Am 21. Dezember haben 20 Identitäre in Berlin mit Fahnen und Schildern vor dem Reichstag und dem Brandenburger Tor Präsenz gezeigt. Am gleichen Tag fanden u. a. Aktionen der Identitären Bewegung in Wien, Hannover, Dresden, Bremen und Dortmund statt.

(Von Florian Hoffman)

Während die globalisierte Welt auf Facebook den „Tag des Weltuntergangs” gefeiert hat, ist die Identitäre Bewegung für eine neue deutsche und europäische Idee aufgestanden. In Berlin forderten die Aktivisten vor dem Bundestag und dem Brandenburger Tor das Ende der multikulturalistischen Ideologie und eine neue Vision für Europas Völker. „Deutschland und Europa verkörpern mehr als eine Wirtschaftszone und Brüsseler Bürokratie: Europas Jugend ist unsere Zukunft!”, erklärte Matthias Wagner vor dem Reichstag unter dem Zeichen des Lambda. Das Lambda steht für ein souveränes, föderalistisches und freies Europas. Das Symbol geht auf die Schilde der Spartaner zurück.

In Wien demonstrierten ebenfalls circa 20 Identitäre auf dem Heldenplatz für ein Ende der alten Ideologien und Europas Wiedergeburt. In Hannover, Bremen, Dresden und Dortmund wurden Passanten mit Plakaten und Flugblättern auf das Anliegen der Identitären aufmerksam gemacht. Im November fanden bereits Aktionen in Frankfurt am Main, Köln und Berlin statt. Inspiriert wurde die Identitäre Bewegung Deutschland von der „Génération Identitaire” aus Frankreich. Weitere identitäre Jugendbewegungen gibt es mittlerweile in Spanien, Österreich, England und Italien. In Deutschland existieren mittlerweile 49 lokale Gruppen.

Hier die europaweit vorgetragene Rede:

Am 21. Dezember geht nicht die Welt unter. Dieser Tag ist ein Wendepunkt in der Geschichte Europas. Er markiert das Ende der gescheiterten Multikulti-Ideologie.

In einigen Städten kam es auch zu kleinen, spontanen Kundgebungen, auf denen die Forderungen der Identitären verlesen wurden:

1. Wir wollen eine Offenlegung aller Zahlen und Statistiken zur Islamisierung und demographischen Veränderung Deutschlands und Europas. Wir wollen eine klare Stellungnahme der Politik zur Zukunft unserer Identität im Angesicht des gescheiterten Multikultiexperiments und der Islamisierung

2. Wir wollen eine Volksbefragung über die Massenzuwanderung und die Islamisierung in unserem Land, bevor sie so weit fortgeschritten sind, dass unsere Demokratie de facto abgeschafft ist.

3. Wir wollen eine offene Debatte über die Identitäre Frage, die Frei von chauvinistischem Rassismus und neurotischem Selbsthass geführt wird.

4. Wir fordern ein Ende der Political Correctness und der multikulturalistischen Ideologie. Wir fordern ein Ende der politischen Instrumentalisierung unserer Vergangenheit und wollen einen gesunden Bezug zur unsere Identität und Geschichte wiederherstellen.

5. Wir wollen, dass unsere Forderungen anerkannt und behandelt werden, anstatt sie tot zu schweigen oder uns mit primitiven Totschlagargumenten zu attackieren.

Der 21. Dezember ist für uns der Ausgangspunkt für eine Epoche der Identität, ein neues goldenes Zeitalter, das wir herbeiführen wollen. Wir haben an diesem Tag, wie die Franzosen, der herrschenden Ideologie den Kampf angesagt und uns geschworen so lange weiter zu machen, bis das Fortbestehen unserer ethnokulturellen Identität gesichert ist.

Wir wollen und werden, friedlich und demokratisch, aber konsequent und unbeirrbar die identitäre Frage stellen. Solange, bis man uns anhört und sich etwas verändert.

Der Lauf der Geschichte ist nicht vorgeschrieben und das was geschieht ist nicht alternativlos. Es ist unsere gemeinsame Entscheidung, die wir Tag für Tag treffen, indem wir nichts dagegen tun. Uns reicht es, wir tun etwas dagegen. Wir wollen eine Heimat statt einer Zone, eine Zukunft statt der Islamisierung und eine Identität statt Multikulti.

Wir wollen das Rad der Geschichte weiterdrehen und die Flamme der Tradition und des Lebens weitergeben. Wir wollen den Schritt in ein goldenes Zeitalter statt einem Stillstand der Geschichte. Wir sind die identitäre Generation und wir stehen für die Zukunft Deutschlands und Europas. Was wir sagen ist die Wahrheit, was wir fordern ist gerecht und wir sind gekommen um zu bleiben.

Mehr Infos:

» Webseite der Identitären
» Facebook-Seite der Identitären

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

131 KOMMENTARE

  1. Auf solche Bürger kann man STOLZ sein.. KLASSE!

    Ich werde meine Kinder und mein Umfeld auch im deutschen Sinne erziehen.

    Schluss mit diesem Multi-Kulti-Mist!

  2. Die Gehirnwäsche linksgrüner LehrerInnen und Journalist_innen verfängt bei der Jugend immer weniger, zu sehr klaffen linksgrüne Ideologie und steuerzahlende Realität auseinander!

    Es tut sich was im Lande und den linksgrünen DresseusInnen entgleitet das Zepter.

    20 Personen mag eine kleine Zahl sein aber viel mehr Oppositionelle waren es in der Gethsemane-Kirche oder der Nikolai-Kirche in Gregor Gysis-SED Bauernparadies „DDR“ anfangs auch nicht…

    Die linksgrünen ElitInnen werden nervös, daher der aufgeblasene „Kampf gegen Rechts“ und die Klimalüge während gleichzeitig die Mittelschicht verarmt und bald den Strom abgedreht bekommt, während der „Neubürger“ auf Hartz IV im 5er-BMW die Straßen terrorisiert.

    Lange kann dies nicht mehr gut gehen und ich will hinterher keinen linksgrünen MINT-Versager jammern hören, er hätte dies nicht gewollt!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom

  3. Weiter so!
    Ich freue mich jedesmal wenn ich von den Identitären höre,
    die Jugend ist wach und fängt an sich zu wehren.
    Die Bilder sind absolut eindrucksvoll.

    Die tägl. südländische Bereicherung gibt uns heute:

    POL-UN: Bergkamen – Raub auf Taxifahrer – Vier jugendliche Täter flüchtig

    Bergkamen (ots) – Am 23.12.2012 um 03.23 Uhr forderten vier jugendliche Täter unter Gewaltanwendung die Herausgabe von Bargeld eines Taxifahrers am Albert-Schweizer-Platz in Bergkamen. Einer der Jugendlichen bedrohte den Taxifahrer zudem mit einer Schußwaffe. Die Täter konnten zu Fuß mit dem Bargeld entkommen und werden wie folgt beschrieben:
    – alle 4 jugendlichen Personen ca. 160 – 165 cm groß
    – ein Täter trug eine grau-karierte Sweatshirt-Jacke mit Kapuze
    – ein anderer Täter trug eine blaue Kapuzenjacke
    Die flüchtigen Täter sprachen alle türkisch.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65856/2387834/pol-un-bergkamen-raub-auf-taxifahrer-vier-jugendliche-taeter-fluechtig

    POL-CLP: Dinklage – Raubüberfall

    Cloppenburg/Vechta (ots) – Am Samstagnachmittag wurde in Dinklage (Landkreis Vechta) eine Mitarbeiterin eines Möbelmarktes überfallen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatte gegen 15.00 Uhr eine 26-jährige Mitarbeiterin des Möbel-Marktes „Power SB Möbel“ den Markt den Dinklage, Webergasse, zu Fuß verlassen. Noch auf dem Gelände des Marktes (Parkplatz) bedrohte sie ein ca. 165 bis 170 Zentimeter großer Täter mit einer Pistole und verlangte nach Bargeld. Nachdem der Täter Bargeld erlangt hatte, flüchtete er zu Fuß vom Tatort in Richtung Ostendorfstraße. Die 26-Jährige blieb unverletzt.
    Die Polizei führte gleich nach der Tat eine intensive Fahndung durch, konnte den Täter jedoch nicht fassen.
    Die Polizei sucht nun nach dem Täter, der ein südländisches Aussehen hat und ca. 25 Jahre alt ist. Er trug zur Tatzeit eine dunkle Wollmütze, eine dunkle Jacke (hüftlang) und eine blaue Jeans.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70090/2387806/pol-clp-dinklage-raubueberfall

    23.12.2012 | 09:30 Uhr
    POL-HA: Ruabüberfall auf Supermarkt mit Schußwaffe

    Hagen (ots) – Am Samstag, den 22.12.2012, gegen 21.00 Uhr, beendete eine 52jährige Kassiererin ihre Tätigkeit in dem Geschäft Kaufland und befand sich mit der Geldkassette auf dem Weg zum Kassenraum. Als sie die Tür öffnete, wurde sie von Hinten von einer bisher unbekannten männlichen Person unter Vorhalt einer schwarzen Schußwaffe in den Raum gedrängt. Anschließend zwang sie der Täter, die Geldkassette zu öffnen. Er ergriff die Geldscheine sowie zwei Rollen Münzgeld. Die Kassiererin wurde aufgefordert, den Tresor zu öffnen, was nicht möglich war, da sie nicht die erforderlichen Schlüssel besaß. Der Täter prüfte, ob der Tresor verschlossen war und da er ihn nicht öffnen konnte flüchtete er aus dem Kassenraum und dem Supermarkt. Die weitere Fluchtrichtung ist nicht bekannt. Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: ca. 35 Jahre alt, südländischer Typ, ca. 165-170cm groß, rundliches Gesicht, schwarze Haare, 5Tage Vollbart, er trug eine graue Jeansjacke, graue Schirmmütze. Eine Fahndung im Nahbereich verlief erfolglos. Die weiteren Ermittlungen erfolgen durch die Kriminalpolizei.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/30835/2387901/pol-ha-ruabueberfall-auf-supermarkt-mit-schusswaffe

  4. 3 Gyaur
    Es ist nie zu spät. Zu spät ist eine Vokabel der Depression, der Selbstaufgabe, des Selbsthasses.
    Nicht im Möglichen schweben,
    sondern das Wirkliche tapfer ergreifen,
    nicht in der Flucht der Gedanken,
    allein in der Tat liegt
    die Freiheit !

  5. Es ist nie zu spät. Eine Reise beginnt immer mit dem ersten Schritt.
    Das Wassermannzeitalter wird auch das goldene Zeitalter genannt. Ein Zeitalter dauert immer 2.000 Jahre. In den letzten 2000 Jahren war das Fische-Zeitalter. Im Mittelpunkt stand die Religion. Die Evangelen haben ja auch als Symbol den Fisch.

  6. #7 lion8 (23. Dez 2012 10:01)
    3 Gyaur

    Der Angelsachse sagt: „Better late than never!“

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom

  7. Also die 5 Punkte sind ja nu so neu auch nicht. Die FREIHEIT und Pro fordern ja so ziemlich das Gleiche.

    Womit ich nicht sagen will, dass sei überflüssig, aber eine große Gemeinschaftsveranstaltung wäre ein wesentlich deutlicheres Zeichen.

    Immer nur diese klein-klein Veranstaltungen, die wenn überhaupt nur Stadtteilanzeigern publik gemacht werden, bzw. natürlich auch auf PI, aber eben nie in den MSM. Dafür brauchts schon mehr als 10-20 Leute.

  8. #7 Der_Mutige_Deutsche (23. Dez 2012 10:01)

    darf man als alter Sack mit 43 da auch noch mitmachen

    Kann ich verstehen, das man als „alter Sack“ da mitmachen möchte, ich befürchte nur, das „alte Säcke“ alte Ideen und Bedenken einbringen… (Das mit den Bedenkenträger sehen Sie ja schon hier im Kommentarbereich: Bringt nichts, zu spät, Großbewegung besser etc…)

    Lasst die mal machen, gegen wohlwollenden Kontakt und finanzielle Unterstützung zur freien Verwendung werden die aber bestimmt nichts haben…

    Und für Kontakt am besten sich immer selber bemühen und nicht darauf warten, das man als „alter Sack“ angesprochen wird… 😉

  9. Nicht die SchildeR der Spartaner, sondern die SchildE.
    Befleißigt euch bitte eines korrekten Deutschs!

    Ich bin keine Korinthenkacker, aber der nachlässige Umgang mit unserer Sprache ärgert mach!

  10. Der MINT-ferne Schmierfink Roland Sieber von der linksgrünen ZEIT sieht derweil schon die Übernahme der Identitären durch die NPD und das Vierte Reich vor der Tür, so geht linksgrüner Schmierenjournalismus in Zeiten schwindender Auflagen:

    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2012/12/16/neonazis-ubernehmen-die-identitare-bewegung_10828

    Neonazis übernehmen die “Identitäre Bewegung”

    VON Roland Sieber 16. DEZEMBER 2012 UM 12:15 UHR

    Die linksgrünen ZEIT-Zensorer haben vergessen, einen Kommentar zu löschen, der die Sache gut beschreibt:

    Ich weiss nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin?

    Die Deutschen leben schon einiger Zeit nicht in mehr in EINER Welt. Zwar in demselben Land… aber eben getrennt in Areale, Gegenden und Schichten, die sich kaum berühren.

    Die Wortführer der besseren Gesellschaft leben in der Regel in den besseren Stadtteilen, den moderneren Häusern, studieren und sind vom Schicksal oder Glück bevorteilt. Denn auch den Fleiß muss man von den Eltern lernen! Die finanziell besser gestellten verstehen IHRE Welt ganz gut, und interpretieren dann daraus eine mögliche Harmonie in die ganze Welt! Diese werden sie aber nicht erreichen, solange sie nicht die Teilhabe der anderen Welt ermöglichen!

    Sie reden und entscheiden über die andere Welt und für die andere Welt – und damit bevormunden sie sie! Sie geben vor wie es zu laufen hat, meist ohne tiefer in die stinkenden Unterwelten der gesellschaftlichen Kanalisation eintauchen zu müssen und leben so eben mit ihren bornierten Vorstellungen!

    Die weniger erfolgreichen und erfolglosen Menschen, sie leben meist in den Vor- und Trabantenstädten und sind der sozialen Realität tatsächlich ausgesetzt: mangelndes Selbstbewusstsein, da sie an der Überflussgesellschaft nur durch Schulden partizipieren – wenn überhaupt! Mangelnde Bildung und schlechte Aufstiegschancen! Gewaltumfeld- -gespeist aus Frust! Ethno-kulturelle Abgrenzungen – meist muslimischer Zuwanderer gegenüber der dekadenten westlichen Überflussgesellschaft!

    Diese Abgrenzung gegen die dekadente Welt äußert sich in Angriffen gegen die anderen Verlierer – der besseren Welt begegnet man eben kaum und so nimmt man sich die ebenfalls gebeutelten Nachbarn vor! Sie bekommen also gegenseitig den Hass der Verlierer ab, der eigentlich den Konsumbürgern der sanierten Altbauviertel und Villenstraßen gilt.

    Aber diese Konsumbürger leben ja sicher in ihren “Bunkern”, reden von Multikulti und mahnen jene zur Toleranz, die täglich dem Loser-Frust begegnen müssen und sich nicht anders zu wehren wissen – als ihr Leid zu klagen – und prompt verunglimpft zu werden.

    Die bessere Gesellschaft hat einfach keine Vorstellung von der Realität! Und kein Verständnis für sie. Wäre dem so, dann wäre die Welt gerechter und friedlicher!

  11. #16 WahrerSozialDemokrat (23. Dez 2012 10:13)
    Kann ich verstehen, das man als “alter Sack” da mitmachen möchte, ich befürchte nur, das “alte Säcke” alte Ideen und Bedenken einbringen…

    Lasst die mal machen, gegen wohlwollenden Kontakt und finanzielle Unterstützung zur freien Verwendung werden die aber betimmt nichts haben…

    Und für Kontakt am besten sich immer selber bemühen und nicht darauf warten, das man als “alter Sack” angesprochen wird…

    ==============================================

    Wo du Recht hast, hast Du Recht, WSD, allerdings können auch von einem alten Sack neue Ideen mit kommen!

    Nun hab ich mal meinen Muth zusammen genommen und will hier nicht nur als Schreibtischtäter verkümmern!!

  12. #6 pedro muhammed:sonst gehts aber,was???-einer muß doch immer daherkommen und gewisse asoziationen herstellen!!!

    PI-Moderation: Wurde zwischenzeitlich gelöscht.

  13. Das wäre auch was für Österrreich!

    Genau das Gegenteil dieser Forderungen läuft derzeit bei uns ab, und die Kerle (auch Exporte – „Aktivisten“ – aus D!) werden immer dreister: Man fordert sofortige Grundversorgung für alle Arten von „Flüchtlingen“, auch wenn sie aus finanziellen Gründen kommen …

    http://wien.orf.at/news/stories/2564322/

  14. Alle Länder im nahen Osten hatten eine stabile Regierung; bis die Ami´s kamen. Als nächstes steht ja wohl der Iran auf der Liste. Hier in der BRD ist ja wohl Christenverfolgung auch keine Seltenheit.
    Auch wenn die selbsternannten Intellektuellen dies abstreiten und schönreden. Was soll es denn sonst sein, wenn Gruppen von jugendlichen Moslem einzelne deutsche Christen überfallen und tottreten, selbst vor alten Leuten nicht haltmachen? Wenn Gruppen von jungen Moslems Mädchen und Frauen jagen und vergewaltigen? Und die BRD-Regierung weist die Gerichte an mildeste Urteile zu sprechen. Jungen Leuten in ganz Europa geht das jetzt aber kräftig auf den Senkel, die formieren sich, lassen sich nicht länger über ihre Identität belügen.
    Kommentarfunktion von Bild heute
    http://www.bild.de/politik/ausland/irak/wir-sind-christen-und-feiern-weihnachten-in-angst-27778974.bild.html
    *****************************************
    Mal sehen, wie lange das steht.

  15. Man sollte bei Facebook eine neue Seite erstellen die gegen Multikulti ist und immer neu teilen. Dann hat man die Möglichkeit das auch verschlafene Politiker und Gutmenschen ein Licht auf geht.

  16. So wie ich den ganzen demokratiefeindlichen Nazi-Pöbel des 3. Reiches verachte, genauso verachte ich auch den linksrotgrünen PC-Pöbel unserer Tage. Von mir hat dieses unbelehrbare Gesoxxx keine Gnade zu erwarten. Ich will, dass alle Islamisierungs-Verantwortlichen für ihr fortwährendes Agieren gegen die Mehrheitsinteressen der Deutschen hart bestraft werden – alle!

  17. Gute Aktion in Berlin!
    Noch besser die Flugblattverteilungsaktionen in den anderen Städten.
    Erstmal ist es wichtig, die Menschen darüber aufzuklären, wer die Identitären überhaupt sind.
    Hatte vor Wochen ein paar Aufkleber in einem Berliner Stadtteil verklebt. U.a. vor einer bereicherten Schule. Die Aufkleber blieben wochenlang dort kleben, die jugendlichen, überwiegend muslimischen, Schüler hatten es einfach nicht kapiert.
    Dann auf einmal waren alle Aufkleber abegerissen und jetzt bleibt keiner mehr länger als einen Tag dort kleben.

  18. „4. Wir fordern ein Ende der Political Correctness und der multikulturalistischen Ideologie. Wir fordern ein Ende der politischen Instrumentalisierung unserer Vergangenheit und wollen einen gesunden Bezug zur unsere Identität und Geschichte wiederherstellen.“

    Das setzt voraus, dass überhaupt wieder die Meinungsfreiheit in Sachen unserer Geschichte etabliert wird. Wer die deutsche Geschichte falsch interpretiert oder anders sieht, der kommt gemäß § 130 StGB für bis zu 5 Jahre ins Gefängnis.

    Die strafrechtliche Verfolgung von falschen Meinungen ist ein Skandal.

  19. „Kann ich verstehen, das man als “alter Sack” da mitmachen möchte, ich befürchte nur, das “alte Säcke” alte Ideen und Bedenken einbringen… (Das mit den Bedenkenträger sehen Sie ja schon hier im Kommentarbereich: Bringt nichts, zu spät, Großbewegung besser etc…) “

    Kulturelle Identität hat nichts mit dem Alter zu tun, warum sollte es hier Altersgrenzen zum mitmachen geben? Jeder der die kulturelle Identität Deutschlands finden und aufrecht erhalten möchte ist aufgerufen mitzumachen..

  20. Sehr gut!
    Und das nun den Broders dieser Welt links und rechts und wieder und wieder um die Ohren schlagen…

    „Ich finde es grundsätzlich gut, daß das so genannte ‚weiße, heterosexuelle, blonde, arische‘ Europa seinem Ende entgegengeht.“
    „Was ich völlig im Ernst gut finde ist, daß diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr ‚arisch‘ weiß, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen. […] Ich würde gerne das weiße Europa aufgeben.“
    (Henryk „Modest“ Broder)

  21. #25 marsiny (23. Dez 2012 10:33)

    So wie ich den ganzen demokratiefeindlichen Nazi-Pöbel des 3. Reiches verachte, genauso verachte ich auch den linksrotgrünen PC-Pöbel unserer Tage. Von mir hat dieses unbelehrbare Gesoxxx keine Gnade zu erwarten. Ich will, dass alle Islamisierungs-Verantwortlichen für ihr fortwährendes Agieren gegen die Mehrheitsinteressen der Deutschen hart bestraft werden – alle!
    ——————

    Siehe „Projekt Nürnberg 2.0“.

  22. Ich habe eigentlich nichts gegen andere Kulturen, auch nicht dagegen daß sie hier bei uns „Repräsentanzen“ bilden etwa in Form von Ansammlungen bis zu einer gewissen Größe, d.h. die nicht die einheimische Mehrheitsidentität zu verdrängen droht. Sie haben sich aber bedingungslos den Werten und Gesetzen dieser unserer europäischen Gesellschaften unterzuordnen. Das tun die meisten, mit Ausnahme der Mohammedaner und einigen kleineren Gruppen, die vorsintflutliche religiöse Vorschriften über weltliches Gesetz stellen. Diese brauchen und wollen wir hier nicht.

  23. einer aus multi-kulti-sängers sitzt fest in EU Parlament und Zukunft fuer alle entscheidet…

    GRÜNEN-POLITIKER COHN-BENDIT
    „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln“.
    Er sitzt für die Grünen im Europa-Parlament, ist ein angesehener Politiker und Weggefährte von Joschka Fischer. Doch jetzt, nach den Enthüllungen über den Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule holt Daniel Cohn-Bendit (64) die Vergangenheit ein.

    http://www.bild.de/news/2010/berlin/ehemaliger-odenwald-schueler-schrieb-buch-zur-verarbeitung-12022516.bild.html

  24. Ich gehöre zur sogenannten 68er-Generation,hasse aber alles was die aus dem Staat gemacht hat.Schon frühzeitig habe ich gemerkt,das die Parteien nicht demokratisch sind.Deshalb würde ich mich auch am Widerstand beteiligen!!!

  25. Auch DieLinke wird nervös:

    http://www.die-linke-mg.de/content/view/685/25/

    Seit dem 6.12. hängen in ganz Mönchengladbach schwarz-gelbe Plakate der „Identitären Bewegung“. Das Logo dieser aus Frankreich stammenden Patriotischen Bewegung ist das „Lambda“ (?), der elfte Buchstabe des griechischen Alphabets. Mehrheitlich als Jugendbewegung wahrgenommen haben die „Identitären“ mit wenigen Flashmob Aktionen und einem viralen Marketing über die Sozialen Netzwerke inzwischen Europaweit Gruppen gegründet, eine jetzt auch in Mönchengladbach. Zum Konzept der nicht als Partei angelegten Bewegung gehört die Distanzierungen von Rassismus und das werben für einen „Ethnopluralismus“.

  26. Moralisch Gut = für unsere Leute, uns, gut.
    Moralisch Schlecht = für unsere Leute, uns, schlecht

    Ich achte daher jeden, der die Interessen unserer Tribes vertritt und verachte jeden, der gegen diese unsere Interessen handelt.

  27. Also ich bin FÜR Multikulti!!!
    Ich bin für Brasilianer-innen, Australier,Holländer,Schweden,Japaner,spanier usw usw usw.
    Ich bin auch für Moderne Moslems(zb. Kelek) und Ex-Moslems (davon bitte viele).
    Aber je mehr ISlam in der Birne umso gefährlicher!

  28. Zitat Martin Luther:

    “ Und würde morgen die Welt untergehen, würde ich heute ein Baum planzen.“

    PS: Hat mir persönlich in meinem sehr oft geholfen!!!

  29. Hier weiter lesenswertes der Identitären Bewegung

    Das Ziel der identitären Bewegung ist die totale Umwälzung und Auslüftung dieser stickigen, giftigen Atmosphäre. Wir wollen eine kulturell-geistige Revolution, die Werte wie Tradition, Heimat, Familie, Kultur, Volk, Staat, Ordnung, Schönheit u.v.m. wieder zu positiven, erstrebenswerten Begriffen statt zum Gegenstand für‘s Kabarett und die PC-Inquisitoren macht.

    Im Gegenzug dafür wollen und werden wir die Dogmen der herrschenden Zivilreligion und ihre tragikomischen Jünger gnadenlos verarschen und in der Luft zerreißen. Sie sind lächerlich, erbärmlich, abgelebt, ideenlos und nicht in der Lage, die kommenden Probleme zu lösen. Auf allen Ebenen glauben sie, dass Probleme, wenn man sie nur ignoriert oder schönredet, sowie jene, die eben diese Probleme ansprechen, einfach von selbst verschwinden.

    Sie palavern über ihre lächerlichen, jenseitigen Gender- und Schulddebatten wie die Weisen von Konstantinopel über das Geschlecht von Engeln, während die Osmanen bereits die Stadtmauern stürmten.

    Sie haben uns nichts mehr zu sagen, sie haben nichts mehr zu schaffen, ihre hohe Zeit ist vorbei. Sie können nur noch samt ihrer hochtrabenden, fehlgeschlagenen Utopien abtreten und uns Junge, die identitäre Generation, ans Ruder lassen!

    Unser Ziel ist also eine geistig-kulturelle Revolution der Jugend, im Namen unserer ethnokulturellen Identität, gegen die verknöcherten, alten Hohepriester der Multikulti-Utopie, die den Karren an die Wand gefahren haben!

    Aus: http://identitaere-bewegung.de/?page_id=38

    Ganz wunderbar geschrieben.
    Frohe Weihnachten.

  30. #33 Religion_ist_ein_Gendefekt (23. Dez 2012 10:56)

    Sie haben sich aber bedingungslos den Werten und Gesetzen dieser unserer europäischen Gesellschaften unterzuordnen.

    Den Gesetzen ja, den Werten nicht notwendigerweise. Werte lassen sich im Kopf nicht beliebig an- und ausknipsen, je nachdem, ob man gerade eine Landesgrenze überschritten hat.

  31. #42 Petra-D (23. Dez 2012 11:11)

    Für selbst geschaffenes Multikulti, durch Heirat bin ich ebenfalls, aber nicht durch Politik verursachte Zustände! Und natürlich sollte unsere Identität nicht verscherbelt werden auf dem Altar der Multikulti-Ideologie.

  32. #14 Agnostix

    „…Womit ich nicht sagen will, dass sei überflüssig, aber eine große Gemeinschafts-veranstaltung wäre ein wesentlich deutlicheres Zeichen …“

    Das gehört aber zur Taktik des Systems. Viele kleine, zersplitterte oppositionelle Gruppen sind nicht so bedenklich, wie eine große.
    Diese kleinen Gruppen werden zusätzlich mit eigenen Leuten durchsetzt und dann steht auch einem Scheitern bei der nächsten Bundestagswahl an der 5-%-Hürde nichts mehr im Wege.
    Der breiten Masse wird damit eine Gegenmeinung suggeriert, die leider völlig wertlos ist.

  33. Schöne Aktion, scheinbar wächst die identitäre Bewegung auch in Berlin, bei den letzten Aktionen waren es ja nur wenige, weiter so, wäre auch gern mal dabei, aber leider finden solche Aktionen viel zu selten in meiner Gegend statt und hier in der Kleinstadt 40-50.000 EW wäre soetwas selbstmord und ich wäre schnell meinen Job los. Weiter so!
    Frohe Weihnachten 🙂

  34. @#42 Petra-D (23. Dez 2012 11:11)

    Nein, Petra. Es geht sowohl um kulturelle, als auch um ethnische Kontinuität. Beides sollte nicht leichtfertig aufgegeben werden.

    Es gibt ein deutsches Volk, und man kann nicht dazugehören, nur weil die BRD einem ein Stück Plastik hinterherwirft. Dann ist man vielleicht Passdeutscher wie der Türke Özil, aber man gehört NICHT zum deutschen Volk.

    Ein Japaner bleibt ein Japaner, und das ist auch gut so. Ein Pudel wird auch nicht zu einem Pferd, nur weil er in einem Pferdestall geboren wurde.

  35. @upright #46

    „Schön, ich hab Pipi in den Augen….“

    Ich auch, und bekomme zudem jede Menge Gänsehaut, tolle und mutige Aktion!

  36. @ #47 Hundewache (23. Dez 2012 12:03)

    Hier gehts zum Versandladen der Identitären:

    http://identitaere-bewegung.de/?post_type=product

    Dort kannst Du Aufkleber bestellen, und abends heimlich kleben gehen. Dann leistest Du Deinen Beitrag, und musst nicht um Deine bürgerliche Existenz bangen.

    100 Aufkleber kosten je nach Modell 2 oder 3 Euronen, sie sind also erschwinglich. So, jetzt gibt es keine Ausreden mehr. 😉

  37. Das ganze gesockse benutzt in deren Kapf gegen rechts nazimethoden und zeigt, das diese die sind die sie bekämpfen wollen, nemlich die nazis, eine Politik der Ostgestapo die das geschaft haben was sie bekämpfen wollten. So einfach ist das hier und was tatsächlich gemacht wird, Hier werden Nazis erfunden, die man bekämpfen will. Gibt es keine wirklichen, werden eben alle zu Nazis gebranntmarkt, welche sie als gegener ihrer eigenen Ideologie betrachten. So sind alle die jenigen die wirklichen Nazis, die diese Parole ausbreiten bis hin im Parlament das ich als ein Verbrechersyndikat betrachten muss die Staatsfeindliche Politik betreiben.
    Aber die betrachten sich ja als Diplomaten mit unantastbaren Gesetzesmacht, also müssen die entmachtet werden, wenn Deutschland wieder Deutschland werden soll und nicht mehr ein Kolonialgebiet der Türkei.
    Leider haben diese Angsmacher zu viel erreicht das sie immer noch gewählt werden die Deutschlands Untergang sind. Hier gibt es zu viele Feiglinge und Duchmäuser. Die gefährlichsten Parteien für Deutschland ist die SPD und die Grün angestrichenen Nazis. Wie kann es sein das solche Vereinigungen wie die der Stasi als die linke als zulässige Parteien in der regierung sein durfen und sich solche mit den idiotischen Namen Die Piraten nenne können hier zugelassen werden.
    Das wäre im Kindergarten möglich, aber nicht in einem demokratisch und sozialen Land das auch noch Natopartner ist.
    Deutschland ist kein Natopartner sondern ein Katastrophenpartner ein Kindergarten von Kleinstkinder.

  38. Zum Teufel mit dem gesamten 68iger-Dreck. Diese perversen Altkommunisten konnten nie etwas anständiges zustande bringen. Ihr Metier sind das dämlich-dumme Gequatsche, die leeren Worthülsen und die abgedroschenen Phrasen. Sie sind Meister darin zu begründen, warum Krieg eigentlich Frieden ist und moslemische Gewalt nur eine Form der kulturellen Bereicherung darstellt.

    Jagt sie alle zum Teufel, je eher desto besser ist das für uns.

  39. #45 Stefan Cel Mare (23. Dez 2012 11:19)

    Den Gesetzen ja, den Werten nicht notwendigerweise. Werte lassen sich im Kopf nicht beliebig an- und ausknipsen, je nachdem, ob man gerade eine Landesgrenze überschritten hat.

    Sie haben recht, ich habe den Begriff ungenau verwendet. Also natürlich für Werte, die denen unserer Gesellschaft so gegensätzlich entgegenstehen, daß sie nicht vereinbar sind (Kinderbeschneidung, Schächtung, Geschlechtertrennung etc.), wünsche ich hier keinen Boden zu bereiten und Menschen, die nicht in der Lage sind, darauf zu verzichten, sind mir nicht willkommen. Gesetze, die diese Grundlagen verletzen (wie das aktuelle Beschneidungsurteil), nur um Gruppen zu Gefallen zu sein, welche man bereits zu mächtig hat anwachsen lassen um sie zu ignorieren, sind als verfassungswidrig zu kassieren. Politikern, die wiederholt versuchen, die Grenzen des Grundgesetzes in diese Richtung zu testen und herauszufordern, ist in Zukunft mit Entlassung zu drohen.

  40. Ich finde einiges gut an diesen „Identitären“. Die finden ja auch einiges gut an unseren hergebrachten Werten.

    Aber diese Passage macht mich ein wenig nachdenklich:

    Wir wollen den Schritt in ein goldenes Zeitalter…

    Hat nicht die Geschichte gezeigt, dass versprochene „goldene Zeitalter“ oft in faschistischen oder anderweitig grausamen Regimes endeten?

    Ein guter, bewährter Wert ist eben auch, nicht (viel) mehr zu versprechen als man halten kann.

  41. Wir dürfen uns da keiner Utopie hingeben.
    Geht man durch deutsche (Groß-)Städte gleicht es einem Sechser im Lotto durch eine Strasse zu laufen, in der kein „Mitbürger mit Migrationshintergrund“ anzutreffen ist.
    Das ist Fakt.
    Wir sind längst eine vollendete multikulturelle Gesellschaft.
    Und da liegt das Verbrechen der linken Gutmenschen…diese sind der Meinung, dass Ziel einer multikulturellen Gesellschaft sei noch lange nicht erreicht und wir brauchen dafür NOCH MEHR Einwanderung.

    DAS ist es, was wir noch verhindern können und werden.

    Dafür gilt es die Identitären europaweit zu einen und zu unterstützen.

  42. Das sieht doch alles recht sympathisch aus. Dass die ZEIT schon gegen die Identitären schießt, ist eigentlich eher ein Qualitätsbeweis. Einige Neonazis versuchen sich bei den Identitären anzudocken? Na und? Besser so, als das gar nichts passiert! Die Alt-68er haben abgewirtschaftet. Ihr letztes Argument ist, dass die NPD kurz vor der Machtergreifung steht. Eine Partei mit 1% Stimmenanteil. Da lachen doch die Hühner. Die Zeit der Lügen ist vorbei. Jetzt kommen andere Kräfte.

  43. Mit den vielen Fahnen und den Schilden mit den Identitär-Zeichen sich zu präsentieren, ist ein ganz schlechter Auftritt. Für den Durchschnittsbürger sieht das erst mal bedrohlich und abschreckend aus.

    Außerdem kennt doch kaum einer die Indentitären und deren Symbol und weiß dann auch nicht was gemeint ist.

    Die sollten lieber nur eine oder zwei Fahnen und Schilde, links und rechts am Rand,tragen. Und ansonsten übliche Demo-Schilder oder Transparente hochhalten wie „Multikulti,nein Danke“.

  44. #42 Petra-D

    Auch ich bin nicht generell gegen Multikulti, sondern gegen Faschismus, Kriminalität, Ausbeutung, Bevormundung – in einem Wort: Islam. Ich habe viele ausländische Freunde, die genauso denken. Einem italienischen Feund passierte neulich ein freudscher Versprecher, er sagte: „Es gibt zu viele Ausländer hier.“ Da musste ich schon lachen.

  45. @ 59 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Politikern, die wiederholt versuchen, die Grenzen des Grundgesetzes in diese Richtung zu testen und herauszufordern, ist in Zukunft mit Entlassung zu drohen.

    Politiker sind eine ganz besonders dreiste und unverschämte Ausgabe der Spezies Mensch. Solchen Leuten lediglich mit Entlassung zu drohen, reicht bei weitem nicht aus, um sie zu disziplinieren. Siehe Wulff. Da wird man schon zu wesentlich härteren Maßnahmen greifen müssen, wenn Volkes Wille wieder Beachtung finden soll.

    Um unsere gegenwärtig regierenden Politiker zu disziplinieren, wären hohe Gefängnisstrafen und Sperrung aller Bezüge, inkl. Pensionen das Mindeste, was ihnen real bei Missachtung von Volkes Wille zu geschehen hätte.

  46. #20 Der_Mutige_Deutsche #25 Dr.Antiislam
    #27 Beate #35 Arras

    Ihr alle redet von – was tun – ich auch, und habe Flugblätter und Aufkleber verteilt !!

    Aufklärung ist die Devise, damit sich in den Köpfen was regt.
    Dazu habe ich mehr als einmal folgendes gepostet:
    „WIR können das tun, unsere Stimme bei den
    Wahlen anderen Parteien geben reicht nicht.
    Den Unmut hier im Forum kundtun reicht auch nicht.
    Machen wir doch endlich was praktisches, verteilt Flugblättter wie damals in der ehemaligen DDR.
    Jeder hier hat einen Drucker zu Hause , verfasst Texte , klärt die Leute in Euren Umfeld damit auf.
    Geht spazieren, laßt dort die Flugblätter irgendwo liegen, schmeißt diese von Brücken , hohen Gebäuden usw.
    Das Volk reagiert erst wenn wenn es die Augen geöffnet bekommt.
    Texte für die Flugblätter kann von jeden hier kommen, einstellen , vervielfältigen und verteilen.
    Als Ossi weiß ich wie das in der DDR war , ohne solche Aktionen, wäre die Grenze heute noch dicht.
    Im Osten gab es nicht mal Kopierer, alles wurde mit dem sogenannten Ormig-Verfahren hergestellt. Das alles per Hand und stinkenden Lösungsmittel.Aber diese Aufklärungsarbeit hat doch zu dem Erfolg der friedlichen Revolution geführt.
    Viele hier fragen immer wieder, was sie tun können, ich denke ich habe eine Antwort gegeben.
    Ich halte Flugblattaktionen und Aufkleber verteilen für das effektivste Mittel der Aufklärung.
    Und wer sich nicht so richtig traut, dies am Tag zu machen, Nachts sind alle Katzen grau!“

    Aber der große Teil hier, sind wohl doch alles Tastaturhelden.

    Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest.

  47. #63 Der Einzige und sein Eigentum

    Sehe ich auch so. Wollte einen ähnlichen Kommentar schreiben. Ein Fahnenmeer erinnert mich mehr an Diktaturen, als an Freiheit.

    Ich wünschte mir, es würde irgendwann mal 100.000 Aufkleber mit Koranversen und anderen Islamfakten zu kaufen geben. Wenn an jeder Fussgängerampel ein Koranvers zu lesen ist, dann weht hier ganz schnell ein ganz, ganz anderer Wind.

  48. NB Ich bin gerade – mal wieder – aus Versehen mit der Maus klichenderweise auf cdu-countdown.net gekommen und erhielt daraufhin von meinem Virus-Checker die Meldung, dass von dieser Website „Attacken“ ausgehen, es sich um eine „als attackierend erkannte Website“ handelt.

    Ich empfehle dringend, diesen Link zumindest temporär aus PI herauszunehmen.

  49. #36 WutImBauch *daumen hoch*

    Werde mir auch nochmal welche bestellen.
    Die hier finde ich besonders gut:
    http://identitaere-bewegung.de/wp-content/uploads/2012/11/afkl3.jpg

    Das z.B. im Umfeld von Moscheen verklebt, erzeugt einerseits einen kleinen psychologischen Druck bei den Moslems.
    Andererseits Sympathie bei anderen Moscheengegner und gleich eine Anlaufadresse für mehr Infos.

    Persönlich bin ich der Meinung, das Flyer, Flugblätter u.s.w. viel bewirken können.
    Spaß macht die Verteilung zudem.
    Habe die 40 auch schon überschritten.
    Irgendwas kann jeder machen.
    Habe mich für Aufklärung im stillen entschieden bei Personen, bei denen ich es wagen kann und Aufkleber verteilen.
    Öffentlich nach außen zu gehen, kann ich noch nicht riskieren. Leider.

    Geraldin Celente hat prognostiziert, dass die Moslems Europa verlassen werden.
    Werde gerne alles, was in meiner Macht steht dafür tun, dass er Recht behält.

    Gruß in die Runde

  50. Bin gespannt, wann auch diese Bewegung, durch Politik, Gutmenschen und Presse geächtet, in die rechte Schublade verbannt wird.

  51. #16 Wahrer Sozial Demokrat
    Da muss ich wiedersprechen.
    Ich (40 weit überschritten 😉 ) ,garniere nun seit Wochen meine Heimatstadt mit Identitären Aufklebern um diese Bewegung zu unterstützen.
    Dieses Thema geht alle an,nicht nur die Jugend.
    Und ich finde,das ist das mindeste was man tun kann.

  52. @ 66 Abendland 01

    Danke! Ein guter Beitrag!

    Ich bin gebürtiger Wessi, aber den Ossis traue ich mehr Courage und Verständnis zu. Die meisten Ossis wissen noch, was Unterdrückung und Diktatur bedeutet, die meisten Wessis sind in dieser Hinsicht viel zu unbedarft. Ihnen wird vielleicht erst dann ein Licht aufgehen, wenn es zu spät ist.

  53. #59 Religion_ist_ein_Gendefekt (23. Dez 2012 12:45)

    Kinderbeschneidung, Schächtung, Geschlechtertrennung etc. sind keine Werte, sondern Handlungen. Damit greift wieder mein Argument der Gesetze (auch wenn bei uns die Gesetzeslage in diesen Fällen nicht besonders vorteilhaft ist). Was „ich“ machen kann, ist, diese Handlungen sowie Propaganda für diese Handlungen zu verbieten, und zwar strafbewehrt.

    Was der Staat – zum Glück – nicht kann, ist, entsprechende „Gedankenverbrechen“ zu kontrollieren. Insofern ist es ohnehin egal: es wird schlicht und einfach ncht beweisbar sein, dass jemand „insgeheim“ die entsprechenden Werte im Kopf hat.

  54. #71 Centurio65 (23. Dez 2012 13:26)

    #16 Wahrer Sozial Demokrat
    Da muss ich wiedersprechen.

    Zu recht. So wollte ich meinen Kommentar aber auch nicht verstanden wissen, das man nicht mitmachen und unterstützen soll, wenn man über x-Alter ist!

    Mir ging es nur darum, den frischen jungen Geist frei wirken zu lassen und nicht durch uns „alten“ Bedenkenträger irgendwie abzuwürgen oder hinzubiegen…

    Nur so hab ich es gemeint!

  55. #73 Stefan Cel Mare (23. Dez 2012 13:31)
    #59 Religion_ist_ein_Gendefekt (23. Dez 2012 12:45)

    Oder anders: ich habe keine Ahnung, wie viele der von mir gern erwähnten Japaner in Düsseldorf „insgeheim“ der Meinung sind, dass es sich bei Seppuku um die einzig richtige Reaktion auf den Verlust des Gesichtes handelt.

    Vermutlich mehr, als man glaubt.

    Ist aber vollkommen egal, da diese weder Seppuku in der Öffentlichkeit massiv propagieren, noch eine Seppuku-Welle Düsseldorf erschüttert. So what..

  56. @#67 Abendland 01:

    „Als Ossi weiß ich wie das in der DDR war , ohne solche Aktionen, wäre die Grenze heute noch dicht.“

    Dazu könntest du doch mal einen Artikel für PI schreiben ? Damit könnte man sicher einige Leser motivieren, auch selbst aktiv zu werden.

  57. Beides stimmt, dem Aufkleber ist es vollkommen egal, von wem er in der Nacht, bei der letzten Hunderunde an Laterne oder Ampel geklebt wird, denn ich habe schon die 50 größtmöglich überschritten und erwarte im kommenden Jahr die sechste Null.

    Und an meinen Kindern, Neffen und Nichten, die alle jenseits der 30 sind, sehe ich, daß sich viel bewegt, kein „Gutmensch“ mehr dabei, obwohl sie alle mal die Neigung hatten. Jetzt haben sie alle selbst Familien, zahlen Steuern und sehen, was sie davon haben.

    Ich gebe nur auf ausdrückliche(!) Bitte meinen Senf dazu.

  58. #79 WutImBauch

    Dazu könntest du doch mal einen Artikel für PI schreiben ? Damit könnte man sicher einige Leser motivieren, auch selbst aktiv zu werden.
    ———————————————-
    Danke,sehr gut gemeint ,aber ich habe da schon meine Erfahrungen gemacht. Ich will nicht wieder die Diskussion Ossi- Wessi beleben.
    Da ist auch in den Köpfen einiger noch nicht so die richtige Einstellung vorhanden.
    Deshalb werde ich mir einen Artikel ersparen und einzelne Beiträge als Denkanstoss hier bei PI schreiben.

    Schönes Weihnachtsfest !!

  59. #44 Jean_Bodin

    „Sie palavern über ihre lächerlichen, jenseitigen Gender- und Schulddebatten wie die Weisen von Konstantinopel über das Geschlecht von Engeln, während die Osmanen bereits die Stadtmauern stürmten.“

    Sehr gut formuliert und perfekt auf den Punkt gebracht von den Identitären.

    Vielen Dank für den Link

    http://identitaere-bewegung.de/?page_id=38

  60. @#61 Mazzacola Pizzerone (23. Dez 2012 13:04)

    „Wir dürfen uns da keiner Utopie hingeben.
    Geht man durch deutsche (Groß-)Städte gleicht es einem Sechser im Lotto durch eine Strasse zu laufen, in der kein “Mitbürger mit Migrationshintergrund” anzutreffen ist.
    Das ist Fakt. Wir sind längst eine vollendete multikulturelle Gesellschaft.“

    Deswegen lautet das Motto ja auch „Reconquista“, also Rückeroberung. Am Ende müssen natürlich die türkischen Gastarbeiter und ihre Nachkommen in ihr Heimatland zurückkehren. Denn Deutschland ist das Land der Deutschen, nicht der Türken.

    Und nur weil es viele Moslems vorziehen in Deutschland zu leben und sich am deutschen Sozialstaat zu laben, bedeutet das noch lange nicht, dass ihre Kultur zu Deutschland gehört. Hier darf es nur eine Kultur geben, und zwar die deutsche Kultur. Wie gesagt, Reconquista. 😉

  61. @#85 Hundewache (23. Dez 2012 14:32)

    Kein Thema, ich gehe in den nächsten Tagen auch wieder fleißig kleben. 🙂

  62. #73 marsiny

    Ihnen wird vielleicht erst dann ein Licht aufgehen, wenn es zu spät ist.
    ———————————————–

    Hoffen wir einmal,das den großen Teil zu Weihnachten ein Licht aufgeht.
    Habe so, an alle Bekannten und Verwandten meine Weihnachtsgrüße per Mail geschickt , den Link von PI eingefügt und gebeten über die Feiertage zu lesen und weiter zu verbreiten.
    Vielleicht bringt es was !!

  63. #74 Stefan Cel Mare (23. Dez 2012 13:31)

    Kinderbeschneidung, Schächtung, Geschlechtertrennung etc. sind keine Werte, sondern Handlungen.

    Ich stimme Ihnen ja zu, aber diese Logik wird von denen, die es betrifft, nicht geteilt. Für diese Menschen sind das mehr als Handlungen, sondern Werte, die sogar identitätsstiftend wirken. Man muß einmal versuchen, andere Kulturen aus deren eigener Warte zu verstehen, nicht nur aus der unseren. Dies nicht um sich selbst dazu zu bringen zu akzeptieren, was nicht akzeptabel ist, sondern um die eigene Argumentation zu stärken, denn es hilft ja nichts dauernd aneinander vorbeizureden. Die Mohammedaner wissen sehr gut, wie sie genau das gegen uns verwenden können. Wenigstens unter den Juden sind diese Themen auch nicht unstrittig, und sie sind sehr wohl zur kritischen Reflexion fähig, auch wenn man aus dieser Ecke bislang natürlich die reflexartig aufheulenden fundamentalistischen Stimmen lauter vernimmt.

  64. Auf jeden Fall ist jeder Widerstand zu begrüßen.

    Doch wie realistisch ist eine Zurückwandlung in die gesunden gesellschaftlichen Selbstverständlichkeiten, die die Identitären beschreiben wirklich ?

    Tut mir leid, aber darin sehe ich sehr schwarz. Ich kann mich dem Optimismus vieler, die sagen, es wird eine Umwälzung geben, es wird ein Nürnberg 2.0 geben, leider nicht anschließen.

    Das ganze ist komplex. Die einen sind ausschließlich gegen den Islam, der aber nur eine sekundäre Gefahr ist. Im Hintergrund werden unsere Kinder in Kindergärten und Schulen schon seit 10 Jahren gender-konform umerzogen.

    Das, was man an Aufklärung hinbekommt, vermehrt den Widerstand sicher, nur wird der von den mächtigen EU- Diktatoren einfach überrollt.

    Angenommen, alle Islamfanatiker würden aus Europa verschwinden, und der Widerstand gegen die diktatorischen Verhältnisse würde anwachsen-
    Der Untergang wäre trotzdem unaufhaltbar, er ist bereits programmiert, wie bei der Titanic nach dem Aufprall auf den Eisberg.

    Die Aufklärung übrigens hat Sarazzin bestmöglich betrieben, es gibt niemanden, der nicht von ihm gehört hat, doch hat sich etwas verändert?

    Ich glaube auch fest daran, dass Wahlen notfalls manipuliert werden würden, wie schon damals in der DDR. Mir fehlt das Vertrauen gänzlich.
    Das mag Spekulation sein.
    Nur eins nicht:

    Es wird keine Deutschen mehr geben, schon mal nur wegen der demografischen Entwicklung.

    Allein die wird dafür sorgen, dass sich die kommunistische Idee verwirklichen wird, egal, wie viel Widerstand hier organisiert werden wird.

  65. @Rob567
    „… Die Evangelen haben ja auch als Symbol den Fisch.“
    ja genau….

    Dieses Erkennungszeichen wurde nicht ohne Grund von den Christen gewählt:
    Aus den Buchstaben des griechischen Wortes Jesus Christus, Gottes Sohn und Retter {lat. geschrieben: „ichthys“}
    = „Fisch“ lassen sich folgende Worte bilden:
    Jesus Christus, Gottes Sohn und Retter
    {Iesous}

    zuerst informieren

  66. Die Identitäre Bewegung muss aufpassen, das sie nicht von Neonazis unterwandert wird; auf der ein oder anderen Facebook-Seite der Lokalgruppen, musste ich schon Bilder von Großdeutschland und solchen dingen zu sehen bekommen. Im Kommentarberreich sieht es auch nicht gerade rosig aus: Dort liest man pathetisches Geschreibsel vom deutschen Volkskörper und Nibelungentreue…

  67. PS:
    Deutlicher:
    Die Agenda derer, die hier bekämpft werden, ist bekanntermaßen nicht die Förderung des Islam und des Multikulti alleine, sondern die Installation eines kommunistisch fundierten Kontrollstaates, in dem die Individualität des einzelnen, Werte und Religion, Familie und Privateigentum keine Rolle mehr spielen werden.

    Und diese Agenda ist unaufhaltbar, egal wie viele Proteste organisiert oder ob nun viele oder wenige Moscheen gebaut werden. Denn die EU kann agieren wie sie will, auch ohne gewählt worden zu sein.

    Während wir uns über die Islamisierung aufregen, sinkt die Titanik jeden Tag ein bisschen tiefer.

  68. „Multikulti“ – das suggeriert erst mal Buntheit, Lachen, Lebensfreude, Offenheit, Spaß. Soweit das Wunschdenken. Es funktioniert aber nur – und bereichert auch wirklich – so lange, bis eine „Kulti“ ausschert, zahlenmäßig überhand nimmt und versucht, ihre Lebensmaxime dem Rest einer – noch dazu gastgebenden!!!! – einheimischen Bevölkerungsgruppe aufzuwingen, Forderungen zu stellen und aggressive Bestitzansprüche anzumelden. Nichts gegen ein bißchen mehr Italien, Frankreich, Schweden, Japan, Indien und auch Orient.
    Aber alles in Maßen. Ungleichgewichte bringen Unheil.
    Zu diesen abgebildeten Fahnenträgern: Sie verursachen mir Unbehagen. Ein Emblem, von allen Mitgliedern/Kämpfern getragene Fahnen, Uniformiertheit. Nein, egal in welchen Farben und in welchem Outfit. Das verheißt nichts Gutes. Da lobe ich mir Herrn Stürzenberger. Der hält nämlich keine Fahne hoch!

  69. 28.09.2001
    Drogen, Prostituierte, Islamisten

    Unter den Augen europäischer Politiker ist der Balkan zur Drehscheibe des organisierten Verbrechens geworden – und zum Einfallstor der islamistischen Fanatiker nach Europa

    Von Johannes von Dohnanyi

    Eine von vielen Hausdurchsuchungen Mitte September in Brüssel. Neben Einkaufslisten für Chemikalien findet die Polizei eine Adresse im Stadtteil Lemonnier und zwei Namen: Nizar Trabelsi und Abdelhrim El Hadouti.

    Die beiden Marokkaner werden verhaftet. Ihr Sprengstoff hätte für ein spektakuläres Attentat gereicht. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Denn Trabelsi gehört zu den islamischen Mudschahedin, die der Bosnienkrieg nach Europa brachte, und stand auch mit dem im Juni in Dubai verhafteten Dschamel Begal in Verbindung. Und Begal gehört zu Osama Bin Ladens Terrororganisation al-Qaida.

    Überall in Europa hat es seit den Attentaten in Amerika Verhaftungen gegeben. Der deutsche Generalbundesanwalt Kay Nehm befürchtet etwa dreißig terroristische Schläferzellen allein in der Bundesrepublik. Was der oberste Strafverfolger nicht sagt: Die wirklichen Schlafmützen sitzen in der Politik. Sie haben das Menetekel eines islamischen Terrorismus nie ernst genommen. Es wäre ein Leichtes gewesen, erinnert sich ein hoher deutscher Polizeioffizier an seine Zeit beim internationalen Polizeikorps in Bosnien und im Kosovo, “die jetzt in Europa abgetauchten Afghanistan-Veteranen wie Trabelsi schon vor Jahren auf dem Balkan abzufangen”.

    Fundamentalistische Zellen

    Stattdessen ist die Region unter den Augen der westlichen Schutzmächte zur wichtigsten Drehscheibe des organisierten Verbrechens in Europa geworden: für Drogen, Waffen, Prostituierte, schmutziges Geld. Der Balkan fungiert als europäischer Brückenkopf für illegale Immigranten aus Asien und ist zum Sprungbrett der islamistischen Kämpfer in die Europäische Union geworden. Afghanistan-Veteranen haben in Bosnien, im Kosovo und mit der albanischen Guerilla in Mazedonien gekämpft. Der Iran und eine Reihe von Organisationen aus dem Umfeld von al-Qaida haben in Bosnien und Albanien ein kulturelles, finanzielles und ökonomisches Geflecht gewoben. Immer wieder sind italienische Fahnder bei der Jagd auf das organisierte Verbrechen aus dem Kosovo und Albanien auf Kontakte mit fundamentalistischen Zellen auf dem Balkan gestoßen.

    “Kreuzfahrten” nennen die Menschenhändler in Islamabad zynisch ihr Geschäft. Afghanen, Pakistaner, Bangladeschi sind die ersten Passagiere der rostigen Schiffe. Auf dem Weg in den Nahen Osten werden immer neue Nationalitäten aufgesammelt. Im Völkergemisch, das bis zum Start der letzten Etappe nach Europa in der Altstadt von Istanbul untertaucht, finden sich Nigerianer und Somalier, Sudanesen und Jemeniten, Ägypter und Kurden, Iraner und Iraker.

    Nicht alle illegalen Reisenden sind auf dem Weg zu einem besseren Leben in Europa. Am Busbahnhof in Richtung Balkan am Stadtrand von Istanbul versammeln sich immer wieder kleine Gruppen von Männern mit harten Gesichtern. Sie haben eigene Schlepper, die sie nach Skopje bringen, von wo es nicht mehr weit ist in das Kosovo und nach Zenica in Zentralbosnien. Dort werden sie auf ihren Einsatz in Westeuropa vorbereitet. Danach garantiert die albanische Mafia den Transport über die Adria nach Italien.

    Europäischen Terrorfahndern ist Zenica seit Jahren ein Dorn im Auge. Wo immer sie auf islamische Extremisten stoßen: Früher oder später führen die Spuren in die häßliche kleine Stadt. Islamische Fanatiker, die mit irischen Terroristen und der baskischen ETA gesehen wurden, kamen über Zenica. Auch die Leute um Nizar Tarbelsi hatten Kontakte zu Zenica.

    Alles begann mit dem gegen das ehemalige Jugoslawien verhängten UN-Waffenembargo. Gegen die militärische Übermacht der Serben erhielt Zagreb, zum Ärger der Europäer, Hilfe aus Washington. In Sarajevo machten die muslimischen Glaubensbrüder ihre Aufwartung, koordiniert vom Geheimdienst Vevak der iranischen Mullahs. Sie boten neben Waffen auch “arbeitslose” Gotteskrieger aus Afghanistan an.

    Anfang 1993 wurden zwei Männer beim Betreten der bosnischen Botschaft in Wien identifiziert: der saudische Millionär Osama Bin Laden und der Tunesier Adouni Mehrez. Die Behauptung der Amerikaner, Bin Laden habe in Wien einen bosnischen Paß erhalten, wurde in Sarajevo dementiert. Europa glaubte den Bosniern.

    Fünf Jahre später fand sich Mehrez unter den Organisatoren der Attentate auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania. Als er in der Türkei verhaftet wurde, fand man einen bosnischen Paß. Europol findet auch immer mehr Hinweise für die bosnische Staatsbürgerschaft Bin Ladens.

    Um das Waffenembargo gegen Bosnien zu umgehen – erneut gegen den Willen der Europäer -, riskierten die Vereinigten Staaten einen gefährlichen Alleingang. Präsident Bill Clinton wies am 27. April 1994 seinen Botschafter in Zagreb, Peter Galbraith, an, die kroatische Mittlerrolle bei iranischen Waffenlieferungen an Bosniens Muslime nicht zu behindern. Washington verlangte nur eine Kontrolle der gelieferten Waffen.

    Zusammen mit den Waffen kamen iranische Revolutionswächter und Afghanistan-Veteranen, die in das siebte bosnische Armeebataillon integriert wurden. Rekrutiert und finanziert wurden die 3500 Kämpfer über ein Büro in der bulgarischen Hauptstadt Sofia, das im Auftrag von Osama Bin Laden vom Ägypter Ayman al-Zawahiri geleitet wurde.

    Al-Zawahiri war 1998 an den Anschlägen auf die US-Botschaften in Afrika beteiligt und wird auch im Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 11. September gesucht. In Ägypten wird er mit verantwortlich gemacht für den Mord an Präsident Anwar as-Sadat im Oktober 1981. Er findet sich oft an der Seite Bin Ladens und gilt als Stratege in dessen al-Qaida. In Bosnien hatte al-Qaida sich ein Sprungbrett nach Europa geschaffen. In Albanien ging es weiter.

    Präsident Sali Berisha suchte einen Partner für seinen Plan eines islamischen Groß-Albanien. Teherans Geheimdienst brachte eine erste iranische Bank nach Tirana. Bashkim Gazidede, vormals Chef des kommunistischen Geheimdienstes Shik, wurde Berishas Islam-Koordinator. Und während der Präsident sich 1994 in den USA als Demokrat darstellte, organisierte sein Vertrauter Gazidede zusammen mit Osama Bin Laden die ersten Trainingskurse für die albanische UCK-Guerilla im Kosovo.

    Aggressive Missionierung Washington war alarmiert. Obwohl das State Department die UCK als terroristische Organisation einstufte und Roms oberster Mafiajäger Pier Luigi Vigna vor Verbindungen der UCK zur albanischen organisierten Kriminalität und zur sizilianischen Mafia warnte, konnten die Exil-Kosovaren von der Schweiz und der Bundesrepublik aus ungestört den Krieg in der serbischen Provinz vorbereiten. Saudi-Arabien koordinierte die Hilfe der islamischen Welt über den kroatischen Hafen Ploce. Hier landete auch die sudanesische Organisation Third World
    Relief Agency (TWRA) ihre Hilfsgüter an. Von Anfang an kombinierte die “humanitäre” Organisation ihre Hilfe für die säkularen Bosnier mit aggressiver islamischer Missionierung. Die TWRA gehört zum Netz von Osama Bin Laden.

    Im Sommer 1996 brachen in Albanien schwere Unruhen aus. Eine von Italien geführte Friedenstruppe marschierte ein. Nach der Wahlniederlage von Sali Berisha war die albanische Operation von Osama Bin Laden in Gefahr.

    Ein Anschlag auf die amerikanische Botschaft in Tirana wurde in letzter Minute vereitelt. Vier Mitglieder von al-Qaida wurden verhaftet. Für Washington war der Moment der Entscheidung gekommen. Anfang Juli 1998 erklärte US-Sonderbotschafter Richard Holbrook die bisher als Terrororganisation eingestufte UCK zur Armee von Freiheitskämpfern. Bedingung: Die UCK mußte Kontakte zu Bin Laden und seinem Netz abbrechen. Einen Monat später, am 7. August 1998, antwortete al-Qaida mit Bomben auf die US-Botschaften in Nairobi und Daressalam. Zehn Monate später führte die Nato für die UCK den entscheidenden Krieg gegen Serbien.

    Was in den letzten Jahren bestritten wurde, ist seit dem 11. September Gewißheit: Die westlichen Einsätze auf dem Balkan mögen die serbische Aggression gestoppt haben; sie haben gleichzeitig den Islamisten die Südostflanke Europas geöffnet. Die Verhaftungen der letzten Wochen beweisen, daß die Gotteskrieger in Europa über ein dichtes Netz von Zellen und ausgeklügelte Finanzstrukturen verfügen: Der Virus des islamischen Terrors ist im Kreislauf der europäischen Gesellschaften angelangt. Und niemand hat ein Rezept, wie dieser neuen Gefahr nachhaltig begegnet werden kann.

    Erschienen in der Weltwoche Ausgabe 39/01
    ____________________________________________
    02.03.2010
    Zusammengefasst nach Dr. Robert Müntefering:

    “Fahrplan nach Alois Irlmaier aus den frühen 50er Jahren:
    1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
    2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
    3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
    4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
    5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
    6. Bald darauf folgt die Revolution.
    7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.”

    Hier der Text von Williamson (inzwischen gefunden):

    “Eleison Kommentare CXXXVII. (27. Februar 2010) : Muslimische Not.

    Letzten Monat kam mir ein kleiner Ausschnitt eines großen Problems ins Blickfeld, als ich in London einen in Frankreich geborenen und dort lebenden Moslem traf, welcher zwischen seiner mohammedanischen Abstammung und seiner europäischen Umgebung hin- und hergerissen war. Sein Kampf zwischen der Treue zu seinen angestammten Wurzeln und der Loyalität zu seinem Geburtsland schien ihn direkt zu quälen. Denn einige Mohammedaner übernehmen die französischen Werte vollständig, andere lehnen sie vollständig ab, doch diesem Moslem gelang nichts von beidem.

    Sein Problem geht natürlich weit über das Kulturelle, Politische oder sogar Historische hinaus: Es ist religiöser Natur. Der Islam entstand vor etwa 1400 Jahren als Abspaltung von der katholischen Christenheit im Nahen Osten. Er wurzelt in der nestorianischen Häresie, welche besagt, daß es in Jesus [Christus] keine göttliche Natur gibt. Im dann ausgetrockneten Christentum des Mittleren Ostens und Nordafrikas verbreitete sich der Islam wie ein Flächenbrand, besetzte mehrere Jahrhunderte lang Spanien und brach sogar für kurze Zeit nach Frankreich ein. Es ist eine einfache und gewalttätige Religion, welche die ganze Welt mit dem Schwert zu erobern trachtet: Der Islam ist in der Tat eine Geißel Gottes. Das Christentum konnte ihn tausend Jahre lang nur durch das Schwert in Schach halten.

    Heute jedoch, da die europäischen Christen dabei sind, den ganzen Glauben an Christus und das Christentum zu verlieren, erlauben sie – und ihre antichristlichen Regierungen ermutigen dazu aktiv – den Mohammedanern, zurück nach Europa zu kommen: nicht durch das Schwert, sondern durch Einwanderung.

    Auf diese Weise wohnt auch die Familie des erwähnten jungen Mannes seit zwei oder drei Generationen in Frankreich. Was steckt hinter dieser Einwanderung? Die Globalisten benutzen die Einwanderung zum Auflösen der einst ruhmreichen christlichen Völker, um sie in die “Neue Weltordnung” (NWO) einschmelzen zu können. Die Liberalen setzen auf die Einwanderung, um ihre Dummheit verkünden zu können, daß die Unterschiede zwischen den Menschen aufgrund von Rasse oder Religion unbedeutend seien. Die Mohammedaner schließlich wollen durch die Einwanderung in die Lage gelangen, Europa zu erobern.

    Obwohl Europa täglich mehr verfault, gibt es immer noch Spuren der alten Herrlichkeit. Es ist eine Herrlichkeit, welche Europa der katholischen Kirche verdankt. Bereits diese Spuren genügen, um einerseits bei dem erwähnten jungen Mann eine patriotische Loyalität zu erwecken, welche mit dem Blutsband zu seinen Vorfahren rivalisiert. Auf der anderen Seite erwecken diese Spuren bei immer noch vielen Europäern so eine große Liebe zur eigenen Lebensart, daß sie diese mit einem Blutbad verteidigen werden, wenn sie zu stark von außen bedroht scheint oder wird. Zweifellos wirkt Satans Plan auf dieses Blutbad hin, und Gott könnte es als Strafe zulassen. Das erscheint immer wahrscheinlicher.

    Was nun sollte dieser junge Mann in der Zwischenzeit machen? Im Idealfall stößt er zur Wurzel des Problems vor, indem er herausfindet, ob Jesus Christus die Zweite der Drei Personen Gottes, oder nur ein mehr oder weniger erhabener Prophet ist. Wenn der junge Mann dann vernünftig ist, wird er die von ihm so bewunderten Vorzüge Frankreichs mit deren Stifter verbinden, ebendiesem fleischgewordenen Gott. Wenn er schließlich ein wahrer Katholik würde, erkennte er nicht nur zu seinem Nutzen, wie er das Gute seiner Wurzeln mit dem Guten seines Geburtslandes verbinden kann. Sondern er würde auch zum Nutzen anderer befähigt, etwas zur Verhinderung des drohenden Blutbades beizutragen, egal in welchem bescheidenen Maße.

    Und was sollten die angestammten Europäer machen, um ihrerseits das Blutbad zu vermeiden? Sie sollen zu ihrem angestammten Glauben und seiner Glaubenspraxis zurückkehren, denn nur dieser Glaube alleine hat die Kraft, die Menschen aller Rassen in der Wahrheit, in Gerechtigkeit und in Frieden zu vereinen. Von Gott kommt den Europäern diese historische Verantwortung und Berufung zu, den Völkern der ganzen Welt so ein Beispiel zu geben, daß sie alle zu unserem Herrn Jesus Christus hingezogen werden. Wenn die Europäer jedoch weiterhin treulos bleiben, wird mit Sicherheit Blut fließen. Kyrie eleison.”

    Sarrazin spricht Klartext

    Wenn Deutschland mit 80 Mio. Einwohnern in einigen Jahren nur noch 60 Mio. hat und die Entwicklung sich drastisch verschlechtert, kommen die einwandernden Ausländer den deutschen Politikern und Wirtschaftslobbyisten doch zur rechten Zeit, um billige Arbeitskräfte in Leiharbeit-Jobs zu bringen, da sie billiger und nicht so viele Rechte haben wie normale Arbeiter. Zusätzlich kann der Staat so seine Haushaltslöcher und Renten besser finanzieren. Deutschland wird neoliberalistisch geführt, wie eine große professionelle Firma und gelenkt von der Macht der Wirtschaftslobbyisten, die nur eines wollen: Mehr Gewinn und Macht, um der Globalisierung stand zu halten, da die Konkurrenz rasant zunimmt.

    Die Banken haben nun, nach dem das Kind in den Brunnen gefallen war, endlich eine vorgeschriebene höhere Eigenkapital-Quote zur Rücksicherung, für den Fall der Fälle einer Krise, zu tragen. Warum jetzt erst? Warum werden Einwanderungsbeschränkungen nicht vorher getroffen, bevor es eskaliert. Doch nur aus dem Grund, weil es sich für die Mächtigsten der EU-Staaten lohnt. Denn Geld regiert die Welt, und wenn Staaten durch Zuwanderung von Ausländern sich nicht dagegen wehren, besteht “nur” ein wirtschaftliches Interesse, denn ein kulturelles Interesse kann ich mir nicht so vorstellen.

    Doch ein Machtverhältnis der EU incl. Türkei ist eine Illusion von gewissen EU-Architekten, die eine Tür aufstoßen wollen, welche sehr gefährlich ist. Multikulti ist nicht von heute auf morgen möglich, alleine deshalb schon, weil unsere verschiedenen Kulturen sich seit über Tausend von Jahren weltweit missioniert und gegenseitig bekriegt haben. Amerika von den Christen, Asien von dem Islam und Afrika ist geteilt.

    Nun was geschieht, wenn sehr viele Moslems in Europa leben wollen? Sie haben Ihre eigene Kultur und wollen sie behalten. Sie organisieren sich, bauen Minarette und Moscheen, treten selbstbewußt auf und wollen natürlich nicht nur Böses. Aber mit der Intensität und geballtem Interesse in Europa Fuß zu fassen ist nicht nur friedlich zu sehen.

    Denn die Geldgeber der Moscheen und Minarette kommen u.a. aus Saudi-Arabien. Die wollen nicht nur Gutes. Wenn in jetziger Zeit der Kriege (z.B. im IRAK, Afghanistan, Pakistan, Kaukasus, Sudan, Nigeria, Jemen, Gaza, Algerien, Somalia, …) die islamischen Einwanderer in Europa Unruhe stiften und vor Armut bzw. Verfolgung aus ihrer Heimat hier nach Europa kommen, entweder illegal oder legal, baut sich hier zu Lande zu Recht Unmut auf. Und das nehmen unsere Politiker in Kauf, weil es sich rechnet.

    Griechenland:
    In Griechenland ist die Krise ganz groß. Hier unterstützen linsextremisten illegale Einwanderer. Es wird geschätzt (offizielle Zahlen werden nicht veröffentlicht), daß im einstigen Auswanderungsland Griechenland derzeit um die 1,5 Millionen Einwanderer leben – bei elf Millionen Einwohnern. Die Hälfte der Zuwanderer hat keine Aufenthaltserlaubnis, fast alle haben irgendwann die Grenzen ohne Genehmigung übertreten. Neben Albanern sind es vor allem Muslime aus Asien und Afrika. Athen entwickelt sich zu einem multikulturellen Pulverfaß / Beliebtes Ziel für illegale Einwanderer / Regierung bleibt untätig.

    Viele hatten gewarnt, daß die Gewaltausbrüche auf den Straßen der Hauptstadt nur ein Vorgeschmack des Aufruhrs seien. Der käme dann nicht von den vom sozialen Abstieg bedrohten Schülern und Studenten der Mittelklasse, sondern von den Tausenden von illegalen Einwanderern, die sich ohne Aufenthaltsgenehmigung und Arbeit im Stadtzentrum Athens aufhalten.

    Es war also kein Zufall, daß schon damals die Hälfte festgenommenen Radaubrüder Ausländer waren. Die linksautonome Internetseite Indymedia.org wird kostenlos auf dem Server des Polytechnion betrieben. Was im Ausland als “sozialer Protest” dargestellt wird, ist meistens in Wahrheit von dort gesteuerter gewalttätiger Linksextremismus. Die illegalen Einwanderer paßten den Linksextremisten ins Konzept, doch sie sind gefährlicher als der manipulierte Schüler-Mob.

    Zum politischen Sprachrohr der Unruhestifter und Zuwanderer scheint sich die aus linken und grünen Splittergruppen gebildete Koalition der Radikalen Linken (Syriza) aufschwingen zu wollen, die bei den Wahlen 2007 fünf Prozent und 14 Sitze im Parlament erringen konnte.

    Frankreich:
    In der Stadt Grenoble kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei hatte zuvor einen flüchtenden Kasinoräuber erschossen, der aus einer nordafrikanischen Einwandererfamilie stammte. Die von integrationsunwilligen Einwanderern der zweiten und dritten Generation initiierten Krawalle, in deren Verlauf auf die Sicherheitskräfte geschossen wurde, gerieten anfangs außer Kontrolle. Erst als Innenminister Brice Hartefeux 240 Polizisten zur Verstärkung schickte, war es der Exekutive möglich, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Als Reaktion darauf sollen in Zukunft straffällige Ausländer “aus Gründen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit” leichter aus Frankreich ausgewiesen und in ihre Heimatländer abgeschoben werden können. Innerhalb der nächsten drei Monate will Präsident Nicolas Sarkozy zudem die Hälfte der 600 illegalen Roma-Siedlungen räumen lassen. Auch dieser Entscheidung gingen Krawalle voraus – in der Bretagne, wo ebenfalls ein mutmaßlich Krimineller auf der Flucht von der Polizei erschossen wurde.

    Derartige Probleme, die sich nicht nur auf Frankreich beschränken, zeigen daß Millionen hauptsächlich muslimische Einwanderer nicht in die europäische Gesellschaften integriert werden können. Bereits im Jahr 2005 kam es in den Vororten von Paris zu tagelangen Ausschreitungen, in deren Verlauf Straßenzüge verwüstet wurden. Alleine an einem Tag wurden von meist aus Algerien stammenden Jugendlichen 900 Autos angezündet. Auslöser für die Gewalttaten war der Tod zweier Jugendlicher, die sich in einem Transformatorengebäude vor der Polizei versteckten und durch Stromschläge ums Leben kamen.

    Russland:
    aktuell.RU: Bauen die Radikalen ihre eigenen Strukturen in Tatarstan auf oder versuchen sie eher, den traditionellen Islam zu unterwandern?
    Im Moment arbeiten sie intensiv daran, ihre Leute in die traditionelle Geistlichkeit einzuschleusen. Sie versuchen, unsere Imame für sich zu gewinnen, geben ihnen Geld und laden sie zur Weiterbildung nach Saudi-Arabien ein. Und hinterher versuchen sie, über solche Geistlichen ihre extremistischen Ideen zu verbreiten. Die finden leider auch in unserer Republik Anhänger. Vor einigen Jahren wurde eine Gaspipeline in Tatarstan gesprengt und in Nabereschnyje Tschelny wurde die Zeitung „Muwachit“ herausgegeben, die zu Intoleranz aufrief. Diese Probleme sind importiert, denn bei uns könnten solche totalitären Sekten von selbst nicht entstehen.
    Deutschland:
    Das Ausländerproblem ist in Wahrheit ein Moslemproblem
    Wenn Sarrazin das Versagen des Politik-, Presse- und Wohlfahrtsbetriebs insbesondere am Ausländerproblem festmacht, das – wie überall – in Wahrheit ein Moslemproblem ist, dann deckt sich das mit den Alltagserfahrungen der überwältigenden Mehrheit der Bürger. Seine inkriminierten Formulierungen sind eingebettet in eine differenzierte und komplexe Argumentation. Sarrazin würdigt die Bildungserfolge der Vietnamesen, Chinesen, Inder, der Osteuropäer und Rußlanddeutschen, die einen höheren Abiturienten- und Studentenanteil aufwiesen als die Einheimischen.
    Die Türken, Araber und bestimmte Ex-Jugoslawen aber legten in der Regel eine „aggressive und atavistische“ Mentalität an den Tag, deren Regenerierung vom deutschen Sozialsystem noch gefördert würde.
    Die brisanteste Interview-Passage, die die Kampagne überhaupt erst ausgelöst haben dürfte, wird in vielen Pressemeldungen ausgespart. Darin berichtet Sarrazin über einen Türkei-Besuch 1978, bei dem ihm ein türkischer Staatssekretär stolz erläuterte, daß die Türkei die Bevölkerungszahl der Deutschen bald einholen werde.
    Diese Äußerung setzt Sarrazin in Beziehung zu der berüchtigten Rede des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdo?an, der im Februar 2008 eine Assimilierung der Türken in Deutschland als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnete: „Das ist dieselbe Mentalität, die Erdo?an dazu verleitet hat, diese Rede in der Kölnarena zu halten. Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate.
    USA:
    „Kulturzentrum“ nahe Ground Zero
    NY. Denn dort will Imam Feisal Abdul Rauf ein großes muslimisches „Kulturzentrum“ inklusive Moschee errichten, nur 230 Schritte entfernt von Ground Zero,
    Genau dieser Ort wird angeblich zum Beten gebraucht.
    Geert Wilder [NL]: („Amerika, New York und Scharia sind inkompatibel“) und warnt vor zuviel Religionsfreiheit („eine tolerante Gesellschaft ist keine selbstmörderische Gesellschaft“)
    ___
    Eine friedliche Lösung ist angesichts der Unvereinbarkeit christlicher mit islamischer Ideologien und unserer Rechtsstaatlichkeit mit der Scharia nicht denkbar.
    Angesichts der Grösse dieses uns existenziell bedrohenden Problems, ist der Einsatz aller Mittel gerechtfertigt.
    Und wenn unsere gutmenschen (eher ‘dumm-menschen’) noch so entrüstet sind.
    Trojanische Pferde müssen enttarnt werden, denn nur so funktioniert ein sicheres System.
    Wer (friedliche) Gewalt säht, wird (friedliche) Gewalt ernten.
    Die Unterwanderung bzw. Destabilisierung eines Staates durch den Islam, mit Absicht der hohen Geburtenraten (Bsp.: Israel-Gaza), zur Verbreitung von Islamischen Werten, stellt eindeutig eine Bedrohung und Kriegserklärung dar, wenn sie in Hinterhöfen der Moslemischen Welt von Extremistischen Organisationen gelenkt, geplant und finanziert wird. Iran, Pakistan, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien, Lybien, Jemen, Türkei, Irak, Somalia, Afghanistan,… all diese Länder sind mit am planen der Globalisierung und das sollte die EU mit vorsicht geniesen. Wenn Turbokapitalisten Länder steuern und an die Wand fahren, nur des Geldes wegen, sollten diejenigen ausfindig gemacht werden, die diesen Crashkurs mit verantworten müssen. Nicht die Ausländer sind überwiegend Schuld an den Problemen, sondern die jenigen die daran Verdienen wollen, diejenigen die Macht ausüben und Interessen vertreten. Diese sollten abgewählt oder im extremsten Fall vernichtet werden, nur dann wird sich was ändern.
    Fazit: Islam ohne Gewalt ist wie ein Omlett ohne Eier.

  70. @ #95 FrauM (23. Dez 2012 15:29)

    Unser toom – Baumarkt hat gleich ganze sieben(!) Fahnenmasten nebeneinander aufgestellt, das hat mich bislang NICHT vom Einkauf dort abgehalten.

  71. Schönes einprägsames Zeichen,das Lambda !
    Aber ich befürchte,daß die Masse der BRD-Bürger mit dem Wort „Identitär“ nicht viel anfangen können.
    Daher mein Vorschlag :
    Unter den Aufklebern mit dem Lambda ein Kurzes Motto,etwa :
    „Deutschland bleibt europäisch“,“Gegen Diktaturen“,“Für den Erhalt der Demokratie“ etc.
    Das schreckt auch die Neonazis ab,die sich bestimmt da gerne einklinken wollen.

  72. #95 FrauM (23. Dez 2012 15:29)

    Ein Emblem, von allen Mitgliedern/Kämpfern getragene Fahnen, Uniformiertheit. Nein, egal in welchen Farben und in welchem Outfit. Das verheißt nichts Gutes. Da lobe ich mir Herrn Stürzenberger. Der hält nämlich keine Fahne hoch!

    Gegen linke Anti-Fa Fähnchen und schwarze Klamotten hatten Sie bisher aber nichts??? Nööö, Sie melden sich nur jetzt. Aber das schwarz-rot-weiße Fahnenmeer bei Anti-Fa-Demos und Kommunisten in einheitlichen Kampfklamotten hat Sie bisher noch nie interessiert…

    Ist doch so! Oder…???

    Aber nun gut, von mir aus könnten das Lambda-Emblem auch in blau-gelb, rot-grün, weiß-pink, fussig-oliv sein… das sollte dann auch für Sie bunt genug sein…

  73. Alte Säcke bringen nicht nur „alte“ Ideen ein, Bedenken beruhen auf Erfahrung, also in der Richtung bitte kein „Generationsrassismus“ bitte. 😀
    IB muss langsam wachsen, auf sicherem Boden bleiben und sich von niemandem (rechts oder links) vereinnahmen lassen. Das Beispiel der Piraten zeigt wie rasch aus einer guten Idee, einem rasanten Anfang, ein Strohfeuer werden kann. Jeden drängte es irgendwelche Erklärungen vor der Presse abzugeben; sofort waren sie rechtsradikal, ruderten verzweifelt dagegen und verhedderten sich. Presseerklärungen erfordern einen Pressesprecher!!!
    Aktionen irgendwelcher Art sollten besprochen, angemeldet und genehmigt sein. Es wäre ein leichtes wenn U-Boote Scheiße bauen diese dann IB in die Schuhe zu schieben. Im Prinzip sollte von Anfang an alles straff organisiert werden nach dem Vereinsprinzip. Nicht nach irgendeinem vorgeblichen demokratischen Parteienprinzip. Wie unsere Böse Frau in Berlin sagte: „Merkel: Wir Deutsche haben keine Recht zur Demokratie auf Lebenszeit!“
    http://eurodemostuttgart.wordpress.com/2011/09/26/merkel-bei-jauch-merkel-unzensiert-hier/

  74. @#100
    Sehr geehrter Herr Sozialdemokrat,
    Sie scheinen ein Vertändnisproblem zu haben.
    Erst lesen, dann wüten.
    MfG
    FrauM

  75. @ 101 Endzeit-Neuzeit

    “Merkel: Wir Deutsche haben keine Recht zur Demokratie auf Lebenszeit!”

    Als ich diesen Satz der Tussy zum ersten mal hörte, war mir klar, welche Absichten der Hosenanzug tatsächlich verfolgt: Die Beendigung unserer Demokratie zugunsten einer EU-Diktatur, in der sie selbst natürlich als Elite in exponierter Stelle mitmischt.

  76. #100 WahrerSozialDemokrat

    Tut mir leid, WSD, aber da hast Du den Beitrag entweder nicht verstanden, oder warst etwas zu oberflächlich und in deiner Reaktion zu voreilig. Das ist leider auch nicht sehr hilf®eich.

  77. #90 Religion_ist_ein_Gendefekt (23. Dez 2012 14:59)

    Ich bringe noch mal ein Beispiel.

    In den 90er hatte ich einen befreundeten Kollegen in Toulouse, seines Zeichens Raumfahrtingenieur und von Haus aus Imazighen (hier meist nur unter ihrem arabischen Schimpfnamen „Tuareg“ – also „Ungläubige“ – bekannt).

    Haschisch-Rauchen gehört zu seiner Kultur. Er erzählte gern davon, wie er mit seinem Vater abends am Lagerfeuer die Haschisch-Pfeife teilen durfte; ein Zeichen dafür, dass er nicht mehr als „Kind“ eingestuft wurde.

    Entsprechend hält er das europäische Haschisch-Verbot für Quatsch – immerhin hat ihn sein Haschisch-Konsum später nicht davon abgehalten, Raumfahrtingenieur zu werden (und er ist dabei durchaus kein Einzelfall).

    Aber: es ist ihm klar, wie in Frankreich die Gesetzeslage aussieht. Demzufolge(!) hat er seinem Sohn Haschisch allerstrengstens untersagt – nicht aus Abneigung gegen die Droge, sondern aufgrund der Gesetzeslage. Und er ist auch in der Lage, diesen etwas komplexeren Zusammenhang seinem Sohn zu vermitteln.

    An seiner Privatmeinung zum Thema ändert das natürlich nichts.

    Allerdings vermeidet er eben auch selbst in Frankreich die Haschisch-Pfeife – hat aber nichts gegen Konsum von ein paar Bieren oder Weinchen einzuwenden.

    DAS nenne ich Integration.

    Er ist natürlich kein Moslem.

  78. #94 rene44 (23. Dez 2012 15:28)

    Wenn die Geschichte der Menschheit eines gezeigt hat, dann das: NICHTS ist unaufhaltbar!

    Das galt am Ende sogar für den „wissenschaftlichen Sozialismus“.

  79. #102 FrauM (23. Dez 2012 16:55)
    #104 DerBoeseWolf (23. Dez 2012 17:52)

    Es gibt so ein schönes Sprichwort, ich glaub ein arabisches: Wenn einer dir sagt du bist ein Esel macht das nichts, wenn der zweite es dir sagt, denk mal drüber nach und wenn es der dritte dir sagt, dann geh und kauf dir nen Sattel…

    Nun bevor ich mir nen Sattel kaufen muss, bitte ich dann um ein wenig Aufklärung was ich falsch verstanden haben soll. Habe doch klar zitiert worauf ich mich beziehe.

    Ich persönlich bin zwar selber kein Fahnenträger, habe aber allgemein recht wenig dagegen einzuwenden. Deswegen finde ich auch eine einseitige Veruteilung nach der Art, da bekomme ich ein ungutes Gefühl wegen damals, recht albern. Wenn ich gleichzeitig dran denke, mit welchem Fahnenmeer sich Kommunisten, Linken, Gewerkschaften Antifa und so schmücken…

    Im Gegenteil sogar, Fähnchen als Erkennungssymbol sind sehr wichtig! Ohne Fänchen als Erkennungssymbol, steht man nachher ausversehen bei den falschen…

    Oder wo war euer Problem bei mir??? (Bin aber gleich weg, lese es aber später dann)

  80. Artikel zum Thema, lesenswert sind die Kommentare:

    http://www.pflichtlektuere.com/21/12/2012/identitaere-bewegung-auch-in-dortmund-aktiv/

    Identitäre Bewegung auch in Dortmund aktiv

    Ihr Feindbild ist der Islam, ihr Auftreten jung und hipp: Die Identitäre Bewegung Deutschland profiliert sich als Schutzmacht deutscher Traditionen. Nun ist die rechtsextreme Gruppierung offenbar auch in Dortmund aktiv. Doch sowohl Polizei als auch Rechtsextremismus-Experten rätseln, wer hinter der Gruppe steckt.

  81. #5 Eurabier

    Die Gehirnwäsche linksgrüner LehrerInnen und Journalist_innen verfängt bei der Jugend immer weniger, zu sehr klaffen linksgrüne Ideologie und steuerzahlende Realität auseinander!

    Ein gutes Zeichen!
    Aber Entwarnung kann erst dann gegeben werden, wenn sie vollständig aus den Schulen verschwunden sind.
    Sonst werden die sich neue Methoden ausdenken, und es immer wieder versuchen.

  82. #108 WahrerSozialDemokrat

    Wenn ich gleichzeitig dran denke, mit welchem Fahnenmeer sich Kommunisten, Linken, Gewerkschaften Antifa und so schmücken…

    Genau diese Fahnenschwinger waren auch gemeint!!!

    So ziemlich ALLE diktatorischen Ideologien benutzen u.a. Fahnenmeere und sezten auch auf die Kraft von Symbolen(Hammer & Sichel, Halbmond + Stern, Kofptuch, Hakenkreuz).

    Im Kommentar 95 von FrauM vermag ich leider nicht zu erkennen, dass nur „Nazis“® gemeint seien und andere „Linke“(ich finde die simple Recht/links-Einteilung unzureichend und irreführend) nicht.

  83. @ #17 rufus (23. Dez 2012 10:14)

    Wenn Rechtgläubige beim Sex gestört werden wird schon mal aufgerüstet. Vom Messer zur Axt.

    Eklig.

  84. Lächerlich und komplett falsch ist immer diese Zusammenmischung von UNS mit den Uralt-Neonazis!

    das Problem für die ist natürlich, dass wir gegen ALLE TOTALITÄREN Regimes und Ideologien sind. Wir sind GEGEN Nazismus/Faschismus, Kommunismus/Trotzkismus sowie Islamismus.

    Die Ironie ist doch, dass Nazis, Trotzkisten und Islamisten verdammt viele Gemeinsamkeiten teilen !

    Trotzdem brüsten sich die Trotzkisten im Krieg mit Nazis/Faschisten zu sein , genau so wie die Nazis/Faschisten sich brüsten mit den Trotzkitsen/ Kommunisten im Krieg zu sein!

    Wir sind die echten Demokraten!

    Konservativ und Bürgerlich. Aber das Bürgertum wollen die abschaffen, das ist die Wahrheit.

  85. @#107 Stefan Cel Mare

    nichts war bisher unaufhaltbar, also auch der Nationalsozialismus nicht? Die UDSSR nicht?

    Es ist offensichtlich, dass die Feinde heutzutage eine effektivere Macht in der Hand haben als die Nazis damals, und ihr fanatischer Wille zur Zerstörung des Bürgertums ist seit Jahrzehnten ungebrochen.

    Ich glaube wirklich, dass wir die Macht der Zerstörer unterschätzen. Sie werden unseren Widerstand überrollen, ignorieren, diffamieren. Hat es PI oder die Identitäre Bewegung vor 20 Jahren auch schon gegeben? Nein, aber die Feinde .

    Sie existieren seit Marx und Trotzki, wenn nicht schon länger. Sie hatten mehrere Versuche und lernen mit jeder Niederlage dazu.

    Wurden die Montagsdemonstranten der DDR als Nazis bezeichnet?
    Nein. Die Solidarität des Westens war unzweideutig.

    Die Vergiftung durch die Ideologie der Zerstörung ist schon tief hinein gedrungen in die Gesellschaft, Kultur, Wertegerüst, Sozialisation, alles ist vergiftet.

    Mit Alinsky haben die Zerstörer ihre Gebrauchsanweisung, welche haben wir?
    Man sieht es doch hier, jeder hat eine Meinung dazu, aber keine Gebrauchsanweisung.

  86. #95 FrauM

    Warum schrieben sie nicht selbst einen Artikel statt einen Kommentar mit ein paar hundert wörtern zu schreiben. Nicht gelesen.

  87. #106 Stefan Cel Mare (23. Dez 2012 17:57)

    Da besteht überhaupt kein Gegensatz, mit einem wie in diesem Beispiel habe ich kein Problem. Dieser stellt eben seine Handlungen auf die Werte seines Gastlandes ein. Das kann er, weil er in der Lage ist, sich des Unterschieds bewußt zu werden. Für den treuen Mohammedaner und ein paar andere ist das nicht möglich, weil die gar nicht fähig sind, in diesen Kategorien überhaupt zu denken. Sie werden immer und überall versuchen, das was sie für Werte halten, auch zu leben. Die Sowjetunion war m.W. das einzige Land, das diese häßlichen Überreste der Bronzezeit einigermaßen wirksam unterbunden hat, wenn auch indem sie das Kind mit dem Bade ausschüttete, wie der „gesittet“ religiöse Mensch zurecht beklagen mag. Wenn wir hier bei uns nur einmal eine Identität zwischen Theorie (Menschenrechte/GG, gleiches Recht für alle) und Rechtspraxis herstellen könnten, dann hätten wir wenigstens sowas wie einen identitären Minimalkonsens, um den Begriff mal kurz zu beanspruchen. Bei dem Chaos, das hier herrscht, fühlt man sich ja als Einheimischer nicht zuhause, weil die Vorgänge einfach nicht mehr nachvollziehbar sind. Man greift sich alle Tage nur noch an den Kopf. Ich erhoffe mir von so einer „identitären Bewegung“, daß sie zu den richtigen Werten steht, und weniger Gewicht darauf legt wer sie im einzelnen vertritt, denn egal ob derjenige schwarz, gelb oder lila ist, er ist ein Freund, während blonde blauäugige Unterleibskonvertiten zum Feind übergelaufen sind. Ich will mich wieder zivilisiert bei einem Bierchen über Gott und die Welt streiten können, ohne mir Sorgen machen zu müssen, welcher hirnamputierte Fusselkopp jetzt schon wieder beleidigt sein könnte. RAUS mit dem Koranfaschismus, und zwar komplett, der Rest hält sich an die Grundregeln oder er fliegt auch, und damit ist mir das hier dann aber auch schon identitär genug. Kurz gesagt, ich sehe diese Bewegung mit Hoffnung, aber wie schon von anderen angeklungen, auch mit etwas Sorge, daß sie sich in der Zielsetzung verirren könnte.

  88. RAUS mit Islamfaschismus- ganz richtig, eine folgerichtige These, nur wie will man sie realisieren?

    Als die Titanic sank, meinten sicher auch viele:

    Das Wasser muss raus.

    Wäre es nämlich draußen, würde das Schiff nicht untergehen. Die Schlussfolgerung ist schon richtig.
    Geschafft hat es aber niemand, das Wasser abzupumpen.

    Ich sage, es geht nicht mehr, der Filz ist überall. Es ist zu spät.

  89. #118 rene44 (23. Dez 2012 23:10)

    RAUS mit Islamfaschismus- ganz richtig, eine folgerichtige These, nur wie will man sie realisieren?

    Die Lösung dieser Frage kann nur und wird sich zwangsläufig aus der Entscheidung ergeben, sie umzusetzen. Der Entschluß muß vor der Tat kommen. Wenn wir uns davor schon vor der Durchführung ängstigen und aus diesem Grund die Entscheidung immer wiederverzögern, werden wir nie wieder handlungsfähig sein.

  90. #116 rene44 (23. Dez 2012 21:32)
    @#107 Stefan Cel Mare

    nichts war bisher unaufhaltbar, also auch der Nationalsozialismus nicht? Die UDSSR nicht?

    Das tausendjährige Reich dauerte ganze 12 Jahre (also lächerliche drei Legislaturperioden aus heutiger Politikersicht). Die UdSSR schaffte ein paar Jahre mehr. Beide sind gute Beispiele für die Richtigkeit meiner These.

    Und weiter: die Widersprüche innerhalb der unheiligen Allianz globalistischer Macht- und Finanzeliten, zunehmend immer verrückter werdenden „Linken“ und dem „Youth Bulge“ mehrtausendjähriger Räubergesellschaften sind doch dermassen offensichtlich und eklatant, dass bei etwas klarem Kopf jedem einleuchten sollte, dass es hier – innerhalb dieser unheiligen Allianz – eher früher als später knallen wird.

    Die ganze Absurdität wird m.E. übrigens insbesondere auf der lokalpolitischen Ebene sichtbar. Mir würde jedenfalls – wäre ich sozialdemokratischer oder christdemokratischer Bürgermeister irgendeines Kaffs – verdammt mulmig in meiner Haut werden.

  91. #111 DerBoeseWolf (23. Dez 2012 18:56)

    Im Kommentar 95 von FrauM vermag ich leider nicht zu erkennen, dass nur “Nazis”® gemeint seien und andere “Linke”(ich finde die simple Recht/links-Einteilung unzureichend und irreführend) nicht.

    Ich habe indirekt doch nur die Frage gestellt, warum da Beschwerde und bei „Genossen“ nicht!!!

    Und vor allem nicht dort zu erst!!! 😉

    Deren Fahnen sind aber gut und unsere böse… egal welche Fahnen oder Fahnenmeere, das ist doch der Witz! Wer es nicht kapiert ist selber schuld!

    Verzeihung. Ist aber so einfach wie blöd!

    Die „Linken“ nutzen Identität über Fahnen, aber „Nicht Linken“ wird es vorgeworfen zum Widerstand! Noch perverser kann es kaum sein! Besonders dann, wenn der „Widerstand“ die „Linke“ Hoheit(?) auch noch selbstkritisch und eigen-vorwerfend anerkennt!

    Nööö. Nööö. Darauf fall ich nicht mehr rein!

    Lasst die Fahnen wehen!!!

    Und für die Bunten auch mal gerne bunter!
    :mrgreen:

  92. Ich fordere:

    ein geeintes demokratische und christliches Europa als Weltmacht. Sowohl militärisch als auch wirtschaftlich führend und unabhängig von den USA. Europäer haben die gleiche Kultur und Herkunft. Es gibt keine Erbfeindschaft. Im Gegenteil!

  93. #4 Drohnenpilot

    „Erziehung im deutschen Sinne?“ Was meinen Sie damit?

    Meine Kinder fühlen sich als Bayern, Deutsche und Europäer. Übrigens sind sie zweisprachig aufgewachsen Deutsch und Spanisch. Von rückwärtsgewandten Nationalismus halte ich nichts.

  94. Statt gegen die EU zu hetzen sollte PI einen Beitrag dazu leisten wie sie sich die EU vorstellen.

    Viele Dinge an der derzeitigen EU stören mich genauso. So z.B. der latente Atheismus.
    Dinge aber verändert man von innen heraus. Leistet doch einen Beitrag dazu! Nutzt euren Einfluss. Die Zeiten der Nationalstaaten ist endgültig vorbei! Wenn Europa sich nicht einigt werden wir im 21. Jahrhundert keine bedeutende Rolle mehr spielen1

  95. Das tausendjährige Reich dauerte ganze 12 Jahre (also lächerliche drei Legislaturperioden aus heutiger Politikersicht). Die UdSSR schaffte ein paar Jahre mehr. Beide sind gute Beispiele für die Richtigkeit meiner These.

    Sie meinen also, der Eu-Diktatur Staat mitsamt der Scharia dauern nur ein paar Jahre, und dann…

    Kann gut sein, dass sie nur ein paar Jahre dauern wird, aber sie wird jedenfalls kommen, egal, wie viele hier ihre Meinung kundtun und konstatieren, man müsse lediglich zunächst eine Entscheidung treffen, um sie dann durchzusetzen.

    Selbst wenn der Konsens geschafft wäre, niemand kann diese Welle aufhalten, wer denn?
    Die Anhänger von PI? Die Freiheit? Die identitäre Bewegung? PRO NRW? BIW?
    Wie naiv muss man sein…

    WIR SIND NUR DIE BEOBACHTER, AUCH HERR STÜRZENBERGER KANN STRAMPELN WIE ER WILL- MEINE HOCHACHTUNG, ABER:

    ES WIRD WEITERGEHEN MIT DER ISLAMISIERUNG UND DER ENTDEMOKRATISIERUNG, VÖLLIG UNABHÄNGIG DAVON, WIE GROSS DER PROTEST AUCH IMMER IST.
    DIE KLEINEN SPLITTERPARTEIEN WERDEN NICHT RECHTZEITIG DIE MEHRHEIT ERLANGEN.

  96. @ rene44

    Stimmt leider, was Sie beklagen.

    Der SOZIALISMUS ist das eigentliche Problem.
    Genderwahn, Islamisierung, ESM und Eurovernichtung sind nur Teile der linken Gesamtstrategie.

    Als nächstes die Vernichtung der 6000 Privatbanken auf der Agenda von EUdSSR und Blockflöten.

    Der sich „liberal“ gebende linke Klugsch.. Hans-Olaf Henkel ist bei der konzeptionslosen Schlawinerpartei der „Freien Wähler“ (FW) gelandet und hat bereits vor längerem die Verstaatlichung der Banken gefordert.
    Vorwand: „Euro-Rettung“

    http://www.freiewelt.net/blog-4369/nicht-nur-in-spanien%3A-banken-verstaatlichen%21.html

    xRatio

  97. # 130 XRatio

    Sie schreiben einfach Unsin. Durch die alternativolose Bankenmacht wird Schritt für Schritt die Demokratie abgeschaff. Die FAZ hat hierfür den Begriff „Bankensozialismus“ geschaffen. Bei PI ist der volkswirtschaftliche Sachverstand leider sehr gering.

Comments are closed.