Antifa will alle deutschen Eichen fällenIn einem Spiegel-TV-Video kann man sehen, wie eine „Friedenseiche“ vor dem „Sonnenblumenhaus“ in Lichtenhagen gepflanzt wird. Linke Störer kriegen sich nicht mehr ein, brüllen auf der Veranstaltung herum und pöbeln gegen den Bundespräsidenten. Die naseweise Claudia Roth meint: „Man hätte auch einen anderen Baum nehmen können.“ Eine Eiche sei aber nur ein Baum und nichts Christliches oder Deutsches und daher nichts Schlimmes. Wie beruhigend! Das Baumlebewesen stand gerade mal zwei Tage und wurde dann von Linksradikalen gefällt. Das wird nicht der letzte Baummord gewesen sein, wie man auf diesem Antifa-Transparent sehen kann.

Der Spiegel:

Zu der Tat bekannte sich die linksextreme „Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz„, ein Zusammenschluss radikaler Linker, die bisher unauffällig agierten. Die Gruppe sandte ihre Erklärung an verschiedene gleichgesinnte Betreiber von Internetseiten sowie an die Polizei.

„Die Internetseite der Gruppe ist der Polizei bekannt. Die Mitglieder sind jedoch bislang nicht durch Aktionen aufgefallen oder in ähnlichen Zusammenhängen straffällig geworden“, sagte eine Sprecherin der Rostocker Polizei. Jetzt ermittle der Staatschutz in der Sache.

Indymedia hat sich natürlich gefreut. Aber feige wie sie sind, haben sie das Bekennerschreiben versteckt. Das Netz vergisst aber nichts:

Wir haben in der Nacht vom 28. auf den 29. August, gegen gegen halb 2, in etwa einem Meter Höhe, die Eiche neben dem Sonnenblumenhaus abgesägt. Denn dieses Symbol für Deutschtümelei und Militarismus ist für die Menschen, die 1992 dem Mob in Rostock-Lichtenhagen ausgesetzt waren, ein Schlag ins Gesicht. Auch dass dieser Baum in der Zeit des Nationalsozialismus als sogenannte Hitlereiche gepflanzt wurde, macht ihn unvertretbar. Dass  ausgerechnet Joachim Gauck, der Sarrazin einen mutigen Man nennt und der Meinung ist, dass das Wort Überfremdung legitim sei, auf einer der Veranstaltungen reden durfte, zeigt für uns wie fehlerhaft und falsch der momentane Ansatz einer offiziellen Aufarbeitung in Rostock ist. Dass zwei Mitgliedern des deutsch-afrikanischen Freundeskreises Daraja e. V. trotz offizieller Einladung und ohne Begründung der Einlass zu dieser Gedenkveranstaltung verwehrt wurde, setzt dem Ganzen nur noch die Krone auf.

Rostock-Lichtenhagen, 20 Jahre nach Pogrom, Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz

Wie gaga muss man sein?

Sozialsenatorin Liane Melzer sagte: „Das Absägen der Eiche ist ein Zeichen, dass der Aufarbeitungsprozess noch längst nicht beendet ist.“ Die Stadt will laut eigenen Angaben Anzeige erstatten und einen neuen Baum pflanzen.

Das Absägen der Eiche ist vor allem ein Zeichen, dass in diesem Land zu viel Cannabis wächst… Den neuen Baum sollten die Idioten eigenhändig kaufen, transportieren und einpflanzen, damit sie wenigstens einmal im Leben was Sinnvolles gemacht haben.

Ergänzung: Indymedia hält die Seite mit der Bekennerbotschaft der Baummörder nicht mehr versteckt. (Danke an Achot!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Ich finde es verheerend, dass Frau Roth sich nicht eindeutig von dem Baummord distanziert hat! Das wirft ein sehr schlechtes Licht auf die Grünen.

  2. Paranoid sind die, was man auch in den Kommentaren bei Indymedia lesen kann. Jedes Wort wird wohl in Google eingegeben und mit der Nazi Zeit abgeglichen. Gibt es einen Bezug, so meldet das geisteskranke linke Hirn Alarm.

  3. Wann wird endlich der deutsche Wald geschliffen? 🙄

    Aus Indymedia:

    Die Deutschen und ihr Wald
    Verfasst von: Henry. Verfasst am: Mi, 29.08.2012 – 11:35.

    Bäume stehen nicht für Nationalität, Militarismus und Deutschtümelei? Offenbar hast Du in den Geschichtsstunden in der Schule nicht aufgepasst.

    Das Verhältnis des deutschen Waldes zur deutschen Identität ist sehr eng. Ursprünglich war das Gebiet in Deutschland ja ein Urwald, erst im Mittelalter wurde der Wald zurückgedrängt und kultiviert. Daher gibt es etliche religiöse und kultische Bezüge zu Wald und Baum im Germanentum (z.B. die Gerichtslinde).

    In den Nibelungen ist die Rede von einem Herr mit Speeren, die wie ein Wald aussahen (dies war das Motiv von J.R.R.Tolkien dann in „Der Herr der Ringe“ tatsächlich einen Wald, die Ents, lebendig werden zu lassen). Immer wieder wird von Minnesängern der Wald oder verschiedene Bäume besungen.

    Im Nationalismus des 19. Jhd. wurde insbesondere die Bedeutung des Teuteburger Waldes hervorgehoben und dort das Herrmanns-Denkmal zum Zeichen des Sieges im französisch-preußischen Krieges 1970/71 hingestellt. Tatsächlich wurde damals zuerst der Bezug von Wald und Heer im alten Germanentum hergestellt: Der Wald wäre Teil des Heeres im alten Germanien gewesen.

    In Nazideutschland erfüllte der Wald ebenfalls seinen Zweck im Neuheidentum, hier wurde bereits die Hitlereiche erwähnt.

    Im Nachkriegsdeutschland war Wald immer ein Symbol von Heimat, wie es verkitscht im Heimatfilm der 50er und 60er Jahre verkauft wurde. Und nichts hat den ökofaschistischen Teil der 1980 in Gründung gewesenen Grünen mehr mobilisiert als das deutsche Waldsterben durch Übersäuerung.

  4. Können die überhaupt eine Eiche von einer Marihuanapflanze unterscheiden?

    „“Eichen traten bereits im Tertiär auf. Sie finden sich fossil schon vor zwölf Millionen Jahren…““ wikipedia

    Ach herrjeh 12 Mio. Jahre und 12 Jahre 3.Reich! Sofort die Zahl 12 verbieten!

  5. Jetzt muss sich nur noch rausstellen, daß die junge stolze Eiche, die da so jäh gefällt wurde, dem einen oder anderen Juchtenkäfer bei Lebzeiten Kost & Logis geboten hatte, dann schlägt’ s in Stuttgart bei den Grün_innen und Linken aber 21. 😆

  6. Ich warte noch bis es 10 Kommentare sind, dann gibt’s ein interessantes OT.

    Vielleicht sollte PI die Grenze für OTs nicht exakt auf 10 festlegen, sondern flexibel CA. 10 Kommentare ohne OT fordern.

  7. #7 Mastro Cecco (30. Aug 2012 00:47)

    Das wird auch der ANTIFA gefallen …

    Müslis schicken “Volkssturm” ins Gefecht …
    ………………………………………………………………………………………………

    Die „humanistischen“ ANTIFA_innen werden staunen, “Volkssturm & Waffenbrüda_schaft” hat bei den Alliierten der Sozialist_innen Tradition: 😉

    http://www7.pic-upload.de/30.08.12/n726aj5rv6oj.jpg

  8. Die Antifas sind das Gegenstück zu den Nazis, besonders auf intellektueller Ebene.

    Nazis – gegen alles nicht-deutsche
    Antifa – gegen alles deutsche

  9. Na ja, sobald diese Schwachköpfe erst einmal versuchen, eine ausgewachsene Eiche zu fällen, wird sich das Problem schnell erledigt haben. Mit Fuchsschwanz geht gar nichts und wenn die Deppen eine Kettensäge einsetzen, dann wird ihnen der Baum auf den Kopf fallen. Gute Chancen für den Darwin-Award…

  10. Wolffsohn relativiert Bedeutung der Beschneidung im Judentum
    Der Historiker weist unter anderem darauf hin, dass Konvertiten bis ins zweite nachchristliche Jahrhundert nicht durch eine Vorhautentfernung, sondern wahrscheinlich durch eine Taufe in die Religionsgemeinschaft aufgenommen wurden….

    http://www.heise.de/tp/blogs/6/152681

  11. Jetzt wissen wir wieso die Antifanten so sind wie sie sind 🙂

    27.08.2012
    US-Langzeit-Studie Kiffen macht dumm!

    Forscher beobachteten Konsumenten fast 40 Jahre

    Dass der Konsum von Cannabis nicht das Gedächtnis fördert, weiß man schon lange. Doch jetzt haben US-Forscher im Rahmen einer Langzeitstudie herausgefunden, dass Kiffen den IQ dramatisch schrumpfen lässt. Die Studie erstreckt sich über einen Zeitraum von fast 40 Jahren.
    […]

    http://www.bild.de/ratgeber/gesund-fit/klinische-studie/studie-cannabis-konsum-sinkt-iq-vonjugendlichen-25890384.bild.html

    Und hier die anderen Artikel dazu bei google.de:

    http://news.google.de/news/story?ncl=dbG2PriNZEM_Q1MFxptUlMLcTBY8M&ned=de&topic=m

  12. Was kommt als Nächstes? Wird die Antifa alle deutschen Schäferhunde töten?

    Deutschland hat sich nach Kriegsende weitestgehend entnazifiziert. Nach der Wende aber wurde es versäumt, Deutschland zu entkommunistifizieren. Nicht ein einziger verantwortlicher Mauermörder kam lebenslänglich hinter Gitter. Ein paar halbherzige Scheinprozesse gegen ein paar alte Männer, das wars. Wo sind die alten, fetten Parteisekretäre geblieben? Wo sind die Kommandeure der Kampfgruppen? Wo die BGL-Vorsitzenden, Stasischergen und Wehrkreiskommando-Majore? Es gab sie zu zig-tausenden. Wohin sind die Genossen alle abgetaucht? Die greisen Rotgardisten können sich über eine, ihnen vom BVG zugeschanzte, hohe Rente freuen und das Leben in der Gesellschaft des Klassenfeindes in vollen Zügen genießen, während viele alte Menschen, die nicht soviel in der Lohntüte hatten, geradeso ihre Miete bezahlen können. Opfer des Systems mussten darum kämpfen, ein paar Kröten Haftenschädigung zu bekommen, während sich Altverbrecher bereits wieder in einer neuen Partei namens PDS organisierten. Warum wurde nicht über ein Parteiverbot nachgedacht? Die Antwort ist einfach. Schon damals fühlte sich das politische Establishment des Westens mit den SED-Bonzen im Geiste verbunden. Roman Herzog beschwor die Deutschen 1997: “Durch Deutschland muß ein Ruck gehen”. Und es ging ein Ruck durch Deutschland. Es war ein Linksruck.

  13. Einfach Hartz IV streichen und Ruhe ist. Dann müssen die sich nämlich selbst um die Tagesration Gras oder Shit kümmern.

  14. „Das Absägen der Eiche ist vor allem ein Zeichen, dass in diesem Land zu viel Cannabis wächst… “

    Was habt ihr denn immer gegen Cannabis? Sollten freie Bürger nicht frei wählen können, was sie ihren eigenen(!) Körper zumuten oder auch nicht?

    Aber davon ab:
    Schon toll, wie man „machen kann was man will“, sofern „man“ links ist…

  15. Was linke Medien verschweigen: antifa fordert “Tod Deutschlands”

    „Die antifa will die komplette Zerstörung unserer Bürgergesellschaft. Ihr „Kampf gegen Rechts“ ist reine Camouflage:

    Die antifa sind die neuen Nazis der Gegenwart. Sie sind genauso gewaltbereit wie ihre historischen Vorbilder SS und SA, genau so gefährlich und genauso links, wie es die Nazis waren. Nur scheinbar zielt die antifa gegen Nazis und Rassisten. Ihr Kampf gilt dem bürgerlichen Modell des Westens, der bürgerlichen Gesellschaft schlechthin, die sie als das Böse an sich identifiziert hat und die – so die antifa in zahlreichen ihrer Pamphleten – zerschlagen werden muss. Ihr Hass gegen den Westen und speziell gegen die USA und Israel ist denn auch das einigende Band mit dem Islam: ungeniert und ganz offen paktieren sie mit dieser menschenverachtenden Polit-Theokratie nach dem Muster: Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

    Politiker aller Parteien sympathisieren offen oder heimlich mit der antifa-SA

    Die Politik muss mit dieser Bedrohung unserer bürgerlichen Freiheit aufräumen, solange dies noch möglich ist – und so lange dies noch ohne Blutvergießen geschehen kann. Sie möge sich an die Erfahrung unserer Ahnen erinnern: Principiis obsta – Wehret den Anfängen! […] “

    http://michael-mannheimer.info/2012/08/29/antifa-fordert-tod-deutschlands/

  16. Die Rotfaschisten sind zu 99% Taugenichtse und Versager.
    Sie leben weitgehend von Hartz4 und damit von unserem Geld.
    Andere studieren Geistes- oder Gesellschaftswissenschaften und streben einen festen Job in der Migrationsindustrie an. Alternative: gleich ins Parlament.

  17. #6 D.Mark (30. Aug 2012 00:40)

    Und nichts hat den ökofaschistischen Teil der 1980 in Gründung gewesenen Grünen mehr mobilisiert als das deutsche Waldsterben durch Übersäuerung.

    Muhaha!

    Indzmedia erklärt die Grünen zum „Klassenfeind“!

    Dass ich das noch erleben darf…

  18. In seiner letzten Rede hat Goebbels die Notwendigkeit der „Sozialen Gerechtigkeit“ hervorgehoben (da kann sich jeder bei youtube selber von überzeugen). Ich finde, nicht nur die Deutsche Eiche ist verbrannt, sondern auch die „Soziale Gerechtigkeit“. Und da gerade der Umweltschutz für die Nazis als erste grüne Bewegung eine Herzensangelegenheit war, sollten wir auf dieses faschistische Teufelszeug ebenfalls komplett verzichten.

  19. Die deutsche Eiche

    Der Friede ist das goldne Sonnenlicht
    Dem Völkerbaum und Freiheit muss ihn tränken
    Mit lindem Tau; in Zweige, voll und dicht,
    Wird dann sich gern des Liedes Vöglein senken.

    Dann reift des Glückes süße Frucht geschwind;
    Gen Himmel strebt der Stamm mit kräft’gen Ästen,
    Doch siehst du heimlich unter Bast und Splint
    Sich auch den Wurm, die ekle Made, mästen.

    Der Selbstsucht Wurm! Das Laster klebt sich fest
    Mit zäher Wurzel als Schmarotzerpflanze
    Und wuchert wild und spreizt sich im Geäst‘
    Und schießt in’s Kraut im vollen Sonnenglanze.

    Gesegnet dann der Sturm, der brausend bricht
    Das dürre Holz und jene gift’gen Ranken! –
    Nicht nur allein für’s helle Sonnenlicht,
    Auch für den Sturm sollst du dem Himmel danken. – – –

    Du deutsche Eiche, siehst du jetzt bedräut
    Von einem Sturme deine Wipfelkronen? –
    Nein, zehnmal Schlimm’res droht der Eiche heut‘,
    In deren Schutz und Schirm wir alle wohnen!

    Nach ihren Wurzeln hat der Streich gezielt,
    Die Wurzel mit der Krone soll verderben!
    Drum wird des Lebens h ö c h s t e s Spiel gespielt
    Beim Waffentanz um Siegen oder Sterben!

    Schon zieht der Feind heraus aus seinem Zelt!
    Herbei, ihr Mannen all‘ im deutschen Reiche!
    Mit Gott zum Kampf! Hoch über alle Welt
    Heb‘ stolz das Haut, du alte, deutsche Eiche!

    1. August 1870

    Friedrich Emil Rittershaus

  20. Wie nennt man das jetzt? „Floristischer Rassismus ? “
    Das ist so brüllend dämlich…….

  21. ist irgendwo in Deutschland biologischer Kampfstoff ausgetreten ohne das wir davon erfahren haben? Solche Idioten können doch noch nicht einmal aus einer Irrenanstalt entflohen sein.

  22. Die Geschichte lehrt, dass überall da, wo Wald, unkontrolliert, abgeholzt wurde, Wüste entstand – auch geistig!

  23. Zugegebenermaßen ist dieser Vergleich vielleicht ein wenig überzogen,aber die Taliban zerstören(ten) auch „wehrlose“ Gegenstände welche nicht in ihr,uns unverständliches,Weltbild passen.
    Diese selbstgerechte Art von Bilderstürmerei ist zutiefst intolerant,diktatorisch und verbrecherisch.

  24. #14 johann: taz bisher keine Meldung.

    taz leider doch eine Meinung. Und was für eine:

    „… wer Hand an eine Eiche legt, kann kein schlechter Mensch sein. (Anders verhält es sich übrigens mit Ahornen, Linden und Eschen, die sich als Alleebäume in Ostdeutschland größere Verdienste um den praktischen Antifaschismus erworben haben als alle amtlichen Mahn- und Gedenkredner zusammen.)“

    http://www.taz.de/!100615/

    Der Autor dieses Machwerks (wenig überraschend): Der muslimische Stinkstiefel Deniz Yücel.

  25. man stelle sich nun mal vor, Nazis hätten den Baum gefällt…Lichterketten, Betroffenheitsbekundungen, Mahnwachen, usw usw…

    aber da es gute Linke Arsch.löcher waren hört man bis auf ein paar kleine Artikel nichts!

    Wo sind die Bürgermeister und die Harmoniebeauftragten, die sofort ein Mikro suchen „für linke Gewalt dafür ist in unserer Stadt kein Platz!“…

  26. Ich hätte da eine Idee zur Rettung des deutschen Waldes vor diesen linken Spinnern:
    züchtet Juchtenkäfer, dann haben sie bei ihren Baumfällaktionen die Grünen am Hals. 🙂

  27. Wahrscheinlich gehen ihnen die Nazis aus, deshalb sind jetzt die Bäume dran,die in heldenhaften Aktionen umgehauen werden.

    Ist wie beim schächten, dort sind sie zu feige um etwas dagegen zu unternehmen, aber einen Hochsitz umzusägen um gegen den bösen Jäger, bzw. die Jagd zu protestieren, dazu reicht es gerade noch ohne ein feuchtes Höschen zu kriegen.

  28. #19 Freier Mann (30. Aug 2012 01:54)

    „Was kommt als Nächstes? Wird die Antifa alle deutschen Schäferhunde töten?“

    Nö,ich glaube eher alle Boideutschen mit blonden Haaren und blauen Augen.

  29. #14 Mastro Cecco (30. Aug 2012 01:10)

    Ob die hirnbeschnittenen Antifas auch “länger können”?

    Jedenfalls dauert es länger, bis was Gescheites rauskommt.

    SCNR 😉

  30. Dieses vertrottelte linke Gespinst, mit Hasch und HartzIV zugedröhnt, ist die wirkliche Gefahr für unsere freiheitliche Ordnung. Ich glaube auch, dass es mehrheitlich bei Polizei und Behörden so gesehen wird, beim Verfassungsschutz sowieso, aber der mediale, politische Mainstream hält repressiv den Deckel zu, um keine andere Meinung entstehen zu lassen!Aber dieser gewaltsame Druck wird sich entladen müssen!

  31. Warum der Protestant Gauck eine Eiche und kein Apfelbäumchen gepflanzt hat, verstehe ich nicht so ganz. Aber dass die Linksfaschisten in guter Talibanmanier auf alles immer nur eine Antwort haben, nämlich Kaputtmachen, ist umso verständlicher. Die Eiche war und ist in erster Linie einer der besten Baustoffe, die die Menschen in Europa hatten. Ohne Eichen werden halt Tropenhölzer importiert, das ist dann auch wieder falsch. Ideologie statt Verstand heißt bei diesen Leuten die Devise.

  32. Dieser sogenannte „Aktivist“ in diesem Spiegel TV Bericht mit blanken Hass im Gesicht, der auf der Stelle jeden Töten könnte, der nicht seiner Meinung ist, zeigt deutlich – DIESE LINKEN SIND KRANK IM KOPF.

  33. “Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz“
    Ich wette die wissen nicht mal, was Arbeit ist…
    IM Erika hatte recht: Deutschland wandelt sich zum Land der Komiker. Finde ich garnicht komisch…

  34. Du lieber Himmel, jetzt gibt es sogar schon Rassismus gegen Bäume. Was kann die Eiche dafür, daß sie eine Eiche ist und über die Jahrhunderte Eingang in die Symbolik verschiedener deutscher Traditionen gefunden hat? Muß jetzt im Kampf gegen Rächtz die Spezies Quercus dran glauben? Da ist mir ja fast ein Salafist, der ehrlich sagt was er von unserem Wertesystem hält, noch lieber als solche Dumpfbacken.

  35. Dieses Land, insbesondere seine politische Klasse, ist unrettbar krank.

    Da wird ein Popanz von NSU, etc. aufgebaut, der sich nocht nicht einmal mehr im Promillebereich darstellen läßt.

    Zugleich werden Millionen in den Rachen von Sozialisten und Kommunisten geworfen, um einen realen Kampf gegen eine virtuelle Szene von „Rechten“ zu führen.

    Warum machen die Systemparteien das, was ist die dahinter stehende Logik?

    Ist es ein „closed shop“ der unmittelbaren Macht und ein „nach mir die Sintflut“ Syndrom.

    Es müsste doch allen langsam klar werden, dass diese Politik (!) letzlich eine zerrüttete Gesellschaft generiert.

  36. Ein weiterer Beweis dafür, welche matschigen Hirne in dieser Szene unterwegs sind.

    Dreht diesen Leuten den Geldhahn zu, und der ganze Antifa-Spuk ist vorbei.
    Aber das ist natürlich nicht im Interesse von Claudia Roth und Co. weil sie damit ihre linksgrüne SA verlieren würden.

  37. Huch, die dargestellten Beile sind doch FASCHISTISCH!?

    Ganz schlechte Symbolik, dabei sind die anti-Faschos doch sonst immer so sehr dafür „sensibilisiert“. Oder wollten sie einfach mal zeigen, wessen Geistes Kind sie wirklich sind? Aber egal, ein „staatstragender“ Führer-Baum vom Onkel Gauck(ler) ist ‚eh überflüssig.

  38. Dieses Transparent in der Abbildung — das scheint mir kein handbemaltes Laken, sondern ein professioneller Druck zu sein. Nicht billig. Wer zahlt das eigentlich? Wird das über irgendwelche »gemeinnützigen« Vereine abgerechnet, die über den KgR™ steuerfinanziert sind?

  39. #42 HBS (30. Aug 2012 10:24)

    „Dieser sogenannte “Aktivist” in diesem Spiegel TV Bericht mit blanken Hass im Gesicht, der auf der Stelle jeden Töten könnte, der nicht seiner Meinung ist, zeigt deutlich – DIESE LINKEN SIND KRANK IM KOPF.“

    Das habe ich mir auch gedacht. Wo kommt nur dieser Hass her?

  40. Der „Usedom Kurier“ berichtet in der heutigen Ausgabe ebenfalls darüber. Im weiteren Verlauf des Artikels schreibt die Zeitung:

    „….. Linksautonome sind offenbar auch dafür verantwortlich, dass die Großdemonstration am Sonnabend in Lichtenhagen nicht so friedlich abgelaufen ist, wie bislang von Politik und Spitzen der Sicherheitsbehörden behauptet.
    So musste nach Information unserer Redaktion ein Lidl-Supermarkt schliessen, weil Demo-Teilnehmer dort randalierten. Zudem mussten sich Antikonflikt-Teams der Polizei zurückziehen, weil sie angegriffen wurden.“

  41. Ich glaub´, ich steh´im Wald… 🙁

    Wichtige Anmerkung betreffs Bäume:
    Eichen stehen nicht nur in Deutschland!

  42. Die Eiche ist und war ein sehr nützlicher Baum.

    Deren Früchte, die Eicheln wurden in alten Zeiten von den Bauern gesammelt, geschreddert und als Schweinefutter verwendet. Oder die Leute konnten Kaffee daraus herstellt.

    War also sehr wertvoll für Ernährung, für die Sebstversorgung in den armseligen Zeiten.

    Wenn bei uns mal die Supermärkte leer sind, müssen vor allem unsere „Linken“ verhungern, weil sie keine Ahnung haben, wie sie zu was Essbarem kommen sollen auser stehlen.

  43. Wenn ich auf der TAZ die vor Freude erigierenden Leserkommentare zu diesem literaturpreisverdächtigen Artikel lese, dann komme ich zu dem Schluss, dass nicht die Ideologien und Religionen das Gefährlichste im Lande sind, sondern dumme, ungebildete Menschen, die ohne Hemmschwelle, ohne Rücksicht, ohne Skrupel noch den übelststinkenden Gedankenspeib begierig schlürfen, wenn er denn nur irgendwie links ist.

  44. 1 D.Mark (30. Aug 2012 00:33)
    Ich finde es verheerend, dass Frau Roth sich nicht eindeutig von dem Baummord distanziert hat! Das wirft ein sehr schlechtes Licht auf die Grünen.
    ———-
    Prinzipiell richtig.
    Aber das Licht, das auf etwas Existierendes fällt ist immr gleich gut, weil von der Sonne stammend.
    Aber das Licht, das von solchen destruktiven Organisationen, wie den linken GRÜNEN Khmer
    ZURÜCKGESTRAHLT, bzw. von deren krankem Inneren abgestrahlt wird, ist ein mörderisches, zerstörerisches Licht.
    Vorsicht!

  45. Sorry,
    aber ich muss mich in der „Staatsache Deutsche Eiche“ ausnahmsweise mal den Antifanten anschließen, wenn auch nur inhaltlich und als Baumfreundin keinesfalls methodisch.

    Wenn auch die Eiche selbst eine Migrantin aus Südeuropa ist, so ist sie nun mal der deutsche Nationalbaum und hat als solche als Denkmal gegen den deutschen Brandanschlag am Tatort nichts zu suchen.

    Ich hätte die kleine Eiche einfach ausgegraben und gegen einen Ginkobaum ersetzt.

    Wegen seines exotischen Flairs bei gleichzeitiger Anspruchslosigkeit hat der asiatische Ginko, vergleichbar den Vietnamesen, in Deutschland längst einen festen Platz.

    (Das botanische Friedenssymbol ist übrigens die Palme. Die aber hätte in Meck-Pomm ähnlich schlechte Chancen wie ein Baum aus dem tropischen Vietnam.)

    Mit seiner Eiche hat unser Präses jedenfalls tatsächlich einen baumpolitischen Fehlgriff getan.

  46. Wie bescheuert sind eigentlich diese Linken Arschkrampen ?
    Da pflanzt Bundespräsi Gauck eine Eiche in Rostock-Lichtenhagen als ein Zeichen der Hoffnung und Versöhnung , doch diese intoleranten und verblendeten Haschbrüder fällen diese nach nicht mal einer Woche.
    Wieso empören sich nicht die Bündnis90/Grünen über den Mord an einem Baum und rufen zur Lichterprozession auf ?
    Würde Gauck einen Strauch Cannabis sativa in Rostock pflanzen, dann kämen die Linken Ökobauern und würden ihn täglich gießen, hegen und pflegen.

Comments are closed.