Ein Modebegriff macht Karriere: “Respekt”. Den, so verlangt man von uns, sollen wir unbesehen jedem zollen, der ihn von uns fordert, allen voran “dem Islam”. Aber wenn aus “Respekt” ein Codewort für Erpressung zum Gehorsam wird, ist dies eine Bedrohung für die Freiheiten der offenen, säkularen Gesellschaft. (Weiter auf freie.welt.de…)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. Respekt ist etwas, das nur freiwillig gegeben werden kann.
    Wer Respekt verlangt, hat ihn automatisch nicht verdient, sondern nur, lächerlich gemacht zu werden.

  2. Zunächtmal verdiend Alles einen gewissen Respekt.
    Ob es sich dabei um mensch oder Tier oder die von Geist und Schaffenskraft geschaffenen Dinge.

    Ein Mensch der daherkommt und respekt mal eben so einfordert ist geistig krank oder ist ein Agressor.

  3. Wer Respekt für seine Sache einfordert, sollte auch selber in der Lage sein Respekt gegenüber anderen Lebensweisen und Wertvorstellungen zu haben.

    Und genau das ist das Problem mit dem Islam. Die Anhänger dieser Gewalt- und Hassideologie haben nicht die Spur von Respekt gegenüber anderen Religionen, unseren Gesetzen, unseren Werten und unserer Lebensweise.

    Der Islam ist eine intolerante, gewaltbereite und menschenverachtende Eroberungs- und Unterwerfungs Ideologie, die sich gerade durch fehlenden Respekt anderen Religionen und anderen Wertvorstellungen auszeichnet!

  4. Paradoxerweise verlangen genau die am meisten für sich Respekt, die sich unseren Werten gegenüber am respektlosesten verhalten.
    Zufall??

  5. Respekt: Sm std. (17. Jh.) Entlehnt aus dem frz. respect, dieses aus lat. respectus, Rücksicht, Zurückblicken, dem Abstraktum von lat. respicere (respectum), Rücksicht nehmen, sich nach etwas umsehen, zurücksehen, […].
    Quelle: Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutchen Sprache. 24. Aufl. 2002.

    Die Grundbedeutung des Wortes heißt also: „Zurückblicken“.
    Fragt sich nur, ob, um Rücksicht zu nehmen, oder, weil man etwas gesehen hat, das einem positiv aufgefallen ist, und man einen zweiten Blick haben will, um sicher zu gehen, dass man sich nicht geirrt hat?

    Ich meine, Zweiteres! Und dieses „Re-Spekt“ ist meine freie Entscheidung!
    (roter Zwangsstaat verpiss Dich)

  6. „Demnach hätten wir nur dann Anrecht auf den Genuss unserer von Generationen hart erkämpften Meinungs- und Ausdrucksfreiheit, so lange sie uns nicht von deren Todfeinden bestritten wird“

    …ein unglaublich schöner Satz (im Kontext des Absatzes)!

  7. Also „Respekt“ wird eingefordert? Und wenn ich einer mittelalterlichen Ideologie keinen „Respekt“ zolle, so what? Niemand kann mich zwingen etwas zu respektieren, dass mich nicht im geringsten tangiert! Oder das ich ablehne! Eeine Regierung schon gar nicht! Die soll sich tunlichst um ihre Sachen kümmern!

  8. “ Respekt ist keine Nation “

    die Natur vergewaltigen zu müssen –
    durch überislamische Aberglaubensautoritäten in neue menschenverachtende Klassen schaffen zu wollen, die als legitimes Fundament dieser Gewaltaktiviten zu gelten hätte, das bedeutet, Europa in ein Abenteuer zu hetzen, bei dem es riskiert, sich aus ihm nicht mehr zu erheben. Wenn ich für 20 Jahre schlafen lege, dann erwarte ich nicht, dass bei meinem Erwachen die EU noch existiert. Gut, winzige abgeschirmte Teile davon werden überleben, aber das wird ein kaotischer von Gewalt und Terror aggierender loser Zusammenschluss sein, einfach der wirtschaftlichen Bequemlichkeit willen –
    HARTZSEIDANK, für die pudernen Tretttalente…

  9. Respekt habe ich nur vor Gott!

    Alles andere ist schleimige Kriecherei im Dreck der Feigheit!

  10. 17 a_l_b_e_r_i_c_h (28. Okt 2012 13:55)

    Respekt habe ich nur vor Gott!
    ———————-

    Haben Sie keine Eltern???

  11. Was ist Respekt ?

    psychologisch gesehen ist Respekt eine Einstellung zwischen einem Subjekt und
    einem Objekt. Er entsteht nicht, weil
    ihn jemand einfordert, sondern weil man
    selbst erkennt, dass Respekt die richtige Einstellung dem anderen Menschen gegenüber
    ist.

    In der inhumanitären – gewaltausübenden
    Aberglaubensgesellschaft, die so heterogen ist wie in Frankreich/Deutschland, mit der
    unterwerfenden und intellektlosen Kültür sowie Ansichten, gibt das eine klassische Wertepluralität. Ungebildeten Kopfzelten und
    ihre schlagenden Vorbeter sind unterschiedliche Dinge überaus wichtig. Die Frage, die wir uns stellen, ist, wie man mit diesen gewaltbereiten Elementen umgeht, ohne uns niederstechen zu lassen. Deshalb empfinde ich die Debatte um eine deutsche „Leitkultur“ als unsäglich, weil in ihr häufig genug deutlich wird, dass Pluralität in eine einheitliche Form gepresst werden soll. Nur wer genug über sich selbst erkannt hat, schafft die gesunde ausgleichende Gerechtigkeitsbasis, denen die Knarre aus der eigenen Hand zu schiessen und die danach liegenden Objekte sich selbst überlassen.
    Im Wiederholungsfall, dass eigene Potenzial erhöhen und gegebenenfalls eine intensivere Verteidigungstaktik ausüben. Die Elemente kennen nur Aggressionen – nichts anderes von zu Hause und den Imanen praktiziert.

  12. Vor Moslem Respekt? Warum? Was haben sie geschaffen, welche Lebenleistung haben sie erbracht außer Gewalt und Kriminalität?

    Das fordern diese armen Würstchen nur weil sie sonst nichts haben.
    Von mir nicht!

  13. RESPEKT bedeutet: Sich andern gegenüber so verhalten, wie sie selbst gerne behandelt werden wollen.

    Sind meist junge Moslems, die viel Respekt einfordern, aber selbst nichts leisten, wofür sie Respekt verdienen!

  14. #21 Wilhelmine (28. Okt 2012 14:03)

    Zu hässlich
    Gauck lässt seine Vorgänger abhängen

    Die werden wohl auch schon stark gerochen haben.
    Ich wusst garnicht, dass … 😈

  15. #20 Heinrich Seidelbast
    ….vor meinen Eltern habe ich Achtung.

    17 a_l_b_e_r_i_c_h (28. Okt 2012 13:55)

    Respekt habe ich nur vor Gott!
    ———————-

    Haben Sie keine Eltern???

  16. Tut mir leid, aber es verstösst gegen unsere Kultur, Kopftretern, Sozialabzockern, Grundgesetzabschaffern, Fordermigranten und Massenmörder-Anbetern auch nur im Ansatz sowas Ähnliches wie Respekt entgegenzubringen.

    Das ist zu tolerieren und anzuerkennen.

  17. #9 Cedrick Winkleburger(28. Okt 2012 13:07)
    Wenn ein Mohammedaner seinen Respekt einfordert bedeutet das nichts anderes, dass man gefälligst Angst vor ihm haben muss.
    —————
    Hab ich aber nicht!
    Respekt? Was ist das?
    Mein Knie beuge ich nur vor dem Kaiser, weil er gewählt ist. Und beide Knie beuge ich nur vor Gott, aber nur vor meinem Gott, dem Vater von unserem Heiland Jesus Christus, nicht einmal vor dem Papst und seinen Leuten!
    Meine Zuflucht ist Isafer und meine absolute Respektlosigkeit widme ich AllaHacktAbKopf!

  18. Ich respektiere sehr viel. Ich verschenk den Respekt sogar förmlich selbstlos!

    Auch an Menschen und Sachen, sowie Meinungen und Hirngespinsten, die ich eher als unbedeutend halte und für mich als wenig begeisternd einstufe!

    Achtung und dann auch noch Hochachtung, verdienen sich die Menschen!

    Und zwar mit ihren Taten und da mag es ein unterschiedliches Bewertungssytem wohl geben.

    Da gibt es dann auch nichts zu verschenken, sondern demjenigen der es verdient lediglich den entsprechenden Tribut zu zollen!

    Und da können Eltern noch so sehr Respekt einfordern, ob sie den Tribut im Alter erhalten, wird bestimmt von der Achtung oder Hochachtung der Kinder vor ihnen, den sie sich verdient haben oder nicht! Das ist aber nur ein Beispiel, aber besonders wichtig bzgl. kinderlosen Politiker die in kurzer Zeit alters-vollversorgt sind!

Comments are closed.