spanische BauruinenHeute Nachmittag tritt der Bundestag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, um mal wieder ein Rettungspaket zu beschließen. Dieses soll nach Spanien ausgeliefert werden, um dort marode Banken zu retten. In Wirklichkeit sollen wie die Kredite von den Bauruinen (oben im Bild) abtragen, auf denen die Banken sitzengeblieben sind. Jetzt mit Video der Bundestagsabstimmung

Durch die üblichen Tricksereien sollen die „toxischen“ Teile in eine „Bad Bank“ ausgelagert und die Banken „rekapitalisiert“ werden. Wie hervorragend das klappt, kann man an unserer „geretteten“ Hypo Real Estate sehen, die beim letzten Jahresabschluss mit einem stolzen Verlust von 10 Milliarden Euro aufwarten konnte.

Eine weitere Trickserei besteht darin, dass der spanische Staat diesen angeblichen Kredit nicht in seiner Bilanz stehen haben möchte. Sonst steigt nämlich die Staatsverschuldung auf 90% und dann muss man wieder mehr Zinsen zahlen. Also soll eine Privatfirma das Geld kriegen und unter der Hand weiterverteilen. Unseren Bundestag wird das nicht großartig interessieren, weil es sich wie immer um eine „alternativlose“ Angelegenheit handelt ohne die das ganze Währungssystem zusammenbrechen könnte („Stirbt der Euro…“).

Weil Merkel langsam die Sprüche ausgehen, kann sie auch diesmal ohne Kanzlermehrheit leben, sagt sie. Ohnehin ist ja mittlerweile bekannt, dass sie bei Rot-Grün hoch im Kurs steht. Was braucht es da einen Herrn Bosbach oder einen Herrn Gauweiler? Gänzlich ignorieren kann man die Interessensvertretung der deutschen Steuerzahler, die vor der erneuten Milliardenverschwendung warnt, an der Deutschland mit 29 Milliarden beteiligt sein soll.

Dass die spanischen Banken auch deswegen Geld brauchen, weil die eigenen Leute ihnen kein Geld mehr anvertrauen, steht natürlich nicht in der Mainstreampresse. Die Kapitalflucht ist aber schon voll im Gange. Um es kurz zusammenzufassen: Den Abgeordneten wird mal wieder das Märchen vom lieben Euro und den bösen Märkten erzählt und danach können sie wieder in ihre spanischen, griechischen und provençalischen oder auch gerne türkischen Ferienhäuser zurückfliegen.

Damit nun nicht der gemeine Bürger während des Sommerlochs Böses ahnt, hat die Kanzlerin den Focus, der unter dem wichtigtuerischen Titel „Die zehn wichtigsten Fragen zur spanischen Bankenrettung“ dummdoziert. Es beginnt wie bei Hänsel und Gretel, die von ihren bösen Eltern in den Wald geschickt werden, damit sie dort verhungern. Da muss man einfach helfen:

Spaniens Banken sind in eine schlimme Schieflage geraten. In Ihren Büchern türmen sich faule Immobilienkredite. Die Geldhäuser leiden darunter so stark wie seit 18 Jahren nicht mehr. Dem spanischen Staat fehlen die Mittel, um seinen Kreditinstituten wirksam zu helfen. (…) Es geht um ein Hilfsprogramm, das Spaniens Banken zugutekommen soll.

Nochmal: Es geht um nicht abbezahlte Kredite für Bauruinen. Kriegen wir wenigstens dieses Bauruinen? Nein. Nachdem genügend Mitleid erzeugt wurde, was beim deutschen Leser recht schnell geht, folgt eine Dreistigkeit, die in dem Text mindestens drei Mal wiederholt wird – in der Hoffnung, die Deutschen würden diese Kröte endlich schlucken. Der ESM liegt aber bis mindestens 12. September auf Eis, wie hoffentlich jeder weiß:

Das Geld soll über den aktuellen Euro-Rettungsfonds EFSF und seien Nachfolger, den Europäischen Stabilittsmechanismus ESM, bereit gestellt werden.

Die nächste Frechheit folgt auf dem Fuß. Der Trick, den der Focus dabei anwendet, zieht sich durch den gesamten Text. Die haarsträubendsten Dinge werden verkauft, als handele es sich um das Normalste der Welt:

Diesmal ist das Geld nicht zur Unterstützung eines Staates gedacht, sondern direkt für dessen Bankensektor. Deswegen sind die Auflagen weniger streng als zum Beispiel für Griechenland.

Weiter geht es mit Lügen:

Allerdings muss der spanische Staat für die Hilfen haften. Sie werden auch nicht direkt an die Geldhäuser gezahlt, sondern an den staatlichen spanischen Bankenrettungsfonds FROB, der es unter Auflagen an die bedürftigen Institute weiterreicht. Die faulen Kredite werden dann aus ihren Büchern in eine „Bad Bank“ausgelagert.

Die Mittel werden eben nicht an den staatlichen FROB ausbezahlt, sondern an eine private Organisation. Sonst klappt es ja mit der Bilanzfuscherei nicht. Außerdem haftet Spanien für nichts. Außer natürlich gegenüber Finnland! Schließlich lernt man da in der Schule noch das Rechnen und hat sich einen kühlen Kopf bewahrt. Und hierzu wird noch Schäuble zitiert:

Nach Darstellung der Bundesregierung haftet grundsätzlich zunächst Spanien als Staat.

Warum wollen die Finnen dann Sicherheiten? Und was heißt „zunächst“? Und vor allem was bedeutet „nach Darstellung der Bundesregierung“?

Mitten in der Focus-Geschichte dann ganz was Lustiges:

Bevor jedoch Geld aus dem Hilfsprogramm an eine Bank fließt, sollen Anteilseigner und Investoren Verluste hinnehmen.

Es gibt noch Investoren in Spanien? Ja, wozu brauchen sie denn dann unser Geld? Und warum haben sie nicht schon längst ihre Verluste einfach hingenommen – hindert sie jemand daran?

Und nun gut aufpassen und bitte eigene Schlüsse ziehen. Das Wichtige ist fett markiert. Hoffentlich kennen unsere Volksvertreter diesen Unterschied zwischen EFSF und ESM. Die Bundesregierung wird es ihnen sicherlich nicht verraten haben:

Übernimmt der ESM das Programm, wird es zu den EFSF-Bedingungen fortgeführt. Das heißt: Sollte Spanien pleitegehen, wird der ESM ausnahmsweise bei der Rückzahlung von Krediten gegenüber anderen Schuldnern nicht bevozugt. Das soll vermeiden, dass private Investoren abgeschreckt und Spaniens Probleme bei der Geldbeschaffung noch größer werden.

Hier noch eine Kern-Info für unsere Volksvertreter:

Auch nach den beschlossenen ESM-Regeln haftet zunächst der antragstellende Staat. Der EU-Gipfel am 29. Juni beschloss aber, dass Banken künftig direkt Geld aus dem ESM bekommen können und ihr Staat dann nicht haftet.

Das wird alles als ganz normal dargestellt. Warum eigentlich soll der jeweilige Pleitestaat bei der Geldschieberei außen vor bleiben?

Auf dem jüngsten Euro-Gipfel Ende Juni wurde beschlossen, dass direkte Zahlungen aus dem ESM an marode Banken in Zukunft möglich sein sollen, damit Staaten – so wie jetzt Spanien – durch die Annahme solcher Notkredite nicht zusätzlich belastet werden.

„Nicht zusätzlich belastet werden“ – wie niedlich! Es geht also wie immer um die Umgehung ehrlicher Staatsfinanzen. Diese ganzen Kreditbeträge sollen nirgendwo und bei niemandem in den Büchern auftauchen. Das würde die Eurozone so dermaßen in den Keller reißen, dass sofort Schicht im Schacht wäre. Dämmert es jetzt langsam, dass der ESM als gigantische Kredit-Bank und Geldwäschemaschine arbeiten wird? Und zwar mit Rückgriff auf sämtliche Staatsvermögen.

Nun spricht der Focus von Auflagen, die Spanien zu erfüllen habe. Wo doch jeder Mensch weiß, dass sich Rajoy und Monti am Morgen nach dem letzten EU-Gipfel (also an dem Tag, wo unsere Volksvertreter über den ESM abstimmten) ins Fäustchen lachten, weil sie eben KEINE Auflagen erfüllen müssen. Die „Auflagen“ sind Standardprogramm, Mindestanforderung!

Spanien bekommt die Kredite unter der Bedingung, dass es seinen angeschlagenen Bankensektor saniert. Die Jahresgehälter für Vorstände von Banken, die Hilfe erhalten, werden auf 300 000 bis 600 000 Euro begrenzt. Außerdem muss die spanische Regierung bis Ende 2014 das übermäßige Staatsdefizit abbauen.

Natürlich gehört die Drosselung der Bankergehälter nicht zum Standardprogramm, aber es wäre etwas unverfroren, mit einer fremdgestützten „Bank“ unbedingt mehr als das Doppelte des EZB-Chefs verdienen zu wollen.

Das hier erweckt wirklich immenses Vertrauen:

Der Finanzexperte der FDP-Fraktion, Jürgen Koppelin, sagte dazu am Mittwoch in der ARD: „Wir alle, die hier im Bundestag sitzen, haben es nicht in der Schule gelernt. Wir müssen uns einlesen.“

Da kann man nur hoffen, dass sie neben „Einlesen“ wenigstens noch die Grundrechenarten gelernt haben. Angeblich sollen ja so viele Juristen im Bundestag sitzen. Was haben die gemacht? Lieschen Müller von Hänschen Müller geschieden? Hier kann man lesen, was ein Anwalt für Gesellschaftsrecht vom ESM hält, gegen den er klagt. Nun ja, zumindest kann man sich als Bundestagsabgeordneter „einlesen“. Ob man es versteht, spielt keine Rolle, da man sich ja ohnehin nach der Fraktion zu richten hat.

Links Berichterstattung aus dem Bundestag:

» Ergebnisse von Probeabstimmungen bei den Fraktionen
» Bundesrat hat bereits zugestimmt
» Parlaments-TV189. Sitzung
» Bundestagsdrucksachen: 17/10320, 17/10321
» Welt online fasst die einzelnen Reden zusammen
» Süddeutsche fasst die einzelnen Reden zusammen
» Rede Schäuble, CDU, Finanzminister (Video)
» Rede Steinmeier, SPD (Video)
» Rede Brüderle, FDP (Video)
» Rede Wagenknecht, Linke (Video)
» Rede Kauder, CDU/CSU (Video)
» Rede Trittin, Grüne (Video)
» Rede Fricke, FDP (Video)
» Rede Schäfer, SPD (Video)
» Rede Hasselfeldt, CDU/CSU (Video)
» Rede Dehm, Linke (Video)
» Rede Hinz, Grüne (Video)
» Rede Stinner, FDP (Video)
» Rede Binding, SPD (Video)
» Rede Barthle, CDU/CSU (Video)
» Rede Kolbe, CDU/CSU (Video)
» Rede Hardt, CDU/CSU (Video)

Abstimmung:

Abstimmungsergebnis: von 583 Stimmen 473 mit ja, 97 mit nein, 13 mit Enthaltung. Damit ist der Antrag angenommen

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

31 KOMMENTARE

  1. das ist „zunächst“ wieder alles alternativlos. Aber bald bewahrheitet sich ein altes deutsches Sprichwort:
    „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“.
    Herr Rösler, unser gelernter Augenmediziner, dem es allerding etwas an Durchblick in Wirtschaftsdingen mangelt, meinte ja auch, die ganzen Bürgschaften seien doch keine real existierende Belastung, doch nur Papier.
    Bei solchem Sachverstand habe ich absolut vollstes Vertrauen in unsere Volkszertreter.

  2. ## In Wirklichkeit sollen wie die Kredite von den Bauruinen (oben im Bild) abtragen, auf denen die Banken sitzengeblieben sind. ##

    Ist nur auf den ersten Blick richtig. Die spanischen Banken hatten die Milliarden Euro als eigenes Geld gar nicht, um die Immobilienspekulationen in Spanien zu bezahlen.

    Nicht die Banken werden von unserem Geld gerettet, sondern diejenigen die den spanischen Banken das Geld gegeben haben es als Hypotheken für Immobilien in Spanien gewinnbringend zu investieren.

    Da können durchaus Deutsche Versicherungen mit ihrer verwetteten Riesterrente und Fonds aus aller Herren Länder mit dabei sein, sonstige Kapitalsammelstellen, die da gerettet werden sollen.

    Die aber vorher die satten Gewinne in Form von Zinsen und Steuervorteile eingestrichen haben, die Probleme bekommen, weil die Tilgungsraten und die Zinsen für die Kredite ausfallen. Die Banken stellen nur die Zimmer und die Betten für dieses Bordell zu Verfügung.

    h2so4

  3. Die Kernaussage:

    Deutschland nimmt Schulden auf, um es PRIVATEN nicht STAATLICHEN spanischen Unternehmen zu schenken.

  4. So ganz nebenbei soll auch noch die schmerzhafte Genitalvertsümmelung wehrloser Knaben auf den Weg gebracht werden, beschlossen durch Parteien der Einheit mit Ausnahme der SED:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/streit-nach-koelner-urteil-bundestag-will-beschneidung-befuerworten-/6889344.html

    Mit einer gemeinsamen Bundestagsresolution wollen die Fraktionen am Donnerstag Ruhe in die Debatte um religiös motivierte Beschneidungen bringen. Nach Tagesspiegel-Informationen hat sich die Koalition intern bereits auf einen Entwurf verständigt, an dem nun noch mit SPD und Grünen gefeilt wird. Er enthält die Botschaft, dass in Deutschland auch künftig Beschneidungen an Jungen möglich und straffrei sein sollen – und gleichzeitig einen Passus gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen, die weiterhin mit aller Kraft bekämpft werden müsse.

    Der Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck sagte dem Tagesspiegel, er werde seiner Fraktion empfehlen, eine gemeinsame Resolution mitzutragen, „sofern der Text vernünftig ist“. Wenn Eltern die Entscheidung fällten, dass ihr Kind als vollwertiges Mitglied einer Religionsgemeinschaft aufwachsen solle, gehöre das „durchaus zu unserem Verständnis von Kindeswohl“, betonte Beck. Von weiblicher Genitalverstümmelung müsse man sich aber strikt distanzieren.

    Für Umvolker Beck dient die schmerzhafte Genitalverstümmelung wehrloser Knaben dem „Kindeswohl!“

  5. Hallo, Eurabier
    Der Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck sagte dem Tagesspiegel, er werde seiner Fraktion empfehlen, eine gemeinsame Resolution mitzutragen, „sofern der Text vernünftig ist“. Wenn Eltern die Entscheidung fällten, dass ihr Kind als vollwertiges Mitglied einer Religionsgemeinschaft aufwachsen solle, gehöre das „durchaus zu unserem Verständnis von Kindeswohl“, betonte Beck. Von weiblicher Genitalverstümmelung müsse man sich aber strikt distanzieren.

    Für Umvolker Beck dient die schmerzhafte Genitalverstümmelung wehrloser Knaben dem “Kindeswohl!”
    ………

    Wenn ich an dessen (Becks) Veranlagung denke, kommt mir bei der Äusserung „Kindeswohl“ automatisch der Gedanke an (grünes) Sado- Porno. Der männliche Säugling als Lustobjekt für Quäl- Szenen.
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    Würg…

  6. #6 TheWizard,

    tü,tü,tü, ei Du Böser, was für ein Spruch!

    Es ist aber nicht ganz nach dem Lied, sondern die Reihenfolge ist vorgegegeben; nach Spanien, kommt Italien, dann die größte Nation aller Zeiten Frongkraich und dann spätestens sind auch wir Pleite und den Euro los!

  7. Willfährige Lakaien-Opposition und die Regierung der großen, strahlenden, alles einigenden und überwindenden Führerin verschenken die Zukunft unserer Kinder und die deutschen Zahl- und Arbeitstrottel schauen stumpf zu.

    Was für armselige Gestalten doch die kuschenden Oppositionshelden sind. Sie tun alles, damit Angela die Große wieder eine überwältigende Mehrheit bekommt.

  8. Wagenknecht Rede in der Analyse sehr gut, halt bei den Lösungsansätzen haperts…

    Ströbele schreibt schon gar keine eigenen Reden mehr, liest frech direkt aus den MSM vor (nach?)!

  9. Man wäre froh, wenn das alles nur ein Traum wäre. Ich will wieder zurück in die 60er.

  10. Auf diese Bankenrettung sollte ähnlich reagiet werden wie auf den ESM.
    Gegen alle Bundestagsabgeordneten und Mitglieder des Bundesrats, die dem ESM zugestimmt haben, habe ich Strafanzeige wegen Hochverrat gestellt.
    Gegen alle Abgeordneten, die für diesen Bankenrettungsschirm stimmen, stelle ich Strafanzeige wegen Veruntreuung!

    Der Bundestag ist doch nur noch ein Haufen Gesetzloser!

  11. ich kann das alles nicht glauben!

    Sind die eigentlich alle total bescheuert???

    Meine sauerverdienten Steuereuros sollen nach Spanien verschifft werden??

    Mittlerweile glaube ich muss da ein fremdgesteuerter Masterplan ablaufen. Kann doch nicht sein, dass von den 650 Politnasen immer nur 2-3 eine eigene Meinung haben?

  12. Man kann es kaum glauben, dass überhaupt noch jemand daran glaubt, dass das Eurosystem mit diesen dilettantischen Maßnahmen „gerettet“ werden kann.
    Es müsste doch mittlerweile wirklich jedem vernünftig denkenden Menschen klar sein, dass dieser Weg in den sicheren Bankrott aller Eurostaaten führt.

    Scheitert der Euro scheitert Merkel als Bundeskanzlerin, das ist das Geheimnis. Weil SIE es war die Deutschland in diese unmögliche Situation gebracht hat und nun weder vor noch zurück kann. Ich glaube sogar, dass ihr das mittlerweile auch klar geworden ist und sie wird den Tag vor 2 Jahren verfluchen wo Sie auf ihre „Experten“ gehört hat und Griechenland nicht pleite gehen hat lassen.
    Nun muss sie eben irgendwie weiterwursteln und auf Zeit spielen vielleicht geht sich eine weitere Legislaturperiode ja noch aus.
    Bei diesem dummen Volk würde es mich nicht wundern.

  13. Im Grunde kauft unsere Regierung mit unserem Steuergeld und in unserem Namen für uns Bürger Bauruinen wie auf dem Foto zum Preis einer fertiggestellten Hotelanlage.

    Rendite?
    Null
    Gegenwert?
    Ein Minusbetrag, weil das Zeug für teuer Geld abgerissen und klimaneutral entsorgt werden muss

    Bei uns sagt man, wenn man etwas Unverkäufliches verkauft hat:
    „Jeden Tag läuft ein Depp durchs Isartor. Du musst ihn nur finden.“

  14. Auch in Greichenland fing es mit 20 Milliarden Zuschuß an. Auch damals erzählte man uns, mehr wäre nicht nötig.
    Die Politiker hgaben längst den Überblick verloren und tasten sich von Loch zu Loch. Kein Unternehmer könnte sich das in seinem Betrieb leisten. Er wäre längst pleite.
    In Zeiten wie diesen ist Steuerhinterziehung als Notwehr zu sehen. Das Geld ist in der eigenen Tasche weit besser aufgehoben.

  15. Gestern lese ich, daß nach Aussage der italienischen Regierung Sizilien, das Autonomiestatus hat, kurz vor der Zahlungsunfähigkeit steht. Also auf denn, das nächste Loch füllen, man gönnt sich ja sonst nichts.

  16. >17.55 Uhr: Bundestag stimmt für Finanzhilfen<

    So der Drops ist gelutscht.
    Jetzt müssen die Luschen nur noch das Schniedelthema
    alternativlos befriedigend abstimmen,
    und dann wieder ab in den Urlaub.

    Deutsche Comedy 2012, best of EU.

  17. Leidet Europa mittlerweile unter extremen Gedächtnisschwund?

    Nochmal: Es geht um nicht abbezahlte Kredite für Bauruinen.

    Das ist nur die halbe Wahrheit: Es ist gerade ein paar Wochen her, da jubelte Europa, dass Spanien neue Kredite zu erstaunlich günstigen Zinsen aufnehmen konnte. Tatsächlich haben die spanischen Staatsanleihen im Wesentlichen spanische Banken für kleine Zinsaufschläge gekauft, nachdem sie sich zuvor dafür bei der EZB „ausgeliehen“ haben. Somit musste Spanien nicht unter den Rettungsschirm und hat dadurch Auflagen der „Troika“ wie in etwa Griechenland vermieden.
    .
    Klar, die spanischen Banken hingen bedrohlich schief, wegen der Immobilienblase; aber erst durch dieser mit der spanischen Regierung abgesprochenen Trickserei müssen sie nun gerettet werden. .
    .
    Die Parolen der Linken, Deutsche Steuerzahler müssten nun private Banken retten, ist also so nicht richtig; denn diese hängen nur den Kopf für Spaniens marode Finanzlage hin. Von „Privatbanken“ kann vor diesen Hintergründen gar keine Rede sein!

    ___________________

  18. #22 teufelskutten (19. Jul 2012 18:13)
    >17.55 Uhr: Bundestag stimmt für Finanzhilfen<

    So der Drops ist gelutscht.
    Jetzt müssen die Luschen nur noch das Schniedelthema
    alternativlos befriedigend abstimmen,
    und dann wieder ab in den Urlaub.

    Deutsche Comedy 2012, best of EU.

    Toll, was wir für eine unnütze und kriecherische Lakaien-Opposition haben. Die sehen ihren einzigen Existenzzweck darin, alle Befehle der großen Staatsführerin widerspruchslos zu erfüllen und ihr als tumbes Stimmvieh zu immer neuen Erfolgen zu verhelfen.

    So eine verheuchelte, unfähige und ratlose „Opposition“ braucht kein Mensch. Wer die noch einmal wählt muß mit dem Klammerbeutel gepudert sein. Die demonstrieren doch täglich immer wieder, daß sie nur überflüssige Maulhelden sind, die auf den kleinsten Wink der großen Herrscherin nur kleinlaut kuschen und brav parieren können – weil sie selbst rein gar nichts können.

  19. Es scheint, dass bei Politikern nicht nur der Verstand, sondern sogar der Selbsterhaltungsinstinkt abgestorben ist.

  20. Na ja, wie heißt es doch so schön treffend beim Aktionsbündnis Direkte Demokratie:

    „Doch es bekommt nicht gut, seelisch in einem Vakuum zu schweben, nirgends Rückhalt und Sicherheit zu haben. Keine Zeitung mehr aufschlagen zu können, ohne sich über die Fehldarstellung und die Verblödung aufzuregen, kein Fernsehsender, keine Radiosendung ohne sofortiges Schwindel- und Übelkeitsgefühl wahrnehmen zu können, da das Niveau sinkt, die Seriösität schwindet, die reine Propaganda Überhand gewinnt.“

    http://eurodemostuttgart.wordpress.com/bemerkenswerte-ansatze/

    Die Mainstream-Medien abbestellen und sich lieber über alternative Quellen informieren…

  21. Unglaublich: Ein Staat wie Spanien, der seine Banken nicht stützen kann, soll aber angeblich für Kreditausfälle seiner Banken haften können.

    Also in den USA hat man nach der Lehman-Pleite z. B. die Citigroup und Bank of America gestützt. Und die haben dann auch zurückgezahlt, bzw. der US-Staat konnte Aktien die er für die gewährten Hilfen erhielt mit Gewinn verkaufen. Aber die spanischen Banken werden doch nicht zurückzahlen.

  22. Die re-GIER-ung hat sie nicht mehr alle, das sind fast alle elendige Volksverräter.

    Denk ich an Merkel in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. Denk ich danach an Roth, bin auf der Stell ich tot. Ganz locker ist das Schräuble, beim Oberzocker Schäuble.

  23. Richtig, genauso ist es, wie im Artikel beschrieben!

    Und was geht hier ab? Es werden DEUTSCHE Steuerzahlergelder verwendet, um AUSLÄNDISCHE Finanzinstitute zu retten? Hallo?

    Und der deutsche Michel pennt (außer den 70.000 hier)?

    Eine MARKTWIRTSCHAFTLICHE Lösung sähe so aus: Pleite gehen lassen! Die haben’s nicht kapiert, können am Markt nicht überleben. Es kommt etwas Besseres nach.
    Die SOZIALISTISCHE Lösung sieht so aus: Geld vom Genossen dorthin umleiten, wo es am meisten fehlverwendet wurde. Und weil „es hätt ja noch immer jut jegange“, innerhalb von kurzer Zeit erneut. An diese Lernresistenten, Südländer!

    Kriegen Merkel und Schäuble für ihre ganz klar verfassungswidrigen Taten etwa Gefängnis, oder mehr Wählerstimmen?
    Nein, das Wahlergebnis gibt der Regierungssprecher bekannt, aber sie dürfen immerhin weiterleben, denn sie wurden und werden von Beauftragten (à la Moskau-Inkasso) von der Banken-Lobby massivst unter Druck gesetzt!
    Stichwort: Dr. Herrhausen!

  24. Die Nazis haben gesungen : “ Denn heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt “ Der neue Song der “ Parlamentarier “ lautet ganz offensichtlich : Denn heute retten wir Spanien und morgen die ganze Welt . Sie richten dieses Land zugrunde und keiner hält diese größenwahnsinnigen Quartalsirren auf . Vielleicht sollte man einmal eine Anfrage an das Bundesverfassungsgericht stellen , wann das Recht auf Widerstand zur legitimen Pflicht wird .

Comments are closed.