Die rote Friedrich-Ebert-Stiftung hat wieder ihre jährliche Pseudo-Studie zum Rechtsextremismus veröffentlicht, und natürlich sind die Rechtsextremisten wieder mehr geworden, damit mehr Fördergelder zu den Linken fließen sollen. Was soll bei denen sonst rauskommen? Auch gibt es keinen Linksextremismus, und darum darf der Staat die Linksextremen nicht beobachten und bei ihren Gewaltaktionen stören, sonst steigt der Rechtsextremismus noch stärker. Man kann den Senf nicht mehr hören. 

Eine der Fragen war zum Beispiel: Die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen. Dem stimmte grob ein Drittel zu, ein Drittel nicht, und das verbleibende Drittel war unentschieden. Wer unsauber fragt, kriegt unsaubere Antworten. Es ist doch klar, daß die Mehrzahl der Asylanten Betrüger sind, die Mehrzahl der amerikanischen Manager in Deutschland aber nicht. Wen der Quatsch interessiert, hier der Alarm-Artikel in der linken Zeit mit dem Link zur Studie, den jede Tageszeitung irgendwie wiederholen wird. Schließlich müssen wir immer in Alarmstimmung bleiben.

» Hier die komplette Studie (ab S. 86: „Islamfeindschaft und Islamkritik“)
» Kritische Wissenschaft: Die Konstruktion des Rechtsextremismus (lesenswert!)
» Zukunftskinder: Die Nazistudie – Problem für die SPD

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Die große Gruppe eines in der Stadt gelegenen Kindergartens geht in den Park spazieren. Auf einmal sehen sie ein Eichhörnchen, das über den Weg läuft und einen Baum hochklettert. Da fragt die Erzieherin begeistert: „Habt Ihr das gesehen? Wer von Euch weiß, was das war?“ Niemand antwortet. „Weiß wirklich niemand, was das war? Da haben wir doch die ganze Zeit drüber gesprochen!“ Da meldet sich schüchtern ein kleines blondes Mädchen: „War das Hitler?“

    Aus hartgeld

  2. Das Ergebnis der Studie macht doch Hoffnung für die Zukunft. Auch wenn die SOZIS nur ca. 2.500, davon ca. 500 im Osten, von ca. 80.000.000 befragt haben, 0,0003 % der Bevölkerung. Mathematik und SOZIS geht nun mal gar nicht.

  3. Neues aus dem Land der Idioten, oder wie man wirklich alternativlos ABWRACKT!

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/in-gelsenkirchen-leben-die-meisten-armen-kinder-deutschlands-a-864565.html#spCommentsBoxPager

    „“In Gelsenkirchen leben die meisten armen Kinder Deutschlands. Im Interview erklärt Oberbürgermeister Frank Baranowski, wie es dazu kommen konnte und weshalb der Staat dort die Eltern erziehen muss.

    60 Prozent der Kinder im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke können nicht schwimmen,

    Baranowski: … Es hat wohl einfach damit zu tun, dass heute viele Eltern ihren Kindern diese Fertigkeit nicht mehr beibringen. Deswegen sorgt die Stadt Gelsenkirchen zusätzlich für Schwimmunterricht…

    SPIEGEL ONLINE: Schwimmunterricht als gesamtgesellschaftliche Aufgabe – warum ist der Staat inzwischen auch für Bereiche zuständig, die früher in den Familien ganz von allein funktionierten?

    Baranowski: Wir stellen zum Beispiel fest, dass viele Kinder übergewichtig sind, dass sie nicht mehr rückwärtslaufen können, dass sie keine Pausenbrote mehr mitbekommen. Also bieten wir Projekte an, in denen wir etwa gemeinsam mit den Eltern das Frühstück für deren Nachwuchs vorbereiten. Die Frage ist doch: Schauen wir nur zu oder greifen wir ein?

    SPIEGEL ONLINE: Gelsenkirchen ist hoch verschuldet. Sie können sich diese Förderprogramme doch gar nicht mehr leisten.

    Baranowski: Auch wir müssen Schulden machen, um unsere Aufgaben überhaupt noch erfüllen zu können. Wenn wir uns aber aus solchen präventiven Maßnahmen verabschieden, bedeutet das zwangsläufig, dass sich hier Lebenswege entwickeln, die den Sozialstaat in weitaus höherem Ausmaß belasten werden.

    SPIEGEL ONLINE: Wenn das so weitergeht, wird der Staat manchen Kindern morgens noch die Schuhe zubinden…

    Baranowski: So drastisch es klingt, manchmal wäre es wirklich sinnvoller, Kinder direkt nach der Geburt in eine andere Obhut zu nehmen, das ist bitter, aber es ist so. Mir macht es große Sorgen, dass Eltern nicht mehr in der Lage zu sein scheinen, ihre ureigenen Aufgaben zu erfüllen. Zum Beispiel ist Zahnpflege in einem bestimmten Milieu längst nicht mehr selbstverständlich. Da kommt die nächste Aufgabe auf uns zu.

    SPIEGEL ONLINE: Können Sie sich erklären, wie diese Kompetenzen verlorengehen konnten?

    Baranowski: …. In einem bestimmten Milieu sind ganz deutlich kulturelle und soziale Auflösungserscheinungen zu beobachten.

    Baranowski: Bund und Land haben sich über Jahre immer mehr Aufgaben für die Kommunen ausgedacht, die nicht mehr in Einklang zu bringen sind mit deren Finanzkraft. Ein Beispiel: Die Eingliederungshilfe für die Integration von Behinderten kostet Gelsenkirchen jedes Jahr etwa 60 Millionen Euro, Tendenz steigend. Und wenn die Energiekosten in die Höhe schnellen, bedeutet das auch für uns eine zusätzliche Belastung, weil wir die Mieten und Nebenkosten der Hartz-IV-Empfänger bezahlen….““

    http://stadt.gelsenkirchen.de/de/Rathaus/Auslaenderangelegenheiten/Integrationsbeauftragter/Abgeschlossene_Projekte/

    „In der jetzigen Stabstelle Integrationsbeauftragter der Stadt Gelsenkirchen nimmt die interkulturelle Arbeit in allen politischen und gesellschaftlichen Bereichen hohen Stellenwert ein.
    Mit der Umbenennung der „Koordinierungsstelle für deutsche und ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger“ in „Interkulturelle Koordination“ hat sich die Konzeption der Reihe „Gelsenkirchen – eine Stadt mit vielen Kulturen“ verändert.

    Weltoffen aufeinander zugehen

    Nicht zuletzt wollen die Migrantinnen und Migranten und die deutschstämmigen Gelsenkirchener gleichermaßen aktiv erleben, wie vielschichtig die Kulturen sind und damit ihren weltoffenen Blick schärfen. Im Rahmen von Veranstaltungen der Kulturtage werden die Ursachen für Migration und Wanderungsbewegungen dargestellt und analysiert, der interreligiöse Dialog wird intensiv gepflegt. Inspirierende Annäherungen und Begegnungen bescheren auch die von Migrantenvereinen kreativ gestalteten Feiern.
    Tag der Integration 2012
    Den grauen Regenwolken am Samstag, 16. Juni 2012, traten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Tages der Integration“
    Mit musikalischen Darbietungen aus ihren Heimatländern, folkloristischen sowie modernen Tanzvorführungen begeisterten die Migrantenvereine…
    Mit viel Ausdrucks- und Spielfreude zeigten alle Generationen, vom Grundschulkind bis zum Senior, ihren Verwandten, Freunden und den Passanten der Buerschen City ihr vielfältiges Können. Kleine technische Pannen überbrückte Nermin Akin charmant durch ihre authentische Moderation….
    Frau Bürgermeisterin Gabriele Preuß und der Integrationsratsvorsitzende Herr Osman Duran ermunterten zur weiteren Arbeit…
    Begrüßt wurden alle Gäste, Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Frau Bürgermeisterin Gabriele Preuß und durch den Vorsitzenden des Integrationsrates, Herrn Osman Duran. Beide hoben in ihren Ansprachen die Erfolge der Integrationsarbeit in Gelsenkirchen hervor und empfahlen allen Gelsenkirchenern, zukünftig einen Schwerpunkt auf Begegnung statt auf Verurteilung zu legen.
    Neben den Bühnenauftritten konnten die Besucher wahre Delikatessen aus Marokko, aus Albanien, aus Kroatien, aus der Türkei, aus Griechenland, aus Tunesien, ….
    Ein reges Treiben herrschte ebenfalls auf der Infomeile: Die AWO-Gelsenkirchen informierte über ihre vielfältigen Arbeitsfelder. Mit einem „Romazelt“ informierte das AWO Gemeinschaftshaus über seine Arbeit mit den Roma…..
    Die Stabsstelle Integrationsbeauftragter organisierte die gesamte Veranstaltung im Auftrage des Integrationsrates der Stadt Gelsenkirchen.“

    Was für eine verlogene kriminelle Kacke!

  4. Mit der „Pflege“ des Rechtsextremismus kann man natürlich auch unzählige Arbeitsplätze schaffen.
    Ausserdem ist es für die Betreffenden ungeheuer mutig und bewunderungswürdig ,als „Bösetöter“ dem Grauen die Stirn zu bieten!!!

  5. @ #2 Heinrich Seidelbast (13. Nov 2012 10:05)

    z.B. eine Friedrich-Ebert-Stiftung am fressen halten.

    Gibt es dazu eigentlich Zahlen?
    Wieviele Organisationen/Vereine, was an Geld im Kampf gegen Rechts fließt, wieviele „Ehrenamtliche“ Helfer, die von der Aufwandsentschädigung leben, etc. es gibt.

  6. Was mich beim „Kampf gegen rechts“ am meisten stört ist die Tatsache, dass die Dressurelite so plump und primitiv agiert.

    Wenn man z.B. eine Nationalsozialistischen Untergrund erfindet, dann sollte man dem abzuschaffenden Volk das doch mit einem Mindestmaß an Logik präsentieren. Ist denn das Bildungsnievau beim VS mittlerer weile derart schlecht, dass die einem einen solchen Blödsinn aufdrehen wollen.

    Auch die sog. „Antifa“ macht mich nicht wütend sondern traurig, ob der Primitivität ihrer Aktionen. Die Kampftruppen der früheren nationalen und internationalen Sozialisten waren da um Klassen besser selbst in der DDR.

    Aber auch die Dressurelite selbst nebst Staatsfunk und Systemmedien, sollten doch mal die Wirkung ihrer Berichterstattung auf das abzuschaffende Volk besser beobachten. Leute die DDR-Staatsmedien waren da aber um Klassen besser.

  7. #1 munumu07 (13. Nov 2012 10:03)

    … Zum Beispiel ist Zahnpflege in einem bestimmten Milieu längst nicht mehr selbstverständlich. …
    ———————
    Aber dann macht er doch Sinn – der Gesichtsschleier!

  8. #1 munumu07 (13. Nov 2012 10:03)

    … Zum Beispiel ist Zahnpflege in einem bestimmten Milieu längst nicht mehr selbstverständlich. …
    ———————
    Aber dann macht er doch Sinn – der Gesichtsschleier!

    Bei den einen Gesichtsschleier, bei den Anderen Mundspülung mit hochrozentigem 😉

  9. konnten die Besucher wahre Delikatessen aus Marokko, aus Albanien, aus Kroatien, aus der Türkei, aus Griechenland, aus Tunesien,

    Beim (für mich) letzten Kindergartenfest wurden auch allerlei türkische „Delikatessen“ angepriesen und man sollte probieren. Als ich dann etwas lauter zu einer besonders aufdringlichen Mohammedanerin sagte: „Gerne, kein Problem, wenn Sie ein Schweineschnitzel probieren.“ Ich war dann der Böse und Kulturunsensible….

  10. Nein lieber kewil, auf Ihr Angebot diesen Nonsens zu lesen gehe ich nicht ein!

    Ich laufe seit Wochen mit weit geöffneten Augen durch die Stadt, immer auf der Suche nach neuen Schmierereien oder Aufklebern.

    Kein Skinhead, aber tausender Hassbartträger.

    Keine Bomberjacken oder Thor Steinar Klamotten, aber hunderter Palischaals oder „Che-shirts“.

    Keine auf links gedrehten Sonnenräder oder Siegrunen – es sei denn in Verbindung mit einem Vermerk das man dagegen sei….

    …aber „Israel“ Aufkleber auf Stopschildern, (Stop Israel), arabische Schriftzüge, „Figt eusch Kartoffeln“, „alle Deutschen sind „Sbagen“, und andere Nettigkeiten!

    Am aussagekräftigsten finde ich die Aufkleber „Hier wurde Naziprpaganda überklebt“ auf einem augenscheinlich jungfäulichen Laternenmast.

    Ach, Irgendwer hat in der letzten Zeit „No Islam – besser für unser Land“ an Zigarettenautomaten und Fußgängerampeln geklebt – wer das wohl war? 😉

    semper PI!

  11. „Ausländerfeindlichkeit gilt als Einstiegsdroge in den Rechtsextremismus.“ […]

    Oh Gott, oh Gott. Eine Gleichung mit drei so weichen, undefinierten, misinterpretierten, pervertierten Begriffen als Einstieg in ein Kapitel (S. 86)

    Was für eine gequirlte Sch*****.

    Oder (Manfred Kleine-Hartlage) „Warum der Regen von unten nach oben fällt.“ – das ist das Niveau dieser Studie.

    Übrigens: Bemerkt?
    [Studie FÜR die Friedrich-Ebert-Stiftung]
    Die ist noch nicht einmal VON der FE-Stiftung.

    Irgendein Schreiberling + Vasallen hat das zusammengekocht und die FE-Stiftung …

    „Dafür steh ich mit meinem Namen“
    (Määäät Dääämoooon!)

  12. #1 munumu07 (13. Nov 2012 10:03)
    Danke für die geniale Gegenüberstellung. Besser hätte man die Verlogenheit von Baranowski und den ganzen linksgrüngutmenschlichen Politclowns nicht auf den Punkt bringen können.

  13. Die Autoren der „Studie“ sind allesamt hochwichtigtuerische Soziologen („Sozialwissenschaft“ = Pseudowissenschaft), die nichts anderes können, als den frei erfunden Quark breitzutreten, der als „Soziologie“ durchgeht (S.141 der 145-Seiten starken Platitüden-Sammlung). Auszüge:

    Elmar Brähler: habilitierte 1980 in Medizinischer Psychologie in Gießen. Seit 1994 an der Universität Leipzig Leiter der Selbständigen Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie. Seit 2010 Mitglied des Hochschulrates der Universität Leipzig und seit 2011 Mitglied des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Migrantenforschung, Psychoonkologie, geschlechtsspezifische Aspekte von Gesundheit und Krankheit, Altersforschung und Psychodiagnostik.

    Oliver Decker studierte Psychologie, Soziologie und Philosophie an der Freien Universität Berlin und ist seit dem Abschluss als Diplom-Psychologe 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Er promovierte 2003 und habilitierte 2010 mit der Monographie »Der Warenkörper – Zur Sozialpsychologie der Medizin« Er ist Gründungsherausgeber der Zeitschrift »Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung« und Mit-Herausgeber der Zeitschrift »Psychotherapie & Sozialwissenschaft«.

    Johannes Kiess studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Soziologie in Leipzig. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig und promoviert am Institut für Soziologie
    zum Thema »Die Europäische Union als Konfliktrahmen. Auswirkungen der Europäischen Integration auf die Aushandlungsbedingungen von Verteilungskonflikten«. Zu seinen Interessenschwerpunkten zählen neben der Rechtsextremismusforschung die Europasoziologie und die Politische Theorie.

    Benjamin Schilling studierte Politikwissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft sowie Volkswirtschaftslehre an der Martin-Luther-
    Universität Halle-Wittenberg. 2012 beendete er sein Studium mit dem Magister Artium.

    Peter Ullrich ist Soziologe und Kulturwissenschaftler. Er arbeitet am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.
    Seine Arbeitsschwerpunkte liegen vor allem in der Politischen Soziologie (Antisemitismus, Antizionismus, Rassismus). Seine Spezialgebiete
    sind darüber hinaus die politische Linke sowie die kultur- und diskurstheoretische Analyse von sozialen Bewegungen und sozialen Erscheinungen wie Protest oder Überwachung.

    Alle linken Klapperphrasen aus Wolkenkuckukshausen vorhanden. Man sehe sich auch das Literaturverzeichnis an. Da fehlt von „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ bis „Vorwurf als Herrschaftsinstrument“ nix aus der modrigen Truhe der (ausschließlich linksgeprägen und von links erfundenen) Sozial“wissenschaft“.

    Hier die Studie, damit man nicht über die „Zeit“ klicken muß:

    http://www.fes-gegen-rechtsextremismus.de/pdf_12/mitte-im-umbruch_www.pdf

  14. #4 Rucki (13. Nov 2012 10:20)

    Es handelt sich halt noch nicht um eine echte Diktatur mit straffer Organisation, sondern noch um ein informelles totalitäres System. Das ist eine Schwäche, aber eher die Stärke des aktuellen Systems. Da die totalitären Strukturen so nahezu unbemerkt ausgebaut werden können. Möglicherweise läßt sich dadurch sogar ein gut meinender Verfassungsschutz täuschen.

  15. Habe ich gestern auch gesehen in der Sendung, die schlichte Gemüter „Nachrichten“ nennen und gleich ausgeschaltet. Den Unsinn wiederholen die doch nur, weil denen die Statistik bekannt ist,nach der die rechtsextremistischen Gewalttaten sich rückläufig entwickelt hatten und die linksextremen diese übertreffen (Destasis). Da war mir klar, hier muss „der Staat“ reagieren: sämtliche Straftaten Rechtsextremer als politisch motiviert einstufen, dann klapts auch mit der Statistik.
    Übrigens: Nahestehende, die unsere Einstellung „nicht verstehen können“ konnotieren aber diese Art „Nachrichten“ als das was sie sind: unglaubwürdig.

    Wann endlich wachen genau diese Leute auf, unternehmen den nächsten logischen Schritt und begreifen damit die „Nachrichten “ einschließlich dieser so unbedingt berichtenswerten Statistik als politisch motiviert?
    Wann merken dies endlich? Wann kommen die hinter die Hermeneutik in allem (egal, ob politisch oder ob merkantil, so wie das Umweltengagement von Firmen, deren Geschäftsbereich die Umwelt überhaupt nicht ist usw.)

  16. Es ist, wie weiland in der DDR (aber nicht nur dort! siehe Frankfurter „Schule“, und ich meine nicht Frankfurt an der Oder!): alles, was mit Denken, Sagen, Schreiben zu tun hat, wird als erstes von den Linken wie von einer malignen Geschwulst infiltriert. Und zerstört. Ich halte Soziologie und Philosophie für im Grunde wichtige Fächer. Und das finden die Linken offenbar auch. Dieser Fächer sind sind von ihnen ermordet worden, zu linken Zombies verkommen, sie sind ja nicht von sich aus schlecht, man denke an die alterwürdigen Philosophen (und ich meine nicht Karl Marx).
    „Die Philosophen haben die Welt nur verschieden erklärt. Es kommt aber darauf an, sie zu verändern.“ Das Arscheloch, das das gesagt hat, wusste, was es mein: da wird zuerst mal die Philosophie verändert und damit hat man sich für den Rest der Bevölkerung ein prima Manipulationsinstrument geschaffen.

  17. Die WESTDEUTSCHE ZEITUNG hat den Käse heute 1:1 wiederholt. Dabei wird natürlich nicht gesagt, wer die Studie erstellt hat und dass sie eigentlich nur der Zeckenfinanzierung dienen soll.

  18. Übrigens habe ich mir gerade die Keltenausstellung in Stuttgart angesehen. Eines der kostbarsten Stücke ist ein vollkommen unansehnlicher Stoffetzen. Kostbar deshalb, weil aus dieser Zeit fast keine Textilreste erhalten sind. Mit diesem Stoff war eine Fürstengrabkammer ausgekleidet.

    Und was endeckte man bei der sorgfältigen Analyse des feingewebten Tuches als Ornament? Hakenkreuze! Im Text vornehm „Swastikas“ genannt! Auf dem Touchscreen neben der Vitrine auch noch per Röntgenbilder gezeigt und interaktiv zu besichtigen.

    Rächtzalarm! Keltenausstellung sofort schließen! Nahsis in der Mitte der grünen Ländle-Gesellschaft! Wer hat diesen braunen Propagandadreck zu verantworten?

    :mrgreen:

  19. @3 Achot

    Wenn Sie da anfangen zu recherchieren, wird Ihnen erst richtig übel werden.

    Ich habe das mal versucht im Bereich der „Klimawissenschaften“, davon kriege ich jetzt noch Depressionen…

    Wenn man die Sinnlosigkeit sozialwissenschaftlicher Arroganz in nutzbare Arbeit umwandeln könnte, würde der 1. Hauptsatz der Thermodynamik ausser Kraft gesetzt. Dummheit als Primärenergieträger wäre das Ende aller Energieprobleme.

    Westerwälder

  20. In der Tat, man kann den Senf wirklich nicht mehr hören. DIE! Rechtsextremen, das ist ein jämmerlicher Haufen mit ein paar Idioten, aber die Linksextremen, davon ist die Gesellschaft durchsetzt und da wird kein Zeigefinger erhoben. Wie hieß es doch so schön auf dem Arsch Hu Konzert – man möchte sie (die Rechten)an den Ästen baumeln sehen (weiß nicht mehr welcher Karbaretist). Da hat sogar Bild noch eine Bemerkung losgelassen.
    Aber denkt bloß keiner, dass das dann groß in den Zeitungen steht. Hilfe, wo wandern wir hin. Wo bleiben die Mahner?
    Da kann man doch nur noch k….

  21. Aber ein Ergebnis dieser linken Studie macht Hoffnung: “Daneben gebe es ein „enormes Potenzial“ an antiislamischen Haltungen. So seien 36,2 Prozent islamfeindlich, 60,8 Prozent islamkritisch.”

    Das hat zwar nichts mit Rechtsextremismus zu tun, aber das weiß die FR ja selber, oder?

    Eine ganz miese Nummer versucht die FR uns natürlich dabei noch unterzujubeln: Sie setzt antisemitisch mit islamkritisch in einen Zusammenhang. Dümmer geht es nun wirklich nicht!

  22. Meinte das schon zu ´ner Kollegin:
    Eigentlich erfreulicher Trend.Für die Gutmenschen sind schließlich PI, GDL, pro, die freiheit, stürzenberger etc alle rechtsextrem.
    Von daher:das Volk wacht langsam auf 🙂

  23. Ich bin PI immer wieder dankbar, dass es sich der Mühe unterzieht, sich durch diesen Dreck zu wühlen. Ich würde mich dabei übergeben.

  24. Schon wieder eine dümmliche Studie, die natürlich das Top – Thema „Rechtsradikalismus “ behandelt.

    Wann ist man rechtsradikal ?

    Wenn man sich Gedanken darüber macht, ob man sich nachmittags um 16.00 Uhr in einem Einkaufszentrum noch in Deutschland befindet oder irgendwo im Orient ?

    Wenn man nicht damit einverstanden ist, daß das Essen in Kitas auf moslemische Verhältnisse angepasst wird und deutsche Kinder sich dem beugen müssen ?

    Wenn man überlegt, ob es vollkommen normal ist, daß ausländische Intensivtäter eine Bewährung nach der anderen bekommen ?

    Wenn man darüber nachdenkt, ob Lehrer noch ganz normal sind, wenn sie überlegen, Weihnachtsfeiern an Schule abzuschaffen, um Moslems nicht zu beleidigen ?

    Wenn man sich dagegen wehrt, in unmittelbarer Nähe haufenweise Asylanten vor die Nase gesetzt zu bekommen und die Kriminaltität seitdem sprunghaft angestiegen ist, was laut Politikern natürlich in keinem Zusammenhang steht ?

    Wenn man sich darüber empört, daß Migranten auch nach Jahren des Aufenthalts in Deutschland noch kein Wort Deutsch sprechen, selbstredend keine Arbeit haben , doch trotzdem jedes Jahr ein neues Kind in die Welt setzen ?

    Dieses hier ist Deutschland ! Wer hier leben will, muß unsere Gesetze, Sitten und Gebräuche akzeptieren, nicht umgekehrt.
    Wer das nicht will, dem steht es frei, jederzeit in sein Heimatland zurückzukehren.

  25. OT
    Die Süddeutsche berichtet heute auf der Seite 1 über Gewalttaten in Berlin.
    Über 70 000 Taten werden jedes Jahr registriert. Beklagt wird auch die Gewalt durch die sogenannten Geburtstags-Schläge.
    Die Opfer werden bemitleidet.

    Aber kein Wort davon, wer die Täter sind!

  26. „Friedrich-Ebert-Stiftung“…

    Der Namensgeber dieser Roten Zelle rotiert wahrscheinlich mit 180 in seinem Grab auf dem Heidelberger Bergfriedhof.

  27. #8 Peter Blum (13. Nov 2012 10:35)

    Ich laufe seit Wochen mit weit geöffneten Augen durch die Stadt, immer auf der Suche nach neuen Schmierereien oder Aufklebern.

    Kein Skinhead, aber tausender Hassbartträger.
    —————-

    Wo leben Sie denn Peter ???

    Der sogenannte Osten ist voll von linksgescheitelten Schnauzbartträgern,besonders in Berlin,aber auch in anderen grösseren Städten, traut sich kaum noch ein Mensch abends, mit der Strassen, der S- oder
    U-Bahn zu fahren.Besonders perfide ist die Bedrohung mit stumpfen Lebkuchenmessern,welche sie ausnahmslos bei sich tragen,diese treibt die Menschen fast in den Wahnsinn!!!(schmunzel)

  28. #19 Wilhelmine (13. Nov 2012 11:28)

    Frankfurter Rundschau: Über 60 Prozent der Ossis sind islamkritisch!

    Na, da müsste man doch irgendwo satte absolute Mehrheiten einfahren können!

    Aber zumindest für die Universität Leipzig gilt diese Aussage wohl eher nicht.

  29. Friedrich Ebert, der ein aufrechter Demokrat und im Grunde seines Herzens konstitutioneller Monarchist war, hat es nicht verdient, dass sein Name für so eine Propaganda-Organisation herhalten muss.
    Als Prinz Max von Baden ihm die Kanzlerschaft übertrug, sagte er zu ihm : “ Herr Ebert, ich lege Ihnen das Deutsche Reich ans Herz.“
    Worauf Ebert antwortete : “ Ich habe zwei Söhne für dieses Reich gegeben.“
    Keiner seiner sogenannten Nachfolger würde auch nur annähernd ein solches Opfer für Deutschland bringen.

  30. Wenn ich davon ausgehe, dass die wenigsten die Studie gelesen haben, möchte ich auf einige entscheidende Punkte hinweisen :
    1. Die Gleichsetzung von rechts und links ist ideologisch geleitet
    2. »Rechtsextremismus strebt die Beseitigung der Demokratie, der Sozialismus jedoch die Abschaffung des Kapitalismus an«. Beide – also »links« und »rechts« – sind deshalb nicht auf die selbe Stufe zu stel-
    len.
    Dies sind die Voraussetzungen dieser Studie. Damit wird der Linksfaschismus begründet.

  31. @ #23 Heinrich Seidelbast (13. Nov 2012 11:48):

    Oh, das ist arm aber nicht wirklich sexy was Sie da von der Bundeshauptstadt berichten 😉

    Ich lebe in der ehemals amerikanischen Besatzungszone – die Stadt wurde in Anlehnung an ihr KFZ-Kennzeichen in MA(-greb) umbenannt – und muß zu meiner Schande gestehen das Berlin mir nur sehr selten eine Reise wert war.

    Wenn aber die Neufünfländer in so großer Zahl „Hoil däm Förer“ sächselnd in Berlins U-Bahnen manicheln wird es dringen Zeit für:

    „MEHR GELD FÜR DEN KAMPF GEGEN RECHTS!!!!“

    😉

    semper PI!

  32. als nachtrag zu #26

    es ist doch ein unterschied, ob ich ein system, gepaart mit religiösen elementen ablehne oder einem menschen die grundrechte aberkenne. man kann doch nicht die beiden punkten nicht zu einem kriterium zusammenfassen

  33. Die linksgrünen Propaganda- und Meinungsmacher sind schockiert. Trotz jahrelanger göbblerscher Gehirnwäsche in unseren Medien haben sich bei allen Umfragen immer eine Mehrheit für z.B. Sarrazin ausgesprochen und das obwohl die Gutmenschen-Propaganda selbst Gene nazifiziert hat.

    Und dann dieser Rückschlag der rotgrünen Propaganda!

    Trotz tausender von Talk-Shows mit Vorzeige-Muslims, trotz jahrelanger Verteufelung aller Islamkritiker, trotz stundenlanger Berieselung der Zuschauer mit hypnotischen Beteuerung wie „Islam ist Frieden“ meinen immer noch eine Mehrheit der Deutschen dass Handabhacken und Frauensteinigungen keine kulturelle Bereicherung sei.

    Die rotgrüne Propaganda hat Recht:

    Die Mehrheit der Deutschen sind alles Nazis. Nur wer Ungläubigetotmachen und moslemisches Kopftreten auf minderwertige ungläubige Nazi-Einheimische gut findet ist ein richtiger guter Gutmensch!

  34. Und fast jeden Abend berichtet Tom Buhrow in den Tagesthemen über Rechtsextremismus in Deutschland.
    Mich kotzt in Anbetracht des Linksextremismus und der ständig steigenden Ausländergewalt dieses aufgeblasene Geschwafel schon lange an.
    Ob ARD oder ZDF (das ständig kräftig manipuliert) es sind inzwischen 2 öffentlich rechtliche Fernsehanstalten, die der Aktuellen Kamera, diesem verlogenen Sender der ehemaligen DDR in nichts, aber auch gar nichts nachstehen.
    Wohin gehst Du, Deutschland, Meinungsfreiheit, Demokratie und objektive Berichterstattung in den Medien ?

  35. #1 munumu07

    Wer sich eine neue Bevölkerung mit einem IQ zwischen 80 und 90 Punkten aufbaut, darf sich auch nicht über deren Fähigkeiten zu einer selbsständigen Lebensführung wundern.

    Die ist allenfalls rudimentär vorhanden und das wiederherum freut Herrn Schneider vom Paritätischen Wohlsfahrstverband.

    Auch so einer, der 6-stellige Beträge verdient und dann fairumverteilen möchte.

    #11 Babieca

    Danke für die Auflistung und es zeigt den verherrenden Zustand der deutschen Geisteswissenschaft an. (vgl.#14 November)

    Was soll denn da an bahnbrechenden Ergebnissen herauskommen, wenn schon die Prämissen falsch belegt sind? Die Konklusion muss zwingend unsinnig sein.

    Wie ist es nur möglich, dass so viele Dilettanten akademische Grade erhalten haben ohne das sie methodisch saubere Studien durchführen können.

    Was haben die an einer medizinischen Fakultät zu suchen?

    Intresssant wäre auch das Netzwerk dahinter. Welche Verbindungen gibt es, etc.?

  36. Thierse warf der schwarz-gelben Bundesregierung vor, bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus zahlreiche Fehler gemacht zu haben. Als Beispiel nannte er die Extremismusklausel, mit der sich Vereine und Projekte, die im Kampf gegen Rechtsextremismus öffentliche Gelder beantragen, zum Grundgesetz bekennen müssen. Sie sei ein Zeichen des Mißtrauens.

    Militante nicht des Linksextremismus verdächtigen

    „Demokratische Aktivitäten“ dürften nicht des Linksextremismus verdächtigt werden, „nur weil sie sich kämpferisch, gewiß durchaus auch ‘militant’ gegen Rechtsextremismus und Gewalt wehren“, forderte der SPD-Politiker.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M53dadcb90d4.0.html

  37. Thierse, ein „lupenreiner“ Demokrat aus der DDR!

    Klar, Kommunisten und andere Linke dürfen Gewalt gegen die Fachos, dem Nicht-Stalinisten anwenden.

    Das ist genau das Verständnis, wie es wir Deutschen seit der Geburt der SPD kennen.

    Marx & Bebel argumentierten so, Frau Luxembourg um keinen Deut anders, zwischen den Weltkriegen ging es zwischen den internationalen und nationalen Sozialisten drunter und drüber, dann frapßen sie im Westen Kreide und im Osten definierten sie die SED.

    Es ist eine Schande für jedes sich demokratisch nennende Parlament, einen Krypto-Kommunisten in seine Reihen zu haben. Aber der Mann passt schon zur SPD.

    PS. Es waren übrigens russische Sozialdemokraten, die die Zarenfamilie ermordeten und nicht etwa russische Kommunisten. Die gab es erst später.

  38. #1 munumu07 (13. Nov 2012 10:03)

    Neues aus dem Land der Idioten, oder wie man wirklich alternativlos ABWRACKT!
    (…)
    Mit einem „Romazelt“ informierte das AWO Gemeinschaftshaus über seine Arbeit mit den Roma…..

    …also, dass die arbeiten, ist mir NEU!!!

  39. Seit jahrzehnten geht es abwärts, obwohl nun alle parteien regiert haben.

    In jahrzehnten haben die links-kommunisten den begriff RECHTS zum synonym für das absolut verachtenswerte gemacht. Die anderen, die sich in der mitte drängeln, ebenso. Das heisst, wer rechts ist, ist nazi, ist abschaum. Es spielt keine rolle mehr, was gemeint sein soll mit
    – rechtsextrem
    – rechtsradikal
    – rechts.

    Der kampf wird einfach „gegen rechts“ geführt.
    Und rechts ist inzwischen jegliche meinungsabweichung von den gegenwärtigen zuständen.
    Jeder, der auch nur den hauch von kritik übt, ist ein rechter und gehört ausgemerzt. Noch passiert das nicht körperlich, sondern sozial. Sozialer verachtungstod, der dann bei extremer ausweglosikeit auch in den realten tod führt.
    Man kann diese liquidierung auch weiterhin praktizieren, denn die möglichkeiten, seinen unterhalt mit arbeit zu verdienen, sinken von tag zu tag.

    Und damit kriegt man das volk in die richtung, dass jegliche kritik erstickt ist.
    Friedhofsruhe in todesangst, das ist das ziel der kampagnen gegen uns alle.

    Und in dieser friedhofsruhe wagen es sich doch noch einige, ihre meinung zu den katastophalen mißständen zu äussern. Es kommt natürlich darauf an, wie und was genau gefragt wurde.

    Wenn sich die situation mal so zugespitzt hat in sachen meinungsdiktatur, wird sich kaum jemand noch wagen, bei angeordneter möglicher kleiderordnung etwas gegen blaue hosen zu sagen.
    Wir sind auf dem besten wege in die chinesische kulturrevolution.

  40. # 4 Rucki

    Da haben Sie ohne jeden Zweifel recht . Die Stasi hätte die ganze Sache mit dem “ NSU “ garantiert mit etwas mehr Durchtriebenheit inszeniert . Über die Plumpheit der Sicherheitsbehörden – besonders des Verfassungsschutzes – müsste man eigentlich lauthals lachen . Die DDRler hätten sich so einen Dreck nicht auftischen lassen . Jetzt kann ich zumindest verstehen , warum die Stasi während des Kalten Krieges so erfolgreich war .

  41. #25 lion8

    2. »Rechtsextremismus strebt die Beseitigung der Demokratie, der Sozialismus jedoch die Abschaffung des Kapitalismus an«. Beide – also »links« und »rechts« – sind deshalb nicht auf die selbe Stufe zu stel-
    len.

    Ist die Errichtung der Diktatur des Proletariats durch den Sozialismus nicht auch Beseitigung der Demokratie?

  42. Nachdem das, was die linksextreme Stiftung als „rechtsradikal“ bezeichnet, völlig normal ist, besteht durchaus noch Hoffnung. 😀

  43. Fiktiver MSM-Bericht:

    „Eine vom Fleischereifachverband in Auftrag gegebene Studie über vegetarische Ernährung ist zu folgenden erschreckenden Ergebnissen gekommen…“

    GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHN

  44. Als linksextrem würde ich die Friedrich-Ebert-Stiftung und ihre geistigen Ergüsse weniger bezeichnen.
    Sie betreibt eher die Umsetzungen der aus meiner Sicht noch gefährlicheren Ideologien von ebenso gefährlichen Spinnern wie Adorno, Weber oder Lukasz,.
    Die Friedrich-Ebert-Stiftung verkörpert im Verbund mit der politischen Ziehmutter SPD im Verbund der von der SPD okkupierten ÖR-Medien exakt eine Art Wahrheitsministerium, von dem Orwell eindringlich warnte.
    Man achte genau auf den Wortlaut, mit dem die Ergebnisse der (fragwürdigen) Studien publiziert werden: hieß es früher im zum Beispiel im Wortlaut: „….laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung…“, heißt es heute: „…eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung hat belegt, dass…“
    Wie Recht Orwell mit seinen düsteren Prophezeiungen doch hatte.

  45. „…Die Ergebnisse der FES-Studie sind ein Barometer für aktuelle antidemokratische Einstellungen und ein Alarmsignal für alle Demokratinnen und Demokraten. Die schwarz-gelbe Bundesregierung muss daher endlich umdenken und die Präventionsarbeit gegen extrem rechtes Denken stärken. Schwarz-Gelb muss endlich Schluss machen mit der Gängelung der Aktiven gegen Rechts. Weg mit der Extremismusklausel, hin zu einer stärkeren Förderung der Präventionsarbeit gerade in Ostdeutschland. Das müssen die Lehren aus dieser Studie, aber auch den Taten des NSU sein…“
    aus:
    https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/fes-studie-mehr-prävention-gegen-extrem-rechtes-denken-dringend-nötig

    Und wie stellen sich das unsere Sozen so vor? Freie Hand für Brandstifter und Randalierer, wenn sich die selben nur mit dem Begriff „Antifaschisten“ schmücken oder wie?
    http://www.youtube.com/watch?v=DMKyezcQqdc

  46. Ich kann diese Studie nicht ernst nehmen. Die Frage nach der islamkritischen Einstellung wird mit ja beantwortet, wenn man der Meinung ist, manche Frauen werden gezwungen Kopftuch zu tragen.

    Aber trotzdem ein paar interessante Erkenntnisse. Die Wähler der Linken sind am sozialdarwinistischen Eingestellt, während die SPD-Wähler die grössten Antisemiten sind und die Ost-Grünen die mit Abstand am meisten Verharmloser des Nationalsozialismus haben. Vielleicht sollte man im „Kampf gegen Rechts“ mal in den eigenen Reihen anfangen. Das wäre allerdings unangenehmer als gegen die FREIHEIT zu demonstrieren.

  47. Gibt es vielleicht Gründe für diese ablehnende Haltung weiterer Sozialtsaatseinwanderung? Aber Hallo, z.B. der hier:

    EUdSSR: Der deutsche Greisen-Export

    411.000 Senioren können sich derzeit das Wohnen in einem deutschen Pflegeheim nicht mehr leisten. Bei monatlichen Kosten von mindestens 2.900 Euro für einen Platz im Pflegeheim und real stetig sinkenden Renten aus einem staatlichen Umlagesystem ist das auch kein Wunder. Neben dem Pflegeheim wollen zusätzlich auch weitere Dienstleister im Dunstkreis der Seniorenfürsorge durchgefüttert werden. … … … .

    Vater Staat hilft angeblich gerne. Doch bevor deutsche Sozialämter eine so genannte Hilfe zur Pflege auszahlen, werden erst einmal die Kinder der pflegebedürftigen Antragsteller zur Kasse gebeten. Sie sind unterhaltspflichtig und müssen die Heimunterbringung ihrer Eltern zu großen Teilen eigenständig finanzieren. Aber auch Senioren ohne Angehörige haben Probleme, ihre Betreuung zu bezahlen. Die Brüsseler EUdSSR bereitet nun den Export von Greisen vor.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/henning-lindhoff/eudssr-der-deutsche-greisen-export.html

    weil sich deutsche Rentner die Pflege in Deutschland nicht mehr leisten können, wegen ständig sinkender Renten, und auch die Angehörigen die Kosten nicht tragen können (HartzIV, Mini-Job, Leiharbeit usw.) werden immer mehr deutscher Rentner für immer ins Ausland abgeschoben. Die Blockparteien juckt das nicht, die haben andere Probleme die sie mit deutschen Steuergeldern nur allzu gerne lösen möchten, nämlich z.B. die Ansiedlung von Hunderttausenden ausländischen Sozialstaatseinwanderern in Deutschland. Dafür haben die Blockparteien immer Steuerkohle und eingesparte (vorenthaltende) Renterhöhungen übrig, frei nach dem Motto „Darfs nee Milliarde mehr sein“.

    Tja, da haben die Deutschen aufs falsche Blockparteienpferd gesetzt. Dank werden sie weder von den Blockparteienpolitikern ernten, noch von den Neu-Deutschen die ihre Wohnungen beziehen. Der deutsche Rentner ist den Blockparteien nur noch lästig.

  48. Also ich für meinen Teil fand die Quintessenz der Studie doch sehr erfreulich. Bei 60% islamkritischer Einstellung, werden die Lügengespinnste der Politik und Massenmedien bald zerissen werden!
    Wir sind nicht die kleine, laute Splittergruppe, wie sie uns gern bezeichnen, wir sind die Mehrheit!

  49. #52 Das_Sanfte_Lamm

    Sie betreibt eher die Umsetzungen der aus meiner Sicht noch gefährlicheren Ideologien von ebenso gefährlichen Spinnern wie Adorno, Weber oder Lukasz,.

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung verkörpert im Verbund mit der politischen Ziehmutter SPD im Verbund der von der SPD okkupierten ÖR-Medien exakt eine Art Wahrheitsministerium, von dem Orwell eindringlich warnte.
    ——————————-
    Ardorno und konsorten sind extrem linke, kommunisten eben.

    Was die medien betrifft, bitte die privaten nicht vergessen.

    Vorgestern lief auf rtl die sendung spiegel-tv. Ab 16. minute http://www.spiegel.tv/?t=493.68#/filme/magazin-11112012/ heisst es „….der schwarz-gelbe mob….“, da ging es um die dicken honorare für das steinbrück-gefasel.

    der schwarz-gelbe mob……“ meinte die regierungskoalition!

    Ich bin kein C*DU-FDP-fan, aber das geht entschieden zu weit und zeigt die richtung auf, in die wir gehen.

  50. Wenn im „Kampf gegen Rechts“ der Gegenpart zu „Links“ beseitigt werden soll, dann stehen die Schuldigen für die ökonomische und gesellschaftliche Katastrophe schon jetzt fest. Sie kommen alle von „Links“, denn „Rechts“ gibt es ja nicht mehr.
    Ich habe diese „Nachricht“ in der 19:00 Uhr-heute-Sendung am 12.11.2012 gesehen und mir gedacht: da pöbelt das zdf gegen die Mitte der Gesellschaft, und bedient fürstlich durch die Zwangsgebühren von genau den Leuten, die sie in diesem Bericht in den Dreck ziehen.

  51. “Ausländerfeindlichkeit gilt als Einstiegsdroge in den Rechtsextremismus.” […]

    Ach was?!? Und Deutschenfeindlichkeit gilt als Einstiegsdroge in den Linksextremismus!

  52. „Demokratische Aktivitäten“ dürften nicht des Linksextremismus verdächtigt werden, „nur weil sie sich kämpferisch, gewiß durchaus auch ‘militant’ gegen Rechtsextremismus und Gewalt wehren“.

    Und wenn man „Links-“ gegen „Rechts-“ und „Rechts-“ gegen „Links-“ tauscht…

  53. Die rassisten sind die sozis! und zwar antideutsche rassisten!

    Dieses ganze affentheater von wegen studie richtet sich ganz offenkundig gegen das deutsche volk. Es wird wieder einmal diffamiert, um es noch mehr an die kandare nehmen zu können.

    Merkt das keiner?

  54. @ #55 Faxendicke76 (13. Nov 2012 13:34)

    „Schwarz-Gelb muss endlich Schluss machen mit der Gängelung der Aktiven gegen Rechts. Weg mit der Extremismusklausel, hin zu einer stärkeren Förderung der Präventionsarbeit gerade in Ostdeutschland. Das müssen die Lehren aus dieser Studie, aber auch den Taten des NSU sein…”

    aus:
    https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/fes-studie-mehr-prävention-gegen-extrem-rechtes-denken-dringend-nötig

    Was soll das werden, ein Ermächtigungsgesetz für die Antifa? „Präventionsarbeit“ = Hausbesuch mit anschließender Entglasung und Fassadenbemalung!

  55. Erst entsorgen Atheisten in den abendländischen Gesellschaften das Christentum. Danach herrscht genug Raum für den Islam!

    13. November 2012, 16:07
    Streit um Gottesbekenntnis auf Geldscheinen in Brasilien
    In Brasilien ist ein Streit über den Spruch «Gott sei gelobt» auf den Geldscheinen des Landes entbrannt
    http://www.kath.net/detail.php?id=38875

  56. Für die Interessierten unter Euch hier die in der Studie gestellten Fragen, welche man wie folgt beantworten konnte:

    lehne völlig ab
    lehne überwiegend ab
    stimme teils zu, teils nicht zu
    stimme überwiegend zu
    stimme voll und ganz zu

    Alle 18 Fragen (genauer gesagt sind es Statements, zu welchen man sich äußern sollte):

    1.Im nationalen Interesse ist unter bestimmten Umständen eine Diktatur die bessere Staatsform.
    2.Ohne Judenvernichtung würde man Hitler heute als großen Staatsmann ansehen.
    3.Was Deutschland jetzt braucht, ist eine einzige starke Partei, die die Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert.
    4.Wir sollten einen Führer haben, der Deutschland zum Wohle aller mit starker Hand regiert.
    5.Wie in der Natur sollte sich in der Gesellschaft immer der Stärkere durchsetzen.
    6.Die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen.
    7.Auch heute noch ist der Einfluss der Juden zu groß.
    8.Wir sollten endlich wieder Mut zu einem starken Nationalgefühl haben.
    9.Eigentlich sind die Deutschen anderen Völkern von Natur aus überlegen.
    10.Wenn Arbeitsplätze knapp werden, sollte man die Ausländer wieder in ihre Heimat zurückschicken.
    11.Die Verbrechen des Nationalsozialismus sind in der Geschichtsschreibung weit übertrieben worden.
    12.Was unser Land heute braucht, ist ein hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland.
    13.Die Juden arbeiten mehr als andere Menschen mit üblen Tricks, um das zu erreichen, was sie wollen.
    14.Das oberste Ziel der deutschen Politik sollte es sein, Deutschland die Macht und Geltung zu verschaffen, die ihm zusteht.
    15.Es gibt wertvolles und unwertes Leben.
    16.Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet.
    17.Die Juden haben einfach etwas Besonderes und Eigentümliches an sich und passen nicht so recht zu uns.
    18.Der Nationalsozialismus hatte auch seine guten Seiten.

  57. Wie MEDIEN LÜGEN und Hinterbliebene unbedingt einen nichtchristlichen Grabstein auf einem kath. Friedhof haben wollen, obwohl es städtische Friedhöfe gibt:

    13. November 2012, 16:20
    BVB-Logo oder Kreuz

    “”…Dortmund (kath.net/KNA) Der Sturm der Entrüstung ist groß.

    Jens Pascal stirbt mit neun Jahren an einem Hirntumor – und die katholische Gemeinde in Dortmund-Bodelschwingh verweigert ihm den Wunsch nach einem Grabstein mit dem Logo seines Lieblingsvereins BVB? Hartherzigkeit statt Mitgefühl – mit diesem harten Vorwurf sieht sich die Kirche konfrontiert. Über Facebook bekundeten Zehntausende ihren Unmut über den Kirchenvorstand der Gemeinde Mariä Heimsuchung…

    Der Gemeinde geht es um etwas anderes. Sie ist Träger eines katholischen Friedhofs, der überwiegend für die Angehörigen der
    eigenen Konfession gedacht ist. Dies beinhaltet auch das Recht, Vorgaben für eine christliche Gestaltung des Friedhofs und der Gräber zu machen. Ein Kreuz auf dem Grabmal passt eindeutig. Aber ein Fußball?…

    Noch an diesem Dienstag soll es ein Gespräch zwischen den Angehörigen und Gemeinde geben. Ziel ist kirchlicherseits ein Kompromiss, der dem Anliegen beider Seiten gerecht wird…

    Wenn die Eltern damit gar nicht einverstanden sind, so argumentiert «Aeternitas», hätten sie ihren Sohn auch auf einem nahen städtischen Friedhof beisetzen lassen können, wo es keine weltanschaulichen Festlegungen gibt…”“
    http://www.kath.net/detail.php?id=38876

  58. Ist nicht aber derjenige schon ein Rassist, der den für diese Studie Befragten den Begriff „die Ausländer“ vorgibt?

  59. Im Folgenden wird unterschieden zwischen einer universalistischen Ausrichtung auf die Freiheit und Gleichheit der Individuen einerseits, welche auch durch Islamkritik vorangetrieben werden soll, und einer kulturalistisch-rassistischen Wesenszuschreibung andererseits.

    Letztere sieht »die Muslime« als einen einheitlichen Block, innerhalb dessen keine Abweichung möglich sei. Das Bild lässt sich, hieran anschließend, in idealtypischer Weise weiter beschreiben: Die individuelle Abweichung sei auch von den Mitgliedern dieses »Blocks« selbst nicht erwünscht, da alle Muslime ihrem Wesen nach gleich seien. Diese Wesensgleichheit wird im Gegensatz zum klassischen Rassismus nicht mehr genetisch begründet, sondern aus der Zugehörigkeit zum Islam hergeleitet. Bestehen bleibt die projektive Aufladung »des Islam«. Der Islam bringe eine Weltsicht mit sich, die mit der des Westens nicht kompatibel sei und von der sich die Muslime auch nicht emanzipieren könnten. Muslimische Stimmen, die sich nicht unter diese angebliche Blockbildung der Muslime subsumieren lassen – etwa indem sie selber scharfe Kritik am Islam üben –, müssen entweder ignoriert, als keine echten Muslime dargestellt oder der Taqqiya, d.h. der angeblich religiös begründeten und erlaubten Lüge und Täuschung gegenüber
    Nichtgläubigen bezichtigt werden. Insbesondere mit Hilfe des Wahnbilds der Taqqiya versuchen kulturalistische Islamkritiker, ihnen missliebige muslimische Stimmen aus dem öffentlichen Diskurs auszuschließen. Die Wahrnehmung aller Muslime als ein monolithischer Block bedeutet zudem, dass der Islam als die primäre und tendenziell einzige Identitätsquelle für alle Muslime angesehen wird.

    Also, was reden diese Sozialindustriellen denn da für eine gequirlte Gülle?! All diese behaupteten Ansichten habe ich noch von keinem Islamkritiker oder -gegner gehört. Es sind reine Unterstellungen und Projektionen dieser Leute. Sie müssen sich scheinbar erst selbst den Popanz aufbauen, auf den sie dann einschlagen.

  60. Moin,

    aber die Studie ist doch toll! Die „Rechten“ Parteien, schön zusammengefasst, welche auch immer das sein sollen, haben keine antisemitischen Anhänger, die Grünenen dafür um so mehr -mit 18,etwas Prozent sind die Spitzenreiter.
    Warum wird der Teil der Studie nicht weiter veröffentlicht? Findet man meine ich im Kapitel drei, wen es interessiert.

    MfG,
    Lette

  61. Wehret den Anfängen, wenn wir alle gesellschaftlich nach rächts drehen, kommen wir am Ende links wieder raus!

    Oder umgekehrt, die SPD zieht mit der Fatah in den Krieg. Nee, SPD doch nicht. Das wäre ja Sarrazinisch, so wie diese Militarist Scharping, der Befreier der Kosovo-KZs, oder der alte Noske, der mit einer Leiche im Landwehrkanal nüscht zu tun hatte.

    Frei Heil! http://www.youtube.com/watch?v=WVYRGLR8eLg&feature=related

    „Menschlich und weltanschaulich trennen Vater und Sohn Welten. Denn Walter Gabriel ist ein unbelehrbarer Rechtsradikaler, der die als Nazi-Postille verschriene „National-Zeitung“ abonniert hat.“
    http://www.berliner-kurier.de/politik—wirtschaft/beruehmter-sohn-spd-chef-sigmar-gabriel-laesst-kranken-vater-allein,7169228,15217940.html

  62. Hi,

    ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum sich alle so über diese Studie aufregen.

    Tatsache ist, die FES (nicht zu verwechseln mit FJS) hat 2415 Personen mit deutschem Pass und 95 Personen mit Migrationshintergrund befragt. Das sind insgesamt 2510 Personen. Diese Menge ergibt bei einer Bevölkerungszahl von etwas mehr wie 81 Millionen die stolze Summe von 0,03 Promille. Oder anders ausgedrückt: wenn ich bei 100.000 Menschen 3 Personen herauspicke und diese zu politischen Themen befrage, dann geben diese 3 Personen die politsche Meinung von 100.000 Menschen wider.

    Das ist ehrlich gesagt eine reife Leistung!

    Nicht die Studie. Sondern das Verhalten der FES. Dass sie hier die Traute haben, dieses Ergebnis zu veröffentlichen. Wenn man in den ernsten Wissenschaften mit so einem Ergebnis hausieren gehen würde, dann würde man geteert, gefedert und aus der Stadt gejagt werden. Sämtliche akademischen Titel würde man verlieren.Und mit etwas Glück darf man dann hinterher Regale in einer Tankstelle einsortieren.

    Statistische Abweichungen gibt es gar nicht erst.

    Summa summarum: das Ganze darf man nicht ernst nehmen. Die Studie ist das Geld nicht wert, auf dem sie gedruckt wurde. Und der einzige Aufreger, den man sich hier leisten kann ist, dass hier mal wieder sinnlos Steuergelder verbraten worden sind.

    MfG

  63. Die Rechten müssen sich noch mehr formieren. Potential gibt es genügend. Das gibt Hoffnung! Egal, für was der Begriff „Rechts“ alles herhalten muß, er muß Synonym werden für Widerstand gegen den Einheitsbrei der linken MSM und Egalisierung aller Werte!

  64. Intessant zu lesen, wo sich unsere vor-rechts-warnende Friedrich-Ebert-Stiftung so überall herumtreibt!

    Hier mal was aus der linken Jungle World

    »Höre!«, sagt der Rabbi zu einem jungen Juden. »Wir haben von oben einen Auftrag erhalten. Wir brauchen für das ungesäuerte Brot am Passahfest das Blut eines Christenkindes.« In der nächsten Szene wird ein verängstigter Junge aus der Nachbarschaft herbeigezerrt. Dann fährt die Kamera auf das Kind zu und in Großaufnahme sieht man, wie ihm die Kehle durchschnitten wird. Das Blut spritzt aus der Wunde und strömt in ein Metallbecken.

    Der Satellitenkanal Al-Manar, der dies ausstrahlte, wird von der islamistischen Hizbollah (Partei Gottes) betrieben. Die blutrünstige Szene ist Bestandteil einer 29teiligen Serie namens »Al-Shatat« (»Diaspora«), die Al-Manar mit Unterstützung syrischer Regierungsstellen produziert und während des Ramadan 2003 erstmals gesendet hat. Folge für Folge wird hier das Phantasma der jüdischen Weltverschwörung kolportiert: Juden hätten Tod und Verderben über die Menschheit gebracht, Juden hätten beide Weltkriege ausgelöst, Juden hätten die Chemiewaffen erfunden und Hiroshima und Nagasaki mit Atombomben zerstört.

    Mit 300 Angestellten ist dieser Sender der nach Al-Jazeera wirkungsvollste in der arabisch-islamischen Welt. Zehn Millionen Menschen empfangen täglich das rund um die Uhr aus Beirut ausgestrahlte Programm. Al-Manar (»Das Leuchtfeuer«) ist die erste und bisher einzige satellitengestützte TV-Station, die Objektivität nicht einmal vortäuscht, sondern sich als globale Plattform des Islamismus versteht. Ihre Beliebtheit verdankt sie zahllosen Videoclips, die mit inspirierender Grafik und mitreißender Musik für Selbstmordattentate werben. Al-Manar drängt nicht nur auf Terrorakte gegen Israel, sondern inspiriert sie, rechtfertigt sie und feiert sie.

    Und dennoch: Drei Monate nach Ausstrahlung der »Al-Shatat«-Serie veranstalteten die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung und das »Forschungsinstitut« der Hizbollah eine gemeinsame Tagung in Beirut. Titel: »Die Islamische Welt und Europa: Vom Dialog zur Übereinkunft«. Ebenso bemerkenswert wie das Bündnis zwischen den think tanks einer deutschen Regierungspartei und einer islamistischen Terrororganisation war die Tagesordnung dieser Konferenz: Der Topos »Besatzung und Widerstand« stand auf dem Programm, nicht aber die antisemitische Agitation von Al-Manar.
    http://jungle-world.com/artikel/2004/43/13941.html

Comments are closed.