Seit dem Kampf gegen Rechts™ hat das inflationär gebrauchte Wort „Zivilcourage“ in Deutschland viel von seiner ursprünglichen Bedeutung verloren. In Saudi-Arabien hat jetzt eine Frau gezeigt, was wirklich unter Zivilcourage zu verstehen ist.

BILD berichtet:

Das selbstgedrehte Video einer mutigen jungen Frau in Saudi-Arabien sorgt derzeit im Netz für mächtig Wirbel. Darin legt sie sich mit Männern der gefürchteten Religionspolizei an, die durch ein Einkaufszentrum in der Hauptstadt Riad patrouillieren.

Dabei hatten sie die frisch lackierten Nägel der Frau bemerkt und sie aufgefordert, das Gebäude zu verlassen.

Was dann folgt, ist für saudi-arabische Verhältnisse ein ungeheuerlicher Vorgang: Die Frau, die auf dem Video selbst nicht zu sehen, nur zu hören ist, denkt nicht dran, die Aufforderung zu befolgen.

Sie widersetzt sich den bärtigen Sittenwächtern in traditioneller Kleidung. „Ich werde nicht gehen“, sagt sie mit lauter und fester Stimme. „Ich möchte wissen, was du dagegen machen kannst“, sagt sie dem Patrouillen-Chef.

„Es geht euch nichts an, ob ich Nagellack trage. Ihr seid nicht für mich verantwortlich“, so die Frau weiter.

„Warum folgt ihr mir? Was wollt ihr von mir?“ beklagt sie sich. Die Regierung, so die Frau weiter, habe solche Patrouillen von Frauen verboten: „Eure Aufgabe ist es nur, die Menschen zur beraten.“

Ihre Stimme wird immer lauter – während einer der Sittenwächter sie erneut kritisiert: „Man sieht hier keine anderen Frauen, die ihr Haar zeigen.“

Doch die Frau entgegnet: „Das geht dich nichts an. Außerdem kann ich auch Nagellack tragen, wann ich will. Ihr habt mir gar nichts zu sagen. Ich gehe nicht weg von hier. Ich bleibe hier stehen. Und damit ihr’s wisst: Ich filme das alles gerade. Lächelt mal für die Kamera.“

Und weiter: „Das Video geht in diesem Moment an Facebook und Twitter.“

Kurz darauf endet der 2:48 min lange Film. Über das weitere Schicksal der Frau ist bisher nichts bekannt.

Doch mit ihrer mutigen Aktion hat sie ein Zeichen gesetzt, in einem Land, in dem viele Frauen unter den strengen Sittenregeln leiden und noch nicht einmal selbst Autofahren dürfen. Mit Protest-Aktionen haben Frauen immer wieder versucht, das Verbot zu umgehen, posteten Videos von sich am Steuer auf Youtube und Facebook.

Hier das Video (Quelle: MEMRI):

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Eigentlich dürfte Jedem klar sein, was die rechtgläubigen nach Ende der Aufnahme mit der armen Frau gemacht haben. In Kürze dürfte dann wieder ein Video über die Steinigung einer Frau im Netz zu finden sein.

  2. Die „Sittenwächter“ wissen nicht was sie tun sollen. Ist sie doch selbst Moslem und darf deshalb nicht vergewaltigt werden.

  3. Das ist eine Facette Ur-Islam (wahren Islam) unserer bärtigen Rattenfänger, die sich hier in Deutschland und anderen europäischen Ländern gerade unter dem Begriff „Salafisten“ formieren.

    Ähnliche Zustände (Frauen die auf der Strasse von Religionswächtern belangt werden) herrschen aber auch im „Musterstaat- und Vorzeigestaat“ der hiesigen linken Menschenrechtsblender…dem Iran. Hauptsache gegen die USA und Israel.

    Anscheinend hat die weltweite Linke immernoch eine Affinität für das Totalitäre und eine „SA“ die durch die Strassen marschiert und Frauen und andere Leute schikaniert.

    …mögen sie alle islamisch bereichert werden.

  4. Zivilcourage ist es auch, wenn man als Bürger seine Stimme im Kampf gegen die Koran-Faschisten in der eigenen Nachbarschaft erhebt.

    Leider haben die Hüter der ewigen Flamme des Widerstands gegen Adolf dafür keine Lorbeeren vorgesehen, sondern ganz im Gegenteil:
    „Wer oder was RXTZ ist, das bestimmen wir und nicht irgendwelche Nazis!“

  5. Die Scharia umfasst die religiösen und rechtlichten Normen des Islam, basierend auf Koran und Sunna. Für den Islam gilt der Grundsatz, dass Allah der einzige Gesetzgeber ist, denn es gibt “keinen Gesetzgeber außer dem Gesetzgeber.” Das bedeutet, dass die Gesetze des säkularen Staates gegenüber Moslems keine Wirkung entfalten. Zwar haben die Moslems die Normen des säkularen Staates zu beachten; bilden sie aber die Mehrheit in diesem, so besteht die Pflicht zur Einführung der Scharia.

    Wer hat denn nun (das) Recht???
    Hier einige höchst interessante Ausführungen zu diesem und jenem…
    http://koptisch.wordpress.com/2010/09/16/kunftige-frauenbeute-und-sklaverei-allahs-wille/

  6. „In Kürze dürfte dann wieder ein Video über die Steinigung einer Frau im Netz zu finden sein.“

    So ein Unfug. In Suadi Arabien wird nicht gesteinigt. Sie wird geköpft.

  7. Umso unverständlicher, dass in Doitschelan-BUNTland linksgrüne EmanzInnen wie Claudia Fatima Roth, Renate Künast oder Marieluise Beck gar nicht genug Islam installieren können!

  8. #6 linksmacher (29. Mai 2012 09:14)

    Ist die Dame couragiert oder wahnsinnig ?

    Manchmal ist der Unterschied nur winzig.

    ########################################

    #7 Eurabier (29. Mai 2012 09:33)

    Die linksgrünen Emanzen sind deshalb keine Gefahr für die Religionspolizei, weil ihr Anblick keinen Mann zu unkeuschen Gedanken verleiten kann. Außerdem kennen sie so gut wie keine Schminke, haben wahrscheinlich auf diesem Gebiet bereits resigniert.

  9. Denke mal, sie gehört irgendwie zur Nomenklatura. Wahrscheinlich leben ihr männlichen Verwandten auch nach dem Motto:“Wasser predigen und Wein saufen“. Sie wirkt ziemlich kontrolliert in ihrer Provokation. Vielleicht gehört sie ja auch irgendwie zum Königshaus. Und bei der grossen Verwandtschaft können die von der Reli-polizei auch nicht jede Prinzessin persönlich kennen. Trotzdem, well done!

  10. Was hat denn die Religionspolizei mit Religion zu tun? Würde unsere liebe Claudia Fatima sagen…

    Von Nagellack steht aber nix im Koran, auch nichts von Einkaufszentrum und Autofahren, telefonieren, Handy, Döner….

  11. Super!! Bitte weiter so ermutigende Videos bei PI einstellen !!! Das sind Lichtblicke bei all den schlechten Nachrichten!

  12. Abdel-Samad: … Wir erleben Frauen, auch im Nil-Delta, die sich nicht bevormunden lassen von Salafisten. Es gab die interessante Geschichte, dass die Salafisten einen Haarsalon im Nil-Delta gestürmt haben und sie wollten die Frauen aus dem Haarsalon vertreiben, weil das unsittlich ist, was sie da machen, und die Frauen haben die Salafisten mit den Schuhen geschlagen und sie aus dem Laden gejagt. Das ist vollkommen neu in Ägypten und das ist auch ein Ergebnis dieser Selbstermächtigung des Volkes.
    http://koptisch.wordpress.com/2012/05/28/die-frauen-haben-die-salafisten-aus-dem-laden-gejagt/#more-33516

  13. Ich frage mich schon seit langem, ob die Frauen des Islams sich nicht befreien können?

  14. @ 16 Demokedes

    Es gibt noch zu viele muselmanische Frauen, die ihren Frust an anderen Frauen, also an der falschen Stelle herauslassen: Die verhärteten Mütter, die der jungen Frau, ihren Töchtern auch keine sexuelle Erfüllung gönnen, sie daher in Zwangsehen mit alten Knackern verkaufen, sie genitalverstümmeln lassen, die böse Schwiegermütter, die ihre Schwiegertöchter foltern, wenn sie keine Stammhalter gebären, Mütter, die ihre Söhne verhätscheln, während ihre Töchter mit Hausarbeit und Geschwister hüten belastet werden, herzlose Mütter, die ihre Söhne gegen ihre Töchter aufstacheln, wenn sie einen westlichen Lebensstil wählen, bösartige Mütter, die ihre Töchter halbtot schlagen, wenn sie nicht Koran lesen wollen…

  15. Wenn so mancher PI´ler ein Zehntel ihres Mutes aufbringen würde, könnte man auch in unserem Land etwas bewegen .
    Bravo, ich ziehe meinen Hut vor dieser mutigen Dame !

  16. #7 linksmacher (29. Mai 2012 09:14)

    Ist die Dame couragiert oder wahnsinnig ?

    Vielleicht einfach nur verzweifelt, dass ihr für sie Selbstverständliches nicht erlaubt wird.

    Ihr Verhalten mag eine selbstmörderische Komponente haben (und ich weiss z.B. auch nicht, ob das Vergewaltigungs-Verdikt für Mosleminnen von Moslems auch wirklich eingehalten wird – schliesslich ist es ja nur eine Frau, da kann man mal fünf gerade sein lassen), aber es sind oft Menschen wie diese Frau, die schliesslich Änderungen vorantreiben.

    Daher: Hut ab! – wie es schweinsleber (29. Mai 2012 10:33) sagt:

    Alle Achtung habe ich vor jemanden, der dem Feind so die Stirn bietet.

  17. #1 1123

    In Kürze dürfte dann wieder ein Video über die Steinigung einer Frau im Netz zu finden sein.“

    Steinigung!? Um sowas zu sehen brauchste nicht das Netz, da mußt du nur nach Frankreich fahren, da gibt es das Live anzusehen!

    Frankreich:

    islamische Maghrebiner steinigen Christen während der Pfingstmesse

    „Vespermesse am Samstag vor Pfingsten: kaum hatte Abt Roger Barthès die Messfeier begonnen, da stürmten vier Jugendliche im Alter von 14 bis 18 die Kirche St. Joseph, unterbrachen das Hochamt, warfen mehrere Hände voll Steine auf die etwa 150 anwesenden Gläubigen und gaben letztendlich Fersengeld. “

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/05/29/frankreich-maghrebiner-steinigen-die-glaubigen-wahrend-der-pfingstmesse/

  18. „Mehr Islam wagen!“
    Willy Brandt, SPD

    heute:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/21-jaehriger-fuehlt-sich-bei-parkplatz-streit-in-ehre-verletzt-massenschlaegerei-in-duisburg-id6706866.html

    Duisburg. Im Duisburger Stadtteil Wedau ist am Montagnachmittag der Streit um einen Parkplatz in eine wilde Prügelei ausgeartet. Die Polizei war mit neun Streifenwagen im Einsatz war, um den Streit unter rund 20 Leuten zu schlichten.

    Den eigentlichen Streit um einen Parkplatz hatte die Duisburger Polizei eigentlich längst geschlichtet, als die Situation an der Masurenallee in Wedau dann doch noch einmal eskalierte. Einer der beiden Kontrahenten sah sich wegen der Streiterei, am Montagnachmittag gegen 15 Uhr nämlich in seiner Ehre gekränkt. Um die Ehre der Familie wiederherzustellen, zettelte der 21-Jährige wegen einer Nichtigkeit eine wüste Prügelei an.

    Acht weitere Streifenwagenbesatzungen waren erforderlich, um die rund 20 Streithähne auseinander zu bringen. Auch Pfefferspray mussten die Polizisten dabei einsetzen. Schließlich brach auch noch die Mutter eines Beteiligten ohnmächtig zusammen, sie musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Der junge Duisburger, der die Eskalation zu verantworten hatte, kam zur Abkühlung in den Polizeigewahrsam, da er sich überhaupt nicht beruhigen wollte.

  19. Halte ich für glatten Selbstmord. Zumindest wird sie gefoltert oder öffentlich ausgepeitscht.

  20. Wie gut, daß die Religionspolizei in Saudi-Arabien ihre Arbeit ernst nimmt. Auch in Brüssel und Antwerpen überwacht die marokkanische Scharia-Polizei bereits die Kleiderordnung. Sie bestraft alles, was „unislamisch“ ist. Sie macht Jagd auf Schwule und auf Frauen, die kurze Rücke anhaben oder sich geschminkt haben und vertreibt die jüdischen und einheimische Bevölkerung. Die belgische Polizei greift nicht ein.

    Wir können also in Ruhe davon ausgehen, daß dies in einigen Jahren auch bei uns der Fall sein wird. Wir sollten uns also langsam an diese segensreichen Zustände gewöhnen, zumal immer mehr deutsche Frauen den Islam beitreten und ganz verrückt danach sind, Kopftuch und Burka zu tragen. Salam Aleikum (Frieden mit euch.) ;-(

    http://bit.ly/KBZobw

  21. Da kann man nur drauf warten, wann so was auch hier in Deutschland, bspw. hier in Hamburg passiert.

    Den Grünen und den Sozen kann die Zwangsislamisierung unseres schönen Deutschlands nicht schnell genug gehen.

    Stattdessen bläst die SPD hier in Hamburg im großen Stil zur Menschenjagd auf sogenannte Nazis und was Sozen in ihrer selbst empfundenen geistigen Überlegenheit eben als Nazis definieren. Leute wie wir, die ihr Land lieben als Patrioten gehören auch dazu.

    Das läuft dann nach der Methode:

    „Ihh der Trainer im Fussballverein meines Sohnes ist Nazi oder könnte einer sein.“

    Siehe hier, 2. Termin von oben:

    http://nord.spd-hamburg.de/termine.php

  22. Passiert am Pfingstmontag in der Norditalienischen Provinz Emilia- Romagna.
    Laut Nachrichtenkanal RAInews. Das Ende einer Islamischen Ehe. Ein junger Moslem toetete seine
    27jaehrige Ehefrau. Der Grund: Sie hatte sich ein Kleid gekauft und wollte es anziehen. Aber der Schnitt und die Farben waren ihm „zu westlich“.

  23. Man mag sich doch fragen, wer bezahlt solche Leute eigentlich dafür, daß sie den ganzen Tag in der Gegend rumlungern, andere Menschen belästigen und dem lieben Herrgott die Zeit stehlen.
    Leben die davon ? Ernähren die damit ihre Familien ?

    Feine Sitten, da wartet ja noch einiges auf uns, wenn das auch bald zum Doischelan gehört….. :mrgreen:

  24. @ #4 quarksilber (29. Mai 2012 09:08)

    Zivilcourage ist es auch, wenn man als Bürger seine Stimme im Kampf gegen die Koran-Faschisten in der eigenen Nachbarschaft erhebt.

    Zivilcourage ist auch schon, zu sagen was alle denken. – Da liegt auch unsere Möglichkeit Zuwachs zu kriegen.

  25. Die Frauen sind überhaupt die einzige Hoffnung für die islamische Welt, sich jemals wieder der Spezies Mensch anzuschließen. Wünsche ihnen Kraft und Glück und hoffe auf wesentlich mehr solcher Berichte.

  26. Die Saudis sind aber fortschrittlich. Im Iran werden Frauen von Frauen kontrolliert und schikaniert, in SA doch schon von Männern. Wer hätte das gedacht.

  27. Angie schminkt sich vorher ab bevor sie ins KSA fliegt, die weiß schließlich was sich gehört. Allerdings verdeckt sie weder Haare noch Gesicht, da drückt der König aber halt mal ein Auge zu, sie muß ja auch sicherlich nicht in eine Mall.

    Nur zwei mal habe ich dort die Haare einer erwachsenen Frau gesehen und das war im Hotel, auf der Strasse niemals, da gibt’s nur die Klamotten mit Sehschlitz.

    Ganz schön mutig diese Frau, alle Achtung! Hoffentlich passiert ihr nichts, ist noch nicht so lange her da haben sie dort eine Frau als Hexe verurteilt.

    Mir sind die Typen auch mal begegnet und die Situation war echt brenzlig. Als ich vor ein paar Jahren dort war hatten die einen Mann in seiner Wohnung totgeschlagen, wegen Verdachts auf Alkoholbesitz. Mit den Jungs ist nicht zu spaßen, die haben oftmals einen Bangladeshi dabei der immer die Hand am Knüppel hat und dessen Gesicht nicht grade freundlich dreinschaut.

    Für unsere Gutmenschen wird’s natürlich schwierig zu behaupten dass die Religionspolizei nichts mit Religion zu tun hat, ganz so als hätte ein Schuhlöffel nichts mit Schuhen zu tun.

    Viele von denen könnte man selbst mit einem Kurzzeitaufenthalt vor Ort therapieren, vor allem die Damen unter den Gutmenschen.

Comments are closed.