In einem Vortrag an der Universität Stockholm sagte Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt (Foto l.) unverblümt, dass die Politik einer unbeschränkten Masseneinwanderung eine, so wörtlich, “Bestrafung für Wähler der Schwedendemokraten” ist. Die einwanderungskritische und isarelfreundliche Partei ist seit der Wahl 2010 erstmals im schwedischen Reichstag vertreten.

Avpixlat berichtet:

Laut Programm sollte die Vorlesung um “Schwedens Rolle in der Europäischen Union” handeln, aber im Großteil ging es um die Regierungshaltung gegenüber den Schwedendemokraten.

Laut dem Ministerpräsidenten sei es schwer, Wähler von den Schwedendemokraten zu gewinnen, weil diese andere Medienkanäle verfolgen würden, in denen nicht die Regierungsmeinung vertreten werde.

Eine offene Debatte über Einwanderung lehnte der Ministerpräsident indes ab, weil es einfach zu viele gesellschaftliche Probleme gibt, die mit Einwanderung verbunden sind.

Er offenbarte den Studenten, dass der perverse Einwanderungspakt mit den Grünen, eine Bestrafung für Wähler der konservativen Schwedendemokraten war. Diese Wähler sollten verstehen, dass die Einwanderungpolitik noch liberaler wird, wenn sie die Schwedendemokraten wählen.

Die Botschaft an die Wähler ist, dass sie die Einwanderungspolitik auf demokratischen Weg nicht beeinflussen können, denn egal für welche Partei man seine Stimme gibt, es ist automatisch eine Stimme für erhöhte Einwanderung.

“Wir werden sie [die Schwedendemokraten] isolieren, damit sie keinen Einfluss gewinnen.”

“Der Effekt der Schwedendemokraten ist, dass wir eine Politik betreiben, genau in die gegenteile Richtung zu ihren Vorschlägen.”

In einer Pressemitteilung vor knapp einer Stunde sagte der Vorsitzende der Schwedendemorkaten Jimmie Akesson, dass die Aussagen des Ministerpräsidenten eine Reaktion auf die zuletzt steigenden Umfragewerten seiner Partei seien.

“Das ist die Art und Weise, wie Fredrik Reinfeldt auf die Wählerflucht von seiner Partei zu unserer Partei reagiert. Er merkt, dass eine zukünftige Mehrheitsregierung immer unwahrscheinlicher wird. Ich denke, dass diese Aussagen seitens des Ministerpräsidenten sehr merkwürdig und auch sehr bedrohlich sind. In einem gesunden politischen Klima sollte man respektvoll mit politisch Andersdenkenden umgehen.”

(Spürnase: Jan / Foto oben r.: Moslem-Demo am 14. Januar in Malmö)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

92 KOMMENTARE

  1. Julien Assange wehrt sich mit Händen und Füßen gegen seine Auslieferung nach Schweden.

    Das sozialdemokratische, neutrale Schweden müsste eigentlich seinem Idealbild von einem gerechten Staat entsprechen.

    Schweden nimmt zwar selbst an keinen Kriegen teil, nimmt jedoch bereitwillig Kriegsopfer auf, insbesondere wenn es sich um arme Muslime handelt.

    Dass die Gefahr einer Auslieferung in die USA ausgerechnet im neutralen, antiamerikanischen Schweden höher sein sollte als in Großbritannien, erscheint wohl nicht sehr logisch.

    Trotzdem hat Julien Assange gute Gründe, sich vor einer Auslieferung nach Schweden zu fürchten.

    Schweden ist wie Assange ein Musterschüler einer Agenda, die sich immer auf die Seite der vermeintlich Schwächeren stellt.

    Seien es die armen Muslime, die von der westlichen Welt verfolgt werden.

    Seien es die armen Prostituierten, die von westlichen Männern ausgebeutet werden.

    Dummerweise verkörpert niemand die schändliche westliche Welt besser als ein erfolgreicher weißer Mann mittleren Alters.

    Als Verräter von westlichen Militärgeheimnissen hätte Assange in Schweden wohl nichts zu befürchten.

    Seine Anwalts-Armada hätte wohl keine Probleme damit, die schwedischen Richter davon zu überzeugen, ihn nicht an die mörderische USA auszuliefern.

    Wenn es um ein weißes arrogantes Macho-Schwein geht, versteht der schwedische Linksstaat jedoch keinen Spaß.

    In Schweden können Männer auch nach einvernehmlichem Sex wegen Vergewaltigung vor Gericht gezerrt werden, wenn sich arme Frauen mies behandelt vorkommen.

    Dabei ist es nicht so, dass die Schweden mangels echter Vergewaltigungen es notwendig hätten, neue Tatbestände zu erfinden:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/08/18/die-angst-eines-weisen-erfolgreichen-mannes/

    Schweden ist vor Norwegen das Land mit der höchsten Rate an echten klassischen Vergewaltigungen in Europa.

    Im Unterschied zu Norwegen darf in Schweden jedoch nicht über die Herkunft der Vergewaltiger berichtet werden…

    …außer es handelt sich dabei um erfolgreiche weiße Männer.

  2. Nun ja – in gewisser Weise ist ja auch bei uns die Masseneinwanderung eine Bestrafung vor allem der deutschen „Arbeiterklasse“, die sich in den 70ern trotzig geweigert hatte, die vom wissenschaftlichen Sozialismus in Stein gemeisselte Revolution zu beginnen – oder auch nur die „Kommunistische Volkszeitung“ (KVZ) zu kaufen.

    Das habt ihr nun davon!

  3. Welch ein Lump (doch steht er mit dieser Haltung nicht allein unter den Regierenden in Europa). Aber er wird das Gegenteil von dem erreichen, was er erzwingen will. Aber zu immer brutaleren Bedingungen, bis hin zum Bürgerkrieg.

  4. #1 raymond a (07. Nov 2012 12:50)

    Wie immer:

    „Alles Schlechte kommt aus Schweden!“
    (alte finnische Volksweisheit)

  5. Trotzig wie ungezogene, kleine Kinder oder mit Drohungen reagieren die Linken Genossen nicht nur in S, wenn sie in die Bredouille kommen. Dass sie mit ihrer Trotzerei dem Staat, der Nation und den Zukunftsgenerationen immensen Schaden zufügen, geht ihnen offenbar am Hintern vorbei. Hauptsache ihre Macht bleibt gesichert. Aber eines Tages wird es vorbei sein damit! Ich hoffe es von ganzem Herzen.

  6. Eine offene Debatte über Einwanderung lehnte der Ministerpräsident indes ab, weil es einfach zu viele gesellschaftliche Probleme gibt, die mit Einwanderung verbunden sind.

    Ein Politiker, wie er im Buche steht: „Lasst uns das Problem schönreden oder totschweigen, ansonsten müssten wir unser bisheriges Vorgehen als falsch einstufen, unsere Bequemlichkeit aufgeben und handeln.“ Leb wohl, Europa, wenn solche Leute dich regieren…

  7. Wie man sieht, hat“ dieser Virus“ nicht nur uns fest im Griff, es sollte zwar ein wenig beruhigen, tut es aber nicht!
    Mit welcher Keule arbeitet man eigentlich in Schweden?

  8. „Diese Wähler sollten verstehen, dass die Einwanderungpolitik noch liberaler wird, wenn sie die Schwedendemokraten wählen.“

    So ein Blödsinn! Die hätten doch eh die Tore aufgemacht. Jetzt versucht er mit wackeliger Argumentation unsichere Wähler von der Wahl der Schwedendemokraten abzubringen.

  9. Unglaublich, was sich Regierungen erlauben. Es wird sogar von der dummen Bevölkerung toleriert. Offensichtlich ist auch die Bevölkerung Europas noch nicht reif für eine Demokratie.

  10. Sowas von krank. Das ist, als wollte einer seiner renitenten Sippschaft eins auswischen, indem er Ratten ins gemeinsame Haus läßt. Wenn er Glück hat, fressen sie ihn zuletzt auf. Ich glaube, das ach so liebe Schweden wird eins der ersten Länder sein, wo die Dinge eskalieren werden. Sie haben sich jedenfalls in der Vergangenheit bereits mehrmals als zum radikalen Umdenken fähig erwiesen.

  11. #2 Stefan Cel Mare

    Danke Herr Fredrik Reinfeldt für die klare Aussage, auch wenn sie implzit ist: Einwanderung ist eine Strafe für das Volk! Links denken ist halt eine Geisteskrankheit. Besonders weltfremd ist die Einstellung der linken Wähler nicht Teil der „Bevölkerung“ zu sein und sich als darüberstehende Moralisten zu sehen. Aber auch die werden es erfahren.

  12. Die Botschaft an die Wähler ist, dass sie die Einwanderungspolitik auf demokratischen Weg nicht beeinflussen können, denn egal für welche Partei man seine Stimme gibt, es ist automatisch eine Stimme für erhöhte Einwanderung.

    Nanu? Jetzt muß ich doch mal auf die Landkarte gucken. Wohne ich in Schweden und weiß es gar nicht?

  13. #7 Heinrich Seidelbast

    Die Raubzüge der Wikinger! Quatsch. Die brauchen keine Keule. Das ist „Frankfurter Schule“ par Excellence, googlen Sie bitte mal danach. Auch ein wenig im Sinne von Karl Marx, Rheinische Zeitung ab Oktober 1842, sinngemäß: Wenn das Volk nicht den Arsch hoch bekommt zur Weltrevolution, muß es halt vernichtet werden.

  14. #1 raymond a (07. Nov 2012 12:50)

    “ In Schweden können Männer auch nach einvernehmlichem Sex wegen Vergewaltigung vor Gericht gezerrt werden,“….
    ——————————————-
    Schluß mit der „Pussie-Herrschaft“!
    Männer,nehmt die Sache selbst in die Hand.
    Dann geht die einheimische Geburtenrate halt noch weiter runter.

  15. 250 Jahre Umerziehung für utopische Gesellschaftsmodelle der Sozialisten(angefangen mit der französischen Revolution und den Ideen von J.J. Rousseau) sind gescheitert. Jetzt wird die Bevölkerung zur Strafe ausgetauscht – und in wahnwitziger Selbstüberschätzung glauben die Herrschenden, die Einwanderer seine leichter zu manipulieren als die alt-eingesessenen Völker. – oder ist die Betrafung Selbstzweck??

  16. Schwerer Fall von Phantomnaziphobophobie.
    Im Ernst, der Typ ist krank. Er sagt: Die Probleme sind so vielfältig, daß ich darüber nicht rede. Ich will die Probleme vergrößern, um diejenigen zu ärgern, die die Probleme lösen wollen.

  17. Katze aus dem Sack!

    Wie Labour 3 Millionen MohammedanerInnen nach Umma Kingdhim holt, um die konservativen Tories zu schwächen!

  18. Es ist Tat so, dass die Masseneinwanderung und damit die Islamisierung und alle anderen damit zusammenhängenden Ideologien (angebliche Ausländerfeindlichkeit) zur Herrschaftsstabilisierung benötigt und auch benutzt werden.
    Deshalb muß ein Ude eine Moschee bauen, ein CDU-Vorsitzender eine Türken-Ministerin für indirekte Kritik am Islam rügen, die BRD den NSU-Rummel veranstalten und ein Kasseler Bürgermeister einen Platz vor der Aufklärung des Verbrechens nach einem ermordeten „Migranten“ umbenennen. Und die Süddeutsche muß ohne jede inhaltliche Auseinandersetzung mit der Islam“kritk“ Kommentarbereiche löschen. Und das sind ja nur einige Beispiele.

    Der Unterschied zu 1933 ist, dass in einer formalen und real noch partiell funktionierenden Demokratie die Diktatoren bereits an der Macht sind, allerdings noch durch institutionelle Restbestände des Rechtsstaats kontrolliert werden.

  19. Marcus Tullius Cicero * 3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr

    Volks und Landesverräter

    “Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

    Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen.

    Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!”

    Auch so ein Verräter:

    http://sosheimat.files.wordpress.com/2012/07/389221_408301232545282_1096847405_n.jpg?w=500&h=364

  20. Das ist schamlose Erpressung eines ganzen Volkes, welche an die in mafiösen Strukturen etablierte Schutzgeldpraxis erinnert. Der Betrug am Volk hat in diesem Zusammenhang eine neue Dimension erreicht.

  21. Eine wahnwitzige Argumentation, der Mann braucht eine Therapie in einer geschlossenen Anstalt.
    Spätestens jetzt müßte doch der Wähler aufwachen?

    Der Fahrer einer demokratischen Fahrgemeinschaft fährt auf eine Klippe zu. Plötzlich sagt der Beifahrer: „Vorsicht, wir fahren auf eine Klippe zu, biege bitte rechts ab!“
    Fahrer: „Weil du das gesagt hast, fahre ich jetzt schneller auf die Klippe zu!“
    (An dieser Stelle müßten die Leute auf dem Rücksitz eigentlich rufen: „Wir wollen rechts abbiegen! Du bist überstimmt!“, aber in heutigen Zeiten darf man leider nicht mehr mit der Vernunft rechnen.) 🙁

  22. Damit die Einwanderungsströme nach Almanya nicht abreißen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article110724637/Tuerkei-baut-in-Istanbul-groessten-Flughafen-der-Welt.html

    Türkei baut in Istanbul größten Flughafen der Welt

    Es ist ein Projekt der Superlative: Die Türkei will im Norden von Istanbul den größten Flughafen der Welt bauen – mit insgesamt sechs Startbahnen. Auch die geplante Passagierzahl ist beeindruckend.

    Ob Claudia fatima Roth alle Berichte über mögliche JuchtenkäferInnen zerreißen lässt, damit das Projekt nicht shaitat?

  23. Ja, ja: The times they are a-changin’.
    1965 sagte ein sozialdemokratischer schwedischer Ministerpräsident nach den gewalttätigen Rassenunruhen in Amerika noch so etwas:

    “Wir Schweden leben in einer solch unendlich glücklicheren Situation. Die Bevölkerung unseres Landes ist homogen, nicht nur was die Rasse angeht, sondern auch was andere Aspekte betrifft.”
    http://fakten-fiktionen.net/2012/08/ich-will-mein-land-zuruck/

    Irgendwann danach haben Vernunft und Selbstbehauptungswillen, nicht anders als bei uns, einen Genickbruch erlitten.

    Jens Orback, der Demokratieminister in der damaligen sozialdemokratischen schwedischen Reigerung, sagte während einer Radiodebatte, daß “wir offen und tolerant gegenüber dem Islam und den Moslems sein müssen, denn wenn wir zu einer Minderheit werden, dann werden sie sich uns gegenüber ebenso verhalten.” Er nahm es als gegebene Tatsache hin, daß die Einheimischen in ihrem eigenen Land zu einer Minderheit werden und daß sie kein Recht hätten, dagegen zu opponieren.

    http://willanders.wordpress.com/2009/12/26/fjordman-den-kommenden-zusammenbruch-uberleben/

  24. Diese Gesinnung entspricht der Geisteshaltung von Kindern, die in ein Glas Limonade spucken
    nur damit kein Anderer daraus trinkt oder Spielzeug zerstören damit kein anderes Kind damit auch spielen kann. Die Australier hatten sich Kaninchen auf ihren Kontinent geholt die dann zu einer Plage wurden-und die possierlichen Tiere erheben nicht einmal Anspruch auf Weltherrschaft.
    Dieser Mensch führt sich auf wie der Zauberlehrling; nur daß am Ende kein Meister auftauchen wird (der wird als Nazi diffamiert und in die Bedeutungslosigkeit geschrieben) sondern nur noch mehr inkompetente Zauberlehrlinge
    Ich hätte da einen Vorschlag, der die ganze Prozedur abkürzen könnte die Regierung schickt Wahlunterlagen in islamische (arabische) Länder mit vorher angekreuzten Parteien und läßt sie sich, Porto zahlt Empfänger , wieder als Briefwahlunterlagen zurückschicken
    Als nächste Aktion käme die Zusendung von Visen die die Einreise der „Briefwähler“ dann unbürokratisch von Statten gehen lassen Schließlich entspricht daß ja dem Willen des Volkes
    Der kleinliche, chauvinistischen Einwand von Wegen autochthone und allochthone Bevölkerung wird als Rückfall in Nazibarberei abgeschmettert

  25. #7 Heinrich Seidelbast (07. Nov 2012 13:05)

    Mit welcher Keule arbeitet man eigentlich in Schweden?

    „Rassismus“.

    Kein Witz: Dieser altkommunistische Vorwurf (der Kommunismus als Ideologie ist übrigens ein häßliches, aber zutiefst westliches Kind, wurde im Westen entwickelt und fußte auf der Bereitschaft zur moralisch-ideologischen Selbstgeißelung, die wiederum im Christenum wurzelt) – hat sich nach einer 40-jährigen Testphase mit allerlei Begriffen in allen westlichen Nationen als der universelle Türöffner für die 3. Welt und die Umvolkung erwiesen.

    Wer will schon im weißen Europa, das in seiner modernen Selbstgeißelung seit gefühlter Ewigkeit so unglaublich grausam war (Kreuzzüge! Wikinger! Dreieckshandel! Eroberung und Ausrotten von „Einheimischen von Indianern bis Aborigines! Schweden! Ihr wart dem Rest Europas schon immer moralisch voraus!“) noch irgendeinen Piep tun – erst recht, seit es nachdenkliche, kulturkritische Schwedenkrimis von Mankell gibt (*würg*), der mit dazu beigetragen hat, daß sich die westliche Selbstkritik samt Westen zerlegt? Zumal es ein mächtiges historisches Vorbild gibt, das bereits – als Europa die Welt eroberte – eine mächtige Rolle spielte:

    Europa hatte bereits im 17. Jahrhundert eine gnadenlose Selbstkritik an sich selbst und seiner Politik entwickelt (einmalig unter allen Zivilisationen), die es, als stilistisches Mittel und um ihr mehr „Wumms“ und Autorität zu verleihen, Indianern, Orientalen, Schwarzen, Südseebewohnern in den Mund legte. Das ganze Unbehagen an sich selbst wurde „zur Kritik edler Wilder an der Zivilisation“, obwohl selbige edle Wilde schon damals gerne in jener Zivilisation gelebt hätten und ansonsten wenig Ahnung von dem Zivilisationsüberdruß der Weißen hatten. Außerdem waren alle damaligen kritisierenden „Wilden“ erfunden und entsprangen der Phantasie damaliger „Bionade-Bürger“.

    So gesehen entfaltet sich im 21. Jhd. mit der Masseneinwanderung und der Gleichberichtigung abartiger Barbarenbräuche in Europa eine Saat, die ideologisch in Europa zwischen 1700 und 1800 gepflanzt wurde.

    Ich empfehle zum Einlesen: „Exoten durchschauen Europa“; eine satte, pralle Sammlung fiktiver Texte und Reden, in denen Europäer so taten, als ob sie Wilde wären, um sich selbst zu kritisieren.

    Bd. 1: „Die edlen Wilden“. Verklärung von Indianern, Negern und Südseeinsulanern auf dem Hintergrund der kolonialen Greuel.

    Bd. 2: „Exoten durchschauen Europa“: Der Blick des Fremden als ein stilmittel abendländischer Kulturkritik. Von den Persichen Briefen bis zu den Papalagie-Reden des Südseehäuptlings Tuiavii.

    Bd.3: „Europamüdigkeit und Verwilderungswünsche“: Der Reiz, in amerikanischen Urwäldern, auf Südseeinseln oder im Orient ein zivilisationsfernes Leben zu führen.

    Was uns heute heute auf die Füße fällt, ist auch – nicht nur – ein Ergebnis einer einmaligen Zivilisation, die ihre Selbstkritik stets als enorme Errungenschaft gepriesen, gelobt und als wesentlicher Teil der eigenen Geisteshaltung kultiviert hat. Eine selbstgestellte Falle.

  26. #31 Babieca (07. Nov 2012 13:59)

    #7 Heinrich Seidelbast (07. Nov
    Bd. 1: “Die edlen Wilden”. Verklärung von Indianern, Negern und Südseeinsulanern auf dem Hintergrund der kolonialen Greuel.
    —————

    Bd. 1 werde ich lieber nicht lesen,mir steckt heute noch die Schelte,der grauen Eminenz( wo ist der eigentlich?),aber auch Ihre Parteinahme für ihn,im Bezug auf dieses Thema in den Gliedern: (schmunzel)

  27. Das ist einfach unfassbar. Dieser Mann hasst offensichtlich sein eigenes Land. Mit all den riesigen Problemen, die man mit der Massenimmigration in Schweden hat, besonders in Städten wie Malmö etwa,redet der Mann noch mehr Einwanderung herbei, und sei es nur um die Wähler der Schwedendemokraten zu bestrafen.

    Also auf eine Formel gebracht: das Land kann vor die Hunde gehen, Hauptsache wir haben Masseneinwanderung und die Schwedendemokraten sind bestraft…..

    Das kommt dem Hochverrat doch schon sehr nahe!top

  28. Fanatische Haß auf das eigene Volk, Sadismus und Hochverrat: Was erwartet einen solchen Täter normalerweise?

  29. #29 Biloxi (07. Nov 2012 13:52)

    Interessante Erinnerung. Ähnliches hörte man in den 70ern und 80ern selbstsichersatt in Deutschland: „‚Wir hier‘ sind ja nicht so wie die Amerikaner mit ihren Ghettos und dem Schmelztiegel, der ja kein Schmelztiegel ist, weil ‚die Amis‘ es nicht schaffen – im Gegensatz zu den Deutschen, dies es natürlich schafften, wäre Deutschland ein Einwanderungsland – die Gesellschaft homogen und gleich und reich zu halten.“ Damals gruselte man sich in deutschen Kinositzen auch noch wohlig über „Colors“.

    Ich habe schon damals ob dieser Weltfremdheit und Besserwisserei gewürgt und gedacht: „Was, wenn das bisher glücklich homogene – weiß, gleicher Kulturkreis – Deutschland dieselben Einwanderer wie die USA hätte? Was, wenn in Deutschland pötzlich alle Völker der Welt leben wollen, dahin strömen? Dann gingen die Fluttore in Deutschland auf, die 3. und die islamische Welt brandeten herein und zack – schon ist es im kleinen, schon vor der 3.-Welt-Flutung dichtbesiedelten, hochtechnisierten und zivilisierten Nationalstaaat Deutschland explosiv hoch 20 mal so übel wie auf dem Riesenkontinent der USA.

    Zur Erinnerung was ganz Triviales: Staaten haben kein per se, per Natur oder Vertrag gegebenes „natürliches Existenzrecht“, das sie der Gnade von Papier, Verträgen oder Gutem Willen ausliefert. Bis heute gilt jenseits aller Diplomatie und allem Gewünsche zum Trotz unverändert: Staaten existieren langfristig oder existieren langfristig nicht. Weil sie sich behaupten können – oder nicht.

    Prominentestes Beispiel: Israel existiert nicht, weil einige gönnerhaft „das Existenzrecht“ Israels anerkennen und viele andere nicht – es existiert einfach deshalb, weil es seine Existenz bisher per gewonnener Kriege verteidigt hat.

  30. #32 Heinrich Seidelbast (07. Nov 2012 14:13)

    Ui! War die Graue Eminenz da? Ich war bis heute unterwegs. Aber stimmt, ich bin ihr sehr einig… 😉

  31. Schweden bestraft sich selbst damit. Einpaar Partei-Bonzen und Polit-Lobbyisten mal ausgenommen…

  32. Eine offene Debatte über Einwanderung lehnte der Ministerpräsident indes ab, weil es einfach zu viele gesellschaftliche Probleme gibt, die mit Einwanderung verbunden sind.

    Das ist so UNGLAUBLICH, dass ich es noch ein weiteres mal zitieren werde!

    Bitteschön:

    Eine offene Debatte über Einwanderung lehnte der Ministerpräsident indes ab, weil es einfach zu viele gesellschaftliche Probleme gibt, die mit Einwanderung verbunden sind.

  33. #32 Heinrich Seidelbast (07. Nov 2012 14:13)

    Was vergessen: Auf diese Bücher kam ich interessanterweise durch meine DRR-Besuche vor der Wende. Da gab es viel, was „im Westen“ vergessen war, aber dank der „antifaschistischen/antiimerialistischen“ Tradition der DDR vehement am Leben/im Gedächtnis gehalten wurde. Ich fand das Klasse – nicht wegen des ideologischen Kleisters, sondern als Teil deutscher Geschichte. Bücher kaufen (neben Noten kaufen) war das einzige, wofür ich mein zwangsgetauschtes Geld ausgab.

    Und entdeckte ganz viel Deutsches/Europäisches (samt Originalquellen), was im Westen Deutschlands schlicht vergessen oder gerade nicht wichtig, oder, oder, oder war, in Ostdeutschland aber in Absprache mit Moskau als ständiges, bewußt gefördertes, gedrucktes, verbreitetes Kampfmittel gegen den „imperialistischen, faschistischen“ Klassenfeind, „das Bügertum“, „den Kapitalismus“ eingesetzt wurde und dienlich war.

    Was mich schon damals faszinierte: Das Vorwort zu den DDR-Ausgaben deutscher Texte war hochgradig ideologisch. Die Texte dann aber unverändert, so daß sie überhaupt nicht hergaben, was beispielsweise in den deutschen Vormärz als angeblicher Vorläufer der DDR hineingedeutet wurde…

    Ja gut, ich hör ja schon auf 😉

  34. #33 Pinneberg

    „fanatischer Haß“, es sind schlicht klammheimliche Rassisten, und der Rassismus richtet sich gegen das eingene Volk. Wie in Schweden, so wählen auch in Deutschland die Deutschen solche klammheimlichen Rassisten in Massen in die Parlamente. ;-(

  35. EU: Vernichtungsfeldzug gegen das bürgerlich-autochthone Familienbild

    Was die EUdSSR Kulturmarxisten damit erreichen wollen ist sicher nicht, dass die weiße Frau bessere Karrierechancen hat. Die wollen die autochthone Familie zerstören, das heißt dann, keine autochthonen „Nazi“-Kinder mehr, den Rest der alten europäischen Kulturvölker entsorgen Politiker wie Schwedens Ministerpräsident. Einen anderen Grund sehe ich nicht, denn insbesondere das extreme islamische Familienbild ist niemals Ziel der Kampagnen der linken Selbsthasser.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2229022/Now-Brussels-takes-aim-Famous-Five-Books-portraying-traditional-families-barred.html

  36. Der Herr Ministerpräsident sollte vielleicht mal bedenken,wozu es führen kann ,wenn sich beide Seiten in einen „Bestrafungswahn“ hinein steigern.
    Als Anders Breyvik auf Utoya wütete,war das seinem Selbstverständniss nach auch eine Bestrafung sozialistischer Kreise für ihre jahrzehnte lange ,katastrophale Einwanderungspolitik.

  37. #39 BePe

    upps, hab das Zitat vergessen:

    Now Brussels takes aim at the Famous Five! Books portraying ‚traditional‘ families could be barred

    Books that reinforce traditional roles can contribute to gender stereotyping, report says
    Traditional stories can damage women’s career opportunities, report’s authors says

    Gute Nacht Europa!!! Willkommen Kalifat!

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2229022/Now-Brussels-takes-aim-Famous-Five-Books-portraying-traditional-families-barred.html

  38. Der Masseneinwanderungsbetrug zwecks Abschaffung der europäischen Völker läuft doch überall gleich ab. Damit haben die linken Abschaffer nicht nur unsere Länder und Kulturen zerstört sondern auch unsere Demokratie. Wer die Demokratie so hinterhältig zum Schaden der Bürger missbraucht zerstört sie unwillkürlich, denn auf demokratischem Wege ist Europa nicht mehr zu retten.

  39. # 2 Stefan Cel Mare

    Wie wahr, wie wahr !

    Das erklärt zudem, werum unsere „politische Elite“ in ihrer Verblendung mit fröhlichen Liedern auf Lippen den Ast absägt, auf dem sie so komfortabel sitzt.

  40. Unsere perversen kranken „Machthaber“ GrünLinksSPDCDUplusMedien verhalten sich ebenso bestrafend. Seit Sarrazins 1.Buch vor zwei Jahren bekommen es alle knüppeldick von den Kranken. Wir, das Volk sollen plattgemacht, vernichtet, geschmäht unterdrückt, bevormundet MITALLEMWASGEHT UND AUSGANZEMHASSENDENHERZEN! Das empfinden die mächtigen mit sicherheit gegen alle von uns, die nicht wie sie sind. Damit ängstigen sie die schweigende Mehrheit NOCH! Wenn diese aber merkt, dass sie genauso gehasst wird wie die aktiven….HANDELT JETZT SCHON – SCHWEIGENDE!! HANDELT HANDELT SIE HASSEN EUCH EH! Wir müssen nur reden – ruhig bedächtig alle zusammen. Nur solidarisch und freundlich reden ABER KEIN PROBLEM AUSLASSEN: JETZT GLEICH – BEIM NACHBARN – AN DER KASSE – BEIM AUTOREINIGEN – BEIM BÄCKER! MEHR NICHT UND DER ALPTRAUM FÜR DIE MACHT KOMMT ALLEINE DADURCH: 100% Ja Staatsschutz – da schaust blöde was? Ihr könnt uns NICHT kriminalisieren und schon gar nicht verNAZIen!!!

  41. #39 BePe (07. Nov 2012 15:08)

    EU: Vernichtungsfeldzug gegen das bürgerlich-autochthone Familienbild

    Das ist ja wirklich kraß. Man meint langsam in einem Kafka-Roman zu leben und jeden Tag zu einem neuen Wahnsinn aufzuwachen. Mit wieder einem größeren Stein im Magen, danke für den Hinweis.

  42. Wundert sich Schweden dann heute noch über das Erscheinen eines Anders Behring Breivik in Norwegen?
    Wieder nichts von den Nachbarn gelernt?

  43. 40 Babieca (07. Nov 2012 14:51)

    #32 Heinrich Seidelbast (07. Nov 2
    ————-

    Ja ,wir waren! ein Lesevolk.
    Die grosse, weite Welt wurde eben über das Buch ins Wohnzimmer, oder auch unter die Bettdecke geholt.Bücher sind jetzt zur Ramschware verkommen,weil kaum noch jemand liest.Wie anders ist diese Welt doch geworden.

  44. #48 Religion_ist_ein_Gendefekt

    in den 90ern, als ich noch jünger war und das Internet aufkam, habe ich sowas in Verschwörungsforen gelesen und nicht geglaubt. Heute steht genau das, was ich damals gelesen habe, in normalen Tageszeitungen. Und es kommt aus dem Herzen der EUdSSR. Es passiert was ich damals gelesen haben, inklusive dem Verhalten des Schweden-MP. Das waren damals also keine Spinner, sondern Insider die genau wußten, was die linksliberalen Blockparteien mit Europa vorhaben.

  45. @#42 BePe (07. Nov 2012 15:08)
    Wenn Kinder im Fernsehen solche Stereotypen einer Mutter-Vater-Kinder-Familie sehen, dann ist das also nicht genderkorrekt, auch wenn 3/4 der Kinder in solchen Familien (wenn auch z.T. ohne Trauschein) aufwachsen.
    Wenn Kinder aber in den Nachmittagsserien Fäkalsprache und kaputte Beziehungen zu sehen bekommen, dann muß man bedenken, daß das doch angeblich die Wirklichkeit widergibt. Wenn dann Kinder sich genauso aufführen, fragt sich, was zuerst da war – Ei oder Huhn.

  46. Er offenbarte den Studenten, dass der Einwanderungspakt mit den Grünen, eine Bestrafung für Wähler der konservativen Schwedendemokraten war. Diese Wähler sollten verstehen, dass die Einwanderungpolitik noch liberaler wird, wenn sie die Schwedendemokraten wählen.

    Das ist doch eine Steilvorlage!

    Sinngemäß sollte diese entlarvende Aussage von allen bürgerlichen Parteien hier genutzt werden, um im Wahlkampf unseren etablierten Parteien ihnen diese Absicht genüsslich unter die Nase zu halten, damit auch der letzte Michel versteht, wohin die Reise mit den jetzigen Politikern hingeht.

    So eine Kernaussage darf nicht ungehört verhallen und muß der Nachwelt für später erhalten bleiben. Für einen Prozess kann das nochmal enorm wichtig werden!

  47. #21 Lokaldemokrat (07. Nov 2012 13:32) Schwerer Fall von Phantomnaziphobophobie.
    Im Ernst, der Typ ist krank. Er sagt: Die Probleme sind so vielfältig, daß ich darüber nicht rede. Ich will die Probleme vergrößern, um diejenigen zu ärgern, die die Probleme lösen wollen.

    Sie haben den (Schwach-)Sinn der Aussage des schwedischen MP sehr schön tzusammengefasst!
    Für die den Versuch der ansatzweisen Lösung der Probleme soll das Volk mit noch mehr roblemen „bestraft“ werden!
    Dabei kommt mir der „Herr Hitler“ in’s Gedaächtnis, der kurz vor seinem Ende gesagt hat, dass dieses Volk es verdient hat, vernichtet zu werden, nachdem es sich als zu schwach für seine größenwqahnsinnigen Welteroberungspläne erwiesen hatte. Dem eifert der schwediasche MP eben nun nach, indem er beschleunigt sein Vok vernichtet.
    Anmerkung: Die Volksvernichtung wäre auch ohne die Schwedendemokraten vorgenommen worden. Nun aber kann er behaupten, sie seien daran schuld und er müsse sein Volk bestrafen! Ein widerlicher Mistkerl!

  48. Für diese Gutmenschen Reinfeldt ist das Leben ein packendes Egoshooter-Computerspiel, in dem der liebe Gott den Andersdenkenden die Rolle des Kanonenfutters fest zugeschrieben hat. Wir sind alle böse Statisten, die es, koste was es wolle, zu überwinden gilt.
    Wie bei seinen Freunden, den Götzendienern gleich, ist der ZWEIFEL, der jeden freien Menschen plagt, Teufelswerk. Totale Denke – totaler Krieg!

  49. #52 BePe (07. Nov 2012 16:01)

    Geht mir genauso. Vor allem daß der Begriff „liberal“ mit solchen Auswüchsen verbunden wird, darüber komme ich bis heute nicht hinweg. Man will den Leuten ja nicht wirklich mehr Wahlfreiheit beim Lebensstil lassen, sondern nur ein Modell durch ein anderes ersetzen. Nur dazu dient die „Lufthoheit über den Kinderbetten“, den feuchten Wunschtraum aller Sozialisten von schwarzbraun über knallrot bis grünbunt zu verwirklichen und Eltern die Kindererziehung zu entreißen, um jeden möglichen Widerspruch zur Staatsdoktrin wegzubügeln. Hat weder in Rußland noch in der DDR funktioniert, aber der ach so „moderne“, entwurzelte Westeuropäer ist vielleicht langsam sturmreif geschossen. Nicht mal die Chinesen lassen sich vom Kommunismus die Familie wegnehmen.

  50. Das ist das Problem mit grossen Teilen der europaeischen Linken: sie haben das demokratische Verstaendnis verloren. Ich erwarte nicht, dass jeder meine Meinung teilt. ich erwarte aber, dass ich politische Willensbildung betreiben darf und fair behandelt werde. Das goennen einem die Linken aber nicht.

    Das demokratische Pendel sollte mal eine wenig nach links und dann ein wenig nach rechts pendeln, alles schoen mittig.

    Die Linke schwingt das Pendel bzw. hat es schon so weit nach Links geschwungen, dass etliche Leute ernsthaft frustriert sind und langsam nicht mehr weiter wissen. Die zaehlen anscheinend nichts.

    Irgendwann wird das Pendel mit der gleichen Wicht zurueckschwingen und dann werden die Linken laut rumheulen!

  51. Genau wie Scheiss „Labour“: „We are going to rub their noses in diversity“

    Was soll das? Wen wollen die bestrafen und fuer was? Und welche Diversity ist gemeint? War London rein weiss vor Labour? Sicher nicht. Labour hat tonnenweise Pakistanis und Araber nach London geholt. Das meinen die mit Diversity und sie scheinen sich zu freuen wenn Leute darunter leiden. Toll!

    Hier ist mein Applaus:

    *klatsch klatsch*

  52. Passend zum Thema – eine Kurznachricht auf Bild:

    LÜBECK
    Mann überfällt 3 Frauen in 30 Minuten
    MI. 7.11.2012, 16:37
    Lübeck – Ein maskierter Mann hat in Lübeck innerhalb einer halben Stunde drei Frauen überfallen. Eines der Opfer stürzte und verletzte sich leicht. Der erste Überfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 5.00 Uhr in der Fußgängerzone in der Innenstadt. Dort entriss der Unbekannte einer 56-Jährigen die Handtasche. Kurze Zeit später verfolgte er eine 54-Jährige und klaute ihre Tasche.

    Irgendwann hilft wirklich nur noch Sarkasmus, wenn man diese Meldung zum hier diskutierten Thema assoziiert.

  53. #21Lokaldemokrat:

    Im Ernst, der Typ ist krank. Er sagt: Die Probleme sind so vielfältig, daß ich darüber nicht rede.

    Laut „Svenska Dagbladet” und anderen Profi-Quellen hat Reinfeldt nichts dergleichen gesagt, sondern: „We must fundamentally understand that there are social problems related to integration and immigration, crime, globalization and restructuring of Sweden that we have to solve. We need to give people hope that there are problems that can be solved. That’s what we try to do, said Reinfeldt.”

    Die Schwedendemokraten beschrieb Reinfeldt als Partei, die nur Unzufriedenheit nähre und Leute aufsammele, die glauben, dass es nur korrupte Politiker gebe, denen die real existierenden Probleme egal sind. Im Parlament seien die Schwedendemokraten sowas wie die personifizierten „Buschtrommeln im Internet“, der „djungeltrummorna pa internet”: „If you listen to it and nothing else you get a completely different picture of reality and it makes it incredibly difficult for me to reach, said Reinfeldt.”

    http://www.svd.se/nyheter/inrikes/reinfeldt-angrep-sd_7646656.svd

  54. Der Oberschwede gehört zu den Gutmenschen, die den Zusammenhang von Ursache und Wirkung intellektuell nicht verarbeiten können. Seine Aktion wird auch die „tolerante“ Mehrheit genau in die Gegenrichtung drängen: nämlich zu den Islam- und Zuwanderungskritikern. Und es ist auch gut so!

  55. etwas OT:

    In der schwedischen Zeitung Expressen steht heute ein Bericht, nachdem Drohbriefe einer islamistischen Gruppe beim Systembolaget (staatl. Alkoholverkauf) eingegangen sind, mit der Aufforderung den Alkoholverkauf einzustellen.
    Systembolaget hat daraufhin seine Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

  56. #31 Babieca (07. Nov 2012 13:59)

    “Rassismus”.

    Kein Witz: Dieser altkommunistische Vorwurf (der Kommunismus als Ideologie ist übrigens ein häßliches, aber zutiefst westliches Kind, wurde im Westen entwickelt und fußte auf der Bereitschaft zur moralisch-ideologischen Selbstgeißelung, die wiederum im Christenum wurzelt) – hat sich nach einer 40-jährigen Testphase mit allerlei Begriffen in allen westlichen Nationen als der universelle Türöffner für die 3. Welt und die Umvolkung erwiesen.
    (…)
    Was uns heute heute auf die Füße fällt, ist auch – nicht nur – ein Ergebnis einer einmaligen Zivilisation, die ihre Selbstkritik stets als enorme Errungenschaft gepriesen, gelobt und als wesentlicher Teil der eigenen Geisteshaltung kultiviert hat. Eine selbstgestellte Falle.

    Danke für diesen interesanten Beitrag!

    Ich bin auch der Meinung, dass die Wurzel der europäischen Selbstvernichtung im Christentum zu suchen ist.

    Es ist der christliche Schuld-Kult, der sich selbstständig gemacht hat und zu einer rieseigen Volksneurose mutiert ist.

    Im Christentum ging es immer um Schuld, um Buße und um Vergebung. Nun haben wir das Christentum abgeschafft, aber die Schuld ist geblieben, die Buße auch, nur Vergebung gibt es keine mehr. Denn die einzige dazu fähige Instanz wurde getötet: Gott.

    Die Medien sind die Hüter dieser gottlosen post-christlichen Moral. Wer genau hinsieht, der wird bemerken, dass es bei allen unsere Zeit dominierenden Themen um moralische Fragen, genauergesagt um (die eigene) Schuld geht, niemals um rationale, sachorientierte Themen.

    Klimawandel, Umweltschutz, Tierschutz, Einwanderung, Armut, Hunger, Katastrophen, Kernkraftwerke, Fair-Trade, Veganismus, tagtäglich werden wird uns vorgebetet, dass wir uns schuldig fühlen müssen, und da wir alle christlichen Moralvorstellungen in uns tragen, wissen wir auch automatisch, dass wir dafür Buße tun müssen. Nur Vergebung, wird es niemals geben, wir werden bis zur Selbstvernichtung büßen.

  57. Ja sehr verdächtig,
    Er bezeichnet Einwanderer im Prinzip als Strafe.
    Er sagt Wahlergebnisse jucken mich nicht.
    Er hat ne Glatze.

    Und wenn mann bedenkt, daß seine „moderate Sammlungspartei“ ihr bestes Wahlergebnis seit dem 1.WK eingefahren hat…

  58. Irgendwie schwant mir, dass durch diese geisteskranke Strategie die nächsten Breiviks geschaffen werden.

    Das war doch genau Breiviks Punkt – Multi-Kulti-Gegner bekommen nicht die Chance gehört und ernst genommen zu werden. Der „Rechtsstaat“ hat sie aller rechtsstaatlichen Mittel beraubt ihr Anliegen zu vertreten.
    Was in Schweden passiert, scheint die nächste Zündstufe zu sein.

    Aber was soll’s, Schweden scheint wie GB kaum noch zu retten. Dann gibt’s zur Sharia eben noch ein paar Amokopfer, was kratzt es die Linken?

  59. Dieses Schloch haut auch nur auf den Putz und relativiert die eigenen Verbrechen an seinem Volk, indem es die „Schuld“ den Rechtswählern in die Schuhe schiebt.
    Typisch Linke, kein Verantwortungs- und erst recht kein Schuldbewusstsein, immer sind die pöhsen Anderen schuld.
    Mimimimi….Mamiii, der pöhse Erik hat Sandburg putt gemacht, hau du den Erik, ich trau mich nicht..

    Es stimmt zwar, dass diese Zuwanderung zugleich Strafe für uns Einheimische ist und es ist gut, dass das Schloch das auch so zugibt.

    Aber:

    Wie lange werden die Schwedendemokraten denn schon gewählt?
    Und wie lange läuft die Umvolkung bereits?

    Na, klingelts?

    Dieser linke, sich aus Gründen der Wählertäuschung vorsätzlich falsch als „Sozialdemokraten“ bezeichnender, kulturmarxistischer Abschaum hat die Umvolkung so oder so auf der Agenda stehen.

    Uns nennen sie Nazi, Rassisten, Ewiggestrige und Menschenfeinde.
    Uns versuchen sie zu kriminalisieren und zu pathologisieren.

    In Wahrheit sind die linken Kulturmarxisten die Menschenrechtsverbrecher und Psychopathen, die an offensichtlichen Hasspsychosen wie Auroaggression und Autorassismus, sowie an Xenophilie und allgemeiner Misanthropie leiden.

    Und nun kann man mich steinigen, aber es scheint so, dass Breivik mit seiner Schuldzuweisung nicht so ganz falsch lag.

  60. #63 blumentopferde (07. Nov 2012 18:08)

    Wie machten das dann beispielsweise die alten Kreuzritter, Gewaltanwendung mit Schuld und Sühne unter einen Hut zu bekommen?

    Ganz einfach: Zuerst wurde der Feind zersäbelt und danach hat man sich ganz oben entschuldigt. 😀
    Na also, es geht ja doch.
    Ausserdem hiess es ja eh: Deus io vult.

    Es kommt also nur drauf an, wie man das Ganze praktiziert, die Schuld für den Schuldkult liegt mMn nur an der derzeitigen vergutmenschlichten Auslegung.

    Aber wer mag, der kann sich ja neue, alte Götter suchen, frei nach dem Motto:
    „Lieber in Walhall fressen und saufen als im Himmel Hosianna singen“ 😉

    Bei denen darf man sich kloppen.

  61. #57 Religion_ist_ein_Gendefekt

    nur, dass das alte Familienbild kein austauschbares Model ist, sondern, dass dies das einzige funktionierende Familienmodel ist um ein Volk durch die Geschichte zu bringen, werden wir Deutsche bald bitter lernen müssen. Nur die derzeitige, und nur sehr kurz aufrecht zu erhaltene Sondersituation des sozialistischen Wohlfahrtstaates (der seit 2005 langsam begraben wird, außer für Immigranten) ermöglicht es den Deutschen sich den Unsinn zu leisten, den uns diesen ganzen Genderisten, Feministen, Einwanderunsfanatiketn usw. einreden fördern und gutheißen. Wenn die Masse der Familien kaputt ist, und die Kinderlosigkeit Dimensionen annimmt wie im Buntland kommt früher oder später der gesellschaftliche Zusammenbruch. Schon jetzt werden alte Deutsche in Thailand und der Slowakei zum verrecken endgelagert, dass ist schon hart an der Euthanasie. Grenze, aber von dieser verkommenen deutschen u. sozialistischen Gesellschaft ist noch weit übleres zu erwarten. 🙁

  62. Fredrik Reinfeldt ist die personifizierte Ursache für das Auftauchen von Leuten wie Anders Breivik.
    Hoffentlich wird er nicht von seinen eigenen Leuten ermordet um es den Schwedendemokraten in die Schuhe zu schieben, wenn sie befürchten, die nächte Wahl zu verlieren!

  63. #64 Tess (07. Nov 2012 18:10)

    Aber was soll’s, Schweden scheint wie GB kaum noch zu retten. Dann gibt’s zur Sharia eben noch ein paar Amokopfer, was kratzt es die Linken?

    allerdings könnte es gewisse probleme heraufbeschwören, wenn man einzelne länder vorab offensichtlich „kippen“ läßt –
    dann könnte es in anderen europäischen staaten zu den übelsten tumulten kommen.

    und wie schafft man es, x europäische staaten im gleichschritt abzuschaffen?

  64. #63 blumentopferde (07. Nov 2012 18:08)

    Wie machten das dann beispielsweise die alten Kreuzritter, Gewaltanwendung mit Schuld und Sühne unter einen Hut zu bekommen?

    Ganz einfach: Zuerst wurde der Feind zersäbelt und danach hat man sich ganz oben entschuldigt. 😀
    Na also, es geht ja doch.
    Ausserdem hiess es ja eh: Deus io vult.

    Es kommt also nur drauf an, wie man das Ganze praktiziert, die Schuld für den Schuldkult liegt mMn nur an der derzeitigen vergutmenschlichten Auslegung.

    Aber wer mag, der kann sich ja neue, alte Götter suchen, frei nach dem Motto:
    “Lieber in Walhall fressen und saufen als im Himmel Hosianna singen” 😉

    Bei denen darf man sich kloppen.

    Dem widerspreche ich gar nicht. Dieser Schuldkult hat sich von der Religion losgelöst und verselbstständigt und ist wohl das einzige, das in Europa vom Christentum übrigeblieben ist.

    Anstatt Kreuzrittern haben wir jetzt Heerscharen von sich selbst geisselnden Hedonisten. Eigentlich ein Widerspruch in sich, aber wie wir vom Pavlov’schen Hund wissen, schließen sich Bestrafung und Belohnung nicht aus.

    Beispiel: Der Europäer isst ein gutes Steak. Anstatt Gott dafür dankbar zu sein (kein Anschluss dieser Nummer!) fühlt er sich schuldig. Aber Steak schmeckt gut, deswegen isst er es weiter, und fühlt sich noch schuldiger. So häuft er jeden Tag einen riesigen Haufen Schuld auf sich. Dann kommen moderne Heilsversprecher, die ihm sagen: „Wenn Du uns wählst, wenn du unsere Agenda befürwortest, wenn du unsere Produkte kaufst, dann erlösen wir dich von deiner Schuld!“

    Also wird Grün gewählt, Kriminalität geduldet, Fair-Trade gekauft, Vegan gegessen. Es ist eine richtige Schuldindustrie entstanden!

    Aber die Schuld wird nicht geringer, sondern mehr. Die Eisbären sind noch stärker vom Aussterben bedroht, die Hungernden werden jeden Tag mehr, und die Ablasshändler sagen den Leuten: „Seht her, was ihr angerichtet habt! Ihr wart unmoralisch und das ist die Strafe dafür! Nur wenn ihr ALLE uns wählt, ihr ALLE unsere Produkte kauft, ihr ALLE unsere Meinung vertritt, nur dann gibt es eine Aussicht auf Rettung!“

    Und so wird weiter das Gewissen befriedigt, und in den Abgrund getanzt. So ein Endorphnschub macht lässt eben jede Rationalität verschwinden….

  65. Reinfeldt ist ein einziger Reinfall!

    Er macht mit seiner Arroganz und abgrundtiefen Ignoranz die Schwedendemokraten nur stärker!

    Mit jeden Mohammedaner mehr wird die Kriminalität grösser. Mit jeder Vergewaltigung und jedem Raub wird eine Familie mehr aufwachen.

    Auch Reinfeldt kann die Bürger nicht unbegrenzt belügen und betrügen.
    Irgendwann wacht auch der Dümmste auf.

    Hoffentlich ist es für ein freies Schweden dann nicht schon zu spät!
    Schade auf jeden Fall für all die unnötigen Opfer der islamo-faschistischen „Bereicherung“ .

  66. Danke Heta,
    mein Schwedisch ist nicht das Beste, aber mir ist klar geworden, Reinfeldt hat etwas anderes gesagt. Zwar immer noch negativ, aber nicht so gestört, wie im Artikel oben.
    An das PI-Team:
    So geht das nicht! Einen Bericht der durch mehrere Hände ging, und sogar fremdsprachlich war, einfach so, als Tatsache zu veröffentlichen. Bleibt bei der Wahrheit. Ihr habt es doch gar nicht nötig zu Übertreiben.
    Lügen, verdrehen und vertuschen tun doch schon fast alle anderen.
    Gut, Reinfeldt hat schlechte Sachen über die Schwedendemokraten gesagt. Aus seiner Sicht verständlich, schließlich will er die Konkurrenz kleinhalten. Das ist völlig normal. Reinfeld ist psychisch kerngesund.
    Ein netter kerl.

  67. #61 Heta (07. Nov 2012 17:11)

    Laut „Svenska Dagbladet” und anderen Profi-Quellen hat Reinfeldt nichts dergleichen gesagt, sondern: …

    Wenn das wahr ist, ist es ja noch dümmer als gedacht. Wieso schafft man sich erst künstlich ein Problem, wo vorher keines war? Wenn er das weiß, wieso reitet er mit voller Absicht in einen Sumpf, aus dem er unbeschädigt nie wieder herauskommt? Daraus kann man fast spontan ein Dutzend Verschwörungstheorien bauen…

  68. Ein handgreiflicher Beweis dafür, wie linke Politiker ticken. Die Nation vernichten, pures Wählervolk zuwandern lassen, damit die Rechten „bestraft“ werden. Das ist ein verbrecherischer Zynismus, wie er nicht mehr gesteigert werden kann. Aber dieser Bummerang kommt zurück, erbarmungslos und treffsicher. Darauf freue ich mich.

  69. Zynisch und verkommen: ASTA-Kalender der Uni Hamburg feiert Schleyer-Mord auf „satirische Weise“

    06.11.2012 18:49
    Ärger um Hamburger Asta-Kalender

    Ist es Satire oder eine Straftat, wenn Studenten in einem Uni-Kalender die Tode von Schleyer, Möllemann und Haider zynisch kommentieren? Auf dem Hamburger Campus tobt darüber ein Streit. Jetzt hat ein Anwalt den Asta angezeigt.

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/tod-von-hanns-martin-schleyer-hamburger-asta-provoziert-mit-kalender-a-865634.html

  70. PS: Dem Svenska Dagbladet, Arbeterbladet usw. ist aber auch nicht zu 100% über den Weg zu trauen. Sowas politisch korrektes, mit allen Unterlassungen und Lügen die das mit sich bringt, wie die schwedischen Mainstream-Medien gibt es überhaupt sonst nirgendwo auf diesem Kontinent. Die sind NICHT frei, sondern üben knallharte Zensur. Ohne Videobeweis glaube ich gar nix mehr.

  71. #61 Heta (07. Nov 2012 17:11)

    #21Lokaldemokrat:

    Im Ernst, der Typ ist krank. Er sagt: Die Probleme sind so vielfältig, daß ich darüber nicht rede.

    Laut „Svenska Dagbladet” und anderen Profi-Quellen hat Reinfeldt nichts dergleichen gesagt,

    ##################################

    Liebe Heta, was ist den eine Profi-Quelle?

    Bei Friatider liest sich das so:

    Migrationsuppgörelsen syftade till att bestraffa SD-väljare Statsministern kom även med ett intressant avslöjande i sitt tal till studenterna. Uppgörelsen med Miljöpartiet, som bland annat innefattar gratis sjukvård till personer som uppehåller sig illegalt i Sverige, var enligt moderatledaren en bestraffning av SD-väljare för att de skulle förstå att flyktingpolitiken kommer att bli ännu liberalare om man röstar på Sverigedemokraterna.

    Migration-Anordnung zur SD-Wähler bestrafen Der Premierminister kam auch mit eine interessante Offenbarung in seiner Rede an die Studenten. Das Abkommen mit den grünen, darunter unter anderem kostenlose medizinische Versorgung für Personen, die illegal in Schweden zu bleiben unter gemäßigten Parteiführer war eine Strafe von SD-Wähler, so dass sie, dass die Flüchtlingspolitik wird noch mehr liberale verstehen würde, wenn sie für die Schweden Demokraten Stimmen.

    Die Üersetzung ist von babelfish.

    Sie schreiben ja oft, dass alles ganz anders ist, allein mir fehlt der Glaube….

  72. (…)

    Er offenbarte den Studenten, dass der perverse Einwanderungspakt mit den Grünen, eine Bestrafung für Wähler der konservativen Schwedendemokraten war.

    (…)

    (…)

    Hat Reinfeldt das wirlich so gesagt?

    Naja, wundern würde es mich nicht:

    (…)

    Die schwedische Radikalfeminstin Joanna Rytel verfasste einen Artikel „Ich werde niemals einen weißen Mann gebären“ für die große schwedische Tageszeitung Aftonbladet, in dem sie Dinge schreibt wie „Keine weißen Männer bitte …. ich kotze auf sie.“ Nachdem deswegen eine Klage eingegangen war, erklärte der schwedische Staatsanwalt Göran Lambertz, warum man das nicht als Rassismus bezeichnen könne:

    „Der Zweck hinter dem Gesetz gegen die Aufstachelung zu ethnischem Hass war, den gesetzlichen Schutz für Minderheiten verschiedener Herkunft und Religion zu sichern. Es war nicht beabsichtigt, dass Fälle, in denen sich Menschen kritisch oder abfällig über Männer mit ethnisch-schwedischen Hintergrund äußern, von diesem Gesetz betroffen sind.“

    (…)

    http://acht-der-schwerter.myblog.de/acht-der-schwerter/art/4655414/

  73. # 61 Heta

    Liebe Heta, hat der schwedische Ministerpräsident an der Universität Stockholm etwa zu den Studenten auf englisch gesprochen? Wo bleibt hier Ihr querulantischer Sinn für Widersprüche ?
    Und bringen Ihre angeführten „Profiquellen“ vielleicht nur eine gesäuberte Redevariante nach dem Motto „Es gilt das geschriebene, nicht etwa das gesprochene Wort“.
    So lief es beispielsweise bei der „Hunnenrede“ Kaiser Wilhelms II., wo dem Kaiser auch die Redewut durchging und er abweichend vom Manuskript Dinge sagte, die ihm später sehr schwer aufs Butterbrot gestrichen wurden, weil ein Reporter den tatsächlichen Wortlaut der Rede mitstenographiert hatte. So viele Fragen, so viele mögliche Antworten. Aber immerhin konnten Sie wieder einmal erfolgreich Zwietracht und Zweifel in den eigenen Reihen säen, wie sich deutlich bei # 74 Lokaldemokrat zeigt. Dafür gebührt Ihnen Dank.

  74. „Die Botschaft an die Wähler ist, dass sie die Einwanderungspolitik auf demokratischen Weg nicht beeinflussen können, denn egal für welche Partei man seine Stimme gibt, es ist automatisch eine Stimme für erhöhte Einwanderung.“

    Diesen Eindruck habe ich schon länger… 🙁

  75. #61 Heta (07. Nov 2012 17:11)

    Wieder die Leute am verunsichern???

    Wieviel Geld verdient man bei Ihrem Job eigentlich?

    Witzig ist doch nur, egal ob die es so oder so sagen, an den Taten erkennt man sie… 😉

  76. #87 WahrerSozialDemokrat:

    Wieder die Leute am verunsichern???

    Nee, am wundern dran. Über die Leichtgläubigkeit der PI-Gefolgschaft. Wenn es um die sog. MSM geht, schaltet man reflexhaft auf Antihaltung, sobald aber Islamkritik und Verwandtes draufsteht, da kann der Blog noch so obskur sein, glaubt man blind jedes Wort. Ich hingegen glaube lieber einer schwedischen Tageszeitung als einem deutschen Studenten, der sich was zusammenübersetzt hat.

    Fredrik Reinfeldt soll gesagt haben, dass die Masseneinwanderung eine „Bestrafung für Wähler der Schwedendemokraten” sei? Halte ich für unwahrscheinlich. Laut Universitet Stockholm wurde am hitzigsten darüber debattiert, dass die „Moderata samlingspartiet“, also Reinfeldts Partei, sich zu stark den Sozialdemokraten angenähert hat:

    http://www.su.se/english/study/courses/prime-minister-fredrik-reinfeldt-gave-lecture-at-the-university-1.107553

  77. #88 Heta (08. Nov 2012 00:14)

    Es geht Ihnen also um die Wahrheit?

    Warum verplempern Sie dann (nach Ihrer Meinung: „Über die Leichtgläubigkeit der PI-Gefolgschaft“) mit uns Ihre kostbare Zeit, indem Sie immer und immer wieder (mal tatsächlich, mal überbetont, mal abwertend) auf ungerades hinweisen, anstatt die Linken und Meinungsmacher (zu denen gehört PI nun wirklich nicht) geradewegs herauszufordern, wenn Sie so viel wissen und informiert sind wie Sie tun, sollte für Sie auch das ein leichtes sein!

    Nach langem hin und her überlegen, bleibe ich dabei, Sie gehören zu der Kategorie BAP ( Blog-Agent-Provocateur)

    COINTELPRO -Techniken zur Verwässerung, Irreführung und Kontrolle eines Internetforums
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/cointelpro-techniken-zur-verwaesserung-irrefuehrung-und-kontrolle-eines-internetforums.html

    Egal ob bezahlt oder nicht, die Antifa´s auf der Strasse machen es auch freiwillig, so blöd wie die sind…

  78. #88 Heta (08. Nov 2012 00:14)

    Und wenn ich Unrecht haben sollte, entschuldige ich mich nicht, sondern frage Sie, warum Sie so handeln wie Sie handeln?

    Denn eins ist klar, Sie sagen es selber, Sie wollen uns nicht unterstützen! Aufklären glaub ich aber auch nicht!

    Ich traue Ihnen einfach nicht! Dafür haben Sie schon genug abgelenkt und ich kenne fast jeden Ihrer Kommentare.

  79. #88 Heta (08. Nov 2012 00:14)

    Und für dieses Statement haben sie jetzt bis viertel nach Zwölf gebraucht?

    Um der PI-Gefolgschaft (schreiben sie doch PI-Jünger) Leichtgläubigkeit vorzuwerfen. Und diese Leichtgläubigen schalten dann reflexhaft auf Antihaltung. Also quasi genau das Gegeteil von ihnen. Wo sie ja nie reflexhaft auf Antihaltung schalten.

    Zu guter Letzt sind die Blogger hier noch zu blöd die Augen aufzumachen. Wie könnte es denn anders sein, wenn sie blind jedem Dahergelaufenen glauben.

    Trotzdem müssen sie weitermachen. Ich lese ihre Beiträge gern. Dass ist nicht ironisch gemeint…

  80. Keiner läßt sich gerne Leichtgläubigkeit vorwerfen, aber Heta hat recht. Sobald eine Nachricht auftaucht, die einem in den Kram paßt, geht sie runter wie Öl und die Vorsicht wird in den Wind geschossen. Das ist hier nicht anders als sonstwo, und jeder fasse sich an die eigene Nase (der Schreiber nicht ausgeschlossen). Was jetzt wirklich stimmt, finden viele Augen wahrscheinlich leichter heraus als zwei oder vier. Dafür sind wir doch letzten Endes hier, oder nicht?

Comments are closed.