Gerade einmal 20 Jahre ist es her, dass auf Geheiß der SED Flüchtlinge an der deutsch-deutschen Grenze erschossen wurden. Der linksextremen Münsteraner Ratsfrau Iris Toulas reichen diese Verbrechen ihrer inzwischen in „DIE LINKE“ unbenannten Partei jedoch offenbar nicht aus, sodass sie sich kürzlich über die Maueropfer auch noch posthum mockieren musste: In Anlehnung an den „Antifaschistischen Schutzwall“ der sogenannten DDR hat sie vor einer Filiale der Deutschen Bank einen selbsternannten „Antikapitalistischen Schutzwall“ aufgebaut (Foto). Lustig, lustig.

Die „Münstersche Zeitung“ berichtet:

Protest mit fragwürdiger Symbolkraft: Iris Toulas, Sprecherin der Linkspartei im Stadtrat, hat am Donnerstagnachmittag einen „Antikapitalistischen Schutzwall“ vor der Deutschen Bank an der Stubengasse errichtet. Die Aktion mit der witzig gemeinten Anspielung auf den von der DDR benutzten Propagandanamen für die Berliner Mauer stieß bei den Münsteranern vorwiegend auf Desinteresse.

Toulas legte selbst Hand an beim Aufschichten der mit rotem Backsteinmuster bemalten Umzugskartons. Doch nur wenige Passanten blieben länger als ein paar Augenblicke stehen, um sich das Schauspiel anzusehen.

Mit der Aktion will die Stadträtin auf die so genannten Krisenaktionstage vom 16. bis 19 Mai in Frankfurt aufmerksam machen, bei der der Sitz der Europäischen Zentralbank und das Finanzzentrum blockiert werden sollen. Damit soll für die „Eindämmung des Raubtierkapitalismus“ demonstriert werden, wie Toulas in der Presseeinladung schrieb.

Auch mehr als zwei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Krieges treibt der totalitäre Ungeist Honeckers sein Unwesen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

11 KOMMENTARE

  1. FAZ: Der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) hat das Verbot von Blockupy-Demonstrationen am Himmelfahrts-Wochenende in Frankfurt gerechtfertigt. Bei den kapitalismuskritischen Demonstrationen drohe wieder Gewalt wie bei den Ausschreitungen Ende März, sagte Rhein im Landtag in Wiesbaden. „Die Klientel kommt wieder, die am 31. März da war.“ Bei jener „Gewaltorgie linker Straftäter“, wie Rhein es nannte, waren 15 Polizisten verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kapitalismuskritiker-rhein-rechtfertigt-verbot-von-blockupy-aktionen-11745239.html

  2. Und was machen die Kommis mit den Leuten die in die Bank wollen? Erschießen sie sie? Das können sie doch so hervorragend.

  3. da passt doch die Email an mich von einer LINKEN , die den Volkstod der Deutschen betreibt …

    Ich will den Volkstod der Deutschen
    From: Christin Löchner
    Sent: 01/20/12 09:17 AM
    To: yyyyy
    Subject: Re: Wir wollen diese BRD nicht mehr!
    “In Ihrem eigenen Interesse: Löschen Sie mich umgehend aus Ihren Verteiler. Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.
    Ich tanze am 8. Mai mit Konfetti durch die Straßen der Städte
    und danke den Alliierten dafür, dass sie mir den Hintern vor den Nazis gerettet haben.
    Mit Gleichgesinnten, der USA und Juden treffe ich mich darüber hinaus regelmäßig, um mich mit ihnen über Leute wie sie zu amüsieren – für jeden guten Witz gelangen sogar 50 Dollar in eine Spendenbox für den Neubau/Renovierungen von Synagogen und jüdische Zentren in der Republik.
    Nein, ich bin wahrlich nicht hilfreich für den Ausbau ihres Wohnzimmerreiches – und ich habe noch nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei. Verlassen Sie sich also nicht auf mich und informieren sie mich nicht regelmäßig über ihre Pläne – sie wissen doch: Spione und Feinde muss man doch ausgrenzen.
    Fangen Sie am besten mit Ihrer Mailliste an.
    In dem Sinne: Still not loving Germany!”

    Eigentlich ein Fall für den Bundesstaatsanwalt .. Wo Bleibt der Hubschrauber nach Karlsruhe ???

  4. „In Anlehnung an den “Antifaschistischen Schutzwall” der sogenannten DDR hat sie vor einer Filiale der Deutschen Bank einen selbsternannten “Antikapitalistischen Schutzwall” aufgebaut (Foto). Lustig, lustig.“

    So ein Schwachsinn, die DDR hatte kein Copyright auf diesen Begriff.
    Für jeden geistigen Dünnsch… muß die DDR als Vergleich herhalten, ich halts nicht aus.

    Wenn diese „Mauer“ unser einzigstes Problem ist, dann haben wir es endlich geschafft.

    DIE TUN WENIGSTENS WAS gegen die Finanzgierigen Bankster, und wenn es mit bunt bemalte Umzugskartons ist!!!

    Andre

  5. Ein wichtiges Detail wurde aber vergessen:
    Auf dem Bild da oben fehlt aber eine von Schüssen durchsiebte, blutverschmierte Leiche! Ja, wirklich, echt. Ein blutendes Opfer mit verdrehten Augen und abgeröcheltem Mund.
    Das gehört doch selbstverständlich auch zur Mauer.
    Und zur SED.
    Und zur Linken.

    Und, und, und…..

    na, schon vergessen, Frau Toulas???

  6. Protest mit fragwürdiger Symbolkraft: Iris Toulas, Sprecherin der Linkspartei im Stadtrat, hat am Donnerstagnachmittag einen “Antikapitalistischen Schutzwall” vor der Deutschen Bank an der Stubengasse errichtet.

    😯
    Besser recherchieren werte Journalist_innen, die Mauer wurde durch die DDR Obrigkeit als „antifaschistischer Schutzwall“ bezeichnet .

    Eine Verhöhnung der Ermordeten kann ich hier allerdings nicht erkennen, eher eine sinnlose „Aktion“ einer sinnlosen Person .

Comments are closed.