Bis heute hochgelobt und in Schulen gelesen, das Buch „Ganz unten“, dessen Inhalt der Schriftsteller Günter Wallraff als Undercover-Türke Ali selbst erlebt und hinterher aufgeschrieben haben will. In Wirklichkeit hatte er offenbar Mitarbeiter, die für ihn als „Türken“ vor Ort ermittelten und von ihm schlecht bezahlt ihre Erlebnisse aufschrieben, und die Stasi arbeitete ebenfalls mit. Wallraff war ja offensichtlich selber Stasi-Agent, wie die WELT/WamS heute wieder meldet, was er aber immer bestreitet. 

Es ist nicht das erste Mal, daß der Kommunist Wallraff mit seiner Stasi-Tätigkeit konfrontiert wird, aber es gibt anscheinend neue Aktenfunde. Hier der ganz ausführliche Artikel zum Wallraff-Komplex und hier ein Interview mit einem ehemaligen Wallraff-Mitarbeiter.

In einem dritten Artikel beschreibt die WELT andere Stasi-Agenten und Spione. Wußten Sie etwa, daß die neulich wieder zu linker Prominenz gekommene Klarsfeld für die Kiesinger Ohrfeige 2000 Mark von der Stasi kriegte?  Oder wissen Sie, daß 22 Jahre nach dem Untergang der DDR immer noch 15.500 Säcke mit zerrissenen Stasi-Akten nicht gesichtet sind. Auch die Anstellung von ehemaligen Stasi-Mitarbeitern in der Stasibehörde damals durch Gauck bleibt seltsam.

Es ist mehr als schade, daß durch Aktenvernichtung viele ehemalige DDR-Sympathisanten in der linken BRD-Intelligenzija ungeschoren davonkamen. Gäbe es die DDR heute noch, hätten wir nach wie vor Hunderte von bezahlten roten Spitzeln, Zuträgern, Stasiagenten und Spionen in unserer linken Qualitätspresse, an den Unis und in anderen Bereichen – vermutlich sogar mehr als früher. Daß z.B. die einst liberale ZEIT heute wieder dem Kommunismus huldigt, läßt tief blicken!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Ich habe mich sowieso immer gefragt, warum die Deutschen damals alle Akten der Auslandspionage vernichteten !?!

    Wer weiß, was irgendwann noch alles aufgedeckt wird….

  2. Wie es eben oft so ist mit diesen „Enthüllungslinken“;
    irgendwann holt sie ihre Vergangenheit ein,
    GraSS läßt grüßen!

  3. War das nicht der, welcher sich dunkel anmalte, überall provozierte und später gesagt hat die Deutschen sin Rassisten?
    Günter, schande über dich.
    Du hast deren Geld genommen, hast für den Feind gearbeitet.
    Lang und schmerzhaft soll dein Ende sein.

  4. Der war mir immer schon unsympathisch. Insofern überrascht mich die Aufdeckung von noch mehr negativen Seiten von Wallraff nicht.

  5. Wallraff ein SED-Stasimitarbeiter?

    Das wird auch der Grund sein wieso Wallraff sich nie als „Türke Ali“ verkleidet untercover in eine Moschee einschleicht um die Umtriebe der Moslems zu entlarven!

    Da könnte er mal extrem antidemokratische Weltanschauungen und einem Deutsch- und Judenhass ohne gleichen aufdecken.

    Aber Linksextreme und Moslems arbeiten für das gleiche Ziel. Die Demokratie abzuschaffen und ein totalitäres Regime zu etablieren.

  6. Als Didi Hallervorden vor einigen Wochen, dunkelgefärbt, ein Theaterstück als Schwarzer aufführte,jaulte die ganze rot-grüne Empörungsfraktion auf. Rassismus!
    Das Wallraf damals, als Türke Ali, das gleiche machte (oder auch nicht?), ist als Kampf gegen Rassismus,in die Annalen eingegangen.

  7. Gäbe es die DDR heute noch, hätten wir nach wie vor Hunderte von bezahlten roten Spitzeln, Zuträgern, Stasiagenten und Spionen in unserer linken Qualitätspresse, an den Unis und in anderen Bereichen – vermutlich sogar mehr als früher.

    Die gibt es noch, sie heißt aber heute BRD. Die roten spitzel, Agenten, Spione gibt es auch. Kollektiv heißt heute Team, FDGB heißt DGB, und statt Kollektiv der Sozialistischen Arbeit machen wir Great Place To Work. Richtig, der Große Bruder spricht Englisch statt Russisch. Der nächstgrößere spricht Französisch, womit wir beim Pluralismus wären, denn heute wird mehrheitlich beherrscht. Man kann sich auch entscheiden, welcher Genosse man werden will. Der Volkswirschaftsplan heißt Quote. Alles da. Ach ja, die Ossies sind heute Wessies 😉

  8. Wer sich als Täter verstecken will, macht es am besten im anderen Extrem.

    Siehe GraSS, siehe im Alltag, wo alle Vorfahren im Widerstand und nicht in der Wehrmacht waren, siehe Merkel und viele andere Politiker, siehe Wallraff.
    Das Meisterstück ist wohl mit der NS Aufbereitung gelungen, dort hat man einfach links zu rechts gemacht.

    Wallraffs Buch ist eh eine Pharse. Ein absichtlich falsch dargestellter linker Lügenskandal.

    Anwerbeabkommen wurden geschlossen, um die Macht der Arbeitnehmer und Gewerkschaften zu senken, ohne Frage. Doch wer die Zeit noch selbst erlebt hat, kennt auch noch die Gastarbeiter, die hier zum ersten mal technisches Gerät in den Händen hielten und bei denen man froh sein konnte, wenn sie „ali, du nix“ verstehen konnten.

    Links aufbereitet, kann man daraus einen „Skandal“ kreieren, was Wallraff ja auch gemacht hat. Occupy würde man das heute nennen.

  9. In unserem Land regiert das Hochamt der „Guten“, der „Moralischen“, der linksgrünen OberlehrerInnen, die fast allesamt Dreck am Stecken haben:

    1. StudienabbrecherIn Claudia Fatima Rot, Beste der Guten und Vorsitzende des WächterInnenrates:

    Sie war Pleite-ManagerIn der Terror-Rockband „Ton, Steine, Scherben“. Diese Band rief in ihren Hassliedern zu Terror und Gewalt auf: „Macht kaputt, was Euch kaputt macht“, „Dies ist unser Haus“, „Keine Macht für Niemand“.

    Wie vievele Autonome und RAF-Unterstützer wurden durch diese Hasslieder zu Terror und Gewalt verleitet?

    2. Jürgen Trittin-Dosenfand, der Umweltminister der linksgrünen Khmer, von dem sich die Umwelt bis heute nicht erholt hat. Er war beim ach so harmlosen Kommunistischen Bund, wollte Deutschland schon 1980 abschaffen!

    3. Winfried Kretschmann war beim maoistischen KBW, hatte offensichtlich keine Probleme mit kommunistischem Terror und mit Umerziehungslagern, heute regiert er Beben-Wütendberg auf Kosten des Daimler-Schraubers.

    4. Joschka Fischer wollte bei Opel die Weltrevolution zünden, die Opel-Arbeiter wollten aber lieber Geld verdienen, so verprügelte Fischer mit seiner Putztruppe lieber Polizisten. Heute ist er Lobbyist der „Energiemafia“ und der Autoindustrie, deren Arbeiter nun sein Geld verdienen.

    5. RAF-Anwalt Hans-Christian Ströbele (Khmer vert 90), der zwischen migrantischen Pommes Frites und migrantischen MohammedanerInnen unterscheidet, weil Kartoffeln keine Grünen wählen, wie doppeldeutig!

    Volker Beck will ich jetzt nicht erwähnen, weil er noch nie etwas Substanzielles zu Stande bekommen hat, der linksgrüne StudienabbrecherIn der Kunstgeschichte.

    Ja, Wallraff, diese hohe moralische Autorität von Mielkes Gnaden, jener Islamfreund, der großmäulig Salman Rushdies Satanische Verse in der AKW-Moschee in Köln-Ehrenmordfeld vorlesen wollte, hat er wirklich die Eier dazu, der Stasi-Mann, der Repräsentant des Marx-Mohammed-Paktes zur Zerstörung Deutschlands und der okzidentalen Hochzivilisation?

    Und die hohen MoralistInnen Kahane und der Notar Gysi, standen Sie auf der Gehaltsliste des PolizistenmörderIns Erich Mielke (Die LINKE)?

    Warum nutzt das konservativ-bürgerliche Lager nicht diese ganzen Steilvorlagen, Erika?

  10. Laut WELT :
    Einer der mit Walraff zu tun hatte IM Frank Berger,

    der heute als Dozent für Journalismus arbeitet, war für eine Stellungnahme trotz mehrfacher Versuche nicht zu erreichen.

    jetzt wisst ihrs .. auch die Journalisten sind von oben bis unten SED-verseucht !

  11. Wallraff hat damals geschrieben, was alle, die ihren Staat hassten, gerne lesen wollten:
    Türken werden ausgebeutet, arbeiten ist lebensgefährlich und alle sind gemein Türken. Alle anderen natürlich. Wir ja nicht.
    Und weil man das so wenig beobachten konnte, hatten wir die Gelegenheit, diese Fakten bei Wallraff nachlesen zu dürfen.

    Nebenbei erwähnt hat die erste Generation Gastarbeiter in Deutschland gut absahnen können, sie unterlagen auch den Tarifverträgen und Arbeitsschutzvorschriften und ungelernte Arbeiter haben noch richtig was verdient und ihr Kapital in der Türkei anlegen können, so dass sie heute noch ihre Enkel davon unterstützen können. Aber das am Rande.

    Wallraff wollte die 80er Jahre-Gesinnung bedienen. Es war hip den Staat abzulehnen. Chefs waren immer böse, Arbeiter immer ausgebeutet, ausländische Arbeiter so etwas wie Zwangsarbeiter, Mc Donald’s war schlecht (Beweis: Wallraff musste die Klos putzen). Ja wer denn sonst?
    Damals hat er geschrieben, Hamburgerfleisch bei Mc Donald’s würde stinken und enthielte Mausezähne.
    Wir haben’s geglaubt.

    War er denn schon mal in einer Dönerbude undercover? Als Deutscher würde er dort natürlich nicht eingestellt werden.
    Wallraff, schreib ein neues Buch: Meine Erlebnisse in der Dönerbude!
    Wir glauben dir alles.

  12. Hermann L. Gremliza, Herausgeber der linken Postille „Konkret“, hat schon vor 30 Jahren verkündet, dass er der Autor des Buches über die BILD-Zeitung war, auf dem Wallraffs Name prangt: Inklusive des Vorworts, das angeblich jener Herr Neven Dumont geschrieben hat, dem der Kölner Stadtanzeiger, die Frankfurter Buntschau und noch einige andere Ramschblätter gehören.

  13. Es ist nicht das erste Mal, daß der Kommunist Wallraff mit seiner Stasi-Tätigkeit konfrontiert wird

    Der blanke Hohn!

    Gerade Stasi- GraSS der Israel erst kürzlich noch mit der DDR verglichen hat.

    Israel kann definitiv nicht mit einem kommunistischen oder theokratischen Regime verglichen werden.

    Die jüngsten Aussagen von Günther Grass, wo dieser eben Israel mit der DDR vergleicht, kann man nur noch als Aussage eines ehemaligen Nazis bewerten, der seine innere nationalsozialistische Ueberzeugung nie geändert hat.

    Besser wäre Günther Grass würde jetzt ganz schweigen!

    In Deutschland ist 2 Mal das Böse (Dritte Reich u. DDR) gewachsen, GraSS hat es geschafft 2 Mal ein Teil davon zu sein.

  14. Früher gab es Dichter und Denker. Heute denkt man, die sind nicht mehr dicht!

  15. #15 Vergeltung (22. Apr 2012 11:03)

    Somit hat die ach so harmlose Windkraft 2012 mehr Todesopfer gefordert als die Kernkraft!

  16. #16 Hoffmann v. Fallersleben (22. Apr 2012 11:04)

    Dichter würden heute das „Lied der Antideutschen“ auf dem Helgoländer Felsen bzw. auf Gomera verfassen! 🙂

  17. #3 DeutscherWedding (22. Apr 2012 10:18)
    War das nicht der, welcher sich dunkel anmalte, überall provozierte und später gesagt hat die Deutschen sin Rassisten?
    Günter, schande über dich.

    #5 Dark Space (22. Apr 2012 10:27)
    Das wird auch der Grund sein wieso Wallraff sich nie als „Türke Ali“ verkleidet untercover in eine Moschee einschleicht um die Umtriebe der Moslems zu entlarven!

    Aus gut informierten Kreisen habe ich etwas über Wallraffs neue Undercover-Recherche erfahren:
    Als Hans Müller fährt er spät von der Arbeit mit der U-Bahn heim und war in der Intensivstation wieder zu sich gekommen.
    Ein Deutscher in Deutschland.

  18. #16 Hoffmann v. Fallersleben

    Früher gab es Dichter und Denker. Heute denkt man, die sind nicht mehr dicht!

    Heute gibt es Richter und Henker 😉

  19. Wallraff war ja offensichtlich selber Stasi-Agent

    Gähn. Na und? Dazu brauch ich keine Enthüllungen, das war sowieso klar. Aber was wirds ändern? Glaubt irgendjemand, so eine „Enthüllung“ hätte negative Konsequenzen für den? Wacht auf! Wallraff ist ein Linker. Der darf das. Linke dürfen in diesem Land alles. Siehe oben den Beitrag von #9 Eurabier.

  20. Ich habe mir den Schinken, den ich bislang nur vom Hören-Sagen kannte, als pdf runter geladen und bin bisher bis S. 35 gekommen. Alles Lüge, wer sich überzeugen will:

    http://home.arcor.de/gunwall/GuenterWallraff-Ganzunten.pdf

    Ich war ab dem 05.11.1980 für vier Jahre mit „meiner“ Perserin zusammen, also genau die Zeit, über die Wallraff zu berichten vorgibt und kann die behauptete Zunahme von Ausländerfeindlichkeit nicht bestätigen.

    Aber wohin die Reise geht, sagt schon der Name, den sich Wallraff zugelegt hat: Ali, nicht Giovanni oder wie auch immer. Es sind genau die Ausländer gemeint, die heute verbrämt „Migranten“ genannt werden und die auch bei Persern überhaupt nicht ankommen, zumal nicht bei solchen, die, wie meine damalige Freundin und Verlobte, vor Khomeini das Weite gesucht haben.

    Sie kam aus einer wohlbehüteten Teheraner Familie, der Vater hatte in DE studiert, sie die Älteste (besuchte die Handelsschule), eine jüngere Schwester (besuchte damals das Gynasium) sowie einen noch jüngeren Bruder. 19jährig kam sie (noch jungfräulich) in DE an, wir lernten uns im Sommer kennen, sie ließ mich aber noch Monate zappeln („wollte sehen, wie ernst es Dir ist“).

    Sie hatte Null Probleme mit Kontakten zu Deutschen. Ihre Freundin, mit der sie damals bei mir aufschlug, war eine Deutsche, ihr erster Freund und Verlobter ebenso, ihr heutiger Ehemann ist seinerseits Deutscher.

    Ja, ihre Familie hat Zicken gemacht, sie eingesperrt pp., aber sie rief einfach die Polizei, verließ unter deren Schutz das Haus und wohnte schon binnen kurzer Zeit fest bei mir. Nur wenn Daddy Ali, der in Teheran geblieben ist, nach DE kam, dann wohnte sie solange wieder bei ihrer Mutter. Jedenfalls dachte Daddy Ali nach drei Jahren noch, seine Tochter sei Jungfrau.

    Die Stimmung damals wie heute richtete sich gegen Türken und Araber (nicht umsonst konnte man schon in den 70ern und 80ern im Spiegel einschlägige Berichte lesen), gegen keine anderen Ausländer.

    Gleiches gilt für meine Frau, die nach dem massenhaften Asylbetrug in den 90ern einen Stimmungsuschwung erlebte. Das sah dann wie folgt aus: Sie wurde gefragt, ob sie auf der Asylschiene gekommen sei. Antwort: „Nein, ich bin mit einem Deutschen verheiratet.“ Entspanntes Lächeln und die Frage, woher sie denn komme. Und siehe da: Viele waren bereits in Thailand im Urlaub.

    Es sind, wie der Wallraff-Stasi-Schinken und meine Erfahrungen zeigen, die Bereicherer, die auf wohl verdiente Ablehnung stoßen, nicht die Ausländer. Genau diese Erfahrungen machte ich auch in meinem thailändisch-deutschen Umfeld im späteren Absurdistan. Von denen hatte keiner, restlos keiner, Schwierigkeiten mit seinem Umfeld oder der Sprache.

    Mir hat das schon lange zu denken gegeben.

  21. Ich weiß gar nicht was ihr wollt. Wallraff hat laut Wikipedia damals so ziemlich alles enthüllt. Im Grunde war er ein richtiger PI’ler, der für seinen Überzeugungen im griechischen Gefängnis landete, weil er die Millitärdikatur öffentlich kritisierte. Außerdem:

    ….Wallraff ist mit dem britischen Schriftsteller Salman Rushdie befreundet. Nach der Fatwa des damaligen iranischen Staatschefs Khomeini gegen Rushdie hielt sich dieser im Jahr 1989 für einige Tage bei Wallraff versteckt.[34] 2007 führte Wallraffs Vorschlag, in den Räumen der Kölner Moschee aus Rushdies Werk Die Satanischen Verse zu lesen und die Ablehnung dieses Vorschlags durch die D?T?B, dem Betreiber der geplanten neuen Zentralmoschee in Köln, zu vorübergehenden medialen Aufgeregtheiten.[34][35][36][37]

  22. #20 Das_Sanfte_Lamm:

    Als Hans Müller fährt er spät von der Arbeit mit der U-Bahn heim und war in der Intensivstation wieder zu sich gekommen.
    Ein Deutscher in Deutschland.

    😀

  23. Hätten wir noch die alte Bundesrepublik, würde dieser Stasi-Spitzel geächtet und kein anständiger Bürger würde sein von Stasi-Offizieren diktiertes Geschmiere kaufen. Wie weit die BRDDR gediehen ist, läßt sich am Umgang mit diesen Lumpen ablesen. Das Stasi-Netz ist feinmaschiger als es vor dem Mauerfall war, man trifft sich jetzt öffentlich und Wallraff wird weiterhin in den Schulen gelesen und als Enthüllungsjournalist gefeiert.
    Übrigens ein genialer Schachzug, da stellt man einige stotternde Alte vor die Fernsehkameras und erklärt den Untergang eines Unrechtssystems und während die einen feiern, besetzen die anderen bereits entscheidende Positionen.

  24. Ich habe mich immer gefragt warum der Mann so billige, schlecht gemachte Perücken trug, die keinen Menschen überzeugen könnten. Alles aus der DDR.
    Die Neger Erwin Perücke war sicher noch ein Restbestand.

  25. Ich hatte das Buch von Wallraff seinerzeit gelesen und auch weitestgehend geglaubt. Mann, war ich damals naiv.

  26. 16 Vergeltung

    Für den Klimaschutz ist kein Opfer zu hoch. Was sind schon Menschenleben gegen die auf uns zurollende globale Klimakatastrophe (oder heißt es jetz Katastrofe?)

  27. #8 achot

    Anwerbeabkommen wurden geschlossen, um die Macht der Arbeitnehmer und Gewerkschaften zu senken, ohne Frage.

    Das ist falsch! Das Anwerbeabkommen wurde unter massivem Druck der USA geschlossen,

    1. Zur Kompensation des deutschen Außenhandelsüberschusses (Gastarbeiter schicken Geld nach hause = Kompensation)

    2. Um den unsicheren aber wichtigen Natopartner Türkei bei der Stange zu halten.

    Danach entwickelte sich im Auswärtigen Amt eine Eigendynamik und die Möglichkeit von Gastarbeiterkontingenten wurde als eine Art Währung benutzt, um sich außenpolitische Vorteile zu erkaufen. Mit der deutschen Wirtschaft hatte das alles zunächst mal absolut nichts zu tun und mit den Interessen des deutschen Volkes erst recht nicht.

    Daher ist die dümmste Rechtfertigung jene, dass die Deutschen sich damals nicht hätten schmutzig machen wollen! Jene Generation wusste noch, wie es ist zu hungern, zu frieren, Todesangst zu haben und um die nackte Existenz zu kämpfen – damals es gab nur eben auch bessere Jobs für Menschen, welche für diese qualifiziert waren und ein Schlosser, der als gutbezahlter Schlosser auch Arbeit findet wäre schlicht bescheuert, wenn er Mülltonnen leer machen würde. Wenn keine Gastarbeiter gekommen wären, dann hätten schlicht in diesem Segment die Löhne reagieren müssen, und zwar nach oben – in den besser bezahlten Jobs übrigens dann zeitversetzt auch, also lag es keineswegs im Interesse des Volkes.

    Wobei es interessant ist, dass auch dieser Effekt, dass Löhne auch automatisch nach oben gehen können, ganz ohne Hilfe von Gewerkschaftsverbrechern & Co. den Deutschen mal wieder nicht klar war und ist. Sonst hätte es damals Massendemos gegeben, aber der Michel war und ist in Wirtschaftsfragen ahnungslos und links.

  28. Ich kann mich an seinen „Negerauftritt“ noch erinnern: Schwarze Schuhcreme im Gesicht, Karnevalsperücke auf und dumme Sprüche aufgesagt. Wenn mir so ein Typ in der Öffentlichkeit begegnet wäre hätte ich den auch nicht für voll genommen. Die Verkleidung erkennt jeder. Und der hat die Reaktionen dann als Rassismus deklariert damit er sein Buch verkaufen konnte.

  29. @ #29 Pantau (22. Apr 2012 11:55)

    Anwerbeabkommen (Mehrzahl), nicht speziell das mit der Türkei. Von daher nicht falsch.

    Vollbeschäftigung = Macht für Gewerkschaften und Arbeitnehmer

  30. „Gäbe es die DDR heute noch, hätten wir nach wie vor Hunderte von bezahlten roten Spitzeln, Zuträgern, Stasiagenten und Spionen in unserer linken Qualitätspresse, an den Unis und in anderen Bereichen – vermutlich sogar mehr als früher.“

    Was jammerst Du denn da, Kewil? Haben wir doch alles noch! Na, gut, das politische Konstrukt nennt sich nach wie vor ‚BRD‘, aber wer ist Kanzlerin? Honeckers Rache namens Angela Kasner, heutige Merkel. Und wer propagiert Abend für Abend die staatlicherseits gewünschte politische Meinung? Genau! In ungebrochener Tradition des Urvaters aller hinterhältigen, (national-)sozialistischen Polit-Propaganda, Goebbels, und während der DDR-Zeit weitergereicht durch Figuren wie Sudel-Ede, nunmehr Marionetta Slomka.
    Also, was willste denn?
    Achselzuckend

    Don Andres

  31. #26 Dichter (22. Apr 2012 11:51)
    Ich hatte das Buch von Wallraff seinerzeit gelesen und auch weitestgehend geglaubt. Mann, war ich damals naiv.

    Es gab damals keine anderen Informationsquellen, ach ja und ich hab es zum damaligen Zeitpunkt auch geglaubt .
    Heute ein derartiges Buch und die halbe Nation würde sich vor lachen den Bauch halten – dass jemand sage und schreibe 2 Jahre lang als Türke verkleidet unter Türken unerkannt gelebt und gearbeitet haben will, ist schon etwas sehr hanebüchen.

  32. #30 achot

    Anwerbeabkommen (Mehrzahl), nicht speziell das mit der Türkei. Von daher nicht falsch.

    Vollbeschäftigung = Macht für Gewerkschaften und Arbeitnehmer

    Das eine Sache einen bestimmten Effekt hat, bedeutet nicht, dass man es deswegen auch tat. Der deutsche Kündigungsschutz hat ja auch nicht den Zweck, neue Arbeitsverträge zu verhindern.

    Außerdem ist Vollbeschäftigung in einer freien Wirtschaft (hatten wir damals fast) etwas völlig Normales und das, was wir als „Macht“ empfinden genau das, was durch die später folgenden Gesetze uns genommen wurde, obwohl diese ja eigentlich gegenüber den Arbeitnehmern „gut gemeint“ waren. Aus diesem künstlichen Zustand heraus wird wiederum die Existenznotwendigkeit von Gewerksachten mit Sonderrechten begründet.

    Besser ist jedoch jene natürliche Macht des Arbeitnehmers im Zuge eines geräumten Arbeitsmarktes.

  33. #5 Dark Space

    Aber Linksextreme und Moslems arbeiten für das gleiche Ziel. Die Demokratie abzuschaffen und ein totalitäres Regime zu etablieren.

    Nur, dass die linksextremen Hohlbirnen nach erreichtem Ziel am Baukran baumeln. 😉

  34. #11 muezzina (22. Apr 2012 10:43)

    „War er denn schon mal in einer Dönerbude undercover?“

    Das würde Wallraff niemals machen. Das widerspricht seiner Ideologie. Alles Fremde ist gut.

  35. #11 muezzina (22. Apr 2012 10:43)
    War er denn schon mal in einer Dönerbude undercover?

    Wie würde der Titel oder Grundton dieser Recherche lauten?
    Monatelang kein Gast in der Dönerbude, trotzdem 20.000 € Umsatz im Monat? Keine Gäste, weil die Deutschen uns ausgrenzen und diskriminieren?

  36. #41 Midsummer (22. Apr 2012 12:32)

    #11 muezzina (22. Apr 2012 10:43)
    “War er denn schon mal in einer Dönerbude undercover?”
    —-
    Das würde Wallraff niemals machen. Das widerspricht seiner Ideologie. Alles Fremde ist gut.

    Vielleicht würde ihm das auch auf den Magen schlagen! 😉

  37. so ein Käse…als ob diesr Wallraff auch nur im entferntesten wie ein Südländer rüberkäme..wie ein schwuler Kohlen-Messi kommt der rüber. Allein am dialekt hört man doch das sich ein unserer Tölpel dahinter verbirgt.

    Von daher wird ein völlig verzehrtes Bild von Arabern und Türken ausgebreitet !

    Betriebe / Vermieter usw haben einfach nur Angst das sie Probleme haben wenn Sie Verträge eingehen.
    Diese Ängste beruhen jedoch meist auf schlechten Erfahrungen.

    Ich würde diesen bemalten Trottel weder einstellen noch eine Wohnung vermieten weil er aussieht wie ein begossener Pudel der sich seid 3 Jahren nicht gewaschen hat !

  38. Der Wallraff hat ja zudem enthüllt, dass die FDP die Nazipartei ist.
    „Das Wahlziel 18 % (von der FDP), Achtzehn war ja von den Nazis, 1 war A und 8 war H, Adolf Hitler“

    http://www.youtube.com/watch?v=ekS4QkzWfxMhttp://www.youtube.com/watch?v=ekS4QkzWfxM

    Als er sich als Neger verkleidet hat, wurden echte Neger interviewt. Einer weiß zu berichten: „Als ich beim Einkaufen war, wollte mir eine Frau nicht das Geld aus der Hand nehmen. Legen Sie es aufs Band!“

    Das ist mir auch schon mal passiert 🙁
    Alles Frauenfeinde.

    Ein anderer: „Wir haben eine Wohnung gesucht und wegen meiner Hautfarbe deswegen haben wir keine Wohnung bekommen und mussten nach Leverkusen ziehen.“

    Ich hab auch schon mal keine Wohnung bekommen. Frauenfeindliches Deutschenpack.

    Reporter: „Nach seiner Rückverwandlung von Quami zu Wallraff ist sich der Journalist nicht mehr sicher, ob er als Schwarzer in Deutschland bleiben würde.“

    Wallraff bleibt und die Braunhäutigen bleiben auch. 100%ig.

    Nachdem Sarrazin sein Buch veröffentlicht hat, haben ja auch viele Türkensprecher gesagt, die Türken gehen jetzt wieder.
    Sind aber alle geblieben.

    http://www.youtube.com/watch?v=yxQiT1G6VAc

  39. # 41 Toytone
    Nur, dass die linksextremen Hohlbirnen nach erreichtem Ziel am Baukran baumeln.
    ———————————–
    Dabei hat schon Lenin solchen Leuten eine Rolle zugewiesen: Nützliche Idioten!

  40. # 9 Eurabier
    Steht alles bei Siegerist (Die Deutschen Konservativen) – nur viel ausführlicher!

  41. PI:

    Wallraff war ja offensichtlich selber Stasi-Agent, wie die WELT/WamS heute wieder meldet, was er aber immer bestreitet.

    Melden tun die gar nichts. Neun Absätze lang schwadronieren Behrendt/Banse rum, im zehnten wird zum ersten Mal der Name Wallraff erwähnt, im 17. Absatz steht dann der Satz: „Tatsächlich gibt es nun Hinweise, die diese Nähe einmal mehr bestätigen.“

    Hinweise oder Beweise? Mehr haben die beiden, Spezialgebiet: Stasi, zum Thema aktuell nicht beizutragen. Und selbst im 75. Absatz ist es immer noch nicht mehr als ein „Verdacht“, den sie haben: „Diese Erfassung bis zur Wende lässt zumindest den Verdacht zu, dass Wallraff durchgängig für die Stasi von großem Interesse war.“ Na und? „Von großem Interesse“ waren viele.

    Als Krönung und Beweis zitieren Behrendt/Banse ausgerechnet den „freundlichen“ Ex-Stasi-Oberen Wagenbredt („seine Augen sind hellwach“), der „Wir hatten viele dieser Wallraffs“ raunt. Nee, Leute.

    Späte Rache des Springer-Konzerns am Mann, „der bei ,Bild‘ Hans Esser war“, würde ich sagen. Ein „Welt“-Leser zitiert Goethe: „Getretner Quark wird breit, nicht stark.“

  42. Sind etwa diese angeblichen Gutmenschen à la Wallraff, die aus unerfindlichen Gründen seit Jahrzehnten für ungezügelte Massenzuwanderung plädieren, gar keine Gutmenschen, sondern in Wirklichkeit Beauftragte der ehemaligen Stasi, die den alten „imperialistischen Klassenfeind BRD“ durch Multi-Kulti und seine katastrophalen Folgen schwächen und an die Wand fahren wollen?

    Honnis späte Rache?

  43. Zuerst OT: Gauck entwickelt sich mehr und mehr zu einem „Wulffnachfolger“. In den FAZ und PI-Leserbriefen – will keiner mehr dieses unfähige, korrupte EU-Gebilde, ein zunehmendes despotisches Zentral-un-wesen. Aber für Gauck, das einzige Ziel.
    Man kann diesen Mann an der Spitze der deutschen Repräsentation – schlicht-forget him!!
    Ja, was die schuftenden, und hart arbeitenden türkischen Männer betrifft, so war selbst die Berliner Reporterin erstaunt, als im Vorjahr ein funkelnagelneues Seniorenheim in Berlin-nur für Türken- auf Kosten der deutschen Steuerzahler, versteht sich, eröffnet wurde. Denn Erdogan steckt einen Grossteil, des letzten 3.2 Milliard.Kredit Europas, am liebsten in DITIB, dem Religionsministerium, das höher dotiert wird, als das Innen und Aussenministerium zusammen, um damit Tausende Moscheen in Deutschland und Österreich zu finanzieren!(Alles andere sollen doch die deutschen Steuerzahler finanzieren!)
    Zurück zum türk. Altersheim. Da wunderte sich selbst die Reporterin, dass alle türk. Männer 10 Jahre früher als die Deutschen in Pension gehen konnten.
    „Ja, diese Männer haben schwer gearbeitet, und sind jetzt kaputt!!“ Ach so, die Polen und Deutschen, die in den Kohlenbergwerken und am Bau gearbeitet haben, haben nur in die Luft geguckt, oder wie?
    Des Rätsels Lösung: All diese Männer hatten die „Kaputtbestätigung“ von türkischstämmigen Ärzten erhalten. Prüfung durch die deutschen Kassen oder Steuerbehörden fanden nicht statt!!
    Die Deutschen müssen schweigen, schweigen, schweigen – so sie nicht als „Rassisten“ gelten wollen (Der Islam/Muslime ist keine Rasse, sondern ein kulturelles System!), und sie müssen über jede muslim. Dreistigkeit, Insolenz, Betrug und Täuschung – halt schweigen, erdulden und zahlen!

  44. Achot enthüllt – ganz grün (Satire?)
    Pseudoökologisch, Pseudosozial, Pseudohumanitär
    Als Undercover Grüne wagte sich Achot, getrant als Frauke Schmitt-von Beringshausen unter Grüne und brachte ungeheuerliches zu Tage.

    Durch die Energiewende erhofften sich Grüne einen neuen Markt für ihre eigenen Ideen. Viele Einzelteile werden in Fernost ohne Rücksicht auf Umwelt und Mensch gefertigt und anschließend nach Deutschland importiert. Die Endfertigung findet in Deutschland statt und bekommt das beliebte „Made in Germany“ Predikat. Durch entsprechende staatliche Subventionierung ergibt sich dadurch eine Win-Win Situation für die Grünen.

    Weiter fand Frauke heraus, das der Import von Fachkräften™ einzig und allein dem Erhalt des eigenen Wohlstands und der Zerstörung bestehender Strukturen dient.
    Der positive Nebeneffekt des Menschen-Raubbaus in fernen Ländern: Man kann hier im Land als „humanitär“ und „sozial“ Auftreten. Gibt es etwas schöneres, wenn man für einen Sack Reis oder ein Kanister Wasser geliebt wird? führte ein Grüner auf und sagte weiter: Arme Länder müßen arm bleiben, damit sie um Hilfe betteln. Das macht uns Gott gleich.

  45. #5 Dark Space

    Diese ganzen vulgär- und pseudolinken Pappnasen wie Walraff, Josef Fischer, Daniel Cohn-Bandit oder solche gefüüühlslinken Geschöpfe wie die Latex-Pauli, dem CSU-Beckmann seine Trulla Claudi oder diese humanistische Rotwein-Ex-Bischöfin arbeiten für NEW YORKER, für ZARA, für den
    Clinton- Bush-Laden(Saudi Arabien)-Rockefeller-Soros-NATO-UN-EU-„Menschen“rechtler-Clan.
    Mit anderen also Worten für die Herrschaften, die uns hier überall in Europa, von Serbien bis Norwegen, Schweden und Dänemark die Mohammedaner auf den Hals gejagt haben.

    Da lobe ich mir doch solche aufrechten Linksradikale wie den großartigen gleichgeschlechtlich orientierten adligen italienischen Filmregisseur Luchino Visconti („Der Leopard“), 1944 Widerstandskämpfer gegen den rechten Faschismus, Mitglied der KPI, der mit ungetrübtem Blick um 1968 ganz präzise öffentlich erläutert hat, was hinter der beginnenden Großen Kulturrevolution wirklich steckt:
    Daß nämlich die ganzen „Ho-Chi-Minh“-Brüllaffen unerzogene Schnösel aus der Mittelschicht seien, für ordentliche und strebsame Jugendliche aus der Arbeiterschicht nur Verachtung hätten, durchgeknallte verwahrloste Gammler der gehobenen Stände lebten ungeniert ihre Schlechtigkeit aus durch das Einprügeln auf Polizisten, die in aller Regel ganz armen Familien entstammten.

    Die Revolutinäre als avantgardistische Vorgruppe, die nützlichen Idioten des Weltamerikanismus, der zu nichts nütze, als jahrhunderte oder gar jahrtausenden alte Kulturlandschaften einzuplanieren, um dort ihre weltweit durchgenormten Krämerläden für die Nietenhosen, T- und Schweißhemden und die billigen Kunststoffturnschuhe aufzustellen.
    En Detail beschreibt der linksradikale Ästhet, den wundervollen Unterschied zwischen dem einfachen Bäckerjungen aus Kalabrien und dem einfachen Bäckerjungen aus dem Raum Neapels, die ganze Vielfalt und Buntheit seines geliebten Heimatlandes Italien und vergleicht das mit der Ödnis der überall gleichen, damal langhaarigen, Weltamerikaner mit ihren gleichen Sprüchen, den gleichen Nietenbüxen und den gleiche pseudolinken und eskapistischen Spinnereien.

    Die große Kulturrevolution hat mehr für die Aktienkurse der wenigen Milliardärsfamilien getan, als jede konservative RCDS-, Junge-Union oder gar eine kontraproduktive CDU-Mittelstandsvereinigung jemals hättte leisten können.

  46. Liebe PI-Moderation: Bitte meinen letzten Beitrag löschen, da ist ein Fehler im Text. Habe ihn hier korrigiert…danke!

    Ein Konter-Wallraff, das wäre es doch mal!

    Als Deutscher in einem islamisierten Viertel leben! Inklusive Besuchen in türkischen Kültürcafes, ein lockeres Gespräch über die Vorzüge Adolf Hitlers wird dabei aufgenommen, und mit den Reaktionen der islamischen Umwelt auf eine Deutschlandflagge, die aus dem Fenster hängt.
    Dann noch ein Gespräch mit einer deutschen Mutter, deren Sohn im Viertel regelmäig abgezogen und verprügelt wird. Verkleiden könnte sich der Modelldeutsche mit Lederhose und Bayernhut!

    Titel:”Der letzte Mohikaner!” Der Aufschrei über so einen Dokumentarfilm wäre ein Dammbruch! Vielleicht findet sich ja hier ein mutiger Deutscher, der sich das traut!

  47. Satire an
    Die Türken mußten damals in den 60er-70er Jahren arbeiten?! Ist ja schlimm, gaaaaanz schlimm! Sofort den EU Menschengerichtshof einschalten, hier liegt ein Fall von „gruppenspezifischer Menschenfeindlichkeit“ vor, da sind Zwangarbeiterentschädigungen in Milliardenhöhe fällig.
    Satire aus

    Nur für alle dämlichen Linken die es nicht wissen. Noch nach dem 2.WK mußten die deutschen Jungs die mit 14 Jahren(!!!) aus der Schule kamen und eine Lehrstelle als Bergmann hatten unter Tage arbeiten!!!!
    So jetzt kann jeder die Vorwürfe vom Wallraff richtig einordnen. Und heute kann jeder auf der welt nach Deutschland kommen und muß nie arbeiten gehen, und hat ein besseres Leben als die deutschen Jungs damals. Ganz ehrlich, der BRD und dem politischen BRD-System mitsamt der Mainstreampresse wünsche ich die Pest an den Hals.

  48. Das o. g. Buch gehörte damals zur „Zwangslektüre“ in unserer „integrierten Gesamtschule“ in einem hessischen Ort. Den Lehrkräften die seinerzeit „Hoh Hoh Hoh Tschi Minh“ geschriehen hatten, war der Marsch in die Institutionen geglückt. Ständig wurde demonstriert gegen Nato-Imperalismus, Nato-Doppelbeschluß, US-Aggression in Nicaragua äh, sorry imperialistische Schreibweise, Richtig: Nikaragua. BRD in dienwilliger Allianz mit US-Imperialisten. Widerrechtliche Behandlung der RAF-Gefangenen. Forderung von Zusammenlegung.
    Wir sollten uns von den dörflich-familierären Strukturen trennen. Diese wären Brutstätten von faschistischem Gedankengut. Wir sollten später lieber in WG und Kommune leben. Verherrlich von Kiffen und Sex (mit letzterem konnte man sich ja noch anfreunden, wobei die Verherrlichung von eher gleichgeschlechtlichen Beziehungen propagiert wurde). Ja, Wehrdienst sollten wir auch verweigern. Und unserer Lehrer malte uns eine Schaubild an die Tafel. Sämtliche Presseerzeugnisse aus dem Hause Springer waren dort aufgeführt. Die hätten wir in Zukunft nicht mehr zu kaufen und wir sollten auch auf unsere Eltern einwirken diese zu meiden.
    Wenn man sich seinerzeit billig profilieren wollte, fertigte man ein Referat über die Verwicklung lokaler Honorationenen in der Nazi-Zeit konnte nichts schiefgehen. Achja, und drüben im Arbeiter- und Bauernparadies war ja alles so toll. Die Friedenserziehung und die internationale Verbundenheit. Man könnte noch zwei Seiten weiter in diesem Tenor ausführen. Unter rückwärtiger Betrachtung muss eigentlich jedem normal denkenden Menschen klar sein, dass die Geschichte auch anders hätte verlaufen können. So derart infiltriert wie unsere Gesellschaft damals war. Heute bin ich mir sicher, dass die Lehrkräfte (mit ausnahme der Älteren damals, die in dieser Zeit in Pension gingen)seinerzeit von Ost-Berlin und Moskau instruiert und gelenkt wurden. Hier kommt auch der Lehrergewerkschaft GEW eine unrühmlich Rolle bei. Vielleicht haben die Lehrkräfte auch schon Dossiers über betimmte Schüler angelegt. Welche später nach erfolger Machtübernahme in einer kommunistischen Gesellschaft gute Verwendung hätten finden können. Diese wurden bevorzugt aufgebaut und gefördert. Es ist schon auffällig, dass die größten Dummschwätzer von damals heute bei den Grünen, DKP dann PDS und jetzt Linke sowie bei den Sozen (über die Juso-Schiene) politisch aktiv sind.

  49. #32 Alex60; Das mit dem Türken hab ich nie geglaubt, wer in seinem Leben auch nur einmal mit irgendwelchen Türken zu tun hatte, kennt denen ihre Sprache. Das schafft man als Deutscher schlicht nicht, so zu radebrechen.
    Lächerlich, dass der bei denen auch nur nen Fuss in die Tür gekriegt hätte.

    #33 achot; Doch, die Abkommen mit den anderen Ländern wurden ebenfalls von den Siegermächten diktiert. Wobei Spanier, Italiener, Griechen mit unserer Kultur konform gehen. Deswegen gabs und gibts mit denen kaum jemals Probleme. Ganz besonders hats der Türkei gestunken, dass der Erzfeind Griechenland, seine Arbeitslosen nach Deutschland schicken durfte und sie damals noch nicht.

    #48 muezzina; Das mit dem Geld ist mir auch schon passiert. Obwohl ichs sogar genau abgezählt hatte.

    #51 Heta; Na und, gleiches Recht für alle. Bei diesem NSU wird ja auch so getan, als ob alles schon lange bewiesen ist, obwohl bestenfalls ein paar Indizien vorliegen. Bei Kachelmann damals oder auch bei diesem Bankmanager, der da vor der ganzen Pressemannschaft durchsucht wurde, wurde ja auch so getan, als ob das alles ne klare Sache wär.

    #53 janeaustin; In der Türkei solls ein Gesetz geben, das einem „Türken“ einmal im Leben erlaubt sein Alter zu ändern. Da werden dann halt, wenn man tatsächlich ne Arbeit hat, mal schnell 15 Jahre dazugerechnet und dann gibts Rente mit 50, eingezahlt hat derjenige dann zwar nicht viel, macht aber nix, dafür gibts wenigstens keinen Abschlag, wegen zu frühem Rentenbeginn.

    #57 BePe; Du hast ganz vergessen, dass die armen Türken ja total ausgebeutet wurden, ganz im Gegensatz zu Italienern usw. Obwohl ich überzeugt bin, dass ein Italiener für sein Geld, was er bezahlt hatte, deutlich mehr geleistet hat. Und erst die armen Araber, denen wir ihr sauer erarbeitetes Öl stehlen.

  50. Es ist schon unglaublich, wie ausführlich der Springer-Verlag die Privatfehde mit Wallraff recherchiert und dokumentiert,

    WENN ES JEDOCH

    um den heute für uns viel wichtigeren ESM geht, wird dort fleissig GESCHWIEGEN.

    Auch bei den angeblichen Morden der angeblichen NSU findet sich keinerlei vernünftige journalistische Recherche in den Blättern des Springer-Verlages.

    DAS ist der eigentliche Skandal.

  51. Übrigens hatte Günter Wallraff für sein Buch „Ganz unten“ auch plagiiert. Und zwar unter anderem aus dem Buch „Deutschland umsonst. Zu Fuß und ohne Geld durch ein Wohlstandsland“ von Michael Holzach, erstmals erschienen 1982:

    http://www.amazon.de/Michael-Holzach-Deutschland-umsonst-Wohlstandsland/dp/B001SYN8SI/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1335108995&sr=1-4

    Wobei Michael Holzach schon im Jahre 1983 bei einem Unfall durch Ertinken ums Leben kam, sich selber also nicht mehr wehren konnte.

    Aber 1986 hatte dann die ARD-Sendung „Report München“ unter dem damaligen Moderator Heinz-Klaus Mertes Günter Wallfraff dessen Plagiat aus „Deutschland umsonst“ nachgewiesen, sowie noch einige andere Ungereimtheiten, z.B. dass die weiblichen Serviererinnen auf dem Oktoberfest, wo er als „Ali“ angeblich war, „Dirndl mit tiefem Ausschnitt“ getragen hätten, was diese Seviererinnen jedoch vor laufender Kamera in einer Versichernug an Eides statt bestritten.

    Als Wallraff dann bei einer öffentlichen Verantstaltung von „Report München“ mit diesen Vorwürfen konfrontiert wurde, konnte er dem offensichtliche nichts entgegensetzen und sagte nur, dass man bitte das „CSU-Fernsehen“ von ihm entfernen möge – und hetzte seine Anhänger auf das „Report München“-Reporterteam.

  52. Dank des nach links verschobenen „geistigen“ Klimas, wird der kommunistische Agent und DeutschlandhaSSer Wallraff, auch in Zukunft nicht den leisesten Anflug von Kritik, geschweige denn juristische Sanktionen zu befürchten haben.

    Hoffentlich haben wenigstens Giordano und einige andere dazu gelernt, und gehen dem Taqiyya- Gewäsch und der Agitprop dieser geistig inkontinenten sozialistischen „r evolutionären Humanist_innen“ aka „kritischen“ Islamkritiker_innen nicht mehr auf den Leim. 👿

    Köln: Giordano in Hochform

    http://www.pi-news.net/2007/12/koeln-giordano-in-hochform/

    Rolf Stolz: zur „Kritischen Islamkonferenz“:

    “Stalinistischer Kindergarten”

    http://www.pi-news.net/2008/06/stolz-stalinistischer-kindergarten/

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf…. 😉

  53. Siehe auch:

    „Der Spiegel“ 50/1985:

    Ganz unten: Vorwürfe und kein Ende

    Am vorigen Mittwoch hat das Düsseldorfer Landgericht den Enthüllungsautor Günter Wallraff von dem Vorwurf befreit, in seinem Erfolgsbuch „Ganz unten“ sei ein gefälschtes Photo abgedruckt, das Wallraff (als Ali) beim Aschermittwoch der CSU in Passau zeigt. Nun muß Wallraff sich gegen einen weiteren Verdacht zur Wehr setzen, diesmal soll er abgeschrieben haben. Fast verlegen stellten im November die Autoren Christiane Grefe, Peter Heller, Martin Herbst und Siegfried Pater Übereinstimmungen zwischen ihrem Buch „Das Brot des Siegers“ (Lamuv Verlag; 288 Seiten; 24 Mark) und Wallraffs „Ganz unten“ fest. Das „Brot“-Buch untersucht die Geschäftsmethoden der Hamburger-Ketten vom Typ der Firma McDonald’s – und Wallraff als Türke Ali hatte bei einer McDonald’s-Filiale mal Toiletten und Tische gewischt. Wallraff hält für möglich, daß er und die „Brot-Schreiber“ aus den gleichen Quellen geschöpft haben könnten. – Massiver ging „Report“ den Enthüllungsautor an. Vorige Woche behauptete das TV-Magazin, Erfolgsautor Wallraff habe vom Erfolgsautor Michael Holzach abgeschrieben, dessen Bestseller-Reportage „Deutschland umsonst“ 1982 erschienen ist. Wallraff will den Text so von jemandem gehört haben. Auszüge:

    Holzach:

    Wenn mal ein Dampfrohr undicht ist und „zugeschossen“ werden muß, stellt die Reaktorleitung angeblich gern „Türken“ ein.

    Für einen Wochenlohn, so erzählt man mir, müssen die Gastarbeiter dann genausolange am strahlenden Unfallort arbeiten, bis sie ihre Jahresration von 5000 Millirem „drin“ haben, und das dauert, je nach der Radioaktivität, zwischen dreißig und fünfzig Sekunden.

    Ist das leckgeschlagene Rohr in dieser knappen Zeit noch nicht dicht, so werden die nächsten Türken in die Strahlen geschickt. „Verheizen“ nennt man dieses Verfahren im Kernkraftjargon.

    Wallraff:

    Wenn wieder mal ein Dampfrohr undicht ist und „zugeschossen“ werden muß, bevorzugt die Reaktorleitung die türkischen Kollegen.

    Für einen „Pauschalwochenlohn“ von 400 Mark, so erzählen sie, müssen sie dann solange am strahlenden Unfallort arbeiten, bis sie ihre Jahresration von 5000 Millirem „drin“ haben.

    Das dauert, je nach der Strahlungsintensität, zwischen einer halben und zwei Minuten.

    Ist das Rohr dann immer noch undicht, werden die nächsten Türken in die Strahlen geschickt. „Verheizen“ nennt man diese Praxis im Kernkraftjargon.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13515707.html

  54. Ganz unten – das sind in Deutschland jetzt wohl die Leiharbeiter, von denen es jedes Jahr mehr gibt. Der Normaltürke harzt lieber und der deutsche Mittelstand geht nach und nach für zehn Euro die Stunde arbeiten. Deutschland schafft sich ab. So oder so.

  55. Gastarbeiter in die Atomkraftwerke.
    Der hat auch nichts ausgelassen.
    Wofür Atomkraftwerke so alles schlecht sind.

    Wird dieses Buch heute noch in der Schule gelesen?

  56. Ich habe mir ein bisschen seinen Film angeguckt, wo er sich als Neger verkleidet hat und die Deutschen vorführen will.

    Man sieht z. B. eine Filmsequenz, wo ein Passant auf dem Bürgersteig hinten die Straßenseite wechselt, als Wallraff ihm als Silhouette entgegenstackst.
    Das mache ich auch manchmal, wenn ich sowieso wechseln muss und mir jemand entgegenkommt. Aus Platzgründen.

    Das ist Drecksjournalismus auf unterster Schiene.

    Als der angemalte Wallraff auf der Kirmes ist und drei Leute dort ein bisschen untergehakt schunkeln, grabscht er einfach ohne freundliche Kontaktaufnahme wie ein Bekloppter rein und tut so als ob er mitschunkeln will.
    Die drei sind natürlich befremdet.

    Das ist der Beweis. Die Deutschen sind Rassisten.

  57. #62 Thomas_Paine:

    Heinz-Klaus Mertes … Als Wallraff dann bei einer öffentlichen Veranstaltung von “Report München” mit diesen Vorwürfen konfrontiert wurde,…

    Stimmt, den gibt‘s ja auch noch, Heinz Klaus Mertes, heute Sparkassen-TV, der seinen Intimfeind Wallraff auf Schritt und Tritt verfolgt hat, war sehr lustig. Wallraff hatte als Ali ein Autogramm von Franz Josef Strauß erschlichen und mit versteckter Kamera filmen lassen, was CSU-Mertes wohl als Majestätsbeleidigung empfunden hat. Später hat Wallraff Mertes öffentlich lächerlich gemacht, indem er seine Maskerade enttarnt und zur Gaudi der Umstehenden dem angeblichen „Herrn Bayerle“ mit großer Geste den falschen Schnauzbart abgerissen hat. Auch der Plagiatsvorwurf brachte nicht den erhofften Erfolg, zwei kleine Passagen, mehr nicht. Später durfte Mertes dann bei Sat.1 Kanzler-Kohl-Fernsehen machen.

  58. #68 Heta

    Heinz-Klaus Mertes und sein „Report München“ gehörten damals zu den Wenigen, die es überhaupt wagten, den selbsternannten „linken Messias“ Günter Walraff und dessen „Passionsgeschichte“ namens „Ganz unten“ auf Authentizität hin abzuklopfen.

    Das war wohl die größere „Majetätsbeleidigung“ (d.h. eigentlich schon „Gotteslästerung“).

    Und mit dem offensichtlich aufgeklebten Schnurrbart wollte der, ja aus dem Fernsehen bestens bekannte, Heinz-Klaus Mertes Wallraff „vorführen“, was ihm ja auch gelang.

  59. Bis S. 25 quergelesen, mehr ging nicht.
    Mein Fazit: Extrem-Heulsusentext (Marke „Alle waren so gemein zu mir.“), einfachster Stil (um es euphemistisch auszudrücken), total langweilig, weil absolut voraussehbar (Marke „Beim nächsten Erlebnis, da werdet Ihr staunen, liebe Leser, da waren sie NOCH gemeiner zu mir.“)
    Kranker SchXXX, mehr nicht.
    Wie man das Schülern vorsetzen kann … Außer als Negativanschauungsmaterial natürlich.
    Aber ich dachte mit 16,5 Jahren ja auch ein paar Wochen lang, daß Johannes Mario Simmel als Autor für die Abiturprüfung in Deutsch durchaus durchsetzbar sein müßte.

  60. #67 muezzina

    „Als der angemalte Wallraff auf der Kirmes ist und drei Leute dort ein bisschen untergehakt schunkeln, grabscht er einfach ohne freundliche Kontaktaufnahme wie ein Bekloppter rein und tut so als ob er mitschunkeln will.
    Die drei sind natürlich befremdet.“

    Die RASSISTEN sind die RASSENFORSCHER der UN, der EU und an unseren Universitäten bestimmten Gruppierungen – nach ihrem Gutdünken – den Stempel „RASSE“ aufdrücken.
    Wer keiner RASSE angehört, der wird in der BUNTEN Republik nicht geschützt, wenn ein Chefkommentator einer millionenfach-gelesenen Tageszeitung zum „AUSROTTEN“ (sic!) einer bestimmten Gruppe von Bürgern.

    JEDES Lebewesen auf dieser Welt begegnet Fremden mit Abwehr oder mit Vorsicht.
    Allerdings keine Gemeinschaften, unter denen der Überlebenswille bereits erloschen ist.
    Schwarze und Schwarze ist ein Unterschied, wer ein Gegner der EU-RASSENlehre ist, der stellt unschwer fest, daß der Faschingsaufzug von Wallraff einen anderen Eindruck machte, als würde in salopp-urbaner Montur ein Typ wie z.B. Ron Williams bei einem Straßenfest auftauchen. Die Discriminierungen des Gesamterscheinungsbildes lassen die herrschenden RASSENFORSCHER aber nicht zu.

    Wenn ich bei einem Straßenfest sünde, dann würde ich z.B. Leuten aus der von Tag zu Tag immer größer werdenden Gruppe deutscher Spaßidioten ziemlich schnell eine in die Fr … Frittentüte schlagen, wenn sie sich mir penetrant nähern würden, während ich im Zweifelsfall einem Irokesen in Kriegsbemalung oder einem Aborigene etwas freundlicher begegnen würde, im Gegensatz zu den RASSENFORSCHERN reagiere ich sehr instinktiv, ob da ein Japaner kommt oder ein Berliner oder was auch immer, ist eher sekundär.
    Der Einzelne wird aber von den RASSENFORSCHERN halt nicht gesehen.

  61. #66 muezzina (22. Apr 2012 18:39)
    Gastarbeiter in die Atomkraftwerke.
    Der hat auch nichts ausgelassen.
    Wofür Atomkraftwerke so alles schlecht sind.

    Wird dieses Buch heute noch in der Schule gelesen?
    …………

    Ich habe 1980 bis 86 unter Anderem in Kernkraftwerken als Serviceingenieur für Kernstrahlungsmessplätze gearbeitet. Abgesehen von den pingeligen, teilweise nervigen Sicherheitsmassnahmen (persönliche Dosimeter, Ganzkörpermonitore, Unterdruckschwellen zur Absaugung eventuell kontaminierter Rauluft, etc.)sind mir nie unqualifizierte Kräfte innerhalb der Reaktortechnik aufgefallen- also, wie üblich, grüne Lügen. Und: Dampfleitungen- welche Dampfleitungen?? Mir ist nie eine defekte begegnet. Ganz schön an der Nase herbeigezogen, das Ganze…

  62. #Yogi.Baer
    Ja. Heute wäre so ein hetzerisches Buch dank der Internetcommunity nicht mehr möglich.
    Damals hatten wir keine Wahl.
    Die normalen Leute haben geglaubt, was da gedruckt in einem Bestellebuch steht.

  63. #12 Captain Amerika

    „Hermann L. Gremliza, Herausgeber der linken Postille “Konkret”, hat schon vor 30 Jahren verkündet, dass er der Autor des Buches über die BILD-Zeitung war, …“

    Sehr ärgerlich, daß es uns Linksradikalen damals leider nicht gelungen ist, Springer zu enteignen.
    Die Diener des Großkapitals haben erst eine Kämpferin gegen Rechts, harmlose und freundliche Frau, nur weil sie irgendetwas Wirtschaftsfeindliches wie Familie gesagt hatte, ihre Aussagen mutwillig GELEUGNET und verdreht, um sie dann zusammen mit der BUNTES-Verdienstkreuzträgerin Schwarzer und all den großkapitalfreundlichen Hauptstrommedien der Plebs zur Jagd freizugeben.
    Der Springerverlag, wo es jetzt schon wieder soweit ist, daß zum „AUSROTTEN“ (sic!) von bestimmten Gruppen von Bürgern aufgerufen werden darf, hat damit in unerträglicher Weise den nationalen SOZIALISMUS 33 bis 45 verharmlost, mit allein 6 Millionen Opfern der Shoa und dem unglaublichen und wohl unbeschreibbaren Leid, daß den Angehörigen der Ermordeten zugefügt wurde.

    Darum sei hier auf PI aus linksradikaler Ecke der Aufruf, aktueller denn je, noch einmal wiederholt:

    WEHRET DEN ANFÄNGEN!!!!
    ENTEIGNET FRIEDE SPRINGER!!!!

  64. die sind eigentlich alle moralisch und politisch vollkommen diskreditiert, diese ‚Heiligen‘ der Linken und Politkorrekten. Hildebrandt, Hitlerjunge Habermas, GraSS, Wallraff, Klarsfeld, Croissant, Brigitte Heinrich, Fischer, das Ferkel, IM Czerni Lothar de Maiziere, und und und..

    Wie Eurabier schon sagte, die Bürgerlichen bekommen eine Steilvorlage nach der anderen und tun nicht. Anscheinend ziehen sie es vor sich von einem rot-braun totalitär verstrickten Pack ständig demütigen und in die rechte Ecke stellen zu lassen. So eine Art Polit-Masochismus.

    Ich verstehe das auch nicht. Aber nachdem ich gesehen habe wie Michel Friedman die Marina abschmierte, also seitdem denke ich, das 20-30 Michel Friedman’s aureichen würden, das ganze grün-linksreaktionäre Pack, inkl. FDJ Agitprop Sekräterinen, Alt-Nazis, Hitlerjungen und Waffen-SS Halunken, dorthin befördern werden, wohin sie gehören: In den Mülleimer der Geschichte!

  65. #77 AndrewWillecke

    „…die sind eigentlich alle moralisch und politisch vollkommen diskreditiert, diese ‘Heiligen’ der Linken und Politkorrekten. Hildebrandt, Hitlerjunge Habermas…“

    Ah ja, und mal wieder der Freund unserer amerikanischen Freunde, Josef Fischer. Der so lange zur Mohammedanerliebe aufgerufen hat, daß die gute Tante NATO gekommen ist, um die Serben endlich abzumurksen im Sinne der „Menschen“rechte. Damit die hier in Europa eine Station haben, von der aus sie ihr „Menschen“recht auf das Ermorden Ungläubiger fortsetzen können.

    Die George-Bush-Freunde aus Saudi Arabien werden für die Aktionen des „menschen“freundlichen Fischers, der lieben Tante NATO und der netten Onkels Bush, Clinton und Obama dankbar sein.

    Unter diesem hysterischen Dauernatzieh-natzieh-natzieh-Geschrei und dem Vorschlag, den widerlichen, arroganten Anti-Natzieh-Profiteur Friedmann als Chef des ganzen ADDI-Tainmentsgesinnungsterrors einzusetzen, werden auch die reserviertesten Wähler alle noch begeisterter von den Pseudo- und Vulgärlinken der Grünen und der SPD sein.

    Mann, Mann, Mann, Sie kommen Friedmann ja gut nach und kochen hier fürwahr eine ganz schön übelriechende Suppe.

Comments are closed.