Am vergangenen Samstag konnte die FREIHEIT in der Münchner Fußgängerzone von 11-15 Uhr 650 Unterschriften gegen den Bau des Europäischen Islamzentrums sammeln. Die Volksmeinung ist ganz offensichtlich anders als die des Oberbürgermeisters Ude, der den Bau des ZIE-M zur „Chefsache“ erklärte und dessen Gegnern den „Kampf“ ansagte. Fantastische Unterstützung erhielten wir von BPE- und PI-Gruppen aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg: 12 Mitstreiter kamen nach München, so dass wir unseren Stand mit 20 Aktiven betreiben konnten, was einen neuen Rekord bedeutet.

(Von Michael Stürzenberger)

Erst als die destruktiven Elemente der gewaltbereiten Linksfaschisten und fundamentalen Moslems gegen 15 Uhr von der PRO-Gegendemo kamen, wurde das Sammeln gestört. Die Polizei sah sich gezwungen, Absperrungen aufzubauen, sonst hätten wir an diesem Tag wohl an die 1000 Unterschriften geschafft.

Die islamkritische Achse Köln-Mainz-Stuttgart-München wächst zusammen, denn es wird immer mehr Aktiven bewusst, dass dieses Bürgerbegehren eine immens wichtige Bedeutung für ganz Deutschland hat. Ähnlich wie beim Minarettverbot der Schweizer wird von diesem Projekt eine Signalwirkung ausgehen, die dem Prozess der Islamisierung energischen Widerstand entgegensetzt.

Das Polit-Kartell Münchens bewegt sich jenseits des Volkswillens. Wer meint, dass man wegen korrupten Finanzinteressen einem terrorunterstützenden arabischen Staat den roten Teppich ausrollen muss, wird von den Bürgern die gleichsam rote Karte gezeigt bekommen. Das hohle Parole „München ist bunt“ erweist sich als geradezu absurd angesichts der intoleranten islamischen Monokultur, die sich in allen der 57 Länder zeigt, in denen sich der Islam in der Mehrheit befindet. Daher ist unser Gegenmotto „Bunt statt Islam“, und dem stimmen viele in München lebende koptische Christen aus Ägypten, Kemalisten und Aleviten aus der Türkei sowie iranische, irakische und syrische Christen zu. All jene bekräftigen uns inständig in unserer Arbeit.

Als die Linksfaschisten um 15 Uhr eintrafen, da sie offensichtlich nach dem Ende der PRO-Demo Langeweile hatten, starteten sie sofort eine Attacke auf unseren Stand. Der Polizeibericht hierzu:

An der Versammlung in der Neuhauser Straße nahmen bis zu 40 Personen in der Spitze teil. Gegen 14.50 Uhr wurde der Stand von sechs Personen umgetreten. Auch ein Versammlungsteilnehmer wurde dabei angegriffen. Vier Tatverdächtige konnten von der Polizei festgenommen werden. Nach entsprechenden Aufrufen im Internet versammelten sich in der Spitze bis zu 300 Gegner im Veranstaltungsbereich. Die Versammlung wurde ohne weitere Zwischenfälle gegen 17.00 Uhr beendet.

Einer dieser hochaggressiven Linksradikalen sprang einer Mitstreiterin in den Rücken. Wir verfolgten die sechs Gewalttäter und konnten selbst zwei festhalten, bis die Polizei übernahm und noch zwei andere überwältigte.

Die Linksverdrehten dürften eine Anklage wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Störung einer öffentlichen Kundgebung zu erwarten haben, was mit Sicherheit keine Kavaliersdelikte sind.

Die Polizei hielt diese „Anti“-Faschisten daraufhin auf Distanz.

Die Abendzeitung erwähnt diesen Vorfall natürlich nicht, sondern versucht uns mit den gewohnten linken Propagandamethoden zu diffamieren:

Oder „Die Freiheit“: Die sammelte in der City Unterschriften gegen das ZIE-M. Chef in Bayern: der ehemalige Pressesprecher der Münchner CSU, Michael Stürzenberger. Der Radikale verbreitet über seine Anti-Islam-Organisation aggressive Thesen.

Bei den islamverharmlosenden Massenmedien ist eine solche Verdrehung der Wirklichkeit nichts Neues. Das Medienkartell versucht nach allen Kräften, die seriöse Islamkritik mundtot zu machen. Diese Journalisten werden sich irgendwann allesamt wegen groben Verstoßes gegen ihre journalistische Informationspflicht zu verantworten haben. Denn keiner kann sich herausreden, wer habe von nichts gewusst. Sie haben ALLE die Fakten übermittelt bekommen.

Da wir ab 15 Uhr wieder in einen Kessel aus Linskradikalen und Moslemfanatikern gerieten, war kaum noch ans Sammeln zu denken. Wir informierten per Lautsprecher die Bürger jenseits des Kessels über die skandalösen Fakten, die ihnen vom Münchner Kartell des Schweigens vorenthalten werden.

Von den linksverdrehten Elementen, angereichert mit SPD, Jusos und Grüner Jugend kam wie üblich nichts faktisch Verwertbares, sondern nur dumpfe Parolen und destruktives Trillerpfeifen.

Argumentativ können diese Typen ohnehin nicht dagegenhalten. Ihnen bleibt nur der aggressive Versuch, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken.

Mittendrin, wie so oft, der Blockwart extrem linke „Journalist“ Tobias Bezler, der ständig sein Tonbandgerät mitlaufen lässt und Dauerfotos schießt.

Wir sind mit unserem Bürgerbegehren schon fast bei „Halbzeit“ und erfahren immer mehr Unterstützung von den Bürgern Münchens, die sich ihren gesunden Menschenverstand noch bewahrt haben und nicht von Politikern sowie Medien für dumm verkaufen lassen.

Den Abend verbrachten wir gemütlich in einem Restaurant in der Nähe des geplanten Bauplatzes der Skandal-Moschee. Einige junge aggressive Moslemfrauen verfolgten uns dabei. Sie telefonierten aufgeregt, und anschließend wurde der Gastwirt mit Telefonterror überzogen. Folgende Drohung wurde ihm hierbei u.a. übermittelt:

„Bei Dir sind Nazis. Schmeiß sie raus, sonst schneiden wir Dir den Kopf ab!“

Man muss sich immer wieder vergegenwärtigen, dass wir erst 5% Moslems bei uns haben. Aber der geistige Terror ist schon jetzt unerträglich. Wir lassen uns natürlich nicht irritieren, sondern gehen unseren Weg konsequent weiter. All unseren Freunden aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg einen herzlichen Dank!

(Fotos: BPE Köln)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. Gute Aktion! Die herrschenden Gutmenschen sollen endlich mitbekommen dass man nicht gegen die Mehrheit der Bevölkerung Politik machen kann. Nicht in München und auch nicht im Rest der Republik!

    Das konnte nicht mal Honecker auf Dauer die Bevölkerung zu desinformieren und anzulügen! Und der hatte noch ganz andere Möglichkeiten als unsere herrschenden Gutmenschen und rotgrüne Realitätsverweigerer!

    Weiter so! Immer mehr Menschen wachen auf und erkennen dass unsere Polit-Elite uns an den Islam verrät und verkauft.

  2. Und ich dachte schon bei uns vor zwei Wochen war Action.
    Die Gutmenschen und Moslems setzten immer noch einen drauf.
    Hätte mich mal interessiert, wie das Restaurant auf die Anrufe reagiert hat.

  3. Könnte man eigentlich nicht 2 oder 3 Stände an dem selben Tag anmelden? Da sich die Gegendemonstranten nur schwer auf mehrere Stände gleichzeitig konzentrieren könnten und somit das einsammeln der Unterschriften bei den Passanten einfacher wäre, da man nicht so stark blockiert wird.

    P.S. Ich würde aus strategischen Gründen hier keine Angaben zum Stand der Unterschriftenanzahl machen…

  4. toll, so viele Unterschriften an einem Tag. Eventuell könnte sich DF und Pro mit dem U-Schriften sammeln absprechen, denn wie jetzt ja auch zu sehen war, es reicht wohl nur noch für eine Veranstaltung bei den Linksfaschisten, wohl auch deswegen weil immer mehr Bürger, die mal gedacht haben „bunt“ wäre toll sich von den Rotfaschisten und Moslems nichtmehr instrumentalisieren lassen wollen.

    Wenn immer beide parallel sammeln würden (evtl noch BPE dazu?) könnte man die Aggros soweit auseinanderziehen, dass die Störungen nichtmehr so effektiv wären, oder sogar im besten Fall dann eine Gruppe gar nicht angehen.

    Nur ein Gedanke, dennoch Wahnsinnsarbeit von allen und insbesondere von Herr Stürzenberger.

    Danke dafür

  5. #3 Powerboy (13. Nov 2012 12:45)

    Hier mal ein Beispiel über das extrem niedrige Niveau von rotgrünen Islambefürworterer und ihrer bodenlosen Blödheit am diesem Samstag, den 10.11.12.

    Die Dame meinte alle Islamkritiker seinen Nazis und der Islam sei was ganz tolles für München.

    (auf Vergrößern klicken und die ganze Pracht rotgrüner Ideologie zu genießen!)

    …also ehrlich gesagt, wem würden bei diesem Anblick Fortpflanzungsgelüste überkommen?!?!

  6. Das Münchner Kartell des Verschweigens um Rot/Blutrot/Grün wird mit Gegröle auf Straßen und Plätzen und dumpfen Presseparolen gegen Freiheit und Wahrheit den Bürgerentscheid über das ZIE-M nicht verhindern können.

    So sehe ich das.

  7. Na läuft doch. PRO provoziert ein bischen, die extrem Linken springen drauf an und die FREIHEIT kann so erstmal in Ruhe Unterschriften sammeln 😀

  8. “Bei Dir sind Nazis. Schmeiß sie raus, sonst schneiden wir Dir den Kopf ab!”

    Was der Gastwirt daraufhin gesagt hat, würde mich mal interessieren. Diese Kulturbereicherer hätte ich verklagt bis sie aus den Ohren geblutet hätten! es ist wirklich unfassbar mit welcher Aggresivität diese Individuen auch telefonisch vorgehen.

  9. Traurige Beispiele für die „gelebte Toleranz“ dieser „Toleranz-Prediger“. Für die Linken scheint Toleranz noch nicht mal dann angesagt zu sein, wenn es um die Ausübung schlichter Meinungsfreiheit geht.

    Das zeigt überdeutlich, was für einen verbrämten, totalitären Geist die hegen.

  10. Schön, dass das blöde München an diesem Tag doppelt antiislamisch animiert wurde (PRO + DF)! Da hatten die neuen Nazis ja richtig viel zu tun …

    Toll, weiter so, ihr schafft das mit den Unterschriften, never surrender!

    #9 Isley Constantine (13. Nov 2012 13:01)

    „Gibt es eine Begrenzung, bis zu welchem Zeitraum die nötigen Unterschriften vorhanden sein müssen?“

    Nein, es gibt keine zeitliche Begrenzung.

  11. Der radikale Koran verbreitet über seine Islam-Anhänger europaweit seine seit 1400 Jahren festgemeißelte aggressive Thesen.
    Der immerwährend gültige Koran enthält Verse, die zum Unterwerfen und Töten von Ungläubigen (das sind ALLE, die nicht dem Islam angehören) aufruft. Minderheiten in 57 Ländern (u.a. Kopten in Ägypten bestätigen dies. Sehen sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=ySDUna8htto&playnext=1&list=PLF0FB62379F0D509D&feature=results_video

    Nennungen von Koranverse erspare ich mir.

    Über die Linksgedrehten menschlichen Elemente möchte ich einige Wort verlieren, da sie zumeist zu der Fraktion „Nie wieder Deutschland“ gehören. Das ist erst mal ihr gutes Recht. Allerdings werden sie – wenn der Islam das Grundgesetz verdrängt hat- entweder ihr Tribut (Kopfsteuer) zahlen müssen und den Status eines minderwertigen Menschen erlangen (Dhimmi), werden gekennzeichnet, um sie sofort zu erkennen(sie kennen das von den Juden aus der NS-Zeit), falls sie ihren Glauben (wenn sie einen haben) behalten wollen. Weigern sie sich die Kopfsteuer zu entrichten, bleibt ihnen die Möglichkeit zum Islam zu übertreten. Weigern sie sich, müssen sie sofort getötet werden. So wird aus einem Linksgedrehter ein abgedrehter…..Kopf, um diese feine Metapher zu gebrauchen. Dies kann durch eine erhobene Position (vielleicht ihre erste in ihrem Leben) am Baukran geschehen oder durch Schächten (ohne Betäubung!). In manchen islamischen Ländern ist auch die Tradition, eine Steinigung möglich. Sie sehen, Moslems sind diesbezüglich flexibel, wenn es um Tötungen geht. Immerhin haben sie die Option. Wenn das keine Toleranz ist,… um mal etwas zynisch zu sein.
    Wer als Linksgedrehter meint, dies ist alles völliger Unsinn, möge sich einen kurzen Vortrag zum Thema Dschihad ansehen von Manfred-Kleine-Hartlage (ein ehemaliger Linksgedrehter!)
    http://www.youtube.com/watch?v=eBCtdId15tk

    oder ein Vortrag von dem Orientalist, Islamkenner und Buchautor Hans-Peter Raddatz:

    http://www.youtube.com/watch?v=G0WNRZVe8aE

    Eine weitere Empfehlung wäre die Lektüre von Mark. A. Gabriel, der ein moslemischer Gelehrter in Ägypten war, zum Christentum konvertierte und an einem geheimen Ort in Amerika lebt, weil er von Moslems mit dem Tode bedroht wird. Er veröffentlichte u.a. das Buch „ Islam und Terrorismus: Was der Koran wirklich über Christentum, Gewalt und die Ziele des Djihad lehrt“

    https://www.amazon.de/Islam-Terrorismus-wirklich-Christentum-Gewalt/dp/393519739X

    Sehr empfehlenswert und gibt tiefe Einblicke!

    Zum Abschluss noch ein kurzes Zitat von mir für starke Links- aber auch Rechtsgedrehte:

    „Wer immer nur in eine Richtung blickt, bekommt auf Dauer Haltungsschäden.“

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  12. „Einer dieser hochaggressiven Linksradikalen sprang einer Mitstreiterin in den Rücken.“

    Hat nichts mit Linksradikalismus zu tun, sondern ist Teil der Demokratieerziehung unseres verehrten Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Thierse:
    „Demokratische Aktivitäten“ dürften nicht des Linksextremismus verdächtigt werden, „nur weil sie sich kämpferisch, gewiß durchaus auch ‘militant’ gegen Rechtsextremismus und Gewalt wehren“, forderte der SPD-Politiker.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M53dadcb90d4.0.html

  13. Typischer Gesprächsablauf in München zum Thema Islam-Zentrum am Stachus:

    Eine Muslima, kaum älter als fünfzehn Jahren meinte wütend: „Wieso hetzt ihr gegen den Islam? Islam ist doch Frieden!“

    Ich meinte dass ich das anders sehen würde und da anderer Meinung bin.

    Daraufhin meinte die Anhängerin der Friedensreligion: „Ich schlag dir eine in die Fresse!

    Ich lachte, schüttelte den Kopf und sagte nur grinsend: „Sehen Sie, so friedlich ist der Islam!“

    Dieses Erlebnis ist symptomatisch für die gewaltbereite Verhaltensweise der Anhängern der „friedlichsten“ Religion auf der Welt, den toleranten Friedensislam.

    Und auch unsere rotgrünen Realitätsverweigerer werden da noch dahinter kommen dass Islam in Wirklichkeit die Materialisierung des intoleranten, gewaltbereiten, totalitären und menschenverachtenden Faschismus ist!

    Wetten?

  14. #3 Powerboy (13. Nov 2012 12:45)

    Hier mal ein Beispiel über das extrem niedrige Niveau von rotgrünen Islambefürworterer und ihrer bodenlosen Blödheit am diesem Samstag, den 10.11.12.

    Die Dame meinte alle Islamkritiker seinen Nazis und der Islam sei was ganz tolles für München.

    (auf Vergrößern klicken und die ganze Pracht rotgrüner Ideologie zu genießen!)

    http://www.fotos-hochladen.net/view/keinsexmitnaubw5z02lx1.jpg
    ———————
    Ich versuche mir gerade vorzustellen wie deren Eltern ausgesehen haben mögen und was sie veranlasst hat miteinander zu sexeln.

  15. Bei Dir sind Nazis. Schmeiß sie raus, sonst schneiden wir Dir den Kopf ab!”

    Die Religion des Friedens, allseits bekannt.

  16. Gegen die Morddrohung gegen den Wirt kann man Anzeige erstatten gem. § 241 StGB. Die Identität des Anrufers kann man i.d. R. ausfindig machen. Dazu ist man technisch in der Lage auch ohne Fangschaltung. Von den Verfolgerinnen hätten wir gern Fotos hier gesehen.

    #3 Powerboy

    Du hättest uns eigentlich vorher warnen müssen, was uns da erwartet, aber ich hatte mir schon sowas in der Richtung gedacht. 😉

  17. @ #17 TanjaK (13. Nov 2012 13:25)

    Wie ist das nur möglich? Die Frankfurter Rundschau wird doch von ausgewiesenen Fachleuten von Dumont Schauberg und der SPD-Medienholding geleitet.
    Das sind doch alles von der SPD-Führung handverlesene Leute, quasi die „Elite“ des Informationszeitalters.

  18. @ powerboy: Das Bild der rüstigen Dame, die breit grinsend ein Schild mit der Forderung „Kein Sex mit Nazis!“ hoch hält, wirkt auf mich seltsam frivol. Impliziert man doch automatisch, dass diese gut genährte Mittfünfzigerin durchaus SEX möchte und das indirekt auch sehr plakativ ausdrückt. Ihr möchte ich, falls sie mitliest, den Artikel von Stepahnie Dötzer in der taz empfehlen, wo Muslime in Deutschland über deutsche Frauen klagen, die nicht mit ihnen schlafen wollen:

    taz_akt_32214061419
    17.11.201086 KommentareProtokoll eines Deutscharabers
    „Weniger Sex als im Libanon“
    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.
    von Stephanie Dötzer

    http://www.taz.de/!61419/

  19. Größter Respekt übrigens für die vielen Unterstützer, die aus ganz Deutschland angereist waren. Ich möchte im Dezember auch ein WE dort mitmachen. Vielleicht finden sich ja noch mehr für den Zeitraum aus OS/Münsterland für Mitfahrgemeinschaften.

  20. #21 johann (13. Nov 2012 13:39)

    Gottseidank wurde das Foto inzwischen als regelwidrig gemeldet, das gönnt man ja seinen ärgsten Feinden nicht. Mitarbeitern dagegen schon, das Gegrinse über das doppelte Eigentor (so hässlich wie dämlich) nimmt hier schon Überhand.

    Danke, powerboy 🙂

  21. Wenigstens einige kriegen den Hintern hoch.
    Gut so.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/familiendrama/blutbad-im-waescheraum-27163414.bild.html
    Das marokkanische Paar (sie 53, er 63) geht mit Messern aufeinander los – ein Blutbad im Wäscheraum des Hauses in der Weststadt.

    http://www.bild.de/regional/hannover/mord/christa-h-nachbar-festgenommen-27163564.bild.html
    Er kam direkt aus dem Knast, hatte zwölf Jahre gesessen, weil er 1997 in der List einen schwulen Nachtportier brutal mit einem Messer niedermetzelte, schließlich mit einer Peitsche erdrosselte.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Nach-Messerattacke-Ziehvater-muss-achteinhalb-Jahre-in-Haft
    Der angeklagte Elvir B. hatte im Juni 2009 seine damals 24-jährige Ex-Freundin und deren sechsjährigen Sohn mit einem Küchenmesser niedergestochen. Beide Opfer wurden so schwer verletzt, dass sie nur durch Notoperationen gerettet werden konnten. Der 24-jährige Serbe hatte allein siebenmal auf die Mutter eingestochen, drei Stiche trafen die Lunge.

    Schönen Tag noch

  22. #17 TanjaK (13. Nov 2012 13:25)
    Eine wunderbare, tolle Nachricht – http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frankfurter-rundschau-qualitaetszeitung-meldet-insolvenz-an-a-866984.html

    Das ist die beste Tagesmeldung für den 13.Nov.2012!

    Wollte in den nächsten Tagen mal Fotos machen wie die FR ihre in die Hunderttausende gehende Auflage in den Baumärkten verschenkt! um die Auflagenmeldungen immer noch hochzuhalten.

    Mein eigener Tipp war der 31.12.2012 gewesen, für nen guten Jahresabschluss.

  23. Linksfaschisten, die Frauen angreifen… Die sind ja genauso „mutig“, wie unsere „Fachkräfte“ aus dem Morgenland.

  24. Immer den aktuellen Unterschriftenstand rumposaunen? “Jo mai, bin i denn bleed?”

    Das muss nicht unbedingt bleed sein sondern kann viele zusätzlich noch motivieren zu unterschreiben

  25. Insolvenzantrag?

    Strafanzeige erstatten (kostet nichts) wegen Konkursverschleppung!! Wenn mehr als 25% des Stammkapitals verbraucht sind MUSS Konkursantrag gestellt werden!!

    Denn das hat sich ja schon lange abgezeichnet….

  26. Wie es mit dem SPD-Ude in München läuft, so war es in Köln mit dem „C“DU-Bürgermeister. Bei der Islamisierung ziehen alle Parteien an einem Strang.

  27. Am Untergang der FR hat PI hier mit großem Erfolg mitgearbeitet!
    Danke an PI

    Nächstes Ziel eventuell der Kölner Stadtanzünder!

  28. #27 TanjaK (13. Nov 2012 13:25)

    Am allerbesten dabei:

    Viele Redakteure wissen vom Schicksal ihrer Zeitung noch nichts, die Pleite soll heute um 15 Uhr auf einer Betriebsversammlung verkündet werden.

    Die Vorstellung, dass jetzt(!) in diesen Minuten einige nichtsahnende Frankfurter Schreibtischtäter zur Betriebsversammlung schlendern … das hat was!

  29. #32 DerBoeseWolf (13. Nov 2012 13:36)
    Gegen die Morddrohung gegen den Wirt kann man Anzeige erstatten gem. § 241 StGB. Die Identität des Anrufers kann man i.d. R. ausfindig machen. Dazu ist man technisch in der Lage auch ohne Fangschaltung. Von den Verfolgerinnen hätten wir gern Fotos hier gesehen.

    ______________________________________________
    Genau so ist das!!!
    Gibt es eventl. sogar Fotos-Videos-Anzeige erstatten!
    Super Aktion mit unmutigen Antifantenkindern…

    München braucht eine GDL!!!

  30. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,
    weiter viel Erfolg!

    Und was die neue Farbenlehre angeht:
    Die Antifa heißt jetzt nicht mehr der schwarze Block, sondern ein Kessel Buntes.

  31. #28 PSI (13. Nov 2012 13:26)
    Die Alte ist schon echt übel. Die sollte sich mal ernsthaft die Frage stellen, ob sie wirklich eine tödliche Krankheit haben möchte. Ich finde das Bild und die Aussage dahinter mehr als geschmacklos.

  32. „…Michael Stürzenberger. Der Radikale verbreitet über seine Anti-Islam-Organisation aggressive Thesen(?).“

    Allah, Quran 5:38 „(Dieben) AMPUTIERT ihre HÄNDE“

    vs. Grundgesetz Art.2, Abs.2 „Jeder hat das Recht auf Leben und KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT“

  33. Dürfen da eigentlich nur Münchner unterschreiben?

    Sonst machet mr halt a mol en Ausflug ins bayerische Ausland und unterstützen den Michael!

  34. In München wird gegen den geplanten Bau demonstriert, shr schön.
    Und hier in Speyer, der alten Domstadt, wurde so ein Mohamedanerjammertempel errichtet.
    Habe ich erst vor kurzem gesehen. Alles ganz heimlich und abscheulich.

  35. Zum Hamburger Staatsvertrag:

    Ich meine mich zu erinnern, dass Hamburg schon einmal über ein Denkmal für die Opfer des 11.September nachgedacht hat (ernsthaft, wg. Al Quds-Moschee und so).

    Davon ist im Internet nicht mehr zu finden.

    Na ja, nur nicht kleinlich sein, der Staatsvertrag hat ja auch was mit dem Islam zu tun oder so.

  36. #61 AlterSchwabe (13. Nov 2012 16:37)

    Dürfen da eigentlich nur Münchner unterschreiben?

    Sonst machet mr halt a mol en Ausflug ins bayerische Ausland und unterstützen den Michael!

    Es dürfen nur Bürger unterschreiben, die in München wohnen!

    Aber jeder kann helfen! Macht einen Ausflug und unterstützt Michael Stürzenberger!

  37. Einfach Klasse. Wahrscheinlich die wichtigste Aktion der freiheitlich-demokratischen Islam-Kritik bisher in Deutschland.

    Helfen, unterstützen, mitmachen!

    Schöne Arbeitsteilung übrigens: PRO organisiert eine Demo, zwingt die linksextremen pro-islamischen Chaoten zur Gegen-Demo und bindet diese Kräfte dadurch, so dass DIE FREIHEIT fleissig Unterschriften sammeln kann. 🙂

  38. @ #27 TanjaK

    Wirklich lustig ist, dass der Spiegel die FR als „Qualitätszeitung“ bezeichnet, aber so sehen sich der Spiegel, FR, SZ & Co. ja selbst.

  39. Ich war am Samstag auch wieder in München, hier meine Erlebnisse und Gedanken dazu:

    Nach Ankunft in München ging ich zunächst zu der gegen Pro-Deutschland und DIE FREIHEIT gerichteten Gegen-Demo auf dem Goethe-Platz und konnte dort die Reden von Ude und den anderen Rednern mitverfolgen sowie einen Eindruck vom versammelten Publikum gewinnen. Mal abgesehen von den immergleichen und ausgelutschten linken Multikulti-Parolen und der Hetze gegen Andersdenkende fiel mir vor allem eines ganz deutlich auf: Kein einziger Redner dort hat auch nur ein einziges Wort über die vielerorts immer unerträglicher werdenden Probleme mit dem Islam -bzw. mit vielen Moslems- gesagt. Es wurde so getan, als ob diese Probleme nur von bösen „Islamfeinden“ erfunden wären, die die Gesellschaft mit „rassistischer Hetze“ spalten wollen. Das hat mich dann doch ziemlich enttäuscht, denn ich hatte gehofft, daß die Redner über die Schwierigkeiten im Zusammenleben mit den Moslems sprechen würden – und wie wir diese Schwierigkeiten (die es ja überall im Land jeden Tag gibt) in den Griff bekommen könnten. Aber das versammelte Publikum (einige hundert Personen) war ideologisch klar und fest auf der Linie der Redner, mit anderen Worten: Augen zu und alle Probleme unter den Teppich kehren, und wer eine andere Meinung hat, der ist ein bitterböser Nazi. Sehr enttäuschend, das Ganze, ich habe gehofft, die Debatte über Islam und Integration sei in Deutschland inzwischen weiter.
    Später dann wendeten sich die Gegen-Demonstranten in Richtung der Pro-Versammlung auf der anderen Straßenseite. Es waren viele schwarzvermummte, gewaltbereite Linksextremisten da, die heftigen Krawall machten. Als ich gerade gehen wollte, rannten plötzlich viele Polizisten los. Ich war natürlich neugierig, was da los ist und ging hinterher. Ums Eck rum, hundert Meter weiter, kam ich dann an eine Polizeiabsperrung. Ich fragte die Leute, die dort herumstanden, was denn passiert ist, und erfuhr von jemandem, daß da drei Personen Deutschlandflaggen gezeigt hätten, und daß das „eine Provokation“ sei. Darum sind dann gewaltbereite Gegendemonstranten auf die Leute mit den Flaggen losgestürmt. Noch mal: Das Zeigen der Deutschland-Flagge galt vor Ort als „Provokation“. Das ist kein Witz, das war den Linksextremisten todernst, die wollten die Flaggenträger offensichtlich zusammenschlagen, die wurden aber rechtzeitig von der Polizei in Sicherheit gebracht. Ich finde so was einfach nur schlimm. Ich hatte echt genug von der Gegendemo, wollte hinüber zur Versammlung von Pro Deutschland, um mir die Leute dort mal live anzusehen und zu hören, was die so alles sagen (in einer Debatte, gerade wenn es um sehr wichtige Themen geht, höre gerne beide Seiten!). Leider wurde ich -wie alle anderen interessierten Bürger- von der Polizei nicht durch die Absperrung durchgelassen. So konnte ich nur wenig sehen, von weitem. Ich ging dann um den Häuserblock herum, hoffte, vielleicht über eine Seitenstraße zur Versammlung durchzukommen. Aber auch da war alles zu, keine Chance. Aber gelohnt hat sich der Fußmarsch trotzdem. Denn an der Absperrung stand im weißen Hemd der junge Mann, der vor einigen Monaten bei einer Demonstration von Pro Nrw eine Mohammed-Karikatur hochgehalten hat, Christopher Mengersen. Ich habe etwas mit ihm gesprochen, habe ihm gesagt, daß ich seinen Mut bewundere. Leider haben die anwesenden Linksextremisten so laut gepfiffen, daß eine Unterhaltung kaum möglich war. Ich habe dann noch einige Zeit mit einem anderen Islamkritiker, der ebenfalls an der Absprerrung stand, diskutiert. Dann bin ich zum Platz am Sendlinger Tor gegangen, und kaum war ich dort angekommen, brach die Hölle los. Es strömten Massen an Polizisten heran, dazwischen die Pro-Leute, und außen herum Hunderte von Gegendemonstranten. Auf dem Sendlinger-Tor-Platz war die Pro-Kundgebung dann wie in einer Festung eingeschlossen, ich konnte nur die Plakate sehen, von den Reden war kaum etwas zu verstehen, so laut war der Krawall der Gegendemonstranten. Ich war einfach nur angewidert vom Demokratie-Verständnis dieser Gutmenschen, die jede Meinung, die ihnen nicht gefällt, niederbrüllen und jeden Andersdenkenden zusammenschlagen wollen (und das oft auch tun!). Enttäuscht über diese heuchlerische Gesellschaft, die zwar ständig von „Vielfalt“ und „Toleranz“ spricht, aber Andersdenkende knallhart unterdrückt, ging ich weiter zum Infostand der FREIHEIT in der Neuhauser Straße, um zu sehen, was dort los ist.
    Bei der FREIHEIT war die Stimmung dann deutlich besser (und zunächst noch friedlich) es wurden Flugblätter verteilt, Unterschriften gesammelt, zwischendurch hatten Michael Stürzenberger und Thomas Weiß das Megafon und sprachen zum Publikum.
    Ich muß zugeben, daß ich bisher nur ein stiller Beobachter war, aber das genügt mir nicht mehr, ich will selbst ins Geschehen eingreifen, weil mir das Thema wichtig ist, und darum habe ich mir ein paar Flugblätter genommen und auf der Straße verteilt. Nun, ich habe bisher keinerlei Erfahrung im Umgang mit politischer Gewalt und so war ich ziemlich überrascht über einen Übergriff und meine Reaktion darauf. Als ich gerade beim Flugblattverteilen war, packte plötzlich eine der schwarzen Gestalten den Stapel Flugblätter in meiner Hand, aber ich ließ sie nicht los, er schaffte es nicht, sie mir wegzunehmen. Geschockt und im Affekt verpaßte ich dem Angreifer einen Tritt ins Bein und verschwand in der Masse. Huch, das war für mich wirklich ein Riesenschreck, denn ich kenne politisch motivierte Gewalt bisher ja nur aus Fernsehen und Internet. Aber ich war nicht bereit, mich von solchen Typen einschüchtern zu lassen, und machte weiter. Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn man die Gewißheit hat, auf der richtigen Seite zu stehen und für die richtige Sache zu werben (das kann ich sagen, weil ich mich schon längere Zeit über das Thema informiert habe, durch Fernsehen, Internet, verschiedene Bücher, und das nicht in fünf Minuten, sondern über Jahre hinweg, das erste islamkritische Buch habe ich 1997 gelesen).
    Als dann die Pro-Kundgebung vorbei war und einige der Gegendemonstranten von dort zum Infostand der FREIHEIT kamen, um Randale zu machen, mußten wir das Verteilen der Flugblätter benden und auf den von der Polizei geschützten Bereich zurückgehen. Da es mich langweilt, Löcher in die Luft zu starren, suchte ich nach einer anderen Möglichkeit, aktiv zu werden. So nahm ich das große Plakat, auf dem stand „Keine Moschee am Stachus, Unterschriften hier“ und stellte mich vor die Gegendemonstranten, die laut lärmend hinter der Absperrung standen. Die waren natürlich keineswegs erfreut, zu sehen, daß da jemand auf der anderen Seite steht, der gar keine Angst vor ihnen hat und seine Meinung über das Moscheebauprojekt Ziem und den Islam offen ausspricht. Mir scheint, das ist für diese Leute eine ganz neue Erfahrung, im Alltag erleben die wohl nur Leute, die Multikulti, Moscheebau und Islamisierung ganz ganz toll finden (oder aus Angst schweigen). Aber die Moslems müssen endlich lernen, daß wir in Deutschland Demokratie haben und daß es unterschiedliche Meinungen gibt, und daß diese Meinungen auch ausgesprochen werden dürfen, ohne daß man dafür ins Gefängnis kommt.
    Was mir im Gespräch mit Gegendemonstranten (soweit das bei dem Lärm möglich war) immer wieder auffiel: Die Leute haben unglaublich wenig Ahnung! Ein qualifiziertes Gespräch kann da gar nicht zustande kommen, wenn schon die Begriffe unbekannt sind (beispielsweise Takkiya, Dhimmi, Kuffar, Dar-Al-Islam, Dar-Al-Harb, Demographie) und keiner über die Geschichte Europas und des Nahen Ostens Bescheid weiß. Das Gefährliche ist: Gerade weil die Leute so wenig wissen, sind sie von Politik und Medien so leicht manipulierbar. Viele der Gegendemonstranten glauben fest daran, sie stünden auf der richtigen Seite und kämpfen gegen das „Böse“. Sie glauben, sie kämpfen für eine gute und gerechte Sache, wenn sie Andersdenkende bedrohen, aber in Wirklichkeit werden sie von denen, die die Macht im Land haben, für falsche Ziele mißbraucht. Ich hoffe, sie merken es irgenwann und schließen sich uns an.
    Kritisch bei solchen Veranstaltungen ist natürlich auch die Zeit danach. Wenn die Polizei abrückt und der wütende Mob Rache will, dann muß man aufpassen. Zum Glück ist nichts passiert, außer daß ein paar der jungen Mosleminnen, die voller Haß auf uns sind, uns verfolgt und ein paar Meter vor dem Restaurant stellten. Es gab einige Wortgefechte, später kamen sie dann sogar noch ins Restaurant hinein, als wir schon am Tisch saßen und auf unser Essen warteten, und drohten finster. Das sind auch so Situationen, in denen man spürt, wie gefährlich das Thema ist, mit dem wir uns befassen.

    Aber ich denke, man muß irgendwann einmal zu seiner Meinung stehen, anstatt sich immer nur von der Angst leiten zu lassen.

    Der fanatische Linksextremist Bezler, der war ja auch wieder bei der Kundgebung anwesend. Als ich ihn sah, sprach ich ihn an, aber er antwortete nicht, er lief nur stumm umher und fotografierte – um uns einzuschüchtern. Aber damit wird er nichts mehr erreichen können, immer mehr Menschen pfeifen auf die Angst und stehen zu ihrer Überzeugung. So wie ich.

  40. Nicht nachlassen! Michael Stürzenberger macht das heldenhaft. Einige mehr dieser Sorte, das wäre der richtige Dreh. Den Linken immer mehr die Luft nehmen, es reicht, es reicht! Der Islam gehört nicht zu Deutschland, er gehört auch nicht zu Europa! Das ist die Maxime, die bleibt!

  41. Mike ist a hero!

    Weiter so! Der gesunde Menschenverstand, einfach Logik der kausalen Zusammenhänge und vor allem die Realität, wird letztendlich über die primitive rotgrünen Ideologie und über den noch viel primitiveren faschistoiden Islam siegen!

    Wetten?

  42. #72 Liberty Island (13. Nov 2012 21:41)
    Danke für deinen Bericht, deinen Mut und dein Arrangement!

    Ich stelle fest das es immer mehr Leser (siehe Zugriffszahlen) und vor allem neue Schreiber bei PI gibt, die auch ihren Arsch hoch kriegen um Veranstaltungen zu besuchen und sich Arrangieren ihre Mitbürger aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken!
    semper pi

  43. #72 Liberty Island (13. Nov 2012 21:41)
    Fesselnder Bericht, der auch den vielen anderen bisher nicht Aktiven Mut machen sollte.

Comments are closed.