Stephan Grigat nimmt in der linken Jungle World zu unserer Freude ausführlich den selbsternannten „Nahostexperten“ und Mullahfreund Michael Lüders (Foto) und dessen perfide Ansichten auseinander, den wir auch schon lange kritisieren. Danke!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

19 KOMMENTARE

  1. unglaublich, dass ich das noch erleben darf, dass jemand diesen berufs-schleimer zerlegt..
    cooooooooooooooool

  2. Naja ich befürchte das um den islamisch-dominierten Nordafrika und im Nahen Osten bald eine Mauer aufgezogen wird mit der Aufschrift, „Vorsicht hier beginnt die islamische Zone, Ungäubige sind nicht willkommen, Frauen haben sich in schwarze Ganzkörperhüllen zu verstecken, die Zeitrechnung ist im 8. Jahrhundert AD stehengeblieben. Es ist ständig damit zu rechnen das Vermummte mit Allahu Akbar Schreien den Kopf von Ungläubigen mit Messern absäbeln, Steinwürfe sind jederzeit möglich gegen Ungläubige aller Art. Wilde bärtige Gestalten mit Schwertern in den Händen herumfuchtelnd werden ständig irgendwelche Flüche gegen Ungläubige brabbeln. Und sie werden wilden Affen nicht unähnlich sein“

    Also dann gute Nacht für die islamische Welt. zurück in die Steinzeit.

  3. Der Politik- und Islamwissenschaftler Michael Lüders hat das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Friedrich-Ebert-Stiftung beraten.

    Jemand der sich trotz der vielen Wissensdefizite Politik- und Islamwissenschaftler nennt, kann seine Auftraggeber nur falsch beraten. Es denn es ist ihrerseits so gewollt.

  4. Oha…. „und der Herr lies Hirn regnen!“
    Ich möcht darauf hinweisen, dass auch hier das beliebte (Lügen)-Lies! vorkommt. 😀

  5. Rosinenbomber (16:52):
    >>… Ich würde mich mit Lobeshymnen bei so einer Zeitung zurückhalten…<<

    Wie wär’s, wenn Sie statt in Allgemeinheiten zu schwabulieren, sich einfach mal die verlinkte Buchrezension in „Jungle World“ durchläsen? Dann könnten Sie sich Ihren Einwand nämlich an dieser Stelle sparen.

    _______________

  6. Das Buch ist vermutlich eine Auftragsarbeit, um das iranische Außenministerium freundlich zu stimmen, umgekehrte Taqiyya eben.

    Die deutsche Industrie will noch viele Hochleistungsdrehmaschinen, zur Herstellung von Lippenstifthülsen in den Iran exportieren. 😉

  7. Als Belohnung für sein Wirken wird der Lüders als einer der Ersten geköpft nachdem die Dusels hier die Macht übernommen haben.

    Und er wird gar nicht verstehen warum.

  8. Der hat kein Brett mehr vor dem Kopf, sondern eine Eisenbahnschwelle. Ein hoffnungsloser Blabla.

  9. Leider auch im Deutschlandradio wird Lüders immer wieder als „Experte“ für Nahostfragen herangezogen. Dass Antisemitismus und Antizionismus in Deutschland so verbreitet sind, hat man Leuten seines Schlages zu verdanken.
    Ich bin froh über jede Stimme, die Israel so zeigt, wie es ist: „Israel ist ein Quell des Lichts in einer Region, die auf Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaat hofft.“ (So der kanadische Außenminister)
    Und PI-Leser, denen so schnell das falsche Etikett „Rechtsextremistisch“ umgehängt wird, sollen es nicht mit gleich falscher Münze heimzahlen. (# Rosinenbomber)

  10. #8 Graue Eminenz

    Wie wär’s, wenn Sie statt in Allgemeinheiten zu schwabulieren, sich einfach mal die verlinkte Buchrezension in “Jungle World” durchläsen? Dann könnten Sie sich Ihren Einwand nämlich an dieser Stelle sparen.

    Rosinenbomber ist vielleicht ein bißchen paranioid und deshalb sicherheitshalber pauschal gegen alles und jeden, der/das irgendwie verdächtig ist zur „falschen Seite“ zu gehören. Also Linke, Grüne, Schwule, Atheisten, Tierrechtler, Atomkraftgegner, Juchtenkäfer, Meschenrechtler, „Südländer“, Lehrer, Sozialpädagogen, Studenten, Windräder, Hippies, Datenschützer, Kiffer, Kapitalismus-Kritiker, Abtreibungsbeführworter, Frauenrechtler_innen, Journalisten, Evolution, …

  11. #9 Theo (12. Jun 2012 17:19)
    Genau das war auch mein erster Gedanke. Der Artikel ist wirklich großartig, danke Jungle World. Bleibt nur hinzuzufügen, dass der Iran seit 1979 auch einen Krieg gegen den Libanon führt, indem er dessen Kultur permanent durch Terroristenunterststützung unterminiert.

Comments are closed.