Berlin diskutiert über Gewalt. Ähnliche Artikel stehen in mehreren Blättern. Es ist immer dasselbe. Nachdem fünf Türken, zum Teil mit deutscher Staatsbürgerschaft, dem Deutschen Jonny K. aus reiner Mordlust und vermutlich aus rassistischen Gründen – das Opfer war Sohn einer Thailänderin und als Asiate erkennbar –  den Schädel zertrümmert haben, diskutiert man ein bißchen, überlegt eine Maßnahme wie die Installierung von zwei Videokameras oder ein Alkoholverbot, das sowieso keiner überprüfen würde, behauptet, laut Statistik seien Gewalttaten nicht angestiegen, und geht zur Tagesordnung über.

Dabei wäre die Bekämpfung der Kriminalität theoretisch ganz einfach. Aberkennung der Staatsbürgerschaft, falls nötig, harte Strafen für Intensivtäter und danach Abschiebung. Und ein absoluter Einwanderungsstopp für alle Armutsflüchtlinge, Asylbetrüger und Illegale. Nur Leute, die sich selbst ernähren, und Qualifizierte in Berufen, die hier gesucht werden, dürfen legal einwandern. Abschaffung der Sozialhilfe für Einwanderer in den ersten Jahren.

Stattdessen wird zum Beispiel von der Kripo gegen Einbruch empfohlen, die Fenster zuzumachen. Das ist doch nur noch eine Verhöhnung der Opfer. Die Idee, daß man zum Beispiel die Zigeuner hier, die alle auch nach Eu-Recht illegal da sind, rauswerfen könnte, verfolgt kein Politiker aus berechtigter Angst, er wird als Rassist und Islamophober und Rechtsradikaler nicht mehr gewählt. Und solange das so ist, wird sich auch nichts ändern.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. Ganz im Gegenteil. Es wird schlimmer werden, da die Täter im schlimmsten Fall mit einer Bestrafung zu rechnen haben, die der Tat nicht ansatzweise gerecht wird.

  2. Vor kurzem habe ich einen Kurzbericht im Internet gelesen, daß es wohl DOCH Fotos der Täter gibt, die schon lange bei der Polizei vorliegen und von irgendwelchen Überwachungskameras stammen!!
    Leider kann ich den Link gerade nicht mehr finden … 🙁

    Außerdem ist folgende Zahl ganz informativ:

    Spurensuche am Alexanderplatz in Berlin
    […]
    27?864 Straftaten (davon 2016 Körperverletzungen und 492 Taschendiebstähle) hat die Polizei 2011 im Bezirk Mitte registriert.

    Der Alex ist der Brennpunkt, gilt als gefährlichster Platz Berlins, so die offizielle Statistik.
    […]

    http://www.bild.de/news/inland/alexanderplatz/berlin-alexanderplatz-teil-1-26803222.bild.html

  3. In der Vergangenheit habe ich Kewil ja hier und da mal für seine Ausdrucksweise kritisiert.

    Hier hat er den Nagel auf den Kopf getroffen, und zwar Wort für Wort. Sein Kommentar zeigt das man sich auch scharf ausdrücken kann, ganz ohne verbale Entgleisungen und Geschmachlosigkeiten.

    In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Sonntag.

  4. Es wird besser werden.

    Solche kleinen Texte wie der von kewil sind genau richtig:

    Sie beschreiben kurz und bündig das Problem und sie beschreiben die (einfach zu findenden) Lösungen.

    Solche Meinungen müssen wiederholt werden, immer und immer wieder, und damit Teil der Diskussion werden, selbstverständlicher Teil. Das war jetzt eher theoretisch gesagt.

    Praktisch: Immer mehr Leute in meinem Bekanntenkreis, und dazu zählen auch „Linke“, vertreten solche Meinungen wie die von kewil, diese Meinungen setzen sich langsam, aber sicher durch.

    Wir müssen richtige Ideen weiter verfolgen und propagieren. Dabei brauchen wir aber Geduld.

    In unserer schnelllebigen Zeit haben wir uns daran gewöhnt, dass viele Dinge schnell, sofort, geschehen müssen.

    Die Erkenntnis des Richtigen braucht aber länger, der menschliche Verstand ist da sehr schwerfällig. Also, geduldig sein, und weiter kämpfen!

    Für die Freiheit!

  5. Aus dem verlinkten Artikel der WELT:

    Immer häufiger erlebt Buschkowsky bei kriminellen Jugendlichen einen latenten Tötungswillen. „Das ist ein neues Phänomen“, sagt er. „Wenn jemand mit Springerstiefeln auf den Kopf eines anderen springt, nimmt er dessen Ableben in Kauf. Das ist es, was mich so erschüttert.“

    Ein perverses und abgenutztes Klischee.

    Das Berliner Gewaltproblem hat nichts mit Rechtsextremen und Springerstiefeln zu tun, sondern zugewanderter Migrantengewalt, hauptsächlich gewaltbereites Gesocks aus der Türkei und dem arabischen Raum. Die sind das Problem. Das ist sicher auch bekannt, soll aber mal wieder vernebelt werden.

    Ich glaube nicht, dass Buschkowsky das so gesagt hat. Denn in seinem Buch redet er Klartext. Das wurde im vermutlich von den miesen Schreiberlingen der WELT untergeschoben.

  6. Die Bürger haben es selbst in der Hand: Solange sie Blockparteien und Partybürgermeister wählen, wird Berlin immer gefährlicher. Solange sie Blockparteien und grün-rote Spinner mit der Macht ausstatten, sie auszubeuten, werden sie ausgebeutet. Solange sie den Blockparteien nicht die gutbezahlten Parlamentsfutterplätze entziehen, wird ihnen und ihren Kindern Stück für Stück die Zukunft entzogen.

    Es gibt nur eine Gegenwehr und einen Schutz: Zu jeder Wahl gehen – Blockparteien abwählen.

  7. So, so, Berlin diskutiert also !

    Na dann ist ja alles in Ordnung und alles beim alten. Ich dachte schon, daß nach diesem Vorfall endlich die Politiker mal den A… hochkriegen und etwas TUN.

    Es wird nicht mehr lange dauern, und es werden flugs Entschuldigungen für das Verhalten der Täter herbeigeredet, wobei natürlich die böse deutsche Bevölkerung die Hauptschuld trägt.

    Wenn alle kriminellen Ausländer rigoros nach Verbüßung ihrer Strafe des Landes verwiesen würden, dann wäre schon viel gewonnen.

    Aber das bleibt wohl ein Wunschtraum !

  8. Zu den Tätern laut WELT:

    Nach Angaben der „Berliner Zeitung“ schließt die Polizei nicht aus, dass sich einige von ihnen in die Türkei abgesetzt haben.

    Die von rotgrünen Linken geforderte doppelte Staatsbürgerschaft wird eine Täterverfolgung konsequent verhindern, denn die Türkei liefert keine eigenen Bürger an ein fremdes Land aus.

    Ob die Killer alternativ in der Türkei bestraft werden, ist hingegen überaus fraglich. Die Chance wieder einmal straflos davon kommen, ist für diese Mörder sehr groß.

    Alles so gewollt von den Linken und den Blockparteien.

  9. In einem Artikel der Welt, wurden beim Thema Gewalt sofort Rocker der HA angeführt.
    Der informierte Leser weiß das es in Berlin, ganze Chapter mit türkisch- arabischen Mitgliedern gibt.
    Das weiß aber der normale Leser nicht.
    Was soll also eine Diskussion ohne die Haupt- Tätergruppe zu nennen?
    So watt datt nix, pflegte meine Oma immer zu sagen.
    Und die war eine weise Frau.

  10. Es snd ja immer die linkasgrünverdrehten Blockparteien! die CDU/FDP hat ja nix damit zu tun. Wie bekloppt ist das denn?
    Die konservativ/liberalen Parteien sind da genauso dran schuld wie alle anderen Parteien die über die 5% Hürde kommen. Realisiert das endlich mal und ändert den Terminus in … – lasst Euch was einfallen.

    „…verfolgt kein Politiker aus berechtigter Angst, er wird als Rassist und Islamophober und Rechtsradikaler nicht mehr gewählt.“

    Das ist richtig! Und darauf sollte sich der Terminus dann auch beziehen.

  11. auch innenminister friedrich entblödet sich in einem interview mit der berliner morgenpost nicht, die morde der omminösen nsu als das größte verbrechen der deutschen nachkriegszeit anzuprangern. das in einem interview, welches den mord auf dem alexanderplatz zum thema hatte. kein wort davon, dass es türkische täter waren. friedrich wird immer unerträglicher 🙁

  12. Jeder kennt die Problemgruppen, jeder weiß wer sich nicht integrieren will / kann, jeder weiß, welche Gruppen überproportional straffällig werden und das schon seit vielen Jahren. Trotzdem tun die Politiker so, als wären sie überrascht. Ein verlogenes Volk. Und das bescheuerte Volk wählt die.

  13. Wieder die üblichen Berühigungspillen. Wäre es kein Asiate (Migrant)gewesen, würde man nur durch Zufall erfahren, dass wieder jemand (Opfer/Deutscher) von Tätern totgeprügelt wurde.

  14. Wer heute noch nichts vor hat,
    Veranstaltung in Neuss:

    Meinungsfreiheit – Grenzenlos?

    In der jüngsten Vergangenheit hat ein Schmähfilm für sehr viel Unruhe in der gesamten islamischen Welt gesorgt. Der Islam lehnt jegliche Gewalt im Namen der Religion ab. Das beste Beispiel hierfür ist das vorbildliche Leben des Heiligen Prophetensaw. Im Zuge dieser Debatte möchten wir Sie ganz herzlich zu einem Vortrag zum Thema Meinungsfreiheit aus der islamischen Perspektive mit anschließender Diskussion von Frauen für Frauen einladen.

    Eintritt sowie Verpflegung ist kostenfrei.

    WAS, WANN, WO?
    Kategorie; Sparte Sonstiges; Informationsveranstaltung
    Datum, Uhrzeit 21.10.2012, 16:00 Uhr
    Eintritt/Gebühr frei
    Veranstaltungsort
    Kardinal Bea Haus
    Furtherhofstr. 29
    41462 Neuss (Furth)

    VERANSTALTER
    Name Ahmadiyya Muslim Gemeinde
    Telefon 0176-64382545

    http://www.rhein-kreis-neuss.de/de/buergerservice/veranstaltungskalender/meinungsfreiheit-grenzenlos__21_10_2012_16_00_00_26328430.html

  15. Die Zensur der Politischen Korrektheit verhindert eine konkrete Lösung des Problems.

    Das wäre so als ob man z.B. das Aussterben von Tiger bekämpfen wollte und die Zensur verbietet die Ursache anzusprechen und Wörter wie Wilderer, Brandrodung, illegaler Handel, usw. zu benutzen.

    Die gleichgeschaltete Medien umschreiben die Mordlust von Moslems mit Synonyme wie “Jugendprobleme”, “Gewaltspirale”, usw. und die Propaganda der Gutmenschen versucht das Thema nicht hochkochen zu lassen.

    Dabei pfeifen es die Spatzen von den Dächern:

    Fast alle Messerstechereien , fast alle Vergewaltigungen, fast alle Raubüberfälle, fast alle schwereren Körberverletzungen werden zumindest in meiner Region fast ausschließlich von Moslems verübt.

    Die Zensur der Politischen Korrektheit verbietet es diese Tatsachen auszusprechen. Die ganze Berichterstattung über moslemische Migrantengewalt hat den Stil von Göbbels-Berichterstattung im Dritten Reich unter Adolf Hitler.

    Damals war der Krieg schon verloren und die Propaganda laberte immer noch vom Endsieg, als die Russen schon vor Berlin standen. Und heute versucht die Gutmenschen-Propaganda das Scheinbild eines friedlichen und bunten Multi-Kulit um jeden Preis aufrecht zu erhalten.

  16. Die islamische Gewaltideologie ist nur ein globaler Fluch.

    Die gutmenschlichen Klimawandler und Islamversteher wollen Erdbebensichere AKWs, aber gewaltsichere Strassen sind ihnen Schnuppe, ebenso wie die sonstigen, nicht erdbebensicheren restlichen Bauten in der ganzen Republik.

    A Dog named Mohammed

    P.S. Nichts hasse ich mehr, als die falschen Propheten; ob ideologisch oder wetterbedingt. Wir können Wetten abschliessen, dass der Weltuntergang am 22.12.12 nur ein prophestistischer Scheißgag wird.

  17. Mit statistischem Schönrechnen und dünner Geldscheinreichung zur sozialen Befriedigung vernachlässigen wir die Intensivtäter, so sehr, daß sie aktiv ihrer Erwartung Nachdruck verleihen. Wir müssen ihnen noch viel mehr zustecken, bis sie vor lauter Smart-Phones, BMW und Fernseher keine Zeit mehr finden, sich mal hier und da ein deutsches Opfer zu greifen.
    Ist Deutschland endlich an die Wand gefahren, dann ist auch Schluß mit lustig.

  18. Wir können die Gutmenschen nicht zwingen die Wahrheit zu berichten.

    Aber wir können sie zwingen immer verzweifelter zu lügen!

    Irgendwann ist dann die Schere zwischen Gutmenschen-Propaganda und Realität so groß, dass das ideologisches Kartenhaus der rotgrünen Gutmenschen-Spinner von selbst in sich kollabiert!

  19. Besonders schön finde ich die Erfindung des „Angstraums“. Bei jeden neuen Mohammedaner-Attacke, die sich nicht vertuschen läßt, wird ein neuer Strohmann erfunden. Hauptsache, es gibt kein gemeinsames klares Vorgehen gegen die Ursache – von kewil schön beschrieben. Gefälschte und geschönte Polizeistatistiken gehören genauso dazu wie das pausenlose verlogenene Jonglieren mit den Phrasen

    – es werden mehr Delikte angezeigt
    – es werden weniger Delikte angezeigt

    gerade so, wie es politisch gerade opportun ist.

    Bei allem, was irgendwie auf „Rächtz“gedreht werden kann (außer dem Islam), gibt es aber keine „Angsträume“, sondern das braune Gen der Deutschen (sonst sind Gene natürlich total igitt und es gibt sie in Wahrheit gar nicht), das mit noch mehr Geld, Integrationsräten, Jobs für Mohammedaner, Steuergeldern, Vereinen und pipapo „bekämpft“ wird.

    Widerlich.

  20. … Die Idee, daß man zum Beispiel die Zigeuner hier, die alle auch nach Eu-Recht illegal da sind, rauswerfen könnte, verfolgt kein Politiker aus berechtigter Angst, er wird als Rassist und Islamophober und Rechtsradikaler nicht mehr gewählt. …

    Lieber Kewil,
    das mag für CDU/FDP Blockflöten gelten, rot-rot-grüne Politiker verfolgen das Ziel – wenn auch nicht unbedingt offen propagiert – dass alle, die hier eintreffen auch bleiben können. Eventuell vereinzelt auftauchende kritische Bemerkungen von Kommunalpolitikern dienen nur dazu, das Land zur Übernahme der immensen Kosten zu drängen. Die Berliner und Duisburger versuchen nicht, die „Neubürger“ wieder heimzuschicken, sondern bemühen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, sie dauerhaft anzusiedeln.
    Die grundsätzliche Haltung von Linken lässt sich mit den Worten einer SPD Genoss_in gut beschreiben:

    Als linke Sozialdemokratin kann ich nichts dagegen haben, wenn sich Menschen aus aller Welt bei uns niederlassen. Schließlich gehört dieses Land nicht uns.

  21. Was auch noch schön ist: Die Forderung, endlich „eine schonungslose Diskussion“ zu führen. Da gehört der Islam aber rein. Soweit ich nun weiß, wurde der letzte Versuch, eine schonungslose Diskussion zu führen, von Merkel im von ihr geforderten Bürgerdialog höchstpersönlich abgewürgt – oder soll ich besser sagen, erwürgt? Das war nämlich der Vorschlag, endlich mal über den Islam zu diskutieren.

  22. Nur Leute, die sich selbst ernähren, und Qualifizierte in Berufen, die hier gesucht werden, dürfen legal einwandern.

    Auch Thailänderinnen zu heiraten und sie dadurch hier zu integrieren sollte erlaubt bleiben 😉 Ansonsten völlige Übereinstimmung. Die Lügerei darüber, daß simple Inkompatibilität und fehlender Respekt für Kultur und Gesetze des Gastlandes die Hauptursachen für die hohe Kriminalität dieser herzlichen Bereicherer sind, ist das Hauptproblem, das bekämpft werden muß. Wenn das endlich erkannt ist, sind die Aggressoren nur noch Symptome. Der Feind ist in uns selbst, daß wir uns weigern, eine Herausforderung der Evolution anzunehmen.

  23. OT: Moslems haben wieder mal Frühlingsgefühle!

    Journalistin auf Tahrir-Platz sexuell attackiert

    Die französische Reporterin Sonia Dridi erstattet Anzeige gegen Unbekannt: Während einer Live-Berichterstattung aus Ägypten wurde sie von jungen Männern umringt, die sie überall begrapschten.

    Erneut ist eine Journalistin auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo Opfer sexueller Gewalt geworden.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article110077175/Journalistin-auf-Tahrir-Platz-sexuell-attackiert.html

    Der Kommentarbereich wurde bei Welt-Online erst gar nicht geöffnet!

  24. Die Gewalttätigkeit der Mohammedaner lässt sich nicht aberziehen, sie ist Teil ihrer Religion (von „Kultur“ kann man da ja gar nicht sprechen).
    Ändern kann und muss sich die Einstellung aller, die mit dem Problem der Mohammedanergewalt zu tun haben. Diese ebenso konsequent und ohne falsches Gutmenschentum zu bekämpfen wie andere Formen der Gewalt, würde schon viel bringen.

    Siehe auch hier:
    http://politischeszitatdestages.wordpress.com/2012/10/17/was-sich-andern-und-wiederhergestellt-werden-muss/

  25. Eine

    Aberkennung der Staatsbürgerschaft

    ist in unseren Staatsangehörigkeitsgesetz (leider) nicht vorgesehen, wenn der davon Betroffene dadurch staatenlos würde.

    Allerdings könnte man wohl solchen Personen, zum Schutze der Allgemeinheit vor deren Verhalten, einen Wohn- und Aufenthaltsort zuweisen. Da böten doch einige unbewohnte Inseln in der Ostsee gute Voraussetzungen, zumal aus den Zeiten der „DDR“ die Infrastrukturen der ehemaligen Grenztruppen oftmals noch funktionsfähig erhalten sind.

  26. #8 unauthorized user (21. Okt 2012 09:00)

    Die von rotgrünen Linken geforderte doppelte Staatsbürgerschaft

    legalisiert die Flucht des Innland-Täters ins Ausland!

  27. Der Text beschreibt das Grundproblem kurz und bündig und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

    Allerdings:

    Die Idee, daß man zum Beispiel die Zigeuner hier, die alle auch nach Eu-Recht illegal da sind, rauswerfen könnte, verfolgt kein Politiker aus berechtigter Angst, er wird als Rassist und Islamophober und Rechtsradikaler nicht mehr gewählt. Und solange das so ist, wird sich auch nichts ändern.

    mag ich mich zunächst einmal nicht mit dem Gedanken anfreunden, daß „die“ Zigeuner „alle“ illegal da seien, auch wenn ich den Rest für sachlich richtig halte. Sicherlich wird das eine große Zahl betreffen, wobei das wiederum die Zahl der neu Hereingekommenen betreffen wird.

    Den zweiten Einwand, den ich äußern würde, ist der, daß eine solche klare Politik von „Null Toleranz“, auch unter Benennung des Problems importierter Kriminalität, sehr wohl gewählt werden würde. Sie fände sofort Mehrheiten. Daß dies nicht geschieht, ist den diversen linken Kameradschaften zu verdanken, die mittlerweile die Institutionen, die etablierten Parteien und vor allem die Medien fast vollständig unterwandert haben und sich somit ein Sprachrohr geschaffen haben, das ihnen gestattet, den Eindruck zu erwecken, sie sprächen für die Mehrheit der Bevölkerung.

    Dem ist nicht so, und so bleibt Wolfgang Bosbach (CDU) im Recht, wenn er sagt, daß die veröffentlichte Meinung sich nicht mit der öffentlichen deckt. Die Folge der allgegenwärtigen Propaganda ist Angst vor der Wahrheit, weil die Wahrheit zu sagen umgehend als „rassistisch“ und der sie Sagende als „Nazi“ gebrandmarkt wird; er verlöre unter Umständen seine Existenz; auch seine Unversehrtheit an Leib und Leben wäre u. U. nicht mehr sicher.

    Wir sind also wieder bei Zuständen, die wir mit dem Ende der DDR eigentlich als überwunden glaubten. Die SED-Altkader, Stasi-Genossen und dergleichen sind (wie ihre braunen Vorgänger nach dem Kriege auch) jedoch nicht über Nacht verschwunden; auch wenn sie gerne den Eindruck erwecken möchten, agieren sie im Hintergrund weiter, und so ist ihnen – infolge des Versagens der Politik v. a. der Schröder-Ära – der Coup gelungen, sich mit den westdeutschen radikalen Linken und Ex-Terrorhelfern zu vereinigen. Sie sind damit hoffähig geworden, wie auch die diversen, ihnen gegenüber kaum noch kritischen Nachrichtensendungen der Aktuellen Kamera Tagesschau etc. zeigen.

    Ein großes Problem sind auch die vorgeblich „rechts-“ in Wahrheit aber ebenfalls linksradikalen Parteien a la NPD & Co., die die Themen abgraben und sich daraus ihr eigenes „national“sozialistisches Süppchen kochen, womit die gesamte Debatte schon im Vorfeld verbrannt wird, so daß sie von den anderen Linken, die sich nur zum Schein von ihren brauen Halbbrüdern abgrenzen, hervorragend abgewürgt werden kann. Es kann mir niemand erzählen, daß das nicht politisch gewollt sei.

  28. Und während sich die Dressurelite hierzulande windet wie gestrandete Aale, gibt es eine neue Fernseh-Dokumentation über das, was in europäischen Moscheen von Schweden über England bis Belgien so abgeht:

    Der israelische Journalist Zvi Yehezkeli, perfekt in diversen arabischen Dialekten, hat sich in europäischen Moscheen umgehört. Das Ergebnis: Töten, umbrigen, Jihad, Europa erobern, Einheimische vertreiben, der Islam wird siegen.

    Man darf natürlich nicht sagen, dass es um eine absolute Bedrohung für Europa geht. Das ist aber ein ernstes Problem, das keineswegs aus politischer Korrektheit ignoriert werden darf. Es ist nicht mehr möglich, darüber hinwegzusehen.

    Die meisten europäischen Politiker suchen wirtschaftliche und soziale Lösungen, um radikale Islamisten zu befrieden. Die Realität ist aber härter. Wie ein Interviewter im Film feststellt, wollen die in Europa aufgewachsenen Vertreter der vierten Generation der islamischen Einwanderung keine europäischen Kultur- und Zivilisationswerte akzeptieren. Diese Menschen wollen aber auch nicht nach Algerien oder Marokko zurück: Sie betrachten sich als künftige Herren Europas.

    http://german.ruvr.ru/2012_10_19/91794869/

    Wir haben jetzt also ein paar Undercover-Filme, die dokumentieren, was in Moschen passiert – und sie alle zeigen, daß exakt überall das gleiche gepredigt und propagiert wird, was angesichts des „Ein Koran, ein Mohammed, eine Umma“ nicht wundern dürfte:

    – Undercover Mosque und
    – Undercover Mosque returns von Channel 4, GB
    – Hamburger Lektionen
    – Der tschechische Film „I, Muslim“, heimlich aufgenommen in einer Prager Moschee.

  29. OT
    „GAZA Hilfsschiff“ geentert.
    Schon wieder haben ein paar verirrte Geister versucht, Gaza zu helfen, hier das Ergebnis:

    „Tel Aviv/Stockholm. Der Gazastreifen leidet seit 2007 unter der Blockade Israels und Ägyptens. Immer wieder versuchen pro-palästinensische Aktivisten, die Sperre von See her zu durchbrechen. Nun ist erneut ein Versuch pro-palästinensischer Aktivisten gescheitert, die von Israel vor dem Gazastreifen verhängte Seeblockade zu durchbrechen. Kurz bevor das unter finnischer Flagge fahrende Segelschiff „Estelle“ sein Ziel erreichte, sei es von der Marine aufgebracht worden, gaben die israelischen Streitkräfte bekannt. Die etwa 20 Aktivisten an Bord hätten keinen Widerstand geleistet, als Soldaten den 53 Meter langen Dreimaster knapp 50 Kilometer vor der Küste des Gazastreifens geentert hätten.
    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article110067457/Israels-Marine-entert-Blockadebrecher-Estelle.html

  30. #15 Puseratze (21. Okt 2012 09:39)

    Das ist echt zum Wiehern. Schwallen ausgerechnet die Ahmadies, die in Pakistan und überall sonst genau von Co-Mohammedanern im Namen des Islam und des Proleten Mo umgebracht werden, weil sie sich einen neuen Islam-Propheten nach Mo erfunden haben.

    Hier gegenüber blöden Kuffar, die für Ahmadies keine Bedrohung sind, die aber aus Sicht der Islam-Ahmadies ganz islamkonform alle Mohammedaner werden müssen, kommt da kein Piep, sondern nur das übliche Islamgesülze.

    Islam ist Islam; so wie eine Ente eine Ente ist, egal ob die nun Tafel-, Reiher, Stock- oder Spießente heißt.

  31. #29 zarizyn (21. Okt 2012 10:18)

    Was ich in dem Halstenbek-Krupunder-Fall an der Täterbeschreibung so toll finde, ist die neuerliche Erweiterung des Begriffs „Südländer“ und „Deutscher“: Auf dem Kamera-Bild sieht man einen Nescher und einen hellhäutigen Arab-Typ. Die Beschreibung dazu lautet „Ein Südländer und ein Deutscher“. Jetzt kann man sich aussuchen, wer was sein soll.

    :mrgreen:

  32. Die Aggressivität und Gefährlichkeit der orientalisch-osmanischen Fremdpopulation ist in den Großstädten überall und ständig zu spüren, und zwar lange bevor es zu solchen Verbrechen wie in Berlin gegen Deutsche und „Ungläubige“ kommt.

    Die Politiker, die uns das beschert haben und nichts dagegen unternehmen, gehören mit vor Gericht.

  33. sehcs Jahre für Murat K., zwischen 2 und 7 Jahren für die Piraten, nein, nicht die Partei, für die echten, aus Somalia, ist doch gar nicht so schlecht für die normalerweise Moslems-freundliche deutsche Justiz.

    „Sehr wohl zweifelt es aber an ihren Aussagen, die im Kern alle das gleiche meinten: Sie seien zu dem Angriff gezwungen worden, und sie hätten ja nur ein bisschen überfallen. Der eine behauptete, er habe nur Wasser aus dem Schnellboot geschöpft, ein anderer, er sei lediglich der Dolmetscher gewesen. Einer will auf dem Deck der „Taipan“ auf einem Stuhl gesessen, ein anderer „nur so herumgestanden“ haben. Gerade mal zwei hatten zugegeben, bewaffnet gewesen zu sein, und nur zwei weitere wollen nach der Crew gesucht haben. „Unterstellt, ihre Aussagen sind wahr, ergibt sich das Bild einer inkompetenten, unzuverlässigen und schlecht motivieren Gruppe“, sagte Steinmetz. „So kann es aber nicht gewesen sein.“ Tatsächlich handelte es sich um eine geplante „quasi-militärische Operation“, bei der jeder wusste, was er zu tun hatte. „Ganz sicher“ sei niemand zu der Kaperung gezwungen worden.“
    weiterlesen beim Hamb. Abendblatt
    http://www.abendblatt.de/hamburg/article2411940/Seeraeuber-verurteilt-Richter-ruegt-Piraten-Anwaelte.html

  34. Ich habe Angst vor dieser sich seit 1945 neu entwickelten chaotischen Gesellschaft!

    Als deutsche Gesellschaft kann ich schon heute diese mir fremde Bevölkerung nicht mehr bezeichnen, zumal ich fast 15 Jahre im Ausland meinen Wohnsitz hatte und deshalb umso mehr erschreckt bin!

    Es hilft jetzt kein Jammern mehr, denn alle waren wir indirekt mit beteiligt, auch ich hatte in jungen Jahren diesen Joschka Fischer & Konsorten gewählt!

    Wie immer schon in der Vergangenheit geschehen, werden alle Verführten und Verführer in diesem Land an irgend Jemanden ganz sicher die Rechnung bezahlen müssen!

    Ich glaube auch nicht mehr daran das man noch etwas verändern könnte, gerade nach dem ich mit zwei ehemaligen Schulkollegen einem Richter und einem katholischen Pfarrer etwas ungeheuerliches ganz privat erfahren konnte!

    Vielleicht ist die Einführung der Scharia ja für alle hier lebenden
    Bürgern das beste Mittel gegen Kriminalität durch zugreifen!

    Vielleicht ist es ja doch eine Alternative mit dem Islam einen gemeinsamen Gott zu respektieren um zurückzufinden zum gegenseitigen respektvollen Verhalten untereinander!

    Nur durch diese verlotternden Lebensweisen nach dem Motto:
    „Die Freiheit gehört uns ganz allein“ , angefangen mit der
    Patchworkfamilie, über Kommunardenheime und dem gelebten Achtungsverlust gegen alles und gegen Jedem!

    Bin gespannt wie das hier zukünftig ausgehen wird…

  35. #31 zarizyn (21. Okt 2012 10:23)

    Als die grunzdummen Landratten und Palifreunde mit der Estelle vor einem Jahr irgendwo in Schweden/Finnland starteten, geriet die Estelle erst mal in Seenot und strandete: Denen ging der Sprit aus und als sie drifteten, waren sie völlig verblüfft, daß sie in dem tiefen Wasser nicht ankern konnten.

    Gaza-Hilfsschiff bereits in Finnland auf Strand getrieben

    (29.04.12) Am Nachmittag des 28.4. geriet der finnische Dreimaster „Estelle“, 247 BRZ (IMO-Nr.: 5108883) westlich von Nagu in Seenot. Kurz nach Mittag war die Hauptmaschine mangels Brennstoff ausgefallen. Der Versuch, das Schiff mit dem Anker zu stoppen, scheiterte an der zu großen Wassertiefe. Dann trieb es auf den Strand von Lydarudd. Ein Boot der Küstenwache in Nagu war nur wenige Fahrminuten entfernt und kam zu Hilfe. Bei ruhiger See konnte es den Havaristen vom Strand ziehen und in einer Werft in Retais abliefern. 17 Personen waren auf der „Estelle“ unterwegs von Turku über Retais in den Gaza-Streifen.

    http://www.esys.org/news/sos_1204.html

    Schönes Schiff, leider in die Hände von Polit-Ökofreaks gefallen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Estelle_(Schiff)

  36. #6 Gourmet (21. Okt 2012 08:48)

    Es gibt nur eine Gegenwehr und einen Schutz: Zu jeder Wahl gehen – Blockparteien abwählen.

    Das kann man gar nicht deutlich genug betonen.

    Gehen die 40% Nichtwähler dieses Mal doch wählen, und zwar meinetwegen irgend eine Splitterpartei, und verzichten die anderen 60% dieses Mal darauf, das „kleinere Übel“ zu wählen, hätte sich nicht nur das quälende „Weiter so“ geändert.
    Die Republik wäre nicht wiederzuerkennen!

  37. Eigentlich hatte ich im Fall des zu Tode gekommenen Jonny K. die Hoffnung gehabt, dass es endlich soweit ist, Ross und Reiter zu nennen. Da das Opfer Jonny K. unverdächtig war, als ohnehin rechter Biodeutscher die Täter ausgegrenzt und diskriminiert zu haben – doch wieder wurden meine Hoffnungen zerstört.
    Berlins Innensenator sprach sinngemäß von Gewalt in der Mitte der bürgerlichen Gesellschaft, die es zu bekämpfen galt.
    Mein Umfeld im Kollegen- und Bekanntenkreis sind ausnahmslos beruflich etablierte Menschen aus der bürgerlichen Mitte und keiner von uns käme der Gedanken auf de Durchführung einen solchen Gewaltexzesses.
    Meine Befürchtung geht in die Richtung, dass nach noch mehr Millionen für die Sozialindustrie gerufen wird die nicht die Lösung, sondern das Problem waren, sind und sein werden.

  38. Solange wir diese Kuscheljustiz haben, werden wir vom Mohamedismus nicht ernst genommen.

    Es würde schon reichen, wenn man das Strafmaß nach oben ausnutzte, um dem Gesetz Achtung zu verschaffen.
    Anschließend sollte man den Tätern die deutsche Staatsbürgerschaft aberkennen und sie ausweisen…. wenns geht!

  39. Von Politikern wie IM Friedrich, die die NSU als die größte krimminelle Vereinigung seit dem zweiten Weltkrieg geißelt, möchte ich wissen, wo er die RAF und die Täter des 11.09.2001 einordnet. Letztere haben meines Wissens nach in Hamburg gewohnt, und waren allesamt Moslems.

  40. Interessant ist übrigens auch die Reaktion der einzelnen Medien, bei Spiegel-Online scheint der Fall nicht stattgefunden zu haben.

  41. Und genau dann, wenn die Mohammedanergewalt für alle sichtbar wird und angesichts der neuerlichen Häufung der Fälle selbst von geübten Verschleierern kaum noch wegzudiskutieren ist – genau dann zieht der Innenminister eine angebliche unmittelbare Bedrohung durch 100 (!) „Rechtsextremisten im Untergrund“ wie ein Kaninchen aus dem Hut.

    Es ist unglaublich, für wie blöd man uns hält.

  42. Immerhin „diskutiert“ man wenigstens zum schein…

    …wäre das Opfer „nur“ ne „Bio-Kartoffel“, würden sie heimlich tanzen und das Lied der Internationalen anstimmen.

    Wie ich sie verachte…

  43. #46 Hestia (21. Okt 2012 10:57)
    Und genau dann, wenn die Mohammedanergewalt für alle sichtbar wird und angesichts der neuerlichen Häufung der Fälle selbst von geübten Verschleierern kaum noch wegzudiskutieren ist – genau dann zieht der Innenminister eine angebliche unmittelbare Bedrohung durch 100 (!) “Rechtsextremisten im Untergrund” wie ein Kaninchen aus dem Hut.

    Es ist unglaublich, für wie blöd man uns hält.

    Es gehören immer 2 dazu – ein Grossteil der Bevölkerung glaubt diesen absurden Unfug anscheinend noch.

  44. #25 Powerboy (21. Okt 2012 10:01)
    OT: Moslems haben wieder mal Frühlingsgefühle!

    Journalistin auf Tahrir-Platz sexuell attackiert

    Die französische Reporterin Sonia Dridi erstattet Anzeige gegen Unbekannt: Während einer Live-Berichterstattung aus Ägypten wurde sie von jungen Männern umringt, die sie überall begrapschten.

    Die ägyptischen Behörden werden sicher diesen Fall mit aller Konsequenz verfolgen, bis alle Täter gefasst und abgeurteilt sind.
    Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.

  45. #50 Das sanfte Lamm 11:01

    Das stimmt! Bei allen, die die Realität nicht sehen wollen, genügt allerdings eine einzige Frage, um sie zum Nachdenken zu bringen: „Wie oft in deinem Leben hast du einen der berüchtigten Springerstiefel gesehen? Und wie oft hast du in deinem Umfeld aggressive Mohammedaner gesehen?“

  46. …sehe gerade,
    nicht nur in Berlin ist man heftig
    am rumdiskutieren,
    … über Gewalt und so. 🙄

    Apropos, gerade der Reisebereich (up up ans away) in Berlin dürfte sich über eine Ausweitung der, …äh, sagen wir mal „Kickerkultur“, unserer Facharbeiter_Innen und Facharbeiter-Innen an Kuffar freuen, – wie sich gezeigt hat.
    Nächstens die Berliner Touristikwerbung für die einschlägige Klientel : „Wir sind schneller als die Polizei.“

  47. @ 30 Babieca

    Danke für den Bericht und den Link. Der Bericht ist glaubwürdig und auch sehr erschütternd.

    Ich habe viele Jahre in der Psychotherapie gearbeitet und kann deshalb folgendes bestätigen. Es ist völlig ausgeschlossen, die Einstellungen (Grundüberzeugungen, Glaubenssätze) eines Patienten zu verändern, wenn dieser es nicht ausdrücklich selbst will. Kurz gesagt, man kann das Gedankengut eines Menschen niemals gegen seinen Willen ändern.

    Vor diesem simplen Hintergund, klingt der Satz der Grünenpolitikerin Ranate Künast zum Islam wie blanker Hohn. Zitat: „Wir müssen einen Euro-Islam schaffen.“

    Er offenbart die ganze geballte hirnlose Dummheit, die hinter der Politik von LinksRotGrün steckt.

    Wer solche Sätze aus dem Mund von ideologisch verblendeten Politikern hört, sollte sich darüber im Klaren sein, hier spricht der Irrsinn, der Größenwahn, wie man ihn öffentlich zuletzt von Goebbels hörte, der noch in den letzten Kriegstagen vom Endsieg schwadronierte, als die Russen schon vor den Toren Berlins standen.

  48. #54 Hestia (21. Okt 2012 11:09)
    Das stimmt! Bei allen, die die Realität nicht sehen wollen, genügt allerdings eine einzige Frage, um sie zum Nachdenken zu bringen: “Wie oft in deinem Leben hast du einen der berüchtigten Springerstiefel gesehen? Und wie oft hast du in deinem Umfeld aggressive Mohammedaner gesehen?”

    Ich habe ein paar Arbeitsstiefel aus dem Toom-Baumarkt im Heizungsraum, die ich zum Blaumann für Aussen-Arbeiten am Haus anziehe 😀
    Ansonsten habe ich 1989 aus dem S-Bahn Waggon im Vorbeifahren zwei vermutliche Neonazis auf einer Bank sitzen sehen, es könnten aber auch Punks gewesen sein, da Springerstiefel auch in diesen Kreisen ein beliebtes Accessoire sind.
    Was aggressive Mohammedaner angeht – ich habe Anfang der 90er Jahre nach der Spätschicht die S-Bahn auf der Strecke Frankfurt/Main Sossenheim-Hauptbahnhof benutzt.
    Aller weiteren Details dazu kann sich jeder sicher denken.

  49. #57 Das_Sanfte_Lamm (21. Okt 2012 11:17)

    P.S.
    Sorry, es war die S-Bahn Rödelheim-Hauptbahnhof , ist aber auch nicht
    viel besser.

  50. #14 felixhenn (21. Okt 2012 09:35)
    Jeder kennt die Problemgruppen, jeder weiß wer sich nicht integrieren will / kann, jeder weiß, welche Gruppen überproportional straffällig werden und das schon seit vielen Jahren. Trotzdem tun die Politiker so, als wären sie überrascht. Ein verlogenes Volk. Und das bescheuerte Volk wählt die.

    Abwarten,
    Demnächst wird mit viel Tam-Tam auf einer dramatisch inszenierten Pressekonferenz eine Studie ( sukzessive der Friedrich-Ebert-Stiftung) präsentiert, wie gut die Migranten integriert sind und wie hoch die Abiturquote und der Bildungshunger bei Ihnen ist.
    Monitor öffnete in der letzten Sendung die Büchse der Pandorra, indem enthüllt wurde, Rechtsextreme decken sich über das Internet mit Waffen ein. Als ehemaliger Inhaber einer WBK kann ich über derartigen hanebüchenen Unsinn nur mit dem Kopf schütteln.

  51. Will man in der Politik Karriere machen, muß man sich den etablierten Parteien anschließen und notfalls auch mal die Partei wechseln (Schily, Metzler).

    Weiterhin ist es sehr förderlich, keine Meinung zu haben und diese je nach Wetterlage anzupassen.

    Eigene Ideale, Prinzipien oder Erkenntnisse sind nur Ballast.

    Wer in den links-grünen Medien vorankommen will, muß solche Qualitäten wie Schablonendenken, Gesinnungsterror und vorauseilenden Gehorsam nachweisen.

    Die bunte Republik wird ja fernab jeder Realität nur deswegen gepriesen, weil sie den Politikern nützlich erscheint.

    Dabei gibt es aber ein riesiges Problem.

    Wenn wir in Deutschland den Bodensatz aus dem Mittelmeer-Raum willkommen heißen und lebenslänglich alimentieren, mag das für die Migrations-, Sozial-, und Medienindustrie ein riesiges Geschäft sein.

    Aber Asylanten, Migrations-Betreuer und Presse-Heinis schaffen keine materiellen Werte, sondern sie sind unproduktive Nutznießer.

    Erst dann, wenn die Wirtschaftzahlen in Deutschland dramatisch schlechter werden, hat dieser Albtraum ein Ende. Hoffentlich.

  52. @ 41 Das_Sanfte_Lamm

    Meine Befürchtung geht in die Richtung, dass nach noch mehr Millionen für die Sozialindustrie gerufen wird die nicht die Lösung, sondern das Problem waren, sind und sein werden.

    Es ist innerhalb der Sozialindustrie durchaus bekannt, dass diese Industrie zunächst einmal die Probleme erschafft und verschärft, für die sie dann hinterher sehr teuer und kostenpflichtig die vermeintlichen Lösungen anbietet. Ich kann das bestätigen, ich bin quasi Insider.

    Im migrantischen Arbeitsfeld wäre es für Deutschland besser, wenn es die Sozialindustrie nicht geben würde. Die abzuschaffen zu wollen, ist aber illusorisch, denn die Einrichtungen und das Personal sind zugleich fest in den linken Parteien verankert. Da geht alles Hand in Hand. Wenn z.B. die AWO wieder Geld braucht, dann bringt dies der Abgeordnete ins Parlament – wobei zu beachten ist, dass der Abgeordnete und der AWO-Vorstand oftmals ein und dieselbe Person sind. 😉

  53. Jetzt wird wieder diskutiert aber NICHT gehandelt!

    Ich fordere, mehr Polizei, anstelle von Polizei-Entlassungen!

  54. Gestern habe ich am Tatort viele Menschen gesehen, die Anteil am Mord des jungen Mannes nahmen. Es ist mir unverständlich, wie es immer soweit kommen kann. Aus heiterem Himmel wurde das Opfer angegriffen. Es kann doch nicht sein, dass es nicht mehr möglich sein, abends in die Disko zu gehen und Spass zu haben. Diese aggressiven türkischen Täter lauern doch nur darauf ein neues Opfer zu finden. Achja bald ist auch wieder „Opferfest“. Diese Durcheinanderbringer stören das friedliche Miteinander. Mit Asiaten dagegen haben wir keine Probleme. Ihre Integration läuft geräuschlos ab. Größtenteils haben wir keine Probleme. Ich sah gestern auch Polizei, die dort Streife fuhren. (tags) Ok, aber die Politik muss doch an die Wurzeln Ursachen heran und da was tun. Und Tipps :“Straßenseite wechseln“ “ Nicht provozieren“ (was wohl nicht anschauen soll bedeutet) und bei Einbrüchen „Fenster schließen“ sind alles lasche und die Problematik verharmlosende Empfehlungen. Es muss umgedacht werden. Ich habe extra den Innensenator Henkel /CDU gewählt, weil er sich gegen die Kriminalität in dieser Stadt stark machen wollte. Da geht aber noch mehr. Bisher bin ich nicht zufrieden.

  55. #62 Wilhelmine (21. Okt 2012 11:34)
    Jetzt wird wieder diskutiert aber NICHT gehandelt!

    Was genau kam nach dem ersten Buch von Sarrazin in die Gänge, nachdem man in den etablierten Kreisen zähneknirschend feststellen musste, der Mann lag richtig und hatte viel Zustimmung in der Bevölkerung?
    Richtig, es wurde diskutiert, diskutiert, diskutiert, diskutiert und Phrasen gedroschen bis förmlich Schaumblasen aus den Mündern kamen und der Deutsche resignierte – in der Erkenntnis, ausser endlose Diskussionen und TV-Debatten blieb es ohne folgende Konsequenzen.

  56. Berlin diskutiert über Gewalt.

    Das stimmt nicht. Es sind nur wenige, die über die Zustände reden.
    Den meisten Leuten musste ich dieses Thema praktisch aufzwängen. Und ich wurde u.a. auch gefragt, ob ich Langeweile hätte.

  57. ich suche auch immer die nazis, die es hier angeblich in nord-neukölln sehr viel vertreten sein sollen.

    die letzte begegnung mit leuten. die so etwa der vorstellung entsprachen, springerstiefel, frisur, etc. liegt jahre zurück:
    auf der hundewiese, als ein junger übermütiger staff (damals noch nicht als kampfhund verschrien)meine hündin über den haufen rannte.

    ich hörte dann: Name des Hundes, du darfst das arme kleine hundemädchen doch nicht so einfach umrennen und schwubs war der hund an der leine.

    die beiden waren die nettesten menschen. die man sich vorstellen konnte. ich hab sie dann noch öfters getroffen, wenn ich unterwegs war.

    ich bin vor 16 jahren nach berlin gekommen, damals bin ich nachts kreuz und quer alleine als frau mit den öffentlichen gefahren, ich bin weder belästigt worden noch drohte ansonsten irgendeine gefahr und um zu meiner wohnung zu gelangen, musste ich ein ganze stück durch eine gegend, wo nachts kaum einer unterwegs war.

    heute sieht das anders aus, heute bleibst du als frau,egal welchen alters am besten zuhause, zumindest wenn es dunkel wird.

    eines meiner ersten erlebnisse hier im bezirk, ich wurde von einer gruppe araber/türken? belästigt, sie versperten mir den weg. aufeinmal verschwanden sie, ich hab mich dann umgedreht und hinter mir standen ein paar personen, aus der nahegelegenden bikerkneipe, die den vorfall mitbekommen hatten.

    deshalb gehen mit die presseberichte, jetzt auch wieder über dne mord, einfach nur gegen mein gerechtigkeitsempfinden. es kann doch nicht sein, das die menchen nur noch belogen werden sollen.

    was wollen die damit bezwecken?

    was ist nur dran an diesne moslems, das alle vor ihnen kriechen und die eigenen landsleute sich verraten und verkauft fühlen.

  58. Zu #25 Powerboy (21. Okt 2012 10:01)

    Zu dem Welt-Bericht über die neuerliche Sexbegrabscherei und -besessenheit von Mohammedanern: Habt ihr alle die Bilder dazu angeuckt? Mohammedanische Männchen in Horden begrabschen verschleierte Frauen? So wie in der Ramadan-Jagd vor fünf Jahren, als ein johlendes, riesiges Männerudel schwarz-vollverschleiderte Frauen jagte, ihnen die Schleier runterriß und grabschte und geiferte und kopulieren wollte? Wie in den pausenlosen Berichten, daß in Ägypten 90 Prozent aller Frauen von Testosteronbomben im Alter zwischen 8 und 80 begrapscht und belästigt und befummelt werden, obwohl sie verschleiert = vermummt sind?

    Guckt euch die Bilder an: Teen-Rotznasen begrapschen Mütter:

    1. http://www.welt.de/img/ausland/origs110077173/1979723395-w900-h600/France-Egypt-Journalist-Attacked.jpg

    2. http://www.welt.de/img/ausland/origs110077174/2069723395-w900-h600/France-EgyptJ-ournalist-Attacked.jpg

    Und so ist das überall in Islamien. Kopftücher und Müllsäcke sind kein Schutz. Frauen sind Freiwild, in den Köpfen der Männer geistern Möpse und Hintern und Muschis (die Bilder gehen ja nicht aus dem Kopf, egal, ob da jetzt ein Sack drüber nicht oder nicht – im Gegenteil, die Phantasie rast nur noch weiter) und sie zu begrapschen, ist überall erlaubt, weil die Frau immer schuld ist. Es ist sogar noch mehr: ein Sport, eine Herausforderung, eine Mutprobe.

    Es ist ekelhaft. So ekelhaft wie der ganze Islam, der die ekelhaftesten, asozialsten Verhaltensweisen von Menschen und Männern fördert. Und die sind immer Gewalt-, Mord-, Raub- und Sexorientiert.

    Und jetzt habe ich noch eine Frage zu Bild 2: Läßt der Typ neben dem Pissoir (hinter dem erhoben Arm der Frau) tatsächlich seinen langen dünnen Dödel raushängen?

  59. #65 TheNormalbuerger: Ich wundere mich auch über einige Leute, die gleichgültig bei solchen Schreckenstaten sind. Die dann vielleicht mit den Achseln zucken. Aber ich treffe auch auf viel Unverständnis bei solchen Taten und sie sehen es wie ich: „Ja wo leben wir denn, wenn man nicht mehr abends raus gehen kann ?“ – was allerdings in den kranken und a (nti) sozialen Köpfen der Täter vorsichgeht, kann ich nicht erahnen. Ich verstehe es nicht.Ich weiss nur,dass es eine miese Sache ist und aufhören muss. Die Politik tut nichts und es ist beschämend. Stattdessen will man weiter Ausländer in unser Land holen. Wir müssen unsere Kultur und Zivilisation verteidigen. Das sage ich gerade auch zu diesem Fall. Hier muss man sagen: „Leute bei uns haut man keine Leute tot.- Wenn es in der Türkei üblich ist, dann ist das euer Problem, aber hier nicht“

  60. überlegt eine Maßnahme wie die Installierung von zwei Videokameras

    Man bringt die Einheimischen so weit, dass sie allerorten auf Knien nach der Installation von Videokameras betteln. Was damit bezweckt wird, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt…

  61. Zu den Angriffen auf Frauen in Ägypten: erinnert ihr auch noch an die widerliche Mohammedaner-Plakatkampagne in Ägypten, daß unverschleierte Frauem Männer anziehen wie ein klebriger Lolli die Fliegen?

    http://www.menassat.com/?q=en/news-articles/4510-eye-candy-egyptian-man

    Diese triebgesteuerten Mohammed-Männchen springen auf alles, was sich irgendwie bewegt. Egal ob Ziege, Schaf, Frau oder Melone. Und wenn es sich nicht mehr bewegt, ist das auch nicht schlimm (Nekrophilie-Fatwa, getreu Mohammeds Vorbild).

  62. Das Prinzip der politischen wie medialen „Elite“ ist so simple, dass man verzweifeln möchte, dass es (noch?) so gut funktioniert: Grundlegende und ergebnisoffene Diskussionen, warum bestimmte Zuwanderergruppen auch nach mehreren Generationen immer die Kriminalstatistiken (insbesondere auch bei brutalen Gewaltdelikten), die Arbeitslosens- und Sozialhilfestatistiken und die Sozialbetrugstatistiken anführen (und das nicht nur in D), sollen vermieden werden – um JEDEN Preis!

    Natürlich ist nicht jeder Kriminelle ein Einwander, auch nicht jeder Sozialbetrüger. Aber der prozentuale Anteil bestimmter Zuwanderergruppen ist nun mal extrem hoch.

  63. Eine Videokamera hätte zumindest den Vorteil : Die Tat würde aufgezeichnet und die Täter könnten leichter identifiziert werden. Wenn es dann noch eine überwachte Einsatzzentrale geben würde, könnte durch schnelles Handeln das Leben der Opfer gerettet werden. Nur zur Info für Nicht-Berliner: Der Alex ist das Zentrum von Berlin. Hier verkehren täglich Tausende Menschen. Als Maßnahmen empfehle ich mehr Polizei-Personal einzusetzen:
    -Patroillie, Videokameras. Was ist eigentlich mit den Zeugen ? Hatte eigentlich keiner den Mumm (zusammen) die Täter zu vertreiben ? Ich weiss, das ist nicht einfach, aber ich kann doch nicht vorbeigehen, wenn da ein Mensch totgeprügelt wird. Hallo aufwachen Leute !

  64. Wie war das doch gleich, wehrhafte Demokratie, ich bin noch am Suchen.

    Wenn der Staat so weitermacht, und seine vor allem einheimischen Bürger im Stich, oder gar die friedliche Existenz abspricht, werden die sich irgendwann bewaffnen, und dann interessiert es Niemanden mehr, was der Staat rumblödelt.

  65. #73 HendriK. (21. Okt 2012 12:15)
    Gabs da keinen kräftigen Türsteher, der die Täter in die Schranken wies ?

    Das schien der Auslöser für den Angriff auf Jonny K. gewesen zu sein. Er feierte wohl mit seiner Freunden in einem Club, der den späteren Tätern den Zutritt verwehrte.
    Wenn ein Türsteher im öffentlichen Raum , also ausserhalb des Privateigentums eingegriffen hätte, darf man dreimal raten, wer dann später vor dem Richter sitzt und vermutlich später abgeurteilt wird.

  66. #46 Hestia

    da war ich gestern auch baff, als in ausnahmsweise mal wieder die Tagessau geguckt hab, aber das ist eben die typische tägliche links-grüne Gehirnwäsche, die Umerziehungsversuche, Gott sei Dank prallt das inzwischen komplett bei mir ab.
    Wieviel gewaltbereite Salafisten und graue Wölfe es bei uns gibt, erzählt Gevatter Friedrich allerdings nicht öffentlich. Eine zeitlang fand ich den mal ganz gut, aber das hat sich wohl auch erledigt, der wurde inzwischen wieder auf Kurs gebracht.

  67. #74 Das sanfte Lamm: Achso jetzt verstehe ich. Die Täter waren frustriert,weil sie nicht reindurften und müssen („klar“) sich an den erstbesten Leuten auslassen. Aber es wäre wahrscheinlich irrsinnigerweise schon so, wie du schreibst: Hätte der Türsteher im öffentlichen Bereich eingegriffen, wäre er vor den Richter gelandet. Aber das doch völlig abwegig: Wenn Not am Mann ist, dann muss man doch eingreifen und wenn die Türsteher und einige Gäste zusammen (!) die Täter vertreiben – so hätte Schlimmeres vermieden werden können ! Allein würde mir das Herz in die Hose rutschen, aber ich kann auch nicht Ungerechtigkeit und Bösartigkeit sehen. Und wenn man sich einen Stuhl greift und auf die Täter losgeht. Irgendwie der Angst begegnen. Was wäre, wenn man selbst da liegen würde ?

  68. wie ich hier schon einmal geschrieben habe, das wirkungsvollste Mittel wäre eine massive Informationskampagne ausländischen Medien und Reiseveranstaltern gegenüber, ebenso müßte man alle Botschaften informieren, das die deutsche Polizei und Politik kein Interesse daran hat, die gewaltätigen und mordbereiten arabisch-türkischen Banden zu bekämpfen und die ausländischen Besucher jederzeit damit rechnen müssen, angegriffen und ausgeraubt zu werden und körperliche Schäden zu erleiden. Sobald dann offizielle Reisewarnungen zum Schutz der Ausländer herausgegeben werden, wird das Thema auch wieder in der deutschen Öffentlichkeit zum Thema gemacht, gab es schon einmal, da wurden dunkelhäutige Reisende davor gewarnt, bestimmte Gebiete in Ostdeutschland zu betreten ( no-go-areas), allerdings unter umgekehrten Vorzeichen damals, weil die Warnungen Natsies galten.

  69. Stimmt es eigentlich, dass überwiegend türkischstämmige Besucher an dem Abend dort vor der Disko waren ?

    Während in Deutschland die Hütte brennt, tänzelt Frau Merkel in Brüssel herum. Mir scheint, sie ist Griechenlands Regierungschefin und nicht von uns ! Und was tut Wowereit ? Nichts.
    Und wann wurde jemals das Thema Jugendgewalt in nur einer einzigen der vielen Quassel-Talkshows behandelt ? Mir ist keine bekannt, stattdessen wird zum 1000.Mal über den Euro gesprochen. Armes Deutschland!

  70. #79 HendriK. (21. Okt 2012 12:45)
    Stimmt es eigentlich, dass überwiegend türkischstämmige Besucher an dem Abend dort vor der Disko waren ?

    Soweit ich informiert bin, fand In der Nähe wohl ein türkische Party statt, von der die späteren Täter zu dem Laden weiterzogen, in dem Jonny K und seine Clique feierten, dort wurde ihnen jedoch wohl der Einlass verwehrt.

  71. #77 HendriK. (21. Okt 2012 12:33)
    #74 Das sanfte Lamm: Achso jetzt verstehe ich. Die Täter waren frustriert,weil sie nicht reindurften und müssen (“klar”) sich an den erstbesten Leuten auslassen. Aber es wäre wahrscheinlich irrsinnigerweise schon so, wie du schreibst: Hätte der Türsteher im öffentlichen Bereich eingegriffen, wäre er vor den Richter gelandet. Aber das doch völlig abwegig: Wenn Not am Mann ist, dann muss man doch eingreifen und wenn die Türsteher und einige Gäste zusammen (!) die Täter vertreiben – so hätte Schlimmeres vermieden werden können !

    Ich warte auf die erste Stellungnahme eines Links-Grün-Rot-Alternative, der wieder von einem Hilfeschrei der Täter faselt und die Tat durch Ausgrenzung, Diskriminierung und Benachteiligung verursacht wurde.
    Als Türsteher sollte man es in der Tat tunlichst vermeiden, ausserhalb des als Privateigentum geltenden Bereiches aktiv einzuschreiten.
    Vor allem und erst recht dann, wenn es gegen die als benachteiligt, ausgegrenzt, diskriminiert und dauerbeleidigt geltenden Dauergäste geht.
    Dann hat man sehr schnell selber eine Vorstrafe an der Backe.

  72. # 79 HendriK.

    Es wurde in einigen Talkshows behandelt . Die meisten Sätze der Politiker begannen dann so : MAN MÜSSTE , MAN SOLLTE , MAN KÖNNTE .

  73. #79 HendriK. (21. Okt 2012 12:45)

    Und wann wurde jemals das Thema Jugendgewalt in nur einer einzigen der vielen Quassel-Talkshows behandelt?

    Seit Dirk Bach tot ist weder vorher noch nachher!

  74. Das umbringen von männlicher Konkurrenz, ist Tradition bei Losern.
    Die Täter waren sicher die üblichen Harz 4 Kandidaten, die keine Frau will.
    Jonny ein gut aussehender Junge mit Zukunft und all den hübschen Thai-Mädels in der Kneipe, wo die Türken nicht reinkamen…das war sein Todesurteil.
    Die Asiaten zeigen den Moslems tagtäglich, wie man mit Null gestartet erfolgreich wird,
    könnte auch ein mit-Grund gewesen sein
    Innenminister Friedrich hat im Welt Interview zwangsweise ein Paar Sätze zum Thema Jonny abgesondert,
    dann ginge sofort zum Lieblingsthema „NSU/Kampf gegen Rechts…“
    Feige und aalglatt…

  75. Dabei wäre die Bekämpfung der Kriminalität theoretisch ganz einfach.

    Praktisch wäre es auch nicht besonderes schwierig, da die meisten Übeltäter Ausländer sind. Es fehlt aber der politische Wille dazu. Die politische Klasse ist weitgehend degeneriert und nicht mehr handlungsfähig.

    Und die Bevölkerung ist nicht in der Lage, diese politische Klasse auszutauschen.
    Zu Ursachen siehe z.B.
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

  76. Und nächstes Jahr sind wieder Wahlen. Es wäre praktisch ein leichtes, die Parteienlandschaft zu sprengen, wenn sich die Rechten formieren würden und so ein akzeptables Angebot für die Wähler anbieten könnten. Der Verdruß in der Bevölkerung ist so groß, dass ein Ventil gefunden werden muß! Bekanntmachen der derzeitigen Wahlalternativen und das Auffinden von seriösen Informationen, wie z.B. der „Jungen Freiheit“, damit sich der Wähler bestätigt finden kann. Die Wut ist groß!!!

  77. #88 johann (21. Okt 2012 14:03)

    Danke, das habe ich mir auch gedacht (habe provozierend formuliert). Aber abgesehen von dem „Verkaufsstand“, der ja auch eindeutig Räder hat – was ist das dann bei dem Typ?

    Dazu: Habe in den mir beruflich zugänglichen nordafrikanischen Staaten von Marokko im Westen bis Ägypten im Osten noch nie so widerliches Benehmen von Mohammedanern wie in Kairo gesehen und erlebt – halt, doch, Tanger ist genauso ekelhaft, da sind allerdings weniger Touristen und Sehenswürdigkeiten und alle machen, daß sie aus Tanger wegkommen.


  78. In einem Münchner Krankenhaus liegt seit Samstag ein Münchner Schüler (18) mit schwersten Gesichtsverletzungen. Kein Knochen in seiner linken Gesichtshälfte ist mehr heil, sogar die Augenhöhle ist gebrochen. Folge eines Gewaltexzesses, wie man ihn eigentlich eher aus Berlin kennt. Dort wurde erst in der letzten Woche am Alexanderplatz ein 20-Jähriger totgeprügelt. Nun jagt auch die Münchner Mordkommission (Tel. 089?/?2910-0) drei feige Schläger. Fotos von ihnen gibt es bereits, weil sie kurz vor der Tat an einer Tankstelle in der Nähe einkauften. Sie werden voraussichtlich in einigen Tagen veröffentlicht. „Wir wollen den drei jungen Männern noch die Chance geben, sich freiwillig zu stellen“, sagt der Chef der Mordkommission, Kriminaloberrat Markus Kraus. Der ungeheuerliche Übergriff geschah in der Nacht zu Samstag um 1.40 Uhr in der Grünanlage an der Herzog-Wilhelm-Straße (Nähe Sendlinger Tor). Dort unterhielten sich zwei Schüler (18 und 17 Jahre) auf einer Bank. Plötzlich bauten sich drei hochaggressive Typen vor ihnen auf: „Verschwindet hier!“ So der Bericht der Münchner Boulevardzeitung tz.

    Rechtsradikale können die feigen Schläger, deren Fotos bekannt sind, nicht sein; denen würde schwerlich Gelegenheit gegeben, sich strafmindernd freiwillig zu stellen. Sicherlich sind es aber Deutsche. Araber oder Türken würden ja, wie in Berlin, sogleich in ihr Vaterland fliehen. Oder ist es vielleicht doch anders? Prüfen Sie selbst:
    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-zentrum/muenchen-pruegel-attacke-mordkommission-ermittelt-2557586.html

  79. Ja, ja, die Gewalt in Berlin….
    Gestern in ZDF-Mona Lisa:

    „Sie schlagen zu, mit Fäusten oder mit Gegenständen, sie treten zu, auf Bahnsteigen, im öffentlichen Raum: Jugendliche Gewalttäter.
    Manche Täter fühlen sich nur durch einen Blick oder ein Wort provoziert, suchen Streit, aus Langeweile oder weil sie betrunken sind. Wie im Rausch treten und schlagen sie, auch wenn ihr Opfer bereits schwer verletzt am Boden liegt.“

    Kein Wort, dass es sich um türk.-arabische Jungs handelt, denen ein Menschenleben NICHS wert ist.
    Sie morden ja sogar ihre engsten Verwandten – wegen der sogen. Ehre.
    Als Beispiele bringt ML Jonny und den zu Tode gehetzten Italiener. Aber KEIN Wort zur Herkunft der Mordbanden.

    Eben im RBB auch. Es waren nur türk.-arab. Männer zu sehen. Allein die kehlige Sprache läßt sie erkennen.

    Was preist ML an? Antiagressionstrainig…. Zuschlagen lernen sie da, dieses Mal aber richtig….!

  80. Tja, dass die Verdächtigen wahrscheinlich in die Türkei abgehauen sind, straft die Behauptung von linksgrünen Gutmenschen über die „Unzumutbarkeit von Ausweisungen wegen deren Verwurzelung in Deutschland“ Lügen.

    Ausweisung von ausländschen Kriminellen ist Bürgerrecht und menschenfreundlich.

  81. #91 Babieca (21. Okt 2012 16:37)

    Aber abgesehen von dem “Verkaufsstand”, der ja auch eindeutig Räder hat – was ist das dann bei dem Typ?

    Auf den ersten Blick dachte ich auch, dass der Typ da seinen Schwanz raushangen lässt. Nachdem ich das Bild etwas vergrößert hatte, konnte ich so etwas wie einen Daumen erkennen, schätze also, dass das seine Hand ist.

    Ich hatte schon früher gelesen, dass auf dem Tahir-Platz auch kein Kopftuch vor Begrabschen schützt, Bilder dazu sehe ich heute zum ersten Mal.

  82. #38 Friedensnobelpreisträger Bruno (21. Okt 2012 10:34)

    Vielleicht ist die Einführung der Scharia ja für alle hier lebenden
    Bürgern das beste Mittel gegen Kriminalität durch zugreifen!
    Vielleicht ist es ja doch eine Alternative mit dem Islam einen gemeinsamen Gott zu respektieren um zurückzufinden zum gegenseitigen respektvollen Verhalten untereinander!

    Von der Einführung der Sharia für alle halte ich nichts. Wenn ich unter der Sharia leben wollte, würde ich konvertieren und in ein islamisches Land auswandern. Selbst wenn die Sharia nur für die hier lebenden Mohammedaner eingeführt würde, wäre ich mir nicht sicher, wie die Strafe für die feigen Mörder von Jonny K. lauten würde, denn er war mit Sicherheit kein Mohammedaner. Der Koran ist voll mit Mordbefehlen gegen Juden, Christen und Atheisten, so dass die Mörder, die nur nach Koran gehandelt haben, höchstwahrscheinlich nicht oder nur sehr milde bestraft werden würden.

    Das mit dem gemeinsamen Gott kannst Du auch vergessen, da die Juden die Thora und die Christen die Bibel (nach Ansicht der Mohammedaner) verfälscht haben.

    Einzige Alternative ist es Widerstand zu leisten, die Génération Identitaire hat ja mit der Besetzung einer Moschee einen Anfang gemacht.
    Ich hoffe mal, dass Dein Kommentar ironisch oder sarkastisch gemeint war.

Comments are closed.