Lebensrechtler sollten sich zukünftig zwei Mal überlegen, ob sie bei der Lebensmittelkette Edeka einkaufen. Das genossenschaftlich organisierte Unternehmen wirbt dafür, dass Kunden Pfandbons für die Abtreibungslobby „Pro Familia“ spenden und hat entsprechende Boxen aufstellen lassen. „Pro Familia“ selbst betreibt mehrere Abtreibungskliniken. Die für die vorgeburtliche Kindstötungen notwendigen Beratungsscheine stellt sich die Organisation praktischerweise selbst aus.

Die „Junge Freiheit“ berichtet:

Die „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) hat die Supermarkkette Edeka wegen der Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle „Pro Familia“ kritisiert. „Wer Schwangeren und Familien wirklich helfen und für das Leben der Kinder und nicht für Abtreibung eintreten will, sollte einen ganz weiten Bogen um Pro Familia machen“, sagte die Vorsitzende der CDU-Organisation, Mechthild Löhr, der JUNGEN FREIHEIT.

Pro Familia gehöre mit seiner Internationalen Dach-Organisation „International Parenthood“ zu den führenden Abtreibungsbefürworten und Unterstützern, die auch selbst ambulante Abtreibungen anböten und durchführten, kritisierte Löhr.

Hintergrund ist das Projekt „Pfandtastisch helfen“ einzelner Edeka-Filialen mit der Schwangerenberatungsorganisation Pro Familia. Dabei können die Kunden ihren Leergut-Bon in eine Box von Pro Familia neben dem Pfandautomaten werfen, anstatt diesen an der Kasse einzulösen. Mit dem Geld soll laut Pro Familia „Schwangeren und Alleinerziehenden in akuten Notlagen“ geholfen werden.

Edeka – wir lieben Abtreibung.

» Kontakt: info@edeka.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

130 KOMMENTARE

  1. Und Abtreibung nach Vergewaltigung ?
    Wenn 14jährige schwanger werden ?
    Man kann auch übermäßig militant sein.

  2. #1 geissboeckchen (27. Sep 2012 21:24)

    Und Abtreibung nach Vergewaltigung ?
    Wenn 14jährige schwanger werden ?
    Man kann auch übermäßig militant sein.

    Und wieviel Promille der Fälle betrifft das denn?

    Verzeihung, das ist so ne typisch linke Masche, da wird ein Extremfall heraus gepickt um damit alles abzuhandeln und 95% Allgemeinheit unter Einzelfalldiskussions-Hoheit gestellt!

    P.S. Meine Schwägerin wurde mit 14 von meinem Bruder geschwängert. Der Sohn ist nun 43 hat selber zwei Kinder und mein Bruder und meine Schwägerin sind 43 Jahre verheiratet…
    P.P.S Nach heutigem Stande würde mein Neffe wohl getötet werden und seine beiden Kinder wären auch nicht am Leben… (somit 3 Menschen weniger und die evtl. Enkeln noch nicht berücksichtigt, das läppert sich enorm zusammen mit der Zeit)

  3. #1 geissboeckchen (27. Sep 2012 21:24)

    In der Bundesrepublik gab es im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt 108.867 Abtreibungen. In 25 dieser Fälle war eine Vergewaltigung der Grund. Noch Fragen?

  4. Wenn ich vor dem Haus stehe und mich nach links wende, komme ich zu Rewe, gehe ich nach rechts, liegt Edeka am Weg.

    Wollt ausgerechnet Ihr mir einreden, ich solle nach links gehen? 🙂

  5. WSD-Film: 5.000.000 Abtreibungen in Deutschland
    http://www.youtube.com/watch?v=sT9z3RoR-yA
    (Keine Schock-Bilder!)

    Die Zahl 5.000.000 ist auf 2010 hochgerechnet, aber die Zahl 4.836.256 (von 1974-2008) ist Nachweisbar! Offiziell „Bundesamt für Statistik“! Unter Beachtung inkl. der Dunkelziffer (7.000.000) mit einem Anteil von 55-60% weiblicher Föten und der dann geltenden Geburtenrate über 10.000.000 Menschenleben! In Anbetracht, das 80% der Abtreibungen sozial indiziert sind, ein vernichtendes Urteil für ein Land wie Deutschland!

  6. Ich persönlich finde es widerlich, wie sehr sich die Linksgrünen für Abtreibungen einsetzen und gleichzeitig „kein Mensch ist illegal“ rufen und noch mehr um Asylanten und sonstige Fachkräfte werben. Abtreibungen sollten nur nach einer Vergewaltigung oder bei Lebensgefahr der Mutter erlaubt sein. Alles andere ist Mord.

    Und @ #5 Rosinenbomber (27. Sep 2012 21:37)

    #1 geissboeckchen (27. Sep 2012 21:24)

    „In der Bundesrepublik gab es im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt 108.867 Abtreibungen. In 25 dieser Fälle war eine Vergewaltigung der Grund. Noch Fragen?“

    Danke für die Info

  7. #10 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 21:48)

    Und welche Remedur empfehlen Sie? Das sollten wir dann ja auch wissen, oder?

  8. den boykott muss man aber auch RICHTIG durchziehen, in etwa so: rein zu edeka, den wagen richtig schoen voll laden, an die kasse, alles auf’s band und wenn die kassiererin fast alles durch hat, sieht man „zufaelligerweise“ die pro familia box, spricht die kassiererin darauf an, sagt ihr, dass man unter diesen umstaenden nichts kaufen wird, laesst den ganzen kram stehen und liegen und verlaesst den laden. das ganze wirkt um so besser, wenn eine richtig schoen lange schlange an der kasse steht.

  9. Vielleicht sollte man statt eines Bons einen Zettel in so eine Box hineinwerfen mit dem Vermerk
    Abtreibung ist Mord!

  10. Wer in der Hof-Apotheke Edeka kauft, hat scheinbar zu viel Geld. Wenn die jetzt auch noch die linke Abtreibungs-Lobby finanzieren, wissen jetzt hoffentlich alle, wo die Überschüsse hingehen. Ohne mich!!!

  11. #12 HansWurstus (27. Sep 2012 21:52)

    Und welche Remedur empfehlen Sie? Das sollten wir dann ja auch wissen, oder?

    Das ich ein Abtreibungsgegner bin sollte bekannt sein. Das Selbstverteidigungsrecht (also Lebensgefahr für die Mutter) gilt für mich selbstverständlich und im Falle einer Vergewaltigung sollte es eine betreute Entscheidung der Mutter sein (und das ist für mich schon moralisch schwierig).

    Grundsätzlich bringt eine Verschärfung (bzw. die Aufhebung der Strafbarkeit) aber nur mit flankierenden Maßnahmen etwas und die müssten schon zuvor geschaffen werden. Das geht von Sexualerziehung (Poppen mit Verantwortung) über finanzielle Sicherheit der Mutter, Berufwiederseingliederungs-Maßnahmen für Mütter, bis hin ggf. Strafverschärfung für Männer (wer poppt der zahlt) und über Anerkennung in der Gesellschaft, weitere kostenlose (und z.T. verpflichtende) Kurse bei Familienbildungsstätten (von Kochkursen, Haushaltsführung, Pflege etc…)…

    Da gibt es einiges was da aufgeholt werden muss, weil es nicht automatisch mehr von Generation zur Generation weitergegeben wurde. Die unterstützenden Fachkräfte dafür werden aus dem Multi-Kulti-Bereich abgezogen.

    Das sind aber nur so ein paar kleine schnelle erste Gedanken dazu…

  12. Man sollte vielleicht nicht übertriebenermaßen Abtreibungen verteufeln… Keiner kann einem Kind ein Leben wünschen, in dem die 15 jährige Schulabbrecher-Mutter den Vater auf 5 Personen einkreisen muss, die alle nicht in der Lage waren, einen Gummi zu benutzen. Es gibt soziale Schichten, deren Fortpflanzung man nicht unbedingt fördern sollte.

  13. Sonst werben die doch mit „Wir lieben Lebensmittel“ und nicht mit „Wir lieben Todesmittel“.

    E ntgegen
    D er
    E thik
    K inder
    A btreiben

  14. #17 HansWurstus (27. Sep 2012 22:10)

    Jetzt ist aber gut! Das #16 sollte erst mal reichen und ich könnte noch weitere Punkte nennen… bringt aber vorerst eh nix, bevor die Grundproblematik eh weiter ignoriert wird.

  15. Ich würde da einfach weiter einkaufen, aber nichts spenden. Ich Schlingel?

    Abtreibung im Vergewaltigungsfall – ok. Im „aber meine Tocher war bei Zeugung erst 12“ – schon ein schwererer Fall.
    Im „ich hatte Sex upps bin Schwanger hihihi“ – Fall – nein. Wobei…ob aus solch unverantwortungsvoll handelnden Frauen gute Mütter werden würden?

  16. #7 HansWurstus (27. Sep 2012 21:41)

    Wenn ich vor dem Haus stehe und mich nach links wende, komme ich zu Rewe, gehe ich nach rechts, liegt Edeka am Weg.

    Wenn ich vor dem Haus stehe und mich nach links wende, komme ich zu Lidl, gehe ich noch weiter nach links, liegt Edeka am Weg.

    Mache ich allerdings davor einen Schlenker nach rechts, finde ich die Tanke mit den netten Mädels. Also die, die mir unaufgefordert erstmal die Zigaretten in die Hand drücken und den Hund streicheln, bevor ich ggf. unter Umständen nach weiteren Wünschen gefragt werde.

    Das einzige Problem: dort gibt es nicht alles.

  17. #20 HansWurstus (27. Sep 2012 22:18)

    #16 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 22:08)

    OK, angekommen! Und wer finanziert das?

    Blöde Frage! Wer finanziert denn jetzt?

    Und ausserdem zwacke ich die Gelder bei allen Anti-Familien-Organisationen, bei Migranten-Förderung, bei Ideologie-Kader-Gelder (Kampf gegen rechts) und sonstigen Luxus-Finanzierungen ab, ansonsten ist es eh nur ne Umverteilung… und das meiste kostet auch nicht so viel.

    Aber wie gesagt, vorerst ist daran eh nicht zu denken…

  18. Vielleicht solltet Ihr mal auf die Seite von Pro Familia gehen und Euch dort umsehen.
    Pro Familia ist kein reiner „Kindermörderverein“ sondern es geht darum jedem Menschen eine selbstbestimmte Sexualität zu ermöglichen. Sollte vielleicht diejenigen interessieren, die sich hier als liberal bezeichnen.
    Es gibt dort ( sic ) sogar Verweise für Leute, die explizit einen Kinderwunsch haben.

    MFG, ^v^

  19. #25 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 22:25)

    Nicht gleich unwillig werden. Wir sind uns ja darin einig, dass die Zahl der Abtreibungen reduziert werden sollte (auf Null ist wohl Illusion). Von den Abtreibungsverbietern höre ich aber immer nur den unrealistischen Ruf nach dem Gesetzgeber. Der Zug sollte doch abgefahren sein.

    Also muss Intelligenteres her. Darauf zielt meine Frage.

    Wie wäre es denn, wenn die RKK, die sich ja elegant aus der Verantwortung gezogen hat, von den prallen Geldsäcken, auf denen sie sitzt, ein wenig locker macht, um den Frauen wirksam zu helfen?

  20. #23

    Genau das ist die Frage.
    Ich bezweifle, dass eine intelligente, im Leben stehende Frau ohne mit der Wimper zu zucken abtreiben würde. Wenn überhaupt ist das ein wohl überlegter und oftmals traumatischer Schritt, ich bemitleide jede, die sich dazu durchringen musste, aus welchen Gründen auch immer.

    Und die “ich hatte Sex upps bin Schwanger hihihi”- Fraktion, die sich ohne groß nachzudenken zu einer Abtreibung entschieden haben, sind genau die, deren Kinder andernfalls regelrecht verwahrlosen und im besten Fall noch rechtzeitig vom Jugendamt abgeholt werden.

    Ja, Abtreibung ist Mord, aber solang man noch keine Zwangssterilisation für gewisse Teile der Bevölkerung einführen kann, leider gerechtfertigt.

  21. Und wenn Edeka pleite macht, dann ist hier das Geschrei wieder groß wie bei Schlecker!

    Blöder Artikel.

  22. „Meine Schwägerin wurde mit 14 von meinem Bruder geschwängert.“ Wohl zu viel RTL, SAT1, … Proll-TV geguckt?

    Sicherlich ist mehr Sexualaufklärung notwendig. Bin der Meinung, dass jedes Kind gewollt sein muss. Oder wie viele mordende Neugeborenenmütter, ins Heim oder in Pflegefamilien abgeschobenen Kinder sollte es dann eurer Meinung nach noch geben?

    #11 jbanes (27. Sep 2012 21:51)
    “In der Bundesrepublik gab es im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt 108.867 Abtreibungen. In 25 dieser Fälle war eine Vergewaltigung der Grund. Noch Fragen?”
    Ja, rechne doch mal genau nach:
    „Medizinische und kriminologische Indikationen waren in drei Prozent der Fälle die Begründung für die Abtreibung.“
    -> Das sind 3266 und nicht 25 Fälle.
    Und dann ist da noch die vorgeburtliche Diagnostik, auf die manche Eltern auch entsprechend reagieren und handeln.

  23. Abtreibungen sind wohl so alt wie das Leben selbst. Und bestimmt lasse ich mir nicht von einem grauen Knochen wie WSD sagen, wann, wie oder von wem ich Kinder in die Welt setze.
    Und die Gesamtzahl der Schwangerschaftsunterbrechungen sagt ja noch nichts darüber aus, ob die Frau nicht zu einer anderen Zeit gerne ein Kind bekommen würde. Zu suggerieren, es gäbe bei striktem Abtreibungsverbot über 100000 Kinder mehr, ist billigster Populismus.

  24. #27 HansWurstus (27. Sep 2012 22:32)

    Wie wäre es denn, wenn die RKK, die sich ja elegant aus der Verantwortung gezogen hat, von den prallen Geldsäcken, auf denen sie sitzt, ein wenig locker macht, um den Frauen wirksam zu helfen?

    Wären Sie informiert, würden Sie wissen, dass die kath. Kirche genau dies macht! Von Mutter-Kind-Heime, über Erstausstattungen, Betreuungen, auch direkte Finanzhilfen und vielem mehr…

    Aber es ist schon ein wenig schäbig, der kath. Kirche hier den schwarzen Peter zuschieben zu wollen…

  25. Danke für die Information, damit ist die Edeka-Gruppe wegen ihrer Unterstützung des Babycausts für mich erledigt. Wer ungeborene Kinder ermordet bzw. das unterstützt, der kann mich!

  26. #30 Frank-Ruediger (27. Sep 2012 22:35)

    Und dann ist da noch die vorgeburtliche Diagnostik, auf die manche Eltern auch entsprechend reagieren und handeln

    Genau richtig. Ich bin momentan selbst schwanger – ein Wunschkind – und neige dementsprechend natürlich keinesfalls zu einer Abtreibung. Allerdings sollte mir und meinem Mann das Recht nicht genommen werden, im Fall einer frühzeitig diagnostizierten ernsthaften Behinderung zu entscheiden, ob dies ein lebenswertes Dasein für das Kind – und nicht zuletzt für uns – ist.

    Schwarz-weiß-malerei ist in diesem Themengebiet wirklich nicht angebracht, jeder absolute Abtreibungsgegner sollte einmal vor die Situation gestellt werden, ein schwerstbehindertes Kind zu erwarten.

  27. #30 Frank-Ruediger (27. Sep 2012 22:35)

    „Meine Schwägerin wurde mit 14 von meinem Bruder geschwängert.“ Wohl zu viel RTL, SAT1, … Proll-TV geguckt?

    Wohl kaum! Das gab es damals (vor 43 Jahren) noch nicht! Und bei uns in der Familie arbeiten alle und da sind auch keine Prolls! Aber wenn einer Mist macht, dann stehen wir auch alle gerade dafür!

  28. Danke für die Meldung, die man sonst nicht bekommt. Auch deswegen gibt z.B. Deutschland älteste Boulevardzeitung „Abendzeitung“ übrigens zum 01.10. auf.

    Diese Informationen bekommt man nicht in den Mainstreammedien.

    EDEKA ist damit ein Laden, der millionenfachen Kindermord unterstützt.
    Es gibt andere Lebensmittelhändler.

    EDEKA – und tschüß!

  29. #31 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 22:43)

    Wieso „schäbig“? Diese sind es doch, die sich so vehement dafür einsetzen – neben ein paar Marschierern mit weissen Kreuzen.

    Die könnten erheblich mehr tun als bisher. Der Geiz verbietet es ihnen. Neudeutsch: avaritia, steht irgenwo bei den Hauptsünden wie superbia (davon haben die auch sehr viel) 🙂

  30. #36 HansWurstus (27. Sep 2012 22:49)

    Ich hab es gerade zuvor geschrieben. Die machen da sehr viel!

    Aber davon bekommen Nicht-Mitglieder anscheinend auch nix mit oder wollen es nicht wahr haben. Ausserdem gibt es immer noch die Schwangeren-Beratung (halt nur kein Schein) wo aber auch genau dort Unterstützungs-Programme (auch gerade finanzielle) durchgesprochen werden und dafür muss man keine Katholikin sein!

  31. Letzte Woche gab es bei Edeka Erziehungsratschläge für Vollhonks über den Lautsprecher, ich hatte mich schon gewundert und gefragt ob ich wirklich in einem Supermarkt bin.
    Sehr befremdlich, zunächst hatte ich angenommen es handelt sich um ein Radioprogramm, war es aber nicht, es war eine Durchsage.
    Den Müttern wurde empfohlen ihre Kinder mit anderen Kindern spielen zu lassen, das sei wichtig für die Entwicklung.
    Wieso fühlt sich Edeka berufen als Erziehungsratgeber tätig zu werden?

  32. Die Box für den Leergut-Bon neben dem Pfandautomaten für Pro Familia kenne ich bei Edeka schon lange.

    Hieneingeworfen habe ich noch nie einen.
    Ich unterstütze lieber meine eigene Familie.

    Endlich wird Edeka dafür krietisiert.
    Allerdings siht man daran die Dummheit der Deutschen, da nennt sich ein Laden PRO Familia und alle meinen wie Lemminge da umterstützen zu müssen.

    Das mit der durch Vergewaltigung Schwanger gewordenen 14 Jährigen ist übrigend eine Echt linke Masche.
    Ebenso wie die KREUTZZÜGE gegen Islam kritik.

    Des Diferenzierens und sich genauer informieren ist der Links grün Gehirn weichgespühlte Deutsche nicht mehr mächtig.

  33. #37 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 22:52)

    Und warum sinkt die Zahl dann nicht, wenn das doch alles so toll ist? Sorry, man sollte niemals anderen Unkenntnis unterstellen, bevor Sie nicht wissen, wo mein Erkenntnishorizont liegt.

    Als eindeutiger Abtreibungsgegner habe ich mich ausführlich mit diesen Fakten beschäftigt.

  34. Mir ist schon klar, dass ich jetzt gleich verbal auf’s Maul bekommen werde, aber diese ständigen Abtreibungsverteufelungsbeiträge gehen mir tierisch total auf den Zeiger.

    Mir kann beim besten Willen keiner erzählen, dass wir Rudelweise Moslems und anderes Pack im Land haben, weil die Millionen Abtreibungsopfer ersetzt werden mussten.
    Auch nicht, dass wir kein demographisches Problem hätten, wenn diese Embryonen nicht abgetrieben worden wären.
    Wer kann bitte nachweisen, dass eine Frau, der man eine Abtreibung verwehrt und die man zum Austragen des Kindes gezwungen hätte, danach den Ofen vorsorglich nicht gleich ganz ausgestellt hätte (sprich Sterilisation).
    Wer weist mir nach, dass ein Teenie, der mit 13 eine Abtreibung hatte, später nicht glückliche mehrfache Mutter geworden ist, was ggf. nicht eingetreten wäre, hätte man sie gezwungen ein Kind auszutragen, dass sie nicht einem Kinderwunsch sondern jugendlicher Blödheit zu verdanken hatte und das evtl. ihren gesamten weiteren Lebensweg negativ beeinflusst hätte?

    Es gibt hierzu keine ZDF, denn mir ist keine Kartei bekannt, in denen die Abtreibungen und Geburten der einzelnen Frauen gelistet sind, zusammen mit einer eingehenden Befragung & Modellrechnung wie die Abtreibung die jeweilige Familienplanung beeinflusst hat. Hierzu kann man nur mutmaßen.

    Wer der Ansicht ist Abtreibung sei Mord, der hat jedes Recht auf diese Meinung, allerdings sollte man die spekulativen Hochrechnungen und nachträglichen Prognosen doch bitte sein lassen, das ist wenig überzeugend.

    Ich habe noch nie abgetrieben, aber bin und bleibe „Pro Choice“. Ich will mir nicht von Fremden vorschreiben lassen, was ich mit meinem Körper zu tun und zu lassen habe.
    Abtreibung als eine Art Verhütungsmethode zu nutzen, finde ich natürlich falsch, dennoch halte ich Verbote für schwachsinnig, die haben in diesem Fall noch nie was gebracht, außer Frauen Stümpern in die Arme zu treiben. Im Falle von Vergewaltigungen finde ich es sogar grausam eine Frau zum Austragen zu zwingen und ebenso bei wesentlichen Behinderungen/Krankheiten.
    Was soll es z.B. bringen ein Kind in die Welt zu setzen, dass sein Leben lang nur krampfen, sabbern und röcheln wird, bevor es meist jung verstirbt?

    Allerdings stimme ich zu, dass in Fällen, die nicht medizinisch/psychologisch indiziert sind, die Kosten nicht von der Allgemeinheit zu tragen sind.
    Jedoch wurde meiner Meinung auch hier schon vehement von Ärzten widersprochen mit dem Argument, dass Schwangerschaftsbetreuung & Geburt die Kassen deutlich mehr kosten, als eine Abtreibung, von den Folgekosten gar nicht zu reden.
    Man sieht, das Thema ist mal gar nicht so simpel, wie es hier immer dargelegt wird.

    Ich kaufe auf jeden Fall weiter bei Edeka, die haben das beste Obst und Gemüse.
    Meine Pfandbons löse ich aber ein, ich muss schon zwangsweise reichlich Trottel unterstützen, die ihr Leben nicht auf die Reihe bringen.

  35. OT

    Jetzt kommt Helmut Schmid bei Illgner das zweite Mal darauf, daß „wir 6 Millionen Juden fabrikmäßig umgebracht“ haben.

    Helmut Schmid habe ich wegen des Nato-Doppelbeschlusses mal geschätzt. Das geht aber jetzt zu weit, denn weder ich (hier nenne ich mich nach dem Alter zuerst), noch meine Kinder oder Enkel haben jemanden umgebracht.

  36. #44 Puseratze (27. Sep 2012 22:55)

    Ihrer Zustimmung zu LoinY kann ich mich nur vollinhaltlich anschliessen.

    Als Vater von drei Kindern (ein viertes starb leider als Baby) kenne ich die Gewissensängste und Nöte nur zu genau!

  37. #43 HansWurstus (27. Sep 2012 22:55)

    Und warum sinkt die Zahl dann nicht, wenn das doch alles so toll ist?

    Nun man kann ja keine Frau dorthin (kath. Beratungsstätten) prügeln! Und die „einfachste“ Lösung staatlich-gender propagiert und als nette Nebenbeisache verkauft, läßt Verantwortung halt schwinden.

    Ausserdem habe ich die Frage noch weiter zuvor schon beantwortet!

    Solange die gesellschaftliche Gesamtproblematik nicht anerkannt wird, ändert sich da eh nix… bzw. es läuft so weiter und wir alle hier sollten wissen was das in 4 Generationen bedeutet!

    Vorerst muss man sich damit leider begnügen, das Frauen nicht zur Abtreibung gezwungen werden, obwohl ich mir da auch nicht so ganz sicher bin, bzgl. gesellschaftlichen Druck bei gewissen Umständen und Lebenslagen!

    Deswegen darf man aber bzgl. 5.000.000 + X Völkermord trotzdem nicht schweigen!

    So und nun machen Sie mal Lösungsvorschläge!!!

  38. Die Ehrlichkeit gebietet, zu erwähnen, dass nicht alle EDEKAs bei der Spendensammlung für den Abtreibungsverein mit machen. Das liege „in der Entscheidung der sieben Edeka-Regionalgesellschaften sowie der einzelnen Filialen, ob sie sich an der Aktion beteiligen oder nicht.“
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b671c01207.0.html

    Mein EDEKA macht nicht mit; täte er dies, würde ich den Geschäftsführer verlangen und fragen, ob er die Machenschaften von Pro Familia kennt. Und würde ihm Material übergeben. Erst wenn er dann die Aktion nicht abbricht, würde ich boykottieren (und versuchen, andere mitzuziehen).

  39. #34 LoinY (27. Sep 2012 22:47)

    Verzeihung, wenn ich da „lebenswertes Dasein“ so ganz ohne Begründung wo fängt es an und wo hört es auf, dann schaudert es mich ein wenig…

    Darauf will ich aber nicht hinaus.

    Im Zweifel wird man bei Unsicherheit eine Behinderung diagnostizieren, denn die Klagen von Eltern wird man scheuen, die dann behaupten, hätte man davon gewusst, hätte man abgetrieben und nun übernehmt mal die Kosten…

  40. #47 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 23:03)

    Mein Vorschlag war doch wohl eindeutig.

    Erstens halte ich den feigen Ausstieg aus der Beratung ebenso wie Kardinal Lehmann seinerzeit für falsch. Wer lässt sich schon beraten, wenn keine Alternative bleibt?

    Zweitens könnte die katholische Kirche als schwerreiches Unternehmen erheblich mehr tun, als das derzeit der Fall ist. Beispiel: Nehmen Sie doch nur die jährlich ohne jede Rechtsgrundlage vom deutschen Staat gezahlten 460 Mill. € für Bischofspensionen und teilen Sie die auf nach folgendem Muster: 1.000 € pro überzeugter Mutter pro Monat. Da käme schon einiges zusammen. Oder nehmen Sie die 4.5 Mrd. €, die der Staat jedes Jahr dafür zahlt, dass die Staatskirchen Kinder in Schulen indoktrinieren dürfen und teilen Sie die entsprechend auf. Nun, wievielen Frauen könnte die Entscheidung erleichtert werden?

    Es muss immer derjenige löhnen, der vorgibt, ein Interesse daran zu haben. Nur fordern, aber nicht leisten ist normalerweise einer anderen Kategorie von Menschen, die wir hier im Blog nur zu gut kennen, zugeordnet.

  41. Wenn man die Kommentare so liest könnt man glatt meinen alle Abtreibungen wären nur so aus Spaß.
    Einge gute Freudin von mir stand vor der Entscheidung: Kind haben, Schule abbrechen und dann wohl null Chance auf eine vernünftige Arbeit oder eben Abtreiben, Abitur, Arbeit und dann Kinder.
    Sorry aber jugendliche Hartz4 Mütter gibs genug in Deutschland, die bringen uns wirklich nicht weiter.
    Bei so einem Thema kann man einfach nicht verallgemeinern oder gleich wieder Vergleiche mit dem Holocaust ziehen.

  42. ehrlichgesagt ich bin da zwiegespalten.
    Auf der einen Seite denke ich mir immer, dass diese Kinder doch sicher gerne leben würden und man ihnen deshalb die Chance geben sollte.
    Wenn die Frau das Baby nicht will, kann sie es ja zur Adoption freigeben. Das ist auch nicht schön fürs Kind, aber es kriegt immerhin die Möglichkeit zu leben.

    Es ist so destruktiv irgendwie, auch wenn es das immer schon gegeben hat. Da wächst ein Kind heran und man „reisst“ es einfach raus noch bevor es auf der welt ist.
    Ich bin nicht chrsitlich aber irgendwie kriege ich da ein komisches, negatives Gefühl in der Magengegend, so ein ‚Das kann irgendwie nicht korrekt sein‘ Gefühl.

    Aber die alternative wäre, Frauen zur Schwangerschaft zu zwingen, auch im Falle von Vergwaltigung (tja, auch da kann das Kind ja nichts für) und das auch durchzusetzen notfalls gewaltsam.

    Krass.

    Ich wäre jedenfalls dafür, dass Frauen mehr dazu geraten wird, es doch zu kriegen (mit der Adoptions-/Babyklappenoption)und man sich wirklich dafür einsetzt, sie umzustimmen.

    Müsste nicht eigentlich der Mutterinstinkt sowas verhindern? Naja, offenbar ja nicht.

  43. Abtreibungsgegner sind mir ein absolutes Rätsel.

    Bereits im antiken Griechenland war z.B. bei (zu) hohem Alter der Eltern oder bei (zu) hoher Bevölkerungsdichte der Schwangerschaftsabbruch völlig legitim und legal.

    Jede Frau sollte das Recht haben legal abtreiben zu lassen. Zum freiheitlichen Denken und Handeln gehört Abtreibung definitiv auch dazu, Stichwort: Selbstbestimmung.

    Die „Argumente“ gegen einen Schwangerschaftsabbruch sind mir durchaus bekannt, greifen aber nicht in einem freiheitlichen, demokratischen und säkulierten Staat. Anders als in einem islamischen Land, wo selbst Verhütungsmittel bis heute verboten sind und Abtreibungen nur in ganz bestimmten Fällen erlaubt sind, z.B. wenn sicher feststeht, dass die Schwangere bei der Geburt versterben sollte.

    Im Mittelalter gab es für Abtreibungen „sehr inhumane“ Strafen (Folter, Auspeitschen, Todesstrafen), erst Ende des 18. Jh. gabe es „nur noch“ Zuchthaus.

    1932 setzte sich Albert Einstein für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruches ein! Weil es illegal war, wurden gute Ärtze verhaftet oder „Stümper“ wollten schnelles Geld machen mit bösen Folgen (Verblutungen, Unfruchtbarkeit).

    Zur Zeit des Nationalsozialismus gab es die Reichszentrale zur Bekämpfung der Homosexualität und der Abtreibung.

    Erst in den 1960ern gab es Proteste den § 218 StGB zu reformieren.

    Bis heute ist der Schwangerschaftsabbruch strafbar, z.B. § 218b „Schwangerschaftsabbruch ohne ärztliche Feststellung bzw. unrichtige ärztliche Feststellung“, allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen und Grenzen und das ist gut so!

  44. #51 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 23:13)

    Eben dies ist – glücklicherweise – immernoch Entscheidungssache der Eltern.
    Ich könnte an diesem Punkt natürlich argumentieren, dass Behinderungen wie Blindheit (es gibt einige blinde Menschen in meinem Umfeld und ich traue mir zu, irgendwie damit zurecht zu kommen) oder ähnliches für mich kein Abtreibungsgrund sind, allerdings ist es doch eine persönliche Sache, diese Grenzen abzustecken.

    Ich bin froh, dass mir nicht von einem spinnerten Kirchenmokel auferlegt werden darf, ein behindertes Kind zu bekommen, wenn Sie selbst sich und ihre Beziehung als so stark sehen, mit einer solchen Situation umzugehen, steht es Ihnen frei, wie schon festgestellt, besteht kein Abtreibungszwang.

    Sollte Unsicherheit bestehen, ob das Kind eine Behinderung hat, wird dies ohnehin in einem Prozentsatz ausgedrückt (tatsächlich dienen viele der Untersuchungen nur zur Risikobewertung!) Was jedoch nicht heißt, dass man Defekte nicht auch pränatal sicher feststellen kann.

  45. @ #1 geissboeckchen

    1.) Was kann denn das Kind dafür, daß es durch eine Vergewaltigung entstanden ist?

    2.) Die Mutter kann es zur Adoption geben

    3.) Warum wollen Sie das Kind für seinen Vater, den Vergewaltiger, mit dem Tod durch Abtreibung bestrafen? Haben wir Sippenhaft?

  46. „Bereits im antiken Griechenland war z.B. bei (zu) hohem Alter der Eltern oder bei (zu) hoher Bevölkerungsdichte der Schwangerschaftsabbruch völlig legitim und legal.

    Jede Frau sollte das Recht haben legal abtreiben zu lassen. Zum freiheitlichen Denken und Handeln gehört Abtreibung definitiv auch dazu, Stichwort: Selbstbestimmung.“

    Aber da ist aus meiner Sicht halt die Frage, wo die Selbstbestimmung der Mutter aufhört und die des ungeborenen Kindes (das ja juristisch nicht als Person gilt, ich weiss) beginnt.
    Der Bauch mag ihr gehören, aber das was im Bauch drinnen ist auch?
    Das Kind wird ja nunmal nicht gefragt.

    Und behinderte Kinder z.B Down Syndrom können sogar noch bis kurz vor der Geburt abgetrieben werden habe ich gelesen. Also dann wenn sie wirklich schon richtig was mitkriegen, Gefühle haben, sich im Bauch beschäftigen, am Daumen lutschen, also schon „richtige“ quasi oder auch tatsächlich lebensfähige Menschen sind, ich kann mein Gefühl da irgendwie nicht abstellen.

  47. #52 HansWurstus (27. Sep 2012 23:17)

    Mein Vorschlag war doch wohl eindeutig.

    Ja klar doch, die Katholiken sollen den Scheiß machen…und dann schön druff!

    Toller Vorschlag! Wie arm wenn das alles sein soll…

    Und was haben Sie denn immer mit der katholischen Kirche?

    Es ist ein gesellschaftliches Problem der Deutschen und kein gemeinschaftliches Problem der Katholiken!!!

    Und die Entscheidung war richtig, kein Freibrief für Mord im Namen Christi!!!

    dass die Staatskirchen Kinder in Schulen indoktrinieren

    Auf welchem Planet leben Sie denn eigentlich???

    Und außerdem, um es auch zu klären, bin ich gegen Kirchensteuer und jeglicher finanzieller Verquickung zw. Staat und Kirche!

    Dann werden halt 2/3 der Kirchen abgerissen und Kindergärten und Krankenhäuser und Mutter-Kindheime und Seniorenheime etc. geschlossen und der Rest dann halt nur für Katholiken die es in Trägerschaft finanzieren wollen, offen gehalten.

    Dann wird auch Ihr Gequatsche aufhören und Sie werden sich noch nach den tollen Zeiten die Augen reiben, wo es die Kirchensteuer gab, die für Anti-Christen es so schön angenehm gemacht hat…

  48. @ #11 jbanes

    Schon mal was von Adoption gehört?

    Das Kind kann nichts dafür, daß es durch Vergewaltigung entstand. Soll es in Sippenhaft genommen und mit dem Tod per Abtreibung bestraft werden, weil sein Vater ein Verbrecher ist?

  49. @ 28, 34 Loiny
    sehr gut dargestellte Punkte!
    WSD sagt sinngemäß, daß auch ein behindertes Kind liebenswert sei, so es denn einmal da ist. Dies ist ebenfalls wahr.
    Aber wenn ich es vorher weiß, dann trage ich auch die Verantwortung für zukünftiges Leid und ich möchte die Wahl haben (meinentwegen nicht nur altruistisch motiviert) mich dagege zu entscheiden.

  50. #57 LoinY (27. Sep 2012 23:30)

    Ich kann da nicht Ihre Entscheidung bewerten und will das auch nicht. Hoffe nur es verläuft für Sie, Ihrer Partnerin und dem Kind alles positiv und kein Problem taucht auf.

    Ich würde allerdings eine Diagnostik die über die Bewertung einer Lebensgefährdung der Mutter hinaus geht, ablehnen und bräuchte mich dann auch nicht mit einer Entscheidung belasten. Dazu gehört aber auch ne Einstellung des bedingungslosen Annehmens, dazu sind allerdings nicht mehr viele bereit.

  51. #56 sanitas (27. Sep 2012 23:28)

    Anders als in einem islamischen Land, wo selbst Verhütungsmittel bis heute verboten sind und Abtreibungen nur in ganz bestimmten Fällen erlaubt sind, z.B. wenn sicher feststeht, dass die Schwangere bei der Geburt versterben sollte.

    Diese Information ist definitiv falsch. In den meisten islamischen Ländern gilt die Fristenregelung und die Frau entscheidet allein. Sie braucht kein Einverständnis des Vaters. Die Pille ist in aller Regel vom Staat subventioniert und kostet pro Monat weniger als zwei Brote. Ein Brot kostet umgerechnet 10 Cent.

  52. Folgendes hat mal ein Pi-Kommentator zu der Abtreibungsdebatte geschrieben(leider habe ich mir damalas seinen Nick nicht aufgeschrieben):

    „Man muss die Zusammenhänge zwischen Abtreibungsverbot und Geburtenrate etwas komplexer sehen. In Gesellschaften, in denen Frauen dank Verhütungspille und einer liberalen Abtreibungspraxis sich um alle mit dem Kinderkriegen verbundenen Probleme keine Sorgen zu machen brauchen, ist auch das Verantwortungsgefühl für eigene Kinder und der Kinderwunsch selbst wesentlich schwächer ausgeprägt. Säuglinge und Kleinkinder werden in unserer Gesellschaft oft als Behinderung wahrgenommen, die die jungen Mütter oder Väter am Ausleben ihres Dauerparty-Lifestyles hindern.

    In einer Gesellschaft, in der das Töten Ungeborener sanktioniert wird, hat allein schon die Idee, das kleine und kleinste Kinder den Schutz des Gesetzes und der Gesellschaft benötigen, eine eigene Kraft und entfaltet eine eigene Dynamik. Für diese Gesellschaft stellt eine Schwangerschaft und eine Familie einen höheren Wert an sich da, der durch das Gesetz besonders geschützt wird.

    Leider haben schon einige Kommentatoren in diesem Thread die hedonistische, letztlich menschenverachtende Denkweise eines Volkes, das keine Kinder mehr haben will, in dem Kinder nur stören, übernommen. So ein Volk kommt gegen ein anderes Volk, für das drei Kinder das Minimum sind, nicht an.

    Es ist die Dekadenz, die das deutsche Volk abschafft.“

    Mehr muss man zu dem Thema eigentlich auch nicht sagen…

    #59 WahrerSozialDemokrat

    Es ehrt sie sehr, dass sie so für die katholische Kirche einstehen, aber sie verschwenden leider Zeit. Manche Menschen wollen ihre Anti-Kirchliche Haltung eben um jeden Preis -und sei es durch die Verdrängung von Fakten- beibehalten.

  53. #60 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 23:33)

    Sachlichkeit ist heute wohl nicht ganz so Ihr Ding, oder?

    Also lasse ich es lieber, bis Sie auf dem Oktoberfest Ihr Kölsch mit aktivposten getrunken haben 🙂

  54. #58 FddWa

    Alle diese „Argumente“ gegen Abtreibung sind mir bekannt und wurden im Laufe meines Lebens zigfach diskutiert… (ich bin 45j).

    Aus ethischen, moralischen und psychischen Gründen sollte ein gewünschter (notwendiger) Abbruch immer so früh wie möglich von einem autorisierten Arzt erfolgen.

    Was Föten in welchem Stadium so empfinden ist mir nicht bekannt. Meine früheste Erinnerung beginnt als ich ca. ein Jahr alt war und das ist schon enorm selten und außergewöhnlich.

    Ich weiß aber was Kinder ertragen, erleiden müssen, die nicht gewollt sind oder in Armut aufwachsen müssen etc. etc. etc.

    Oder was Frauen durchmachen, die ungewollt schwanger sind und dann illegal irgendeinen Mist machen (müssen) mit entsprechenden Spätfolgen.

    Wer gegen Abtreibung ist, lebt in einer irrealen Welt oder sollte schleunigst seinen Verstand untersuchen lassen.

  55. „Leider haben schon einige Kommentatoren in diesem Thread die hedonistische, letztlich menschenverachtende Denkweise eines Volkes, das keine Kinder mehr haben will, in dem Kinder nur stören, übernommen. So ein Volk kommt gegen ein anderes Volk, für das drei Kinder das Minimum sind, nicht an.“

    Ok, aber auf der anderen Seite: Was soll so ein Kinder-„Wettrüsten“?
    Man sieht doch was passiert. Wie hoch sind denn die Arbeitslosenraten in solchen Ländern? Und wie wirkt sich das auf die innere Sicherheit eines Landes aus, wenn du Massen an arbeitslosen, unbeschäftigten, gelangweilten jungen Menschen, besonders Männer, hast die keine Perspektive haben und einfach nicht gebraucht werden?

    Solche Großfamilien gibt es hauptsächlich da, wo Familie halbwegs oder tatsächlich die einzige Art von sozialem Netz ist. Und/Oder wo Kinderreichtum als Statussymbol gilt.
    In der Türkei z.B habe ich gehört, dass es ein Sprichwort gibt „Ein echter Mann hat einen Sohn“. d.h. wenn man bisher nur Töchter hat, dann muss mans eh weiter und weiter versuchen wenn er das Sprichwort ernt nimmt.

  56. @ #45 Tess

    Mit welchem Recht wollen Sie über ein Kind, ein einmaliger Mensch, ob es leben dürfe oder nicht bestimmen?

    Das nächste Kind ist nicht dasselbe, wie das abgetriebene, sondern ein vollkommen neues und anderes Menschlein.

    Haben Ungeborene kein Lebensrecht?

    Sind Kinder, speziell Ungeborene die Leibeigenen, die Sklaven, das Eigentum ihrer Eltern, speziell Mütter?

    Sind Ungeborene lebensunwert, wenn die Eltern grade keine Lust auf Kinder haben?

    Sind Ungeborene keine Menschen?

    Sind Ungeborene nur sowas wie der Wurmfortsatz am Blinddarm, den man entfernen und wegwerfen kann?

    Auch ein 1- oder 2-jähriges Kind kann ohne die Fürsorge Erwachsener nicht alleine leben. Könnte man doch in Zukunft auch entsorgen, wenn man sie gerade nicht gebrauchen kann.

    Wir wissen doch nicht, wie ein Kind aus prekären Verhältnissen sich entwickelt. Da gibt es keine 100%igen Prognosen. Es kann genial werden. es kann glücklich werden. Wenn es 80 Jahre würde, könnte es sich 80 Jahre lang stündlich, ja minütlich verändern, zum Monster, zum Genie, zum Heiligen, alles ist möglich auch unter lausigen Bedingungen.

    Wenn man bedenkt, wieviele Genies es gab, zu Zeiten, wo Kinder geprügelt wurden, Kriege erlebten, Hungersnöte, große Erfinder und Künstler mit körperlichen Mängeln, Behinderungen, Entstellungen, mit Marotten, Launen und Leiden.

    Der perfekte Mensch, 100%ig gesund und 100 Jahre lang der Gesellschaft nützlich ist ein moderner Wahn!

    Vorausberechnen kann man ein Kind und Menschenleben eben nicht. Auch Wunschkinder können zu Monstern werden.

  57. #35 WahrerSozialDemokrat(27.Sep 2012 22:47)

    Entschuldigung!
    Aber als ich 14 Jahre las, sind mir die Pferde durchgegangen.

    ##############################################
    Es wird hier heiß diskutiert – und das ist gut so.
    Lese ich die Kommentare, setzen sich die Realitätsnahen durch, die für einen verantwortungsvollen Einsatz der Abtreibung sind.
    Alles andere ist eine andere Art der Vergewaltigung2: Die mentale und gesellschaftliche Vergewaltigung.
    Für wie viele Frauen noch sollte denn zur Erstausstattung eine Kühltruhe zur Aufbewahrung des/der ungewollten Kindes/er gehören?
    Klingt krank – aber leider passiert das zu oft, wie heute gerade in Husum bekannt geworden.
    #############################################

    #34 LoinY (27. Sep 2012 22:47)
    und
    #51 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2012 23:13)
    „Verzeihung, wenn ich da “lebenswertes Dasein” so ganz ohne Begründung wo fängt es an und wo hört es auf, dann schaudert es mich ein wenig…“

    Einfach mal versuchen in die geschlossenen Abteilungen von „Abschiebeheimen“ hineinzukommen und sich selber ein Bild machen. Ich meine nicht diese gefakten fröhlichen Aktionstage „Tag der offenen Tür von Einrichtung XY“ – da werden Ihnen nur die fitten Leute vorgeführt. 24 Stunden sabbern ist noch das kleinste Übel – und bei 24Stunden 1:1 Betreuung wäre auch das Leben eines solchen Menschen irgendwie immer noch lebenswert. Aber die Realität sieht anders aus: Statt Betreuung wird massenweise Psychopharmaka verabreicht. Und dann sind da auch noch die Menschen mit zusätzlich wund- und offengelegnen Rücken und anderen Körperteilen-Sie sehen Fleisch und Knochen.
    Ich habe das 2 Jahre live miterlebt, als ich meinen Zivildienst in einem psychiatrischen Krankenhaus gemacht habe.

  58. @WSD
    ich kann dieses „bedingungslose Annehmen“ tatsächlich als etwas Bewundernswertes erkennen.
    Christlichkeit und wahrscheinlich auch Größe, ja.
    Aber es könnte auch die pure Eigensucht sein, ausgerechnet die eigenen Gendefekte weiter vererben zu wollen (was zwar auch verständlich wäre, denn man ist ja nur einmal).

  59. Man merkt, das selbst hier viele der Kommentatoren schon sehr indoktriniert wurden durch das jahrzehntelange Gezeter der links-liberalen Politiker und ihrer Helfershelfer in den Medien zum Thema Abtreibung. Die Gehirnwäsche war anscheinend sehr erfolgreich.

    Wenn über 100.000 Föten jedes Jahr in Deutschland abgetrieben werden, ist das weder liberal, noch modern oder sonst was vermeintlich positives.
    Für mich ist das Völkermord.

    Und hier wird es hauptsächlich deutsche Föten treffen und nichts anderes wünschen sich die Linken und Grünen dieser Republik – das unser Volk ausstirbt, ausgedünnt und mit vorzugsweise islamischen Menschen heterogenisiert wird.

    (Abtreibeungen in Fällen von Krankheit des Kindes, der Mutter oder Vergewaltigungen sind was anderes)

    Solange die Unterstützung von Edeka für diese Mörderbande weiter läuft, kaufe ich dort nicht mehr ein.

  60. @ #69 sanitas

    Ein ungewolltes Kind mit schwerer Kindheit kann trotzdem ein zufriedener Erwachsener werden.
    Malen Sie doch nicht den Teufel an die Wand! Keiner kann ein Menschenleben im voraus genau diagnostizieren oder sind Sie Gott?

    Es gibt weder perfekte Eltern, noch perfekte Kinder noch perfektes Umfeld garantiert auf 100 Jahre.

    Auch gute Eltern können mit der Zeit unfähige werden, krank werden oder früh versterben.

    Kein Mensch wird immer gesund, reich und glücklich sein.

  61. #69 sanitas (27. Sep 2012 23:57)

    Langsam wird es mir zu anstrengend! 🙁

    Ich weiß aber was Kinder ertragen, erleiden müssen, die nicht gewollt sind oder in Armut aufwachsen müssen etc. etc. etc.

    Und die wollen Sie alle TöTen??? Wenn vorsichtshalber zuvor, dann auch bei Feststellung…???

    Oder was Frauen durchmachen, die ungewollt schwanger sind und dann illegal irgendeinen Mist machen (müssen) mit entsprechenden Spätfolgen.

    Wo? In Afrika?
    Und was ist mit den Frauen die abgetrieben haben und danach ein lebenlang leiden?

    Wer gegen Abtreibung ist, lebt in einer irrealen Welt oder sollte schleunigst seinen Verstand untersuchen lassen.

    Und wenn nichts mehr hilft, dann kommt die „Ewig-Gestrigen-Karten“ oder die „Krankheits-Karte“ oder die „Allgemein-Zeitgeist-Karte“ so als „Linker-Tabu-Joker“… wer darauf noch reinfällt oder es anwendet, ist selber „Nazi-Schuld“!

    Und schon ist ein linker Geist wieder enttarnt!

  62. Im antiken Griechenland durften Frauen uns Sklaven nicht wählen.

    Frauen liebte Mann nicht, sondern Knaben.

    +++

    Moslems dürfen auch abtreiben. Weil sie meinen, Allah würde dem Ungeborenen erst im 3. bzw. 4. Schwangerschaftsmonat die Seele einhauchen…

  63. #73 Frank-Ruediger (28. Sep 2012 00:04)

    Keine Angst, ich weiß auch wovon ich da bzgl. Behinderungen (vielfältig) rede und sowohl Entsetzliches wie positiv Überraschendes! Und ich weiß auch welche Gruppe in Behindertenheime überrepräsentiert ist, mal so nebenbei. Auch weiß ich wenn bzgl. Sterilisation und Kastration die Tatsachen bei geistig Behinderten bekannt würden, ein ungerechtfertigter linker Gutmenschen-Aufstand stattfinden würde…

    …auch wenn man es vermuten mag, so ganz aus dem luftleeren Raum schreib ich auch nicht!

  64. ich finde es zum kotzen, dass immer so getan wird, als seien die menschen bei pro familia grundsätzlich immer für abtreibung.

  65. Nein, WSD, war allgemein formuliert. Entschuldige!
    Aber die jeweilige Zeit bitte beachten: ein behindertes Kind, was da ist, ist eben nicht mit der Entscheidung davor gleichzusetzen. Deshalb wollte ich natürlich nicht….

  66. @adebar

    „Ich bin ein leidenschaftlicher Kunde ihres EDEKA- Marktes in Rülzheim, Rheinland Pfalz.“

    Hahah sehr schön XD
    Ich liebe dieses pseudo-höfliche Geplänkel in kritischen Schreiben bevor es losgeht.
    Leidenschaftlicher Supermarkt-Kunde Geil ^^

  67. #70 FddWa (28. Sep 2012 00:02)

    Ok, aber auf der anderen Seite: Was soll so ein Kinder-”Wettrüsten”?

    Es geht um Kind, Mutter, Vater sprich um Familie!


    + #All

    Außerdem sollte jedem klar sein, dass die (Deutsche/ Europa) Einwanderung gleich mit der Anzahl der getöteten Kindern verläuft! Ist aber vermutlich ein reiner Zufall…

    …und nun verwirklicht euch selber weiter, vermutlich gehört ihr zu den Letzten die es frei können…

    Zur Freiheit gehört es leider auch, sein eigenes Volk abzuschaffen!

    R.A.D. – Verrat an unseren Deutschen Vorfahren – Zensierte Fassung
    http://www.youtube.com/watch?v=fOLVJXniaoQ

    Und bedingungslose bzw. liberale Abtreibungsbefürworter gehören für mich zu den Abschaffern, da interessiert mich auch deren pers. Kinderzahl überhaupt nicht!

  68. Vielleicht mache ich doch noch einen kleinen Versuch zur Klärung der Dinge (wie erwähnt bin ich Abtreibungsgegner).

    Pro Familia macht hervorragende Arbeit. Es ist ja nicht so, wie hier zum Teil unterstellt, dass Pro Familia zur Abtreibung riete. Das Gegenteil ist der Fall. Allerdings bieten sie dann auch entsprechende Möglichkeiten an, nach getroffener (schwerer) Entscheidung die entsprechenden Hilfsleistungen anzubieten.

    Denjenigen, die immer gleich herumschreien: „Abtreibung ist Mord“ sei die Frage gestellt, warum sich Abtreibung dann nicht bei den entsprechenden §§ des StGB findet (und niemals fand).

    Des weiteren hat auch die KK erst im Jahr 1888 die Abtreibung als „Mord“ deklariert. Bis dahin galt die 40- (resp. 90-) Tage-Regel (also wie die Fristenregelung), in der eine Abtreibung zwar als Sünde (beichtbar und locker vergebbar), nicht aber als Mord eingestuft wurde.

    Der Grund für die späte Festlegung ist der damals neu definierte Zeitpunkt der Animation des Fötus. Nach jetziger Lehre sitzt der liebe Gott immer am Bettrand, um ggfs. – zack im richtigen Augenblick – eine extra geschaffene Seele hinzuzufügen.

    Also, ich weiss nicht, mir wäre die Vorstellung eines solchen Gottes doch eher peinlich 🙂

  69. #67 HansWurstus (27. Sep 2012 23:49)

    Sachlichkeit ist heute wohl nicht ganz so Ihr Ding, oder?

    Versteh ich nicht! Ich finde mich sehr sachlich!? Ihnen gefallen nur meine Argumente oder Positionen nicht.

    Allerdings und das habe ich auch nie bestritten, werde ich nicht ein einziges Thema emotionslos alternativlos diskutieren, wenn ich es für wichtig halte, das kann ich nicht und das will ich auch nicht! Zuviele Genossen habe ich kennen gelernt, die nur noch wie Zombies agierten.

    Also lasse ich es lieber, bis Sie auf dem Oktoberfest Ihr Kölsch mit aktivposten getrunken haben 🙂

    Das mit dem Oktoberfest wird wohl nicht ganz klappen, zumal ich selber nur Karneval akzeptiere. 😉 Aber wir können ja zu Dritt hoch fahren und Stürzi unterstützen… 🙂

  70. Was da schon wieder die (C)DU-Organisation, Mechthild Löhr von sich gibt…ich weis nicht so recht?
    Schon wieder spenden-also wir spenden NIX mehr!
    Ich spende schon für ganz Oiropa-das reicht doch irgendwann mal 🙁

  71. #82 HansWurstus (28. Sep 2012 00:40)

    – Ihnen ist aber schon klar, das bei Demos für „Lebensschutz“, die Kapital-Organisation „Pro Familia“ die Gegendemonstraten finanziell und plakativ unterstützt!!!??? (Mittlerweile ein wenig zurückhaltend)

    – Weiterhin ist Abtreibung grundsätzlich in Deutschland immer noch verboten, nur die Verfolgung wurde ausgesetzt, bzw. straffrei erweitert

    – Dieses hin und her in der Regelung der Kirche, ist besonders eine rein katholische Gemeinschaft-Regelung! Hat Nicht-Katholiken auch nicht zu interessieren, das entbindet aber keinen von der Entscheidung einer staatlichen Regelung! Nochmals! Ich argumentiere gegen Abtreibung überhaupt nicht katholisch, nur Sie wollen es christlich machen! Ich halte es für ein menschlisches Thema!

  72. #85 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2012 01:07)

    Abtreibung ist verboten und bleibt verboten In D. Völlig korrekt!

    Pro Familia wendet sich nicht gegen Abtreibungsgegner, denn das sind sie ja schliesslich selbst. Aber sie sind strikt gegen die Abtreibungsverbieter, aus der guten Erkenntnis heraus, dass ein Verbot nicht einen einzigen Fötus vor der Abtreibung bewahren könnte. Doch zu einer solchen Erkenntnis gehört eine gesunde Portion Realismus, fernab von dem idealistischen Getue der Kreuzmarschierer. Das rettet niemanden, sondern erhöht höchsten den Puls.

  73. #87 HansWurstus (28. Sep 2012 01:16)

    Mal davon abgesehen, das es nicht mein Hebel ist, ist die Aussage:

    …aus der guten Erkenntnis heraus, dass ein Verbot nicht einen einzigen Fötus vor der Abtreibung bewahren könnte.

    Natürlich totaler quatsch! Evtl. gäbe es tatsächlich weniger „ungewollte Schwangerschaften“ und die Gesamtlage wäre unverändert, das ist aber was anderes…

    Und nochmals, Sie verwenden das Wort „Verbot“ falsch in dem Zusammenhang! Wir reden über eine Aussetzung der Strafverfolgung, so wie bei Drogen zum Eigenbedarf oder bei religiöser Schächtung oder religiöser Beschneidung…

    Gefällt mir auch nicht, das nun alles mit rein zu werfen, aber so ist es halt.

  74. #64 HansWurstus

    Meine Information über den Schwangerschaftsabbruch im Islam ist:

    Zum Thema Abbruch existieren im Islam verschiedene Haltungen. Generell wird die Tötung ungeborenen Lebens missbilligt. […]

    Auf vielen Islam Sites im Internet ließt man Gelehrtenmeinungen gehen auseinander, aber sicher ist, ab dem vierzigsten Tag ist es MORD

    oder auch: Sofern kein überlebenswichtiger Grund vorhanden ist, darf nicht eigenmächtig und willkürlich der Reifeprozess des Embryos unterbrochen werden.

    In Sachen Vehütungsmittel im Islam gibt es (ebenfalls) unterschiedliche „Meinungen“. Die orthodoxen Muslime lehnen Verhütungsmittel auf jeden Fall grundsätzlich ab.

    „Witzig“ dabei ist, dass die Muslima bei der Hochzeit grundsätzlich Jungfrau sein muss, entgegen der muslimische Mann alles poppt, was ihm vor den (beschnittenen) Penis kommt. Die Folgen sind in diversen Frauenhäusern zu sehen – der Muslim-Mann fühlt sich für seinen außerehelichen Nachwuchs meist so gar nicht verantwortlich…

    Die Aussage, es gäbe in islamischen Ländern sehr günstige Verhütungsmittel, konnte ich nicht verifizieren. Im Gegenteil, die meisten Muslime in islamischen Ländern (durchschnittlich 50% Analphabeten), wissen gar nicht was „Verhütung“ bedeutet. Wie viele bereits mitbekommen haben sollten, findet dort eine Bevölkerungsexplosion statt.

    Zwischen 1970 bis 2011, wuchs die Bevölkerung (in Millionen!) in:

    Türkei von 36 auf 75
    Algerien von 14 auf 35
    Saudi-Arabien von 6 auf 28,4
    Marokko von 15 auf 32
    Ägypten von 23 auf 83
    Sudan von 16 auf 42
    Senegal von 3,9 auf 12,5
    Guinea von 4 auf 10
    Nigeria von 55 auf 154
    Äthiopien von 25 auf 83
    Iran von 29 auf 43
    Pakistan von 57 auf 180
    Bangladesch von 68 auf 162
    Indonesien von 119 auf 229
    u.s.w.

    Siehe auch Demographische Liste der islamischen Staaten

  75. #88 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2012 01:26)

    Wenn ich das richtig verstanden habe – und da stehe ich nun wohl nicht allein – fordern die Abtreibungsverbieter eine Restitution des §218 in seiner ursprünglichen Form vor der Mini-Reform

    Dafür gibt es in D zum Glück keine perlamentarischen Mehrheiten, weil es dem Selbsverständnis und der Entcheidungsfreiheit der Betroffenen widerspräche.

    Und daher ist die rationale Überlegung mitnichten „Quatsch“. Man sollte schon realistisch bleiben 🙂

  76. #89 HansWurstus (28. Sep 2012 01:33)

    „Betroffenen“ ist natürlich traurig-lustig in dem Zusammenhang! 🙁

    Sie denken wohl überwiegend an die Frau dabei und ich überwiegend an das Kind….

    …des §218 in seiner ursprünglichen Form vor der Mini-Reform

    Was heißt das nun? Die „Mini-Reform“ wäre für Sie OK? Oder dann lieber weiter so, bevor… und ich tu als angeblicher Abtreibungsgegner (Ihre Aussage) dann lieber nichts? Und bezeichne die anderen dann als „Abtreibungsverhinderer“…

    Weder Fisch noch Fleisch?

    Und das mit dem „Quatsch“ haben Sie nicht wirklich verstanden, war mir aber auch nicht wirklich wichtig…

  77. Einen Pfandbon?

    Den Teufel werd ich, ein Adolf-Bildchen passt besser. 😀

    „Euthanasie? Nein, danke“

  78. Jeder freilaufende rumstreunende Köter hat in Deutschland mehr Rechte als ein ungeborenes Kind!

    Man denkt über einklagbare Affenrechte nach und möchte jedes Aids-Kind in der Fremde retten, aber hier will man nur Vögeln ohne Konsequenzen…

    Es scheint vielen überhaupt nicht mehr der Zusammenhang zwischen Sex und Schwangerschaft klar zu sein!? Sich über menschliche Kollateralschäden in Kriegen aufregen, aber hier diese für freien Sex propagieren!

    Es ist wirklich traurig und es verdient auch nicht sich darüber zu beschweren, dass das alles den Bach runter geht… die Akteure der Vernichtung wollen lieber ein fremdes Symptom bekämpfen, als die eigenen Fehler einzuräumen…

  79. #90 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2012 01:43)

    Mein letzter Satz heute dazu:

    Ich betrachte die „heilige“ Trinität von Mutter, Vater und Kind in dieser Angelegnheit als Einheit, in der alle Interessen Berücksichtigung finden sollten.

    Da ich aber in dieser Angelegenheit auf Eigenverantwortung baue, lehne ich jegliche staatliche Restriktion ab. Diese schwere Entscheidung kann niemand den Erzeugern abnehmen. Man könnte Erleichterungen in der Entscheidungsfindung erhoffen, doch leider ist dies nicht der Fall, weil die zuständigen Institutionen lieber auf dem Geld hocken bleiben.

    Deshalb bin da auch für Ehrlichkeit: statt einer verschwurbelten Indikationenlösung eine eindeutige (wissenschaftlich fundierte) Fristenregelung, wie sie in der zivilisierten Welt von heute gang und gäbe ist.

  80. #93 HansWurstus (28. Sep 2012 02:03)

    Wer erzeugt, trägt Verantwortung!

    Diese Verantwortung muss gelehrt werden und verkündet werden!

    Verantwortungslosigkeit ist kein Zukunftsmodel!

    Genau da ist der Kern des Problems…

    Und Propagierung von Sex ohne Verantwortung rächt sich, wie wir aktuell und ggf. mit der Abschaffung unseres Volkes und Europa gerade bitter lernen müssen…

    …verteidigen Sie es rühig weiter, wenn Sie es für richtig halten! In Wirklichkeit geht es aber nicht nur um Abtreibung von Kindern…

  81. Ich hab da noch ein Filmchen bzgl. Pille, könnte zumindest aufgeklärte Frauen interessieren???

    Todesfälle durch hormonelle Verhütung
    http://gloria.tv/?media=275144

    Keine Angst ist vom SF, Schweizer Fernsehen.

    Aber davon will Frau lieber nichts wissen und hat lieber Angst vor „Engelsmacherinnen“ und redet es erfolgreich Männern als Schuldkomplex ein… der böse Mann, mit dem bösen Schwanz, der Sie schwanger macht… und Männer reden von der bösen Frau, die ein Kind unterjubeln oder sie verführt haben und sie wollten doch alle kein Kind, nur mal so poppen wegen den Hormonen??? 🙄

    Alles und Alle ein verlogenes Pack! Um das zu erkennen, bräucht es noch nicht mal Gott! Das erleidgt der Mensch ganz allein…

  82. HERR, sieh die Not,
    sieh Dein Gebot
    zertreten und entehrt,
    das Lebensrecht verwehrt.

    Viel Kindlein arm,
    zum Gotterbarm:
    in Todes Hand
    das Vaterland.

    Aufschrecken lass
    Aus Kält´ und Hass
    Den Sündenknecht,
    der bricht das Recht.

    Verwehr uns nicht
    Dein Angesicht,
    denn im Gericht
    erstrahlt dein Licht.

  83. #45 Tess

    Mir kann beim besten Willen keiner erzählen, dass wir Rudelweise Moslems und anderes Pack im Land haben, weil die Millionen Abtreibungsopfer ersetzt werden mussten.
    Auch nicht, dass wir kein demographisches Problem hätten, wenn diese Embryonen nicht abgetrieben worden wären.

    #72 Schweinsbraten, #92 WahrerSozialDemokrat

    Danke, Sie sprechen mir aus der Seele.

    Nicht nur, aber die Abtreibepraxis in Deutschland ist ein Teil des Problems.

    Wer kann bitte nachweisen, dass eine Frau, der man eine Abtreibung verwehrt und die man zum Austragen des Kindes gezwungen hätte, danach den Ofen vorsorglich nicht gleich ganz ausgestellt hätte (sprich Sterilisation).

    Es wäre besser gewesen, sie hätte sich vor der Abtreibung sterilisieren lassen.

    Wer weist mir nach, dass ein Teenie, der mit 13 eine Abtreibung hatte, später nicht glückliche mehrfache Mutter geworden ist, was ggf. nicht eingetreten wäre, hätte man sie gezwungen ein Kind auszutragen, dass sie nicht einem Kinderwunsch sondern jugendlicher Blödheit zu verdanken hatte und das evtl. ihren gesamten weiteren Lebensweg negativ beeinflusst hätte?

    Niemand kann es nachweisen, genauso wie Sie ihre erste Variante eben nicht beweisen können. Denn unter Umständen kann dieser Teenie nach einer Abtreibung nie mehr schwanger werden.

    Ich will mir nicht von Fremden vorschreiben lassen, was ich mit meinem Körper zu tun und zu lassen habe.

    Wird Ihnen auch von „Fremden“ vorgeschrieben, GV zu haben? Oder entscheiden das die Frauen – mit Ausnahme von Vergewaltigungsopfern – immer noch selbst?

    Abtreibung als eine Art Verhütungsmethode zu nutzen, finde ich natürlich falsch, dennoch halte ich Verbote für schwachsinnig, die haben in diesem Fall noch nie was gebracht, außer Frauen Stümpern in die Arme zu treiben.

    Und können Frauen nicht auch immer noch selbst entscheiden, ob sie sich in die Arme von „Stümpern“ werfen? Schließlich finden sie es ja auch legitim, ihr eigenes Kind zu töten, was im Gegensatz zu den Frauen keine Entscheidungsgewalt darüber hat.

    Im Falle von Vergewaltigungen finde ich es sogar grausam eine Frau zum Austragen zu zwingen und ebenso bei wesentlichen Behinderungen/Krankheiten. Was soll es z.B. bringen ein Kind in die Welt zu setzen, dass sein Leben lang nur krampfen, sabbern und röcheln wird, bevor es meist jung verstirbt?

    Wer soll denn Ihrer Ansicht nach definieren (können), was eine „wesentliche“ Behinderung/Krankheit ist? Und was soll es Ihrer Meinung nach bringen, ein Kind zu pflegen, welches „sein Leben lang nur krampfen, sabbern und röcheln wird, bevor es meist jung verstirbt“, dessen Behinderung beispielsweise bei der Geburt oder später durch einen Unfall eingetreten ist?

    Jedoch wurde meiner Meinung auch hier schon vehement von Ärzten widersprochen mit dem Argument, dass Schwangerschaftsbetreuung & Geburt die Kassen deutlich mehr kosten, als eine Abtreibung, von den Folgekosten gar nicht zu reden.

    Ja genau, die Kosten sind natürlich ein rechtfertigender Grund – ich hoffe die Krankenkasse wird Ihnen diese auch mal eines Tages vorhalten, wenn Sie entweder eine „teure“ Krankheit haben oder alt sind. Da haben Sie doch sicherlich Verständnis.

  84. #50 schermuus (27. Sep 2012 23:06)

    Das war ein sehr wichtiger Hinweis.

    Bei meinem Edeka ist mir eine solche Aktion bisher nicht aufgefallen. Allerdings tendiere ich generell dazu, Spendenaufrufe zu ignorieren.

    Neben der Sozial- und Migrationsindustrie gibt es nämlich auch eine Spendenindustrie.

    http://www.spendino.de/

  85. Edeka, … „wir lieben Lebensmittel“ … bedingt nicht, das Leben selbst zu lieben.

    Ein Unternehmen, das seine eigenen Prinzipien altern sieht, kann schon zu der paradoxen Erkenntnis kommen, was nicht geboren wird, liegt der Gesellschaft nicht auf der Tasche, wenn es alt wird.

    … Ich unterstütze Edeka, indem ich nichts bei Edeka kaufe. … Wegen dem altern 🙂

  86. ich habe des öfteren schon mit mitarbeitern von pro familia zusammen gearbeitet und dieses bild was hier vermittelt wird ist totaler quatsch. als ob pro familia mütter zur abtreibung überredet um sie dann in ihren eigenen kliniken operieren zu können… absoulter humbug. pro familia ist NOTWENDIG und sehr viele menschen können froh sein das sich eine solche institution ihrer probleme annimmt und diese regelt, völlig unabhängig ob man abtreibungen gut findet oder nicht. ganz zu schweigen von deren familienhilfe und diverse therapieangebote! also erstmal informieren! hauptsache draufhauen, das ist so deutsch!

  87. Der Name Pro Familia für diese Organisation ist zynisch. Contra Familia wäre treffender. Aber das ganze geht noch weiter. Man lese sich nur die aktuellen Themen in ihrer Zusammensetzung auf ihrer Homepage durch:

    – Pressemitteilung: Zum Weltverhütungstag: Rezeptfreiheit der Pille danach
    – pro familia Kampagne zur Pille danach
    – pro familia Position zum Schwangerschaftsabbruch
    – Sexualität ist nicht behindert – Sexuelle und reproduktive Rechte von Menschen mit Behinderung

    Mit anderen Worten: Alle Gesunden sollen bloß ihre Babys abtreiben, während die Sexualität und Reproduktion von Behinderten zu fördern ist. Ich will nicht wissen, mit wieviel Mio. Euro dieser linke destruktive Wahnsinn jährlich auch mit Steuergeld gefördert wird.

  88. Jeder freilaufende rumstreunende Köter hat in Deutschland mehr Rechte als ein ungeborenes Kind!

    Hunde kupieren ist verboten. Doch gleichzeitig darf an Genitalien kleiner Kinder rumgeschnippelt werden.

  89. #1 geissboeckchen (27. Sep 2012 21:24)

    Und Abtreibung nach Vergewaltigung ?

    Wenn einem sonst nichts mehr zum Töten von den unschuldigen Kindern einfällt, dann kommt jedes Mal dieser Schmarrn.
    Selbst bei einer Vergewaltigung (nicht mal bei 1% der Kindstötungen) möchte ich wissen, weshalb ein Kind das Recht auf sein eigenes Leben automatisch verliert. Haben Sie eigentlich was an der Kappe?

  90. hier habe einige etwas mit unserem geschätzen erdogan gemeinsam…der will das abtreibungsgesätz ebenfalls verschärfen und abtreibungen nur noch erlauben, wenn ein medizinischer notfall vorliegt… hier geht es letztlich nur darum die rechte der frauen zu beschneiden und diese zu unterdrücken…ich denke bei einigen lesern ist es das selbe. zumindest scheinen unter den abtreibungsgegner ausschließlich männer zuz sein während frauen die abtreibungsmöglichkeit befürworten. so viel selbstlosigkeit und emphatie habe ich unserer männlichen gattung gar nicht zugetraut! und noch einmal zu profamilia, ich kenne diese institution, habe des öfteren mit mitarbeitern zu tun und kenne das angebot. diese institution ist mehr als nur notwendig und viele menschen, wirklich sehr viele menschen können froh sein das es sie gibt. ausser natürlich die männern, denn denen schneiden profamilia höchstselbst das kind aus deren bierbäuchen! schämt euch!

  91. #31 Meckerziege (27. Sep 2012 22:36)
    ——————

    wsd schreibt hier seit jahren, von dir habe ich noch nichts gelesen.

    gehts noch ein bisschen mehr aggressiv, noch ein bisschen weniger achtungsvoll?

  92. Es ist bedauernswert, dass sich diese jungen Frauen für eine Abtreibung-Reklame zur Verfügung stellen. Aber was tut man nicht alles, um auch einmal auf einer Titelseite erscheinen zu können. Allerdings sollte man Härtefälle nicht gleich ausschließen, denn die gibt es wirklich. Oft sieht es doch so aus, die jungen Männer machen Kinder „weil es ja so schön zwickt“ verhüten ist uncool und drücken sich dann anschließend oftmals vor der Verantwortung und die heißt – ich zahle aber nicht.

  93. an wsd: wir haben in der familie, das kind meiner großtante, einen geistig behinderten gehabt und die familie hat ihn geliebt, meine tante hat ihn überall mitgenommen, war normal.

    und das schönste lächeln, an das ich mich noch nach jahren erinnern kann, war von einem geistig behinderten jugendlichen patienten.

  94. #114 Tuerkenlouis_1683 (28. Sep 2012 09:14)
    —————
    die chinesen haben auch ein riesenproblem mit ihrer ein-kind-politik, es werden nämlich die mädchen abgetrieben.

  95. #118 wien1529 (28. Sep 2012 09:38)

    ——-

    Ja, das ist richtig. Und die Chinesen bekommen dadurch langsam aber sicher ein richtiges Problem. Durch ihre Ein-Kind-Politik ziehen sie sich eine Generation junger Männer groß, deren sexuelles Bedürfnis ziemlich unbefriedigt bleiben dürfte. Bereits vor ca. 25 Jahren verfolgte ich einen Bericht, in dem prognostiziert wurde, das ein China „ohne Frauen“ durchaus seine Nachbarländer überfallen können, um dort den „Rohstoff Frau“ zu erbeuten. Der Bericht schloß noch mit der Bemerkung, „die USA würden wohl kaum einen Krieg mit China führen, um Vietnam zu retten“…

  96. Schäbig, dass Edeka da mitmacht. Wir Abtreibung befürwortet, ist für Mord. Punkt.
    Und dann nennt sich die Abtreibungslobby auch noch „Pro Familia“ – dabei sind die nicht „für“ die Familie. Schon am Wochenende wurde gegen das Abtreiben im „Marsch für das Leben“ demonstriert. Und wer war wieder dagegen ? Linksextremisten, die dagegen hetzten. Sie finden es gut, „wenn Deutschland ausstirbt“.
    Dass eine Supermarktkette sich für so eine Abtreibungsorganisation einsetzt, finde ich beschämend und traurig.

  97. #118 Tuerkenlouis_1683:
    Richtig, die Chinsesen finden weniger Frauen, auch weil viele nur die Söhne behielten.
    Gibts da eigentlich mehr Homosexuelle ?

  98. Unverantwortlich sind für mich Frauen die
    auf Kosten der Steuerzahler mehrere Kinder von mehreren Lebensabgschnittsgefährten bekommen, und die keine Kohle haben!

    Wie wollen die ihre Kinder fördern?

    H4 vererbt sich.

  99. der Beitrag eines Mannes bei der Entstehung eines Menschen ist absolut geringfügig. Genetik lesen! „Männer sind von der Evolution nur erfunden worden, um Vielfalt zu schaffen“ Rainer Knußmann, Humangenetiker.
    Auch bei der Aufzucht von Kindern sind sie wenig präsent.
    Daher liegt die Entscheidung für eine Abtreibung allein bei den Frauen.

  100. #123 Wilhelmine (28. Sep 2012 20:48)
    Und deswegen sollen, nein müssen und sollten die abtreiben oder besser direkt sterilisieren???

    Könnte es sein, das benannte Problematik nichts mit Abtreibung zu tun hat, sondern mit Werten, Erziehung und Gesellschaft???

    Wenn nur noch „Asis“ Kinder bekommen bzw. es sich leisten können oder wollen, ist das gesamte System für den Arsch… Oder? Und das hat weniger mit Geld zu tun, als mit Botschaft!

  101. #122 adebar (28. Sep 2012 19:01)

    Was nicht gesagt wird, wenn dem „Dachverband“ das zu unangenehm wird, dann übt er selbstverständlich auf die „selbständigen Kaufleute“ druck aus…

    Also immer den Dachverband nerven, nie wirklich den „Kleinen“ Vorort (zwar auch) aber entscheidend ist der Dachverband!

  102. #120 HendriK. (28. Sep 2012 12:42)

    Richtig, die Chinsesen finden weniger Frauen, auch weil viele nur die Söhne behielten.
    Gibts da eigentlich mehr Homosexuelle ?

    Wenn überhaupt gäbe es mehr homosexuelle Handlungen! So wie im Knast, das hat aber mit Homosexualität dann auch nichts zu tun!

    Auch jugendliche homoerotische sexuelle Handlungen haben mit Homosexualität nichts zu tun.

  103. @#1 Viele Opfer von Vergewaltigungen entscheiden sich für das Kind und gegen Abtreibung.

    Zum Thema…sollte sich Pro Familia demnach nicht lieber „Contra Familia“ nennen?

  104. @#1 Viele Opfer von Vergewaltigungen entscheiden sich für das Kind und gegen Abtreibung.

    ****

    Die bekommen sofort die PILLE DANACH ohne Abtreibung.

    Und nicht jeder „Schuss“ bedeutet eine Schwangerschaft.

    Frauen in gebärfähigem Alter sind nur an rund 4 Tagen empfängnisfähig.

    Ihr seid so schlecht aufgekärt.

  105. @ #126 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2012 23:03)

    Du als Mann was gehts Dich an?

    Es sind nicht Deine Freundinnen, es ist nicht Deine versaute Zukunft wenn du als Schülerin ein Kind bekommst, es ist nicht Dein Körper!!!

    Wer sich keine Pille leisten kann, sollte auch nicht auf Kosten der Steuerzahler Kinder bekommen!

    Außerdem treiben mehrheitlich in Deutschland Frauen ausländischer Herkunft ab!

    Ausländerinnen treiben überdurchschnittlich oft ab.

    Auf ausländische junge Frauen und Migrantinnen kommen durch eine Schwangerschaft häufig aufgrund ihres anderen kulturellen Hintergrundes und ihrer nicht deutschen Herkunft zusätzliche Probleme zu, die auch auf die Entscheidung für oder gegen das Austragen der Schwangerschaft Einfluss haben. Ungesicherter Aufenthaltsstatus in Deutschland, ungewisse Zukunftsperspektiven, keine oder nur mangelhafte finanzielle und medizinische Versorgungsansprüche verschärfen die Lage insbesondere der Flüchtlinge und Asylbewerberinnen. Viele Ausländerinnen haben Gefühle von kultureller Zerrissenheit, die sich im Schwangerschaftsfall potenzieren können. Manche Mädchen sind von Vereinsamung bedroht, andere leben bereits in sozialer Isolation.

    http://forum.sexualaufklaerung.de/index.php?docid=369

  106. 119 HendriK. (28. Sep 2012 12:40) Schäbig, dass Edeka da mitmacht. Wir Abtreibung befürwortet, ist für Mord. Punkt.
    ——————————-

    Abtreibungsgegner sind in Wahrheit die Mörder von Morgen, wenn sich dann 14 bis 18 Milliarden Menschen im Kampf für Nahrungsmittel die Schädel einschlagen.
    Aber sie haben ein großes Plus, diese Gegner werden dann tot sein und brauchen sich nicht mehr um ihre heute ervorgerufenen Propbleme zu sorgen.

  107. WSD: dazu kann Ihnen auch nichts einfallen, weil ich nur nachlesbare Tatsachen beschrieben habe.
    Bemühen Sie sich nachzulesen.
    Z.B. das kleine Buch von dem Humangenetiker Rainer Knußmann: „Der Mann – ein Fehlgriff der Natur“
    Nur Mut!
    Auch Brian Sykes bringt es auf den Punkt.

Comments are closed.