Pädophiler auf dem SpielplatzDie Frankfurter Rundschau beginnt ihren Artikel über einen mutmaßlich pädophilen iranischen Botschaftsmitarbeiter mit dem bedeutungschwangeren Satz: „Ein Schatten legt sich von Frankfurt aus auf die deutsch-iranischen Beziehungen.“ Was ist passiert? Zunächst einmal scheint festzustehen, dass die Frankfurter Staasanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen hat. Und zwar soll es am 25. Juni ein Mitarbeiter der iranischen Botschaft in Frankfurt auf ein zehnjähriges Mädchen abgesehen haben:

Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu bestätigte einen Bericht der Bild-Zeitung: Demnach soll der Mann am 25. Juni sich einem spielenden Kind genährt und versucht haben, es zu streicheln und zu küssen. Er soll das schreiende Kind bis zu dessen Wohnungstür verfolgt und erst dort in Ruhe gelassen haben. Die Mutter stellte Anzeige gegen unbekannt.

Wie heute leider keine Seltenheit, begegnete das kindliche Opfer dem Kerl – na wo wohl? – auf einem Spielplatz wieder, wo dann durch die beherzte Mutter eine Verfolgungsjagd ausgelöst worden sein soll:

Etwa eine Woche später will das Kind den Mann dann an einem Spielplatz im Dichterviertel wiedererkannt haben. Mutter und Tochter nehmen die Verfolgung auf, alarmieren per Handy die Polizei und rufen laut „Kinderschänder“, um andere Eltern aufmerksam zu machen. Als die Beamten eintreffen brüllt der Mann „Diplomat“, aber es hilft ihm wenig – die Polizisten werfen ihn zu Boden und legen ihm Handschellen an.

Jetzt müsse man zunächst prüfen, ob dem Betreffenden Immunität zustünde. In der Zwischenzeit hat der Gottesstaat Iran den deutschen Botschafter einbestellt, der der Bundesregierung klar machen soll, worum es sich bei diesem Fall in Wahrheit handeln soll. Laut Iran German Radio soll der Botschaftsangehörige nämlich Opfer und nicht Täter sein:

Dem Informations- und Pressebüro des iranischen Außenministeriums zufolge wurde bei einer vorgeplanten Inszenierung am vergangenen Montag ein Mitarbeiter des iranischen Generalkonsulates in Frankfurt, auf seinem Heimweg von der Arbeit, von einer afrikanisch stämmigen Frau angegriffen und bedauerlicherweise hat die deutsche Polizei anstatt gegen die Angreiferin vorzugehen, dem iranischen Generalkonsulats-Angestellten gegenüber ein grobes, unangemessenes und undiplomatisches Verhalten gezeigt.

Auch druckt man dort die Stellungnahme des stellvertretenden iranischen Außenministers ab, der der Meinung ist, niemand anders als „die Zionisten“ würden hinter diesem Angriff stecken:

„Der Druck und psychologische Aktionen gegen iranische Diplomaten sind ein Glied in der Kette der Verschwörungen gegen die IR Iran und die Munafiqin (Volksmudschaheddin) planen zusammen mit westlichen Geheim- und Sicherheitsdiensten und Zionisten Verschwörungen, mit denen sie Diplomaten der IR Iran in Verruf bringen und das Ansehen der IR Iran mit verschiedensten Methoden schädigen wollen.“

Der Fall stellt also eine besondere Herausforderung für die Frankfurter Staatsanwaltschaft dar, die nun äußerst diplomatisch lavieren muss, um neben dem Iran nicht auch noch die grünen Kinder- und Migrant_innenschutzorganisationen auf den Plan zu rufen, falls sich herausstellen sollte, dass man den Betreffenden wegen diplomatischer Immunität nicht zur Rechenschaft ziehen kann. Daniel Cohn-Bendit und Volker Beck würden es sicherlich nicht gut finden, wenn ein Sexualstraftäter nach dem Angriff auf ein Migrantenmädchen ungeschoren davon käme.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Also wirklich, wie kann man bei einer 10 Jährigen noch von Kind reden. Im Islam sind Mädchen ab 9 Jahren bekanntlich Frauen und sie dürfen geheiratet werden, wie der Prophet und bestes Bespiel für einen Moslem, Mohammed, es vorgemacht hat.
    Und dieser iranische Konsulatsmitarbeiter war offensichtlich auf Brautschau, auf dem Spielplatz!
    Wie kann man nur so kulturunsensibel sein um ihm das nun zum Vorwurf machen. Islam bedeutet Frieden und Frauenrechte!!!

    Ironie aus!

  2. Sollte dieser Mann das Mädchen bedrängt haben, gehört er natürlich vor Gericht.

    Trotzdem bitte mal wieder Vorsicht bei voreiligen Schuldzuweisungen. Es ist nicht sicher, ob ein Kind in dem Alter und in der Stresssituation das Gesicht eines Orientalen zweifelsfrei wiedererkennen kann. Ein Bild wäre natürlich hilfreich, aber das wird wohl kaum veröffentlicht werden.

  3. Ich fordere sofort, die Mutter und das Kind zu verurteilen.
    Die Kleine war im heiratsfähigen Alter und hat durch ihr schamloses, unverschleiertes Auftreten den Rechtgläubigen verführt, wenn nicht gar sexuell belästigt.

    Mohammed selbst gab die Legitimation und das Beispiel dafür und man darf Mohammed deswegen auch nicht als verachtungswürdigen Pädophilen bezeichnen, wie ein Gericht in Österreich unmissverständlich erklärt hat.

    Blöd nur, dass die Bunte Bundesstaatsanwaltschaft nun genau überlegen muss, welche Rechtsnorm hier nun gilt, nachdem es Teil des deutschen Rechts geworden ist, auch ausländische Rechtsnormen anzuwenden, um es den Migranten leichter zu machen, sich wie zuhause zu fühlen.

    Nach der Scharia muss die Kleine den Pädophilen…Verzeihung…Mohammednachahmer nun heiraten und ihm Kinderchen gebären.

    Nach afrikanischem Recht darf der Mohammednachahmer umgebracht bzw. kastriert werden.

    Tja, wen wollen wir hier nun „diskriminieren“ und die gelebte „Verachtung seiner Kultur“ zeigen, indem gerade „sein Recht“ nicht zur Anwendung kommt?

    Dass es am Allereinfachsten wäre, ganz einfach unser deutsches Recht anzuwenden, mag ein strammer, dumpfbackiger Multi-Kulti-Verfechter nicht hören.

  4. Aber aber, der Mann hat doch nichts falsches gemacht, denn:

    „Ein Mann kann sexuelles Vergnügen von einem Kind haben, das so jung ist wie ein Baby. Jedoch sollte er nicht eindringen; das Kind für Sexspiele zu gebrauchen ist möglich ! Wenn der Mann eindringt und es verletzt dann sollte er für sie sorgen ihr ganzes Leben lang. Dieses Mädchen jedoch gilt nicht als eine seiner vier dauerhaften Frauen.“
    Quelle: Ayatollah Khomeini: “Tahrirolvasyleh”, vierter Band, Darol Elm, Gom, Iran, 1990

  5. Hier noch ein interessanter Koranvers zum Thema:

    „Und wenn ihr bei denjenigen von euren Frauen, die keine Menstruation mehr erwarten, (irgendwelche) Zweifel hegt, soll ihre Wartezeit (im Fall der Ehescheidung) drei Monate betragen. Ebenso bei denen, die (ihres jugendlichen Alters wegen noch) keine Menstruation gehabt haben…“ (65:4)

    Regeln für Ehe“frauen“, die noch keine Menstruation hatten. Ja Ja so ist der Islam, er bedeutet nicht nur Frieden sondern auch Schutz wenn Minderjährigen!!!

  6. Warum sollten Vertreter der Grünen aufschreien?
    Die Grünen haben doch nichts gegen sexuelle Annäherungen bei Kindern. „Daniel le Rouge“ ist ein Verfechter der Pädophälie.

    Grüne = Würg

    Wann begreifen die grenzdebilen Wähler der Grünen eigentlich mal wen sie da wählen?

  7. Ich fordere, dass fuer alle Kinder ab 8 Jahren Burkagebot gilt.

    Denn das Kind hat natuerlich den Diplomaten sexuell provoziert da es keine Burka trug.

    Demzufolge haben das Kind und die Mutter Schande auf ihren Vater und Ehemann gebracht – und sollten jeztzt sofort in Schutzhaft genommen werden.

    Die Gruenen koennen dann noch ein neues Frauenhaus fordern und der Diplomat kriegt €42.000 Entschaedigung.

    Und alle sind happy!

  8. Ich würde mich eher fragen: Welche Politik verfolgt die FR, die bei wirklichen Straftaten so penibel darauf bedacht ist, die Herkunft des Täters zu verschweigen, wenn sie in diesem spekulativen Fall die Herkunft des mutmaßlichen Täters schon in der Überschrift nennt? Ein zehnjähriges Kind will einen Mann wiedererkannt haben und der wird deshalb in Handschellen abgeführt? Und wieso legt sich wegen der angeblichen Verfehlung eines Einzelnen „ein Schatten … auf die deutsch-iranischen Beziehungen“? Da ist doch irgendwas oberfaul!

    Und seltsam mal wieder: Die FR ist bei PI meistens das „linksversiffte“ bzw. „linksextreme Schmierenblatt“, wenn sie hingegen…, naja, ich wiederhole mich. Und den mutmaßlichen Belästiger einen „Straftäter“ zu nennen, zeugt nur von xenophober Beschränktheit. Lasst den Thread wieder verschwinden, er schadet.

  9. Egal, ob im konkreten Fall der iranische Diplomat der Täter ist (auch für ihn gilt die Unschuldsvermutung!), fest steht, dass der „Prophet“ Mohammed mit seiner Aischa die Ehe vollzog, als diese 9 (neun!) Jahre alt war.

    Das wird auch von Moslems selbst gar nicht bestritten:

    http://www.youtube.com/watch?v=IZh1Uk59WVg

    Und weil für Moslems der „Prophet“ Mohammed in jeder Hinsicht als „nachahmenswertes Vorbild“ gilt, haben Moslems entsprechend auch kein Problem damit.

  10. PI:

    Daniel Cohn-Bendit und Volker Beck würden es sicherlich nicht gut finden, wenn ein Sexualstraftäter nach dem Angriff auf ein Migrantenmädchen ungeschoren davon käme.

    Da spricht der frustrierte Spießer, der die Verfehlungen anderer nie vergisst, vor allem, wenn diese es in hohe Ämter geschafft haben. Der Cohn-Bendit auf immer und ewig und alle Zeit hämisch vorhalten wird, was dieser vor siebenunddreißig Jahren zu Papier gebracht hat. Nützt dem sog. Delinquenten wenig, dass er mehrmals öffentlich versichert hat, dass sein Text eine Dummheit gewesen sei, er sei allerdings in der damaligen Zeit „nicht skandalös gewesen, heute hingegen ist er untragbar“.

    Der Kinderladen, in dem Cohn-Bendit für kurze Zeit gearbeitet hat, wurde übrigens von türkischen Jungrambos nur so aus Spaß an der Freud demoliert. Steht alles in Cohn-Bendits Buch „Der große Basar“. Müsste die PI-User doch freuen oder etwa nicht?

  11. OT

    Islam is the most dangerous religion known to man.

    Eric Alan Bell, not long ago a liberal who thought any criticism of Islam is racism had an encounter with truth and has emerged as a valiant defender of freedom and democracy. This did not come without sacrifice. He suffered financial setback and lost many “friends.” Today he is a champion in our fight against Islamic terrorism. Eric now runs a blog called globalinfidel.tv

    http://www.faithfreedom.org/articles/political-islam/islam-is-the-most-dangerous-religion-known-to-man/

    http://www.youtube.com/watch?v=aA0hwasmC0c

  12. @ #12 Heta

    Zu ihrer Verteidigung von Daniel Cohn-Bendit: Vor wenigen Monaten hat er in einem Interview diese Textpassagen verharmlost, schöngeredet und eigentlich verteidigt. Ich hab mir diese Interviewseite aus der Zeitschrift (ich las es in einem Lokal) rausgerissen. Er hatte nichts, aber auch garnichts dazugelernt. Nur dass er jetzt zusätzlich die welche ihn deswegen sachlich kritisieren in dem Interview als Neonazi, fanatische Islamhasser etc. beschimpft. Die Frage lautete eigentlich „würden sie etwas in ihrem Leben nicht wiedermachen?“. In der Antwort hat er es dann merkwürdigerweise nicht bereut, sondern relativiert.

  13. #12 Heta (08. Jul 2012 04:24)

    … Cohn-Bendit auf immer und ewig und alle Zeit hämisch vorhalten wird, was dieser vor siebenunddreißig Jahren zu Papier gebracht hat. Nützt dem sog. Delinquenten wenig, dass er mehrmals öffentlich versichert hat, dass sein Text eine Dummheit gewesen sei, er sei allerdings in der damaligen Zeit „nicht skandalös gewesen, heute hingegen ist er untragbar“.

    Es war auch damals skandalös, was die Pädophilentruppe bei den Grünen gefordert hat: „Gleichberechtigten“ Sex zwischen Kindern und Erwachsenen.
    Es ist gut und richtig, dass man diesen heute noch agitierenden verkappten Kinderschändern ihr damaliges Fehlverhalten immer wieder unter die Nase reibt.

  14. #12 Heta (08. Jul 2012 04:24)

    Da spricht der frustrierte Spießer, der die Verfehlungen anderer nie vergisst, vor allem, wenn diese es in hohe Ämter geschafft haben.

    Das ist Skandal Nr. 1, daß solche Leute es „in hohe Ämter geschafft“ haben. Für gewöhnlich gehören solche Leute weggeschlossen.

    Skandal Nr. 2 ist, daß sogar hier noch Leute diesen Mann verteidigen, indem sie die Kritiker solcher Sauereien beschimpfen, wobei ich nicht die Schweine diffamieren möchte.

  15. …diesen Artikel sollte man unter „Mutmaßungen“ ablegen, da ihm jegliche Beweislast fehlt .

    Und bei dem Kommentieren, sollte man acht geben, da ein iranischer Diplomat, nicht zwingend ein Moslem sein muß .

  16. Wenn sich dieser Mann als Diplomatenpassinhaber herausstellt (Nicht alle Mitarbeiter eines Konsulats genießen auch tatsächlich Immunität) passiert gar nichts. Deutschland hat in diesem Fall die Möglichkeit darauf zu bestehen, dass die Person das Land verlässt und nicht wieder einreisen darf. Und das ist es gewesen.
    Falls kein Diplomatenpass vorliegt könnte die Staatsanwaltschaft ein Verfahren einleiten. Aber was dabei rauskommt wissen wir ja.

  17. Irgendwie erinnert mich das aber auch an den Prozess gegen Michael Jackson und die Strauss-Kahn Affäre.
    Die Kommentare an die Hexenverfolgung.

    Ein Gerücht aufzuhalten ist schwieriger als Senf in die Tube zurück zu drücken.

  18. #1 kula (08. Jul 2012 00:58)

    Also wirklich, wie kann man bei einer 10 Jährigen noch von Kind reden. Im Islam sind Mädchen ab 9 Jahren bekanntlich Frauen und sie dürfen geheiratet werden, wie der Prophet und bestes Bespiel für einen Moslem, Mohammed, es vorgemacht hat.

    Das stimmt so nicht. Nach verschiedenen sich nicht widersprechenden islamischen historischen Quellen war der große Prophet Mohammed nicht mit einem neunjährigen Mädchen Namens Aischa verheiratet. Das Mädchen war bei der Hochzeit gerade mal sechs Jahre alt. Neun Jahre war Aischa alt als Mohammed den „ehelichen Akt“ mit ihr vollzog.

    Und das haben nicht irgendwelche Islamhasser über den Religionsgründer einer Weltreligion erfunden, sondern das sind historische unwiderstößliche Tatsachen. Das wir auch von keinem moslemischen Islamwissenschaftler bestritten.

    Und für alle gläubigen Moslems gilt der Prophet als großes Vorbild. Das ist der Grund wieso es in islamischen Ländern zwar eine offizielle Altersuntergrenze für Mädchen bei Hochzeiten gibt, es aber praktisch möglich ist ein sechsjähriges Mädchen zu heiraten. Und wer das nicht glaubt weil es sein Weltbild widersprechen würde, der schaue mal nach Afghanistan, Jemen, Saudi Arabien usw. Das offizielle Heiratsalter für Mädchen ist im Iran übrigens zehn Jahre. Aber auch dort ist das Heiraten von kleinen Kindern ohne Probleme möglich!

  19. @#12 Heta
    Absolute Zustimmung! Da haben Leute vor Jahrzehnten mal Mist geredet, und das wird ihnen bis heute aufs Butterbrot geschmiert.
    Springt aber vor ein paar Wochen ein Neo-Nazi bei der NPD ab, dann wird ihm hier alles Gute gewünscht, denn er hat sich ja schließlich geändert.

    Die zweierlei Maß, mit denen hier laufend gemessen wird, sind wirklich riesig im Größenunterschied!

  20. #28 Kodiak (08. Jul 2012 10:19)…

    … Da haben Leute vor Jahrzehnten mal Mist geredet, und das wird ihnen bis heute aufs Butterbrot geschmiert. …

    Der Cohn-Bendit redet aber immer noch Mist, täglich. Der Volker Beck lebt den Mist, auch täglich. Beim Fischer könnte man glauben, er habe Mist im Kopf, Tag und Nacht. Die Roth sieht aus wie… auch nachdem sie geschminkt ist.

  21. @ #28 Kodiak

    Politische Gesinnung ist erlernt oder gewählt.

    Pädophile Gelüste sitzen dagegen tiefer!

  22. @#29 felixhenn
    Welchen Mist lebt denn der Beck? Missbraucht er täglich Kinder? Oder lebt er nur Mist, weil er schwul ist? Oder leben sie alle Mist, weil sie Grüne sind (was dann nichts mit dem Pädo-Thema zu tun hat)?

    Wie viele Kommentatoren leben denn dann hier täglich Mist, weil sie eindeutig fremdenfeindlich, grundgesetzfeindlich und nazifreundlich sind?!
    Das sind nämlich diejenigen, die PI täglich der (in dem Fall berechtigten) Kritik und der Lächerlichkeit preisgeben!

  23. mal ein bischen mehr um die Ecke denken ?
    Mal zwei Etagen höher denken ?
    Die Berichterstattung passt doch hervorragend zur Stimmungsmache gegen den Iran.
    Wir wollen doch alle mit einem guten gerechten Gefühl den anstehenden Angriff im August beistehen.
    Kapiert endlich einmal, dass die wenigsten Iraner hinter ihrer Regierung stehen und noch weniger gegen den Islam ausrichten können als wir in Deutschland.
    Wir sind nichtmals mehr in der Lage, uns selber zu wehren.
    Nach wie vor bin ich der Auffassung, dass der Krieg gegen den Irak nicht gerechtfertigt war.

    Einfacher wäre es, über Geheimdienste im wahrsten Sinne des Wortes, Köpfe der Rädelsfüher rollen zu lassen, aber das bringt ja keinen echten Profit.

    Steigen auch wir auf, auf den Zug der Stimmungsmache…

  24. #12 Heta (08. Jul 2012 04:24)

    Da spricht der frustrierte Spießer, der die Verfehlungen anderer nie vergisst, vor allem, wenn diese es in hohe Ämter geschafft haben. Der Cohn-Bendit auf immer und ewig und alle Zeit hämisch vorhalten wird, was dieser vor siebenunddreißig Jahren zu Papier gebracht hat. Nützt dem sog. Delinquenten wenig, dass er mehrmals öffentlich versichert hat, dass sein Text eine Dummheit gewesen sei, er sei allerdings in der damaligen Zeit „nicht skandalös gewesen, heute hingegen ist er untragbar“. …

    Blödsinn, das war vor siebenunddreißig Jahren mindestens genauso verkommen und niederträchtig wie heute, bei aller sexuellen Revolution damals. Hätte der sich einem meiner Kinder genähert, ich hätte ihn eigenhändig kastriert. Der Cohn-Bendit war und ist im Kopf genauso kaputt wie der Fischer. Ich durfte beide auf Bundesdelegiertenversammlungen der Grünen in den 80ern mehrfach persönlich erleben. In was beide wirklich gut waren, das ist das Intrigieren. Darin waren beide wirklich exzellent.

  25. #31 Kodiak (08. Jul 2012 10:50)…

    Einfach mal zuhören wenn der Beck wieder geistigen Dünnschiss von sich gibt. Da braucht man nicht lange auf die nächste Runde warten.

  26. #20 Sebastian (08. Jul 2012 08:41)

    „…diesen Artikel sollte man unter “Mutmaßungen” ablegen, da ihm jegliche Beweislast fehlt .“

    Aus der Zeit, als ich bei mehreren „islamischen“ Botschaften in Bonn tätig war, weiß ich, dass ähnliche und noch krassere Fälle sehr häufig vorkamen. Die Immunität der Botschaftsangehörigen verhinderte jegliche Bestrafung. Deutsche Frauen/Mädchen waren schon damals Freiwild für Muslime.

  27. Weshalb diese Aufregung, haben wir nicht im europäischem Parlament einen „Sittenstrolch“ namens Cohn-Bendit? Der rühmt sich seiner Taten, aber kein Mensch regt sich auf.

  28. @#10 Heta

    du scheinst dir in der Rolle zu gefallen durch erhobenen dümmlich-moralisierenden Zeigefinger garniert haarsträubend dümmliche Äusserungen gezielt auf Nebenschauplätze auszuweichen und damit vom eigentlichen Thema abzulenken.

  29. @#36 felixhenn
    Ich wiederhole: Was hat das mit dem Thema dieses Artikels zu tun? Ist Beck Päderast? Und ob er Dünnschiss redet, liegt immer im Auge des Betrachters. Ich kenne fast ausschließlich Dünnschiss redende Politiker!!

  30. @ Milli Gyros

    „Deutsche Frauen/Mädchen waren schon damals Freiwild für Muslime.“

    Ich habe vor kurzem in einer Publikation über die Garnisonsstadt Wetzlar gelesen, das die Mohamedaner damals schon ziemlichen Ärger gemacht haben.

    Im Frühjahr 1951 rückten französische Soldaten in die Wetzlarer Kasernen ein.
    Diese Soldaten der französischen Armee waren überwiegend marokkanischer Herkunft.
    Für diese Marokkaner hatte die französische Armee eigens 2 Bordelle eingerichtet.
    Die Bewohner von Wetzlar hatten zu den marokkanischen Kolonialtruppen ein schlechtes Verhältnis.
    In vielen Berichten der Wetzlarer Neuen Zeitung in den Jahren 1951 und 1952 wurde darüber geschrieben, das es immer wieder zu Zwischenfällen wie zum Beispiel Überfälle auf Mädchen und Frauen kam.
    Man erwog damals aufgrund dieser Vorfälle, männliche Bürger zum Schutze der weiblichen Einwohner in der Dunkelheit einzusetzen.

    Bereicherung also schon damals in dern fünfzigern.

  31. #16 GrundGesetzWatch:

    Da Sie das Interview mit Cohn-Bendit aus einer Zeitschrift herausgerissen haben (aus welcher?), haben Sie doch sicher auch den Wortlaut parat. Es gibt allerdings Grund zu der Annahme, dass Sie das Interview missverstanden haben könnten so wie Sie auch mich missverstanden haben. Ich habe Cohn-Bendit nicht „verteidigt“, ich habe lediglich gesagt: Es ist spießig, einer Person sein Fehlverhalten von vor 37 Jahren immer und immer wieder vorzuhalten.

    #39 jerry2000:

    du scheinst dir in der Rolle zu gefallen durch erhobenen dümmlich-moralisierenden Zeigefinger garniert haarsträubend dümmliche Äusserungen gezielt auf Nebenschauplätze auszuweichen und damit vom eigentlichen Thema abzulenken.

    Niedlich, wie der Kleine Mann sich aufpumpt. Das „eigentliche Thema“ habe ich in #10 benannt: Welche Politik verfolgt die FR, die bei wirklichen Straftaten so penibel darauf bedacht ist, die Herkunft des Täters zu verschweigen, wenn sie in diesem spekulativen Fall die Herkunft des mutmaßlichen Täters schon in der Überschrift nennt? Für das sich hier allerdings kein Mensch interessiert. Da ist Cohn-Bendits angebliche Fummelei von 1972 doch viel interessanter.

    #34 Grenzgänger:

    Mal zwei Etagen höher denken? Die Berichterstattung passt doch hervorragend zur Stimmungsmache gegen den Iran.

    Doch einer. Darum geht es.

  32. Daniel Cohn-Bendit war sicherlich beim Lesen dieser Zeilen stark erregt, falls er sie denn in der Frankfurter Prawda gelesen hat.

  33. Sollte der Botschafter inhaftiert werden, wird der Iran womöglich einen dort lebenden Deutschen unter irgendeinem Vorwand festnehmen und als Geisel benutzen. Die Methode, westliche Ausländer als Geiseln zu nehmen, hat in der islamischen Republik Iran ja schon Tradition.

  34. „…zusammen mit westlichen Geheim- und Sicherheitsdiensten und Zionisten Verschwörungen, mit denen sie Diplomaten der IR Iran in Verruf bringen und das Ansehen der IR Iran mit verschiedensten Methoden schädigen wollen…“

    Hat sicherlich nichts mit dem Koran zu tun. Denn da steht ja drin, das man seinen Nächsten lieben soll:

    „O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und Christen zu Freunden; einander nehmen sie zu Freunden, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen.“

    5. Sure 56

  35. Da spricht der frustrierte Spießer, der die Verfehlungen anderer nie vergisst, vor allem, wenn diese es in hohe Ämter geschafft haben…

    Und genau darin liegt der Frust. Warum schaffen es bestimmte Gestalten in hohe Ämter und anderen werden Verfehlungen aus ihrer Pubertät zum Verhängnis? Warum darf sich ein Cohn-Bendit und Volker Beck heute als moralische Instanz aufspielen? Wer sich seinen Schw… von Kindern aus der Hose holen und streicheln läßt, später das verharmlosend darstellt, der hat bei mir jeglichen Anspruch auf politische Ämter verwirkt. Solche Typen will ich in keinem Interview mehr vorgeführt bekommen. Welcher Pöbel wählt die eigentlich?

    Noch etwas zu dem zehnjährigen Kind: es ist bekannt, daß Kinder als Augenzeugen immer besser abschneiden als Erwachsene. Deshalb gehe ich davon aus, daß das Kind den Täter wieder erkannt hat. Warum die FR, die ansonsten großen Wert auf das Verschweigen des Hintergrundes eines Täters legt, die Herkunft des Täters so ausführlich darstellt, ist mir rätselhaft. Es sei denn, das Opfer hat auch einen Migrationshintergrund.

  36. Die schnelle und unverschämte Reaktion des Irans läßt aufhorchen, aber hat man tatsächlich eine andere erwartet?
    Man sollte die Absicht der FR-Schreibknechte nicht überbewerten und dem Artikel nicht zuviel Bedeutung beimessen, vielleicht war es nur ein Seitenfüller.

  37. @ #42 Heta

    „nicht veteidigt“ OK, akzeptiert.

    „Wortlaut“ Da müßte ich aber länger suchen denn bei mir sieht es seit Wochen aus wie bei Hempels unterm Sofa. Ich fühl mich da schon selbst nicht mehr wohl. 😉

  38. #40 Kodiak (08. Jul 2012 11:30)

    „Ich wiederhole: Was hat das mit dem Thema dieses Artikels zu tun? Ist Beck Päderast? Und ob er Dünnschiss redet, liegt immer im Auge des Betrachters.“

    ————–

    nun,

    volker beck hat sich 1988 in einer veröffentlichten schrift sehr deutlich für die herabsetzung des schutzalters von kindern (vor pädophilen) auf unter 14 eingesetzt.

    in dieser schrift findet sich Becks berüchtigte Aussage, dass der Kampf für die Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität „das Zementieren eines sexualrepressiven Klimas verhindern“ könne, was eine Voraussetzung dafür sei, „um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können“.

    wir wissen nicht, ob er päderast ist, aber er hat sich mit dieser schrift gegen den schutz von kindern und FÜR die interessen von pädophilen eingesetzt.

    das ist vielen nicht bekannt.

    siehe auch hier.

    http://www.abtreiber.com/i-z/paedo/pae03.htm

    irgendwo ist originalzitat und quelle auch auf meinem blog, ich finde es aber in der eile nicht.

    heta, es geht nicht darum, irgendwem spießig alten kram nachzutragen, sondern darum, daß menschen mit solchen gedanken auch heute noch (mit anderen, wahnsinnigen gedanken wie „Islam ist gut, Einwanderung des Islam ist gut, Schulderübernahme aller europäischer Schulden ist gut etc.“)heute noch an herausragender stelle politisch höchst schädlich aktiv sind. mit einer vielzahl geistesverwandter, wenn man den begriff geist an dieser stelle verwenden will.

  39. Keiner scheint hier Cohn-Bendits Buch „Heimat Babylon“ zu kennen, in dem er vor zwanzig Jahren schrieb, dass es den westlichen Ländern erlaubt sein müsse, „über mögliche Grenzen der Einwanderung nachzudenken“. Die negativen Seiten von Einwanderung, schrieb er, müssten benannt werden, eine Tabuisierung der Probleme, wie sie von linken „ausländerfreundlichen Organisationen“ betrieben werde, spiele nur den Populisten in die Hände. Es ging um den Missbrauch des Asylrechts, das damit in Misskredit gebracht werde usw., „der fortschrittliche Lehrer aus Berlin-Zehlendorf oder aus dem Frankfurter Westend hat es sehr viel leichter, der multikulturellen Gesellschaft etwas abzugewinnen. Auch deswegen, weil sie ihm nicht auf den Leib rückt…“

    Stand da alles drin, wenn die Politik sich danach gerichtet hätte, wären manche Zustände, die wir heute beklagen, erst gar nicht entstanden.

  40. #20 Sebastian (08. Jul 2012 08:41) …

    diesen Artikel sollte man unter “Mutmaßungen” ablegen, da ihm jegliche Beweislast fehlt .

    Strafprozessual reicht eine Zeugenaussage („Er war’s!“), um einen Tatverdacht zu begründen und Maßnahmen gegen den Beschuldigten einzuleiten.

    Und bei dem Kommentieren, sollte man acht geben, da ein iranischer Diplomat, nicht zwingend ein Moslem sein muß .

    Ach wie schön! Habe ich was verpasst? Hat es im Iran eine Revolution gegeben? Seit wann gibt es Christen, Juden und Zoroaster im Staatsapparat der Mollahs? Vor allem, wenn es darum geht, die „islamische Republik“ nach Außen zu vertreten?

    #############################################

    @ alle:

    Das Sprachrohr der Mollahs erwähnt einen

    Generalkonsulats-Angestellten

    und

    ein grobes, unangemessenes und undiplomatisches Verhalten.

    Konsulatsangestellte sind keine Diplomaten. Außerdem wäre im Falle eines Diplomaten die Rede von einem Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen, und nicht von einem nicht weiter definierten „undiplomatischen Verhalten“.

    Dies bedeutet, dass der Beschuldigte Immunität nur im Rahmen seiner Amtshandlungen genießt, also nicht auf dem Kinderspielplatz. Sollte sich der Verdacht durch weitere Zeugenaussagen bzw. kriminaltechnische Untersuchungen erhärtern, könnte ein findiger Staatsanwalt sogar zur Erwirkung eines Haftbefehls eine Fluchtgefahr durch die Dienststellung des Beschuldigten und die erwiesene Schutzreaktion seines Heimatlandes begründen.

    Ob der weisungsgebundene, verbeamtete Staatsanwalt (besonders im Land NRW) so weit gehen dürfte, steht jedoch in den Sternen.

  41. #53 der Verstrahlte (08. Jul 2012 15:28)

    Ups! Formatierungsfehler! Ich wiederhole:

    #20 Sebastian (08. Jul 2012 08:41) …

    diesen Artikel sollte man unter “Mutmaßungen” ablegen, da ihm jegliche Beweislast fehlt .

    Strafprozessual reicht eine Zeugenaussage (“Er war’s!”), um einen Tatverdacht zu begründen und Maßnahmen gegen den Beschuldigten einzuleiten.

    Und bei dem Kommentieren, sollte man acht geben, da ein iranischer Diplomat, nicht zwingend ein Moslem sein muß .

    Ach wie schön! Habe ich was verpasst? Hat es im Iran eine Revolution gegeben? Seit wann gibt es Christen, Juden und Zoroaster im Staatsapparat der Mollahs? Vor allem, wenn es darum geht, die “islamische Republik” nach Außen zu vertreten?

    #############################################

    @ alle:

    Das Sprachrohr der Mollahs erwähnt einen

    Generalkonsulats-Angestellten

    und

    ein grobes, unangemessenes und undiplomatisches Verhalten.

    Konsulatsangestellte sind keine Diplomaten. Außerdem wäre im Falle eines Diplomaten die Rede von einem Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen, und nicht von einem nicht weiter definierten “undiplomatischen Verhalten”.

    Dies bedeutet, dass der Beschuldigte Immunität nur im Rahmen seiner Amtshandlungen genießt, also nicht auf dem Kinderspielplatz. Sollte sich der Verdacht durch weitere Zeugenaussagen bzw. kriminaltechnische Untersuchungen erhärtern, könnte ein findiger Staatsanwalt sogar zur Erwirkung eines Haftbefehls eine Fluchtgefahr durch die Dienststellung des Beschuldigten und die erwiesene Schutzreaktion seines Heimatlandes begründen.

    Ob der weisungsgebundene, verbeamtete Staatsanwalt (besonders im Land NRW) so weit gehen dürfte, steht jedoch in den Sternen.

  42. Schon seltsam: Im April war es „ein Mitarbeiter der iranischen Botschaft in Brasilien“, der ein Mädchen in einem privaten Schwimmbad „unsittlich berührt“ haben soll. „Der verdächtige Hekmatollah Ghorbani wurde daraufhin noch im Schwimmbad von der Polizei festgenommen und mehrere Stunden befragt. Die Ermittlungen gegen den 50-jährigen Diplomat dauern an.“ Wie sich die Fälle gleichen! In Frankfurt soll der Iraner das Mädchen aber nicht auf dem Spielplatz, sondern auf der Straße belästigt haben.

    Würde mich nicht wundern, wenn wir eines Tages erfahren, dass auch hier die amerikanische PR-Agentur Ruder Finn dahintersteckte. Die Agentur hatte Anfang der Neunziger den Auftrag, die Serben als die alleinigen Mörder und Schlächter hinzustellen und mit den Nazis gleichzusetzen, was ihr in nullkommanix gelungen ist.

    http://www.transparency-for-iran.org/gesellschaft/iranischer-diplomat-in-brasilien-wegen-sexueller-belastigung-angezeigt

  43. Also, der Mann handelt korankonform, was der Großayatholla Imam Ruhollah („Geist Allahs“) al-Musawi al-Khomeini, der beinahe zum 12. Imam ausgerufen worden wäre, ausdrücklich bestätigte. Nach dem großen Vorbild Muhammad, der als 52jähriger ein sechsjähriges Mädchen (A´ischa)heiratete und mit ihm drei Jahre später die „Ehe vollzog“, gilt auch heute noch bei den Schiiten ein 9jähriges Mädchen als „Frau“. Es kann ab diesem Alter verheiratet werden, wenn eine solche Ehe gegen Gebühr vor einem „Geistlichen“ geschlossen und die Morgengabe (=Bezahlung) an das Mädchen entrichtet wird. Diese Ehe muss wenigstens 10 (zehn) Minuten dauern, kann aber auch länger fortbestehen. Danach hat der Mann allerdings das Recht, seine „Ehefrau“ zu verstoßen.

    Was sagten Schavan und Böhmer? Sie freuten sich über die reiche und beglückende Kultur unserer Einwanderer aus den islamischen Gebieten des Fortschritts und der Menschenwürde! Oder sagten sie es etwas anderes?

  44. @#51 vitzliputzli
    Mir sind diese Tatsachen bekannt. Jedoch wird da trotzdem mit zweierlei Maß gemessen, denn in anderen Fällen wird hier Leuten nicht das vorgeworfen, was sie vor 20 oder 30 Jahren mal gefaselt haben. Aber wenn man Menschen diffamieren will, darf man bekanntlich unendlich tief wühlen. Da wird ja auch dem Papst oder Grass vorgeworfen, dass sie mal irgendwie bei der HJ waren…

  45. #51 vitzliputzli

    das ist vielen nicht bekannt.

    Doch. Wurde in gewissen Blogs (auch hier) von oben bis unten durchgekaut (Volker Beck in: „Der pädosexuelle Komplex“). Dazu noch die dubiose Rolle, die damals die Humanistische Union beim Thema Pädophilie gespielt hat, die alle Mühe hatte klarzustellen, dass sie „sexuelle Kontakte von Erwachsenen mit Kindern weder billigt noch in irgendeiner Weise unterstützt“.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Debatte_um_Abschaffung_des_Sexualstrafrechts_in_Deutschland

  46. Der Iraner war auf Brautschau, ganz nach den Richtlinien des Islams. Nach der Empfehlung des Propheten und des iranischen „Islamgeistlichen“ Khomeini, der sogar Sex mit Babies für vertretbar hält.
    Ein guter Moslem folgt blind dem Vorbild des Propheten: er heiratete Aischa als sie 6, vollzog die Ehe mit ihr als sie 9 Jahre „alt“ war. Dies ist in islamischen Überlieferungen nachzulesen und ist keine Erfindung von bösen Islamkritikern.
    Deutschland muss viel kultursensibler mit diesen Themen umgehen! Die Grünen haben schon verschiedene Gesetzesentwürfe in diese Richtung veröffentlicht….

  47. #53 der Verstrahlte (08. Jul 2012 15:28)

    Laber…laber….usw.

    Es geht darum , daß dem Iran ständig irgendetwas unterstellt wir, um die diplomatischen Beziehungen in Frage zu stellen .

    Und wenn die FR einen Artikel veröffentlicht, in dem die Herkunft des Mannes genannt wird, dann, spätestens dann solltest auch Du begreifen, daß an der Geschichte etwas faul ist !

  48. Und wenn die FR einen Artikel veröffentlicht, in dem die Herkunft des Mannes genannt wird, dann, spätestens dann solltest auch Du begreifen, daß an der Geschichte etwas faul ist !

    Oberfaul …

  49. Interessanter Strang. Technische Anmerkung: Man sollte folgendes nicht vergessen: Ein islamischer Diplomat in einem für die islamische Welt derart wichtigen Land wie Deutschland (Handelsparter begehrter Güter und Technologie) ist immer ein glaubensfester Moslem aka ein geschulter Kader, der islamisch prinzipienfest ist und bis ins kleinste auf seine Mission im Land der Kuffar vorbereitet wurde. Inklusive „Schlampentum“ und diplomatische Immunität. Also genau „weiß“, daß der Westen korrupt und verdorben ist, man sich unter diplomatischer Immunität alles islamisch gebotene leisten kann, aber immer ganz und gar weltmännisch auftreten muß und darauf bestehen muß, daß das Entsendeland qua Selbstdefinition nie gar nicht, auf keinen Fall dazu in der Lage ist, korrumpierbare Individuen zu schicken. Selbstverantwortung niente.

    Ein islamischer Diplomat eines explizit islamischen Landes im Westen ist ein Mensch, der kaderfest, d.h. islamfest ist. Er hat den Islam verinnerlicht und den Westen veäußerlicht, um nicht abzuschrecken.

    Es gilt auch: Posten im Westen sind bei Kadern totalitärer Regime höchst begehrt, weil sie dann endlich 1. Dem Regime entkommen und 2. Narrenfreiheit haben, um sich im Westen so zu benehmen, wie sie es sich in ihren stets schweinigelnden Phantasien von „Dort ist alles erlaubt“ vorstellen. Und 3. Immer die Gefahr besteht – wie bei allen totalitären Regimen – daß sie plötzlich dableiben wollen.

    Nicht anders war es bei Diplomaten der UdSSR oder den WP-Staaten. Es waren Kader, die den begehrten Posten nur aufgrund großer Prinzipientreue und ideologischer Schulungen (damals ML) bekamen.

  50. Zu den Kommentaren mit „Da ist was faul“: Im Moment geht es wieder um Sanktionen gegen den Iran, der ein so friedliches Atomprogramm betreiben will, daß er keine Kontrollen desselben zulassen will. Seltsamerweise sind auch Grüne und Linke darüber ganz begeistert, obwohl sie in Deutschland friedliche Atome ganz doll böse finden. Gut, konnte ich mir nicht verkneifen…

    Die IRI versucht gerade, ihre letzten deutschen Handelsbeziehungen zu retten. Zum erstenmal beschuldigte sie bei der hohen Sterblichkeitsrate ihrer Atomphysiker nicht nur Mossad/Israel und CIA/USA, sondern auch Deutschland. Da kommt das islamisch sanktionierte Benehmen eines Botschaftsangehörigen gerade recht, von Seiten der IRI in linken Deutschen Medien ein Riesenfaß bzgl. Ausländerfeindlichkeit aufzumachen, wobei man begeistert die deutsche Steilvorlage „ein zehnjähriges Kind kann sich kein Orientalengesicht merken“ aufnimmt.

  51. Ich sage es immer wieder:

    Bush war als US-Präsident der grösste Volltrottel aller Zeiten!

    Nicht der Irak, sondern der Iran wäre das richtige Ziel für einen Angriff gewesen.

    Wegen der A-Bomben, wegen der Unterstützung von Terroristen (Hisbollah), wegen der Giftgasangriffe auf Kurden etc.

    Meine einzige Erklärung ist, dass tatsächlich der radikale Islam gestärt werden sollte, um Europa zu schädigen.

  52. #63 Babieca:

    …von Seiten der IRI in linken Deutschen Medien ein Riesenfaß bzgl. Ausländerfeindlichkeit aufzumachen, wobei man begeistert die deutsche Steilvorlage “ein zehnjähriges Kind kann sich kein Orientalengesicht merken” aufnimmt.

    Ich verstehe die Logik nicht: Erstens gibt es kein „Riesenfass“, zweitens ist die Meldung am Freitag von der „Bild“-Zeitung verbreitet worden, alle anderen haben da abgeschrieben, drittens redet niemand von „Ausländerfeindlichkeit“. Und wer hat das mit dem zehnjährigen Kind behauptet, das sich „kein Orientalengesicht merken“ könne?

    http://www.bild.de/politik/ausland/iran/iran-streit-um-kleines-maedchen-staatsanwalt-ermittelt-gegen-diplomaten-in-frankfurt-25056668.bild.html

    Zum erstenmal beschuldigte sie bei der hohen Sterblichkeitsrate ihrer Atomphysiker nicht nur Mossad/Israel und CIA/USA, sondern auch Deutschland.

    Deutschland auch? Wenn innerhalb von zwei Jahren vier iranische Atomwissenschaftler ermordet werden, liegt es aber nahe, dass „Mossad/Israel und CIA/USA“ beschuldigt werden. Die Cyberwaffe „Stuxnet“ gegen iranische Atomanlagen wird ja den gleichen Absendern zugeordnet, Wiki: „On 1 June 2012, an article in The New York Times said that Stuxnet is part of a U.S. and Israeli intelligence operation called ,Operation Olympic Games‘ started under President George W. Bush and expanded under President Barack Obama.“

  53. @#66 Heta
    Ich habe z.B. in #2 geschrieben, dass ein Kind in dieser Stresssituation sich u.U. irren kann. Es sei denn, der Täter hätte ein deutliches Merkmal.

    Kinder haben ein besseres bildliches Gedächtnis, als wir Erwachsenen (deshalb gewinnen sie so oft beim Memory). Aber das bezieht sich auf die Situation eines Beobachtenden, nicht auf die eines Opfers!

  54. #58 Heta (08. Jul 2012 16:30)

    #51 vitzliputzli

    das ist vielen nicht bekannt.

    Doch. Wurde in gewissen Blogs (auch hier) von oben bis unten durchgekaut (Volker Beck in: „Der pädosexuelle Komplex“).

    ————————
    ja. hier. den paar zehntausend lesern.

    aber wie vielen gutwilligen und öko- und kinderschützenden grünen wählern ist das bekannt? 0,24 %??

    deswegen muss man diese tatsachen so oft wie möglich verbreiten, nämlich weil die eben auch noch sehr aktiv sind.

    damit deren ahnungslose wähler endlich kapieren, was das für gestalten sind, die uns „nazis“ nennen!

  55. @ #2 Kodiak

    Trotzdem bitte mal wieder Vorsicht bei voreiligen Schuldzuweisungen. Es ist nicht sicher, ob ein Kind in dem Alter und in der Stresssituation das Gesicht eines Orientalen zweifelsfrei wiedererkennen kann.

    Ach Kodiak, schreib halt, was du wirklich meinst: Durch das Fehlen eines deutschen Nazi-Täters bist du ziemlich im Schleudern, welches der Opfer du verteidigen sollst: Den edlen Mohammedaner oder das afrikanische Mädchen.

    Also entscheidest du dich für deine allgemeine Formulierung Nr. 9: „Vorsicht, nicht voreilig, erst mal abwarten.“ Völlig richtig, aber kein Meisterwerk.

  56. @ #67 Kodiak @#66 Heta

    Kinder haben ein besseres bildliches Gedächtnis, als wir Erwachsenen (deshalb gewinnen sie so oft beim Memory). Aber das bezieht sich auf die Situation eines Beobachtenden, nicht auf die eines Opfers!

    Das tut ja weh.

  57. Als die Beamten eintreffen brüllt der Mann „Diplomat“, aber es hilft ihm wenig

    Wie der Mann doch sofort weiß, was er den dämlichen Beamten zubrüllen muss, um sie abzuwehren. Das deutet für mich nicht auf eine israelische oder amerikanische Verschwörung gegen den Iran hin, eher auf eine schon vorher überlegte Strategie, sollte sein Verhalten jemandem zu sehr auffallen.

  58. #66 Heta (08. Jul 2012 19:39)

    1. Die Meldung stammt ursprünglich nicht von Bild, ausnahmsweise auch nicht von dpa, sondern von IRNA.

    2. Nochmal: Neu ist nicht die alte, bekannte Geschichte von Stuxnet und USA/Israel, die niemand bezweifelt, sondern die ausdrückliche Benamsung Deutschlands.

  59. #67 Kodiak:

    Ich habe z.B. in #2 geschrieben, dass ein Kind in dieser Stresssituation sich u.U. irren kann.

    Das habe ich gelesen, aber kann Babieca ja nicht gemeint haben, der schreibt, dass der Iran „begeistert die deutsche Steilvorlage“ aufgenommen habe.

    Als die Beamten eintreffen brüllt der Mann „Diplomat“, aber es hilft ihm wenig.

    Die Afrikanerin hat also per Mobiltelefon die Polizei gerufen und der Beschuldigte hat geduldig gewartet, bis die Beamten eintreffen, um sich festnehmen zu lassen. Hat man sich die Szene so vorzustellen?

  60. #72 Babieca:

    Der Iran spricht von einer „Schmierenkampagne“, veranstaltet „von iranischen Oppositionellen und der deutschen Zeitung Bild“, AP:

    Iran on Sunday said one of its diplomats was confronted by German police and is the target of a smear campaign orchestrated by an Iranian opposition group and German newspaper Bild. State-run Press TV quoted Iran’s Deputy Foreign Minister Hasan Qashqavi as saying that the mass-selling tabloid and the People’s Mujahideen, an opposition group outlawed in Iran, were behind a „fabricated scenario“ to discredit the diplomat by accusing him of molesting a girl in Frankfurt.

    http://www.canada.com/news/Iran+says+diplomat+Frankfurt+target+smear+campaign+media+opposition/6901441/story.html

  61. @#70 Fensterzu
    Was tut daran weh? Ihre Selbsterkenntnis, auch in #69 Quatsch geschrieben zu haben?

    Wie wäre es denn mal mit ein paar greifbaren Aussagen zu meiner Ansicht?

  62. Nachtrag zu #69:
    Was bitte ist daran falsch, zur Vorsicht zu mahnen und voreilige Schuldzuweisungen zu vermeiden? Ich gehe auch davon aus, dass der Täter Orientale war, aber war es auch genau DIESER?

  63. #74 Heta (08. Jul 2012 20:54)

    Hier ist FARS:

    http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=9103085592

    Außerdem scheint das ganze u.a. auf einer Pressemeldung der Polizei Frankfurt zu beruhen, die inzwischen – von wem auch immer – gelöscht ist. Der Vorgang war am 26. Juni 2012.

    Bild saugt sich sowas ja nicht aus den Fingern, sondern hat zum Bedauern der Konkurrenz – Stichwort Polizeireporter – in der Regel in jeder Stadt einen engen Draht zu Sex and Crime und der Polizeipressestelle. Was nicht verwerflich ist.

  64. #73 Heta (08. Jul 2012 20:35)

    Die Afrikanerin hat also per Mobiltelefon die Polizei gerufen und der Beschuldigte hat geduldig gewartet, bis die Beamten eintreffen, um sich festnehmen zu lassen. Hat man sich die Szene so vorzustellen?

    Ich denke, er hat ungeduldig gewartet, da Diplomaten eh immer wenig Zeit haben, aber alles andere klingt absolut plausibel…

  65. #69 Fensterzu (08. Jul 2012 20:15)

    Ich weiß doch garnicht was Du hast!

    #60 Sebastian (08. Jul 2012 16:39) hat’s plausibel und deutlich gemacht: Es ist eine Inszenierung, eine Verschwörung gegen die armen Mollahs, vertreten durch einen armen (nicht immunen) Konsulatsangestellten, sozusagen das Bauernopfer im Atomstreit!

    Es ist doch allgemein bekannt, dass die BRD der größte Feind des Iran ist! Und wenn der Mossad dahinter steckt, wie es der Iran behauptet, dann haut alles hin. Denn bekanntlich ist die NRW-Polizei schon immer der verlängerte Arm des Mossad bei einer Vielzahl von geheimen Operationen. Mossad Enforcement gehört zur Schupo-Grundausbildung.in NRW seit 1948.

  66. #77 Babieca:
    Was sind die lächerlich! „…the Zionist-affiliated Bild newspaper“, aber Sie bestätigen doch nur, was ich sagte: Es war „Bild“ und nicht IRNA. Aber wer weiß, was für andere „affiliates“ dahinter entdeckt werden könnten.

    #76 Kodiak:

    Ich gehe auch davon aus, dass der Täter Orientale war, aber war es auch genau DIESER?

    Wenn es denn überhaupt einen Täter gibt.

Comments are closed.