Am gestrigen Samstag in Straßburg waren wieder einmal die „Schlampen“ zu sehen. Es waren schätzungsweise 200 Sluts, die sich provozierend auf die Straße wagten, mit Spruchbändern, Schildern und Lautsprecherwagen. Wie auf den Schildern zu erkennen, ging es um Täter- / Opferumkehr und welche spezifische Gruppe da in Europa wohl gemeint ist, kann sich jeder selbst denken.

Ganz besonders, wenn Schilder zu sehen sind mit der Aufschrift: „My little dress is not a Yes“.

Was aber gewaltig störte: Da machen junge Frauen auf ihre Probleme aufmerksam und wer glänzt durch Abwesenheit? Alle die grünen Feministinnen und Politiker. Da hätte man doch eigentlich die grünen und sozialen EU-Abgeordneten komplett als Teilnehmer vermuten sollen, es war nicht ein einziger zu erkennen. Sonst wissen die doch auch immer, was gut für andere ist, also halten sie das wohl nicht für gut, wenn junge Frauen Opferschutz verlangen?

Frauen zeigen ein wenig Haut, kleiden sich attraktiv und sexy, um zu gefallen – und schon werden sie von Testosteron gesteuerten Neu-Europäern als Freiwild gesehen, die um Vergewaltigung bitten.

Wenn jedoch so eine Gruppe von Neu-Europäern auf einem Volksfest hübsch gekleidete Frauen unerträglich anmachen und begrapschen und dann von der heimischen Jugend eins auf die Zwölf bekommen und durch das Dorf gejagt werden, dann sieht man alle Weltverbesserer bei Lichterketten über das ganze Land verteilt. Die Geschichte wird dann, wie in Mügeln, so lange verdreht, bis nur noch brutal schlagende Neonazi-Mörder als Täter und unschuldige Neu-Europäer als Opfer übrig bleiben. Die Frauen werden jedoch nicht gefragt.

Jedenfalls tut es gut zu sehen, dass es noch Menschen gibt, die nicht hirnlos den Weltverbesserern hinterher laufen und einige sich sogar noch eine eigene Meinung bewahrt haben.

Ein netter Artikel dazu ist auf fudder.de zu lesen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelZwischentöne vom Zwischentag
Nächster ArtikelWelche Opfer? Welche Täter?

41 KOMMENTARE

  1. dafür gehen die Vollbratzen auf die Straße. Wenn aber Europäer gemssert werden, ist es irgendwie fast allen egal.

  2. Das moslemische Balzverhalten und die romantische Anmache von Anhängern des Islams gegenüber einheimischen, nicht-moslemischen und unverschleierten Frauen ist immer wieder ein Höhepunkt kultureller Bereicherung:

    „He Schlampe, ich fick dich!“

    🙂

  3. #1 Ateist (07. Okt 2012 22:03)
    dafür gehen die Vollbratzen auf die Straße. Wenn aber Europäer gemssert werden, ist es irgendwie fast allen egal.

    Im warmen Zimmer hinter dem Computer sitzen und die kritisieren, welche halbnackt im kühlen Wetter auf die Straße gehen um zu zeigen, dass sie für testosterongestörte Trieblinge kein Freiwild sind, ist einfach erbärmlich.

  4. Jetzt lobt PI schon irgendwelche zeitgeisthörigen Flittchen-Veranstaltungen. An diesen sogenannten „Slutwalks“ ist nichts mutig, aber dafür vieles heuchlerisch.

    In Wirklichkeit haben wir nur ein Problem – und das lautet nicht Islam, sondern Werteverfall. Hätten deutsche Frauen beispielsweise noch einen Funken Anstand, würden sie nicht wie Nutten rumrennen, massenhaft ihre ungeborenen Kinder abtreiben und nur noch Selbstverwirklichung im Kopf haben.

    Solche Demonstrationen und der Geist auf dem diese fußen, sind insofern Teil des Problems, nicht Teil der Lösung.

  5. Mich kotzt diese ganze Multikulti-Geilheit und
    vor allem das auch für mich täglich sichtbare
    Ergebnis dieses masochistischen Wahnsinns so an,
    dass ich wohl bald Anti-Depressiva nehmen muß,
    um das noch zu ertragen. Und ich schwöre bei
    allem was mir lieb ist, dass ich am Anfang dieser
    als notwendig getarnten Zuwanderung, vor Rührung
    gegenüber diesen „armen Menschen“ ganz glücklich
    war, dass sie nun besser für ihre Familien sorgen
    konnten. Das ist jetzt aber schon Jahrzehnte
    her und ich bin sicher, dass das so geblieben
    wäre, hätten da nicht unisono Wirtschaft und
    Politik der Überfremdung Deutschlands Vorschub
    geleistet. Denn was heute fälschlich als Zuwanderung bezeichnet wird, ist tatsächlich
    eine feindliche Übernahme geworden. Das ist
    hart formuliert und ich nehme es auch nicht
    übel, wenn dieser Kommentar der Zensur zum
    Opfer fällt. Aber über unsere scheinheiligen
    und moralingesättigten Deutschland-Hasser
    kriege ich ständig zu viel.

  6. #7 Rosinenbomber (08. Okt 2012 00:53) …

    Und was haben Sie in letzter Zeit dafür getan, um unsere Freiheiten zu erhalten?

    Es wird von den Frauen niemand gezwungen, wie eine Nutte herumzulaufen, aber wir alle sollten daran interessiert sein, dass sie es dürfen. Wenn es Gebiete in Paris und Berlin gibt in die sich keine Frau mit Minirock traut, dann läuft da was total falsch. Und es sind nicht die Frauen die da falsch ticken.

    Ich finde das jedenfalls gut was die da machen. Und ein echter Mann wird auch dann nicht eine Frau gegen ihren Willen bespringen, wenn die nackt herumläuft. Sowas bringen nur Loser die keinen Respekt vor Frauen haben, eben der Abschaum vom Abschaum. Und jedes Wort, das da Frauen eine Mitschuld andichten will, entspringt einem kranken Gehirn.

  7. @ #7 Rosinenbomber

    Wow, toll gebrüllt, Löwe! Aus Dir wird bestimmt noch ein richtiger Kavalier mit gaaanz viel Anstand.

  8. #8 Buntlaender

    Natürlich geht es um Übernahme, um Landnahme und nicht um „Integration“.
    Es ist ja genau das Ziel, der Deutschland-Hasser und Abschaffer, die bürgerliche Gesellschaft, die in der Tat ihre Werte immer weiter verliert, abzuschaffen.
    Die „neuen Werte“ sind „bunt“, lebensfroh und unheimlich „bereichernd“. Die alten Werte nur Deutschtümelei, Hinterwäldnertum, Stammtischparolen und „nationalistische“ Ansichten, meist auch rassistisch. (Der Rassismus ist ja in der Mitte der Gesellschaft angekommen, wie wir gelernt haben.)
    So einfach ist das!
    Das Sytem zerfällt von innen und die Zersetzer können frei agieren.

  9. Mal das aktuelle EMMA-Heft (4/2012) lesen:

    1. Das Vorwort von Alice Schwarzer über den Islam könnte von glatt einem PI-Autoren sein. Z.B. wird die Erdogan-Rede mit den Moscheen als Kasernen von Schwarzer zur Sprache gebracht.
    Auch die Appeasment-Politik des Westens gegenüber den Islamiste wird von ihr angeprangert.

    2. Ein Artikel über die Lover-Boys

    3. Mehrere Artikel über den Islamismus

  10. Aber es ist genau die Klientel, die Bunt statt Braun skandiert wenn PRO oder DF eine Demo abhalten. Genau die, die Rot – Grün wählen. Sollen sie doch sehen wie sie mit ihren Schätzchen zurecht kommen.

  11. @ rosinenbomber
    bist du auch schon so ein alter sack der keine chance mehr hat, ohne dicke brieftasche mit „so einer schlampe“ sex zu haben? ich bin so ein alter sack, gönne aber der weiblichen jugend und den frauen das vergnügen, sich sexy zu fühlen und das auch zu zeigen. und zwar ohne neid.
    war doch auch mal jung.
    …und nicht so verknöchert und uralt wie der islam. dem du hier nach dem munde redest ohne es zu merken.
    deine bemerkung zur abtreibung und allgemeinen werteverfall teile ich, nicht aber verknöchertes und missgünstiges gedankengut.

  12. In diesem Zusammenhang darf man sicher mal den Sigmund Freud zitieren:

    „Der Verlust der Scham ist das erste Anzeichen von Schwachsinn.“

    Gilt für beide Geschlechter.

    Oder Mani Matters Chanson: „Hemmige“ (Hemmungen)
    Hemmige

    S’git Lüt, die würden alletwäge nie
    Es Lied vorsinge, so win ig jitz hie
    Eis singen um kei Prys, nei bhüetis nei
    Wil si Hemmige hei

    Si wäre vilicht gärn im Grund gno fräch
    Und dänke, das syg ires grosse Päch
    Und s’laschtet uf ne win e schwäre Stei
    Dass si Hemmige hei

    I weis, das macht eim heiss, verschlat eim d’Stimm
    Doch dünkt eim mängisch o s’syg nüt so schlimm
    S’isch glych es Glück, o we mirs gar nid wei
    Das mir Hemmige hei

    Was unterscheidet d’Mönsche vom Schimpans
    S’isch nid die glatti Hut, dr fählend Schwanz*
    Nid dass mir schlächter d’Böim ufchöme, nei
    Dass mir Hemmige hei

    Me stell sech d’Manne vor, wenns anders wär
    Und s’chäm es hübsches Meiteli derhär
    Jitz luege mir doch höchstens chly uf d’Bei
    Wil mir Hemmige hei

    Und we me gseht, was hütt dr Mönschheit droht
    So gseht me würklech schwarz, nid nume rot
    Und was me no cha hoffen isch alei
    Dass si Hemmige hei

  13. @ #7 Rosinenbomber

    Was wollen Sie damit sagen? Der Islam hätte die richtigen moralischen Werte für Frauen?

    Den Demonstrierenden pauschal Abtreibungslust zu unterstellen ist gemein!

    In den meisten Fällen sind es immernoch die Männer, die keine Kinder wollen und ihre Freundinnen, sogar Ehefrauen zur Abtreibung nötigen.

    Warum sollen sich Frauen nicht auch selbstverwirklichen? Damit das nicht auf Kosten von Kindern geht, dazu müssen die Väter der Kinder mit dazubeitragen.

    Aber solche Männer finden es ja schon gnädig, wenn sie Kindesunterhalt bezahlen.

  14. Ich kam neulich zufällig an einem Infotisch der Antifa gegen Rassismus und für Toleranz! Da stand eine junge, extrem hübsche, junge, deutsche, und schwarzgekleidete Antifa-Akivistin in knackichen kurzen Höschen rum.

    Allerdings merke man bei einem Gespräch wie weit neben der Kappe diese junge Dame lief. Sie erklärte mir wie toll der Islam zu Deutschland passen würde, wie toll Toleranz gegenüber dem Islam sei und wie schlecht alles Deutsche sei. Sie meinte wörtlich “Deutschland müsse heute noch bestraft oder ausgerottet werden, weil Deutschland den Zweiten Weltkrieg angefangen hätte! Alle Deutsche seien Nazis!”

    Dann drehte sie ein “Toleranz-Glückrad” wo man kleine Geschenke gewinnen könnte! Zwischenzeitlich hatte sich um das Glücksrad eine Menschentraube von Moslems gebildet. Die Typen haben das Mädchen mit lüsternen und geilen Augen förmlich ausgezogen.

    Ich habe nur den Kopf über so viel Naivität geschüttelt und gedacht, wie viel Glück die junge Mädchen am Glücksrad hat, dass wir jetzt in einer belebten Fußgängerzone sind. Vielleicht sollte die Toleranzdame die testosterongeschwängerten Moslems mal abends in einem einsamen unbeleuchteten Teil des Stadtparks am Glücksrad drehen lassen.

    Ich denke mal gerade solche weltfremden Spinnerinnen sollten mal ganz konkret moslemische Kulturbereicherung am eigenen Leib erleben!

  15. Gegen den Islam fände ich sogar „oben ohne“-Demos gut.
    Aus Trotz gegen die islamische Moralkeule, die sich besonders gegen Frauen richtet.

    +++

    Allerdings lehne ich öffentliches Rudelbumsen und vor Kindern und Kamera Hähnchen in die Vagina schieben ab. Das würde ich nicht mal zuhause tun.(siehe Woina und Pussy Riot)

    Das eine ist Protest gegen totale Verhüllung des „bösen“ weiblichen Körpers, der Männer verhexe, weil im Islam selbst Kopfhaar als Sex-Objekt betrachtet wird, weshalb sogar kleine Mädchen verschleiert, also sexualisiert werden, das andere öffentliche pornografische Betätigung.

    Die einen ZEIGEN teilweise, wie Gott sie schuf, die anderen TUN etwas Unmoralisches. Ein himmelweiter Unterschied!

    „“SEDA KARAOGULLARI: …
    Das Kopftuch hat den Sinn, das Sex-Objekt Haar zu verhüllen.““
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-muenchner-muslima-ich-bin-eine-respektsperson.44bd6ce1-6c09-4b11-82ef-1d8425ee7cc1.html

    Bevor wir über Demos verbal herfallen, die nicht 100%ig auf PI-Linie sind, sollten wir überlegen, wieweit solche Demos uns helfen. Da bin ich für Einheitsfronten, statt ausgrenzen. Der Ruf nach 100%igen Islamkrikern ist pharisäerhaft.

  16. @ powerboy
    so derart gehirngewaschen sind meiner erfahrung nach eigentlich mehr die unattraktiven frauen und mädchen. die bieten dann -mangels körperlicher reize –
    „gutmenschentum bis zum abwinken an“. sie finden sich dann klug und klug ist sexy 🙂

  17. Lass Dich nicht beirren, Rosinenbomber.

    Es ist in unsere runtergekommenen Gesellschaft sehr viel mutiger, schamlose, dumme Flittchen als das zu bezeichnen, was sie nunmal sind, als sich als unter Polizeischutz auf der Straße als zeitgeisthöriges stupides NWO-Vieh und zu präsentieren.

    Ich schätze mutige Männer, die Klartext reden. Und ich bin nicht die einzige. Wir haben neben diesen peinlichen, debilen „Sluts“ lediglich eine leisere Stimme, weil die Medien- und Politik-Eliten uns ignorieren. Sie hassen es, dass es uns noch gibt.

    Aber Du siehst, wie wenige Frauen da mitmachen!

    Natürlich ist die Abtreiberei eine Katastrophe, aber ich habe im gedruckten Spiegel vor etwa einem Jahr gelesen, dass die Abtreibungsrate unter Türkinnen in Deutschland deutlich höher ist als unter Deutschen. (Der Spiegel fand das natürlich schlimm, er hätte es sicher lieber andersrum).

    Flittchenbenehmen ist orientalisch – die islamischen Regeln sind eine Folge davon, sie kaschieren es oberflächlich und verhindern die schlimmsten Auswüchse in der Öffentlichkeit. Auch solche Veranstaltungen, sowie Femen, Pussy Riot etc. sind ein Symptom der Orientalisierung des Abendlandes, und keineswegs ein „mutiger Kampf“ dagegen.

    Zur Veranschaulichung mögen historische Bilder aus Morgenland und Abendland dienen.

  18. „Frauen sollen anziehen, worauf sie Lust haben“, sagt Abdel Karim, 26, von der Partei Europe Écologie Les Verts (Die Grünen), der mitdemonstriert. „Männer tun das schließlich auch.“…

    Ein marokkanischer Tabakladen-Besitzer ruft den Demonstrantinnen zu: „Ja, weiter so! Zieht an, was ihr wollt. Lang oder kurz ist egal, hauptsache keine Burka!“ Er klatscht in die Hände. „Bravo!“… fudder.de

    Wenn es denn stimmt ist das doch o.k.
    Anscheinend vertreten selbst hier im Kommentarbereich Männer eine puritanisch-islamische Moral, die nicht unterscheiden kann zwischen nackter Haut(passiv) und sexueller Betätigung(aktiv).

    Und nun darf ich auch mal spekulieren: Viele der Puritaner hier, die jetzt noch pi tun, werden willig zum Islam konvertieren. Frauen verhüllt und als Gebärmaschinen an den Herd. Weil dies angeblich Abtreibungen verhindere.

    Ich bin gegen Abtreibungen, trotzdem sollen Frauen sich unverschleiert selbstverwirklichen können – mit Kind(ern) und keinesfalls eingesperrt ins Haus.

  19. Die meisten Frauen sind doch völlig angezogen auf obiger Demo, siehe Bilder. Daß hier freche Frauen pauschal abgewertet und mit Pussy Riot und Woina in einen Topf geworfen werden ist dumm!

  20. @ #17 Powerboy

    Na-na! Wer wird denn einer Frau Vergewaltigung wünschen, nur weil sie derzeit noch nicht den richtigen PI-Durchblick hat?

    Ich war früher auch links und habe mich ganz langsam davon wegbewegt, ohne spektakuläre Lebenseinschnitte.

  21. #18 Schweinsbraten (08. Okt 2012 09:04)

    Volle Zustimmung!

    Und bei manchen Kommentaren hier muss man sich nur wundern!

  22. Kann sich jemand vorstellen, dass die eigene Großmutter sich (als sie jung war) so benommen hätte?

    „Only a virtuous people are capable of freedom. As nations become corrupt and vicious, they have more need of masters.“Benjamin Franklin

    Freiheit braucht als Grundlage freiwilligen Anstand. Wo er wegfällt, kommen früher oder später harte Regeln.

    Europäerinnen sind traditionell zu freiwilligem Anstand fähig. Es wird aber hart dran gearbeitet, ihn den auszutreiben.

    Es sind übrigens Männer, die den Anblick von vulgären Flittchen genießen – nicht Frauen.

    Schön im Sinne von ästhetisch oder gar anmutig sind die „Sluts“, die da „walken“ nämlich nicht.

  23. #7
    #9

    Wenn es nur die Selbstbestimmung wäre. Leider muss man heute Misstrauen wegen so vieler Verheimlichungen und versteckter Übernahmen haben, wie uns das bereits gesetzlich implementierte Gendermainstreaming zeigt. Die Öffentlichkeit bekam nicht mit, dass durchgeknallte Besserverdien-Schwul-Emanzen und -innen weltweit diese Gleichmacherei sogar des Geschlechtes per UNO und EU gerichtsfest machten. Es würde mich nicht wundern, wenn diese Frauen auch (heimlich) deswegen auf der Straße waren. Diese neue „Diktatur“ wird uns alle bestimmt noch beschäftigen.

  24. Ja, hat hier „Generation Gottschalk“ denn ihren letzten Atemzug getan: „Slutwalk“.

    Dieser anglophone Sprachinfarkt mag ja im „französischen“ Straßburg nicht wundern, aber ist schon peinlich.

    „Schlampen“, die für hergebrachte Frauenbilder demonstrieren. Da können sie sich gleich bei den geilen 68er Rotfaschisten bedanken.

    Als nächstes kommt dann die Slut Defense League gegen die Südländer, ja?

  25. Die Mädels haben natürlich Recht mit ihrem Protest.

    Bei uns heisst „nein“ auch „nein“, leichte Bekleidung ist kein Freibrief für Vergewaltiger und Schuldumkehrer sind nicht besser als die Täter, die sie beschützen.

    Allerdings vermisse ich bei dem Schlampenspaziergang klare Aussagen darüber, wer denn die Luftküsser, die Tatscher und die Vergewaltiger mehrheitlich sind.

    http://www.youtube.com/watch?v=wDd68eUorPg

    So lange, wie Hans und Pierre in einen Topf mit Murad und Muhammad geworfen werden, wird sich nichts ändern.
    So lange, wie die islamische Verachtungs- und Gewaltkultur nicht klar benannt wird, wird sich auch nichts ändern.

  26. Ich gebe ja zu, dass ich bei der Demo nicht dabei war und auch mein französisch mehr als dürftig ist, aber wo steht da jetzt nochmal, dass sich die Demonstrantinnen gegen Muslime äußern.
    Wenn eine Frau von einem Muslim belästigt wird, dann ist das widerlich, völlig unangebracht und muss entsprechend geahndet werden. Belästigungen und Vergewaltigungen gibt es aber auch von „Ur-Europäern“ (um den Sprech in dem Artikel aufzugreifen).

    Gleichzeitig scheint der Autor da ja auch nix Genaues zu wissen, denn eine Statistik von Vergewaltigungsopfern, bzw. die Ethnie der Täter wird nicht geliefert…

  27. So lange, wie Hans und Pierre in einen Topf mit Murad und Muhammad geworfen werden, wird sich nichts ändern.

    Das ist ja auch nicht der Sinn dieser „Proteste“. Sarkozy hat doch deutlich ausgesprochen, dass ethnische Vermischung erwünscht ist und notfalls auch mit Zwangsmaßnahmen gefördert wird.

    Die debilen Gören wissen das wahrscheinlich nicht. Für sie ist es einfach eine Gelegenheit, sich in der Öffentlichkeit als so begehrenswert darzustellen, dass jeder Mann bei ihrem Anblick den Verstand und die Beherrschung verliert.

    Außerdem ist es abwegig, anzunehmen, dass solche Aktionen Murad und Mohammed beeindrucken. Auch dann nicht, wenn sie ausdrücklich erwähnt würden. Im Gegenteil, sie werden nichts als grenzenlose Verachtung empfinden.

  28. #30 talisker (08. Okt 2012 16:11)
    Ich gebe ja zu, dass ich bei der Demo nicht dabei war und auch mein französisch mehr als dürftig ist, aber wo steht da jetzt nochmal, dass sich die Demonstrantinnen gegen Muslime äußern. …

    Nehmen wir einfach mal an, wir wären fähig logisch zu denken. Wenn jetzt also Imams in Australien und Dänemark behaupten, Frauen ohne Gesichtsverschleierung würden um Vergewaltigung bitten, oder wenn wir uns für Statistik interessieren und wissen, dass Moslems weit überproportional sexuelle Straftaten gegen (westliche) Frauen begehen, dann können da eben nur Moslems gemeint sein.

    Oder haben sich etwa Frauen während und nach der sexuellen Revolution übermäßig gegen Übergriffe beschwert? Und wenn wir uns mal im Bekanntenkreis umsehen, wenn da jemand so einen Schwachsinn wie die oben erwähnten Imams von sich gibt, der ist doch gleich unten durch. Zumindest ist das in meinem Bekanntenkreis so. In der türkischen Macho-Gesellschaft in Kreuzberg ist das aber nicht so und auch nicht in einigen Vorstädten von Paris.

  29. @felixhenn: Vielen Dank, ein einfaches: „Es steht nicht da, sondern es ist nur unterstellt.“ hätte genügt.

  30. #7 Rosinenbomber
    ich stimme dir völlig zu. Bin selbst noch nicht einmal 25. Widerlich wenn ich mich unter meinen Altersgenossen/Altersgenossinen so umschaue.

    Da fällt es mir nicht schwer mich ab und an den Meinungen der Mohammedanern anzuschließen und zu meinen, dass viele Frauen im Westen einfach nur billig sind..

  31. #32 felixhenn (08. Okt 2012 16:55)

    Nehmen wir einfach mal an, wir wären fähig logisch zu denken.

    Das ist aber jetzt eine ganz schön mutige Annahme…

  32. #17 Powerboy (08. Okt 2012 08:55)

    Ich kam neulich zufällig an einem Infotisch der Antifa gegen Rassismus und für Toleranz! Da stand eine junge, extrem hübsche, junge, deutsche, und schwarzgekleidete Antifa-Akivistin in knackichen kurzen Höschen rum.

    Die Geschichte ist doch erfunden!

    Es gibt keine jungen, extrem hübschen, schwarzgekleideten Antifa-Aktivistinnen „in knackichen kurzen Höschen“.

  33. Wenn es um die Frauenfeindlichkeit des Islam geht, dann trennt sich die Streu von dem Weizen der Feministinnen.
    Da wird das tragen des Kopftuchs als Emanzipation zurecht gebügelt. Wenn es um die Gewaltätigkeit der männlichen Moslems geht, dann wird sogar behauptet, dass das nur Vorurteile sind oder dass die einheimischen Männer genauso schlimm sind. Da werden Männerhasserinnen zu verteidigern einer Kultur die Frauen als minderwertig sieht.

    Eigentlich müssten die ganzen Feministinnen auf die Barrikaden gehen, aber von denen ist nichts zu sehen.

    Sollte Deutschland islamisiert werden, dann sind die Feministinnen zum großen Teil daran mitschuldig, da sie eigentlich starken politischen Einfluss haben und man sie nicht so einfach als Rassistinnen bezeichnen kann. Aber dazu fehlen ihnen wohl die Eier.

  34. #31 Amethyst (08. Okt 2012 16:45)

    Außerdem ist es abwegig, anzunehmen, dass solche Aktionen Murad und Mohammed beeindrucken. Auch dann nicht, wenn sie ausdrücklich erwähnt würden. Im Gegenteil, sie werden nichts als grenzenlose Verachtung empfinden.

    Es ist auch nicht Sinn der Sache, die lern- und integrationsresistenten Murats und Mohammeds zu beeindrucken, da das in der Tat ein sinnloses Unterfangen ist.

    Sinn des klaren Benennens ist es, die Leute aufzurütteln, die den Murats und Mohammeds ihren Verbleib hier ermöglichen und bezahlen:
    Die arbeitenden Normalbürger.

  35. #37 Stefan Cel Mare (08. Okt 2012 21:49)
    #17 Powerboy (08. Okt 2012 08:55)

    Ich kam neulich zufällig an einem Infotisch der Antifa gegen Rassismus und für Toleranz! Da stand eine junge, extrem hübsche, junge, deutsche, und schwarzgekleidete Antifa-Akivistin in knackichen kurzen Höschen rum.

    Die Geschichte ist doch erfunden!

    Es gibt keine jungen, extrem hübschen, schwarzgekleideten Antifa-Aktivistinnen “in knackichen kurzen Höschen”.

    Das war auch mein erster Gedanke!

    Mein zweiter: Schon wieder etwas, was man wegen der politischen Korrektheit nicht kritisieren wollen dürfen soll. (Genauso verdeht wie der Satz ist diese poKo)

Comments are closed.