Angesichts der vielen Steigbügelhalter, Augenwischer und Schönredner: Hier endlich einmal jemand, der nach seiner Wahl sein Rückgrat nicht bei der Vereidigung abgelegt hat, sondern nach bestem Wissen und Gewissen bestrebt ist, sein Land und sein Volk vor Schaden zu bewahren. So geschehen leider „nur“ in den Vereinigten Staaten…

Der Senator des Bundestaates NY verlässt bei der „Muslim Day Parade“ die Bühne, nachdem ein muslimischer Sprecher zu Beschränkungen der freien Rede aufgerufen und antisemitische Bemerkungen gemacht hat.

Hier im Video bei 2:13 min:

Der Senator des Bundesstaats New York, Tony Avella, entdeckt die sinistere Agenda der islamischen Suprematisten (Verfechter der Vorherrschaft einer insbesondere rassischen Gruppe. Anm. d. Übersetzers), direkt aus deren eigenem Mund. „Der Senator des Bundesstaates NY bricht sein Schweigen darüber, warum er am Paradetag der Muslime von der Büühne gegangen ist: „Ein Angriff auf unser Land“, von Mike Opelka für The Blaze, 27. September (Dank an The Religion of Peace):

Es hat vier Tage gedauert, einen Kommentar aus dem Büro von Tony Avella zu bekommen, dem Senator des Staates von NY; aber schließlich hat der schwer erreichbare offiziell Gewählte doch auf die Fragen von TheBlaze geantwortet, warum er die Bühne während der NYC Muslim Day Parade verlassen hat.

Nur drei Minuten vor 3pm ET schickte Avella eine Email an TheBlaze, in der er auf die meisten unserer Fragen antwortet. Er beginnt mit einer Antwort auf die beiden ersten Fragen:

Wie viele vorangegangene Muslim Day Parades haben Sie vorher schon besucht? (Die jetzige war die 27. jährliche Parade)

Waren Sie ein “VIP” oder “Ehrenmarschall” für diese Parade in irgendeinem vorangegangenen Jahr?

Avellas Antwort:

„Obwohl ich als ehemaliges Mitglied des New Yorker Stadtrats schon Kontakt mit Muslimgruppen in ganz New York City hatte, vor meiner Wahl in den Senat des Bundesstaates in 2010, war dies die erste Muslim Day Parade, zu der ich eingeladen worden war.“

TheBlaze wollte wissen:

Was war Ihre offizielle Reaktion auf die Rede, die Sie dazu veranlasste, aufzustehen und die Bühne zu verlassen?

Auf was der Senator antwortete:

“Ich war zutiefst verärgert über die verschiedenen Bemerkungen, die im Verlauf der auf der Bühne stattfindenden Präsentation gemacht wurden und empfand diese als Angriff sowohl auf unser Land als auch auf den Staat Israel, sie waren antisemitischer Natur und so verließ ich als direkte Folge die Bühne unter Protest. Außerdem schrieb ich sofort am nächsten Tag an das Parade Komitee, um meine Wut hierüber auszudrücken.“ (Avellas Brief an die Organisation der Parade ist im Originalartikel unten angefügt.)

Und unsere zwei abschließenden Fragen wurden auch mit einer einzigen Stellungnahme beantwortet.

Es war auch ein Sprecher dort, ein Imam aus Brooklyn, der ein UN-Gesetz forderte, welches das Diffamieren des Islam oder des Propheten Mohammed unter Strafe stellt. Wo stehen Sie hinsichtlich dieses Antrags oder hinsichtlich jedweden Antrags, welcher unserem ersten Verfassungszusatz zuwiderläuft?

Wenn Sie die Vorstellung des Imams über die Beschränkung der Redefreiheit teilen, was denken Sie über das Gemälde, welches als “Piss Christ” bekannt und seit kurzem als “Kunst”-Ausstellungsstück in einer lokalen Kunst Galerie ausgestellt ist?

Herr Avellas Antwort:

“Ich war geschockt, die negativen Bemerkungen des Imams über Redefreiheit und individuelle Rechte zu hören.”

Es sollte vielleicht erwähnt werden, dass Avella nicht während der Bemerkungen des Imams die Bühne verließ, sondern erst, als eine Frau aufstand und schrie: „Zionistische Nazis“. Um trotzdem fair zu sein: Ihr Zwischenruf könnte das letzte Zünglein an der Waage gewesen sein…[1]

Quelle: jihadwatch.org

[1] Hier endet Robert Spencers Eintrag. Der Originalartikel geht allerdings noch weiter und beschreibt noch einiges Interessantes.

(Übersetzung: ImNamenunsererKinder)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelDistanz der Patrioten
Nächster ArtikelPetition gegen Beschneidung

26 KOMMENTARE

  1. Unglaublich wie frech diese „Individuen“ sich in den USA ausbreiten!

    Und das nach dem 11. September 2001!

  2. God bless you Tony Avella!
    Das im TV nach dieser Story sagen zu dürfen, ist eine Freiheit, die wir nicht haben!

  3. „das letzte Zünglein an der Waage“

    Dabei muss ich immer an eine gespaltene Zunge denken, die unterschiedlich auf und nieder sich bewegt, links wie rechts in ausgleichender Balance… und ggf. unerwartet vorschnellt…

  4. Mr. Islam Entschuliger & feiger Appeaser Westerwelle: „Die Meinungsfreiheit ist nicht grenzenlos“ (hat Angst um wertvolle Muslim Wähler Stimmen, wegen anti-Islam Film)

    Für ihn gibt es auch „ein bisschen schwanger“

    Entweder man ist frei, oder nicht!

    Das Wort „mehr“ in dem Slogan von der Partei „Die Freiheit“ stört mich auch, d.h. ich finde es überflüssig: „Für mehr(?) Freiheit

  5. „Für mehr Freiheit“ das war auch der Solgan von ex-Präsident von Ägypten Mubarak. Er hatte sie auch den Anti-Regierung Bloggern eingeräumt

    … es war aber immer noch eine Diktatur!!

  6. Meine Herrn, auf der Kommentarseite der Zeitschrift Blaze geht ganz schön der Punk ab, und das bei den toleranten Amis

  7. Merkel oder Westerwelle wären sitzengeblieben und hätten vermutlich Beifall geklatscht. Bei Steinmeier, Steinbrück, Özdemir und Roth kann ich guten Gewissens das vermutlich weglassen und mir sicher sein, daß diese bei gleichlautenden Ansprachen an einem 3.Oktober zum „Tag der deutschen Einheit“ äääähm, ’schulligung (schäm), ich meine natürlich zum „Tag der offenen Moschee“ NICHT aufgestanden und gegangen wären.

  8. In Deutschland kann man soviel Mut von Politikern nicht erwarten. Obwohl es in den USA sicherlich deutlich weniger Mut erforderte als bei uns. Der Mann hat einfach nur seine Freiheit in Anspruch genommen. Diese Freiheit haben wir nicht ! Wir müssen sofort an Diskriminierung durch die Antifa denken, Ehrabschneidung, Arbeitsplatzverlust. Das sind die Unterschiede. In diesem Sinne geht es bei uns nicht mehr um mehr Freiheit, sondern um Freiheit, freie Meinungsäusserung, freie Entfaltung der Persönlichkeit. Es müssen alle Meinungen ausgehalten, toleriert werden, gerade fast 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg.

  9. Bissi OT, aber paßt schon:

    Der türkische Botschafter in Deutschland, Avni Karsl?o?lu, besuchte am vergangenen Mittwoch eine Moschee und ein alevitisches Gotteshaus (Cemevi) in Kassel (Deutschland feiert am dritten Oktober nicht nur den Tag der Deutschen Einheit, sondern auch den Tag der offenen Moscheen): Hier traf er auf Vertreter von Organisationen und Vereinen von Türkischstämmigen. Karsl?o?lu unterstrich dabei, dass in Deutschland lebende Türken die deutsche Staatangehörigkeit annehmen sollten, wie die türkische Tageszeitung „Sabah” berichtet.

    Seit 1997 ist am Tag der deutschen Einheit auch der Tag der Offenen Moscheen in Deutschland. … Der Tag soll deutlich machen, dass auch die muslimische Gesellschaft ein wichtiger Teil Deutschlands ist und Ängste abbauen.

    Unter dem Motto „Islamische Kunst und Kultur“ wird in diesem Jahr der Fokus auf kulturelle Reichtümer gesetzt.

    Man mag es mir verzeihen, aber in meiner Jugend waren weniger die Moscheen und die unleidlichen Vorbeter, sondern einige hübsche Türkinnen eine wirkliche Bereicherung. (Anm.: zu meiner Zeit waren die noch nicht bekopftucht und nicht so dick)

  10. Ich kann das verstehen. Es ist der ganz normale Verlauf mit Moslems. Sie am Anfang ganz freundlich, dann fordern Sie Rücksicht und Sonderrechte und am Ende werden alle Ungläubigen getötet. Daher kann ich es vertehen. Man läßt sich am Anfang erst einlullen läßt, der ton wird schärfer und man wird argwönisch, fragt sich, „hab ich das jetzt richtig verstanden?“ und dann kommt der Ruf aus dem Publikum wie zur Bestätigung was da eben gesagt worden ist und steht auf und geht

  11. Ooopps, aufgrund meiner Erinnerungen an die netten und willigen Türkinnen habe ich meinen Kommentar vernachlässigt. Ich wollte noch schreiben:

    Karsl?o?lu unterstrich dabei, dass in Deutschland lebende Türken die deutsche Staatangehörigkeit annehmen sollten,…

    Die doppelte Staatsbürgerschaft der Türken ist für Egowahn unendlich wichtig, denn nur mit den türkischen Wählern kann er seiner Partei, Bündnis90/die Grünen, die notwendigen Stimmen zur Regierungsbildung sichern, wie damals schon für Schröder/Fischer.

  12. Der Islam ist die größte Gefahr für Demokratie, Menschen- und Frauenrechte, für den Frieden, für unseren Wohlstand und für unsere Freiheitsrechte seit Adolf Hitler, Stalin, Pol Pot, Idi Amin, usw.

    Deshalb: Wie müssen den Moslems beibringen, dass erst unsere freiheitliche, liberale und weltoffenen Werte gelten, und dann erst die steinzeitliche Ideologie des Islams und die vorsteinzeitliche Scharia!

  13. #19 zuhause (05. Okt 2012 08:53)

    „…denn nur mit den türkischen Wählern kann er seiner Partei, Bündnis90/die Grünen, die notwendigen Stimmen zur Regierungsbildung sichern,…“

    Und Sie sind immer noch der Meinung,das CDU/FDP eine konservative und auf Deutschland konzentrierte Politik betreiben?
    Die Ansicht,das CDU/FDP in deutschfeindlicher Politik RotGrün längst überholt haben,teilen Sie wahrscheinlich nicht?

  14. Kann man das den armen Mohammedanern vorwerfen?

    Wenn sie in ein nicht-islamisches Land einwandern, sind sie verpflichtet, dort ihre Gesetze (Scharia) einzuführen (9.20)

    Dazu gehört bekanntlich; keine Kritik am Islam oder Mohammed! (9.61, den zweiten habe ich momentan vergessen. Vielleicht kann jemand ergänzen)

    In Europa klappt das bisher hervorragend.

    Freiheitliche Grüße
    g.witter

  15. Und so eine Schweinerei lassen sich die Amis in ihrem eigenen Land gefallen???

    Sind die auch schon komplett daneben?

  16. der imam da im video ist ein mega hirni

    in UK haben die besseres (d.h. fuer uns gefaehrlicheres) personal

  17. Es geschah nichts weiter, als dass Tony Avella mit den Reden des Imans und der Muslima aus seinen (so unterstelle ich) multireligiösen Träumereien gerissen und mit den Realitäten konfrontiert wurde.
    Wie es allerdings so schön heisst: Lernen durch Erfahrungen ist der bitterste Weg von allen, aber auch der Lehrreichste.

Comments are closed.