriger sind. Da gibt es Russen die hierher kommen und nach kurzer zeit wieder zurück in Ihre Heimat gehen. Begründung: Da verdienen sie besser!!!!!

  40. #46 Wilhelmine

    Dramatischer Fachkräftemangel im Land

    Viele Unternehmen im Land suchen händeringend Mitarbeiter. Viele Stellen sind offen, obwohl das Geschäft boomt. Für das Mehr an Aufträgen bräuchte es allerdings auch mehr Fachkräfte. Nur die sind immer schwerer zu kriegen.

    Höre bitte auf, hier die Propaganda von Wirtschaft und etablierter Politik zu verbreiten. Es gibt keinen Fachkräftemangel in Deutschland! Das ist lediglich Propaganda, um mehr Zuwanderung aus dem Ausland zu begründen, die allein dem Zweck dient, nun auch die Gehälter von hochqualifizierten Arbeitskräften in Deutschland zu drücken.

  41. Ich persönlich möchte mich bei Roger Köppel bedanken. Für seine PI-Meinung, die er unbeirrt kund tut.
    Ich kenne ihn aus der Sendung „Arena“ auf SF1. Und er ist sich immer treu geblieben und hat seine Argumente stets ruhig und besonnen vorgetragen und erklärt.
    Kein Wunder, ist er wie ein „rotes Tuch“ für die sog. Gutmenschen und anderen linken Träumer geworden. Die letztgenannte Gruppe kann Köppel in keiner Weise das Wasser reichen und darum drehen die am Rad….. wer keine Argumente hat, dem bleibt nur noch die Wahl zu klagen. Und auf Richter hoffen, die sich auch dem Gutmenschentum verschrieben haben und vor allem PC sind.

  42. #20 Nelson (12. Apr 2012 12:14)

    „Der Gründliche geht ­davon aus, dass alle Menschen, hätten sie die Dinge so durchschaut wie er, nach den gleichen Vorstellungen leben würden. Andere ­Lebensweisen irritieren ihn, weil sie ihm als Ausdruck schlechter Moral oder mangelnder Intelligenz erscheinen.“

    Diesen Satz können sich auch geschätzte 85% der PI-Kommentatoren und Artikelverfasser hinter die Ohren schreiben.

    Was bzw. wen meinst du konkret? Vielleicht den Bericht über die Araberclans in Berlin von gestern? Die Kommentare dazu?

    http://www.pi-news.net/2012/04/fakt-uber-kriminelle-araberclans/

    Da war ich allerdings „irritiert“ von der „anderen Lebensweise“, noch mehr allerdings von der extremen kriminellen „Intelligenz“ dieser Großverbände – sowie deren radikalen Willen, ihre „Vorstellungen“ hier in D durchzusetzen, gerne auch mit Gewalt. Siehe auch hier:

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/verbrecher-clans-von-berlin-die-schattenwelt-der-araber-clans,7169126,11930328.html

    Für mich sind das Verbrecher der gefährlichsten Kategorie, ihren Abgrenzungsregeln nach würde ich sie zudem als lupenreine Rassisten und Kulturfaschisten einstufen.

    Aber verbrecherisch und einfach nur „nazi“ sind in deinen Augen wahrscheinlich dennoch nicht diese Araber, sondern bin ich z.B., weil ich deren „Vorstellungen“ völlig kulturunsensibel einfach so ablehne, stimmt´s?

    Und weißt du was? Da bin ich sogar stolz drauf. Weil ich mir einbilde, die Realität unvoreingenommen zu betrachten und mir aufgrund dieser Eindrücke schlicht eine eigene Meinung zu erlauben, die sich zudem an gewissen Grundwerten der Zivilisation orientiert.

    Weiter viel Spaß beim Schnorcheln wünsch ich dir, aber mit haltlosen linksgrünen Anklagen ohne jedes Argument wirst du hier keinen Blumentopf gewinnen.

  43. Zitat: Stattdessen soll die Weltwoche juristisch belangt werden.

    Kohle ist alles was interessiert. Damit kann man Kohle machen. Danke Frau Bürger!!!!

  44. # 28 Rheinlaenderin

    Die Wahrheit können sie nicht ertragen . Wenn die “ Rassismuskeule “ zum Einsatz kommt , ist es ein Indiz dafür das man richtig liegt . Warum wird diese asoziale Volksgruppe in ihren Heimatländern so abgrundtief abgelehnt ? Weil sie nicht bereit sind zivile Verhaltensnormen einzuhalten .

  45. #4 MacMurdock
    ….widerspricht dem Ignoraten hier niemand?
    …..da ichselbst noch nie vergewaltigt wurde, denke ich, dass es wichtiger Themen gibt.
    Es ist daher müßig sich des Themas anzunehmen,…gibt sich von alleine, spätestens wenn die Täter ins Rentenalter kommen.
    Und überhaupt,…man kann sich nachher wieder waschen und/oder zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.

  46. Und dazu noch ein Beispiel:
    wir waren letzten Samstag in einem Möbelgeschäft in unserer Region und zwar in der Teppichabteilung, weil wir unsere Orientteppiche ersetzen wollten. Diese Region ist bekannt dafür, dass die „Fahrenden“ oft eine Pause einlegen, bevor sie weiter in den Süden fahren.
    Der Verkäufer (ein sehr netter Iraner) sagte uns, dass sie vor allem über Ostern sehr aufmerksam sein müssen, um nicht bestohlen zu werden. Es scheint dass in dieser Zeit dort sehr viel gestohlen wird…. ein Zufall ??? Jedenfalls hat dieser Verkäufer seine Meinung kundgetan und ich möchte das hier nicht wiederholen, weil vielleicht ****zensiert**** .
    Mir persönlich wurden schon Orientteppiche auf der Strasse angeboten…. woher die stammten entzieht sich meiner Kenntnis. Ich jedenfalls habe sie nicht gekauft, obwohl sie „auffallend billig“ waren.
    Ich habe meine Prinzipien und möchte auf keinen Fall der Hehlerei bezichtigt werden.

  47. Die Anzeigen werden genauso wie bei Sarrazin ins Leere laufen, da sie gegenstandlos sind. Dafür bekommt und Köppel, seine WELTWOCHE und das geschilderte Romaproblem viel öffentliche Aufmerksamkeit, was nur zu begrüßen ist.
    Ich wünsche mir Menschen mit Rückrad und Verstand, wie Köppel und Sarrazin.

  48. das Thema erinnert mich an eine Reportage über Abschlepp-Unternehmer–
    der Abschlepper bekommt vom Mann vom Ordnungsamt den Auftrag , einen älteren 5er BMW abzuschleppen, da verkehrwidrig geparkt.
    Er nimmt den Wagen gerade auf den Haken, da kommen drei “ Damen“, offentsichtlich dem Roma Volk zuzuordnen, und fangen sofort an den Abschleppmann und den Ordnungsamt-Mann zu beschimpfen, und zwar mehr schreiend als sprechend, und hören überhaupt nicht wieder auf,
    wie die wilden Furien.

    Der Abschlepper versucht noch, zu schlichten und bietet an, gegen Zahlung von 50,-e Anfahrtsgebühr, den Wagen wieder vom Haken zu nehmen. Aber die Damen hören ihm überhaupt nicht zu und schimpfen weiter auf ihn ein.
    Haben wohl entsprechende Erfahrungen mit Mitarbeitern anderer Behörden gemacht, nach dem Motto, ordentlich rumschreien hilf viel.
    Irgendwann ist es dem armen Mann aber dann auch genug und er setzt sich in seinen LKW und fährt los, mit dem BMW am Haken.
    Kosten jetzt: minimum 250,-€
    Die dummen Gesichter hättet iht sehen sollen.
    Merke: selbst in Deutschland zahlt es sich manchmal aus, freundlich zu sein und zuzuhören.

  49. #65 Stefan Cel Mare (12. Apr 2012 14:58)

    Werkzeugmacher? Werkzeugmechaniker? Das sind doch voll die Natzieh-Berufe. Die haben ja noch nicht mal “irgendwas mit Menschen” zu tun. Oder “irgendwas mit Medien”. Oder “irgendwas mit Sprachen”. Oder – seit neuestem – “irgendwas mit Islam”:

    Das sind auch noch Berufe, die unter einem eklatanten Nachwuchsmangel zu leiden haben, weil es nicht cool genug ist, in Arbeitskleidung zu arbeiten und nicht irgendwas mit Internet zu machen.

  50. Dann wollen wir mal hoffen, dass die Gerichte diese Klagen mit eben dieser Gründlichkeit zurückweisen. Ein Vertriebsverbot für die Weltwoche – völlig lächerlich und ein klarer Verstoß gegen die Pressefreiheit, aber wer will wirklich seine Hand in Feuer dafür legen, dass es in diesem verrückten Land NICHT zu so etwas kommen kann?

    Weltwoche kaufen gehen!

  51. #46 Wilhelmine (12. Apr 2012 13:43)
    OT

    Dramatischer Fachkräftemangel im Land

    Viele Unternehmen im Land suchen händeringend Mitarbeiter. Viele Stellen sind offen, obwohl das Geschäft boomt. Für das Mehr an Aufträgen bräuchte es allerdings auch mehr Fachkräfte.

    ………………………………………………………………………………………….

    Tja woher nehmen, wenn nicht haben ?

    Der deukische Nachwuchs ist entweder abgetrieben, Koma- besoffen, liegt bekifft im Bett, oder damit voll beschäftigt den staatlich organisierten Krampf gegen Rächz zu vollziehen und ist eben kaum dazu geeignet entstandene Lücken in der Wirtschaft zu füllen.
    Die Steuersäckel sind voll und die Sozial & Migrationsindustrie boomt. Da setzt man doch gern „andere“ Prioritäten. 😯

  52. Gehört die „Weltwoche“ zufällig einem antieuropäischen Multimillionär? Das würde einiges erklären, da dieser Mensch die europäischen Grundwerte natürlich nicht teilt und die EU nur aus diesem Grund bekämpft.

    Der Herr Köppel wirkt sehr unsympathisch, arrogant und uneinsichtig. Er argumentiert stets von einem hohen Ross und schaut auf andere herab – mit Vorliebe auf deutsche Staatsbürger, die in der Schweiz gerne gesehen sind, wenn sie im Besitz des nötigen „Kleingeldes“ und schwarzer Koffer sind. Hat sich der gute Herr schon mir den Schattenseiten des Schweizer „Bankgeheimnisses“ befasst? Mit dem Problem der Geldwäsche, der Steuerhinterziehung, des Antieuropäismus? Hat er sich einmal überlegt, warum die Schweiz eigentlich verhältnismäßig reich ist bzw. was eigentlich die Quelle ihres Reichtums ist? Ob dieses Reichtum auf Kosten anderer erwirtschaftet wird, oder ob er durch den Verkauf von Käse und Uhren zustande gekommen ist? Er ist der letzte, der über angebliche „deutsche Schwächen“ schreiben sollte. Erst wenn er Selbstkritik geäußert hat, wäre dies legitim.

  53. #50 Chris

    Nur an einer einzigen Stelle in der Reportage wird dem Zuschauer unterschwellig mitgteilt, wer denn eigentlich für die wachsende Zahl von Verbrechen in Belgiens Hauptstadt verantwortlich ist. Deutscher PC-Qualitätsjournalismus pur!

    Es gibt auch niemand, der vor der Kamera mal nachfragt, wer denn hauptsächlich für die Kriminalitätsorgie verantwortlich ist. Totschweigen allerorten! Dafür tagelang Berichte über Rassismus und ‚laxe‘ Waffengesetze und dass in den USA ein schwarzer Jugendlicher von einem mutmaßlich angegriffenem Nicht-Schwarzen (Latino) erschossen wurde.

  54. #70 Das_Sanfte_Lamm (12. Apr 2012 15:47)

    Das sind auch noch Berufe, die unter einem eklatanten Nachwuchsmangel zu leiden haben, weil es nicht cool genug ist, in Arbeitskleidung zu arbeiten und nicht irgendwas mit Internet zu machen.

    Ich sag doch: voll Natzieh. Wahrscheinlich geht es bei dieser Arbeit auch noch so zu:

    http://www.youtube.com/watch?v=jaShgQfjNTk

  55. #4 MacMurdock (12. Apr 2012 11:29)

    Wer hat dich beauftragt, uns so einen schwachsinn anzubieten?

  56. Wir sollten einfach mal schauen, ob der Gegenbeweis zieht.

    Liebe Mitbürger in der BRD. Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr Mitbürger aus fremden Ländern bei euch aufnehmen wollt. Euch werden unverzüglich Menschen zugewiesen.

    Viele Grüße

    Antitoxin

  57. #73 Euro-Vison

    da dieser Mensch die europäischen Grundwerte natürlich nicht teilt und die EU nur aus diesem Grund bekämpft.

    Was sind denn die EUROPÄISCHEN GRUNDWERTE? Dass eine ungewählte Nomenklatura Volksvermögen in gigantischem Ausmaß vernichtet? Dass dieselben Negativ-Eliten pausenlos die eigenen Verträge nach Gutdünken brechen, dass sie alles aus dem Weg kegeln, das nicht ihrer Meinung ist, dass sie den Bodensatz aus Nahost und Afrika hereinlässt und dafür Terrororganisationen wie die Hamas unterstützt? Nee, mein Lieber, das sind definitiv nicht die ‚Grundwerte‘, die ich mir wünsche!

    Der Herr Köppel wirkt sehr unsympathisch, arrogant und uneinsichtig.

    Ihre Einschätzungen unsympathisch, arrogant sind Ihre eigenen und bleiben Ihnen unbenommen. Was aber in aller Welt verleitet Sie dazu, ihn als UNEINSICHTIG zu bezeichnen? Uneinsichtig in was? In Ihre Vorstellungen von Europa und seinen ‚Grundwerten‘? Mit Verlaub, da outen Sie sich als jemand, der auch glaubt, im Besitz aller Wahrheiten zu sein und das Recht grundsätzlich auf seiner Seite zu haben…
    Übrigens bin ich nach Ihrer Sicht der Dinge ebenfalls uneinsichtig – völlig uneinsichtig sogar!

  58. #77 Antitoxin (12. Apr 2012 17:36)

    Wir sollten einfach mal schauen, ob der Gegenbeweis zieht.

    Liebe Mitbürger in der BRD. Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr Mitbürger aus fremden Ländern bei euch aufnehmen wollt

    Ich gehe mal davon aus, dass Leute wie Maria Böhmer sofort mitmachen werden. Mal sehen, wie deren Erfahrungen nach ca. 6 Monaten sind. Also Frau Böhmer, nehmen Sie AlbanerInnen oder AfghanInnen? Oder PalästinenserInnen?

  59. #73 Euro-Vision

    von wem sind Sie angestellt ????

    Doch nicht etwa von den MSM oder noch schlimmer: von der Regierung Merkel & Konsorten ???

  60. Und wenn 1000 Anzeigen eingehen sollten, dann bleibt auch das eine verschwindende Zahl im Vergleich zur großen Mehrheit der Bevölkerung (nicht nur der deutschen), welche das Gesindel nicht in der nächsten Nachbarschaft haben möchte.
    Regierungen in Rumänien, Bularien, Slowakei usw. sorgen in stillschweigender Übereinstimmung mit ihrer Bevölkerung dafür, dass sich ihre Zigeuner-Staatsbürger in ihrer Heimat möglichst unwohl fühlen. Die Folge ist, dass diese ihr „Glück“ in Westeuropa suchen. Zu deren speziellem Glück gehört es auch, dass diese ihrer gewohnten „Erwerbstätigkeit“ nachgehen, welche sich nicht unbedingt am Arbeitsmarkt darstellt.
    Herr Köppel sollte nicht auch den Fehler machen, aus den Aktionen einiger Wichtigmacher pauschalierende Schlüsse auf „die Deutschen“ zu ziehen.
    Weder waren es „die Deutschen“, welche die Zigeuner in die KZs geschickt haben, noch sind es „die Deutschen“, welche von Sympathie überwältigt, sich zu Anwälten von kriminellen Zigeunern machen.
    Es sind immer nur einige Wenige. Einige Wenige können bei einer Bevölkerung von 80 Millionen eine ganze Menge in absoluten Zahlen sein, auch wenn sie prozentual kaum sichtbar sind.

    Dass der Schweizer Bürger Köppel eine der Haupterwerbsquellen seines Heimatlandes, nämlich die Verwaltung und gewinnbringende Anlage von Milliarden fragwürdiger Herkunft, verteidigt, ist nachvollziehbar. Bei dem dortigen Steuersatz ist der Wunsch an einem vermeintlichen Gewohnheitsrecht festzuhalten, natürlich groß. Die Schweiz ist ein europäisches Land und sollte sich deshalb europäischer Ethik verpflichtet fühlen. Ein wesentlich ernsthafteres Thema als die wohlwollende Aufnahme von unversteuerten Millionen, sind die Milliarden, welche aus dem Drogenhandel, der organisierten Kriminalität und dem Treiben mörderischer Diktatoren ins Land fließen und dort anonym verwahrt werden.
    Darüber sollte Herr Köppel schon einmal nachdenken.

  61. Ein grosser Teil der Deutschen hängt dem Infantilismus und dem perfektioieren Desinteresse an.

    Er möchte auf Titelbildern lieber grüne Wiesen mit blühenden Blümchen und Schäfchen mit ihren Lämmchen sehen, während es in der Realität zunehmend Probleme mit den falschen Einwanderern, mit einer falschen Innen- und Aussenpolitik und mit einer falschen Gesellschaftsentwicklung gibt.

    Und die Verantwortlichen freuen sich darüber, weil es dem Volk auf diese Weise nicht bewusst wird, dass die Regierung und linksgrüne NGOs die Verantwortlichen sind und versuchen mit diesen und anderen Sprech- und Schreibverboten, diesen Status beizubehalten.

    Man will nichts sehen, nichts hören, nichts sagen und man will keinesfalls mit unschönen Realitäten belästigt werden.

  62. #73 Euro-Vison (12. Apr 2012 17:13)

    Wunderbar :sic!:

    Sie propagieren wiedereinmal den euro-sozialistischen Verantwortungsentzug für die Untertanen.

    Nicht die Schweiz ist dafür verantwortlich, dass in der Schweiz hinterzogenes Schwarzgeld angelegt wird.

    Deutschland trägt die Verantwortung für die Ermittlung und die Bestrafung deutscher Steuerhinterzieher und der Steuerhinterzieher trägt die Verantwortung für sein kriminelles handeln.
    Selbstredend, dass die Gesetze dazu vorhanden sind und innerhalb Deutschlands gelten und innerhalb Deutschlands angewendet werden müssen.
    Die Schweiz ist ebenfalls nicht dafür verantwortlich, dass die deutschen Behörden zunehmend unfähig sind, Steuerhinterzieher und andere Verbrecher zu ermitteln und festzsetzen, bevor Diese die Grenzen überschreiten.

    Dafür gibts übrigens Grenzen und Grenzkontrollen.
    Damit keine Waren, auch Geld, am Staat vorbei ins Ausland geschmuggelt werden.

    Aber die EUdSSR will ja keine Grenzen.

    Und EUdSSR-hörige wie Sie wollen die Versämnisse ihres „Götzen“ nicht sehen und schieben die Verantwortung den Anderen in die Schuhe.

  63. #48 brontosaurus (12. Apr 2012 13:44)

    Wie meinen?

    Wo haben Sie herausgelesen, daß ich PI für intolerant halte?

    Und was heißt schon konträr?

    Ich bin nicht konträr, es sei denn, sie fangen mit „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.“ an und beziehen das auf jeden einzelnen Punkt ihrer Agenda.

    Ich bin nicht gegen die Existenz Israels. Ich halte es sogar für politisch klug, daß Europa Israel unterstützt. Muß man Israel lieben, um hier zu schreiben? Die Araber gegen Israel zu unterstützen ist unvernünftig. Sie werden da nicht halt machen. Sie verstehen nur die Sprache der Stärke. Das alles kann, ja, muß man wissen.

    Andererseits ist Zionismus keine Lösung, in dem Sinne, daß es immer eine jüdische Diaspora geben wird. Israel ist schlicht zu klein. Und damit stellt sich die Frage, ob die Juden, welche nicht nach Israel gehen (können) auch für die nächsten 6000 Jahre Juden bleiben sollten. Da neige ich allerdings zum „Nein“. Es wäre besser, sie assimilierten sich, aber dieses Thema hängt mit einem anderen zusammen, nämlich der Rolle der katholischen Kirche in den nächsten 6000 Jahren.

    Was Amerika angeht, ich bin nicht antiamerikanisch, war selbst dort, und mir hat es gefallen, nur in New York nicht, aber New York ist nicht repräsentativ. New York ist wahrscheinlich die widerlichste Stadt auf diesem Planeten, aber was soll’s. Savannah, Atlanta, New Orleans, Miami, das sind alles angenehme Orte. Ich glaube nicht an eine Zukunft Amerikas, welche sich mit meinen Hoffnungen deckt. Deshalb habe mich auch nie in diese Richtung orientiert. Aber das kann doch jeder halten wie er will.

    Geopolitisch, nun, ich setze auf ein germanisch-slawisches Gleichgewicht in einer entsprechenden Union. Das wäre eine feine Sache. Aber der Sinn dieser Union bestünde, jedenfalls für mich, nicht
    darin, Amerika zu bekämpfen, sondern schlicht in der eigenen Unabhängigkeit.

    Und schließlich, zur Islamisierung Europas. Ich bin strikt dagegen, weil ich weiß, was es für uns alle bedeutete.

    Allerdings ändert das nichts daran, daß ich es 50 Jährigen Deutschlehrerinnen sowas von gönne, wenn sie türkischen Familienvätern hysterisch klarzumachen versuchen, daß Frauen in Deutschland gleichberechtigt sind.

    Zugegeben, könnte ich Gott um einen Gefallen bitten, würde ich wahrscheinlich 100000 solche Gespräche bestellen.

    Nein, wohl doch eher nicht… so kleinlich bin ich nicht. Es gibt besseres zu wünschen. Vieles sogar.

  64. #14 Orwell 2012 (12. Apr 2012 11:58)
    Ein sehr guter Beitrag.
    Die Gutmenschen, die meinen, Sie hätten die Toleranz gepachtet, sind genau die, die jede Meinung unterdrücken möchten, die nicht der ihren entspricht.
    Es ist deshalb gut, wenn hin und wieder die sogenannte Migration, die ohnehin nur Schlechtes für die Aufnahemnationen mit sich bringt, kritische beleuchtet wird. Wenn die Migranten keine Probleme bereiteten, würde niemand von Migration sprechen.

    ———————————————-

    Ich meine, man muss sich doch nur mal die ganz einfache Frage stellen, wieso emigriert jemand aus seiner Heimat, seinem Freundeskreis, seinen Verwandten, seiner vertrauten „Welt“?

    Damit es ihm danach schlechter geht??? Das doch wohl sicherlich nicht!

    Sondern er verspricht sich eine Verbesserung seiner Lebenssituation!

    Deswegen ist Deutschland auch nicht attraktiv für Spitzenköpfe, die Weltelite, Millionäre etc., sondern wir ziehen die Unterschicht von vielen Ländern an.

  65. @ #72 7berjer (12. Apr 2012 16:46)

    Nein, der heutige deutsche Nachwuchs will studieren , oder wenn er denn eine Lehre macht, dann meist eine Kaufmännische o.ä.

    Und die importiertzen „Fachkräfte“ ?

    Mit abgebrochenen Schulausbildungen und ohne
    Allgemeinbildung kann man wohl nix anfangen.

  66. @ #53 Chris (12. Apr 2012 13:59)
    #46 Wilhelmine

    Höre bitte auf, hier die Propaganda von Wirtschaft und etablierter Politik zu verbreiten.

    Du Tro*tel! Als ob ich das nicht wüsste!

  67. Auch ich stimme Hern Köppel zu und danke ihm für den Mut und die Klarheit seiner Worte. Es gibt je mittlerweile mehrere offene Wunden im Verhältnis der beiden Länder, und wie respektlos sich die deutsche Seite dabei seit einiger Zeit gibt ist unerträglich und beschämend.

    Nur eine Sache verstehe ich nicht. Hier werden Beschreibungen deutscher Charaktereigenschaften von angelsächsischen Autoren herangezogen und so dargestellt, als würde dies den Unterschied zur schweizerischen Mentalität wiedergeben. Bitte? Wir sind doch aus dem gleichen Holz geschnitzt, sprechen zum Großteil die gleiche Sprache, haben gemeinsame Vorfahren, die alemannischen Stämme die heute auch ein Teil von Deutschland sind. Gründlichkeit und Perfektionismus sagt man doch auch den Schweizern nach, manche sagen sie seien darin sogar noch extremer. Ich will damit sagen, daß ich dieses Argument für ungeeignet halte, die Differenzen darzustellen.

    Nein, ein Mann vom Format Köppels kann doch sagen, was die Leute wirklich denken: Nicht Gründlichkeit ist es, sondern Neid. Daß die Deutschen gerade der Schweiz gegenüber so intolerant und aggressiv reagieren, liegt an ihrem Minderwertigkeitskomplex darüber, daß sie eben keine perfekte Demokratie haben, im Grunde eine Farce die diese Bezeichnung nicht mal richtig verdient, daß ihre Gründlichkeit bei der Umsetzung dieses Prinzips episch versagt hat. Und daß die Schweiz mit nicht mal halb so hohen Steuern wie ein Uhrwerk funktioniert.

  68. #29 Jeremias (12. Apr 2012 12:37)

    #20 Nelson (12. Apr 2012 12:14)

    Fassen Sie sich an die eigene Nase!

    Meine Nase ist schon ganz rot 😉

    #41 le waldsterben (12. Apr 2012 13:06)

    … ist es also schon etwas schwer Erreichbares, sein Weltbild zu hinterfragen und aufgrund einer erkannten Faktenlage zu ändern.

    Somit ist doch interessant zu sehen, dass zahlreiche Menschen ihre zunächst innegehabte linke/linksgrüne Überzeugung aufgeben und zu liberal-konservativen Grundhaltungen wechseln

    Ja, wenn man der Vernunft den gebührenden Platz einräumt, ist dieser Weg vorgegeben.

    #48 brontosaurus (12. Apr 2012 13:44)

    #…Nelson…#21…Ein Fremder aus Elea..Sehr wichtige Beiträge. Sie Zeigen, das auch konträre Meinungen bei PI möglich sind. Und widerlegen sich dadurch selbst!

    Glaube ich nicht, ich halte es seit sechs Jahren hier aus und denke immer noch, dass Stefan H. das Bundesverdienstkreuz irgendwann erhalten sollte(keine Ironie).

  69. #57 Gegenrede (12. Apr 2012 14:16)

    Du verstehst mich „miss“. 😉

    Dennoch, es gibt begründete Hoffnung, es ändert sich was (zumindest in meinem Umfeld).

    Es dauert … aber in einer pluralistischen Gesellschaft haut man nicht mit dem Schwert, sondern mit dem Argument. Das Schwert ist schnell, absolut – das Argument braucht seine Zeit, erlaubt Reflexion. Ich ziehe letzteres vor.

  70. Letzten Samstag hieß es auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Köln-Deutz „Vorsicht Trickdiebe sind unterwegs“. Ich sage zu meiner Freundin: „Aha, bestimmt Zigeuner“ und gleich bekomme ich einen Rosenstrauß ins Gesicht gedrückt von so einem Typen, schmierige Komplizen einige Meter weiter, die mit dem Rosentrick Reisende übertölpeln wollen. Rückkehr am Abend nach Deutz, die gleichen Typen immer noch da, und auch der Warnhinweis vom Band. Wieso ist ein Unternehmen wie die Bahn nicht in der Lage so offensichtlich kriminelle Machenschaften auf ihrem Gelände zu unterbinden? Nur ätzend

  71. #92 Eisenriemen (12. Apr 2012 22:39)

    Wieso ist ein Unternehmen wie die Bahn nicht in der Lage so offensichtlich kriminelle Machenschaften auf ihrem Gelände zu unterbinden?

    Wegen unserer Geschichte!

  72. #84 nicht die mama (12. Apr 2012 19:36)

    #73 Euro-Vison (12. Apr 2012 17:13)

    Wunderbar :sic!:

    Sie propagieren wiedereinmal den euro-sozialistischen Verantwortungsentzug für die Untertanen.

    Nein, ich störe mich an Schweizer Überheblichkeit und Belehrungen bei gleichzeitigem Mangel an Selbstkritik. Gerade die Schweiz hat genug Schattenseiten, mit denen sie sich befassen sollte. Die „heile Welt“ ist größtenteils Fassade und ich kritisiere immer noch, wie sie ihren Wohlstand erwirtschaftet hat.

    Nicht die Schweiz ist dafür verantwortlich, dass in der Schweiz hinterzogenes Schwarzgeld angelegt wird.

    Es ist ihr aber auch nicht unangenehm, von derartigen miesen „Geschäften“ zu profitieren. Kaum ein Diktator, Mafioso, Betrüger, der kein Konto in der Schweiz hat! Warum wohl? Die Banken dürfen nicht über dem Gesetz stehen und sich hinter dem Bankgeheimnis verstecken, wenn sie damit anderen schaden. Zudem hat die Bankenlobby in der Schweiz viel zu viel Einfluss auf die Politik – wer regiert die Schweiz eigentlich?

    Die USA lassen sich das nicht gefallen und wir Europäer sollten es uns auch nicht gefallen lassen. Dass die Schweiz dann auch noch deutsche Beamte anklagen will, die gegen Steuerhinterzieher ermitteln, toppt die Frechheit noch. Wer glaubt die Schweiz eigentlich, wer sie ist und was sie sich erlauben kann. Sollen sie doch über die „bösen großen Nachbarn“ jammern – das würde mich absolut nicht berühren. Die Verfehlungen haben sie begangen, dass Daten gekauft werden müssen, haben ihre halbseidenen Gesetze und Praktiken ausgelöst. Wenn international wirklich kooperiert wird, ist das „Bankgeheimnis“ schnell Geschichte – wie in den USA würde ich alle Banken, die an derartigen Geschäften verdienen, sofort verklagen. In diesem Fall hilft nur Druck, keine Samthandschuhe. Dass die BILD sogar die Schweizer Regierung beziehungsweise deren Vertreterin verklagt hat, wurde hier auf PI übrigens nicht erwähnt….warum? Das ist doch PI. Was sagt Herr Köppel dazu? Warum wird die Schweiz wohl gerade so negativ gesehen? Eine böswillige Verschwörung, oder nicht doch selbstverschuldet?

Comments are closed.