Les Trois Glorieuses, die Glorreichen Drei. Dreimal im Jahr veranstaltet die Regierung Frankreichs große Feiern, am 14. Juli, am 11. November und am 8. Mai, aufgezählt in der Reihenfolge der Ereignisse, 1789, 1918, 1945. Am 14 juillet begeht Frankreich den Jahrestag der Französischen Revolution. Nicht nur, daß diese samt ihrer liber-, égali- und fraternité 13 (dreizehn) Jahre später als die Revolution in den USA beginnt, deren Verfassung bereits 1787 als Gesetz verabschiedet wird, dessen Ratifizierung am 21. Juni 1788 vollendet ist, sondern der angebliche Sturm auf die Bastille ist nichts als Legende.

(Von Dr. Gudrun Eussner)

Revoluzzer nehmen auf der Suche nach Waffenlagern eine als Gefängnis genutzte kleine Bastion ein, eine Bastille, in der neben dem auf Geheiß seiner Familie nach siebenjähriger Haft in Vincennes seit 1784 dort eingebuchteten Donatien Alphonse François, Comte de Sade, alias Marquis de Sade, noch weitere sechs Gefangene einsitzen, Urkundenfälscher, Geisteskranke und Kleinkriminelle. Tratschke berichtet darüber in der ZEIT, als diese noch ein lesenswertes Blatt ist, in der Ausgabe Nr. 29, vom 16. Juli 1982: „Aber in Wahrheit ist alles ganz anders gewesen. In Wahrheit hat es einen Sturm auf die Bastille gar nicht gegeben.“

François Hollande hat die Place de la Bastille zur Feier seines Wahlsieges passend gewählt, auf dem Boden einer als Gefängnis genutzten kleinen Bastion wehen am 6. Mai 2012 die bunten Fahnen der multikulturellen Republik, in der 93 Prozent der Muslime den Kandidaten des Parti Socialiste zu ihrem Präsidenten gewählt haben und umgehend ihre Forderungen artikulieren: Jetzt erwarten wir Taten, sagt Mohammed Mechmache, vom Collectif AC le Feu, vom Ministerium der Krise der Vorstädte.

Zu den Plänen des Parti Socialiste zu solchen Taten, zur Schaffung einer „anderen Gesellschaft“, zum Auswechseln der Bevölkerung Frankreichs durch die Förderung der Immigration von Muslimen, gibt es einige Informationen im Artikel Frankreich. Martine Aubry will den Sozialismus einführen. Der Slogan 2012 ist Le changement c’est maintenant! Der Wechsel, das ist jetzt! Der wird demnächst über Frankreich kommen, wenn die Klientel, der die Wahlversprechungen gemacht worden sind, strikte Beibehaltung der 35-Stunden-Woche sowie der Rente mit 60, aktives und passives Kommunalwahlrecht für alle Nichteuropäer, die länger als fünf Jahre in Frankreich wohnen, darunter Millionen Muslime, 300 000 vom Staat geschaffene Stellen für Jugendliche, 60 000 bis 70 000 Stellen im Erziehungswesen, Schließung von 24 Kernkraftwerken usw. mangels Finanzen nicht gehalten werden können, dann werden die Streiks in Frankreich in bürgerkriegsähnliche Szenarien wechseln, die sporadischen Angriffe der Linksextremen und der muslimischen Jugendlichen in dauerhafte wechseln, von den Rändern der Städte werden sich die Schlachten in deren Stadtkern ausdehnen: Le changement commence maintenant! Weiter auf eussner.blogspot.fr…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelObama nun auch für Homoehe
Nächster ArtikelFREIHEIT: „Bonn oder Kairo“

32 KOMMENTARE

  1. #1 Sebastian (10. Mai 2012 08:22)

    ….schlechtes Foto, die Brust blendet irgendwie .
    ———————————————————-

    ….und sieht dabei noch ziemlich billig aus, die Marianne.

  2. Reichliches akadämliches Geschwätz.

    Die Franzosen sind mir lieb, hoch und heilig im Gegensatz zu den Problemen die wir wirklich haben.
    Mir reichts!

  3. Aber nicht nur Frankreich feiert den Sieg über Deutschland, auch Rußland tut das, was ja noch zu verstehen ist.

    Und was tut Deutschland ? 😯

    Tag der Kapitulation: Platzeck ehrt Opfer der Roten Armee

    „BERLIN. Mit einer Kranzniederlegung am sowjetischen Ehrenmal im Berliner Tiergarten hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) anläßlich der deutschen Kapitulation am 9. Mai 1945 gegenüber der Sowjetunion der Opfer der Roten Armee gedacht.
    „Das Kriegsende vor 67 Jahren und die Befreiung unseres Volkes vom Joch des Nationalsozialismus beinhalten für die europäischen Völker die immerwährende Verpflichtung, für Frieden, Völkerverständigung und Toleranz einzutreten“, sagte Platzeck vorab in Potsdam…“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d2fd0d53c0.0.html

    Die Würde der eigenen Opfer wird mit Füßen getreten

    „Daß Rußland am 9. Mai den Jahrestag seines Sieges über Deutschland feiert und seiner gefallenen Soldaten gedenkt, ist verständlich. Daß dies auch an einem Ehrenmal der Roten Armee im Herzen der deutschen Hauptstadt geschieht, mag aus deutscher Sicht bitter sein, aber auch das gehört nun mal zum Preis der Niederlage.
    Nicht nachvollziehbar ist aber, warum ein deutscher Ministerpräsident, noch zumal aus einem Bundesland, das nicht zuletzt aufgrund der Sowjets mehr als 40 Jahre lang unter kommunistischer Gewaltherrschaft leiden mußte, sich an den Feierlichkeiten beteiligt und den Sieg des früheren Kriegsgegners zur „Befreiung“ umdeutet.
    Denn dadurch erweist er nicht nur den Opfern der Gegner von einst die Ehre, sondern tritt gleichzeitig die Würde der eigenen mit Füßen. War doch gerade in Berlin der Einmarsch der Roten Armee für Hundertausende alles andere als ein Grund zum Feiern, sondern bedeutete – insbesondere für die zahllosen vergewaltigten Frauen und Mädchen – unendliches Leid, Vertreibung und Tod.
    Mär von der „Befreiung“
    Doch so würdelos Platzecks Verhalten auch ist, letztlich setzt er damit nur fort, was 1985 mit Richard Weizsäckers Mär von der „Befreiung“ offiziell auch in Westdeutschland Einzug hielt und mit der Wiedervereinigung zum gesamtdeutschen antifaschistischen Konsens wurde. Ihren bisherigen Höhepunkt hatte diese unsägliche Tradition mit der Teilnahme Gerhard Schröders am sechzigsten Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie 2004 sowie ein Jahr später bei den Siegesfeierlichkeiten in Moskau.
    Man darf gespannt sein, was deutschen Regierungsvertretern einfällt, um dieses Ausmaß an Unterwürfigkeit noch zu überbieten, wenn sich in drei Jahren das Ende des Zweiten Weltkriegs zum siebzigsten Mal jährt.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M553410d6028.0.html

  4. #2 7berjer (10. Mai 2012 08:26)

    Welche Brust? Ich sehe da nur einen schlecht operierten Silikonball. 😉

    Mal sehen wie Frankreich ausschaut wenn die Amtszeit von Hollande vorbei ist. Die Trikolore weicht dann einer weiss-grünen Fahne. Die Ratingagentueren lauern schon und die griechischen Schuldenkommunisten betteln bereits.

  5. Auch ohne Plattentektonik wird der Maghreb bald an den Rhein grenzen, die Amerikaner sollten nur vorher die Force de Frappe-Raketen in einer Kommando-Aktion nach North Dakota umsiedeln, bevor 2022 der President de la Republique Mourad Oussama de Al-Mazyeque die Pluton-Raketen mit 120 km Reichweite auf Frankfurt abfeuern kann.

    Aber auch wir sollten nicht über die Transformation der 5. Republik in einen islamisch-sozialistischen Staat frohlocken, denn an der Grenze zu Frankreich liegt Pforzheim:

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Ungebremster-Zuzug-1760-Iraker-leben-in-Pforzheim-_arid,343023.html

    Ungebremster Zuzug: 1760 Iraker leben in Pforzheim

    Pforzheim. Der Zuzug ist ungebremst: 1760 Iraker leben aktuell in Pforzheim. Zuerst kamen Christen und Muslime, seit vier Jahren vor allem Yeziden. Ausgelöst durch jüngste Berichte über sexuelle Übegriffe im Emma-Jäger-Bad, haben sich verschiedene Medien bundesweit des Themas der zuziehenden Iraker in Pforzheim angenommen:
    Anzeige

    Er begann im Jahr 2001 (204). Zunächst kamen Christen und Muslime aus einer gebildeten Mittelschicht, dann die verfolgten bildungsfernen Yeziden, eine Religionsgemeinschaft, vorwiegend aus dem Norden des Iraks. Dort werden sie verfolgt und ermordet. Als erstes kam ein yezidisches Familienoberhaupt, dann seine Brüder, dann sein Schwager und die Schwager seiner Brüder.

    Und immer so weiter. Die Sippen können aus mehreren hundert Personen bestehen. Im Jahr 2008 verzeichnete die Stadt noch 888 irakische Flüchtlinge, heute sind es doppelt soviele. Sofern der Flüchtling ein Visum beantragt, muss er einige Wochen in der zentralen Aufnahmestelle in Karlsruhe bleiben, bis er eine befristete Aufenthaltserlaubnis erhält. Mit ihr kann er seinen Wohnsitz frei wählen und er darf arbeiten. Voraussetzung für die Erlaubnis ist wiederum die Anerkennung als Flüchtling durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

    So sieht es die Genfer Flüchtlingskonvention, also internationales Recht, vor. Laut Amt für öffentliche Ordnung können auch Iraker zuziehen, die die nach Ablehnung eines Asylantrags ein humanitäres Aufenthaltsrecht erhalten haben und sich selbst ernähren können. Ein Teil der Flüchtlinge ist aufgrund ihrer Verfolgung traumatisiert. Eine Schule haben viele nicht oder nur wenige Jahre besucht.

  6. #6 Sebastian (10. Mai 2012 08:51)

    Na ja, also ich will ja nicht die Marianne verspotten, ich meine nur das ausgewählte Foto. 😉

  7. Osteuropa darf sich auf eine Einwanderungswelle von Leistungsträgern freuen. Sowohl Kommunismus als auch Kapitalismus wechseln die geographischen Seiten wie zur Halbzeit in einem Fußballspiel. Bald wird es längs durch Europa wieder eine Armutsgrenze geben, ungefähr an der gleichen Stelle wie vorher. Und man wird wieder eine Mauer bauen müssen, diesmal als „antikommunistischer Schutzwall“. Oder antiislamischen, wenn’s ganz dick kommt.

  8. #8 7berjer (10. Mai 2012 09:04)

    Ich meinte eher deinen Beitrag über die Befreiung Deutschlands . 😆

    Das Funkenmariechen ist mir schnuppe . 😀

  9. #9 Sebastian (10. Mai 2012 09:07)
    #8 7berjer (10. Mai 2012 09:04)

    Ich meinte eher deinen Beitrag über die Befreiung Deutschlands .
    Das Funkenmariechen ist mir schnuppe .
    ————————————————————

    Upsa, hab mich in der Nummer vertutet…. 😳

  10. OT

    Barschelt es im Kalifat Al-Kraft?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106280580/SPD-soll-Blogger-fuer-CDU-Kritik-belohnt-haben.html

    #

    SPD soll Blogger für CDU-Kritik belohnt haben

    Kurz vor der NRW-Wahl gerät die rot-grüne Regierung unter Druck. Blogger sollen dem „Stern“ zufolge für CDU-kritische Texte mit PR-Aufträgen im Wert von mehreren 100.000 Euro bedacht worden sein

    Kurz vor der Zielgeraden nimmt der nordrhein-westfälische Wahlkampf Fahrt auf. Nach einem Bericht des Magazins „Stern“ gerät die rot-grüne Landesregierung unter Druck. Mutmaßliche Autoren des Internetblogs „Wir in NRW“ sollen demnach für CDU-kritische Texte mit PR-Aufträgen bedacht worden sein.

  11. Zombie von Pajamas Media, nennt die Wahlergebnisse „Cloward Piven Revolution“.
    (Cloward und Piven entwickelten die revolutionäre Theorie, den Staat durch totale Überlastung – Soziale Leistungen, Öffentlicher Dienst, fordern, fordern fordern, zu plätten)
    Ab einem bestimmten Anteil Abhängiger, wählen die Leute nur noch die Versorgung.
    http://pjmedia.com/tatler/2012/05/06/cloward-piven-strategy-working-perfectly-in-europe/

    OT: Übersetzung – Todesfatwa gegen in Deutschland lebenden iranischen Rapper:

    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2012/05/10/erneute-provokation-des-islam-schickt-jager-jetzt-die-basij-miliz/

    Bitte zugreifen – wie immer.

  12. #12 Eurabier (10. Mai 2012 09:44)
    OT

    „Barschelt es im Kalifat Al-Kraft?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106280580/SPD-soll-Blogger-fuer-CDU-Kritik-belohnt-haben.html

    #
    SPD soll Blogger für CDU-Kritik belohnt haben
    Kurz vor der NRW-Wahl gerät die rot-grüne Regierung unter Druck. Blogger sollen dem “Stern” zufolge für CDU-kritische Texte mit PR-Aufträgen im Wert von mehreren 100.000 Euro bedacht worden sein…“
    ……………………………………………………………………………………………..

    Tja, die Kriegskassen der Kampfbrigaden gegen rechts von der SPD sind prall gefüllt, da kann man aus dem Vollen schöpfen. 😉

  13. OT

    gestern abend im Phönix TV hat ein Islamwissentschaftler der Uni Dresden ( den Namen habe ich mir nicht gemerkt)
    Klartext zum Thema Salafisten und Mazyeks Äußerungen zu den Ausschreitungen in NRW gesprochen: Mazyeks Vergleich mit Fußball Hooligans hat er kategorisch zurückgewiesen und darauf hingewiesen, das diese Leute unseren demokr. Rechtsstaat ablehnen und nur und ausschließlich der Scharia folgen, somit das GG keine Gültigkeit hat.
    Deutliche Worte in einem GEZ Sender.
    Immerhin ein Anfang.

  14. Die Siegesfeiern sind um so mehr berechtigt, als Deutschland mit den Finanzverpflichtungen gegenüber den EU-Pleitiers (einschließlich F) stärker geknebelt wird als es durch „Versailles“ je war.

  15. OT
    Hier einmal drei Kommentare auf WO zum Thema Anne Will Sprech TV:

    „Komisch ist, das der linksradikalen Sarah Wagenknecht im TV so eine Plattform geboten wird. Man stelle sich vor, ein NPD-Politiker würde dort sitzen und seine Meinung kundtun, das Geschrei wäre riesig.
    Aber Linke dürfen ja eh alles, da werden reale Erfahrungen mit 40 Jahren Sozialismus im gesamten Ostblock gerne vollkommen ausgeblendet. Und diese Einseitigkeit ist mit das Hauptübel dieser Gesellschaft. Es fehlen bürgerliche, rechte Kräfte die als Gegengewicht zu den Linken funktionieren und die Gesellschaft somit ausbalancieren.

    Empfohlen(79)
    Melden

    2 Stunden ago
    in Bezug auf ein_Waehler_aus_BaWue

    Kotz

    Sie haben den Kern des Problems erkannt.
    In D sind wir blind auf dem linken Auge!
    Es wird Zeit, hiergegen vorzugehen und sich zu emanzipieren.

    Der Unterschied zwischen „linkem Gutmenschentum“ und der bürgerlichen Mitte ist, daß die Gutmenschen ihre Meinung laut kundtun und damit den Eindruck erwecken, eine Mehrheitsmeinung zu vertreten.
    Die Mehrheit schweigt allerdings, noch… und genau DAS muß sich ändern!

    Empfohlen(16)
    Melden

    56 Minuten ago
    in Bezug auf TorstenSchmidt

    ATC

    So ist es! Das Problem ist nur, wer in diesem Land rechts der Mitte mit seiner politischen Meinung ist, wird umgehend als Neonazi niedergemacht, selbst wenn er oder auch sie nur gesunden Menschenverstand zum Ausdruck bringt. Armes Deutschland!

  16. Wir feiern unsere Siege gegen Frankreich auf dem Platz. 🙂
    Ich sage nur 1982..!

  17. Ich frage mich, insbesondere als Monarchist, was es an dem „Sturm auf die Bastille“ 1789 zu feiern gibt. Ein aufgebrachter Mob stürmt wegen überhöhter Brotpreise zur Bastille und befreit in einem Akt wütender Frustration sage und schreibe sieben meist zurecht Gefangene. Was soll daran revolutionär sein? Der Pomp, der um dieses Ereignis in Frankreich gefeiert wird, ist lächerlich!

    Was hat das Jahr stattdessen gebracht? Die Ereignisse des Jahres 1789 führten zwei Jahre später zur Abschaffung der Monarchie – bei allem angebrachten Protest gegen den Absolutismus der größte Fehler der französischen Geschichte! -, mündete in den ersten im modernen Sinn totalitären Staat unter den Jakobinern und stürzte Frankreich darüber hinaus in eine das gesamte 19. Jahrhundert durchziehende ständige politische Instabilität. Was soll es bitte da zu feiern geben?

    Holt das rechtmäßige Staatsoberhaupt zurück ins erste Amt: Den König von Frankreich! Vive le Roy!

    http://www.monarchie.de.vu

  18. Müssen die ersten Kommentare zu einem interessanten Artikel so dämlich sein? Behaltet doch eure spontane schwanzgesteuerte Kritik zurück.

  19. OT:

    Ich finde es schade, daß es jetzt zweimal PI gibt, und zwar unsynchronisiert. Einmal PI hier, und dann das Notfallblog auf

    http://newpi.wordpress.com/

    mit jeweils unterschiedlichen Kommentaren.

    Läßt sich dagegen etwas tun? Das Notfallblog sieht übrigens besser aus.

  20. also ich fühle mich nicht besiegt – auch nicht von irgendwelchen frog_eateurs.

    bedauerlicherweise leide ich unter der gabe der (zu)späten geburt (bzw. gnade der selbigen oder wie auch immer).

    und das mit der na(h)zi(el)-keule – das streift mich auch nur perifär.

    apropos blitz:

    wenn usere volkszerteter nicht langsam solche verbalen ablassungen unterlassen und besser fix per geistesblitz erhellung finden – und blitzschnell per hammelsprung(*) etwas für und nicht immerfort gegen unser land und unsere interessen tun – sollte man in erwägung ziehen denen die hammelbeine lang zuziehen (nicht nur umgangssprachlich) – und wegen fortgesetzter herablassung im umgang mit uns in die walachei fortzuschicken … da ist viel platz für die da weil die mobilen romänen ja jetzt alle hier sind …

    (*) http://www.bundestag.de/service/glossar/H/hammelsprung.html

    und wie ich in einen anderen diskussionleidfaden reinschrieb:

    –schnipp–

    ein tätervolk gibt es mitnichten – das lehren uns die zeitgeschichten.

    ein ewigschuldig einzutrichtern – wer schwingt sich denn hier auf zu richtern.

    ein opferkult bringt auch verderben – für hohepriester und auch erben

    (denn wer solche tumbe worte spricht – den wollen wir im lande nicht).

    –schnapp–

    ++anfang redaktion(sschn)eller hinweis++

    wer einen tippfähler findet mag selbigen behalten.

    ++ende redaktion(sschn)eller hinweis++

    ps

    ich bin kein fachmann in diesen dingen – hat die dame da oben im fotto ein bw-pierzing? ich fühle mich da doch irgendwie zumindest geblitzdingst. 🙂

  21. Die Franzosen lügen sich ihre Geschichte schön. Die Deutschen reden sich ihre Geschichte schlecht. Die einen sonnen sich im Ruhmeskult, die anderen suhlen sich im Schuldkult.

    Die „Erbfeindschaft“ besteht bis zum heutigen Tag, allerdings in völliger Einseitigkeit. Die schlafmützigen Deutschen vergelten jede Zumutung mit Freundschaftsbeteuerungen. Die deutsche Diplomatie war der französischen Raffinesse nie gewachsen. Bis heute lassen sich die Deutschen von den Franzosen regelmäßig über den Tisch ziehen.

    Zwei große Kulturnationen, die sich in ihrer Mentalität fremd sind. Deutsche und Franzosen verstehen sich einfach nicht. Daran konnten auch alle Städtefreundschafts- und Jugendaustauchabkommen nichts ändern.

  22. Gerade habe ich den Artikel abgespeichert unter:
    Frankreich feiert den Sieg über Deutschland
    und sich selbst!
    Ergänzung: Die Franzosen haben sich gerade freiwillig in Kriegsgefangenschaft begeben und betteln nur noch darum, dass bezüglich der zukünftigen Zwangsarbeit für die Besatzer, der Wochenstundensatz nicht über 35 Stunden gehen möge. Und bitte nicht so viel Haue kriegen und bitte auch keine Hände ab und weitere solche unschönen Dinge, die sie selbst mal miterfunden haben, so um 1790 rum!

  23. zu #24 eleonore (10. Mai 2012 11:30)

    berechtigter beitrag!

    ich bin auch gegen parallel-welten und –gesellschafter.

    allerdings – ich finde es schön dass es jetzt zweimal pi gibt – pi kann man nicht genug von haben/sein.

    das mit dem unsynchronisierten paarlauf sollte man aber in der tat beheben – man könnte einmal z.b. den artikel hier und dann den entsprechenden a.d. notfallblog gegenseitig miteinander verlinken.

    obst wohl link, links und so hör ich nicht so gerne. hyperlink schon gar nicht – klingt wie linke(s) hyperventilieren.

    aber regal – vielleicht kann man die jeweiligen blog-artikel per url verheiraten? das wäre doch auch bestimmt keine zwangs-ehe oder?

    😉

    ++anfang redaktion(sschn)eller hinweis++

    wer einen tippfähler findet mag selbigen behalten.

    ++ende redaktion(sschn)eller hinweis++

    ps

    gerade hat es wieder ein paarmal gezuckt – sind die blogs schon miteinander im gange? 😉

  24. Also, erstmal müsste man wissen, wer dieser Mohamed Mechmache ist und welchen Stellenwert seine Organisation „AC Le Feu“ hat. Dann: Was genau ist ein „quartier populaire“? Ein Kleine-Leute-Viertel? Oder die euphemistische Umschreibung von „banlieue“? Mechmache sagt: Im politischen Diskurs seien die Wörter „quartier populaire“ nicht länger tabu, „jetzt wollen wir Taten sehen“: Ist der Reformer oder Revolutionär, religiös oder nichtreligiös?

    Und: Sorry, Frau Eussner, bei dem Parti Socialiste krieg ich Schüttelfrost.

  25. Ja, alles schön und recht. Aber Frankreich hat Deutschland alleine wohl kaum besiegt.
    Ohne die Unterstützung der USA hätte Frankreich das Hitlerregime noch nicht mal im Ansatz besiegt. Das Gleiche gilt für die Engländer und vermutlich auch für Russland.

    Diese „Sieger“ vergessen stets, dass die USA die Europäer alleine im zwanzigsten Jahrhundert dreimal aus dem Dreck gezogen hat.

    Statt der überzogenen Siegesfeiern, sollten sie demütig Dankesveranstaltungen für die USA geben. Schon auch irgendwie zum Schmunzeln.

Comments are closed.