Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) hat eingeräumt, dass es bis heute keine ausreichende technische Lösung für die Speicherung von Strom aus Wind- und Sonnenenergie gibt. Die Schwäbische Zeitung zitiert ihn wie folgt:

„Das sind natürlich massive Eingriffe in die Landschaft, das kann man nicht wegdiskutieren“, sagte Untersteller. „Und deshalb ist klar, dass wir so arg viele dieser Projekte nicht realisieren werden können.“ Es sei deshalb unmöglich, allein mit Pumpspeicherkraftwerken die Schwankungen zwischen Stromerzeugung und Stromverbrauch auszugleichen, sagte Untersteller. Außerdem sei die mögliche Kapazität von Pumpspeicherkraftwerken letztlich zu gering.

Entscheidend sei deshalb, an neuen Methoden zu forschen, mit denen Strom gespeichert werden könne. Als Beispiel nannte er die Umwandlung von Strom in Gas oder bestimmte chemische Prozesse. Zugleich betonte der Minister: „Es gibt hier kein entweder oder, sondern es geht um ein sowohl als auch.“

Man hat also die Atomkraftwerke abgeschaltet und forscht nun nach Möglichkeiten, wie man Ökostrom speichern könnte. Das nennt man verantwortungsvolle Energiepolitik! Kanzlerin Merkel hat einen Gipfel einberufen, auf dem die Probleme beraten werden sollen. Ein Jahr nach ihrer kopflosen Entscheidung zum Atomausstieg merkt sie, dass kein Ersatzkonzept existiert.

Indessen wird die Offshore-Windkraft immer fraglicher. Nach Finanzierungsproblemen und der fehlenden Netzanbindung kommen nun noch Probleme hinzu, die man ebenfalls hätte vorhersehen können. Beim ersten in Betrieb genommenen Windpark „Alpha ventus“ unterspült die See die Fundamente viel stärker, als man angenommen hatte.

P.S.: Der selbe Minister wird in seinem Bundesland auch gerne einmal bei einer Informationsveranstaltung gesichtet, bei der er sich über das Geschäftsverständnis von Pumpspeicherkraftwerksbetreibern wundert, die doch tatsächlich Strom billig kaufen und teuer verkaufen wollten. („Die werden wohl ihr Geschäftsmodell etwas überdenken müssen.“) Des weiteren wundert er sich, warum niemand in schnell abschaltbare Gaskraftwerke investiert, die dann 25% der Zeit – im Gegensatz zu Konkurrenzkraftwerken im benachbarten Ausland – zwangsabgeschaltet würden.

Es drängt sich einem der Verdacht auf, dass man eher dieser Landesregierung einmal ein Proseminar in Marktwirtschaft spendieren sollte.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Haha, gibt doch schon prima Lösungsansätze, z.B. die Energie in den Akkuzellen von E-Autos zu speichern.
    Muss man den Michel, der sein Auto ja bekanntlich liebt nur überzeugen sich nen Kleinwagen mit ner Reichweite von 100 km und 120 km/h max für 40.000€ zu holen.
    Ist doch kein Ding. mit Abwrackprämie .. 😆

  2. Wenn das bei dem „Ökologischen“ Energiesparlampe schon nicht richtig bedacht wurde, warum dann beim Strom?

    Ohnehin dürfen wir wieder für Atomstromzahlen (nicht nur für den Einkauf, sondern auch für die Förderung), wenn in der EU der Beschluss zur Förderung von AKW umgesetzt wird.

  3. Ökostrom bringt fast nur Nachteile. Da Sonne und Wind machen was sie wollen müssen trotzdem Kraftwerke bereitgehalten werden. Mal ist es bewölkt, mal weht kein Wind. Dann springen konventionelle Kraftwerke ein damit das Stromnetz nicht zusammenbricht.

    Wenn die Sonne scheint oder es windig ist werden die normale Kraftwerke ausgeschaltet. Aber die Kosten für Personal, usw. laufen weiter, ob die Gas- oder Kohlekraftwerke Strom liefern oder nicht. Die Kosten bezahlt der dumme deutsche Verbraucher doppelt! Für normale Kraftwerke und für die Windräder und Solaranlagen.

    Zudem ist es absoluter Schwachsinn Strom auf dem 50. Breitengrad durch Solarzellen zu gewinnen. Das macht nur wenige Wochen im Sommer Sinn, sonst ist das absolut unökonomisch!

    Und Speicherbecken haben technisch nicht den Zweck Strom zu speichern. Das tun sich die grünen Ökospinner nur einreden. Der technische Sinn von Speicherbecken ist es Stromspitzen nachts abzufangen, wenn zu weinig Verbraucher am Netz sind.

    Fazit: Ökostrom ist Schwachsinn und kostet nur unnötiges Geld. Und es bringt einen für Deutschland einen enormen Standortnachteil! Nur weil die Ökospinner ihre dumme grüne Ideologie gegen die Physik und den gesunden Menschenverstand durchsetzen wollen.

  4. Bald kommt der Technologiesprung, siehe Solarzellen. Ironie aus. KKW an, wie in Krümmel. Die Firmen verlassen das Ländle eh schon in Scharen wg. der Energiepreise. Man kann an sich recht froh sein, dass die Truppe bisher eher wenig Schaden angerichtet hat und sei es nur durch wenig tun.

  5. Alternativ könnten grün angestrichene Rohrleitung aus Nirosta-Stahl zum Mond verlegt und mit Bio-Gas befüllt werden.

    Durch die Temperaturdifferenz zwischen der Erde und dem Mond wird dann mit dem Bio-Gas ein Wärmepumpen-Effekt genutzt.

    Damit durch die etwas teurere, aber C02-neutrale Energiegewinnung keine sozialen Schieflagen auftreten, müsste natürlich der Hartz-4-Regelsatz angehoben werden!

    Dieser Vorschlag zeigt wieder eindrucksvoll:

    RotGrüne umwelt- und gleichzeitig sozialverträgliche Energiepolitik ist möglich!

    MAN MUSS NUR WOLLEN!

  6. Hyperion Power Generation: Klein- Nuklear Kraftwerke selbstkühlend, unterirdisch stationiert. Darin sehe ich die Zukunft!
    Die Windräder, Sonnenkollektoren und all die anderen Entwicklungen sind ja ganz nett, aber da wir noch eine funktionierende Industrie haben, brauts eben zuverlässige Stromquellen, die rund um die Uhr und bei jedem Wetter Energie liefern.Nachschaun bei:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Hyperion_Power_Generation
    oder direkt bei:
    http://www.gen4energy.com/
    Läuft in den USA unter Ökostrom!

  7. #4 Babieca (03. Mai 2012 22:31)
    Kollektive Hirnerweichung: Plötzlich finden BUND und NABU 50 Windspargel im Biosphärenreservat ganz doll supi.

    Und daß 1200 dieser Windmühlen in Ba-Wü hochgezogen werden, finden sie samt der Rot-Grünen Regierung auch prima.
    ————————————–
    Der Sinneswandel wurde nur möglich, weil Fukushima-Kretschi dem BUND und NABU angeboten hat, die Windradflügel dann bunt anzustreichen.
    Und die Windradsäulen bekommen einen reseda-grünen Anstrich.

    http://www.orangerie-shop.de/ores/ecards/Verschiedene_Themen/Fun/Windraeder-Magnifest.jpg

  8. #6 EpocheZ (04. Mai 2012 07:43)
    Hyperion Power Generation: Klein- Nuklear Kraftwerke selbstkühlend, unterirdisch stationiert. Darin sehe ich die Zukunft!
    ——————————————–
    Oder alternativ zukunftsträchtige Göpelwerke bauen, mit denen dann Dynamos angetrieben werden!

    Siehe Prinzip-Skizzen:

    http://www.power-riegel.de/images/goepelmuehlef3.jpg

    http://tandem-fahren.de/Technik/Dynamo/Nabendynamo.gif

    Die könnten dann in jeder Gemeinde z. B. auch von den vielen Arbeitslosen betrieben werden.

    Zwei Fliegen mit einer Klappe:

    1.
    Umweltfreundlich

    2.
    Hartz-4 finanziert sich teilweise selbst!
    🙂

  9. Die ganze „Energiewende“ ist ein gigantischer Schwindel – denn in Wahrheit geht es direkt zurück in die Stein(Kohle)zeit. Die derzeit in Bau/Planung befindlichen Kohlekraftwerke entsprechen in ihrer Gesamtleistung den bisherigen AKWs. Nur, diese haben den Strom CO2-frei erzeugt, während die Kohlekraftwerke die reinsten CO2-Bomber sind. Da wir uns im Kyoto-Protokoll zur CO2-Reduzierung verpflichtet haben, muss dieser gewaltige Ausstoß der Kohlekraftwerke an anderer Stelle kompensiert werden. Dafür wird wieder einmal Otto Normalverbraucher herhalten müssen – selbstverständlich auf eigene Kosten.
    Und das, obwohl er schon für den mit bunten Bildchen von Solaranlagen und Windmühlen garnierten Kohlestrom den doppelten Preis zahlt. Auch wenn die Medien ihm penetrant einhämmern, dass es gut für die Umwelt und damit auch für die eigene Gesundheit wäre, nicht einmal das stimmt.
    Denn „dank“ Kohlekraft brauchen wir gar keinen atomaren Supergau mehr, den haben dabei schon im Normalbetrieb. Überall, wo Kohle liegt, liegt auch Uran – in unterschiedlicher Konzentration. In den USA wurden in den 60ern nur aus Kraftwerksasche über 1000 Tonnen Uran gewonnen. Also neben dem gigantischen CO2-Ausstoß werden wir für den mehr als verdoppelten „Ökostrompreis“ auch noch mit Unmengen an Feinstäuben inkl. radioaktiver Bestandteile überzogen, die frisch eingeatmet in der Lunge ihre volle Wirkung entfalten können.
    Unterm Strich geht es nur um maßlose Abzocke. Den Strom-Multis ist es im Prinzip egal, woraus sie ihren Strom erzeugen. AKWs haben hohe Baukosten und niedrige Betriebskosten. Kohlekraftwerke haben niedrige Baukosten bei höheren Betriebskosten. Wenn man allerdings diesen „Öko-Kohlestrom“ zum doppelten Preis verkaufen darf, dann sind da sogar noch ein „paar“ Euro für „Parteispenden“ drin.

  10. #9 DarkSpace:

    Die Grünen werden fröhlich mitfackeln und sich anschließend beschweren, daß die Naziverseuchten Deutschen den Wald nicht genügend geschützt haben, weswegen SOFORT mehr Mittel in den Kampf gegen Rechts…

    Ist doch dieselbe Schiene, wie Polizisten mit Steinen zu bewerfen und sich anschließend über „die Scheißbullen“ zu beschweren, wenn die auch nur wagen, auszuweichen.

  11. Man hat also die Atomkraftwerke abgeschaltet und forscht nun nach Möglichkeiten, wie man Ökostrom speichern könnte. Das nennt man verantwortungsvolle Energiepolitik! Kanzlerin Merkel hat einen Gipfel einberufen, auf dem die Probleme beraten werden sollen. Ein Jahr nach ihrer kopflosen Entscheidung zum Atomausstieg merkt sie, dass kein Ersatzkonzept existiert.

    Warum greift die Kanzlerin nicht ganz einfach auf Bewährtes zurück?

    http://www.google.de/imgres?q=solarkocher&hl=de&safe=off&biw=1280&bih=895&gbv=2&tbm=isch&tbnid=CfsilOcIa_-mmM:&imgrefurl=http://www.energieverbraucher.de/de/Erneuerbare/Sonnenwaerme/Solarkocher__430/&docid=q6YpeSjrxAFvNM&imgurl=http://www.energieverbraucher.de/files_db/1239182498_0187__12.jpg&w=400&h=344&ei=yHKjT_ypH-fT4QSfvoUt&zoom=1&iact=hc&vpx=853&vpy=384&dur=483&hovh=175&hovw=195&tx=137&ty=117&sig=112246008260257805737&page=1&tbnh=163&tbnw=177&start=0&ndsp=21&ved=1t:429,r:9,s:0,i:88

    Na ja, wenn es denn einmal regnet, fällt das Mittagessen einfach mal aus.

    Das ist dann auch gut für die Taille!

    In Deutschland sind sowieso über 60 % der Menschen zu fett!

  12. #9 Dark Space (04. Mai 2012 07:48)

    Wenn Wilders mehr Ökologie fordern würde und Al-Kaida das Abbrennen von Regenwäldern, die linksgrünen Khmer würden aus Prinzip die Regenwälder abfackeln lassen!

  13. Ich will ja nicht schadenfroh sein, aber denen müßten in der Nordsee ihre Vogelzerhackmaschinen reihenweise umkippen. Die ganze grünfaschistische Logik erschließt sich mir beim besten Willen nicht. Kraftwerke schließen, ohne einen adäquaten Ersatz zu haben ist so hirnverbrannt, daß es jeder Beschreibung spottet.

  14. #4 Babieca (03. Mai 2012 22:31)
    Kollektive Hirnerweichung: Plötzlich finden BUND und NABU 50 Windspargel im Biosphärenreservat ganz doll supi.

    Und daß 1200 dieser Windmühlen in Ba-Wü hochgezogen werden, finden sie samt der Rot-Grünen Regierung auch prima. Also das Land, in dem die Islamministerin Öney gerade der Scharia freie Bahn bahnt.

    ………..
    1. Nicht Öney bahnt der Sharia den Weg, sondern die ins Gehirn (oder das, was sie dafür hält)geschissene, deutsche Zipfelmütze.
    Hat das Grüne und das Rote sich selbst gewählt- oder tun sie das demnächst auch in NRW oder SH?
    2. Genau so, wie die NGO „NABU“ ostfriesische Heckrinder hungers verrecken liess:
    http://www.wildundhund.de/438,5948/
    http://www.wildundhund.de/438,6173/
    Schlands Seelenheil: Die linke NGO.
    Mahlzeit!

  15. Wie wäre es damit, den Strom in den „Grünen“ zu speichern?

    Ist ja Öko-Strom, kann also nicht schädlich sein. 😉

  16. Bei mir zu Hause steht seit der „Energiewende“ ein schöner Moppel. Den werde ich dann wohl bald brauchen, wenn die ersten Ausfälle kommen.

    Bei der Überschrift fällt mir ein, dass ich ja dringend mal wieder Pogo 1104 gucken muss…

    😉

  17. Siemens medlete wegen des Baus von Offshoreanlagen riesige Verluste. Die technischen Probleme mit Anlagen dieser Art sei unterschätzt worden, heisst es.
    Man kann natürlich aus jeder Form von Energeierzeugung aussteigen, muss jedoch vorher eine Alternative haben, die auch funktioniert. Davon sind wir noch weit entfernt. Soviel Dummheit und sinnlosen Aktionismus wie in der angeblichen Energiewende hat es in der Nachkriegsgeschichte noch nicht gegeben.

  18. Eine der Schnapsideen ist, den Strom in den Akkus von Elektroautos zu speichern. Die Kosten werden da glatt übersehen. Ein Akkusatz für einen Mini kostet derzeit ca. 24000 €, man hofft auf Preisreduktion und kann mit etwa 15000 € in Großserie rechnen. So ein Akkusatz hält etwa 500 Ladezyklen, dann muss er erneuert werden. Macht pro Ladezyklus also 30 € ! Der Strom kostet nur einen Bruchteil.

    Ausserdem wird sich jeder Besitzer eines Elektroautos freuen, wenn er fahren will und der Akku ist fast leer. Weil halt momentan keine Sonne scheint, kein Wind weht aber doch Strom gebraucht wurde.

  19. Och, Indymed-ia berichtet von einer „Frühjahrsoffensive gegen Braunkohleabbau „

  20. @ #19 nicht die mama (04. Mai 2012 08:41)

    Wie willst Du Strom in den „Grünen“ speichern? Deren Hirnkapazität reicht ja nicht einmal für die banalsten Dinge, da ist für das speichern von energie kein Platz 🙂

    @ #20 Werner-T5 (04. Mai 2012 09:12)

    Was ist ein Moppel?

    @ all

    Bis die letzte der 1200 Vogelmühlen in BaWü fertig wäre, wären die Vogelschredder ähhh Flügel reif für den Sondermüll, man weis ja jetzt schon nicht wie man so viele Tonnen GFK entsorgen soll, baut aber fleißig weiter… werft die AKW´s wieder an! Und bevor jetzt Jemand was sagt, ja in meiner Nähe hier ist auch ein AKW!

  21. #3 Dark Space (03. Mai 2012 18:31)

    Fazit: Ökostrom ist Schwachsinn und kostet nur unnötiges Geld. Und es bringt einen für Deutschland einen enormen Standortnachteil! Nur weil die Ökospinner ihre dumme grüne Ideologie gegen die Physik und den gesunden Menschenverstand durchsetzen wollen.

    seit wann interessieren sich Ideologen für Fakten?
    Aber der dumme deutsche Michel will es doch scheinbar genau so.
    Er will verar…t und ausgenommen werden, sonst würde er doch die Spinner nicht immer wieder wählen!
    …und hinterher hat wider keiner gewußt, was er sich mit denen eingehandelt hat.

  22. @ #26 Dr. T (04. Mai 2012 09:50)

    Emmissionsfrei? Dann informiere Dich mal was die Rinderzucht Weltweit für Emissionen produziert! Dem stehen die Antriebs-Esel wahrscheinlich nicht viel nach!

  23. @ #26 Dr. T (04. Mai 2012 09:50)

    Habe jetzt erst gesehen das da Leute auf dem Bild sind, sah im ersten Blick so aus als ob rechts das Maultier zum Antrieb genutzt wird – scheiss Hektik immer hier auf Arbeit 😉

    In diesem Fall könnte man natürlich Arbeitsplätze schaffen!
    Und immer schön Gleichmässig drehen, nicht das mein Computerspiel abstürzt!

  24. #12 juliusH. (04. Mai 2012 08:05)
    Da wir uns im Kyoto-Protokoll zur CO2-Reduzierung verpflichtet haben, muss dieser gewaltige Ausstoß der Kohlekraftwerke an anderer Stelle kompensiert werden.
    —————————————
    Muß aber nicht!
    Weil die ca. 380 ppm CO2 in der Atmosphäre für das Klima und dem Treibhauseffekt vernachlässigbar gering sind.

    Der Treibhauseffekt allein durch Wasserdampf in der Atmosphäre ist x-tausendmal stärker als durch CO2.

    Der anthropogene Treibhauseffekt (durch menschliche Eingriffe bewirkte Anteil) ist über Temeperaturmessungen überhaupt nicht nachweisbar.

    Da lügt und phantasiert der IPPC (International Plant Protection Convention) und die grünen Fetischisten fallen darauf rein bzw. machen obskure Politik damit!

  25. @ #29 Ostfale (04. Mai 2012 10:23)

    Danke für die Aufklärung!

    Nein, war Zivi 🙂

  26. #8 Ostfale (04. Mai 2012 07:46)

    >Der Sinneswandel wurde nur möglich, weil Fukushima-Kretschi dem BUND und NABU angeboten hat, die Windradflügel dann bunt anzustreichen.
    Und die Windradsäulen bekommen einen reseda-grünen Anstrich.<
    ……
    geht nicht- grüne Bauchbinden für die Stiele seiner Windmühlen hat sich "Enercon" musterrechtlich schützen lassen. Das schränkt die Fähigkeit derselben, Vögel zu zerhacken, aber nicht ein….

  27. #18 Yogi.Baer (04. Mai 2012 08:34)

    Hat das Grüne und das Rote sich selbst gewählt- oder tun sie das demnächst auch in NRW oder SH?

    Das ist ja das Deprimierende. 🙁

    Klarer Fall von „Wenn’s dem Esel zu wohl wird…“ In einer zunehmend infantilen Spaßgesellschaft, in der Erwachsene stolz darauf sind, daß sie genau so denken und argumentieren wie Vierjährige aus der Regenbogengruppe des Kindergartens, wundert das allerdings nicht.

  28. Dass die Politiker technische Idioten sind, weil sie zum größten Teil aus dem Beamtenstand kommen, wäre ja zu verschmerzen, wenn sie wenigstens unpolitische Fachleute hinzuziehen und deren fachkundige Beurteilung akzeptieren würden.
    Auch der ehemaligen Physikerin Merkel hat die pure Machtgier das Hirn vernebelt.
    Für jeden technisch halbwegs Gebildeten war sowohl das geschilderte Desaster, als auch die Steigerung der CO2-Emission aufgrund erhöhtem Bedarfs an fossilen Brennstoffen absehbar. Die Politiker haben sich die Augen zugehalten. Zuerst mal gewählt werden, war die Devise, dann schaut man weiter. Hat aber trotzdem nicht funktioniert. An die Macht kamen die grünen Deppen in Baden-Würtemberg.

  29. Und damit die Energiewende richtig gut klappt, fliegen in ganz Deutschland (das neben Vogelschreddern auch von Mais-Monokulturen mit – *schluck* – Genen zugeballert wird – also genau die Monokulturen der Pflanze, die alle Ökos immer haßten, als sie noch als Viehfutter galt), mittlerweile „Bio“gasanlagen in die Luft – oder verseuchen Gewässer. Mit bisher 5 Toten tödlicher als alle KKW Deutschlands.

    Hier eine kleine Auswahl der Störfälle durch den TÜV Süd (geht gleich nach der Titelseite los):

    http://www.netinform.de/GW/files/pdf/Geuder.pdf

  30. „Gar chemische Prozesse“ ? Chemie ist doch auch pöhse und gehört genau wie Atom und Autobahn verboten !

    Ich freue mich, wenn wir das friedliche Öko-Agrarland werden, was wir nach dem 2. Weltkrieg eh werden sollten.

    Okay, die sog. „Elite“, bestehend aus Grünen (sic!), Linken und Muslimen fährt dann weiterhin gepanzerte Daimler-Benz mit einem Verbrauch von ca. 20l/100 km.

    Der Rest ist dann wieder zu Pferd unterwegs und baut sein Gemüse selber an, Mittelalterflair pur. Ungerecht nur, daß die Eliten dann z.B. um High-Tech Medizin in Anspruch zu nehmen mit dem Helicopter ins Ausland fliegen, während die einheimische Bevölkerung dahinsiecht.

    Achja, die bauten für die Offshore-Windparkt forderten bereits Todesopfer, Arbeiter stürzten in die See usw.

    Deutsche Atomkraftwerke (alle zusammen über die gesamte Laufzeit) forderten bislang KEIN EINZIGES Todesopfer. Nur zur Info. Zählt aber den Dumm-Grünen eh nicht.

  31. Ökostrom tötet:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1335978681796.shtml

    Tödlicher Unfall im Offshore-Windpark

    Erstellt 04.05.12, 11:11h

    Bei Wartungsarbeiten im Offshore-Windpark „alpha ventus“ in der Nordsee ist ein britischer Taucher ums Leben gekommen. Dies ist nicht der erste tödliche Unfall in einem Windpark: 2010 sind zwei Arbeiter im Windpark „BARD Offshore I“ gestorben.

  32. In Japan sind – soweit ich weiß – NULL Tote durch die havarierten AKWs zu beklagen. Und wir Deppen schalten „vorsorglich“ jegliche Engergiezufuhr durch unsere bestens funktionierenden Meiler ab, „verspargeln“ unsere Landschaft – und die Nachbarschaft lacht sich kaputt (angesichts ihrer neuen AKWs).

  33. @#30 Ostfale (04. Mai 2012 10:25)

    Muß aber nicht!
    Weil die ca. 380 ppm CO2 in der Atmosphäre für das Klima und dem Treibhauseffekt vernachlässigbar gering sind.

    Das ist wohl richtig – und man sollte gerade angesichts einer dramatisch anwachsenden Weltbevölkerung auch die wachstumsfördernde Wirkung eines leicht erhöhten CO2-Wertes auf Pflanzn nicht außer Acht lassen.
    Nur, dass hat mit den eingegangenen Verträgen zur CO2-Reduzierung nichts zu tun. Vertrag ist Vertrag, egal wie unsinig der Vertragszweck ist. Man wird uns dafür bluten lassen.

  34. Als ob wir keine Kohlekraftwerke hätten. Was PI hier macht ist nichts weiter als Panikmache. Die Abschaltung der Kernkraftwerke war und ist richtig. Und die Lücke in der Energieversorgung kann problemlos von der Kohle gestopft werden.

  35. Leute, das Lustige ist, dass es dafür eine technisch einwandfreie Lösung gibt, wahrscheinlich nur zu komplex für grüne Gehirne, deshalb machts AUDI vor:

    http://www.noz.de/lokales/54588180/autobauer-audi-errichtet-weltweit-erste-groanlage-fuer-synthetischen-erdgas-in-werlte

    Idee ist:
    Nicht- (schwer-)speicherbarer Strom wird in speicherfähiges Gas gewandelt (Hydrolyse => Wasserstoff).
    Das kann man praktischerweise direkt an der Küste erledigen.
    In einem zweiten Schritt wird dann CO2 (das Böse) mithilfe des sog. „Sabatier-Prozess“ in sythetisches Erdgas gewandelt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sabatier-Prozess

    Das kann ich tanken, verbrennen etc. UND: ES IST ALLES IN SPEICHERBARER FORM!!!!!

    Keine unsinningen Leitungen, die quer durch die Republik gezogen werden müssen etc. und damit dann immer noch nicht das Speicherproblem gelöst ist.

  36. noch PS dazu:

    das CO2 soll aus Schei§§e gewonnen werden. Also auf jeden Fall kann das, und nur das in Zukunft was bringen.

    Keine Photovoltaik kann das, Stromleitungen sind Unsinn. Und bis dahin werden ein paar Atomanlagen uns auch nicht umbringen.

Comments are closed.