Vergangenes Wochenende habe ich zusammen mit einem weiteren Mitglied der FREIHEIT Hamburg die flämische Stadt Antwerpen besucht. Da die am Sonntag abgehaltenen flämischen Kommunalwahlen unmittelbar bevorstanden, prägte eine Vielzahl von Wahlplakaten das Stadtbild.

(Von Special Agent Mulder)

Auffallend dabei war der überproportionale Anteil von Kandidaten mit „Migrationshintergrund“, insbesondere aus dem islamischen Kulturkreis. Vor allem bei den belgischen Grünen („Groen“) haben die islamischen Zuwanderer offenbar eine politische Heimat gefunden.

Die Verkündung der Wahlergebnisse verfolgten wir auf dem „Grote Markt“, vor dem Antwerpener Rathaus. Deutlicher Wahlsieger in Antwerpen (wie auch in Flandern insgesamt) war die separatistische N-VA (Neue Flämische Allianz) des charismatischen Bart De Wever, die sich selbst der politischen Mitte zuordnet sowie einen „humanitären Nationalismus“ propagiert. Auf der anderen Seite gehört die N-VA jedoch im europäischen Parlament – zusammen mit den deutschen „Grünen“ – der Fraktion „Grüne/EFA“ an. Außenpolitisch tritt die Partei außerdem für „eine starke Erhöhung der Entwicklungshilfe“ ein.

Deutlich weniger erfolgreich verliefen die Wahlen für Vlaams Belang, die überall erheblich an Stimmen verloren, in Antwerpen gar 23,3%-Punkte. Nach Auskunft der Medien und befragter Passanten hat Vlaams Belang einen Großteil der abgewanderten Wähler an die N-VA verloren.

Auch diverse Mitglieder seien im Vorfeld der Wahlen zur N-VA gewechselt. Als Ursachen wurde sowohl der Cordon Sanitaire gegen Vlaams Belang als auch deren „Ausländerfeindlichkeit“, mit der sich viele Bürger nicht mehr identifizieren könnten, genannt.

Siehe auch:

» PanARMENIAN.Net: Brussels local election candidates all Muslims

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Belgien wird der erste islamische Staat in Westeuropa.

    Ich traue keinem, auch wenn die sich noch so sekular auf en Plaketen geben, und als Frauen ohne Kopftuch abgelichtet sind.

    Habe schon öfter mit Türkinnen gesprochen ohne Kopftuch hier in Österreich, man mag gar nicht glauben, wie radikal auch diese sein können.

    Lasst euch nicht täuschen,nur weil die kein Kopftuch tragen!!!!

  2. Belgien hat 351! Einwohner pro Km2, warum holen die sich dann noch ,genau wie
    wir , haufenweise Moslems mit ins Land?(und lassen die dann evtl. Regieren)
    Eine Entwicklung ,welche nicht zu verstehen ist!
    Umgekehrt, wäre das irgendwie logisch ,aber so???
    Hier eine Tabelle ,ja eigentlich der Unlogik ,wenn man die Einwanderungs- und Zuwanderungsbewegungen betrachtet:

    Liste der Staaten sortiert nach der Bevölkerungsdichte [Einwohner pro Quadratkilometer]
    1.

    Singapur

    6.736 Einw. pro km2
    2.

    Malta

    1.307 Einw. pro km2
    3.

    Bahrain

    1.171 Einw. pro km2
    4.

    Malediven

    1.150 Einw. pro km2
    5.

    Bangladesch

    1.123 Einw. pro km2
    6.

    Barbados

    640 Einw. pro km2
    7.

    Taiwan

    640 Einw. pro km2
    8.

    Mauritius

    624 Einw. pro km2
    9.

    Südkorea

    494 Einw. pro km2
    10.

    Niederlande

    402 Einw. pro km2
    11.

    Libanon

    366 Einw. pro km2
    12.

    Ruanda

    364 Einw. pro km2
    13.

    Indien

    360 Einw. pro km2
    14.

    Belgien

    351 Einw. pro km2
    15.

    Israel

    343 Einw. pro km2
    16.

    Japan

    338 Einw. pro km2
    17.

    Haiti

    317 Einw. pro km2
    18.

    Sri Lanka

    306 Einw. pro km2
    19.

    Philippinen

    302 Einw. pro km2
    20.

    Komoren

    300 Einw. pro km2
    21.

    Grenada

    299 Einw. pro km2
    22.

    Burundi

    286 Einw. pro km2
    23.

    St. Lucia

    276 Einw. pro km2
    24.

    St. Vincent und die Grenadinen

    275 Einw. pro km2
    25.

    El Salvador

    275 Einw. pro km2
    26.

    Vietnam

    261 Einw. pro km2
    27.

    Trinidad und Tobago

    254 Einw. pro km2
    28.

    Großbritannien

    251 Einw. pro km2
    29.

    Jamaika

    246 Einw. pro km2
    30.

    Deutschland

    230 Einw. pro km2
    31.

    St. Kitts und Nevis

    203 Einw. pro km2
    32.

    Pakistan

    200 Einw. pro km2
    33.

    Italien

    197 Einw. pro km2
    34.

    Kuwait

    193 Einw. pro km2
    35.

    Antigua und Barbuda

    190 Einw. pro km2
    36.

    Luxemburg

    189 Einw. pro km2
    37.

    Nepal

    188 Einw. pro km2
    38.

    Seychellen

    187 Einw. pro km2
    39.

    Dominikanische Republik

    183 Einw. pro km2
    40.

    Schweiz

    177 Einw. pro km2
    41.

    Nigeria

    160 Einw. pro km2
    42.

    São Tomé und Príncipe

    160 Einw. pro km2
    43.

    Gambia

    144 Einw. pro km2
    44.

    China

    138 Einw. pro km2
    45.

    Tonga

    138 Einw. pro km2
    46.

    Uganda

    136 Einw. pro km2
    47.

    Tschechien

    132 Einw. pro km2
    48.

    Thailand

    129 Einw. pro km2
    49.

    Dänemark

    127 Einw. pro km2
    50.

    Guatemala

    126 Einw. pro km2
    51.

    Kap Verde

    125 Einw. pro km2
    52.

    Kiribati

    123 Einw. pro km2
    53.

    Polen

    122 Einw. pro km2
    54.

    Indonesien

    119 Einw. pro km2
    55.

    Togo

    117 Einw. pro km2
    56.

    Malawi

    115 Einw. pro km2
    57.

    Portugal

    115 Einw. pro km2
    58.

    Frankreich

    114 Einw. pro km2
    59.

    Slowakei

    111 Einw. pro km2
    60.

    Albanien

    110 Einw. pro km2
    61.

    Armenien

    109 Einw. pro km2
    62.

    Ungarn

    108 Einw. pro km2
    63.

    Syrien

    107 Einw. pro km2
    64.

    Moldawien

    106 Einw. pro km2
    65.

    Aserbaidschan

    103 Einw. pro km2
    66.

    Slowenien

    99 Einw. pro km2
    67.

    Österreich

    99 Einw. pro km2
    68.

    Dominica

    97 Einw. pro km2
    69.

    Katar

    96 Einw. pro km2
    70.

    Ghana

    94 Einw. pro km2
    71.

    Rumänien

    90 Einw. pro km2
    72.

    Spanien

    90 Einw. pro km2
    73.

    Türkei

    89 Einw. pro km2
    74.

    Costa Rica

    89 Einw. pro km2
    75.

    Myanmar

    87 Einw. pro km2
    76.

    Zypern

    85 Einw. pro km2
    77.

    Griechenland

    84 Einw. pro km2
    78.

    Serbien

    84 Einw. pro km2
    79.

    Malaysia

    83 Einw. pro km2
    80.

    Sierra Leone

    82 Einw. pro km2
    81.

    Mazedonien

    81 Einw. pro km2
    82.

    Benin

    81 Einw. pro km2
    83.

    Lesotho

    81 Einw. pro km2
    84.

    Kroatien

    78 Einw. pro km2
    85.

    Bosnien und Herzegowina

    78 Einw. pro km2
    86.

    Ukraine

    76 Einw. pro km2
    87.

    Kambodscha

    75 Einw. pro km2
    88.

    Ägypten

    75 Einw. pro km2
    89.

    Äthiopien

    72 Einw. pro km2
    90.

    Timor-Leste

    71 Einw. pro km2
    91.

    Marokko

    70 Einw. pro km2
    92.

    Irak

    70 Einw. pro km2
    93.

    Bulgarien

    69 Einw. pro km2
    94.

    Honduras

    68 Einw. pro km2
    95.

    Brunei

    68 Einw. pro km2
    96.

    Elfenbeinküste

    64 Einw. pro km2
    97.

    Senegal

    64 Einw. pro km2
    98.

    Jordanien

    63 Einw. pro km2
    99.

    Tunesien

    63 Einw. pro km2
    100.

    Irland

    63 Einw. pro km2
    101.

    Georgien

    63 Einw. pro km2
    102.

    Usbekistan

    62 Einw. pro km2
    103.

    Samoa

    61 Einw. pro km2
    104.

    Kenia

    61 Einw. pro km2
    105.

    Swasiland

    59 Einw. pro km2
    106.

    Vereinigte Arabische Emirate

    57 Einw. pro km2
    107.

    Mexiko

    54 Einw. pro km2
    108.

    Litauen

    51 Einw. pro km2
    109.

    Burkina Faso

    51 Einw. pro km2
    110.

    Ecuador

    49 Einw. pro km2
    111.

    Fidschi

    48 Einw. pro km2
    112.

    Nicaragua

    48 Einw. pro km2
    113.

    Weißrussland

    47 Einw. pro km2
    114.

    Tadschikistan

    45 Einw. pro km2
    115.

    Iran

    44 Einw. pro km2
    116.

    Äquatorialguinea

    44 Einw. pro km2
    117.

    Guinea-Bissau

    44 Einw. pro km2
    118.

    Jemen

    44 Einw. pro km2
    119.

    Panama

    44 Einw. pro km2
    120.

    Afghanistan

    43 Einw. pro km2
    121.

    Tansania

    42 Einw. pro km2
    122.

    Guinea

    42 Einw. pro km2
    123.

    Eritrea

    41 Einw. pro km2
    124.

    Kamerun

    41 Einw. pro km2
    125.

    Südafrika

    40 Einw. pro km2
    126.

    Kolumbien

    39 Einw. pro km2
    127.

    Lettland

    35 Einw. pro km2
    128.

    Madagaskar

    34 Einw. pro km2
    129.

    Dschibuti

    34 Einw. pro km2
    130.

    Liberia

    31 Einw. pro km2
    131.

    USA

    31 Einw. pro km2
    132.

    Venezuela

    31 Einw. pro km2
    133.

    Simbabwe

    30 Einw. pro km2
    134.

    Estland

    30 Einw. pro km2
    135.

    Demokratische Republik Kongo

    27 Einw. pro km2
    136.

    Kirgistan

    27 Einw. pro km2
    137.

    Laos

    26 Einw. pro km2
    138.

    Mosambik

    26 Einw. pro km2
    139.

    Bahamas

    24 Einw. pro km2
    140.

    Peru

    22 Einw. pro km2
    141.

    Brasilien

    22 Einw. pro km2
    142.

    Chile

    22 Einw. pro km2
    143.

    Schweden

    20 Einw. pro km2
    144.

    Vanuatu

    19 Einw. pro km2
    145.

    Uruguay

    19 Einw. pro km2
    146.

    Salomonen

    18 Einw. pro km2
    147.

    Neuseeland

    16 Einw. pro km2
    148.

    Finnland

    16 Einw. pro km2
    149.

    Sambia

    16 Einw. pro km2
    150.

    Sudan

    15 Einw. pro km2
    151.

    Paraguay

    15 Einw. pro km2
    152.

    Norwegen

    15 Einw. pro km2
    153.

    Bhutan

    15 Einw. pro km2
    154.

    Algerien

    14 Einw. pro km2
    155.

    Argentinien

    14 Einw. pro km2
    156.

    Belize

    14 Einw. pro km2
    157.

    Angola

    13 Einw. pro km2
    158.

    Papua-Neuguinea

    13 Einw. pro km2
    159.

    Saudi-Arabien

    12 Einw. pro km2
    160.

    Niger

    11 Einw. pro km2
    161.

    Turkmenistan

    11 Einw. pro km2
    162.

    Mali

    11 Einw. pro km2
    163.

    Republik Kongo

    11 Einw. pro km2
    164.

    Oman

    9 Einw. pro km2
    165.

    Bolivien

    9 Einw. pro km2
    166.

    Russland

    8 Einw. pro km2
    167.

    Tschad

    8 Einw. pro km2
    168.

    Zentralafrikanische Republik

    7 Einw. pro km2
    169.

    Kasachstan

    6 Einw. pro km2
    170.

    Gabun

    5 Einw. pro km2
    171.

    Guyana

    4 Einw. pro km2
    172.

    Libyen

    4 Einw. pro km2
    173.

    Kanada

    3 Einw. pro km2
    174.

    Suriname

    3 Einw. pro km2
    175.

    Island

    3 Einw. pro km2
    176.

    Botsuana

    3 Einw. pro km2
    177.

    Mauretanien

    3 Einw. pro km2
    178.

    Australien

    3 Einw. pro km2
    179.

    Namibia

    3 Einw. pro km2
    180.

    Mongolei

    2 Einw. pro km2

  3. Vielleicht sind einfach nicht mehr genug Bio-Belgier vorhanden, um Vlaams Belang noch zu wählen.

  4. In einem solchen Land möchte ich niemals leben!

    „Geh doch nach Malorca, wenn es dir hier nicht passt“, werden die irgendwann mal sagen, Generation Schäuble und Merkel bekommen dann schon frische Veilchen auf die Urne, denen ist das dann egal.

  5. Ach Wahlplakate ? Ich dachte das wären Fahndungsplakate der „Belgier“ des Raubüberfall in Wuppertal die Woche.

  6. zu 1 Ronald32 (19. Okt 2012 18:59)

    „…Belgien wird der erste islamische Staat in Westeuropa. …“

    Pforzheim ist auch nicht „ohne“. Da wird es wohl ein Kopf an Kopf Rennen geben!:-(

    Cyrus

  7. a) Man hat in Belgien auch eine pc-Opposition geschaffen, um der „echten“ Opposition Stimmen wegzunehmen – ähnlich wie in Deutschland mit den Piraten
    b) Antwerpen ist bereits überfremdet, diese Leute wählen keine Flamen, sondern Landsleute
    c) die Medien haben natürlich die N-VA gepusht.

    So geht es auch dort „den Bach hinunter“. Allerdings hat der Vlaams Belang immer noch ein respektables Ergebnis – man darf nur nicht die Ausgangsbasis im Blick haben …

  8. -Demokratie-
    wörtlich: Herrschaft des Volkes

    Was aber passiert wenn die Mehrheit der wählenden Bürger gar nicht Teil des Volkes eines Landes sind?
    Handelt es sich dann wirklich noch um „Volksherrschaft“…

  9. Das Europaparlament wird bald in der islamischen Republik Belgien ihren Sitz haben.
    Die anderen EU-Länder werden dann Schrittweise folgen.

  10. Ein/e Türken/in wird IMMER Politik für ihre/seine Landsleute/Umma machen!!!

    Siehe Özdemir und alle anderen mit „Ü“ und „Ö“´s in ihren Namen!

  11. Die Nazis haben es nicht geschafft, Belgien von der Landkarte zu tilgen, die Mohammedaner werden es schaffen und dazu noch speicheltriefenden Applaus aus dem gelähmten Europa bekommen.

    Das nur noch eine Angst kennt: Als ausländerfeindlich oder gar rassistisch zu gelten. Und wenn fast ganz Europa bei diesem Spiel mitmacht, fange ich allmählich an zu fragen, ob Deutschland nur den Vorzeigesündenbock für die tapferen Kolonialmächte spielen muss, die gehofft haben, ihre Verbrechen verstecken zu können.

    Und die Moslems, Nachfahren der widerlichsten und blutigsten Versklaver, Vergewaltiger, Unterdrücker, Ausbeuter und Mörder der menschlichen Geschichte, blühen unter diesem kollektiven westlichen Schuldkomplex auf wie Rosen, die auf Scheiße wachsen.

  12. @ #10 Oxenstierna

    a) Man hat in Belgien auch eine pc-Opposition geschaffen, um der “echten” Opposition Stimmen wegzunehmen – ähnlich wie in Deutschland mit den Piraten

    Ein sehr interessanter Gedanke!

  13. OT

    Nach dem Mordversuch an einer 19-Jährigen nimmt die Polizei einen „Südländer“ fest.

    Der polizeibekannte „Südländer“ ( im Bericht jetzt Mendener genannt) soll die 19-Jährige hinterrücks angegriffen und ihr mit einem Messer im Kopf-/Nackenbereich schwere Verletzungen zugefügt zu haben.

    Deutschland braucht keine kriminellen „Fachkräfte“!

    http://www.derwesten.de/staedte/menden/mordversuch-an-mendenerin-polizei-nimmt-verdaechtigen-fest-id7202954.html

  14. Die Moslems unterstützen die Grünen, damit es am „Tag des Zorns“ noch genügend Bäume zum Aufknüpfen der Ungläubigen gibt…

  15. Wie einst Farage formuliert hat: Belgien ist ein Nicht-Land. Die Überlebenschance für Belgien und Holland sind gleich null. Die Grünen sind nur ein Katalysator – schneller tut’s weniger weh.

  16. @ #2 Heinrich Seidelbast (19. Okt 2012 19:16)

    Die Liste hättest schon ein bischen zusammenfassen können – die vielen Leerzeilen sind überflüssig

  17. Hi Mulder, ich war vor der letzten Kommunalwahl in Hamburg. Vor der HASPA auf der Reeperbahn bin ich ausgestiegen und glatt hingefallen. Da starrt mich doch ein Türke auf türkisch an und möchte ins Parlament gewählt werden. Zum Glück war ich nur kurz auf Besuch da, sonst hätte ich ihn sicher abgewählt.

  18. #2 Heinrich Seidelbast (19. Okt 2012 19:16)

    Wow. Also meine Scrollmaus fluppt jedenfalls wie ’ne eins. Danke für den Beweis! 🙂

    Zur N-VA: die Partei ist ernstzunehmen. Im Gegensatz zu dem teilweise recht plump auftretenden Vlaams Belang ist diese Partei in der Lage, die Auflösung Belgiens zugunsten eines unabhängigen Flandern voranzutreiben. Die Wählerwanderung vom Vlaams Belang zur N-VA beweist dies.

  19. Minderjährige Zuwanderer kosten Italien Geld wie Heu!

    Die Linke Repubblica oder der Spiegel Italiens brachte einen Bericht, der sonst eigentlich
    bei den rechstskonservativen Medien stehen müsste.
    Die 19 Aufnahmezentren kosten den Steuerzahler 161.000 € pro Tag.
    Alle sechs Minuten , wird ein “Minderjähriger” mit gefälschten Altersangaben
    in Krankenhäusern behandelt.Sie kommen aus Bangladesch, Ägypten, Nordafrika. Sie haben alle keinen Ausweis:

    http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2012/10/19/eurabia-italienminderjahrige-muslimische-zuwanderer-schropften-den-staat-um-55-millionen-euro/

  20. Man darf Bart De Wever nicht unterschätzen. Der Mann weiß was er will. Wenn er sich schon von den Wallonen abgrenzen will, kann er unmöglich mit dem Moslems zusammenarbeiten, denn dann wäre sein Traum von Flandern gleich wieder futsch.
    Würde er dennoch mit Moslemgruppen zusammenarbeiten, wären seine Wähler wieder zurück beim Vlaams Belang.
    Die Moslems müßten ihn eigentlich sowieso bekämpfen, weil sie bei einem Zerfall Belgiens am meisten zu verlieren hätten.
    Es sein denn sie träumten von einem eigenen Stück Land. Die dazu notwendige Vertreibung autochthoner Belgier wird die EU aber kaum zulassen können.

    Vielleicht kommt es auch zu einer friedlichen Lösung dieser Situation? Mir fällt allerdings keine ein, die stabil wäre.

  21. #26 Denker (19. Okt 2012 22:23)

    @ #2 Heinrich Seidelbast (19. Okt 2012 19:16)
    ————
    Habe mich ,ob der Länge selber erschrocken,kommt nicht wieder vor!

Comments are closed.