Eine Pleite Athens würde den steuerzahlenden deutschen Michel zum gegenwärtigen Zeitpunkt 83 Milliarden Euro kosten  – aber einzig und allein deshalb, weil Merkel vor zwei Jahren die EU-Verträge gebrochen und nicht klipp und klar gesagt hat: Nein, wir kommen für die Schulden anderer Länder nicht auf! Diese 83 Milliarden sind unsere Verpflichtungen aus den Rettungsschirmen und aus EZB-Käufen, andere Verluste sind da nicht dabei. In der Zwischenzeit haben wir nun für die Schulden vieler weiterer EUdSSR-Länder gebürgt, der Euro ist immer noch nicht gerettet, und Moody’s senkte den Ausblick für uns auf negativ. (Hier ist eine interaktive Rating-Karte! Siehe auch Sarrazin: Schäuble ist eine Fehlbesetzung!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

46 KOMMENTARE

  1. In der Tat ist der Fehler schon damals von Merkel & Co. gemacht worden. Aber schon vor 2 Jahren ging es ihr nicht vorrangig darum, Griechenland zu retten, sondern die Banken aus dem Dilemma zu holen, die das Geld verliehen hatten! Das Gleiche passiert doch jetzt – noch viel direkter – in Spanien. Natürlich wurde das nie gesagt!

  2. Nur 83? Peanuts… Das Tragische ist, daß von dem Geld ja nichts überbleibt als heiße Luft. Hätten wir davon eine Brücke über den Atlantik gebaut oder eine Mondbasis, dann gäbe es für die Nachwelt wenigstens was zum Staunen und nicht bloß zum Kopfschütteln. Unsere Kinder und Enkel, die die Schulden abzutragen haben, werden es so sehen.

  3. PI: Bitte kein OT in den ersten 10 Beiträgen, zumal es ein eigenes Thema „Assam“ gibt. Danke!

  4. #1 Kodiak

    Nur nicht immer auf die Banken schieben! Die Banken hielten griechische Staatsanleihen, denen die Pleite drohte, es ist eine STAATSSCHULDENkrise!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Griechische_Finanzkrise

    Die 83 Milliarden sind aus den Rettungsschirmen, wieviele Milliarden den Banken und der Wirtschaft flötengehen, steht da nicht und weiss keiner!

  5. Wenn ich richtig gerechnet habe: 80 Milliarden für 80 Millionen ergibt tausend Euro pro Kopf bzw. ca 3000 Euro je Nettosteuerzahler!

  6. Das sind 18 Milliarden mehr als Bernard Madoff verbraten hat. Ach, äh, wo sitzt der Gute doch gleich!?

  7. Bei der extremen Höhe der bisherigen und zu erwartenden Zahlungen ist es unseren Politversagern nichtmals gelungen einen Friedensvertrag für Deutschland abzuschließen und für Deutschland die UN-Feindstaaten Löschung durchzusetzen. Was für Deppen.

  8. #Kodiak

    Kodiak, es ist eine iemloche Eselei die Schuld auf die Banken abzulenken, denn die haben Kundengelder in Staatsanleihen angelegt, weil die auch mündelsicher anlegen müssen.

    Es geht also um angelegte Gelder vin Lebensversicherungen, Privatrenten, Rentenfonds, etc., also eventuell auch um ihr Geld.

    Was die Linkspopulisten und Ordo-Kommunisten a la Trittin, Gabriel & Co. sagen ist „Bull shit“.

    Weiter.

    Merkel, ihre CDU und die anderen Schwachmaten im Bundestag haben die Deutschen durch Vertragsbruch entreichert. Wie wollen sie diesen Schaden jemals wieder kompensieren.

    Es zeigt sich, dass Politiker unfähig sind echte Thmen zu bearbeiten und Verantwortung zu übernehmen.

    Gerade die Genration von Politikern hat ohne Not Vermögen verschwendet.

    Sie haben sich mit korrupten und unseriösen Südstaatlern eine gemeinsame Währung verpaast ohne die bedeutung im geringsten zu erahnen.

    Nur geil auf Macht. Es ist an der Zeit, auch denen in Brüssel, Handschellen anzulegen.

  9. OT, aber eventl. auch einen Bericht wert:

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/ramadan-festival-startet-mit-muellbergen-laerm-und-park-chaos-id6909800.html

    Ramadan-Festival startet mit Müllbergen, Lärm und Park-Chaos

    Eine ganz große Gelegenheit, miteinander zu reden und zu feiern, die verschiedenen Kulturen zu erfahren und zu erleben, soll das Ramadan-Festival auf dem Fredenbaumplatz an der Eberstraße sein, das am vergangenen Freitag startete. Zum Auftakt ist dies ganz offensichtlich noch nicht gelungen. Vor allem Autos, die auf Grünflächen und teilweise in Vorgärten der Anlieger parkten, Müllberge, die bis Montagmittags abgetragen werden mussten, verdreckte und zugemüllte Wege und auch einige Beschwerden gegen Lärm verhinderten dies.

  10. Für mich ist schon lange klar, dass wir ein Sonderstrafrecht für Politiker brauchen. Mit sehr hohen und harten Strafen bei Verbrechen gegen das eigene Volk, wie z.B. die jetzige Verschleuderung der ungeheuren Steuer-Milliarden an marode Staaten, die sich selbst helfen müssten. Es kann nicht sein, dass in Deutschland deshalb Ausgaben für Bildung, Soziales, Straßenbau usw. gekürzt werden und der dafür verantwortliche Regierungspöbel sich mit hohen Pensionen in den unverdienten Ruhestand verabschiedet. Das muss ein Ende haben.

  11. Seit die „no bailout“ Klausel nicht mehr gilt, haftet Deutschland für alles und jeden. Das schlimme ist nur, das sich die Deutschen (oder besser die Medien) eher über ein nicht verzollten Teppich von Niebel interessieren, als über solch elementaren Verletzungen der eigenen Souveränität.
    Selbst dem letzten sollte jetzt klar sein, sein mühesam Erspartes wenigstens teilweise in physisches Gold und Silber zu investieren…Denn die Währungsreform kommt so garantiert wie Weihnachten….

  12. #8 PSI (24. Jul 2012 08:18)
    zitat
    Wenn ich richtig gerechnet habe: 80 Milliarden für 80 Millionen ergibt tausend Euro pro Kopf bzw. ca 3000 Euro je Nettosteuerzahler!
    zitatende
    das sind peanuts. die zahlreichen babies unserer schätzchen erzielen doch ein hohes grundeinkommen (kindergeld) 🙂

  13. #1 Kodiak:
    „Aber schon vor 2 Jahren ging es ihr nicht vorrangig darum, Griechenland zu retten, sondern die Banken aus dem Dilemma zu holen, die das Geld verliehen hatten!“

    Das ist es. Die Menschen haben gar nichts davon.
    Die Banken, die mit ihrer Schuldenpraxis die Misere verursacht haben, kriegen die Milliarden. Und machen weiter. Stürzen erneut Menschen und Staaten ins Unglück.

    Guckt mal den Film:
    Let’s make MONEY folgt dem Weg unseres Geldes, dorthin wo spanische Bauarbeiter, afrikanische Bauern oder indische Arbeiter unser Geld vermehren und selbst bettelarm bleiben. Der Film zeigt uns die gefeierten Fondsmanager, die das Geld ihrer Kunden jeden Tag aufs Neue anlegen. Zu sehen sind Unternehmer, die zum Wohle ihrer Aktionäre ein fremdes Land abgrasen, solange die Löhne und Steuern niedrig und die Umwelt egal ist. Wir erleben die allgegenwärtige Gier und die damit verbundene Zerstörung, die mit unserem Geld angerichtet wird.“
    Weiterlesen hier
    http://www.letsmakemoney.at/derfilm/dasthema.html

    Wer geschickt ist, kann den Film runterladen.

  14. Warum war und ist niemand in der Lage, zu erkennen, dass man anderen Staaten nicht helfen kann, wenn die so verschieden strukturiert sind?

    Wenn Griechenland schon vor dem Euro Kredite brauchte um die Kriterien zu erfüllen, dann muss doch jedem denkenden Menschen, und davon gab und gibt es viele in Deutschland, klar sein, dass sich die Situation aus der Sicht des Euro nicht verbessern kann, niemals.

    Selbst wenn man Griechenland alle Schulden erlassen würde, kämen die innerhalb des Euro nicht ohne Hilfe aus. Wenn permanent mehr Geld ausgegeben als eingenommen wird, kann das nicht gehen. Und das wissen sowohl alle griechische Politiker als auch alle europäischen Finanzminister. Selbst wenn das gesamte Tafelsilber verscheuert und privatisiert wird, reicht es nicht. Und das mit dem Privatisieren ist auch so eine Sache die nicht immer positiv ist. Die Einnahmen so einer privatisierten Firma fallen nämlich komplett weg, während der Staat noch viele Mitarbeiter und Pensionäre an der Backe hat, wenn die verbeamtet waren.

    Hätte man damals in Deutschland die Telekom von innen gereinigt, will sagen die Faulenzer und Nichtstuer entfernt und sauber strukturiert, und in Staatsbesitz gelassen, es wäre weit mehr gewonnen worden, für alle.

    Dass die europäischen Politiker wissen, dass man Griechenland nicht helfen kann, sah man auch letztens in Brüssel als die Griechen schlicht ignoriert wurden und sich nicht getraut haben, sich bemerkbar zu machen.

    Griechenland im Euro war wohl ein Versuchsballon von Banken, angeführt durch Goldmann Sachs, wie man über einen maroden Staat, ein paar gesunde Staaten direkt anzapfen kann. Und das scheint ja auch geklappt zu haben.

    Und noch eins muss berücksichtigt werden: Verträge in der EU und dem Euro taugen nichts. Da ist noch kein überwiegender Wille für gemeinsames Vorankommen vorhanden, wie z.B. zwischen Bayern und Preußen, die ja vor Bismarck auch verfeindet waren. Dass dieser Wille fehlt, sehen wir an Hollande. Der will jetzt ein paar marode französische Betriebe auf unsere Kosten sanieren, Europa interessiert ihn da nicht. Dass Mitterrand mit derselben Tour auf die Schnauze gefallen ist, stört ihn auch weniger. Mitterrand hatte ja keinen Euro der ihm half. Vielleicht war das wirtschaftliche Versagen Mitterrands überhaupt der einzige Grund weshalb wir den Euro haben.

    Die damalige DM und Bundesbank war den Franzosen immer ein Dorn im Auge. Selbst jedoch die Anstrengung zu unternehmen, eine ähnlich unabhängige Notenbank einzurichten, dazu waren sie zu bequem. Also hat man den Euro geschaffen und die unabhängige Notenbank von Trichet kastrieren und ruinieren lassen. Draghi spielt jetzt nur noch den Pausenclown um von den Franzosen abzulenken. Die Diplomatensprache ist halt immer noch Französisch, auch wenn Englisch gesprochen wird.

    Das sehen wir auch am IWF, nach dem Franzosen Strauss-Kahn ist jetzt die Französin Legarde dran. Bei allen Forderungen an die Eurozone, fordert sie indirekt immer nur von Deutschland. Und die ganze MUSS-Situation, MÜSSEN Griechenland helfen, ist plötzlich vorbei, nachdem die französischen Banken aus der Schusslinie sind. Jetzt, wo man den griechischen Bürgern wirklich helfen könnte indem man die Regierung dort mittels Troika so unter Druck setzt, dass die den unsinnigen Beamtenapparat abbauen müssen, jetzt zieht man sich zurück. Aus französischer Sicht wäre es dann noch wünschenswert, wenn Deutschland als gehasster Buhmann dasteht obwohl die Deutschen am meisten helfen und bluten und am wenigsten verbrochen haben.

    80 Milliarden Euro als Belastung für Deutschland, das sind 1.000 Euro für jede Person, egal ob Greis oder Säugling. Eine vierköpfige arbeitende Familie ist also mit 4.000 Euro dabei. Und wenn wir berücksichtigen, dass wir noch mindestens 30% der hier ansässigen Moslems über Hartz IV durchfüttern, dann kommen auf die Normalfamilie 6.000-10.000 Euro zu. Den Hass der Griechen haben wir uns echt teuer erkauft.

    Habe ich schon erwähnt, dass die Diplomatensprache Französische ist?

  15. Der Schäuble mit der roten Nase, unser Rednose-Rentier, der große Finanzerklärer und der größte Denker aller Zeiten, der, der selbst noch Schulden macht, wenn die Wirtschaft boomt, wie lange will der noch die Deutschen verarschen?

    #15 u.user ,
    was meinst Du wohl, warum unsere Nomenklatura, so vehement diese Verbrecherin in der Ukraine, die mit dem Haarkranz, bemitleidet und nahezu mystisch verklärt. Die Berliner Polit-Mafia hat Angst, daß sie eines Tages auch belangt wird.

  16. #23 felixhenn:
    „Aus französischer Sicht wäre es dann noch wünschenswert, wenn Deutschland als gehasster Buhmann dasteht obwohl die Deutschen am meisten helfen und bluten und am wenigsten verbrochen haben.“

    Diese Sicht haben sie seit Jahrhunderten.
    Wir sind ihre Erzfeinde.

    Hinzu kommt, dass sie selber am Tropf hängen.
    Die Rede von ihrer Pleite ist schon lange. Dass sie nach Spanien und Italien kommen.

  17. Und was wird aus der vielgepriesenen Rieserrente? Aus den Sparverträgen (alles ganz sicher nur in Euroländern investiert) mit denen man dann das Altersheim und die unweigerliche Pflege finanzieren wollte? Kriegt man da auch staatliche Garantien?

  18. # 25 cost
    Das Auffälligste an der Riester-Rente war doch, dass Schröder den Riester vorzeitig in Rente geschickt hat.

  19. Joseph (Joschka) Fischer, ehem. “Die Grünen”:

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

  20. Zwei alte Bankerregeln lauten:
    Der erste Verlust ist der geringste – und
    Wirf niemals gutes Geld schlechtem hinterher.
    In diesem Sinne kommt uns ein Bankrott Griechenlands auch heute noch billiger, die Folgen sind weitgehend kalkulierbar.

  21. Allein schon die permanent dahergebetete Phrase „Rettung des Euro“ ist ein Euphemismus. Oder hat schon mal jemand damals irgendwann was von der Rettung der D-Mark gehört?

    Grundsätzlich: Eine Währung, die „gerettet“ werden muss, ist keine Währung, sondern ein Haufen Mist. Und all die Politiker, die für die Euro-Katastrophe verantwortlich sind, gehören vor ein ordentliches Gericht.

  22. Der Euro ist nichts anderes als Kommunismus – Währungs-Kommunismus!

    Die Süd-Gauner haben über Jahre durch den Euro billige Kredite gehabt, jede Menge Geld verpulvert, haben nun wieder ihre Zinsen wie zu Zeiten von Drachme. Peseta und Lira und sind bis zum Ersaufen mit Krediten überfordert.

    Schaut euch nur einmal in diesen Tagen Berichte über Spanien an und welche Prachtbauten da in den Regionen erstellt wurden. Bei uns gibt es so etwas nicht! Da ist das Baurecht, der Wutbürger, etc. davor, bevor da frühestens nach 20 Jahren gebaut werden darf.

    Ausgangspunkt ist genau das vorstehende Szenario und nicht die „bösen“ Banken die den Staaten Geld geliehen haben. Es ist ein Treppenwitz, wenn der Geldgeber als Verursacher der Situation gebrandmarkt wird.

    Schuldig sind die „Staatstrompeter“ der Südstaaten, die dämliche Bevölkerung die den Euro als gute Gelegenheit zum Schlemmen missbrauchte und die Brüsseler EUDSSR, welche ihre Aufsichtspflichten nicht nachgekommen ist.

    Schuldig sind auch die deutschen Politiker, die Verträge gebrochen haben und eben keine Mühe gescheut haben die Deutschen mit auszuplündern, um dem Ehrenkodex der „ewigen deutschen Schuld“ zu genügen.

    Wie geht es weiter?

    Ich hoffe, dass das BVerfG die nächsten Wochen genau beobachtet und dann die richtigen ökonomischen und politischen Schritte juristisch den Weg weißt, denn die Politik hat sich unfähig erwiesen.

    Gilt für die buntesdeutsche Regierung wie für die EUDSSR. Ich halte es deshalb auch für einen schweren Fehler, überhaupt nur im Ansatz darüber nachzudenken, irgendwelche Rechte nach Brüssel abzugeben. Das sind ja noch größere Deppen und ihre Heimatländer, in der Überzahl stammen sie ja daher, sind ökonomisch und gesellschaftlich überhaupt nicht seriös und präsentieren der Welt jeden Tag ihr Unvermögen.

    Levantiner & Lusitaner bleiben Levantiner & Lusitaner!

  23. Jedem gut informierten Bürger war klar was da angehäuft wurde!

    Das ist nichts mehr zu retten.

    Griechenland raus aus dem Euro auch wenn das für uns hart wird.

    Wenn Griechenland weiter drin bleibt wird es immer schlimmer.

    Spanien und Italien mit ihren doch recht großen Volkswirtschaften sind ähnlich gelagert.

    Wenn da weiter Geld rein gepumpt wird, ist das Geld auch weg und dann können wir das mit allen Anstrengungen nicht mehr schultern.

    NEIN zum ESM und Fiskalpakt!

  24. Schließt doch endlich die Akte Europa und öffnet wieder die bewährten Einzelnationen. Nichts vom ehemals Versprochenen hatte eine einigermassen aufrechte Halbwertzeit. Wie hieß es doch so vollmundig in den 70ern: Jaaaa, offene Grenzen, keine Zölle – das ist der Hit. Da könnt ihr das ganze Jahr über Obst und Gemüse von fernen Ländern wie Spanien und Griechenland kaufen (Jubel, Extase, Ausrast). Heute heißt es, diese langen Lieferwege unökonomisch, klimaschädlich – kauft Regionales. Meine Herren, diese verlogene Politkaste ist ja weniger wert als jede Nachmittags-Show-Tante…

  25. # 32 Wilhelmine
    Unterschreibe ich ohne jeglichen Rechtsbeistand vorbehaltlos. Ganz meine Rede!

  26. Können wir Rettungsdeutschen eigentlich in Griechenland umsonst Urlaub machen?? So als kleine Anerkennung wäre das ja mal ein Weg und gnädig zu stimmen und sich dankbar zu zeigen.

  27. Woher nehmen, wenn nicht stehlen ?

    Also ehrlich, woher nehmen wir deutschen Michels eigentlich die Gelder ?
    Wurde den Politikern ins Gehirn gesch….?
    Die Schuldenuhr läuft und läuft.
    Also für mich ist das Verhalten der Entscheider irrational und befremdlich. Woher will Merkel denn das Geld nehmen ? Man wünscht sich ja schon fast, uns ginge es schlechter, damit wir nicht immer zum Durchfütterer von Schuldenstaaten nehmen !

  28. Ganz klar: Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende !

    Merkel will wohl lieber Schrecken ohne Ende.

  29. @#7 kewil
    @#12 Antidote
    Mit den ersten Geldern, die Griechenland erhielt, wurde nicht etwa deren Wirtschaft angekurbelt, sondern man hat das meiste davon zur Schuldentilgung bei den Gläubigerbanken verwendet. So hatten es nämlich die Banken den westlichen Regierungen ins Gebetbuch diktiert. Und erst nachdem eine Zeit vergangen war und die Banken genug von den miesen Anleihen wieder los geworden waren (mit mächtigen Zinsgewinnen natürlich), hat die Finanzbranche ganz zerknirscht getan und auf einen Teil ihrer Forderungen verzichtet! In Wirklichkeit haben die keinen Cent bei der Sache verloren!

    In Spanien ist es noch eindeutiger, denn dort ist es eine Bankenkrise, für die jetzt der Staat bluten soll!

  30. Schäuble ist nicht nur eine „Fehlbesetzung“, er will auch ohne jede Notwendigkeit Bundes-Kompetenzen ins korrupte und völlig überbezahlte Brüssel leiten.

    Ich hoffe, er wird für seine Machenschaften einmal zur Verantwortung gezogen. Bei der Parteispendenaffaire kam er damals noch mit einem blauen Auge davon.

    Nicht zu vergessen, dass er aber der Erste war, der behauptete, „Deutschland gehört zum Islam!“ Oder sagte er es umgekehrt? Macht nichts – er meint dasselbe wie Wulff, Böhmer, Schavan, Polenz, Laschet, Rüttgers etc. Da lob´ich mir den bayerischen Finanzminister Söder, der kleinere Brötchen bäckt. Er behauptete, dass der Islam nur zu Bayern gehört!

  31. Schäuble, Merkel, Trittin, Gabriel, Fischer, Schroeder uä. MUESSEN wegen Landesverrats geklagt werden, aber Junker, Barroso wie Mithelfer auch mit Gericht rechnen koennen. Diese Bande soll NIE eigene Volksverrat vergessen, auch nach Amtszeit!!! Sie wollen sehr gut und bestraft aus Sache rausgehen, Rente geniessen mit „tolle“ Memuaren-Schreibung.

  32. 40 Kodiak

    Lesen Sie meine Thread #12. Die Banken verleihen KUNDENGELDER und hebel sie auch. Dürfen sie auch, man nennt es Teilreserve.

    Wäre das Geld nicht an die Banken gegangen, hätten es die Riesterrentner nicht zurückbekommen, weil die Griechen natürlich ihr Einzahlungen, die der Riesterrenter, bereits verjubelt haben.

    In Spaninen ist es nicht anders. Die spanische Banken haben geliehenes Geld an den spanischen Staat und an Privatleute ausgezahlt. Nun können Staat und Private nicht mehr zahlen, und haben auch die spanischen Banken ein Problem.

    Villeicht, werter Kodiak, sollten sie sich mal etwas mit Geldpkreisläufen auseinandersetzen.

    Hilft zum besseren Verständnis.

  33. #33 cost (24. Jul 2012 12:07)

    Schließt doch endlich die Akte Europa und öffnet wieder die bewährten Einzelnationen.

    Stimme zu !

  34. @#44 Antidote
    Dafür hatte Griechenland das Geld aber (offiziell) nicht erhalten. Außerdem ist dieser Riester-Kram Quatsch. Eine Bank, die das Geld von Riester-Sparern so anlegt, ist kriminell.

    Und Spanien: Die Banken haben sich im internationalen Monopoly verzockt und brauchen jetzt Hilfe.

    Erzählen Sie mir nicht, womit ich mich auseinandersetzen muss. Ich lasse mir zumindest nicht jeden Bären aufbinden, den diese Verbrecher uns hinhalten.

Comments are closed.