Bei halbwegs Scheuklappen-freier Presse hat es sich mittlerweile herumgesprochen: offensichtlich ist der Iran vor kurzem  knapp an einer gigantischen Atomkatastrophe vorbeigeschrammt.

(Von Mr. Merkava)

Mitte Oktober wurden im iranischen Nuklearreaktor Bushehr kleine „Fremdkörper“ unter den Brennstäben gefunden, deren Herkunft noch unklar sind, die aber den Reaktor zur Explosion hätten bringen können, wenn er nicht augenblicklich abgeschaltet worden wäre. Offensichtlich stand der Iran bereits so nahe an einem Nuklearunfall gigantischen Ausmaßes, dass russische Zivilschutz-Experten auf Weisung von Putin eingeflogen wurden, die die Umgebung des Reaktors – natürlich klammheimlich, um eine Panik in der Bevölkerung zu vermeiden – auf eine atomare Großkatastrophe infrastrukturell vorbereiten sollten. Zusammen mit anderen Vorkommnissen von radioaktiven „Unfällen“ von Beschäftigten sowie „gesundheitlichen Problemen“ in der Umgebung von iranischen Atomanlagen hätte das eigentlich ein wichtiges Thema der grün-roten deutschen Kampfpresse sein sollen. Hätte.

Der Iran und das in der Aufrüstung der iranischen Atomanlagen verbündete Rußland haben immer noch nicht ermittelt, ob der Zwischenfall Sabotage, einfach nur Inkompetenz oder eine neue Attacke von Stuxnet et al. war (Mehr beim geheimdienstnahen Informationsdienst DEBKAfile aus Israel in Englisch).

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Gleichgeschaltete Presse bei uns. Falls ein kein Zufall war, dann kann ich nur sagen: Bingo 😉

  2. Egal ob, oder überhaupt etwas passiert „wäre“; Bushehr hätte für unsere grün-rot/iSSlamophile deutsche Kampfpresse eh nicht „das“ Fukushima- Potential, aus dem LINKE Propagandaträume wahr werden. 😉

  3. Unsinniger Artikel
    Kleine Fremdkörper findet man in jedem DWR oder SWR weltweit. Entweder es handelt sich um Korrosionsprodukte aus dem Kühlkreislauf oder Oxidabplatzungen der Brennstäbe, nichts ungewöhnliches, oder in der Tat kleine Fremdkörper wie z. B. Späne, die durch sogenanntes Fretting durchaus mal einen Brennstab defekt werden lassen. Nichts ungewöhnliches und für ein Kernkraftwerk auch nicht gefährlich.

  4. Das kann alles gar nicht sein. Denn wir hier wissen doch, dass Atomkraft sicher ist. Explodieren kann da sowieso nichts und selbst wenn es zu einer Kernschmelze wie in Fukushima kommt, passiert auch nichts. Völlig harmlos.

    Das ist alles nur Panikmache von iranischen Grünen und Kommunisten, die uns Konservativen die Atomkraft madig machen wollen.

    :mrgreen:

  5. Um den Iran würde es mir ja nicht leid tun, aber atomare Verseuchungen machen bekanntlich nicht an den Staatsgrenzen Halt.

  6. Für mich auch unklar. Wieso sollte ein Reaktor in die Luft fliegen nur weil ein paar Schrauben reingefallen sind?

  7. Ich geh mir dann mal ’n Geigerzähler kaufen. Vielleicht lassen mich die doffen Atome auch in Ruhe, wenn ich nen „Atomkraft? Nein, danke!“-Aufkleber auf meinen Cayenne pappe?

  8. Der Einsatz der Russen hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass der ganze Dreck nach einem zweiten Tschernobyl über das Kaspische Meer nach Russland gelangen könnte.

  9. Da können wir nur froh sein, dass nichts passiert ist, denn sonst hätte unser aller Kanzlerin die sofortige, selbstverständlich alternativlose Abschaltung aller unserer Kernraftwerke verkündet (falls nicht hätte es einen Sturm im grünen Blätterwald gegeben)…

  10. #11 Feniks (02. Dez 2012 16:26)
    Der Einsatz der Russen hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass der ganze Dreck nach einem zweiten Tschernobyl über das Kaspische Meer nach Russland gelangen könnte.
    ………………………………………………………………………………………………

    Mag sein, im Gegensatz dazu hat unsere DreSSurelite ja Atomforschung & Atomtechnologie in toto, ad acta gelegt.

    Wir haben ja die „Energiewende“…. 😛

  11. Ich bin schon sehr froh, dass nichts passiert ist,

    DENN:

    Unsere Regierung hätte MILLIARDEN gespendet, damit die Not – die da tatsächlich geherrscht hätte, da gibt es natürlich keinen Zweifel – „gelindert“ wird.

    DENN unsere Regierung verfährt nach dem Motto „Liebe deinen Über-Nächsten“, damit man das naheliegende nicht tun muss… Leider.

  12. Mit einem Reaktor in Deutschland wär das nicht passiert, aber die müssen wir ja abschalten wegen Megabytes von bösen Atomen. 😀

    Gaaanz anders ist das mit den Atomen in der Türkei und im Iran.
    Das sind schliesslich bunte Atome und damit sind diese Atome per sè gut und die tun die Welt bereichern.

    Gib Atomrassismus keine Chance.

  13. naja, mich als Iran Kenner wundert das nicht,
    die haben zwar dort auch brilliante Leute, aber 90% sind eben Deppen

  14. #11 Feniks (02. Dez 2012 16:26)

    Der Einsatz der Russen hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass der ganze Dreck nach einem zweiten Tschernobyl über das Kaspische Meer nach Russland gelangen könnte.
    ***********************************************
    der hängt mit dem Embargo gegen Iran zusammen.
    Westliche Firmen dürfen keine Geschäfte mit Iran machen, worunter auch die dt.Wirtschaft zu leiden hat. Erst vor kurzem wurden in
    Oldenburg Deutsch-Iraner verhaftet, wegen Verstöße gegen das Embargo.

    „Oldenburg Der Einsatz war streng geheim. Als bewaffnete Beamte einer Zoll-Spezialeinheit am Mittwochvormittag ins Stadtgebiet fuhren, war deren Auftrag auch Ermittlern der hiesigen Zollfahndung unbekannt. Im Auftrag der Bundesanwaltschaft nahmen die Spezialkräfte einen Deutsch-Iraner fest.

    Der Oldenburger Geschäftsmann steht in Verdacht, zusammen mit drei Komplizen Reaktorteile in den Iran geliefert zu haben. Die Ermittler werfen den Beschuldigten vor, in den Jahren 2010 und 2011 an der Lieferung von Spezialventilen für den Bau eines Atomreaktors mitgewirkt und dadurch gegen das Iran-Embargo verstoßen zu haben. Um die Ausfuhrkontrollen zu umgehen, hätten sie als Endabnehmer Firmen mit Sitz in der Türkei und Aserbaidschan angegeben. Nach Ansicht der Bundesanwaltschaft wussten die Beschuldigten, dass es sich um die Tarnfirmen eines Mittelmannes handelte.

    Die Festgenommen werden an diesem Donnerstag dem Richter vorgeführt.
    http://www.nwzonline.de/oldenburg/zoll-spezialeinheit_a_1,0,588945295.html

  15. Und die dummen, von einer „Atomkatasthrophe“ ( deutsche Medien) betroffenen Japaner wissen scheinbar nicht, wie gefährlich Plutonium ist, und produzieren fleißig weiter, da helfen auch keine guten Ratschläge aus Deutschland:

    „Doch konservative Elemente in Japan würden die Aussage von Sengoku auf andere Weise interpretieren: „Japan braucht kommerzielle Reaktoren, weil sie uns erlauben, in kurzer Zeit einen Atomsprengkopf herzustellen“, sagte etwa Shigeru Ishiba, letzter konservativer Verteidigungsminister, kürzlich dem rechtsgerichteten Magazin Sapio. Die größte Tageszeitung Yomiuri Shimbun blies zuvor in das gleiche Horn. Japans Vorräte an Plutonium seien ein potenzielles atomares Abschreckungsmittel.

    Offiziell halt die Regierung in Tokio an den drei nichtnuklearen Prinzipien von 1967 fest, dass man Atomwaffen nicht produziert, sie nicht besitzt und sie nicht ins Land lässt. Doch Japan verfügt über genug Spaltmaterial für einen schnellen Bombenbau. Sein Vorrat an 30 Tonnen spaltbarem Plutonium reicht für bis zu 3.000 Atomwaffen.

    Außerdem baut Japan funktionierende ballistische Raketen. Sie dienen bisher dem Start von Satelliten, doch bei der Rückkehr der Weltraumsonde Hayabusa konnten die Techniker den Wiedereintritt in die Atmosphäre üben. Seit 2008 sind militärische Anwendungen von Weltraumprogrammen in Japan gesetzlich erlaubt.
    http://www.taz.de/!91716/

  16. #6 mabank (02. Dez 2012 16:03)
    Das kann alles gar nicht sein. Denn wir hier wissen doch, dass Atomkraft sicher ist. Explodieren kann da sowieso nichts und selbst wenn es zu einer Kernschmelze wie in Fukushima kommt, passiert auch nichts. Völlig harmlos.
    ———-
    Mabank:
    Versuchen Sie doch mal von Dingen zu quatschen, von denen Sie auch nur den Hauch einer Ahnung haben. Was soll in einem Druck- oder Siedewasserreaktor explodieren??
    Auch in Fukushima gab es nur eine partielle Kernschmelze- alle Reaktoren sind bis heute dicht. Und die gar schauerliche Explosion war lediglich eine Wasserstoffexplosion im Hüllgebäude, die durch Rekombinatoren vermieden worden wäre.

  17. #15 Freya- (02. Dez 2012 16:48)

    Wen es im Iran losgeht, haben wir den
    3. Weltkrieg.
    ***********************************************

    msn bloß keine Angst, selbst in der Gegend da unten mag fast niemand die Iraner und ihre Atomwaffen, außer Hamas und Hizbollah vielleicht,und die Russen riskieren wegen dem Iran auch nicht ihr Leben.

  18. Der Iran liegt wie Japan in einem Erdbebengebiet und ist gerade dabei, ein (angeblich friedliches) Atomprogramm aufzuziehen.

    Trotzdem hält sich die sonst übliche Hysterie der Atomkraftgegner in Grenzen.

    Woher kommt jene Gelassenheit?

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/05/24/die-damlichste-form-von-globalisierung/

    Atomkraftgegner sind gleichzeitig auch große Friedensexperten.

    Beim iranischen Programm gehe es eben nicht um die verwerfliche Atomnutzung, sondern um eine Atombombe für den Frieden.

  19. #25 CETERUM CENSEO (02. Dez 2012 19:44)
    Vermute, die Iraner hatten eine Kaskadenanomalie in der Trikorderstrahlung.
    INTERESSANT !
    ———–
    HÄÄÄÄ?
    (oder das Fachwissen eines Atom- Angsthasen)
    German Angst?

  20. Dieser Mullah-Staat kann ja noch nicht einmal Autos bauen und jetzt trauen die sich an die Amtomkraft! Kein Wunder das das nicht unfallfrei klappt!

  21. Man oh Man PI Satire ?
    Ein in die Luft Fliegender Reaktor ?
    Arbeitet man im Iran bereits mit Waffenfähigen Brennstäben im Kernreaktor ?
    Das währe unserer Quallitäts Presse sicher nicht recht.

  22. #26 Yogi.Baer (02. Dez 2012 20:29)

    #25 CETERUM CENSEO (02. Dez 2012 19:44)
    Vermute, die Iraner hatten eine Kaskadenanomalie in der Trikorderstrahlung.
    INTERESSANT !
    ———–
    HÄÄÄÄ?
    (oder das Fachwissen eines Atom- Angsthasen)
    German Angst?

    Nein Satiere !!!

  23. #16 amenschwuiibleim (02. Dez 2012 17:24)
    Schlagzeile in der TAZ: Israel war’s! Wetten?
    —————
    Neeeee, das ist doch viel zu einfach, sowas zu denken. Das war natürlich der Nikolaus, der ein paar Geschenke durch den Lüftungsschacht hat fallen lassen.
    Ups, oder doch viel schlimmer? Ist ja noch nicht 6. Januar. Oooder wars dann vielleicht Zarathustra? Oder der Akhbarische? Wer weiß´s?

  24. @20 Zaryzin
    Das in OL war wahrscheinlich der Teppichhändler in der Nähe vom Schloß, der hatte schon seit 2001 „Totalräumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe“. Hatte mich schon öfter gewundert, wovon der noch seine Miete bezahlt, das Ladenlokal muß schweineteuer sein…
    @22 yogibaer
    6 von mabank war Sarkasmus, ich dachte, das verstünde man hier ohne extra Hinweis.
    @24 Raymond a
    Genau, je mehr Waffen, desto mehr Frieden, und alle Waffen gehören deshalb in die Hände der „Religion des Friedens“. Das ist der feuchte Traum jedes friedensbewegten Aktivisten. Deswegen bekommen wir ja auch ein zentrales Waffenregister….

  25. #26 Yogi.Baer

    Das ist schnell erklärt.

    In den Pasmaverteilern haben sich durch molekulare Phasenverschiebungen winzige Subraumvakuolen gebildet.
    Diese wandern mit den Dilitiumströmen in den sekundären Kern und dann kommt es, sobald sie den Hauptdefelektor erreichen, zu den genannten Kaskadenanomalien.
    🙂
    (Wer Parallelen zu den Klima-/Atomkraftpanikmachern entdeckt, darf sie behalten.)

  26. #33 Bartholomaeus (03. Dez 2012 06:36)
    #26 Yogi.Baer

    Das ist schnell erklärt.

    In den Pasmaverteilern haben sich durch molekulare Phasenverschiebungen winzige Subraumvakuolen gebildet…..
    ……..
    Hallo, wann bauen wir unseren eigenen Reaktor?
    Auch ich denke schon über physikalische Voraussetzungen nach- melde mich dann, wenn ich das Ganze inhärent bekomme- wegen mabank und co. Nicht, dass das arme (Angst)-Häschen im Pasmaverteiler verdampft, falls der pöhse Reaktor in die Kaskadenanomalien läuft….
    (Super Kommentar, klasse!)

Comments are closed.