Heute ist in Frankreich der erste Wahlgang, und es sieht so aus, als ob Sarkozy die Treppen bald hinunter muß. Soweit aus dem Ausland ersichtlich, hat er während seiner Amtszeit nichts und schon gar nichts Bleibendes vollbracht, außer seinem Ego und seinem Ehrgeiz gefrönt – ein hyperaktiver, nervöser Zappelphilipp, ziellos, voller hohler Action, der keine zehn Sekunden stillsitzen kann. Achten Sie auf seine Schuhe! Die hohen Absätze sind kein Zufall! 

Wenn man in Google nach Fotos von Sarkozy sucht, wird man nirgends seine Füße sehen, man muß extra Sarkozy+Schuhe/shoes/chaussures eingeben. Er hat vermutlich allen französischen Presseorganen verboten, seine Highheels abzulichten. Es gibt auch Fotos, da rennt er vor Bruni die Treppe rauf, und wenn es runtergeht, bleibt er hinter ihr eine Stufe höher, damit sein Kleinwuchs nicht auffällt. Außerdem wurden für ihn nur kleine Leibwächter angestellt – ein deutlicher Minderwertigkeitskomplex.

Sei dem, wie es wolle, es sieht so aus, als ob jedes Wahlergebnis für Europa schlecht und damit für Deutschland gut ist. Alle Kandidaten und besonders Hollande haben Frankreich an erste Stelle gesetzt, sie möchten den Stabilitätspakt nachverhandeln, der Euro dürfte wieder unter Druck kommen, kurzum der EU-Fimmel dürfte etwas nachlassen, und Berlin muß dann neue Antworten finden. Vielleicht kommt auf diese Weise sogar einer unserer Politiker auf die Idee „Deutschland zuerst“? Die entscheidende Stichwahl in Frankreich ist in zwei Wochen. Das offizielle Ergebnis heute abend kommt um 20 Uhr, falls das Internet nicht vorher leckt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Vielleicht kommt auf diese Weise sogar einer unserer Politiker auf die Idee “Deutschland zuerst”?

    Schön wärs, die Wahrscheinlichkeit ist allerdings schwindend gering. :/

  2. Achten Sie auf seine Schuhe! Die hohen Absätze sind kein Zufall!
    ———————–
    Wegen 2 cm mehr ist der Typ bereit zu riskieren, dass jedermann seinen miesen Charakter durchschauen kann, denn er trägt den immerhin öffentlich zur Schau.
    Wegen 2 cm mehr? Wenn ich da so an die Schwänze… der Pferde denke…
    Grins!

  3. Hollande wäre eine Katastrophe für Frankreich. Er hat öffentlich für mehr moslemische Einwanderung geworben, da er sich die Stimmen der Moslems verspricht. Auch will er dass die Franzosen wieder früher in Rente gehen und dabei mehr Rente erhalten sollten.

    Das Geld will er ganz in sozialistischen Manier von den Reichen holen, die dann statt jetzt 50 Prozent Einkommenssteuer 90 Prozent ihrer Einnahmen abgeben sollen. Dass das eine extremen Kapitalflucht und die Vernichtung von hunderttausenden von Arbeitsplätze bedeutet, verschweigt Hollande.

    Aber so sind die Sozialisten weltweit. Leben auf Kosten von anderen und das Blaue vom Himmel versprechen.

  4. #3 weanabua1683 (22. Apr 2012 07:56)

    Da es Marine Le Pen wahrscheinlich nicht schaffen wird Präsidentin zu werden ist Sarkozy das kleiner Übel.

    Der französische Wähler hat mit Sarkozy oder Hollande nur die Wahl zwischen Pest und Cholera!

    Ich drücke Marine Le Pen ganz fest die Daumen und freue mich über jede Stimme für sie!

    Gestern war eine Sprecherin im grünrotversiften Morgenmagazin total empört, weil Marine Le Pen nach Umfragen bei den französischen Erstwähler die meisten Stimmen bekommt. Der Kommentatorin ist fast die Galle aus dem Mund gekommen. Sie hat jedes Mal den Mund verzogen als sie den Namen von Marie Le Pen nannte.

    Ich habe nur fröhlich gegrinst und hoffe Marine bekommt möglichst viele Stimmen. Vielleicht bekommen wir dann auch mal eine Wahlalternative zu unseren gleichgeschalteten Blockparteien in Deutschland!

  5. #4 Dark Space (22. Apr 2012 08:01)

    Hollande wäre eine Katastrophe für Frankreich. Er hat öffentlich für mehr moslemische Einwanderung geworben, […]

    Hollande wirbt öffentlich dafür, was Sarko bereits seit Jahren heimlich macht.

  6. Die Logik des Artikels ist nicht nachzuvollziehen. Die Idee des Stabilitätspaktes ist doch vollkommen richtg. Die Regierungen können nicht durch immer wieder neue Schulden den Menschen ein Paradies auf Erden vorgaukeln, in Wirklichkeit die Länder gegen die Wand fahren.
    Falsch sind aber die gesamten Rettungsfonds, die nur dazu dienen, die bereits gemachten oder noch anvisierten Schulden der einzelnen Staaten zu sozialisieren, d.h. den wirtschaftsstärkeren Staaten in die Schuhe zu schieben. Darin liegt der entscheidende Fehler, genauso wie es in Deutschland den Länderfinanzausgleich gibt, der auch nur die Schuldenländer in ihrer Schuldenpolitik stärkt. Ohne diesen Ausgleich wäre jeder gezwungen zu sparen, bzw. so zu leben, wie es seinen wirtschaftlichen Gegebenheiten entspricht. Genau dies wird auf europäischer Ebene durch die Rettungsfonds auch verhindert. Die Politik von Wilders in den Niederlanden ist deshalb nur konsequent, warum soll ein Land sparen, wenn das Geld auf europäischer Ebene aus dem Fenster geworfen wird. Dies ist den Menschen nicht mehr zu vermitteln. Ich bin für eine europäische Union, aber eine Union souveräner Nationalstaaten. Der Nationalstaat ist für seine Bürger verantwortlich. Er darf nicht von einer europäischen antidemokratischen Bürokratie drangsaliert werden. Wir brauchen ein Europa freier Bürger und freier Nationalstaaten, nur so können wir die Zukunft meistern. Wr müssen der diktatorischen EU Widerstand entgegensetzen.

  7. Aber so sind die Sozialisten weltweit. Leben auf Kosten von anderen und das Blaue vom Himmel versprechen.

    Leider ist das bei allen Parteien mittlerweile gleich. Wer sagt denn heute noch: Wir sparen jetzt mal 30% bei den Ausgaben ein, machen keine Schulden mehr, sondern zahlen Schulden zurueck und den Rest legen wir auf die hohe Kante.

  8. #5 Dark Space (22. Apr 2012 08:12)

    Da es Marine Le Pen wahrscheinlich nicht schaffen wird Präsidentin zu werden ist Sarkozy das kleiner Übel.

    Der französische Wähler hat mit Sarkozy oder Hollande nur die Wahl zwischen Pest und Cholera!

    Sarko ist kein kleineres Übel. Die Franzosen haben lediglich die Wahl zwischen Pest und Pest.

  9. #4 Dark Space

    Hollande wäre tatsächlich das „Worst Case Szenario“ !!!
    Hollande bedeutet:1. Offene Grenzen für Moslems. ( und das europaweit) Da freuen sich schon die ganzen Bootschleuser in Nordafrika, während die Inselbewohner auf Lampedusa das Nachsehen haben werden.

    2. Mehr Gelder für die Banlieues. Denn die armen Einwanderer haben in ihrer vorprogrammierten Arbeitslosigkeit ausser PS3 zocken und autichtóne Franzosen , vor allem Juden Überfallen, leider kaum Freizeitbeschäftigungsangebote.

    3. Eine Abkehr der gerade neulich entschiedenen Abschottungspolitik in Europa.
    Alleine wir Merkel den Vorstoß nicht umsetzen können. Im Gegenteil wird der Neue Frau Merkel mit Nazivergleichen diffamieren und ihr aussenpolitisch auch in Sachen Griechenland und Spanien das Leben schwer machen.

    4. Die Rechtspopulisten (Marine Le Pen )werden durch gesteuerte Medienkampagnen als Rassisten und Islamhasser diffamiert und dem Franzosen wird man nahelegen, um diese Parteien einen hohen Bogen zu machen.

    5. Hollande wird für mehr Multikulti werben: Multikulti sei nicht gescheitert sondern nicht konsequent durchgeführt worden, will heissen mehr Moscheen, mehr illegale Einwanderer einbürgern und mehr Minijobs für Schwarzafrikaner und Moslems.

    Wenn ich als Franzose zwischen Pest und Cholera entscheiden müsste würde ich wohl die Cholera wählen ( Sarkozy).

    Heisst erster Wahlgang Le Pen ( weil ich der FN den Politikwechsel von einer nationalsozialistischen , antisemitischen Partei zu einer Islamkritischen und patriotischen Kraft, glaube!!!)
    Die FN kann man nicht mehr mit der PArtei von eins , vor allem den achtziger Jahren vergleichen. Sie hat sich modernisiert und vollständig gewandelt.

    Sollte Le Pen im ersten Wahlgang abgeschlagen sein, dann muss man Sarkozy, also die Cholera wohl oder übel wählen.

    Denn alles andere wäre Selbstmord.

  10. #5 Dark Space (22. Apr 2012 08:12)
    Ich drücke Marine Le Pen ganz fest die Daumen und freue mich über jede Stimme für sie!
    ———————-
    Ich auch, trägt sie doch auch keinen Pferde—
    Schwanz zur Schau.
    Entschuldigung,dass ich auf der sarkastischen Ebene bleibe. Die Vorzüge von Marine Le Pen muß doch nicht jeder dauernd preisen.
    Was gut ist, ist einfach gut, auch ohne Verlängerung irgendwelcher Körperteile.

  11. Meinetwegen könnter er auch auf Stelzen daherkommen, wenn er nur gute Politik machen würde.

  12. …der Euro dürfte (mit Hollande) stärker unter Druck kommen, kurzum der EU-Fimmel dürfte etwas nachlassen, und Berlin muß dann neue Antworten finden.

    Die Antwort aus Berlin lautet natürlich wie immer:

    Noch mehr Schulden!

    Dadurch rückt der finanzielle Kollaps mit einer Hyperinflation und sozialen Schieflagen in Europa und Deutschland noch schneller näher, als bislang schon.

    Konsequenzen vor Ablauf von 2 Jahren:

    – Chaos in der Wirtschaft
    – Tumulte
    – Massenarmut

  13. #5 Dark Space (22. Apr 2012 08:12)
    #3 weanabua1683 (22. Apr 2012 07:56)
    Da es Marine Le Pen wahrscheinlich nicht schaffen wird Präsidentin zu werden ist Sarkozy das kleinere Übel.
    ——————–
    Manchmal, vor allem gern in der Politik, artet
    das kleinere Übel in das Größte Übel aus!
    Ein Ende mit Schrecken ist oft besser als ein Schrecken ohne Ende.
    Wer weiß?

  14. #7 wolaufensie

    H3h3. Danke! Wieder was dazugelernt. Wusste garnicht, dass Tönungs-Schröder so ein Zwerg ist. 😀

  15. #15 Dark Space (22. Apr 2012 08:44)

    OT: Wallraff ein Stasimitarbeiter?
    Günter Wallraff steht seit Langem im Verdacht, für die Stasi gearbeitet zu haben.

    Dieser Verdacht ist doch logisch und verdient nicht besonders erwähnt zu werden.

    Linke sind meistens selber Stasi-Mitarbeiter oder sympathisieren zumindest mit dem Stasi oder ähnlichen Diensten!

  16. Dieser Wicht! Obwohl die französische Handball-Nationalmannschaft in den letzten Jahren die mit Abstand erfolgreichste Mannschaft der Welt war und einen Titel nach dem anderen gewann, wurde sie nie von Sarkozy in den Elysée-Palast eingeladen. Der Grund: Die Handballer sind alle um die 1,90 m und Sarkozy wollte sich wohl peinliche Fotos ersparen.

  17. Frankreich ist am Ende.

    Ein wirklich guter Artikel dazu ist im aktuellen Focus zu lesen.

    Kaum noch Industrie, massenhafte Jugendarbeitslosigkeit.

    Der Euro wird nach der Wahl auch abstürzen.

    Es kommen schlechte Zeiten!

  18. Hoffentlich ist der kleine Mann auf Plateausohlen, mit Minderwertigkeitskomplexen und europäischen Großmachtgelüsten (die er mit seiner ebenfalls kleinwüchsigen Busenfreundin Merkel teilt), bald nur noch Geschichte.

  19. #21 DerHinweiser

    Verglichen zu Deutschland haben die meisten Franzosen noch einen gesunden Nationalstolz, der in noch kommenden Krisenzeiten im wachsenden Widerstand gegen die Islamisierung noch zur Geltung kommen wird.

    Man sollte den Überlebenswillen dieser Menschen nicht unterschätzen.

    Es ist kein Zufall, daß gerade aus Frankreich Persönlichkeiten wie Karl Martell und Jean D’Arce herausgekommen sind.

  20. Am lustigsten fand ich den Ausschnitt über Marine Le Pen im linksextremen Kölner Stadt Anzeiger.

    Marine Le Pen wiederum will der Krise begegnen, indem sie Frankreich vom Rest der Welt abkoppelt. Das Böse komme von draußen, suggeriert die Chefin des Front National. Die Immigranten, die EU, die Globalisierung brächten es über Frankreich. Mit einem „patriotischen Schutzschild“, Zollschranken, einem Ausstieg aus dem Euro, will die Europaabgeordnete dagegenhalten. Dass dies die Wirtschaft in den Ruin treiben würde, sagt sie nicht.
    http://ksta.de/html/artikel/1334933481451.shtml

    Da ist dem linksextremen Kölner Stadt Anzeiger wohl entgangen, das die franz. Regierung ganz ohne Le Pen, das Land an den Rande des Ruins gebracht haben und noch weiter links, nur der Untergang bleibt.

    Ein schönes Beispiel, das linke Denke nichts mit Logik oder Menschenverstand zu tun hat, sondern einzig und allein eine verbohrte Ideologie ist.

  21. Find ich doof, dass ihr auf seiner Größe von 165 cm herunterschaut. Wir wollen doch auch nicht seinen Schädel vermessen.

    Highheels sind etwas anderes, das geht bei 10 cm Absatzhöhe los und Kleinwuchs hat er auch nicht, das geht beim Mann unter 150 cm los.

  22. Marie LePen könnte es auf 25% schaffen und in die Stichwahl kommen. Das wäre auch schon etwas, wovon wir hier in der BRD nur träumen können.
    Hollande als Präsident in Frankreich wäre eine ungute Sache, aber kein Beinbruch, weil, von den Franzosen ist eh nix zu erwarten als extremer Eigennutz für Frankreich.
    Etwas, was den Berliner Politikern bezüglich Deutschland ganz fehlt, es sei denn, es geht um ihre persönliche Bereicherung. Wo eine lukrative Nebeneinahme zu holen ist , da werden sie munter.
    Und das Volk: „Denk ich an Wulff in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“!

  23. Es wäre wirklich hilfreich, wenn kewil erst denken und dann schreiben würde!
    Jeder, der sich nur etwas mit den französischen Verhältnissen beschäftigt hat, weiss, dass Sarkozy unter islamkritischen Gesichtspunkten das kleinere Übel gegenüber dem Sozialisten Hollande wäre.
    Dieser kewil-Kommentar ist mal wieder völlig wirr….

  24. David Cameron wird den Absturz des kleinen, giftigen Franzosen sicher heute noch begießen 🙂

    Und die antideutschen und antieuropäischen Tendenzen in allen unseren Nachbarländern werden der EU den Garaus bescheren.
    Allerdings werden die deutschen EU-Maniker in Berlin erst sehr spät schnallen, dass die EU nicht mehr zu halten ist.

  25. hier ein paar Fotos von dem eitlen Geck, der noch nicht einmal zu seiner Körpergröße steht:
    http://idiva.com/media/content/2010/Jul/NicolasSarkozy.jpg
    http://1.bp.blogspot.com/_iUsU3ekivv0/TA7LOEdU1-I/AAAAAAAAB78/ZX5Nle1vrOw/s400/lift2.jpg

    a new way of adding up to two inches to a person’s height by inserting a silicone head implant

    http://news.xinhuanet.com/english/2008-04/01/content_7899735.htm

    Das zusätzliche Schädelvolumen sollte S.mit zusätzlichem Hirn auffüllen. Könnte ihm nicht schaden. Ist allerdings Grössenunabhängig. So würde dem Ferkel zusätzliches Hirn auch nicht schaden. 😉

  26. #25 muezzina; Offiziell sinds 12cm. Warum nicht gleich 5 Zoll (12,7) weiss ich nicht.

    #26 Orwell 2012; War das nicht schon immer so, egal bei welcher Fa, wir Deutschen zahlen dafür, während die Franzosen das sagen haben.

  27. „…Soweit aus dem Ausland ersichtlich, hat er während seiner Amtszeit nichts und schon gar nichts Bleibendes vollbracht…
    ——-
    Der christliche Staatschef Laurent Gbagbo der Elfenbeinküste(Côte d`Ivoire)verlor den Bürgerkrieg gegen den Moslem Alassane Ouattara mit dessen „Rebellen“ nach einer militärischen Intervention Sarkozys.
    Muammar Gaddafi, Ex-Diktator von Libyen, verlor den Bürgerkrieg gegen die «Rebellen», nachdem Sarkozy eine Uno-Resolution schnell durchgepaukt und seine Luftwaffe auf Gaddafis Panzer angesetzt hatte.
    Bleibendes:
    Abgesehen von den vielen Toten suchten über 170.000 Ivorer im benachbarten Liberia Zuflucht. Viele von ihnen sind noch heute dort…

  28. #25 muezzina (22. Apr 2012 09:37)

    Find ich doof, dass ihr auf seiner Größe von 165 cm herunterschaut. Wir wollen doch auch nicht seinen Schädel vermessen.

    Die Schädelgröße ist auch nicht das Maß der Dinge (siehe Hydrocephalus).

    Ich persönlich glaube aber, dass Kleinwüchsige einen überdurchschnittlichen Ehrgeiz entwickeln, um Komplexe zu kompensieren.

    Wenn dieser Ehrgeiz fehlgeleitet wird, kommen Typen wie Alexander der Große, Napoleon, Hitler, Stalin, Lenin, Chruschtschow, Putin usw. dabei heraus.

  29. …damit sein Kleinwuchs nicht auffällt…

    Kleinwuchs, der die Welt beherrschen will, zu deutsch: das Napoleon Syndrom — sprichwörtlich für eine ganze Nation, und zu allem Überfluß sprechen sie auch noch rückwärts 😉

  30. Naja ob der Sozialist nun die Hoffnung sein sollte ist ja wohl mehr als fraglich.

    Der wird nur noch mehr die Hand nach teutonischem Geld aufhalten und französisches Laissez-Faire walten lassen, bis der Euro noch schneller crasht. Fluch? Segen? Schwer zu sagen. Aber von einem Kommunisten/Sozialisten/Rote Socke erwarte ich mir keine großartige Hoffnung.

  31. #27 Rixdorfer

    Spiel dich bloss nicht auf.

    Hab ich für Hollande Partei ergriffen? Ich schreibe, was kommt. UND:

    Was hat Sarkozy gegen den Islam gemacht? Nichts!

    #25 muezzina

    Oh die Zentimeter spielen psychologisch eine Riesenrolle, wie andere hier schon vermerkt haben, siehe Cäsar, Napoleon usw.

  32. Der Begriff Napoleon-Komplex wurde von dem Psychologen Alfred Adler geprägt und bezeichnet das Verhalten, eine kleinere Körpergröße durch von außen sichtbare Erfolge und Statussymbole zu kompensieren. Der Begriff verweist auf den französischen Kaiser Napoleon, der große Teile Europas eroberte, aber angeblich sehr klein gewesen sein soll. Wiki

  33. Britisches Pfund wird zur neuen Fluchtwährung

    Trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten stabilisiert sich die Lage des britischen Pfunds, während auf dem Kontinent Finanzstress herrscht. Deshalb gelten Investments im Königreich als attraktiv.

    Ein halbes Jahr ist es her, dass sich die Regierungen von Großbritannien und Frankreich darüber zerstritten, welches Land am ehesten sein Spitzenrating Dreifach-A verlieren müsse. Die Schlacht ist entschieden, Paris büßte sein „AAA“ im Januar ein, London behielt es.

    Auch die britische Währung zeigt sich erstaunlich robust. Keine Devise hat in den vergangenen drei Monaten zum Euro so stark aufgewertet wie das Pfund. Zum Wochenschluss markierte der Sterling zum Euro ein 20-Monats-Hoch: Zeitweise mussten Investoren lediglich 0,8161 Pfund für einen Euro zahlen.

    http://www.welt.de/finanzen/article106207783/Britisches-Pfund-wird-zur-neuen-Fluchtwaehrung.html

  34. Sarkozy ist vielleicht klein, aber wenigstens ist er kein Sozialist.
    Wenn Holland das Sagen hat haben wir nichts zu lachen. Und bei der nächsten Bundestagswahl wird er massiv Wahlkampfhilfe für Gabriel (Gott behüte) leisten.

  35. Wer sich mit kleinen, hyperaktiven Franzosen beschäftigen will, der sollte sich lieber einen Louis de Funès-Film ansehen!

  36. #38 Vergeltung (22. Apr 2012 10:44)

    Britisches Pfund wird zur neuen Fluchtwährung.

    Mit dem Britischem Pfund wird es als „Fluchtwährung“ genauso laufen wie mit dem Schweizer Franken.

    Wenn das Britische Pfund zu stak steigt, geht die britische Wettbewerbsfähigkeit verloren.

    Dann wird die britische Notenbank durch die Geldmenge den Pfund-Kurs stabil zum Euro halten und schon ist die Anlage-Attraktivität wieder vorbei.

    Genauso wie beim Schweizer Franken.
    Der stieg zunächst bis zu einem Kurs gegenüber dem Euro auf ca. 1:1, danach wurde er auf 1,2:1 reguliert.

  37. @ #23 Simon (22. Apr 2012 09:13)

    Zitat<[…] Es ist kein Zufall, daß gerade aus Frankreich Persönlichkeiten wie Karl Martell und Jean D’Arce herausgekommen sind.

    Karl Martell war kein Franzose, sondern ein Franke!
    Dennoch haben die von den Franken hochgeachteten Franzosen epochemachende Persönlichkeiten und geniale Strategen hervorgebracht, denen das Abendland, wenn schon nicht den Fortbestand, so doch immerhin jede Menge Frohsinn verdankt.
    Sagt als Nichtfranke, aber ebenfalls als Beutebayer

    Don Andres

  38. ## Nicolas Sarkozy, http://www.u-m-p.org/, http://www.elysee.fr/president/page-non-trouvee.2.html
    ## Francois Hollande, http://www.parti-socialiste.fr/, http://francoishollande.fr/
    ## Marine Le Pen, http://www.frontnational.com/, http://www.marinelepen2012.fr/
    ## Francois Bayrou, http://www.mouvementdemocrate.fr/, http://www.bayrou.fr/
    ## Jean Luc Melenchon,http://www.lepartidegauche.fr/, http://www.jean-luc-melenchon.fr/
    ## Eva Joly, http://www.eelv.fr/, http://evajoly2012.fr/.

    Wer steht ausser den oben genannten bekannteren Personen mit welchen Zielen in Frankreich zur Wahl ?

    Jacques Cheminade (http://www.cheminade2012.fr)
    Ex-Beamter, 70, Kandidat der 1996 gegründeten Partei Solidarität und Fortschritt
    Cheminade ist erbitterter Gegner von Drogen, will den Austritt aus der Nato und den Maastricht-Verträgen, setzt sich ein für die Verbreitung einer Einschienen-Luftkissenschwebebahn.
    Der Politiker wettert gegen die sozialen Netzwerke, die zu vergleichen seien mit einem „Konzentrationslager ohne Tränen“. Für einen großen Wurf hält der Präsidentschaftskandidat seinen Vorschlag zur „Industrialisierung des Mondes“ …..

    Nicolas Dupont-Aignan (http://nda2012.fr)
    Der 52-jährige Politiker, Jurist und früher Abgeordneter der regierenden UMP, gründete im Januar 2008 seine eigene Partei „Debout La République“(DLR)
    Der streitbare Gegner der bestehenden Lissabon-Verträge will „dem Volk per Referendum das Wort zurückgeben, bei allen wichtigen Reformen für die Zukunft des Landes“ – er nennt das einen „französischen Frühling“. Dupont-Aignan fordert einen Umbau der EU-Institutionen und die Rückkehr zum „Franc“.

    Nathalie Arthaud (www.nathalie-arthaud.info)
    Die 44-jährige Lehrerin für Wirtschaftskunde im Pariser Vorort Seine-Saint-Denis geht für die Lutte Ouvrière, LO, (Arbeiterkampf) ins Rennen.
    Arthaud, überzeugte Feministin, will nicht nur die Abschaffung der Mehrwertsteuer, einen Mindestlohn von 1700 Euro und einen allgemeinen Mietstopp, sondern auch eine neue Verfassung nach dem Vorbild der Pariser Kommune von 1871

    Philippe Poutou (http://poutou2012.org)
    Der 44-järige Kandidat der Neuen Antikapitalistischen Partei (NPA), Ex-Trotzkist und Arbeiter bei Ford fordert nicht nur die Beschränkung der Arbeitszeit auf 32 Wochenstunden, die Streichung der Schulden sowie die Verstaatlichung der Banken. Zudem will er das Verbot von Entlassungen und Schulnoten

    Auszüge aus folgendem Artikel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828639,00.html

  39. Der beste Wahlkampf für Hollande war doch, dass die olle Merkel sich eingemischt hat. Das sehen die Franzosen nicht so gern, wenn sie Tipps aus dem Ausland kriegen. Dümmer gings kaum.

  40. Wer noch Zweifel hat, wie tief die Linken in Frankreich gesunken sind, sollte mal folgenden Link benutzen oder auf youtube „l’internationale en arabe“ eingeben.

    http://www.youtube.com/watch?v=c7xOevySk0I

    Sarkozy ist immer noch die bessere Wahl als Melechon oder Hollande, die alles geben, um sich bei den Muslimen einzuschleimen. Und die finanzielle Stabilität ist im Interesse aller Europäer. Ich sehe dabei für einmal nicht etwas verwerfliches, weil die Analyse stimmt, dass Hollande die französische Wirtschaft ruinieren will. Und die Vertreibung aller Reicher ist bestimmt auch nicht im Interesse aller Franzosen.

    Ich würde als Franzose im ersten Wahlgang Marine Le Pen wählen und im zweiten, wenn sie ausscheidet, Nicolas Sarkozy.

  41. 34 stm (22. Apr 2012 10:22)
    …damit sein Kleinwuchs nicht auffällt

    ————————————————-
    Kleine Männer sind halt sehr ehrgeizig.

    Ihr könnt euch die Alternative ausuchen:
    Hollande= rasches Ende mit Zerfall der Eurozone inkl. Euro und Migrantenschwemme

    Sarkozy= langsameres Ende, Endergebniss gleich

    Le pen= eventl.Chance zusammen mit Wilders u.a. auf eine Wende
    (allerdings hat Marine keine Chance eine Mehrheit zu erreichen)

  42. #49 survivor (22. Apr 2012 11:43)

    (allerdings hat Marine keine Chance eine Mehrheit zu erreichen)

    Sowas, gibt es denn bei den Franzosen keine Frauenquote? Nie ist Etwas da, wenn es gebraucht wird 😉

  43. Die FAZ schreibt in einem Artikel bzgl. Eurokrise:

    „Noch gar nicht berücksichtigt ist bei diesen Sorgen, was passiert, wenn in Frankreich der Sozialist François Hollande die Wahl gewinnt. Und sein Versprechen wahr macht, den europäischen Fiskalpakt neu zu verhandeln, in das Mandat der EZB die Sicherung von Wachstum einzufügen und sich für Eurobonds einzusetzen. Wird es für Deutschland künftig womöglich noch schwieriger, seine Position der Stabilitätspolitik durchzusetzen?“

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/nach-griechenland-rettung-die-euro-krise-kehrt-zurueck-11725761.html

  44. Kewil, dafür geht unser Micro-Kärcher, ähnlich dem russischen Nano-Präsidenten Medvedev ja wenigstens wegen seinem Zwergwuchs in die Geschichte ein.
    De Gaulle war da deutlich grösser! 😀

  45. Auf Hollande zu hoffen halte ich für töricht, besonders wenn man unsere politische Klasse kennt. Der wird nämlich alle Vereinbarungen kündigen und D noch mehr im Interesse der „Grande Nation“ melken. Und dann stelle man sich die „Standhaftigkeit“ der deutschen Politiker vor. Die SPD wird dann wahrscheinlich in vorauseilender Liebedienerei uns komplett verramschen.

  46. Also: wenn Marine massiv Punkte machte, wäre das eine Stärkung der europäischen Rechten. Sehr gut.
    Wenn Hollande an die Macht kommt, kracht die EU-Diktatur schneller zusammen. Angie wird nix mehr einfallen.

    Beides wäre gut. Sarkozy wäre die eigentliche Katastrophe.

    Ich überlege, ob wir nicht eine Partie gründen sollten: „DR“ = Der Reichtum.

    Wir realisieren Reichtum für alle. Jeder hat das Menschenrecht auf’s Millionärssein. Das ist utopisch? Alles andere ist Ausgrenzung, ist rassistisch gegen die Rasse der Armen. Das ist mit uns nicht zu machen.

    Darum bieten wir ein Grundeinkommen von 3000,– netto für jede Familie. Durch das höhere Steueraufkommen wird das auch alles finanzierbar. Hartz-4 wird dem durchschnittlichen Einkommen angeglichen. Jedes Kind bringt 1000 Euro in die Familie, monatlich. Somit würden wir effektiv dem demographischen Wandel entgegenwirken. Wer von den Zuwanderern nach 9 Monaten keine Kinder bekommt, erhält kein Aufenthaltsrecht und muß das Land verlassen. Es kann nicht sein, dass sich Zuwanderer ohne Reproduktion von uns ali-mentieren lassen. Wir werden da knallhart sein.

    Die Partei „Der Reichtum“ wird ohne wenn und aber zu Griechenland stehen und unsere schwächsten europäischen Freunde mit höchster Priorität stützen. Es kann nicht sein, das wir die Ärmsten ausgrenzen. Deutschland kann schon heute Griechenland ernähren, es ist unter unserer Würde, unsere Freunde dort mit menschenunwürdigen Forderungen zu demütigen!
    Gleiches gilt für Portugal und Spanien. Es kann nicht sein, dass Deutschland dorthin unbeschwert in Urlaub fährt, den iberischen Weltfußball genießt und auf der anderen Seite sich einen finanziellen Scheißdreck um unsere Iberer kümmert! Wir dürfen Spanien nicht fallen lassen. Im Gegenteil, wir sollten langfristig unseren Reichtum auch dem Süden zukommen lassen. Sie werden es uns danken.

    Wir werden auch an unsere Jugend denken. Die Partei Der Reichtum wird für junge Menschen ganz besonders eintreten. Es kann nicht sein, dass so viele Zuwanderer ohne Abschluß darstehen und in die Arbeitslosigkeit abdriften. Jedem, der arbeiten will, ermöglichen wir die Promotion, Habilitation und den Professorentitel, um seine Chancen im Internationalen Wettbewerb zu erhöhen. Nur durch ein hohes Ausbildungsniveau kann Deutschland im hochkompetitiven internationalen Geschäft zukünftig mithalten.
    Wer nicht arbeiten will, braucht nicht arbeiten. Denn nur wer arbeiten will, ist auch zu Höchstleistungen fähig. Und Höchstleistungen sind das, was wir jetzt brauchen, um diese Krise zu meistern.

    Reichtum für alle!

  47. Sarkozy scheint unter allen wählbaren Übeln das geringste.
    Allerdings wäre es interessant zu sehen, wie die Sozialisten die Krise lösen würden. Sie plädieren für höhere Schulden und mehr Wohltaten, ein Rezept, das erst zu der Eurokrise geführt hat.

  48. was solls, die Bio-Franzosen sind die selben Deppen wie ihre deutschen Nachbarn. Guttis wo man nur hinschaut. Marine Le Pen wird bestimmt nur unter ferner liefen abschneiden.

  49. Das erste Amt in unserem Nachbarland steht keinem gewählten Parteipolitiker zu, sondern allein dem König von Frankreich. Die Krone allein garantiert ein wahres Staatsoberhaupt. Frankreich braucht einen König und keine Parteimarionette (für Deutschland gilt dasselbe).

    VIVE LE ROY!

    http://www.monarchie.de.vu

  50. @27 Rixdorfer

    ganz meine Meinung. Solche Kommentatoren wie der von Dir genannte, kennen nur eine Meinung und das ist die eigene.

    Ich denke das Sarkozy da kleinere Übel ist. Rollande als Sozi wird Geld von denen fordern die es haben und das ist Deutschland. Damit verliert Merkel im Kampf um Europas Finanzstabilität den letzten Verbündeten.

  51. #7 lion8

    Die Logik ist ganz einfach. Nur wenn es in der EU richtig Krach gibt, haben wir eine Chance, dass die EUdSSR-Diktatur ein Ende nimmt. Sonst geht es noch 10 Jahre und alles ist noch schlimmer.

    Und egal wer gewählt wird, es gibt in zwei Wochen Krach!

  52. Schade, dass der FN um Le Pen keine Chancen auf die Stichwahl haben wird . Nichtdestotrotz ist die Rechte in Frankreich in einer besseren Verfassung als bei uns in Deutschland. Von 15 % Stimmenanteil bei hiesigen Wahlen für eine nationale Partei kann man nur träumen.

  53. Hoffentlich wird „Zwerkozy“ die Wahl verlieren! Seinen „Kärcher“, von der letzten Wahl, hatte er bis heute nicht im Einsatz!

    Gibt es in Frankreich keine Strafen für Hochverrat?

  54. #59 drei_komma_einsvier (22. Apr 2012 13:47)
    #65 UltraorthodoxerUnglaeubiger (22. Apr 2012 18:34)

    🙂 🙂

  55. Hollande bei 28 bis 30 Prozent
    Nicolas Sarkozy mit 24 bis 27,5 Prozent
    Marine Le Pen 17 bis 20,7 Prozent
    Linker Jean-Luc Mélenchon zehn bis 13,5 Prozent Zentrum François Bayrou auf acht bis zehn Prozent.

    Nun kommt es darauf an, wie sich die Stimmen bei der Wahl in zwei Wochen auf Hollande und Sarkozy verteilen.

  56. Nicht nur Highheels trägt Zwergozy, sondern rekrutiert auch seine Leibgarde oder Jubel-Fabrikarbeiter nach Größe.

    Auch nicht schlecht (war bestimmt Sixt ?!):

    „In April, the Elysée cried foul after a German car hire firm launched a poster campaign urging customers to rent a small Citroen C3 hatchback, with the slogan, „Be like Madame Bruni, take a small French model“.“

    hier mehr im Artikel:

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/france/7808661/Nicolas-Sarkozy-bans-tall-bodyguards.html

Comments are closed.