In Bremen wurden drei „Scheiß Weiße“ von zugewanderten Fachkräften brutal zusammengeschlagen. Die schwarze Horde schleuderte ihren Opfern zuvor noch ein „African-Power“ entgegen. Auch als diese bereits zu Boden gegangen waren, malträtierten die Täter sie weiter mit Schlägen und Tritten. Die Polizei rätselt noch darüber, was das Motiv für den Angriff sein könnte.

Die Polizei Bremen berichtet:

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte lagen die drei Opfer auf dem Vorplatz und wurden von den Polizeibeamten zunächst bis zum Eintreffen der Rettungswagen versorgt. Zwei von ihnen waren schwer angeschlagen und konnte keine Aussagen machen. Das dritte Opfer im Alter von 33 Jahren berichtete  von den Attacken. Demnach waren er und seine beiden Freunde auf dem Weg ins Kino gewesen und seien unvermittelt mit Fäusten, Ledergürteln und Fußtritten attackiert worden. Dabei hätten die Angreifer sie als „Scheiß-Weiße“ beschimpft und „African-Power“ geschrieen. Auch als sie bereits am Boden  gelegen hätten, sei weiter auf sie eingeschlagen und getreten worden. Nach Zeugenaussagen flüchtete die Angreifergruppe in Richtung Hauptbahnhof.

Etwas weiter unten im Polizeibericht steht noch geschrieben: „Ein Motiv für den Angriff hat sich bislang noch nicht herausgestellt.“ Die Polizei tappt sozusagen im Dunkeln. Wer die Angaben aus dem Bericht summiert wird zu der Überzeugung kommen, dass es sich bei dem Überfall um eine rassistisch motivierte Tat gehandelt hat, auch unter dem Begriff Deutschenfeindlichkeit bekannt. Doch die Polizei hat ihre Arbeit gut gemacht, denn Deutschenfeindlichkeit gibt es gar nicht und auch keine Volksverhetzung gegen Deutsche. So etwa können wir auf www.mut-gegen-rechte-gewalt.de, einem Stern-Ableger lesen: „Deutschenfeindlichkeit“ Was soll das sein?  Unter der Zwischenüberschrift „Ausgeblendete Machtverhältnisse“ erklärt uns eine gewisse Yasemin Shooman, dass eine Minderheit nicht zum Rassimus gegen eine Mehrheit fähig ist. Mit dieser Logik könnte man auch den rassistisch motivierten Überfall auf Polen verklären und behaupten die deutschen Soldaten seien ja in der Minderheit im Vergleich zur polnischen Bevölkerung gewesen. Egal wie offensichtlich die Dinge sind ein linksextremes Hirn wie das von Frau Shooman wird die Realität schon ihrer Ideologie anpassen.

Zuletzt haben wir noch einen speziellen Leserservice eingerichtet. Unter folgenden Hotlines können sie erfahren wie der genannte Vorfall zu beurteilen ist. Des weiteren erhalten sie Tipps und Anwendungshinweise für ihre eigenen Vorurteile.

rassismus-toetet.de/

Tel. 015784626097

www.schule-ohne-rassismus.org/bremen.html

Tel. 04 71 – 45 03 8

www.amadeu-antonio-stiftung.de/start/

Tel. 030. 240 886 10

Yasemin Shooman an ihrem Arbeitsplatz

Tel. 030/ 314-25467


UPDATE:

Der „Weserkurier“ erweckt in nachfolgendem Bericht den Eindruck, es handele sich um einen ausländerfeindlichen Überfall:

Drei Männer bei Angriff schwer verletzt

Bremen. In der Nacht auf Sonntag sind vor einem Kino im Breitenweg drei Männer schwer verletzt worden. Ein 35 Jahre alter Delmenhorster wurde mit Augenverletzungen in eine Augenklinik eingeliefert.

Als die Polizei eintraf, lagen die drei Männer auf dem Kino-Vorplatz. Sie wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Nur einer der drei Verletzten konnte bislang Aussagen zum Vorgang machen.

Demnach seien er und seine zwei Freunde auf dem Weg in Richtung Kino gewesen, als sie von einer etwa zehnköpfigen Männergruppe unvermittelt angegriffen und zusammengeschlagen wurden. Sie seien mit Fäusten, Ledergürteln und Fußtritten attackiert worden. Auch als sie bereits am Boden lagen, sei weiter auf sie eingeschlagen und -getreten worden.

Die Täter sind bislang unbekannt. Nach Zeugenaussagen flüchtete die Angreifer-Gruppe in Richtung Hauptbahnhof. Bei den Angreifern soll es sich nach Angaben des Opfers um Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren gehandelt haben. Nach Zeugenangaben wurde einer, der mit einem weißen Shirt bekleidet war, „Jeff“ gerufen. Nach Angaben des Opfers hätten die Täter während des Angriffs rassistische Parolen gebrüllt.
Ein Motiv für den Angriff hat sich bislang noch nicht herausgestellt. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalles. Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 362-3888 erbeten.

Wir haben die Hoffnung auf eine politische Reaktion, Solidaritätsbekundungen seitens guter Menschen und Lichterketten noch nicht ganz aufgegeben…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

110 KOMMENTARE

  1. Na wenn Afrika soviel Power hat wieso schicken wir sie denn nicht dorthin zurück???

  2. Das ist doch erst der Anfang!
    2013 kommen Rot-Güne an die Macht. Dann ist jeder(!) Ausländer mehr wert, als ein gut ausgebildeter, Steuer zahlender Deutscher.

  3. “Ein Motiv für den Angriff hat sich bislang noch nicht herausgestellt.”

    Das Motiv der schwarzen Fachkräfte war, antideutscher Rassismus!!!

    Und je länger die Politik diese deutschfeindlichen Zustände duldet, und durch Masseneinwanderung und schüren von Haß auf Deutsche (Kampf gegen Rechts) fördert, desto schlimmer wird es für uns Deutsche!

  4. Die Vorboten einer unheilvollen Zeit.

    Bald bist du fremd im eigenen Land.

    Nachts alleine Unterwegs sein. Fehlanzeige.

    Die Tochter/Frau wird auf der Straße von Maximalpigmentierten belästigt. Oder schlimmeres.

    Steuern und Abgaben werden von „bedürftigen“ Zuwanderen verfrühstückt.

    In der Firma müßen Migranten eingestellt werden um Quoten zu erfüllen.
    Selbstverständlich ist auf die kulturellen Eigenheiten dieser „Kolleg_Innen“ Rücksicht zu nehmen. Ihr „Ach und Weh“ hat oberste Priorität.
    Zeitgleich steigt das eigene Renteneintrittsalter.

  5. Tja, wer denkt Rassismus könne nur von Deutschen ausgehen wird jetzt eine Besseren belehrt!

    Jedes Jahr wird Deutschland „bunter“. Jedes jahr steigt auch die Anzahl der rassistisch motivierten Gewalt gegen die deutschen Ureinwohner.

    Das einst gefürchtete Volk der Germanen wird nun durch die eigenen Straßen gehetzt.

    Dies funktioniert aber nur, weil man dem Deutschen wegen 12 Jahren Nazizeit eine Art Angst vor Gewalt eingebläut hat.

    Vielleicht wird bei der Bevölkerung bei ausreichender Zahl der Bereicherungen ja langsam ein Umdenken einsetzen?

  6. Hätte zu gerne gewusst, was das genau für Afrikaner waren, seit wann die hier sind – und wie schnell man sie wieder abschieben kann…!

  7. Unter der Zwischenüberschrift “Ausgeblendete Machtverhältnisse” erklärt uns eine gewisse Yasemin Shooman, dass eine Minderheit nicht zum Rassimus gegen eine Mehrheit fähig ist.

    Dann waren die europäischen Kolonialisten in Afrika gar nicht rassistisch, weil sie zahlenmäßig in der Minderheit waren?

    Danke Frau Shooman, das sie das jetzt geklärt haben.

  8. In Bremen könnte „man“ auch die „Bürger in Wut“ wählen. Tun sie aber nicht, also: selber schuld.

  9. Die „Power“ dieser Afrikaner beschränkt sich darauf, in Afrika zu warten, bis der weisse Mann Essen vom Himmel wirft oder dem weissen Mann in sein Land nachzulaufen und dort zu warten, bis der weisse Mann Essen aus dem Sozialamt wirft.

    Der Frust dieser Afrikaner ist übrigens ähnlich gelagert wie der Frust vieler Mohammedaner:
    Sie kennen ihre Herkunftsländer und sind ob der „Leistung“ ihrer Landsleute derart „beeindruckt“, dass zwangsläufig Neid und Hass aufkommt.

    In den meisten Fällen nur eben auf die falschen Menschen, die ihnen geholfen und ihr Essen dummerweise erarbeitet haben und darum sollten sie ganz weg bleiben müssen.

    Wäre ich gemein, würde ich noch die Frage nachschieben, ob nicht gar ein dummer Weisser eine Patenschaft für einen von diesen Prügelnegern übernommen hatte, als Dieser noch ein Baby war und diesen Angriff damit erst möglich gemacht hat.

  10. In Bremen wurden 3 “Scheiß Weiße” von zugewanderten Fachkräften brutal zusammengeschlagen. Die schwarze Horde schrie den Opfern zuvor noch African-Power entgegen.

    Nichts neues.

    Blutspur durch Nürnberg

    Onur K. (17), sein Zwillingsbruder Orcun, Waldig D. (19). Ozan K. (17) und zwei Kumpel (beide 18) sind Nürnbergs brutalste Schläger-Gang! In der Nacht zum 17.Juli schlugen die sechs jungen Männer in der Nürnberger City in sechs Stunden acht Menschen wahllos und grundlos zusammen, prügelten buchstäblich eine blutige Schneise durch die Innenstadt! Zwei der Opfer schwebten sogar in Lebensgefahr.

    http://www.pi-news.net/2010/08/blutspur-durch-nuernberg/

    Wer den Nikolaus und das Kruzifix aus den Kindergärten verbannt und Weihnachten zu einem multikulturellen Jahresendfest verkommen lässt, der fördert den Werteverfall unseres Kulturkreises. Statt an den Schulen islamische Werte zu unterrichten und künftige Generationen über die angeblichen “Schönheiten” des islamischen Kulturkreises zu begeistern*, müssen Kinder zuerst einmal die Werte unserer Kultur vermittelt werden. Nur Menschen, die sich der Werte unseres westlichen Kulturkreises bewusst sind, können diesen verteidigen.
    (Udo Ulfkotte – aus SOS Abendland)

  11. Das Regime will die Kontrolle über die Köpfe nicht verlieren und sendet daher heute Abend im Staatsfernsehen wieder eine dieser manipulativen Diskussionsrunden, mit der die Meinungsbildung der Bevölkerung in die gewünschte Richtung gelenkt wird

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/2012/beschneidungsstreit-100.html

    Sechs Gäste werden eingeladen: Vier davon sind linientreue Anhänger des Regimes, die die herrschende Ideologie erbittert gegen jegliche Kritik verteidigen werden, zwei der Gäste können als vorsichtige Kritiker gelten, die ihre abweichende Meinung jedoch nur sehr vorsichtig zum Ausdruck bringen können und werden.

    Der Unterschied zwischen der ehemaligen DDR und der heutigen BRD wird immer geringer.

  12. Neue Jugendkrawalle erschüttern Frankreich

    http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE87D02W20120814

    Von der Aussichtslosigkeit auf dem Arbeitsmarkt besonders stark betroffen sind die Jugendlichen in den heruntergekommenen Vororten mehrerer Städte Frankreichs. Die Wut der Bewohner speist sich zudem aus einem Gefühl der Entfremdung von der übrigen Gesellschaft und dem latenten Dauer-Konflikt mit der Polizei.

    immer das gleiche Rechtfertigungs/Verharmlosungs-bla-bla-bla, Sozialbenachteiligt bla-bla-bla

  13. Mein Bedauern mit den Opfern hält sich sehr in Grenzen. Ich habe aufgehört, mich über solche Fälle aufzuregen. Die übergroße Mehrheit der Deutschen will eine solche Gesellschaft und soll sie deshalb auch haben und genießen. Schaut nur auf die Wahlergebnisse, dann wisst ihr was los ist. Was soll die Aufregung über diese Vorfälle, mich amüsiert das nur noch.

  14. OT aber wichtig:

    Hamburg schließt als erstes Bundesland Vertrag mit Muslimen

    Ein Kommentar dazu:
    An alle, die hier ihr
    14. August 2012 – 14:59 — AufEinWort

    An alle, die hier ihr Halbwissen von sich geben sei gesagt, daß die Muslime in der Geschichte immer tolerant zu den Christen gewesen sind: Sei es in Andelusien, in Ägypten oder auf dem Balkan, wo das osmanische Reich über jahrhunderte hinweg geherscht hat. Den heutigen Zustand im Irak oder Saudi Arabien, oder anderswo haben nicht die Muslime verschuldet, sondern die Kolonialmächte oder im Fall des Irak die USA. Unabhängig davon, kann S. Arabien nicht als Maßstab dafür dienen, dass man hierzulande Minderheiten ihr Recht nicht gibt !! Ob bei der Umsetzung von der Theorie in die Praxis am Beispiel der Feiertage, der Eine zuviel Feiertage und der andere zu wenig Feiertage hat ist ein anderes, ein Umsetzungsproblem, welches zu lösen ist und nicht verschulden der Muslime.
    Zu dem Zeitgenossen, der behauptet der Islam sei nicht mit der Demokratie zu vereinbaren sei gesagt, dass der islam schon vor 1400 Jahren, daß Wahlsystem eingeführt hat und die perfektionierte Form der Demokratie anbietet.

    Hier können sie diesen geballten Unsinn nachlesen: http://meta.tagesschau.de/id/63961/hamburg-schliesst-als-erstes-bundesland-vertrag-mit-muslimen#comments

  15. # 7 Nicht die Mama

    „Der Frust dieser Afrikaner ist übrigens ähnlich gelagert wie der Frust vieler Mohammedaner“

    Wobei Ihnen sicher bewusst ist, dass auch viele (nicht alle) Schwarzafrikaner hier Moslems sind!

  16. Übrigens wird hier das Klischee der Antinationalisten bedinent, dass genau die Leute die grösste „African Power“ beschwören, die am wenigsten dafür Geleistet haben.

    Dumm nur, dass laut unseren Antinationalen besonders Nazis und Rassisten für diesen falschen Nationalstolz empfänglich sind.

    Gut, das mit den Nazis und Rassisten stimmt in diesem Fall sogar. 😉

  17. Vielleicht hätten Bananen zur Besänftigung geholfen. Oder ein Magnet, mit welchem man Gegenstände bewegt, um für eine unberührbare Gottheit gehalten zu werden.

  18. #12 AtticusFinch (14. Aug 2012 16:48)

    Durchaus, ich würde sogar eine Wette riskieren, dass die negativ auffallenden Neger fast aussliesslich diesem komischen Glauben anhängen.

  19. Laut Polizeibericht beschrieben Zeugen die 10 Herren als Nordafrikaner. Nordafrika ist – von einigen Christen abgesehen – durchgängig islamisch. Damit sollte selbst der BREMER Polizei klar geworden sein, wie dieser Angriff motiviert ist.

  20. Multikulti ist gescheitert, aber sowas von….
    Ein politisches „Experiment“ mit maximal möglichlichem Kolateralschaden an den einheimischen Bürgern, ein politisches Verbrechen, das noch viele Opfer finden wird.
    Der Politik ist zumindest Fahlässigkeit und Untätigkeit vorzuwerfen, insbesondere im Hinblick auf die z.T. wohl garnicht vorhandenen Einwanderungskriterien. Kein Politiker wird jemals sagen können, von der Situation nichts gewusst zu haben.
    Solche Fälle, wie auch die geschrieenen Ablehnungen unserer Kultur und unserer Gesetze wie in München müssen, und zwar ohne Diskussion, zur sofortigen Ausweisung führen. Wir haben allerdings ein dermaßen selbststragulierendes Gesetzeswerk, das diese Leute sich weiterhin aufführen können, wie die berühmte „Axt im Wald“. ohne irgendwelche Konsequenzen fürchten zu müssen. Solange das auch so bleibt,ist die Zukunft für uns nur noch als ausgesprochen düster zu bezeichnen.
    Obiger, erneuter Fall zwingt zu Überlegungungen, wie man zukünftig das Haus in entsprechenden Regionen des Landes zum eigenen Schutz verlassen sollte, um nicht zum widerstandslosen Spielball solcher Leute zu werden, die ein merkwürdiges Verständnis von Dankbarkeit haben, in unserem Land aufgenommen worden zu sein.
    „Willkommen“ ist für mich jedenfalls der allerletzte Begriff für solche Leute, der mir dazu einfällt.

  21. #6 Thomas d. U. (14. Aug 2012 16:35)

    Unter der Zwischenüberschrift “Ausgeblendete Machtverhältnisse” erklärt uns eine gewisse Yasemin Shooman, dass eine Minderheit nicht zum Rassimus gegen eine Mehrheit fähig ist.

    Dann waren die europäischen Kolonialisten in Afrika gar nicht rassistisch, weil sie zahlenmäßig in der Minderheit waren?

    Danke Frau Shooman, das sie das jetzt geklärt haben.

    Brillianter Kommentar…

  22. Nur zur Information. Polen hatte vor Deutschland eine Generalmobilmachung ausgerufen, was üblicherweise auf einen bevorstehenden Krieg hindeutet. Es ist also historisch falsch, von einem Überfall Deutschlands auf Polen zu sprechen. Es war ein Angriff. Das macht einen großen Unterschied.

  23. Fast alle Afrikaner in Deutschland sind Muslims. Es ist nicht die Rasse sondern der „Kulturkeis“ ihrer Herkunft der sie so aggressiv macht.

  24. http://www.wdr2.de/panorama/amadeuantoniostiftung102.html

    Der WDR jammert schon wieder über die zunehmenden Übergriffe von Nazis.
    Wieso lese ich da nichts drüber? „Unsere“ Journalisten würden sich doch wie die Geier drauf stürzen!
    Statt dessen erfahren wir täglich von Überfällen die auf das Konto von Migranten gehen.
    Die Betonung liegt auf wir, der „gemeine Michel“ hat meist keine Ahnung.

  25. “Ein Motiv für den Angriff hat sich bislang noch nicht herausgestellt.” Die Polizei tappt sozusagen im Dunkeln.

    Bis heute hielt ich die Hanseaten für unterkühlte und humorlose Menschen.
    Aber einen derart köstlichen und trockenen Witz hätte ich ihnen nicht zugetraut.
    Weiter so!

  26. #21 odin48 (14. Aug 2012 16:59)

    Ich kanns gut verstehen, dass das Nichtstun frustriert….

    Aber andererseits kann ich diese Vorwürfe auch nicht länger hören.

    Was willst Du aktiv tun, ausser Aufklärung zu betreiben?

    Jagden mit dem Basi veranstalten?
    Das kanns auch nicht sein.

  27. Man stelle sich den umgekehrten Fall vor..

    Dann läse sich der Bericht vermutlich ein klein wenig anders….

    „Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte lagen die drei vor Gewalt und Armut in Ihrer Heimat geflohenen und hier auf das schwerste diskrimminierten Schwarzafrikaner, völlig hilflos auf dem Vorplatz, ohne das Ihnen von den umherstehenden Passanten irgend eine Hilfe zu teil wurde. Sie wurden von den Polizeibeamten zunächst bis zum Eintreffen der Rettungswagen versorgt. Zwei von ihnen waren lebensbedrohlich angeschlagen und konnten aufgrund der massiven Verletzungen keine Aussagen machen. Das dritte Opfer im Alter von 33 Jahren berichtete von den rassischtischen Attacken. Demnach waren er und seine beiden Freunde auf dem Weg ins Kino gewesen und seien unvermittelt mit Fäusten, Ledergürteln und Fußtritten attackiert worden. Dabei hätten die, vermutlich der NSU zuzurechnenden Angreifer, sie als “Scheiß-Nigger” beschimpft und “White-Power” geschrieen. Auch als sie bereits wehrlos am Boden gelegen hätten, sei weiter auf sie eingeschlagen und mit Springerstiefeln auf sie eingetreten worden. Nach Zeugenaussagen flüchtete die Nazigruppe in Richtung Hauptbahnhof.“

    Die Lichterkette würde von hier bis zum Mars reichen, Die Schnappatmung der LinksRotGrünen Politmischpoke und der Journallie wäre noch auf dem Mt. Everest deutlich vernehmbar und das Geld für Griechenland wird in den Kampf gegen Rächts umgeleitet.

  28. @#30 Das_Sanfte_Lamm
    Ist es nicht theoretisch möglich, dass die Täter vorher verbal provoziert wurden? Das rechtfertigt zwar nicht die Tat, könnte aber der Auslöser sein.

  29. Natürlich ist das nur ein Einzelfall, kann doch mal vorkommen so eine Frustentladung.

    Wie man besonders auf PI feststellen muss, fehlt es leider an der sog.Willkommenskultur. Wo aber sollte die herkommen, das Land hat doch in nichts eine eigene Kultur!?

    Deswegen brauchen wir ja diese herzlichen Menschen mit ihrer überbordenden Lebensfreude! Da muss man schon mal ein paar besondere kulturelle Eigenheiten hinnehmen.

  30. @33 nicht die mama
    das war kein vorwurf,dass war eine feststellung !
    mal sehen wie weit wir kommen mit der aufklärung?

  31. Waren die Weißen in Südafrika während der Zeit der Apartheid nicht auch in der Minderheit?

    WEnn 3 weiße Rassisten einen Raum mit 5 Schwarzen betreten und die 5 zusammenschlagen war das dann eine rassistische Tat?

    Diese Minderheiten/Mehrheiten Definition von Rassismus ist einfach Schwachsinn.

    Es geht einfach darum dass die einheimische Nochmehrheit einseitig rassistisch schutzlos ausgeliefert ist.
    (Bin gespannt wie die Definition geändert wird wenn die Weißen/Deutschen in Deutschland in der Minderheit sein werden)

    Jeder Mensch egal welcher Rasse kann ein Rassist sein ob Mehrheit oder Minderheit hat damit gar nichts zu tun.

  32. #36 1Eternia (14. Aug 2012 17:12)

    Das sowieso. 😀

    ———————

    #39 odin48 (14. Aug 2012 17:14)

    Entschuldigung für meine harsche Schreibe, mich nervt das ja auch, aber mehr als dieses Engagement ist halt nicht drin.

  33. #35 Kodiak (14. Aug 2012 17:11)

    Ist es nicht theoretisch möglich, dass die Täter vorher verbal provoziert wurden? Das rechtfertigt zwar nicht die Tat, könnte aber der Auslöser sein.

    Ich gehe einmal davon aus, dass es später im Weser-Kurier heissen wird,
    bei dem Vorfall handelte es sich (wie üblich) um eine „Schlägerei“ , der eine verbale Auseinandersetzung vorherging.
    Eine beliebte Vorgehensweise bei streitsuchenden Bereichernden ist, vorher durch Anrempeln oder verbale Provokationen einen Streit zu provozieren, um es vor Gericht nicht als „Vorsatz“ aussehen lassen zu müssen, wie ich es selber einmal erleben durfte.

  34. http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de

    super Seite, mal unten rechts klicken:

    Fünf Praxistipps

    für Ihren Mut gegen rechte Gewalt

    1 2 3 4 5

    Ein Neonaziproblem in der Stadt? Ihr wollt etwas dagegen tun, aber benötigt Geld? Es gibt viele Stiftungen und Programme, die gerade Jugendliche unterstützen. So könnt Ihr Anträge stellen und in Euren Projektideen unterstützt werden…

    tolle Sache das, jedes linksversiffte, mutige™ Spatzenhirn das Bock hat ne Roth-SA zu gründen, kriegt die Kohle auch noch in den A.rsch geblasen – Danke allen Verantwortlichen dafür!

  35. Ich bin gespannt, wann der erste Bessermensch ans Tageslicht kommt (sprich in den Medien auftritt) und behauptet, die Weißen hätten die Schwarzen irgendwie rassistisch beleidigt und somit zum Angriff provoziert …

  36. Wenn ein Staat unfähig oder nicht willens ist, seine Bevölkerung vor kriminellen Einwanderern zu schützen, dann darf er sich über die Folgen nicht wundern

    http://www.taz.de/Rassismus-in-Griechenland/!99616/

    Das Schimpfen über die bösen, bösen, bösen, bösen, bösen, bösen, bösen, bösen, bösen NAZIS reicht da nicht aus, um solche Konflikte zu lösen.

    Stattdessen muß der Staat seine Bevölkerung vor der massiven Ausländergewalt schützen. Denn sonst ist es nur eine Frage der Zeit, bis an Stelle des Staates andere, radikalere Organisationen, auftauchen, und die fackeln nicht lange und üben Selbstjustiz, wie man sieht.

    Ich glaube, ich brauche hier nicht zu erklären, wie die Bevölkerung in der BRD reagieren würde, wenn die Zustände hier so dramatisch wären wie zur Zeit in Griechenland.

    Adolf der Zweite wäre wohl längst im Kanzleramt.

  37. #33 Kodiak (14. Aug 2012 17:11)

    Warum?

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, weils nicht ins Weltbild vom „armen und unschludig Benachteiligten“ passt?

    Ist es nicht auch eine Art von Rassismus, an Neger andere Massstäbe im Verständnis der Konfliktbewältigung anzulegen und ihnen damit allgemein geringere Denk- und Lernfähigkeiten zu unterstellen?

    Ich sage, auch das ist Rassismus, und zwar echter Rassismus.

  38. #42 KDL (14. Aug 2012 17:27)

    Zu spät.

    Kodiak hat schon bei #35 die Relativierung der Gewalt probiert. 😀

  39. Wir könnten ja mal wieder für die „armen hungernden Kinder in Afrika“ spenden. Oder so.

  40. Hallo liebe Leute,

    als Bremer und Weißer (mit Migrationshintergrund ;)) möchte ich mal folgendes dazu sagen: Die Bremer Polizei nennt wenigstens die vermutete Herkunft der Täter und aus dem Polizeibericht kann der aufmerksame Leser schließen, dass es sich um eine rassistische Tat gegen Weiße handelt.

    Nun schaut euch aber mal an, was die Bremer Presse daraus macht: http://www.weser-kurier.de/bremen/vermischtes2_artikel,-Drei-Maenner-bei-Angriff-schwer-verletzt-_arid,349801.html

    Der normale Zeitungsleser wird nach dem Lesen dieses Artikels denken, dass Ausländer von Neonazis angegriffen wurden!

    P.S. Hat jemand die die Printausgabe des Weser-Kuriers? Ist da wenigsten erwähnt, was die Angreifer gerufen haben???

  41. Hier in Sued Afrika stehen die nur 1.5% Muslims (ueberwiegend Asiaten) 90% Afrikanern gegenueber. Sie sind wegen ihrer Arroganz unbeliebt und bleiben (Gott sie Dank) unter sich. Vor einige Tagen wurde ein Langbaertiger als Terrorist(von Schwarzen) beschimpf, totgepruegelt und nur beilaeufig in den News erwaehnt. Mit Baby-boomen verschaffen sie sich hier keine Vorherrschaft. Ich lebe seit 30 Jahren unter Schwarzen und wurde noch nie bloed angemacht. Uebrigenz, der Islam in Afrika schrumpf und findet wohl eine neue Heimat bei den Gutmenschen in Europa.

  42. #40 Das_Sanfte_Lamm (14. Aug 2012 17:26)

    Ich gehe einmal davon aus, dass es später im Weser-Kurier heissen wird, bei dem Vorfall handelte es sich (wie üblich) um eine “Schlägerei” …

    nicht “Schlägerei”, das riecht ja schon nach Mohamigrantengewalt… nein, der verniedlichende, kultursensible Fachbegriff dafür lautet natürlich: „Rangelei“!

  43. #37 odin48

    Es stimmt doch gar nicht, dass nur aufgeklärt wird. Der Bericht über den Einsatz von Michael Stürzenberger und Co. in München war doch eine tolle Aktion und Pro hat zur Demaskierung der Salafisten mit den Karikatur-Demos eine Menge bewirkt. Im persönlichen Umfeld sind viele von uns auf verschiedene Weise aktiv.

    Nein, hier werden nicht nur Kommentare geschrieben. Man freut sich halt nur über die große Gemeinschaft der Gleichgesinnten auf PI – und kommentiert. Und tut noch einiges darüber hinaus.

  44. Und weil das in Europa so total übel und kolonialistisch und rassistisch ist, wollen selbst die hochprivilegierten schwarzen Olympiateilnehmer lieber hierbleiben und sind mal kurz in London diffundiert: 7 Kameruner, 4 Kongolesen, 3 aus der Elfenbeinküste.

    http://de.euronews.com/2012/08/13/sportler-aus-der-dr-kongo-in-london-verschwunden/

    Und noch was: Wenn ich so eine geballte Faust auf einem Plakat sehe, krieg‘ ich Pickel. Jeder totalitär gesonnene Mordbrenner von Antifa über PKK, Hizballah, „Befreiungsgruppen“ der ganzen Welt bis zur PETA-Tierrechtsbewegung (ja, die haben eine Hundepfotenfaust) paradiert mit ’ner Faust durch die Straßen, seit sich rumgesprochen hat, daß sämtliche totalitären Faustleute im verhaßten Westen seit Befreiungstheologie, Sandinista, Nicaragua, Kuba toll sind. Nur Nazis nicht.

    Dazu habe ich bei Orianna Fallaci nach dem erneuten Lesen (nach 11 Jahren) von „Die Wut und der Stolz“ – was nicht so sehr eine Abrechnung mit dem Islam, als eine Abrechnung mit der lausigen, opportunistischen, prinzipienlosen Politik Italiens ist und zu vielen, nicht allen Teilen auf Deutschland übertragbar ist – ein nettes Zitat gefunden:

    Italienische Faschisten lassen sich in zwei Sorten einteilen: Faschisten und Antifaschisten.
    Ennio Flaiano

  45. Im Gengensatz zu allen anderen Artikeln kann man den Artikel auf der Internetseite des Weser-Kuriers NICHT kommentieren! Bevor man sich einloggt, wird zwar die Möglichkeit der Kommentiertung angezeigt, nach dem einloggen ist es nicht möglich!

  46. #52 Babieca (14. Aug 2012 17:46)

    mensch super, diese Africanpower-Fachkräfte haben ja genau die so dringend gesuchte, bereichernde Qualifikation:

    Jedenfalls sind Box-Trainer Blaise Bekwa, der technische Direktor der Leichtathleten, Guy Nkita, Judotrainer Ibula Masengo sowie Judoka Cédric Mandembo spurlos verschwunden. (Mandembo hatte seinen Judo-Kampf in der 100-kg-Kategorie nach 49 Sekunden verloren.)

  47. Bremen wird von Roten und Grünen Kommunisten regiert.

    Man sollte sich bitte auch nicht von der SPD täuschen lassen, die so eine Art friedfertiger „Lenor gewaschener Sozialisten“ darstellen möchten.

    Es sind, man verfolge ihrer Geschichte, knallharte Schläger und Rüpel.

    Beispiel:

    Wien, um den 1. WK herum.

    Dort gab es eine SPÖ Formation, genannt Ordner, die waffentechnisch besser als die Wiener Polizei ausgerüstet war, um politisch Andersdenkende einzuschüchtern und zu bekämpfen.

    Auch die russischen Bolschewisten waren zunächst russiche Sozialdemokraten, bevor sie den Zaren ermordeten und ihr Terrorregiem errichteten.

    Sollte die Geschichte der Sozialdemokratie in Deutschland anders verlaufen sein, würde es mich wundern?

    Denke da an Rosa & Karl, Marsch auf Weimar, Reichsbanner, Zwangsvereinigung etc. Im Klittern habe sie ihre wahre Berufung gefunden.

  48. #27 odin48 (14. Aug 2012 16:59)
    zitatende

    wenn unsere kinder fragen, was habt ihr dagegen getan?
    antwort: kommentare geschrieben……..
    zitatende
    ach, schon die heutigen kinder in den schulen sind dermaßen verlinkstverseucht und eingeschüchert, dass solche fragen reines wunschdenken sind.
    normalerweise müssten die meisten moslems mit ihrem benehmen schon in den schulen die richtigen antworten finden.
    aber sie werden ja geschützt von verräterischen grün- braun „pädagogen“.
    die weiblichen schülerinnen in der pubertät fahren auf braune kuhaugen ab, das wars dann mit islamkritik.

  49. Scheiß Weiße? Wie kann das wohl gemeint sein, wenn das von schwarzen afrikanischen Facharbeitern geschrien wird, während die auf dreckige Deutsche Weiße einprügeln, selbst wenn die am Boden liegen? Bestimmt ist das ein versteckter Kosename, dessen Meinung nicht auf Anhieb zu erkennen ist. wenn ich zu meiner Liebsten „Mäuschen“ sage, meine ich ja schließlich auch nicht „Ratte“.

    Jetzt könnte man mal nachforschen, um welche Art von Facharbeitern es sich handelte. Um Moslems und/oder Drogendealern oder schlicht Hartz IV Experten.

    Aber mit Deutschenfeindlichkeit hat das alles nichts zu tun, die kann es ja nicht geben, weil, wie wir alle wissen, nur Deutsche feindlich sein können.

    Von Gutmenschen hört man weit und breit nichts, die kommen aber sofort aus ihren Löchern wenn diese Facharbeiter abgeschoben werden sollten.

  50. Von Yasemin Shooman:
    ……in Deutschland also „weiße“* Deutsche – zwar individuelle Ausgrenzungserfahrungen machen, sie sind jedoch keinem strukturellen Rassismus ausgesetzt, der beispielsweise auf dem Arbeits- oder Wohnungsmarkt wirksam ist.

    Kann einfach nicht glauben was ich hier lese.

    Ich hatte selber einmal die Erfahrung gemacht, wie ich noch in Deutschland lebte vor ca 20 Jahren, das mich ein Libanesischer Pizzabäcker, „der ganz dringend jemanden brauchte‘, mich nicht einstellen und anlernen wollte ‚weil ich Deutsch‘ war.
    Nicht weil ich ungeschickt oder unmotiviert war, nein ‚es war einfach nur die Herkunft die ihm nicht gefiel.

    Erst freute er sich wie er mich am Telefon hatte das jemand auf seine Kleinanzeige reagierte, ich bekam auch aus dem Bekanntenkreis mit das er wirklich unbedingt jemanden brauchte, und dann seine furchtbare Enttäuschung nachdem er mich am Telefon meiner Herkunft befragte, (was bist du für ein landsmann Jaques?)

    Wie ich sagte ‚ich bin ein ganz normaler Deutscher schlug sein Freundliches verhalten sofort über in Ablehnung.

    Das einzige Argument am Telefon ‚das dieser Job nix für mich wäre, war meine Deutschen Herkunft, und soetwas ‚rassistisches schmiss er mir knallhart an den Kopf.

    Das war purer Rassismus, das war diskriminierend, das tat mir damals richtig weh !!!

    Das war überdeutlich ein Mensch der NICHTS mit Deutschen (und West Europäern) zutun haben will, aber wohl hier lebt.

    Mir lief es damals eisklat den Rücken runter wegen meiner Herkunft von jemanden nicht angenommen bzw nichtmal eingeladen zu werden, ja förmlich ausgegrenzt zu werden weil ich leider nicht über die richtige (in diesem Falle dunklere) Hautfarbe verfügte.

    Aber es war ja nur ein Einzelfall nicht war, solange dies nicht laut Yasemin Shooman strukturell passiert gibt es keinen Rassismus.
    Ich könnte kotzen !!!

    Strukturell passiert soetwas erst dann wenn diese Ihresgleichen in der Mehrheit sind beste Frau Shomaan.

    Wenn sie behaupten das eine politisch rechtsextreme Meinung von der Hautfarbe abhängig sein soll, also mit anderen Worten,
    das man angeblich nur Rassistisch sein kann man West Europäisch Weiss ist, und ein Dunkelhäutiger soetwas nicht denken würde, wiedersprechen sie hiermit ihre Linken ideale das alle menschen doch angeblich Gleich sein sollen.

    Aufgrund der Tatsache das SIE es sind die hiermit ein Statement abgeben womit aufgrund einer politische Haltung zwischen Bevölkerungsgruppen unterschied gemacht werden soll,

    schliesse ich die Schlussfolgerung das
    SIE beste Frau Shomaan, ‚der wahre Rassist sind !!!

    Ein Deutscher Vater der sagt ‚ich will nicht das meine Tochter mit einem Türken nachhause kommt ist ein Rassist.

    Ein Türkischer Vater der sagt’ich will nicht das meine Tochter mit einen Deutschen nachhause kommt ist kein Rassist???
    dann fällt es unter Kultur?

    Stimmt auch, gebe ich jeden Linken recht, dies fällt unter islamitisch geprägten Rassismus‘ !!!

  51. #14 g.witter (14. Aug 2012 16:47)
    teilzitat
    OT aber wichtig:

    Hamburg schließt als erstes Bundesland Vertrag mit Muslimen
    teilzitatende
    das hamburg der ehrbaren kaufleute hat sich gewandelt zu einem hamburg der gekauften leute 🙁

  52. @#45 nicht die mama
    Es ging mir um die Bemerkung in dem Artikel, dass die Polizei noch nach einem Grund für die Tat sucht. Dabei muss sie natürlich auch in die von mir erwähnte Richtung ermitteln.

  53. ….dass eine Minderheit nicht zum Rassimus gegen eine Mehrheit fähig ist.

    Aha,dann war das Apartheid System in Südafrika ja auch gar nicht rassistisch.
    Was für eine Logik.

  54. Und? Lichterketten? Solidaritätsbekundungen von (Bio-)Deutschen und Migranten? Blumenniederlegungen? Fehlanzeige!

    Aber wenn umgekehrt Skinheads die Nordafrikaner überfallen hätten?

    Zweierlei Maß!

  55. Die schwarze Horde schleuderte ihren Opfern zuvor noch ein “African-Power” entgegen.
    ———————-
    Diese African-Power ist mir bis dato eher als eine besondere läuferische Komponente aufgefallen,aber ansonsten scheint es diesem Kontinent an eben dieser Power augenscheinlich in vielen Belangen zu fehlen.
    Wir Küstenbewohner, in Mecklenburg ,im Norden Deutschlands, hatten es je nach Berufsausübung, eher mit der Black-Gang zu tun und die wahr(ist) ganz schön gefürchtet.
    Möge es dabei bleiben!!!

    Die African-Power braucht ,hier in meiner Heimat, kein Mensch!!!
    Aber vielleicht laufen ja auf politischer Ebene bereits Verhandlungen,welche uns ob irgendeiner imaginären Schuld ,dieses Joch auferlegen werden.

  56. Übrigens könnte laut dem Polzeibericht eines der Opfer sein Augenlicht verlieren:

    (…)

    Mit einer schweren Augenverletzung musste am frühen Sonntagmorgen ein
    35 Jahre alter Delmenhorster in eine Augenklinik eingeliefert werden.
    Er und seine beiden Bekannten waren auf dem Vorplatz eines Kinos am
    Breitenweg von einer ca. 10 Personen umfassenden Gruppe jüngerer
    Männer angegriffen und zusammengeschlagen worden.

    (…)

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/2305758/pol-hb-nr-0392-opfer-erlitt-schwere-augenverletzung

    Der Angriff ist also alles andere als eine Bagatelle!

  57. Ich hoffe dass die Deutschen in nicht all zu ferner Zukunft in solchen Momenten zusammenhalten, so wie es scheinbar alle anderen auch tun und dürfen. Ich freu mich jetzt schon auf die Berichte wenn es uns dann endlich reicht und man sich wehrt.

  58. #33 Demokedes
    #48 Freier Mann

    Das wird einst als größter Verrat an unserer Kultur (und unserem Volk) in die Geschichte eingehen. Einfach unglaublich mit welcher Sucht am eigenen Untergang unsere Eliten vorgehen. Der Islam hat diese Gleichstellung nicht im geringsten verdient, der Islam (die Islamorganisationen) will sich nicht integrieren (Erdogan-Rede) und wirkt so spalterisch, wie kann man die mit einem Staatsvertrag belohnen?

  59. Wäre mal interessant, mitzubekommen, was die Staatsanwaltschaft macht, sollte eines der Opfer Anzeige wegen Volksverhetzung und Beleidigung stellen. Hyperventilieren am Landgericht?

  60. Erinnert sich noch wer an den Fall Ermyas Mulugeta in Potsdam? Hubschrauberfreiflüge nach Karlsruhe, und dann steckte dahinter nur ein schwarzer, besoffener, brutaler „Wasserbauingenieur“…

    Paßt in die Reihe Sebnitz, Mügeln, Mannichl, Zwickau – oder das Mädel, das sich selbst ein Hakenkreuz in den Arm ritzte und dafür ausgezeichnet wurde.

  61. Mir ist nicht bekannt, daß Schwarze in Massen auf die Arabische Halbinsel, also die VAE strömen, oder in die Türkei, um dort die Vorteile jener großartigen toleranten, islamischen Zivilisation zu genießen, die ihnen diese islamischen Kolonialherren, Herrscher, Islamisierer und Staatsaufteiler (Osmanisches Reich, diverse Kalifate) seit etwa 1300 – 1500 für die anschließenden 4 – 6 Jahrhunderte in Afrika bescherten. Mir ist auch nicht bekannt, daß Schwarze in diesen Ländern Einheimische unter Rufen wie „African Power“ zusammenschlagen.

    Mir ist auch nicht bekannt, daß Schwarzafrikaner je von Arabern und ihren Kalifaten und Kalifatsnachfolgestaaten Schadensersatz für die 1000jährige islamische Sklavenjägerei und Kolonialherrschaft in Afrika gefordert haben…

  62. # 10

    2 davon waren bekannte Boxer aus Stein b. Nbg. von einem Boxclub. Dort hat man ihnen beigebracht, wie man Deutsche niederprügelt!

  63. Berlin, quer über zwei Hausdächer geschrieben: „Deutschland verrecke“
    http://www.politaia.org/politik/deutschland/deutschland-verrecke-offener-brief-an-die-burger-meiner-stadt/

    Aufmerksam geworden durch diesen Link:
    http://koptisch.wordpress.com/2012/08/14/ehemalige-finnentroper-post-kann-eine-moschee-werden/

    „“Das Motto: „Der Islam gehört nicht zu Europa – Islamisierung stoppen“! Pro Deutschland rechnet nach eigenen Angaben mit 50 bis 100 Teilnehmern, die mit Bussen zu den Kundgebungsorten gebracht werden: erst zur As-Sahaba-Moschee in der Weddinger Torfstraße, dann zur Al-Nur-Moschee in der Neuköllner Haberstraße und vor die Daressalam-Moschee in der Neuköllner Flughafenstraße. Erstere beide Moscheen sind laut Verfassungsschutz Zentren radikal-islamischer Salafisten. Auf der Internetseite von Pro Deutschland ist auch die Rede von einer zweitägigen Karikaturenausstellung. Nach Darstellung von Bundesgeschäftsführer Lars Seidensticker ist damit gemeint, dass man vor den Moscheen jene Mohammed-Karikaturen zeigen will, die in der islamischen Welt für Aufruhr gesorgt hatten…““
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/demos-in-berlin-mohammed-karikaturen-vor-moscheen,10809148,16877696.html

  64. #66 Vergeltung

    ….dass eine Minderheit nicht zum Rassimus gegen eine Mehrheit fähig ist.

    Aha,dann war das Apartheid System in Südafrika ja auch gar nicht rassistisch.
    Was für eine Logik.

    fantastisches beispiel. hatte ich garnicht drann gedacht. danke.

    ja indertat, bis ende der 90er jahre hatte eine weisse minderheit in süd-afrika (nur 3 millionen weisse) die macht in händen und unterdrückten eine mehrheit von fast 3 x sovielen schwarzen.

    vielleicht könnte frau Shooman uns mal hier erklären wie soetwas möglich sein konnte?
    wäre gespannt auf ihre argumente.

    im übrigen hat sich in süd-afrika das blatt gewendet, mitlerweile wird dort die weisse bevölkerung sehr schwer diskriminiert, es geht denen richtig an den kragen, scheint aber keinen Linksmensch zu stören.

  65. „Unter der Zwischenüberschrift “Ausgeblendete Machtverhältnisse” erklärt uns eine gewisse Yasemin Shooman, dass eine Minderheit nicht zum Rassimus gegen eine Mehrheit fähig ist. “

    Das ist, wenn ich eine frühere Diskussion hier auf PI recht erinnere, genau das juristische Problem in Deutschland: Rassismus gibt es tatsächlich lt. höchstrichterlicher Rechtsauffassung nur von einer deutscher Mehrheit gegenüber einer nichtdeutschen Minderheit.

    Nun könnte man ja zynisch sagen: Warten wir halt noch ein bisschen; bald sind wir in der Minderheit und dann stehen wir unter dem Schutz des Gesetzes… aber so blöd sind wir nicht, gell?

    “Ein Motiv für den Angriff hat sich bislang noch nicht herausgestellt.”, sagt die Polizei?

    Nun, das ist doch ganz einfach: Die Täter haben unverschämterweise nicht schnell genug ihre Sozialleistungen bekommen, und ihnen schlug garantiert die an jeder Hausecke zu findende berühmte deutsche Fremdenfeindlichkeit entgegen.

    Eben habe ich in den RTL-Nachrichte Peter Klöppel sagen hören, Ursachen für die Unruhen in Frankreich seien „soziale Mißstände und Fremdenfeindlichkeit.“

    Nicht etwa die in Massen eingewanderten, zum Gutteil schlechtgebildeten und aus Gewaltkulturen stammenden Fremden sind also das Problem – nein, die ihnen in diesen Bezirken natürlicherweise entgegenschlagende Wut der autochthonen Franzosen ist es.

    Ich meine gemerkt zu haben, daß Klöppel für einen Moment verlegen nach unten geschaut hat beim Wort „Fremdenfeindlichkeit“.

    Ob ihm Fremdenfeindlichkeit als solche peinlich war, oder aber ob ihm in diesem Moment bewusst wurde, wie er gerade aktiv an der Verdrehung von Ursache und Wirkung teilnahm, weiß ich nicht.

    Es gibt einfach keinen Grund, warum jemals ein Franzose sich rechtfertigen muss, daß er nicht so viele Fremde auf seinem Boden haben will.

    Es gibt ebenfalls keinen Grund, warum jemals ein Engländer sich rechtfertigen muss, daß er nicht so viele Fremde auf seinem Boden haben will.

    Das gleiche gilt für Deutschland.

    Patrioten achten die Grenzen und Rechte anderer Länder, ihr Zusammenleben innerhalb dieser Grenzen selbst zu bestimmen. Und sie achten ihre eigenen Grenzen und ihre eigenen Rechte genauso.

  66. #34 Kodiak:
    „Ist es nicht theoretisch möglich, dass die Täter vorher verbal provoziert wurden? Das rechtfertigt zwar nicht die Tat, könnte aber der Auslöser sein.“

    Ja, ja! Immer diese Provokationen:

    – zum Bsp. preisgekrönte Karikaturen
    – dann durch das GG
    – besonders durch unverschleierte Frauen
    – und letztendlich durch uns Ungläubige überhaupt!

    Eine reine Provokation, dass wir überhaupt hier wagen zu existieren.
    ………………..
    Wenn jede verbale Pöbelei hier zu solchen Gewalttaten führte, dann wären die Kliniken voller türkisch-arabisch-afrikanischer Pöbler!

  67. @ #43 KDL (17:27)

    Ich bin gespannt, wann der erste Bessermensch ans Tageslicht kommt (sprich in den Medien auftritt) und behauptet, die Weißen hätten die Schwarzen irgendwie rassistisch beleidigt und somit zum Angriff provoziert …

    Du bist nicht allein!

  68. #49 solver57

    Ja, in der Printausgabe sind die Parolen wiedergegeben. Sehr verwunderlich bei diesem linken Käseblatt. Das überhaupt darüber berichtet wurde fand ich schon erstaunlich….Es fehlten nur die üblichen Phrasen wie zB.: „Bei den Angreifern soll es sich vermutlich um DEUTSCH-Afrikaner gehandelt haben.“, oder: „Die Angreifer hätten einen dunklen Teint gehabt“, oder: „Da es zum Tatzeitpunkt dunkel war(!), können keine sicheren Aussagen über die Täter getroffen werden.“……

    Da zitiere ich doch gerne mal aus meinem alten Kinderliederbuch:
    „Ein kleines Negerlein,
    das will zur Schule gehen,
    dort trifft es viele Negerlein,
    nun sind es wieder zehn.“

  69. #76 Babieca (14. Aug 2012 18:38)

    Mir ist nicht bekannt, daß Schwarze in Massen auf die Arabische Halbinsel, also die VAE strömen

    Mir schon.

    Eritreer flüchteten unlängst massenweise per Boot über das Rote Meer in den Jemen(!), der ja ebenfalls einen Teil der Arabischen Halbinsel darstellt.

    Denen scheint es wirklich schlecht zu gehen.

  70. „…Auch als diese bereits zu Boden gegangen waren, malträtierten die Täter sie weiter mit Schlägen und Tritten. Die Polizei rätselt noch darüber, was das Motiv für den Angriff sein könnte.

    Was gibt’s denn da noch zu rätseln? Die Fachkräfte wollten sich mit spontaner Herzlichkeit dafür bedanken, daß sie in unserem Land aufgenommen wurden, mit Geld und Privatpatienten-Krankenfürsorge betreut und auf allen Ämtern und vor Gericht bestens bedient, bevorzugt und unterstützt werden. Das müssen die dummen Weißbrote, die dafür zahlen und arbeiten dürfen aushalten.

    African Power! Weiter so – und vielleicht auch bald in den Gutmenschenwohngegenden.

  71. #74 Babieca (14. Aug 2012 18:27)
    Erinnert sich noch wer an den Fall Ermyas Mulugeta in Potsdam? Hubschrauberfreiflüge nach Karlsruhe, und dann steckte dahinter nur ein schwarzer, besoffener, brutaler “Wasserbauingenieur”…

    Paßt in die Reihe Sebnitz, Mügeln, Mannichl, Zwickau – oder das Mädel, das sich selbst ein Hakenkreuz in den Arm ritzte und dafür ausgezeichnet wurde.

    Fegefeuer der Eitelkeiten.
    Die Handlung dieses Romanes und der Verfilmung lässt sich problemlos auf den derzeitigen Ist-Zustand Deutschlands übertragen.
    Der Potsdamer Fall Ermyas Mulugeta fügt sich dem nahtlos ein; der Mann hatte in etlichen Potsdamer Kneipen und Discos wegen seines mitunter renitenten Auftretens Hausverbot und flog am Abend der Tat aus dem Bus, weil er auch dort randalierte.

  72. #57 solver57

    Sparen sie sich die Mühen….Versuchen Sie erst gar nicht eine Meldung in dieser Richtung im Online Portal des Weser Kuriers zu kommentieren. Die sind nämlich fast gänzlich bei diesen Themen deaktiviert, oder werden massiv(!) zensiert(nicht veröffentlicht).
    Der Weser Kurier ist praktisch das Sprachrohr der Bremer Rot-Grünen Gesinnungsdiktatur und lässt keine anderen Meinungen zu.

  73. #80 Kartoffelstaerke (14. Aug 2012 19:44)
    “soziale Mißstände“

    Ich versuche seit Jahren herauszufinden,was es exakt mit den ganzen Ausdrücken auf sich hat, die im Zusammenhang dem Wort „Sozial“ verklausuliert sind:

    – soziale Ungerechtigkeit
    – soziale Gerechtigkeit
    – soziale Unruhen
    – soziale Missstände
    – soziale Umstände
    – soziale Brennpunkte
    – sozial ausgewogen

    Für mich sind das Ausdrucksweisen, die lediglich das schlechte Gewissen im Menschen ansprechen sollen, trotzdem man kein schlechtes Gewissen zu haben braucht.

  74. Weg mit solchem Rassistenpack. Sofort!

    Zurück nach Afrika, da können die dann ihre ‚Power‘ rauslassen und dem Kontinent zur Blüte verhelfen.

    Wann wacht das linke Gutmenschenpack endlich aus ihrem Traum auf.

  75. #44 Mastro Cecco (14. Aug 2012 17:28)
    Wenn ein Staat unfähig oder nicht willens ist, seine Bevölkerung vor kriminellen Einwanderern zu schützen, dann darf er sich über die Folgen nicht wundern

    http://www.taz.de/Rassismus-in-Griechenland/!99616/
    ————————————-
    „Bislang sind nach offiziellen Angaben mehr als 7000 Menschen vorübergehend festgenommen worden. Mehr als 2000 waren illegal in Griechenland und sollen so bald wie möglich ausgewiesen werden. An der Grenze zur Türkei baut Griechenland einen Zaun ähnlich dem Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko.
    —————————————–

    Also das ist doch einmal eine wirtschaftlich sinvolle strukturelle Maßnahme in Griechenland. 🙂

  76. „Mit dieser Logik könnte man auch den rassistisch motivierten Überfall auf Polen verklären“
    Der Angriff auf Polen war sicherlich vieles, aber nicht rassistisch begründet. Es ging vielmehr um den Status der deutschen Stadt Danzig und die territoriale Integrität diverser anderer deutscher Gebiete.

    Selbst der Angriff auf die Sowjetunion war nicht rassistisch, sondern ideologisch begründet.

  77. @#81 Stoerenfried
    Warum kritisieren Sie die eine Äußerung von mir, unterschlagen dabei aber meine Erklärung unter #65? So kann man auch manipulieren, um Stimmung zu machen!

  78. Dass solche rassistischen Gewaltattacken passieren, ist fürchterlich, kann aber noch als „normal“ angesehen werden.

    Nicht mehr „normal“ ist die Meldung des Weserkurier. Wo sind eigentlich die tapferen „Antifaschisten“, die gegen diese ungeheuerliche Verfälschung des wirklichen Geschehens massenhaft demonstrieren?

    Ich hätte nie geglaubt, die Auferstehung der absurden, lächerlichen und faschistischen Ostzone („DDR“) miterleben zu müssen, aber sie ist tatsächlich wieder da…

  79. Das schreibt der Weser Kurier aus Bremen am 14.8.2012 auf seite 7 unten. Es wird verleugnet, bagatellisiert. Ist der Weser-Kurier auf Seiten dieser nordafrikanischen Rassisten?

    Schwerverletzter bei Prügelei

    Bremen (hed). Ein Mann ist in der Nacht
    auf Montag so schwer verprügelt worden,
    dass er mit schweren Augenverletzungen
    in eine Augenklinik eingeliefert werden
    musste. Nach Polizeiangaben waren der
    35-Jährige aus Delmenhorst und zwei Begleiter
    gegen 3.15 Uhr auf dem Vorplatz
    eines Kinos am Breitenweg von einer etwa
    zehnköpfigen Gruppe angegriffen und zusammengeschlagen
    worden.
    Als die Beamten eintrafen, konnte nur
    einer der Männer eine Aussage machen. Er
    berichtete, sie seien auf dem Weg ins Kino
    gewesen und plötzlich von der Gruppe mit Fäusten, Tritten und Ledergürteln traktiert
    worden. Die Angreifer hätten sie, so das Opfer,
    als „Scheiß-Weiße“ beschimpft und
    „African Power“ gerufen. Die Angreifer sollen
    in Richtung Hauptbahnhof geflohen
    sein, die Polizei konnte sie jedoch nicht finden.
    Das Motiv für die Tat ist bislang unklar.
    Der Beschreibung nach sind die Angreifer
    zwischen 20 und 25 Jahre alt und haben
    einen dunklen Teint. Einer von ihnen soll
    ein weißes Shirt getragen haben und „Jeff“
    gerufen worden sein. Die Polizei bittet um
    Hinweise unter Telefon 3623888.

  80. #98 karlvalentin

    Nach Polizeiangaben waren der 35-Jährige aus Delmenhorst und zwei Begleiter gegen 3.15 Uhr auf dem Vorplatz eines Kinos am Breitenweg von einer etwa zehnköpfigen Gruppe angegriffen und zusammengeschlagen
    worden.

    Eine Gruppe!

    Der Beschreibung nach sind die Angreifer zwischen 20 und 25 Jahre alt und haben einen dunklen Teint.

    Dunkler Teint! Sonnenstudiobesucher oder Strandurlauber! Oder unsere Polizei rekrutiert sich nur noch aus Teilnehmern der Love Parade. „Du, ich finde das aber nicht gut, dass du mir mit deinem Stiefel ins Gesicht trittst. Nein, ich habe gar nichts gegen Menschen mit dunklem Teint! Ganz bestimmt nicht! Auuuuuu!“

    Jetzt zetert los. Ist mir inzwischen egal – von nichts kommt nichts:

    Wenn man alles abseits der hoffentlich immer noch existierenden Allgemeinheit zur bedauernswerten, schräcklich verfolgten und mit allen Mitteln zu unterstützenden Minderheit erklärt, kann man gar nicht mehr anders, als auch die Mohammedaner zu Juchtenkäfern zu verklären, denen das rassistische Deutschland zu weichen und sich dem Fick-und-Schlag-Diktat der Mohammedaner unterzuordnen hat.

    Hässliche Worte, aber die Wirklichkeit ist leider noch viel hässlicher.

    (Jetzt lese ich erst deinen Namen, karlvalentin. Was hätte er dazu gesagt: „Wie kann ich jemand sehen, wenn er gar nicht da ist?“ (Die Orchesterprobe). Und so verhalten wir uns: Die Moslems sind gar nicht da, weil sie doch nur so wenige sind. Einzelfälle. Wie die Nazis. Böhmische Gefreite. Lächerlich. Und sie halten uns die Kommunisten vom Leib!

    Bis die Vom-Leib-Halter zu den Eroberern geworden sind.-

  81. #99 Fensterzu (14. Aug 2012 23:26)
    “Wie kann ich jemand sehen, wenn er gar nicht da ist?”
    Antifa, SPD und Grüne betreiben das Geschäft der Islamofaschisten. Seit dem 3. Reich gibt es dazu eine Kontinuität, denn Islam und Nationalsozialismus hatten gemeinsame politische Ziele u.a. Judenhass, Shoa usw.. Duch hiesige jahrelange Verleugnung von Ausländer-Rassismus, Deutschenhass, Judenhass und Islamofaschismus werden uns Deutschen und grundgesetztreuen Migranten Orte für Protest und Widerstand genommen. Interessant und traurig finde ich, dass gerade die sog. linken und fortschrittlichen Parteien diese Rassisten ins Land holen und gemeinsam mit der Presse verteidigen. Griechische Verhältnisse sind nur eine Frage der Zeit. Ich, übrigens mit Migrationshintergrund, war lange bei SPD, Grünen und Spontis aktiv. Zum Glück bin ich damit durch.

  82. #97 karlvalentin (14. Aug 2012 23:04)

    In dem von dir veröffentlichten Text heißt es:

    Die Angreifer hätten sie, so das Opfer, als „Scheiß-Weiße“ beschimpft und
    „African Power“ gerufen.Zitat

    Der Satz fehlt in der Internet Meldung des Weser-Kurier komplett (siehe Verlinkung oben). Was soll das bedeuten? Kulturkampf beim WK? Gibt es da mehrere Fraktionen? Die eine, die der Bevölkerung das volle Lügenbrett mittels Totalzensur „für die gute Sache“ servieren will – aber auch noch die „andere“, die ihre journalistische und demokratische Pflicht ernst nimmt?

    Wäre mal spannend zu erfahren (ich gehe davon aus, dass du das richtig kopiert hast).

  83. #94 Kodiak (14. Aug 2012 22:10) Besonders 1 Satz ist interessant: Der Spruch der Mutter!
    http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/jugendliche-gewalttaeter-nach-pruegelattacke-zu-arrest-verurteilt-id6984429.html

    Die ganzen verwelkten Alt-68erinnen und die jungen naiven Dinger, die so verträumt von den virilen Südländern schwärmen werden sich noch wundern, wie schnell ihre Nase und ihr Kiefer zu Bruch gehen können, wenn sie nur ein falsches Wort sagen. Ob sie dann immer noch so begeistert und verzückt sind?

    Die bilden sich ein, daß jeder Mann sie so anschmachten, rundumversorgen und auf Händen tragen muß, wie deutsche Deppen das tun. Wenn die plötzlich mit mulikultureller Realität konfrontiert werden und schlagartig erkennen müssen, welchen Wert ihnen andere Kulturen zumessen und welche Achtung ihnen Rechtgläubige entgegenbringen wird das wohl eine lehrreiche und auch schmerzhafte Erfahrung sein.

  84. @#102 Gourmet
    Nicht so ganz. Viele dieser Mädchen wollen eben nicht den Arsch nachtragenden Deppen. Sie wollen die starke Schulter zum Anlehnen, wollen den Mann, der ihnen zeigt, wo’s langgeht. Sie brauchen jemanden, der sie führt, weil sie selbst unfähig sind, Entscheidungen zu treffen und ihren Weg zu gehen.
    Dass das ausarten kann, merken sie erst viel zu spät und wollen es dann trotzdem lange Zeit nicht wahrhaben.

  85. Die Migranten wissen, sie haben Dank deutscher Politiker hier Narrenfreiheit.

    Das wird ausgenutzt und man kann vergnüglich prügelnd durch die Stadt ziehen.

  86. #101 Gegenrede (15. Aug 2012 05:09)
    Valentin hat den Artikel richtig eingefügt. Der Artikel ist aus der gedruckten Ausgabe des Weser Kurier vom 14.8.2012. Der Internet Artikel vom Weser Kurier dazu liefert andere Infos und vertuscht und verleugnet Zeugenaussagen. Aufgrund des Internet-Artikels dachte ich erst, weiße Rassisten hätten Ausländer überfallen. Der Weser-Kurier hat versucht, das Gegenteil zu suggerieren.
    Gezielte Desinformation.

  87. Da die Bremer mit enormer Mehrheit ROT / Grün gewählt haben, muß man annehmen, daß sie solche Art der Bereicherungen herbeisehnen.

    Die Bremer Presse tut sich sehr schwer damit, einen Überfall / Körperverletzung durch Ausländer als solche kundzutun. Das gab es früher mal im „Weser – Kurier “ bis einige gute Menschen dieses mit dem Hinweis auf Diskriminierung unterbunden haben.
    Da sich ja niemand dem Vorwurf aussetzen will, womöglich rechte Gedanken zu haben, wird der Hinweis auf ausländische Täter fast immer unterschlagen.

  88. So eine rassistische Tat sollte doch eigentlich die Medienwelt erschüttern.Fehlanzeige.Bei N24 kam nur ein Bericht das unsere Behörden Rechtsradikale mit Samthandschuhen anfassen und man somit die rechte Gewalt viele Jahre gefördert hat.
    Natürlich möchte man jetzt härter vorgehen.

    Zu den Negern, (entschuldigung)Schwarzafrikaner. Ich bin mir sicher das die bösen drei Weissen die armen Schwarzen beleidigt haben. Einen anderen Grund gibt es bei uns doch garnicht.Vielleicht haben die Deutschen sich auch gegenseitig verprügelt und es auf die Zuwanderer geschoben. Denn mal im ernst Leute, wir wissen doch alle das es so etwas wie Ausländerkriminalität gar nicht gibt.

  89. Motiv: zulange nachgegeben und hinten rein gekrochen und damit jeden Repekt verspielt.
    Damits so weitergehen kann unterstelle ich mal Freispruch.

  90. #103 Kodiak (15. Aug 2012 09:13) @#102 Gourmet
    Nicht so ganz. Viele dieser Mädchen wollen eben nicht den Arsch nachtragenden Deppen. Sie wollen die starke Schulter zum Anlehnen, wollen den Mann, der ihnen zeigt, wo’s langgeht. Sie brauchen jemanden, der sie führt, weil sie selbst unfähig sind, Entscheidungen zu treffen und ihren Weg zu gehen.
    Dass das ausarten kann, merken sie erst viel zu spät und wollen es dann trotzdem lange Zeit nicht wahrhaben.

    Die dummen Hascherln sind dann halt selber schuld, wenn sie – analog zu einem Drafi Deutscher-Hit – singen können: „Nasenbein und Kiefer bricht, aber uuuhuuunsereee Liebe nicht…“

    http://www.youtube.com/watch?v=xTnUdz6DoOQ

Comments are closed.