Gestern haben wir über die Enttarnung des Idriz-Vorbildes Rachid al-Ghannouchi berichtet, der in Tunesien bei einem internen Gespräch mit langbärtigen Männern heimlich gefilmt wurde. Und siehe da, plötzlich redete er ganz anders als bei seinen für die Öffentlichkeit bestimmten weichgespülten Taqiyya-Formulierungen. Nach unserem Aufruf hat ein arabisch sprechender Freund das Video Wort für Wort übersetzt. Es dokumentiert, wie ein muslimischer Funktionär wirklich tickt, wenn er sich unbeobachtet glaubt. Ghannouchi diskutiert die allmähliche Machtübernahme in Tunesien durch den Islam, die häppchenweise Einführung der Scharia und das taktisch kluge Vorgehen hierbei.

(Von Michael Stürzenberger)

Dieses Video ist ein historisches Dokument und zeigt exemplarisch, dass man keinem moslemischen Funktionär trauen kann, wenn er Lippenbekenntnisse zu Demokratie, Frieden, Toleranz, Gewaltlosigkeit etc abgibt. Wir haben es mit einem zum Lügen legitimierenden knallharten Machtsystem zu tun. Hier die Aussagen von Rachid al-Ghannouchi im Wortlaut:

Nun zu den säkularen Gruppen. Sie haben zwar nicht die Mehrheit hinter sich, aber Ihr seht ja, wer die Macht über die Medien hat. Die Macht liegt in ihren Händen. Die Wirtschaft liegt in ihren Händen, die Verwaltung des tunesischen Staates liegt in ihren Händen, obwohl wir oben stehen. Und sie haben die Macht über die Armee. Die Armee ist nicht gesichert. Die Polizei ist nicht gesichert.

Wir sagen unseren Brüdern: Seht nicht die Zahlen an, denn die Stützen des Staates befinden sich immer noch in ihren Händen. Nehmt Euch Zeit, um den Wechsel schaffen zu können.

Nun, wir haben jetzt nicht nur eine Moschee, sondern ein ganzes Ministerium für religiöse Angelegenheiten. Wir haben den Staat. Aber „Ihr seid Menschen, die sich beeilen“. *

Ich sage den salafistischen Jugendlichen: Wir alle waren gestern unter dem Mühlstein gelegen. Jetzt aber finden religiöse Schulungen in den Moscheen statt. Wer heute einen Sender einrichten will, der soll es tun. Wer eine Schule oder Universität gründen will, der soll es tun. Ihr könnt auch Zeltlager einrichten und Prediger von überall einladen, warum seid Ihr so eilig? Warum nehmt Ihr Euch nicht die Zeit, um die erlangten Dinge zu verarbeiten und zu sichern? Oder denkt Ihr etwa, dass das, was Ihr bis jetzt erreicht habt, nicht rückgängig werden könnte?

Als wir uns 1991 in Algerien befanden, dachten wir, Algerien erreichte den Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt. Diese Einschätzung hat sich als falsch erwiesen. Wir wurden rückfällig und die Säkularen ergriffen die Macht über die Moscheen. So sind wir plötzlich zu Verfolgten geworden. Könnte dies nicht auch unserem Land geschehen? 80% der Algerier haben damals dies gewählt und trotzdem ist es rückgängig.

Die Säkularen bei uns sind stärker als in Algerien, der algerische Islam ist stärker als unser Islam. Vernünftig ist, wer das Gewonnene in seiner Tasche, in den Schließfächern bewahrt, damit er sicher und ohne Sorgen nach vorne marschieren kann.

Während eines einzelnen Jahres haben wir große Erfolge erzielt. Das ist nicht das Ende. Seht Euch mal die Verschwörungen um uns an. Gegen wen richtet sich dieser Komplott? Gegen den Islam, gegen uns. Wir sollten stattdessen den Menschen Sicherheit schenken, ihnen eine Rede der Beruhigung halten, dass ihnen keine Angst widerfährt.

Was wir erreicht haben, sollten wir auch sichern und vergrößern und vermehren. Wie viele Gesellschaften haben wir? Wir sollten viele davon besitzen, viele Schulen gründen, aber die Menschen sind noch unwissend über den Islam. In einem Tag wurden wir vom Untergeschoß zu der Regierung hochgetragen. Unsere Kinder regieren, aber sie wissen nicht wie. Sie kennen ihre Umgebung noch nicht. In den Ministerien, in denen sie regieren, stehen sie oben, die Menschen unter ihnen.. sie graben. Sie brauchen viel Zeit, um regieren zu lernen und ihre Umgebung zu sichern.

Wir sollten uns nicht von der Begeisterung der Jugendlichen tragen lassen. Diese Begeisterung ist gut, sie muss aber mit der Vernunft gezügelt werden.

Ist es jetzt primär? Hat der Islam ein wahres Interesse daran, zu der bestehenden Verfassung die Scharia hinzufügen? Haben wir Interesse, diesen Kampf jetzt durchzuführen? Was wir im Moment sagen können, dass das tunesische Volk sich äußerlich für den Islam als Staatsreligion entschieden hat, und der Politik gründet sich nach dem äußeren Erscheinen.

Was die Scharia anbetrifft, es gibt eine mächtige Gruppe Tunesier, die Angst vor der Scharia hat. Gibt es für uns einem Unterschied zwischen der Scharia und dem Islam? Kein Unterschied, nur unterschiedliche Namen, denn die Scharia ist in ihrer wahren Bedeutung Dogma, religiöse Rituale und Gebote. Selbst wenn wir die Menschen fragen, die für die Scharia begeistert sind: Bruder, wollt Ihr das Strafrecht der Scharia anwenden? Antworten sie: Nein, dies wollen wir nicht. Also, was wollt Ihr? Wir wollen die Rechtsordnung. Warum? Sie sagen: Die Rechtsordnung schränkt die Macht der Regierung ein. Aber dies geschah nicht mit der vorigen Regierung. Dies ist eine oberflächliche Sicht ohne tiefes Denken. Der eine hält sich an der Rechtsordnung der Scharia fest, das ist der Muslim, der Säkulare nimmt aber Abstand von den Scharia Befürwortern.

Vergleichbares geschah, als unser Omar zu den Ansar geschickt worden ist, von den Stamm Taghleb. Sie weigerten sich, ihm die Djizia (Schutzgeld, Tribut, Anm. des Übersetzers) zu bezahlen, da sie sich erniedrigt fühlten. Er fragte sie: Was wollt Ihr? Sie antworteten ihm: Wir bezahlen die Zakat (Pflichtausgabe, Opfergabe). Unserer Omar sagte zu ihnen: Hauptsache, Ihr bezahlt. Man nahm das Benannte an und lehnte den Namen ab. Die Säkularen nahmen den Islam an, und lehnten ab. Macht ja nichts, macht nichts, lasst sie, sie werden den Islam annehmen. Er sagte: „Gewiss, die Religion ist bei Allah der Islam“, und „Euch den Islam zum Glauben erwählt“.

Die Sorge, die Rechtsordnung der Scharia hatte die frühere Saat nicht eingeschränkt, ist nicht berechtigt. Wann hätte die Rechtordnung der Scharia die Staaten in der Vergangenheit eingeschränkt? Die Männer sind Diejenigen, die die Rechtordnung bewegen und mit ihm fortschreiten.

* Ein Spruch des Propheten aus einem Hadith nach Bukhari, in dem er seine Anhänger zum Geduld auf dem Weg der Machtergreifung über den Ungläubigen mahnt (Anmerkung des Übersetzers).

Dieses Dokument zeigt, wie verschlagen vermeintlich „modern“ und „fortschrittlich“ eingestellte Islam-Funktionäre arbeiten. Sie lügen die Öffentlichkeit dreist an und ziehen im Hintergund die Fäden, um die Machtübernahme des Islams ungestört und schleichend Stück für Stück durchführen zu können.

Sie haben Zeit und Geduld. Genau so ticken wohl auch die allermeisten organisierten Moslems bei uns. Sie lullen die Vertreter der ungläubigen Gesellschaft mit ihren wohl dosierten Beruhigungspillen ein, um das Spinnennetz der Islamisierung ungestört ausbauen zu können. Sie erzählen den toleranzbesoffenen naiv-vertrottelten Gutmenschen genau das, was sie hören wollen, um damit einen Moscheebau nach dem anderen und eine Forderung nach der anderen durchdrücken zu können. Im Namen der „Religionsfreiheit, Toleranz, Weltoffenheit, Rücksicht, Verständnis, Multi-Kulti-Bereitschaft, Demokratie, Partizipation“ und wie die Schlüsselworte der linksgrünen Realitätsverweigerer noch alle heißen.

Wir haben es mit einer klaren Unterwanderung mit dem Ziel der Machtübernahme zu tun. Dies ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine beweisbare knallharte Tatsache.

Aber der Widerstand wächst. Die in der jüngsten Vergangenheit zunehmenden kraftvollen Aktionen der German Defence League möchte ich in diesem Zusammenhang als besonders lobenswert hervorheben. Das Manko vieler bürgerlich-konservativer Islamkritiker war bisher, dass sie sich viel zu brav, zurückhaltend, passiv und obrigkeitshörig zeigten. Es fehlte oft die Bereitschaft, für die eigene Überzeugung auf die Straße zu gehen, sich zu zeigen und lautstark zu äußern. Demonstrationen offen zu unterstützen, ist traditionell in bürgerlichen Kreisen leider zu schwach ausgeprägt.

Dies aber ist unser Land. Wir sollten mit breiter Brust, durchgedrücktem Rücken, voller Selbstbewusstsein und Inbrunst hinausrufen:

„Wir lassen uns diese von korrupten und nach moslemischen Wählerstimmenden gierenden Politikern geduldete Unterwanderung nicht länger gefallen!“

Auch die Bürgerlichen sollten den Wahlspruch der Defence Leagues verinnerlichen:

Never surrender – maximum resistance!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. denn die Scharia ist in ihrer wahren Bedeutung Dogma, religiöse Rituale und Gebote.

    Ich pfeife auf die Dogmen, Rituale unde Gebote der Scharia. Ich will Freiheit!

    Deswegen auf nach Wuppertal zu PRO NRW Demo

  2. Wir brauchen dringend neue Kategorien!

    Ich schlage mal Folgendes vor:

    gemäßigte Islamististen,
    Islamististen,
    radikale Islamististen,
    extreme Islamististen,
    extrem radikale Islamististen,
    ultra radikale Islamististen,
    ultra extreme Islamististen.

    Das dürfte für die nächsten 2-3 Wochen reichen. 🙂

  3. Ich wußte vor 10 Jahren schon eine ganze Menge. Wenn auch zu 50% noch anders eingefärbt. Ich wußte z. B. mehr als ein guter Bekannter von mir. Aber der wußte wiederum auch mehr als ich. Mir war klar, dass in den deutschen Medien Israel politisch korrekt (also pro-palästinensisch) behandelt wurde. Dann erfuhr ich, dass Arafat auf Arabisch anders reden würde als auf Englisch und das habe ich nicht geglaubt. Ich war damals noch felsenfest davon überzeugt, dass die Tagesschau, die ich damals in Gegensatz zu heute, noch ansah, zumindest faktisch, wahrheitsgemäß informieren würde. Ich weiß immer noch nicht, ob mein Bekannter Recht hatte, weil ich nicht mehr weiß, worum es bei Arafat ging, aber aus heutiger Perspektive, denke ich, schon.

  4. @ Pi

    Ihr solltet aufhören zu schreiben die gutmenschen wären naiv! Sind sie nämlich nicht…sie Wissen genau um die Gefahr des Islam,rot-grün will dieses Land islamisieren! Das hat mit naiv nix zu tun

  5. Diese Fakten Tatsachen liegen doch hoffentlich auf dem Tisch des Staatsschutzes , IM Hermann , Friedrich , bei der Stuttgarter Zeitung etc ettc

    Solche schmankerl .. muss man so Breit Treten wie nur Möglich

  6. @ #5 chessie (17. Okt 2012 12:28)

    Der Staatsschutz hat nur die Informationen, die man ihm zuträgt! Hat schon jemand den BND oder den Verfassungsschutz über dieses Inverview unterrichtet?
    wohl kaum
    der Verfassungsschutz darf nicht im Ausland agieren und hat daher keine zuständige Stelle für dieses Video
    der BND wird von Hans-Christian-Ströbele beaufsichtigt und wird offiziell zumindest keinen Finger rühren
    der MAD kümmert sich um die Belange der BW, aber die ist nicht in Tunesien aktiv

  7. Solange es nicht gelingt die Medien und damit auch die breite Öffentlichkeit zu erreichen wird es sehr schwierig sein die Wahrheit ans Licht zu bringen.

    Bestes Beispiel mal wieder die Nachrichten:
    In der Tagesschau heute Mittag, die forderung nach mehr Schutz durch die Polizei und mehr Kamera-Überwachung in Bezug auf die Gewalttat in Berlin.
    der Sprecher der GdP spricht von der verrohung der Gewalt.
    Man müsse mehr Geld in die Erziehung und Integration blabalabalababalall… usw.
    Dann wird schnell mal wieder die NSU Karte gezogen und Fahnenschwenkende Braune Kohorten gezeigt und weiter blabal…Datenbank, blabala…Verfassungsschutz, BLABLABLA!!!!

    Also zusammenfassend: Alexanderplatz->Rechte-Stiefelträger-> mehr Überwachung-> mehr GELD für Integratinsunwillige.

    Von marodierenden, moslemisch türkisch/arabischen- Schlägertrupps natürlich kein Wort!

    ihr haltet SIE dumm, wir halten SIE arm“

  8. Eines der Hauptprobleme auf die ich immer wieder stoße, wenn ich gegen den Islam argumentiere und versuche Aufzuklären ist, das diese Menschen nur ihre Religion leben und das ein bisschen mehr Rücksichtnahme doch von Ihnen auch noch gelernt werden könnte.

    Wenn ich dann antworte das der, der „Jeder soll nach seiner Facon seelig werden“ denkt und danach handelt aus der Sichtweise der Aufklärung agiert, die Muslime aber gerade mit Ihren aggresiven und respektlosen Verhaltensweisen Ungläubigen gegenüber nach den Regeln der sharia, und somit diametral entgegengesetzt zu unserem Wertekanon handeln, stoße ich oft auf Unverständnis.

    Die Tatsache, das die Gedanken die hinter einer Handlung stehen oft nur an den Folgen der Tat abgelesen werden können, und das andere Wertesysteme andere Handlungen positiv besetzen ist dem Menschen, der über den Islam aus Sicht des christlich- abendländischen Wertekanons heraus urteilt oft gar nicht bewußt!

    Videos wie dieses beweisen, das der Islam eben keine Religion, sondern eine theokratische Ideologie ist, das die Umma sich nicht an Völker und deren Regeln hält sondern lediglich auf das Endziel des globalen Islam hinarbeitet.

    Sie werden über die Kadaver unserer europäischen Nationen und Werte ihre Standarten des Djihad wehen lassen, wie einst über buddistische Afghanistan oder das zarathustrische Persien, das christliche Byzanz, oder das hinduistische (heutige) Pakistan.

    Wenn wir es nicht verhindern.

    semper PI!

  9. „Sie erzählen den toleranzbesoffenen naiv-vertrottelten Gutmenschen genau das, was sie hören wollen, um damit einen Moscheebau nach dem anderen und eine Forderung nach der anderen durchdrücken zu können. Im Namen der “Religionsfreiheit, Toleranz, Weltoffenheit, Rücksicht, Verständnis, Multi-Kulti-Bereitschaft, Demokratie, Partizipation” und wie die Schlüsselworte der linksgrünen Realitätsverweigerer noch alle heißen.“

    …man sollte sich vergegenwärtigen, das die Begriffe von DEUTSCHEN erfunden wurden… die MOSLEMS drücken ja nur auf diese „Knöpfe“ weil sie wissen, das wir dann springen…

  10. Dieser Mitschnitt ist sehr interessant und auch sehr wichtig , um das wahre Denken der Moslems zu erkennen. Aber er wird uns nicht helfen den deutschen bzw. europäischen Mainstream von den wahren Absichten des Islam zu überzeugen. Wir werden auf taube Ohren stossen, denn wir übersehen das Entscheidende. Der jetzige Mainstream in Europa arbeitet mit den gleichen taktischen Mitteln, die bereits unter Lenin und Stalin,vielleicht aber auch schon früher, entwickelt wurden: Wenn ich die Lüge ständig wiederhole, wird sie irgendwann geglaubt. Dafür liessen sich viele Beispiele anführen. Diktatorische Bewegungen lernen voneinander. Sie wissen ganz genau, wie sie sich verhalten müssen, um die besten Ergebnisse auf dem Weg zur Macht zu erhalten, bzw. wie sie am besten ihre Macht stabilisieren können. In Deutschland waren wir immer am perfektesten.

  11. #9 Denker (17. Okt 2012 12:38)
    @ #5 chessie (17. Okt 2012 12:28)

    der BND wird von Hans-Christian-Ströbele beaufsichtigt

    ungefähr so als wäre die STASI von Franz Josef Strauß überwacht worden!

  12. #2 arabisch übersetzen
    richtig! Ist vermutlich falsch übersetzt oder aus dem Zusammenhang gerissen. Islam heißt doch Frieden!(zumindest gilt das für Lernresistende)

  13. Ich denke mal, das ist bekannt. Was aber nicht bekannt ist, dass hier viele Moslems auch ein Wolf im Schafspelz sind. Sie unterwandern systematisch unsere Strukturen. Insbesondere inden Betrieben bzw. bei den Betriebsräten und Gewerkschaften, die sich ja aufs Thema Multikulti und Ausländerfeindlichkeit eingeschworen haben. Aber leider nur in eine Richtung, was den Deutschen geschieht ist egal.

  14. Die Strategie von Ghannouchi erinnert an den „Marsch durch die Institutionen“ unserer Linken.Die dauerte zwar recht lange,war aber recht erfolgreich,wie man z.B. am Altmaoisten Kretschmann sieht.Die Salafisten in Tunesien stehen vor dem gleichen Problem,vor dem eine rechte Partei in Deutschland stünde,die über Nacht eine parlamentarische Mehrheit hätte.Also: beobachten und daraus lernen!

  15. Rached Ghannouchi sagte bei Al Jazeera, das Video sei durch Kürzungen manipuliert worden, in dem Gespräch sei es um die Debatte gegangen, ob die Scharia Teil der tunesischen Verfassung sein sollte oder nicht.

    Es soll in der Tat eine längere Fassung des Gesprächs geben, die seit April auf YouTube steht, in der Ghannouchi sowas wie einen Kompromiss versucht, demnach soll er zu den Salafisten gesagt haben: „Ihr habt die Gelegenheit, die Dinge langsam zu verändern. Ihr habt die Gelegenheit, Schulen zu eröffnen. Warum besteht ihr immer noch auf der Scharia, wenn ihr Schulen eröffnen könnt? Wir sollten Koranschulen eröffnen und die Moschee von El-Zaytouna wiedereröffnen. … Wir sagen immer, dass Salafisten unsere Söhne und Töchter sind, die Kinder unseres Landes, und dass wir immer mit ihnen im Gespräch sein sollten. Wir streiten nicht über die Religion, aber wir streiten darüber, wie sie anzuwenden ist.“

    Hier sind Auszüge aus dem Gespräch auf Englisch, siehe auch die Lesermeinungen dazu („If you look into Ghannouchi’s history, what he has written and who his friends and associates are, it is obvious that he has a long term agenda. This is to install an Iranian style Islamic state in Tunisia“):

    http://www.tunisia-live.net/2012/10/11/secret-video-reveals-ghannouchis-vision-for-islam-in-tunisia/

  16. Wir wurden rückfällig und die Säkularen ergriffen die Macht über die Moscheen. So sind wir plötzlich zu Verfolgten geworden.

    Sag ich doch immer, ein strammer Mohammedaner fühlt sich so lange verfolgt und unterdrückt, so lange wie er andere Menschen nicht unterdrücken darf.

  17. Mich wundert gar nichts. Es gibt nur den einen Koran. Man muß nur den Koran lesen und dann ist doch alles klar.
    Das es immer noch Leute gibt, die an einen gemäßigten “ Euro-Islam “ glauben, kann ich einfach nicht verstehen.

  18. Wer es immer noch nicht glauben will, aber leider ist ISLAM nicht Frieden, sondern LUEGE.
    Sie sprechen mit gespaltener Zunge, der Koran fordert sie auf, die Ungläubigen zu täuschen und zu belügen. Wir können nur hoffen, dass das ganze heuchlerische Lügengebilde des Islam zusammenstürzt wie vor gut zwanzig Jahren der Kommunismus.

  19. Und wovon will Tunesien dann leben?
    Die arbeitslosigkeit ist doch schon jetzt unfassbar hoch und der Tourismus (ist das nicht die Haupteinnahmequelle?) wird sich durch solche Entwicklungen dann andere Ziele suchen? Was denken solche Leute? Was wollen die? Wie bescheuert kann man sein? Und was denkt das Volk darüber?

  20. #23 salman rushdie (17. Okt 2012 21:49)

    Wir können nur hoffen, dass das ganze heuchlerische Lügengebilde des Islam zusammenstürzt wie vor gut zwanzig Jahren der Kommunismus.

    Sie sind Optimist! Historisch betrachtet war der Kommunismus kaum mehr als eine Eintagsfliege gegen den Islam. Der Kommunismus beruhte auf Vernunft und (falschen) Idealvorstellungen. Der Islam speist sich aus dem Irrationalen und Bösen. – Und das soll vergänglich sein?

  21. @ #3 Thomas d. U.

    Unsere MSM(u.a. ZDF) mögen gerne „moderater Islamist“ auf Mursi und Ghannouchi bezogen.

    Könnte man auch über Pierre Vogel sagen, solange er noch nicht öffentlich zum Kuffar-Köpfen aufruft sondern lediglich zur verstärkten Prozeßhanselei.

Comments are closed.