Die kleine Meldung zwischendurch: Bundespräsident a.D. Christian Wulff arbeitet wieder zwei Tage oder so in der Woche. Am kommenden Montag trifft er den türkischen Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu (Foto r.). Ob es um die Frage geht, wohin der Islam gehört, steht nicht in der Zeitung.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

49 KOMMENTARE

  1. Gut dass er gesagt hat, dass das Christentum zweifelsohne zur Türkei gehört (historisch belegt), doch was geschieht weiterhin dort mit Christen, Kurden, Armeniern und sogar auch muslimischen Minderheiten wie den schiitischen Alewiten („Schwerter Ali’s“)???

    Ich sag‘ schon mal im Voraus den berühmten von Linksextremen für ihre Transparente benutzten Spruch:

    Herr Minister- bzw. Präsident:

    Halt’s Maul, sonst gibt’s was auf’s Maul!

  2. Ohne hohe Staatsämter hat Wulff keinen Nutzen mehr für den türkischen Staat oder Islam-Verbände.

    Da nutzt ihm auch alles Hofieren nichts. Die erwarteten finanziellen Zuwendungen wird es nicht geben. Dankbarkeit gibt es in der Politik nicht.

  3. Gut! Bitte Verständnis! SeinVolk hatihn mehrheitlich entsorgt, er ist bleidigt. Wir sollten Abbitte leisten, sonst konvertiert er oder sucht sich ein neues Volk!

  4. Ein Glück, daß dieser Spinner kein offizielles Amt mehr bekleidet und dabei keinen Schaden an unserem Land und Volk mehr anrichten kann.

    Vielleicht spricht er ja mit dem Botschafter über seinen neuen Nebenjob als Isalmisierungsberater angestellt bei der Ditib, natürlich gegen ein fettes Honorar. Denn Geld wird Islam-Chrischan immer nötig haben, allein schon um seine Tattoo-Betty bei Laune zu halten.

  5. In Osnabrück hat er es nie geschafft die „MultiKulti“ Gesamtschule zu besuchen, jedes mal war es wichtiger irgendein Fernseh- oder Pressetermin wahrzunehmen. Er ist ein Heuchler.

  6. Mal nebenbei gefragt:

    Hat sich der Frühpensionär Wulff denn schon zu den letzten Entwicklungen zu der sogenannten „NSU-Terrorzelle“, also der Braunen RAF geäußert? Jetzt wo nach und nach alle Verdächtigen aus der U-Haft entlassen werden und nicht erkennbar ist wieviel „Fleisch am Knochen“ bei den Verdächtigungen gegenüber Frau Zschäpe ist.

    Schließlich war es Wulff, der uns vor ein paar Monaten diesen nationalen Sack- und Asche-Tag eingebrockt hat, inklusive Kollektiv-Schämen und Schweigeminute.

  7. #3 Kleinzschachwitzer (17. Jun 2012 14:42)

    Die erwarteten finanziellen Zuwendungen wird es nicht geben. Dankbarkeit gibt es in der Politik nicht.

    Aber sicher doch, zumindest die Dankbarkeit des deutschen Steuermichels in Form von EUR 200.000,- Ehrensold/pro Jahr plus Büro, Sekretärin, Dienstwagen, Fahrer, etc. währt ihm schonmal lebenslänglich!

    (was will man eigentlich mehr?)

  8. Herr Wulff will die Forschungsarbeiten aus der Türkei für Deutschland nutzen. Die Türkei soll auch unseren Automobilbau modernisieren.

    Wir sollten doch icht vergessen, dass die Türken Deutschland aufgebaut haben!

    (Ironie off)

  9. OT – Peder Jensen („Fjordman“) schreibt bei „Gates of Vienna“ ellenlang über sich selbst, was der FAZ am Freitag eine lange Feuilletonspalte wert war:

    „Er unternahm alles, um nicht als Zeuge der Verteidigung vor Gericht erscheinen zu müssen. Nun freilich hat der norwegische Blogger Peder Jensen, der durch das sogenannte ,Manifest‘ des Massenmörders von Oslo und Utoeya bekannt gewordene Antiislamist ,Fjordman‘, seine Befragung im Internet simuliert – im Frage-und-Antwort-Stil eines Protokolls, das fernab eines jeden unabhängigen Gerichts formuliert wurde. Formbewusst trägt er darin zusammen, was über ihn bekannt war: dass er aus Westnorwegen stammt und im Jahr der Terrorangriffe auf New York in Kairo Arabisch studierte…“. -„Fjordman’s Suggested Testimony for the Trial of Anders Behring Breivik“:

    http://gatesofvienna.blogspot.de/2012/06/fjordmans-suggested-testimony-for-trial.html

  10. #10 Borgfelde

    wow! Aber irgendwie bin ich jetzt gar nicht überrascht. Da die linken Antisemiten (die RAF und ihre Unterstützer/Sympathisanten sowieso) die Palis unterstützen, ist es doch nur logisch, dass auch die Nazis die Palis unterstützen. Hätte man eigentlich schon eher drauf kommen müssen.

  11. #13 unrein (17. Jun 2012 15:12)

    Die Apanage, die Wulff bezieht, sind für ihn und seine Luxus-Frau nicht genug. Verglichen mit dem, was etwa Gerhard Schröder bei Gazprom verdient (von anderen Ex-Ministern wie Schily, Clement oder Fischer, die nach ihrem Ausscheiden aus der Politik lukrativen „Neben“tätigkeiten nachgehen, gar nicht zu reden), ist Wulffs Einkommen durchaus noch steigerungsfähig.

    Jemand wie Wulff hat den Rachen noch lange nicht voll.

  12. Der graue Wulff mit dem Botschafter der Grauen Wölfe!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  13. wen interessiert’s denn überhaupt, was der Bürger Wulff noch macht? Das ist doch wirklich keine Schlagzeile wert.

  14. #4 Kleinzschachwitzer:
    „Ohne hohe Staatsämter hat Wulff keinen Nutzen mehr für den türkischen Staat oder Islam-Verbände.“

    Sein Nachfolger war viel schneller.
    Das stand am 23.2.12 bei http://www.welt.de/politik/deutschland/article13884212/Der-erste-praesidiale-Auftritt-des-Buergers-Gauck.html

    „Der erste präsidiale Auftritt des Bürgers Gauck

    Bei der Trauerfeier hielt Gauck die Hand einer Angehörigen.
    Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck hat sich im Anschluss an den Staatsakt für die Opfer des Nazi-Terrors mit dem türkischen Botschafter in Berlin, Hüseyin Avni Karslioglu, und den Hinterbliebenen der Mordserie getroffen. Wie „Welt Online“ erfuhr, telefonierte Gauck am Rande der mehrstündigen Begegnung im Türkischen Haus Berlin auch kurz mit dem türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül.
    Das Telefonat sei sehr freundlich verlaufen, hieß es.

    Gauck habe sich mit allen Familien, die einen Angehörigen verloren hatten, persönlich unterhalten und sei von Tisch zu Tisch gegangen. In einer Ansprache an die Familienangehörigen betonte Gauck, der „als Bürger und Vorsitzender des Vereins gegen das Vergessen“ sprach, das Neonazismus in Deutschland keine Chance habe.
    Der Staat würde sich wehren, auch die Bürger der Bundesrepublik würden sich der „braunen Brut in den Weg stellen“.“

    Da sind wir vom Regen in die Jaucke gekommen.

  15. Endlich mal eine Fachfrau für Finanzen. Glückliches Schleswig Holstein.

    Nach der Mittleren Reife besuchte Monika Heinold die Fachschule für Erzieher in Schleswig, wo sie auch das Fachabitur erwarb. Anschließend war sie in einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt tätig.

    Monika Heinold hat zwei Söhne.

  16. Wulff holt sich seinen Bakschisch ab, für die Unterstützung bei der Islamisierung Europas. Das hatte er mit sein Islamrundreise schon begonnen und musste es leider abbrechen.
    Jetzt geht die Money for Islamisierung World Tour weiter.
    Schiebt den Typen ab, zu seinen Freunden in Lybien oder Afghanistan.

  17. #20 Kleinzschachwitzer (17. Jun 2012 15:46)

    Die Apanage, die Wulff bezieht, sind für ihn und seine Luxus-Frau nicht genug.

    das mag sein, aber gemessen an der mickrigen Rente von € 1.500, welche seine Bürovorgängerin die arme Margot…

    …in seinem vorläufigen Büro in der Berliner Wilhelmstraße 60. Dort hatte früher auch Margot Honecker ihren Dienstsitz…

    …bezieht, sind € 200.000,-/p.a. doch schon recht üppig.

  18. vor jahren im tv hörte und sah ich mitterand sagen -nationalismut bedeuted krieg-.
    die politischen nationalistischen türken in deutschland bilden m.e. keine parallelgeselschaft, sie bilden eine gegengesellschaft-
    Karslioglu: „Wenn jemand euch hinterfragt, ihr seid zu 100% Deutsche.
    Wenn ihr 100% Türke, Sunnit oder Alevite seid, geht das niemanden etwas an und niemand darf euch fragen, wer ihr seid“.
    weichensteller wulff hilft ihnen beim einsteigen in den demokratiezug, der sie zu ihrem antidemokratischen ziel führen soll. ab.- und auspfiff.

  19. Nachdem die guten Jobs in der Ölbranche schon weg sind (Brioni-Schröder, Steinewerfer Joschka), bewirbt er sich wohl als Kalif der kommenden islamischen Kolonie Almanya des goßosmanischen Reichs.

  20. Nein, nicht ignorieren!
    Der Mann bekommt unverdienterweise und unverschämterweise über 200000 Euro im Jahr. Zunächst hieß es – offenbar nur zur Beruhigung des Volkes – er würde ein Büro im Bundestag mitbenutzen, jetzt ist auf einmal von „neuen, repräsentativeren Räumlichkeiten“ die Rede. Ich glaube, der Mann ist absolut unbelehrbar und meint immer noch, sich nichts vorwerfen zu müssen. Dabei läuft doch, soweit ich weiß, immer noch ein Korruptionsverfahren gegen ihn.

  21. Wulff! Der größte Schnorrer Deutschlands!
    Kann gerne in sein Türkistan ausreisen.
    Wulff gehört zur Türkei!

  22. Bundestrojaner Wulff wird die Türken beraten, wie sie durch den deutschen „tiefen Staat“ noch mehr Kulturbereicherer trotz Visumzwangs nach Deutschland schicken können. Die dann über die „tiefe Parteiquote“ in politische Schlüsselpositionen gesteckt werden.
    Oder glaubt jemad, die türkischen MinisterInnen sind vom deutschen Volk in ihre Ämter gewählt worden?

  23. Wulff trifft türkischen Botschafter

    Jetzt ist es klar, wozu Wulff Büro braucht – um die Islamisierungsarbeit fortzusetzen.

  24. #24 Pedo Muhammad (17. Jun 2012 16:29)

    Wulff?

    Wer war Wulff?

    Wulff ist einer, der ca. 300 000 Euro / Jahr Steuergeld (Ehrenlosensold + Büro) unberechtigt kassiert. Für dieses Geld könnte man 30 Kindergartenplätze voll finanzieren.

    Das ist der Sozialschmarotzentum vom solchen Ausmaß, von dem jeder Sozialbetrüger nur träumen kann.

  25. Und wenn man Christian Ben Wulff nach seinem „Besuch“ auf den Kopf stellt, klimpern dreissig Silberlinge raus.

    Lobbylohn für Islam-Lobbyisten.

  26. Und da dachte ich, bei dem vielen Geld welches er bekommt, hätte er doch noch einen Rest von Charakter und würde uns von seinem AnblicK verschonen. Hat er aber nicht!

  27. Mensch kewil, dein lieblings Ex-Präsi kämpft wieder an vorderster Islam-Front. Ist Dir das keinen größeren Beitrag wert? 😉

  28. Die „Kieler Nachrichten“ berichteten am 16.06. über das triste Leben des Ex-Präsidenten in einem Hinterhof-Büro in Berlin. Was er dort wirklich treibt für 200.000 € im Jahr wurde nicht ganz klar. Nur soviel: er „arbeitet“ mit zwei Sekretärinnen! Angeblich wird liegen gebliebene Korrespondenz aus seiner Amtszeit erledigt. Kaum zu glauben, dass für diese nichtige und völlig überflüssige Tätigkeit soviel Steuergelder fließen.

    Dieser Mann schadet der Republik weiterhin und sollte endlich ganz verschwinden!

Comments are closed.