Der in der Türkei gehostete Nachrichtenblog Dawa-News.net sieht sich als Stimme gegen die Medien-Lügen und wirbt mit dem Wahlspruch „denkst du schon oder wirst du noch getäuscht?“ „Dawa“ bezeichnet eine „Einladung“ eines Muslim gegenüber einem Nichtmuslim, sich der „Wahrheit“ anzunähern. Diktion und Inhalt der Seite erinnern wohl keineswegs zufällig an die salafistische „Einladung zum Paradies“. Dennoch lohnt es sich, ein wenig auf der Seite zu stöbern, wenn auch hauptsächlich aus humoristischen Gründen.

(Gastbeitrag von Jerry Blackwater)

Einen ersten Eindruck sollen Zitate aus den Kommentarbereichen zu zwei aktuellen Dawa-Artikeln verschaffen.

Im ersten geht es um die Entlassung eines Muslims, der auf der Baustelle am Flughafen in Berlin Brandenburg tätig war:

„Tja, so ist das nunmal in Deutschland im Land des Demokratismus. Wenn diese Dinge was der Deutsche Staat den MUslimen antut in islamischen Staaten Christen angetan würde, dann wer das Geheul groß gewesen.“

„Es ist durchaus realistisch wenn man befürchtet, wegen der momentanen Hetze keinen Arbeitsplatz mehr zu bekommen. Medien, aber auch diverse Blogs (wie PI-News und Bv), beginnen zunehmend Realnamen und Wohnorte von Muslimen zu veröffentlichen. Das Resultat ist natürlich logisch. Der mögliche zukünftige Arbeitgeber googelt den Namen und weiß bescheid. Jedoch sollte man deshalb nicht den Kopf in den Sand stecken und sich unterbuttern lassen … immerhin leben wir in einem Wohlfahrtsstaat. Am Ende schaden sie nur sich selbst und ihrem maroden Sozialsystem … und wenn es untergeht, machen wir Hijra ins geseligte Ausland. Rizq (d. h. Versorgung) kommt eben nur von Allah.“

„Es ist sehr wichtig, dass sich die Muslimischen Männer zu Fachkräften ausbilden lassen ! Stell dir mal vor, es gibt 40000 Muslime die man als Salafisten betitelt. Und stell dir mal vor, es sind alles Fachkräfte ! Meinst du wirklich, dass Deutschland auf diese Fachkräfte verzichten kann ???? Ganz bestimmt nicht, oder??“

Im zweiten Beitrag geht es um den Islamunterricht an öffentlichen Schulen, der als ein Lügenunterricht eingeschätzt wird; hier die Gründe:

„jeder halbwegs ehrliche und verantwortungsbewusste Mensch wird damit übereinstimmen, dass Kindern an Schulen in jedem Unterricht die Wahrheit gesagt werden muss und es niemals richtig sein kann, wenn ihnen Lügen zur Beschönigung aufgetischt werden! Dies scheint für den neu eingeführten so genannten „Islamunterricht“ nicht zu gelten. So berichtet evangelisch.de, dass im Islamunterricht an der Bonner Grundschule „Andreasschule“ den Schülern vermittelt werden würde, dass laut islamischem Glauben auch Nicht-Muslime nach dem Tod ins Paradies kommen würden.“

„Im Quran steht klar und unmissverständlich: „Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von Ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein.“ (3:85)“

„würde es Deutschland nicht helfen, wenn alle “Salafisten” wären?
Mehr Nachwuchs und mehr Einsatzbereitschaft?“

„ich denke, daß das Grundproblem eher darin besteht, daß es die Muslime hier in Deutschland bis jetzt noch nicht geschafft haben eigene Schulen zu gründen
Wenn man mal vergleicht was andere geschafft haben, stehen Muslime im Vergleich recht traurig da:
– Soweit mir bekannt ist leben ca. 200000 Juden hier in Deutschland und ich weiß von mindestens vier jüdischen Schulen.
– Anthroposophen gibt es mehrere Hunderttausend und diese betreiben über 220 Schulen in privater Trägerschaft!
– Bekennende und praktizierende Christen gibt es (soweit ich weiß) hier in Deutschland noch ungefähr so viele wie es Muslime gibt, aber diese haben über 1000! Schulen (sowohl in öffentlicher als auch privater Trägerschaft)…
Wieviele islamische Schulen gibt es hingegen hier: NICHTS! Und das ist furchtbar.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

Comments are closed.