Islam, Islam, Islam – als gäbe es kein anderes Thema, das die Selbstabschaffung Deutschlands und Europas dokumentiert. Hier die jüngste Berechnungsformel, wie viele Menschen „der Islam“ seit etlichen Jahrhunderten umgebracht hat. Dort eine neue Zählung, wie oft das Wort „töten“ im Koran vorkommt. Hier wieder ein tragischer „Einzelfall“, dort die Nachricht, dass ein marokkanischer Hartz-IV-Empfänger eine Handtasche geklaut hat. Mohammed hier, Handabhacken da. Manchmal nervt es. Zudem wird ein Portal, das politisch unkorrekt sein will, in seinem Antiislamismus oft über- und überkorrekt: religionskritischer als die Religionsfeinde, jüdischer als die Juden, schwuler als die Schwulen, feministischer als die Feministinnen, antifaschistischer als die Antifaschisten.

(Von Theobald Krude)

Manchmal wirkt es grad so, als wolle man die bunte Republik gegen die Mullahs verteidigen mit dem rot-grün-rosa Milieu als potentiellem Bündnispartner, den man nur geduldig über die Gefahren des Islam aufklären müsse. Mit Grün_Innen und Grünen in der demokratischen Einheitsfront gegen den Fascho-Islam? Was für eine krude Idee! Vergesst es! Bevor die Buntrepublikaner_Innen ihrer Utopie abschwören, werden sie sich lieber die Polygamie als einen von der Enge des traditionellen Familienbildes befreienden Beitrag zur „Vielfalt der Lebensentwürfe“ zurechtdeuten oder verlautbaren, Homophobie unter Moslems habe nichts mit dem Islam und dem Vorbild des Propheten zu tun, sondern sei das Ergebnis des westlichen Kolonialismus und christlicher Überfremdung.

Das ist die eine Seite. Jetzt aber zum „Aber“

Indem Islamkritiker nämlich (u.a. indem sie öffentlich ihren Kopf dafür hinhalten) angriffslustig über den Islam aufklären, um dessen Theorie und Praxis mit buntrepublikanischem Utopismus zu kontrastieren und hierdurch erbitterte Erwiderungen der „Gutmenschen“ provozieren, werden allerlei buntrepublikanische Absurditäten ans Tageslicht gebracht und auch für den Normalbürger offenkundig, der wenig Zeit für metapolitische und kulturkritische Reflexionen hat:

Wie kann es sein, dass im Eifer, die heimische Religion aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen, eine fremde Religion mit Wohlwollen, Nachsicht und Verständnis überschüttet wird, die, anders als das verteufelte Christentum, keine Dualität weltlicher und geistlicher Sphäre kennt?

Wie kann es sein, dass im aufklärerischen Eifer, kulturelle „Vorurteile“ zu überwinden, eine fremde Kultur durch die rosa Brille xenophiler Voreingenommenheit betrachtet und schöngeredet wird, welche die Menschheit schroff abgrenzend in ein Haus des Friedens und ein Haus des Krieges einteilt?

Wie kann es sein, dass im emanzipatorischen Eifer, das „selbstbestimmte“ Individuum von den Bindungen an die eigene Kultur zu lösen, die Relativierung des Eigenen ausgerechnet mit der Aufwertung einer fremden Kultur einhergeht, in der es lebensgefährlich für das selbständig denkende Individuum ist, die eigenen kulturellen Voraus-Setzungen zu hinterfragen?

Wie kann es sein, dass in Urin eingelegte Kruzifixe, Papstkarikaturen auf Unterleibsniveau oder gekreuzigte Schweinekadaver als vornehmster Ausdruck künstlerischer Freiheit bejubelt werden, anti-mohammedanische „Schmähvideos“ aber tiefe Betroffenheit auslösen?

Wie kann es sein, dass ein selbst zaghaftes Plädoyer für die biologische, ethnische, wirtschaftliche oder politische Selbsterhaltung der europäischen Völker mit der scharfen Zurechtweisung bedacht wird, eben dies entspreche doch nicht „unseren europäischen Werten“. Preisgabe des Eigenen als dessen Erfüllung?

Ist heute von „Europa“ die Rede, dann fast nur im Sinne von „Werten“ ohne materielles Substrat. Zunächst aber ist Europa, pragmatisch gesehen, ein Ensemble von Nationen. Nationen sind ihrer selbst bewusste Sprach-, Abstammungs- und Schicksalsgemeinschaften mit einem natürlichen und objektiven Interesse, sich schlichtweg physisch zu erhalten. So prosaisch ist das! Wer von Europa spricht, darf sich über die Nationen nicht ausschweigen, als ob diese sich auf „Werte“ hin entmaterialisieren ließen, die dann abgehoben um den Erdball schweben. Irgendwelche „Werte“ entstehen erst dadurch, dass in dem Kontext einer auch materiell blühenden Kultur genug Muße und überschüssige intellektuelle Ressourcen vorhanden sind, über den Lauf der Welt, den Menschen im Kosmos sowie dessen Bestimmung darin nachzusinnen.

Welches aber sind dann unsere so entstandenen europäischen/westlichen/abendländischen Werte? Auch wenn Verallgemeinerungen heute allgemein Tabu sind, dürften die Begriffe „Freiheit“ und „Vernunft“ unsere Prinzipien (Anfangsgründe) summa summarum treffend abdecken. Sollte dem so sein, dann läge es wiederum nahe, die Geschichte der politischen Ideen mit all ihren „Ismen“ wenn auch nicht erschöpfend so aber doch tendenziell als Variationen, Fußnoten und widerstreitende Interpretationen zu diesem europäischen Ur-Thema zu lesen. Auch auf heute gebetsmühlenartig beschworene, Kampfbegriffe wie „Toleranz“, „Offenheit“, „Vielfalt“, „Pluralismus“ trifft das zu.

Aber „irgendwas“ muss dann in unserer Kultur- und Geistesgeschichte grandios schiefgelaufen sein, wenn die aus dem vorgenannten Ur-Anliegen abgeleiteten politisch-ethischen Normen sich dahin versteigen, dass heutzutage allen Ernstes im Namen von Freiheit und Vernunft appelliert wird, die eigene kulturelle Identität wie einen Ballast abzustreifen und sich mit emanzipatorischem Elan der Verbindlichkeit und Prägekraft ausgerechnet jenes kulturellen Kontextes zu entledigen, dem wir die Prinzipien der Freiheit und Vernunft überhaupt erst zu verdanken haben. Wenn dann noch die Erlösung vom Eigenen an einem Fremden geübt wird, das inhaltlich unschwer als Negation unserer eigenen Anfangsgründe (Prinzipien) nachweisbar ist, hat die reductio ad absurdum ihren Gipfel erreicht.

Was jetzt der unterschwellige logische Defekt in der heute gängigen (politisch korrekten) Lesart von Freiheit und Vernunft ist, der zu solchen Absurditäten führt, das zu behandeln kann hier nicht geleistet werden und sei gescheiteren Köpfen vorbehalten.

Dass aber der Wurm drin ist, wenn „westliche Werte“ in der Summe ihrer Anwendungsfälle auf ihre Selbstaufhebung hinauslaufen, das ist zwingend und kommt in der heimischen Auseinandersetzung mit dem Islam und den islamophilen Buntrepublikanern frappierend zum Vorschein. Islamkritik legt, beabsichtigt oder nicht, implizit den Finger in diese Wunde. Deswegen ist es gut, dass Portale wie PI immer und immer wieder den Islam, Islam, Islam thematisieren – auch wenn es manchmal etwas nervt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. „…Wie kann es sein, dass im Eifer, die heimische Religion aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen, eine fremde Religion mit Wohlwollen, Nachsicht und Verständnis überschüttet wird, die, anders als das verteufelte Christentum, keine Dualität weltlicher und geistlicher Sphäre kennt?“

    Die Deutschen sterben aus!

    Deswegen kriehen die politisch korrekten Politiker vor dem Islam! Es sind wertvolle Muslim Wähler Stimmen, für die sie ihre eigene Mutter umbringen würden.

    Q. 5:45 “Auge für Auge” — Blind eyes allowed in Islam

    http://schnellmann.org/islam-is-a-plague-on-this-planet.html

  2. Ein ganz entscheidender Wert in Europa ist, dass fremde Kulturen hier ungestört ihre jeweiligen Religionen auf Kosten und zum Nachteil der einheimischen Bevölkerung ausleben dürfen.

    In ihren eigenen engstirnigen und total intoleranten Heimatländern würden manche von ihnen dafür einfach massakriert werden. Doch in Deutschland genießen diese Leute sogar noch Ausländerschutzbestimmungen.

  3. „Wie kann es sein, dass …“
    Ja, wie kann das alles sein?
    Vielleicht erinnert sich Gott an die Christianisierung der Indianervölker in den Amerikas. Damals wurden die Indianer mit Schußwaffen von der erlösenden Wirkung des ´Christentums´überzeugt. Das hat Gott vielleicht nicht ganz so gefallen. Deshalb ist das alles, was in diesem pi-Beitrag angefragt ist, ganz gezielt gegen die Christen gerichtet. Nicht von den Moslems, nein, von einem höheren Schicksal geht das aus.

  4. Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen;
    Der Staat muß untergehn, früh oder spät, Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.

    Friedrich Schiller (aus „Demetrius“ 1857)

  5. Ich kann dir leider auch keine Antwort auf deine ganzen „Wie kann es sein….“ liefern. Für mich ist ebenso unverständlich wie das alles genau so passieren kann!

    Manchmal frage ich mich, ob ICH die Wahrnehmungsstörungen habe. Wie anders lässt sich erklären, das sämtliche Politiker – gleich welcher Couleur – zuschauen und nicht handeln!?
    Nicht einmal aus den Reihen der CSU ist etwas zu vernehmen, die ja sonst auch kein Blatt vor den Mund nehmen.
    Ich bin ratlos……..aber extrem wütend….EXTREM WÜTEND!!!!!!

  6. Es gibt Mohammedaner, mit denen ist und ißt man gerne zusammen, egal, ob sie Schweinefleisch ablehnen oder nicht. Es gibt also darunter Menschen, die sind wie du und ich und ein Zusammensein mit ihnen kann man durchaus als Bereicherung empfinden und umgekehrt.

    Diese kleine Vorrede ist mehr als der obligatorische Disclaimer.

    Aber es gibt Leute aus diesem Kulturkreis und es sind ihrer nicht wenige, da ist das tägliche Zusammentreffen mit denen ein Horror. Glaubt mir, ich wäre froh, wenn alle diese Leute dort geblieben wären, wo sie oder ihre Eltern herkamen. Wieviel ruhiger wäre es in meiner Umwelt, wieviel gesitteter ginge es zu und wieviel heimischer würde ich mich in meiner Umwelt, in MEINEM Land fühlen.

    Oh wie schön wäre das, wenn wir uns auch nicht mit der Kriminalität herumplagen müßten, die in überdurchschnittlicher Zahl von denen ausgeht und denen wir aus dem Weg gehen, wenn sie uns begegnen!

    Es wäre falsch, das diesen Menschen alleine anzulasten, oh nein. Schuld sind unsere Politiker, die uns das alles angetan haben. Allerdings wurden und werden sie gewählt … aber nicht von mir und hoffentlich von immer weniger Leuten, damit diese Politiker wenigstens das Gefühl haben, daß sie keine große Legitimation mehr haben und daß kein großer Teil des Volkes mehr hinter ihnen steht.

  7. Es geht um Aufklärung

    „= Die Maxime, jederzeit selbst zu denken.“
    Immanuel Kant (1724-1804), dt. Philosoph

    Grundwissen

    http://jsbg.de/downloads/fachschaften/geschichte/Grundwissenskatalog08.pdf

    „Manche Wahrheiten sollen nicht, manche brauchen nicht, manche müssen gesagt werden.“
    Wilhelm Busch (1832-1908), dt. Schriftsteller, Maler u. Zeichner

    und Volksverdummmmung

    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/02/02/moschee-zeitraffer.xml

    Woher stammt nur der Aberglaube, daß die Wahrheit sich selber Bahn breche?“
    Ernst Bloch (1885-1977), dt. Philosoph

  8. @ 2 Pedo Muhammad (20. Okt 2012 18:52)

    Noch sind wir aber nicht ausgestorben, bis diese Moslems Überhand nehmen, gibt es diese Politiker auch nicht mehr.

    Die kriechen nur den Ölstaaten in den Allerwertesten.

  9. “Ein Volk kann sich aus einer Krise oder einem Krieg befreien, aber nicht von einem Austausch der Bevölkerung.”

    Das ist der zentrale Satz, der die Dramatik der Situation in Deutschland, Frankreich und Europa auf den Punkt bringt.

    Die Deutschen verstehen das noch nicht. Ansonsten würden sie die Politiker, Parteien und Medien, die uns das alles beigebracht haben, aus den Ämtern jagen und wegen Volksverrat anklagen lassen.

  10. #3 poeton (20. Okt 2012 18:53)

    Ein ganz entscheidender Wert in Europa ist, dass fremde Kulturen hier ungestört ihre jeweiligen Religionen auf Kosten und zum Nachteil der einheimischen Bevölkerung ausleben dürfen.

    Zuerst nehmen sie uns das Geld, dann das Land und zuletzt die Freiheit.

  11. Wie kann es sein, dass Gutmenschen vorgeben gegen Faschismus, Fremden- und Frauenfeindlichkeit und für Meinungs- und Religionsfreiheit, für die sexuelle Selbstbestimmung, für Multi-Kulti, usw. zu kämpfen und dann den Islam Tür und Tor öffnen?

    Es reicht ein Blick in ein x-beliebiges moslemisches Land. Überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, mit Meinungs- und Religionsfreiheit und aus mit den Frauenrechten. Da herrscht nur noch totalitäres und tristes moslemisches Mono-Kulti!

    Leiden die Gutmenschen-Spinner unter krankhafte Schizophrenie und Realitätsferne? Oder wieso laufen diese rotgrünen Realitätsverweigerer so weit neben der Kappe?

  12. #4 Denker (20. Okt 2012 18:54)

    Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen;
    Der Staat muß untergehn, früh oder spät, Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.

    Friedrich Schiller (aus “Demetrius” 1857)

    Das war aber kein aufrichtiges Bekenntnis zu Demokratie!

  13. Aber Theobald …
    Ich finde die Darstellung, die europäische aufgeklärte Denk- und Lebensweise schafft sich von selbst ab, einfach falsch.
    Ist die Ursache unsere zunehmende Ungläubigkeit? Ich komme auch gut durch’s Leben ohne Anbetung höherer Wesen. Und ich mußte schon einiges wegstecken …
    Mit Vernunft und Logik kommt man schon ganz gut durch’s Leben, auch wenn nicht alles erklärbar ist…
    Soll jeder nach seiner Vorstellung leben, solange das in unsere Wertevorstellung paßt.
    Hinter der Moslemisierung Europas stehen mächtige Interessen.
    Beobachte die Justiz und die Politiker!
    Wem nützt es???!!!
    Es ist kein Zufall und keine zwangsläufige Entwicklung.
    Es ist gewollt und gesteuert.
    Sind der ESM oder eine diktatorische EU zwangsläufig? Und kaum Widerstand in der politischen Klasse? Höchst Eigenartig!
    Alle finden Multikulti gut, trotz massiver Kosten und Probleme. Die Deutschen passen sich nicht schnell und gut genug an die Migranten an? So ein Blödsinn!

    Es ginge unter vernünftigen und gutwilligen Menschen auch anders, wenn die Machthaber das wollten. Sie wollen offenbar nicht. Wer die Augen offen hat, muß doch merken, daß das Land bewußt gegen die Wand gefahren wird.
    Grundgesetz überflüssig? Es wird größtenteils ignoriert. Zufall?
    Ein Parlament entmachtet sich selbst? Aus Dummheit? Aus Einsicht? Oder ist es nur Befehlsempfänger?
    Wer glaubt das!
    Es geht um Abhängigkeit und Pfründe!
    Es geht um den langen Arm!

  14. Stimmt schon, es macht wirklich keinen Spaß, sich beinahe täglich mit Mohammed, dem Koran oder anderen Abstrusitäten beschäftigen zu müssen, wir müssen es leider tun um schlimmeres zu verhüten. Ich kann allen nur raten: laßt euch nicht völlig vom Islam auffressen, sorgt für ausreichende Abwechslung, beschäftigt euch mit schönen Dingen, damit ihr nicht selbst verrückt werdet auf Dauer.

  15. Warum ist mir das nicht schon früher eingefallen — gerade erinnert mich das Ganze an eine Begebenheit aus meiner Kindheit: Da habe ich eine Packung Knetgummi in verschiedenen Farben bekommen, in Stangen nebeneinander so ähnlich wie bei Buntstiften. Nach einer Woche damit spielen konnte man keine Farben mehr unterscheiden, es war alles nur noch eine graue Masse. Ich habe darauf noch zweimal eine neue Packung bekommen mit dem Hinweis, doch bitte zu versuchen es so zu verwenden, daß man die Farben auch wieder auseinanderkriegt. Zwecklos, wurde wieder alles grau und kein neuer mehr gekauft. Genauso wird es in dieser „bunten Republik Europa“ laufen, weil man Kinder Sozialklempner spielen läßt. Die Buntheit und Verschiedenheit der Kulturen, die wir heute noch vorgeblich feiern, wird einer Grauheit und einem Einheitsbrei weichen. Vollblutsozialisten freut das, und sie lassen die Kinder deshalb gerne gewähren und reiben sich die Hände, die sie sich nicht einmal mehr selbst schmutzig machen müssen…

  16. Gibt es in Dortmund eine PI oder Pro-NRW Gruppe ?

    http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/sueden/Kulturverein-legt-den-Grundstein-fuer-neue-Moschee;art2575,1800163

    Kulturverein legt den Grundstein für neue Moschee

    HÖRDE Der türkisch-islamische Kulturverein plant seit Jahren den Bau eines neuen Gemeindezentrums mit Moschee. Die Baumaschinen sind bereits im Einsatz. Am 26. Oktober sind Architekt Isa Karatas und der Vereinsvorstand Ogün Arpaci dem Ziel einen weiteren großen Schritt näher.

  17. Die Geschichte Europas ist ja schon problematisch. Solange der Adel die Geschicke geleitet hat, sind die Völker Europas von Blutbad zu Blutbad getaumelt. Eine gute Bilanz ist das sicher nicht. Schluss war damit erst, seit die Amis kamen (die interessanterweise Abkömmlinge der Europäer sind). Daher sehe ich nicht die Abschaffung des GG als dringlichste Notwendigkeit an, wie es die Identitären tun. Das GG sagt zur Einwanderung: Politisch Verfolgte genießen Asyl. Ein sehr gutes Gesetz, das dort aus bestimmtem Grund steht.
    Interessant ist auch, was das GG zur Volksbefragung sagt. Unterm Strich kann man damit ganz zufrieden sein.

    Der schlechte Einfluss der christlichen Kirche auf Europa ist kaum richtig aufgearbeitet. Jahrhundertelang war die Sexualfeindlichkeit das Geschäftsmodel der Kirche. Diese Perversion (auch der Jesus-Lehre) ist mE mindestens teilverantwortlich für so manches rational nicht zu fassendes Phänomen unserer Zeit, „Wie kann es sein..“ fragt der Autor.

  18. Mir reichts endgültig!

    Ich fühle mich beleidigt, durch diese hochgereckten Hinterteile dieser Männer!

    Ich finde diesen Anblick eklig, vulgär, obszön!

    Jemanden den Hintern hinstrecken ist in unserer westlichen Kultur eine böse Beleidigung!

    Wenn man zu spät ins Kino oder Theater kommt, z.B., dann geht man mit dem Gesicht zu den schon Sitzenden durch die Reihen zu seinem Platz.
    Die Generation Pisa mit ihren flegelhaften Alt-68er-Lehrern mag es nicht mehr wissen…

    Da sitzt man im Kino und die Flegel quetschen sich mit ihren Hinterteilen an den Gesichtern der Sitzenden durch die Reihen! Ich nehme in Zukunft das Programmheft und haue den Prolls aufs Gesäß!

    Oder bei Aldi saßen heute die, ach so reinen Kopftuchweiber auf den Packtischen, wo ich normalerweise meine Taschen und Lebensmittel hinstelle, um in meine Einkaufstaschen zu verstauen. Denen habe ich eine lautstarke Strafpredigt gehalten, daß hier kein Saustall sei und ob sie zuhause auch auf den Tischen säßen. Außerdem gibt es eine Mail, die sich gewaschen hat, in die Aldi-Zentrale.

  19. @ #15 PSI (20. Okt 2012 19:24)

    Das war aber kein aufrichtiges Bekenntnis zu Demokratie!

    Nein – das war ein Zitat aus einem Schiller-Werk!
    War Schiller etwa ein Nazi ??

  20. @ #18 Religion_ist_ein_Gendefekt (20. Okt 2012 19:46)

    Jemand hat hier mal zum Thema Politfarbenmischen geschrieben:

    Rot + Grün = Braun

  21. Kaum eine Religion auf der Welt verursacht so viel Blutvergießen, Tot und Leid als der Islam!

    Keine Religion auf der Welt verbreitet so viel Hass, Leid und Tränen wie der Islam!

    Keine Religion auf der Welt hat so viel Intoleranz, Frauenhass und so viel Rückschritt wie der Islam!

    Wieso in aller Welt sich unsere Rotgrünen, Linken und unsere Polit-Elite für diese Hassreligion und gegen die Freiheit und die Aufklärung stellen wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben!

  22. @#19 WutImBauch (20. Okt 2012 19:47)
    Ich bin noch Anfang der Woche da vorbeigefahren. Die legen da jetzt richtig los. Keine Ahnung ob es in Dortmund PI-ler gibt. Habe aber auf der B54 in Richtung Hohensyburg mal Aufkleber/Transparente von PI gesehen und habe mich gefreut.

  23. O.T.

    @ #19 WutImBauch

    Würde mich auch interessieren ob es hier im Raum Do.
    Gruppen gibt mit denen man sich austauschen kann.

  24. #21 Schweinsbraten (20. Okt 2012 19:51)

    Jemanden den Hintern hinstrecken ist in unserer westlichen Kultur eine böse Beleidigung!

    Zumindest in der Öffentlichkeit. Das Gesicht oder Teile davon zu verbergen ist eine noch schwerwiegendere Beleidigung, ganz besonders in Situationen wenn man gerade kommunizieren muß. Im Westen wird sich mit Offenheit begegnet, alles andere ist unanständig!

  25. ISLAM = Gewalt
    Nach Eklat mit Dominic Heinzl – Sido muss gehen
    Nach Handgreiflichkeiten unmittelbar nach der ersten Live-Show von „Die große Chance“ beendet der ORF die Zusammenarbeit mit Sido
    Quelle: ORF

  26. Wo liegen denn die größten Probleme für unsere jüdisch-christlich-humanistische Gesellschaft?

    Im Ausverkauf unserer Werte! In der Lüge der politischen Korrektheit, in der Lüge zu Multikulti, in der Lüge der kranke Molloch der EU sei gut für die einzelnen Mitgliedsländer.

    DAS sind unsere Themen, weil es die derzeit grössten Bedrohungen sind. Was wir uns (er)sparen könnten, sind sämtliche Beiträge von Kewil zu allem was mit Sexualität im weitesten Sinne zu tun hat.

  27. @#29 dreadnought (20. Okt 2012 20:36)

    Wo liegen denn die größten Probleme für unsere jüdisch-christlich-humanistische Gesellschaft?

    Im Ausverkauf unserer Werte!

    Aber woran liegt DAS?

    Immer wenn ich mit Freunden, Arbeitskollegen oder Bekannten über das Thema Islam und PI spreche, muss ich Gleichgültigkeit bemerken. Es ist den Leuten schlicht EGAL!

  28. @ #30 Uncle Mike (20. Okt 2012 20:43)

    Es ist den Leuten schlicht EGAL!

    Das ändert sich, sobald den Leuten was weggenommen wird; sobald sie Nachteile haben.
    Dann wird ein Schuldiger gesucht!

  29. Hallo Uncle Mike,

    es ist den Leuten deswegen egal weil,
    1. Politik und Politiker ohnehin nicht mehr als reformierbar gelten.
    2. Die Dauerpropaganda wirkt (Selbstzensur und freiwillige Gleichschaltung der Medien).
    3. Die Bürger durch inszenierte Scheinkämpfe abgelenkt werden.
    4. Durch Banken- und Wirtschaftskrise der Fokus abgelenkt wird.

    Wir sind hier politisch interessiert, lassen und nicht ablenken und haben trotz Indoktrination seit der Schulzeit eine eigene Meinung entwickelt. Das ist absolut NICHT selbstverständlich, sondern eine Leistung. Wer aber macht sich sonst noch die Mühe, hinter die Fassade zu sehen, indem Fakten gesammelt und selbst ausgewertet werden?

    Und wer hat den Mut, in der Öffentlichkeit die fundierte Meinung zu äußern? Ich hätte erhebliche Probleme im Beruf zu befürchten – ich kenne die Mechanismen dort leider nur zu gut.

    Was wir brauchen, ist ein Gesicht welches erst einmal für unsere Politik steht. Dann reagieren einige Wähler, dann reagieren die ersten (anderen) Politiker. Ich war stets gegen Republikaner und Co., aber ohne deren Wahlerfolge hätten die anderen Parteien das Asylrecht bis zum heutigen Tage nicht reformiert.
    Wir brauchen ein bekanntes Gesicht, und sei es eine Nervensäge.

  30. Ich gebe zu, dass ich nicht öffentlich auftreten kann, ohne meine berufliche Existenz zu gefährden. Das ist jetzt kein Spruch, da es genug Beispiele gibt (siehe Polizeihauptkommissar Wolfgang Palm in Aachen).
    Ich würde mich politisch gerne mehr einsetzen, muss aber auf meine Familie (2 Kinder) Rücksicht nehmen.
    Ich könnte von Dingen erzählen…

  31. #31 Denker (20. Okt 2012 20:47)

    Es ist den Leuten schlicht EGAL!

    Das ändert sich, sobald den Leuten was weggenommen wird; sobald sie Nachteile haben.
    Dann wird ein Schuldiger gesucht!

    das war vor nicht all zu langer zeit das thema einer diskussion mit meinem 14-jährigen sohn.
    wir wohnen (gott sei dank) in einer ca. 15.000-seelen-gemeinde, in der NOCH keine berliner zustände herrschen, aber auch hier ändern sich die zeiten – leider werden sie nicht besser …

    am gymnasium wird gedealt, fahrräder zertreten und biodeutsche schüler werden von muselmänner-banden der benachbarten hauptschule regelmäßig in empfang genommen.
    einige eltern bringen ihre kids bereits zu schule und holen sie auch wieder ab, weil sie nicht den drang verspüren, ihre kinder im krankenhaus oder in der leichenhalle besuchen zu wollen.

    mein sohn fragte mich, warum niemand etwas dagegen unternimmt. nach einem exkurs durch geschichte, politik und dem werteverfall habe ich ihm aufgezeigt, daß es dem DEUTSCHEN immer noch viel zu gut ginge und er solange wegschaut, bis er letztendlich selbst betroffen ist.
    erst, wenn eine MASSE wirklich etwas zu verlieren hat, läßt sich diese mobilisieren.

    auf die frage, wie lange es noch dauert, antwortete ich ihm, daß uns das desaster rund um den euro und dem esm da vielleicht etwas in die karten spielen könnte.
    aber der islam als solcher, wird wahrscheinlich erst als wahrer feind identifiziert, wenn es längst zu spät ist.

  32. #14 Powerboy (20. Okt 2012 19:23)

    Leiden die Gutmenschen-Spinner unter krankhafte Schizophrenie und Realitätsferne? Oder wieso laufen diese rotgrünen Realitätsverweigerer so weit neben der Kappe?

    Die Frage kann im Prinzip leicht beantwortet werden.

    Um diese Antwort jedoch in vollem Umfang verstehen zu können, gehört jedoch – wie so häufig – ein Schuss praktischer Erfahrung hinzu.

    Im konkreten Fall gewinnt man diese praktische Erfahrung ausschliesslich durch den Besuch der Brutstätten all des Irrsinns und der zugehörigen Monstrositäten.

    Wer Dämonen verstehen will, der muss sich in die Hölle wagen. Wer den aktuellen Irrsinn verstehen will, dem bleibt eine Expedition in der Universität nicht erspart.

    Natürlich gelten die allgemeinen Massregeln für brandgefährliche Expeditionen:

    1. Sich unauffällig kleiden
    2. Sich an die dortigen Verhaltensweisen anpassen; versuchen, in der Masse unterzugehen
    3. Keine hektischen Bewegungen
    4. Keine Provokationen

    etc. Also ungefähr so, wie wenn man eine Expedition auf den Tahrir-Platz in Kairo planen würde.

    Ebenfalls wichtig: Zeit mitbringen! Mindestens soviel Zeit, wie für einen ausführlichen Zoobesuch, also etliche Stunden.

    Was gibt es dort zu finden?

    Eine hervorragende Quelle für Informationen sind die diversen schwarzen Bretter – soviel die offiziellen wie die inoffiziellen.

    Auf den offiziellen schwarzen Brettern erhält man eine Vorstellung über die angebotenen Vorlesungen und Seminare, etwa zu „Biopolitiken aus queer-feministischer und postkolonialer Sicht“ oder den gendergerechten Aufbau von Seminararbeiten. Auch die Themeninhalte werden dort gern ausführlicher dargestellt.

    Klar könnte man viele deser Informationen auch dem Internet entnehmen. Aber, wie gesagt, die praktische Erfahrung macht es eben.

    Die Cafeterien wiederum sind ein hervorragender Ort, um einen Eindruck von den an den Universitäten herum“Studierenden“ zu gewinnen, Gespräche zu belauschen und dabei einen FairTrade-Bananensaft o.ä. zu trinken (wenn´s denn sein muss!).

    Eine weitere Quelle an Informationen bzgl. der Sorgen und Probleme der Herum“Studierenden“ sind die zahllos herumliegenden und kostenlos mitzunehmenden Flugblätter der diversen Hochschulgruppen. Dort erfährt man die Dinge, über die sich die Studierenden wirklich Sorgen machen – etwa über den Kampf für eine „käfigfreie Mensa“: die Studierenden wurden nämlich offenbar bis vor kurzem quasi Guantanamo-mässig zum Essenfassen zusammengepfercht; das geht natürlich gar nicht! Oder über den Kampf um die Abschaltung des Forschungsreaktors am Physik-Institut: mit diesem Atom-Fascho-Scheiss muss doch endlich mal Schluss sein! Und die Strahlung! Die Strahlung!

    Ebenfalls hilfreich in diesem Zusammenhang sind die Info-Bretter und Zeitungen der diversen Fachschaftsräte, des AStA und des StuPa.

    Nachdem man nun diese wertvollen Informationsquellen im vorsorglich mitgebrachten Jutebeutel untergebracht hat, ist es Zeit für den strategischen Rückzug.

    Eine solche Expedition wird in aller Regel zu den folgenden Erkenntnissen führen:

    1. Die Irrsinnigkeiten, mit denen wir heute täglich belästigt werden, sind im Vergleich zu den an den Brutstätten des Horrors erdachten Aberwitzigkeiten nur ein laues Lüftchen angesichts des drohenden Sturms, der erfolgen wird, wenn diese „Studierenden“ auf die Menschen losgelassen werden.
    2. Der Glaube, die 68er müssten nur endlich aussterben; dann würde automatisch alles gut, ist ein Irrglaube. Das Gegenteil ist der Fall.
    3. Eines Tages in nicht allzuferner Zukunft wird man Claudia Roth als eine knochentrockene, ewiggestrige und sturzkonservative Politikerin verunglimpfen!

  33. #24 Powerboy

    Die Roten und Grünen wollen keine Demokratie, sondern Kommunismus, also keine Freiheit und Aufklärung.

    Wenn sie überhaupt was wollen, dann den Jakobinismus.

    „“Jakobinismus

    Bezeichnung für radikaldemokratische Strömungen im Zeitalter der Französischen Revolution, benannt nach dem ersten Versammlungsort im Pariser Kloster Saint Jacques. Der „literarische Jakobinismus“ in Deutschland (1790–1806) knüpfte an die demokratisch-revolutionären Grundideen der französischen Richtung (Menschenrechte, Republikanismus, Kosmopolitismus) an…““
    akademie-studienbücher.de

    Die Revolution frißt ihre Kinder
    http://de.wikipedia.org/wiki/Terrorherrschaft

    Da der Islam ebenfalls keine Freiheit und Aufklärung möchte, tun sie sich mit Moslems zusammen, Motto:
    „Der Feind meines Feindes ist mein Freund!“

    Natürlich gibt es auch echte Einfaltspinsel und Kümmerer mit Helfersyndrom unter den Linken, die jeden Einwanderer mal bedauern, mal bewundern, alles Exotische lieben, irrerweise Scharia, Schächten, Dschizya, Dschihad und Tschador gänzlich verdrängen.

    Das sind die wirklich gefährlichen, denn sie schauen uns mit anklagenden Augen an, reden uns ein schlechtes Gewissen ein und schleppen alle naselang halbverhungerte Moslemkinderbilder an.

    Linke Naive haben einen Schuldkomplex, den sie dringend mit uns teilen wollen. Sie sind das Deckmäntelchen ihrer kommunistischen Führer Claudia Roth & Co.

  34. Man sollte einmal den Vorschlag machen, eine Bundestagssitzung mit einem „Vater unser“ zu eröffnen. An den Reaktionen kann man dann sehr gut ablesen, wie es um unsere Volkszertreter bestellt ist.

    Die roten Socken werden Zeder und Mordio schreien und verlangen, dass dann auch einen islamisches Gebet dargebracht werden müsse.

    Die mit dem C im Parteinahmen werden vor lauter Zerrissenheit schließlich die Trennung von Kirche und Staat hervorheben. Solange es um die Sekularität in Verbindung mit unseren christlichen Grundwerten geht.

    Genau genommen dürfte dies Grund genug sein, die C Parteien aufzufordern sich einen neuen Parteinamen zuzulegen.

    Wir brauchen Signale und Symbole. Signale und Symbole die von jedem noch so verblödeten DSDS Zuschauer verstanden werden.

    Wenn diese Zeichen immer mehr auftauchen kann jeder, auch der Rechtgläubige erkennen, wie viele gegen diese als Religion getarnte, faschistische kranke Ideologie sind.

    Ich denke, eine kleine weiße Schleife an einem Laternenpfahl oder einem Geländer als Ausdruck der Verbundenheit zu unserer Kultur, Identität und unserem Land. Sie werden die Symbole sehen, auch die Politiker.

  35. @ #35 Nomatterwhat (20. Okt 2012 21:11)

    Dann muß man die „Wahrheitstaktik“ massiv einsetzen:

    bei jedem Verbrechen, jeder Sachbeschädigung immer und immer wieder die Täter ganz direkt immer beim Namen nennen;
    So exakt wie nur möglich!
    Man muß seiner Umgebung damit richtig auf die Nerven gehen

    Ziel dabei:
    nach dem nächsten Delikt laut sagen zu können:
    „Ich habs euch doch gleich gesagt!“
    „Ihr hättet auf mich hören sollen!“
    „War doch klar!“
    (Man will dabei eine bestätigung im nachhinein erreichen …! Das setzt sich dann in der Umgebung fest: „Er hats ja gleich gesagt …“)

  36. ISLAM – ISLAM – ISLAM!!!

    Es nervt langsam ohne Ende! Es gibt dutzende und dutzende von verschiedenen Nationalitäten, die mittlerweile (teils seit Jahrzehnten) in unserem Lande leben – und zwar tatsächlich zur Bereicherung unserer Kultur.

    Doch es sind NUR die MOSLEMS, mit denen es in unserem Lande immer und immer und immer wieder Probleme ohne Ende gibt. Ständig wollen sie mit ihren ‚Wünschen‘ unser Land bedrängen und verändern.

    Das Problem: unsere sog. ‚Volksvertreter‘ haben überhaupt KEINEN Blick in diese Richtung. Und wenn ICH mich in diese Richtung äußere, werde ich – wie viele andere auch – sofort in die sog. ‚Rechte Ecke‘ gestellt. So einfach ist das.

    ICH (M,61) lebe in Deutschland (nicht immer glücklich), aber ich will auf KEINEN Fall in einem islamischen Land leben, denn diese Länder empfinde ich MINDESTENS als eine Art DIKTATUR. Vllt gibt es auch bald über mich die sog. ‚Fatwa‘: drauf geschissen.

    Ich habe sooo viele nette türkische Menschen in meiner Nachbarschaft kennen-/schätzen gelernt – doch diese Islamisten sind einfach nur zum ko…

  37. Das ist ein außergewöhnlich guter Artikel. Standing ovation.

    Die Fragen sind alle richtig und wichtig, obwohl natürlich nicht klar wird, ob der Autor die Antwort kennt oder nicht. Aber das macht nichts, denn man muss sie sowieso alleine finden, und wenn man das wirklich von ganzem Herzen WILL, klappt das auch. Religiöse Menschen könnten zum Beispiel auch drum beten, sie zu finden.

    Es gibt aber auch andere Wege. Da die Antwort offensichtlich den meisten unbekannt ist, ist der naheliegende Verdacht, dass man sie dort suchen muss, wo Verbotsschilder stehen – gehirneigene Verbotsschilder vor allem.

    Islamkritiker haben bewiesen, dass sie in der Lage sind, Verbotsschilder zu übertreten, immerhin scheren sie sich nicht darum, als „Rechtspopulist“ bezeichnet zu werden.

    Auf dem nächsten und schon deutlich stabilerem Verbotsschild, das man umschubsen muss, steht „Verschwörungstheoretiker“. Anfänglich muss man sich ja gar nicht so beschimpfen lassen, man kann ja mal still für sich recherchieren, ohne es gleich an die große Glocke zu hängen.

  38. @#34 Uncle Mike:

    „Ich gebe zu, dass ich nicht öffentlich auftreten kann, ohne meine berufliche Existenz zu gefährden.“

    Geht mir ganz genauso, aber ich denk es gibt genug andere Wege unsere Sache und PI zu unterstützen.

  39. Vorauszusetzen, dass dem linksgrünen Gutmenschen und unterwürfigen Bravbürger durch Islamkritik auffällt, dass in diesem Land ein religiöses Übel einfach durch ein anderes ersetzt wird, indem letzterem einfach völlig kritiklos gegenübergestanden wird, grenzt an blauäugige Naivität einer ganz neuen Qualität.

  40. Das Wort zum Sonntag:
    Liebe Brüder und Schwestern,
    Starrt nicht wie das Kaninchen auf die Schlange Islam. Angst lähmt. Alle Geängstigten eint der Unwille, die Zukunft positiv zu sehen.
    Jesus spricht:“ In der Welt habt ihr Angst, seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“
    Lest mehr in der Bibel als im Koran.
    Gelobt sei Jesus Christus.

  41. #5 Denker: Der „Demetrius“ ist nach Ihrer Aussage von 1857 – Es muss sich wohl um ein sehr spätes Spätwerk von Schiller (gestorben 1805) handeln…

  42. #48 Uta von Naumburg (21. Okt 2012 09:48)

    Alle Geängstigten eint der Unwille, die Zukunft positiv zu sehen. Jesus spricht:” In der Welt habt ihr Angst, seid getrost, ich habe die Welt überwunden.”

    Soll das jetzt eine Aufforderung zum Selbstmord sein, damit wir (hinterher) keine Angst mehr haben vor dem Islam?

  43. Stimmt PSI,kann natürlich so mißverstanden werden. Aber Jesus meint mit „Weltüberwindung“ nicht, daß wir uns ins Paradies himmeln sollen, sondern Weltüberwindung heißt, dem Bösen dieser Welt das Gute entgegenzusetzen. Konkret: aus einem Saulus, der Christen tötet und verfolgt, kann ein Paulus werden. Das kann doch Hoffnung geben und Angst nehmen.

  44. #52 Uta von Naumburg (21. Okt 2012 20:07)
    Mich von der Existenz Gottes zu überzeugen ist schwer. An den Teufel dagegen glaube ich schon eher! Und, dass er sehr erfolgreich arbeitet kann man kaum noch übersehen. Was wollen Sie dem entgegensetzen, das er nicht schon kennt?

  45. @30 Uncle Mike
    @31 Denker
    @32 dreadnought

    Ich finde es bedenklich, die Schuld für die aufgezeigten Missstände den „Politikern“ zuzuschieben. Denn das heisst, (eigene) Verantwortung zu leugnen und „abzugeben“. Letztlich sind die Politiker ja auch nur Menschen aus dem Volk, denn ganz normale Menschen haben diese in ihre jetzige Position „befördert“. Gleiches gilt auch für die von allen beschimpften „Banker“.

    Meiner Meinung nach sollte niemand über die herrschenden Zustände meckern, ohne selbst das im Rahmen seiner Möglichkeiten liegende getan zu haben. Solange „Werte“ nur von den Anderen eingefordert werden, ich mich selbst aber nicht daran halte oder diese aktiv verteidige, wird sich sicherlich nichts ändern.

    Das kann man gut im Straßenverkehr beobachten: Wenn sich da jemand daneben benimmt, regen sich die meisten zwar auf, aber wer macht bei groben Verstößen tatsächlich eine Anzeige? Jeder sollte sich aber vor Augen führen, dass derjenige, der gestern noch (nur)einem anderen Autofahrer die Vorfahrt genommen hat, mich morgen schon in einen schweren Unfall verwickeln kann.

    Und leider haben einige Menschen noch nicht begriffen, dass es keine Toleranz ist, gegenüber Intoleranz tolerant zu sein. Und das fängt nicht erst beim Töten von Menschen an.

  46. #54 NoGenderin (22. Okt 2012 00:44)

    Ich finde es bedenklich, die Schuld für die aufgezeigten Missstände den “Politikern” zuzuschieben. Denn das heisst, (eigene) Verantwortung zu leugnen und “abzugeben”. Letztlich sind die Politiker ja auch nur Menschen aus dem Volk, denn ganz normale Menschen haben diese in ihre jetzige Position “befördert”.

    Ich sehe das als ein ganz tiefsitzendes Problem der Art von Pseudo-Demokratie, wie wir sie haben. Der ganze Berufsstand des Politikers ist eine Negativauslese. Wir wählen uns nicht die Besten und Klügsten, sondern die, die am lautesten „Hier!“ schreien. Ich möchte über Sachfragen abstimmen dürfen wie die Schweizer, und ich möchte noch viel weitergehend am liebsten den bezahlten Berufspolitiker ganz abgeschafft sehen und es ausschließlich als Ehrenamt geführt haben.

  47. @55 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Ich sehe das als ein ganz tiefsitzendes Problem der Art von Pseudo-Demokratie, wie wir sie haben. Der ganze Berufsstand des Politikers ist eine Negativauslese. Wir wählen uns nicht die Besten und Klügsten, sondern die, die am lautesten „Hier!“ schreien. Ich möchte über Sachfragen abstimmen dürfen wie die Schweizer, und ich möchte noch viel weitergehend am liebsten den bezahlten Berufspolitiker ganz abgeschafft sehen und es ausschließlich als Ehrenamt geführt haben.

    Ja, es sieht tatsächlich so aus, als wenn die „spitzenpolitiker“ heute eher eine Negativauslese sind. Aber auch diese „Negativauslese“ wird aus dem „gemeinen“ Volk rekrutiert.

    Ich bezweifele aber, gerade weil sich offensichtlich nur Personen für die Politik entscheiden, welche charakterlich unter aller S*u sind, dass sich bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit überhaupt noch jemand für die Politik entscheiden würde.

Comments are closed.