Hasidic JewsDer Islam hat die Geschlechtertrennung nicht für sich gepachtet. Auch im orthodoxen Judentum werden Männlein und Weiblein getrennt. Allerdings geht man in Israel hierauf nicht besonders ein. Eine Ausnahme bildet nun laut Haaretz eine Ausstellung, die sich einer historischen Epoche des orthodoxen Judentums widmet, dem Chassidismus: „A World Apart Next Door: Glimpses into the Life of Hasidic Jews.“ Im sogenannten Chassidismus liegt der Schwerpunkt auf der persönlichen Frömmigkeit, dem Gebet und der Suche nach der Nähe Gottes. Es ist eine eher mystische Bewegung, die als Reaktion auf Verfolgungen entstand.

Dass ein Museum getrenntgeschlechtliche Öffnungszeiten anbietet, ist ein Novum und nur dem Umstand geschuldet, dass Vertreter des orthodoxen Judentums diesen Wunsch an das Museum herangetragen haben. Die speziellen Öffnungszeiten liegen außerhalb der normalen Öffnungszeiten des Museums. Das „Israel Museum“ in Jerusalem erhofft sich im Gegenzug ein steigendes Interesse der orthodoxen Gruppen an seiner Arbeit.

Im modernen Israel gibt es natürlich keine Geschlechtertrennung, was schon alleine der Wehrdienst der Frauen zeigt. Dieser stellt derzeit eine Kontroverse dar, da die 800.000 Orthodoxen sich weigern, überhaupt am Wehrdienst teilzunehmen. Wegen dieser Kontroverse ist die derzeitige Regierungskoalition zerbrochen, womit Neuwahlen erforderlich werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Das bei Muslimen nicht Männer und Frauen gleichberechtigt nebeneinander beten liegt auf der Hand: Wie soll mann sich aufs Gebet konzentrieren wenn frau vor einem den Hintern (bekleidet natürlich) präsentiert ?

  2. Die streng ortodoxewn Juden sind genauso bescheuert wie Islamfundis, zwei Zweige vom selben Stamm.
    Sie leben auf Kosten des Staates, der ihnen auch militärische Sicherheit gewährt ohne irgendetwas zurück zu geben. Israel wird sich diesen Luxus auf Dauer nicht leisten können. Die Ausnahmegesetze für Ortodoxe waren bei ihrer Verabschiebung für eine Minderheit von 3.000 gedacht, also vernachlässigbar. Bei der heutigen Anzahl hat sich die Grundlage so verschoben, daß diese Ausnahmen nicht mehr möglich sind.

  3. Natürlich ist nichts dagegen einzuwenden, dass es in jeder Religion auch Orthodoxe gibt, die die alten Riten bewahren. Nur sollte das immer freiwillig geschehen, im Einklang mit den Menschenrechten und nicht auf Kosten der Gesellschaft.

  4. ähnlich wie die Deutschen gegenüber dem Islam, haben auch die Israelis zu lange eine gute Miene zum bösen Spiel der Haredim und sonstige dogmatische Hinterwäldler gemacht. Nun muss der deutsche und der israelische Michel die Zeche zahlen.

  5. Um es kurz zu machen:

    Es ist nervtötend, das man für Frömmler überall eine Extrawurst braten soll.

    Wenn sie vom Militärdienst befreit werden wollen, dann sollen sie meines Erachtens entweder einen Ersatzdienst leisten oder eine Wehrpflichtersatzabgabe entrichten.

  6. Solange eine Glaubensgemeinschaft ihre Riten und Vorstellungen praktiziert, die sie ausschließlich für ihre Mitglieder für opportun hält, ist auch in einer säkularen Gesellschaft wohl kaum etwas dagegen einzuwenden. Das betrifft auch religiöses Werben, wobei das weniger das Judentum betreffen dürfte. Erwachsene Menschen sind für gewöhnlich auch in diesen Fragen mündig und werden wissen, worauf sie sich einlassen. Auch ein Kaninchenzüchterverein läßt sich nun einmal nicht nach den Regeln eines Briefmarkensammelvereins führen, noch bedeutet dies, daß nun alle sich für Kaninchenzucht oder fürs Briefmarkensammeln interessieren müßten, um anerkannte Glieder einer Gesellschaft zu sein. Es gelten lediglich Recht und Gesetz.

  7. super beitrag, vor allem die komentare, erste sahne, alles sehr betroffen und sehr
    weise gute ratschläge gebend.
    wenn es israel so will, dann soll israel es so machen!
    würde mich interessieren was die fundis hier
    sagen würden, wenn man ordinierung von frauen in der katolischen kirche oder gemischtgeschlechtliche klöster ohne trennung
    fordern würde.
    eine päpstin und eine nikoläusin wären sicher mal was anderes, auch schwangere nonnen, mit bischofstab und kardinalsgatten gäben ein nettes bild ab.

  8. Es gibt in Jerusalem Buslinien, in denen die Männer bequem vorne sitzen, während die Frauen im hinteren Teil zusammengepfercht werden. Und sollte es mal eine Frau wagen, auch vorne sitzen zu wollen!

    Idioten gibt es also in jeder Gemeinschaft!!

  9. #7 mike hammer (23. Jul 2012 15:43)

    Wen die Katholiken unbedingt PristerINNEN und PästINNEN haben wollen, bitte sollen sie ruhig machen. 😛

    „gemischtgeschlechtliche klöster“
    Da würde die Beterei doch etwas zu kurz kommen.

    PS, das heisst nicht Nikoläusin sondern Nikolette! 😀

  10. Und wo hört der „Normalo“ auf und wo fängt der „Fundi“ an? 😉

    Diese weltweit geäusserten Fundi-Befindlichkeiten aller Religonen zeigen bestens das Problem auf, welches die „garantierte Religionsfreiheit“ mit sich bringt.

    Wenn religöse „Gesetze“ von Fundis über die Gesetze des Staates gestellt werden sollen, muss der Staat klarstellen, dass religiöse „Gesetze“ keinerlei Rechtskraft haben und muss rigoros eingreifen und den Widerstand der Fundis brechen, anders geht es nicht.

    Toll, nicht wahr? :kotz:
    Das hört sich so nach „restriktivem Polizeistaat“ an, den im Grunde niemand will.

  11. #9 Kodiak:
    „Es gibt in Jerusalem Buslinien, in denen die Männer bequem vorne sitzen, während die Frauen im hinteren Teil zusammengepfercht werden. Und sollte es mal eine Frau wagen, auch vorne sitzen zu wollen!“

    Das auch, aber nicht nur.
    Komischerweise wird jetzt sofort auf die Kritiker gedroschen.

    Da hatte sogar die Jüdische Allgemeine geschrieben, dass
    „die achtjährige Naama Margolis Ende Dezember von einem Ultraorthodoxen wegen angeblich unzüchtigen Auftretens angespuckt wurde“.
    http://www.juedische-allgemeine.de/special/2012/kulturkampf-und-geschlechtertrennung

    Wenn das kein Hammer ist?

  12. Es gibt nach vorheriger Anmeldung und bei hinreichender Größe auch in so ziemlich jedem deutschen Museum Gruppenführungen außerhalb der normalen Öffnungszeiten. Wenn sich Museum und Besuchergruppe ohne jede Benachteiligung Dritter auf so etwas einigen, wen geht das etwas an?

  13. #9 Kodiak
    so so, forne sitzt man bequem und hinten eingepfercht, warst wohl nie da.
    idioten gibt es in jeder gemeinschaft und
    jeder sollte sich erst mal um die
    kümmern die ihn angehen. (bedrohen oder dazugehören) beides ist bei den charidim nicht gegeben, die machen alles freiwillig und
    es gibt ausser den ausschlus aus der charedischen gruppe keine sanktionen gegen
    apostaten oder irgendwelche gewaltdrohungen wie „islamische ehrenmorde“. in israel verlassen jährlich mehr leute den charedismus als neue dazugeboren werden.
    informieren und dann schreiben!

  14. #10 schweinsleber
    das ist ihre sache, ich bin weder katolisch noch ortodox, ich mach was ich will und schau keinen dabei zu schädigen, das wäre alles.
    ob die beterei bei der papsitesse zu kurz
    kommt ist eine frage von was man als gottesdienst betrachtet.
    beten kann schön sein, zwischen mann und frau, solange es beide wollen und keiner zusehen muß! 😀

  15. @#14 mike hammer
    Das hängt ganz davon ab, wie die Einteilung des Busses aussieht. 2 Drittel vorne für wenige Männer – 1 Drittel hinten für viele Frauen. Also: Nicht gleich über das Wort „eingepfercht“ meckern, sondern erst erkundigen. Oder, wie sagen Sie so schön: Erst informieren, dann schreiben!

    Und wenn sich jeder erst um die Idioten kümmern soll, die ihn angehen, warum reden wir dann hier im Blog über Moslems in anderen Ländern?!

  16. #2 fraktur

    Die streng ortodoxewn Juden sind genauso bescheuert wie Islamfundis…

    Null Ahnung, aber natürlich auf dicke Arme machen, als hätte der Kommentator mal ganz locker sämtlich Weltreligionen in einem Satz erkannt und erläutert.
    Wenn ich solche geistigen Ergüsse hören will, kann ich in den nächsten Ortsverein der Grünen/Linken und anderer Schwachschwätzer gehen…

  17. Geschlechtsapartheit gibts auch in der westlichen Welt, allerdings zulasten von Maennern, weil der Feminismus zur Volksreligion geworden ist (mit Frau Schwarzer als Paepstin). Das Ergebnis sind Frauen-Beauftragte, -Parkplaetze, -Studiengaenge, -Tarife, etc. und nicht zu vergessen eine vaterlose Gesellschaft, weil das Kind schliesslich zur Mutter gehoert!

  18. #16 Kodiak

    Das hängt ganz davon ab, wie die Einteilung des Busses aussieht. 2 Drittel vorne für wenige Männer – 1 Drittel hinten für viele Frauen. Also: Nicht gleich über das Wort “eingepfercht” meckern, sondern erst erkundigen.
    ich saß erst vor einer woche in so nem privat bus, es sind nicht ÖFFENTLICHE PERSONENVERKEHRS BUSSE. sie sind nicht durch stachekdraht, mauer und selbstschußanlagen getrennt sondern durch eine verschieb bare (jeh nach andrang) gardine. alles mumpitz was haaretz schrieb. das dort dann einer hohldreht wenn eine provokatörin einsteigt ist durch diese gemeinschaft häftig kritisiert worden. du darfst auch nicht im mini in die grabeskirche oder den vatikan. Oder, wie sagen Sie so schön: Erst informieren, dann schreiben!

    Und wenn sich jeder erst um die Idioten kümmern soll, die ihn angehen, warum reden wir dann hier im Blog über Moslems in anderen Ländern?!
    weil die unsere gesellschaft hier bedrohen durch einwanderung, krieg, umvölkung, ausbeutung, kriminalität, eroberung…….
    oder liegt es dir etwas an der RASSE?
    (ich dutze immer nicks, du heist doch nicht wirklich kodiak oder?)

  19. #16 Kodiak:
    „Und wenn sich jeder erst um die Idioten kümmern soll, die ihn angehen, warum reden wir dann hier im Blog über Moslems in anderen Ländern?!“

    Du sagst es!

    Aber das haben viele gern. Die Aufteilung in so ’ne und solche.
    Nach dem Motto:
    „Quod licet Jovi, non licet bovi.“

  20. PI nutzt genau wie die linken Israelhasser Alibijuden wie Haaretz um ihre ateistisch-deutsche Weltvorstellung zu propagieren. Vorher haben die Christen eins draufbekommen jetzt sind die Juden dran.

  21. #18 Bernd Kraut:
    „Geschlechtsapartheit gibts auch in der westlichen Welt“

    Halt bloss die Luft an!

    Erstens sind nicht alle Frauen Emanzen. Zweitens gibt es noch ein paar Männer, die Frauen nicht sitzenlassen wegen Schwangerschaft. Oder verlangen eine Abtreibung.
    Drittens regen sich hier zurecht alle auf, wenn Frauenbadetage für Moslemfrauen eingeführt werden.

    Und in keinem Bus habe ich jemals gesehen, dass getrennt wurde.
    Was allerdings auffällt, dass kein Mann mehr einer Frau einen Platz anbietet. Nicht mal einer alten Frau.
    Das finde ich zum Kotzen.

  22. #9 Kodiak

    Es gibt in Jerusalem Buslinien, in denen die Männer bequem vorne sitzen, während die Frauen im hinteren Teil zusammengepfercht werden.

    Genau! den 402er, wo dann gerne mal linke Journalöhsen einsteigen und provozieren! Lass es sein du Komiker. Schreib bei der TAZ!

  23. Hier klingt langsam ein latenter Antisemitismus durch. Das ist nicht gut! Orthodoxe gibt es in jeder Religion.
    Aber wir haben ein gemeinsames jüdisch-christliches Fundament, das es zu verteidigen gilt.(ich bin kein Jude).

  24. was sie in ihn Religionen machen, interessiert mich nicht, aber ich lasse mir nicht ihre mittelalterliche Lebensauffassung aufdrücken.
    Was sagte Lenin, Religion ist Opium fürs Volk und heute gibt es nur Kriege um Religion und bei dem Bevölkerungswachstum bald auch um Nahrungsmittel und Rohstoffe

  25. #24 survivor (23. Jul 2012 17:58)

    „Hier klingt langsam ein latenter Antisemitismus durch. Das ist nicht gut!“

    Langsam? Immer öfter und das finde ich sehr
    bedauernswert!

    Orthodoxe gibt es in jeder Religion.
    Stimmt!

    „Aber wir haben ein gemeinsames jüdisch-christliches Fundament, das es zu verteidigen gilt“

    ABSOLUT!!

    (ich bin kein Jude)

    Ich auch nicht, aber ich liebe die Juden und
    werde sie immer verteidigen! (Wie Du)

    http://www.youtube.com/watch?v=xXGNhP9dISo&feature=plcp

    Für Mike Hammer… 😉

  26. #24 survivor (23. Jul 2012 17:58)

    Hier klingt langsam ein latenter Antisemitismus durch.

    Ja! Seit ein Autor hier Wenn sich aber jüdische Verbände und Organisationen beispielsweise so an die uralte Vorschrift der Beschneidung klammern, zeigen sie damit, dass sie sich in diesem Punkt nicht vom Islam unterscheiden. So etwas hat nach meiner festen Überzeugung in unserem Land nichts zu suchen. schrieb,wird das immer deutlicher!
    Die Clowns, wie „kodiak“ und seine „FreundInnen“ die heute hier auftauchen, sind aber zu vernachlässigen. Antitheistische Sektierer, denen es mal wieder langweilig ist. Heute gehts halt mal gegen Juden. Somit das übliche Übel… 😉

  27. #15 mike hammer (23. Jul 2012 16:47)

    hascht die gleich einstellung wie ich und mir kommen die tränen vor lachen!
    😀

  28. Eine kleine Minderheit kann man dulden und auch mit Geldern unterstützen, schließlich sind die Orthodoxen ebenfall Juden, genau wie die Israelis. Aber wenn es viel zu viele werden, kann so ein kleiner und wirtschaftlich nicht gerade der stärkste Staat wie Israel einfach zusammenbrechen. Auch die Armee benötigt junge Soldaten und mit der Fertilität der Orthodoxen werden nach ein Paar Jahrzehnen die meisten Jugendlichen Orthodoxe sein, was nicht genug Rekruten bedeutet. Was den wirtschaftlichen Faktor angeht, so gibt es genug Orthodoxe die arbeiten oder im Kubutz sich selbst versorgen können, also sind bei weitem nicht alle der 800.000 Sozialschmarotzer.

    Aber es gibt natürlich auch viele, die einfach frech das Geld vom Staat kassieren und nicht einmal den Gedanken haben etwas ausser dem Tora-Studium zu tun. Bei uns ist gerade ein Verwandter aus Israel zu Besuch, der meint es gibt viele, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken (oder auch nicht!) und von einem Tag auf den anderen plötzlich alle schwarz tragen und nichts mehr tun.

  29. Hier wird das Dilemma deutlich, wenn man sich mit Religionskritik befasst. Wenn wir Geschlechtertrennung bei Moslems kritisieren, können wir nicht so tun, als ob es die woanders nicht auch gibt.

    Die Sache ist allerdings die, dass das in Israel nicht Staatsphilisophie ist und Frauen dort frei und selbstbestimmt leben können.

    Wenn Geschlechtertrennung dort Alltag und von oben verordneter Zwang wäre, hätte Haaretz das mit dem Museum ja nicht besonders thematisieren brauchen.

  30. Wenn sich aber jüdische Verbände und Organisationen beispielsweise so an die uralte Vorschrift der Beschneidung klammern, zeigen sie damit, dass sie sich in diesem Punkt nicht vom Islam unterscheiden. So etwas hat nach meiner festen Überzeugung in unserem Land nichts zu suchen.

    Keine Worte :-/

  31. Als Gefahr für unser Abendland würde sicher niemand eine der ältesten christlichen Religionsgemeinschaften, die Griechisch Orthodoxe Kirche ansehen, der ich angehöre.

    Doch halt – Gefahr: Dort stehen seit Jahrhunderten und auch heute noch, oh Schreck, die Frau und der Mann im Gottesdienst möglichst getrennt voneinander.
    Dies ist wie ich finde, eine gute Tradition, da sie echt niemanden wehtut oder diskriminiert, da Frau und Mann gemeinsam den Gottesdienst feiern und gemeinsam Beten. Nicht wie bei einer gewissen (angeblichen) Religion die Frau in einen Nebenraum verbannt ist.

    Gute Traditionen verbinden uns mit unseren Ahnen, unserer Geschichte und Kultur und geben dadurch das Gefühl von Gemeinschaft. Sie gehören daher gepflegt und nicht verdammt.

    Der Artikel ist m.E. Mist, entschuldigen Sie werter Verfasser.

  32. #31 Avigal (23. Jul 2012 19:22)

    „“…So etwas hat nach meiner festen Überzeugung in unserem Land nichts zu suchen.““

    Ohhhhhhhhhhh, dieser VORHAUTschützer dreht aber ordentlich im Hamsterrad!

    Ein Wunder, das nicht auch noch gleich mit Nuklearwaffeneinsatz gedroht wird…

  33. #29 Feniks (23. Jul 2012 19:16)

    Eine kleine Minderheit kann man dulden und auch mit Geldern unterstützen, schließlich sind die Orthodoxen ebenfall Juden, genau wie die Israelis.

    Das ist doch Quatsch, wenn weitergelesen! Die ganze momentane Debatte hat sich am Wehrdienst entzündet, wo nun ALLE Israelis teilnehmen sollen. Hier will Lieberman, völlig zurecht, keine Araber bei der IDF haben und die Haredim berufen sich auf den Deal mit David Ben Gurion, der sie vom Militärdienst befreit.
    Und dann kommen hier Deutsche daher und faseln von „Geschlechtertrennung“ im Bus. Ich meine, euer AGG könnt ihr behalten. Und die restlichen Ratschläge auch! 😉

  34. #2 fraktur (23. Jul 2012 15:10)

    „Sie leben auf Kosten des Staates.“

    Da weiß aber Einer gut bescheid.
    Blödsinn…was Sie da schreiben.

  35. #26 Heimchen am Herd (23. Jul 2012 18:38)

    Das teile ich uneingeschräkt.
    Manchen trieft der Antisemitismus aus „der Hose“.

    #33 schweinsleber (23. Jul 2012 20:09)
    🙂

  36. #33 schweinsleber (23. Jul 2012 20:09)

    Ähmmm… #31 Avigal hat ein von mir zitiertes „Byzanz“-Statement schweigend kommentiert, du Kasper! Also nochma lesen und dann vielleicht neu bewerten!

  37. #7 mike hammer (23. Jul 2012 15:43)

    würde mich interessieren was die fundis hier
    sagen würden, wenn man ordinierung von frauen in der katolischen kirche oder gemischtgeschlechtliche klöster ohne trennung
    fordern würde.

    Nun, da ich nach vielerlei Meinung ein böser christlicher „Fundi“ bin, hier meine Antwort: Was im Kloster respektive der Kirche geschieht, muß darum nicht in der (öffentlichen) Welt geschehen, und was in der Welt geschieht, muß darum nicht im Kloster geschehen. Das sind zwei Bereiche mit jeweils unterschiedlichen Regeln, die man nicht miteinander vergleichen kann, wobei es lt. Recht und Gesetz hinsichtlich Klöstern etc. jedem freigestellt ist, einzutreten oder den Orden wieder zu verlassen. Soweit ich informiert bin, ist das Lehrverbot für die Frau nach dem Neuen Testament allein auf die christliche Gemeinde zu beschränken. Das hat mit der Welt außerhalb derselben nichts zu tun, noch wäre es darum angebracht, dies in der Welt auch so zu halten.

    Oder um es mit einem Bilde zu sagen: Äpfel sind keine Birnen. Sie schmecken auch anders.

  38. #37 Horst B. (23. Jul 2012 20:37)

    Sind wir beleidigt?
    Gut!

    Deine Zeilen ändern nichts, an der Tatsache, dass die Aussage dieses Zitates unterirdischer Schwachfug ist.

    Aber wenn ihr euch soooo zum Schutze der Vorhaut berufen fühlt, bitte, ihr könnt euch ja an eine fest ketten oder euch gleich an betonieren, als Intimschutz sozusagen.

  39. Was für eine Doppelmoral. Wie können hier einige getrenntgeschlechtliche Öffnungszeiten für Moslems bei Schwimmbädern kritisieren und sie dann für jüdische Museen verteidigen? Mich kotzt die Antisemitismus-Keule an, die sofort geschwungen wird, sobald Kritik am orthodoxen Judentum geäußert wird!

  40. # Heimchen am Herd

    danke für beistand und lied.
    unser vorhautschützer hat wieder ein blutiges bild reingestellt, ist wohl ne fixe idee oder so etwas 😀

    #schweinsleber
    habe dir den terminus geklaut 😳vorhautschützer, einfach genial,
    😀

  41. #tom 62
    wir hatten vor einigen jahren das vergnügen,
    danach beschwertest du dich bei #zahal über mich, so als ob es eine höhere instanz wäre.
    gelüstet es dich um einen nachschlag in form
    einer breitseite?
    such dir lieber einen anderen zum spielen.
    weder bat ich dich um deine ach so unerwünschten und unnötigen belehrungen,
    noch stimmen sie, weder zeugen sie von wissen noch sind sie ohne versteckte propaganda.
    die charedim sind unsere nonnen und mönche, jerusalem unsere hauptstadt und unsre nonnen und mönche wohnen in einem zuhause, gemischtgeschlechtlich mit kindern usw.
    ist manchem ein dorn im auge und ich hoffe das nicht nur das auge sondern der gesamte kopf daran verfault.
    AVE PAPAM! 😉

  42. #44 Tyra (23. Jul 2012 21:47)

    Dann wechsel Sie doch einfach mal das Abteil.
    —————————————
    #47 mike hammer (23. Jul 2012 22:35)
    #39 schweinsleber (23. Jul 2012 20:53)

    Ich weiß gar nicht wie ich so lange ohne Vorhaut überleben konnte 😉
    ——————————————–#45 Heimchen am Herd (23. Jul 2012 21:57)

    Nice, you`re back from the kitchen. 😉

  43. #50 survivor (23. Jul 2012 23:05)

    „Nice, you`re back from the kitchen. 😉 “

    Jaha… 😀

  44. #50 survivor
    jezt wo du es sagst!
    ob nun in berlin ein vorhautmahnmal errichtet wird? 🙄
    so mit ehrengarde, wachwechsel und ewigem feuer? 😉

  45. ich muß mit einem gutachter sprechen ob mir nun nicht, als beschnittenen traumatisiertem, ein
    behindertenparkplatz, terapeutin, physioterapie am beschädigtem körperteil, erlebnispädagogische reisen usw zustehen?
    8)
    auf kosten der kranken kasse.
    😛

  46. @Heimchen am Herd
    danke 🙂

    @Mike kein Problem 😀

    @survivor

    Diese Frage stelle ich mir auch, wenn ich mir die 10 und einen Artikel hier in Erinnerung rufe.
    Da muss dieser Verlust, mindestens einer Amputation, wenn nicht sogar Schlimmerem gleichzusetzen, ungeheuerlich das Gemüt belasten.
    Besonders die Phantomschmerzen sollen unaussprechlich sein. 😀

    #52 mike hammer (23. Jul 2012 23:19)

    Das Grabmal der Unbekannten Vorhaut
    mit ewiger Flamme, alljährlicher Kranzniederlegung mit Kniefall und einer feierlichen Gedenkveranstaltung im Bundestag mit anschliessendem kalten Buffet. 😛

    Und eine Versehrtenrente ischt wohl das Mindeste, was man erwarten darf!

  47. #53 mike hammer (23. Jul 2012 23:24)
    #54 schweinsleber (24. Jul 2012 00:27)

    Den Gedanken sollten wir unbedingt weiterverfogen! 🙂
    Haltet mich bitte auf dem Laufenden.

  48. #48 mike hammer (23. Jul 2012 22:46)

    Nun denn, da ich mich bei Zahal über Sie beschwert haben soll (was nicht stimmt), eine noch vorletzte Belehrung muß sein: Auch das Unterstellen muß gelernt sein.

    Da dieses eine Kommentarspalte ist, in der jedermann seine Meinung kund tun darf, werden Sie Sich daran gewöhnen müssen, daß es neben der Ihren auch noch andere Meinungen gibt, die darum nicht notwendigerweise in Ihr Schema der bösen, bösen Christenpropagandisten passen, die Ihnen angeblich alle Ihr Heimatland streitig machen wollen, was in dem Falle ebenso der Unwahrheit zuzuschreiben ist.

    Nun zur letzten „Belehrung“: Gemeinsam mit Zahal bin ich allerdings der schon damals von ihm geäußerten Ansicht, daß Sie nicht Brücken zerstören sollten, die andere zu bauen versuchen, die auch sonst auf Demonstrationen den Hintern für Sie hinhalten. Irgendwann gibt es dann nämlich keine mehr, über die Sie gehen könnten, wenn’s denn notwendig sein sollte.

    Die Zeiten sind ernst. Christen (die dies nicht nur dem Namen nach sind) und Juden (es gilt dasselbe) stehen sich nicht nur diesbezüglich näher als manch einem lieb sein dürfte.

    Wünsche noch einen schönen Tag.

  49. #56 Tom62
    Gähhhhn, brücken bauen überlasse mal dem obersten brückenbauer, pontifix maximus,
    papa ratzi! und was christen zu christen unter christen so meinen, ist ihr bier, ich halte mich aus innerchristlichen problemen raus.
    warum, weil es sich so gehört.
    ebenso schönen tach!

  50. # survivor
    # schweinsleber
    auch ein bundesweiter
    gedenktag, an dem alle frei haben,
    muß unbedingt eingerichtet werden.
    TAG DER VORHAUT.
    zu fest essen sollten, rouladen, krautwickel, frühlingsrollen, gefüllte caneloni und eier in jeder größe gereicht werden.
    auch ein vorhaut gedenk gebäck muß kreiert werden …. 😀

  51. der VORHAUT GEDENKTAG muß unbedingt im
    erderwärmungs zeitraum (auch als sommer bekannt) statfinden, da gibt es so wenig feiertage, august wäre klasse. 😛

  52. #60 mike hammer (24. Jul 2012 10:58)

    Danke für den Link, Inhalt der Seite ist soweit korrekt und mir im wesentlichen bekannt, ich sehe keinen Grund „mich zu ärgern“; warum sollte ich.

    Christen sind durchaus lernfähig, auch wenn ich mir wünschte, da wäre von weit mehr Christen, gerade auch solchen, die die Mohammedaner hofieren, mehr gelernt worden. Man kann die Debatte jedoch nicht nur auf „Schwarz und Weiß“ reduzieren, auch nicht in dieser Frage.

  53. Erderwärmungs Zeitraum rofl 😀

    @Mike ein sehr schöner Gedanke und die Menü Vorschläge sind auch aller erster Sahne. 😛

    Zum Mahnmal hätte ich auch einen konkreten Vorschlag.

    Aussehen:
    25m hoher Ständer (Müsste schon ein sogenannter Fleischpimmel sein, wie ich hier gelernt habe)
    Gasbrenner um die Eichel gruppiert.
    In eine der beiden Nüsse (Hoden) kommt eine Ausstellung rein, in die Andere die Dixikloanlage, aus deren Fäkalientanks das Biogas für die Brenner gewonnen werden kann.

    Material:
    Bronze und Karbon

    Ort:
    Direkt vor dem Brandenburger Tor

    #55 survivor (24. Jul 2012 08:53)

    Werden wir! 😀

Comments are closed.