Der Name „Jobcenter“ ist in Berlin völlig verfehlt. Es handelt sich um das alte Sozialamt. Jeder sechste Bewohner der Hauptstadt erhält Leistungen der Grundsicherung. 581.045 Menschen in 324.368 Berliner Bedarfsgemeinschaften bekamen im März Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II, Hartz IV genannt. Rund 3,5 Milliarden Euro im Jahr kriegen Berliner Stütze-Empfänger allein in Geldleistungen. Pro Bedarfsgemeinschaft sind es im Schnitt 855 Euro pro Monat. 427.000 Hartz-IV-Empfänger in Berlin gelten als „erwerbsfähig“, was heißt, er könnte mindestens 3 Stunden am Tag arbeiten.

Alles Zitate aus einer schönen Reportage in der WELT mit einem Herrn Hafiz, der seit der Lehre vor 11 Jahren ununterbrochen Stütze bezieht, ein „marktferner Kunde“ (früher volkstümlich „Staatsfaulenzer“. Klarerweise wäre es das Beste, solche Leute gar nicht erst ins Land zu lassen. Aber da muß sich die finanzielle Lage noch verschlechtern. Bisher können die Roten und Grünen nicht genug kriegen von armen, arbeitslosen, bildungsfernen Einwanderern, Illegalen, Asylanten und anderen Bereicherern aus dem Ausland.

Und es gibt doch auch gute Beispiele: Türken erwirtschaften 5.000.000.000 Euro Umsatz liest man in den Deutsch Türkischen Nachrichten, oho:

In Baden-Württemberg gibt es 16.000 Selbständige türkischer Abstammung. Diese stellen 80.000 Arbeitsplätze zur Verfügung und erwirtschafteten einen Umsatz von rund fünf Milliarden Euro. Das sind Fakten aus dem Deusch-Türkischen Wirtschaftsdialog in Stuttgart.

Wer glaubt das außer dem baden-württembergischen Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD), der mit einer Türkin verheiratet ist?

(Das Foto zeigt den Berliner Arbeits-Sklavenmarkt, dargestellt vorgestern während einer Demo im Wedding. Der Mann vorne links sieht auch ein bißchen wie ein „marktferner Kunde“ aus! Selbst auf dem Sklavenmarkt unverkäuflich.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Das erklärt den Erfolg der Sozen/Grünen und Kommunisten in Berlin.
    Arm, sexy und faul.
    So lässt es sich gut auf Steuerzahlers Kosten leben!

  2. #1 Ostfale (02. Mai 2012 15:03)
    Also „sexy“ bestimmt nicht. Sonst stimmt aber die Kurz-Analyse.

  3. Naja, den Herrn vorne links im Bild könnte man immernoch als Ersatz-Mohammed bei den Opferfest-Spielen verwenden.

    Das Kopftuch rechts ginge als Aisha durch und der harame Zottel macht die Opferkartoffel.

    Im Anschluss unterhalten wir und dann mit Nüls Schmütd über den Unterschied zwischen Umsatz und Verdienst und darüber, warum es am Anfang der Balkanisierung eine pöhse „Zwangsgermanisierung“ war, wenn man Türken eindeutschen wollte, in der Übergangszeit hingegen „rassistisch“, wenn man Passdeutsche als „Pseudodeutsche“ bezeichnete und warum man nun hier geborene deutsche Staatsbürger mit der Nationalität ihres Oppas bezeichnen muss, um nicht wieder der Nahssi zu sein.

    Das ist dann wohl eines der Wunder der ominösen deutsch-türkischen Gemeinschaftskultur -was immer das auch sein soll.

  4. Das sind doch sehr ermutigende Zahlen aus der Hauptstadt der DDR 2.0. (IO)

    Aber versklavt haben sich diese traurigen Gestalten wohl selbst: Als sie die Verantwortung für ihr Leben an die Wohlfahrtsindustrie abgetreten und sich für ein Leben in Bevormundung und Abhängigkeit entschieden haben. So was kommt von so was.

    Das Problem für den freien Bürger ist nur, das die die Mehrheit darstellen und uns regelmäßig überstimmen. (Bundestagswahl; Abstimmungen im EZB-Rat, wo Jens Weidemann regelmäßig überstimmt wird!)

  5. In SH und NRW werden auch bald Rotgrüne regieren, gewählt von der Mehrheit der Bevölkerung. Solange das Volk so dumm wählt, wird sich daran auch nicht ändern.

  6. Jeder muß immer so sein wie er will und jeder muß immer das tun was er will…wie ungerecht.

  7. 1. Die ARGE verhängt gegen Deutsche EXTREMSTE Sanktionen, falls diese nicht arbeiten wollen.

    Da wir doch einen Riesen-Aufschwung haben, frage ich mich, warum die ARGE einfach unfähig ist, diese Menschen in Lohn und Brot zu vermitteln.

    2. Türken und Arbeitsplätze: So ca. 1997 habe ich ein Interview auf WDR 2 gehört, interviewt wurde ein türkische Selbständiger aus Köln.

    Der sagte ganz klar, und der Reporter hat mehrfach nachgehakt: „Wir stellen keine Deutschen ein, nur Türken.“ Weil „es diese starken kulturellen Unterschiede“ gibt, gemeint war der Islam.

    Der Reporter hat, als ihm selber auffiel, wie peinlich das Gespräch wurde und es den „Rechten“ Argumente lieferte, einfach aufgehört.

  8. Berliner Piraten-Chef nennt sich Linksextremist

    Zuletzt hatte der Berliner Piraten-Chef Hartmut Semken mit einem Nazi-Vergleich Schlagzeilen gemacht. Jetzt bezeichnet er sich als „Linksextremist“. Seine Utopie: eine Welt ohne Gesetze und Polizei.

    Der Vorsitzende der Berliner Piratenpartei, Hartmut Semken, hat sich selbst als Linksextremist bezeichnet. „Ich bin nach Verfassungsschutzdefinition Linksextremist, weil ich der Utopie anhänge, einer Gesellschaft, in der niemand Macht über einen anderen Menschen ausübt“, sagte Semken im ZDF.

    Er wünsche sich „eine rein moralisch definierte Gesellschaft, in der es keine Gesetze mehr gibt, dann auch keine Polizei, keine Staatsanwaltschaft.“ Semken hatte zuvor mit einem Nazi-Vergleich Schlagzeilen gemacht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106243036/Berliner-Piraten-Chef-nennt-sich-Linksextremist.html

  9. Duisburg ist Frieden!

    Aus dem Kommentarbereich:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/polizei-duisburg-verhindert-massenschlaegerei-bei-mcfit-in-hochfeld-id6614760.html

    Kommentare
    02.05.2012
    14:14

    Blockierter Kommentar.
    von Pyrexx | #5

    Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.
    melden

    02.05.2012
    14:10
    Blockierter Kommentar.
    von schnapper2 | #4

    Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.
    melden

    02.05.2012
    13:59
    Polizei Duisburg verhindert Massenschlägerei bei McFit in Hochfeld
    von rtf | #3

    unfassbar….wären die Kontrahenten 8 und 11 gewesen, dann hätte ich es vielleicht noch verstanden
    1 Antwort
    melden

    02.05.2012
    13:59
    Blockierter Kommentar.
    von nussknacker | #2

    Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.
    melden

    02.05.2012
    13:37
    Blockierter Kommentar.
    von dino13 | #1

    Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.
    melden

  10. Mit den fünf Milliarden erwirtschafteten Euro ist das so eine Sache. Kommt immer drauf an wie ich die Statistik anlege. Wenn ich damit aussagen will, dass diese fünf Milliarden in den Konsum eingebracht und damit Arbeitsplätze geschaffen wurden, wird nicht mehr gefragt wo das Geld herkommt. Das kann dann auch vom Sozialamt kommen.

  11. #13 Eurabier (02. Mai 2012 15:47)

    Mehr Zensur wagen….

    Nein, ich übernehm Deinen Spruch nicht, aber das bot sich an. 😉

  12. 16.000 Betriebe mit 80.000 Beschäftigten sind 5 pro Betrieb also eher Dönerbuden als Auto- oder Chemiefabriken!

    5 Mrd Umsatz bei 80.000 Beschäfigten sind 62.500 Euro pro Nase, Umsatz!!!

    Was mag da an Gehalt bezahlt werden?

    2009 setzen allein die DAX-Unternehmen 1040 Mrd Euro um!

  13. #14 felixhenn (02. Mai 2012 15:51)

    Sekundär-Hartz IV-Ökonmie:

    Steuerzahler -> Hartz IV -> Gemüsehändler!

  14. #15 nicht die mama (02. Mai 2012 15:53)

    Meine sprachgewaltigen Beiträge sind stets gerne zum copy/paste freigegeben! 🙂

  15. Wenigstens hat der Penner vorn im Bild sich (noch )nicht seine Zähne auf unsere Kosten erneuern lassen! 😉

  16. Es wird allerhöchste Zeit , das Bayern endlich den Berlinern den Geldhahn zudreht !!

    Wo-Wer-ein Partielöwe , hat schon mal den Gang vors VFG verloren !! als er Bayern zwingen wollte , mehr Geld für seine Suatter-Stadt auszugeben

    http://www.n24.de/news/newsitem_6612440.html

    Geberländer möchten Geldhahn zudrehen

    Die Geberländer möchten nicht länger für schlecht wirtschaftende Bundesländer einspringen. Bayern, Baden-Württemberg und Hessen erwägen deshalb eine Verfassungsklage gegen den Finanzausgleich.

    Die reicheren Länder wollen sich nach Fahrenschons Worten nicht aus der Verantwortung stehlen. „Solidarität ist wichtig, aber richtig verstandene Solidarität ist Hilfe zur Selbsthilfe“, sagte er im ZDF-„Morgenmagazin“. In den vergangenen 60 Jahren habe sich ein einziges Bundesland, nämlich Bayern, vom Nehmer- zum Geberland entwickelt. Es habe früher selbst rund 9 Milliarden Euro erhalten und inzwischen etwa 35 Milliarden Euro in den Finanzausgleich eingezahlt. 2010 wurden im Länderfinanzausgleich knapp 7 Milliarden Euro umverteilt. Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Hamburg zahlten ein, die übrigen zwölf Länder erhielten Geld.

  17. #21 geissboeckchen (02. Mai 2012 16:11)

    Die Abbildung des „südländischen“ TäterIns könnte neue Gewalt provozieren!

  18. berlin macht einem das hirn zu brei. viele kommen in die stadt und erwarten den ultimativen kreativ kick oder sonstige inspiration. ich denke nur manche erfahren diese auch. fuer mich war es eine sehr schlecht erfahrung (2003-2007). aberman soll nicht meckern – wegziehen reicht

  19. Nun tut mal nicht so, als ob nur in Berlin solche Typen rumflattern. Die meisten von denen sind Eingewanderte und Zugereiste.

    Den Hauptstadttitel könnt Ihr zurück haben! Die Penner natürlich auch.

  20. Haha „Staatsfaulenzer“ der war gut!

    Staatsfaulenzer können für den Rest ihres Lebens einen ruhigen Lenz schieben und bei Bedarf immer einen Blau machen auf Steuerzahlers Kosten !

    Wie lange ist dieser Bach eigentlich noch , den wir runtergehen?

    Kein Ende in Sicht.

  21. #27 TheNormalbuerger (02. Mai 2012 16:25)

    Hhhmmm…nein. :mrgreen:

    Unsere Penner sind unpolitisch und im Grossen und Ganzen ganz umgänglich, die freuen sich über ne vernünftige gebrauchte Jacke zum Winter und verlangen nicht zwei Jacken, von wegen „sozialer Gerechtigkeit“.

    Ich glaube, Berlin ist die einzige Stadt, wo sogar die Gammler auf linksradikal gebürstet sind. 😀 😀

    Respekt für die Motivationsleistung. 😉

    PS: Sorry 😉

  22. Dass sind dann die, die „die Piraten“ und „die Linken“ wählen!

    Begingungsloses Grundeinkommen und Kiffen für ALLE!

    Als ob das nicht schon durch H4 gesichert wäre.

    Motto: Wozu Steuern? Was ist Geld?

  23. @ #30 Cedrick Winkleburger (02. Mai 2012 16:39)

    Du Aaaarmer, davon kann doch ein Hartzer Käse lange vor sich hin schimmeln ….

  24. #30 Cedrick Winkleburger (02. Mai 2012 16:39)

    Das Monats“gehalt“ einer orientalischen Berliner Familie!

    Da wissen Sie wenigstens, dass Ihre Steuern einem guten Zweck dienen: Dem demographischen Wandel und der Sicherung der sozialen Sicherungssysteme und natürlich sollte auch die kulturelle Bereicherung erwähnt werden!

  25. Unter der Reportage aus der Welt steht: „Alle Namen geändert“. Es sollte besser heißen: „Alle Personen frei erfunden“.

    Bei der Schilderung des Hafiz gibt es ein paar logische Brüche.

    Jemand, der seit mehr als 10 Jahren ALG2 bezieht, kennt das System, der stellt nicht so unsinnige Fragen. Der weiß auch, dass Miete an seine Mutter ein Nullsummenspiel ist.

    Außerdem frage ich mich, wie es möglich wäre, von zu Hause wegzuziehen und wieder heimzukehren, ohne Mietvertrag der neuen Wohnung, ohne Einzugsbestätigung des Vermieters, folglich auch ohne Ummeldung? Wie sollte man sich bei einem anderen Jobcenter dann überhaupt anmelden können?

    Es gibt noch einige weitere Ungereimtheiten. Aber ich möchte mir hier jetzt nicht die Finger wundschreiben. Selbst das Bild ist von dpa.

    Wie kann man so einen, am Schreibtisch entstandenen und erfundenen Artikel, als Reportage ausgeben?

    Bei meinem Kommentar geht es nicht um Zuwanderungsproblematik, sondern um die täglichen Lügen der Medien.

  26. H4 Zahlungen haben zum Teil bereits den Charakter von Schutzgeldzahlungen, wenn man sich den größten Teil der nichtdeutschen Empfänger betrachtet.
    Das Gesamtvolumen an Sozialleistungen ergibt, grob linear auf die Anzahl der Empfänger berechnet, einen Pro-Kopf-Betrag von ca. 4500,- €, der, so könnte man denken, direkt an die Empfangsberechtigten gezahlt werden könnte.
    Dementsprechend lässt sich leicht ausmalen, welch ein exorbitanter Wirtschaftszweig der Sozial- und Integrationsindustrie sich etabliert hat und wieviele Milliarden in der Schlammschicht für Projekte aller Art und über (in)direkte Gehaltszahlungen an Sozialarbeiter, Sozialtherapeuten, Sozialpsychologen, Sozialpädagogen und zu guter letzt, Studien-Honorare an Stiftungen versickern.
    Vielleicht arbeitet die Sozialindustrie in der Hinsicht profitabel, indem man Langzeitarbeitslose, sukzessive Deutsche, in 1€ Jobs prügelt und von den Gehaltszahlungen und Studienhonorare ein grosser Teil der Gelder über Sozialabgaben, Steuerabzug und Konsum wieder in die Staatskasse zurückfliessen.

  27. #31 nicht die mama (02. Mai 2012 16:40)

    Ich glaube, Berlin ist die einzige Stadt, wo sogar die Gammler auf linksradikal gebürstet sind.

    Ja nee, iss klar! Und als „Les Misérables“ treten die bei den nächsten Wahlen an. 😯

    PI wirkt! Bei manchen etwas zu arg. 😐

  28. #30 Cedrick Winkleburger (02. Mai 2012 16:39)

    “ Ich muss am 15. Mai wieder 3000€ Gewerbesteuer zahlen,“
    ————————————————-

    Dann gehts Dir doch gut.
    Ich muss gut 3 Helfer im „Kampf gegen Rechts“
    finanzieren 🙁

  29. 9 von 10 Libanesen beziehen Hartz IV

    Berlin – Ausländer beziehen im Schnitt mehr als doppelt so häufig Hartz IV wie Deutsche. Während 7,5 Prozent der Deutschen die staatliche Hilfe erhalten, sind es bei Ausländern 18,6 Prozent, bestätigte die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg.

    Insgesamt bekommen 8,4 Prozent der Bevölkerung Hartz IV. Bei den fast 37?000 in Deutschland lebenden Libanesen liegt diese Quote bei 90 Prozent. Dahinter folgen Iraker (65 Prozent), Afghanen (53 Prozent) und Pakistani (48 Prozent). Im Mittelfeld liegen Russen (31 Prozent) und Ukrainer (32 Prozent).

    Am besten integriert sind Serben/Montenegriner und Kroaten (8 Prozent) sowie Thailänder (11 Prozent).

    Bundesagentur-Sprecherin Anja Huth führte den überdurchschnittlich hohen Ausländeranteil von Hartz-IV-Empfängern vor allem auf schlechte Bildung zurück…

    http://www.nwzonline.de/Aktuelles/Politik/Nachrichten/NWZ/Artikel/2482995/9+von+10+Libanesen+beziehen+Hartz+IV.html

  30. 1. welche Firma kann vom Umsatz leben? Lange nicht mehr so gelacht! 5 Milliarden Umsatz und 80.000 Beschäftigte, da können die nicht mal die 80.000 Beschäftigte vernünftig zahlen. Die sind zusätzliche Stützeempfänger bei Hartz IV. Wer rechnen kann ist hier im Vorteil. Nehmen wir mal an, es werden von den 5 Milliarden Umsatz 20% verdient nach Kosten/Einkauf ohne Personal, das wären dann 1 Milliarde EUR : 80.000 = das wären rund 12500 EUR abzüglich 20% Sozialleistungen die der AG zu zahlen hat also rund 900 EUR pro Monat brutto für jeden Mitarbeiter, netto rund 720 EUR. Diese Türken sind doch Ausbeuter, sonst nichts!! So die Chefs und Firmeninhaber haben dann keinerlei Gewinn und kein Gehalt!!

    2. Die Firma Quelle hat alleine mehr Umsatz gemacht als diese 80.000 Türken und ist trotzdem pleite gegangen.

    3. Die angegebenen Beträge PRO Bedarfsgemeinschaft ist immer OHNE die Miete und Nebenkosten. Die kommen noch oben drauf, denn die bezahlt die Stadt Berlin, bzw. Bayern, denn das sexy Berlin ist nicht fähig, seine Finanzen in den Griff zu kriegen.

  31. Kewil:

    Und es gibt doch auch gute Beispiele: Türken erwirtschaften 5.000.000.000 Euro Umsatz liest man in den Deutsch Türkischen Nachrichten, oho:

    Und das IZA, Institut zur Zukunft der Arbeit, hatte laut dpa sogar errechnet, „dass jeder heute hier wohnende Ausländer im Laufe des Lebens durchschnittlich 11.000 Euro mehr an den Staat zahlt, als er bekommt. zusammengerechnet ergibt sich daraus ein Betrag von 82 Milliarden Euro“, dpa titelte: „Die sieben Millionen Ausländer in Deutschland stützen den Sozialstaat“.

    Das ist jenes Institut, das neulich zusammen mit der „Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)“ per Studie beweisen wollte, dass anonyme Bewerbungen das Nonplusultra sind. Ein Blick auf die „Partner“-Liste der Viadrina-Stelle ist interessant: nur SPD und Gewerkschaften:

    http://kowa-ffo.de/en/partner

    Mit der Zahl 82 Milliarden ging eine Türkin mal bei „stern tv“ hausieren, Thema war Sarrazin; nur zwei Millionen Zugewanderte sind erwerbstätig, seit den siebziger Jahren konstant.

  32. @16 Eurabier
    16.000 Betriebe mit 80.000 Beschäftigten sind 5 pro Betrieb also eher Dönerbuden als Auto- oder Chemiefabriken!

    5 Mrd Umsatz bei 80.000 Beschäfigten sind 62.500 Euro pro Nase, Umsatz!!!

    Na und wie viel von dem schönen Umsatz wird wohl beim Finanzamt angegeben???

  33. #37 TheNormalbuerger (02. Mai 2012 17:24)

    Ich schreib in Zukunft drunter, wenn es nicht Bierernst ist. 😉

    Versprochen.

  34. #45 nicht die mama (02. Mai 2012 18:03)

    #37 TheNormalbuerger (02. Mai 2012 17:24)

    Ich schreib in Zukunft drunter, wenn es nicht Bierernst ist.

    Meine Entrüstung war doch auch bloß gespielt! 🙂

  35. #32 Wilhelmine (02. Mai 2012 16:41)

    Hartz IV ist kein bedingungsloses Grundeinkommen.

  36. Einwanderung in Pforzheim – eine Erfolgsgeschichte!

    Wer sich die Bereicherung durch Einwanderung in nackten Zahlen ansehen möchte:

    Einkommens- und Gewerbesteuer runter
    Sozialausgaben Rauf
    Steuererhöhungen nutzlos
    1988 gingen von eingenommenen 85.286,746 Euro 18.832,968 Euro in die Sozialhilfe, die demnach ein etwa Viertel der Einnahmen der Stadt verfrühstückte.
    Für 2012 sind von 125.999,000 Euro 68.478,000 für Sozi vorgesehen, damit übertrifft die Sozialhilfe die Einnahmen aus der Gewerbesteuer und frisst damit mehr als die Hälfte der gesamten städtischen Steuereinnahmen auf.
    Nur die Grundsteuer kann einen Anstieg von 7.872.654 auf 18.700,000 Euro verzeichnen.Grund und Boden könne nicht flüchten – ätsch – da wurde ordentlich draufgeschlagen.
    Dazu kommen als Minus noch die gestiegenen Ausgaben im Bereich Jugendhilfe und Schul, die als Investitionen bezeichnet werden.

    http://www.pforzheim.de/uploads/media/09_Finanzplanung_02.pdf

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?85598-Einwanderung-in-Pforzheim-%C2%96-eine-Erfolgsgeschichte!

  37. Wer läßt sich denn hier noch von Umsatz blenden?

    Wenn ich für 4.999.999.999,- € einen Flugzeugträger kaufe und ihn für 5.000.000.000,- € verkaufe, habe ich 5.000.000.000,- € Umsatz gemacht. (und nur 1,- € gewinn (vor Steuer).

    Oder..
    2 Geschäftsleute gehen durch den Wald. Dann stoßen sie auf einen Frosch. Sagt der eine zum anderen „wenn Du den Frosch schluckst, bekommst Du von mir 100,-€“. Nicht lange gefackelt, der andere Geschäftmann frisst den Frosch, kassiert die 100,-€.
    Ein paar Meter weiter, ein weiterer Frosch. Jetzt sagt der andere Geschäftsmann „wenn Du diesen Frosch isst, dann bekommst Du 100,- von mir“. Kurzum Frosch gefressen, die 100,-€ wandern wieder zurück.

    Ein Stück weiter sagt der eine: „Du jetzt haben wir jeder einen Frosch im Bauch, aber nichts gewonnen“
    Sagt der andere: „Doch, wir haben jeder 100,-€ Umsatz gemacht“

  38. Nicht nur Bildungsferne sind arbeitslos! Die Situation von Hochschulabsolventen ist auch nicht mehr so rosig (IT-Branche ausgenommen). Ausgebildete werden ebenfalls nur noch selten vom Ausbildungsbetrieb übernommen.

    Unter den Hartz-IV-Beziehern finden sich zudem immer mehr Aufstocker. Diese sind sicherlich nicht zu faul zum Arbeiten.

    Das Problem ist doch wohl eher der Wirtschaftslobbyismus, der gepaart mit dem Machthunger und der Geldgier gewisser Politikerpersönlichkeiten (Volks-Verkäufer nicht Volks-Vertreter!) ganz besonders abscheuliche Früchte trägt: Aufweichung der Bestimmungen zur Zeitarbeit, Minijobs (man schaue auf die Ausschreibungen: selbst für solche Jobs werden Fachkenntnisse, gern eine Ausbildung, ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Flexibilität und jahrelange Erfahrung verlangt), Midijob, Steuererleichterungen für große Firmen (= Benachteiligung mittelständischer und kleinerer Betriebe), Zwangseinführung von Energiesparlampen trotz gesundheitlicher Gefährdung bei Bruch, Bankenrettung ohne die Option, in das Geschäftsgebaren eingreifen zu können, sodass der Mittelständler zwar die Zeche für die Spielschulden der Bank übernehmen darf, im Gegenzug aber Probleme bei der Kreditvergabe hat, weil die Bank auf Nummer sicher gehen will… usw. usw. usw. …. ich könnte kotzen!!!

    Ehem, was war nochmal der Stundenlohn des Wachschutzes im Bundestag? … Die Herren sind doch bewaffnet, oder?

  39. meines Erachtens sind unsere türkischen und türkisch stämmigen Mitbürger das allerkleinste Problem
    Wirklich Probleme machen „unsere “ nordafrikanischen Mitbürger, auch Araber genannt

  40. Ich habe mir gestern eine 1. Mai Feier angeschaut.

    Mein Fazit:

    Ein Großteil, will nicht jeden disqualifizieren, ist das Ausgekotzte einer Gesellschaft!

    Pöbel, unqualifiziert, keinen Grips, kein Leistungswillen und auf die „bösen Bankster“ schimpfen, als ab die für die Staatsverschuldung zuständig gewesen sind.

    Aber mit diesen „sozial“ Hooligans treten die Functionarios von Verdi, IGM, Grüne und SPD auf.

    Es ist nur noch grotesk! Aber auf diesen Pöbel stützt sich die „sozialgerchte“ Matrix.

    Früher, nach Küng (kath. Theologe), wurde dieser Pöbel zwecks Schlachtung in Schlachten geführt, später in Kolonien verbracht und heute offensichtlich bis zum „Point of no return“ durchgefüttert.

    Ich bin mal gespannt, wie die Gesellschaften weltweit mit dem Phänomen des Pöbels in Zukunft umgehen werden.

  41. Jeder Arbeitslose im Hartz IV Bezug sollte eine Chipkarte bekommen, die er jeden Morgen bis spätestens 8:00 und jeden Nachmittag zwischen 16:00 und 18:00 durch einen Automaten gezogen haben muss. Das ganze wird von einer Aufsicht kontolliert, damit Herr X nicht mit 20 Chipkarten ankommt. Mal sehen, wie viele nach 4 Wochen noch arbeitslos gemeldet sind. Mütter würde ich davon bedigt freistellen, aber nicht in jedem Fall. Da würde ich zunächst prüfen, inwieweit doch ein Partner da ist und dementsprechend kein Anspruch auf Hartz IV besteht.

  42. “marktferner Kunde”

    Herrlich! 😀

    .

    Aber unabhängig von solchen Euphemismen:

    Ich glaube dass es Lichtschlag war, der neulich so treffend schrieb: Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf darüber abstimmen was es zum Abendessen gibt.“

    Wenn genug Menschen an der Titte der Wohlfahrt saugen, dann gewinnen die „Freibier_für_Alle_Parteien“.

  43. Ich hatte mal einen Redakteur des WDR bei mir als es um Lehrstellen ging. Der erzählte mir im nichtoffiziellen Teil, dass es eine hausinterne Anweisung gibt, nach der bei den HArtz4 Reportagen ganz klar die Batterie der Unterhaltungselektronik micht gefilmt oder wenn möglich rausgeschnitten werden soll….
    Schon mal überlegt, warum Mediamarkt, Saturn und Co in jedem Gewerbegebiet wie die Pilze aus dem Boden sprießen? Wer kauft denn jedes Jahr die vielen Waschmaschinen, Küchengeräte und wovon? Die Typen ziehen um, lassen den alten Kram, der auch vom Amt finanziert wurde einfach entsorgen und stehen beim neuen Wohnort-Amt wieder für die gleichen Grundausstattungen auf der Matte und kriegen es auch noch bezahlt, weil keine wohnortübergreifende Kontrolle der bereits erhaltenen Leistungen am vorherigen Wohnort zulässig ist…
    Jeder, der seine Sachen vom hart erarbeiteten Geld anschafft, ist in deren Augen ein Idiot

  44. So ähnlich wie oben sehen auch die Figuren aus, die sich zwischen den „Occupy“-Zelten neben der Frankfurter EZB aufhalten. Mittlerweile wenden sich Sprecher jammernd an die Stadt, weil die Müllabfuhr nur einmal pro Woche kommt und weil sie hoffen, dass die Stadt ihnen dabei hilft, „zwei rumänische Großfamilien“ und andere „aggressive“ Obdachlose, die sich im Camp häuslich eingerichtet haben, zu entfernen. Sie hätten nurmal die „Broken Windows“-Theorie studieren müssen: Kaputtes zieht Verwahrlosung an.

    Die Stadt reagierte zum ersten Mal energisch: Sofas, Sessel, elektrische Geräte etc. müssen verschwinden, und zwar auf eigene Kosten. Die „Occupy“-Leute hatten nämlich auch noch die Frechheit, der Stadt das Sperrmüllproblem aufbürden zu wollen. Nach Schätzung der Stadt kostet allein die Entsorgung der dort angesammelten Gegenstände rund 800 Euro, von der Wiederherstellung der Grünfläche ganz zu schweigen.

  45. #10 Hokkaido (02. Mai 2012 15:39)
    „Die ARGE verhängt gegen Deutsche EXTREMSTE Sanktionen, falls diese nicht arbeiten wollen.“

    Das ist auch gut so !

    Da wir doch einen Riesen-Aufschwung haben, frage ich mich, warum die ARGE einfach unfähig ist, diese Menschen in Lohn und Brot zu vermitteln.

    …vielleicht sind auch ihre Kunden unfähig ?!

  46. #58 Sebastian (02. Mai 2012 20:17)
    #10 Hokkaido (02. Mai 2012 15:39)
    “Die ARGE verhängt gegen Deutsche EXTREMSTE Sanktionen, falls diese nicht arbeiten wollen.”

    Das ist auch gut so !

    Da wir doch einen Riesen-Aufschwung haben, frage ich mich, warum die ARGE einfach unfähig ist, diese Menschen in Lohn und Brot zu vermitteln.

    …vielleicht sind auch ihre Kunden unfähig ?!

    Vielleicht besteht auch keinerlei Interesse an einem Absinken der Arbeitslosenzahlen? Was kann den unzähligen Sozialarbeitern, Sozialtherapeuten, Sozialpsychologen, Sozialanthropologen, Sozialpädagogen, Integrationsbeauftragten und Aktionsbündnissen besseres passieren als eine florierende Sozialindustrie, was für sie einen Platz an der Sonne bedeutet, anstatt sich mit Jobs in der Gastronomie, in Tankstellen oder im Taxigewerbe über Wasser halten zu müssen?
    Man kann wunderbar mit Aktionen wie den Berliner Arbeits-Sklavenmarkt auf die vermeintlich Ausgegrenzten und Benachteiligten der Gesellschaft zeigen und mit der nach der Nazikeule tödlichsten Rhetorik-Wunderwaffe, dem Begriff „soziale Gerechtigkeit“, im schlechten Gewissen der Gesellschaft einen kuschligen Dauerplatz ergattern.

  47. (Das Foto zeigt den Berliner Arbeits-Sklavenmarkt, dargestellt vorgestern während einer Demo im Wedding. Der Mann vorne links sieht auch ein bißchen wie ein “marktferner Kunde” aus! Selbst auf dem Sklavenmarkt unverkäuflich.)

    Der Mann vorne wirkt eher wie ein Ladenhüter auf dem Sklavenmarkt.

  48. Dass die ARGE-Mitarbeiter Angst vor den „Bereicherern“ haben, und deshalb nur Deutsche schikanieren, ist hinglänglich bekannt.

  49. MASSENARBEITSLOSIGKEIT IST POLITISCH GEWOLLT.
    Sonst hätte der Bundestag vor kurzem keine weiteren Erleichterungen für Einwanderung in den Arbeitsmarkt beschlossen (und das bei der Rekordarbeitslosigkeit in Europa!).

    http://www.derwesten.de/nachrichten/blue-card-fuer-auslaendische-fachkraefte-id6597752.html

    Massenarbeitslosigkeit ist für Arbeitgeber ein Erpressungsmittel und eine Quelle für Niedriglohnsektor (inzwischen der größte in Europa) und für Schwarzarbeit (Niedrigstlöhne, keine Sozialabgaben).

    Sicher gibt es unter Hartz-IV Empfängern „Staatsfaulenzer“, die meisten würden jedoch gerne arbeiten, wenn sie eine Arbeitstelle hätten, von der man leben könnte.
    Nur es gibt für sie solche Stellen schon lange nicht.
    Und das betrifft nicht nur Niedrigqualifizierte, sondern auch Fachkräfte / Akademiker.

    Wer kann, wandert aus, wer nicht kann, verkommt auf Hartz IV.

  50. Weil Du lieber Kewil,ein Vertreter des kleineren Übels, der CDU bist:
    Danke für Dein tägliches Engagement!!!
    Zur Wahl in NRW: WICHTIG
    Röttgen beruft die angeblich parteilose PROF.Claudia Kempfert in sein
    Schattenkabinett.

    Jetzt schaut Euch mal diese NICHT-
    Demokratin der CDU genauer an….: ab 7.26 YT
    vom 21.12.09

    http://www.youtube.com/watch?v=nizrqXCeVxI

    An Worten sollt ihr sie erkennen….
    VG HIOB

  51. der Kerl links im Bild ist ganz klar ein arbeitsscheuer abgefuckter Drogenkopf, wie er sich wohl selbst nennen wird. Für dieses von Staatsknete lebende Pack malochen wir und zahlen Steuern. Das nennt man soziale Gerechtigkeit.

  52. #58 Sebastian (02. Mai 2012 20:17)

    Da wir doch einen Riesen-Aufschwung haben, frage ich mich, warum die ARGE einfach unfähig ist, diese Menschen in Lohn und Brot zu vermitteln.

    …vielleicht sind auch ihre Kunden unfähig ?!

    Oder vielleicht gibt es in der Realität gar kein Riesen-Bedarf an Arbeitskräften?

    Ich kenne das aus meinem Bekanntenkreis: man bekommt ein Angebot vom „Jobcenter“, bewirbt sich für die Stelle und wird nicht einmal zum Vorstellungsgespräch eingeladen.
    Sofort Standardabsage mit der Begründung „Aufgrund der Vielzahl der Bewerbungen…“.

    ARGE kann nicht vermitteln, weil es in der Realität zu wenig offene Stellen gibt.
    Die Stellen, von denen es im Internet nur wimmelt, sind virtuell (mehrere Suchdinste / Leihfirmen offerieren die gleiche Stelle – so wird schnell aus einer reale Stelle zehn virtuelle).

  53. Neuerdings ,wurde im Deutschlandfunk kurz vor der Wahl —berichtet wir haben nur noch „Einen“ einzigen Arbeitslosen aber sieben Millionen Hartz 4 Empfänger und 4 Millionen welche Transfer Leistungen beziehen dazu noch 2 bis 3 Millonen über 56 Jährige welche nicht zählen (neuerdings nach Änderung der Statistik) ….fragt sich nur welche Deppen das auch noch als super Leistung verstehen ? Deutsche oder die Analphabeten welche uns diese Bundesverdiensthalbmondträger ins Land geholt haben ?Eines ist sicher , der schleichende Austausch der Bevölkerung in eine grösstenteils ungebildet muslimische -ist gelungen -man braucht nur die Moscheen im Land zu zählen …

  54. #67 gryphus (02. Mai 2012 23:11)

    Ich hatte im Jahr 2011 über das AA Mitarbeiter gesucht .

    Über das Jahr verteilt hätten ungefähr 30 Leute kommen müssen, die zumindest wurden mir vom AA angekündigt .

    Gekommen sind 7, wovon 5 sofort im Bewerbungsgespräch angaben, daß sie lediglich den Stempel und die Unterschrift für die ARGE benötigen .

    Die 2 Leute die zum Schluß übrig waren, stellte ich ein.
    Einer kam 2 Tage, dann Attest und der Andere kam 2 oder 3 Wochen, dann kam die Krankschreibung .

  55. #67 gryphus

    Ein großer Teil der angeblich offenen Stellen sind zudem Fakes, billige Werbung für die Unternehmen! Die Arbeitsagenturen zwingen trotzdem die Arbeitslosen dazu, Bewerbungen an solche Firmen, die oft attraktive und schnell besetzbare Jobs jahrelang auf Jobbörsen annoncieren.

    Da werden eben viele Fliegen mit einer Klappe geschlagen, die Banditen halten zusammen.
    Die Regierung kann darauf hinweisen, dass es angeblich genügend offene Stellen gibt.
    Nur die Arbeitslosen selbst haben nichts von dem üblen Spiel.

  56. #69 Akkon

    Die meisten Hartz-IV-Bezieher sind ebenfalls arbeitslos, sind aber in der Arbeitslosenstatistik der Regierung nicht enthalten. Sie sind sogar zu intensiver Jobsuche verpflichtet und müssen jeden Job annehmen, der ihnen angeboten wird.

    Dieser Lügen-und Täuschungsskandal, den ich für geradezu kriminell halte, denn die Regierung gaukelt der Bevölkerung eine geschönte Arbeitsmarktlage vor, sollte endlich hier bei PI zum Thema gemacht werden.

    Unter den Hartz-IV-Beziehern sind viele Millionen arbeitslose Zuwanderer, deshalb werden diese Langzeitarbeitslosen einfach von der Regierung verschwiegen, um keine sozialen Unruhen zu provozieren und weitere Zuwanderung nicht zu gefährden.

    Die deutschen Medien müssen zwangsweise gefälschte Arbeitslosenstatistiken verbreiten, auf Anordnung Merkels. Sie folgen bisher dieser Anweisung von „Oben“, fast wie in einer Diktatur.

  57. Hier mal ein TV Tipp zum Thema, es wird viel Geld verdient mit den Dauer-Arbeitslosen, lief gestern abend auf eins extra, wird am Samstag 05.05. noch mal wiederholt, um 18.45 Uhr.

    Die Hartz Maschine

    In Deutschland existiert ein ganzer Wirtschaftszweig, der Dauerarbeitslosigkeit und Armut verwaltet. Um die Bundesanstalt für Arbeit hat sich ein Kreis von sogenannten Bildungsträgern gebildet, welche Dauerarbeitslose in den Arbeitsmarkt integrieren sollen – hier winken Milliardengeschäfte, finanziert aus Steuermitteln.
    Arbeitslos: Strickseminare und Theaterkurse?

    Die Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg: 120.000 Beschäftigte bundesweit, die größte Behörde Europas.
    Egal, wie stark die Konjunktur ist, bei den Langzeitarbeitslosen tut sich nichts. Die Bundesanstalt für Arbeit räumt ein, dass über die Hälfte von ihnen „Kunden mit komplexer Profillage“ seien. Das ist auf Hartz-Chinesisch die Beschreibung für „nicht mehr vermittelbar“. Um diese Personen kümmern sich verstärkt Bildungsträger und machen damit Milliardengeschäfte. Für nicht vermittelbare Arbeitnehmer gibt es Strickseminare, Ausbildungs-Supermärkte mit Gummi-Eiern, Theaterkurse und Telefonausbildung. Diese ganzen „Maßnahmen“ werden angeboten, damit Langzeitarbeitslose einen geregelten Tagesablauf erlernen und wissen, wie eine moderne Supermarkt-Kasse funktioniert.

    Das Problem: Diesem Wirtschaftszweig rund um die Langzeitarbeitslosen geht es umso besser, je mehr Menschen auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Jeden Monat kassieren die oft gemeinnützigen Bildungsträger 500 bis 800 Euro pro Teilnehmer von den Jobcentern für solche oft halbjährlichen Kurse. Manche Arbeitslose sitzen bereits zum fünften Mal im Seminar „Wie bewerbe ich mich richtig?“.

    Das Milliardengeschäft der Bildungsträger

    Das Jobcenter finanziert den Kurs für Gerüstbauhelfer für Thyssen-Krupp.
    Fernfahrer werden mit Geldern des Jobcenters qualifiziert. Spediteure aus der Privatwirtschaft können sich so teure Ausbildungsmaßnahmen sparen, der Steuerzahler springt ein. Auch Gerüstbauhelfer werden von den Jobcentern ausgebildet. Früher erledigten das die Firmen selbst – heute können sich die Betriebe, die wenig qualifizierte Arbeitnehmer suchen, das Geld für Ausbildung auf Kosten der Steuerzahler sparen. Für alle arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen waren im Haushaltsplan 2010 noch Ausgaben in Höhe von 16,67 Milliarden Euro eingeplant. Bei Förder- und Qualifizierungsprogrammen, wie bei der beruflichen Weiterbildung, wurden 2011 allerdings Gelder gestrichen. Die Bundesregierung hatte die Mittel für diese Leistungen von 6,6 Milliarden im Vorjahr auf 5,3 Milliarden Euro 2011 verringert.

    Die Hartz-Maschine brummt

    Die Entsorgung von Biomüll kostet die Berliner Tafel 40.000 Euro im Jahr, finanziert aus Spenden.
    Doch nicht nur die Träger der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen profitieren, sondern auch ganz gewöhnliche Supermärkte. Eine gute Idee hat absurde Folgen. Sogenannte Tafeln bieten bedürftigen Harz-IV-Empfängern an, kostenlos abgelaufene aber dennoch verzehrbare Lebensmittel abzuholen. Bundesweit holen etwa 4500 Tafel-Fahrzeuge in Geschäften welkes Gemüse und abgelaufene Lebensmittel ab – alles gegen Spendenquittung. Die Spende lässt sich für die Unternehmen zu 100 Prozent von ihren Steuern Absetzen. Und einen weiteren Vorteil hat die „Spende“. Die Supermärkte bestehen immer darauf, dass alles abgeholt wird, selbst wenn es schimmelt und fault, denn so sparen sich die Betriebe teure Entsorgungskosten, die dann die gemeinnützigen „Tafel-Organisationen“ aus Spendengeldern tragen müssen. Die „Tafeln“ sind in vielen deutschen Großstädten stark verbreitet und es gibt mehre Organisationen und Anlaufstellen für Harz-IV-Empfänger, um sich mit kostenlosen Lebensmitteln zu versorgen. Es entsteht eine Parallelwelt der Lebensmitteltauschgeschäfte, die „Tafeln“ als subventionierte Billigfoodkette.

    Klagewelle gegen Hatz IV – auch Anwälte verdienen

    Manche Spediteure lassen die Arge ausbilden: Der LKW-Führerschein wird vom Jobcenter bezahlt.
    Die Klagen gegen Harz IV nehmen seit Jahren stark zu. Die Regelungen sind oft schwer verständlich, die Sachbearbeiter entscheiden auch öfters zu Ungunsten der Betroffenen und liegen im Dschungel der Sozialgesetze auch das ein oder andere Mail daneben. Für Rechtsanwälte sind Hartz-IV-Klienten gute Kunden, denn das Honorar kommt vom Staat. Harz-IV-Empfänger können sich für die Erstberatung einen sogenannten Beratungsschein beim Amtsgericht besorgen. Die kosten für die Beratung übernimmt die Staatskasse, doch verdienen wird ein Anwalt an so einem Beratungsgespräch nichts, denn die anrechnbaren Leistungen liegen bei nur 25 Prozent eines normalen Satzes. Doch kommt es zu einer Klage des Arbeitslosengeld-Beziehers, so steigen die verminderten Sätze, die der Rechtsanwalt verdient, bei der sogenannten Prozesskostenhilfe auf bis zu 80 Prozent des Üblichen. Über die Masse an Verfahren kann sich ein Anwalt so ein gutes Auskommen sichern.

    Alle schielen nach Holland

    Theaterkurs – bezahlt vom Jobcenter
    Auch für die Immobilienbranche sind Hartz-IV-Bezieher solvente Mieter, denn das Amt zahlt prompt und pünktlich. Der Vermieter kann sich vom Leistungsempfänger die Miete abtreten lassen. Dann zahlt das Amt direkt auf das Bankkonto des Vermieters ein. In manchen Stadtteilen haben sich Vermieter regelrecht auf Empfänger des Arbeitslosengelds II (ALG II – so heißt Harz IV offiziell) spezialisiert. Die Mieten befinden sich genau an der oberen Grenze, was die Ämter pro Quadratmeter zahlen. Studenten und Arbeitende beschweren sich, dass sie bei der Wohnungssuche nach billigem Wohnraum gegenüber den Arbeitslosen von den Vermietern benachteiligt seien.

    Wenn es um Modelle gegen Arbeitslosigkeit geht, wird gerne zu unseren holländischen Nachbarn geschaut. 2004 haben die Niederlande radikale Reformen eingeführt. Das Ergebnis war eine erhebliche Reduzierung der Arbeitslosenquote auf knapp vier Prozent. Das holländische Prinzip ist ähnlich den deutschen Fortbildungsmaßnahmen – jedoch konsequent zu Ende gedacht. Wer die – im Vergleich zu Deutschland höheren – Leistungen beziehen möchte, wird nachdrücklich zu Eigenleistungen gezwungen: Schneeschipper, Stadtparkreiniger oder Einkaufshelferin für Alte und Schwache. Zuhause bleiben dürfen holländische Arbeitslose nicht. Jeder Jugendliche unter 27 bekommt ein Angebot, sei es ein Job oder eine Ausbildung. Einen negativen Effekt hat das allerdings auch: Die Angestellten der Kommunen und beauftragten Betrieben der Privatwirtschaft werden reduziert, da viele Tätigkeiten von Arbeitslosen übernommen werden.
    n Film von Rita Knobel-Ulrich. Sie hat sich bei denen umgesehen, die mit der Arbeitslosigkeit in Deutschland gutes Geld machen.

  58. #10 Hokkaido (02. Mai 2012 15:39)

    1. Die ARGE verhängt gegen Deutsche EXTREMSTE Sanktionen, falls diese nicht arbeiten wollen.
    ***********************************************

    in der TV Doku die Hartz Maschine wurde ein 45 jähriger vorgestellt, ein 1-Euro Jobber.
    Sah eigentlich ganz kräftig aus.
    Sein „Berufswunsch“: Rentner
    er hat bereits 10 oder mehr Bewerbertrainings gemacht, will aber gar nicht regulär arbeiten
    http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sendung/160333/index.html

  59. Motive wie dieses sind einer der Gründe warum ich immer häufiger ein Desinfektionsmittel für die Hände bei mir trage.

    Und wärend kein Geld für Schulsanierungen und Autobahnen ohne Schlaglöcher vorhanden ist verschuldet sich dieser Staat um solche Maden im Speck zu füttern.

    Was in aller Welt verbindet mich mit diesen ääh Wasauchimmerdiesind das ich solidarisch mit ihnen sein müsste?

    Kapier ich nicht!

Comments are closed.