Die Dauerlügner der Ökomafia – siehe etwa hier im SPIEGEL – wollen die steigenden Strompreise seit Wochen mit einer neuen Lüge der Industrie anlasten. Weil viele energieintensive Betriebe weniger für den Strom bezahlen als Privatverbraucher, sei das der Grund für den Strompreisanstieg. Dazu ist zu sagen, die Industrie hat schon immer weniger bezahlt, schon 50 Jahre vor der Schimäre „Energiewende“, das ist weder neu, noch ungerecht, noch der Grund für die jetzigen Preisanstiege.

Wenn eine Aluminium-Gießerei oder eine Autofabrik soviel Strom braucht wie eine ganze Stadt, dann kriegt man natürlich erstens Rabatte. Zweitens aber können wir es uns nicht leisten, Betriebe ins Ausland zu treiben, wo wie in Frankreich der Strom gerade mal die Hälfte kostet, oder deutsche Produkte so zu verteuern, daß sie keine Abnehmer mehr finden. Wer bezahlt dann die Arbeitslosigkeit?

Wenn jetzt der Strompreis steigt und steigt, ist das nichts anderes als einzig und allein die Folge einer idiotischen Pseudo-Energiewende, die mit aberwitzigen Steuern, Abgaben, Zuschüssen und Subventionen alimentiert wird, siehe etwa EEG gleich Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Wußten Sie beispielsweise, daß Solarstrom Vorfahrt vor jeder anderen Stromquelle hat. Scheint die Sonne, wird sogar der Windstrom gedrosselt. Das geht aber nicht so einfach. Dann haben wir zuviel Strom und verkaufen ihn ans Ausland. Das will ihn aber vielleicht nicht, dann zahlen wir deutschen Stromkunden dem Ausland für jedes Kilowatt drauf, nur damit die den Strom abnehmen – der sogenannte „negative Strompreis“. Das ist kein Witz. Wir exportieren Strom notfalls mit hohen Verlusten!

Kriegen wir den Windstrom auch so nicht los, müssen tatsächlich manchmal in höchster Not die Windräder abgedreht und stillgelegt werden. Die Windrad-Betreiber kriegen aber in diesem Fall ihren Strom trotzdem bezahlt, als ob sie ihn tatsächlich geliefert hätten! Ein teurer Irrwitz nach dem anderen!

Und im Hintergrund laufen die ganze Zeit noch dazu Tag und Nacht Kernkraft- und Kohlekraftwerke für die Grundlast und als Reserve, denn es könnte ja sein, daß gleichzeitig in Deutschland keine Sonne scheint und kein Lüftchen weht. Außerdem stehen Gaskraftwerke „Gewehr bei Fuß“. Die grünen Irren leisten sich für ihren Schwachsinn zwei- bis dreifachen Parallelstrom – und dann wundert man sich, daß es teurer wird, will es aber dem ökogeilen Volk nicht sagen und lügt es mit billigster Propaganda an. Ein Irrsinn ersten Ranges!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Ihr Grünen wisst es doch besser!

    Ein Gramm Haschisch kostet 10 Euro.
    10 Gramm Haschisch bekommt man für 90 Euro.
    Für 800 Euro erhaltet Ihr 100 Gramm Haschisch.
    Das Kilo schlägt mit 7000 Euro zu Buche.

    Das nennt man Mengenrabatt.
    So läuft das auch mit der Industrie und den Strompreisen.

    Wenn jetzt jemand auf die Idee käme festzulegen, dass im Haschisch mindestens 5% Kokain enthalten sein muss, dann steigen prozentual auch die Preise für Haschisch.

    Ich hoffe nun den Grünen die Hintergründe ein wenig verdeutlicht haben zu können.

  2. Es gibt wohl nichts das teurer ist als ein unstabiles Netz, und das bekommen wir mit Solarstrom.

  3. Und auch Danke-Schön an Frau Merkel,daß bei RWE 10000 und bei EnBW 2000 Menschen ihre Arbeitsstelle verloren haben.

    Deutschtand wird von Verrückten regiert:
    Energiewende, ESM, Klimakatastrophe, ungezügelte Einwanderung etc.pp.
    Überall sind wir „Spitzenreiter“.

  4. Im Winter werden Windanlagen auch wegen Vereisungsgefahr automatisch abgeschaltet.

    Große moderne Anlagen haben in den Rotorblättern Eis-Erkennungssensoren.

    Sobald bei sehr kaltem und nebligen Wetter Eisansatz registriert wird, bleibt die Anlage stehen, um a) den möglichweise gefährlichen Eisabwurf zu verhindern und b) durch den Eisansatz verändert sich die Aerodynamik des Profils und es entsteht ein erhebliches zusätzliches Gewicht.

    Ist alles sehr effektiv! In Deutschland haben wir ja immer nur so kurze Winter LACH

  5. http://www.welt.de/politik/deutschland/article108581409/Mit-geschlossenen-Augen-durch-die-Energiewende.html

    Die Energiewende nach Fukushima war ein Super-GAU der politischen Kommunikation. Keine Entscheidung einer Bundesregierung hat ein derartiges Chaos verursacht wie der Ausstieg aus der Kernenergie. Die Opposition hätte die Verantwortlichen längst durch die öffentliche Arena geprügelt, wenn sie die Entscheidung nicht am liebsten selbst getroffen hätte.

  6. #1 Vater MordGhana (13. Aug 2012 13:31)
    Ihr Grünen wisst es doch besser!

    Ein Gramm Haschisch kostet 10 Euro.
    10 Gramm Haschisch bekommt man für 90 Euro.
    Für 800 Euro erhaltet Ihr 100 Gramm Haschisch.
    Das Kilo schlägt mit 7000 Euro zu Buche.

    Das nennt man Mengenrabatt.
    So läuft das auch mit der Industrie und den Strompreisen.

    Wenn jetzt jemand auf die Idee käme festzulegen, dass im Haschisch mindestens 5% Kokain enthalten sein muss, dann steigen prozentual auch die Preise für Haschisch.

    Ich hoffe nun den Grünen die Hintergründe ein wenig verdeutlicht haben zu können.

    Klasse!!! Jetzt müßte es auch der Letzte bei Bürgerkrieg90/Die Bekifften verstanden haben!

  7. Kürzlich habe ich erst wieder von Renditen um die 8% pro Jahr gelesen für Leute, die in regenerative Energien investieren.

  8. Die neuen Stromleitungen sollen 32 Milliarden kosten.
    Vor ein paar Jahren sah ich bei Anklam grosse Betonblöcke in einer Waldschneise.
    Darauf standen Hochspannungsmasten. Alles abgebaut. Kam bestimmt von Lubmin.
    Die mussten dann eben weg. Jetzt will man neue legen. Schliesslich gibts in der Ostssee Windparks.

    Sowas ist auch ein Wirtschaftsprogramm.
    Bauet auf und reißet nieder,
    dann habt ihr Arbeit immer wieder!

  9. „Anderen dient das (pervertierte) Gesetz dazu, den Brotpreis künstlich zu erhöhen, oder den für Fleisch, für Eisen, für Tuch. Da jeder das Gesetz zu seinen Gunsten ausbeutet, wollen wir es auch ausbeuten. Wir wollen das Recht auf …“ (Bastiat, Das Gesetz, 1848).

    Das Gesetz darf auch nicht „konservativ“ ausbeuten, sondern nur sein: die gemeinsame Organisation des individuellen Rechtes auf legitime Verteidigung.

    Der konservative Protektionismus ist eine Vorgestalt des Kommunismus.

    Aber auch der Konservative ist harthörig. Alle Aufklärung hilft nicht. Die Trübsal vermag sich besser verständlich zu machen.

  10. Genau so ist es! Irre Politik!

    Aber warum ist der Bericht unter den Stichworten „Energie, Grüne, Indien“?

    🙂

  11. Liebe Kölner,
    geht heute in einen Zeitschriftenladen und blättert in der Bild-Zeitung auf Seite 3. Dort steht ein grandioser Hetzartikel gegen die Demo vom letzten Samstag.
    Aber kauft die Zeitung nicht – keinen Cent für diesen Verlag – sondern legt sie schön gefaltet wieder zurück ins Regal.

  12. #16 Sky_Dog
    Vermutlich verschrieben, sollte wohl „Idioten“ heissen.
    Interessante Beiträge zum EEG- Schwachsinn, zu Klimaerwärmung(natürlich menschgemacht gibt es auf „EIKE“ und Science Sceptical, diese sind gewürzt mit teilweise ellenlangen links als Referenz zum Thema. „EIKE“ kann zudem mit Tabellen, Diagrammen und Formeln glänzen. Dafür ist „Science“ manchmal etwas einfacher zu lesen.
    http://www.eike-klima-energie.eu/
    http://www.science-skeptical.de/

  13. Na super! STROMRATIONIERUNG !
    Es wird nur noch Strom verbraucht – nicht wenn er benötigt wird, sondern wenn der Wind weht oder sie Sonne scheint.
    Haben wir wieder Kriegszeiten ???

  14. #6 Wilhelmine
    und nicht nur das: Es werden auch Windmühlen mit beheizten Flügeln verkauft.
    Vielleicht, damit der Rotmilan keinen Kälteschock erleidet, wenn ihn die Flügelspitze zerhackt…

  15. Ich würde nicht so sehr auf den Vergleich der Energien herumreiten. Viel entscheidender ist eine Regierung mit einer Kanzlerin (hat Physik studiert?) die ein einer Nacht und Nebel Aktion sich um 180 Grad zu dem dreht was sie vorher untenwegt und festgeschlossen propagandiert haben.

    Im gleichen Sinne könnte man z.b. auch die Demokratietreue dieser Politiker sehen.
    Es ist doch an einer Hand abzuzählen wann diese Regierungsentscheider vor dem Islam kuschen und die Scharia einsetzen.

  16. Ich finde, dass deine Beiträge kewil, nicht von hoher journalistischer Kompetenz sind. Diese Beträge wirken so, als wenn du dauerfrustriert bist.

    Die Energiewende ist meiner Meinung nach wichtig. Ich möchte in Zukunft unabhängiger von ausländischem Gas, Kohle und Uran sein. Das ist der Preis der Freiheit und ich bin bereit ihn zu zahlen.

    Das große Problem sehe ich bei biogenen Kraftstoffen und bei Solaranlagen die auf Ackerflächen stehen. Auch muss sich um eine bessere Steuerung der Verbraucher bei schwankenden EE Verbrauch gekümmert werden. In der Industrie wird da schon seit vielen Jahren dran mit Erfolg gearbeitet.

    Wenn der Preis an der Börse ins negative fällt, ist das ein Problem der Verkäufer bzw. des Marktes. Keiner ist gezwungen für kleines Geld zu verkaufen. Für viele Kraftwerke ist es aber billiger sie eine Stunde durchlaufen zu lassen und noch etwas drauf zu bezahlen, als die Anlagen abzustellen. Nur mal so am Rande.

  17. Ich kann es nur immer wieder sagen: Der Atomausstieg war der absolute Offenbarungseid der aktuellen Lage. Auf anderen Gebieten kann man vieles entschuldigen, beim Atomausstieg nicht! Politik ist nicht mehr zweckrational und verantwortungsethisch ausgerichtet, wie Max Weber noch dachte. (heute daran überhaupt zu denken, ist eigentlich bereits ein Hohn), nein sie ist komplett wertrational und gesinnungsethisch bestimmt.
    Es werden also weder negative Nebenfolgen politischen Handelns bedacht, noch denken Politiker darüber nach, ob ihnen die moralische Verantwortung für diese Folgen zuzurechnen ist.

    Sehr interessanter Link bereits unter: #7 LucioFulci (13. Aug 2012 13:52)
    hier nochmal:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108581409/Mit-geschlossenen-Augen-durch-die-Energiewende.html

  18. Es ist aber doch schön bekannt, dass das Wirtschaftsministerium unter einem gewissen Herrn Rösler ausgerechnet die energieintensiven Branchen von der Umlage zur Energiewende befreit hat, oder? Dieses fehlende Geld muss jetzt der private Verbraucher aufbringen!

  19. Sündenböcke braucht das Land!

    PS, in der Schweiz droht schon die nächste Ökosteuerrunde.

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Widmer-Schlumpf-haelt-an–ko-Steuer-fest-31152291

    Mein Kommentar bei QQ dazu:

    “ Noch mehr Abgaben für Energie Hokuspokus, den man durchdrückt, obwohl er weder technisch noch wirtschaftlich Sinn macht, dafür passt er aber so wunderbar ins aktuelle Ökowelt.

    Man opfert wieder die Realität der Ideologie und wird am Ende scheitern.

    Resultat wird sein, dass die Wertschöpfung zurückgehen wird, der Standort Schweiz zu teuer und zu unsicher wird.
    Buden abwandern und Arbeitsplätze verschwinden.
    Den Lieben und Netten wird dann am Ende weniger Steuern übrigbleiben und bei den Vermögenden können sie es dann auch nicht mehr holen, weil jeder der noch bei Verstand ist, sich verdünnflüssigt hat.
    Dafür sind dann alle gleich arm und dürfen sich von Getreidebrei (Spende der UN-Hungerhilfe) bei Kerzenlicht (Spenden aus Burkina Faso und Somalia) rein löffeln (Messer und Gabeln sind verboten, weil Waffen.).
    Am Wochenendtag (ehemals Sonntag) treffen sich dann die Gerechtigkeitsgenossen (ehemals Eidgenossen) vor der volkseigenen Gemeindeleinwand (TV und Radio Apparate sind verboten, weil Stromverbrauch.) und lauschen folgsam den Verlautbarungen des Zentral Komitees in Eveline Widmer-Schlumpf Stadt (ehemals Bern)…

    Elend herrscht!

    PS, der Ogi wird uns dann erklären, dass das alles irgendwie mit dem Sport zu tun hat und man die Zustände doch bitte sportlich zu ertragen hat.“

  20. wird sogar der Windstrom gedrosselt. Das geht aber nicht so einfach.

    Doch, geht einfach. Deshalb sehen wir an der Küste ja auch sich nicht drehende Windräder, weil der überschüssige Strom eben nicht durch die Netze passt.

  21. #23 HamburgerJung77

    Die Energiewende ist meiner Meinung nach wichtig. Ich möchte in Zukunft unabhängiger von ausländischem Gas, Kohle und Uran sein. Das ist der Preis der Freiheit und ich bin bereit ihn zu zahlen.

    Warum verstehen es manche einfach nicht? Die „Energiewende“ senkt den Verbrauch von Gas, Kohle und Uran kein bisschen, nicht ein Stück! Im Gegenteil, der Verbrauch dieser Energieträger, insbesondere der dreckigen Braunkohle, steigt.

    Als Hamburger Jung hast du’s nicht soweit nach Bremerhaven. Schau dir mal die Offshore-Windkraftanlagen bei der Montage an. Eine einzelne Windmühle steht auf einem Gestell, welches aus Hunderten Tonnen Stahl besteht! Darauf kommt dann der eigentlich Mast mit dem Generator. Jeder Trottel kann sich ausmalen, dass die Menge an Energie, die in die Produktion geflossen ist, durch die lächerliche Turbine oben drauf niemals wieder eingespielt wird. Bei der Solartechnik sieht es von der Bilanz nicht viel besser aus.

    Die Energiewende wird den Verbrauch fossiler Energie höchstens dadurch senken, dass sie die Industrie vernichtet oder ins Ausland verlagert. Senken wird sie allerdings den Wohlstand der Bundesbürger, und zwar nachhaltig. Ich habe allerdings keine Hoffnung, dass die deutsche Zipfelmütze das versteht. Denn die ist Gehirn-gewaschen und wie Kewil mal wieder trefflich bemerkt, ökogeil!

  22. Nein, nein, es sind die Energiekonzerne die die Preistreiber sind. Nur wegen Bosheit und so. Daß die gezwungen werden Hobbystrom zu festgesetzten Preisen aufzukaufen, das hat nichts damit zu tun.

  23. Im Urlaub in Cuxhaven Angang August konnte ich 8 Tage lang von meiner Ferienwohnung im 8.Stock an der Grimmeshörner Bucht ca. 30km die gegenüberliegende SH- Küste und das Cuxhavener Umland mit hunderten von WKAs beobachten- die meisten standen still oder bewegten sich kaum. Über dem KKW Brokdorf am Horizont meine ich eine Kühlwasserwolke entdeckt zu haben…Gleichzeitig laüft die Montage der dort stationierten Offshore- Anlagen auf Hochtouren– jeden Tag konnte man Schleppzüge mit riesigen Anlageteilen bewundern.

  24. Die Energiewende ist meiner Meinung nach wichtig. Ich möchte in Zukunft unabhängiger von ausländischem Gas, Kohle und Uran sein. Das ist der Preis der Freiheit und ich bin bereit ihn zu zahlen.

    Ja. Viele andere aber nicht. Letztes Jahr war zu lesen, die britischen Rentner hätten mit Büchern geheizt, weil die Kohle zu teuer war. Was ist schon ein wenig Frieren? Der Kommentator hat übrigens noch Sperrstunden kennengelernt. Das war eine Zeit, als über den Tag stundenweise der elektrische Strom wegblieb, weil das Kraftwerk nicht produzieren konnte. Manchmal soll auch der Wind nicht wehen. Dann stellen wir uns einfach vor ein Windrad und pusten. Das sollte uns die Freiheit wert sein. Und wenn die Sonne mal nicht scheint, bauen wir Scheinwerfer vor der Solaranlage auf. 🙂

  25. Ach ja- fast habe ich es vergessen. Es gibt einen Durchbruch beim Öko- Schiffbau. Der Neubau nach dem NETOIDI- System, eine Weiterentwicklung des Flettner- Rotors, nutzt einen bordeigenen Rotor zur Aufladung der Bordakkus.
    Der Antrieb funktioniert selbst bei Flaute,da der Fahrtwind ausreicht, um den Rotor anzutreiben und Strom für die Elektromotoren zu liefern.
    Eine wirkliche Sensation- bitte googeln!Die Patente wurden inzwischen von einer kuwaitischen Investorengruppe gekauft um eine weltweite Vermarktung zu ermöhlichen.

  26. die Ochlokraten und die Ökopathen haben einfach einen an der Waffel. Zu blöd zum rechnen.
    2% der Fläche der BRD sollen als Vorrangflächen für Windanlagen ausgewiesen werden.
    Die BRD hat 357.000 qpm Fläche bei Nutzung von nur 1% der Fläche für Windanlagen und der Annahme von 1,5 ha Flächenverbrauch pro Anlage können 238.000 hochsubventionierte und bevorrangte Anlagen aufgestellt werden.
    238.000 mit jeweils 3 MW (oder mehr) ergeben eine Nominalleistung von 714.000 MW das sind 714 GW: Aufs Jahr gerechnet sind das mit 6200 TWh etwa das 10fache des derzeitigen Jahresverbrauchs. Bei Annahme von 20% Auslastung mit 1250 TWh/Jahr immer noch mehr als das doppelte des BRD Jahresverbrauchs von ca. 604 TWh/Jahr. Die anfallenden Subventionen sind untragbar.
    Dazu kommen noch die Anlagen in der Nordsee deren zukünftige Leistung so hoch ist, daß dafür Leitungsschneisen von Nord nach Süd geschlagen werden.
    Ich bin für jede Berichtigung meiner Rechnung dankbar.

  27. @28 J_B

    Die energetische Amortinationszeit beträgt bei einer WKA an Land je nach Gegend ca. 4-6 Monate. Dieses wurde auch durch unabhängige Zertifizierer wie dem TÜV bestätigt. Nur so als Beispiel: Die E 126 7,5 MW macht 20 Mio. kwh im Jahr an Land.
    Bei einer Solaranlage, da hast du recht, sieht es nicht so prickelnd aus. Auch sinkt der Wirkungsgrad über die Jahre ab. Die große Preissteigerung beim Strom ist durch die Solarenergie entstanden. Ich denke hier sollte der eigene Strom vom Dach auch erstmal selbst verbraucht werden.

    Was derzeit passiert ist, dass sehr viel Strom exportiert wird. Das liegt aber an den Unternehmen die mit ihren Kraftwerken Geld verdienen wollen. Und ja, Strom wird teurer weil wir gerade neben dem bestehenden System (zentral) ein zweites System (dezentral) aufbauen. Aber wir werden dadurch unabhängiger.

    Man kann es aber auch anders sehen: Müsste jeder von uns per Hand 1 kwh an Arbeit leisten, wie viel würde das denn kosten? Da wären die 25 ct. Solarstrom noch ein Witz. Also alles relativ.

  28. #23 HamburgerJung77
    Zumindest hast du leider von Energietechnik keine Ahnung.“Wenn der Preis an der Börse ins negative fällt, ist das ein Problem der Verkäufer bzw. des Marktes. Keiner ist gezwungen für kleines Geld zu verkaufen.“
    Es wird zu deinem Problem weil du verkaufen musst!!! Sonst laüft dir deine Netzfrequenz davon in deren Folge es zu großflächigen Abschaltungen aus Sicherheitsgründen kommt.
    Also kostet deine kWh nicht nur die Erzeugung sondern auch noch der Negativpreis der Abgabe in ein anderes polnisches oder tschechisches Netz. Selbstverständlich darfst du für das Zurückholen dieser kWh aus dem fremden Netz bei Windstille zum dritten mal bezahlen. Das muß alles mit deiner Stromrechnun bezahlt werden. Der Negativpreis einer kWh lag in manchen Zeiten schon bei 50 ct/kWh.

  29. @31 Karl Edouard

    Bedenke bitte, dass keiner an uns Gas, Kohle und Uran verkaufen muss! Genau so wie die Bank mir kein Kredit gewähren muss und der Supermarkt mir keine Lebensmittel verkaufen muss. Sie machen es, weil sie aktuell davon Vorteile haben. Aber habt ihr schon das Machtspiel zwischen Putin und der Ukraine vergessen. So eine Erdgasleitung ist schnell dichtgedreht. Was ist wenn morgen der Putin und alle anderen auch das Dreifache fürs Erdgas verlangt?

  30. Eines ist noch Hinzuzufügen.

    Für diese Schöne neue Grüne Welt für die SO ENERGIE WENDE….

    Sterben jedes Jahr 200000 Vögel und 200000 Fledermäuse.
    Siehe
    FAZ, 09.08.2012:
    Fledermaus-Studie: Platzgefahr in der Nähe von Windrädern
    Mindestens 200.000 Fledermäuse aus Nordosteuropa lassen jedes Jahr an deutschen Windrädern ihr Leben. Der starke Luftdruck hinter den Rotorblättern zerreißt die Organe, wenn die Tiere nur in die Nähe kommen.
    Von EIKE aus.
    http://tinyurl.com/cgyvxol

    Und das ganze nennt man dann UMWELTSCHUTZ !?

    Windräder gehören sofort stillgelegt und Kernkraftwerke gebaut.

  31. Die energetische Amortinationszeit beträgt bei einer WKA an Land je nach Gegend ca. 4-6 Monate. Dieses wurde auch durch unabhängige Zertifizierer wie dem TÜV bestätigt.

    Aber doch nur aufgrund der massiven Subventionierung durch die Einspeisevergütung! Das hat doch nichts mit echter Amortisation zu tun. Wieso versteht man sowas nicht?

    P.S. Der TÜV bestätigt dir übrigens alles, wenn die Kohle für das Gutachten stimmt. Davon lebt er. Aber das ist ein anderes Thema.

  32. @#37 HamburgerJung77
    Absolut richtig! Wir müssen auf Dauer unabhängig von Lieferanten werden. Das kann eben nur funktionieren, wenn wir unsere Energie selbst erzeugen, und das möglichst gefahrlos.

  33. @38 Climategate

    Die stark industriealisierte Landwirtschaft und die Bauwut des Menschen ist das Problem, dass Vögel und andere Wildtiere ihre Lebensräume verlieren. Die WKA dafür allein verantwortlich zu machen ist sehr zynisch. Wirklicher Umweltschutz ist, wenn du auf einem Stück Land als Einsiedler nur von diesem Land lebst, oder gleich einen Suizid hinlegst. Jede wirtschaftliche Aktivität ist mit wirklichem Umweltschutz nicht vereinbar.

    @39 J_B
    Ich verstehe schon was energetische Amortisation ist. Alle Energie die zur Herstellung dieser WKA aufgewendet werden muss im Vergleich zu der Energie, die die Anlage in einem bestimmten Zeitraum erzeugt. Und das sind bei einer WKA 4-6 Monate im Schnitt. Das hat nichts mit einer Einspeisevergütung zu tun. Es geht um Energie und nicht um Geld oder Preise.

    Ich halte Zertifikate für absolut bedeutungslos. Aber es gibt Leute, die stehen auf sowas.

  34. @#35 Vergeltung
    Das hatte ich doch gesagt! Wenn ein Teil der Verbraucher von einer Abgabe befreit wird, man das Geld aber benötigt, muss es eben von dem anderen Teil der Verbraucher aufgebracht werden. Und das sind, wie so oft, die privaten Haushalte und die kleinen und mittelständischen Betriebe!

  35. #23 HamburgerJung77

    Es ist und bleibt politischer Interventionismus und zusätzlich,#J_B beschreibt es, gibt es noch ein paar technische Dinge zu beachten.

    Meine Empfehlung, der Markt soll und muss es richten (und auch haften).

  36. moins!

    > … Kanzlerin (hat Physik studiert?)

    die rolle der füsikerin als politische „heilsbringerin“ wird in einem recht interessanten artikel beleuchtet

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=996

    > … das ganze nennt man dann UMWELTSCHUTZ !?

    nein – frau nennt es klimaschutz (sh. verlinkten artikel ebenda). dem [fanatischen] „klimaschützer“ ist die umwelt sch…egal ….

    es geht um macht und kohle (nicht kohlendioxid) ….

  37. Ich verstehe schon was energetische Amortisation ist.

    Ganz offensichtlich nicht. Eine Amortisationszeit von 4-6 Monaten gilt, wenn die Einspeisevergütung aus der Rechnung ausgespart wird. Ansonsten liegt die Zeit im Bereich von 5-6 Jahren. Mit anderen Worten, die Anlage ist vermutlich bereits defekt, bevor sie sich überhaupt amortisiert hat.

  38. Bei uns im Landkreis hat sich ein Verein aus Feierabendexperten gebildet, der jede Strompreiserhöhung laut bejubelt. Motto : Der Strom ist noch viel zu billig. Und was billig ist, wird nicht geschätzt.

    http://www.ziel21.de/

    Dafür setzen die sich für perverse Biogasanlagen, unsoziale PV-Anlagen auf jedem Kuhstall und die im windarmen Bayern aus deren Weltbild noch viel zu selten anzutreffenden Vogelschredder ein.

  39. Sicher führt die Wende dazu, dass Energie teurer wird, das wird aber komplett auf Privatverbraucher umgelegt. Die Industrie bekommt den Strom dermaßen billig hinterher geschleudert, dass man das schon „geschenkt“ nennen darf. Hier an meinem Arbeitsplatz wurde ich schon dafür kritisiert, dass ich bei verlassen der großen Lagerhalle das Licht ausschalten wollte. Die Abnutzung der Schalter wird teurer eingeschätzt als der Strom.

  40. Voller Vorfreude warte ich auf den Tag, an dem die Kanzlerin vor die Kameras tritt und die Energiewende für alternativlos gescheitert erklärt.

    Und die Energiewende wird scheitern.
    Der Strom wird unbezahlbar, weil eine 2. ineffiziente Stromversorgung aufgebaut wird.
    Die bestehende Versorgung muß beibehalten werden, für den Fall, das Wind und Sonne keine Lust haben.
    Sie muß nach Abschalten der KKW sogar noch ausgebaut werden,um zuverlässig Grundlast zu haben.
    Da die Kraftwerke nur liefern dürfen, wenn ihr Strom gebraucht wird, sollen sie dafür bezahlt werden, daß sie in stand by sind.
    Das ist alles an Dummheit nicht mehr zu überbieten.
    Oder ist das gewollt?
    Soll D deindustriealisiert werden?

  41. @45J_B

    Energie ist Energie und Geld ist Geld. Geld kann man drucken, Energie nicht. Deshalb ist es falsch Geld in diese Rechnung einfließen zu lassen. Was man machen kann ist den Bau der Fabrik eines Zulieferers einfließen lassen, die einen kleinen Schalter für diese Anlage produziert. Aber das verkompliziert die Sache.

    Eine WKA an Land wird auf 20 bis 25 Jahre Lebensdauer gerechnet, getriebelose Anlagen würden sogar 40 Jahre schaffen. Sicher muss hin und wieder mal etwas repariert werden. Aber das ist bei jeder technischen Anlage so. Ihre Vermutung ist also falsch.

    Übrigens verdiene ich mit meinen WKA – Beteiligungen recht gutes Geld. Ein Ölscheich oder russischer Gasfürst würde aber darüber nur müde lächeln.

    Übrigens würde jedes AKW sofort abgeschaltet werden, wenn es die Risiken privat versichern müsste, so wie es die Betreiber der WKA müssen.

  42. #25 Kodiak

    Sie schreiben:

    „Es ist aber doch schön bekannt, dass das Wirtschaftsministerium unter einem gewissen Herrn Rösler ausgerechnet die energieintensiven Branchen von der Umlage zur Energiewende befreit hat, oder? Dieses fehlende Geld muss jetzt der private Verbraucher aufbringen!“

    Das ist falsch. Die Begünstigung der energieintensiven Branchen wurde von Rot-Grün im EEG 2004 eingeführt. Man wusste damals bereits, dass die Industrie die hohen Preise nicht verkraften würde, trotzdem hat man dieses unsinnige Gesetz verabschiedet. Ich zitiere die Grünen vom 20.03.2004:

    „Die Kosten für die Förderung der erneuerbaren Energien halten sich laut Hustedt in vertretbaren Grenzen: Sie würden derzeit etwa einen Euro und in Zukunft höchsten zwei Euro pro Haushalt im Monat betragen. Das sollte der Klimaschutz den Bürgern wert sein. Für die energieintensive Industrie gebe es mit der Härtefallregelung weit gehende Ausnahmen, die durch die Fraktionen im laufenden Verfahren nochmals ausgedehnt worden seien.“

    http://www.solarserver.de/solarmagazin/newsa2004m03.html#news2240

    Und weiter die Grünen am 19.03.2004:

    „Die rot-grüne Koalition habe in den letzten Jahren eine Revolution auf dem Energiemarkt begonnen – hin zu mehr erneuerbaren Energien und höherer Effizienz. Dabei sei eine zukunftsfähige Branche mit glänzenden Exportchancen und Hunderttausenden von Arbeitsplätzen entstanden.“

    http://www.solarserver.de/solarmagazin/newsa2004m03.html#news2199

  43. @HH-Jung 77
    Sie „verdienen“ nicht einen Cent mit Ihren WKA-Beteiligungen.
    Sie saugen Geld vom Konto der Stromkunden.
    Hoffentlich wird dieser Unsinn bald beendet.

  44. @48 Wuppertal

    Es sind immer die gleichen komischen Argumente mit der Grundlast. Es müssen immer Erzeuger und Verbraucher zusammen kommen um ein stabiles Netz zu haben. Bei ihnen zu Hause läuft doch auch nicht rund um die Uhr die Waschmaschine.

    Jedes AKW hat ca. einen Monat im Jahr auch keine Lust zu produzieren – immer dann wenn der jährliche Stillstand ansteht. Ist das ein Problem – nein. Der Strommix macht es eben.

    Viele finden hier, dass es ein Recht auf billige Energie gibt. Ja die Energie ist noch billig, aber das kann sich jederzeit ändern. Und ein Recht auf billige Energie gibt es nicht. Energieintensive Betriebe produzieren bereits in den Wintermonaten gedrosselt, weil sie so durch günstige Strompreise Geld sparen können. Vermutlich wird auch das bald für die Haushalte folgen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Geräte bald flächendeckend eingeführt werden, die flexible Tarife anbieten. Je nachdem wie die Wind- und Sonnenprognosen sowie Verbrauchsprognosen so sind.

  45. @HH-Jung77

    Natürlich haben Sie kein schlechtes Gewissen, denn Sie verhalten sich ökonomisch vernünftig.
    Das tut übrigens auch der Geringverdiener, der in Hartz IV wechselt, weil er dort für lau das Gleiche bekommt.

  46. Ich denke, die Energiewende und Abschaltung der AKW war dringend notwendig. Mit dem Bildungsstand der heranwachsenden Generation lassen sich maximal noch Gülleverbrennungsanlagen betreiben, aber keine hochkomplizierten AKW.

  47. Kewil. das Atom-Rumpelstilzchen ist wieder am Werk.,

    Jede Kilowattstunde Atomstrom wird durch staatliche Regelungen mit 4,3 Cent subventioniert. Zum Vergleich: Die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) beträgt derzeit nur zwei Cent pro Kilowattstunde.“

    „Zu den realen Fördermitteln von 204 Milliarden Euro gehören direkte Finanzhilfen des Bundes, Forschungsförderung, Kosten für die Atommüllendlager Asse II und Morsleben oder für die Stilllegung der ostdeutschen Atommeiler. Hinzu kommen Steuervergünstigungen in der Energiebesteuerung und durch die Regelungen bei den Entsorgungsrückstellungen sowie Zusatzeinnahmen der AKW-Betreiber durch den Emissionshandel.“

    „Würden bei Atomkraftwerken die gleichen Haftungsregeln gelten wie in allen anderen Wirtschaftsbereichen, wäre Atomstrom um bis zu 2,70 Euro pro kWh teurer – und damit weder bezahlbar noch wettbewerbsfähig.“

    Solarausbau kostet Deutschland mehr als 110 Milliarden Euro
    Da wir immer über den Zeitraum von 20 Jahren reden, relativiert sich dieser Bertrag für denkende Menschen recht schnell.

    Im Jahr 1966 (!!!) belastete die Subvention der Kernenergie jeden deutschen Haushalt mit 67,00 DM p.a. (nur so als Beispiel)
    Damals tankte man Super für 0,25 €, verdiente auch entsprechend.

    Was mag da in 20 Jahren, inkl. Forschung/Entwicklung/Rückbau/Sicherheits-Checks/Castor/Pannenvertuschung und Polizeischutz gegen intelligente Protestler wohl an Geamtbelastung entstanden sein. Und wer hat das wohl bezahlt?

    Wir sollten einmal eine Umfrage in Japan starten. Nur eine Frage:
    Wieviel wären Sie bereits im Jahr auszugeben, um Fukushima ungeschehen zu machen?

    Wer noch immer nicht begriffen hat, was wir unseren Enkeln und deren Nachkommen schon heute an Irrsinn hinterlassen, der sollte auf Staatskosten die Kondome gratis bekommen.

    Hier noch ein Auszug aus der Süddeutschen von heute:

    Energiewende —Eon verdreifacht Gewinn trotz Atomausstiegs
    Von der vorhergesagten Krise durch den Atomausstieg keine Spur mehr: Eon meldet sich mit exzellenten Zahlen zurück. Im ersten Halbjahr verbucht Deutschlands größter Energieversorger einen Gewinn von mehr als drei Milliarden Euro.

    Noch Fragen Kewil??

  48. Du bist ein Trottel! Die AKWs sind längst bezahlt. Du kommst mit ollen, teilweise verlogenen Kamellen: Ich beschreibe, was heute ist! Nur darum geht es!

  49. #56 Hardliner (13. Aug 2012 20:01)

    Die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) beträgt derzeit nur zwei Cent pro Kilowattstunde.”

    Auf meiner Stromrechnung steht was anderes.
    Seit dem „Ausstieg“ hat sich mein Strompreis um netto ca. 4€Cent/kwh verteuert. Dabei schlägt der EEG mit 3,592€Cent/kwh weit höher als der von Dir gefakte 2€Cent-Zuschlag zu Buche.

  50. Die Abschaltung der AKW dient trotz erhöhter Strompreise lediglich unserer Sicherheit. Wie schon erwähnt, kann mMn den derzeit aus vorwiegend muslimischen Familien stammenden Schülern einfach nicht mehr das Grundwissen vermittelt werden, um die komplexen Schaltungen eines AKW auch nur im entferntesten zu verstehen, geschweige denn diese Anlagen sicher zu verwalten oder zu warten.

    Der Ausstieg aus der Atomenergie dient nur unserer eigenen Sicherheit!

  51. #57 kewil (13. Aug 2012 20:21)

    Musste das jetzt auch noch sein einen Kommentator als Trottel zu bezeichnen, nur weil er eine andere Sichtweise hat?

    Mir gefällt dein Stil diesbezüglich nicht und ich hoffe, du besserst dich.

  52. Die Stromnetze sind, soweit ich weiß, auf eine Grundlast angewiesen, und als Grundlastträger ist die Industrie am Verlässlichsten. D.h. ein kontinuierlicher, hoher Verbrauch der Industrie ist für die Netzstabilität nötig.
    Mancherorts werden diese Industrieanlagen auch in die Lastverteilung/Regulierung mit eingebunden; d.h. wenn gerade viel Kapazität verfügbar ist, drehen die ihre Produktion hoch, läuft das Netz am Anschlag, wird die Produktion gedrosselt.
    Davon abgesehen können wir es uns schlicht nicht leisten, diese Industriezweige durch zu hohe Strompreise aus dem Land zu vertreiben, da hängen ja unzählige Arbeitsplätze dran und die Wettbewerbsfähigkeit deutschen KnowHows.
    Dann werden wir nur noch Betriebe haben, die man schlicht nicht outsourcen kann, weil sie am Ort des Bedarf produzieren müssen, wie z.B. Zementwerke; deren erhöhte Preise tragen aber am Ende die Kunden.

    Der Ausstieg aus der Kernenergie war ein riesiger Fehler, um bestimmt 20 Jahre verfrüht; und statt so massiv in vergleichsweise simple Techniken wie Solarpanels und Biomasse zu investieren, deren Produktion leicht von den Chinesen & Co. übernommen werden kann, sollte man lieber mehr Geld in die Fusions-Forschung stecken; das ist richtige Hochtechnologie, die nicht leicht abgekupfert werden kann.

  53. Kewil, mehr als Hauptschulabschluss und abgebrochene Lehre ist wahrscheinlich bei Dir nicht drin. Großer Hals und null Ahnung von Technik, Wirtschaft,Innovationen und Zusammenhänge. Wahrscheinlich auch so eine Art von Nörgel-Rentner mit Sandalen, Halbglatze und Nickelbrille. Hauptscache die Überschriften der Bildzeitung verstehen können und dann weiter interpretieren.

  54. #56 Hardliner (13. Aug 2012 20:01)

    Zu den grundsätzlichen Argumenten gegen Atomkraft will ich mich nicht äußern. Aber die galten ja auch schon vor Fukushima.

    Hinsichtlich des Gewinns von EON muß man doch aber feststellen, dass EON immer Gewinn gemacht hat (an der Börse: Witwen- und Waisenpapier)außer eben im Vorjahr, als man durch die Stillegung der AKW belastet war. Und warum die Versorger immer Gewinn machen (wenn sie nicht durch solch ein Ereignis belastet werden) liegt doch eben daran, dass sie sich das Geld vom Kunden durch Preiserhöhung holen können. Der kann auf Strom schließlich nicht verzichten. Und dann hat EON noch 11000 Arbeitsplätze weltweit abgebaut. Dafür kommen jetzt auch andere auf.

  55. Nachtrag:

    Der Teil des Profits den die Industrie durch Energieeinsparungen wegfällt, lassen sich die
    Energiekonzerne von den Bürgern bezahlen!
    Das ist Fakt u. so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Jeder aus Politik u. Lobby der etwas anderes dazu sagt, ist schlichtweg ein Lügner.
    👿

  56. @ HamburgerJung77

    Geld kann man drucken, Energie nicht. Deshalb ist es falsch Geld in diese Rechnung einfließen zu lassen.

    Diese Logik hat sich bei der Bewältigung der EU Krise ja schon glänzend bewährt.

    Übrigens verdiene ich mit meinen WKA – Beteiligungen recht gutes Geld.

    Das haben Solarworld-Aktionäre auch lange Zeit gedacht. Aber wenn’s Geld futsch ist: ist ja nur bedrucktes Papier! 😉

  57. BILD: Was sagen Sie als Energie-Kommissar zu den ständig steigenden Strompreisen in Deutschland?

    Oettinger: Deutschland hat die zweithöchsten Strompreise in Europa – vor allem wegen der hohen Steuern und der Abgabe für erneuerbare Energien. Das kann so nicht weitergehen, weil wir damit die Verbraucher überfordern und die Wirtschaft schädigen.

    BILD: Muss die Solarförderung abgeschafft werden?

    Oettinger: Wenn im Herbst die neue Höhe der Umlage für die erneuerbaren Energien festgelegt wird, müssen wir noch einmal über eine Deckelung reden. Sonst laufen die Kosten für Verbraucher und Wirtschaft aus dem Ruder. Der Ausbau der Solar- und Windenergie muss an den Ausbau von Leitungsnetzen und Speicherkraftwerken gekoppelt werden. Es macht keinen Sinn, noch deutlich mehr Wind- und Sonnenenergie zur produzieren, wenn man nicht genügend Leitungen hat, um sie zum Verbraucher zu bringen

    http://www.bild.de/politik/inland/guenther-oettinger/oettinger-deutschlands-strompreise-sind-zu-hoch-25639664.bild.html

  58. Wenn der Staat Industriebetriebe, die nicht mit Energie haushalten können alimentiert, was ist daran gerecht? Was ist an dieser sozialistischen Umverteilung vom Bürger weg denn bitte gut? Wer viel Strom verbraucht muss auch viel bezahlen. Können ja die Stromanbieter niedrigere Preise einführen, tun sie aber nicht, das zahlt der Steuerzahler.
    Der Grund, warum der Strom teurer wird, ist, dass die sozialistische Atomstrom-Umverteilung, bei der die wahren Kosten einfach versteckt dem Steuerzahler aufgebrummt werden, nicht mehr so gut funktioniert.
    Atomenergie ist das beste Beispiel dafür Gewinne zu privatisieren, Ausgaben zu sozialisieren.

Comments are closed.