Komikernation ohne EierEs gibt in der Geschichte der Bundesrepublik wohl kaum ein Plenum, das so schnell bereit ist, elementare Grundprinzipien über Bord zu werfen.

Ob es um die Energieverteuerung im Wirtschaftsstandort Deutschland geht oder um die schleichende Enteignung der Deutschen durch die Euro-Schuldenunion, um Datenmissbrauch oder um Rechte der Kinder – zackig geht es immer weiter auf dem Weg der fortgesetzten Rechtsbrüche. Man kann nur staunen, wie die Regierung trotzdem schon wieder an positive Umfragewerte kommt. Haben die Deutschen eine Affinität zum Unrechtsstaat? Nicht alle. Denn genauso wie es erbitterten Widerstand gegen den ESM gibt, gibt es erbitterten Widerstand gegen das geplante Beschneidungsgesetz:

300 Mediziner und Juristen haben am Samstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Offenen Brief veröffentlicht und die Bundesregierung dazu aufgefordert, nicht vorschnell ein Beschneidungsgesetz auf den Weg zu bringen. Der Brief trägt die Überschrift: „Religionsfreiheit kann kein Freibrief für Gewalt sein.“ Darin heißt es unter anderem:

Es wird gefordert, jetzt schnell Rechtssicherheit herzustellen. Doch dieses wichtige Thema darf nicht eilfertig entsorgt werden. Wir setzen uns ein für eine Versachlichung der Diskussion. Kernpunkt ist die Abwägung der Grundrechte auf Religionsfreiheit von Erwachsenen mit dem Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung sowie die Achtung seiner Würde.

In diesem Zusammenhang kann die Religionsfreiheit kein Freibrief zur Anwendung von (sexueller) Gewalt gegenüber nicht einwilligungsfähigen Jungen sein. Dies ist für die Zufügung jeglicher Gewalt im Genitalbereich von Mädchen national und international schon lange Konsens. Hinsichtlich der Durchführung medizinisch nicht notwendiger irreversibler Genitalbeschneidungen von Jungen, verbunden mit hohem Risiko für bleibende genitale Beschädigungen und seelische und sexuelle Beeinträchtigungen, muss die öffentliche Debatte und Wahrnehmung offensichtlich noch weiterentwickelt werden.

Zusammenfassend kann man aus ärztlicher Sicht eindeutig sagen, dass es keine medizinischen Gründe für die Entfernung einer gesunden Vorhaut bei einem gesunden, nicht einwilligungsfähigen kleinen Jungen gibt. (…)

Es herrscht eine bemerkenswerte Verleugnungshaltung und Empathieverweigerung gegenüber den kleinen Jungen, denen durch die genitale Beschneidung erhebliches Leid zugefügt wird. Dieses Leid ist mittlerweile in empirischen Studien ausreichend belegt. Mit religiösen Traditionen oder dem Recht auf Religionsausübung lässt sich dies nicht widerspruchsfrei begründen, zumal die Entwicklung der Kinderrechte in den letzten 300 Jahren in diesem Bereich nicht nur exklusiv den Mädchen zu Gute kommen kann. Denn das wäre mit dem Gleichheitsgrundsatz kaum zu vereinbaren.

Die Unterzeichner wehren sich gegen die Nazi-Keule, mit der gegen Beschneidungskritiker ausgeteilt wird:

Der schwerwiegende Vorwurf jedoch – unter assoziativem Verweis auf den Holocaust – durch ein Verbot der rituellen Jungenbeschneidung würde „jüdisches Leben in Deutschland“ unmöglich werden, ist für Vertreter des Kinderschutzgedankens nicht hinnehmbar.

Die Unterzeichner machen darauf aufmerksam, dass die islamische Beschneidung in einem Alter erfolgt, das „aus entwicklungspsychologischer Sicht besonders gravierende psychotraumatische Wirkungen entfalten kann.“ Sie werben dafür, dass

… Sie sich in dieser Angelegenheit eindeutig auf der Seite des Kindes positionieren, die Debatte auf wissenschaftlicher und rechtlicher Grundlage führen und Erkenntnisse der Hirn- und Präventionsforschung berücksichtigen. (…)

Der Erstunterzeichner des offenen Briefs, Professor Matthias Franz, lädt alle Mediziner, Juristen, Ärzte, Psychologen, Wissenschaftler und Verbände dazu ein, den Brief mitzuzeichnen. Dies ist möglich durch eine Mail an die Adresse: Leth@med.uni-duessseldorf.de

Der Deutsche Richterbund begrüßte allerdings die Bundestagsresolution und fordert eine entsprechende Änderung des Strafrechts.

Die „Deutsche Kinderhilfe“ hat zusammen mit dem „Bund Deutscher Kriminalbeamter“ eine Bundestagspetition gegen ein vorschnelles Beschneidungsgesetz eingereicht:

Die Deutsche Kinderhilfe, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, MOGIS e.V. (Verband Betroffener sexuellen Kindesmissbrauchs), der Bund Deutscher Kriminalbeamter, Prof. Dr. Matthias Franz und zahlreiche Einzelpersonen werden heute als Reaktion auf die gestrige Resolution des Deutschen Bundestages zur Beschneidung von Kindern eine Petition mit dem Ziel einreichen, eine Versachlichung der Debatte um die Beschneidung zu erreichen und die Politik dazu zu bewegen, eine Abwägung der Kindesinteressen überhaupt zuzulassen.

Ziel der Petenten ist es, weitere Organisationen und eine große Zahl von Bürgerinnen und Bürgern zur Teilnahme an der Petition zu bewegen.

Sobald die Petition zur Unterzeichnung beim Deutschen Bundestag bereit gestellt ist, werden wir Sie auf dieser Seite darüber benachrichtigen. Sollten Sie bereits im Vorfeld die Petition namentlich unterstützen wollen, schicken Sie eine E-Mail an info(at)kinderhilfe.de.

In der Zwischenzeit haben einige buckelnde Bundestags-Dhimmis wohl kalte Füße bekommen und rudern leicht zurük. Der Spiegel und die Welt berichten, die FDP-Justizministerin „kritisierte die Absicht, die gesetzliche Absicherung ritueller Beschneidungen schnell umsetzen zu wollen.“ Hat sie im Bundestag gegen die Resolution gestimmt? Hat sie eine flammende Rede gegen ein übereiltes Gesetz gehalten? Natürlich nicht. Aber die FDP braucht jede Wählerstimme und laut Umfragen sind 48% der Bundesbürger gegen ein solches Gesetz und 40% dafür. Deshalb rudert Rösler jetzt auch zurück.

Besonders pervers verhalten sich wieder einmal die Grünen. Atheistin Claudia Roth spricht sich klar für den Vorrang blutiger religiöser Rituale aus:

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sagte, unter „Berücksichtigung der drei Grundrechte – körperliche Unversehrtheit des Kindes, elterliches Sorgerecht und Religionsfreiheit – bin ich für eine Regelung, die Beschneidung von Jungen nicht zu bestrafen.“ Ein Verbot würde die lange kulturelle und religiöse Tradition jüdischen und muslimischen Lebens missachten und ausgrenzen.

Im Bundestag warb der Islamrechtler der atheistische „Menschenrechtspolitische Sprecher“ der Grünen, Volker Beck, für den Vorrang religiöser Beschneidung:

In den abrahamitischen Religionen ist das Beschneidungsgebot das erste und zugleich die Begründung des Bundes mit Gott. Daher ist es für Juden zentral und für die meisten Muslime unverzichtbar.

Jetzt tönt er herum, es sei alles viel zu schnell gegangen. Im Bundestag keine Rede davon, dass man sich mit dem Gesetz Zeit lassen sollte – obwohl der „Menschenrechtler“ noch während seines Vortrags auf die Kinderschutzkonvention angesprochen wird, die Deutschland letztes Jahr unterzeichnet hat:

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Marlene Rupprecht, die während der Beck-Rede eine Zwischenfrage stellte, aus der ein Plädoyer für Kinderrechte wurde, sagte später in einem WDR-Radiointerview, Beschneidungsgegner aus den Regierungsfraktionen seien aufgefordert worden, der Sitzung fern zu bleiben! Da hat wohl Merkels Wächterrat Kauder-Pofalla wieder ganze Arbeit geleistet…

Links:

» Bundestags-Resolution über eine möglichst baldige gesetzliche Zulassung der religiösen Kindesbeschneidung, Link zu allen Rede-Videos
» Welt: Beschneidungsgesetz könnte Fall für Karlsruhe werden
» FAZ: Ärzte und Juristen plädieren gegen die Beschneidung, Erläuterung Zirkumzision medizinisch
» FAZ: Offener Brief von Medizinern und Juristen „Religionsfreiheit kann kein Freibrief für Gewalt sein“
» Bundestagspetition von Kinderschutzverbänden und Kriminalbeamten gegen ein vorschnelles religiöses Gesetz zur Kinderbeschneidung

Beschneidung bei einem erwachsenen Mann:

» Link zu einer Webseite, die alle in der Medizin gängigen Beschneidungstechniken in Wort und Bild erklärt (Warnung: unter Umständen sind die Fotos für Laien sehr abschreckend). Hier eine schematische Darstellung:

Beschneidung

» Komplikationen: Diskussionsforum von Betroffenen mit Bildern von misslungenen OPs (Warnung – die Fotos sind für medizinische Laien sehr verunsichernd!)

Rituelle Beschneidung bei Kindern:

Damit klar ist, worum es bei Kindern geht, hier der Vorgang auf einem Video bei einem Arzt (also keinem religiösen Pfuscher). Was das Baby aushalten muss, hält ja wohl hoffentlich auch jeder Zuschauer aus!

Natürlich muss man trotzdem den Hinweis geben, dass das Video nichts für schwache Nerven ist!

(Der Cartoon oben stammt von Jacques Tilly bei www.giordano-bruno-stiftung.de und wurde von uns im Bereich Bundesadler ergänzt. Hier das Original)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

168 KOMMENTARE

  1. Herrgottnochmal, warum hat kein deutscher Politiker den Arsch in der Hose und sagt, daß das Recht der Kinder auf Unversehrtheit ihres Körpers über dem Recht zur Ausübung irgendwelcher mittelalterlicher Religionen mit teilweise perversen Ritualen steht ?

    Es gibt bei uns nun mal Gesetze und wer diese nicht akzeptiert, soll in ein Land gehen, in dem solcherlei Körperverletzungen gang und gäbe sind.
    Sich die Rosinen in Deutschland aus dem Kuchen rauspicken, aber sich einen Sch…dreck um unsere Gesetze und Vorschriften kümmern !
    Was kommt als nächstes ? Die öffentliche Steinigung einer Ehefrau, die einen anderen Mann angesehen hat? Auch das hat Tradition im Islam und könnte mit der gleichen Begründung straffrei sein.

    Keiner unserer sogenannten “ Volksvertreter“ hat den Mumm, mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen und zu sagen : Freunde, hier nicht !

  2. Das Tanzverbot am Karfreitag für überholungsbedürftig halten, aber mittelalterlich religiös verankerte Körperverletzung befürworten? Das stößt selbst mir als Glaubensfreien sauer auf.

  3. Die Komikerin

    Die Komikerin lacht, wenn 6jährige Kinder gegengeschlechtliche Hormone erhalten.

    Die Komikerin kreischt, wenn minderjährige Knaben vollkastriert werden, weil ihre Mütter zuviel Esoterik und Genderphantasie lasen.

    Die Komikerin grölt und schlägt sich auf die Schenkel, wenn die Stund` herum und 15 weitere ungeborene deutsche Kinder direkt aus Mutterleib in die Hölle verfrachtet wurden.

    Die Komikerin lächelt sanft, wenn sie die tägliche Gewaltbilanz auf der Straße vernimmt.

    Die Komikerin wird böse, wenn religiöse Riten ihren blutigen Tribut fordern.

    Die Komikerin zuckt nicht mal mit den Schultern, wenn Tiere barbarischem Brauchtum unterworfen werden, welche die Zivilisation vergessen lassen sollen.

    Die Komikerin hat es gut. Richtig lachen, sah man sie nie. Nicht einmal lachend kann man auf sie sehen. Man kann sie nicht mehr sehen.

  4. solche flitzpiepen wie kardinal marx würden auch steinigungen gutheißen wenn es der kirche (!!!) opportun erscheint.
    noch niemals in der geschichte der brd wurde wohl ein richterliches urteil von höchster stelle so schnell gekappt, weil es einer feindlichen macht nicht gefällt. dass die juden da auch nicht besser sind..nun ja, nicht alle juden sind kluge leute, gibt bei ihnen auch religiös dümmliche en masse.

  5. Es ist traurig, wie die Volksvertreter vor einer mittelalterlichen „Religion“ kuschen…. und sich auf die Knie werfen vor solchem Humbug :mrgreen: Der Cartoon könnte deutlicher nicht sein.

    Beschneidungen (Körperverletzungen an Kindern) gehören schlicht und einfach nicht mehr ins 21. Jahrhundert.

    Bei einer Ohrfeige müssen Eltern mit einer Strafe rechnen. Bei Körperverletzungen darf man sich hinter der Religionsfreiheit verstecken…. einfach nur noch krank.

    Wieso geht das eigentlich nicht in die Köpfe mancher Personen ??

    Beschneidungen die medizinisch erforderlich sind = JA

    Beschneidungen, die auf Grund einer Religion ausgeführt werden = EINDEUTIG NEIN.

  6. Und vor Merkel hatten sie Eier in der Hose?

    Ich finde deine Äußerung frauenfeindlich.

    Im Faden nebenan schreibt einer, die Schweizer hätten Recht gehabt den Frauen kein Wahlrecht zu geben, Frauen ließen sich durch männliche Schönheit zur Stimmabgabe hinreißen.

    Das stimmt nicht! Okay, Schröder hab ich seinerzeit wegen seiner blauen Augen gewählt, aber so etwas mach ich nicht wieder 😉

  7. Beck meint, Beschneidungen haben keinen nennenswerten Einfluss auf die Kinder.
    Er selbst zeigt Leute aufgrund von verbalen Meinungsäußerungen an. Der ist doch nicht ganz dicht.

  8. Beschneidungen von Kindern sind grauenvoll und schrecklich!

    Claudia Roth sagte, unter “Berücksichtigung der drei Grundrechte – körperliche Unversehrtheit des Kindes, elterliches Sorgerecht und Religionsfreiheit – bin ich für eine Regelung, die Beschneidung von Jungen nicht zu bestrafen.”

    Hä, was???
    Von dieser verlogenen Schnepfe habe ich auch keinen anderen widersinnigen Schwachsinn binnen eines einzigen Satzes erwartet.

    Allerdings erwarte ich vom normalen Bürger eine Grundausstattung vernünftigen Denkens.
    Warum wählt ihr solche Katastropenvögel in die Parlamente???
    Wahlmichel antworte!!!

  9. #3 Bastet:
    „Herrgottnochmal, warum hat kein deutscher Politiker den Arsch in der Hose und sagt, daß das Recht der Kinder auf Unversehrtheit ihres Körpers über dem Recht zur Ausübung irgendwelcher mittelalterlicher Religionen mit teilweise perversen Ritualen steht ?“

    Weil sofort die Nazikeule kommt. Wie im vorherigen Strang. Da hiess es Antisemitismus.

    Das hat schon viele getroffen. Und dabei gehen dann alle Menschenrechte über Bord.
    Da helfen keine Offenen Briefe. Da wird aus Menschenfreunlichkeit eben mal -feindlichkeit.
    Und das gegen die Allerkleinsten.

    Da wird auch aus der kinderlosen Berufbetroffenen Roth eine Kinderverstümmelungsbefürworterin.
    Und die vielen anderen auch, die sich jetzt aufplustern

  10. Manche können einfach nicht genug vom Mäntelchen der Männerschläuche bekommen…

    Dann wird der Artikel auch noch mit einer Schnippelanleitung versehen (Etwa zum Do it yourself sägen???)…

    Wann wird hier begriffen, dass was zwischen den Männerbeinen geschieht, Privatsache ist und Gevätterchen Staat da NICHTS ZU SUCHEN HAT?

    Übrigens das Grundgesetz wird ganz bestimmt nicht am Pimmel verteidigt PUNKT!

  11. Das Lächerlichste, was das Religiöse jemals werden kann, ist, was man in trivialem Sinn Sitte und Brauchtum nennt.

    „Wird es einem Kind .. nicht wie gehörig vergönnt, unschuldig mit dem Heiligsten zu spielen, soll es existierend streng in entscheidende .. Bestimmungen hineingezwungen werden: so wird ein solches Kind viel zu leiden haben.

    Eine solche Erziehung wird entweder die Unmittelbarkeit in Missmut und Angst stürzen, oder die Lust und die Angst der Lust in einem Maße erregen, wie es nicht einmal das Heidentum gekannt hat“ (Kierkegaard, Nachschrift).

    Das Religiöse ist Geist, Geist ist Innerlichkeit, Innerlichkeit ist Subjektivität – und nicht Vorhaut-Amputation.

  12. Zugegeben, vor diesem Beschneidungsurteil habe ich mir nicht allzuviel Gedanken darüber gemacht, wenn ich auch auf Nachfrage für ein grundsätzliches Verbot votiert hätte. Aber da bin ich sicher nicht der einige, es gab ja auch keinerlei rechtliche Regelung bisher.
    Jetzt, da unsere Volksvertreter (oder eher -Verräter?) aber die Möglichkeit haben, diese perverse und gegen das Grundgesetz verstoßende Praxis ein für alle mal zu beenden, scheint daraus aber parteiübergreifend (wie üblich in einer Scheindemokratie) aus rechtsbeugendem Apeasement manchen Glaubensrichtungen gegenüber, ein gemeinsamer Verrat am Rechtsgrundsatz ‚zum Wohle des Kindes‘ zu werden. Es kommt mir einfach das Kotzen. In welchem Land leben wir eigentlich?
    Wie gerne würde ich die zustimmenden Parlamentarier zur solidarischen Beschneidung begleiten, bei sich, oder besser noch bei ihren Söhnen. Hier wird meiner Meinung nach eine Grenze überschritten. Der Schaden durch falsche politische Entscheidungen ist nicht mehr länger nur materiell zu spüren sondern bald auch physisch. Und das bei Kindern, die sich nicht wehren können. Pfui Teufel!!!!!!

  13. #10 Liebes Kind (23. Jul 2012 18:56)
    teilzitat
    Im Faden nebenan schreibt einer, die Schweizer hätten Recht gehabt den Frauen kein Wahlrecht zu geben, Frauen ließen sich durch männliche Schönheit zur Stimmabgabe hinreißen.

    Das stimmt nicht! Okay, Schröder hab ich seinerzeit wegen seiner blauen Augen gewählt, aber so etwas mach ich nicht wieder 😉
    teilzitatende
    das war ich. und das war eigentlich auch mehr auf junge, unerfahrene frauen gemünzt. das mit schröder ist ja nun schon eine weile her. betrifft dich also nicht mehr so 🙂

  14. Henryk Broder bezeichnet die obige Karikatur einfach als „Dreck“.
    Erstaunlich.
    Den Zeichner des Turbanbombers Kurt Westergard hat er alleerdings besucht und sogar sein Deutschland-Safari-Auto mit dessen Konterfei bemalen lassen.
    Auf der Achse des Guten ließ Broder gerade Hannes Stein gewaltig mit der Nazikeule wedeln unter dem Titel „Juden raus!“
    Kinder hätten seiner Meinung nach kein Recht auf körperliche Unversehrtheit und Trennung von Staat und Religion bedeute, der Staat ließe die Religionsgemeinschaften erst einmal in Ruhe. In Ruhe beschneiden, schächten, zwangsverheiraten, unter Kopftuch oder Burka zwingen, Hände abhacken und steinigen?
    Herr Stein hat inzwischen nach eigenen Angaben (Nazi-)Deutschland verlassen und lebt jetzt unter größtenteils Beschnittenen im Hort der Freiheit USA, wo geistig Behinderte hingerichtet werden und auch Batman-Fans ihre Gewalt und Zerstörungslust dank frei erhältlicher Waffen ausleben können.
    🙁

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/juden_raus/

  15. Politiker sind und waren nie Erotikstars und Schröder hab ich in Wirklichkeit nur gewählt, weil es keine Alternativen für mich gab.

    Ich möchte nicht in einem Blog mitlesen, wo das Verbot von Frauenwahlrecht befürwortet wird.
    Ich möchte das nicht lesen müssen.
    Männer sind nicht schlauer.

  16. #18 Abu Sheitan

    Jeder gefeierte Freigeist hat seine Grenzen. Wohl auch Broder. Leider.

  17. Haaaallo CDU! Aufwachen…!

    Ihr nennt euch doch nach wie vor:

    Christlich Demokratische Union

    Also in der Bibel (1. Mose/Gen 1,26f) wird ausdrücklich gesagt, dass der Mensch „als Abbild Gottes“ erschaffen wurde.

    Mit anderen Worten: Jegliches Rumschnipseln verboten! Es sei denn, eine medizinische Indikation liegt vor. Ist euch denn gar nichts mehr heilig?

    Wie kann man es also wagen, zuzulassen, dass einem wehrlosen Baby die Vorhaut straffrei abgeschnitten wird. Das geht gemäß der Bibel schon mal gar nicht. Reinste Blasphemie!

    Oder wollt ihr alle in die Hölle kommen, da ihr nicht einmal bereit seid die Gebote eures eigenen Gottes zu befolgen?

  18. #7 TanjaK

    Wenn der Günter Dein Gedicht über unsere Komikerin liest, wird er blass vor Neid, weil ihm nicht selbst eingefallen ist, was schon längst mal gesagt werden sollte. 😉

  19. Diesen Vorsitzenden des Richterbundes halte ich für einen Irren, seit er in einem Interview die monatelange Haft für Marco Weiss in der Türkei rechtfertigte, die ganz sicher unseren rechtsstaatlichen Prinzipien nicht nur widersprach, sondern von einem rechtsstaatlich denkenden Richter oder Staatsanwalt aufs Heftigste kritisiert hätte werden müssen. Es wundert einem nicht, dass auch nun dieser Vorsitzende unsere rechtsstaatlichen Prinzipien zugunsten der Scharia aufgibt, das war ja an sich in dem Interview zu Marco Weiss auch schon so, denn es ging ihm ja nur darum, das Vorgehen der von der Scharia geprägten türkischen Justiz zu verteidigen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-marco-weiss-sexueller-missbrauch-ist-kein-bagatelldelikt-a-491644.html

  20. Ja, unsere Gesellschaft hat seltsame Prioritäten. Wir haben ein strenges Tierschutzgesetz (zurecht), dass verhindern soll, dass Tiere unnötig leiden und artgerecht gehalten werden. Aber ein „Menschenschutzgesetz“ gegen diese qualvolle Beschneidung im Namen eines Gottes bei wehrlosen Knaben hat bei uns natürlich keine Berechtigung. Wie ein Vorposter bereits erwähnt hat, wird die Abschaffung des Tanzverbots am Karfreitag natürlich als viel dringlicher gehalten, denn da sind es ja keine „heiligen“ Traditionen der einzigwahren Religion des Friedens, die in Frage gestellt werden.
    Bei Mädchen übrigens sollen dann solche üble religiöse Bräuche verboten sein, ja, was sagen dann hier unsere Damen vom Gleichstellungsbüro dazu??
    Wenn Frauen ein Recht auf einen eigenen Bauch haben, dann haben Knaben ein Recht auf einen unversehrten Pimmel oder?

    Die Prioritäten sind klar:

    Zuerst kommen bei uns die Tiere. Hauptsache, irgend ein Käfer oder sonst eine Ameisenart stirbt nicht aus. Dann kommen die Frauen, bei denen offenbar das Recht auf einen unversehrten Körper zugestanden wird und die das Recht haben, selber über ihren Körper bestimmen zu können. Zuletzt kommen dann die Knaben, denen man im Namen eines Gottes den Pimmel malträtieren darf.

    P. S. Wer sich als erwachsene Person diesem Prozedere unterziehen will, soll dies auch tun dürfen.

  21. Was haben die Beschnittennen für einen brutalen Gott.Sofort wechseln.Ein gütiger Gott ist Menschenfreund.

  22. Die Karikatur von den Dhimmis im Bundestag ist originell und witzig, aber das Video von der Beschneidung des kleinen Black Babys ist der reinste Horror. Sowohl der Chirurg mit seinen zynischen Kommentaren („See what I mean: they hate that!“) als auch der Kindesvater, der offenbar teilnahmslos der blutigen Prozedur zuschaut, scheinen nicht das geringste Mitgefühl mit dem armen Wurm zu empfinden.

  23. „Es herrscht eine bemerkenswerte Verleugnungshaltung und Empathieverweigerung gegenüber den kleinen Jungen, denen durch die genitale Beschneidung erhebliches Leid zugefügt wird.“

    Beschneidung muss allein deshalb verboten werden, da es immer wieder sadistische Eltern gibt, die ihre Kinder ohne Narkose beschneiden lassen und dadurch schwere Traumatisierungen verursachen können, die nicht selten das Leben des Kindes ruinieren.

  24. Seid ihr euch sicher, dass Herr Tilly die Benutzung und dazu noch Verfremdung seiner genialen Ausgangskarikatur so ohne weiteres hinnehmen wird?

  25. #28 Demokedes

    So denkt es in ihm, das heißt so bahnert oder schwurbelt es in ihm…
    Vermutlich hält er Aufklärung und Menschenrechte für Rechenfehler astronomischen Ausmaßes, da sie den göttlichen Geboten widersprechen.

  26. Wehe, die Beschneidungsforderungen lägen andersherum. 😈

    Aber was soll es?

    Wenn Beschneidung doch so toll ist, warum sollten wir dann nicht die „Rechte“ anderer beschneiden dürfen? 😀

  27. #6 Eurakel (23. Jul 2012 18:49)

    „Seitdem die Merkel an der Macht ist, haben die Jungs in der CDU / CSU alle keine Eier mehr in der Hose.“

    Merkel entscheidet nur nach egomanischen Machtkalkül, was ihr selbst (!) nützlich ist.
    Wer ihrem krankhaften Narzismus Widerstand leistet wird abgesägt. Fast die gesamte Politikführung Merkels ist gegen die Bevölkerung gerichtet, klar dass sie auch die Beschneidung von Jungen fordert.
    Emphathie hat Merkel noch nie gezeigt, warum sollte es in dieser Angelegenheit anders sein?!

  28. Hallo,

    sehr gute Initiative – nur, die email-Adress funzt nicht – hat jemand ein update?
    Beste Grüße,
    Rob

  29. Nagelt es Ihnen vor die Stirn!
    Paragraph §4 des GG beinhaltet die Religionsfreiheit! D.h. das Recht daraf frei in der Wahl seiner Religion zu sein. Minderjährige die im Namen einer Religion beschnitten werden, werden um dieses Recht beraubt. Daher ist ein Verbot der Beschneidung eine Verteidigung der Religionsfreiheit!!

  30. Nochmal OT, aber so etwas regt mich auf:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/schneider-ruft-zu-ruecksicht-auf-fastende-beschaeftigte-auf-id6895861.html

    Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) hat die Betriebe in Nordrhein-Westfalen aufgerufen, während des islamischen Fastenmonats Ramadan Rücksicht auf muslimische Beschäftigte zu nehmen.

    „Die Fastenzeit ist für Muslime ein zentrales Element ihres Glaubens. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollten ihren Beschäftigten die Möglichkeit geben, gefahrlos zu fasten und auch Raum für die rituellen Gebete schaffen“, sagte der Minister am Donnerstag.

  31. Islamkritik macht noch nicht intelligent. Ihr merkt alle gar nicht, wie euch die Elite an der Nase herumführt.
    In eurem blinden Eifer gegen den Islam habt ihr euch beim Thema Beschneidung en passant als Feinde des Judentums erwiesen.

    Man merkt wiedermal die beste Islamkritik ist ohne persönliche Beziehung zu Gott nichts wert.

    4000 Jahre Beschneidung im Judentum und man beachte, daß der heilige Blutbund zwischen Gott und seinem auserwähltem Volk ohne Beschneidung nicht möglich ist, und da kommen ein paar kleingeistige Hansels auf PI und faseln was von Grundgesetz und Islam und wollen das alles ändern – wohlgemerkt in Deutschland.
    Wüßte nicht, daß den Juden das Beschneiden bei den Nazis oder im finsteren Mittelalter verboten gewesen wäre.

  32. Oh, wieder mal ein hirnloser Beschneidungshasserthread.
    Gibts hier wirklich nichts wichtigeres, als die Bekaempfung des Elternrechts und der Propagierung des totalen Staats?

  33. Wahrscheinlich wird auch in diesem Fall das Grundrecht der Politik geopfert werden, zumindest wird man es versuchen, und dann ist wieder das Verfassungsgericht dran. Als Freund Israels hat man es in dieser Frage möglicherweise etwas schwer, aber wer soll einen denn noch für voll nehmen, wenn man nicht mal zu den eigenen deklarierten Werten stehen kann? Nicht mal die Juden selbst, würde ich meinen.

  34. Bei der nächsten Wahl kann die Kanzlerin als Kinderschänderin in den Wahlkampf gehen. Geschieht ihr recht.

  35. Ich finde es bedauerlich, dass PI so undifferenziert Partei für die Beschneidungsgegner ergreift.

    Es wäre für eine sachliche Diskussion wünschenswert, wenn gerade hier zwischen der jüdischen und der islamischen Beschneidung unterschieden würde.

    Und ganz sicher ist die Thematisierung der Beschneidung kein taugliches Mittel für den Counterjihad. Es kann nicht sein, dass Atheisten, Agnostiker und sonstige Areligiöse ihren Kampf gegen religiöse Gruppen auf dem Rücken gerade jener Kinder austragen, deren religiös-soziale Gemeinschaft über 1000 Jahre in Deutschland verwurzelt ist und die Kultur Deutschlands nicht unmaßgeblich mitbestimmt hat.

    Vielleicht sollte man doch die in Deutschland lebenden männlichen Juden fragen, ob sie ihre Beschneidung als Körperverletzung und Missachtung ihrer Würde verstehen.

    Diese unnötige Debatte beweist nur, dass sich in Deutschland bis heute keine Werteordnung entwickelt hat, die im Bewusstsein der Deutschen verankert ist.

    Würden die Juden auf ihre Tradition und Geschichte so gepfiffen haben, wie die Deutschen es heute tun, gäbe es sie schon seit der Antike nicht mehr.

    Und was man auch nicht unberücksichtigt lassen sollte: Die Christen, immerhin 60 % der Deutschen, glauben an einen beschnittenen Gott.

    Zuletzt: Wie pervers diese Diskussion ist, beweist die Tatsache, dass in Deutschland lebensfähige Föten im Mutterleib getötet werden dürfen. Es ist bis zur Geburt eines Kindes ungestraft möglich, dass bei Mehrlingsschwangerschaften und Genommutationen (Behinderungen) durch Injektion von Kaliumchlorid in das Herz des eigenständig lebensfähigen Fötus dieser getötet werden darf.

  36. Vorschlag: Alle müssen sich beschneiden lassen! Den Politikern wird der letzte Hirnlappen entfernt bis zum Vakuum! Diese Büttel verkaufen noch Ihre Mütter, Hauptsache kein Nazivorwurf!

  37. Was unter dem bequemen Deckmäntelchen der Religionsfreiheiten oder der Traditionen schon alles an Inhumanität verbrochen wurde, ist schlichtweg grauenhaft.

    Die Religionsgeschichte ist voll von haarsträubenden Grausamkeiten der übelsten Art. Auch bei den Christen. Und bei den Traditionen ist es auch nicht viel anders.

    Aber im Grunde ist es ja ganz einfach. Mann muss nämlich zur Abwechslung einfach nur mal den Verstand einschalten:

    Religionsfreiheit bedeutet nicht Narrenfreiheit!

  38. #48 Caldonazzi

    Es geht doch gar nicht um ein Verbot. Es geht doch nur darum, dass jeder selber entscheiden sollte. Religionsfreiheit heißt doch schließlich auch, sich frei entscheiden zu können, ob man einen solchen Eingriff über sich ergehen lassen möchte.

  39. #45 Aleph (23. Jul 2012 20:35)
    teilzitat
    Islamkritik macht noch nicht intelligent.
    teilzitatende
    jude sein aber auch nicht. wer den quatsch „mit dem auserwälten volk“ heute noch wortwörtlich ernst nimmt, hat sie nicht mehr alle auf der latte, sorry!

  40. Es geht auch darum, dass ständig irgendwelche Idioten am Grundgesetz rumsägen wollen. Das GG schützt die Beschneidung: von Erwachsenen!

  41. Schxxxxe… Die üblichen Verdächtigen im Schulterschluss mit der GioBrunoDings-Stiftung!
    Das Ding „BRD“ schafft sich wirklich gerade ab!

  42. @ #53 noreli

    Dein „No Reli“ sei Dir unbenommen aber du sagst letztlich, wer eine Weltanschauung hat, die nicht der deinen entspricht, ist krank. Dafür brauchst du dich nichgt entschuldigen. Das ist auf dem selben Niveau wie die Beleidigung der Islamkritiker als islamophob also auch krank.

  43. „Die Christen, immerhin 60 % der Deutschen, glauben an einen beschnittenen Gott.“

    Die Diskussionen in unserer Gesellschaft werden immer idiotischer, jetzt verschwenden wir schon Jahre mit der sinnfreien Diskussion, ob Gott ein Männlein oder ein Weiblein ist, und jetzt geht es dann mit der Diskussion los, ob Gott beschnitten oder unbeschnitten ist.

    Willkommen im Mittelalter!So sind wir in der Tat nicht viel weiter als alle diese verbohrten Bärtigen in Afghanistan. Nichts gegen ein gesundes Vertrauen auf eine höhere Macht, aber mit derartigem Kleingeist sind mir selbst moderate Muslime noch sympathischer……

  44. Schon wieder! Und immer dasselbe Gejammer.

    Hat sich eigentlich schon mal jemand Gedanken gemacht über den Sprengstoff, der in diesen Sätzen der Urteilsbegründung enthalten ist?

    Diese Veränderung läuft dem Interesse des Kindes später selbst über seine Religionszugehörigkeit entscheiden zu können zuwider. Umgekehrt wird das Erziehungsrecht der Eltern nicht unzumutbar beeinträchtigt, wenn sie gehalten sind abzuwarten, ob sich der Knabe später, wenn er mündig ist, selbst für die Beschneidung als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zum Islam entscheidet.

    Mich wundert, dass sich noch kein Moslem-Verein darüber empört hat. (Oder habe ich etwas überlesen?) Kein Kind in moslemischen Familien entscheidet selbst über seine Zugehörigkeit zum Islam. (Wenn es sich als Erwachsener dieses Recht nimmt und sich für das Christentum, den Buddhismus u.ä. entscheidet, endet es nicht selten vor Ablauf seiner biologischen Lebenszeit.)
    Wollte das Gericht etwa das Erziehungsrecht der Moslems einschränken? Wohl kaum. Aber was soll denn diese Passage?
    Ich habe den Eindruck, es ist der Versuch, Eltern die religiöse Erziehung ihrer Kinder grundsätzlich zu entziehen. Der kommt aus derselben Ecke, die möchte, dass staatliche „Erziehung“ schon bei Zweijährigen anfangen soll. Das beginnt mit Krippenplätzen, Einheitsschulen, Pionierorganisationen usw. – so wie das schon in der DDR organisiert war.
    Die Moslems werden sich davon nicht einfangen lassen, wohl aber die obrigkeitshörigen Gutmenschen und damit die Parallelgesellschaften zementieren.

  45. Sieh an. Schon wieder die Keule der Judenfeindlichkeit. Und das auch noch als Menschenfreundlichkeit verkaufen.

    Dass in der BRD jährlich ca. 300.000 KInder vorgeburtlich entsorgt werden, ist ein Verbrechen. Das ist kein Grund, deswegen die Verstümmelung neugeborener oder etwa 5jähriger Jungs als Lappalie und machbar hinzustellen.
    Kein Verbrechen kann ein anderes rechtfertigen.

    Und dann das hier, auch noch von
    #48 Caldonazzi:
    „Und was man auch nicht unberücksichtigt lassen sollte: Die Christen, immerhin 60 % der Deutschen, glauben an einen beschnittenen Gott.“

    Bist du krank?
    Kein Christ beschäftigt sich mit dem Geschleichtsteil von Jesus Christus!
    Und auch nicht mit seinem eigenen in bezug auf das Christentum.
    Perverser gehts wohl nicht.

    Für uns Christen gilt:
    Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird!?

    „Diese unnötige Debatte beweist nur, dass sich in Deutschland bis heute keine Werteordnung entwickelt hat, die im Bewusstsein der Deutschen verankert ist.“

    Die deutsche WErteordnung ist hier ausreichend dargestellt worden:
    Die absolute Unversehrtheit der Knaben!
    Egal, in welcher Religion.

    „Es wäre für eine sachliche Diskussion wünschenswert, wenn gerade hier zwischen der jüdischen und der islamischen Beschneidung unterschieden würde.“

    Das soll wohl heissen, dass die Grausamkeiten
    dem einen Knaben eine bleibende Verstümmelung zufügt und dem anderen zum Heil gereicht?

    Die Diskussion beweist wirklich, dass viele noch nicht mal im Mittelalter angekommen sind. Geschweige im 21. Jh.

  46. Eurakel #52
    #48 Caldonazzi

    Es geht doch gar nicht um ein Verbot. Es geht doch nur darum, dass jeder selber entscheiden sollte. Religionsfreiheit heißt doch schließlich auch, sich frei entscheiden zu können, ob man einen solchen Eingriff über sich ergehen lassen möchte.

    –> Das Judentum basiert auf Beschneidung am 8 Tag, egal ob einige Juden sich nicht beschneiden lassen oder auch später. Die Brit Mila ist eine Basis für das religiöse Judentum und der 8 Tag steht als Gebot. Also das heißt in der Konsequenz–>Beschneidungsverbot = „Judenreines“ Deutschland (wollt ihr das wirklich?)

  47. Wenn ich meinem Sohn (5 Wochen alt), den Schniedel kupiere, weil ein pimmelfixierter „Gott“ es so will, komme ich in den Knast – Bin ja weder Jude noch Moslem.

    Wo bleibt da die Gleichheit vor dem Gesetz?

  48. @ #51 poeton

    „Die Religionsgeschichte ist voll von haarsträubenden Grausamkeiten der übelsten Art. Auch bei den Christen. Und bei den Traditionen ist es auch nicht viel anders.“

    Du verwechselst Papsttum und Kirchengeschichte mit Christentum. Von letzterem ging niemals irgendeine Grausamkeit oder Unrecht aus.

  49. Ein Kind hat das Recht, von seinen Eltern sozialisiert zu werden und nicht vom Staat.

    Der Staat mit seinen anonymisierten Organen hat noch nie in der Geschichte der Menschheit bewiesen, dass er in der Lage ist, das Glück der Kinder zu garantieren. Er hat auch noch nie bewiesen, dass durch seine Reglementierung das Wohl seiner Bürger garantiert ist. Schon gar nicht in Deutschland. Auch heute nicht.

    Es ist doch interessant, dass sich die Beschneidungsgegner, die sich dem Wohl der jüdischen Säuglinge so intensiv widmen, rein gar nichts zur straffreien Tötung von bereits lebensfähigen Föten zu sagen haben.

    Ein bereits lebensfähiges ungeborenes Kind darf ungestraft getötet werden. Das regt hier keinen auf. Warum nicht?

    Welche Werteordnung wird hier vertreten? Gibt es überhaupt eine?

    Mir scheint, es gibt keine.

  50. Das Bild oben ist blanker Antisemitismus; errinerte mich an die Hassblaetter des Voelkischer Beobachters!!

    Beschneidung ist mir egal, aber Ihr Gegner haben nicht den kleinsten Verstaendnis von Demokratie: Gesetze sind nicht Volkswille gleich!! Gott weiss dass ich keinen Fan von Merkel + Co bin, aber Sie mindestins versteht den Konzept.

    Demokratie soll die Rechte der Minderheiten (Juden, Hundebesitzer, Jaeger uaa) so minimal wie moeglich begrenzen. Weil DU etwas als haesslich findst ist keinen Grund es fuer Andere zu verbieten durch Staatsgewalt. Volkswille ist eine Idee des 3. Reichs das keinen Platz hat der heutige Deutsche Gesellschaft. Wenn Ihr das wirklich glauben, sofort braune Hemde und Reiterstiefel kaufen.

    Wer ueber die Rechte von sehr jungen Menschen besorgt ist, ueberlege mal ueber die Tausende Abtreibungen die jede Woche in Deutschland statt finden. Ja, die deutsche sterben ab, zum grossen Teil dadurch.

  51. @ #59 stoerenfried

    „Das soll wohl heissen, dass die Grausamkeiten
    dem einen Knaben eine bleibende Verstümmelung zufügt und dem anderen zum Heil gereicht?“

    Ja genau das heißt es. Begreift es doch endlich: Religionen sind nicht gleich und es dürfen auch nicht alle die gleichen Rechte haben.

    Judentum/Christentum: gut, alles erlaubt, Extrawürste jede Menge.
    Islam: schlecht, nur geduldet mit Einschränkungen

  52. Ihr seid Heuchler!

    Kinder dürfen in der BRD ermordet werden und das straffrei da sagt niemand was jedes Jahr Tausende und das wird als „Freiheit“ dargestellt und „Errungenschaft“ – Barbarei nichts anderes. Aber bei der Beschneidung da sind auf einmal die Kinder wichtig!

    Wenn es gegen das Judentum geht, da ist wieder jeder Mittel recht, ebenso wie gegen die Kirche.
    Diese lächerlichen Richter mit ihren Urteilssprüchen haben nichts mehr mit Wahrheit zu tun, das sind lediglich Fähnchen im Wind von verschiedenen Kräften, aber sie haben kein Fundament und keine Legitimation.

    Die jüdische Beschneidung hat eine Legitimation und zwar bereits seit Jahrhunderten durch die Gebote Gottes.

  53. #43 Aleph (23. Jul 2012 20:35)

    4000 Jahre Beschneidung im Judentum und man beachte, daß der heilige Blutbund zwischen Gott und seinem auserwähltem Volk ohne Beschneidung nicht möglich ist..

    Davor, also bis vor 4000 Jahren, bestand „der heilige Blutbund zwischen Gott und seinem auserwähltem Volk“ darin, den erstgeborenen Sohn am 8. Tag nach der Geburt komplett zu opfern™! (wusstest du das auch?)

    …warum eigentlich nicht auch an diese alte Tradition wieder anknüpfen?

  54. Mal sehen wie schnell die Damen u. Herren „Volksvertreter“ das Gesetz kippen werden und vor allem wie schnell (in Sek. gemessen) die „Abgeordneten“ im Plenarsaal dafür brauchen.
    Ich wage mich mal aus dem Fenster und sage 30 Sek. :mrgreen:

    Beim neuen Meldegesetz waren bekanntlich für Abstimmung u. Verabschiedung nur 57 Sek. notwenig.

  55. @ #66 unrein

    „Davor, also bis vor 4000 Jahren, bestand “der heilige Blutbund zwischen Gott und seinem auserwähltem Volk” darin, den erstgeborenen Sohn am 8. Tag nach der Geburt komplett zu opfern™! (wusstest du das auch?)“

    Blödsinn! Wie kommst du auf sowas?

  56. #59 Stoerenfried
    „Kein Christ beschäftigt sich mit dem Geschleichtsteil von Jesus Christus!“

    Nimm Folgendes zur Kenntnis und schleich Dich:

    „Die Reliquie der heiligen Vorhaut(Christi) soll Papst Leo III. von Karl dem Großen anlässlich seiner Kaiserkrönung am 25. Dezember 800 in Rom geschenkt worden sein. Karl wiederum soll sie von einem Engel oder von der Kaiserin Irene von Byzanz bekommen haben. Die heilige Vorhaut wurde zusammen mit anderen Reliquien in der Kapelle Sancta Sanctorum im Lateran aufbewahrt.

    Der Legende nach soll die Reliquie beim Sacco di Roma 1527 von einem beteiligten deutschen Söldner gestohlen worden sein, der wiederum auf dem Rückzug nördlich von Rom von Graf Anguillara festgenommen und in der Burg von Calcata festgesetzt wurde. Der Soldat soll das Reliquiar in seiner Zelle versteckt haben, wo es erst 30 Jahre später wiedergefunden und seither in der Pfarrkirche des Ortes aufbewahrt wurde. 1584 gewährte Papst Sixtus V. einen Ablass für das Pilgern nach Calcata. Die heilige Vorhaut wurde regelmäßig bis 1983 bei Prozessionen öffentlich gezeigt. 1983 verschwand sie jedoch unter ungeklärten Umständen. Der Versuch des britischen Fernsehjournalisten Miles Kington im Jahr 1997, die heilige Vorhaut zu finden, endete erfolglos.“

  57. Für mich ist die Entrüstung über die Beschneidung völlig überzogen. Juden sollten auch und gerade in Deutschland das Recht haben, ihre religiösen Bräuche auszuleben. Die Nachteile einer männlichen Beschneidung sind relativ gering, die rituelle Bedeutung groß. So manch ein Filius hat sich schon bei einem von der Mutter erzwungenen Ohrstecker einen schweren gesundheitlichen Schaden zugezogen. Wir Deutsche sollten den Juden bei ihren religiösen Bräuchen keine Steine in den Weg legen. Zumindest nicht für die nächsten 1000 Jahre. Ich stehe in dieser Diskussion auf der Seite der Juden.

  58. @ #68 Abu Sheitan

    Darum geht es aber auch wiederum nicht. Es geht nicht darum die Beschneidung irgendwie toll zu reden sondern darum, Juden in ihrer Tradition der Beschneidung zu respektieren.

  59. Diese Debatte ist noch lange nocht vorbei – aber es sollte sachlich argumentiert werden.

    Ich war zum Beispiel erstaunt, als Bill Clinton im Interview mit Newsnight letzten Mittwoch sagte, dass – in Africa – male circumcision die HIV Ansteckungsgefahr beim Sex um 60%(!) verringert.

    Wenn an dem so ist, waere das natuerlich ein sehr starkes ‚pro‘ Argument.

    http://www.bbc.co.uk/mobile/iplayer/episode/b01l3yzy

    Das ganze Interview ab 16., die HIV Passage ab 21. Minute.

  60. Die alt-griechische Götterwelt hatte – wie auch andere polytheistische Religionen – zwei Vorteile:

    1. Die damaligen Götter und Göttinnen interessierten sich zumeist nicht für meine Unterhose.
    2. Man konnte sich unter ihnen denjenigen Gott oder diejenige Göttin heraussuchen, der/die einem selber am sympathischsten war.

    Ich will meinen Artemistempel wiederhaben!

  61. #69 Stefan del Mare: Und ich als Azteke bestehe auf das rituelle Herzrausreissen – Sonst wird´s hier nie mehr richtig Sommer!

  62. Jüdische Buben darf man also verstümmeln, damit sie in den Bund mit Jahwe treten können.

    Wie treten jüdische Mädchen in den Bund mit Jahwe?
    1.) Überhaupt nicht?
    2.) Ohne was dafür tun zu müssen?
    3.) Müssen ein anderes Körperteil opfern?

  63. #67 Valentino

    Um die gesundheitlichen Folgen von Beschneidungen zu bewerten sind die Experten da, also Ärzte und Psychologen. Diese warnen eindringlich vor den Folgen!

    Der Vorgang der Beschneidung, vor allem wenn er auf grausame Weise ohne Betäubung erfolgt, ist nicht mit unseren Gesetzen vereinbar, die Kinder schützen.

    Religiöse Bräuche sind abzulehnen, wenn sie Menschen, vor allem wenn diese hilflos und abhängig sind, schädigen.

  64. Da hier ja offensichtlich einige vorbehaltlos an den „Blutbund“ Gottes mit dem auserwählten Volk glauben, möchte ich ein paar Fragen zitieren, die ein deutscher Jude, der die göttlichen Gesetze befolgen will, eigentlich stellen sollte:

    „a) Wenn ich auf dem Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Leviticus 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?

    b) Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

    c) Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

    d) Leviticus 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Polen zutreffen, aber nicht auf Franzosen. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Franzosen besitzen?

    e) Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss. Allerdings: bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?

    f) Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Leviticus 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

    g) In Leviticus 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muss zugeben, dass ich Lesebrillen trage. Muss meine Sehkraft perfekt sein oder gibt’s hier ein wenig Spielraum?

    h) Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Leviticus 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?

    i) Ich weiß aus Leviticus 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweins mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?

    j) Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Leviticus 19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle / Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Leviticus 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Leviticus 20:14)“

  65. #60 SOBIESKI@WIEN
    –> Das Judentum basiert auf Beschneidung am 8 Tag, egal ob einige Juden sich nicht beschneiden lassen oder auch später. Die Brit Mila ist eine Basis für das religiöse Judentum und der 8 Tag steht als Gebot. Also das heißt in der Konsequenz–>Beschneidungsverbot = “Judenreines” Deutschland (wollt ihr das wirklich?)

    ————-

    Nein, natürlich nicht. Warum wird das eigentlich immer wieder unterstellt? Ich stamme aus einer jüdischen Familie und viele meiner Vorfahren starben in Auschwitz. Außerdem gehöre ich zu der altmodischen Sorte Leute, die GLAUBEN, dass die Hebräer das auserwählte Volk sind und sich alle biblischen Prophezeiungen an diesem Volk erfüllen werden.

    Ich finde es allerdings richtig ätzend, wie hier manche mit der Nazikeule herumwedeln. Die Diskussion ist wichtig und jeder kann hier seine Meinung frei vertreten. Das sollte man endlich zur Kenntnis nehmen.

    Und meine Meinung dazu ist, dass man Jude ist, wenn man eine jüdische Mutter hat. Aber man ist trotzdem ein freier Mensch. Man kann meiner Meinung nach gläubiger Jude sein ohne ein Stück vom Körper seines Kindes zu opfern.

    Jeder Mann sollte dieses Opfer aus freien Stücken geben, wenn er alt genug ist, zu verstehen und zu entscheiden. Dann ist es ein echter Glaube. Abrahams Beschneidung fand statt als dieser 99 Jahre alt war. Wer Abraham nachfolgt und glaubt, dass dieses Opfer gottgefällig ist, der sollte wie Abraham aus freien Stücken dazu bereit sein.Genauso gut kann es sein, dass sich ein Mann gegen die Beschneidung entscheidet und TROTZDEM gläubig ist.

    Sag mir, was ist ein Opfer wert, das einem wehrlosen Kind genommen wird?

    Tradition hin oder her – wenn man es ernst meint mit GLAUBEN dann kann es nicht darum gehen, einfach nur Rituale zu praktizieren.

    In diesem Land besteht Religionsfreiheit ab 14 Jahren, also warum nicht nach 14 Jahren den jungen Männern freistellen, sich zu entscheiden?

    Was ist das für eine Religionsfreiheit, wenn sie blutig auf einem OP-Tisch geopfert wird?

  66. @unrein:

    Dein Diskussionsbeitrag ist entbehrlich. Wer so wenig Ahnung hat, sollte sich nicht exponieren.

    „Davor, also bis vor 4000 Jahren, bestand “der heilige Blutbund zwischen Gott und seinem auserwähltem Volk” darin, den erstgeborenen Sohn am 8. Tag nach der Geburt komplett zu opfern™! (wusstest du das auch?)“ [sic!]

    Frage an dich:

    Wer war vor 4000 Jahren jenes auserwählte Volk, das den erstgeborenen Sohn an seinem 8. Lebenstag als Menschenopfer schlachtete?

    Es wird dir doch möglich sein, deine Behauptung auch zu belegen.

    Bedauerlicherweise ist es meistens so, dass Dummköpfe bloß jene Internetseiten aufsuchen, die ihre Meinung bestätigen. Das scheint mir bei dir zutreffend zu sein.

    Es ist nämlich gerade der Gott der Juden, der das Menschenopfer schon vor mehr als 3000 Jahren verdammt hat. Google nach Moloch.

    Die germanischen Götter waren da noch gar nicht erfunden.

  67. #46 Schaffer (23. Jul 2012 20:42)

    „Oh, wieder mal ein hirnloser Beschneidungshasserthread.2

    Das Thema ist wichtig, weil es an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt: Wollen wir in Zukunft eine gewaltfreie Gesellschaft, ohne Gewalt gegen Kindern oder wollen wir es nicht. Wenn wir Gewalt ablehnen, wie es unsere Gesetzes seit 2001 verlangen, dann müssen wir unsere Kinder in ihrer sensibelsten Phase schützen, im Baby-und Kleinkindalter und dürfen nicht zulassen, dass sie ausgerechnet in diesem Alter kaum zu reparierende Traumatisierungen erfahren.

    Gewalt gegen Kinder schlägt immer auf die gesamte Gesellschaft zurück.

  68. @ #18 Abu Sheitan „Henryk Broder bezeichnet die obige Karikatur einfach als ‚Dreck‘.“

    Und damit hat er hundertprozentig recht. Das Bild ist unterste Schublade, übelste Schmiere.

    Das Getöse um die Beschneidung ist lächerlich angesichts von hunderttausend Abtreibungen pro Jahr, an denen sich außer einigen christlichen Fundamentalisten (hier positiv gemeint) niemand stört. Wahrscheinlich gehört sogar die Mehrzahl der echauffierten Beschneidungsgegner zu denen, die Abtreibung ganz selbstverständlich für ein modernes Menschenrecht halten. Und sie haben insofern recht, als das Zerstückeln eines Fötus im Mutterleib ja wirklich weder körperliche noch seelische Nachwirkungen für das Kind hat: wer tot ist, hat ausgesorgt.

    Die Abtrennung eines kleinen Hautstücks bei einem wenige Tage alten Säugling soll nun ein nachwirkendes Trauma verursachen Ist die Geburt weniger verstörend? Und wo sonst liegt das Problem bei einem Eingriff, dessen medizinische Vorteile jahrzehntelang als erwiesen galten und jetzt erst ohne sonderliche Glaubwürdigkeit abgestritten werden?

    Ansonsten verweise ich auf die gestrige Stellungnahme von Hannes Stein auf der Achse des Guten. Sie ist sehr einleuchtend.

  69. #74 HV (23. Jul 2012 22:41)
    Diese Debatte ist noch lange nocht vorbei
    ——————————————

    Um Gottes Willen…

  70. #70 Abu Sheitan:

    “Die Reliquie der heiligen Vorhaut(Christi) soll Papst Leo III. von Karl dem Großen anlässlich seiner Kaiserkrönung am 25. Dezember 800 in Rom geschenkt worden sein. Karl wiederum soll sie von einem Engel oder von der Kaiserin Irene von Byzanz bekommen haben. Die heilige Vorhaut wurde zusammen mit anderen Reliquien in der Kapelle Sancta Sanctorum im Lateran aufbewahrt.“

    Den abergläubischen Wikipedia-Schwachsinn von vor 1200 Jahren kannst du woanders anbringen.
    Dass das Idiotie ist, sagt schon der normale Menschenverstand.
    Woher hatte denn Leo III. diese ominöse Vorhaut?
    Aus Marias oder Josefs Nachlass?
    Oder eingelegt in Olivenöl?
    Und nu‘ isse weg?!

    Wenn alle die Reliquien echt wären, kämen ganze Wälder aus den Kreuzsplittern zusammen…Bloss gut, dass mit Luther dieser Spuk aufgehört hat.

  71. Es muss die Frage gestellt werden:
    Haben Religionen In Deutschland Narrenfreiheit oder werden sie dort, wo sie gegen unsere Gesetze vertoßen, entsprechend in ihrem Wirkkreis eingeschränkt?

    Sollte das Strafrecht so geändert werden, dass Beschneidungen auch künftig straffrei blieben, so hätte dies zweifelsohne für die Zukunft Signalwirkung. Insbesondere Muslime würden sich bei der Durchsetzung weiterer „religiöser Riten“ mit Blick auf die Straffreiheit der Beschneidung immer wieder auf die Religionsfreiheit berufen. Schon bald würde sie dann z.B. die Legalisierung der Polygamie fordern und irgendwann vielleicht auch das Abhacken einer Hand bei Diebstahl…

  72. #80 Eurakel (23. Jul 2012 22:56)

    Es ist schon auffällig, daß die Beschneidung am achten Tag geschehen soll. Am siebten Tage ruhte er sich aus von den sechs Tagen zuvor, in denen er die Welt erschaffen haben soll.

    Und ein Gott ist. Ich bin, der ich bin.

    Mit ewig wird gemeint, daß kein Anfang und kein Ende von Gott gibt. Nun wie lange ist ein Tag von Gott. Nirgendwo wird ein Tag von Gott definiert. Und was ist ein menschlicher Tag vor Gott, der kein Anfang und kein Ende kennt. Fängt der Tag von Gott überhaupt an und hört er überhaupt auf.

    Nun kommen Menschen und behaupten, Gott habe einen menschlichen Tag gemeint. Wo steht das geschrieben?

    Für mich sind die sieben Tage der Weltschöpfung metaphorisch gemeint. Und von daher schließe ich, daß er meint, wenn der Mann gereift ist – also zeugungsfähig und geistig geschäftsfähig; die sieben Tage der Schöpfung – kann er den Bund mit Gott schliessen und dies symbolisch mit der Beschneidung bekräftigen.

    Gott schloss öfters einen Bund mit dem Menschen. Heute wird dazu ein Vertrag unterzeichnet. Und Verträge sind rechtlich nur gültig, wenn beide Vertragspartner den Inhalt des Vertrages verstanden, zur Kenntnis genommen haben.

    Dies ist bei einem Baby nicht der Fall. Aus diesem Grunde verstösst der Bundestag, wenn er die Beschneidung gutheisst, gegen das Recht.

  73. #85 #Stoerenfried

    Mit Luther begann ein ganz anderer Spuk.
    „Luther war ein großer Mann, ein Riese. Mit einem Ruck durchbrach er die Dämmerung; sah den Juden, wie wir ihn erst heute zu sehen beginnen.“ (Adolf Hitler)

  74. @ #73 HV (23. Jul 2012 22:41)

    Entweder lügt Bill Clinton oder er ist nicht richtig informiert!

    „“…Die HIV-Hysterie ist nur eine weitere der fortschreitenden Bemühungen der Beschneidungsbefürworter um ihre liebste „Operation“ als Absicherung gegen Krankheiten ansehen zu können. Der Tatsache zum Trotz , dass die USA zwar ein „Beschneidungsland“ sind und die Mehrheit der sexuell aktivem Männer beschnitten sind, haben wir dennoch die höchste HIV-Infektionsrate unter den entwickelten Industrielnationen. Tatsächlich hat die USA eine 3,5 mal höhere Infektionsrate als das nächst führende Land mit 16 Fällen je 100000 Einwohner. Kein anderes fortschrittliches Industrielland beschneidet routinemäßig. Frankreich, die Niederlande, das Vereinigte Königreich, Deutschland, Schweden Norwegen, Neuseeland, Finnland und Japan haben alle eine Säuglingsbeschneidungsrate von beinahe 0%, trotzdem liegt ihre AIDS-Infektionsrate bei 3,5 Fällen beziehungsweise 0,2 Fällen pro 100000 Einwohnern. Folglich ist nicht nur klar, dass die Beschneidung weder HIV noch AIDS vorbeugt, die Infektionsraten deuten an, dass die Beschneidung in Wahrheit die HIV-Infektion fördert, indem sie dem Penis seines natürlichen immunologischen Schutz-seiner Vorhaut- beraubt. Aber seid unbesorgt, sobald die medizinische Forschung diese neuesten Vorteile der Massen-Verstümmlung als falsch entlarvt hat, wird die Pro-Beschneidungsindustrie neue Gründe und neue Krankheiten erfinden für den fortwährenden Einsatz ihrer bevorzugten Behandlung für nicht-existierende Krankheiten…““
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/genitale-verstuemmelung-american-style.html

  75. Es gibt bestimmte Vorlieben, bei denen eine dicke Horhaut auf dem Penis Vorteile hat, gell Herr Volker Beck!

    Berichte Betroffener

    „“…Diese Freilegung führt – wie man überall nachlesen kann – zu einer Desensibilisierung der Glans, die stetig Jahr für Jahr zunimmt. Die Eichelhaut wird dicker und robuster. Anfangs sieht man darin noch keinen Verlust, da die Übersensibilität eines jungen Mannes gebremst wird und so ein längeres Stehvermögen resultiert. Aber Achtung: Die Desensibilisierung schreitet unerbittlich fort, das heißt, man braucht einen immer stärkeren mechanischen Reiz um überhaupt zum Orgasmus zu kommen. Heute -mit über 60 Jahren- muss ich bekennen, dass ich bei normalem (vaginalen) sexuellen Verkehr mit meiner Partnerin nicht mehr zum Höhepunkt kommen kann: Der Glans penis ist gefühllos gegenüber normaler sexueller Sensibilisierung – er reagiert etwa so, wie die Haut meiner Daumenkuppe. Um sexuelle Erregung zu erzeugen, ist extremer mechanischer Reiz erforderlich, der weder oral noch vaginal zu erreichen ist und eine normale Partnerschaft extrem belastet.
    Das muss zwangläufig auch anderen beschnittenen Männern so gehen und ich vermute, dass keiner der Betroffenen das Thema im Alter gerne offenlegt. Auch heute noch ist sexuelle Disfunktion bei älteren Männern ein Tabuthema…

    Insofern empfinden sie keinen Verlust an Sensibilität, Manche geben fälschlicherweise auch ihrer älteren Frau die Schuld, die natürlich nach einigen Geburten „weiter“ geworden ist. Andere werden vielleicht auf andere Praktiken ausweichen, wie z B. Analverkehr oder VERKEHR mit sehr jungen MÄDCHEN…““
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/betroffene/berichte-betroffener/auswirkungen-im-alter.html

  76. Alle wittern etwas: Der Religiöse den militanten Atheismus, der Muslim die Kreuzzügler, der Jude den Antisemitismus (besonders schön http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/juden_raus/9), der Psychoanalytiker den Ödipus-/Kastrations-Komplex, die Feministin das Patriarchat, der Bakterien-Phobiker das Smegma, der Therapeut das Trauma, der Politiker das Tabu, der Sexualneurotiker die Pädophilie (über das jüdische Ritual des Penis-Saugens unbedingt nachlesen bei Wikipedia „Brit Mila“!), der Agnostiker/Atheist natürlich den allerfinstersten Aberglauben. Also ich bin dafür, die dem Christentum verlorengegangene uralt-schöne monotheistische Sitte wieder einzuführen (die US-Amerikaner machen´s ja vor), per Infallibilität und ex cathedra wär das doch einfach?

  77. mal was praktisches.
    da die vorhautschützer ein problembewustsein für ein imagineres problem geschaffen haben,
    sollte jeder beschnittene in D einen behindertenparkplaz nebst ausweis beantragen,
    eine terapie für das verlezte ego und das verlezte glied durch hübsches weibliches fachpersonal einfordern und ebenso
    erlebnispädagogische reisen in dem das
    was vom korpus delikti übrig ist, besonder zuwendung erhält.
    viel erfolg bei eurer kranken kasse! 😛

  78. @ #78 Abu Sheitan

    zu a) nein

    zu b) Es gab seinerzeit nur die Möglichkeit nicht das Gebot zur Sklaverei und nur mit diversen Einschränkungen. Es heißt „Wenn aber jemand seine Tochter als Sklavin verkauft,…“

    zu c) da du so fromm bist, dürfte sich die Frage für dich eh erledigt haben: Du sollst nicht ehebrechen! (2. Mo. 20, 14)

    zu d) doch können Sie.

    zu e) die Frage ist, ob der Nachbar Jude ist

    zu f) ja kann ich. Homosexualität ist schlimmer. Es wird auch im NT als völlig pervers dargestellt, die Tierchen sind jedoch erlaubt zu essen also für Nichtjuden

    zu g) na einen „Fleck auf dem Auge“ haben Sie wohl nicht oder?

    zu h) von töten steht da nix. Sind diese Freunde überhaupt Juden?

    zu i) nein. Laut 3. Mo 11, 25 müssen Sie sich waschen und sind bis zum Abend unrein. Zu Begin des neuen Tages, also nach Sonnenuntergang, dürfen Sie wieder spielen ggf. Flutlicht oder in der Halle je nach gusto

    zu j) Gemeinde ist nicht Dorf. Wenn er den Namen des Herrn gelästert hat, muß es die ganze Gemeinde sein.

    Sollte das jetzt witzig sein oder kommen Sie sich toll vor bei soviel arroganten Spitzfindigkeiten?
    Es kamen in den vergangenen Jahrtausenden schon ganz Andere um angebliche Widersprüche im Wort Gottes zu finden. Als wenn das nicht alles geklärt wäre, und ich mußte noch nicht mal groß was nachschlagen.
    Man muß allerdings sagen, daß viele Vorschriften des AT für Juden nur im eigenen Land durchsetzbar sind.
    Formalrechtlich hätte D auch das Recht, die Beschneidung zu verbieten. Aber es wäre unweise.

  79. @ #82 D-503 (23. Jul 2012 23:13)

    Das ist schockierend, was Sie oben schreiben!
    Sie wagen es die unsäglichen Ermordungen(„Abtreibungen“) von ungeborenen Kindern gegen männliche Genitalverstümmelungen auszuspielen?!

    Von einer Vorhaut haben Sie gar keine Ahnung!

    In den letzten 3000 Jahren hat die Medizin Fortschritte gemacht:

    (Seite 4)

    Beschneidung bedeutet nicht einfach, dass nutzlose Haut weggeschnitten wird. Der Autor Gary L. Harryman zählt auf, was die Beschneidung zerstört:

    *** Ihre verbindende Synechia, die die Vorhaut mit der Eichel verklebt, während sich der Penis entwickelt.

    ***ungefähr die Hälfte der glatten Muskelschicht, die sogenannte Dartos Fascia

    *** Der Großteil der sexuell empfindlichen Nervenenden des Penis, einschließlich des dicht mit Nerven besetzten gefurchten Bands, was die Empfindlichkeit des Penis auf die von gewöhnlicher Haut reduziert.

    ***spezialisierte epitheliale (oberflächliche) Langerhans-Zellen, eine Komponente des Immunsystem

    *** Tausende aufgewickelter Berührungsrezeptoren, einschließlich Meissner-Körperchen

    ***Östrogen Rezeptoren–deren Wert und Funktion noch nicht gänzlich verstanden werden.

    ***Ektopische Talkdrüsen, die natürliche Feuchtigkeit und Schmiere spenden

    ***Die schützende Hülle der Eichel, die normalerweise ein inneres Organ ist. Die Vorhaut schützt sie vor Reibung, Austrocknung, Verhornung und vor Schmutz und anderen Schadstoffen.

    ***Das gesamte immunologische Abwehrsystem der glatten Schleimhaut (auf der Innenseite der Vorhaut), die antibakterielle und antivirale Proteine wie etwa die Lysozyme produziert, die auch in der Muttermilch gefunden werden, und Plasmazellen, die wiederum Antikörper produzieren.

    ***Lymphgefäße, deren Verlust den Lymphfluss innerhalb eines Teils des körpereigenen Immunsystems unterbricht.

    ***Das Frenulum, die sensitive, V-förmige Verbindungstruktur auf der Unterseite der Eichel, wird auch gewöhnlich amputiert, durchrennt oder zerstört

    ***Die apokrinen Drüsen, die Phänomen produzieren, die mächtige, stillen und unsichtbaren Signalstoffe der Natur für potentielle Sexualpartner.

    ***Ungefähr 50% oder mehr der totalen Penishaut, wodurch die verbleibende Haut radikal immobilisiert und desensibilisiert wird.

    ***Der „Gleit“-Mechanismus“. Wenn man sie auffalten und flach ausbreiten würde, miese die durchschnittliche Vorhaut eines Erwachsen 12-20 Quadratzoll, was in etwa der Größe einer Postkarte entspricht. Dieses Reichtum an spezialisierter, selbst-schmierender Haut, verleiht dem natürlichen Penis seine einzigarte, bezeichnende Fähigkeit reibungslos vor und zurück zu gleiten, was reibungsfreien Geschlechtsverkehr ermöglicht ohne dabei die Vagina auszutrocknen.

    ***Die pinke, über rote bis dunkelviolette Färbung der Eichel

    ***10% bis 20% ihres Umfangs, da ihre doppelschichtige Hülle aus lockerer Vorhaut nun fehlt, was den beschnittenen Penis dünner macht.

    *** Ungefähr 1 cm der Länge des erigierten Penis infolge von Narbenbildung und Schrumpfung aufgrund des Verlustes der beweglichen, hochgradig vaskularisierten (dicht mit Blutgeäßen durchzogenen und dh. stark durchbluteten) Vorhaut .

    ***Mehrere Meter an Blutgefäßen, einschließlich der Fernulararterie und Verästelungen der Dorsalarterie, deren Verlust die normale Durchblutung zum Schaft und zur Eichel unterbricht, was die natürliche Funktion des Penis schadet und möglicherweise sein Wachstum hemmt.

    *** geschätzte 73 meter an mikroskopischen Nervensträngen, einschließlich Verästlungen des Dorsalervs

    *** Vielleicht am aller wichtigsten, zwischen 10000 und 20000 spezialisierter, sexuell empfindlicher Nervenenden verschiedener Typen, die leichteste Bewegungen, feinste Temperaturveränderungen und feinste Texturabstufungen wahrnehmen können.

    Und gelegentlich verliert ein Junge durch diese grundlose Operation sein Leben. Es wurde geschätzt, dass 209 Babies jedes Jahr an der Beschneidung und den damit verbundenen Komplikationen sterben.
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/genitale-verstuemmelung-american-style.html

  80. Haben HUNDE mehr RECHTE und SCHUTZ als KINDER, speziell hier KNABEN?

    HUNDE:

    „“…Abgesehen davon, dass dieser Eingriff extrem schmerzhaften ist und möglicherweise chronischen Gesundheitsschädigungen zur Folge hat, nimmt man den kupierten Tieren auch typische Ausdrucksmittel. Dies kann zu Kommunikationsproblemen mit Artgenossen und zu Verhaltensstörungen führen…

    …Heute ist das Amputieren von Körperteilen nach § 6 des Tierschutzgesetzes in Deutschland verboten. Das Kupieren der Ohren ist bereits seit 1986 verboten. Als zwölf Jahre später das Tierschutzgesetz novelliert wurde, hat der Gesetzgeber auch ein Kupierverbot für Hunderuten aufgenommen…““
    http://www.tierschutzbund.de/hunde_kupierverbot.html

  81. #42 Platow (23. Jul 2012 20:27)

    Genau so ist es, da stimme ich zu. Einem Kind das beschnitten wird, dem wird keine Religionsfreiheit gewährt – im Gegenteil – dem Kind wird die Religion durch eine Folter aufdiktiert. Und was faselt dieser Beck da vom „ersten Befehl Gottes“ den man zu befolgen hat? Geht’s noch!?

  82. Schöner wäre es, wenn Juden (+ Moslems, aber von denen erwartet man nix) sich von selber von diesem Quatsch verabschieden würden, denn es würde dem deutschen Staat vor dem Ungemach befreien, jetzt eine Reglung zu machen. Da hängt viel dran, wenn Deutsche den Juden Vorschriften machen, das ist unendlich ätzend.

  83. Der Pädo-Beck dreht völlig frei. Grade die Grünen, von denen man dachte sie wären gegen Religionen. Aber sie sind bloß gegens Christentum.

    „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich, nicht zuletzt weil sie im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen aufrechterhalten wird.“
    irre

  84. #93 Nickel (24. Jul 2012 00:35)

    Schöner wäre es, wenn Juden (+ Moslems, aber von denen erwartet man nix) sich von selber von diesem Quatsch verabschieden würden, denn es würde dem deutschen Staat vor dem Ungemach befreien, jetzt eine Reglung zu machen. Da hängt viel dran, wenn Deutsche den Juden Vorschriften machen, das ist unendlich ätzend.

    Einspruch Hochwürden, mitnichten geht es hier um Vorschriften für Juden geschweige denn Moslems. Ein Gesetz hat für alle zu gelten, unabhängig von jedweder Religion. Und das Gesetz muß gerade die Kinder schützen, denen keine bestimmte Religion aufdiktiert werden darf, schon gar nicht durch frühkindliche Folter legitimiert von Kanzlerin Merkel.

  85. Doch darf es wohl. Kinder bestimmen das nicht sondern die Eltern. Beschneidung ist keine Folter. Jetzt wird das Thema aufgestischt und alle kommen angekrochen. Das hätte euch auch früher einfallen können.

  86. #80 Caldonazzi (23. Jul 2012 23:07)

    abgesehen davon, dass dein Beitrag nicht minder entbehrlich war als meiner, kommen wir dann ja doch irgendwo zum selben Schluss:

    Es ist nämlich gerade der Gott der Juden, der das Menschenopfer schon vor mehr als 3000 Jahren verdammt hat.

    sag ich doch! irgendwann – sei es vor 3 o. 4.000 Jahren gewesen – hat dann halt so ein Wüstenreligionshäuptling (nachdem sein Gott™ ihm das, vermutlich auf einem heiligen Berg, angeblich eingeflüstert hat) angeordnet , die barbarische Unsitte der Säuglingsopferung einzustellen und stattdessen nur noch symbolisch am Pipimann ein entbehrliches Hautstück zu Opferzwecken abzuschneiden.

  87. #87 Jeremias

    Ja, die biblischen Zeitangaben sind nicht immer 1:1 zu vestehen. Man könnte den 8. Tag auch symbolisch feiern und wenn der Junge herangewachsen ist, bestimmt er selbst, wann „sein 8. Tag“ gekommen ist.

  88. #96 unrein (24. Jul 2012 01:17)

    Da sollte man dann aber ganz streng Gläubigen schon die Wahl zwischen Tier-, Menschen- oder Vorhautopfer lassen und um das Ganze auf ein solides Fundament zu stellen, sollte die Religionsfreiheit nicht nur den Glauben sondern ebenso den Aberglauben schützen.

  89. Ein Kind gehört nicht seinen Eltern. Es ist ein eigenständiger Mensch mit eigenen Rechten. Sein Recht auf körperliche Unversehrtheit steht weit über dem seiner Eltern auf Exekutierung ihrer Religion. Die Vorhaut besteht aus hochspezialisiertem Gewebe und erfüllt wichtige Funktionen. Sie zu entfernen stellt also ohne Frage eine Verstümmelung dar. Der Kölner Richter hat eine Selbstverständlichkeit ausgesprochen. Wie kann man ernsthaft darüber diskutieren?

    Trotzdem wird das Verfassungsgericht wie politisch gewünscht urteilen, „politisch korrekt“, und die Beschneidung erlauben. Es wird damit die Tür weit aufstossen für die Einführung der Scharia.

    Die Scharia ist untrennbar mit dem Islam verbunden, es gibt sie schon seit 1400 Jahren, wie kommen ausgerechnet die Deutschen dazu, den Moslems vorzuschreiben, wie sie leben sollen, blah blah, Nazis, blah. Schließlich ist Deutschland nicht mehr das Land der Deutschen, sondern aller, die hier leben wollen. Und denen haben die Nazi-Deutschen gefälligst keine Vorschriften zu machen.

    Im Kern geht es bei dieser Debatte um die Frage: Gilt in Europa weltliches oder religiöses Recht? Das ist die Grundsatzentscheidung, bei der jeder Kompromiß ein ganz fauler, weil willkürlicher Kompromiß ist. Man muß sich entscheiden, auf welcher Seite man steht. Die Beschneidungsbefürworter stehen auf der Seite der Islamisierer. Diese Klarstellung ist ein positiver Aspekt bei dieser ansonsten peinlichen Diskussion.

  90. Ausgerechnet Volker Beck sagt, man solle mal einen Blick in die Heilige Schrift werfen!
    Da steht auch, dass es Gott ein Greuel ist, wenn ein Mann bei einem Mann liegt, aber das verschweigt er natürlich!

    Für Juden und Moslems besteht seiner Meinung nach natürlich „Religionsfreiheit“, der katholische Papst darf aber wegen angeblicher Schwulenfeindlichkeit, die sich ja schliesslich auch auf die Bibel bezieht,ohne Ende kritisiert und beschimpft werden.

    Ein Heuchler, wie er im Buche steht!

  91. Wer sind denn hier die Heuchler? Seit Jahren wird Ayaan Hirsi Ali rumgereicht als Beschneidungsopfer. Bei Achgut usw. ist sie praktisch Hauptprotagonistin. Auch die Frauenbeschneidung ist uralte Tradition blablabla, wird uebrigens von Frauen durchgefuehrt und nicht von Maennern. Guenther Jauch und andere BRD Schickimicki plus UNO sind dagegen. Was aber soll bei einer Frauenbeschneidung die anatomisch equivalent zu den Teilen sind die bei Maennern abgeschnitten werden so anders sein. Wo sind juristisch betrachtet Unterschiede? Auch in Somalia und sonstwo ist offenbar die Tradition staerker als die Gegnerschaft aus den eigenen Reihen.

  92. #63 Caldonazzi (23. Jul 2012 21:49)

    Es ist doch interessant, dass sich die Beschneidungsgegner, die sich dem Wohl der jüdischen Säuglinge so intensiv widmen, rein gar nichts zur straffreien Tötung von bereits lebensfähigen Föten zu sagen haben.

    Was für eine primitive Methode. Hören Sie, d.h. alle die in die gleiche Kerbe hauen, doch bitte endlich auf zu versuchen, die Debatte um Jungenbeschneidung mit der Abtreibungsproblematik zu diskreditieren. Beides sind Themen die uns bewegen, aber solche Totschlagargumente helfen keinem davon.

    #102 el.cid (24. Jul 2012 02:10)

    Nö, im Gegenteil, die Menschen jüdischen Glaubens bleiben hier und es kommen sogar mehr, denn es gibt viele viele Juden die auch gegen die unsinnige Beschneidung sind.

    So sehe ich das auch. Das gleiche gilt, mittlerweile ja aufgrund der schieren Zahlen in viel größerem Ausmaß, für die Mohammedaner. Mit denen, die die Grundwerte ihres gewählten Gastlandes achten, kann man leben. Der Rest soll sich bitte wieder verpfeifen und seinen ideologischen Restmüll dort lassen wo er hergekommen ist.

  93. #99 Keats (24. Jul 2012 01:37)
    Gut auf den Punkt gebracht.
    Aber ich bin skeptisch, denn seit 2000 Jahren sind die „Pharisäer“ (so, wie sie im Neuen Testament kritisiert werden) am Drücker.

  94. Kein Urlaubsort dort wo Pimmelmord!

    Reist nicht nach Israel und Amiland!

    Dort besteht die Mehrheit der männlichen Bevölkerung aus Beschnittenen! Frustrierte Sexkrüppel, die nicht einmal wichsen können! Schwertraumatisierte Amputierte, die wegen ihres Stockholm-Syndroms ihre eigenen armen Säuglinge sadistisch der allerwichtigsten Quadratzentimeter ihres Körpers berauben!

    Deutsche, kauft nicht bei Juden!

    Es sind religionswahnsinnige Kinderquäler!

    Satire off, ihr gutmenschlichen Gehirnbeschnittenen.

  95. #86 Leonidas1 schreibt:
    „Sollte das Strafrecht so geändert werden, dass Beschneidungen auch künftig straffrei blieben, so hätte dies zweifelsohne für die Zukunft Signalwirkung. Insbesondere Muslime würden sich bei der Durchsetzung weiterer “religiöser Riten” mit Blick auf die Straffreiheit der Beschneidung immer wieder auf die Religionsfreiheit berufen.“

    #104 Keats schreibt:
    „Im Kern geht es bei dieser Debatte um die Frage: Gilt in Europa weltliches oder religiöses Recht? Das ist die Grundsatzentscheidung, bei der jeder Kompromiß ein ganz fauler, weil willkürlicher Kompromiß ist. Man muß sich entscheiden, auf welcher Seite man steht. Die Beschneidungsbefürworter stehen auf der Seite der Islamisierer.“

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    Es gibt in Deutschland KEINE Religionsfreiheit, sondern eine BEKENNTNISFREIHEIT. Das ist ein himmelweiter Unterschied – zum Glück!!!. Aus der Freiheit des Bekenntnisses folgt kein Recht auf irgentwelche Handlungen. Die Religionsausübung muss immer im Rahmen des Grundgesetzes geschehen.

    Insofern treffen Leonidas1 und Keats den Punkt, um den es in dieser Diskussion geht.

    Das GG muss für jeden gelten, egal ob Christ, Jude, Mohammedaner, Atheist, Pastafaria oder was auch immer. Es kann kein Recht auf Körperverletzung an Kindern aus religiösen (also nicht medizinisch begründeten) Gründen geben.

    Der mögliche Kompromiss: Symbolische Beschneidung als Kind, echte Beschneidung bei Erreichen der Religionsmündigkeit (besser bei Volljährigkeit). Damit ist die Sache aus der Welt.

    Aber natürlich werden die „Schriftgelehrten“ aller Fraktionen auf ihre „Tradtion“ und ihre religiösen Rechte pochen. Dieser Weg führt in letzter Konsequenz zu Hexenverbrennungen, Exorzismus, Steinigungen, Todesstrafe bei Gotteslästerung usw. Im 21.Jhd. ist dafür aber in der aufgeklärten Welt kein Platz mehr. Wer das nicht akzeptieren kann/will, der muss tatsächlich dieses Land verlassen.

    Dass in dieser Diskussion die Opfer der Shoa offensichtlich missbraucht werden, um archaische Stammesriten – Körperverletzung an Kindern – zu rechtfertigen und die deutsche Politik zum offenen Verfassungsbruch zu nötigen, ist beschämend. In der Tat erweisen sich hier die Juden unfreiwillig als Steigbügelhalter der Islamisierung. Aber damit sind sie nicht allein, denn Unterstützung kommt auch von den christlichen Kirchen.

    Liebe Religiöse aller Fraktionen: Wie wäre es mal mit Toleranz in Richtung Grundgesetz und Allgemeine Menschenrechte? Wie wäre es mit Toleranz hinsichtlich des Rechtes jedes Menschen, insbesondere von Kindern, auf körperliche Unversehrtheit? Kinder sind nicht Eigentum der Eltern (und auch nicht Eigentum des Staates!), sondern eigenständige Persönlichkeiten. NIEMAND hat das Recht aufgrund seines Glaubens an seinen Kindern herumzuschnippeln.

    Und ja, der Abtreibungsholocaust IST ein weiteres, himmelschreiendes Problem. Aber dieses wie die Opfer der Shoa gegen die Beschneidungsgegner in Stellung zu bringen, ist einfach nur widerwärtig und zeugt von mangelnder Debattenfähigkeit.

  96. #81 Midsummer

    Das Thema ist wichtig, weil es an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt: Wollen wir in Zukunft eine gewaltfreie Gesellschaft, ohne Gewalt gegen Kindern oder wollen wir es nicht.

    Wenn Du mich so direkt fragst: NEIN, das wollen „wir“ NICHT.
    Eine gewaltfreie Gesellschaft ist ein pussifizierter vergenderter Alptraum, eine Dystopie, etwas, das es auch niemals real geben kann.
    Gewalt ist, in dosierter Form, immer notwendig, damit eine Gesellschaft funktioniert.
    Das beginn mit dem Klaps fuer das Neugeborene, das beinhaltet auch massvolle elterliche Zuechtigung zum Wohle des Kindes.
    Es ist tatsaechlich aber ein Verbrechen, den elterlichen Klaps zu bestrafen.

    Es ist ebenso absurd, die Vorhautbeschneidung als Gewalt oder gar Koerperverletzung zu definieren, das ist sie de facto ja nicht mal. Sie ist eine sinnvolle, im Kindeswohl sachlich begruendbare religioese Tradition. Also gehts den Rest der Welt nichts an, was die Eltern im Sinne und zum Wohle ihrer Kinder entscheiden.

    Man kann diese harmlosen Dinge auch nicht durch Barbarei (Scharia) oder uebermaesige Gewalt (Kindesmisshandlung durch 0,00000x% aller Eltern) schlechtreden. Das sind verschiedene Dinge und bisher ist es sowohl Justiz als auch Gesellschaft gelungen, zwischen
    a) keiner Gewalt, wie Vorhautbeschneidung
    b) guter und notwendiger Gewalt, wie ein elterlicher Klaps, oder auch Notwehr gegen Kriminelle
    c)uebertriebener schlechter Gewalt, wie Kind gruen und blau pruegeln
    d) abgrundtief boeser Gewalt, wie Raub, Totschlag, Mord
    zu unterscheiden.
    Erst die vollkommene Wertelosigkeit dieser Gesellschaft, die nicht mehr zwischen gut und boese unterscheiden kann, fuehrt zu solch absurden Vergleichen und erst die fehlende Moral zu Debatten wie dieser.
    Armes Deutschland.

  97. Ich schaue mir mal den Durchschnittsdeutschen an und stelle seine größten Sorgen fest:

    – Juchtenkäfer und Hornisse sind heilig.
    – Das Essen von Rindfleisch “englisch” und von Innereien ist (erst seit einigen Jahren) ekelhaft.
    – Jagd und Stierkampf sind barbarisch, auch wenn für den Stier der Streß des exakt sechsminutigen Stierkampfs viel kürzer ist, als der im Schlachthof noch vor der Betäubung.
    – Die jüdische Beschneidung am 8. Tag ist auf einmal eine barbarische Folterung, die das Kind zum traumatisierten Geschlechtskrüpel macht (nur weil man ein hartes Foto gesehen hat).
    – Die Todesstrafe ist unmenschlich (nicht der Hingerichtete).
    – Guantanamo und Gaza sind KZ.
    – Popoklatsche und Zwang in der Erziehung sind pöhse.
    – Die Bundeswehr in den Krieg zu schicken ist faschistisch, Brunnengraben für die Dritte Welt ist human.
    – Nachtflüge verbieten, auch wenn man nach dem Flughafenbau zugezogen ist.

    Der Durchschnittsdeutsche wähnt sich in eine Welt ohne Blut und Tränen, obwohl uns die simple Betrachtung der Natur, der Geschichte der Menschheit und der Psychologie des Menschen zeigt, dass es ohne nie gehen wird. Die Deutschen sind zu einem Volk von egoistischen Memmen und hedonistischen Heulsusen mutiert, wo Vorstellungskraft und Phantasie mehr zählen als eigenes Erleben und Argumentation.

    Sie reden pausenlos von Grundrechten, aber nie von übergeordneten Interessen oder Pflichten.

    Das Merkwürdigste daran, ist das nur mit riesigen Scheuklappen funktioniert.

    Im Zusammenhang mit der Beschneidung von Knaben wird damit argumentiert, dass der betroffene Knabe sich dafür später frei entscheiden könnte. Warum denn, wenn dieser Brauch grundsätzlich abscheulich, barbarisch und zutiefst inhuman ist? Ist die Beschneidung auf einmal nur dadurch gut, dass sich der Betroffene dafür frei entschieden hat? Ist Kannibalismus gut, wenn der Gefressene seine Einverständnis erklärt hat? Na, wo liegt euer Denkfehler?

    Ein Volk, bei dem Sado-Maso-Praktiken, Ganzkörpertätowierungen, Silikonbusen, Intimpiercing, Abtreibung, Euthanasie und Ähnliches als seblstverständlich hingenommen werden, sollte eher über den geistigen Zustand seiner eigenen Angehörigen als über die jüdische Beschneidung oder den Stierkampf in Lateinamerika debattieren.

  98. #112 Schaffer (24. Jul 2012 08:56)

    Auf den Punkt getroffen. Danke für Deine Zeilen!

  99. #113 der Verstrahlte

    „Sie reden pausenlos von Grundrechten, aber nie von übergeordneten Interessen oder Pflichten.

    Das Merkwürdigste daran, ist das nur mit riesigen Scheuklappen funktioniert.“

    Das übergeordnete Interesse in diesem Lande ist, dass sich alle Bürger und natürlich die Politik an das Grundgesetz halten. Beschneidung steht, wie hier schon öfters erklärt wurde, gegen unser Grundgesetz.

    Scheuklappen gibt es seit Jahrhunderten, was die Rechte und die Integrität von Kindern betrifft. Früher war man wissenschaftliche noch nicht so weit, die Folgen von Kindesmisshandlungen, Missbrauch usw. zu erkennen. Oft wurde Gewalt von einer Generation zur Nächsten weiter gegeben, ohne darüber zu reflexieren. Selbst misshandelte Eltern sehen seelenruhig zu, wie ihre Kinder ohne Betäubung operiert werden, was man ansonsten nicht einmal an einem Tier zulassen würde. Heute weiß man, dass
    Gewalterfahrung bei Kindern, als solche bezeichne ich die Beschneidung, nicht nur verheerend für die Kinder selbst sind, sondern negative Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft haben.

  100. Das Bild oben ist blanker Antisemitismus; errinerte mich an die Hassblaetter des Voelkischer Beobachters!!

    Kleinwild , da scheint ja einer auf den linken Auge blind zu sein, denn da steht auch ein Moslem, also wo ist dein Antisemitismus ?
    aber dies Bild ist leider typisch für den deutschen Bundestag, das einknicken vor irgendtwelchen religiösen Vereinen und Sekten in Deutschland
    die 3 Dödel da vorn kann man auch durch die EU ersetzen

  101. #88 Abu Sheitan

    Danke für die tägliche Dosis Adolf!

    So’n Pech aber auch, dass der sich sogar mit Marx beschäftigte. Ausgiebig.

    Wenn die Argumente ausgehen, muss Adolf herhalten.
    Primitiver gehts nicht.

  102. Midsummer, Du hast noch keine echte Gewalt erlebt, sonst wuerdest Du nicht so pussifiziert daherweinen.

    Wer die Vorhautbeschneidung wirklich als Gewalt definiert, der wird auch im naechsten Schritt die christliche Taufe als Waterboaerdingfolter definieren und das Haareschneiden bei quengeligen Kleinkiddies als brutale Enthauptung.

    BTW, wenn Dein Gejammer auch nur die Spur einer realen Grundlage haette, dann wuerde in jeder juedischen Gemeinde auf der ganzen Welt nur Mord und Totschlag herrschen. Tuts aber nicht. Ganz im Gegenteil. Komisch, oder?
    Wer hat nun Recht? Die jahrtausendealte Realitaet juedischer Lebensweise oder Deine ertraeumten Wahnvorstellungen von „Gewalt“, die nicht mal welche ist?

  103. #115 Midsummer (24. Jul 2012 09:13)

    Beschneidung steht, wie hier schon öfters erklärt wurde, gegen unser Grundgesetz.

    Die Berichterstattung auf PI dies betreffend ist extrem einseitig und die Kommentare gegen die Beschneidung ebenfalls vollkommen nuancenlos.

    Seit ihr geboren seid, habt ihr die 4000 Jahre alte jüdische Beschneidung als vollkommen sebstverständlich hingenommen. Kein Verfassungsrechtler hat je daran Anstoß genommen. PI zeigt euch ein paar härtere Fotos und Videos, und schwupp, auf einmal verstößt die Beschneidung gegen das Grundgesetz.

    Die Wahrheit ist, wie ich es weiter oben aufgeführt habe, dass diese Debatte vollkommen künstlich generiert und aufrechterhalten wurde.

    Vor 30 Jahren gab es Professoren, die behaupteten, Mandel-OP wären vollkommen überflüssig. Es wäre ein Leichtes, die Gutachten dieser Mediziner wieder auszugraben und gegen diese barbarischen Eingriffe in die Grundrechte von Millionen von Kindern lautstark und an aller Sachlichkeit vorbei zu protestieren.

    Und wenn ein Verfassungsrechtler oder gar das Bundesverfassungsgericht daher käme, und erklärte nach eingehender Argumentation, die Beschneidung jüdischer Knaben sei verfassungskonform, würdet ihr herumblöken, diese Juristen seien beknackt und von der Beschneidungslobby und V. Beck gekauft.

    Verstoßen nicht jüdische Eltern am Schabbat erneut gegen das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ihrer Kinder, indem sie sie zwingen, zu Fuß zu gehen und die Treppe statt des Fahrstuhls zu nehmen? Das Grundgesetz wurde nicht 1949 geschrieben, um das 4000 Jahre alte jüdische Leben zu reglementieren, sondern um den Bürger vor dem Staat zu schützen!

    Ihr dreht das Grundgesetz, so wie ihr wollt, und das kann man machen, denn es ist Juristerei und keine absolutistische Religion. Während des kalten Krieges haben linke Weicheier das Grundgesetz benutzt, um sich vor dem Wehrdienst zu drücken. War es in Ordnung? Ihr benutzt es als Rechtfertigung für ein Verbot, das nur durch Ekelgefühl und latente Religionsfeindlichkeit begründet ist.

    Es ist einfach unsachlich von euch.

    Setzt euch weiter für Israel ein, ein Volk von Beschnittenen und Beschneidern. Oder seid mit euch selbst logisch und erklärt Israel für ein Grundrechts-Niemandsland, wo kleine Kinder mit Approbation des Staates und der Verfassung grausam gefoltert werden. Weg mit den Scheuklappen!

  104. #120 ART20GG (24. Jul 2012 10:09)

    Keine Religion steht über dem Grundgesetz

    … und das Grundgesetz steht nicht ÜBER den Religionen, und auch nicht ÜBER den Küchenrezepten, und auch nicht ÜBER der Kunst, und auch nicht ÜBER der Vertragsfreiheit etc.

    Das Grundgesetz wurde nicht als Ersatzreligion geschrieben!

  105. @ Der Verstrahlte:
    Wenn Du mal in den Odenwald kommen solltest, spendir ich dir wahlweise ne Vanilacoke oder nen richtig guten Frankenwein.

  106. #121 der Verstrahlte (24. Jul 2012 10:13)

    … und das Grundgesetz steht nicht ÜBER den Religionen, und auch nicht ÜBER den Küchenrezepten, und auch nicht ÜBER der Kunst, und auch nicht ÜBER der Vertragsfreiheit etc.

    Doch, das tut es, in jedem einzelnen der genannten Aspekte.

    Das Grundgesetz wurde nicht als Ersatzreligion geschrieben!

    Nein, aber um (unter anderem) diese in ihre Schranken zu verweisen.

  107. #121 der Verstrahlte (24. Jul 2012 10:13)
    Dein Post ist unlogisch.

    Warum sonst wird in ART 4 GG die Religions / Glaubensfreiheit geschützt ? Wenn die Religion über dem Grundgesetz steht, brauchen wir den ART 4 GG nicht.

    Außerdem verstehe ich nicht was Kunst, Küchenrezepte sowie die Vertragsfreiheit damit zu tun haben.

  108. #120 ART20GG (24. Jul 2012 10:09)

    Nachtrag: Das Grundgesetz ist die Verfassung des Staates Bundesrepublik Deutschland, es regelt, wie der Staat organisiert ist und wie er in die Grundrechte des Bürgers einschreiten darf oder nicht.

    Das Grundgesetz ist kein allgemeines Gesetz für das Handeln des Bürgers, vor allem nicht in abstrakten Sachen!

  109. #122 Schaffer (24. Jul 2012 10:32)

    Für einen Frankenwein bin ich immer zu haben! Vielen Dank!

  110. Logisch folgerichtig ist die Zulassung von Beschneidung bei Mädchen nun nicht mehr auszuschließen. Es gibt ein Hadith, in dem der Prophet Mohammed dies gutheißt.

  111. Wie alle dem Menschenschutz Zugeneigten eigentlich eingestellt sein müssten, gebe ich den Beschneidungskritikern (nahezu) uneingeschränkt recht. Archaische religiöse „Gesetze“ können und dürfen heute keinen Vorrang vor dem Schutz von Menschen (und Tieren!) mehr haben! Wozu haben die Völker Europas denn die blutigen Revolutionen, Religionskriege und die Aufklärung durchlaufen, wenn jetzt wieder – rückwärts gewandt – uralte „Religionsgesetze“ oder „Traditionen“ diese aushebeln wollen! An dieser Stelle kann ich auch Henryk Broder nicht die Kritik ersparen, teilweise sehr widersprüchlich in seinem Verhalten zu sein! Wenn es sich an dieser Stelle dem streng religiösen Juden anbiedern will, so ist das seine Sache, passt aber nicht zu seiner sonst so erfrischend kritischen Haltung in anderen Dingen!
    Den „“Nörglern“ unter den hiesigen Schreibern, die offensichtlich meinen, das Thema sei doch unwichtig und nur ein „Nebenkriegsschauplatz“ sei gesagt: Nein, gerade an diesem Punkt zeigt sich, ob und wie sehr wir an unseren doch („angeblich“?) so hochgeschätzten „Grundsätzen“ festhalten! Die Antwort an Euch gebe ich hiermit selbst, nämlich überhaupt nicht! Sobald sich irgendeine „Religionsgemeinschaft“ (eigentlich kommen nur zwei davon in Betracht) beleidigt zeigt, werden alle Grundsätze (und alle Gesetze) gebrochen, die anscheinend nur für Atheisten zu gelten scheinen! Atheisten – zu denen ich mich nicht (bzw. bedingt) zähle, mögen doch einmal den Versuch unternehmen, an ihren Kindern irgendwelche Verstümmelungen, Piercings o. ä. aus traditionellen Gründen – die es im einen oder anderen Fall doch durchaus geben mag (leider kenne ich mich in dieser Materie nicht aus) – vornehmen zu lassen. Wie schnell wird dann der Staatsanwalt“ auf der „Matte“ stehen und entsprechende Strafen verhängen (ohne „Türkenbonus“). Wie sieht es schließlich mit der „Tradition“ im Islam aus, Frauen und Kinder bei Fehlverhalten schlagen zu dürfen? Dürfen die das oder nicht? Dürfen Christen und Atheisten, Buddhisten usw. dasselbe aber nicht? Wo bleibt grundsätzlich der sogenannte „Gleichheitsgrundsatz“, der immer dann hochgehalten wird, wenn es – seitens bestimmter Religionen – etwas zu fordern gibt?
    Fragen über Fragen harren einer Antwort – wie wär’s mit Äußerungen der genannten kompetenten „Schnippelbefürworter“?“
    Die Hoffnung –auf sachkundige Antwort – stirbt zuletzt!

  112. Interessant, dass von Herrn Volker Beck sowas kommt:

    In den abrahamitischen Religionen ist das Beschneidungsgebot das erste und zugleich die Begründung des Bundes mit Gott. Daher ist es für Juden zentral und für die meisten Muslime unverzichtbar.

    Plötzlich so eine Toleranz gegenüber religiösen Mitbürgern und ihren Verpflichtungen? Für Christen, die sich der Bibel verpflichtet wissen, ist auch der Respekt vor Gottes Schöpfungsordnung und seiner ethischen Gebote unverzichtbar, sodass es eigentlich keine Diskussion darüber geben sollte, dass Homosexualität aus biblischer Sicht nicht akzeptabel ist. Aber wer hat beim Christival 2008 so laut geplärrt, er wolle ein homosexualitätkritisches Seminar verbieten lassen? Volker Beck…

    (Damit es keine Missverständnisse gibt: Wer sich für einen homosexuellen Lebensstil entscheiden, der soll das meinetwegen tun, ist sein freies Recht; aber genauso habe ich das freie Recht auf die Meinung, dass ich das ethisch falsch finde und keine anerkannten homosexuellen „Ehen“ will; das hat nichts mit Diskriminierung zu tun)

  113. Eigentlich gibt es kein Problem mit dem Islam in dieser Frage (Beschneidung), soweit ich das verstanden habe.
    Nur die Beschneidung von Jungen vor dem zwölften Geburtstag ist problematisch nach deutschen Recht. Für Moslems wäre das kein großes Problem, nur für Juden. Wenn man eine Ausnahmeregelung für Juden macht, muß die aber auch für Moslems gelten.

    Genau dafür brauchen wir ein Gesetz, damit wieder Rechtssicherheit herrscht. Das ist das, was die meisten fordern.

  114. @ #132 Religion_ist_ein_Gendefekt (24. Jul 2012 11:21)

    Vor dem achtzehnten.

    Ab dem 12. Geburtstag darf man sich selbst für eine Religion entscheiden und sein Einverständnis für entsprechende Riten geben.

    Ich finde den passenden Link jetzt nicht.

  115. Einfach peinlich, wie sich Beiträge und Kommentare hier bei PI überschlagen, sobald die Themen rituelles Schächten und rituelle Beschneidung aufkommen.

    PI und PI-Leser geben sich zwar stets pro-israelisch und auch judophil, aber bei Beschneidung und Schächten zeigt sich das wahre Gesicht!

    Feinde des Judentums (natürlich außer den Moslems) haben stets versucht diese beiden grundlegenden Bräuche zu verbieten!

    Befürworter des Beschneidungsverbots reihen sich brav in diese Kategorie ein.

    Armes Deutschland!

  116. #134 medmike (24. Jul 2012 11:52)

    „PI und PI-Leser geben sich zwar stets pro-israelisch und auch judophil, aber bei Beschneidung und Schächten zeigt sich das wahre Gesicht!“

    Ein „pro“ bedeutet nicht, dass man im Sinne von Schwarz-Weiß-Denken keinerlei Kritik zulässt.

    Hier ist gar nichts peinlich, sondern es zeigt, dass die Bürger sensibler werden gegenüber Unrecht gegenüber hilflosen und abhängigen Geschöpfen. Es zeigt eine gesunde Emphathiefähigkeit. Vielleicht ist es bereits eine Folge unserer neuen kinderfreundlichen Gesetze, die das Schlagen von Kindern unter Strafe stellen.

    Peinlich und empörend finde ich es, wenn Erwachsene zusehen, wie Kinder ohne Narkose an ihrem empfindlichsten Körperteil operiert werden.

    Bräuche, wenn sie gegen unsere Gesetze verstoßen, sind abzuschaffen, so einfach ist das. Wir haben ja auch zahlreiche Bräuche seit dem Mittelalter abgeschafft, die ziemlich grausam waren, wie z. B. die Folter oder die Todesstrafe.

  117. #135 Midsummer (24. Jul 2012 12:08)

    Bräuche, wenn sie gegen unsere Gesetze verstoßen, sind abzuschaffen, so einfach ist das. 😆

    Nun, dann frisch ans Werk, wackerer Recke! Ich würde die Abschaffung des rama??n vorschlagen, der mit dem BRD-Arbeitsrecht – Stichwort hier: ungenügende Erbringung der vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung – kollidiert!

  118. #112 Schaffer (24. Jul 2012 08:56)

    „Gewalt ist, in dosierter Form, immer notwendig, damit eine Gesellschaft funktioniert.
    Das beginn mit dem Klaps fuer das Neugeborene, das beinhaltet auch massvolle elterliche Zuechtigung zum Wohle des Kindes.
    Es ist tatsaechlich aber ein Verbrechen, den elterlichen Klaps zu bestrafen.“

    Von der „dosierten“ und akzeptierten Gewalt ist es oft nur ein kleiner Schritt zur Folter, zum Verbrechen und wenn die Akzeptanz zunimmt und sich ausbreitet, zu einem blutigen Krieg, der ganze Kontinente an den Rand des Untergangs treibt.

  119. @ SOBIESKI@WIEN
    „Also das heißt in der Konsequenz–>Beschneidungsverbot = “Judenreines” Deutschland (wollt ihr das wirklich?)“
    Wenn einer glaubt er sei überfordert, die Grund- und Menschenrechte zu beachten, sollte dahin gehen, wo er nicht überfordert wird.

  120. Tja, ganz so „jüdisch“-christlich ist das Abendland dann wohl doch nicht. 🙂

  121. #135 Midsummer

    Genau, das „pro“ bedeutet scheinbar garnichts, alles nur Show.

    Ein “pro” bedeutet nicht, dass man im Sinne von Schwarz-Weiß-Denken keinerlei Kritik zulässt.

    GENAU die selbe Argumentation hört man von „Israelkritikern“!

    Einen ca 4000 Jahre alten Brauch (seit Abraham) mit beliebiger mittelalterlicher Barberei zu vergleichen, ist sehr wohl höhst peinlich, da es von blinder Ignoraz und eklatanter Arroganz zeugt.

    …gegen unsere Gesetze verstoßen…

    Eine ritelle Beschneidung würde erst seit dem Kölner Urteil gegen „das Gesetz“ verstoßen. Und zwar nur in NRW (erstmal). Sobald eine höhere Instanz diesen Beschluss aufhebte, würde eine rituelle Beschneidung nicht mehr gegen „unsere Gesetze“ verstoßen.
    Allein hierdran sieht man wie relativ die Abwägung ist, die in Köln getroffen wurde, zwischen verschiedenen Rechten, Rechten des Kindes, Rechten der Eltern, etc.

    Wie gesagt, auf lange Sicht, spielt die Kölner Entscheidung keine Rolle, da der Brauch viele Reiche und Verbote erfolgreich überstanden hat, und auch dieses Verbot erfolgreich übestehen wird.

    Ich will auch niemanden überzeugen. Jeder darf frei Denken, was er will, dafür oder dagegen sein.

    Ich bin dennoch enttäuscht und beschämt, dass
    eben auch bei PI, Ignoranz und Antisemitismus ihren Platz haben.
    Und zwar immer dann, wenn von Beschneidung oder Schächten die Rede ist.

  122. @ Kleinwild
    „Weil DU etwas als haesslich findst ist keinen Grund es fuer Andere zu verbieten durch Staatsgewalt. Volkswille ist eine Idee des 3. Reichs das keinen Platz hat der heutige Deutsche Gesellschaft.“
    Du findest die Menschenrechte hässlich?
    Ausgerechnet du wagst es, andere als Nazis zu beschimpfen?

  123. #137 Midsummer (24. Jul 2012 12:31)

    „Von der “dosierten” und akzeptierten Gewalt ist es oft nur ein kleiner Schritt zur Folter, zum Verbrechen und wenn die Akzeptanz zunimmt und sich ausbreitet, zu einem blutigen Krieg, der ganze Kontinente an den Rand des Untergangs treibt.“

    Hinter all dem stecken sicher Beschnittene. Was wäre wohl, wenn Paulus nicht auf die Idee gekommen wäre, die Beschneidung unter den Tisch fallen zu lassen, um als „Heidenapostel“ erfolgreich zu sein?
    Dass Juden gerade hier plötzlich als archaische Monster mit verstümmelten Penissen, sexuellen Störungen usw. dargestellt werden, verwundert mich nicht.
    Das hatte ich erwartet.
    Dumm wenn man sich gegen den Islam richten will aber dann genau die „Falschen“ trifft.
    Sollen Juden nun auswandern?

  124. #133 Thomas d. U. (24. Jul 2012 11:50)

    Ab dem 12. Geburtstag darf man sich selbst für eine Religion entscheiden und sein Einverständnis für entsprechende Riten geben.

    Irreversible körperliche Eingriffe sind damit aber nicht gedeckt. Die Einwilligungsfähigkeit dazu setzt Volljährigkeit voraus. Die Regelung ab dem 12. wurde vor allem geschaffen, um dem Kind erst einmal die Möglichkeit zu geben, sich auch gegen den Willen der Eltern für oder gegen ein Bekenntnis zu entscheiden und der Zwangsbeschulung in demselben zu entgehen.

  125. @ Nickel
    „Da hängt viel dran, wenn Deutsche den Juden Vorschriften machen, das ist unendlich ätzend.“
    Kannst du eine Vorschrift nennen, die der Staat speziell Juden macht?

  126. Das die Kirche sich jetzt auch hinstellt und pro Beschneidung ist, finde ich fatal. Immer schön ducken und kriechen – typisch für die Kirche, sie machen sich zu Pro-Aktivisten eines barbarischen Rituals.
    Ich weiss auch wer die Frau mit der Poritze bei den Grünen in der netten Karrikatur ist: Claudia Roth. Seltsam: Für das Christentum setzen sich die nie ein, aber bei Moslems schreien sie bei allem Hurra !
    Die Politik ist wieder mal im vorauseilenden Gehorsam !
    Wer einmal das Video mit der Beschneidung gesehen hat, bzw. es erträgt, geht das vor Schmerzen schreienden Kindes nahe. Dem sollte ein Ende bereitet werden.

    Würde eine Religion Menschenopfer erbringen und sich mit dem Blut beschmieren, mich würde nicht wundern, wenn Deutschland sagen würde: Ja ihr dürft- das ist Kultur und Religion – da dürfen wir uns nicht einmischen.

  127. Man sollte dann auch die „Hexenverbrennung“ aus religiösen Gründen wieder einführen!
    Ich wüßte da gleich ein paar Aspirantinnen!

  128. @ Schaffer
    „Also gehts den Rest der Welt nichts an, was die Eltern im Sinne und zum Wohle ihrer Kinder entscheiden.“
    Kinderschutz ist also Humbug? Der Staat darf Hilflose nicht schützen? Elternrecht gilt unbeschränkt?
    „Gesellschaft, die nicht mehr zwischen gut und boese unterscheiden kann“
    Das ist eher dein Problem, wenn Körperverletzung für dich gut ist.
    Natürlich gibt es unterschiedlich schwere Straftaten. Aber weil Mord schlimmer ist, soll Diebstahl erlaubt sein?

  129. Im Islam ist das Händeabhacken bei Dieben Gang und Gebe – wahrscheinlich wollen die auch ihr Ritual bald einführen. Sollten wir das dann auch wieder „tolerieren“ ? Zählt das dann auch zur Religionsfreiheit ?
    Mich regt das alles sehr auf.

  130. @medmike
    So so, man ist also Antisemit wenn man gegen das Schächten (also das ausbluten eines Tieres ist, was ich als Vegetarier für eine Sauerei sondergleichen halte) oder gegen die Beschneidung ist ?

    Meine Eltern haben mich Konfessionslos aufgezogen damit ich später selber entscheiden konnte, welche Religion (wenn überhaupt) ich annehme.

    Unabhängig vom Schächten widerspricht der Fleischverzehr den Lehren Jesus Christus und der Bibel.

  131. @ Midsummer
    „Ich würde die Abschaffung des rama??n vorschlagen, der mit dem BRD-Arbeitsrecht – Stichwort hier: ungenügende Erbringung der vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung – kollidiert!“
    Verstösst das freiwillige Fasten denn gegen ein Grundrecht wie die Körperverletzung von Kindern?

  132. @ #141 Religion_ist_ein_Gendefekt (24. Jul 2012 12:51)

    Vermutlich haben Sie recht.

    Ich sehe es aber als Ansatz für eine Kompromisslösung.

    Leider werden wir sehen, das es den Islamfunktionären nicht um Kompromisse geht, sondern um die Durchsetzung ihrer Ideologie.
    Wegen der andersgearteten jüdischen Lage werden sie auch damit durchkommen.

    Deswegen muß klargemacht werden, das religiöse Riten grundsätzlich keinen Vorrang vor der deutschen Verfassung haben, man aber Ausnahmen in bestimmten Sonderfällen zulassen kann.

  133. @ medmike
    Die Ablehnung von Zwangsbeschneidung und Schächten ist Antisemitismus.
    Ist das eine Neudefinition von Antisemitismus oder nur deine persönliche schräge Ansicht?

  134. Lausanne (Schweiz) 1996. In ihrem Offenen Brief (Open Letter to Fourth International Symposium on Sexual Mutilations) kritisierte die britisch-jüdische Ärztin und Psychotherapeutin Jenny Goodman rituelle Vorhautbeschneidung kleiner Jungen so:

    Ich bin zuversichtlich, dass mein Volk so viele lebensbejahende, lebensfreudige und erkenntnisbringende Traditionen hat, dass unsere Identität und kulturelle Selbstachtung ohne Probleme überleben wird, wenn wir über die Beschneidung hinauswachsen, die ein grausames Relikt ist, das ich immer als eine Abweichung vom Herzen meiner Religion empfunden habe.

    I am confident that my people have such an abundance of life-enhancing, life-affirming and mind-opening traditions, that our identity and sense of cultural self-heed will happily survive our outgrowing of circumcision, a cruel relic which has always felt to me like an aberration at the heart of my religion.

    http://www.cirp.org/pages/cultural/goodman.html

  135. Auch in Israel gibt es Kritik an der Beschneidung

    Beschneidung ist in Israel keineswegs unumstritten. Immer mehr Eltern entscheiden sich gegen die Prozedur, obwohl der soziale Druck groß ist.

    Über die Beschneidung von Buben wird auch in Israel heftig diskutiert. Es ist zwar eine Minderheit, aber immer mehr Eltern entscheiden sich gegen dieses Ritual. Schätzungen gehen von zwei bis drei Prozent unbeschnittener Männer und Buben aus. Sie finden bei Organisationen wie Kahal (hebräisch Zuhörer) Zuspruch.

    Ronit Tamir aus Tel Aviv, Mutter von zwei Töchtern und einem Sohn, hat sie vor 12 Jahren gegründet. Ursprünglich wollte die Softwareentwicklerin dort nur Gleichgesinnte treffen: Ihr Sohn ist nicht beschnitten und sie befürchtete Nachteile für ihn. Der soziale Druck sei groß. „Großeltern zetern, Freunde warnen vor Krankheiten und Ausgrenzung des Jungen.“

    Argumente, die Ronit Tamir nicht gelten lässt. „Unsere Erfahrung ist, dass Kinder und Jugendliche in der Gemeinschaft damit kein Problem haben.“ Medizinische Gründe wie eine erhöhte Gefahr von Blasenentzündungen seien nicht signifikant. …

    Argumente gegen eine Beschneidung finden die Gegner problemlos. Da sind zunächst die Schmerzen, die der Säugling bei der Operation ohne Narkose erleidet. „Es ist in etwa vergleichbar mit einem Zahn, den man ohne Betäubung gezogen bekommt“, beschrieb es jüngst der Kinderarzt Daniel Shinhar gegenüber Medien. Die psychologischen Folgen dieser Tortur seien posttraumatische Störungen: „Das Baby ist wahnsinnigem Stress ausgesetzt.“ …

    Auch der Hinweis, Beschneidung sei eine elementare Voraussetzung, um sich dem Judentum zugehörig zu fühlen, läuft bei den Gegnern ins Leere. Man ist Jude, wenn die Mutter jüdisch ist. „Das hat mit den Genitalien nichts zu tun“, erklärt Ronit Tamir. Die Identifikation mit der Religion und deren Werte sei viel mehr ein ganz persönlicher Prozess.

    Seit langem gibt es für progressive, gläubige Juden eine Ersatzzeremonie, die Brit Shalom (friedliche Verbindung mit Gott) genannt wird. „Die Frage ist, ob sich Traditionen ändern können und müssen“, heißt es auf einer Internetseite der Organisation „Juden gegen Beschneidung“. Ihre Antwort: „Ja“.

    Info 1998 hat die israelische „Vereinigung gegen Genitalverstümmelung“ eine Petition beim Obersten Gerichtshof in Jerusalem eingereicht. Das Gericht sollte Beschneidung als „kriminellen und barbarischen Akt“ verurteilen. Sie scheiterte. Der oberste Richter meinte damals: Israel könne nicht das einzige Land sein, das dieses Ritual verbietet.

    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Auch-in-Israel-gibt-es-Kritik-an-der-Beschneidung;art4306,1547227

  136. @ #149 K_K (24. Jul 2012 13:23)

    Ja.

    @ #152 Tramp (24. Jul 2012 13:37)

    Allein die Bezeichnung „Zwangsbeschneidung“ ist antisemitisch und beleidigend.

    Und das ist nicht nur meine „schräge Ansicht“.
    Das sahen auch schon Griechen, Römer und Deutsche im Dritten Reich so!

    Juden beschneiden übrigens auch nur ihre eigenen Söhne. Und wenn ein Jude seine Knaben nicht beschneiden lassen will, wird er auch nicht von anderen Juden dazu gezwungen.

    Juden zwingen Nichtjuden nicht dazu, sich oder ihre Knaben zu beschneiden.

    Gegner der Beschneidung aber glauben, es besser zu Wissen und drängen ihre Vorstellungen anderen Menschen auf.

    Die Beschneidung ist weder eine Verstümmelung, noch führt diese zu Funktionseinschränkungen oder -verlusten, noch hinterlässt es bei einem acht Tage altem Knaben ein seelisches Trauma.
    Das beweisen 4000 Jahren ununterbrochener Praxis.

    Rituelle Zirkumzision eines Knaben kann auch nicht verglichen werden mit der verstümmelden Beschneidung afrikanischer Mädchen, welche explizit eine Funktionseinschränkung bewirken soll.

    Mit mittelalterlicher Folter

    „Folter (auch Marter oder Tortur) ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid (Gewalt, Qualen, Schmerz, Angst, massive Erniedrigung) an Menschen durch andere Menschen, meist als Mittel für einen bestimmten Zweck, beispielsweise um eine Aussage, ein Geständnis, einen Widerruf oder eine Information zu erhalten oder um den Willen und den Widerstand des Folteropfers (dauerhaft) zu brechen.“ Wikipedia

    noch mit Mord (Hexeverbrennung, siehe frühere Kommentare) kann es auch nicht verglichen werden.

    Was bleibt also?
    Arroganz, Ignoranz und/oder Antisemitismus.

    Man muss es nicht befürworten, man sollte es aber auch nicht verbieten.

  137. Schweizer fordern Verbot von ritueller Beschneidung

    Die Debatte um die rituelle Beschneidung von Jungen ist von Deutschland in die Schweiz geschwappt. Das Zürcher Kinderkrankenhaus will den Eingriff vorläufig nicht mehr durchführen. Einige fordern ein Verbot im ganzen Land.

    http://www.focus.de/politik/ausland/nach-dem-urteil-von-koeln-schweizer-fordern-verbot-von-ritueller-beschneidung_aid_786515.html

    Insbesondere die skandinavischen Länder, parallel zum Kölner Beschneidungsurteil gerade Norwegen, diskutieren seit Jahren immer wieder ein Verbot von nicht-therapeutischen Beschneidungen und haben zum Teil auch schon Einschränkungen vorgenommen (z. B. Altersbegrenzungen für Beschneidungen durch rituelle Beschneider und Betäubungspflicht in Schweden).

    Die niederländische königliche Ärztevereinigung hat 2010 ein Positionspapier herausgebracht, das klar gegen religiöse und andere nicht-therapeutische Beschneidungen von Kindern Stellung bezieht.

    Und sogar in den USA als „Mutterland“ der Säuglingsbeschneidung gab es 2011 in San Francisco eine Bürgerinitiative zum Beschneidungsverbot.

    Darüber hinaus sollte eine konsequente Auslegung der bestehenden Gesetze in allen demokratisch verfassten Ländern zum Ergebnis haben, dass nicht medizinisch notwendige Beschneidung von nicht zustimmungsfähigen Jungen unrechtmäßig ist. Dass dies bisher nicht so praktiziert wird, ist lediglich einer historisch gewachsenen Blindheit auf diesem Auge zu schulden.

    Das Kölner Urteil hat somit keine von der bisherigen Situation oder dem internationalen Status Quo abweichenden Fakten geschaffen, sondern lediglich dem offiziellen Deutschland erstmals die bequem gewordene Klappe vom Auge gerissen.

    Die deutsche Bevölkerung währenddessen begrüßt Umfragen zufolge mit einer deutlichen Mehrheit das Urteil. Auch aus Leserbriefen und Internetkommentaren ist dieses bejahende Votum abzulesen.

    http://www.gegen-kinderbeschneidung.de/component/k2/itemlist/tag/Niederlande

  138. Heute abend auf ORF 2 E kommt ein Beitrag zur Beschneidung in Österreich. Man darf gespannt sein.
    Die haben schon mal gekräht, sie lassen sich nicht von irgendeinem deutschen Gericht was vorschreiben.

  139. #151 Thomas d. U. (24. Jul 2012 13:33)

    Ich sehe es aber als Ansatz für eine Kompromisslösung.

    Deswegen muß klargemacht werden, das religiöse Riten grundsätzlich keinen Vorrang vor der deutschen Verfassung haben, man aber Ausnahmen in bestimmten Sonderfällen zulassen kann.

    Ich würde Ihnen gerne Sympathie für den Ansatz zu einer einvernehmlichen Lösung aussprechen, sehe aber in der Frage, die wir hier behandeln, dabei ein Problem: Alle mischen bei der Entscheidungsfindung mit, nur die eigentlich Betroffenen haben nichts zu melden. Wer fragt eigentlich die Kinder, ob sie das wollen? Und selbst wenn man sie fragen würde: Welche Chance hat ein Kind, die Stärke zu finden und eine selbstbewußte und über Alternativen informierte Antwort zu geben, die möglicherweise im Widerspruch zu seinem unmittelbaren sozialen Umfeld ausfällt? So etwas ist eine Entscheidung für Erwachsene. Ich sehe keine Möglichkeit eines Kompromisses, der nicht auf Kosten der persönlichen Souveränität des Kindes geht.

  140. #124 ART20GG (24. Jul 2012 10:47)

    Ich habe nicht geschrieben, dass Religion ÜBER dem Grundgesetz steht, Gott bewahre! Ich habe lediglich geschrieben, dass das Grundgesetz nicht ÜBER der Religion steht.

    Aber was Du nicht richtig liest und verstehst, stempelst Du gleich als unlogisch ab…

  141. #123 Religion_ist_ein_Gendefekt (24. Jul 2012 10:40)

    … und das Grundgesetz steht nicht ÜBER den Religionen, und auch nicht ÜBER den Küchenrezepten, und auch nicht ÜBER der Kunst, und auch nicht ÜBER der Vertragsfreiheit etc.

    #121 der Verstrahlte (24. Jul 2012 10:13)

    Doch, das tut es, in jedem einzelnen der genannten Aspekte.

    Auf keinen Fall! Das Grundgesetz sagt lediglich, was der Staat darf oder nicht; nicht jedoch, was der Bürger nicht darf!

    Das Grundgesetz ist eine Staatsverfassung, kein religiöses Hochgesetz, kein Strafgesetz!

  142. #160 der Verstrahlte

    „Das Grundgesetz sagt lediglich, was der Staat darf oder nicht; nicht jedoch, was der Bürger nicht darf!“

    Das ist eher Unsinn. Du darfst dich vom GG ganz persönlich angesprochen fühlen.

    Und du sollst die Normen des GG in deinem Alltag einhalten.

    Wie kommst du darauf?

  143. Seit wann hat Volker Beck einen erlernten Beruf?
    Darf in Deutschland schon ein Ungelernter über Recht und Unrecht aufklären?
    Können die sexuellen Vorlieben von Herrn Beck zu seiner Entscheidung beigetragen haben?
    Ist es die allgemein bei den Grünen verbreitete Dummheit, die zu solchen Entscheidungen führt?
    In Deutschland gibt es kein Recht auf Ausübung einer Religion. Sonst dürften Moslems in Deutschland ungestraft morden (das tun sie ja bereits schon- Kuscheljustiz).
    Volker Beck sofort abtreten!

  144. #130 ART20GG (24. Jul 2012 11:15)
    #125 der Verstrahlte (24. Jul 2012 10:48)

    Sehe ich anders.
    In der Grafik sehe ich nirgendwo “Religion” als übergeordnetes Wertesystem. Evtl. ist anhand der Pyramide meine Aussage nachvollziehbar.

    Danke, ich habe nicht nur Geschichte, sondern auch Jura studiert…

    Aber offensichtlich kannst Du schon wider nicht lesen, was Du nicht lesen willst: die Überschrift der Pyramide lautet… na, was? ÖFFENTLICHES RECHT! Und nicht Privatrecht! Eine Verfassung gehört zum öffentlichen, und nicht zum Privatrecht.

    Religion gehört in Deutschland nicht zum öffentlichen Recht, weshalb sie weder ÜBER noch UNTER dem Grundgesetz steht. Sie steht einfach woanders!

    Wenn Du im Wohnzimmer schläfst und Deine Frau im Schlafzimmer, weil Du Schnarcher bist und ihr euch dazu geeinigt habt, ist es Teil der Hausordnung. Keiner liegt über dem Anderen, sondern vollkommen woanders. Die Hausordnung sagt nur, dass es einen Raum für Schnarcher und einen für Nichtschnarcher gibt. Ob Du Dich entscheidest, auf dem Teppich oder auf einem Sessel oder auf der Couch zu schlafen, ist es Dein Bier und nicht das Deiner Frau, mag sie 100 mal die Hausherrin sein. Deine ureigene Schlafordnung ist nicht Teil der Hausordnung, es sei denn, Deine Frau ist ein Tyran und verbietet Dir, auf dem Teppich zu schlafen, angeblich weil es die Hausordnung stört oder weil es schlecht ist für Deine Gesundheit.

    Verstehst Du jetzt?

  145. #161 Hundewetter (24. Jul 2012 16:20)

    Als Verfassung wird das zentrale Rechtsdokument oder der zentrale Rechtsbestand eines Staates, Gliedstaates oder Staatenverbundes bezeichnet. Sie regelt den grundlegenden organisatorischen Staatsaufbau, die territoriale Gliederung des Staates, die Beziehung zu seinen Gliedstaaten und zu anderen Staaten sowie das Verhältnis zu seinen Normunterworfenen und deren wichtigste Rechte und Pflichten. Die auf diese Weise konstituierten Staatsgewalten sind an die Verfassung als oberste Norm gebunden und ihre Macht über die Normunterworfenen wird durch sie begrenzt. Die verfassunggebende Gewalt geht in demokratischen Staaten vom Staatsvolk aus. Verfassungen enthalten meist auch Staatsaufgaben- und Staatszielbestimmungen, diese finden sich häufig in einer Präambel wieder.

    Eine Verfassung ist Teil des öffentlichen Rechts, des Staatsrechts, und nicht des Privatrechts. Das Grundgesetz definiert Grund- und Abwehrrechte des Bürgers gegenüber dem Staates. Es definiert nicht die Rechte der Bürger mit-, gegen- und untereinander. Dafür sind andere Gesetze da, z.B. BGB und StGB.

    Wenn wir uns auf PI für das Grundgesetz stark machen, denn weil das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (und nicht für die Bürger der BRD) die FDGO definiert und garantiert. Deswegen finden wir das Grundgesetz gut und setzen wir uns dafür ein.

    Im Grundgesetz steht aber nicht, was DU als Bürger konkret tun oder unterlassen kannst, darfst, musst oder nicht (außer vielleicht Art. 20 Abs. 4).

  146. #163 Der mit dem Teufel tanzt:
    „Seit wann hat Volker Beck einen erlernten Beruf?“

    Der Joschka Fischer hat nicht mal einen Schulabschluss und wurde Doktor!

    Und ein Prof. von der Uni FFO nennt ihn Dr. Fischer! ->

    Reinhard Blänkner lehrt als Professor für Neuere Geschichte und Kulturgeschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt a.d. Oder.

  147. @ medmike
    Wie armselig deine Argumentation, eine Diskussion über Grundrechte und ihre Anwendung als antisemitisch zu bezeichnen. Wer für die Einhaltung der Grundrechte für alle ist, gilt für dich als antisemitisch. Erbärmlich.

Comments are closed.