Verteidigungsminister Ueli MaurerDie Schweiz rechnet wegen der Euro-Krise in den nächsten Jahren mit blutigen Unruhen in Europa. Da Bern ein Übergreifen auf das eigene Gebiet und große Flüchtlingsströme aus Südeuropa befürchtet, rüsten die Schweizer ihre Streitkräfte auf und sichern die vier Landesteile an den Grenzen ab. „Ich schließe nicht aus, dass wir in den nächsten Jahren die Armee brauchen“, so der schweizerische Verteidigungsminister Ueli Maurer (Foto) gegenüber der Schweizer Presse. Mit dem Manöver „Stabilo Due“ proben die militärischen Führungskräfte bereits den Ernstfall. (Quelle: Effektenspiegel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Die Schweizer planen die Mobilmachung von 100.000 Soldaten, darunter 1600 Militärpolizisten.

    Auf Deutschland umgerechnet wären das ca. 1,9 Millionen Soldaten, darunter 30.000 Militärpolizisten! Das entspricht etwa 10% der männlichen Bevölkerung zwischen 20 und 50 Jahren.

    Das ist keine Routine-Manöver.

  2. ach was, liebe schweizer, wozu armee?

    stellt an euren grenzen mehrsprachig ein schild auf: rechts gehts nach österreich, im norden nach deutschland.

    wir nehmen alles und jeden.

    an der grenze erwartet euch, liebe invasoren, ein pass und eine zusage zu wohnung, gesundheitsvorsorge und vor allem sehr viel geld zu eurer freien verfügung.

    und jede menge moscheen. und „ungläubige“, die sich freuen, von euch beraubt und gemetzelt zu werden.

  3. Wir sind schliesslich das Land des Wilhelm Tell 😆
    Frei erfunden von Friedrich Schiller, der sich am Vierwaldstätter-See in der Nähe vom Rütli mit seiner Geschichte einen Gedenkstein verdient hat.

    Die meisten Schweizer wollen sich auch heute noch nicht einem „Gessler“ unterordnen. Die meisten Schweizer lieben die direkte Demokratie = Volksabstimmungen. Deshalb sind wir auch noch nicht in der EU 😆

    Dass sich die CH Armee auf grosse Flüchtlingsströme von woher auch immer vorbereitet ist verständlich und hat bestimmt mit unserer (vorwiegend ) freiheitlich gestalteten Vergangenheit zu tun.

  4. Habe heute Vormittag das eurodämliche Gesabbel der Bundesprimaballerina und das mehr an Forderungen pro EUDSSR des herausfordernden Genossen Peer ertragen müssen.

    Zuerst verstand ich nicht, wie man im Warteraum einer Zahnarztpraxis eine derartige Sendung laufen lassen kann, aber als ich froh war endlich auf den Behandlungsstuhl zu kommen wurde mir klar das dies ein großartiger psychologischer Trick ist….

    …. interessant waren auch die Kommentare der wildfremden Menschen: „Ich habs satt angelogen zu werden…“, „die machen aus Deutschland eine zweite DDR“…“die arme Jugend, die den Mist ausbaden muss“…

    Als Genosse Peer von der „besonderen Verantwortung Deutschlands“ anfing:

    „Arsc**och“, „Halts Maul“, „Kanns nicht mehr hören“.

    Die Schweizer werden sich wundern, nicht nur aus dem Süden werden Massen auf sie einströmen!

    So hoch sind nicht einmal die Alpen um der Flut der Verzweifelten „Friedensnobelpreisträger“ zu trotzen, wenn die EUDSSR im Blut Ihrer in Armut und Anarchie gestürzten Bürger ersäuft.

    semper PI!

  5. Von Armeen sind zumindest derzeit in unseren Breitengraden kaum Risiken erkennbar, von Migranten- Asylantenströmen und inneren Unruhen dafür umso mehr. Davor hat der oberste CH-Militär Korpskommandant Blattmann schon vor einigen Jahren gewarnt. Das hat ihm damals allerdings von politisch korrekter Seite viel Schelte eingetragen.

  6. Bewerberin mit Kopftuch siegt vor Gericht

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berliner-arbeitsgericht-gibt-muslima-mit-kopftuch-recht-a-861973.html

    Eine Muslima bewirbt sich als Azubi beim Zahnarzt. Der Doktor findet sie kompetent, nur ihr Kopftuch mag er nicht. Weil die Frau sich weigert es abzulegen, wird sie nicht eingestellt. Es kommt zum Rechtsstreit. Der Klägerin wird eine Entschädigung zugesprochen – ein wegweisendes Urteil.

    wie wahr… wollt ihr das totale Dhimmitum? Wollt ihr es, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir es uns heute überhaupt erst vorstellen können?

    …scheinbar hat da wohl eine Mehrheit laut JA geschrien!

  7. @ #9 Let’s Rock

    auch wir müssen uns mit den linken sozis, grünen, grünliberalen, sozialliberalen und VERRÄTERN (BDP) herumschlagen ❗

    So einfach ist es dann bei uns auch wieder nicht ❗

  8. Finde ich sehr schön, daß die Schweizer noch wehrfähig und verteidungswillig sind. Aber bei den Massen, die uns überfluten werden, wird alleine deren schiere Anzahl die Schweizer Armee und ihre Bevölkerung überrennen. So viele Patronen hat keine Armee auf Vorrat. Und die „Jünger des Paradieses“ können es kaum erwarten, ihre 72 Jungfrauen zu b…en. Das war schon in der letzten Völkerwanderung vor ca. 1600 Jahren so. Man traf auf eine überwiegend dekadente einheimsche Bevölkerung, und die wenigen noch Standhaften konnten nicht viel ausrichten. eigentlich schade um das schöne Europa, in dem ichg aufgewachsen bin und wohne. Vielleicht ziehe ich doch noch einen Ortswechsel nach Übersee mit 66 Jahren in Erwägung.

  9. #6 Peter Blum

    die Rot-Grünen können es gar nicht mehr abwarten, bis sie endlich dach siegreicher Wahl 2013 die deutschen Sparguthaben füpr den EUro-Wahnsinn zu opfern. Sihcer wird vom deutschen Volksvermögen auch noch ein Teil abgezweigt um die Türkei und die Staaten des Arabischen Winters in EUropa zu integrieren. 🙁

    Es ist kaum zu fassen, dass die in Umfragen noch soviel Wähler-Zuspruch erhalten, obwohl sie öffentlich damit rumprahlen, Deutschland/das deutsche Volk zugunsten Fremder u. fremder Staaten zu verarmen.

  10. FPÖ beantragt Sondersitzung zu Asylmissbrauch und Kriminalität

    Im Schatten der Euro-Krise spitzt sich auch die Lage im Asylwesen immer mehr zu. Pleitestaat Griechenland ist offensichtlich nicht in der Lage oder nicht willens, seine Grenzen zu schützen. Auch über das Mittelmeer finden Schlepper immer neue Routen, um illegale Einwanderer nach Europa zu schleusen. Die FPÖ hat heute auf die Entwicklungen reagiert und eine Sondersitzung des Nationalrats beantragt.
    „Der klassische Asylwerber ist heute die Ausnahme. Österreich ist zu einem Magneten für Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Herren Länder geworden, die keinen Schutz benötigen, sondern lediglich die Errungenschaften des Sozialstaates in Anspruch nehmen wollen“, begründete FPÖ-Generalsekretär und Sicherheitssprecher Harald Vilimsky heute in einer Pressekonferenz den Vorstoß. Hinzu komme, dass Asylwerber in der Kriminalitätsstatistik immer stärker vertreten seien. So wurden alleine im ersten Halbjahr 2012 11 von 32 von Ausländern begangene Morde von Asylwerbern verübt.

    Auch FPÖ-Obmann HC Strache meldet sich heute zum Thema Asyl und Asylmissbrauch zu Wort. Im Interview mit dem FPÖ-TV-Magazin tritt er für eine strikte Trennung von tatsächlich hilfsbedürftigen Personen und Scheinasylanten ein. Besonders dramatisch ist für ihn, dass in Österreich offenbar auch gewaltbereite Islamisten Asyl erhalten. Im September wurden einige anerkannte Flüchtlinge aus Tschetschenien bei einem Feuergefecht getötet, als sie versuchten, von Georgien nach Russland einzudringen.
    Weiterlesen:
    mit Video
    http://www.unzensuriert.at/content/0010452-FP-beantragt-Sondersitzung-zu-Asylmissbrauch-und-Kriminalit-t

  11. Und warum sind die deutschen Politiker so betriebsblind und können/wollen das nicht sehen?
    Die Schweiz hat es gut erkannt – dass es hier und in ganz Europa brodelt, ist ein Fakt und die Folgen sind abzusehen! Doch bei uns ist man so dämlich und schafft sogar die Bundeswehr ab.

  12. Schuld sind natürlich keinesfalls gewaltbereite Fremdkulturelle und zu erwartender Druck von EUdSSR-Republikflüchtlingen sondern ausschliesslich Steinbrücks Drohung, die Schweiz mit seiner Kavallerie zu überfallen und heim ins Reich zu holen für die Gültihkeit deutscher Gesetze in der Schweiz zu sorgen.

  13. Die Zukunft Europas wird mehr Armut und Arbeitslosigkeit sein. Genau wie Helmut Kohl’s
    Luege von den „bleuhenden Wiesen“ werden sich Frau Merkel’s Versprechungen bewahrheiten.

  14. Schweiz macht die Grenzen dicht

    In Ungarn hingegen will man sie aufmachen – für Zigeuner, zur Ausreise nach D!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-jobbik-ruft-zu-demonstration-gegen-roma-auf-a-861920.html

    der interessante Satz steht nicht im Artikel, sondern fällt im Video:

    „…diese Leute sollen von dem EU-Recht der Niederlassungsfreiheit Gebrauch machen und Ungarn verlassen!“

    sagt der Vorsitzende der Parlamentspartei Jobbik… in dem Fall bin ich ganz entschieden für den Kampf_gegen_Rechts, in Ungarn!

    Wobei es natürlich auch mal wieder vorher klar war, dass dieses Problemland null in der EU zu suchen hat…

  15. @ #17 unrein (18. Okt 2012 17:22)

    Dieses Zitat sollte man sich merken!

    …diese Leute sollen von dem EU-Recht der Niederlassungsfreiheit Gebrauch machen und Ungarn verlassen!”

  16. Ein ganz und gar rationales, vorbildliches Verhalten der Schweiz. Leider hat sie den Feind auch schon im eigenen Land. Nicht zuletzt, aber auch im UN-verseuchten Genf.

  17. Die Schweiz rechnet wegen der Euro-Krise mit gewalttätigen Unruhen in Europa und will daher die Verteidigung an den Landesgrenzen verstärken. Bei Manövern wird bereits für den Ernstfall von Unruhen, Demonstrationen und Flüchtlingsströmen geübt.

    Die Schweizer Armee erwartet eine dramatische Eskalation der Lage in EU-Krisenstaaten mit Auswirkungen auf die Sicherheit der Schweiz. Dies berichtet die Schweizer Zeitung Sonntag. Der Grund: Wegen der vielfachen Sparmaßnahmen werden die Armeen in den südeuropäischen Euro-Staaten geschwächt. Dadurch bleibe die Modernisierung der Nachbararmeen auf der Strecke. Dadurch wären die Armeen geschwächt, die Staaten Europas werden erpressbar. Der schweizerische Verteidigungsminister Ueli Maurer sagte dem Sonntag zufolge auf einer Tagung: „Ich schließe nicht aus, dass wir in den nächsten Jahren die Armee brauchen.“

    Das Verteidigungsdepartement VBS teilt Maurers Ansichten. Die Euro-Krise verschärfe das Gewaltpotenzial. In Spanien, Griechenland und Italien drohen Massenarbeitslosigkeit und die Radikalisierung der Bevölkerung. Damit wird Bezug genommen zu Warnungen des griechischen Premierministers Antonis Samaras (mehr hier http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/10/05/samaras-scheitere-ich-stuerzt-griechenland-ins-chaos/ ).

    Weil die Schweiz ein Übergreifen möglicher Unruhen auf ihr Gebiet fürchtet, wird aufgerüstet: 100.000 Soldaten, 5 Milliarden Militärbudget und der Kampfjet Gripen sind zur Verteidigung der Eidgenossen eingeplant. 😯 Gegen potentielle Unruhen, Demonstrationen und Flüchtlingsströmen aus den umliegenden europäischen Nachbarländern, haben die 2000 höchsten Offiziere mit dem Manöver „Stabilo Due“ schon einmal vorgesorgt

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/10/07/schweizer-armee-bereitet-sich-auf-unruhen-in-europa-vor/

  18. #7 geissboeckchen (18. Okt 2012 16:18)

    OT:
    Richtungsweisendes Urteil, Moslima mit Kopftuch hätte Ausbildungsstelle bekommen müssen.Da wird mir schlecht.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berliner-arbeitsgericht-gibt-muslima-mit-kopftuch-recht-a-861973.html

    Ich kann nur hoffen, dass dieses Urteil bekannt wird und die Arbeitgeber daraus die entsprechenden Schlüsse ziehen. Wer kein Kopftuch will, sollte entsprechende Bewerberinnen erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch einladen oder später eine Absage mit den Worten „Leider haben wir uns für eine andere Bewerberin entschieden. Bla, bla, bla.“ schreiben.

    Aus dem Artikel geht leider nicht hervor, ob der betreffende Zahnarzt auch kieferchirurgische Behandlungen vornimmt. Falls ja, wäre es aus hygienischen Gründen durchaus angebracht, in den Behandlungsräumen keine Straßenbekleidung zu tragen.

    Jetzt mein OT:
    Putin über Kopftuchstreit in Schule: Russland ist säkularer Staat
    http://www.de.rian.ru/politics/20121018/264748162.html

    In Deutschland wäre es undenkbar, dass eine Direktorin es wagen würde, ihren Schülerinnen das Tragen des (islamischen) Kopftuches zu verbieten.

  19. #18 Denker (18. Okt 2012 17:27)

    das werden wir noch reichlich zu spüren kriegen! Allein in Ungarn leben über 1 Mio. Zigeuner, wenn da demnächst die Stimmung bürgerkriegsartig überkocht, wird die EU schon eine Lösung um des lieben Frieden™ willens finden… und wo wären die Zigeuner besser aufgehoben als natürlich im Wiedergutmachungs-Buntland?

  20. Grenzen dicht ? Bei uns sicher nicht, unsere Politiker/innen haben bei der Einwanderung, der EU, offenen Grenzen, Euro … seit vielen Jahren und auch wohl in Zukunft um die 98% Wählerzustimmung. Warum soll bei soviel Begeisterung was geändert werden.

  21. Die Schweizer sind genauso weich in der Birne wie die anderen Nordeuropäer.

    Man muss sich nur mal diese Widmer-Schlumpf ansehen. Und die Notenbank hat die Schweizer schon an den ClubMed verraten.

    Die Schweizer haben zwar ein Gewehr daheim, aber den Feind schon in der guten Stube hocken…

  22. Da zeigt sich wiedermal, was für helle Köpfe die Schweizer sind. Aus dem Krieg rausgehalten, aus der EU rausgehalten, aus dem Euro rausgehalten – da ist noch Politik möglich.

  23. Meine Oma war Schweizerin, mein Vater ist in der Schweiz geboren. Mal schauen ob ich einen schweizer Pass bekommen würde.

  24. Man möge sich von der Gebirgskulisse nicht blenden lassen – die Musik spielt in dem Mittelland, in der Agglomeration.

    Und da sieht es gar nicht mehr so stolz, helvetisch und eidgenössisch aus.

    Pro Helvetia!

  25. #29 unrein (18. Okt 2012 17:52)

    und wo wären die Zigeuner besser aufgehoben als natürlich im Wiedergutmachungs-Buntland?

    Die Vorbereitungen laufen seit langem:

    Das seit langem geplante Denkmal ist ein wichtiger Baustein der deutschen Erinnerungskultur.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article109987488/Gauck-und-Merkel-bei-Einweihung-des-Sinti-Denkmals.html

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt. Deshalb kriege ich bei diesem verordneten Gedöns inzwischen Pickel.

  26. @ #10 geissboeckchen
    OT: Richtungsweisendes Urteil, Moslima mit Kopftuch hätte Ausbildungsstelle bekommen müssen.Da wird mir schlecht.

    Am besten ist die Schlussbemerkung:

    Die 24-jährige Muslimin hat inzwischen eine andere Ausbildung begonnen – mit Kopftuch. Im Moment aber pausiert sie. Sie hat ein Baby bekommen.

    Der neue Ausbilder freut sich bestimmt sehr über die tüchtige Auszubildende!

    Und die Schweizer sollten ihre Grenzen besser auch nach Norden dichtmachen!

  27. OT Martin Scholz in einem Interview in der NL-Tageszeitung „De Volkskrant“ von heute.

    Die Geringschätzung in den Niederlanden für das Europäische Parlament ist die Folge einer „engen Sicht der Welt.“ „Das Problem der Niederländer ist, dass sie an Introspektion leiden. Der eigene Nabel als Mittelpunkt.“ Das sagt Präsident Martin Schulz des Europäischen Parlaments am Donnerstag in einem Interview in der Volkskrant. Schulz sagt, dass die nationalen Regierungen mehr Macht nach Brüssel übertragen müssen.

    Der Präsident des Europäische Parlaments schaut unter anderem im niederländischen Fernsehen oft Nachrichtensendungen, er versteht die niederländische Sprache. Die sind durchaus holländisch. „Die Verachtung für das Europäische Parlament ist ein typisch holländisches Phänomen. In anderen Ländern werden wir sehr geschätzt“.

    http://www.volkskrant.nl/vk/nl/2800/Europese-Unie/article/detail/3333578/2012/10/18/Voorzitter-EU-parlement-Nederlanders-staren-te-veel-naar-de-eigen-navel.dhtml

    NL-Kommentar: Kopf von Schulz: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Homo_neanderthalensis_2_cogitas3d.png

  28. #40 Stekel (18. Okt 2012 18:18)

    Schulz ist untragbar. Dieser vollkommen größenwahnsinnige Wicht, der aussieht wie ein ungepflgter Lebensversicherungs-Verkäufer, ist in allen Belangen so widerlich, daß es einen schüttelt. Seltsam übrigens, daß ihm sowas zur Türkei nie über die blasierten Lippen kommt.

  29. @ #40 Stekel

    Die Geringschätzung in den Niederlanden für das Europäische Parlament ist die Folge einer “engen Sicht der Welt.” “Das Problem der Niederländer ist, dass sie an Introspektion leiden. Der eigene Nabel als Mittelpunkt.” Das sagt Präsident Martin Schulz des Europäischen Parlaments am Donnerstag in einem Interview in der Volkskrant.

    Berlusconi hat Schulz mal als Gestapobeamten und Lagerkommandanten bezeichnet. Ich schreibe meine Meinung dazu lieber nicht.

    @ #42 nicht die mama

    Gauleiter Schulz ist und bleibt der Innbegriff des “hässlichen Deutschen” … dem man wahrscheinlich schon als Kind ein Schnitzel um den Hals hängen musste, damit wenigstens der Hund mit ihm spielt.

    Hua 🙂 🙂

  30. #42 nicht die mama (18. Okt 2012 18:39)

    Das haben sie aber schön gesagt! Respekt!

    Erinnert mich irgendwie an Lutbischs Anti-Nazi Satire. SCCCHHHHUUUULLLLZZZZZZZZZZZZ

  31. #3 Schwabe20

    „Wenn sich bei uns Bundeswehrtechnisch was tut, dann höchstens gegen das eigene Volk“

    Sehr richtig!

    Zu bedenken ist auch, dass bereits 12% ( offiziell ) der BW-Soldaten einen Migrationshintergrund haben.

    Ich will hier keine Behauptungen aufstellen. Aber wäre es nicht denkbar, dass z.B. die Salafisten schon Zugang zu den BW-Waffenkammern haben? So ein U-Boot ist auch bei der Bundeswehr schnell eingeschleust.:-)

  32. OT: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die 500-kg-Bombe, mit der in New York ein Mann aus Bangla-Desh die Notenbank in die Luft sprengen wollte, vom Obama-Wahlkampfteam gebastelt wurde?

  33. OT

    Keine EU-Delegation in den Iran!

    Bitte protestieren Sie gegen die geplante Reise einer EU-Delegation in den Iran!

    Ihr Schreiben wird an folgende EmpfängerInnen gesendet:

    Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments (Progressive Allianz der Sozialisten & Demokraten, Deutschland): president@europarl.europa.eu

    Iran-Delegation des EU-Parlaments
    Tarja Cronberg, Vorsitzende (Grüne/Freie Europäische Allianz, Finnland): tarja.cronberg@europarl.europa.eu
    Cornelia Ernst, Stellvertretende Vorsitzende (Vereinigte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke, Deutschland): cornelia.ernst@europarl.europa.eu

    Weitere geplante Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Reise:
    Josef Weidenholzer (Progressive Allianz der Sozialisten & Demokraten, Österreich): josef.weidenholzer@europarl.europa.eu
    Isabell Durant (Grüne/Freie Europäische Allianz, Belgien): isabelle.durant@europarl.europa.eu
    Marietje Schaake (Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, Niederlande): marietje.schaake@europarl.europa.eu
    Kathleen van Brempt (Progressive Allianz der Sozialisten & Demokraten, Belgien): kathleen.vanbrempt@europarl.europa.eu
    Pawel Zalewski (Europäische Volkspartei, Polen): pawel.zalewski@europarl.europa.eu

    http://at.stopthebomb.net/de/werden-sie-aktiv/keine-eu-delegation-in-den-iran.html

  34. @ #48 Wilhelmine (18. Okt 2012 19:16)

    Iran-Visite der EU-Delegation konterkariert Sanktionen

    Das europäische Bündnis STOP THE BOMB, das sich für scharfe ökonomische und politische Sanktionen gegen das iranische Regime einsetzt, fordert, dass die für den 27. Oktober geplante Iran-Reise der Iran-Delegation des Europäischen Parlaments abgesagt wird. In einer Situation, da das iranische Regime unbeirrt an seinem Atomprogramm festhält, seine Vernichtungsdrohungen gegen Israel beständig wiederholt, mit brutaler Gewalt gegen jede oppositionelle Regung im eigenen Land vorgeht und sich unmittelbar an der Niederschlagung der Proteste in Syrien beteiligt, würde solch eine Reise das vollkommen falsche Signal setzen und der iranischen Freiheitsbewegung in den Rücken fallen.

    Die Europa-Sprecherin von STOP THE BOMB, Simone Dinah Hartmann, richtet sich direkt an den Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz: „Wir fordern, dass die Konferenz der Präsidenten diese Hofierung des iranischen Regimes so wie 2011 verhindert. Diese Reise widerspricht vollkommen dem Geist der EU-Sanktionen und konterkariert die neuen Beschlüsse der EU-Staaten. Statt das Regime in Teheran weiter unter Druck zu setzen, würde ihm mit solch einer Visite die Möglichkeit geboten, einen weiteren Propagandaerfolg zu feiern.“

    http://at.stopthebomb.net/de/werden-sie-aktiv/keine-eu-delegation-in-den-iran.html

  35. #30 gnef

    spätestens, wenn die längst in höchsten Politikkreisen diskutierte 15%+x Zwangshypothek zwecks Euro-/EU u. Multikultirettung kommt, welche dann Millionen deutsche Hausbesitzer ruiniert und die Mieten in die Höhe treibt, dann dürfte es mit der Zustimmung des deutschen Michels vorbei sein.

    Warum wohl sonst, wurde 2011 die Immobilien-Zwangserhebung durchgezogen. Ich schätze mal, dass der Import der Datenbasis beendet ist, die Computer sind mit den Immobilienwerten gefüttert. Jetzt muß die Politik nur noch die Zwangshypothekenhöhe per Gesetz festlegen, dann kann man mit dem Druck der Zahlungsbescheide beginnen.

  36. Glückliche Schweiz! Dort gibt es Politiker mit Herz und Verstand, die ihr Land und seine Menschen schützen. Bei uns sind die Dummköpfe vorherrschend, die ohne Not das Hochrisiko-Abenteuer einer Währungsunion mit windigen Abzockern durchpeitschen und die vor lauter Träumerei, Eitelkeit, Selbstbereicherung und Wahn die Zukunft eines ganzen Kontinents bereitwillig verkaufen.

    Aber solange die Wähler Blockparteien wählen, bzw. aus Bequemlichkeit und Unwissenheit gar nicht erst zur Wahl gehen, bekommen sie eben Blockparteienpolitik.

  37. #7 Peter Blum (18. Okt 2012 16:09)

    So hoch sind nicht einmal die Alpen um der Flut der Verzweifelten “Friedensnobelpreisträger” zu trotzen, wenn die EUDSSR im Blut Ihrer in Armut und Anarchie gestürzten Bürger ersäuft.

    Sie haben einen sehr unhübschen Tatbestand hübsch formuliert.

    Ich habe einige Freunde, die in der Schweiz leben. Einheimische Schweizer und Deutsche. Wie sehr ich sie beneide!

  38. #38 Babieca (18. Okt 2012 18:17)

    Die Vorbereitungen laufen seit langem:

    Das seit langem geplante Denkmal ist ein wichtiger Baustein der deutschen Erinnerungskultur.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article109987488/Gauck-und-Merkel-bei-Einweihung-des-Sinti-Denkmals.html

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt. Deshalb kriege ich bei diesem verordneten Gedöns inzwischen Pickel.

    Und deine Pickel sind dabei noch die harmloseste Nebenwirkung – wichtigster Baustein™ der deutschen Erinnerungskultur™, werden demnächst dann, neben den ohnehin schon zahlreich vorhandenen Kulturbereicherern, die zusätzlich importierten Erinnerungskulturbereicherer™ in nochmal 7-stelliger Zahl sein…

  39. #41 Babieca (18. Okt 2012 18:27)
    #42 Fensterzu (18. Okt 2012 18:48)
    #43 Woolloomooloo (18. Okt 2012 18:51)

    Schulz macht sich nicht gerade beliebt in NL, viele NL-er fühlen sich von ihm sehr beleidigt. Schulz gibt der PVV von Geert Wilders die Schuld für die Aufregung nach seiner neulichen Rede bez. Meinungsfreiheit.

  40. #3 Schwabe20 (18. Okt 2012 15:59)

    Wenn sich bei uns Bundeswehrtechnisch was tut, dann höchstens gegen das eigene Volk 🙁

    Dann werden sich einige alte Reservisten dagegenstellen mit ihrer alten, blitzenden Hundemarke zwischen den Zähnen! – Und wenn alles vorbei ist, wird diese Szene später verfilmt werden – so oder so!

  41. Man ich bewundere jeden dessen Lebensmotto „Et kütt wie et kütt“ ist.
    Ich sitze auf mehreren Immobilien und man liest ständig die Bedrohung durch die Zwangshypothek.
    Aber verkaufen, ist auch ein Risiko.

    Am liebsten würde ich abhauen. Aber wohin? In den USA wird es auch bald rungehen, Kanada hängt zu sehr am US Dollar.
    Am besten, man setzt sich in irgendein Argrar-Billigland ab und versucht sein Geld quer über den Globus zu verteilen.
    Nicht einmal Gold ist sicher, notfalls bohren die die Schliessfächer auf und verhängen ein Goldhandelsverbot.
    Was für unruhige Zeiten.

  42. Bei uns in der Stadt gibt es einen kleinen Imbiss, von einer Familie aus Marseille geführt, wo wie überall bei Moslems auch oft die Polizei ihre Verpflegung holt. Der Laden war mir nie besonders aufgefallen, bis mir eines Samstags, als er schon geschlossen war, ein Zettel an der Tür auffiel.

    Darauf war zu lesen: ‚Das Café ist zur Zeit wegen Gebets geschlossen.‘ – Nachtigall, ick hör dir trapsen!

  43. @ #58 FddWa (18. Okt 2012 20:09)

    Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, fängt jeder an zu kämpfen.
    Aber man kann auch jetzt gleich anfangen zu kämpfen – vielleicht muß man sich dann nicht bis zur Wand treiben lassen …

  44. #36 Viper (18. Okt 2012 18:12)
    Sieht schlecht aus – Ihr Vater hätte bis zu seinem 22. Lebensjahr das Bürgerrecht beantragen müssen. Und Sie dann wiederum auch bis zum 22. Lebensjahr:

    Das Schweizer Bürgerrecht verwirkt nach Artikel 10 des Bürgerrechtsgesetzes, wer im Ausland als Kind eines schweizerischen Elternteils geboren wird, neben der schweizerischen noch eine andere Staatsangehörigkeit besitzt und bis zur Vollendung des 22. Altersjahres keiner schweizerischen Behörde im Ausland oder Inland gemeldet worden ist oder sich selber gemeldet hat oder schriftlich erklärt hat, das Schweizer Bürgerrecht beibehalten zu wollen. Personen, welche das Schweizer Bürgerrecht verwirkt haben, können unter bestimmten Voraussetzungen die Wiedereinbürgerung beantragen

    Quelle

  45. Vor etwa 30 Jahren war ich öfters bei Marseille im östlich gelegenen, kaum bekannten Naturschutzgebiet Calanques mit dem Welt-zu-Ende-Weiler-Callelongue – traumhaft! Auf meine alten Tage wollte da mal wieder hin – schade! So nehmen sie einem stückchenweise die Freude.

  46. „Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, fängt jeder an zu kämpfen.
    Aber man kann auch jetzt gleich anfangen zu kämpfen – vielleicht muß man sich dann nicht bis zur Wand treiben lassen …“

    Aber wo will man ansetzen? Wie soll man gegen Brüssel und die EBZ und die Machenschaften der Hochfinanz kämpfen? Dass Deutschland ständig weiter zahlt und Schulden anhäuft, was soll man dagegen tun?

  47. Ich glaube trotzdem nicht an den Untergang.Früher oder später, natürlich viel zu spät, wird die Waage zugunsten des zivilisierten Abendlandes ausschlagen.
    „Man kann einen Teil des Volkes dauerhaft und das ganze Volk vorübergehend belügen und täuschen, aber nicht das ganze Volk die ganze Zeit“( sinngemäß wiedergegeben)
    Denkt an 1529 oder 1683.Ich bin von der Überlegenheit der wahren Toleranz und Feiheit überzeugt, und alle totalitären, faschistoiden und auf grober Mißachtung anderer Menschen beruhender Systeme, seien sie regional oder überregional entstanden, sind wieder verschwunden.
    Und in der heutigen Zeit umso schneller.Es ist nach meinem Dafürhalten letzten Endes eine spirituelle Sache: Bist du für Freiheit (Anerkennung,Liebe, Geduld,Mitgefühl) oder bist du dagegen! Man muß sich die plärrenden haßerfüllten Fratzen der Hetzprediger und ihrer Lakaien nur ansehen um es ganz selbstverständlich zu erkennen.Und-für ihre selbstgewählte Unmündigkeit sind die Muslime als erwachsene Menschen selbst verantwortlich.

  48. Rot-Grüner Kretschmann biedert sich in der Türkei an:

    Kretschmann verlangt „ernsthafte“ Beitrittsverhandlungen
    Der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) verlangt neue Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Türkei. Ziel müsse eine Vollmitgliedschaft sein, sagte Kretschmann in Ankara.

    Erst die Türkenministerin, dann das. Kretschmann weiß, was er seinen Wählern schuldig ist.

    „Der Islam ist seit Jahrhunderten ein Teil Europas“, sagte Kretschmann in einer Rede an der Universität von Ankara. Eine in „die Strukturen der EU eingebundene Türkei“, so der Ministerpräsident, könne beweisen, dass „unsere Vorstellungen von Rechtsstaat und Menschenrechten“ eben nicht von der religiösen Prägung eines Landes abhingen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkei-kretschmann-verlangt-ernsthafte-beitrittsverhandlungen-11926938.html

    Ich frage mich immer wieder, was so schleichend aus den Grünen geworden ist.*Kopfschüttel*
    Ich kann mich noch an die anfänge erinnern und bin maßlos enttäuscht, dass wirklicher Umweltschutz nur noch ein Lippenbekenntnis ist. Viel wichtiger ist es den Grünen, dem Islam hier den Weg zu bereiten und alle Widerstände niederzuknüppeln. Vielleicht haben Sie ja herausgefunden, was traditionell die Farbe des „Propheten“ Mohammed ist: Grün.

  49. #40 Stekel (18. Okt 2012 18:18)

    Was bildet sich dieser Schulz ein? Ich habe viele Freunde in Holland, habe dort auch lange gearbeitet. Und genau was dieser Schulz bemängelt, dass mag ich so gerne an den Holländern. Was für ein Dummschwätzer.

  50. Beachtenswert ist auch die Tatsache, wie schnell jetzt ein neues Kampfflugzeug angeschafft werden soll.

    PS, es sind nachts auch vermehrt Jagdflieger unterwegs, das hatten wir schon seit Jahren nicht mehr.

  51. Richtig so Herr Maurer, wir kennen uns eben aus bei Bedrohungen von aussen, haben immer noch zahlreiche Bunkeranlagen aus den 40er Jahren in der Alpenfestung, welche auch einem Moslemwüstensandsturm standhalten sollten;-)!

  52. #62 quarksilber

    Vielen Dank!
    Dachte ich mir schon. Nur D ist so blöd jedem Dahergelaufenen die deutsche Staatsbürgerschaft hinterher zu schmeissen.

  53. #70 Viper (18. Okt 2012 23:57)
    Aber gerne.
    Ich glaube aber, die schweizerische Einbürgerungspraxis ist auch nicht so viel anders als in DE – im Vergleich zu früher bekommt jeder dahergelaufene es nachgeworfen! Man muss aber schon selber im Land leben, sonst klappt es natürlich nicht.

    Meine Einschätzung ist schon so:
    In den Bergen, da ist es zwar auch nicht mehr so wie es mal war, aber da haben die Leute eine gesunde Mischung aus Freiheitswille, Interesse an neuen Dingen, und stockkonservativen Ansichten.
    Im Welschen hingegen, da hat es jede Menge Sozialisten und Ausländerstreichler…

  54. #55 unrein (18. Okt 2012 19:52)

    Ein dreiviertel Jahrhundert später fällt es unserer Regierung also ein, den Nationalmasochismus auszuweiten.

    Das ist für meinen Geschmack aber etwas spät in die Tat umgesetzt, um ehrlich gemeint zu sein.

    Ob das vielleicht damit zusammenhängt, dass jetzt gerade aktuell viele sinti- und romastämmige Rumänen und Bulgaren hier auflaufen, sich unmöglich benehmen, Geld und Sozialzuwendungen von Deutschen erarbeitet haben wollen und unsere Regierung deshalb gerade an einer weiteren Konstruktion von Bleiberechten herumbastelt, um der Reise- und Niederlassungsfreiheits-EUdSSR mit einer Ausweisung dieser Leute nicht ans Bein zu pieseln?

    Ein schlechtes Volksgewissen hilft da ungemein….

  55. #71 quarksilber

    Ich nehme an mit den „Welschen“ sind die französisch sprechenden Schweizer gemeint.
    Ein direkter Vorfahre von mir war aus dem „Oberbund des Welschlandes“. Damals (1670) war der italienische Teil von Graubünden gemeint.

  56. #73 nicht die mama (19. Okt 2012 01:50)

    Neeeeeeeeeeeeeeeee! Das hat damit GAR NICHTS ZU TUN. Merk dir das. Nix. Absolut nix. Denk nicht daran. Denk gar nicht an einen rosa Elefanten. Auf keinen Fall an einen rosa Elefanten denken.

    😉

  57. Mein gedachter rosa Elefant ist so gross, dass der Rüssel über den Alpen hängt und der gehobene Schwanz über dem Regierungssitz in Berlin baumelt. 😉

  58. @ #66 karl.koch

    Rot-Grüner Kretschmann biedert sich in der Türkei an:

    „Der Islam ist seit Jahrhunderten ein Teil Europas“, sagte Kretschmann in einer Rede an der Universität von Ankara.

    Der Mann fing gerade an, mir ein bisschen weniger unsympathisch zu werden, jetzt sowas. Ja, Herr Kretschmann, der Islam ist sogar seit über tausend Jahren ein Teil Europas, als ständiger brutaler, unglaublich gewalttätiger Eroberungs- und Unterdrückungszug.

    Ich kann darauf verzichten. Wenn Sie so etwas brauchen: Die Grenze zur Türkei ist offen, Sie sind ja grade dort. Bleiben Sie da.

Comments are closed.