Man möchte es nicht glauben, dass es im Deutschland des Jahres 2012 solche Meldungen gibt. Eine ohne wenn und aber demokratische Bürgerbewegung mit einem den Machtbesitzern unliebsamem Meinungsprofil erkämpft sich auf dem Rechtsweg den Zugang zum Bankverkehr.

Bekanntlich ist heute ohne Konto politische Arbeit praktisch gänzlich unmöglich, womit eine solche Behinderung praktisch einem Parteiverbot „durch die kalte Küche“ entspricht. Offenbar interpretieren Deutschlands Bankhäuser, ihre allgemeine Anerkennung als „systemrelavante Institutionen“ in ihren Allmachtsphantasien so, dass sie dadurch auch Teil der Judikativen sind.

Wie die deutschfeindliche WELT berichtete, hat „die islamfeindliche Organisation“ Pro Deutschland offenbar das Verwaltungsgericht Berlin erweichen können, klar zu stellen, dass das so nicht geht (Az.: VG 2 K 118.11).

Bereits seit 2010 muss Pro Deutschland juristisch mit der Berliner Sparkasse um den Erhalt ihrer Bankverbindung kämpfen. Seit Februar 2012 verwendet die Partei darüber hinaus ein Konto der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, das allerdings in der DDR 2.0 mittlerweile zum 30. Mai 2012 gekündigt wurde. Seit Monaten ist Pro nun damit beschäftigt bei über 100 Banken ein Konto zu beantragen – bisher ohne Erfolg. Dies bedeutet neben der Stilllegung der Geldflüsse eine massive Beeinträchtigung der politischen Arbeit, da dadurch beachtliche personelle Ressourcen gebunden werden.

Ob die Schikane mit diesem Urteil beendet ist, bleibt darüber hinaus dahin gestellt, da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.

Dem geneigten Leser sei dazu durchaus die Lektüre der chronologischen Aufstellung der Bemühungen von Pro Deutschland empfohlen. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Ihr Bankhaus bei dieser Sauerei mitmacht ist groß und rechtfertigt sicher eine Nachfrage bei Ihrem Kundenbetreuer!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Unfassbar. Der um sich greifende Sozialismus ist die letzte Zuckung unserer Wohlstandsgesellschaft vor dem Crash!

  2. Selbst die NPD hat ein Konto bei der Berliner Sparkasse.

    Wie ich auf der verlinkten Seite lesen konnte, hat wohl selbst die Deutsche Bundesbank eine Kontoeröffnung abgelehnt. Dazu wüsste ich gerne, ob es eine Begründung gab.

  3. Kein Schmieröl für Schäuble, keine Kondome für Beck und keinen Hummer für Wagenknecht.

  4. Ich bin wirklich Positiv überrascht von Pro De.

    Nur was ich NICHT verstehen kann, ist das man sich auf ein Thema spezialisiert hat, so wie Die Freiheit das auch tut, auf den Islam.

    Es wäre doch viel besser, wenn man einfach nur eine Partei hätte, die in jederlei Hinsicht die interessen des deutschen Volkes vertritt, auf konservativer Basis, ohne jetzt irgendwie den Islam großartig zu erwähnen, weil das eine schließt das andere ja dann sowieso aus.
    Eben so wie die CDU, nur eben WIRKLICH.
    Anstatt Wahlkampf mit dem alleinigen Thema Islam (zum Großteil) zu machen.

    Ich wette mit euch das würde viel eher ankommen, wenn man einfach im Wahlkampf „Werbung“ damit macht, das man die interessen des Deutschen Volkes vertitt.

  5.    15 Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tiers den Geist gab, daß des Tiers Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tiers Bild anbeteten, getötet würden. 16 Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, 17 daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.
       18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

  6. Kontoverweigerung, Nichtannahme von Zeitungsannoncen (Ausnahme neuerdings: FOCUS), Nichtweiterleitung von Blumen durch die Fa Fl… jeweils begründet mit Rassismusvorwürfen: dagegen kämpfen DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN (Siegerist) seit Jahren.

  7. @ Markus Oliver

    Soweit ich informiert bin, führt die Bundesbank keine Girokonten für Privatpersonen, Vereine oder Parteien.

  8. #7 Bonn (05. Apr 2012 08:25)

    @ Markus Oliver

    Soweit ich informiert bin, führt die Bundesbank keine Girokonten für Privatpersonen, Vereine oder Parteien.

    Das ist nicht ganz richtig. Sie führt beispielsweise die Privatkonten ihrer Beamten.

  9. 2 Toytone (05. Apr 2012 07:29)
    Unfassbar. Der um sich greifende Sozialismus ist die letzte Zuckung unserer Wohlstandsgesellschaft vor dem Crash!
    —————
    Da bin ich doch einwenig zweigeteilt,zum einen wünsche ich mir diesen Crash,damit die maßlose Überfremdung endlich rigoros eingedämmt wird,zum anderen,wie entwickelt sich dieser Crash praktisch,mein 12 Jahre alter Rottweiler wird mir ganz sicher keine grosse Hilfe mehr sein können und ich laufe die 100m auch nicht mehr in 11 sec.
    Aber irgendwie bin ich doch neugierig und fühle,da muss was kommen.

  10. PRO und andere dürfen sich nicht damit zufrieden geben. Die verfassungsfeindliche Verfolgung politischer Positionen muss von den EUGH, man muss die Täter zur Anzeige bringen. Hinter jedem dieser Ereignisse stehen ein oder mehrere Täter. Sind diese persönlich nicht zu ermitteln ist es im Zweifelsfall immer der Kopf einer Organisation von dem aus sie stinkt. Also Anzeige erstatten und Staatsrecht einfordern gegen jeden der die eigene Position diffamiert. Artikel 3 GG.

  11. Tja, der „Kampf gegen rechts“ und seine merkwürdigen Blüten….
    „Unliebsames Meinungsprofil“ genügt in Deutschland 2012 schon völlig, um regelrecht für „vogelfrei“ erklärt zu werden.
    Die genannten Begriffe wie „Recht,Rechtsweg,rechtskräftig, rechtfertig“ werden sicher bald umbenannt, wundern würde mich das jedenfalls angesichts anderer Absonderlichkeiten in diesem Zusammenhang schon nicht mehr.

  12. Das ist doch aber ein Paradoxon das da geschaffen wird. Ein Hotelbesitzer darf einen PRO Deutschland Abgeordneten ablehnen, die Sparkasse muss Ihm aber ein Konto einrichten.

    Da ist dieses Land aber noch höchst inkonsequent. Die Nazis waren da mit Ihren Rassegesetzen eindeutiger. Und nein, ich möchte nicht Juden mit den „Natziehs“ heute auf eine Stufe stellen, wohl aber einen Vergleich ziehen wie Regierungen mit unliebsamen Meinungen verfahren.

  13. In HH gab es letzte Nacht eine Bleihaltige Luftverdrängung, Reeperbahn. Durchsage im NDR.

  14. Wie ein Vorschreiber es schon sagte: lasst das böse „I“ Wort einfach von den Plakaten weg, da kann man sich später drumm kümmern wenn es geklappt hat.

  15. Die konservativ-freiheitliche Bewegung in Deutschland braucht Vernetzung und Organisation, nur so kann sie das Kartell der Rotfaschisten knacken.

    Juristen, Medienschaffende, Politiker, Unternehmer mit freiheitlicher Gesinnung müssen sich gegenseitig unterstützen und eine echte schlagkräftige Gegenbewegung schaffen.

    Banken, Gaststätten, Hotels, Kommunen, die uns widerrechtlich Steine in den Weg legen, müssen sofort massiven juristischen, öffentlichen und vor allen Dingen finanziellen Druck spüren – dann wird es solche Meldungen nicht mehr geben.

    Dazu, so fürchte ich, muss es allerdings noch viel schlimmer werden. Momentan ist der Leidensdruck offensichtlich noch nicht groß genug. Erst wenn die Freiheit in Trümmern liegt, wird manchen klar werden, dass Prinzipien auch gelebt werden müssen, damit Rechte verteidigt werden, BEVOR sie fallen.

  16. Ja so ist das. Deutsche Banken oder der deutsche Staat machen lieber Geschäfte mit ausländische Diktatoren.
    Da stören demokratische Bürgerbewegungen nur.

    Man man man wo ist dieses Land nur hingekommen?

  17. Eine Liste der Bank-Häuser wäre in der Tat durchaus interessant.
    Die islamkritische Szene muss endlich mal näher zusammenrücken. Soll heißen, dass wir durchaus genügend Leute sind, die gemeinsam im Kleinen was bewegen können, auch für Leute die sich nciht trauen öffentlich ihr Gesicht zu zeigen. Wenn z. B. eine Minibank für Pro das Konto macht, und alle dann deswegen zu dieser Bank gehen, dann merkt die Bank das bestimmt, auch wenn es die großen Bankhäuser nicht interessiert.
    Auch kleine Zeichen sind Zeichen.

    @Landliebe
    DF ist keine Ein-Themen-Partei, erst mal informieren, dann tippen 😉

  18. @ 17 skunks
    Der Leidensdruck der Deutschen erreicht erst dann einen kritischen Wert, wenn das Unglück perfekt ist: der Fernseher geht kaputt, die Pommes-Bude macht dicht und das eigene Auto wird abgefackelt. Demokratie – wie schreibt man das eigentlich?

  19. Die Kinksindoktrinisierten, ehemals im Zwinger der DDR, wurden durch Kohl freigesetzt und konnten sich über das naive alte Deutschland derart ausbreiten, dass nunmehr ganz D. von dem
    Honecker-Faschismus unterwandert ist. Diese haben das Land fest im Griff.

  20. #6 Landliebe (05. Apr 2012 08:01)

    „Ich bin wirklich Positiv überrascht von Pro De.

    Nur was ich NICHT verstehen kann, ist das man sich auf ein Thema spezialisiert hat, so wie Die Freiheit das auch tut, auf den Islam.“

    Schon mal die Wahlprogramme von PRO D und PRO NRW gelesen? Oh Mann, oh Mann …

  21. Wir sind bereits mehr DDR, als wir glauben wollen. Mielke bleibt wohl der Sieger. Dank der Unterwerfungspolitik unsere „Eliten“.

  22. @#7 Chalid Ben Walid

    Schau Dir mal das folgende Video an, da siehst Du noch besser was diese Stelle aus der Johannes-Offenbarung mit unseren islamischen „Schätzchen“ zu tun hat.
    Das Video ist wirklich sehenswert, sogar für Atheisten :-).
    Besonders verblüffend wird das Ganze, wenn man die Datierung der Offenbarung (ca. 1. Jhd. n. Chr.) oder die Entstehung des Codex Vaticanus (ca. 4.-5. Jhd. n. Chr.) vergleicht mit der Entstehung des besprochenen Objekts.

    The mark of the beast / Das Zeichen des Tiers

  23. Dieses Land ist nicht die Neuauflage der DDR oder DDR 2.O , dieses Land ist BRD 1.O . Wenn es die Neuauflage der DDR wäre müßte ich die öffentlichen Verkehrsmittel ohne Gefährdung benutzen können und auf der Straße gäbe es keine Multi – Kulti Banden . Die Masseneinwanderung wurde in der BRD in Gang gesetzt und der konsumgeile Wessi schwieg dazu . Wie sagt Freya Klier so schön : “ Letztendlich führt übermäßiger Konsum genauso zur Unmündigkeit , wie Gängelung durch den Staat „.

  24. @ #27 pellworm (05. Apr 2012 13:19)

    Sie haben sich für billigen Tinnef kaufen lassen – politisch Prostituierte.

  25. #27 pellworm (05. Apr 2012 13:19)
    Zustimmung.
    Vom Regen in die Traufe ,und das ist noch untertrieben!!!

  26. So etwas erlebe ich immer wieder. Auch PRO KÖLN mußte lange Zeit vor Gericht dafür kämpfen, ein Girokonto zu erhalten.

    Was in aller Welt reitet die Verantwortlichen, sich so zu gebärden? Das erinnert doch sehr stark an vergangenen totalitäre Systeme und an totalitäre Systeme der Gegenwart. Unterdrückung der politischen Opposition mit fast allen Mitteln. Das gibt es sonst z.B. in Weißrußland, in China, in Burma, in Kuba und Gottweißwo – ja und bei uns in Deutschland.

  27. Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln, dass eine demokratische Partei im Jahr 2012 gerichtlich dafür kämpfen muss, um existieren zu können – um nichts anderes geht es hierbei, wie schon richtig im Artikel zu lesen ist.

    Hoffentlich kann das Gerichtsurteil ohne weitere „Knüppel zwischen die Beine“ umgesetzt werden.

    Ich wünsche Pro Deutschland jedenfalls viel Erfolg dabei.

  28. @6
    Stimmt, die Bürgerbewegung pro Deutschland muss sich breiter aufstellen. Wir haben daher im Bundesvorstand bereits für alle Polikbereiche Ressorts vergeben.

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland setzt sich – wie der Name sagt – i m m e r
    100% pro Deutschland ein. Hinweis: Neben den Bundesprogramm haben wir für Bayern ein vorläufiges Programm für unser Bundesland entwickelt. Es orientiert sich stark an der FPÖ und der SVP:

    http://probayern.wordpress.com/wir/programm/

  29. @ #29 Heinrich Seidelbast

    Vom Regen in die Traufe ,und das ist noch untertrieben!!!

    Vom Regen in die Jauche!

  30. Kann sein, dass ich mich täusche, aber meines Wissens darf die Sparkasse niemandem ein Girokonto verweigern. Allenfalls können die drauf bestehen, dass das ausschlissslich als Guthabenkonto geführt wird. Da muss es irgend ein schon älteres Urteil dazu geben, das sie dazu verpflichtet.

  31. Das Ganze würde ich als Privatmann wegen Beleidigung strafrechtlich anzeigen, also die betreffenden Banken.

Comments are closed.