1

Burka-Aktion von Vlaams Belang in Antwerpen

Die belgische Partei „Vlaams Belang“ macht im Rahmen ihrer „Freiheit oder Islam“-Kampagne mal wieder mit einer originellen Aktion von sich reden. Politiker und Gemeinderatsmitglieder wollen am heutigen Donnerstag in Antwerpen, genauer gesagt in Deurne, in einer Burka über den Markt flanieren. Im Anschluss wollen sie die blauen und schwarzen Säcke dann öffentlichkeitswirksam in Mülltonnen stopfen. Polizei-Sprecher Fons Bastiaenssens: „Wir werden sehen, wie die Aktion verläuft. In extremen Fällen können sie verhaftet werden.“

Der belgische Standaard schreibt (Übersetzung: Günther W.):

Vlaams Belang: Polizei will Burkaaktionsführer festnehmen.

Anke Van Dermeersch, Marijke Dillenund und einige andere Gemeinderatsmitglieder von Vlaams Belang werden am Donnerstag auf dem Markt von Deurne, zur Wahlpropaganda, eine Burka tragen.

Vlaams Belangers führen unter dem Motto ‚vrijheid of islam‘ (Freiheit oder Islam) Aktionen durch. Am Ende dieser Aktion wollen sie die Burkas symbolisch in die Abfalltonne werfen.

Inzwischen ist bekannt geworden, daß die Antwerpener Polizei den Auftrag bekam, die Parteimitglieder festzunehmen.

Der Wortführer der Antwerpener Polizei weiß allerdings nichts von diesem Auftrag. „Das ist das Erste was ich höre!“, so Fons Bastiaenssens.

Es ist aber richtig, daß es verboten ist, sich nicht erkennbar öffentlich zu zeigen. Mit Ausnahme an Karneval. Das Verbot kommt zum tragen, um Frauen in Burkas zurechtzuweisen. Da wir immer erst versuchen zu vermitteln, bitten wir diese Frauen ihr Gesicht zu entblößen. Wenn dem nicht folge geleistet wird, können sie festgenommen werden.

„Ich will der Aktion nicht vorgreifen, wir werden sehen, wie die Sache sich entwickelt. Nur im Extremfall wird jemand festgenommen“, so Bastiaenssens.

(Foto-Quelle: filipdewinter.be)