Während der Holocaust unbestreitbar einer der Hauptgründe für die Einführung des großzügigen, ausufernden und mißbräuchlichen Asylwesens im Westen ist, sind die Juden selber nicht so zimperlich. In Israel sind in den letzten fünf, sechs Jahren grob geschätzt etwa 50.000 Illegale aus Äthiopien, dem Sudan und anderen afrikanischen Ländern eingesickert. Fluchtweg ist die undichte Grenze zwischen Ägypten und Israel. Diese Leute sind aber alles andere als willkommen.  

Gerüchte über Vergewaltigungen heizen die Stimmung noch an, und so kam es zum wiederholten Male zu Protesten mit gewalttätigen Aktionen, so auch vorgestern im Süden von Tel Aviv. Es gibt aber Gegendemonstrationen, und die Regierung ist natürlich nicht erfreut.

Nichtsdestotrotz tröstet die Regierung ihre Bürger. Sie verweist auf den neuen Grenzzaun zu Ägypten, der in wenigen Wochen fertig sei und dann habe sich das Problem mit den Illegalen erledigt und die im Lande werde man wieder abschieben. Europa aber hat keine Grenzen mehr und schon gar keinen Grenzzaun. Zum Vergleich: Israel zählt ungefähr 7,7 Millionen Einwohner, die Zahl der illegalen Afrikaner liegt also auf jeden Fall einiges unter 10%.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Man kann den Juden jetzt Rassismus vorwerfen, oder man kann anerkennen, dass es vorher keine Probleme mit afrikanischen Juden gab, die ebenfalls einwanderten, sich aber in die Gesellschaft auf der Basis gleicher Werte eingliederten, etwas was den Auslösern dieser Unruhen doch ziemlich fern liegt. Hat sich die Gesellschaft geändert, oder sind die Einwanderer anders? Und was bedeutet das für uns?

  2. hier gehts nicht um afrikanische juden sondern insbesondere somalier, die wie jeder weiss der religiond es friedens angehören.

    lustig ist folgender abschnitt:

    „Earlier, about 100 demonstrators chased after a leftist who took part in a counter rally“

    In Deutschland jagen 100 Linke einen Bürger. In Israel ists umgekehrt. Kein Wunder, daß unsere Medien so gegen das Land hetzen.

  3. Bei Welt-Online ist zu lesen, „15 Prozent der rund 400 000 Einwohner von Tel Aviv seien illegale Einwanderer“.

    Der „übliche“ Vergewaltigungsjihad macht auch in Israel schon von sich reden. „Welt-Online“ setzt zwar ein dickes „angeblich“ davor, aber warum soll denn das Verhalten der Jihadist_innen in Israel anders sein, als in Afrika, €uropa, Asien oder in anderen Teilen dieser Welt, wo diese Plage um sich greift ? :mrgreen:

    „…Redner im Stadtteil Hatikva machten die Ausländer für die steigende Kriminalität verantwortlich und warfen der Regierung Tatenlosigkeit vor. Tatsächlich häufen sich in den Medien Berichte über Gewaltkriminalität bis hin zu Vergewaltigungen durch illegale Einwanderer.
    Der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Chuldaid, sagte im Radio, schätzungsweise bis zu 15 Prozent der rund 400 000 Einwohner von Tel Aviv seien illegale Einwanderer…“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article106372274/Israelis-machen-Jagd-auf-Migranten-in-Tel-Aviv.html

  4. Da wo sich diese Armutsflüchtlinge zusammenrotten steigt die Kriminalitätsrate beachtlich. Ist Fakt !

    Man kann also einwenden dass sich die meisten dieser afrikanischen Einwanderer nicht unbedingt integrativ verhalten, Grund warum sie bei den Israelis nicht gerade gut gelitten sind. Ein kleines Land wie Israel hat schon mehr als genug Probleme und hat keine Kapazitäten um sich auch noch um die Probleme von Äthiopiern oder Sudanesen zu kümmern.

    Dennoch kommen diese Afrikaner weiter nach Israel weil sie genau wissen dass sie von den Juden ein weitaus besseres Bakhshish bekommen als von ihren mohammedanischen Brüdern in Ägypten oder Saudi Arabien.

  5. Diese Illegalen sind mit Sicherheit keine Juden. Juden haben das Recht, sich in Israel niederzulassen und sind somit nicht illegal.

  6. Was aber immer wieder verblüfft: Moslems hassen Juden und Christen wie die Pest, doch zieht es sie in deren Länder.

  7. Also grundsätzlich kann jedes Volk bestimmen, ob es jemanden aufnimmt oder nicht. Was soll immer dieser Rassismusquatsch?

    Genauso wie ich es nachvollziehen kann, dass den Schweizern es auf die Ketten geht, wenn zu viele Deutsche einwandern kann jeder für sich selbst entscheiden, wann es reicht.
    Einer Bevölkerung oder dem einzelnen Menschen es verbieten, eine eigene Meinung zu haben ist genau das, was man in Europa gerne installieren möchte.

  8. Mir gefällt jedenfalls wie sich die Leute dort verhalten:

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4233509,00.html

    Nicht immer alles totschweigen wie bei uns. Die Probleme existieren offensichtlich und müssen gelöst werden und zwar sofort. Wenn bei uns Leute wegen Vergewaltigungen durch Moslems an Christenfrauen auf die Straße gingen, das wären alle böse Rechtsradikale und der Volker Beck würde die bis in die Moslemhölle verfluchen.

  9. „Islam ist Friedland!“

    oder

    „Mehr Jihad in ländlichen Regionen wagen!“

    Folge 283871/05/2012:

    http://www.hna.de/nachrichten/niedersachsen/neue-aufgabe-friedland-2327760.html

    Hannover. Neue Aufgabe für Friedland: Das Grenzdurchgangslager bei Göttingen soll noch in diesem Jahr 300 Bürgerkriegsflüchtlinge aufnehmen, die die EU Deutschland zugeteilt hat. 200 Menschen stammen aus dem UN-Flüchtlingslager Shousha an der tunesisch-libyschen Grenze, 100 aus dem türkisch-irakischen Grenzgebiet. 2013 und 2014 sollen jeweils 300 weitere „Kontingentsflüchtlinge“ folgen.

    Friedland ist für die betroffenen Personen nicht nur Erstaufnahmestation, hier sollen sie in den ersten 14 Tagen auch an den neuen „Wegweiserkursen“ teilnehmen. Dabei erhalten sie eine erste sprachliche und kulturelle Orientierung für Deutschland. Danach werden die Flüchtlinge auf die Bundesländer verteilt Die Kosten für den zweiwöchigen Aufenthalt in Friedland übernimmt komplett der Bund.

    Hierzu Folge 37262/12/2011 aus der Reihe

    „Mehr Somalia wagen!“

    http://www.hna.de/nachrichten/niedersachsen/fluechtlinge-afrika-kommen-1528991.html

    Friedland. Gute Nachricht für Flüchtlinge und für das Grenzdurchgangslager Friedland: Niedersachsen will dort 900 afrikanische Flüchtlinge aufnehmen. Die vom Beschluss der Innenminister betroffenen Flüchtlinge aus Grenzlagern in Tunesien, Libyen oder Ägypten könnten dort untergebracht werden, sagte Innenminister Uwe Schünemann (CDU). Mehr noch: Grundsätzlich bot er Friedland als dauerhafte Anlaufstelle für alle Menschen an, die im Zuge des Schutzprogramms des UN-Flüchtlingshilfswerks in den nächsten Jahren nach Deutschland kommen sollen.

    Bei den ersten Ankömmlingen werde es sich um Menschen aus Somalia und Eritrea handeln, die in Grenzlagern in Tunesien, Lybien und Ägypten leben.

    Im Grenzdurchgangslager habe man mit dem Hilfsprogramm für Irak-Flüchtlinge beste Erfahrungen gemacht. Es gehe darum, jetzt eine Dauerlösung zu etablieren. Die Innenministerkonferenz hatte die Aufnahme von jährlich 300 neuen Flüchtlingen in Deutschland für die kommenden drei Jahre beschlossen.

    Den Neuankömmlingen solle in den ersten drei Monaten mit Sprachkursen der Einstieg erleichtert werden, sagte Schünemann.

    Etwa jeder zehnte Flüchtling könne dann langfristig in Niedersachsen bleiben, die anderen wären nach ihrer Anlaufzeit in Friedland auf die anderen Bundesländer zu verteilen.

    Die Grünen im Landtag begrüßten den Beschluss der Innenminister als „passend zur Weihnachtszeit. Allerdings sei die Zahl der aufgenommen Flüchtlinge angesichts der humanitären Katastrophe in den afrikanischen Ländern viel zu gering. „Wir können mehr leisten“, sagte die Abgeordnete Filiz Polat.

    2014 – Ortsrat Friedland empfiehlt Friedländer FrauInnen, nur noch mit Kopftuch das Haus zu verlassen

  10. #6 felixhenn (25. Mai 2012 07:41)

    „“Was aber immer wieder verblüfft: Moslems hassen Juden und Christen wie die Pest, doch zieht es sie in deren Länder.““

    Wiso wundert Sie das?
    Das ist der Auftrag Allahs.
    …wer mit seinem Blut und Gut auf dem Weg für Allah stirbt…

  11. #9 Eurabier (25. Mai 2012 08:02)

    “Islam ist Friedland!”
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Oh Mann, izmir übel !
    Gut das ich schon ausgans- und startbereit bin, sonst würde ich mir die Decke wieder über den Kopf ziehen. 😯

  12. # 4 Jizyaberater

    Volle Zustimmung !!! Wenn sie sich den Regeln ihres Gastlandes – auch wenn es ungebetene Gäste sind – anpassen würde , gäbe es solche Abwehrreaktionen nicht .

  13. Wundert mich dass nicht schon eine Welle der Empörung durch die Gutmenschen weltweit, von AI über Sozen bis zu Grünen, ging. Wie böse und agressiv Israel doch ist, Lichterketten müssen her!

  14. Ist im Koran das vergewaltigen von Ungläubigen nicht ganz klar erlaubt?

    In Israel sagt wohl keiner „Wir müssen das aushalten“, wie bei uns!
    Israel muß schon genug aushalten!

  15. Denke ich mir auch dauernd:
    Warum baut man nicht Zäune um Europa rum ?
    Man will wohl Kulturbereicherung bis zur totalen Abschaffung.

  16. 6 Felixhenn
    Es ist wie immer und fast überall, die Unfähigkeit muslimischer Staaten, ihren Menschen ein attraktives Leben zu bieten.

  17. Wäre besser wir hätten hier bei uns die Israelische Regierung statt unsere.
    Die wissen wies‘ geht 🙂

  18. Den Israelis und Griechen wurde eben noch nicht vollständig das Rückgrat entfernt, so wie den Nord- und Mitteleuropäern.

    Die wollen doch partout nicht glauben, dass afrikanische Zustände, Vergewaltigung, Raub und Mord eine „Bereicherung“ ist.

    Ts ts ts …

  19. @#15 WahrheitsJunkie (25. Mai 2012 08:56)
    „Ist im Koran das vergewaltigen von Ungläubigen nicht ganz klar erlaubt?“

    Wüßte ich jetzt nicht, daß das direkt drin steht?

  20. @ #20 wolfi

    Koran, Sure 4, Vers 24:

    „Ihr sollt nicht verheiratete Frauen heiraten, ausgenommen die Frauen, die in eurem Besitz sind, die aus gerechter Kriegsbeute stammen und deren Ehebande dadurch nichtig wurden. Das ist Allahs Rechtsbestimmung“

  21. OT
    aber paßt auch zum Thema „Illegale“:
    aus WO:

    „Schleuser haben offenbar Mitfahrzentralen genutzt, um illegal hier lebende Vietnamesen durch Deutschland zu transportieren. Die Fahrt kostete pro Kopf rund 30 Euro, die Schleuser kassierten 8000.
    Ganz dreist per Mitfahrgelegenheit hat eine Schleuserbande illegale Einwanderer durch Deutschland geschickt. Von Berlin gingen die Fahrten für die eingeschleusten Vietnamesen auf diesem Weg nach Rödermark (Hessen) und Aschaffenburg (Bayern) – telefonisch bei verschiedenen Mitfahrzentralen gebucht für rund 30 Euro pro Fahrt.

    Von dort wurden sie dann weiter nach Frankreich und Großbritannien gebracht. Wie die Polizei in Berlin am Donnerstag mitteilte, hatten die Mitfahrzentralen keine Ahnung, wen sie vermittelten.

    Als Kopf der Bande wurde eine 39-Jährige in Aschaffenburg festgenommen. Die Polizei durchsuchte außerdem Häuser und Wohnungen in Bayern, Hessen, Brandenburg und Berlin und stellte dabei unter anderem gefälschte Ausweise sicher.

    Die 39-Jährige soll auch geplant haben, vietnamesische Staatsbürger aus der Schweiz, aus Bulgarien und aus Spanien einzuschleusen – zum Preis von 8000 Euro.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106375264/Illegale-Einwanderer-per-Mitfahrzentrale-geschleust.html

  22. @6 felix henn

    Sie sind zu dumm, zu erkennen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen ihrem islamischen Fanatismus und ihrem beschissenen Leben gibt. Und dann exportieren sie ihr Elend.

    Westerwälder

  23. #9 Eurabier (25. Mai 2012 08:02)

    “Islam ist Friedland!”

    oder

    “Mehr Jihad in ländlichen Regionen wagen!”

    Folge 283871/05/2012:
    ************************************************

    ist der absolute Hammer, wie schachsinnig ist das denn: Afrikaner aus einem anderen afrikanischen Land nach Deutschland holen, weil irgendeine EU- oder UNO Kommision so etwas beschliesst?
    Und der betroffene deutsche Bürger, welcher den ganzen Quatsch bezahlen muss, wird nicht gefragt?
    Sollen diese Leute für immer hier bleiben?
    Oder gehts irgendwann wieder nach Hause?

  24. #16 geissboeckchen (25. Mai 2012 09:06)

    Denke ich mir auch dauernd:
    Warum baut man nicht Zäune um Europa rum ?
    Man will wohl Kulturbereicherung bis zur totalen Abschaffung.
    ************************************************

    wozu Zäune?
    kanst Du doch bei # Eurabier nachlesen, Zäune sind zwecklos, unsere „Volkszertreter“ holen
    einfach die Leute aus Afrika direkt hierher, und glauben auch noch oder gaukeln uns vor, das das positiv für Deutschland ist. Aber wahrscheinlich bin ich nur zu blöd das alles zu verstehen, oder es handelt sich um 100% Fachkräfte, welche hier dringend benötigt werden, was ich mir bei der Herkunft Somalia widerum nicht vorstellen kann, dort dürfte es keine funtionierende Uni geben, höchstens Koranschulen.

  25. Die Juden haben ein Recht auf einen Nationalstaat wie die deutschen auch. Das wir das Problem mit den Einwanderern nicht in den Griff bekommen, liegt wohl kaum am Holocaust, sondern wohl eher an den Sozialisten im Land.

  26. @#21 The freak Mohammed (25. Mai 2012 09:54)
    Hoppla, welche Übersetzung ist das?
    In meiner Ahmaddyia-Version ist sinngemäß von den verbotenen Frauen (Blutsverwandt…) und als erlaubten nur von GLÄUBIGEN Frauen die Rede. Auch in dieser Fassung oder auch in der hier kann ich es nicht herauslesen.
    Ah, Googöe hilft, die Ausgabe hab ich noch nicht in meinen Links, danke!
    Wobei, es ist vom Heiraten die Rede… aber das ist wohl Auslegungssache, notfalls sagen sie nach vollbrachter Tat dreimal „Ich verstoße Dich!“

  27. #schmibrn
    „Also grundsätzlich kann jedes Volk bestimmen, ob es jemanden aufnimmt oder nicht.“

    Auf dem Papier schon, in der Praxis sieht es leider anders aus. Da wird in Strömen eingeschleust oder Heiratsmigration betrieben, ist man erst mal im Land, ist der Verleib so gut wie sicher. Das gilt auch für Kriminelle.
    Bis über den Klageweg zur beantragten Ausweisung entschieden ist, sind meistens schon etliche Kinder geboren.
    Das gleiche Spiel gilt ja auch für die Asylanten, denen aus humanitären Gründen für die Dauer der Kriege in ihren Ländern hier Schutz gewährt wurde.

    Bedingung für das gewährte Asyl war die Heimreise nach Beendigung der Unruhen.
    Davon ist heute keine Rede mehr. Von dieser Vertragsklausel will keiner mehr etwas wissen.

    Da wird Hilfsbereitschaft, Gutmütigkeit und auch unsere Dummheit gnadenlos ausgenutzt. Wir Treudoofen glauben nämlich immer noch, dass Verträge eingehalten werden.
    Wir machen das auch….. Für alle anderen gilt:

    Die Deutschen müssen das, aber WIR doch nicht! 🙁

    Liebe Israelis,
    ihr seid ein so geplagtes Volk, zusätzliche Last müsst ihr nicht auch noch übernehmen.
    Ihr habt aus einem verkommenen Wüstenstreifen so ein schönes Land gemacht. Wäret ihr nicht, versänke alles wieder in Dreck und Elend.

  28. #3 7berjer

    …machten die Ausländer für die steigende Kriminalität verantwortlich und warfen der Regierung Tatenlosigkeit vor.

    Konsequenz wird dann schließlich sein, dass ab einem bestimmten Level an Auswüchsen der Bürger alles wieder in seine Hand nimmt – einschließlich der Bestrafung auf dem Fuße…

    #6 felixhenn

    Was aber immer wieder verblüfft: Moslems hassen Juden und Christen wie die Pest, doch zieht es sie in deren Länder.

    Uns Deutsche hassen und verabscheuen sie ja auch und kommen trotzdem hierher. Es muss also andere Gründe für das Überfluten haben als das Leben in unserer Freiheit und Demokratie.

  29. @Rurabier,

    UN Flüchtlingsprogramm???

    Da scheint es sich um das „Resettlement Programm“ zu handeln, dass die Neubesiedlung Europas und des Westens organisiert.

    Für Leute die zu diesem Programm gehören, ist eine rundrum Willkommensstruktur bereitzustellen. Flüchtlinge sind das dann nicht sondern Siedler, denen das Gastgebervolk nicht nur den Planwagen, sondern ein all inclusive Paket aus bedingungslosen sozialen Rechten und „kulturellen“ Sonderrechtenrechten bereitzustellen hat.

    Wenn das wirklich das „Resettlement Programm“ ist, haben wir damit eine anwachsende Gruppe von Leuten,die von der UN ausgewählt werden und deren Statusrechte auch von der UN „geschützt“ sind.

    Das wäre dann wieder so ein Fall, in dem Deutschland durch einfache Vertragsunterzeichnung, die Kontrolle über eigene Ressourcen, an die UN abgegeben hat und internationales „Recht“,das nationale Recht überschreibt.

    Egel wie viele es zu Beginn sind, durch Familiennachzug werden sie rasch mehr und bilden durch den UN Schutz eine von der UN protegierte Klasse für sich, für die eine passgerechte Infrastruktur aufzubauen ist.

    Um diese Sache politisch durchzudrücken, mussten wir uns Monat für Monat Berichte über die große „Flüchtlingskrise“ anhören.Über unsere besondere Verantwortung (Klimawandel ist der Grund warum Al Kaida in Somalia Menschen zerhackt etc) und all das Gequatsche von der globalen Solidarität und der Verantwortung der „reichen „Länder gegenüber den Loserländern.

    Die vorbildlichen Nordländer haben sich über das UN Programm bereits eilfertig mit Kontingentskriminellen versorgt…

    Wieder Mal Zeit für das schönste Gauck Zitat (durch die UN wird)“Solidarität leicht gemacht!“

    Was sind wir doch für gute Menschen.

    http://www.unhcr.de/home/artikel/b1259436e1c64983e8e26789c4018ff7/unhcr-begruesst-eu-resettlement-programm.html?L=0

  30. #29 JeanJean (25. Mai 2012 10:33)

    Resettlement geht so:

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Ungebremster-Zuzug-1760-Iraker-leben-in-Pforzheim-_arid,343023.html

    Ungebremster Zuzug: 1760 Iraker leben in Pforzheim

    ….

    Er begann im Jahr 2001 (204). Zunächst kamen Christen und Muslime aus einer gebildeten Mittelschicht, dann die verfolgten bildungsfernen Yeziden, eine Religionsgemeinschaft, vorwiegend aus dem Norden des Iraks. Dort werden sie verfolgt und ermordet. Als erstes kam ein yezidisches Familienoberhaupt, dann seine Brüder, dann sein Schwager und die Schwager seiner Brüder.

    Und immer so weiter. Die Sippen können aus mehreren hundert Personen bestehen. Im Jahr 2008 verzeichnete die Stadt noch 888 irakische Flüchtlinge, heute sind es doppelt soviele. Sofern der Flüchtling ein Visum beantragt, muss er einige Wochen in der zentralen Aufnahmestelle in Karlsruhe bleiben, bis er eine befristete Aufenthaltserlaubnis erhält. Mit ihr kann er seinen Wohnsitz frei wählen und er darf arbeiten. Voraussetzung für die Erlaubnis ist wiederum die Anerkennung als Flüchtling durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

    So sieht es die Genfer Flüchtlingskonvention, also internationales Recht, vor. Laut Amt für öffentliche Ordnung können auch Iraker zuziehen, die die nach Ablehnung eines Asylantrags ein humanitäres Aufenthaltsrecht erhalten haben und sich selbst ernähren können. Ein Teil der Flüchtlinge ist aufgrund ihrer Verfolgung traumatisiert. Eine Schule haben viele nicht oder nur wenige Jahre besucht.

  31. #7 schmibrn

    Also grundsätzlich kann jedes Volk bestimmen, ob es jemanden aufnimmt oder nicht. Was soll immer dieser Rassismusquatsch?

    „Rassismus“ ist nichts weiter als ein propagandistischer Kampfbegriff, um Gegner mundtot zu machen.

    Der Trick ist folgender:
    Man nimmt etwas sehr böses, z.B. Gewalt gegen fremde Rassen, schafft dafür einen Begriff, hier „Rassismus“, und erhält dadurch etwas sehr negativ besetztes.
    Gleichzeitig ordnet man auch völlig harmlose Sachverhalte unter diesem Begriff, z.B. Kritik an der Einwanderung fremder Rassen, oder schon das Benennen von objektiven Tatsachen.
    So werden unterschwellig legitime Meinungsäußerungen als „Rassismus“ gebrandmarkt, und so zu unterdrücken versucht.

  32. #15 WahrheitsJunkie (25. Mai 2012 08:56)
    Ist im Koran das vergewaltigen von Ungläubigen nicht ganz klar erlaubt?

    ——————

    allerdings.

    denn „ungläubige frauen“ haben den status von sklavinnen und mit denen können die „rechtgläubigen“ tun und lassen, was sie wollen. gilt auch für ungläubige männer.

    vergewaltigen als aktiver part gilt nicht als homosexueller.

  33. Randale in Tel Aviv gegen Afrikaner

    Die Erfahrung zeigt: überall, wo es Afrikaner in großer Zahl gibt, gibt es in der Regel auch Konflikte. Z.B. in Frankreich, GB, USA und natürlich in Afrika selbst.

    Dabei sind es nicht unbedingt die Weißen, mit denen die Afrikaner hauptsächlich in Konflikt geraten. In den USA sind es zurzeit Latinos, in Afrika bringen sie hauptsächlich einander um. Dabei spielt die Religion nicht die Hauptrolle.

    Über die Ursachen kann man lange philosophieren. Für die Praxis reicht es aber, dass es so ist.

    Die Einwanderung der Afrikaner ist daher zu vermeiden, wenn man ruhig leben will.

    http://theintelligence.de/images/stories/bilder/london_riots.jpg

  34. Die Juden sind nicht rassistisch, sondern nur nicht lebensmüde und selbstmordgefährdet, so wie wir.

  35. Diese pöhsen, rechten (welch Hohn) Israelis!

    Lassen sie sich nicht so gerne und so einfach wie wir blöden Michel-Deutschen von muslimisch-afrikanischen Horden überrennen??!

  36. #36 ich2 (25. Mai 2012 19:05)
    Israel: Christliche Flüchtlinge aus Afrika verändern die religiöse Landschaft
    Ein Beitrag des Deutschlandfunk vom 03.02.2012.
    http://www.youtube.com/watch?v=9Yi_H5aciAY

    Es wäre für mich interessant, erfahren zu können, wenn gläubige Christen aus Afrika (zB Nigeria) sich in Deutschland niederlassen würden und hier die beiden Kirchen richtig „aufmischen“ würden.

  37. #29 HKS (25. Mai 2012 10:33)

    #6 felixhenn

    Was aber immer wieder verblüfft: Moslems hassen Juden und Christen wie die Pest, doch zieht es sie in deren Länder.

    Uns Deutsche hassen und verabscheuen sie ja auch und kommen trotzdem hierher. Es muss also andere Gründe für das Überfluten haben als das Leben in unserer Freiheit und Demokratie.

    Das ist recht schnell erklärt:
    Sozialamt, Toleranz und von oben verordnete Willkommenskultur , willige Frauen und nachsichtige Justiz, wenn die Frauen mal nicht willig sind.

  38. #38 Dysis (25. Mai 2012 20:57)

    Ethnische Konflikte sind so alt wie die Menschheit selber und sie werden die Menschheit auch weiter begleiten, solange es sie, die Menschheit, gibt. Und es gibt sie überall auf der Welt und sind beileibe kein rein afrikanischen Phänomen.
    Ob in jüngster Zeit auf dem Balkan, in Rwanda, im Kaukasus, Kurdistan, oder die Stammeskonflikte im Grenzgebiet zwischen Libyen und dem Tschad – die interessanterweise erst Gaddafi gewaltfrei (!) unter Kontrolle brachte.

Comments are closed.