Die 1800 jungen Kriminellen, die in NRW im Gefängnis sitzen, sollen rund um die Uhr in „freien Formen“ betreut werden. Dabei würden junge Gefangene nicht mehr hinter Gitter gesteckt, sondern in Jugendhilfe-Einrichtungen mit einem pädagogisch abgestimmten Tagesprogramm aus Frühsport, Schule, Koch- und Benimmkursen aufwendig betreut. Gestartet wurde zunächst mit sieben Intensivtätern. Dies berichtete die WAZ Ende August. Jetzt haben drei davon die „freien Formen“ wörtlich genommen und sind verduftet.

Und das war anscheinend bereits im August, während man die neue Masche noch anpries:

Wie erst jetzt bekannt wurde, sind bereits im August drei jugendliche Intensivtäter im Alter von 16 und 17 Jahren aus einem spezialisierten Jugendhilfezentrum in Dormagen getürmt. Zwei von ihnen sind noch immer auf der Flucht. Die Jugendlichen waren wegen schwerer Gewalt- und Diebstahldelikte zu Jugendhaft verurteilt worden, durften diese jedoch im rot-grünen Modellprojekt „Jugendstrafvollzug in freien Formen“ verbüßen. Statt Gefängnis gab es für sie in Dormagen ein pädagogisch abgestimmtes Tagesprogramm aus Frühsport, Schule, Koch- und Benimmkursen.

Frühsport! Man lacht sich kaputt!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Der Hammer ist ja die Haltung von NRW-Skandal-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD), die im neuesten Artikel hierzu deutlich wird. Link am Ende des Kommentars.

    Das Projekt hieß „Jugendstrafvollzug in freien Formen“, auch “Ausprobieren von neuen Wegen im Umgang mit Jugendstraftätern” und “ein von einer überparteilichen Enquete-Kommission erarbeiteten erzieherischen Ansatz im Jugendstrafvollzug” genannt.

    Koch und Benimmkurse für Schwerverbrecher!

    Kutschaty hat die Flucht wochenlang vertuscht, während der er weiter für das Projekt trommelte. Und was sagt das Astloch jetzt?

    „Jeder im politischen Raum wusste, dass dieses Projekt potenziell mit Entweichungen verbunden sein wird.“

    Aha. Wieder ein neues Verschleierungswort gelernt. Und was erfährt man nebenbei noch?

    In Baden-Württemberg werde ein vergleichbares Projekt seit 2003 erprobt und verzeichne eine Fluchtquote von 21 Prozent.

    http://www.derwesten.de/politik/drei-intensivtaeter-geflohen-modellprojekt-gestoppt-id7144084.html

    Zwei der „Jugendlichen“ sind übrigens seither „spurlos“ verschwunden. Wetten, daß die in der Türkei oder sonstwo in Mohammedanien sitzen und sich vor Lachen an der Shisha verschlucken?

  2. Schon mal was von TEGEL gehört?
    Im Berliner Knast ist es seit Jahren an der Tagesordnung, dass Deutsche weggesperrt werden und Moslems jeden Wunsch von den Augen abgelesen wird, damit sie nicht rebellieren. Inzwischen bekommen ALLE Insassen Halal-Essen, damit sich unsere Schätzchen wohlfühlen. Wer sich als Deutscher darüber beschwert, ist ein Nazi! Klar, oder?

  3. Koch- und Benimmkurse,glauben die Initiatoren wirklich daran,
    oder ist das die totale verarsche der „Gestrauchelten“

  4. Ich muß nochmal schreiben, weil der Kutschaty-Spruch so wahnwitzig ist, daß er fast schon böhmersche Qualität hat:

    „Jeder im politischen Raum wusste, dass dieses Projekt potenziell mit Entweichungen verbunden sein wird.“

    „Im politischen Raum“; „wußte“, „potentielle Entweichungen“ – und warum machen die durchgeknallten Spinner das dann?!

    Ist wie mit der Mohammedaner-Flutung. Da könnte er (oder Mürkül oder werauchimmer) auch sagen:

    „Jeder im politischen Raum wusste, dass dieses Projekt potenziell mit dem sozialverträglichen Frühableben eher zu regelkonformen Verhalten neigender Bevölkerungsschichten verbunden sein wird.“

    Oh man. Das kann man nur mit geballter Dosis Stenkelfeld oder Loriot ertragen.

    🙁 😀 👿

  5. #3 1123 (29. Sep 2012 18:26)

    Ist übrigens in den US-Knästen inzwischen genauso. Kein Witz. Und in GB sowieso.

  6. Irgendwie vermisse ich Beiträge über ähnliche Projekte für die Opfer dieser „Jugendlichen“…
    .
    .
    .
    .
    Sorry , Gedankenfehler ! Selbstverständlich sind die „Jugendlichen“ die Opfer während ihre …wie wollen wir sie nennen ? „Kunden“ lediglich das „Opfer“ ihrer eigenen Intoleranz sind und auch deshalb keinerlei Hilfe oder Betreuung bedürfen.

  7. Gesternabend würde in der Belgische ort Etterbbeek (nähe Brussel) einen Frau und
    drei kinder mit durchgeschnittner kehle
    in ihre wohnung auf gefunden !
    Bin mal gespannt wer die Täter waren.

  8. Wenn schon die Islamparteien C*DU/C*SU nicht mehr die öffentliche Sicherheit und Ordnung garatieren können, wie soll dann das erst der rotzgrüne DilletantInnenstadl im Kalifat Al-Kraft (1946 – 2010 NRW) hinbekommen?

    Übrigens will Steinbrück rotgrüner BunteskamzlerIN werden, da muss NRW jetzt schnell viele MohammedanerInnen einbürgern, denn 77% aller Türken mit wie auch immer erworbenen deutschem Pass wählten 2002 die SPD, die die Wahlen mit 6600 Stimmen Mehrheit gewann!

  9. Und wie so oft unter Linken gilt auch hier: Gut gemeint ist leider nicht gleich gut gemacht.

    Das sich an unserem Strafvollzug etwas ändern muss, ist klar. Denn es bringt doch überhaupt nichts, viel Geld in die Hand zu nehmen und auf der anderen Seite Straftäter zu haben, die kurz nach ihrer Freilassung wieder rückfällig werden. Nur: Diese Idee ist gründlich schiefgegangen, und gefährlichen Tätern zum Ausbruch mit zu helfen ist so ziemlich das schlimmste, was ein Justizministerium zu verantworten haben kann. Dafür gibt es absolut keine Entschuldigung, auch nicht durch gute Absichten.^^ Bei schwer kriminellen Wiederholungs- und Serientätern darf man nie außer acht lassen, dass sie frühestens erst NACH Absolvierung eines wie auch immer gearteten Programms wieder auf die brave Menschheit losgelassen werden können. Und dann muss man eben auch sicherstellen, dass dieses Programm durchgehend absolviert wird, und das widerung geht nur durch den Zwang, der ja sowieso mit einer Freiheitsstrafe konnotiert ist. Zwang mit Chance, nicht Chance ohne Zwang, nur so kann es gehen.

  10. #4 Babieca (29. Sep 2012 18:34)

    Als das Bauernprojekt „DDR“ shaitate (kein SchreibfehlerIn!), heulte PDS-Minister Erich Mielke (Staatssicherheit) vor der „Volks“kammer der „DDR“:

    „Aber ich liebe Euch doch alle!“

  11. Das klingt mehr wie ein Wellness-Wochenende als wie Strafe.

    Blöd nur, dass Kartoffel_Innen für Wellness-Wochenden bezahlen müssen, während unsere permanent verkannten Schätze sowas als Belohnung Strafe für Straftaten bekommen und die von Murat und Mergim zerkloppte Kartoffel_In bei der Krankenkasse für die ausgeschlagenen Zähne zuzahlen muss, weil Murat und Mergim hartzen und LCD-Fernseher und Fünfern-BMWÄ bei Murat und Mergim nicht gepfändet werden.

    Hauptsache, Mergim und Murat fühlen sich wohl.

    Sonst gibt das Mecker vom UN-Rat.

  12. Kutschaty ist weltfremd und naiv. Der glaubt wirklich an das Gute im Menschen. Mit seiner Aufgabe als Justizminister ist er heillos überfordert. Das kommt dabei raus wenn völlig unerfahrene Parteisoldaten Ministerposten bekommen. Vielleicht trifft einer dieser Täter mal auf einen von Kutschatys Jungs.

  13. Auch wenn die Erkenntnis wehtut und so gar nicht mit unserem Verständnis von Strafen kompatibel ist: Hier hilft nur die harte Tour wie sie in Amerika in einigen Staaten praktiziert ist. Die Jungs niedermachen und dann die Psyche wieder neu und gesellschaftskompatibel herstellen. Es geht, man wird es nicht glauben!!

  14. Eine neue Form des Strafvollzugs wäre auch:

    Arbeitmaßnahmen zur Wiedergutmachung beim Opfer. Nur wer sich an diesen Arbeitsmaßnahmen beteiligt hat eine Chance auf vorzeitige Entlassung.

    Wenn das Opfer vorzeitig entschädigt ist, kann der Häftling so seine Haftkosten senken und erhält einen kleineren Teil als Sparsumme am Tage seiner Entlassung.

  15. Bis jetzt haben es die Gefühlsidioten immer irgendwie geschafft, dass ihre kranken Ideen zur Ausführung kommen.
    Die Bengels lachen sich halbtot über ihre „Pädagogen“ und die gucken schweigend blöd aus der Wäsche weil sie nicht verstanden werden.
    Eurabier 18:46
    Wenn der Steinbrück ans Ruder kommt zusammen mit Kraft und Wowereit und den anderen rotgrünen Fachidioten, ach das wird spannend und vor allem gut für die den Biobürger.

  16. Ja, wieder einmal ist ein NRW-Gutmenschenprojekt gescheitert. Lieber früher als später!
    Die Bild-Zeitung, sonst mitunter sehr boshaft, schreibt dazu heute:

    „Dormagen/Düsseldorf – Es sollte ein Modellprojekt für den Jugendstrafvollzug werden – doch jetzt kommt heraus: Keine drei Wochen nach dem Start des „Raphaelshaus“ in Dormagen sind drei verurteilte Intensivtäter (17/16), die sonst im Jugendknast sitzen würden, geflüchtet. Zwei sind immer noch auf freiem Fuß!
    Das bestätigte das NRW-Justizministerium auf BILD-Anfrage.“

    mehr dazu, mit dem Bild eines sichtlich verdrossenen Justizministers:

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/knackis-aus-modell-projekt-ausgebrochen-26442348.bild.html

  17. Die Jugendlichen waren wegen schwerer Gewalt- und Diebstahldelikte […] verurteilt worden, […] statt Gefängnis gab es für sie […] Frühsport, Schule, Koch- und Benimmkurse[n].

    Moment mal! Die Würde des Menschen ist ja wohl immer noch unantastbar! Diese autoritären Fascho-Richter hätten die jungen Talente ja wohl auch zu einem Abenteuer-Urlaub in der Karibik verurteilen können.

    Ironie?

  18. Ich kenn´ einen , der ist jetzt auch in so einem Kurs, mit echtem Erfolg.

    Er sagt nicht mehr ständig zu seinem Vater „Fuck you, Alta!“.

    Jetzt sagt er: „Fuck you, Alta, please!“

  19. LOL

    Wieder mal das dumme Spielchen der Grünen Baumstreichler und deren Asthalter 🙂

    Knast in Homäophatischen Dosen, mit allem Schnick-Schnack (hier „Kochkurse“) kann ja nicht funktionieren.
    Dass 3 geflitzt sind, ist da nicht wunderlich, ich hätte auch das Weite gesucht.
    Die Politiker sollten dafür zur Verantwortung gezogen werden.

  20. Warum hat man eigentlich nicht über bewaffnetes Nahkampftraining für die Jugendlichen diskutiert. Wäre das nicht das ideale Freizeitangebot. So etwas baut Aggressionen ab und Trainiert die Geschicklichkeit ungemein.

  21. Wenn das der gute alte Knigge wüsste, endlich erreicht er auch den Abschaum, initiiert durch Schaumschläger nach dem Motto: Schau mer mal obs klappt.

  22. das war bei uns im städtchen gewesen….schon witzig das man diese Flucht schon seit mehr als einem Monat verschwiegen hatte…irgendwie ist ein vögelchen zu den medien geflogen und hat es ihnen anscheinend geflüster gehabt und somit wurde es öffentlich…in Dormagen macht man das so,,,

  23. Die beiden, die noch nicht wieder zurück sind, haben sich bestimmt bei Landesmutter Kraft einquartiert und räumen ihren Keller auf. Wenn das man keine Schwarzarbeit ist.

  24. Was in der Einrichtung eindeutig fehlt – 72 Jungfrauen für jeden Intensivtäter.
    Deshalb hauen sie ab.

    Ein unverzeihlicher interkultureller Fehler!

  25. Das christliche humanistische Weltbild, das nach wie vor ein Grundpfeiler unserer westlichen Kultur ist, ist den Herausforderungen der Zukunft leider nicht mehr gewachsen.

    Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

  26. Es ist immer dasselbe.
    In jedweder Hinsicht wird mit Straftätern entgegen jeder Vernunft verfahren.

    Intensivtäter bekommen statt 8 Jahre Knast Erlebnisurlaub auf Staatskosten und der Kinderschänder bekommt eine Entschädigung vom Steuerzahler anstelle der Zwangskastration.

    21 jährige bekommen mangelnde Reife bescheinigt, dürfen aber wählen und Autofahren und Kindermörder bekommen 3000 Euro weil Beamte des Landes die Menschenwürde des Klägers „in eklatanter Weise schuldhaft verletzt“ haben.

    Lachhaft!

  27. Immer wieder bin ich versucht zu denken: ich lese PI, ich bin nicht allein. Aber man darf nicht vergessen, dies ist ein 1-%- Forum, leider.

  28. #34 what be must must be:
    Es liegt auch an Dir. Ich selbst habe viele davon überzeugt, hier zumindest mal mitzulesen. Ob sich jemand hier beteiligt, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Alleine ein Besuch dieser Seite reicht schon aus. So wird aus 1% irgendwann vielleicht mal 10%, wer weiss.

Comments are closed.