Am 3. November 2012 fand im Gustav-Stresemann-Institut eine Tagung zum Thema „Junge Muslime in Gefahr“ statt. Das klang vielversprechend, hatte ich doch bisher immer gedacht, dass eher Nicht-Muslime die Opfer der Korangläubigen seien. Der zugehörige Kurztext: „Es soll niemand angeprangert werden, es ist keine Diskussion über den Islam, vielmehr soll eine sachliche Auseinandersetzung stattfinden“ steigerte das Interesse. Schließlich war mir bis dahin nicht bekannt, dass eine Diskussion nur dann sachlich sein kann, wenn die Nennung der Ursachen strikt unterbleibt.

(Von Werner P.)

Der Beginn der Tagung (mit Deutsch/Englischen Dolmetschern), an der rund 90 Bürger teilnahmen, erfüllte gleich alle Erwartungen. Bernhardt („Felix“) von Grünberg, Landtagsabgeordneter der SPD, erklärte offenherzig, dass er kein Islamexperte sei, dass ihn aber die Salafisten ein wenig an die 68er erinnerten, eine im Grunde gute Bewegung, die dann ausartete, und auf die später ein „katastrophaler Rechtsruck“ folgte. Daher sei es höchste Zeit, die Muslime besser zu integrieren, Islamunterricht an den Schulen anzubieten und Imamen einen dauerhafteren Aufenthalt in Deutschland zu gewähren. Der Islam sei nun mal ein Bestandteil Deutschlands, und Muslime sollten sich auf keinen Fall ausgegrenzt fühlen.

Dann wurde der Salafismus ins Zentrum der Diskussion gerückt – und die Suche nach Wegen zu einem moderaten, liberalen Islam. Also doch! Auch der Islam konnte thematisiert werden. Natürlich nur nach dem Schema „Salafisten sind schlecht“, aber „Islam ist gut“. Nachdem Pro NRW dankenswerterweise aufgedeckt hat, dass nicht alles im Islam gut ist, ist das die zweite Verteidigungslinie der politisch korrekten PK-ler. Besonders eindrucksvoll waren die Auftritte von Rashid Ali und Muhammed Manwar Ali (Foto oben), beides kampferprobte Islamisten aus Britannien, die ihren durchaus nicht gewaltlosen Werdegang beschrieben und sich davon sehr überzeugend distanzierten.

Es folgten vier parallele Workshops, im Wesentlichen zu Themen der Prävention, die hinterher von den Referenten zusammengefasst wurden. Eine der vier, eine hübsche Studentin der Geisteswissenschaften, vergaß dabei nicht, auf das große Gewaltpotential der PRO-Partei hinzuweisen, nachdem sie schon vorher Sarrazin als rassistisch gegeißelt hatte. Richtig zum Fürchten!

Zu guter letzt fand noch eine Podiumsdiskussion mit vier Muslimen statt, die sich weitgehend uneinig waren. Auf der einen Seite die offenbar gemäßigten Vorzeigemuslime Dr. Marwan Abou-Taam (Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz) und Wael El-Gayar (Ministerium für Arbeit, Soziales/NRW), auf der anderen (im wesentlichen) Haluk Yildiz (Vorsitzender der BIG Partei), der schon beim Antritt mit vereinzelten Buhrufen begrüßt wurde. Yildiz hält den Salafismus für ein gesamtgesellschaftliches Problem, das nicht auf die Muslime zu schieben sei. Überall, etwa beim Schwimmunterricht, gebe es Diskriminierung. Und selbstverständlich sollen im Rat der Muslime in Bonn auch Islamisten partizipieren. Die Buhrufe schwollen langsam an. Als er dann noch einen offenbar besonders widerborstigen Zuhörer einfach so zum Pro-NRW-Mitglied machte, kam für kurze Zeit sogar richtig Stimmung auf!

Am Rande ist zu vermerken, dass mehrheitlich deutsche „Gutmenschen“ und Vertreter der islamischen Verbände an der Tagung teilnahmen. Etliche der markantesten Islamgegner waren interessanter Weise nicht Deutsche, sondern Migranten, die offenbar nicht ruhig mit ansehen können, wie hier allmählich dieselben Probleme, die sie schon in ihrer Heimat hatten, auf sie zuzukommen drohen. Das lässt hoffen …

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. „Daher sei es höchste Zeit, die Muslime besser zu integrieren, Islamunterricht an den Schulen anzubieten und Imamen einen dauerhafteren Aufenthalt in Deutschland zu gewähren. Der Islam sei nun mal ein Bestandteil Deutschlands, und Muslime sollten sich auf keinen Fall ausgegrenzt fühlen.“

    Oder anders ausgedrückt, Deutschland (das deutsche Volk) soll islamisiert werden, um die Salafisten besser zu integrieren. Kotz.

  2. „… moderaten, liberalen Islam“

    (natürlich für Anfänger) Der Quran ist “einfach zu verstehen” 44:58, 54:22, 54:32, 54:40 „keine Zweifel“ 2:2 in ihm 32:2, 3 “…which there is no doubt” (keine Zweifel)

    9:5 „Töte die Ungläubigen woimmmer ihr sie findet“

    (Ibn Kathir: „…meint auf Erden, allgemein“, weil sie nicht an Allah glauben) durch Enthauptung Q.8:12

    „Kill those who Associate Partners (z.B. Trintiy , Dreifaltigkeit der Christen) (Mushrikun) Wherever You Find Them!“

  3. OT.

    In Deutschland meldet sich die Industrie schon vor der Wahl zu Wort – und attackiert zunehmend ungehalten den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. BDI-Präsident Hans-Peter Keitel sagt im Interview mit unserer Zeitung: „Vieles, was er als Kanzlerkandidat verkündet, ist mit der Wirtschaft nicht zu machen, speziell in der Steuerpolitik.“ Die Vermögensteuer sei reiner Populismus. Recht hat er: Neun Zehntel der Vermögensteuer entfallen auf das Betriebsvermögen, nicht auf Perlenketten und Motorjachten. Besteuert werden also nicht „die Reichen“, sondern die Arbeitsplätze. Das Bedauerliche im Fall Steinbrück: Er weiß das ganz genau – und war deshalb früher immer dagegen.

    Handelsblatt

  4. Sehr lesenswerter Artikel zu den steigenden Sozialausgaben – Integration -Integration – Integration…………….

    Die Kostenexplosion für die Sozialetats bei den Kommunen explodierten: in den letzten 20 Jahren stiegen die Ausgaben um 200 Prozent auf ca. 44 Milliarden Euro für diesen Bereich, während die Lebenshaltungskosten insgesamt in demselben Zeitraum um 30 Prozent gestiegen sind (Quelle: Gemeindezeitung).

    „Von der Kostensteigerung sind auch die Ausgaben für Asylbewerber betroffen. Die Mehrkosten durch das jüngste Gerichtsurteil betragen ca. 130 Millionen Euro. Bislang schon wurden von allen Gemeinden ca. 815 Millionen Euro für diesen Bereich aufgewendet – und davon tragen die Kommunen allein 60 Prozent, da die Bezuschussung durch den Bundeshaushalt nur 40 Prozent der Kosten deckt – so wird in der Bayerischen Gemeindezeitung berichtet.

    Die Asylbewerberleistungen sind nur ein Teil der Sozialausgaben der Kommunen. Insgesamt geben die Kommunen ca. 43 Milliarden ( !) Euro an Sozialausgaben pro Jahr aus.“

    http://www.cdu-politik.de/www/cdupolitik/wordpress314/

    Viel zuwenig Geld ???????
    Aber das ist gut so , wenn der Topf leer ist, dann pfeift der Kessl bevor er hoch geht .

  5. von Grünberg, Landtagsabgeordneter der SPD, erklärte offenherzig, dass er kein Islamexperte sei, dass ihn aber die Salafisten ein wenig an die 68er erinnerten, eine im Grunde gute Bewegung, die dann ausartete, und auf die später ein “katastrophaler Rechtsruck” folgte.

    Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, siehe

    Bernhardt (“Felix”) von Grünberg wurde als Sohn von Hans-Bernhard von Grünberg geboren.

    Professor für Staatswissenschaften und von 1937 bis 1944 der letzte Rektor der Albertus-Universität zu Königsberg (Preußen).

    Grünberg trat als Professor für Staatswissenschaft in Königsberg 1931 der NSDAP bei.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er zum Vorstand der rechtsextremen DRP und der NPD.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Bernhard_von_Gr%C3%BCnberg

  6. Was ist denn ein moderater liberaler Islam?
    So etwas wie ein moderater liberaler Nationalsozialismus?

  7. Junge Moslems in Gefahr?Woher soll denn die Gefahr plötzlich kommen? Von einem jungen Deutschen,, welcher alleine auf dem Heimweg aus der Disco plötzlich unverhofft und grundlos eine friedliche Bande Türken angreift und sie alle mit Tritten in den Kopf traktiert?
    Manchmal frage ich mich ob Leute die solche Diskussionen veranstalten noch ein Hirn in derBirne haben oder nur Sch…

  8. #13 neppendorfer

    Woher soll denn die Gefahr plötzlich kommen?

    Von Phantomnazis!! 😀

    Auch Mohammed litt schon unter Halluzinationen. Das scheint sich bei Linksgrünnazis vererbt zu haben.

  9. @ Den Autor Werner P.

    Danke für den Bericht. Ich persönlich finde man kann nicht oft genug zur anderen „Partei“ gehen, entweder das Salz in der Suppe sein, oder in deren Mainstream mitschwimmen, da bekommst du Erkenntnisse wenn du darin mitschwimmst, da haut es dich manchmal um. Ich hab zuhause durch „mitschwimmen“ einen ganzen Stapel von mir geschenkten islamistischer Literatur wo es dich beim Lesen einfach umhaut. Sprich für Mehrehe, Rechtfertigung die Frau zu schlagen, etc. Ausserdem bekommst du Einblick in muslimische Strukturen, welches dich immer wieder sprachlos machen wird.

    > Zur Info:
    Haluk Yildiz (Vorsitzender der BIG Partei): Bei Gründung der BIG war die Anschrift identisch mit Milli Görüs. Sprich Erdogans fünfte Kolonne in der BRD. Bei uns ist der Landtagskanditat der BIG allerdings von der türkischen Idealistenmoschee ADÜTDF.

  10. @ #12 Midgaardschlange (05. Nov 2012 15:43)

    Wie recht der ehemalige tschechische Ministerpräsident „Milos Zeman“ mit diesen Worten über den Islam doch hat:

    „Ein gemäßigter Moslem ist ein Widerspruch in sich, ebenso wie ein gemäßigter Nationalsozialist ein Widerspruch in sich ist”, der Islam sei kein der Liebe und Toleranz verpflichteter Glaube, sondern eine „Religion des Hasses”.

  11. Natürlich sind junge Muslime gefährdet, z.B. durch solches „Wissen“:

    Siehe z.B. die ganz besondere fatwâ vom 29.6.2012 zur Frage, ob ein Muslim Kaninchen verzehren darf.Es sei verboten, da – Achtung: Der Verzehr von Insekten Muslimen verboten sei!

    „Mit dem Begriff ‚Insekten’ meinen wir kleine Lebewesen, die in Löchern wohnen. Z. B. das Kaninchen, die Maus, verschiedene kleinere Tiere, etc.“ führt der Islamgelehrte allen Ernstes aus. „Also, der Verzehr von Kaninchenfleisch ist verboten.“
    Zur Begründung: Weil eben das islamische Gesetz [arab. Scharia] bestimme, was erlaubt [arab. halal] und was verboten [arab. haram] sei. Damit ist jede weitere Diskussion beendet, was typisch für den Islam ist (Stichwort: taqlîd!).
    Besonders „überzeugend“ klingt auch noch der Epilog:
    „Alle „Insekten“ gelten im Islam als verboten zum Verzehr. Die einzige Ausnahme bezieht sich auf Heuschrecken. Heuschrecken sind zwar Insekten, aber wir werden jetzt nicht darüber sprechen. Wir werden über die Heuschrecken zu einem späteren Zeitpunkt, beim Thema „Vögel“, sprechen. Dann geht es um Lebewesen, die fliegen können. Da Heuschrecken fliegen können, werden wir darüber extra sprechen.“

    Man lernt: Heuschrecken und Vögel können fliegen, Insekten nicht, denn die leben wie z.B. Kaninchen und Mäuse in Erdlöchern.

    Quelle:
    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M59ec480d2f3.0.html

  12. Es gibt auch innerhalb des Islams ganz verschiedene sich spinnefeinde Strömungen. Fragt sich, was ein Deutscher Islam ist, der mit dem orientalen Islam nichts zu tun hat.

  13. „Es soll niemand angeprangert werden, es ist keine Diskussion über den Islam, vielmehr soll eine sachliche Auseinandersetzung stattfinden“
    ———————————–

    *schlapplach*

    Etwa mit Claudia Roth und Maria Böhmer?

    Wer sachlich ist, kann nur dazu nur Rückführungsprogramme für Moslems fordern!

    Alles andere ist daneben, kostet nur viel Geld und verdirbt unsere Kultur!

  14. @ #20 Mirreich (05. Nov 2012 16:10)

    Die Shiiten und Sunniten sind sich besonders spinnefeind, sieht man ja an Syrien.

  15. Koran und Gewalt gehören zusammen.

    Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet.
    Zafer Senocak

  16. Koran und Gewalt gehören zusammen. Hier der Beweis, oder sollte ich mich irren ❓

    In Hagen ist einem 34-jährigen Mann auf offener Straße in den Hals geschnitten worden.

    Hagen / Eine Polizeistreife habe den stark blutenden Mann in der Nähe des Hagener Bahnhofs aufgegriffen, wie die Ordnungshüter mitteilten. Ersten Erkenntnissen zufolge fügte ein bislang unbekannter Täter dem 34-Jährigen am Montagmorgen schwere Schnittverletzungen zu und flüchtete im Anschluss vom Ort des Geschehens. Der Mann wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

    Nach intensiver Versorgung bestehe momentan keine akute Lebensgefahr mehr, berichten örtliche Medien. Weitere Hintergründe zu der Tat sind momentan noch nicht bekannt. Eine Mordkommission hat ihre Ermittlungen aufgenommen.
    (dts Nachrichtenagentur)

  17. …und immer stärker kristallisiert sich
    das Thema für alle nächsten Tagungen des 21. Jahrhundert im Gustav-Stresemann-Institut heraus :

    “Junge Muslime, – eine Gefahr !”

  18. #11 Freya-

    wie ich diese Nachfahren der Nazis verachte. Diese Leute kommen mit ihren Schuldgefühlen und ihrer Familiengeschichte nicht klar, und anstatt einen Therapeuten aufzusuchen, meinen diese Leute die Lösung ihrer Psycho-Probleme läge darin, das deutsche Volk in den Abgrund zu führen. Diese Nazinachfahren meinen anscheinend auch, dass sie die persönliche Schuld ihres Nazi-Vorfahren dadurch ungeschehen machen und tilgen können, indem sie Deutschland und das deutsche Volk abschaffen. Deshalb versuchen solche Leute ja auch die Schuld des gesamten deutschen Volkes an den Verbrechen im 3. Reich maximal zu erhöhen, um so die Schuld ihrer Nazi-Vorfahren zu minimieren.

  19. #2 Ruhri (05. Nov 2012 15:02)

    Es heisst MOSLEMS, nicht “Muslime”.

    Nein, besser: Nenne sie „Mohammedaner“ – dann zappeln sie vor Wut …

  20. Ohne die anderen Kommentare gelesen zu haben, weiß ich, daß die Überschirft für dieses Bonner Event falsch ist. Es muß heißen:

    Junge Muslime sind eine Gefahr!

  21. @ #28 BePe (05. Nov 2012 16:29)

    Islam und Nazi passen doch wunderbar zusammen.
    Gegenüber dem Islam waren viele Eliten des Nationalsozialismus äußerst positiv gegenüber eingestellt, so auch Adolf Hitler.

    Ein ganz Furchtbarer dessen Vater Nazi-Funktionär war, ist auch der Schauspieler Walter Sittler als x-trem militanter Grüner S21 Gegner, siehe

    http://www.youtube.com/watch?v=fx8vDMuDzMA

    +

    http://www.n-tv.de/politik/CDU-General-Strobl-loest-Eklat-aus-article1842456.html

  22. Yildiz hält den Salafismus für ein gesamtgesellschaftliches Problem, das nicht auf die Muslime zu schieben sei.

    Pruuust!

    Jetzt mal im Ernst: glaubt ihm den Scheiss IRGENDJEMAND?

  23. „Junge Mohammedaner SIND eine Gefahr!“

    Deutsches Sprach, schweres Sprach.

    Wie verblödet ist das denn?

  24. Gestern in berlin sagte türken-chef kolat:

    „Zwei drittel der türken haben angst.“

    Also – dann gute heimreise!
    Wir wollen keinem menschen angst machen. Zu hause fühlen sie sich doch am wohlsten.

  25. Und was machen dann die islamischen Gesellschaften in Pakistan, Ägypten, Quatar und Saudi-Arabien falsch, wenn das wörtliche Befolgen des Korans der Salafismus ein Problem „der Gesellschaft“ ist?

    😀 😀 😀

    Diese abstrusen Schönlügereien glaubt doch in absehbarer Zeit kein Schwein mehr.

  26. Und es ist doch mehr als bezeichnend, dass sich überwiegend bekennende Islamnichtauskenner bemüssigt fühlen, den unbekannten Islam zu verteidigen.

    Der Gutmensch pflegt eben seine xenophilen Vorurteile.
    😀

  27. #2 Ruhri (05. Nov 2012 15:02)

    Es heisst MOSLEMS, nicht “Muslime”.

    Es dürfte doch wohl jeden selbst überlassen bleiben, wie er sie nennt.

    Ich nennen sie z.B.

    M O H A M M E D A N E R

  28. #10 Abendland 01 (05. Nov 2012 15:39)

    …Die Asylbewerberleistungen (ca. 815 Millionen (!) Euro) sind nur ein Teil der Sozialausgaben der Kommunen. Insgesamt geben die Kommunen ca. 43 Milliarden ( !) Euro an Sozialausgaben pro Jahr aus.”

    nochmal zum mitschreiben: mit „Asylbewerber“ sind NICHT etwa die Gesamtheit aller auf Asyl Eingewanderten gemeint, sondern nur der kleine Bruchteil davon, der sich im Moment(!) in einem Asylverfahren befindet – eben die „Bewerber“!

    Ein entsprechend kleiner Bruchteil sind daher auch die „nur“ 815 Mio. Euro – eben nur die „AsylBEWERBERleistungen“!

    Die Folgekosten und somit Gesamtkosten der Asylbereicherung sind um ein Vielfaches höher!

  29. In der Tat sind zu viele Mihigrus in Gefahr Berufsverbrecher zu werden siehe Onur U.und
    solcher Abschaum

  30. Wer über eine Tagung berichtet, sollte auch den Veranstalter erwähnen: die „European Foundation for Democracy (EFD)”, das hier ist das Tagungsprogramm, Claudia Dantschke war auch wieder dabei:

    http://www.migrapolis-deutschland.de/fileadmin/Dokumente/Terminkalender/SalafismusInDeutschland_Tagung_am_3.11.2012.pdf

    Die Foundation wird ihrerseits von radikalen Moslems attackiert, wie man an diesem Bericht über eine Amsterdamer Tagung sehen kann: „More than 20 members of the pro-Sharia groups pushed their way in shouting ,Allahu Akhbar!‘ They demanded the event be stopped, called the speakers apostates, spat on them, threw eggs at them and threatened to kill them.” Die Foundation scheint also irgendwas richtig zu machen:

    http://www.defenddemocracy.org/media-hit/muslims-attacked/

    #11 Freya-:
    Diese Sippenhaft ist besonders widerwärtig.

  31. Daher sei es höchste Zeit, die Muslime besser zu integrieren, Islamunterricht an den Schulen anzubieten und Imamen einen dauerhafteren Aufenthalt in Deutschland zu gewähren.
    @Das heißt den Teufel mit Beelzebub austreiben.
    die Suche nach Wegen zu einem moderaten, liberalen Islam
    @Da könnte man auch den ,,Heiligen Gral“ suchen oder nur ein bisschen schwanger sein.

  32. @ #26 AlterQuerulant (05. Nov 2012 16:26)

    Was für ein Glück, das ihm keine Kugel in die Brust kinetisiert wurde!
    Oder ein Klavier auf den Kopf gravitiert!!!

    Was sind das bloß für Journalisten???

  33. „…Etliche der markantesten Islamgegner waren interessanter Weise nicht Deutsche, sondern Migranten…“

    Darf ich fragen, welcher ethnischen Gruppe bzw. Nationalität-en der Autor diese Personen zuordnet?

  34. Gerade wir Deutschen, die wir ja so leidvolle Erfahrungen mit ausgeartetem Linksextremismus/Linksterrorismus haben machen müssen, sollten es eigentlich besser wissen. Der Salafismus ist leider keine Ausartung des Islams. Er ist vielmehr eine Strömung des Islams, die Klartext spricht. Klartext, den wir zwar verurteilen, aber es ist immerhin klarer Inhalt, der auch mit Quelltexten unterlegt ist. Es ist eben genau die art konsequenter Religionsausübung, die, wenn man mal ehrlich ist, generell in konservativen Kreisen angesprochen wird. Warum wird denn sonst beispielsweise immer wieder auf das Verhalten von Mohammed verwiesen? Natürlich deswegen, weil man sich eben diesen Mohammed als Gläubiger zum Vorbild nehmen soll. Und genauso, wie man etwa bei K. T. zu Guttenberg nicht zwischen einem populären Minister und einem erwiesenen akademischen Hochstapler trennen konnte bzw. sollte, kann man auch bei Mohammed nicht zwischen einem, in damaliger Hinsicht, evtl. durchaus fortschrittlichen Propheten und einem kriegslüsternen, Gewalt anwendenden Eroberer scheiden. Deswegen muss zwar noch längst nicht jeder Moslem kriegslüstern und gewalttätig sein, aber wer es nicht ist und sich im Rahmen des Studiums seiner Religion mit Mohammed befasst hat, dem sollte es doch zumindest zu denken geben, wenn er sich auf eben diesen Mohammed stützen und sich ihn zum Vorbild nehmen soll. Das passt alles nicht zusammen und ist alles unglaubwürdig. Glaubwürdigkeit kann ein demokratisch orientierter, moderner Muslim für mich nur dadurch herstellen, indem er sich glaubwürdig von der Vorrangstellung seiner Schriften distanziert und zumindest anerkennt, dass sie einem Zeitgeist entsprechen, der einer längst untergegangenen Epoche sowie einer uns fremden Kultur entspricht und daher an etlichen Stellen auf das moderne Leben in der BRD nicht übertragbar ist. Dass die SPD selten den Mut hat, dies auszusprechen, dass ist schlimm genug. Aber dass sie dann auch noch hingeht und versucht, alles islamische, was nicht in aggressiv-kämpferischer Art und Weise unserer Konstitution den Krieg erklärt, zu verharmlosen, das ist unverzeihlicher Verrat.

  35. Über den Menschen und Person Mahomet oder Muhammed gibt es das ausführlichste Psychogramm ( seine Taten, seine Sprüche etc ) überhaupt, laut des ausführliche Psychogramms kann gefolgert werden ( nach den modernen Erkenntnissen der Psychologie, Psychoanalytik und Psychiatrie), das diese beschriebene Person Muhammed ein ziemlich gefährlicher Psychopath war und wohl wahrscheinlich ein psychisch kranker Mann, damit ein Psychotiker war. In nahöstlichen Gebieten werden wohl Psychotiker, als ein von Gott inspirierter angesehen, also rennen sie einem Psychopathen nach und halten diesen für einem von Gott Gesandten. Ich weiss das zu beurteilen weil ich über intensive Erfahrungen im Psychiatriebereich verfüge.
    Besonders sei hier Wafa Sultan zu empfehlen, denn sie ist ein Dr. der Psychologie und kritisiert ständig den Islam as dieser Perspektive.
    Da aber Moslems nun pertout nicht erkennen wollen, das dieser Mann ein gefährlicher Irrer war und nun dem Beispile dieses gefährlichen Irren immer noch folgen wollen und sich sperren gegen die modernen Methoden von Psychoanalytik etc. kann ich davon ausgehen, da die Massen die diesen vor mehr als tausend Jahren verstorbenen Psychotiker immer noch folgen unter einer Massenpsychose leiden.

  36. Da der deutsche Geist scharfe Analysen durchführen kann, scheint es aber bei dem Thema islam plötzlich starke Sperren bei den deutschen analytischen und gründlichen Verstend zu geben, zumindest bei den öffentlich auftretenden Protagonisten eines romantisch verklärten Islambildes aus dem 19 Jht. und sich gegen den Fakten der Realität stellen.
    Auch bei diesen Personen wünsche ich einen etwas realistischere Wahrnehmnung, aber wahrscheinlich geht es immer um gute Geschäfte.

  37. Bernhardt (“Felix”) von Grünberg, Landtagsabgeordneter der SPD, erklärte offenherzig, dass er kein Islamexperte sei, dass ihn aber die Salafisten ein wenig an die 68er erinnerten

    Da hat der SPD-Mann zweifellos Recht.

    Etliche der markantesten Islamgegner waren interessanter Weise nicht Deutsche, sondern Migranten, die offenbar nicht ruhig mit ansehen können, wie hier allmählich dieselben Probleme, die sie schon in ihrer Heimat hatten, auf sie zuzukommen drohen.

    Das ist auch allgemein so.
    Die Migranten leiden nicht an Gutmenschentum.

  38. Etliche der markantesten Islamgegner waren interessanter Weise nicht Deutsche, sondern Migranten

    Leider wird immer wieder vergessen, daß neben den wenigen, aber umso lauteren, mohammedanischen „Heilsbringern“ auch viele Flüchtlinge hier leben, die keine finanzkräftige Lobby hinter sich haben, die NICHT durch Millionen € unterstützt werden.
    Auch in Bonn werden säkular eingestellte Mohammedaner massiv unter sozialen Druck gesetzt, die Kinder werden in den Schulen und auf den Straßen gemobbt, wenn die Eltern nicht regelmäßig in die „richtige“ Moschee gehen. Das wird auch noch mit Steuergeldern unterstützt.
    Bei der letzten Wahl zum „Ausländerbeirat“, der zur Zeit „Integrationsbeirat“ genannt wird, lag die Wahlbeteiligung bei unter 5% (ich glaub, es waren 2%) der Stimmberechtigten.
    Diese wenigen Wähler wählten dann vermutlich den von dem Imam ihres Vertrauens vorgeschlagenen Kandidaten.
    Die Auswirkung auf die Bonner Politik kann sich jeder selbst in kühnen Träumen ausmalen und die Realität setzt noch einen drauf.

  39. Das Schöne ist: Haluk Yildiz weiß nicht einmal mehr, wer PRO-NRW-Mitglied ist und wer nicht. Überall pöhse Islamkritiker… Die Ausführungen von Grünbergs werfen ein bezeichnendes Licht auf seine verschrobene Sicht der Dinge.

  40. Wir sind uns doch „eigentlich“ darüber einig, daß wir uns damals Gastarbeiter ins Land ggeholt haben, nachdem die Mauer gebaut wurde und keine Menschen mehr aus Ostdeutschland in den Westen kommen durften.
    Wir sind uns auch darüber einig, daß wir billige Arbeitskräfte brauchten und uns genau in den Teilen der Türkei bedienten, in denen die Arbeitskräfte ganz besonders billig waren.
    Bei den häufig gänzlich ungebildeten und Korangläubigen.
    Nicht, daß diese Menschen allesamt den Koran selbst lesen können – viele hören nur auf das, was der Imam predigt, wie es heute noch in weiten Teilen z.B. Afghanistans ist.
    Es wurde hier in unser Land keine Menschen als Gastarbeiter rekrutiert, die ordentliche Schulabschlüsse, geschweige denn Berufsausbildungen, oder gar Hochschulabschlüsse haben.

    Staunend können wir im TV beobachten, daß es tatsächlich zehntausende Türken, gab, die anlässlich des Jahrestages der Republik gewagt hatten für einen säkularen Staat zu demonstrieren und mit Tränengas auseinandergetrieben wurden.
    Wir konnten auch schon staunend beobachten, daß es tausende Menschen vor dem Türkischen Parlament gab, die GEGEN die ABSCHAFFUNG des Kopftuchverbotes demonstriert haben.

    Wer sich jetzt fragt, warum das hier nicht passiert, der muß nur darüber sinnieren, wen wir hier her geholt haben und was diese Gastarbeiter ihren Kindern & Enkeln beigebracht haben.

    Sorry…50 Jahre = 4 Generationen….^^

  41. #39 vokabelsender (05. Nov 2012 17:16)

    Gestern in berlin sagte türken-chef kolat:

    “Zwei drittel der türken haben angst.”

    Also – dann gute heimreise!
    Wir wollen keinem menschen angst machen. Zu hause fühlen sie sich doch am wohlsten.“

    Brief an Kolat:

    „Sie sagten, dass zwei Drittel der Türken in Deutschland Angst hätten.

    Mein Vorschlag: Sollen diese bedauernswerten Menschen doch einen Asylantrag in Saudi-Arabien stellen!“

  42. #56 Milli Gyros (06. Nov 2012 10:51) #39 vokabelsender (05. Nov 2012 17:16)

    Gestern in berlin sagte türken-chef kolat:

    “Zwei drittel der türken haben angst.”

    Also – dann gute heimreise!
    Wir wollen keinem menschen angst machen. Zu hause fühlen sie sich doch am wohlsten.”

    Brief an Kolat:

    “Sie sagten, dass zwei Drittel der Türken in Deutschland Angst hätten.

    Mein Vorschlag: Sollen diese bedauernswerten Menschen doch einen Asylantrag in Saudi-Arabien stellen

    Zuerst wollte ich schreiben, der „Herr“ Kolat sei ein selten dummes Exemplar der Islamverharmloser.
    Aber das stimmt so nicht. Er sit der durchschnittlich dumme sogenannte „Verozeige-Mohammedaner“. Und Sie haben natrülich recht. Wenn die alle so viel Ansgst haben , dann frage ich mich, wieseosie in Scharen hierher kommen! Das bißchen angebliche „Angst“ lässt sich offenbar ganz gut aushalten, um von den deutschen Kuffar finanziell durchgefüttert zu werden! Wenn man dazu bedenkt, dass ide Türkei ein wirtschaftlich aufstrebender Staat ist – wie zumindest in den meisten Kommentaren von „Qualitäts-„dschurnalisten immer wieder betont wird, dann können sie doch aus der Arbeitslosigkeit hier mühelos Arbeit in ihrem aufstrebendebn Wirtschaftsparadies finden! Warum wohl tuns sie das nicht?
    Diese Frage mögen die „Dschurnalisten“ und die betroffenen „Ängstlichen“ doch einmal beantworten!

Comments are closed.