Vor einer Woche wurde die gesamte Münchner Medienlandschaft in einer Email über die skandalösen Fakten zum geplanten Bau der europäischen Zentralmoschee beim Stachus informiert. Resonanz: NULL. Lediglich die Süddeutsche Zeitung berichtete am Samstag in einem extrem tendenziösen Artikel u.a. über das Bürgerbegehren der FREIHEIT. Dabei missachtete die SZ die elementaren Grundregeln journalistischer Berichterstattung, indem sie keinen einzigen Vertreter der FREIHEIT zu Wort kommen ließ, sondern nur linke und extrem linke Personen sowie den heuchlerischen Chef der CSU-Stadtratsfraktion, der trotz genauer Kenntnis der Gefährlichkeit des Korans die Islamkritiker als „ausländerfeindlich wie die NPD“ verleumdete.

(Von Michael Stürzenberger)

Alle anderen Münchner Medien haben bisher in einer Art Schweigespirale sowohl das Bürgerbegehren als auch die Skandalfakten um den terrorunterstützenden Finanzier Katar und den verfassungsschutzbekannten Imam Idriz verschwiegen. Was steckt dahinter?

Umfragen unter Journalisten haben ergeben, dass über die Hälfte von ihnen linksrotgrün orientiert sind. Diese dürften zu dem ZIEM-Skandal aus ideologischer Überzeugung schweigen, um bloß keine islamfeindliche Stimmung aufkommen zu lassen. Und was ist mit dem Rest?

Nun, die bayerische Landeshauptstadt lebt gut von arabisch-moslemischen Touristen, die im Sommer zig Millionen Euro in den Hotels, Krankenhäusern und Geschäften lassen. Seit dem Vermummungsverbot in Frankreich und den zunehmend islamfeindlichen Aktionen in Großbritannien durch die EDL sind offensichtlich viele Araber nach München umgeschwenkt. Mit denen will man es sich wohl nicht verderben, und da scheinen auch die Medien mitzumischen.

Katar hat zudem viel Geld in München investiert. Das Bankhaus Merck, Finck & Co. mit Hauptsitz in München wurde dieses Jahr vom Emir Hamad bin Chalifa Al Thani übernommen. Das Emirat soll zudem planen, bei der Münchner Rüstungsschmiede Krauss-Maffei-Wegmann 200 Leopardpanzer zu bestellen, was ein lukrativer Auftrag von gut 2 Milliarden Euro ist. Zudem gehören Katar bereits 17 Prozent von VW, zehn Prozent von Porsche und ebenfalls zehn Prozent von Hochtief. Verhandlungen sollen auch über den Kauf von 7,5 % an EADS laufen. Wer weiß, was sonst noch alles im Hintergrund eingefädelt wird und wieviel Gelder schon in Medienunternehmen fließen. Da wird man sich doch nicht wegen solchen Lappalien wie der Unterstützung islamischer Terror-Organisationen wie Al Qaida, Taliban oder Hamas irritieren lassen.

Heute sind die Infos über den Münchner Skandal um das ZIE-M um 17 Uhr an die deutschen Medien gegangen. Wir werden sehen, ob die mediale Schweigespirale für ganz Deutschland gilt. Zum Thema Islam und Islamisierung würde dann in der medialen Bananen Republik Dhimmiland eine TV-Sendung wie die „Aktuelle Kamera“, eine Radiosendung wie „Stimme der DDR BRD“ und eine Zeitung wie das „Neue Deutschland“ reichen. Zum Islam gibt es dann eine formatierte kollektive Einheitsmeinung, Kritik unerwünscht. Motto:

Islam bedeutet Frieden, Moslems integrieren sich gut, sind bildungseifrig, arbeiten fleißig, hängen so gut wie nie in der sozialen Hängematte, haben Deutschland aufgebaut, sind ganz selten gewalttätig, Terror gibt es nur von der NSU und die Einheitsblockpartei CDUCSUFDPSPDGRÜNELINKE hat immer Recht. Heil Merkel Honecker.

PS: Das Titelfoto zeigt ein BR-Kamerateam am 17. August in der Münchner Fußgängerzone bei einer Kundgebung der Partei DIE FREIHEIT. Der BR interviewte nur den extrem linken Journalisten Robert Andreasch alias Tobias Bezler, der gewohnt tendenziös über DIE FREIHEIT reden durfte, was auch so in der BR Rundschau gesendet wurde. Ein Parteivertreter wurde überhaupt nicht befragt. Exakt der gleiche einseitige linksverdrehte Journalismus wie vergangenen Samstag bei der Süddeutschen Zeitung.

PS 2: Im Kommentarbereich des SZ-Artikels waren unter knapp 40 Kommentaren fast nur Pro-Islamkritik-Statements. Was machte die Süddeutsche Zensurbehörde am Montag Morgen? Zunächst löschte sie einen unerwünschten Kommentar nach dem anderen, um dann aufgrund der fast einhelligen Meinung den Kommentarbereich ganz zu schließen und Politbüro-mäßig bekannt zu geben:

Diskussion deaktiviert
Liebe Leser, wir haben uns dazu entschieden, zu diesem Artikel keine Beiträge zuzulassen. Wir bitten Sie um Verständnis. Ihr Süddeutsche.de-Team.

Kontakt zur SZ:

» redaktion@sueddeutsche.de

(Fotos: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Die SZ hat auch gleich mal den Kommentarbereich deaktiviert. Die Meinungen gingen wohl nicht in die gewünschte Richtung.

  2. Nachdem wir insb. im Hinblick auf die Islamisierung eine Gesinnungsdiktatur haben, ist es nicht verwunderlich, daß auch die Journaille in totalitärer Weise gleichgeschaltet und linksverseucht ist.

    Der CSU-Schmid ist Polit-Karrierist, was spielt denn dann noch der Schutz unseres Vaterlandes und des Deutschen Volkes eine Rolle?

  3. an #1
    Keine Resignation!
    Die Wahrheit ist auf unserer Seite!
    Und die Wahrheit siegt zuletzt immer!
    Also, Kopf hoch und NIEMALS aufgeben!

  4. Wenn man das Ganze mal von aussen betrachtet, sieht das schon ganz anders aus.

    1) Wo steht geschrieben, dass ein jeder Herrn Stürzenbergers Anliegen für ebenso wichtig halten muss wie dieser selbst?

    2) Selbst wenn das so wäre: wo steht geschrieben, dass man die Presse zwingen kann, von bestimmten Ereignissen zu berichten?

    Auch auf PI werden bestimmmte Themen, die anderen vielleicht wichtig sind, nie behandelt. So ist das nun mal im Leben.

  5. „Nun, München lebt gut von arabisch-moslemischen Touristen, die im Sommer zig Millionen Euro in den Hotels, Krankenhäusern und Geschäften lassen. Seit dem Vermummungsverbot in Frankreich und den zunehmend islamfeindlichen Aktionen in Großbritannien durch die EDL sind offensichtlich viele Araber nach München umgeschwenkt.“

    Wenn das nicht zu den Gedanken führen könnte, in der Hauptsaison eine Dauerdemo zum Islam zu veranstalten, dann weiss ich es auch nicht.

  6. Süddeutsche Zeitung:

    Den Kommentarbereich hat man nach ca. 33-36 Beiträgen zuerst (nachträglich) heute Morgen zensiert und dannn im Laufe des Tages ganz gelöscht. 🙂

    Ein paar Beiträge habe ich gespeichert.

    Z1

  7. Das alles erklärt auch warum die unerträglichen Gewaltdelikte der sogenannten „Antifa“-Randalierer so gut wie nie adäquat zur Sprache kommen. Man stelle sich vor, ein Mitglied von „DIE FREIHEIT“ wehrte sich handgreiflich gegen Polizeiwillkür, da wären die Gazetten voll mit Artikeln. Aber wenn linksfaschistische Brandschatzer und Steinewerfer à la Josef Fischer Terror machen, wird alles heruntergespielt.

  8. #6 Hans Wurstus

    2)Du bist also einverstanden, dass die Medien zu einem Einheitsbrei verkommen.

    Richtige Demokratie eben….. :mrgreen:

    Nun ich habe eigentlich von Deiner Seite nichts anderes erwartet.

  9. Was ist mit den Leuten bloss los? Die Moslems sind nur 1,2 Milliarden und wir sind in der breiten Masse weltweit und lassen das alles zu?

    Der Islam hat nur deswegen in Europa eine Chance, weil dem Europäer alles egal ist, solange es nicht um seinen eigenen Kopf geht.

    Diese Apathie gegenüber den Islam in Europa widert mich an; wo sind bloss die mutigen Europäer?

    Wie war das nochmal in der Vergangenheit?

    Tours, Poitiers, Wien etc.?

  10. #1 nikodemus (05. Nov 2012 17:27)

    Warum sich aufregen?

    Der Islam tut alles was unseren rotgrünen Realitätsverweigerer heilig ist ablehnen und bekämpfen.

    So gibt es keine Meinungsfreiheit, keine Gleichberechtigung, keine Religionsfreiheit, keine sexuelle Selbstbestimmung, kein Lebensrecht für Atheisten und für Menschen mit einer anderen Religion, usw. Es gibt keine Freiheits- oder Menschenrechte im Islam und vor allem es gibt kein buntes Multi-Kulti, sondern nur tristes moslemisches Mono-Kulit!

    In ein paar Jahren werden sich die Anhänger des Islams gegen ihre Gönner und Förderer von Rot-Grün-CSU wenden!

    Und dann wird es für unsere rotgrünen Gutmenschen-Spinner erst interessant werden!

    Wetten?

  11. Die gleichgeschaltete linksfaschistische Systempresse uns ihre dauerhaften Versuche der menschenfeindlichen Gehirnwäsche und Volkserziehung sind unverzichtbarer Bestandteil der von der Politik alternativlos durchgeführten Umvolkung und Ausdünnung der Deutschen.

    Heute im Lügenblatt Tagesspiegel:

    • Frage von suennerklaas an Frank Jansen im Live Chat:

    “Wie sollen wir mit den sogenannten „Neuen Rechten“ umgehen – also Leuten, vom Schlage „PI“. Dort wird unverholener Rassismus betrieben, da man sich aber das Mäntelchen der Israel-Freundlichkeit umgehängt hat, wird Kritikern sehr schnell unterstellt, Antisemiten zu sein.
    Diese Kreise haben ja den Terroristen Breivik hervorgebracht – sie sind m.e. ebenfalls sehr gefährlich.
    – Frank Jansen:
    Hallo,
    die „Neuen Rechten“ gehören genauso geächtet wie die NPD und Neonazis. Beide Spektren bekennen sich zu rassistischen Ressentiments, die „Neuen Rechten“ bieten lediglich eine weniger schmuddelig erscheinende Verpackung an. Aber der Fall Breivik hat ja gezeigt, wohin islamfeindliche Propaganda, die gerade auch von „Neuen Rechten“ betrieben wird, führen kann.“

    Hier werden die Tatsachen dermaßen infam verdreht, dass Goebbels stolz wäre auf diesen verlogenen Schleim. Der Fall Breivik ist das Produkt der verlogenen Systempresse, der verbrecherischen Politik und einer demokratisch nicht legitimierten Zuwanderung zum größten möglichen Schaden des aufnehmenden Landes. Diese Kreise haben Breivik hervorgebracht, und versuchen jetzt heuchlerisch die Schuld anderen in die Schuhe zu schieben. Man sollte diese verbrecherische und verlogene grüne Eitersoße das Klo runterspülen.

    F.M.J: „…seid ihr nichts, seit ihr nicht mal annähernd sowas wie Menschen, seit ihr nichts weiter als ein unorganisierter Haufen von amphibischer Urscheiße!“

  12. Das Fragezeichen in der Überschrift kann weg.

    Wer einen Bürgermeister hat, der sich über die Verdrängung der Münchner durch Ausländer offen freut, Bevorzugung als „Gleichstellung“ bezeichnet und fördert,
    http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Personal-und-Organisationsreferat/Presseservice/2012/pm-2012-migranten-im-oeffentlichen-dienst.html
    der darf sich nicht wundern, wenn die Duzfreunde dieses Bürgermeisters dasselbe tun.

    International-Sozialisten unter sich:

    Der SPD-Fraktionschef bezeichnete das Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung als „die erste und zugleich letzte Instanz – in jedem Fall aber die Meinungsinstanz schlechthin“. Mit Professor Prantl gewinne der Begriff der „herrschenden Meinung“ eine besondere Note: „Wer sich morgens schnell und umfassend nicht nur über das Wichtigste, sondern über das Zentrale informieren will, kommt an ihm nicht vorbei“, stellte Rinderspacher fest.
    …..
    …..
    Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude würdigte Prantl in seiner Laudatio als das „verfassungspolitische Gewissen in der bundesdeutschen Publizistik“. Prantl habe sich wie kein anderer für die Verfassung eingesetzt und dagegen gekämpft, dass sie verbogen wird. So habe Prantl stets das Asylrecht verteidigt und sich gegen aufkeimenden Rechtsextremismus gewandt. Auch sei Prantl erfolgreich einer marktradikalen Heilslehre entgegen getreten und habe sich für den Erhalt des Sozialstaats eingesetzt: „Der Sozialstaat gehört zu dem Kostbarsten, was dieser Staat geschaffen hat“, zitierte Ude Prantl.

    http://www.spd-landtag.de/presse/details.cfm?ID=14251#.UJfr4mdIt8E

  13. Der linke Mainstream gedeiht nur auf einer Wohlstandtblase. Und da Minga die Wohlstandsblase schlechthin in Deutschland ist, regiert halt auch da der linksgrüne Wahnsinn.

    Vielleicht gibt es leichte Chancen für eine Veröffentlichung im Merkur oder der TZ. In der linksextremen SZ oder der AZ wird das nix…

  14. Wäre die CSU noch bürgerlich, würde sie ernst nehmen, dass in Deutschland und auch in Bayern sowohl im Untergrund, was an sich schon schlimm genug ist, aber auch in OFFIZIELLEN deutschen Gerichtssälen nach der Sharia geurteilt wird. Der Islam hat unser Rechtssystem längst unterwandert und macht natürlich auch vor unserer Politik nicht halt. Ironisch finde ich aber, dass die gleichen Leute, die CDU/CSU wählen, mir, wenn ich mit ihnen über Themen wie Islam, ESM usw. diskutiere, in fast allem zustimmen. Wenn sich die bürgerliche Klasse selbst ernst nimmt, dann darf es eigentlich gar keine CDU/CSU mehr geben! Dass sich die Leute, die im Prinzip klug genug sind, um die Bedrohungen durch den Islam und die Eurokraten ernst zu nehmen, immer wieder einwickeln lassen liegt aus meiner Sicht eigentlich nur dadran, dass es in Deutschland keine starken, kritischen Anführer gibt. Leute wie C. Blocher, HC-Strache oder Geert Wilders fehlen uns. So wird das nichts mit erfolgreichem aufbegehren.

  15. @#12 nicht die mama (05. Nov 2012 17:54)
    Ach, der Rinderspacher…
    Den hab ich mal interessehalber auf einer lokalen SPD-Veranstaltung erlebt. Das war von Anfang an peinlich. Kleines Publikum in großem Saal; er rennt ans Mikro und fängt an in einer Lautstärke -man muß schon sagen- zu brüllen, daß ich an Redner im Berliner Sportpalast denken mußte. Inhaltlich war es auch nur zum Kopfschütteln. Un ddafür erhielt er auch noch Applaus.

  16. Wenn die vollverschleierten Damen wegen der EDL nicht mehr nach London zum Shoppen möchten, dann braucht München eine GDL Division.

    Wer gründet dort eine Division?
    Mutige vor.

  17. Vor einer Woche wurde die gesamte Münchner Medienlandschaft in einer Email über die skandalösen Fakten zum geplanten Bau der europäischen Zentralmoschee beim Stachus informiert. Resonanz: NULL.

    Also bitte – erst mal die Kirche im Dorf lassen!

    Innerhalb einer Woche kann man noch gar nix erwarten! Unterhalb eines Monats ist eine Reaktion nicht realistisch!

    Stellt euch mal vor IHR wäret ein Journalist oder Redakteur der MSM. Da kommt plötzlich ein Infobrief mitten in die Alltagsarbeit rein – das war nicht geplant, ist nicht ins aktuelle Tagesgeschäft einplanbar und wird erstmal aufgeschoben.

    Und wenn ein Journalist eine Enthüllungs-Story rausbringen will, dann schafft er das auch nicht in einer Woche – weil er sich auf die juristischen Reaktionen der Angegriffenen vorbereiten muss!

    Also – cool bleiben!

  18. #14 Der Hinweiser
    Das war bestimmt die NSU oder Altnazis mit ihren Flugscheiben aus Neuschwabenland. Mehr Geld im Kampf gegen Rechts!

  19. man muss sich ja nur mal das zweite Bild vom Stachus ansehen. Wer interessiert sich für den Stand: ältere Leute. Die Jugend hat damit nix am Hut. Die chillt lieber in den Clubs.

    Solange es keinen spürbaren Leidensdruck gibt, ändert sich gar nix. Das steigert sich bis in dies Schizophrenie. Gerade die jungen Leute, die mit 25 schon in Tokio, NY, Sydney und Singapur waren, sind gegen den Ausbau des Münchner Flughafens. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass….

  20. #14 DerHinweiser
    Was nun? Grundwasser verbieten???

    Alternativlos alternatives Ökogrundwasser schaffen. Die paar Milliarden sollten uns die Wüstensöhne schon wert sein.
    Schließlich könnte bei einem Wassermangel evtl. die Geburtenrate sinken. Wer soll dann die künftigen Fachkräfte stellen?

  21. Tobias Bezler mausert sich zunehmend zum Dirk Stegemann Münchens. Auch der Haarschnitt stimmt schon überein.

    Na ja, auch Linksfaschos scheinen Glatzen zu lieben.

  22. Pfeift doch auf die MSM. Dank Internet und Portalen wie pi-news wird das Bürgerbegehren die notwenigen Unterschriften bekommen.
    Nicht nur frühlingshafte Araber, sondern auch rechtsdemokratische Deutsche wissen das Internet für sich zu nutzen.

  23. Diskussion deaktiviert
    Liebe Leser, wir haben uns dazu entschieden, zu diesem Artikel keine Beiträge zuzulassen. Wir bitten Sie um Verständnis. Ihr Süddeutsche.de-Team.

    Großzügig, dass die Meinungsfaschisten nicht gleich „wir danken Ihnen für ihr Verständnis“ geschrieben haben, wie früher mal die Bahn. Aber wer weiß was noch kommt. Viel zu tun für die neuen Hans und Sophie Scholls in Deutschland.

  24. „Heil Merkel!“

    Lieber Herr Stürzenberger… wenn das unser gemeinsamer Rechtsanwalt liest… erleidet der wieder einen Schwächeanfall!!!

    In der Sache und im Schreibstil stimmen wir (leider) jedoch überein… eine Anregung: was halten Sie davon wenn z. Bsp. 2 Personen ihre Forderung auf „Information und freie Medienarbeit“ vor Verlagshäusern kundtun…???

  25. Stellt euch mal vor 1944 hätte jemand an eine Zeitung in Deutschland geschrieben, dass in seiner Nachbarschaft Juden verprügelt und abholt worden sind.

    Ob die NSDAP-Presse darüber brichtet hätte?

    a) Ja, denn die Aufgabe eines Journalisten ist es die Wahrheit herrauszufinden und darüber zu berichten.

    b) Nein, die Journalisten dachten an die eigene Gesundheit, Karriere und zeigten den Informanten als Hetzer und Verräter bei der Gestapo an.

    c) Weiß nicht. Ich lebte damals nicht und solche Zustände können heute nicht mehr passieren, da die Pressefreiheit und Meinungsfreiheit -zumindest noch- im Grundgesetz steht.

    Journalisten, die gegen alle Widerstände angehen und unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Karriere die Wahrheit aufdecken, gibt es eben nur in Romanen.
    In der Realität schreiben die Journalisten nur das was vorgegeben und politisch erwünscht ist. Punkt.

  26. Anbei ein kurzer Auszug eines Antwortschreibens seitens der CSU München zum Thema ZIEM:
    Zum Fall des ZIEM kann ich Ihnen folgendes mitteilen: Es ist richtig, das die Stadt München das Projekt eines Zentrums für Islam in Europa betreibt. Dieses wird auch generell von der Münchner CSU-Stadtratsfraktion unterstützt.
    Was soll man dazu nach sagen?
    Meine Rückantwort war entsprechend.

  27. #7 Zack1 (05. Nov 2012 17:46)
    danke für die Info zum Kommentarbereich der SZ. Es ist immer wieder aufschlußreich, diese Kommentarbereiche zu lesen, auch bei der DER WESTEN/Waz. Dabei genieße ich etwas den schmerzvollen Spagat, den die gleichgeschalteten Medien hinlegen müssen:
    Einerseits ist der Kommentarbereich oft am interessantesten und zieht viele online-Leser an, andererseits bricht bei gewissen Themen umgehend die politisch nicht korrekte „Meinung der Anderen“ über ihn herein. Eins können die „Meinungsmacher“ in den Redaktionen jedenfalls nicht behaupten: Keine Ahnung von den Ansichten der aufgeklärten und nicht manipulierten Bürger zu haben.

  28. Wie wäre es mal wieder mit einem Kündigungsaufruf der Zeitungsabos. So wie vor längerer Zeit gegen die SZ.
    Nur wenn es am Geldbeutel weh tut, kann man dieser Dhimmipresse schaden.
    Warte nur auf so eine Aktion, um mein MM-Abo spektakulär zu kündigen.

  29. #17 nicht die mama

    So viele Namen, so viele Masken – und ich war wieder mal zu blöd, um es zu erkennen. Aber: Sind Sie sich sicher?

  30. Ich habe vor zwei Wochen mein Abonnement beim Münchner Merkur gekündigt.
    Grund: Bei allen aktuellen Mordfällen, bei denen Islamisten beteiligt waren (Mord an der Angestellten in dem JobCenter, Mord an der Kioskbesitzerin in Nürnberg, Mord an Jonny K. in Berlin) wurden jeweils Namen, Nationalität und Herkunftsland der Täter – obwohl bekannt -bewußt verschwiegen. Berichtet wird verharmlosend immer nur vom dem 20 jährigen, den beiden Brüdern usw.).
    Entweder ist mir das früher nicht aufgefallen oder es hat sich in den letzten Monaten erst so entwickelt. Aber so eine Berichterstattung, die durch einen Filter läuft, ist für mich wertlos.

  31. Wahrscheinlich wurde in den Leserkommentaren zu oft auf die Rolle des Emirs von Qatar als Finanzier des ZIEM hingewiesen.

    Man darf vermuten, dass aus der gleichen Quelle auch nicht unerhebliche Beträge in Richtung Süddeutsche Zeitung fließen. Da wollte man offenbar einen wichtigen Geldgeber nicht verärgern.

    Gibt es Screenshots von den gelöschten Kommentaren?

  32. @ alle mitlesenden Journalisten:

    Wenn Ihr glaubt, Ihr könnt in Eurer Zeitung nicht die Wahrheit schreiben, dann schreibt doch hier anonym!

    Schreibt gerne auch aus dem Redaktionsalltag und dem dort vorherrschenden System des vorauseilenden Gehorsams!

    Kenne selbst Journalisten, die widerwillig die gewünschten Meinungsartikel produzieren da Ihnen die Hypothek im Nacken sitzt!

  33. Die verlogene, ehrlose und gleichgeschaltete mediale Empörungsmaschine, sowie die sich selbsthassenden, ungewaschenen und ungepflegten rotlackierten Nazis, bilden offensichtlich ein Schweigekartell. Andere Meinungen werden nicht geduldet oder eben einfach unter den Tisch gekehrt. Siehe Süddeutsche Zeitung. Putin hätte seine wahre Freude daran.

    Die rotlackierten Nazis, unterwandern massiv unsere deutsche Gesellschaft und bedrohen unsere Demokratie und Freiheit. Nachfolgende Generationen werden es allerdingsausbaden müssen.

    Franz Josef Strauß nannte solche Leute Schmeißfliegen. Nicht einmal zur Objektivität, zu der sie aufgrund der elementarsten Grundregeln journalistischer Sorgfaltspflicht in der täglichen Berichterstattung verpflichtet wären, können sich diese Pfeifen durchringen.

    Vorrang hat die messernde Kopfzertreter-Willkommenskultur und die perfiden Ausländerschutzbestimmungen.

    Innländerschutzbestimmungen zu fordern macht einen rechtschaffenen Bürger sofort zum Nazi. Da müssen Petrodollars im Spiel sein und zwar jede Menge, das ist die einzige Erklärung.

    PS.: Ich war nie ein Anhänger von F.J. Strauß. Aber der Mann hatte wenigstes Rückgrat!

    http://www.youtube.com/watch?v=WrjVAux9vPM

  34. Ja, leider ist Deutschland zum Ausverkauf an Ölscheichs ausgeschrieben!

    Diskussion deaktiviert
    Liebe Leser, wir haben uns dazu entschieden, zu diesem Artikel keine Beiträge zuzulassen. Wir bitten Sie um Verständnis. Ihr Süddeutsche.de-Team.

    Demokratie und Meinungsfreiheit in der EUDSSR.

  35. Freunde von mir , die in München wohnen, wußten bis vor kurzem nichts vom Bau einer Zentralmoschee und dem Ziem. Nein, so was kann gar nicht sein. Aber doch nicht an dieser Stelle.usw. Der tendenziöse Beitrag der Süddeutschen leistete den Rest. Das kann wirklich nicht so schlimm sein, mit der Moschee, weil das ja Rechte dramatisieren und hochspielen.
    Ja, wenn das doch alles nicht so schlimm sein soll, könnte man darüber ja in der Presse berichten. Ja, verstehen wir auch nicht. Keine Ahnung, natürlich sind wir eine weltoffene Stadt und bekommen ja auch viel Geld von den Arabern, das kommt München zu Gute. Soweit die Diskussion. Besagte Freunde wählen CSU, sind stolz auf ihre Stadt.
    Ich wünsche den Münchnern eine schöne Moschee, mit weißblauem Kachelmuster , Lüftelmalereien an Minaretten, einem Restaurant mit Hammelhaxen und Ziegenwürsteln und akoholfreiem Bier, vergelts Allah.

  36. # 41

    es geht noch schlimmer: im Falle der 20 Cent-Raubmörder von Hamburg, hat man aus „Südländern“ gleich Deutsche gemacht, indem man ihnen einfach deutsche Vornamen in den Zeitungen gab, z. b. Kevin u. Sven anstatt Ali und Mohammed, in den Nürnberger-Nachrichten. Ich hatte eine Leserbrief deshalb verfasst, aber natürlich keine Anwort.

  37. Ja, ja,… die liebe mehrheitlich 68er-versiffte Journaille!
    Das ist leider ein ganz besonders trauriges Kapitel von „Deutschland schafft sich ab.“.
    Wenn die linke Ideologie über den gesunden Menschenverstand obsiegt, dann geht über kurz oder lang jedes Land zum Teufel.
    Man siehe: UdSSR, DDR, Cuba, …, inzwischen auch Westeuropa!

    Der lachende Dritte: Der Islamofaschismus- die menschenverachtende Apartheidsideologie eines schizophrenen Psychopathen!

  38. #11 Simbo (05. Nov 2012 17:49)

    Ich denke einmal, dass hier niemand möchte, dass die Presse zu einem Einheitsbrei verkommt.

    Es ist auch nicht ersichtlich, dass ich das irgendwo gesagt hätte. Vielfalt der Presse wäre sicher wünschenswert. Wer sollte das bezweifeln?

  39. BILD: „So normal lebten die Killer-Nazis“
    http://www.bild.de/news/inland/nsu/so-lebten-die-nazi-killer-27031704.bild.html

    Zitat:

    13 Jahre zogen die Killer-Nazis eine Blutspur durch Deutschland. Im Untergrund, wie die Ermittler anfangs behaupteten, bewegten sie sich dabei nicht. Im Gegenteil: Die NSU-Mörder lebten völlig unbehelligt, fuhren in den Urlaub, pflegten Freundschaften, gingen auf Stadtfeste.

    Fällt das eigentlich niemandem auf, dass das überhaupt nicht mit dem Märchen von der Terrorzelle zusammen passt?

  40. #51 Steuermichel (05. Nov 2012 20:07)

    BILD: “So normal lebten die Killer-Nazis”

    Die Sprache verrät ja immer auch die beabsichtigte Manipulation. Solange keine Verurteilung erfolgt ist, wäre eigentlich ein „mutmaßlich“ angebracht.

    „So normal lebt der mutmaßliche Schläger Onur U. in Instanbul“ anstatt „So normal lebt der Killer-Türke Onur U. in Instanbul“

  41. Münchener Merkur und die tz sind definitiv ein Verein.

    Ich weiß nicht ob die Abendzeitung auch dazu gehört.

    Dann kommt noch die Süddeutsche und das wars auch schon fast.

  42. #35 Alfred Heerhausen ,

    die gibt es schon, kennen Sie noch Ingrid Carlqvis ?

    Die mit dem Spruch, “ Ich will mein Land wieder “
    bekannt wurde.

    Hier der Link zu Ihrer Zeitung

    „http://www.d-intl.com/de/content/dispatch-international-6-september-2012 „

  43. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kundgebung-von-islamhassern-bewegung-am-rechten-rand-1.1512936

    Deutliche Worte findet auch CSU-Fraktionschef Josef Schmid: „Diese Leute sind keine bürgerlichen Kräfte. Ich unterstelle der Freiheit und Pro Deutschland den gleichen Grad an Ausländerfeindlichkeit wie der NPD.“ Schmid will damit auch deutlich machen, dass rechts von der CSU kein Platz mehr ist für eine weitere demokratische konservative Partei. Allerdings spürt die CSU auch deutlicher als andere Parteien, welche Gefahr von Rechtspopulisten ausgeht: Mit der Senioren-Union etwa spricht sich auch ein Ableger der Münchner CSU gegen das Ziem aus – obwohl OB-Kandidat Schmid sich seit Jahren für das Zentrum einsetzt.

    Vielleicht ist es auch eine Erklärung: CSU fürchtet die Konkurrenz von echten Konservativen.
    „Freie Wähler“ sind schon eine Gefahr.
    Weitere Erosion wird CSU nicht verkraften.

    Und mit Ausländerfeindlichkeit hat es gar nichts zu tun –Ausländer nicht-muslimischen Glaubens sind in der Regel gegen Islamisierung.

  44. Zu Anfang der 80er-Jahre begann ich mein Studium an der TU in München.
    Als startender Student konnte ich ein zweiwöchiges Gratis-Schnupper-Abo nutzen. Nach Ablauf dieses Abos rief mich ein SZ-Mitarbeiter an und erkundigte sich, ob ich die SZ im Rahmen eines verbilligten Studenten-Abos auf Dauer beziehen wolle. Ich verneinte dankend, da ich damals überwiegend nur an den Kerntagen Di-Mi-Do in München war und das Abo damit – trotz Studenten-Rabatts – für mich zu teuer kam. Ich mußte in jenen Zeiten jede Mark dreimal umdrehen. Der SZ-Mensch am Telefon bedauerte meine Entscheidung und erkundigte sich, ob er mir die SZ dennoch für zwei weitere Wochen gratis senden dürfe. Selbstverständlich durfte er!
    Von da an und bis zum Ende meiner Promotion ca. zehn Jahre später (das geht auch unter Di-Mi-Do, wenn man effizient arbeitet) erhielt ich die SZ umsonst. Das Studenten-Gratis-Schnupper-Abo stoppte nie. Und wenn das Blatt mal über die Jahre nicht im Briefkasten steckte, war ich nahe daran, mich bei der Abo-Abteilung zu beschweren…
    Denn damals genoß ich die SZ, die in den 80ern eine ausgezeichnete Zeitung war: Im lokalen Teil zwar schon damals tiefgrün-rot (in dieser Reihenfolge) versifft, im Landesteil rot versifft, aber im Wirtschaftsteil und vor allem im diensttäglichen Wissenschaftsteil allemal lesenswert. Und hinsichtlich der häufig aufscheinenden Extra-Themata aus aller Welt wahrlich exzellent! Wäre sie so geblieben, hätte ich sie an allen weiteren Stationen meines mich weltweit umtreibenden beruflichen Lebens auch gegen – dann locker zu begleichende – Gebühr abonniert.
    Aber das Blatt glaubte ja, die kommunistische Knallschote Prantl samt seiner ahnungslos-fügsamen Entourage einstellen zu müssen…
    Wenn ich heute, nach gut dreißig Jahren, – ich arbeite mittlerweile an einer süddeutschen Uni – zu Semesterbeginn die SZ-Werbetrupps Studenten keilen sehe, kann ich es mir oft nicht verkneifen, zumindest meine Studenten auf den journalistischen Niedergang dieser ehemals zu Recht angesehenen Zeitung aufmerksam zu machen.

    Don Andres

  45. Oops, Fehler!

    […] samt seiner ahnungslos-fügsamen Entourage […]

    …muß heißen: „[…] samt ihrer […]“
    Zerknirscht,

    Don Andres

  46. Der BR interviewte nur den extrem linken Journalisten Robert Andreasch alias Tobias Bezler

    Nee, Michael. Jetzt lügst Du aber. Der Bezler kann nur knipsen, aber nicht sprechen! 😉

  47. Im Kommentarbereich des SZ-Artikels waren unter rund 50 Kommentaren fast nur Pro-Islamkritik-Statements. Was macht die Süddeutsche heute? Sie löscht alle

    Natürlich.

    Die etablierten Medien (und nicht nur Medien) haben Angst.

    Noch sind Projekte wie „Nürnberg 2.0“ nur Steckenpferde einiger weniger.

    Aber wenn der deutsche Michel erstmal wach ist, dann wird er sich umgucken und die Verantwortlichen suchen, die die Katastrophe ausgelöst haben.

    Und die kritische Masse könnte bald erreicht sein. Der implodierende Euro wird den Prozess sogar eher beschleunigen.

  48. #2 nikodemus (05. Nov 2012 17:27)
    Warum sich noch wehren?
    Damit Du Dir selbst auch in zehn Jahren noch beim Zähneputzen ins Auge sehen kannst? Oder um Deinen Kindern eine Schariafreie Zukunft zu bieten?

  49. #59 Don Andres (05. Nov 2012 21:58)
    habe ich das richtig gelesen, fast 10 jahre die SZ umsonst? Das ist zwar in Anbetracht der Zeit, die man immer noch dafür aufwenden mußte, nur mehr als fair. Aber offenbar ist die Not der SZ schon zu der Zeit so groß gewesen, dass sie auf solche Weise Auflage machen muß.

  50. Interessant auch die homepage des ZIEM, auf der kräftig gegen Stürzenberger und seine freunde gehetzt wird:

    http://www.zie-m.de/

    Was mich als Nichtmünchener völlig verwirrt, ist die Tatsache, dass offenbar nirgendwo die Person von Imam Idriz in Frage gestellt wird. Dabei hat Stürzenberger doch „gerichtsfest“ die Fragwürdigkeit dieses Mannes belegt. Wieso wird das überhaupt nicht diskutiert?

  51. Bei dieser Gelegenheit: Alle Leser, die Stürzenberger und seine Freunde an den Wochenenden unterstützen möchten, können sich gerne an PI München wenden. Personelle Hilfe aus ganz Deutschland wird dringend gebraucht, wie man an SZ u. Co. sehen kann.

  52. #65 johann (05. Nov 2012 22:28)

    Ich denke, das jeder so irgendwie ne Leiche im Keller hat, die er ungern veröffentlicht wissen möchte. Und wer da ne gute List hat, ruft mal an und sagt, wenn xy fällt, dann fällst du auch…

    Das wäre die eine Möglichkeit. Die andere ist, das sich da schon einige sehr weit aus dem Fenster gelegt haben und nun zugeben müssten, die totalen Deppen gewesen zu sein, das macht man aber erst kurz vor der Pensionierung und nur dann, wenn einem die schlaflosen Nächte stören…

    Witschaftliche Interessen angesichts leerer Haushaltskassen, scheint mit aber das Wahrscheinlichte und das kombiniert mit der Prognose eh nichts ändern zu können, dann will man wenigstens ein Stück vom Kuchen haben.

    Natürlich gibt es auch Überzeugungstäter! 😉

  53. @ #64 johann (05. Nov 2012 22:20)

    habe ich das richtig gelesen, fast 10 jahre die SZ umsonst? Das ist zwar in Anbetracht der Zeit, die man immer noch dafür aufwenden mußte, nur mehr als fair. Aber offenbar ist die Not der SZ schon zu der Zeit so groß gewesen, dass sie auf solche Weise Auflage machen muß.

    Jau! So war das.
    Schon damals offensichtlich keine Spur von Kosten-Controlling in dem Laden. Ich hab ’s aus blankem Eigennutz begrüßt und – das möchte ich klarstellen! – damals auch tatsächlich genossen und geschätzt. Denn die SZ war wirklich Klasse. Um nicht zu sagen: Erste Sahne!
    PS:
    Die regulären Zeitungszusteller brachten damals kleine Markierungen an den Briefkästen an, die den Urlaubsvertretungen signalisieren sollten, wo hinein eine SZ gehörte. Natürlich habe ich diese Markierungen wahrgenommen und zu eigenem Nutzen schamlos gefälscht. Wozu schließlich habe ich meinen Doc?
    Im Ernst: In all den Jahren danach hätte ich die SZ regulär und sogar gerne bezahlt, wäre sie nur im Ansatz so gut geblieben, wie zu meiner Studienzeit.
    Aber des unseligen Prantels Gehalt mitfinanziert zu haben, würden Sie mir sicherlich ankreiden, oder? Eben! Ich mir auch!

    Don Andres

  54. Politik und Verwaltung
    Merken Sie nicht wie gefährlich der Islam wird ? Ist Ihnen unser Vaterland so wenig wert ?

    Sehr geehrter herr Bürgermeister Ude ,

    nach allem was mittlerweile in ganz deutschland passiert , wie frech unsere islamischen mitbürger werden, welche angst sie verbreiten, welches gewaltpotential da ist , verstehe ich nicht , das sie unsere schöne stadt zum zentrum des islams machen wollen . das gehört weder nach deutschland noch nach münchen und hat auch nichts mit einer rechtsradikalen meinung zu tun . ich kann nicht nachvollziehen daß sie als intelligenter münchener so einen bau dulden wollen, dessen fianzierung aus dem tiefsten verbrechersumpf stammt .
    ich fühle mich nicht mehr wohl im eigenen land nur noch kopftücher , junge freche türkenbuben die auf den strassen abhängen und einen bedrohen . selbst polizisten werden verprügelt ohne folgen . wenn das ziem wirklich gebaut werden sollte , halte ich meine deutschen mitmenschen und politiker für nicht mehr zurechnungsfähig…. wir werden dem islam zum frass vorgeworfen , unser land unsere kultur wird vernichtet !!!

    Tun sie endlich was dagegen !!

    Unterstützen sie ihre münchener und keine talibankämpfer…. oder scharia-verfechter , oder salafisten,

    sobald man was gegen den islam sagt, ist man „rechtsradikal“ oder ausländerfeindlich …. täglich mehr abhängende arbeitslose bereicherer in unserer innenstadt , ein kopftuchmeer , das einen nicht mehr glauben lässt in deutschland zu sein , christenverfolgung weltweit , und sie holen das zentrum des islams nach münchen !!!!
    schätze da wird dann ganz schön was los sein… oder liegt es daran das der emir nicht nur das ziem finanziert , sondern auch noch eine grosszügige spende an die stadt verschenkt ?
    Ich würde mich ehrlich gesagt wundern , auf diesen beitrag eine antwort zu bekommen …. viele menschen denken so wie ich , evt sie herr ude , ganz heimlich auch … schade daß wir keinen pfeffer mehr im arsch haben , nach unserer schlimmen geschichte , und dafür nun noch schlimmeres ausbaden müssen. hoffe meine blonden enkelkindern nicht bald ein kopftuch anziehen zu müssen oder die haare schwarz färben zu müssen , damit sie nicht angegriffen oder vergewaltigt werden , im grossen islamischen zentrum europas … wo sich wohl nicht nur harmlose gläubige treffen werden , sondern auch hochkarätige fundamentalisten, oder menschen die für allah sterben würden … seien sie fauf der seite von ihren münchnern , ihrer stadt , lassen sie das islamzentrum nach istanbul verlegen, ich bitte sie herzlich um eine couragierte und konsequente ablehnung dieses Bau´s

    freundliche grüsse
    s. schneider

  55. Ja schön… und wenn ihr alle Eure Zeitungsabos gekündigt habt, die Auflage sinkt… und was passiert dann?

    Dann wird ein grosses Gejammer vom Stapel gelassen, und der weise, allmächtige und barmherzige… nein, nicht Allah, sondern: Staat wird angerufen.

    Und zack, schon wird unsere „4. Gewalt“ durch eine noch zu erhebende Zwangs-„Kultur-Haushaltsabgabe“ von EUR 25,00 monatlich (ausser für die Armen, Reichen und Migranten natürlich) alimentiert. Das Ergebnis wird aber nicht viel anders sein als es jetzt ist…

  56. Mein Kommentar (der 40igste )wurde gestern in der Süddt. noch nicht mal freigeschaltet… war denen dann wohl doch zu viel 😀

  57. es muss wirklich erstmal „etwas“ passieren, bevor es in den Köpfen dieser links-grün verdrehten Redakteure „klick“ macht.

    Vor ein paar Wochen gab es bei uns im Landkreis eine „Auseinandersetzung“ verfeindeter Ausländer Gruppen, ich denk mal aus dem türkisch-kurdischen Bereich. Auslöser war eine gescheiterte Beziehung, die „Ähre“ war gekränkt.
    Die Gewalt war so extrem, das die Polizei Warnschüsse anwenden mußte.
    Das gab einem Redakteur einer im ganzen Landkreis verteilten Wochenzeitung zu denken und er brachte eine „Sonderseite“ zum Thema Ausländergewalt. Dort wurden dann explizit mehrere schwerwiegende Fälle von extremer Gewalt geschildert ( hab ich hier auch alles gepostet).
    Er rief auch dazu auf, nicht integrierbare Ausländer auszuweisen.

    Ein bis dahin einmaliger Vorgang.
    Es hat zumindest bei diesem Mann ein Lernprozess stttgefunden, und etwas wird wohl auch haften bleiben.

  58. „den zunehmend islamfeindlichen Aktionen in Großbritannien durch die EDL“…….

    im Sommer war ich ein paar Tage in London, dort liefen noch genug Vollverscheierte herum. Auffällig waren auch die vielen super teuren Luxusautos, fast immer gefüllt mit arabisch aussehenden Menschen.

    Von EDL Aktionen habe ich nichts mitbekommen.

  59. Ich hatte von Mitte der 90er bis 2009 die SZ abonniert.Der Verlag schrieb schon Anfang der 2000er Verluste, was schließlich 2008(?) zum Verkauf führte.

    Vorher war die Zeitung ob ihres Nachrichtenumfangs lesenswert. Zwar war sie schon immer links/grün gestrickt, aber nach diesem Zeitpunkt verlagerte sich die Tendenz hin zur Islamlobhudelei und mehr und mehr Judenfeindlichkeit, verbrämt als Israel-Kritik. Beginnend im Feuilleton (Steinfeld, Zielcke) breitete sich diese Tendenz auch in den Politikteil aus (Meinung als Nachricht verpackt und Themenauswahl).

    Meiner Meinung nach steckt arabisches Kapital in der Zeitung/im Verlag. Man konnte es neulich wieder sehen, als die Islam-getriggerten Unruhen in Myanmar zu einem dreispaltigen Foto auf Seite eins führten: „Muslime werden verfolgt!“

  60. Habe Antwort bekommen:

    Betreff: Schmierenjournalismus
    Sehr geehrte …

    wir haben Ihren Beitrag gelöscht. Bitte beachten Sie, dass wir zwar selbstverständlich Interesse an konstruktiver Kritik haben, diese allerdings um einer angenehmen Debattenatmosphäre willen sachlich vorgetragen werden sollte. Unsachliche Beiträge und Kurzbeiträge, die keine argumentativ ausformulierte Kritik enthalten, müssen wir leider löschen.

    Wir bitten Sie um Ihr Verständnis!

    Sie können die Wahrheit leider nicht vertragen 🙁

  61. Habe noch ein paar Anregungen für PI und die islamkritische Szene.
    Viele können (meist aus beruflichen Gründen)nur anonym etwas beitragen. Deshalb einige Vorschläge:

    – Spenden für PI etc. durch anonyme Prepaid-Karten (Paysafecard etc.)die man an der Tankstelle/Kiosk kaufen kann, ermöglichen.
    – Gründung eines stationären Ladens in einer deutschen Großstadt. Dort sollte man Flyer, T-Shirts,Bücher, etc. von ALLEN Islam-kritischen Organisationen kaufen können.
    – Entwurf eines durch Massendruck sehr kostengünstigen, handlichen, zusammenfassenden! Flugblatts zum Weitergeben
    – …………

    Bitte um Ergänzungen durch Mitleser
    Vielen Dank an alle Engagierten.

  62. #7 HansWurstus (05. Nov 2012 17:40) Wenn man das Ganze mal von aussen betrachtet, sieht das schon ganz anders aus.

    1) Wo steht geschrieben, dass ein jeder Herrn Stürzenbergers Anliegen für ebenso wichtig halten muss wie dieser selbst?

    2) Selbst wenn das so wäre: wo steht geschrieben, dass man die Presse zwingen kann, von bestimmten Ereignissen zu berichten?

    Auch auf PI werden bestimmmte Themen, die anderen vielleicht wichtig sind, nie behandelt. So ist das nun mal im Leben.

    Sie haben recht! Zweifellos zeichnet sich PI durch eine gewisse Einseitigkeit aus. Selbst ich bin nicht mit jeder Stellungnahme der PI-Redakteure in Übereinstimmung. Aber, Pi hat eine andere Funktion als Zeitungen, die die Allgemeinheit sachlich und umfassend zu informieren haben! Das ist deren Aufgabe, der sie bezüglich einiger Themen schon lange nicht mehr gerecht werden! Und hier begintt die Aufgabe für PI. Ein gewisses Gegengewicht zu der völlig einseitigen und durch Zensur in Schieflage geratenen Berichterstattung der Systemmedien zu schaffen! Wer sonst sollte das tun, ußer einigen wenigen ähnlcih gelagerten Foren, die jedoch nichtz annähernd den großen Leserkreis von PI erreichen!
    Also bitte – erkennen auch Sie an, dass Leute wie Michael Stürzenberger völlig einseitig und ohne Möglcihkeit der Erwderung von den Medien „fertiggemacht“ werden! Dies geschieht in bösartiger, hasserfüllter Absicht, in der Hoffnung, ihn gesellschaftlcih vernichten zu können und das schmutzige Spiel der Lügen, Verdrehung und Desinformation ungehindert weiter betreibgen zu können!

  63. #64 johann (05. Nov 2012 22:28)

    Interessant auch die homepage des ZIEM, auf der kräftig gegen Stürzenberger und seine freunde gehetzt wird:

    http://www.zie-m.de/

    Das Presseecho auf der Seite des ZIEM:

    http://www.zie-m.de/index.php?option=com_content&view=article&id=401&Itemid=467&lang=de

    Offenbar hat es doch schon einige Artkel in Münchner Zeitungen gegeben.
    Unter den Befürwortern des ZIEM sind auch Charlotte Knobloch von der Jüdischen Gemeinde und die Justizministerin Leutheuser-Schnarrenberger.

  64. #77 Herbert Gruza

    – Gründung eines stationären Ladens in einer deutschen Großstadt. Dort sollte man Flyer, T-Shirts,Bücher, etc. von ALLEN Islam-kritischen Organisationen kaufen können.

    —–
    Viel Spaß damit!

    Dieser Laden wäre spätestens nach einer Woche von Moslems oder Antifa abgefackelt.

Comments are closed.