In Europa gibt es laut Ulfkotte zunehmend eine Haßstimmung gegen bestimmte Migranten. Einer der Gründe dafür ist die Kriminalität. Doch warum sind Orientalen und Afrikaner in Europa krimineller als Asiaten? (Ein relativ kurzer Artikel von Udo Ulfkotte, aber mit 11 Links zum Thema und einem Buch-Tipp!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Ulfkotte schreibt, dass offen über Migranten/Ausländerkriminalität berichtet wird – das stimmt so nicht, wird doch immer noch größtenteils verschwiegen, dass die Täter moslemischer Herkunft oder eben Zigeuner/Osteuropäer sind.

  2. Wie sagte schon der amerikanische Präsident Abraham Lincoln : “ Man kann ein ganzes Land eine gewisse Zeit belügen , man kann einen Teil des Volkes auch eine lange Zeit belügen , es ist aber unmöglich das ganze Volk auf Dauer zu belügen “ .

  3. Bei DerWesten (WAZ) kann ich eine offene Berichterstattung über kriminelle Ausländer nicht bestätigen.

  4. Die Straftaten von Migrationshintergründen werden so gut wie nicht bestraft. Das reizt zu immer neuen Taten und das kann nur so gewollt sein!

    StA sind erfinderisch in Begründungen, weshalb eine Straftat nicht verfolgt wird und Richter drücken erstaunlich viele Augen zu bis hin …
    Und wer sich zu laut und intensiv beschwert, erfährt, was das Beschwerderecht in Deutschland wert ist…

    Unsere „Willkommenskultur“ ist inzwischen gewaltig, wenn man die „Urbevölkerung“ zum Freiwild macht, damit die neuen Herren sich ja willkommen fühlen.

    Verteilt man nun auch gratis Doktortitel an Neuankömmlinge?
    Wäre doch eine noble Geste, Frau Schavan?

  5. Wo soll es diese offene Berichterstattung geben? In Kölns sozialistischen Tagesanzeiger verzichtet man selbst bei Fahndungen auf die ethnische Herkunft.

  6. Und in Frankreich sammelt der Staat gerade die Zigeuner ein.

    Verzeihung, die Sinti und Roma. Da fragt man sich doch, ist in Frankreich gerade der Nazismus ausgebrochen? Ist Le Pen an der Macht, nur hat es keiner gemerkt? In Deutschland wäre so etwas unvorstellbar. Friedliche Reisende einfach zu deportieren, nur weil sie illegal sind. Kein Mensch ist illegal. Schon gar nicht in Deutschland. Können wir nur hoffen, die von Frankreich Verfolgten dürfen bald nach Deutschland fliehen. Wir freuen uns schon darauf.

  7. Naja, ich glaube, das sind erste zaghafte Versuche, mal die Wahrheit über Kriminelle hier und da aufblitzen zu lassen. Bis diese Tatsache wirklich öffentlich diskutiert wird, fließt noch eine Menge blutiges Rheinwasser ins Meer.

  8. Das ist wirklich ein Tabuthema, verschwiegen von den Politdeppen und den gleichgeschalteten Medien. Ja, man importiert sogar immer mehr und dem Mäntelchen Fachkräfte. Fragt sich nur was das für Fachkräfte sind.

  9. @#5 Dichter
    DerWesten-online (also WAZ, NRZ) zensiert in den Kommentaren alles, was nicht linientreu ist. Als ich vor Zeiten mal schrieb, dass man Pro-NRW nicht mit den Nazis der NPD in einen Topf werfen dürfe, da Pro verfassungstreu aber islamkritisch sein, wurde dies gelöscht!

    Ähnlich schlimm ist übrigens das Forum des WDR. Aber die können es sich ja auch nicht leisten, Beleidigungen gegenüber Politikern zu veröffentlichen.

  10. Solange in Europa solche luxusunterkünfte für
    Straftäter zu verfügung stehen, wird sich hier
    nichts ändern !
    In ihre jeweilige Heimatsländern gibt es ein
    zehnmannzelle mit einen eimer für ihre Bedürfnissen.Wasser und trockene Brot und
    zur mittag einen Wassersuppe !
    Bei Hotelähnliche Unterkünften wie in Europa
    mit Vollpension ist das auch kein wunder !

  11. „Doch warum sind
    a) Orientalen und
    b) Afrikaner in Europa krimineller als
    c) Asiaten?“

    Nehmen wir mal einfach an:
    b) Sie kommen aus der Wildnis, in dem sie ständig Beute machen müssen. Damit sie überleben.
    Daran haben weder Kolonisation noch Entwicklungshilfe etwas geändert.

    a) Sie halten sich für die Menschen auf oberster Stufe. Der Koran bleut ihnen ja ein, daß wir Ungläubige nichts taugen. Mit denen kann man machen was man will.

    c) Mehr Intelligenz. Mehr Wertevermittlung. Kommen z. T. aus uralten Kulturen.

  12. warum sind Orientalen und Afrikaner in Europa krimineller als Asiaten?……

    Weil wir uns nicht wehren!

  13. Aktuelle Ausländerkriminalität:

    10.08.2012 | 07:56 Uhr
    POL-WES: Moers – Unbekannter belästigte 15-Jährige

    Moers (ots) – Als eine 15-jährige Moerserin am Donnerstag gegen 13.15 Uhr ihren Hund ausführte, sprach sie ein Unbekannter an und fragte nach dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Moerserin auf dem Weg, der die Rathausallee mit der Gustav-Großmann-Straße verbindet. Nachdem die Jugendliche die Auskunft gegeben hatte, berührte der Fremde sie unsittlich. Anschließend fuhr er mit einem Pkw, der auf der Rathausallee abgestellt war, davon.
    Beschreibung:
    25 – 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, Konturenbart von den Koteletten bis zum Kinn, braune Haare, weit auseinander stehende Augen, südländisches Aussehen. Er war bekleidet mit einer dunklen, weiten Jeans, einem weißen T-Shirt und einer mittelblauen, leicht glänzenden Jacke. Er fuhr einen weißen, älteren Pkw mit Stufenheck. Im hinteren Bereich waren braune Streifen.
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Moers, Tel.: 02841 / 171-0.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65858/2304162/pol-wes-moers-unbekannter-belaestigte-15-jaehrige

    09.08.2012 | 16:30 Uhr
    POL-HM: Nach Handtaschenraub entkommen Täter unerkannt – Polizei sucht Zeugen

    Hameln (ots) – Am Mittwoch, dem 08.08.2012, gegen 18:48 Uhr, kam es in der Nähe des Bürgergartens in Hameln zu einem Handtaschenraub. Eine 70-jährige Hamelnerin ging in Begleitung ihrer Bekannten auf dem 164`Ring in Richtung Scharnhorststraße spazieren. Plötzlich bemerkte die 70-Jährige einen kräftigen Schlag auf ihren Arm. Danach wurde ihr die Handtasche vom Arm gerissen. Völlig überrascht und unter Schmerzen drehte sich die Frau um und sah nur noch zwei männliche Personen in Richtung Steigerturm davonlaufen.
    Nach dem Vorfall begaben sich die beiden Frauen in ein in der Nähe befindliches Hotel. Von dort aus wurde über Notruf die Polizei verständigt.
    Die Täter werden wie folgt beschrieben:
    1. Person:
    – männlich
    – ca. 20-25 Jahre
    – ca. 180 cm
    südländisches Aussehen
    – dunkle kurze Haare
    – schlank
    – dunkle lange Hose
    – blau/türkisfarbene Jacke bzw. Oberteil
    2. Person:
    – männlich
    – ca. 20-25 Jahre
    – ca. 175 cm
    – südländisches Aussehen
    – dunkle kurze Haare
    – schlank
    – auffällige 7/8 Hose mit großen Karos (gelb/weiß/grau)
    – langes helles Oberteil
    Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den flüchtigen Tätern verlief ergebnislos.
    Die Ermittlungen dauern an.
    Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden (Telefon 05151-933222) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/57895/2304025/pol-hm-nach-handtaschenraub-entkommen-taeter-unerkannt-polizei-sucht-zeugen

    09.08.2012 | 16:06 Uhr
    POL-HB: Nr.: 0382 – Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen – Foto als Anlage –

    Bremen (ots) –

    Ort: Bremen-Innenstadt, Domsheide
    Zeit 09.08.2012, 10:45 Uhr

    Die Polizei Bremen fahndet nach dem heute gegen 10.45 Uhr aus dem
    Landgericht Bremen entwichenen 23 Jahre alten Untersuchungshäftling
    Amar SUN.

    Der Flüchtige ist etwa 175 cm groß, hat eine kräftige bullige Statur
    (100kg) und trägt kurze schwarze Haare mit Geheimratsecken.
    Zum Zeitpunkt der Flucht war SUN mit einer blauen Jeanshose, braun/
    grau gestreiftem Kapuzenpullover und Sportschuhen bekleidet

    Der Gesuchte gilt als Intensivtäter und ist als gewalttätig
    einzustufen.
    Bitte nicht an die Person herantreten!
    Hinweise auf seinen Aufenthaltsort bitte umgehend an den
    Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 362-3888 oder jede andere
    Polizeidienststelle.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/2304010/pol-hb-nr-0382-fahndung-nach-entwichenem-strafgefangenen-foto-als-anlage

    09.08.2012 | 15:38 Uhr
    POL-K: 120809-6-K Mit Glasflasche bedroht und ausgeraubt – Zeugen gesucht

    Köln (ots) – Gestern (8. August) ist ein Kölner (27) im Stadtteil Deutz von einem derzeit noch unbekannten Täter bedroht und ausgeraubt worden.
    Gegen 19 Uhr fuhr der 27-Jährige in einer U-Bahn der Linie 9 aus Rath/Heumar kommend in Richtung Heumarkt. Noch im Rechtsrheinischen nahm er sein Mobiltelefon aus der Tasche, um eine Nachricht zu schreiben. „In dem Moment hat mich der Mann angesprochen, der mir gegenüber saß. Der hat mir gedroht und wollte mein Handy haben“, so der Geschädigte später bei der Anzeigenaufnahme.
    Zunächst weigerte sich der 27-Jährige, das IPhone herauszugeben. Der Täter wurde daraufhin immer aggressiver und erhob seine Bierflasche. Mit den Worten „Soll ich Dir die Flasche über den Schädel schlagen?“, verschärfte der Räuber seine Forderung. Nach dieser massiven Drohung übergab der Geschädigte das Mobiltelefon.
    Mit seiner Beute stieg der Gesuchte an der nächsten Haltestelle aus und flüchtete in unbekannte Richtung. Laut Aussagen des Überfallenen soll es sich dabei um die Haltestelle Kalk Kapelle oder Deutz-Kalker Bad gehandelt haben.
    Bei dem gesuchten Straftäter soll es sich um einen circa 20 bis 30 Jahre alten Südländergehandelt haben. Er ist etwa 185 Zentimeter groß, hat eine muskulöse Statur und kurze schwarze Haare. Zur Tatzeit trug er ein helles T-Shirt und einen Drei-Tage-Bart.
    Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit in der Linie 9 oder auf einem der genannten Bahnsteige aufgehalten haben. Wer hat verdächtige Feststellungen gemacht oder eine Person beobachtet, auf die die Beschreibung passen könnte? Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail unter info@polizei-koeln.de. (he)

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2303989/pol-k-120809-6-k-mit-glasflasche-bedroht-und-ausgeraubt-zeugen-gesucht

  14. Wenn man etwas nicht zur Kenntnis nimmt, ist man auch nicht gezwungen, etwas dagegen zu tun. Es gibt keine Probleme, alsomüssen wir auch keine Probleme lösen, schon gar nicht analysieren. Das könnte ja zu unangenehmen ergebnissen führen. Ich habe vor einiger Zeit den Bericht des Innenministeriums über die „Lebenswelt junger Muslime“ gelesen. Mir wurde schon bei dem Vorwort schlecht. Da eierten die Autoren herum, entschuldigten sich sozusagen dafür, dass so ein Bericht überhaupt geschrieben wurde. Der Rest .. siehe oben.

  15. „Doch warum sind Orientalen und Afrikaner in Europa krimineller als Asiaten?“

    Weil aus erst genannten Gebieten ganz überwiegend kaum qualifizierte Unterschichten mit niedrigem IQ zuwandern, die sich ihren Lebensunterhalt in einem Hochtechnologieland wie Deutschland nur schwer selbst verdienen können und deshalb ihre Konsummöglichkeiten per Kriminalität erweitern. Kriminalität ist eine logische Folge der völlig verfehlten Zuwanderungspolitik.

  16. Hier kann man eines der wenigen positiven Anwendungen des türkisch-arischen Talentes, anderen in Bauch und gegen den Kopf zu treten, bewundern:

    Goldmedaille für Deutsch-Türken Servet Tazegül im Taekwondo
    http://www.taz.de/!c99311/

  17. #20 LucioFulci

    Ich frage mich, wozu die Polizei Hinweise auf
    die Täter haben will, denen passiert doch nichts und falls der Täter gefasst wird, gibt es genügend Gründe der Justiz das Opfer mal wieder zum Täter zu machen.

  18. Selbst der Name des kriminellen moslemischen Organverpflanzers in Göttingen wird geheim gehalten, während Nadja Drygalla – vermeintlich zum NSU-Netzwerk (max. 13 Personen) gehörend – fertig gemacht und mit vollem Namen und mit Adresse öffentlich genannt und verunglimpft wird. Da wird nicht einmal die Unschuldsvermutung durch das berüchtigte „mutmaßlicher Täter“ zugestanden!

  19. Wenn Deutsche Täter sind, wird das immer herausgehoben oder sogar ein Foto veröffentlicht. Man weiß also fast immer, wann die Täter Nichtdeutsche sind.

  20. Es darf nichts geben was die MultiKulti-Heinis nicht möchten

    Es gibt keine erhöhte Kriminalität an der polnisch und tschechischen Grenze seit Grenzöffnung, Osteuropäer und Romas sind doch eine Bereicherung unserer Kultur und wer etwas anderes sagt ist ein Nazi und Rassist. Rest gelöscht.

  21. Politisch korrekt in den Bürgerkrieg.
    So lautet die Devise unserer Polit-Deppen.

    Deutschland schafft sich nicht ab,
    Deutschland hat sich bereits abgeschafft.

  22. Der ORF beschönigt; angeblich sind mehr als 1/5 der Kriminellen Ausländer. 2008 waren anlässlich des Besuches der Volksanwältin im Frauengefängnis Schwarzau 1/3 der Insassinnen Ausländerinnen, 1/3 hatten Migrahintergrund. Bei den Männern kann das keineswegs besser sein; im Gegenteil. Die Salzburger Nachrichten sind jedenfalls ein weitaus seriösere Informationsquelle als der ORF.
    http://salzburg.com/news/artikel.html?uri=http%3A%2F%2F

  23. Bei unserem Käseblatt „Donaukurier“ werden ausländische Täter auch nie als solche benannt. Niemals. Daran kann man dann erkennen, woher die Leute kommen. Bei Deutschen steht es natürlich da. So blöd sind die.

  24. #1 Flammpanzer (10. Aug 2012 09:11)

    Solange Medien und Politik aber alles dafür tun, solche Zustände zu vertuschen, wird ein Großteil der Bevölkerung selig weiter pennen…

    …und den selben, alten, neuen, volksfeindlichen politischen Einheitsbrei wählen.

  25. 25 john3.16 (10. Aug 2012 13:42)

    Selbst der Name des kriminellen moslemischen Organverpflanzers in Göttingen wird geheim gehalten,


    Nicht ganz. In unserer Zeitung konnte man immerhin von einem „Doktor O.“ lesen. Den Vornamen läst man aus gutem Grund weg.

    Nachdem der aber ausschließlich Jordanier mit Lebern versorgt hat, wird man annehmen dürfen, dass es sich um keinen Eskimo handelt.

Comments are closed.