Messerstecherei Hannover Steintor Scholvinstraße

Er soll die hübsche junge Türkin bloß angelächelt haben. Mehr nicht. Doch eben dieses Lächeln soll es gewesen sein, das Lars H. beinahe tödliche Verletzungen einbrachte. Der 27-Jährige war im vergangenen Februar vor dem Steintorklub „Havanna“ niedergestochen worden. Der Täter, Gökhan M., hatte mit einem Messer sein Herz durchbohrt, das hat er bereits gestanden.

Zu den Umständen der Tat gibt es allerdings widersprüchliche Aussagen. M. sagt, er sei von Lars H. und dessen Freund provoziert worden. Andere Zeugen sagen das Gegenteil. So oder so macht der Prozess vor dem Landgericht Hannover deutlich, wie schnell ein Klubgast im nächtlichen Gedränge Opfer eines brutalen Angriffs werden kann. » Weiterlesen bei der Hannoverschen Allgemeinen

» Gökhan M. ist vorbestraft!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. Messer dabei?
    Gökhan und Mustafa und Abdul und Mohammed…………….
    Die haben doch Mütter?

    Alles klar…,

  2. In einem normal funktionierendem Staat würde dieser Primat wieder in seine Heimat abgeschoben werden, bei uns natürlich nicht. Wenn er wenigstens sehr lange ins Gefängniss kommen würde, dann könnte man es ja vielleicht noch akzeptieren, dass er in diesem Land bleibt. Das er aber vielleicht nur 3 Jahre ins Gefängniss muss und zuvor schon sehr oft straffällig wurde, ohne das etwas passiert ist, macht einen einfach nur wütend und ratlos.

  3. Immerhin muss Rosenbuschs Kammer am Ende darüber urteilen, ob der 28-jährige Immobilenmakler einen versuchten Mord oder einen versuchten Totschlag begangen hat. Beim versuchten Totschlag liegt der Strafrahmen zwischen zwei und 15 Jahren,…

    Dann wird´s wohl auf eine Bewährungsstrafe hinauslaufen, wäre ja nicht das erste Mal.
    #2 momusopus (29. Aug 2012 04:17)

    Gökhan und Mustafa und Abdul und Mohammed…………….
    Die haben doch Mütter?

    Verstehe ich jetzt nicht.

  4. @ PI: Wenn ihr doch wiest,dass PI OFF ist wieso veröffentlicht ihr dann nicht die Artikel bei NEWPI???

  5. @ #2 momusopus

    Solche Mütter sagen: „Wenn mein Sohn spricht, haben Deutsche zu schweigen!“

    http://www.wilfriedschultz.com/2012/08/wenn-mein-turkischer-sohn-redet-mussen.html

    Ich habe kein Mitleid mehr mit diesen Gebährmaschinen! Ich hatte mal welches.

    Mittlerweile haben wir in Europa mindestens 15 Mio. erwachsene Muselmaninnen, von angeblich nur 60 Mio. Muselmanen, worunter mehrheitlich Männer und Kinder sind. Mio. Muselmaninnen könnten gegen ihre Untertrückung demonstrieren. Aber sie wollen nicht, sie fühlen sich als von Allah auserkoren und über uns erhoben.

  6. Wer Amüsierbetriebe besucht, zu denen auch Messerstecher Zutritt haben geht ein hohes Risiko ein.

    Mittlerweile hat es eine naive PC-Politik geschafft, daß die Betreiber solcher Einrichtungen – „Diskriminierungsverbot“ – gefährliche und suspekte Personen nicht länger fernhalten können. Man kann daher als erlebnishungriger junger Mensch Läden mit einem hohen Anteil potentiell gefährlicher Besucher kaum meiden, da sich solche Leute notfalls auf dem Klagewege Zutritt verschaffen und sogar noch Schmerzensgeld wegen erlittener Diskriminierung einklagen können.

    Es gibt daher – sofern man an seiner Gesundheit interessiert ist und an kultureller Bereicherung nicht – nur einen Weg: Generell eine andere Art der „Freizeitgestaltung“ anstreben, als sich in zweifelhaften Amüsierbetrieben für teures Geld Hörschäden und Messerstiche einzufangen. Es gibt 1000 sinnvollere – und befriedigendere – Möglichkeiten, seine Zeit zu verbringen. So ein großes Vergnügen kann es doch nicht sein, sich als Teil einer nichtdenkenen Herde mit billigsten Tricks abzocken und belämmern zu lassen. Sollen doch die Messerstecher und sonstigen zwielichtigen Gestalten, vor denen die Betreiber der „Amüsierbetriebe“ offenbar keinen Schutz mehr gewährleisten können, unter sich bleiben und sollen doch die Betreiber – und die gewerbe- und vergnügungssteuerkassierenden Kommunen sehen, ob sich das Ganze dann finanziell noch lohnt.

    Totalboykott gefährlicher „Vergnügungsviertel“ und sinnvolle Verwendung der so gewonnenen Zeit und Finanzmittel sind die bessere Alternative.

  7. Der Angeklagte, der zuvor höflich und sachlich Fragen beantwortet hatte, wurde nach dieser Aussage ausfallend und drohte dem Zeugen.

    Das wahre Gesicht der kriminellen Friedens-Terror-Ideologie-Anhänger

    Hier gehört sofort eine Fette Strafe ausgesprochen ..

  8. Seit dem sich die Hells Angels aus dem hannöverschen Steintorviertel zurückgezogen haben, ist es leider wieder etwas gefährlicher geworden, dort feiern zu gehen.

  9. So schaut das Europäische Modell
    von Freiheit, Frieden, Menschenrechte
    und Grundgesetz aus –
    Ein Gesetz ist also im eigentlichen Sinn
    des Wortes eine Festlegung von Regeln.?
    _
    Ein bedauerlicher Einzelfall der
    auf die komplizierte Kindheit, in
    in der Obhut der Erziehungberechtigten,
    zurückzuführen ist. Der Akademiker
    Herr Gökhan M. wird in diesem Lande
    benötigt mit seiner Lebenfreude und
    herzlichen Kultur – alles andere ist
    rassitisch, denn dieser Einwohner
    bereichert uns Alle !
    Eins ist sicher –
    jedenfalls für deutsche Verhältnisse –
    ein Novum, mit einer erfolgreichen Diät…….

  10. jetzt muss man aber zugeben, dass diesmal ein wirklich triftiger Grund vorlag um zu messern. Das geht ja mal garnicht das man eine Türkin anlächelt. Wo kommen wir denn da hin, wenn das jeder machen würde. Fragt mal Frau Roth.
    Wer nicht die Augen zu Boden sinken lässt wenn ein Herrenmensch gegenüber steht ob Frau oder Mann egal, der ist selbst schuld. Wenn die Klinge abgebrochen wäre, hätte die Kartoffel noch Schadensersatz zahlen müssen. Willkommen in der BRD.

  11. Der Bericht in der “ Hannoverschen Allgemeinen “ ist doch sehr aufschlußreich . Ein krimineller Drogendealer versucht einen Deutschen zu ermorden . Da sind die Nachfolger der Rocker von Hanebuth aber ganz schnell aus den Startlöchern gekrochen . Gegen Migrantengewalt geht dieser Staat jedoch nicht so entschlossen vor . Das hätte man gewiss auch bei Hanebuth nicht gemacht , wenn sein Name Ali , Abdullah oder Gökhan gewesen wäre .

  12. #8 Gourmet (29. Aug 2012 05:27)

    Es gibt daher – sofern man an seiner Gesundheit interessiert ist und an kultureller Bereicherung nicht – nur einen Weg: Generell eine andere Art der “Freizeitgestaltung” anstreben

    Am besten, die deutschen Ungäubigen verlassen ihre Wohnungen erst gar nicht mehr. Computerspiele und Cyber-Sex sind doch eine mehr als ausreichende Alternative.

    Denn die Strassen gehören schliesslich den Rechtgläubigen.

    Vermutlich waren die damals mehrheitlich koptischen Ägypter einst auch genau so schlau…

  13. „Mehr Zeitbomben auf unseren Straßen wagen!“

    heute:

    http://www.derwesten.de/politik/rundum-betreuung-statt-gefaengnis-fuer-junge-straftaeter-id7036035.html

    NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) plant einen neuen Ansatz für jugendliche Straftäter. „Jugendstrafvollzug in freien Formen“ nennt sich das Konzept, bei denen die Täter nicht mehr inhaftiert, sondern in speziellen Kursen betreut werden. Derzeit sitzen in NRW rund 1800 junge Kriminelle im Gefängnis.

  14. NRW

    „Mehr Kriminalität wagen!“

    heute:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/klau-kinder-ueberfielen-in-duisburg-erneut-kundin-an-einem-geldautomaten-id7034919.html

    Duisburg. Schon wieder hat es einen versuchten Raubüberfall an einem Geldautomaten in Duisburg gegeben – diesmal im Dellviertel . An besagtem Automaten bedrängten am Montagabend gegen 21.10 Uhr zwei 13-jährige Jungen eine Kundin und raubten das Bargeld aus dem Ausgabefach des Gerätes.

    Da die Eltern der beiden Jungen nicht zu erreichen waren, kamen die noch strafunmündigen Teenager in die Obhut des Jugendamtes.

  15. Immerhin muss Rosenbuschs Kammer am Ende darüber urteilen, ob der 28-jährige Immobilenmakler einen versuchten Mord oder einen versuchten Totschlag begangen hat.

    Wer mit einem Messer auf jemanden einsticht, nimmt auch billigend in kauf, dass der andere am Ende tot am Boden liegt.

    Da gibt es keinen Urteilsspielraum liebe Rosenbuschkammer!

    Bitte auch keine Psychologen, keine Sozialtherapeuten oder sonstige Relativierer hinzuziehen.

    Wegsperren und basta.

  16. „Zu den Umständen der Tat gibt es allerdings widersprüchliche Aussagen. M. sagt, er sei von Lars H. und dessen Freund provoziert worden.“ Eine solche Provokation ist meist, das Ansehen mit den Augen. Es gibt nur eine Möglichkeit, dass sich diese Menschen nicht provoziert fühlen, wenn sie selbst Angst haben.

  17. OT, und auch wieder nicht

    das hört sich sehr stark nach kultureller Bereicherung durch eine anatolische Fachkraft an, zumal die Medien immer nur „Vater“ „Tochter“ und „Freund“ schreiben, aber unisono. Vielleicht hat schon Einer etwas Näheres gehört.

    wenn du denkst, schlimmer gehts nicht, belehrt dich die Wirklichkeit eines Besseren:

    „Köln. Ein 52-jähriger Kölner soll die Wohnung des Freundes seiner Tochter in die Luft gejagt und den jungen Mann dadurch getötet haben. Nach dem nächtlichen Drama ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen Mordes. Der mutmaßliche Täter sei gegen die Beziehung seiner 14-Jährigen Tochter zu ihrem drei Jahre älteren Freund gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. «Wir gehen derzeit davon aus, dass der 52-Jährige gewaltsam in die Wohnung des 17-jährigen Todesopfers eingedrungen ist, Benzin ausgeschüttet hat und es so zu der Explosion – genauer gesagt zu einer Verpuffung – gekommen ist», sagte

    http://www.ksta.de/newsticker/vater-toetet-freund-seiner-tochter,15189532,16986640,view,asTicker.html

  18. Bestimmt hat Opfa Lars den Täter mit rechten (NSU?) Parolen provoziert und die Freundin sicherlich auch unsittlich berührt.

    Ein einfaches „Gucken“ im Sinne von „Was guckst du?“ wäre für die zivilisierten Türken niemals ein Grund, jemanden ein Messer ins Herz zu rammen.

    Ich denke, es handelte sich um Notwehr und dank des beherzten messernden Eingriffes unseres türkischen Mitbürgers wurde möglicherweise weitere NSU-Anschläge verhindert.

    So muß es sich abgespielt haben.

  19. vor ein paar Jahren gabs mal auf der Reeperbahn die Disco „Club 88“ ( hat nichts mit dem Schäuz zu tun, ist die Hausnummer)

    Dort haben unsere Fachkräfte auch regelmäßig zum Schiesseisen gegriffen, meistens um irgendwelche Revierkämpfe untereinander auszufechten. Leider waren diese Helden nicht immer sehr treffsicher, und so wurde so mancher Unbeteilgte vom Hocker geschossen.

  20. „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich.“

    Recep Tayyip Erdogan am 10. Februar 2008 in der Köln-Arena
    (offizielle Mitschrift bei WELT-Online)

  21. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“

    – Maria Böhmer

  22. Schätze 30 Sozialstunden, kostenloses Aggresionsabbautraining & 1.000 Euro später im Zivilprozess.

    Das Opfer ist auf Hartz 4, kämpft lebenslang mit den Folgen und bekommt wahrscheinlich nach dem Prozess noch mal auf die Fresse von Gäkhans Brüdern/Cousins/Vätern.

    Cheers!

  23. ÖÖÖhhhh….

    Warum hatte der ein Messer dabei, ist der Hobbykoch, oder wollte er ein Packet öffnen?

    Warum regt er sich auf wenn jemand sein Mädchen – war es seines? – anschaut, wenn er Sie ausführt und rumzeigt, dann wohl damit andere eben genau das tun.

    So ein Lars provoziert einen Göckan, sagen viele Zeugen – hießen die Tom, Erik, Kurt, oder Mustafa, Ali, Mehmmet?

    Der hat im ins Herz gestochen! Wenn er Ihn nicht töten – also ermorden – wollte, hielt er sich eventuell für einen muslimischen Gott Amor der anstatt mit Pfeilen mit Klappmessern Herzen durchbohrt, und leidet dementsprechend an einer Persönlichkeitsstörung?

    Na, also ein ernsthaftes „DUDUDUDU“ und ein paar gemeinnützige Arbeitsstunden auf Bewährung muß der Richter hier schon raushauen!

    Wo kommen wir den hin wenn die Steuerkartoffeln arbeitsunfähig gemessert werden, wer zahlt dann Migration und EUDSSR?

    Wenn das so weitergeht müssen sich die Gökans dieses Landes noch ´ne steuerpflichtige Arbeit suchen……

  24. #14 pellworm (29. Aug 2012 07:53)

    Der Bericht in der ” Hannoverschen Allgemeinen ” ist doch sehr aufschlußreich . Ein krimineller Drogendealer versucht einen Deutschen zu ermorden . Da sind die Nachfolger der Rocker von Hanebuth aber ganz schnell aus den Startlöchern gekrochen . Gegen Migrantengewalt geht dieser Staat jedoch nicht so entschlossen vor . Das hätte man gewiss auch bei Hanebuth nicht gemacht , wenn sein Name Ali , Abdullah oder Gökhan gewesen wäre .
    ______________________________________________

    genau richtig.Vor kurzem gab es eine Meldung, das immer mehr Ausländer sich den Rocker Gruppen anschließen bzw. gleich neue, eigene Rockerclubs gründen, wenn auch ohne Motorräder, weil sie die Führerschein Prüfung nicht schaffen bzw die schweren Maschinen nicht fahren können. Der erste Mongols Chef hat sich umgehend totgefahren.

  25. Nachschub ist schon unterwegs
    Heute ganz klein in der BILD-Hamburg:
    „Der Senat rechnet in den kommenden Jahren mit stark steigenden Asylbewerber-Zahlen.
    Das geht aus dem Haushaltsplan-Entwurf hervor.Demnach werden für 2014 rund 7800 Flüchtlinge prognostiziert – dies entspräche einen Anstieg von mehr als 12% gegenüber 2011.
    Möglicherweise werden es sogar noch mahr,vermutet CDU Mann Nikolaus Haufler27)“.(Das möglicherweise können wir mal weglassen,und durch garantiert ersetzen).
    Einer der Gründe für den Asylantenanstieg: Der Bürgerkrieg in Syrien.

  26. #28 Eurabier

    tja, die NSU mischt halt überall mit.
    Wenn die Beate erst mal draußen ist, kann sie sich ja neue „Partner“ suchen, laut unseren Medien gibt es ja Natsiehs wie Sand am Meer.

  27. #21 zarizyn

    Hab das Gleiche vor wenigen Minuten in der WZ gelesen. Hatte sofort den üblichen Gedanken.

  28. Wenn in unserem Lande ein Lächeln dazu führen kann, dass man mit einem Messer im Körper( hier Herz) rechnen muss, dann ist das alarmierend. Das kann doch alles nicht mehr sein. Ist am Ende der sichere Mensch, der nur noch mit einem gleichgültigen Blick nach unten schaut ? Was ist das für ein Täter, der gleich eifersüchtig oder was auch immer wird, wenn seine Freundin angelächelt wird ?
    Und das Messer – warum müssen diese Personen immer mit dem Messer rumlaufen ?

  29. #8 Gourmet (29. Aug 2012 05:27)
    Wer Amüsierbetriebe besucht, zu denen auch Messerstecher Zutritt haben geht ein hohes Risiko ein.

    Dass Amüsiermeilen mittlerweile mit viel vielfältiger Kultur, Herzlichkeit Lebensfreude bereichert werden , ist wie in Hannovers Steintor ein allgemeines Problem viele Städte, seit durch die deutschlandweiten staatlichen Aktionen die Hells Angels als „Ordnungsmacht“ dort nicht mehr existieren.
    In Frankfurt/M sind mittlerweile sogar Lokalpolitiker alarmiert, weil die einstige bekannte Frankfurter Clubszene nach und nach verschwindet und dadurch der Stadt Einnahmen und Image verloren geht.

  30. #19 Ambre66 (29. Aug 2012 08:57)
    Immerhin muss Rosenbuschs Kammer am Ende darüber urteilen, ob der 28-jährige Immobilenmakler einen versuchten Mord oder einen versuchten Totschlag begangen hat.

    So wie ich das Kuriositätenkabinett der deutschen Justiz aus den Medien erlebe, wird es versuchter Totschlag, um die Strafe so milde wie nur möglich zu gestalten – da auf Grund des Alter des Täters Jugendstrafrecht ausgeschlossen werden kann.

  31. Wenn ich jeden Kerl niederstechen würde, der meine Freundin anlacht, wäre ich der neue Jack the Ripper !!!

    Wieder ein schönes Beispiel, wie tief die Schwelle mittlerweile gesunken ist, ein Messer zu ziehen und einzusetzen !

Comments are closed.