Der türkische Vize-Premier Bekir Bozdag ist der erstaunlichen Auffassung, dass es für im Ausland lebende Türken kein Integrationsproblem mehr gebe, sondern ein „Gleichstellungsproblem“. Dies äußerte Bozdag bei einer Veranstaltung namens „Das zivile Gesellschaftstreffen der Auslandstürken“, die vom „Präsidium für Auslandstürken und Verwandte Völker“ in Ankara stattfand. Das Motto heißt demnach: Partizipation statt Integration, im islamischen Sinne also schrittweise Übernahme der Macht statt harmonisches Einfügen in die vorhandene Gesellschaft.

(Von PI München)

Es ist aus keiner Kabarettsendung, sondern aus der Zeitung „Avrupa Sabah„, was Bekir Bozdag zum Besten gibt:

„Türken sind eine der Gesellschaften, die sich sehr schnell integrieren. Unsere Vorfahren sind ausgewandert ohne die Sprache zu sprechen. Diejenigen, die heute Sprachtests anwenden, haben damals keine Sprachtests gemacht, sondern sich die Zähne angeschaut. Die Ära, in der unsere Bürger über Themen wie Integration sprachen, ist vorbei. Anstatt über die Sprachdefinition ein Thema zu diskutieren, sollten wir die Probleme der Gleichberechtigung auf den Tisch bringen und unsere Rechte einfordern. Das ist viel wichtiger um vorwärts zu kommen!“

Türken integrieren sich schnell, selten so gelacht. Im Fordern sind sie aber schon immer gut gewesen, da muss Bozdag seine Landsleute in Deutschland nicht noch weiter antreiben. Bozdag macht auch kein Hehl aus der Kolonisierungsmentalität der AKR-regierten Türkei:

„Wir sagen, egal wo ein türkischer Bürger ist, die Türkei ist bei ihm.“

Bozdag kramt auch wieder das Märchen vom dringend benötigten türkischen Wundergastarbeiter hervor:

„Dass Deutschland sich entwickelt hat und zu den größten Wirtschaftskräften der Welt gehört, verdankt das Land nicht nur den deutschen Bemühungen, sondern auch den Mühen der türkischen Gastarbeiter, so Bozdag und: „Dieser Beitrag steht außer Diskussion. Wenn es heute ein starkes Frankreich, starkes Österreich, starke Niederlande und viele weitere starke Länder gibt, darf der Beitrag der Türken, der türkischen Gastarbeiter nicht ignoriert werden.“

Außerdem ist offensichtlich eine weitere Türkisierung der Aufnahme- und Versorgungsländer der Auslandstürken angedacht:

„Es ist wichtig, dass Türken ihre Sprache gut sprechen und ihre Kultur weiterleben lassen. Unsere Kinder dürfen ihre Sprache, Religion, Kultur, Kunst und Identität nicht vergessen!“

Den immer offensiver vorgetragenen türkischen Kolonialisierungsplänen für Deutschland muss mit den harten Fakten bezüglich der türkischen Einwanderung entgegengetreten werden: Das 1961 mit der Türkei abgeschlossene Gastarbeiterabkommen kam auf Wunsch und Druck der Türkei beziehungsweise den USA zustande. Die USA unterstützten die Forderung nach einem Abkommen, um das Nato-Mitglied Türkei innenpolitisch und ökonomisch zu stabilisieren. Für die Türkei war aufgrund ihres starken Bevölkerungswachstums ein „Export“ ihrer nicht in der heimischen Wirtschaft unterzubringenden Arbeitskräfte von existenzieller Bedeutung.

Es ließen sich von 1961 bis 1973 viermal so viele Bewerber bei der „Deutschen Verbindungsstelle“ der Bundesanstalt für Arbeit registrieren, wie tatsächlich nach Deutschland vermittelt werden konnten. Neben den Überweisungen der Gastarbeiter und der Verbesserung der türkischen Handelsbilanz gegenüber der Bundesrepublik Deutschland erhoffte sich die Türkei, auch durch die Rückkehr der in Deutschland mit moderneren Produktionstechniken vertraut gewordenen Arbeitskräften im Rahmen des vereinbarten zweijährigen Rotationsprinzipes eine Effizienzsteigerung der eigenen Industrie (Know-How-Transfer). Aufgrund der Vertragsbedingungen, insbesondere des vereinbarten zweijährigen Rotationsprinzips, gab es keine Überlegungen oder gar Planungen hinsichtlich einer dauerhaften Ansiedlung der türkischen Zuwanderer, denn dies war in den Vertragsbedingungen explizit nicht vorgesehen.

Die Türkei hat an Deutschland keine Forderungen zu stellen, sondern es wäre im Gegenteil ein großes „Dankeschön“ angesagt, dass Deutschland seit 50 Jahren die türkische Überbevölkerung aufnimmt, einen Arbeitsplatz bietet oder in den Sozialsystemen versorgt. Dass die seit Jahren aus Ankara verbreitete Propaganda auf fruchtbarem Boden fällt, kann man nachfolgendem Video entnehmen. Die Rednerin auf einer türkischen Demo in Stuttgart ist doch tatsächlich der Meinung, dass die Türken seit 50 Jahren „den Deutschen den Arsch retten“:

Weitere Verweise zur „Anwerbung“ türkischer Gastarbeiter:

50 Jahre Anwerbeabkommen – ein Grund zum Feiern?

Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

Buchtipps: Stefan Luft – Abschied von Multikulti
Heike Knortz – Diplomatische Tauschgeschäfte

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Gleichberechtigung? Für Nichtstaatsbürger? Gehts noch?

    Was sagt die Türkei zu Nichtstaatsbürgern, die Grund kaufen wollen?
    Verpiss Dich.

    Was sagt das mohammedanische Brudervolk der Araber zu Nichtmohammedanern, die nach Mekka wollen?
    Verpiss Dich.

    Was sagt jedes mohammedanische Land zur Gleichstellung von Nichtstatsbürgern und Nichtmohammedanern?

    Verpisst Euch.

  2. Das Motto heißt demnach: Partizipation statt Integration…..

    Schreib ich doch schon seit längerem. Auf Tagungen redet niemand mehr von Integration. Partizipation lautet das Zauberwort um Milli Gürüs und die Nationalisten der ADÜTDF und ATIB bzw die Antisemiten in die Gesellschaft „einzubinden“.

  3. „…im islamischen Sinne also schrittweise Übernahme der Macht“

    Genau wie von Allah befohlen:

    9:29 „Fight those who believe not in Allah nor the Last Day, nor hold that forbidden which hath been forbidden by Allah and His Messenger, nor acknowledge the Religion of Truth (i.e. Islam), from among the People of the Book (Jews & Christians), until they pay the Jizya (hohe Schutzsteuer, wie bei Mafia) with willing submission, and feel themselves subdued.“

    (…bis sie die Jizya mit williger Unterwerfung zahlen und sich unterworfen fühlen.“)

  4. Hab zufällig gerade die Menschenrechte im Islam aufgeschlagen (Erklärung von Kairo 1990). Unter anderem gehört dies zur islamischen Mentalität:

    Der Staat sichert dem einzelnen das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, so daß er in der Lage ist, seine Bedürfnisse und die seiner Familie zu befriedigen. Dazu gehören Nahrung, Kleidung, Wohnung, Erziehung, medizinische Versorgung und alle anderen grundlegenden Bedürfnisse.

  5. „Es ist wichtig, dass Türken ihre Sprache gut sprechen und ihre Kultur weiterleben lassen. Unsere Kinder dürfen ihre Sprache, Religion, Kultur, Kunst und Identität nicht vergessen!“

    Wehe, ein Deutscher Politiker hätte so etwas im Bezug auf Deutsche gesagt…………

  6. #1 nicht die mama (12. Jun 2012 20:22)

    Genau daher war die Reform des Staatsbürgerrechtes vor einem Jahrzehnt ca. der grösste, unnötigste und vor allem folgenreichste Fehler, der mir in den Sinn kommt.

    Sage ich als jemand mit Eltern aus zwei verschiedenen Ländern!!!

  7. Eines muss man ihnen lassen, sie wissen mit unserer Dummheit was anzufangen!

  8. Ja klar! Das „Integrations“ministerium von Bilkay Öney z. B. fungiert doch außer als Anti-Integrationsministerium höchstens als Teilhabeministerium.

  9. Diejenigen, die heute Sprachtests anwenden, haben damals keine Sprachtests gemacht, sondern sich die Zähne angeschaut

    Ich glaube der wollte sagen „…sondern sich die Zähne machen lassen…, was ja die deutliche Steigerung unserer Gesundheitskosten beweist.

  10. Kampfparolen, durchzogen mit Lügen, die zum Umgangston totalitärer Regime gehören, die auf existentielle Fragen keine Antworten mehr haben.
    Wahrscheinlich geht die Türkei keiner rosigen Zukunft entgegen und betreibt Ablenkung auf Kosten anderer – so etwas kann nur schief gehen.

  11. ich hoffe inständig, dass sich bei den nächsten Wahlen etwas zum Positiven wendet und df oder proDE ein Zeichen des Widerstands setzen können. Es muss sich schnellstens etwas ändern, all zu lange haben wir nicht mehr Zeit, um etwas zu verändern.

  12. Und wenn unsere türkischen Mitbürger sich in Ruhe hinsetzen, entspannt die Augen schliessen, werden sie sehen, was ihnen in Deutschland gehört…
    Diejenigen die arbeiten oder gearbeitet haben, wurden dafür gerecht bezahlt und ihre Familien bis ins hinterste Anatolien vom deutschen Steuerzahler sozial, medizinisch versorgt. Viele haben sich sogar in der Türkei Immobilien gekauft, gebaut und sind vermögend geworden. Die politische „Teilhabe“ sollten sie daher lieber zu Hause bei Erdogan einfordern!

  13. Wo wäre dieses Land, wenn wir an Stelle dieser Zuwanderer wirklich qualifizierte bekommen hätten (Asiaten, Osteuropäer…)? Träum…
    Überhebliches brünftiges Moslemtürkengequatsche!

  14. „Präsidium für Auslandstürken und Verwandte Völker“

    Mit anderen Worten Turan

    Die Türkei postiert sich und seine Exilsoldaten und die dämlichen Europäer halten das ganze Spektakel mit allem was dazugehört (Integrationsverweigerung in ganz Europa, gewalttätiges und ablehnendes Verhalten gegenüber den Aufnahmeländern, Erdogan-Wahlkampfreden ausserhalb der Türkei) immernoch für Verschwörungstheorien und Mythen.

  15. Die Osmanen und Mohammedaner haben uns schon längst den Krieg erklärt. Sie werden uns immer mehr und immer tiefergehende Kapitulationsbedingungen diktieren, wenn wir uns nicht angemessen wehren.

    Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

  16. „Es ist wichtig, dass Türken ihre Sprache gut sprechen und ihre Kultur weiterleben lassen. Unsere Kinder dürfen ihre Sprache, Religion, Kultur, Kunst und Identität nicht vergessen!“

    Das hätte mal ein deutscher Politiker im Bezug auf uns Deutsche sagen sollen………..

  17. Die Ära, in der unsere Bürger über Themen wie Integration sprachen, ist vorbei. Anstatt über die Sprachdefinition ein Thema zu diskutieren, sollten wir die Probleme der Gleichberechtigung auf den Tisch bringen und unsere Rechte einfordern. Das ist viel wichtiger um vorwärts zu kommen!

    Ja, das sind neue Töne.
    Landnahme schreitet voran.
    Türken fühlen sich schon stark genug, um Partizipation statt Integration zu fordern.

    Der nächste Schritt ist Anpassung / Vertreibung der Einheimischen.
    Kosovo lässt grüßen.

  18. Der Mann hat vollkommen recht!

    Integration ist vorbei, Eroberung/Besetzung ist in vollem Gange!

  19. #14 Kahlenberg 1683 (12. Jun 2012 20:53)

    Wir sind sogar so dämlich und verkaufen ihnen unsere Waffen!

  20. Dieser arrogante Mohammedaner sitzt in Ankara, sagt tatsächlich „unsere Bürger“ und „unsere Rechte“ und redet dabei über UNSER Land?

  21. #18 IslamAbschaffen:
    „Wir sind sogar so dämlich und verkaufen ihnen unsere Waffen!“

    Wir brauchen die Kohle ja für die Desintegration/Segregation der Musels in DE, gelle.

    Cheers

  22. Wer ist denn diese durchgeknallte Quartalsirre ? Neben Euro und Rettungsschirme ist die falsche Einwanderungspolitik ein Grund für die zunehmende Verarmung weiter Teile des deutschen Volkes . Damit meine ich nicht nur die materielle sondern auch die geistige Verarmung .

  23. Aha! Haben uns den Arsch geretet!

    Soviel ich weiß hat die Türkei 23 Tage vor dem Ende des 2ten Weltkrieges dem Deutschen Reich noch eben mal schnell den Krieg erklärt, um vom großen Kuchen was abzubekommen! Feiges Pack!

    Und dann stellt sich diese Öney hin und behauptet doch ernsthaft das die Türken unmittelbar nach dem Krieg geholfen haben Deutschland wieder aufzubauen! 16 Jahre danach als fast alles fertig war kamen sie angeschissen! Und haben sich ins gemachte Nest gesetzt!!!

  24. Ein schönes Beispiel für Partizipation:
    In unserem Park mit Fußballplatz spielen 5 deutsche Jungs auf ein Tor. Ein Dutzend türkische, bzw. Jungs mit Mihigru erscheinen, spielen zunächst auf das andere, beanspruchen aber nach kurzer Zeit das ganze Feld und stellen einfach einen der ihren in das „deutsche“ Tor. Ohne zu fragen, ohne ein Wort.
    Als nach Minuten der Verblüffung ein deutscher Junge Protest einlegt, bekommt er einhellig mitgeteilt, man wolle Geschlechtsverkehr mit seiner Mutter pflegen.
    Als diese das erfährt, stellt sie den Mihigru-Wortführer zur Rede, allerdings ergebnislos, da man mit Frauen nicht spreche, schon gar nicht mit Deutschen. Nun will ich – als Mann – nun wissen, warum, und erfahre, der Prophet habe das so bestimmt. Wie denn, sage ich, der Prophet hat vor 1400 Jahren gewußt, daß Ihr Euch im Jahr 2012 in Deutschland mal total daneben benehmen würdet?
    Als ich mich hilfesuchend an den anwesenden Vater eines der kleinen Racker wende (bin seit Jahren oberflächlich mit ihm bekannt), bekomme ich mitgeteilt, jeder wisse ja, daß ich ein Nazi sei (bin glatzköpfig, aber mehr auch nicht), und ich solle bloß seinen Sohn nicht diskriminieren, sonst bekäme ich es mit ihm und seiner ganzen Familie zu tun.
    Erst als in großer Zahl Freunde von uns auftauchen und sich einmischen, bekommen unsere 5 Helden wieder ihr Tor zurück.
    Den ganzen Rest des Tages werden wir allerdings von den Türken aus der Distanz immer wieder verhöhnt und provoziert.
    Diese Leute sind (noch)keine Islamisten, sondern ganz normale, friedliebende Mitbürger mit Mihigru.Super!

  25. Was die Forderungen, Geschichtsfälschungen und Lügen der Türken betrifft, sollte man sich eine Ölhaut zulegen. Sonst gibt es irgendwann ein Magengeschwür oder eine Synapsenstörung.

  26. #21 Jizyaberater (12. Jun 2012 21:34)

    Dusel Hassprediger bekommt keine Stütze mehr.
    ———————————————

    Ist nicht vielmehr der eigentliche Skandal, dass man eine Selbstverständlichkeit, zu einer dollen Meldung machen muss?

  27. #8 Westzipfler

    Diejenigen, die heute Sprachtests anwenden, haben damals keine Sprachtests gemacht, sondern sich die Zähne angeschaut

    Ich glaube der wollte sagen “…sondern sich die Zähne machen lassen…, was ja die deutliche Steigerung unserer Gesundheitskosten beweist.

    Wer noch zur Nachkriegsgeneration zählt, kann sich sicher noch an die vergoldeten Zähne seiner anatolischen Arbeitskollegen erinnern.

  28. Die Türken wollen also Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben?

    LOL!

    Wenn das stimmen würde, müsste ja die Türkei heute ein Vorzeigeland in Europa sein und wäre längst Mitglied der EU.

    Haha, was für ein dummes Gesindel.

  29. Das ist das typische Maulaufreißen einer Gesellschaft, die nichts zu bieten hat, um auf sich aufmerksam zu machen und Angst zu erzeugen, damit man ihr Zurückgebliebensein und ihre Schwäche nicht erkennen soll.

    Türken im Wald …

  30. Es ist ja doch immer wieder ein Erlebnis zu sehen und zu hören, zu welch übler Fäkalsprache diese wohlbehüteten, sanften türkischen „Jungfrauen“ fähig sind.
    In Bezug auf schmutztriefende Beschimpfungen fehlt bei denen verständlicherweise nur das „fick dein Muddah“, welches ihren Brüdern vorbehalten ist, ansonsten können die gut mithalten.
    Eines dieser Herzchen, in welche man sich glatt verlieben könnte, ist ja auch die charmante Flachwichser-Mely-Kiyak von der Frankfurter Rundschau.
    Siegmund Freud hätte seinen Spaß daran, in das Kindheits- und Sexleben dieser Teufelsweiber psychologisch vorzudringen. Die haben ein riesengroßes Problem im Kopf und im Unterleib. Verständlich!

  31. @ #20 poeton (12. Jun 2012 21:32)

    Du verstehst das falsch!

    Ab sofort wird es keine Integration mehr geben. Folglich auch keine Integrationsprobleme.

  32. Anstatt über die Sprachdefinition ein Thema zu diskutieren, sollten wir die Probleme der Gleichberechtigung auf den Tisch bringen und unsere Rechte einfordern.

    unsere Rechte einfordern
    unsere Rechte einfordern
    unsere Rechte einfordern
    unsere Rechte einfordern
    unsere Rechte einfordern
    unsere Rechte einfordern
    unsere Rechte einfordern
    unsere Rechte einfordern

  33. #20 poeton (12. Jun 2012 21:32)

    Der türkische Vize-Premier Bekir Bozdag scheint die Realitäten in Deutschland überhaupt nicht zu kennen.

    Verlasst euch drauf, diese Brüder kennen alles! Deren Geheimdienst hierzulande versorgt die mit detailliertesten Informationen.

    Das sind ganz einfach hemmungslose Lügner und Islamisten. Sie sind aber schwachsinnig genug, zu glauben, dass sie nur auf den erfolgreichen Zug „Germany“ aufspringen müssen und der würde mit Volldampf weiter fahren. Nein, mit einem Durchschnitts-IQ von 80 der „neuen Bevölkerung“ würde der ganz einfach stehen bleiben und das Land würde im Chaos versinken.

  34. #28 Yanqing (12. Jun 2012 22:08)

    #20 poeton (12. Jun 2012 21:32)

    Verlasst euch drauf, diese Brüder kennen alles! Deren Geheimdienst hierzulande versorgt die mit detailliertesten Informationen.

    Nein, mit einem Durchschnitts-IQ von 80 der “neuen Bevölkerung” würde der ganz einfach stehen bleiben und das Land „“““würde“““ im Chaos versinken.

    Wir sind ihrer Zeit voraus.

  35. Von Integration ist schon lange nicht mehr die Rede, das haben „unsere“ Politiker auch schon lange aufgegeben.
    Jetzt geht es langsam in die nächste Phase: Partzipation (=Machtteilhabe). Und die letzte Phase wird die islamische Machtübernahme sein.

    Die Moslems haben das raffiniert eingefädelt,
    1. arme diskriminierte Minderheitengesellschaft
    2. Parallelgesellschaft
    3. Feindgesellschaft
    4. Machtergreifung

    Immer wieder das gleiche Spiel seit Mohammeds Einwanderung als Asylant in Medina.
    Jetzt ist nur noch die Frage ob und wie wir das noch verhindern können.

  36. Kein Integationsproblem…., stimmt

    Ich war mit meiner dahamaligen Frau ( türkenfreundlich/ heute ultra rechts), in Istanbul, um Urlaub zumachen, Weiterbildung,weltofen, multiekultie, und tollerant!

    Mit dem Hotelmanager kam man ins plaudern:

    „Ja, Stuttgart==> Daimler Benz, Porsche und so…“,
    Man kam auf die unterschiedlichen Kulturen zusprechen!

    “ Ja, die Leute die bei euch arbeiten, die täten bei uns nichteinmal eine Klobürste in die Hand bekommen, und dürften bei uns das Klo puten!

    „Aber hallo, dass sind doch Ihre Landsleute!“

    „Das sind nicht, meine Landsleute, wir sind froh, dass ihr die durchfütert!“

    Orginalton, ano 1989,ano 1989

  37. Wenn von Integration geredet wird, geht es immer nur um Moslems im allgemeinen. Und nur um Türken im besonderen.

    Und sie bestimmen tatsächlich, wie der Staat ihnen welche Wohltaten zu erweisen hat.

    Und sie wollen immer nur als Beleidigte beachtet und bedauert werden.

    Warum folgt jede Regierung deren Forderungen?

  38. #43 Allelieb
    ———————

    Glaube ich. Habe ähnliches von Freunden gehört.

  39. Großtürkisch-islamischer Welteroberungswahn!
    Die Türken machen es selbst, daß ihnen der Deutsche Feind wird.

  40. Keine Ahnung, ob ich es in anderen Berichten überlesen und gepennt habe, aber mir war bisher nicht bekannt, dass das Anwerbeabkommen mit der Türkei 1964 geändert wurde. Daher wohl auch die Türkenüberflutung.

    In der Seminararbeit steht auch drin, was für tolle Fachkräfte uns Marokko und Tunesien aufs Auge gedrückt haben:

    HAUPTSEMINARARBEIT
    Thema:
    „Gastarbeiterwanderung nach Deutschland-
    Hintergründe, politische Ziele und Entwicklung
    […]
    2.5.3 Anwerbeabkommen mit der Türkei 1961
    […]
    …….Jedoch wurde 1964 das Anwerbeabkommen so weitgehend geändert, dass die zeitliche Befristung der Arbeitserlaubnis und- aufenthalte fristlos gestrichen wurde. Die Vereinbarung mit der Türkei stellten einen „Präzedenzfall“ für weitere außereuropäische Staaten dar. Weiterhin war diese Maßnahme der erste ausschlaggebende Schritt für die Niederlassung und Einwanderung der Türken in die Bundesrepublik.
    […]
    2.5.4 Anwerbeabkommen mit Marokko (1963), Portugal (1964) und Tunesien (1965)
    […]
    Auffällig war, dass die Arbeitsmigranten, die aus Marokko und Tunesien
    kamen, zu 70-80% aus ländlichen Gebieten, meist ungelernt und nicht alphabetisiert
    waren.

    […]
    …..Obwohl die Bundesregierung darauf bestand, die Vereinbarung sowohl mit der
    Türkei als auch mit Marokko nicht öffentlich zu machen, wurde diese Angelegenheit
    ein Thema in vielen anderen außereuropäischen Staaten. Da die
    Regierungsvereinbarung mit Marokko innerhalb kürzester Zeit geschlossen wurde,
    bat auch bald die tunesische Regierung um ein vergleichbares Abkommen mit der
    Bundesregierung. Sie baten 2000-3000 ungelernte Bauhilfe- und Straßenarbeiter
    nach Deutschland zu entsenden,….
    […]

    http://www.wigeo.uni-bayreuth.de/de/download/WS_09-10/am_HS_Migration/Gastarbeiterwanderung_in_Deutschland.pdf

  41. Bei all diesen Lügen seitens der Türken werde ich schon wieder wütend.
    Solch eine Dreistigkeit !
    Die Türken schreiben die Geschichte immer so um wie es ihnen gerade recht kommt.
    Und schlimmer noch als ihre widerlichen Lügen, sind jene die eben diesen Glauben schenken.

  42. Spätestens jetzt müßte der Dümmste und Naivgläubigste aufwachen: unverblümt und unverschämt wird hier die türkische Kolonisierung Europas gepriesen und Herrschaftsansprüche zementiert, die ohnegleichen sind! Ich glaube es nicht, was hier passiert, so dreist, so machtsicher, weil von den Herrschenden hier hofiert und gefördert! Nebenbei wird von den Linksfaschisten die Abschaffung Deutschlands gefordert, Parteimitglieder werden zusammengeschlagen, Konten gekündigt, Rufmord und Personenhetze betrieben, Wahrheiten verdreht und weggelassen und eine totale Scheinwelt zelebriert, an die Orwell seine Freude gehabt hätte! Aber Russland bezichtigen des Demokratieverstoßes und der Meinungseinschränkung, noch einmal: was ist hier los? Wir befinden uns gerade in einer linken Meinungsdiktatur, Recht, Wahrheit, Aufrichtigkeit sind verkommen zum Zerrbild einer einst vorbildlichen Demokratie. Die Menschen sind verbittert oder versenken sich ins TV-Programm, der Rest hält eine linke Ideologie am Laufen und alles, was stört, wird unschädlich gemacht mit Methoden, die schon einmal eine Demokratie vernichtet haben!

  43. Ich frage mich immer wieder, was erhoffen sich die Linken und vor allem die durchgeknallten Antifanten, wenn wir völlig türkisiert und islamisiert sind?

    Etwa ein besseres Leben?

  44. @#29 MyCountry (12. Jun 2012 21:36)

    Ähnliches hab ich am Sonntag gehabt.
    Auf einen riesigen autofreien Parkplatz kam mir eine Kopfbetuchte mit Kind entgegen.
    Gradlinig ging ich meinen Weg und dachte mir: so jetzt machst du den Realitätstest. Und siehe da, aus ca. 30m Entfernung steuerte das stolze Kopftuch auf dieser riesigen Fläche im schrägen Winkel genau auf mich zu.
    Zu meiner Linken war ein Trödelmarkt, dort drehte ich den Kopf hin, blieb in meiner gradlinigen Spur und tat so als ob ich Sie nicht sehen würde, kurz vor dem Aufprall drehte Sie dann doch ab, auf einen Body-Check wollte Sie es dann doch nicht ankommen lassen.
    Wäre vorher auch blitzschnell ausgewichen, mit jeder möchte ich dann doch keinen Körperkontakt.
    Für mich gehören immer zwei zum Ausweichen,
    und wenn jemand schräg auf einen zu läuft, ist es klar was dies bedeutet. In so Situation wird immer wieder klar mit welchen arroganten Machtanspruch wir es hier zu tun haben.

  45. #12 sunsamu (12. Jun 2012 20:48)
    Und wenn unsere türkischen Mitbürger sich in Ruhe hinsetzen, entspannt die Augen schliessen, werden sie sehen, was ihnen in Deutschland gehört…

    Nach der Eroberung Konstantinopels liessen die Osmanen gegen bares die Gelehrten Richtung Westen ziehen und verkauften die in Konstantinopel gefundenen Gelehrtenschriften,ebenfalls gegen bares an den Westen anstatt sie zu studieren, um das Geld dann zu verprassen.
    Eine Lebenseinstellung, oder besser: Lebenslüge, die sie sich bis heute bewahrt zu haben scheinen.

  46. Ich hoffe, es ist keiner überrascht:

    Egal welches Ergebnis in Griechenland am Sonntag rauskommt – Brüssel will den Griechen „bessere Konditionen“ machen.
    Nach dem FTD-Bericht ist wohl ein „Verzicht“ auf Rückzahlung von EU-Krediten zur „Ablösung“ von IWF-Geldern an Griechenland angedacht, damit der IWF bei dem deal mitmacht. Dazu soll noch ein bißchen an der Zeitschiene (Verlängerung von Fristen) gedreht werden……..

    Vor dem Hintergrund ist es geradezu bizarr, dass man in Brüssel gleichzeitig eine „Bankenunion“ mit Komplett-Haftung basteln will……

    http://www.ftd.de/politik/europa/:euro-krise-eu-will-athens-fesseln-lockern/70049686.html

  47. Die Unverschämtheit, mit der Türken ihre Forderungen stellen, und dieser eigentlich ziemlich unbegründete Nationalstolz, das hat schon auch einen humoristischen Wert.

  48. Partizipation statt Integration

    Partizipation = Teil-NAHME, Teil-HABE.

    Partizipation statt Integration = Nehmen ohne zu geben, Rechte beanspruchen ohne Pflichten anzuerkennen.

    Dass diese Leute gerne an Wohlstand und ausgezeichneter Krankenversorgung partizipieren, ist leicht nachvollziehbar. Dass sie das ohne die geringste Bereitschaft zu Gegenleistungen beanspruchen, ja, dass sie sogar noch allerhand Zusatzforderungen stellen, ist typisch.

  49. Es sind einfach nur Sozialschmarotzer – abkassieren in der westlichen Welt, null Integration und im Kriegsfall würden die sich auf die andere Seite schlagen!

  50. Im Prinzip ist es nichts Neues, wenn man sagt, dass bei vielen Türken großer intellektueller Freiraum herrscht, außer dem Geblubber, was auf die Produktion von Testosteron zurückzuführen ist.

    Das hat natürlich vielerlei Gründe: Inzucht-Verhalten, Bildungsüberflug u.m.

    Dieser Freiraum muss ensprechend gefüllt werden. Weil Türken bisher in der Weltgeschichte noch niemals eine für die Weltgemeinschaft nützliche Erfindung oder gar sinnvollen Beitrag leisteten, bieten sich bei geschlossenen Augen nur noch Allmachtsphantasien an, die bereits von Moslems öffentlich vorgetragen wurden, u.a. von Necmettin Erbakan, der einmal sagte, ein Türke hätten die Zahl „Null“ erfunden.

    Was für eine Null…..

    Bilkay Öney meinte, Deutschland wurde nach den Krieg durch Türken aufgebaut.
    Wir wissen, die Türken haben lediglich Dönerbuden aufgebaut, das stimmt! Sonst aber nichts!

    Türken sind die besten Erfinder……….im Geschichten erzählen!

    Aus häufig genannten Lügen wird die Wahrheit, wenn man sie nur oft genug wiederholt!

    Vorwürfe dürfen wir ihnen nicht machen, denn ihr Realitätssinn ist diametral zum Größenwahn geprägt, der bereits von Kindesbeinen an durch die Erzeuger geprägt wird.

    Klar ist ebenso, das das Döner-Präkariat solch einen Unsinn für bare Münze nimmt.

    So lässt sich auch das Geblubber des türkischen Vize-Premier Bekir Bozdag in diese Reihe eingliedern….

  51. Buschkowsky: Islamische Paralleljustiz ist etabliert !!!

    „In Deutschland hat sich ein System islamischer Paralleljustiz etabliert. Darin waren sich Experten in Berlin am Mittwochabend einig. Der Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) berichtete bei einer Diskussionsrunde der „Friedrich-Ebert-Stiftung“ von seinen Erfahrungen mit sogenannten Friedensrichtern.“

    http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=5491

    Islamische Paralleljustiz, dann das Gequatsche dieses Türken-Minister, das Verhalten der meisten turkarabisch-islamischen Politiker u. Funktionäre in Deutschland, die Bezeichnung von Moscheen als Eroberer-Moschee zeigen wohl auch dem dümmsten deutschen Gutmenschen was hier in Deutschland abläuft. Die turkarabisch-islamischen National-Islamisten und planen die langfristige Übernahme Deutschlands und so was ähnliches wie ein neues islamisches Kalifat/osmanisches Reich. Diesmal soll es aber bis an die Nord-See bis zum indischen Ozean reichen. Dazu paßt auch Erdogans Geburtenwahn, obwohl die Türken-Bevölkerung schon jetzt extrem schnell wächst, auch Erdogans Sprüche vom Impfen Deutschlands mit der türkisch-islamischen Kultur passen in das expansive Konzept dieser ganzen klammheimlichen Moslembrüder u. Schwestern.

    Unnd was machen die deutschen PolitikerInnen dagegen, nichts! Sie unterstützen dieses Projekt „Islamisierung Deutschlands“ auch noch nach Kräften.

  52. Sehr verachtete Regierung Erdogan,

    es gibt wohl keine Regierung, die so sehr verachtet und sogar verhasst ist von der Bevölkerung hier und in der EU, als Ihre.

    Wir wissen alle über die Situation der Minderheiten in Ihrem Land: Kurden, Armenier, Christen, Alewiten etc..

    Was wollen Sie denn?

    Noch mehr Hass ernten?

  53. Man sollte die Auslandstürken wieder zu Inlandstürken konvertieren und alle Probleme wären gelöst.

  54. @ #40 XjuliusX #23 Fensterzu

    … Türken im Wald …

    Zum Glück noch nicht, zumindest dort hab ich meine Waldes-Ruh(e).

    Du hast recht, auch sonst ist der gute, alte, deutsche Wald noch frei von vielem Gesindel …

  55. #63 BePe

    … auch Erdogans Sprüche vom Impfen Deutschlands mit der türkisch-islamischen Kultur …

    Was meint er mit der „türkisch-islamischen Kultur“?

Comments are closed.