Mindestens 108.867 ungeborene Kinder wurden in der Bundesrepublik im Jahr 2011 laut Statistischem Bundesamt abgetrieben. Die sterblichen Überreste landen zumeist im Klinikmüll und werden anschließend vernichtet. Wie ein Blick nach Asien zeigt, beschränkt sich die Missachtung menschlichen Lebens nicht auf die westliche Welt und lässt sich sogar noch steigern: In Thailand hat ein Mann versucht, geröstete und vergoldete Föten über das Internet zu verkaufen – als Glücksbringer.

Der „Focus“ berichtet:

Sechs geröstete und mit Blattgold überzogene menschliche Föten sind bei einem Briten in Bangkok entdeckt worden. Der ursprünglich aus Taiwan stammende 28-Jährige sei im chinesischen Viertel der thailändischen Hauptstadt festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach waren die Föten bereits im Gepäck verstaut und sollten nach Taiwan geschmuggelt werden, wo der Mann sie für Rituale der schwarzen Magie verkaufen wollte.

Nach Polizeiangaben hat der Mann die Föten vor einigen Tagen in Thailand von einem Taiwaner für insgesamt 200 000 Baht (5100 Euro) gekauft. In Taiwan habe er sie teurer verkaufen wollen – offenbar über das Internet.

Internetbenutzer hatten die Polizei auf die Spur des Mannes gebracht. Der Verdächtige legte ein Geständnis ab. Die Leichen hat er demnach von einem Taiwanesen gekauft. Seine dubiosen Glücksbringer bot er im Netz für 4500 bis 5000 Euro das Stück an.

In Teilen Asiens gilt der Besitz von konservierten Föten als glücksbringend. Oft werden sie in Häusern und Geschäften in kleinen Schreinen aufbewahrt.

Um es mit Henryk M. Broder zu sagen:

Kultur ist, wenn Sie Ihrem Nachbarn den Kopf abschlagen und daraus eine Blumenvase machen. Zivilisation ist, wenn Sie dafür ins Gefängnis müssen und nie wieder rauskommen.

Siehe auch:

» WELT: „Das Schicksal von Indiens verlorenen Töchtern
» BILD: „Zoll in Südkorea beschlagnahmt Kapseln aus Menschenfleisch

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

23 KOMMENTARE

  1. Den Zoll hat wahrscheinlich das Blattgold interessiert, oder was sonst? In einem Land wie dem kommunistischen China mit Zwangsabtreibungen (Merkel, wo bist du, wo du doch sonst so pflichtgemäß über Menschenrechtsverletzungen in China weinst?) ist ein menschlicher Fötus nichts anderes als Abfall oder halt wie in diesem Fall ein Gegenstand, den man auch sonstwie nutzen kann.
    Dort ist man auch sonst mit den Menschenrechten oft nicht zimperlich.

  2. Es ist doch bekannt, dass bei vielen Asiaten abartigste Dinge als Nahrungsmittel, Potenzmittel oder hier eben Glücksbringer gelten, ohne Rücksicht auf eventuelle ethische Bedenken. Mich wundert das daher nicht.

  3. Im Bereich Banda Aceh wurde doch vor kurzen eins von den vom Aussterben bedrohten Nashörner geschlachtet und das Horn abgesägt …

    Solch ein Aberglaube ist einfach nur noch widerwärtig.

    Aber zeitgleich frage ich mich, warum die Händler sich so die Mühe machen und Originale besorgen … der Konsument wird doch kaum eine Echtheitsprüfung veranlassen. Da können doch auch vergoldetes Plastik oder geröstete Küken verhökert werden.

  4. … wo der Mann sie für Rituale der schwarzen Magie verkaufen wollte.

    So findet offenbar zusammen, was zusammen gehört.

  5. Man sieht ja ganz deutlich, dass das nur ganz undefinierbare Zellhaufen sind, keine wirklichen Menschen.

    /Ironie off

  6. #9 Theo

    Und ich würde darauf wetten, dass es ausschließlich weibliche Föten sind …

  7. Der Link zu den verschwundenen Mädchen von Indien funktioniert nicht.
    Hier ist der richtige Link:

    http://www.welt.de/vermischtes/article106264933/Das-Schicksal-von-Indiens-verlorenen-Toechtern.html

    In übrigen ist es in China auch so, Mädchen sind auch in China unerwünscht. Auch dort gibt es einen signifikanten Frauenmangel. In Asien wird es bald einen grossen Männerüberschuss geben.
    Diese chinesischen Föten sind zumeist weiblich, ich habe auch mal im Internet in einen Link gelesen in welchen weibliche Föten gekocht werden und der Sud von Männern getrunken wird um eine stärkere Potenz zu erhalten.
    Die Bewegung für die Gleichberechtigung für Frauen ist eine westliche Entwicklung und wird von der islamischen und asiatischen Welt nicht angenommen. Zu hartnäckig sind die Vorurteile seitens der Männer und auch der Frauen.
    Daher ist die Emanzipation und Gleichberechtigung von Frauen durchaus in Gefahr wenn sich der Islamismus hier verstärkt breit macht. Aber das wollen nicht einmal viele Frauen im Westen wahrhaben und nehmen die Islamisten noch gar im Schutz.

    PI: Danke, geändert.

  8. Nur in Westeuropa und in allen westlichen Ländern sind die Menschenrechte soweit realisiert aber nicht in allen Ländern und schon gar nicht in den islamisch dominierten Ländern.

    Da braucht sich keiner wundern, das in den Nordostafrikanischen Ländern Genitalverstümmelung noch betrieben wird und das es auch von Einwanderern in Europa betrieben wird. Auch die Zwangsverheiratung von Mädchen in islam wird auch betrieben. Ist doch logisch das die Einwanderer an ihren Sitten und Gebräuchen festhalten und das sie die Werte und Sitten in Europa nicht annehmen wollen.

  9. Zu hartnäckig sind die Vorurteile seitens der Männer und auch der Frauen.

    Ok, die Frauen bekommen es durch ihre Mütter/Schwiegermütter eingebläut …

    Aber mit was für Vorurteile rechtfertigen sich die Männer?

    Wie hier in Europa, als Hebammen den Männern „unheimlich“ wurden, weil sie mehr wissen hatten?

    Naja, man enthält den Frauen das Wissen und man(n) hat es so, wie man möchte. Da ist es egal, wenn die Erstfrau mit 25 bei der Geburt des 15. Kindes verreckt – die nächste ist am Start.

  10. @ #11 Klotho (18. Mai 2012 21:32)

    Daher ist die Emanzipation und Gleichberechtigung von Frauen durchaus in Gefahr wenn sich der Islamismus hier verstärkt breit macht. Aber das wollen nicht einmal viele Frauen im Westen wahrhaben und nehmen die Islamisten noch gar im Schutz.

    Es ist ja hier schon des öfteren die Frage gestellt worden, warum die Frauen nicht sämtlich natürliche Verbündete in der Allianz gegen den Islam sind. Man sollte keine Überlegungen dazu auslassen. Ich will mich aber trotzdem zunächst zurückhalten und nur folgendes mal zur Debatte stellen.

    Es mag nicht verallgemeinerbar sein, aber Freiheit ist für Frauen selbst vielleicht nicht so wichtig wie für Männer. Außer wenn es um die vom skrupellosen Femininsmus gepredigten Freiheiten und Vorrechte geht. Eine dieser Skrupellosigkeiten ist z. B. die Quote. Und skrupellose Personen die sie stützen sind z. B. v. d. Leyen und auch Merkel meine ich. Kristina Schröder widerspricht (noch). Die Frauen bei den Grünen liegen noch jenseits der Skrupellosigkeit.

  11. Freiheit für Frauen? Frauen suchen immer Bindungen, für viele Frauen ist es schwierig allein zu sein. Die progressiven wie die Linken oder die Grünen sind der Meinung das alle dasselbe wie sie denken und meinen und die gleichen Überzeugungen haben und nehmen nicht wahr das viele der Eingewanderten nun an ihre Sitten, Vorurteile und Gebräuche festhalten und sich gegen die Sitten, Werte, Moralvorstellungen und Gebräuche die sich seit den Bürgerrechtsbewegungen der sechziger Jahren entwickelt haben wenden.
    Vor allem die islamisten sind vollkommen rückwärts orientiert. Eigentlich demonstrieren sie für die Wiedereinführung des Mittelalters.

  12. ok, das war wieder ein Tag bei PI, der alles bisherige getoppt hat… wie pervers krank und zum würgen ist das denn…

  13. Bevor wir mit dem Finger auf die Asiaten zeigen sollten wir bedenken, das bei uns konservierte aufgeschnittene Leichen als Kunstwerke ausgestellt werden. Der Typ der das macht heißt glaube ich Hagen oder so.
    Ob vergoldete Föten oder konservierte Leichen, das kommt doch aufs gleiche raus.

  14. @ #17 leguan

    Das kann man nicht vergleichen. Von Hagen bekommt die Körper gespendet. Es ist sozusagen eine „Ehre“, ausgestellt zu werden.

    Er würde niemals Föten etc. ausstellen. Er ist Europäer 😉

    In manchen Ländern wird einfach nicht nachgefragt. Da wird „Kultur“ durchgezogen …

    Gibt doch auch die Praxis, dass Zwillingsgeburten getötet werden, weil man(n) nicht weiß, wer der „böse“ Zwilling ist.

  15. #17 leguan (18. Mai 2012 22:55)

    Ob vergoldete Föten oder konservierte Leichen, das kommt doch aufs gleiche raus.

    Es ist ähnlich, ja.
    Aber meiner Ansicht nach nicht ganz das Gleiche, denn bei den Hagen’schen Plastinaten wird lediglich die Neugier des Publikums befriedigt, aber keine weiteren menschlichen Triebe angesprochen, wie es bei der Nutzung von weiterverarbeiteten Föten im Rahmen von okkulten Handlungen der Fall zu sein scheint!

    Grundsätzliche Frage:
    Wenn ein Mensch tot ist, was ist dann mit dem Körper? Laut christlicher Lehre (bitte korrigieren wenn falsch) ist er, wenn die Seele gen Himmel oder sonstwohin gefahren ist, doch nur noch eine leblose dumme Hülle.
    Die naturwissenschaftliche Lehre ist da übrigens ganz nah dran, mit dem Unterschied dass die Existenz einer Seele auch bereits vor dem Tod abgestritten wird.

    Nein, ich denke nicht dass aus diesen Richtungen sinnvolle Erklärungen kommen. Es ist eher so, dass es in wohl allen Kulturen zu jeder Zeit ein Tabu gab, Tote einfach so rumliegen zu lassen.
    Und das gibt es immer noch in uns, auch wenn wir uns sehr weit von der Alltäglichkeit des Todes entfernt haben (damit meine ich: Mensch stirbt i.d.R. im Krankenhaus; Tiere, ähnlicher Fall – auch nicht mehr vor Ort im Dorf, sondern ausgelagert in Schlachthausfabriken)

  16. Die Eingangs erwähnten Abtreibungszahlen aus Deutschland kann man getrost vergessen! Die tatsächlichen Zahlen liegen weitaus höher, wahrscheinlich bei wenigstens 300.000 ermordeten ungeborenen Kindern pro Jahr!

    Es ist aber leider nicht erlaubt das zu sagen. Wir sollen eben politisch-korrekt verblödet werden. So rechnet der Otto Normalverbraucher auch nicht nach, dass bei uns seit 1990 ca. 6.000.000 Kinder abgeschlachtet wurden. Die Auswirkungen können wir in Form von Schulschließungen überall im Lande sehen.

    Und der Gipfel des Zynismus ist, dass diejenigen, die das verschuldet haben, die gleichen Heuchler sind, die uns heute erzählen, dass wir als Kompensation noch mehr Zuwanderung bräuchten. „Inder statt Kinder“…

    Im Klartext: Unsere eigenen Kinder haben wir zerhackt und in den Müll geworfen und holen uns als Ersatz dafür integrationsunwillige Mohamedaner, die aus Deutschland einen islamischen Gottesstaat machen wollen. Und dazu sollen wir gehorsam schweigen…

    Es ist einfach nicht zu fassen!

  17. #17 leguan (18. Mai 2012 22:55)

    Bevor wir mit dem Finger auf die Asiaten zeigen sollten wir bedenken, das bei uns konservierte aufgeschnittene Leichen als Kunstwerke ausgestellt werden. Der Typ der das macht heißt glaube ich Hagen oder so.
    Ob vergoldete Föten oder konservierte Leichen, das kommt doch aufs gleiche raus.

    Bevor wir mit dem Finger auf jemanden zeigen der etwas tut, was uns nicht gefällt, sollten wir uns darüber informieren, daß sowohl die Ausstellungsstücke als auch die Betrachter Erwachsene sind, dies zu 100 Prozent freiwillig tun und niemanden unterdrücken, der nicht das gleiche tun würde.

  18. Abtreibungen in Deutschland, als auch die Taten dieses geldgierigen Asiaten, sind beides Verbrechen.
    Was dieser verrückte Asiate macht tangiert mich relativ wenig.

    Dass aber in diesen Zeiten der sich verschärfenden demokrafischer Katastrophe deutsche Frauen immer noch abtreiben dürfen, ist skandalös aber politisch gewollt.

    Deutschland braucht mehr Deutsche, um der Überfremdung entgegen zu wirken.

    Aber statt gegen Geburtenrückgänge anzugehen, holen unsere MultiKulti-BRD-Volksverräter noch mehr Fremde ins Land.

  19. Reisserische Überschrift, die fast schon an BILD erinnert. Zitate von deutschen Medien über „Asien“ in denen alles asiatische gleichgesetzt wird („Asiaten“ sehen ja alle gleich aus, nicht wahr?), geschrieben von deutschen „Journalisten“ die Asien nur von Wikipedia kennen. Nicht zu vergessen denselben Medien die sich nach 3-11 einer Orgie des Rassismus hingaben der in Deutschland so seit Adolf nicht mehr gesehen wurde. Fehlt nur noch eine Anspielung auf Fukushima und unterstüzt von typisch deutscher Nuklearphobie. Vielleicht war es ja die Strahlung von Fukushima die diesen Taiwanesen dazu veranlasste das zu tun? Würde ganz in die typisch deutsche Berichterstattung passen.

    Griff ins Klo, PI.

Comments are closed.