1

DIE FREIHEIT im Bundeskanzleramt arrestiert

Am heutigen „Tag der Offenen Tür“ haben gut ein Dutzend Mitglieder der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT unter Führung ihres Bundesvorsitzenden René Stadtkewitz und ihres Generalsekretärs Yorck-Alexander Mayer eine aufsehenerregende Aktion durchgeführt: Mit gemeinsamen T-Shirts und der Forderung „Stop ESM“ zogen sie über die Kanzlergärten und die Spreebrücke ins Kanzleramt, wo sie umgehend von einer 15 Mann starken Truppe der Bundespolizei angehalten wurden. Man führte sie in einen Wachraum des Kanzleramtes und belehrte sie, dass dies eine nicht angemeldete Demonstration sei, die man nicht gestatte.

Den FREIHEITlern wurden die Personalausweise abgenommen und sie musste unter einer 4-köpfigen Bewachung fast eine dreiviertel Stunde warten. Danach wurden die Aktivisten mit einer großen Polizei-Eskorte bis zum Ausgang des Kanzleramtes begleitet, wo sie ihre Ausweise zurückbekamen. Mit der Belehrung, dass man im Wiederholungsfall mit einer Haftstrafe von bis zu einem Jahr zu rechnen hätte.

Weitere Fotos und Infos zu dieser Aktion auf der Homepage der FREIHEIT..




Spiegel-Kanaillen wie Goebbels

Das Foto zeigt eine der „Pro-Deutschland“-Demos gestern in Berlin. Ganz links sehen Sie ungefähr 70 Leute von Pro und rechts um die 200 rote Gegendemonstranten. In Wirklichkeit waren es 1000 rote und moslemische, gewaltbereite Chaoten, die Pro gegenüberstanden. Warum ist aber da wohl die Polizei dazwischen? Für professionelle Kanaillen aus dem Spiegel kein Problem. Den Lesern wird dreist vorgelogen, die „Rechtspopulisten“ seien die Gefahr gewesen! Dabei hat Pro noch niemanden körperlich angegriffen, Pro wird angegriffen vom linken Pöbel, was der Spiegel weiß.  

Aber die Lumpen vom Spiegel schreiben unter das Foto:

Bislang hat die Polizei wie hier in der Nähe der Al-Nur-Moschee in Neukölln keine Mühe, die Demonstranten der Rechtspopulisten von „Pro Deutschland“ (l.) von den Gegendemonstranten fernzuhalten.

Und bitte nicht vergessen, solche Manipulationen finden täglich mehrere Male statt! Was unterscheidet die Hamburger Drecksjournaille von Goebbels? (Hier ein weiterer Kommentar zu Berlin!)




Tunesien: Hatz auf Olympia-Athleten

Der wahre Charakter des „Arabischen Frühlings“ und seine Folgen treten von Tag zu Tag deutlicher zum Vorschein. In Tunesien, das vor der Revolution als eines der liberalsten islamischen Länder galt, hetzen Moslem-Gruppen nun gegen die beiden erfolgreichen Olympia-Athleten Oussama Mellouli (Foto, links) und Habiba Ghribi (Foto, rechts). Ghribi sei in unzüchtiger Kleidung aufgetreten und müsse daher die tunesische Staatsbürgerschaft aberkannt werden. Mellouli seinerseits habe während der Spiele trotz Ramadan Saft getrunken.

„Eurosport“ berichtet:

Habiba Ghribi und Oussama Mellouli haben in London für große Erfolge Tunesiens gesorgt. Leichtathletin Ghribi holte über 3000 m Hindernis Silber, die erste Olympia-Medaille überhaupt für eine Frau aus Tunesien. Schwimmer Mellouli gewann Gold und Bronze. Doch beide werden nun übel angefeindet.
Radikal-islamistische Gruppierungen in Tunesien forderten über soziale Internet-Plattformen die Regierung auf, Ghribi die Staatsbürgerschaft zu entziehen.

Die 28-Jährige, so die Vorwürfe, habe sich zu freizügig gekleidet bei ihrem Olympia-Auftritt. Ghribi war in London im üblichen National-Dress der Leichtathleten an den Start gegangen.

Derweil nahm die Extremisten-Gruppe „Ansar al Chariaa“ bei Facebook Oussama Mellouli ins Visier.

Der Freiwasserschwimmer, der über 1500 m im freien Stil Bronze und über im Marathon über Kilometer Gold abräumte, habe vor seinem Rennen Fruchtsaft getrunken. „Ansar al Chariaa“ kritisierte, dass der 28-Jährige dies während des muslimischen Fasten-Monats Ramadan getan habe.

Wie war das noch mit Demokratie und Menschenrechte, die bald in der ganzen islamischen Welt herrschen würden, liebe Medien?




Wisnewski über Selbsthaß und Schuldkult

Ist Deutschland ein Misthaufen? Oder vergleichbar mit einem Kuhfladen? Oder einfach nur zum Kotzen? Alles zusammen natürlich, meint eine ganze Reihe von notorischen Selbsthassern und Anti-Deutschen. Der bekannte Publizist Heinz Nawratil hat besondere Blüten dieses Selbsthasses gesammelt und seine Ursachen analysiert. Heraus kam sein Buch Der Kult mit der Schuld – ein Muss für das Selbstverständnis jedes Deutschen. Schreibt Gerhard Wisnewski beim Kopp-Verlag in seinem Buchtipp. Wir selber haben das Buch nicht gelesen, aber es klingt interessant.




Rußland: Pussy Riot zwei Jahre! BRD: Horst Mahler zwölf Jahre!

Da geilt sich die Presse an politischer Justiz im fernen Rußland auf, vergießt Krokodilstränen über eine dubiose Band namens „Pussy Riot“, und im eigenen Land, hier in Deutschland, sitzt derzeit der klar psychisch kranke Horst Mahler zwölf Jahre ein wegen Volksverhetzung und Holocaust-Leugnung. An ihm wird seit Jahren ein Exempel statuiert, er ist eindeutig ein politischer Gefangener, an dem ein Exempel statuiert wurde. Er muß zur Volkserziehung sitzen.

Wir zitieren Wiki:

In einem im September 2007 geführten Interview mit der Zeitschrift Vanity Fair begrüßte Mahler seinen Interviewpartner Michel Friedman [der Kokainist mit den ukrainischen Nutten] mit den Worten: „Heil Hitler, Herr Friedman“ und leugnete im Gesprächsverlauf den Holocaust. Am 28. April 2008 wurde er deshalb vom Amtsgericht Erding wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu zehn Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt…
Am 25. Februar 2009 wurde er vom Landgericht München II wegen Volksverhetzung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Das Urteil ist seit dem 10. August 2009 rechtskräftig. Durch Urteil der 4. großen Strafkammer des Landgerichts Potsdam vom 11. März 2009 ist Horst Mahler erneut wegen Volksverhetzung in 15 Fällen – unter Einbeziehung der Strafen aus Urteilen des Landgerichts Hamburg vom 20. Januar 2005 und des Amtsgerichts Mainz vom 9. September 2002 – zu einer Gesamtstrafe von zwei Jahren und vier Monaten, außerdem wegen Volksverhetzung in vier Fällen zu einer Gesamtstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Mit den Verurteilungen des Landgerichts München II vom Februar 2009 ist Mahler wegen Volksverhetzung zu insgesamt zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden, die er gegenwärtig in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg verbüßt.

Daß Mahler psychisch nicht ganz dicht  ist, zeigt seine politische Achterbahnfahrt mit einem Dutzend Spitzkehren von Rechtsaußen nach Linksaußen und zurück, die Sie hier bei PI nachlesen können! Wer kann diesen irrlichternden, alten Politirren noch ernstnehmen? Aber die BRD-Justiz erklärt ihn nicht für unzurechnungsfähig und verfolgt den 76-Jährigen unnachgiebig bis in den Tod. Also haltet doch einfach eure schizophrene Klappe, ihr verlogenen und feigen Pressefritzen! (Das Foto zeigt die RAF-Sympathisanten und Anwälte Ströbele, Mahler, Schily!)




Richter erlauben Bundeswehreinsatz im Inneren

Die Bundeswehr darf bei Einsätzen im Inland auch Waffengewalt anwenden. Mit einer entsprechenden Entscheidung revidierte das Bundesverfassungsgericht am Freitag ein eigenes Urteil aus dem Jahr 2006. Die Verwendung von militärischen Methoden sei allerdings nur bei Geschehnissen „von katastrophischen Dimensionen“ legitim. Durch Terroristen gekaperte Passagiermaschinen dürfen allerdings auch weiterhin nicht abgeschossen werden. Auch Angriffe gegen Demonstranten sind untersagt.

Der „Focus“ berichtet:

Die Bundeswehr darf bei Einsätzen im Inland in Ausnahmefällen auch militärische Mittel etwa zur Abwehr von Terrorangriffen einsetzen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss entschieden.

Ein Abschuss von Passagiermaschinen im Fall eines Terrorangriffs bleibt jedoch verboten; auch ein Einsatz gegen Demonstranten ist ausgeschlossen. Die Richter betonten, auch in Eilfällen sei immer ein Beschluss der gesamten Bundesregierung erforderlich (Az. 2 PBvU 1/11). (…)

Das Plenum aus beiden Senaten des Karlsruher Gerichts entschied, dass bei einem Einsatz der Bundeswehr in Unglücksfällen – zu denen grundsätzlich auch Terrorangriffe zählen können – strikte Bedingungen zu beachten seien. Voraussetzung sei ein Ereignis „von katastrophischen Dimensionen“. Nicht jede Gefahrensituation, die ein Bundesland nicht mit seiner Polizei beherrschen könne, erlaube den Einsatz der Streitkräfte.

Zwar müsse nicht abgewartet werden, bis Schäden eingetreten sind; der Eintritt katastrophaler Schäden müsse jedoch „unmittelbar bevorstehen“. Insbesondere sei ein Einsatz nicht wegen Gefahren erlaubt, „die aus oder von einer demonstrierenden Menschenmenge drohen“. Der Einsatz der Streitkräfte wie auch spezifisch militärischer Abwehrmittel sei zudem stets nur als letztes Mittel zulässig.

Zudem stellte das Gericht eine weitere Hürde auf, die das Verfahren betrifft: Über den Einsatz der Bundeswehr zur Gefahrenabwehr im Inland müsse stets die Bundesregierung als Kollegialorgan entscheiden. Die Entscheidung dürfe auch in Eilfällen nicht auf einen einzelnes Regierungsmitglied – etwa den Verteidigungsminister – übertragen werden.

Angesichts von Rekordschulden, Werteverfall, Masseneinwanderung und explodierendem Linksextremismus vielleicht keine ganz schlechte Idee…




Moslem-Speichel leckende Linke gegen Pro


Das speichelleckende linke Berliner Krawallgesocks senkt seine christenfeindlichen Köpfe und roten Fahnen andächtig vor der Dar-Assalam-Moschee in Neukölln, als radikale Moslems die  Gegendemo gegen Pro Deutschland mit einem Gebet unterbrochen haben. Hieß es nicht mal bei den Bolschewisten „Religion ist Opium fürs Volk“? Heute kriechen sie, morgen rutschen sie auch auf den Gebetsteppichen. Wir haben bekanntlich bereits genug radikale Konvertiten. Linke Charakterlumpen, Karl Marx dreht sich im Grabe um. 

Gegen oder für was hat Pro Deutschland gestern demonstriert?

Wie auf dem Foto ersichtlich gegen einen Islam mit Christenverfolgungen, Judenhaß, Frauenverachtung und Terror, der mit solchen „Werten“ nicht zu Deutschland gehört.

Wer das aber hier sagt, ist nach Meinung der roten Vollpfosten ein Nazi! Siehe Foto! Dabei war gestern in Berlin noch eine andere Demo, über die in den Medien vor Ort relativ wenig berichtet wurde!

Die Al-Quds-Demo, die israel-feindliche Demo gegen ein jüdisches Jerusalem und gegen Israel überhaupt. Um die 600 Iraner und Palästinenser nahmen teil (Link mit Galerie). Die Bärtigen und die von ihnen beherrschten Kopftücher marschierten mit dem iranischen Oberverbrecher Khomeini!

An der Pro-Deutschland-Demo im Wedding und in Neukölln nahmen laut Dumont-Presse um die 70 Teilnehmer teil. Im Wedding waren es 100 linke Gegendemonstarnten, in Neukölln 1000 Rote und Moslems, die auch gewalttätig wurden. Pro Deutschland demonstriert heute weiter!




Medien jubeln über Hitze! Und das Klima?

Heute soll der heißeste Tag des Jahres werden. Blonde Wetterfeen strahlen im TV und zeigen ihre Knie, die Presse ist rundherum glücklich. So schön ist der Sommer in der Stadt Lübeck, liest man, oder Endlich Hochsommer: Deutschland unter Hitzeglocke. Der FOCUS schreibt von Kaiserwetter, und in der Augsburger Allgemeinen steht: Perfekt zum Wochenende dreht der Sommer voll auf. War da nicht mal was? Was soll der Eisbär oben denken? Hat nicht Mutti gesagt, wir müssen bis 2050 die Erderwärmung auf zwei Grad beschränken, sonst geht die Welt unter? Schon vergessen, ihr hitzegeilen Klimakiller?