Nachdem er sich lange gewunden hat, ist US-Präsident Obama nun auch für die Schwulenehe. Ob ihm das im Wahlkampf nützt oder dem Herausforderer Mitt Romney, der dagegen ist, bleibt unklar. Die „liberale“ (= linke) US-Presse gibt sich erfreut, wie die Mehrzahl der Wähler denkt, ist damit nicht entschieden. Ansonsten ist es im US-Wahlkampf derzeit eher ruhig, nichts Umwerfendes dringt über den Atlantik. In einem halben Jahr sind Wahlen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Kewil kann es nicht lassen,
    uns alle hier immer wieder mit seiner tief sitzenden Abneigung gegen Schwule zu beglücken. Als wenn es nichts Wichtigeres gäbe.
    Die Schwulen sind auf unserer Seite in der Ablehnung des Islam; oder sie sollten es zumindest sein.

  2. Na ja, mag ja irgendwie kühn sein was der Husein da vor hat, aber uns wird er wohl kaum noch einholen können. Wir sind da nämlich viiiiel „progressiver“ und der „spießigen“ USA um Längen voraus. Ätsch ! 😯

    Homo-Partnerschaft soll Ehe weiter angeglichen werden

    „BERLIN. Die Bundesregierung plant eine noch weitergehende Angleichung der eingetragenen Partnerschaft Homosexueller mit der Ehe. Informationen des Kölner Stadtanzeigers zufolge geht dies aus einem Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums hervor.
    Außer einer Neuregelung, mit der im Trennungsfall das Kindeswohl besser geschützt werden könne, sei unter anderem vorgesehen, daß bei homosexuellen Landwirten künftig der Lebenspartner das alleinige Erbrecht auf den Hof haben soll.
    Lediglich beim Adoptions- und Einkommenssteuerrecht sei keine Angleichung mit der Ehe von Mann und Frau geplant, schreibt die Zeitung. Wie es weiter heißt, habe die FDP sich für eine völlige Gleichstellung ausgesprochen, sei bei den nun ausgeklammerten Fragen jedoch auf den Widerstand der Union gestoßen.“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5738ff216ba.0.html

  3. Sorry, Kewil, aber das war ja klar, das Du in diesem Themenbereich wieder indirekt was zu meckern hast.
    Ehrlich- mir ist es egal, was zwei erwachsene Menschen im gegenseitigen Einverständnis unter ihrer Bettdecke treiben, solange Minderjährige und Tiere außen vor bleiben.
    Wir beziehen Front gegen den Islam, weil er intolerant gegenüber Andersdenkenden und Minderheiten ist, aber in manchen Themen sind wir katholischer als der Papst.
    Also sollten wir in drei Teufels Namen auch akzeptieren, das es Menschen gibt, die das eigenen Geschlecht vorziehen, auch wenn es für mich nie eine Option wäre und es mir auch manchmal gegen den Strich geht, wenn Homosexuelle als besonders gute Menschen in die Öffentlichkeit gezerrt werden oder damit kokettieren wie Beck, Wowereit oder Westerwelle.
    Spätestens wenn denen nämlich ein Licht aufgeht, was Ihnen in einer buten Schariarepublik droht, sind das ganz starke Verbündete.

    just my two cent’s

    Butterbrezel

  4. Zwei erwachsene Menschen lieben sich. Was ist daran verkehrt, wenn sie sich noch offiziell eintragen lassen? Bin zwar selber hetero, allerdings bläst Kewil hier ins genau gleiche Horn wie diejenigen, die er gerne bekämpfen möchte. Ich habe in letzter Zeit die Beiträge von Kewil verfolgt und komme zum Schluss, dass er wahrscheinlich einen guten Salafisten abgeben würde.

    Ich bin für eine liberale Gesellschaft, die Würde, Freiheit und Selbstbestimmung des Einzelnen muss geschützt werden. Auch diejenige von Minderheiten. Schwule werden wohl nicht unsere Grundrechte umkrempeln…

  5. Egal in welchem Land, und ob man jetzt irgendeiner Religion anhängt oder nicht: Homosexualität ist ein Phänomen der Natur, wenn auch noch nicht wirklich verstanden. Betroffene zu verfolgen und mit Strafen zu bedrohen ist ein Verbrechen an der Menschlichkeit. Wer so etwas fordert oder gar ausführt begeht selbst ein Verbrechen, und religiöse oder anderweitige Schriften gehören nirgendwo anders hin als auf den Müllhaufen der Geschichte. Die Ehe zwischen Mann und Frau dagegen ist keine natürliche, sondern eine kulturelle Institution, vor allem entstanden um das Konzept der Familie zu schützen. Daß Schwule diese Institution, die nicht für sie bestimmt ist, nun an sich reißen ist eine Beleidigung und ein Schlag ins Gesicht für alle, denen sie jemals mehr bedeutet hat als ein Stück Papier. Niemand möge ihnen verwehren, ihr Zusammenleben durch Verträge wie auch immer zu regeln, aber es ist und bleibt keine Heirat. Basta! Die Natur hat auch nicht vorgesehen, daß Schwule biologische Nachkommen haben. Niemand will ihnen die Fähigkeit absprechen, fürsorgliche Eltern zu sein, aber ein Kind, welches sich das nicht aussuchen kann, hat einfach ein Recht auf ein „normales“ Elternpaar. Sollen wir sagen ein Menschenrecht? Klingt eigentlich selbstverständlich, aber sicher läßt sich dafür auch eine fundiertere Begründung finden. Schicksalsschläge mögen hier eingreifen, aber wenn es der pure Egoismus von Schwulen tut, dann ist das ebenfalls als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu werten. Die Folgen einer Erziehung in solch einer Umgebung sind noch nicht absehbar, und diese Kinder werden unfreiwillig für ein absurdes soziales Experiment mißbraucht.
    Auf die Verhältnisse in Deutschland bezogen bzw. die Länder, in denen der Zustand der Ehe zu einer geringeren Steuerbelastung führt, muß ich einfach sagen daß ich als „normaler“ Steuerzahler nicht bereit bin, den Steuervorteil dieser Egoisten mitzufinanzieren. Das ist nicht einfach eine politische Entscheidung wie jede andere, sondern ein Angriff auf Grundwerte! So wie der Islam, der Schwule haßt und verfolgt, als Verfassungsfeind von diesem Boden fernzuhalten ist, so ist diesem Frontalangriff auf die Kerninstitution unserer gewachsenen Gesellschaft, die Familie, mit allen Mitteln zu begegnen. Die Relativierung der entsprechenden Verfassungsartikel, die sie ausdrücklich schützen sollen, ist unerträglich und nicht nur sofort und wirksam zu beenden, sondern auch für die Zukunft zu ächten.

  6. #Religion_ist_ein_Gendefekt

    Verzeihung, es sollte heißen:

    … religiöse oder anderweitige Schriften /welche so etwas fordern/ …

  7. #7 Wilhelmine (10. Mai 2012 08:50)

    Seit Obama an der Macht ist, hat er mehr für die “Schwulen” als für die “Schwarzen” getan!

    Er setzt sich halt für Minderheiten ein…. 😆

  8. Die Wahlkämpfe von Obama werden ja zu einem großen Teil von diesem schwulen Paar finanziert:

    Obama benefits from California gay couple’s ‚golden Rolodex …

    http://www.opensecrets.org/news/2011/02/titan-of-fund-raising-jeremy-bernard.html

    Bei der letzten Wahl 2007:

    According to Federal Election Commission data, the gay couple has helped steer nearly $27 million in donations from California residents to Obama, helping to propel the candidate from second-place standing in the polls to front-runner status over Hillary Clinton, who only a few months ago enjoyed a double-digit lead.

    The biggest checks to Obama back in 2007 and now are from the most influential Gays I know. McClurkin isn’t even a blip on their radar which is how I knew the faux outrage about that here is just a cover. Castro street is wall to wall Obama signs.

    Obama’s going to win with full support of the Democratic Party’s Left wing.

  9. Daß er deshalb schwarze Stimmen verlieren wird, ist ausgeschlossen. Schwarze wählen ihn no matter what. Er könnte das Grab von Martin Luther King schänden und sie würden ihn immer noch wählen, einfach weil er schwarz ist.
    Die sehen das wie der Schauspieler Samuel L. Jackson:

    http://www.tmz.com/2012/02/11/barack-obama-samuel-l-jackson/?adid=hero2

    Ein Weißer, der einen Weißen wählt, nur weil er weiß ist, würde als Rassist bezeichnet werden. Daß ein Schwarzer einen Kandidaten wählt nur weil er schwarz ist, ist hingegen völlig selbstverständlich.

    Was die Homosexuellen betrifft, die hätten Obama sowieso gewählt, aber jetzt werden sie ihm auch noch großzügig Spenden zukommen lassen.
    Die GOP muss aupassen, daß sie sich hier nicht von Obama ein Thema aufzwingen lassen mit dem es ihm gelingt sie als moralische Kreuzritter und Radikale zu stigmatisieren.
    Romney muss dabei bleiben die Homoehe abzulehnen und sich ansonsten voll auf die Wirtschaft konzentrieren, denn der Radikale ist Obama . Ein radikaler Sozialist, dem jedes Mittel recht ist, daß Land der Freiheit in einem Vollversorgungssozialstaat nach gescheitertem europäischen Vorbild zu verwandeln.

  10. Die Menschheit wird immer bekloppter – anders kann man das nicht mehr nennen. Gehirnpotentiale, die kaum kaum größer als eine Erbse sind bringen solche verkappten Denkweisen zum Vorschein!
    Schwule und Lesben sollten allenfalls von der Gesellschaft toleriert werden – jedoch keinen Anspruch auf eine besondere staatliche und bevorzugte Förderung und Unterstützung haben!

  11. Die ständigen homophoben Beiträge von kewil tragen dazu bei, dass sich viele Unterstützer, die die Liberalität des Westens gegenüber dem Islam verteidigen wollen, von pi-news abwenden werden.
    Soll pi-news jetzt nach kreuz.net und kreuzgang.org zu einer weiteren homophoben Plattform ausgebaut werden?

  12. Einmal ganz abgesehen davon, dass eine homosexuelle Gefühlsstruktur nachweislich eine (erfolgreich therapierbare) Persönlichkeitsstörung ist und kein normaler, gesunder und gesellschaftlich, so linke Verbände, zu fördernder Lebenstil – einmal ganz davon abgesehen steht es jedem homosexuell empfindenden wie jedem anderen Mitbürger auch frei, seine Sexualität unter Wahrung der Grenzen der Freiheit anderer zu zu leben, wie er möchte. Dass aber Parteien und Staaten sich für homosexuelle „Ehen“ stark machen ist bei aller Toleranz abzulehnen. Kein Staat der Welt hat objektiv gesehen ein Interesse an einer gesetzlichen Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften und es geht mir ehrlich gesagt extrem auf die Nerven, dass landauf landab militante Homosexuelle die Öffentlichkeit mit lautstarken Vorführungen ihrer Orientierung und ihrem Verfolgungwahn wegen angeblicher „Homophobie“ und „Schwulenfeindlichkeit“ in der Gesellschaft belästigen müssen.

  13. Nun, ein Grund mehr im November Mitt Romney die Daumen zu drücke – ich hoffe diese Entscheidung stärkt das republikanische Lager.

    Erst einen Tag zuvor hat sich das eigentlich demokratische North Carolina gegen die Homo-Ehe entschieden.

    Nochmal: Die Forderung nach Anerkennung der Homo-Ehe (also die Gleichwertigkeit zur normalen Ehe und Familie) ist ein elementarer Punkt des linken Kulturrelativismus und Kulturmarxismus zur Zerstörung der traditionellen Ehe und des traditionellen Familienbildes.

    Ich bin nicht für Diskriminierung oder gar Verfolgung von Homosexuellen! Sie können von mir aus Partnerschaften eingehen. Aber die Ehe ist ein anderes Kaliber und sollte der Partnerschaft zwischen Mann und Frau vorbehalten sein.

  14. Gibt es schon Untersuchungen über die

    Reproduktionsrate bei Warmen Brüdern?

    Ich kann es mir nicht vorstellen,

    aber möglich ist in USA alles,

    genauso wie in Deutschland.

  15. #6 Butterbrezel (10. Mai 2012 08:29)

    Sorry, Kewil, aber das war ja klar, das Du in diesem Themenbereich wieder indirekt was zu meckern hast.
    Ehrlich- mir ist es egal, was zwei erwachsene Menschen im gegenseitigen Einverständnis unter ihrer Bettdecke treiben, solange Minderjährige und Tiere außen vor bleiben.

    Bei der Forderung nach „Homoehe“ geht es aber nur um Minderjährige!!! Es geht dabei nur um das Adoptionsrecht! Ansonsten würde man sich mit einer eingetragenen gegenseitigen rechtlichen Partnerschaft begnügen.

    In einer feminisierten Gesellschaft, wo die Ehe immer mehr als ein patriarchalisches Unterdrückersystem umgedeutet wird, macht aber die Forderung nach gleichsetzender Ehe von kindesunzeugungsfähigen Partnerschaften nur Sinn, mit der nachfolgenden Forderung auf ein „Recht auf Kinder“ (Adoption)! Allerdings werden wie beim Wunsch der Legalisierung von Pädophilie, Vorstufe auch hier allgemein Genderisierung, im speziellen staatliche Erziehungshoheit der Sexualbeliebigkeit, das individuelle „Recht der Kinder“ dem individuellen „Recht der Erwachsen“ untergeordnet.

  16. #22 Rixdorfer (10. Mai 2012 10:44)

    Die ständigen homophoben Beiträge von kewil tragen dazu bei, dass sich viele Unterstützer, die die Liberalität des Westens gegenüber dem Islam verteidigen wollen, von pi-news abwenden werden.

    Meine Freundin meinte auch immer, ich bringe nie den Müll runter und dann erklärte ich ihr immer, letzte Woche hab ich aber doch! Sie beharrte aber auf ständig! So wie Sie wohl!

    Sollte das gerade die Forderung eines Maulkorbs-Erlass sein, sprecht nicht über Homos??? Und schon überhaupt nicht negativ, analysierend, meinend, denkend?

    Sind wir doch mal ehrlich, dieser „liberale Westen“ und deren Verteidiger bauen doch eher freiwillig Minarette am Kölner Dom, als einzusehen, dass halt nicht alle Menschen Gleich-Kültür-Wertige-Wesen sind, um aus diesem Verzicht heraus Verteidigungsgrenze für unserer Werte, Kultur und Recht zu benennen!

  17. Stefan Cel Mare, ein Kommentar auf dem angegebenen Link fand ich besonders lustig:

    Wären alle Hassans schwul und alle Güls lesbisch, käme wenigstens der Geburtenjihad zum Stillstand.

    Hihihi

  18. Ein Ehe ist eine gesellschaftlich hervorgehobene und anerkannte Einrichtung des verbindlichen Bundes zwischen Mann und Frau.
    (Sie ist übrigens die einzige gesellschaftliche Einrichtung mit absoluter Quotengerechtigkeit: Betritt eine Frau die Ehe, dann muß ein Mann nachrücken, betritt ein Mann die Ehe, dann muß eine Frau nachrücken. Perfekt!)

    Es geht jedoch in keiner Weise um Bürger, die in der Liebe gleichgeschlechtlich ausgerichtet sind.
    Es geht nur um die Spaltung: Die einen beharren auf der Selbstverständlichkeit, daß die verbindliche Gemeinschaft von Mann und Frau nebst Kindern die unverzichtbare Grundlage einer jeden Gesellschaft ist, die anderen wollen Statusgewinn wohlfeil erwirtschaften: „Seht mal her, ich bin viel „toleranter“ als meine piefigen Nachbarn.“

    Laßt die gleichgeschlechtlich Orientierten bitte in Frieden, bezieht sie in unseren Kampf für Freiheit und Demokratie mit ein, und haut allen auf die Finger, die besondere persönliche erotische Neigungen für allermieseste politische Zwecke mißbrauchen wollen!

  19. #22 Rixdorfer

    „Soll pi-news jetzt nach kreuz.net und kreuzgang.org zu einer weiteren homophoben Plattform ausgebaut werden?“

    Warum sollten Sie – im Detail – nicht anderer Meinung als Kewil sein? Kein Problem.

    Bitte jedoch folgendes zu bedenken: Ein Phobie ist eine erhebliche seelische ERKRANKUNG!!! („phobia“ – IRRATIONALE Angst)
    Ein Phobiker leidet an erheblichen Beeinträchtigungen, die ein Hindernis für ein normale Alltagsbewältigung sind, er wird von Angstzuständen geplagt, die er dem seelisch Gesunden nicht rational vermitteln kann.
    Stehen Sie wirklich zu der Aussage, daß – z.B. – Kewils Gesundheitszustand nicht in Ordnung sei?????

    Normale Furcht/Angst ist hingegen IMMER ein guter Ratgeber. Wer Feindliches nicht von Freundlichem zu diskriminieren vermag, wessen Körper und Geist bei Gefahr nicht durch Angst aktiviert wird, dessen Selbsterhaltungstrieb ist bereits schwer beschädigt, wenn nicht schon erloschen.

  20. Tatsächlich habe ich einen ähnlichen Prozess wie Obama durchgemacht. Vor 15 Jahren war ich extrem gegen Homosexuelle Männer eingestellt. Ich wusste damals noch nicht, dass es Homosexualität wirklich gibt, und dachte, die Homosexuellen seien selbst Schuld, indem sie gegen Gottes Ordnung rebellieren. Wenn man sich aber mal zu diesem Thema bildet, lernt man schnell, dass Homosexualität absolut nicht die Schuld der Betroffenen sein kann. Homosexualität gibt es wirklich, das ist wissenschaftlich bewiesen und sie existiert auch im Tierreich. Es gibt genetische Männer, die äußerlich aussehen wie eine Frau, es gibt Frauen mit männlichen äußeren Geschlechtsorganen. Um im Klartext zu reden: Es gibt sogar Zwitter. Die sexuelle Orientierung wird von Hormonen gesteuert und nicht durch die Willenskraft des Individuums. Wenn ein Homosexueller eine Frau heiraten soll, ist es für ihn tatsächlich so, wie wenn ein Heterosexueller einen Mann heiraten soll. Der Mensch misst immer mit zweierlei Maß. Ich erwische mich auch immer selbst dabei. Es gibt in der Gesellschaft nur einen geringen Anteil von Homosexuellen. Daher sehe ich absolut kein Problem darin, wenn man dieser Minderheit die gleichen Rechte einräumt wie allen.
    Sexuelle Praktiken kann man auch schlecht verbieten, weil das in die Privatsphäre eingreift. Ich muss ja hier nicht lang und breit erklären wieviel Ekel ich bei diversen nicht genannt werden wollenden Sexualpraktiken empfinde. Vielleicht gibt es ja Homosexualität auch mit weniger ekelhaften Praktiken…. Es geht uns aber letztlich nichts an.

  21. #31 Optimist

    „Daher sehe ich absolut kein Problem darin, wenn man dieser Minderheit die gleichen Rechte einräumt wie allen.“

    Gebe Ihnen in allem recht! Und finde Ihre ganzen Erklärungen mehr als beeindruckend, weil Sie sich so persönlich einsetzen, klasse!
    Warum bitte soll eine Abweichung von einem mathematischen Durchschnitt denn zwangsläufig etwas Besseres oder etwas Schlechteres sein?

    Waren Kant oder Hegel z.B. denn etwa normal?

    Leider machen Sie mit diesen einen Satz, den ich noch einmal zitiere, alles wieder zunichte: Seit wann bitte soll es denn für UNGLEICHE GLEICHE Rechte geben?

    Schwangerschaftsschutz für einen Schriftsteller vielleicht, der gerade einen langen neuen Roman ausbrütet?
    Hat eine arme Sau mit einem IQ von gerade mal 105 Umdrehungen etwa einen „Menschen“rechtsanspruch darauf, im Studiengang der Mathematik oder der Physik promovieren zu können?
    Sollen an der Gesamtschule gegen „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ jetzt auch noch die dünnbeinigen und kurzatmigen Bengels in die Schulmannschaft aufgenommen werden, wenn es zum Turnier kommt?

  22. Der Kerl in der Mitte des Fotos sieht aus wie Herr Kaiser von der Humbuck-Mülleimer. Machen die jetzt schon Homo-Ehe zu Dritt???

  23. #10 Wilhelmine

    Es gibt weninegr Schwule als Schwarze in den USA. Außerdem kostet das, was er für sie tut, eigentlich nix.

  24. naja, Obama will die Sympathie linker Medienfuzzis. Ob ihm das Wähler einbringt, ist eine andere Sache. Jedenfalls rührt sich eine Menge Protest in den USA, die schliesslich noch weiss, dass Röhm, Ernst, Kühnen&Co waschechte Nazis und keine ‚Opfer‘ waren.

  25. #34 Captain America

    „Es gibt weninegr Schwule als Schwarze in den USA.“

    Es ist schon überaus grotesk, daß WIR hier in Deutschland den „diversity“- und „tolerance“-Tango tanzen müssen nach UN- und EU-Kommando, der offenkundig bei Euch Amerikanern zu solchen Verrenkungen führt, daß Ihr den Schwarzen offenbar nicht zutraut, sich zur Abwechselung in Sachen Erotik auch einmal am anderen Ufer zu bedienen.

    Ein parasozialistischer Staat, der nicht mehr an Freiheit, Leistung und Verantwortung des Einzelnen interessiert ist, sondern nach einem ganz komplizierten „Kasten“-system vorgehen muß, um die Wähler populistisch über das Ohr hauen zu können.

    Wie hält der antisozialistische, libertär gesinnte Ron Paul das eigentlich alles bei Euch aus?

Comments are closed.