Nach dem Überfall auf den Berliner Rabbi (PI berichtete), rät der Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs in Potsdam, Walter Homolka, seinen jüdischen Studierenden, auf Zeichen des Judentums in der Öffentlichkeit zu verzichten. Und auch die Jüdische Gemeinde in Berlin empfiehlt Eltern, ihre Söhne nicht mehr mit einer Kippa durch die Stadt laufen zu lassen.

(Von felixhenn)

Und weiter wird das Thema, Hass junger Migranten auf Israel, in der WELT behandelt. Verblüffend, was da zutage tritt: Die arabischen Jugendlichen sehen sich als „Opfer Israels“. Auch haben sich schon Moslemführer in Deutschland zu Wort gemeldet, die den Vorfall bedauern, auch wenn dieses Bedauern nicht so ganz ehrlich klingt, wird doch gleich auf Israel verwiesen, das angeblich die Ursache für den Judenhass sein soll.

Jetzt fragen wir uns doch einfach mal, was stellt Israel eigentlich so Schlimmes mit den arabischen und türkischen Jugendlichen an? Ist es so schlimm, dass die Leute in Israel überleben und ihre Kinder schützen wollen. Oder ist es so schlimm, dass sich die Juden permanent weigern, ins Meer treiben zu lassen, wie von Palästinenserführern immer wieder gefordert?

Aber suchen wir doch mal nach anderen Möglichkeiten für diesen Hass: Vielleicht ist es einfach so, dass diese Araber auf die palästinensische TV-Propaganda reagieren, und zwar ganz genauso wie sie reagieren sollen. Wenn da Kinder schon in den Dschihad ziehen und spielerisch köpfen, ist da etwas, was wir nicht mit unseren Moralvorstellungen vereinbaren können. Politiker stört das aber wohl nicht, zumindest habe ich nie etwas in der Richtung gehört oder gelesen. Oder auch, wenn da die Mickymaus zusammen mit Kleinkindern die Ungläubigen verflucht und Allah bittet, diese zu bestrafen und zu töten, dann ist auch das für uns gewöhnungsbedürftig. Ganz besonders, wenn die Jugendlichen hier permanent durch westliche Satellitentechnik mit solchen Parolen und Programmen berieselt werden.

Schlimm sind da nicht einmal die Jugendlichen, die eigentlich nur reagieren, wie das von arabischer Seite gewollt ist. Schlimm sind da vielmehr unsere Politiker, die solche Programme unerwähnt lassen, nicht gegensteuern und sogar noch diese palästinensischen Programmgestalter direkt und indirekt unterstützen. Diese Jugendliche müssen doch einfach glauben, dass deren Taten rechtens sind, wenn unsere Politiker, die ständig die Palästinenser mit Millionen füttern, ohne auch nur irgendwelche Gegenleistungen zu verlangen. Unsere Geldverschwender hätten es in der Hand, zu sagen: „Geld gibt es nur, wenn Ihr endlich einmal anfangt, Euch in Richtung Zivilisation zu bewegen“ oder: „Noch so eine Kinderverhetzung und alle Zuwendungen werden sofort gestrichen“ oder ähnliches.

So wie es momentan abläuft, müssen die jungen Araber doch einfach glauben, dass sie die Juden angreifen dürfen und das sogar von ihnen gefordert wird. Im Gefängnis, sollten sie da jemals hinkommen, werden sie dann auch noch als Helden gefeiert.

Aber wie ist die Reaktion, die bei uns dann tatsächlich kommt: Die Juden sollen in der Öffentlichkeit keine Kippa tragen. Was kommt dann als nächstes, wenn alles abgestellt wird, was unsere moslemischen Herrenmenschen stören könnte? Kommt dann die Empfehlung, keinen Minirock zu tragen, keine sexy Shirts, keine Highheels und auf gar keinen Fall ein Kreuz oder einen Judenstern als Anhänger an der Halskette. Ziehen wir unseren Frauen eine Burka an und lassen uns Vollbärte wachsen, damit wir ungestört das Vermögen erwirtschaften können, das wir dann umgehend an unsere Herren abdrücken? Dass man besser keine Israelflaggen zeigt, hat sich ja schon herumgesprochen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Anstatt Kippa-Verzicht würde ich ja eher Uzi und Jericho empfehlen.
    Aber wenn es um Appeasement geht sind die jüdischen Gemeinden hier schon sehr eingedeutscht.

    Fast könnte man bei ihnen das Gleiche sagen wie bei Berliner oder Bremer Multikultiopfern: Wer sich eine solche Vertretung (in diesem Fall den ZDJ) leistet, will es offenbar nicht anders.

  2. Israel ist nur der aktuelle Aufhänger, der Hass auf die Juden ist schon 1400 Jahre alt und liegt in den Koransuren begründet. Gäbe es den Koran nicht, wäre im Nahen Osten (und nicht nur da) schon längstens Frieden.

  3. Man stelle sich das einmal umgekehrt vor, junge „Männer“ 🙄 hätten einen Ziegenbärtigen Häkelmützenträger bedroht oder eine Kopftuchträgerin beleidigt. 😯

    Was wäre dann in BUNTland los!?

  4. Der Angriff auf den Rabbiner in Berlin ist kein Einzelfall. Durch systematische verbale und physische Angriffe, durch Bedrohungen und Zusammenrottungen, gelingt es den mohammedanischen Jugendlichen, den öffentlichen Raum zu dominieren und alle Anderen zum Rückzug zu bewegen.

    Dies ist eine Form des Dschihads.

  5. Im Gegenteil, die sollten einen Islam Verzicht fordern dann würden sie auch ohne Probleme ihre Kippa tragen können.

  6. Es ist erschreckend, dass der Rabbi von diesen antisemitischen Jugendlichen angegriffen wurde. Seine kleine Tochter wurde noch bedroht. Voller Hass sind diese Leute.
    Die Tagesschau berichtete nicht über diesen Vorfall. Traurig.

  7. moins!

    lorbas (31. Aug 2012 12:58)
    Man stelle sich das einmal umgekehrt vor …..

    es erginge umgehend eine empfehlung des zdm und anderer m*slemföhrerpersönlichkeiten in der öffentlichkeit keine häkelmützen, kopftücher, niqab, burka …. zu tragen.

    😉

  8. Herr Mazyek, bitte empfehlen Sie Ihren muslimischen Glaubensgenossen doch mal das Gleiche: Verzicht auf alle islamischen Zeichen in der Öffentlichkeit.
    Also keine Nachthemden, Kopftücher, Salafistenbärte, Halbmonde, keine Minarette, keine Gebetsketten, kein auf die Knie fallen und Hintern in die Höhe recken auf öffentlichen Plätzen, keine „Allahu akbar“-Rufe, keine Forderungen nach getrennten Schwimmzeiten, keine verbalen oder gewalttätigen Demonstrationen herrenmenschlicher Attitüde gegenüber Kartoffeln…

    Was glauben Sie, wie schön friedlich es hier auf einmal zuginge und wie wenig Sie dann noch über Islamophobie zu klagen hätten!

  9. Wenn man auch nur auf den Gedanken kommen sollte einen Kopftuchverzicht für Deutschland zu empfehlen hätten wir hier RuckZuck Blauhelmtruppen und würden unter UN-Mandat stehen.

  10. … auf Zeichen des Judentums in der Öffentlichkeit zu verzichten.

    Ja, genau, Hauptsache, die Schleier und schwarzen Vorhangfetzen tummeln sich in den deutschen Städten. Daran, dass die nichts zu befüchten haben, sieht man eindeutig, aus welcher Ecke die Aggressionen kommen.

  11. Nach den Morden der NSU, wäre es doch nur angebracht, auf äussere Zeichen des Moslemtums, wie Burkas sowie Prunk-Moscheen verzichten…

  12. Zu erwähnen wäre noch die folgende Möglichkeit: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_unsichtbare_goy/

    Mein Rat lautet also an jeden, der mag und wehrhaft ist, als Zeichen der Solidarität unbedingt auf der Straße Kippa zu tragen! Jeder kann das tun, egal ob Jude oder Goy. Auch und besonders jeder Besitzer einer Nahkampfausbildung oder eines Waffenscheins samt Faustfeuerwaffe.

    Mit der Möglichkeit habe ich ein wenig Bauchschmerzen, weil ich es für unangebracht halte ein klares jüdisches Zeichen derart falsch zu verwenden. Es ist eine jüdische Tradition, die eigentlich biblisch nicht korrekt ist.

    Aber beim Judenstern hatte es im dritten Reich funktioniert. Die dänischen Juden sollten den Stern tragen und der dänische König erklärte, dass er keinen Unterschied erkennen könne zwischen sich und den Juden, er würde auch einen solchen Stern tragen und das von seinen Untertanen ebenso erwarten.

    Nachdem alle Dänen eine Zeit lang den Stern trugen haben die Nazis die Trageflicht wieder rückgängig gemacht.

  13. Liebe Leute,

    wir sollen uns nicht von dem Moslems einschüchtern lassen. Ich bin auch für Niqab- und Burkaverbot, auch wenn ich dafür mein Leben riskieren werde.

  14. OT

    „Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen? Klares Nein! Der Maastrichter Vertrag verbietet ausdrücklich, dass die Europäische Union oder die anderen EU-Partner für die Schulden eines Mitgliedsstaates haften. Mit den Stabilitätskriterien des Vertrags und dem Stabilitätspakt wird von vorne herein sichergestellt, dass die Nettoneuverschuldung auf unter 3% des Bruttoinlandsprodukts begrenzt wird. Die Euro-Teilnehmerstaaten werden daher ohne Probleme ihren Schuldendienst leisten können. Eine Überschuldung eines Euro-Teilnehmerstaats kann daher von vorneherein ausgeschlossen werden.“ CDU-Wahlplakat von 1999.

  15. Das Schlimmste ist, dass die arabische Propaganda per Satelliten-TV absolut mohammedanerkonform ist. Siehe Charta der Hamas, Artikel 7:

    „Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

    Na, wenn es der Prophet schon fordert..

  16. #14 Eurabier (31. Aug 2012 13:27)

    Exportoert Hollande nun Fachkräfte nach Doitschelan?

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article108898595/Franzosen-hetzen-Muenchner-60-Kilometer-ueber-die-A8.html

    Kommentar von Jw: Mir ist einmal ähnliches auf der A6 bei Mannheim passiert; bei dem „Fahrer“ handelte es sich um einen Mitbürger mit Migrationshintergrund in einem BMW…….ich habe mich nicht getraut, Anzeige zu erstatten, da ich die Folgen für mich und meine Familie gefürchtet habe – wenn jemand schon wegen eines (nötigen) Bremsmanövers schon so ausrastet, wie reagiert er (und sein Clan) dann auf eine Anzeige?

  17. „“Bacon Hate Crimes and Islamophobia Witch-Hunts

    Calling for the murder of Jews falls under freedom of speech. Unlike bacon which is a hate crime. The NYPD is busy investigating bombs in synagogues, not bacon, because there really is a disturbing trend of anti-Semitic hate crimes. There aren’t actually any bias crimes against Muslims to be found…““
    http://www.gatestoneinstitute.org/3300/islamophobia-witch-hunts

  18. Diese Entwicklung findet schon länger statt. Immer mehr Juden verlassen die nordischen Ländern; aber auch aus Frankreich ziehen sie wieder gen Israel.

  19. #22 HaGanah

    Rufen Moslemführer schon zu Mahnwachen und Demos mit Lichterketten auf oder labern sie noch taqiyyakonform daher???

  20. Jüdische Gemeinde empfiehlt Kippa-Verzicht

    Herzlichen Glückwunsch, liebe Gutmenschen. Ihr habt es wieder mal geschafft.

    🙁

    .

    Zu der „menschenverachtenden Politik“ Israels möchte ich anmerken, dass die Kindersterblichkeit im Gaza-Streifen geringer ist als in der gesamten Türkei.

    Müssen echte Bestien sein, diese Israelis.

    Aber wenigstens ist Islam = Frieden.

  21. Danke lieben Türken und Araber, dass man sich in diesem Land nicht mehr frei bewegen kann und Abends und auch tagsüber Angst haben muss jederzeit mit einem Messer umgebracht zu werden.

  22. … jetzt müssten sie es nur noch umsetzen, wenn es mehr als ein Lippenbekenntnis sein soll:

    Das einzige was helfen könnte wäre eine Fatwa, das ist dir aber schon klar, ja? Alles andere sind „Privatmeinungen“ …

  23. Tatsächlich, der Zentralrat verurteilt?
    Schön wäre es, und noch schöner wäre es, er würde sich diese schöne Übung, muslimische Schandtaten zu verurteilen, zur Gewohnheit werden lassen. Dann bliebe keine Zeit mehr für die stereotypen Klagen, Anschuldigungen und Forderungen und er würde einen unerhörten Imagegewinn für sich und die Muslime einfahren.
    Wenn dann noch das eine oder andere Wort der Dankbarkeit diesem großzügigen, liberalen, Land gegenüber wegen der NICHT selbstverständlichen Aufnahme hier fallen würde und sie selber die erforderlichen Integrationsschritte unternehmen würden, könnten sie sich vor Sympathie kaum retten.

  24. Wie hält eigentlich so eine Kippa auf dem Haar???

    Möchte man als Nichtjude schon mal wissen.

    Oder ich müßte einen Bischof, Kardinal oder den Papst fragen, Scheitelkäppchen, Pileolus:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pileolus
    „“Mit der Verwendung der jüdischen Kippa hat der Pileolus nichts zu tun, er gleicht ihm nur in der Form und der Tatsache, dass es sich jeweils um religiöse Bekleidung handelt.

    ist eine vornehmlich in Ausübung der Religion gebräuchliche Kopfbedeckung männlicher Juden.

    Dabei handelt es sich um ein kleines kreisförmiges Stück Stoff oder auch Leder, zuweilen reich verziert, das den Hinterkopf bedeckt und manchmal mit einer Metallklammer an den Haaren befestigt ist. Üblich ist die Kippa für Männer beim Gebet, manchmal auch überhaupt an allen Gebetsorten wie beim Synagogenbesuch oder auf jüdischen Friedhöfen; viele orthodoxe Juden tragen sie auch im Alltag (allerdings nicht beim Schlafen).

    Ursprünglich bestand keinerlei Gebot für Männer, beim Beten den Kopf zu bedecken, weder im biblischen Gesetz noch in den Auslegungen des Talmud. In talmudischer und nachtalmudischer Zeit (nach 500) war die jüdische Kopfbedeckung bei Männern nur zu traurigen und feierlichen Anlässen üblich, bei Frauen hingegen immer; später für Männer beim Beten und Lernen allgemein (außer bei bestimmten Reformgemeinden)…““ wikipedia

  25. Guter Beitrag !!! Wie sagte schon Broder : “ Nur die Verrückten nicht reizen , sie könnten noch verrückter werden “ . Das einzige probate Mittel der Abschreckung wäre die sofortige Abschiebung der Täter . Davor haben sie auch eine panische Angst .

  26. #25 MatthiasW

    Nein, denn absolut falsch!!!!!

    Es sind die deutschen Systemeliten (Vereinigte Sozialisten), die zu den genannten Zuständen geführt haben.

  27. Eine Empfehlung abzugeben, nicht mehr öffentlich erkennbar sein zu dürfen, heißt zu kapitulieren.

    Der Kampf geht aber gerade erst los!

    Und auch hier gilt: Wer nicht kämpft hat schon verloren!

    Verloren haben wir aber noch lange nicht!

    Raus aus den Sesseln, Flagge zeigen! Eine Möglichkeit bietet sich Samstag in München, viele weitere werden folgen!

  28. Die Berliner Morgenpost schwadroniert:

    „… Muslime zeigen sich entsetzt nach dem Überfall auf einen Berliner Rabbiner.“

    http://www.morgenpost.de/berlin/article108865280/Attacke-auf-Rabbiner-in-Berlin-Ein-boesartiger-Angriff.html

    Wenn die Muslime wirklich so entsetzt sind – und gerade nach diesen tiefgreifenden Konsequenzen nun – wäre eine rege Beteiligung der Muslime an der Solidaritätsdemo

    http://aktuell.evangelisch.de/artikel/7605/zentralrat-der-muslime-verurteilt-angriff-auf-rabbiner-berlin?destination=node/7605

    zumindest ein Zeichen. Na ich bin ja mal gespannt …

    Sonntag, 2.9.2012, 12 Uhr auf dem Grazer Platz (hinter der Nathanael-Kirche), 12157 Berlin

    http://politik.pr-gateway.de/solidaritatskundgebung-fur-rabbiner-daniel-alter/

  29. Immer wieder Moslems ❗
    Baden in Wien: Mit Badehose nein, mit Burkini ja

    31. August 2012 – 11:00
    Gäste im Hütteldorfer Bad in Wien trauten ihren Augen nicht: Da wurde einem Schwarzen mit einer etwas zu langen Badehose das Schwimmen verwehrt, eine Muslimin dagegen durfte in voller Montur („Burkini“) ins Wasser springen. Der Bademeister ließ es zu, um dem Vernehmen nach „keine Schwierigkeiten“ zu bekommen.
    Die unglaublichen Szenen spielten sich am Donnerstag, dem 21. Juni, gegen 17.30 Uhr ab. Augenzeugen berichteten, dass es zuvor eine Auseinandersetzung zwischen dem Bademeister und einem Schwarzen gab, weil dieser mit einer längeren Badeshort ins Schwimmbecken wollte. Nach kurzer Zurechtweisung durch den Offiziellen verließ der Mann das Bad. Doch was danach passierte, ist kaum zu fassen: Eine Frau stieg, vollbekleidet und mit Kopfbedeckung, ins Wasser. Der Bademeister sah den Vorfall und forderte die Dame auf, das Schwimmbecken zu verlassen, da dies den Vorschriften widerspreche. Die Frau ließ sich das nicht gefallen, wurde laut und schimpfte auf den Bademeister so lange ein, bis dieser das Schauspiel beendete und wortlos das Weite suchte.
    Andere Badegäste, die das Duell beobachteten, stellten den Bademeister allerdings zur Rede, weil sie nicht glauben konnten, dass eine Frau, nur weil sie sich auf Grund ihres Glaubens so kleidet, Vorschriften in Wiener Bädern nicht einhalten müsse. Der Bademeister zeigte zwar Verständnis für die Aufregung unter den anwesenden Badegästen, entschuldigte sich aber damit, dass „wir eh schon Ärger genug mit denen haben“.
    Unzensuriert.atUnzensuriert.atUnzensuriert.atwww.unzensuriert.at/

  30. #21 lorbas

    Dank unserer Politiker verkommt Deutschland jeden Tag mehr. Deutschland geht mit Vollgas den Bach runter! Deutschland brauch dringend 5 Jahre Wirtschaftskrise.

  31. Trotz dieser verabscheuungswürdigen Tat, sollte man aber nicht vergessen, daß man gerade vom ZDJ jahrzehntelang nur die Promultikultileier hörte und als Islamkritiker in die rechte Ecke gestellt wurde.

  32. Vorsicht, das Abraham-Geiger-Kolleg ist eine Islamisierungsklitsche. Walter Homolka persönlich ist Komplize der Pro-Scharia-Bewegung von Fethullah Gülen:

    Walter Homolka u.a. (Hrsg.): Muslime zwischen Tradition und Moderne. Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen. Herder Verlag, Freiburg 2010, 258 Seiten

    2009 organisierte die Gülen-Bewegung zusammen mit dem Institut für Religionswissenschaft der Universität Potsdam eine Konferenz, auf der die Arbeit der Gülen-Bewegung zur Diskussion gestellt wurde. Das Deutsche Orient Institut, das 1999 in Potsdam gegründete Rabbiner-Seminar “Abraham Geiger Kolleg” und die evangelische Akademie in Berlin waren mit von der Partie. “Muslime zwischen Tradition und Moderne. Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen” war der Titel der Tagung. Unter der gleichen Überschrift hat der Herder Verlag nun eine Auswahl der Vorträge im vorliegenden Buch veröffentlicht.

    Es ist ein Band, der die Augen öffnet. Begründer Fethullah Gülen ist inzwischen der berühmteste Prediger der Türkei. Manche nennen die Bewegung “eine vom Islam inspirierte Bürgerbewegung”. Aber sie ist weder politisch noch per se religiös. Anders als Millî Görüs versteht sich die Gülen-Bewegung als überparteilich, unterstützt im Prinzip in der Türkei aber jene Parteien, die die Demokratisierung voranbringen. Wiederholt hat sich Gülen in seinen Predigten für eine funktionierende Demokratie und eine pluralistische Gesellschaft als Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben der Menschen ausgesprochen.

    http://www.european-circle.de/lesen-leute/buecher/datum/2011/02/09/ein-moderner-islam-ist-moeglich.html

  33. So weit hat es die Multikulti-Fraktion schon in Deutschland gebracht. Juden sind auf den Strassen Deutschlands (schon wieder) nicht mehr sicher?
    Eine totale Bankrotterklärung der Multikulti-Fraktion….top

  34. Das Forum für Interkulturellen Dialog Berlin (FID BERLIN) ist nicht bloß Gülen-Umfeld, das FID IST Berlins Zentrale der radikal islamischen Fethullah-Gülen-Bewegung:

    Dem Beirat gehören folgende Personen an:

    Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D.

    Rabbiner Prof. Dr. Dr. h.c. Walter Homolka, Rektor des Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam

    http://dialog-berlin.de/%C3%9Cber-uns/

    Den hier und das hier will Proislamist Walter Homolka integrieren:

    Fethullah Gülen – Ehrenvorsitzender des FID Berlin e.V.

    http://dialog-berlin.de/Fethullah-G%C3%BClen/

  35. Was die arabischen Jugendlichen anbelangt, keine Sorge. Wenn es denn überhaupt zu einer Verhandlung kommen sollte, wird der Richter sicherlich viel Verständnis zeigen für ihr brutales Vorgehen. Schließlich sind ja die Täter die Opfer, da denen bekanntemaßen der Judenhass bereits mit der Muttermilch eingetrichtert wird.

    Und wenn der Richter trotzdem nicht spurt, dann erinnert man ihn ganz einfach an den Fall Kirsten Heisig. Wirkt immer!

  36. @reinhard: eine tolle Idee! So wie es seiner Zeit der dänische König Christian X mit den Nazis machte. Der ritt nämlich tagtäglich aus mit einer gelben Armbinde mit Davidsstern um die Nazis zu ärgern.

    Ich würde sofort solch ein T-Shirt anziehen…top

  37. Walter Homolka. Ein bisschen machterpicht jammern und bedrohen, ein bisschen mehr eine Uni öffentlich moralisch unter Druck setzen, und kein Wort gegen Allahs Scharia:

    Die Universität Potsdam fürchtet um den Verlust ihres An-Instituts für die Ausbildung von Rabbinern. Der Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs, Walter Homolka, droht mit Abwanderung, wenn das Land Brandenburg nicht die Gründung einer Jüdischen Fakultät an der Universität beschließe. …

    Thomas Grünewald, geschäftsführender Präsident der Uni Potsdam, hält Homolkas Drohung für überzogen. …

    Aus der Sicht des Landes und der Universität gebe es auch keinen Dissens um die Fakultätsgründung. „Fakultäten werden allerdings nicht durch Zuruf gegründet“, sagt Grünewald. Zunächst müsse mit der für 2012 geplanten Novelle des Hochschulgesetzes die Einrichtung theologischer Fakultäten in Brandenburg ermöglicht werden. Erst danach könnte das Unipräsidium die Gründung beschließen und darüber im Akademischen Senat abstimmen lassen. …

    Eine Stärkung der Jüdischen Studien parallel zur Gründung von Zentren für Islamische Studien an den Universitäten hatte der Wissenschaftsrat im Januar 2010 gefordert.

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/juedische-studien-geht-das-potsdamer-rabbiner-kolleg-nach-bayern/5813036.html

  38. #12 Lay-la
    „Was glauben Sie, wie schön friedlich es hier auf einmal zuginge und wie wenig Sie dann noch über Islamophobie zu klagen hätten!“

    Auf einmal wäre offensichtlich, wie überflüssig und nutzlos Herr Mazyek und sein Moslemrat sind…

  39. Heut Artikel auf Seite 2 Headline:
    Mehr antisemitische Gewalt
    Expertin sieht in Berliner Überfall auf einen Rabbi keinen Einzelfall
    Kahane: „…in der Regel würden selten Rechtsextreme gegen Juden gewalttätig, das habe aber damit zu tun, dass Nazis in Gegenden dominant sind, wo es wenig jüdische Leben gibt.“

    AHA?!?!

    Und dann der Clou:
    „…und leider sind es meist junge Migranten.“

    Wie bitte?
    Wenn es also deutsche Neonazis gewesen wären, wäre die Welt in Ordnung? Oder wie ist das „leider“ zu verstehen???

    Ich jedenfalls versteh garnix meh!

  40. Auf in die friedliche Ko-Existenz der Völker, Kulturen und Religionen, auf ins Kalifat:

    die Gelegenheit darüber zu sprechen, dass Juden, Christen und Muslime in Cordoba, Sarajewo, Damaskus, Jerusalem und Istanbul etc. unter der Ägide der Muslime jahrhundertlang in Frieden und Respekt zusammenleben konnten. Dieses verdanken wir ohne Zweifel der Tradition und dem Friedenswesen der Religion des Islam

    (Bekir Alboga beim Abraham Geiger Kolleg)

    07.03.08 Rede des KRM-Sprechers Bekir Alboga anlässlich der Verleihung des Abraham Geiger Preis 2008 an Seine Excellenz Königliche Hoheit von Jordanien Prinz El Hassan bin Talal in Berlin

    Seine Excellenz Königliche Hoheit von Jordanien Prinz El Hassan bin Talal

    Sehr geehrter Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble,

    Sehr geehrter Herr Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka,
    Geschäftsführer des Abraham Geiger Kollegs GmbH, …

    Es ist mir eine große Freude und große Ehre, als Sprecher des Koordinationsrates der Muslime in Deutschland zusammen mit Ihnen seine Excellenz Königliche Hoheit von Jordanien Prince El Hassan bin Talal im Namen der in Deutschland lebenden Muslime heute Abend begrüßen und in unsere Heimat Deutschland herzlich willkommen zu heißen.
    Herzlichen Glückwunsch an Abraham Geiger Kolleg für die Organisation dieser für uns alle sehr erfreulichen Begegnung.
    Der Besuch seiner Excellenz, die Königliche Hoheit gibt uns die Gelegenheit darüber zu sprechen, dass Juden, Christen und Muslime in Cordoba, Sarajewo, Damaskus, Jerusalem und Istanbul etc. unter der Ägide der Muslime jahrhundertlang in Frieden und Respekt zusammenleben konnten. Dieses verdanken wir ohne Zweifel der Tradition und dem Friedenswesen der Religion des Islam, in der neben dem koranischen Grundsatz „Es gibt keinen Zwang in der Religion.“ (Qur´an, Sure 2, Vers 256) weitere islamische Prinzipien die friedliche Ko-Existenz der Völker, Kulturen und Religionen gewähren.

    Der Prophet Muhammad betont, dass Menschen vor Gott so gleich sind, …“ wie die Zähne eines Kammes“.

    http://zentralrat.de/9936_print.php

  41. also wie ich den Rabbi Daniel A.verstanden habe….

    „Diese Kerle müssen aufgehetzt worden sein“

    hat er sogar Mitleid mit diesem geistigen Präkariat

  42. #46 AlterSchwabe

    Irgendwie müssen sich ja linke die multikulturelle Realität in der bunten Republik schönsaufen. Dann lügt man sich halt selbst einen in die Tasche damit das Weltbild wieder stimmt! 🙂

  43. Toll was da abgeht. Ich glaube die Araber werden Ihren Dschihad gegen Juden auch in der BRD fortführen. Wichtig aber der Kampf gegen PI und andre ! Welh Sinn hat diese Freiheit, wenn sich nur manche diese nehmen. Abschieben und fertig! Wer unser Land so hasst soll ins Paradies nach Iran, Katar oder Jemen, dort stehen Kräne bereit für alle die einmal aufzucken!

  44. #44 Pegasos

    Süßmuth, wie passend. Diese Person taucht immer auf wenn Deutschland/dem deutschen Volk schwerer Schaden zugefügt wird. 🙁 Das Süßmuth sich für den Gülen hergibt bestätigt nur meine negative Meinung von der Süßmuth.

  45. #49 Pegasos

    „Der Besuch seiner Excellenz, die Königliche Hoheit gibt uns die Gelegenheit darüber zu sprechen, dass Juden, Christen und Muslime in Cordoba, Sarajewo, Damaskus, Jerusalem und Istanbul etc. unter der Ägide der Muslime jahrhundertlang in Frieden und Respekt zusammenleben konnten. Dieses verdanken wir ohne Zweifel der Tradition und dem Friedenswesen der Religion des Islam,“

    Ja irre friedlich der Islam, sieht man ja aktuell in Nord-Afrika, Mali, Nigeria, Ägypten, Syrien und.s.w. Und die deutschen Politiker lassen sich von solchem Geschwätz einlullen.

  46. #52 BePe

    Ja, leider ist das so. Schariafreundin Rita Süßmuth findet im Koran ganz viele „Friedensgedanken“, bei Islamic Relief säuselt sie:

    Es ist nach wie vor höchst notwendig, deutlich zu machen, wie viel an überschneidenden Gedanken bei aller Verschiedenheit, im Gottesverständnis in der Bibel wie auch im Quran zu finden ist. Es wird immer gesagt, Muslime handelten aus einem Rachegedanken. Ich habe im Quran vor allem den Friedensgedanken gefunden.

    („Ich ziehe den Hut vor so viel Courage“. 10. Juli 2012 – Ein Interview mit Prof. Dr. Rita Süssmuth. Islamic Relief)

    http://www.islamicrelief.de/meldungen/ich-ziehe-den-hut-vor-so-viel-courage/

  47. #53 BePe

    Prinz El Hassan bin Talal ist Strippenzieher Nummer eins im globalen interreligiösen Dialog, soweit dieser global die Scharia legalisieren will.

    Moderator of the:

    World Conference of Religions for Peace

    Founded the:

    Royal Aal al-Bayt Institute for Islamic Thought (1980)

    http://en.wikipedia.org/wiki/Prince_Hassan_bin_Talal

    The purpose of the Royal Aal al-Bayt Institute for Islamic Thought is to serve Islam and humanity at large.

    http://www.aalalbayt.org/en/index.html

  48. HRH Prince El Hassan bin Talal, President Emeritus,
    Wins Prestigious 2008 Niwano Peace Prize

    http://religionsforpeace.org/news/press/hrh-prince-el-hassan-bin.html

    Allgemeine Menschenrechte war gestern. Gemeinsinnorientiert soll sich zwischen Individuum und Staat der selbstredend schariatreue oder wenigstens proislamische Hochklerus schieben; Prinz El Hassan bin Talal:

    inter-personal, community-oriented and culturally-founded relationships which take place between the levels of individual and state.

    http://religionsforpeace.org/news/statements/statement-by-hrh-prince-el-1.html

  49. #53 BePe

    Professor Hans Küng (Projekt Weltethos) immer dabei. Eine schlimme Gewalttat, was für ein „Missbrauch der Religion“, findet sofortige dialogische Verwendung, Prinz bin Talal und Rabbi Homolka brüllen im Duett nach global erhöhter Gottesfurcht:

    On 9 March 2008 HRH Prince El Hassan bin Talal, President Emeritus of Religions for Peace, condemned the violence that targeted a Jerusalem Yeshiva. The multi-religious statement was also signed by Rabbi Dr. Walter Homolka, Principal of Abraham Geiger College at the University of Potsdam, Germany, and Dr. Hans Küng, President, Global Ethic Foundation, Switzerland.

    “We—Muslim, Jewish, and Christian—decry the violent attack targeting the Mercaz Harav Yeshiva in Jerusalem this week. The murder of eight students is a tragedy for all people of faith,” the leaders said in the statement. “Holy places must not be abused to incite violence or express hatred. Attacking holy spaces is one way that extremists violently abuse religion.”

    —-

    ( Leaders of different faiths in Religions for Peace on 26 March 2008 hailed Saudi King Abdullah’s powerful plea for dialogue among Muslims, Christians, and Jews. )

    http://www.religionsforpeace.org/search.jsp?query=Homolka

    Hans Küng, Walter Homolka
    Weltethos aus den Quellen des Judentums

    http://www.weltethos.org/data-ge/c-40-literatur/41-z102.php

  50. Lizas Welt berichtet Hintergründe gewohnt verlässlich:

    „Es war ein Akt vollendeter Barbarei, über die Tat hinaus: Am vergangenen Donnerstag ermordete Ala’a Hashem Abu Adhim* – ein zwanzig Jahre alter Berufsfahrer, der im Ostjerusalemer Stadtteil Jabel Mukaber lebte und eine israelische ID-Card besaß – mit einer Kalaschnikow acht Studenten der Yeshiva Merkaz Harav, einer jüdischen Religionsschule in der israelischen Hauptstadt. Zehn weitere verletzte er, vier davon schwer. Mehrere palästinensische Terrororganisationen, darunter die Hamas und der Islamische Djihad, begrüßten das Massaker ausdrücklich; im Gazastreifen feuerten Bewohner Freudenschüsse ab und verteilten Süßigkeiten. Die Familie des Mörders errichtete ein so genanntes Trauerzelt für Abu Adhim und drapierte es mit Fahnen der Hamas und der Hizbollah, die auf Geheiß der israelischen Behörden inzwischen entfernt wurden.“

    http://lizaswelt.net/2008/03/10/merkaz-harav/

    ( … Prinz El Hassan bin Talal, Rabbi Dr. Walter Homolka vom Abraham Geiger College und Hans Küng schreien nach mehr Religion = Scharia. So rattert die Islamisierungsmaschine, Friedenskonferenz für Friedenskonferenz geht`s auf in die Allahkratie. )

    Prof. Dr. Walter Homolka

    1997 Rabbinical ordination on the recommendation of the Leo Baeck College

    http://www.whomolka.de/frames_english.htm

  51. Koranunterricht in heiliger Ergriffenheit gibt`s beim jüdischen Leo Baeck College

    This project led by Leo Baeck College is dedicated to the academic study and teaching of comparative Jewish, Christian and Islamic approaches to the interpretation of sacred scripture

    http://www.scripturesindialogue.org/

    Introduction to Classical Study of the Quran, Leo Baeck College

    http://www.scripturesindialogue.org/quran.html

    ( Das also ist der anglophone jüdisch-proislamistische Dunstkreis von Prof. Dr. Walter Homolka, deutsch kommt die islamistische Bewegung Fethullah Gülen dazu. )

  52. Traurig, dass so etwas wieder in Deutschland passiert. Ein geistiger Offenbarungseid, daß eine deutsche Regierung so etwas zuläßt.

  53. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), forderte mehr Zivilcourage.

    „Jeder Einzelne ist gefordert, seinen Beitrag für ein gutes Miteinander zu leisten. Und zugleich in der Pflicht, aufzustehen, wenn Menschen aus welchen Gründen auch immer bedroht oder ausgegrenzt werden“, sagte Böhmer der „Rheinischen Post“.

  54. Dies wird uns dann gleich wieder unterstellt!

    Unfassbar!

    Nach dem antisemitischen Übergriff in Berlin: Freude über den Hass in der „islamfeindlichen Community“

    Nach dem antisemitischen Angriff auf einen Rabbiner in Berlin herrscht in der “islamkritischen” Sekte im Netz Begeisterung vor.

    Man habe doch schon immer vor judenfeindlichen Migranten gewarnt, tönt es nun. Viele Linke tun sich derweil mit der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus in Migranten-Communities schwer – und große islamische Verbände schwiegen zunächst.

    http://www.publikative.org/2012/08/31/freude-uber-den-hass/

  55. eher ist kewil ein rabbi als hommolka.
    das opfer ist auch teil der
    SYSTEM-zuträglichen alibi juden
    und ein rabbi ohne bart ist so echt
    wie ein pamela andersons titxxn.
    das ganz „jüdische rabbiausbildungs gedöns“
    in deutschland ist zwar tolle propaganda,
    nur werden juden die burschen und mädels
    (ja frauen werden da auch ordiniert! sic!)
    nie als rabbis akzeptieren.
    alles liberale-gutmenschen!

    ich finde die Juden in Deutschland sollten sich um waffenscheine bemühen. eine sache die
    alibi juden sicher nicht wollen werden.

    schon rabbi kahane, gründer der JDL
    verlangte „every jew a .22“!

    ALIBIJUDEN FANDEN ES SCHLIMM und meinten
    wieder mal und diesmal von juden selbst
    NO GUNS FOR JEWS!
    http://www.youtube.com/watch?v=4H-qOUmCrIU
    http://www.youtube.com/watch?v=4H-qOUmCrIU

  56. So weit ist es schon gekommen! Zurückziehen, unauffällig werden, Ducken und Maul halten! Mit dieser elenden Haltung wird ein zweiter Hollocaust nur gefördert. Aber dann ist es wieder mal zu spät! Anstatt den potenziellen Tätern klar zu machen, wo hier die Grenze ist, verschiebt man diese lieber aus Feigheit und Angepasstheit! Dann darf man sich aber über das Endergebnis nicht wundern!

  57. #50 Pegasos (31. Aug 2012 15:06)
    Auf in die friedliche Ko-Existenz der Völker, Kulturen und Religionen, auf ins Kalifat:

    die Gelegenheit darüber zu sprechen, dass Juden, Christen und Muslime in Cordoba, Sarajewo, Damaskus, Jerusalem und Istanbul etc. unter der Ägide der Muslime jahrhundertlang in Frieden und Respekt zusammenleben konnten. Dieses verdanken wir ohne Zweifel der Tradition und dem Friedenswesen der Religion des Islam

    (Bekir Alboga beim Abraham Geiger Kolleg)…

    Dass dies eine haarsträubende Lüge ist wurde hier schon so oft bewiesen, dass ich jetzt nicht mit dem Googeln anfangen muss. Islamischer Frieden geht immer mit Unterdrückung Andersgläubiger einher. Im Koran wird schon die Sondersteuer beschrieben die man Andersgläubigen aufdrücken darf. Auch durften Nichtmoslems niemals Waffen tragen und wurden vor Gericht benachteiligt.

    Auch heute noch werden Nichtmoslems in moslemisch dominierten Länder benachteiligt. Während man bei uns gerne Moslems in höchsten Führungspositionen hätte, ist sowas für Christen in Ägypten oder Indonesien undenkbar obwohl der Nichtmoslemische Bevölkerungsanteil dort weit höher ist als bei uns der Moslemische.

    Würde man das Volk bei uns ehrlich befragen, ob der Anteil an Moslems bei uns verringert werden soll, die Antwort wäre eindeutig, durch alle Bevölkerungsgruppen.

  58. @Pegasos

    Alles, was im Umfeld des Instituts für Religionswissenschaft der Universität Potsdam angesiedelt ist, sind 1a islamische Weißwaschanstalten. Da hängen regelmäßig die UAE, die Türk-Mohammedaner und das Deutsche Orient-Institut (eine stramme pro-Islam-Lobby) drin, wie ja beschrieben. Außerdem hat da die Kaderschmiede des islamischen Mullah-Staates Iran, die „University of Religions and Denominations” (URD), einen dicken schwarzen Fuß in der Tür.

    Hier eine dreiteilige Analyse dieses Skandals:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/vergiftete_kultur_was_der_iranische_partner_einer_deutschen_universitaet_le/

    Der einzige Zweck des Potsdamer Ladens samt Geiger-Stiftung: In grenzenloser Naivität dummer August für den Islam spielen und das Märchen von der Großartigkeit des Islams und der Milde islamischer Herrschaft verbreiten.

    Und ja, Homolka ist ein Schaf.

  59. Wir Alle können etwas tun. Ich warte seit 2 Tagen darauf, dass „meine“ Zeitung etwas über dieses Verbrechen schreibt.
    Nix gefunden.
    Habe heute die Redaktion kontaktiet. Morgen gib es eine Konferenz zu dem Thema. Mal sehen ob Montag was zu finden ist. Ansonsten gibt es noch den Schefredakteur…als Gesprächspartner.
    Also ran an die Telefone!

  60. #70 HaGanah (31. Aug 2012 16:57)

    Israel war immer wenn es um die „Wurscht“ ging auf sich alleine gestellt. Ich denke da an den Krieg vom 15.05.48

    4 lächerliche Flugzeuge hatte Israel…und hat den Krieg dennoch gewonnen.
    Die Bevölkerung bestand zum großen Teil aus den KZ-Überlebenden und ausgemergelten Juden, deren Kampfwillen aber ungebrochen war.

    Die UNO hat tatenlos zugesehen, wie sieben aufgerüstete Armeen Israel „ins Meer treiben“ wollten.
    Am Ende, als Israel auf der Siegertstraße war, hat die UNgemeinschaft einen Waffenstillstand verodnet. Die UN ist ein Sauhaufen, immer in Opposition zu Israel.

    Schalom Israel

  61. #70 HaGanah (31. Aug 2012 16:57)

    Israel war immer wenn es um die “Wurscht” ging auf sich alleine gestellt. Ich denke da an den Krieg vom 15.05.48

    4 lächerliche Flugzeuge hatte Israel…und hat den Krieg dennoch gewonnen.
    Die Bevölkerung bestand zum großen Teil aus den KZ-Überlebenden und ausgemergelten Juden, deren Kampfwillen aber ungebrochen war.

    Die UNO hat tatenlos zugesehen, wie sieben aufgerüstete Armeen Israel “ins Meer treiben” wollten.
    Am Ende, als Israel auf der Siegertstraße war, hat die UNgemeinschaft einen Waffenstillstand verodnet. Die UN ist ein islamdominierter Haufen, immer in Opposition zu Israel.

    Schalom Israel

  62. #77 mike hammer (31. Aug 2012 18:14)

    Als ich vor 20 Jahren durch Polen fuhr, war der Schnee schwarz 🙂

  63. #77 mike hammer (31. Aug 2012 18:14)

    Weist Du eigentlich, wo Zahal abgeblieben ist? Mache mir Sorgen…

  64. #78 antonio
    das ist interessant.
    keine sorge, Zahal ist wie immer super.
    nur hat pi alle juden „vergrault“ (?!?)
    alle außer mir, soweit ich weis,
    man soll sch ja wieder verbergen als jude.
    ich glaube es müßte einiges bei pi pasieren
    bevor #Zahal hier wieder regelmäßig schreibt.
    ist zum meteor im netz geworden,
    blitzt hier und da auf,
    mit viel infos und
    wenig zeit. 😉

  65. Jüdische Gemeinde empfiehlt Kippa-Verzicht

    Ich finde das ganz falsch.

    Die Jüdische Gemeinde sollte alle Mitglieder ermutigen sich nicht zu verstecken.
    Kippa tragen! Jetzt erst recht!

    Shalom.

  66. Zitat…
    67 mike hammer (31. Aug 2012 16:51) eher ist kewil ein rabbi als hommolka.
    das opfer ist auch teil der
    SYSTEM-zuträglichen alibi juden
    und ein rabbi ohne bart ist so echt
    wie ein pamela andersons titxxn.
    das ganz “jüdische rabbiausbildungs gedöns”
    in deutschland ist zwar tolle propaganda,
    nur werden juden die burschen und mädels
    (ja frauen werden da auch ordiniert! sic!)
    nie als rabbis akzeptieren.
    alles liberale-gutmenschen!

    ich finde die Juden in Deutschland sollten sich um waffenscheine bemühen. eine sache die
    alibi juden sicher nicht wollen werden.

    schon rabbi kahane, gründer der JDL
    verlangte “every jew a .22?!

    ALIBIJUDEN FANDEN ES SCHLIMM und meinten
    wieder mal und diesmal von juden selbst
    NO GUNS FOR JEWS!
    http://www.youtube.com/watch?v=4H-qOUmCrIU
    http://www.youtube.com/watch?v=4H-qOUmCrIU
    __________________________________________

    Willst Du einen Bürgerkrieg.

    dein…

    das ganz “jüdische rabbiausbildungs gedöns”
    in deutschland ist zwar tolle propaganda,
    nur werden juden die burschen und mädels
    (ja frauen werden da auch ordiniert! sic!)
    nie als rabbis akzeptieren.
    alles liberale-gutmenschen
    __________________________________________

    Ach, ich akzeptiere Sie und jetzt…?

  67. Israel war immer wenn es um die “Wurscht” ging auf sich alleine gestellt. Ich denke da an den Krieg vom 15.05.48

    Aber du bist dir schon darüber im Klaren, dass

    a) derzeit die Bundesmarine vor Ort ist und das dieser Hilfsumfang der von Israel angefragte ist. Es gibt keine Anfragen, die darüber hinaus gehen.
    b) 1948 es zum Beispiel noch gar keine Bundeswehr gab, die wurde erst 1955 gegründet.
    c) Es in der Nachkriegszeit eine recht umfangreiche Unterstüzung Israels gab durch Adenauer
    d) wir heute noch von den Antisemiten vorgehalten bekommen, dass wir Israel zu sehr unterstützen wegen „der Vergangenheit“.

  68. #84 udosefiroth
    DANN lasse sie doch irgend eine TEUDA schreiben,
    z.b. eine TEUDAT RAWAKUT und schau was sie in israel, in den meisten gemeinden europas usw.
    wert ist. NICHTS, genau so wenig wie Ihre ausbildung, oder Sie als Rabbis.
    bürgerkrieg ist schon nur
    merken trauen wir uns
    das nicht wollen.

    😀

  69. #85 N.Iemand
    Homolka trau ich nicht über den weg, nicht mal das er ein schmok ist traue ich ihm zu! 🙄

  70. #84 udosefiroth
    ihre teudot sind nichts wert.
    ihre halachot sind nichts wer.
    ihre smichot sind nichts wert.
    ihre dijunim sind nichts wert.
    ihre giurim sind nichts wert.
    ihre brachot sind nichts wert…..

    schön was von dir zu lesen.
    schabat schalom. 😉

  71. #86 Wolfgang (31. Aug 2012 18:59)

    Es stimmt was Du schreibst.
    Wer genau hinsieht, erkennt aber u. A. aus dem 6-Tage und Jom Kipurkrieg, dass hier zwei Machtblöcke jeweils die „andere Seite“ mit Waffen beliefert haben.
    Die Sowjets haben die Araber aufgerüstet, so dass Nasser Israel vernichten wollte. Die Israelis hatten vorher ca. 250 Mirage gekauft und konnten damit per Präventivschlag die ägyptischen Kampfjets am Boden zerstören.
    Ein genialer Schlag, denn wenn er nicht erfolgt währe, währe Israels Vernichtung besiegelt. Jordanien hat auch die Hucke voll gekriegt. Das passte der UNO natürlich mal wieder nicht, da die Jordanier aus den von ihnen 1948 annektierten Gebieten vertrieben wurden.
    Schlomo Goran, der Militärrabbi ging mit der Thorarolle im Arm mit den israelischen Kämpfern zur Westmauer und Mosche Dajan, der kluge Verteidigungsminister steckte nach jüdischer Tradition einen Zettel mit der Bitte um Frieden in die Mauerritze.
    Aber heldenhaft gekämpft und ihr Leben gelassen gegen eine riesige Übermacht haben ausschließlich die Israelis!

  72. #86 Wolfgang (31. Aug 2012 18:59)
    Die Bundesmarine würde niemals eingreifen, wenn Israel angegriffen werden würde. Sie hat auch kein Mandat dafür.
    Die Blauhelme lassen ja auch Waffenlieferungen, verstekt unter Lebensmitteln nach Gaza zu.
    Von Denen hat Israel nichts Gutes zu erwarten.

    Google mal nach Vorträgen von Ramon Bennet. Der spricht Klartext.

    Gruß

  73. #83 N.Iemand (31. Aug 2012 18:40)

    Das sehe ich auch so.
    Habe an meinem Gebäude seit 3 Wochen eine Israelflagge gehisst.
    Wehe die „packt einer an“.

    Jetzt erst recht!

    Schalom

  74. Nach Einführung des Judensterns in Dänemark durch Nazis, hat es sich König Christian nicht nehmen lassen, sich bei seinen täglichen Ausritt in Kopenhagen mit einen ebensolchen zu „schmücken“.

    Das nenne ich Courage. Wir sollten auch alle eine Kippa tragen.

  75. @ Antonio

    Die Bundesmarine würde niemals eingreifen, wenn Israel angegriffen werden würde. Sie hat auch kein Mandat dafür.

    Bei allem was Recht ist solltest du bedenken, dass ein militärischer Einsatz für Deutschland auch so schon hochbrisant ist. Mit Blick auf die Vergangenheit sehe ich zwei Konfliktpotenziale mit Explosivkraft. Und die Tatsache, dass Deutsche und Israelis bislang keine gemeinsamen Manöver durchführten macht das ganze nicht einfacher.

    a) Friedly Fire

    Es ist dabei ganz gleich, ob versehentlich Juden auf Deutsche schießen oder umgekehrt. In beiden Fällen würde ein extremer Flächenbrand entstehen.

    b) Die deutschen lassen Waffen durch, mit denen Israelis getötet werden

    Stell dir vor, die Deutschen würden ein Schiff passieren lassen, das läuft einen Hafen an in Israel und dort explodiert es, setzt eine Giftwolke frei und der Hafen ist blockiert. Dann sind die Deutschen wieder mal Schuld.

    Noch einmal: Dieser Einsatz war angefragt von Israel, Anfragen die darüber hinaus gehen, die liegen nicht vor.

    Google mal nach Vorträgen von Ramon Bennet. Der spricht Klartext.

    Beim Googlen finde ich was anderes:

    Du meinst den Autor des Buches „Philister, oder die grosse Täuschung“. Dazu ganz einfach gesagt: Ein christliches, oder jüdisch messianisches Missionswerk (wenn es sowas dann ist) ist m.E. keine Referenz für militärische Fachkompetenz.

    Sorry aber „Ramon Bennet“ höre ich mir nicht an. Nicht zu diesem Thema und zu anderen auch nicht.

  76. #11 Theo (31. Aug 2012 13:08)

    Jetzt sollte sich jeder Berliner mit Zivilcourage eine Kippa kaufen und tragen.

    Quatsch, die kuschen doch nur weil sie derzeit mitels eigenen sowie den Stimmen von Moslems weiterhin an Kindern und Babys rumschnippeln wollen, blutet dann der Schnippie lutschen sie ihn genüsslich ab und geilen sich an der vermeintlichen Religionsfreiheit auf die sie damit für sich selbst erfüllt sehen obwohl sie eben diese ihren Kindern damit vorenthalten.

  77. #94 Wolfgang (31. Aug 2012 21:09)

    Lass und korrekt bleiben. Ich schrieb nicht „die Deutschen lassen Waffen durch, sondern die Blauhelme“ ein wesentlicher Unterschied.

    „“Sorry aber “Ramon Bennet” höre ich mir nicht an. Nicht zu diesem Thema und zu anderen auch nicht.““ Niemand zwingt Dich dazu.
    Seine Fakten sind nachprüfbar. Wenn Du dich damit nicht beschäftigen willst, nur weil er für Dich nicht Kompetent ist, weil er christlich oder judenchristlich ist, spricht das aber nicht für eine wissenschaftliche Eistellung. Sorry

  78. #94 Wolfgang (31. Aug 2012 21:09)

    „“Stell dir vor, die Deutschen würden ein Schiff passieren lassen, das läuft einen Hafen an in Israel und dort explodiert es, setzt eine Giftwolke frei und der Hafen ist blockiert. Dann sind die Deutschen wieder mal Schuld.““

    Aber Wolfgang, die Gallier haben auch immer Angst, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt…

    🙂

  79. #95 el.cid (31. Aug 2012 21:19)

    Ich bin richtig froh, dass gerade DU uns nun die Weisheit gebracht hast, danke…
    Sehr schön fundiert und gut formuliert.

  80. Aber Wolfgang, die Gallier haben auch immer Angst, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt…

    Siehst du, genau davor habe ich keine Angst. Ich bin eben kein Gallier.

  81. Ich wäre froh, wenn die Juden ihre albernen Käppis weglassen würden. Diese Zurschaustellung der Religiosität nervt einfach nur. Ich muss auch nicht wissen, ob jemand christlich ist. Und Kopftücher brauch ich schon zweimal nicht. Weltanschauung ist Privatsache, warum meinen die Leute, sie müssten sie jedem mitteilen?

  82. @#100 SPIEGEL-Leser

    du bist also der Meinung, dass Juden selbst dran schuld sind, wenn sie verdroschen werden. Müssten ja nur ihre Kippas ablegen.

  83. #22 lorbas (31. Aug 2012 13:35)

    … ich habe mich nicht getraut, Anzeige zu erstatten, da ich die Folgen für mich und meine Familie gefürchtet habe – wenn jemand schon wegen eines (nötigen) Bremsmanövers schon so ausrastet, wie reagiert er (und sein Clan) dann auf eine Anzeige?

    #29 MatthiasW (31. Aug 2012 13:54)

    Danke lieben Türken und Araber, dass man sich in diesem Land nicht mehr frei bewegen kann und Abends und auch tagsüber Angst haben muss jederzeit mit einem Messer umgebracht zu werden.

    Es sind nicht die Türken und Araber, sondern unsere Politiker, vor denen man Angst haben muß, denn diese haben die Zustände hier im Land zu verantworten. Ein paarmal hart durchgegriffen, und schon wäre Ruhe. Aber da sind wohl zu viele andere Interessen (Panzerlieferungen nach Saudi Arabien etc.) im Spiel.

Comments are closed.