Das ist ein Slogan der syrischen Verbrecher-Opposition, die von westlichen Blödmännern wie unserem Außenminister Westerwelle gehätschelt wird. Der NZZ geht in einem langen Artikel so langsam ein Licht auf, was Syrien angeht. Völlig richtig fürchtet man sich vor dem Tag danach, vor dem Tag also, wenn die moslemischen Sunniten, Salafisten und Terroristen den Krieg gewonnen haben. Da geht es ohne Massaker an Alawiten und Christen nicht ab, und circa eine Million Flüchtlinge werden zur Freude der grünen Tränenschnecke Claudia Fatima Roth nach Europa strömen.

So ganz hat es die NZZ, von anderen Blättern ganz zu schweigen, aber immer noch nicht geblickt. Sie redet davon, auch Christen und Alawiten hätten sich anfangs der „Opposition“ angeschlossen. Niemals! Die wußten vom ersten Moment an, was ihnen blüht. Und die Rolle des Westens wird kleingeredet. Wir, die EU und die USA, sind wesentlich schuld am Untergang des Diktators Assad, den man in demokratischer Besoffenheit befördert hat, ohne zu bedenken, was das kleinere Übel ist.

Stattdessen schicken wir der Verbrecher-Opposition Waffen und unterstützen die Türkei mit Patriot-Raketen, eine Türkei, die frech daherlügt, Assad bedrohe sie. Lächerlicher könnten die Anschuldigungen nicht sein. Aber für die Blockparteien im undemokratischen Bundestag hat das gereicht, und der dämliche Westerwelle fordert eine Forcierung der Türkei-Beitrittsgespräche, um uns näher an das Kriegsgebiet heranzubringen. Was ist das für eine Junta, die regelmäßig gegen den demokratischen Willen des Wählers weitermacht in ihrem Wahnsinn? Wann verschwinden die endlich von der Bühne? Aktuelle Links zu Syrien:

» Islamisten bedrohen Christen in Syrien!
» Und nochmals: Islamisten in Syrien bedrohen Christen!
» Les chrétiens syriens réfugiés au Liban fêteront Noël!
» UN: wir sollen eine Milliarde Dollar spenden!
» Syrien ist zu einem Gefängnis geworden!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Und wo Kewil recht hat, wird er auch gelobt!

    Wir, die EU und die USA, sind wesentlich schuld am Untergang des Diktators Assad, den man in demokratischer Besoffenheit befördert hat, ohne zu bedenken, was das kleinere Übel ist.

    Allerdings bin ich grundsätzlich zurückhaltender Meinung bzgl. Fremdeinmischung; Also eigene nationale oder wirtschaftliche Interessen in anderen Ländern (egal ob über Regierung oder Opposition) irgendwie durchsetzen zu wollen. Da muss man dann auch nicht über größeres oder kleineres Übel nachdenken. Ich halte nur was von Handelsabkommen und Bündnisse. Führt aber glaube ich, jetzt zu weit…

  2. Assad hätte sich seinen Untergang zwar redlich verdient.

    Leider würde er damit wohl die christlichen und alawitischen Minderheiten mit ins Verderben reißen, die nach einem langen blutigen Bürgerkrieg der Rache der sunnitischen Mehrheit ausgesetzt wären.

    Gaddafi konnte nur zwischen Exil oder Kampf bis zum bitteren Ende wählen.

    Assad hätte hingegen noch eine dritte Alternative:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/12/18/assads-alternative-2/

    Die Abspaltung des von Alawiten und Christen bewohnten Westteil des Landes.

  3. Die Stationierung der Patriots hat mit einiger Wahrscheinlichkeit rein gar nichts mit Syrien zu tun. Da wird nur der Anlass vorgeschoben, um die Raketen schon für den bevorstehenden Waffengang mit dem Iran in Position zu bringen. Alles andere macht keinen Sinn. Die paar verirrten Granaten aus Syrien lassen sich mit Patriots gar nicht verhindern.

  4. Abspalten? Und dann… in ein paar Jahren haben auch dort sich wieder die radikaleren Muslime breit gemacht und fordern ihre Scharia, dann erneut einen kleinen Teil abspalten? und so weiter und so fort, bis am Ende nichts mehr zum Abspalten übrig ist.

  5. warum wollen die islamischen Vereine in Europa keine Demonstrationen veranstalten, den Terror gegen Christen zu stoppen?

    das Bild hier zeigt wie Christen umgebracht werden.

  6. Assad soll deswegen ausgeschaltet werden, weil er mit dem schiitischen Iran zusammen arbeitet. Der Iran aber wird demnächst von Israel und einigen sunnitischen Staaten angegriffen werden. Deshalb die Abwehrraketen an der Grenze der Türkei. Dies alles ist eine genau geplante Strategie.

  7. Deine Einschätzung der syrischen „Aufständischen“ ist zutreffend, Kewil. Aber ehrlichgesagt: Es ist nicht sonderlich schwierig, zu dieser Einschätzung zu gelangen.

    Es gibt keine „westlichen Blödmänner“ in den Regierungen Europas und der USA. Sie wissen, was sie tun.

    Und es ist auch nicht die Türkei, die irgendetwas bezüglich Syrien anleiert. Die Türkei ist NATO-Mitgliedsstaat – und nicht wirklich einer der führenden Staaten in diesem Club.

    Gerade nach den jüngsten Annäherungen zwischen Ankara und Teheran ist es doch aberwitzig, zu glauben, die Türkei versaue es sich freiwillig mit Assad und damit mit der Achse Syrien-Teheran. Die Türkei wurde selbstverständlich gezielt ausgewählt und genötigt, als NATO-Mitgliedsland die Syrien-Aufgabe zu übernehmen, DAMIT diese Achse zerstört wird.

    Nur weil wir uns hierzulande – und zwar zu Recht – über das Benehmen türkischer Migranten und ihrer Verbände ärgern, darf man nicht aus dem Blick verlieren, was global vor sich geht. Da ist die Türkei auch nur eine erpressbare Schachfigur in einem ganz dreckigen Spiel.

  8. Während die Grausamkeit der vom Regime verordneten Repression die syrischen Aufständischen radikalisierte, haben Veteranen aus Afghanistan, Tschetschenien, dem Irak und Libyen den Aufstand mit militärischem Know-how und ideologischen Botschaften genährt. Jihadisten und andere Islamisten hatten Kanäle, über die Nachschub an Waffen und anderem Material trotz westlichen Vorbehalten ins Land gelangte.

    Und der Westen tut außer dummem Geschwurbele nichts. Gar nichts. Die Islamisten dagegen kommen und „helfen“. Da ist doch nicht verwunderlich, wer am Ende in Syrien auf den größeren Rückhalt in der Bevölkerung zählen kann.

  9. Die USA und die EU meinten, durch den Sturz der diktatorischen Regime in Nordafrika demokratische Strukturen entstehen zu lassen. Dies ist ein Irrglaube, denn die wahren Strippenzieher in dieser Region sind die mächtigen Oelscheichs am Persischen Golf und diese haben kein Interesse an Demokratie, sondern wollen langfristig ihre Macht schützen. Dieses wird am besten durch eine machtbesessene Ideologie, namens Islam, gewährleistet.
    Assad ist am Ende, da werden ihm auch keine Abspaltungen mehr helfen. EU und USA werden schliesslich schuld am Mord an Alawiten und Christen sein, auch wenn diese beiden Gruppen auf wenig Verständnis in Europa stossen. Das Gerede von Demokratie und Freiheit ist in Europa in den Hintergrund getreten. Beides sind keine erstrebenswerten Ziele mehr. Es geht allein nur noch um die Frage der Gerechtigkeit und damit um den Aufbau des Sozialismus. Und dabei ist eine Ideologie wie der Islam sehr hilfreich.

  10. Dieter Nuhr hat es in seinem Jahresrückblick 2012 auf den Punkt gebracht: Scheinbar kann sich niemand vorstellen, dass es Arschlöcher gibt, die auf Arschlöcher schießen!

  11. #9 Westzipfler (23. Dez 2012 14:10)
    Dieter Nuhr hat es in seinem Jahresrückblick 2012 auf den Punkt gebracht: Scheinbar kann sich niemand vorstellen, dass es Arschlöcher gibt, die auf Arschlöcher schießen!

    Es gab auch früher schon Lichtblicke in dieser Hinsicht: So fragte Dieter Hildebrandt in den etwas besseren Zeiten des „Scheibenwischer“ kritisch, woher eine Organisation wie die UCK den ihre Waffen und Ausrüstung herbekam, um fleissig im Balkankonflikt mitzumischen.

  12. 5 kona1
    Christen, keine Namenschristen, werden und wurden in der Geschichte immer verfolgt. Dies liegt an ihrem Glauben, der nur einen Herren, Jesus Christus, zulässt. Ein Christ dient nur diesem einen Herren, ein anderer wird nicht anerkannt. Dies bringt alle Ideologien, einschliesslich Islam, zur Weissglut. Sie können damit nicht umgehen, da sie alle totale Unterwerfung fordern und dies kann kein Christ tun. Als Christ brauche ich keine Weltherrschaft anzustreben, denn Jesus ist bereits der Herr der Welt und über den Tod und dies macht seine Anhänger so gefährlich. Sie bieten den Menschen etwas an, was keine Ideologie ihnen bieten kann : Liebe !
    Gesegnete Weihnachten ! Ob Atheist oder Christ, Gott segne Dich !

  13. #6 WutbuergerBerlin (23. Dez 2012 13:24)

    Deshalb die Abwehrraketen an der Grenze der Türkei. Dies alles ist eine genau geplante Strategie.

    ————–

    Sie sollten sich schämen,jetzt haben Sie alles verraten!!!(schmunzel)

  14. Man könnte schon eingreifen: Land besetzen,Mohammedanismus abschaffen und ersetzen! Assad als „zweiten Hirohito“ im Land belassen und absetzen.
    ———–
    Aber eben,wir haben es mit starken anti-abolitionistischen und pro-sklavistischen Elementen zu tun. Überall wird der Mohammedanismus befördert(schon auf dem Balkan und in Schwarzafrika) und letztlich führt das früher oder später(spätestens bei einer richtigen Krise des Geldsystems),in die Islamisierung und Installation der Scharia,eines waschechten Sklavismus,barbarisch und antizivilisatorisch,und entwicklungshemmend.

  15. Logo! Christen haben kein Lobby mehr im eurogeilen Europa. Hedonismus und eine farceartige Toleranz gegenüber Pseudominderheiten ist die Lebenseinstellung z.B der Grünen wie Zerstörung von Famlie, Religion, vaterlose singlehaishalte, seelenlose Kitas, Wegnahme von Kindern von ihrer Mutter, Sie wollen alles Relativieren und bereiten den Untergang der eigenn Kultur. Tolle Aussihten.

  16. Dummer Westerwelle,blinder Westen,böse Sunniten,halbböser Assat…….

    die einzig relevante Frage um diesen Irrsinn verstehen zu können lautet : cui bono?

  17. Wo Kewil recht hat wird er auch von mir ausdrücklich gelobt!!!
    Schon vor über einem Jahr wurde es mir mulmig ob der eindeutig absolut parteischen Haltung der westlichen Staaten gegen Assad. Assad ist ein Mörder und Diktator und hat auf die ersten Demonstrationen auf arrogante Art und übelste Art reagiert, doch das Baath Regime so grausam es gewesen war versuchte immer eine Balance zu halten zwischen den gesellschaftlichen Gruppen einerseits und dem radikalen Islam a la „Golfstaaten“ (Ölfass mit Fahne und zusammengevögelter Prinzengarde) Paroli zu bieten. Das wurde in grenzenloser Dummheit – Osterwelle sei hier stellvertretend genannt – nicht erkannt. Der Gründer von Baath war übrigens ein arabischer Christ der versuchte die Rückständikeit aufzubrechen. Was jetz kommt ist sonnenklar dafür muß ich kein „Islamexperte“ oder „Nahostexperte“ sein. Auch der Sieg der Muslimbrüder in Ägypten (Ade du mein liebes Ägypten )mit ihrer Verfassungsvorstoß wird nicht zu einer wie auch immer gearteten Befriedigung führen, nein die noch radikaleren die Salafisten haben nun Blut geleckt und wissen daß man nun noch mehr fordern kann und auch durchsetzen kann. Ich sehe schon die Hinrichtungen auf dem Tahir Platz und die ersten werden die Idioten sein die gegen Mubarak demonstriert haben und die nächsten werden dann die „liberalen“ Muslimbrüder sein. (denen gönn ich es aber aus ganzem Herzen daß sie ihren Kopf verlieren!!!!)
    Und am Ende wird die Zerstörung einer 5000 Jahre alten Hochkultur sein.
    Kewil du triffst den Nagel auf den Kopf leider leider

  18. Wäre der Wille vorhanden, hätte man Syrien mit Assad in eine Demokratie überführt. Da sind andere Interessen am Werk.

  19. Für mich stellt sich zunehmends die Frage wie diktatorisch Assad wirklich ist? Hat man ja auch von vielen anderen Personen behauptet!

    Also gibt es da überhaupt Erkenntnisse, Berichte, was auch immer um die These zu untermauern das Assad ein Diktator ist?

    Immerhin ist er in der christlichen Community nachwievor hoch angesehen und er hat irgendwas bösartiges gegenüber Christen in Syrien kommen lassen.

  20. hat nie wollte ich sagen, nie was bösartiges gegenüber Christen kommen lassen.

    Diktatoren sind in meinen Augen Stalin, Hitler etc. gewesen aber Assad? Sorry aber ich finde es reichlich übertrieben, diese Mann als Diktator abzustempeln, immerhin sagt er in zahlreichen Interviews das die Macht nicht bei ihm liegt sondern bei der Regierung.

  21. aus dem NZZ Artikel :

    ..während Soldaten, die nicht auf ihre Mitbürger schiessen wollten, zu den Aufständischen überliefen.

    Kann es sein, dass wir auch in diesem Fall für blöd verkauft werden ?

    Ich kann mir nicht vorstellen, das alavitische und christliche Soldaten zu den Aufständigen übergelaufen sind. Das waren nur sunnitische Soldaten…also von anfang an, eine Sache der Religionszugehörigkeit, ergo von anfang klar, wo die Sache hinlaufen sollte, wo sie jetzt ist,nix Demokratiebewegung, eher Glaubenskrieg

    Ach ja Lybien, was kam danach ? Eine Machtübernahme von Radikalen im grössten Teil Malis. Die gesamte Region wurde durch die nun frei gewordenen Waffen militarisiert.
    Und Syrien ? Die Türkei sollte besser aufpassen, dass die Al Nusra Front sich nicht plötzlich in ihre Richtung bewegt, deswegen vieleicht auch die Patriots, weil die Islamisten die Raketen, incl. chemischen Kampfstoffe, in ihren Besitz in Besitz bekommen könnte.
    Wehe dem Geist, den ich rief…

  22. #2 raymond a (23. Dez 2012 13:05)

    Assad hätte hingegen noch eine dritte Alternative:

    Die Abspaltung des von Alawiten und Christen bewohnten Westteil des Landes.
    —————————-
    Dann aber hätte er seinen wichtigsten Verbündeten los – den Iran!

  23. Schon zu Beginn des Bürgerkrieges konnte man den Vergleich lesen von „Hutu-Sunniten“ und „Tutsi-Alawiten“.
    Mr. Clinton hielt sich im damaligen Konflikt in Ruanda solange zurück, bis klar wurde, dass die Hutus wieder Erwarten unterliegen würden.
    Mrs. Clinton feuerte hingegen von Anfang an die Sunniten an.
    Jetzt entsteht ein weiterer Nicht-Staat.
    Der Assad-Clan war milde gegenüber dem, was jetzt abgehen wird.
    1979 stürzte der Schah. Bereits damals wusste man vor seinem Abgang, dass das Regime danach mehr Folterkeller und Unterdrückung bieten werde.
    Die Flüchtlinge gehören samt und sonders von den USA aufgenommen!

  24. #25 zonenfuzzy (23. Dez 2012 17:27)

    Ich habe große Angst! 😉
    ————————
    „La Legion“ in Algerien hatte die meiste Angst vor einer primitiven, lautlosen Waffe: eine ca 50-70 cm lange Drahtschlinge mit Griffen an den Enden. Sie wurde von hinten über den Kopf des Opfers gestülpt und dann am Hals zugezogen. – Im Gegensatz zu einer Messerattacke konnte das Opfer keinen Laut mehr von sich geben!

    Eine kulturspezifische Waffe: Dafür brauchten sie keinen Waffenschein, konnten sie leicht entsorgen und dann ebenso leicht wie billig wieder herstellen!

  25. Der Westerwelle MUSS für seine dummen Aussagen die eh kein Mensch glaubt zurück treten!

    Ich habe von den unehrlichen Politiklaiendarstellern die Schnauze gestrichen voll!

  26. Gerade im Live- Ticker bei NTV:

    * Syrische Luftwaffe beschiesst Bäckerei * Dutzende Tote*

    ….und jetzt kommt’s:

    „Aktivisten“ sprechen von 200 Toten.

    So so, mit dem bei uns positiv besetzten Wort „Aktivisten“, weil ja Links und somit „gut“, rückt man die breit gefächerte Front der mohammedanischen Terroristen jetzt auch noch „ein Stück weit“ in ein positives Licht. :mrgreen:

    Plump und durchsichtig, liebe Journaille ! Diese Sorte „Aktivisten“ maSSakrierte am 9.11.2001 in Amerika über 3000 unschuldige Zivilisten und verübte seit dem 2021 Terroranschläge mit tausenden Toten !

    PFUI und nochmals PFUI, ihr dschurnalistischen Helfershelfer_innen der iSSlam- Terroristen !! :mrgreen:

  27. Der NZZ geht in einem langen Artikel so langsam ein Licht auf, was Syrien angeht. Völlig richtig fürchtet man sich vor dem Tag danach, vor dem Tag also, wenn die moslemischen Sunniten, Salafisten und Terroristen den Krieg gewonnen haben. Da geht es ohne Massaker an Alawiten und Christen nicht ab, und circa eine Million Flüchtlinge werden zur Freude der grünen Tränenschnecke Claudia Fatima Roth nach Europa strömen.

    Eine interessante Frage:
    wenn die Opposition siegt und Massaker beginnt, werden Medien / Regierung Krokodiltränen vergießen oder die Ereignisse ganz verschweigen?

    Hat Westerwelle sich das schon überlegt?

  28. #27 PSI (23. Dez 2012 18:19)
    Eine kulturspezifische Waffe: Dafür brauchten sie keinen Waffenschein, konnten sie leicht entsorgen und dann ebenso leicht wie billig wieder herstellen!
    —————————-
    Mein Opa war auch in der Légion étrangère, davon die meiste Zeit in Algerien.

    Nach seinem Tod (er wurde 87) hat mir Opas Kamerad aus der Légion étrangère einmal anvertraut, dass er Dutzende von Arabern erschossen und erstochen hatte.

    Da hat den Arabern die garrotte-ähnliche Würgeschlinge, die übrigens aus Spanien stammt, auch nicht viel genützt!

    Trotz allem – Opa wurde leider aus der Légion étrangère unehrenhaft entlassen, weil er dort seine Vorgesetzten verprügelt hatte.
    Er konnte dabei von Glück reden, dass er nicht standrechtlich erschossen wurde.

    Was auch mein Glück war, sonst könnte ich hier jetzt nicht schreiben.

  29. und circa eine Million Flüchtlinge werden zur Freude der grünen Tränenschnecke Claudia Fatima Roth nach Europa strömen.

    Insofern das Christen sind muss man davor keine Angst haben, denn die würden uns keinen Ärger machen und wir würden sie gar nicht bemerken.
    Wahrscheinlich werden es aber stattdessen wieder Muslime sein, die dann den großen Wunsch verspüren werden, in Deutschland die gleichen Verhältnisse zu schaffen wie in ihrer Heimat…

  30. #32 zonenfuzzy (23. Dez 2012 20:03)

    #27 PSI (23. Dez 2012 18:19)

    Trotz allem – Opa wurde leider aus der Légion étrangère unehrenhaft entlassen, weil er dort seine Vorgesetzten verprügelt hatte.
    ———————-
    Solche Opas braucht das Land. Am „vorgesetzten“ Politikern ist kein Mangel!

  31. Wer hat denn nun was anderes erwartet?
    Selbstverständlich werden Christen und Alewiten ermordet.
    Mit ganz viel „Glück“ werden sie nur vertrieben und vorher gequält.
    Danach sind dann die Schiiten dran.
    Wir kennen doch die Vorgehensweise und diese ist doch überall gleich.
    Selbstverständlich braucht die Türkei Schutz vor „Granaten“ durch Patriot Raketen (???)
    Hier mal der mögliche Einsatzzweck der Patriot Raketen: http://de.wikipedia.org/wiki/MIM-104_Patriot

    Im übrigen finde ich das immer wieder echt niedlich, wenn ich mir so anschaue, daß der Assad davor gewarnt wird seine chemischen Waffen blos nie einzusetzen.
    STIMMT!
    Wär echt blöd, wenn er das macht, aber-was passiert, wenn er dann moslemisch korrekt gepfählt wurde und alle treuen Anhänger geschlachtet wurden?
    Wer hat dann den Daumen auf dem Knopf?
    Geographische Lage Syriens?
    Licht aufgehen?
    Heute?
    Achja.
    Patriot Raketen in der Türkei zum Schutz vor was?
    Patriot Raketen in Israel zum Schutz vor was?
    Granaten?
    Vor Assads Raketen, wenn diese dann nämlich der „Opposition“ als Beute zugefallen sind.
    Die deutschen Patriot werden noch laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaange Zeit in der Türkei stehen bleiben.
    Die werden nicht nach Kriegsende abgezogen.
    Fragt sich blos, wann das dann richtig knallt und in welchem Ausmaß.
    Sollte Israel dann noch so „frech“ sein und militärisch gegen den Iran vorgehen würde das ja einem Selbstmord gleichkommen.
    Die Waffenlager von Lybien-Syrien-Ägypten sind dann in Händen der radikalen Islamis.
    Das wird ja ein Freudenfest…..für die Islamis…..^^

Comments are closed.