Auch in zweiter Instanz hat das Berliner Oberverwaltungsgericht (OVG) „Pro Deutschland“ erlaubt, mit den alten, von Kanzlerin Merkel prämiierten Mohammed-Karikaturen zu demonstrieren. Die Partei „Pro Deutschland“ will an diesem Samstag vor vier Moscheen in Neukölln und Wedding demonstrieren. Das OVG wies einen Eilantrag dreier Vereine gegen die entsprechende Erlaubnis ab. Auch das OVG sieht das Zeigen der Karikaturen nicht als „Beschimpfung“ des Glaubens in dem Sinne, ihn verächtlich zu machen. 

Die betroffenen Moscheen möchten keine Gegenveranstaltung, aber der Tagesspiegel schreibt:

Das „Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt“, dem unter anderen die Neuköllner Linke, SPD und Grüne angehören, sowie das Deutsch-Arabische Zentrum und der islamische Verein „Irschad“ haben für 15 Uhr zur Gegendemo aufgerufen.

Siehe auch die Seite von Pro Deutschland, die sich über das Medienecho freut. Trotzdem hat man den Eindruck, daß solche Aktionen aktuell mitten im August zum Ende des Ramadan der Pro-Bewegung nichts bringen. Die Heuchler in der Presse, die sich künstlich um die Moslems Sorgen machen  und gleichzeitig tränenreich „Pussy Riot“ verteidigen, sind aber unglaubwürdig, und der dauernde Versuch, der Pro-Bewegung Gewalt zu unterstellen, ist eine Frechheit.

Nebenbei an alle Sofakartoffeln: was wie eine Kleinigkeit erscheint, ist mit viel Arbeit verbunden. Demo anmelden, zweimal vor Gericht ziehen, zur Demo gehen, sich dem Haß des linken Pöbels zu stellen… Kein Wunder, wenn die Teilnehmerzahl überschaubar bleibt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. War in Frankfurt bei der Kundgebung dabei…
    Spdgrünelinke können einem mal…
    Gute Meldung soweit
    ABER: Der Kampf geht weiter!!!!!
    (Bin der bärtige mit der Deutschlandfahne)

  2. Es kann doch nicht verkehrt sein, wenn man den Übeltäter einer Ideologie beim Namen nennt und ihn zeigt.
    Das wäre auch eine Maßnahme für mich bei einer Anti-Nazi-Demo: Einfach mal eine Adolf-Karikatur zeigen.

    Die Menschen prägen sich andere Gesichter besser ein, als Namen von Ideologien.
    Beispiel: Mehr Menschen wissen, wer P. Vogel ist, als zu wissen, was Salafismus bedeutet.

    Im Übrigen ist es – meiner Meinung nach – noch anstrengender, eine Gegendemo zu organisieren. 😉

  3. Übrigens hat der Bundesameisenbeauftragte eben mitgeteilt, dass die Ameisen ab nächsten Montag weltweit die „Woche des heiligen Fühlers“ begehen und man, um diese kulturell wichtige Zeit im Leben der Ameise entsprechend zu respektieren, nach Sonnenuntergang nichts mehr essen darf.

  4. Die GutmenschInnen, die sich nun über die unbeschnittenen Pussy Riot-Urteile empören, schicken den Staatsschutz, wenn vor einer Moschee ein Schweinekopf gefunden wird.

    Wer Islamkritiker kriminalisieren will, wie SPD, Grüne Khmer und SED, der sollte zu den Vorgängen in Moskau besser die ungeschächtete Schnauze halten!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. Das „Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt“, dem unter anderen die Neuköllner Linke, SPD und Grüne angehören, sowie das Deutsch-Arabische Zentrum und der islamische Verein „Irschad“ haben für 15 Uhr zur Gegendemo aufgerufen.

    Die Neuköllner SPD, die Neuköllner Khmer Vert und die Neuköllner SED sind offen für:

    Betäubungsloses Schächten

    Kriminalität durch IntensivtäterInnen

    Beschneidung

    Zwangsheirat

    Ehrenmord

    Terrorismus

    Jihad

    Da soll mir nun ein linksgrüner BesserInnenmensch_in das Gegenteil beweisen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  6. …und vielleicht seinen Job verlieren und sich in die Reihe der Hartz IV.ler stellen müssen. Für sich Meinungsfreiheit in Anspruch zu nehmen, endet oft da, wo man soziale Ausgrenzung und Katastrophen befürchtet. So dicht gesät ist die Zahl der Helden nun auch nicht.

  7. wIE SEHR DIE UNTERDRÜCKUNG VON HÖCHSTER STAATSEBENE BEREITS BETRIEBEN WIRD ZEIGT DAS NEUERLICHE STRAFVERFAHREN GEGEN MICHAEL MANNHEIMER.
    Wenn solch vom Steuerzahler gutbesoldete Staatsdiener, das Staatsgrundrecht derart missachten, dass man dessen Selbstschutzparagrafen zitieren muss und diese Tatsache mittels Strafbescheid zu unterdrücken trachtet, dann ist bereits Feuer am Dach!

  8. Gerade während des Diabetes-Dialyse-Spätfolgenmonats Ramadan sollte man nicht provozieren, weil Unterzuckerung tagsüber aggressiv macht, wie diese Meldng aus dem Kalifat Al-Kraft (früheres NRW) zeigt:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/taeter-stellen-sich-nach-blutigem-parkplatz-streit-der-polizei-duisburg-id6992940.html

    Nach der blutigen Schlägerei, in der am Donnerstag der Streit um ein Einparkmanöver gipfelte, haben sich die drei geflüchteten Täter (31, 29 und 21 Jahre) gestellt. Die Polizei ermittelt nun aber nicht mehr nur gegen sie, sondern auch gegen die attackierte Familie.

    Neue Entwicklungen im Fall der blutigen Nachbarschaftsschlägerei in Duisburg-Hüttenheim vom Donnerstagnachmittag: Inzwischen haben sich die drei geflüchteten Täter der Polizei gestellt. „Gegen sie wird nun aber nicht mehr wegen versuchten Totschlags ermittelt, sondern nur noch wegen gefährlicher Körperverletzung“, erklärte Polizeisprecher Ramon van der Maat am Freitag auf WAZ-Anfrage.

    Dafür stehen nun aber nicht mehr nur die drei vermeintlichen Angreifer (31, 29 und 21 Jahre) im Fokus der Behörden, sondern auch die attackierte Familie (52-jähriger Vater und seine 19 und 23 Jahre alten Söhne).

    Stuhlbein und Schlagwerkzeugen statt Axt
    Im Vorfeld der Übergriffe soll es bereits zu ersten Handgreiflichkeiten und Provokationen gekommen sein. Zudem stellte sich heraus, dass beide Gruppen mit Schlagwerkzeugen bewaffnet waren.

    Unter den vor Ort aufgefundenen Gegenständen fanden die Beamten jedoch keine Axt. Zeugen hatten dies fälschlich angegeben. Tatsächlich handelte es sich um ein Stuhlbein mit einem Holzfortsatz an der Spitze. Damit wurde einer der Männer schwer am Ohr verletzt. Alle Beteiligten erlitten laut van der Maat Prellungen und Schnittwunden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

  9. Berliner SPD, Grüne Khmer und SED:

    Werdet Ihr nun auch hart gegen diese deutschen Nazi-Eltern vorgehen, die nicht breit sind, Euer tödliches sozialistisches Experiment „Multikulturalismus“ auszubaden?

    Nun, SPD, Grüne Khmer und SED, nun äußert Euch mal, es geht doch gar nicht, dass sich deutsche Eltern wehren, weil ihre Kinder in der Schule verprügelt werden sollen, oder?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/lenau-schule-jetzt-wehren-sich-die-deutschen-eltern/7016450.html

    Jetzt wehren sich die deutschen Eltern

    Der Konflikt an der Lenau-Grundschule in Kreuzberg geht in die nächste Runde. Nachdem vor allem türkische Eltern gegen die unausgewogene ethnische Mischung in den Schulanfangsklassen protestiert hatten, ordnete die Senatsbildungsverwaltung wie berichtet an, dass die Klassen neu gemischt werden müssen. Jetzt wehren sich allerdings die Eltern derjenigen Kinder, die in die umstrittene Klasse mit einem überdurchschnittlich hohen Deutschen-Anteil eingeschult worden waren, gegen eine Umsetzung.

    Nach Tagesspiegel-Informationen kündigten diese Eltern der Schulleitung am Freitag an, die Entscheidung nicht mitzutragen.

  10. @ #2 Red Flag

    „… Mehr Menschen wissen, wer P. Vogel ist, als zu wissen, was Salafismus bedeutet.“

    Ein Salafist ist ein Muslim der sich auf die frühen Beispiele (Leitbilder) der Islamischen Praxis beruft, die Salaf („Vorgänger“, „Vorfahre“), (das „beste Beispiel“, „beautiful pattern (of conduct)“ 33:21 Prophet Muhammad).

    d.h. purer Islam, fromme Muslims
    Sie vergewaltigen nicht den Islam

    6:70 „drink (only) boiling water“ (unbelievers)

    „And fight them until there is no more fitnah (disbelief and polytheism, i.e. worshipping others besides Allaah),
    and the religion is all for Allah“

    Al Anfaal 8:39

    „So give respite to the disbelievers.
    Deal you gently with them for a while.“

    at Taariq 86:13-17

    BUT 3:151 „Soon shall We cast terror into the hearts of the Unbelievers“

    http://www.schnellmann.org/the-power-of-salafis.html

    July 16, 2012 “The power of Salafis – How radical (i.e. devout) Muslims seduce young people” — 6:70 “drink (only) boiling water” (unbelievers)

  11. Pforzheim ist Frieden, Folge 2828/08/2012:

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Salafisten-wehren-sich-vor-Gericht-_arid,363416.html

    Salafisten wehren sich vor Gericht

    Pforzheim/Karlsruhe. Der Verein Gemeinschaft deutschsprachiger Muslime, Pforzheim, sowie 14 Mitglieder und Besucher der Al-Baraka-Moschee an der Lindenstraße haben beim Landgericht Karlsruhe den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen den Südwestrundfunk (SWR), ihren Intendanten sowie den verantwortlichen Filmemacher beantragt. en Verfügung am 30. August.

    Sie wehren sich gegen die Sendung „Im Netz von Salafisten“, die am 16. Juli in der ARD und in der Landesschau Baden-Württemberg des SWR ausgestrahlt sowie in die Mediatheken von SWR und ARD eingestellt wurde. Die Antragsteller behaupten von sich, keine radikalen Moslems und auch keine Salafisten zu sein. Das allerdings sieht der Staatsschutz der Pforzheimer Polizei ganz anders.

  12. Das „Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt“, dem unter anderen die Neuköllner Linke, SPD und Grüne angehören, sowie das Deutsch-Arabische Zentrum und der islamische Verein „Irschad“ haben für 15 Uhr zur Gegendemo aufgerufen.
    ———
    Aha, das Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt und einige Araber und Islamisten verstehen sich also dazu, dass die Karikaturen entgegen Kanzlerlob, keine anerkannte Kunst sind, die überall angesehen werden darf?

    Und deshalb wollen sie eine Gegendemonstration durchführen auf der sie dann mindestens mit verbaler Gewalt ihre Meinung gegen Gerichts- und Volkes Meinung durchsetzen wollen?

    Wie das wohl ausgeht…? Eine von Recht und Gesetz und von rechtschaffenen Deutschen anerkannte Meinung über von der Kanzlerin gelobte Karikaturen, soll diskreditiert unterdrückt und ausradiert werden?

    Ob da wohl die Bundeswehr denen, die Rechts- und Gesetzeskonform demonstrieren zu Hilfe kommt? Die Bereitschaftspolizei scheint ja nicht zu reichen für die Durchsetzung von Recht und Ordnung in Deutschland.!?

  13. Achtung Sprachverwirrung:

    Hier wird immer geschrieben, das „Gericht erlaubt“ das Zeigen von Karrikaturen.
    Das Zeigen von Karrikaturen ist immer erlaubt!

    Diejenigen aber, die das Zeigen gerichtlich verbieten lassen wollen, haben ein Verbot nicht durchsetzen können.

    Die DemokratieÜblen sind die Andren, nicht aber Pro Deutschand.

  14. den türken passt es nie: entweder es sind zuviel deutsche in einer klasse oder zuwenig. deutsche je nachdem in welche richtung sie schreien, werden ihnen von gutmenschlichen leerkörpern die wünsche erfüllt.
    nein, ich korrigiere nichts 🙂

  15. Es spielt doch keine Rolle, woher ein Mensch kommt? Das schafft nur wieder Differenzen. Es muss ein Bildungsniveau gehalten werden und wenn Migranten dem Niveau aufgrund irgendwelcher Defizite nicht standhalten können, muss dort in Nachhilfe investiert werden. Mit den richtigen pädagogischen Inhalten kann man Toleranz erziehen und gleichzeitig solche Ideologien, wie beispielsweise den Islam, in die Ecke drängen.

    Bei Gleichbehandlung aller Menschen wird es mehr Frieden und positive Stimmung geben. Der Anreiz sich für Menschen einzusetzen, darf einfach nicht durch Geld oder Macht geschaffen werden, denn genau dieser Lobbyismus schafft den Unmut, weil er nur bestimmte Gruppen bevorzugt.

  16. …haben für 15 Uhr zur Gegendemo aufgerufen.

    Zum Thema Meinungsfreiheit in Deutschland!

    Die Demokratie wird immer von den Gegendemonstranten „madig“ gemacht!

    Das Demonstrationsrecht ist ein wichtiges Grundrecht!

    Und das erlaubt nunmal Demonstrationen, auch von Leuten, die andere mit der angeblich „rechten“ Gesinnung (in diesem Fall Islamisten und Antifaschisten) eher nicht so mögen.

  17. #11 Eurabier (18. Aug 2012 08:56)

    Das ist die Heuchelei mit „Pro Multikulti“. Öffentlich für Multikulti, aber Privat dem ausweichen.

  18. Werde teilnehmen! Die Strapazen, denen man sich dabei aussetzt, sollten keinen davon abhalten, sich für seine Meinung bzw. gegen die Islamisierung einzusetzen. Vom Nichtstun wird sich nämlich nichts ändern. Die Angst vor Jobverlust, sozialer Ausgrenzung und dem Outing als Nazi im Netz durch feige linksextremistische Portale sowie allerlei anderen Repressalien kann ich nachvollziehen, jedoch gibt es Möglichkeiten, die Identifizierung zu erschweren (Baseballkappe o.Ä., Sonnenbrille, Kapuzenpulli). Um 12 Uhr vor der Al-Kadaver Mosche im Wedding geht‘s los!

  19. Ich hätte gern mal gewusst, wo man sich die Karikaturen von Pro-Deutschland ansehen kann. Weiß das jemand?

  20. Ich kann den Einsatz von Amnesty International gut nachvollziehen.
    Für so eine Tat ist die Strafe wohl mehr als unangemessen.
    Eine Geldstrafe hätte durchaus gereicht!

  21. Hier in Berlin wird im Inforadio vom rbb schon den ganzen Morgen gegen Pro Deutschland und die Demo gehetzt. Pro Deutschland sei rechtsradikal und stachel zum Hass auf. Mit Bedauern wird zur Kenntnis genommen, dass schon zwei gerichtliche Instanzen das Zeigen von Muhammad-Karikaturen erlaubt haben. Die Karikaturen stellen keine Beleidigung oder Herabwürdigung einer Religion dar. Na wenn da am Montag der eine oder andere Richter nicht mal seinen Posten los ist. Da werden die berliner Türken und Araber wohl wieder ausrasten. Ich finde, in Berlin ist diese Rasse (Sie berufen sich ja immer auf Rassismus), besonders aggressiv. Liegt wohl am inzestuösen Gen-Pool.

    Ich hoffe, diese Demo wird ordentlich Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekommen. Daran teilnehmen kann ich leider nicht, werde mich aber an anderer Stelle um den einen oder anderen kümmern müssen. 😉

  22. Man hofft, dass es nicht wieder zu Messerstech-Mordversuchen kommt. Wie eine Karrikatur doch Salafisten zum Austicken bringen kann !

    PS: gestern war Pi wieder nicht erreichbar. War da was los ?

  23. Laut unseren „Pussy Riot“ verstehern dürfte es doch kein Problem sein, IN der Moschee wärend des Gebets zu demonstrieren.

    Ach sorry, Pro ist ja rechts und solche Rechte gelten nur für Linke.

  24. Die Gerichtsurteile zeigen, noch ist Deutschland nicht verloren. Und der linksgrüne Mob macht gute Werbung für die Veranstaltung!

    Aber die Teilnehmerzahl wird überschaubar bleiben, weil es den meisten Deutschen nicht interessiert.

  25. Pressemeldung am 18.08.2012.
    Viele Deutsch-Türken fühlen sich in Deutschland nicht zu Hause?!
    Wie religiös sind Deutsch-Türken, wie wohl fühlen sie sich in der Bundesrepublik? Eine Umfrage gibt Aufschluss über Einstellungen und Gefühle von der ersten bis zur dritten Gastarbeitergeneration. Das Ergebnis: Viele fühlen sich zerrissen, immer mehr planen die Rückkehr in die Türkei.
    Na hoffentlich verstärkt sich dieser Trend noch und der Plan wird auch umgesetzt.
    Das würde viele Probleme lösen.

  26. kewil: Ich halte es für unangebracht, hier auf „Sofa-Kartoffeln“ bzw. Leute, die nicht an der Demo teilnehmen, einzudreschen oder sie zu kritisieren.
    1. sitzen viele (ich auch) am Computertisch
    2. ist auch die inhaltliche Auseinandersetzung wichtig.
    3. nicht jeder will sich den Zorn von aufgebrachten Muslimen aussetzen, gerade weil wir ja von deren (Un)art wissen.

    Aber grundsätzlich stimmt es: Eine Demo anzumelden ist keine Kleinigkeit und hat Respekt verdient. Gut wäre auch, wenn es mehr Teilnehmer gibt. Doch jeder kann das auch nicht, sei es aus Termingründen und eben aus der Befürchtung mit blanken Hass konfrontiert zu werden.

  27. Das OVG wies einen Eilantrag dreier Vereine gegen die entsprechende Erlaubnis ab. Auch das OVG sieht das Zeigen der Karikaturen nicht als „Beschimpfung“ des Glaubens in dem Sinne, ihn verächtlich zu machen.
    —–
    Nein, niemand will den islamischen Glauben verächtlich machen!
    Schon gar nicht durch das Zeigen der von unserer Kanzlerin hochgelobten
    Karrikaturen.
    Durch diese Karrikaturen kann ja auch der Islam gar nicht noch verächtlicher werden, als er durch die inzwischen sattsam bekannten verbrecherischen Inhalte des Koran, sowieso schon ist. Selfmade fulfilling honourable intentions sozusagen!
    Selber Schuld, wenn sie doch immer wieder LIES! rufen. Nun weiß es inzwischen jeder.
    In Deutschland kann man nämlich wirklich lesen…!

  28. @ #24 Paroline (18. Aug 2012 10:37)

    Ich hätte gern mal gewusst, wo man sich die Karikaturen von Pro-Deutschland ansehen kann. Weiß das jemand?

    Heute Vorort in Berlin!

  29. Gute Idee vom Gericht.

    Denn so können Islamkritiker auf den Islam und deren Auswüchse einhauen statt auf diejenigen die

    -die Mohammedaner hierher holen
    -den Mohammedanern fürs Nichtstun und Poppen Hartz IV und Kindergeld zahlen
    -den Mohammedanern Moscheen bauen
    -für Mohammedaner Sondergesetze und Quotenregelungen einführen
    -das Deutsche Volk abschaffen wollen
    -dafür sorgen, dass Komaschläger, 20-Cent Mörder, Ehrenmörder, Intensivtäter und Kopftreter regelmäßig zu Bewährungsstrafen verurteilt werden
    -viele Hundert Millarden userer Steuergelder für unsinnige Bankenrettungen verbrennen
    -sich noch niemals am Krankenbett eines zusammengetretenen Deutschen haben blicken lassen und so tun als ob es diese Vorfälle nicht gäbe

    Der Islam ist nur ein Symptom. Ein fauler Zahn, der schmerzt. CDU, CSU, FDP, SPD, GRÜNE, LINKE sind die Ursache für den faulen Zahn und die Zahnschmerzen.
    Beseitigt man die Ursachen mit Zahnpflege und Ernährungsumstellung hat man gesunde Zähne.

    Ich wünsche trotzdem allen Teilnehmern ein gutes Gelingen und möge der Tag friedlich und ohne Verletzte enden.

  30. Ich bin leider auch eine „Sofakartoffel“.
    Erstens weil es weit weg ist.
    Zweitens weil ich Angst für mich und meine Familie habe.
    Die Mohammedaner sind nämlich durchaus gefährlich und es ist kein Spass in deren Fadenkreuz zu kommen.
    Daher meinen vollen Respekt vor allen die es wagen öffentlich Farbe zu bekennen. Ich bleibe (einstweilen) lieber im „Untergrund“.
    Besonderen Respekt für Mannheimer und Byzanz.
    Ich werde beide finanziell unterstützen.
    Der Islam-Faschismus darf nicht siegen.

    Die Islam-Faschisten sind auch in Luxemburg nicht untätig:
    http://www.wort.lu/de/view/qatar-charity-gruendet-keine-moschee-in-luxemburg-50260f30e4b066f363b8dfc2

    Besonders der Terrorstaat Katar unterwandert mehr und mehr die Luxemburgische Gesellschaft!
    Derweil hat der Erzbischof von Luxemburg nichts besseres zu tun als den Vertretern dieser gemeingefährlichen Terrorpseudoreligion beim „grossen Fressen“ – dem sogenannten Fastenbrechen am Ende eines jeden Tages im Terrormonat Ramadan- seine Aufwartung zu machen.
    Politkorrekte Arschkriecherei vom Feinsten beim Todfeind im
    Centre Culturel Islamique du Grand-Duché de Luxembourg in der
    2, Route d’Arlon, L-8210 MAMER

    Wieviele Christen irgendwo in der Welt am selben Tag / Abend oder sogar zur selben Stunde von Mohammedanern umgebracht oder sonst wie schikaniert wurden, möchte ich gar nicht wissen.

    Shame on you – Herr Erzbischof Hollerich!
    Wer dem Erzbischof seinen Missmut über diese perverse Anbiederung an die Schariagenossen kundtun will:
    archeveche@cathol.lu

    Derweil sammeln die Anhänger des Terrorfürsten Mohammeds – der ja wahrscheinlich nur eine reine Fantasiefigur ist- für eine „Moschee“, einen „islamfaschistischen schnellen Hassbrüter“ in der beschaulichen Ortschaft Mamer:
    http://www.islam.lu/mosquee/

    Die Islamisierung Luxemburgs ist im vollen Gange!

  31. @39 Chi-Rho

    Aber du bist ehrlich.
    Das schätze ich sehr.

    Von den Salafisten wird für dich und deine Familie dabei aber die geringste Gefahr ausgehen, weil die nicht wissen wer du bist und wo du wohnst.
    Gedanken machen würde ich mir nur wegen der Staatsgewalt, denn die wissen wo du wohnst(bzw. können dies ganz leicht herausfinden). Und dann geht das böse Spiel los. „Chi-Rho hat was gegen Ausländer und ist ein Nazis“ , wird dann verbreitet. Du verlierst deinen Job, deinen Pensionsansprüche(wie Polizist Palm aus Aachen), deine Freunde gehen auf Distanz usw. usw.
    Ein ganz übles Spiel…

  32. Sollen jetzt die Pro Deutschland Aktivisten als „Raudis“ und öffentlicher Ärgernis bezeichnet und verurteilt werden ?
    Ich sage nein. Genau wie bei den Pussy Riots – hier zeigt sich, wer eine Doppelmoral hat und wer nicht !
    Das Zeigen von Karrikaturen ist ein legitimes Recht in einer Demokratie. Die Moslems werden damit leben müssen. Sie werden anerkennen müssen: Hier in Deutschland darf man das. Hier gelten unsere Gesetze. Salafisten sind Extremisten- ich fordere vom Innenminister : Herr Friedrich lassen sie die nicht freiherumlaufen.
    Prüfen sie Ausweisungen !
    Führen sie diese durch !
    Eine lasche Hand bringt gar nichts.

  33. Wann und wo ist die Frage?
    Habe auf den Werbebanner geschaut, bei ProDeutschland (www als auch Facebook), aber leider nix gefunden.

  34. Haben die PRO-Leute inzwischen die Erlaubnis von Kurt Westergaard, dass sie seine Mohammed-Karikatur zu Demonstrationszwecken hochhalten dürfen? Hat Westergaard seine Meinung geändert? Ende April sagte er bekanntlich, dass er „nicht mit irgendeiner politischen Partei oder politischen Bewegung in Verbindung gebracht werden möchte“, vor allem nicht mit einer Bewegung der „extremen Rechten“: „Ich will, dass mein Name da verschwindet“, sagte er.

    Aber wenn die Moslems ihre „Einfach ignorieren“-Strategie durchhalten, verpufft das Ganze ohnehin schnell im Nirgendwo, „nichts wirkt lächerlicher als ein versprengtes Grüppchen, das verloren in der Gegend rumsteht“, meint ein „Tagesspiegel“-Leser. Und die Polizei kann ihren teuren Großeinsatz wieder abblasen.

  35. Berlin – Rund hundert Menschen haben am Samstag in Berlin gegen einen Aufzug der rechtspopulistischen Partei Pro Deutschland demonstriert. Sie forderten «Nazis raus» und hielten Fahnen der Partei Die Linke und der SPD empor. Ihnen gegenüber standen etwa gleich viele Pro Deutschland Anhänger. Sie zeigten vor einer Moschee an der Torfstraße Schilder mit durchgestrichenen Moscheen und schwenkten Deutschlandfahnen. Die angekündigten Mohammed-Karikaturen waren zunächst nicht zu sehen. In Bonn hatte es im Mai nach einer ähnlichen Demonstration Ausschreitungen gegeben.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article108678470/Demonstration-gegen-Pro-Deutschland-in-Berlin-Wedding.html

  36. #2 Red Flag

    Die Menschen prägen sich andere Gesichter besser ein, als Namen von Ideologien.
    Beispiel: Mehr Menschen wissen, wer P. Vogel ist, als zu wissen, was Salafismus bedeutet.

    Das halte ich gelinde gesagt für baren Unfug.
    Kein Schwein kennt Pierre Vogel ausserhalb sener Anhänger und der Islamkritischen Szene.
    Was Salafisten sind, weiss dank umfangreicher Berichterstattung bald jeder. Oder hat zumindestens was davon gehört und „weiss“ dass es böse ist und mit dem Islam nichts zu tun hat.

  37. Ist doch ganz einfach.

    Alles muslimische und generell alles antichristliche und antisemitische muss hochgepusht werden.

    Alles christliche und jüdische muss niedergemacht werden.

    So läuft das.

    Wer hat das noch nicht begriffen?

  38. @#19 Red Flag (18. Aug 2012 09:45)
    biste gerade auf der fachhochschule für sozialarbeit?
    dann kann ich es kaum erwarten, wie du mit dem richtigen pädagogischem rezept den islam in seine schranken weist.
    idiot! troll dich, das ist hier kein blog für linke spinner mit wenig hirn und vieeeel herz. da bist du woanders besser aufgehoben. 🙁

  39. Berlin – Rund 500 Demonstranten sind gegen den Aufzug der rechtspopulistischen Splitterpartei Pro Deutschland in Berlin-Neukölln auf die Straße gegangen. Einzelne Teilnehmer warfen Flaschen und Farbeier auf die Islam-Gegner. Die Polizei nahm eigenen Angaben zufolge einen Demonstranten wegen des Verdachts auf Körperverletzung fest. Zu der Gegendemonstration hatten Parteien, Gewerkschaften und linke Gruppen aufgerufen. Bei einer vorangegangenen Demonstration in Berlin-Wedding war es ruhig geblieben.

  40. Wofür gibt es diese Rubrik ❓
    PI wants You! Spürnasen gesucht!

    Spürnasen werden so gut wie nie genannt. DANKE

Comments are closed.